EP0864408A1 - Device for continuously tempering mixtures of bulk material or building material - Google Patents

Device for continuously tempering mixtures of bulk material or building material Download PDF

Info

Publication number
EP0864408A1
EP0864408A1 EP98103963A EP98103963A EP0864408A1 EP 0864408 A1 EP0864408 A1 EP 0864408A1 EP 98103963 A EP98103963 A EP 98103963A EP 98103963 A EP98103963 A EP 98103963A EP 0864408 A1 EP0864408 A1 EP 0864408A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
continuation
mixing
mixing chamber
metering
bulk
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP98103963A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0864408B1 (en
Inventor
Bruno Reisch
Hubert Selinger
Bernhard Mathis
Franz Mathis
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Maxit Deutschland GmbH
Original Assignee
Maxit Holding GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19710067A priority Critical patent/DE19710067C1/en
Priority to DE19710067 priority
Application filed by Maxit Holding GmbH filed Critical Maxit Holding GmbH
Publication of EP0864408A1 publication Critical patent/EP0864408A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP0864408B1 publication Critical patent/EP0864408B1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F7/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders
    • B01F7/02Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F7/022Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis comprising liquid feeding, e.g. spraying means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F15/00Accessories for mixers ; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F15/02Feed or discharge mechanisms
    • B01F15/0201Feed mechanisms
    • B01F15/0227Feed mechanisms characterized by the means for feeding the components to the mixer
    • B01F15/0251Feed mechanisms characterized by the means for feeding the components to the mixer using helical screws
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F7/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders
    • B01F7/00658Configuration of the rotating axis
    • B01F7/00683Construction of the axis
    • B01F7/00708The axis comprising stirring means and feeding or discharging means fixed on the same axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F7/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders
    • B01F7/02Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F7/04Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis with paddles, blades or arms
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C5/00Apparatus or methods for producing mixtures of cement with other substances, e.g. slurries, mortars, porous or fibrous compositions
    • B28C5/08Apparatus or methods for producing mixtures of cement with other substances, e.g. slurries, mortars, porous or fibrous compositions using driven mechanical means affecting the mixing
    • B28C5/10Mixing in containers not actuated to effect the mixing
    • B28C5/12Mixing in containers not actuated to effect the mixing with stirrers sweeping through the materials, e.g. with incorporated feeding or discharging means or with oscillating stirrers
    • B28C5/1238Mixing in containers not actuated to effect the mixing with stirrers sweeping through the materials, e.g. with incorporated feeding or discharging means or with oscillating stirrers for materials flowing continuously through the mixing device and with incorporated feeding or discharging devices
    • B28C5/1292Mixing in containers not actuated to effect the mixing with stirrers sweeping through the materials, e.g. with incorporated feeding or discharging means or with oscillating stirrers for materials flowing continuously through the mixing device and with incorporated feeding or discharging devices with rotating stirring and feeding or discharging means fixed on the same axis, e.g. in an inclined container fed at its lower part

Abstract

A dispenser (6) for the bulk material is next to a feeder (2) and has a tubular mixer chamber (9) into which opens a connection (16) for the liquid. The dispenser consists of a metering screw (8) rotating in a duct (7), and a rotary shaft (10) in the mixer chamber with stirrer and mixer implements (11). Near or at the end of the mixer chamber is a discharge opening (12). The side of the metering duct facing away from the feeder or feeder container (3) has an extension (15) protruding into the mixer chamber and possessing a downward-pointing outlet (17). The connection for the liquid opens out into the mixer chamber in front of the end of the extension in the form of a pipe.

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum kontinuierlichen Anmachen von Schüttgut- oder Baustoffmischungen, insbesondere von feinkörnigem Mörtel, Putz- oder Spachtel- oder Klebemörtel oder dergleichen, mit einer Zuführung oder Beschickungsvorrichtung, z.B. mit einem Beschickungsbehälter, mit einer sich in Förderrichtung daran anschließenden Dosiervorrichtung für die anzumachende Schüttgutmischung, mit einer etwa rohrförmigen Mischkammer und mit einem in diese mündenden Anschluß für die Anmachflüssigkeit, wobei die Dosiervorrichtung eine in einem Dosierkanal rotierende Dosierschnecke ist und in der Mischkammer eine rotierende Welle mit Rühr- oder Mischwerkzeugen sowie nahe dem oder am Ende der Mischkammer eine Austragöffnung angeordnet sind und der Dosierkanal auf seiner der Beschickungsvorrichtung oder dem Beschickungsbehälter abgewandten Seite eine Fortsetzung aufweist, die in die Mischkammer ragt und die Fortsetzung bei in Gebrauchsstellung etwa horizontaler Orientierung einen im wesentlichen abwärts gerichteten Auslaß für die zugeführte und dosierte Schütt- oder Baustoffmischung hat.The invention relates to a device for continuous switching on of bulk or building material mixtures, especially fine-grained ones Mortar, plaster or filler or adhesive mortar or the like, with a feeder or feeder, e.g. with a Feeding container with one in the direction of conveyance subsequent dosing device for the bulk material mixture to be prepared, with an approximately tubular mixing chamber and with one in this opening connection for the mixing liquid, the Dosing device a dosing screw rotating in a dosing channel is and in the mixing chamber a rotating shaft with stirring or Mixing tools and a near or at the end of the mixing chamber Discharge opening are arranged and the dosing on its Feeding device or facing away from the loading container Side has a continuation that protrudes into the mixing chamber and the continuation is approximately horizontal in the use position Orientation a substantially downward outlet for has the supplied and metered bulk or building material mixture.
Eine derartige Vorrichtung ist aus der DE-33 46 823 A1 bekannt. Die in die Mischkammer ragende Fortsetzung dient dabei dazu, im Bereich einer zum Öffnen aufschwenkbaren Mischkammer eine Verbindungsnabe zu lagern, in welcher von der einen Seite her die Förderwelle der Dosierschnecke und von der anderen Seite her die Mischwelle gelagert werden können.Such a device is known from DE-33 46 823 A1. The continuation protruding into the mixing chamber serves in the Area of a swiveling mixing chamber for opening one To store the connecting hub, in which the Conveying shaft of the dosing screw and from the other side Mixing shaft can be stored.
Dabei wird die trockene oder rieselfähige Schüttgut- oder Baustoffmischung, wie auch beispielsweise aus DE-GM 77 07 226, aus DE-27 10 215 C2, aus EP-0 051 224 und aus DE-36 26 313 C2 bekannt, über die Dosierschnecke in die Mischkammer befördert und das Anmachwasser wird innerhalb dieser Mischkammer mit Abstand zu der Mündung des Dosierkanales in die Mischkammer hinzugefügt, um ein Eindringen von Anmachwasser in den Dosierkanal zu vermeiden. Aus diesem Grunde ist bei all diesen vorveröffentlichten Vorrichtungen die Mischkammer in ihrem Querschnitt gegenüber dem Dosierkanal vergrößert.The dry or free-flowing bulk or Building material mixture, as for example from DE-GM 77 07 226 DE-27 10 215 C2, known from EP-0 051 224 and from DE-36 26 313 C2, conveyed into the mixing chamber via the dosing screw and that Mixing water is at a distance from this mixing chamber Mouth of the dosing channel added to the mixing chamber Prevent mixing water from entering the dosing channel. Out this is why all of these pre-published devices the cross section of the mixing chamber in relation to the metering channel enlarged.
Bei feinkörnigem und sehr feinkörnigem Mischgut kann jedoch eine derartige Vorrichtung und die sich daraus ergebende Arbeitsweise zu Verklumpungen führen, d.h. es können stat einer weitgehend gleichmäßigen pastösen Masse Klumpen auftreten, die in ihrem Inneren unter Umständen auch nicht vollständig angemacht und mit Wasser versetzte Bestandteile oder Materialmengen enthalten. Dies kann vor allem dadurch auftreten, daß ein in solchen Mischungen enthaltenes Bindemittel das Bestreben hat, selbst möglichst viel Wasser aufzunehmen, also das Anmachwasser unter Umständen daran hindert, alle Mischungsbestandteile zu erreichen und zu benetzen. Während bei Mischungen auch mit größeren oder gröberen Bestandteilen solche sich bildende Verklumpungen immer wieder zerstört werden, können sie bei feinkörnigen Mischungen und Mischungsbestandteilen bestehen bleiben.With fine-grained and very fine-grained mix, however, one can such device and the resulting mode of operation lead to clumping, i.e. it can stat largely uniform pasty mass lumps appear inside them under certain circumstances not fully dressed and with water contain staggered components or quantities of material. This can occur mainly in that in such mixtures contained binder has the aim, even as much as possible To take up water, so the mixing water under certain circumstances prevents all components of the mixture from reaching and wetting. While with mixtures also with larger or coarser components such clumps that form are repeatedly destroyed, you can with fine-grained mixtures and mixture components remain.
Es besteht deshalb die Aufgabe, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, mit der auch feinkörnige Schüttgut- oder Baustoffmischungen kontinuierlich und ohne Klumpenbildung mit Anmachwasser vermischt oder angemacht werden können. There is therefore the task of a device of the beginning to create the type mentioned, with the fine-grained bulk or Building material mixtures continuously and without lump formation Mixing water can be mixed or mixed.
Zur Lösung dieser Aufgabe ist die eingangs definierte Vorrichtung dadurch gekennzeichnet, daß der Anschluß für die Anmachflüssigkeit - in Förderrichtung der Dosierschnecke und der Mischwerkzeuge gesehen - vor dem Ende dieser Fortsetzung in die Mischkammer mündet.The device defined at the outset is used to solve this problem characterized in that the connection for the mixing liquid - seen in the conveying direction of the dosing screw and the mixing tools - opens into the mixing chamber before the end of this continuation.
Auf diese Weise wird erreicht, daß die Fortsetzung des Dosierkanales in der Mischkammer dazu verwendet wird, die erst innerhalb der Mischkammer aus dem Dosierkanal austretende Mischung schon bei ihrem Herabfallen in die Mischkammer auf Anmachflüssigkeit- oder -wasser treffen zu lassen, also praktisch in die Anmachflüssigkeit "einzustreuen",statt daß umgekehrt Anmachflüssigkeit in eine mehr oder weniger dichte Schüttgut- oder Baustoffmischung eingesprüht oder eingespritzt und eingearbeitet werden muß. Durch die in der Mischkammer befindlichen Mischwerkzeuge werden das eingestreute Material und die Anmachflüssigkeit sofort erfaßt und gut miteinander vermischt, so daß eine Klumpenbildung vermieden werden kann, selbst wenn es sich um eine ausschließlich feinkörnige oder sehr feinkörnige Mischung handelt.In this way it is achieved that the continuation of the metering channel is used in the mixing chamber, which is only within the Mixing chamber emerging from the dosing channel already at your Falling into the mixing chamber for mixing liquid or water to let hit, so practically in the mixing liquid "sprinkle in" instead of reversing the mixing liquid into one more or sprayed in less dense bulk or building material mixture or must be injected and incorporated. Through the in the Mixing tools located in the mixing chamber are interspersed The material and the mixing liquid are grasped immediately and work well together mixed so that clumping can be avoided even if it is an exclusively fine-grained or very fine-grained Mix acts.
Die Fortsetzung des Dosierkanales kann die Form eines Stutzens haben und diese stutzenförmige Fortsetzung kann zumindest an ihrer Innenseite mit der Innenbegrenzung des Dosierkanales etwa bündig sein. Sie könnte allerdings auch eine Durchmesservergrößerung gegenüber dem Dosierkanal aufweisen. Somit ergibt sich eine am Umfang im wesentlichen geschlossene Fortsetzung, mit der das anzumachende Gut in die Mischkammer eingetragen und eingestreut werden kann.The continuation of the metering channel can take the form of a nozzle and this neck-shaped continuation can at least on her Approximately flush with the inside of the metering channel be. However, you could also increase the diameter have opposite the metering channel. This results in a scope essentially closed continuation with which to be made Can be well entered and sprinkled into the mixing chamber.
Der insbesondere schräg abwärtsverlaufende Anschluß für die Anmachflüssigkeit kann zweckmäßigerweise unterhalb oder in einer horizontalen Durchmesserebene durch die Mischkammer und die Fortsetzung angeordnet sein. Somit tritt die Anmachflüssigkeit im Bereich der Abschlußwand und zweckmäßigerweise im unteren Bereich der Mischkammer ein, so daß es in Förderrichtung gesehen praktisch schon vor dem Zutritt des anzumachenden Mischgutes oder Schüttgutes in die Mischkammer gelangt und bereits in dieser vorhanden ist, wenn das anzumachende Schüttgut oder die anzumachende Baustoffmischung in die Mischkammer eintritt.The particularly sloping downward connection for the Mixing liquid can be conveniently below or in a horizontal diameter plane through the mixing chamber and the Continued to be arranged. Thus the mixing liquid occurs in the Area of the end wall and expediently in the lower area the mixing chamber so that it is practical when viewed in the conveying direction even before the mixed material or bulk material to be mixed is admitted enters the mixing chamber and is already present in it, if the bulk material to be mixed or the mixture of building materials to be mixed enters the mixing chamber.
Eine besonders zweckmäßige konstruktive Ausbildung der Vorrichtung, bei welcher die Mischkammer durch eine radial gegenüber dem Dosierkanal und/oder der Fortsetzung verlaufende Abschlußwandung auf der Seite des Dosierkanales abgeschlossen ist, kann darin bestehen, daß der Anschluß für die Anmachflüssigkeit an der Abschlußwandung angeordnet ist.A particularly useful design of the device, in which the mixing chamber through a radially opposite Dosing channel and / or the end wall that continues on the side of the dosing channel can be completed in it exist that the connection for the mixing liquid on the End wall is arranged.
Es ergibt sich also praktisch eine Anordnung, bei der die größere Querschnittsform der Mischkammer gegenüber dem Dosierkanal durch eine entsprechende, radial verlaufende Abschlußwandung, also eine quer zur Längsmittelachse der Vorrichtung angeordnete Abschlußwandung berücksichtigt ist, so daß das Ende des Dosierkanales praktisch sprunghaft in die vergrößerte Mischkammer übergeht, wo allerdings die Fortsetzung dafür sorgt, daß sich dies nicht unmittelbar an dieser Abschlußwandung auswirken kann. Vielmehr wird erreicht, daß sich unterhalb der Fortsetzung im Bereich der Abschlußwandung Anmachwasser oder Anmachflüssigkeit befinden kann, in die das aus der Fortsetzung austretende Gut oder Material eingestreut werden kann.So there is practically an arrangement in which the larger Cross-sectional shape of the mixing chamber with respect to the metering channel a corresponding, radially extending end wall, that is End wall arranged transversely to the longitudinal central axis of the device is taken into account, so that the end of the metering channel is practical jumps into the enlarged mixing chamber, where, however the continuation ensures that this is not immediately apparent this end wall can affect. Rather, it is achieved that below the continuation in the area of the end wall Mixing water or mixing liquid can be found in the out any material or material that is being discharged from the continuation can.
Der erfindungsgemäß abwärts gerichtete Auslaß für das Schüttgut aus der Fortsetzung kann ein im wesentlichen nach unten offener Schlitz sein. Dies fördert die gewünschte stetige und weitgehend gleichmäßige Einstreuung der Schüttgut- oder Baustoffmischung in die im wesentlichen darunter oder tiefer befindliche Anmachflüssigkeit. Außerdem vergrößert der Schlitz die Einstreufläche des anzumachenden Gutes und trägt dadurch dazu bei, eine Klumpenbildung von vorneherein zu vermeiden.The downward outlet for the bulk material according to the invention from the continuation can be an essentially downward open Be a slit. This promotes the desired steady and largely uniform spreading of the bulk or building material mixture in the mixing liquid essentially below or below it. The slot also increases the bedding area of the good to be put on and thereby contributes to a lump formation to avoid from the outset.
Dabei ist es vorteilhaft, wenn der als Auslaß dienende Schlitz an der in Gebrauchsstellung tiefsten Stelle der etwa horizontal orientierten Fortsetzung angeordnet ist und sich in Förderrichtung, insbesondere konisch, erweitert. Entsprechend gut verteilt sich das Schüttgut bei seinem Austritt aus dem Auslaß über dessen Länge.It is advantageous if the slot serving as an outlet on the lowest point in the use position, the approximately horizontal oriented continuation is arranged and in the conveying direction, especially conical, expanded. Correspondingly well distributed the bulk material as it emerges from the outlet along its length.
Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung kann darin bestehen, daß die stutzenförmige Fortsetzung an ihrem dem Dosierkanal abgewandten, innerhalb der Mischkammer befindlichen Ende stirnseitig verschlossen ist, wobei eine auf der Mischwelle mitrotierende Scheibe und/oder ein an der Fortsetzung radial nach innen etwa bis zur Welle reichender Ring als Verschluß vorgesehen sind. Dadurch kann erreicht werden, daß die anzumachende Schüttgut- oder Baustoffmischung ausschließlich in Richtung der Schwerkraft nach unten und nicht auch noch an der dem Dosierkanal abgewandten Stirnseite aus der Fortsetzung austritt und dadurch in Bereiche der Mischkammer gelangt, in der die Anmachflüssigkeit schon weitgehend mit der anzumachenden Mischung vermischt ist.A further advantageous embodiment of the invention can be found therein exist that the nozzle-shaped continuation on their the metering channel facing away, inside the mixing chamber end is closed, a disc rotating on the mixing shaft and / or one at the continuation radially inward approximately up to the shaft reaching ring are provided as a closure. This can be achieved be that the bulk material or building material mixture to be prepared exclusively in the direction of gravity and not down also on the end facing away from the dosing channel from the Continuation emerges and thereby reaches areas of the mixing chamber, in which the mixing liquid already largely matches the one to be prepared Mixture is mixed.
Entweder genügt eine mitrotierende Scheibe oder ein von außen her gegen die durchgehende Welle gerichteter Ring, jedoch können auch diese beiden Elemente gemeinsam für den stirnseitigen Verschluß der stutzenförmigen Fortsetzung herangezogen werden.Either a co-rotating disc or one from the outside is sufficient ring directed against the continuous shaft, however, can also these two elements together for the frontal closure the neck-shaped continuation can be used.
Um ein Eindringen von Feuchtigkeit oder angemachter Baustoffmischung entgegen der Förderrichtung in den Dosierkanal oder auch schon in die Fortsetzung beispielsweise unmittelbar nach dem Abschalten der Vorrichtung zu verhindern, kann die Fortsetzung an ihrem Umfang mit einer zumindest über den größten Teil ihrer Länge verlaufenden Abschirmung größeren Durchmessers versehen sein, die im Bereich des Auslasses oder Austrittsschlitzes unterbrochen ist. In der Mischkammer durch die Mischwerkzeuge herumgewirbelte Mischungsbestandteile werden dadurch bei ihrem Herabfallen daran gehindert, in den Bereich der Fortsetzung zu gelangen. Sie werden vielmehr mit Hilfe der Abschirmung von dieser auf Abstand gehalten. Zwar ist die Abschirmung an der unteren Seite der Fortsetzung im Hinblick auf den dort vorgesehenen Austrittsschlitz unterbrochen, jedoch müßten dort Mischungsbestandteile entgegen der Schwerkraft bewegt werden, um in die Fortsetzung selbst oder sogar in den Dosierkanal zu gelangen, was auch bei starken Mischbewegungen nicht zu erwarten ist, zumal die Mischwerkzeuge eine vom Zentrum der Vorrichtung nach außen gerichtete Zentrifugalkraft erzeugen.For penetration of moisture or mixed building materials against the conveying direction in the dosing channel or even in the continuation, for example, immediately after switching off the To prevent the device from continuing on its circumference with at least a part of its length Shielding of larger diameter may be provided in the area of the outlet or outlet slot is interrupted. In the Mixing chamber mixing components whirled around by the mixing tools are prevented from falling when to get into the area of the sequel. Rather, they will with the help of the shield from this at a distance. Though is the shield at the bottom of the sequel in view interrupted at the exit slot provided there, however components of the mixture would have to be moved there against the force of gravity to be in the sequel itself or even in the dosing channel to reach what is not to be expected even with strong mixed movements is, especially since the mixing tools one from the center of the device generate external centrifugal force.
Dabei ist es günstig, wenn die Ränder der Abschirmung der Fortsetzung Abtropfkanten bilden oder sind. Dies trägt dazu bei, von der Abschirmung abtropfendes Anmachwasser oder schon teilweise angemachtes Mischgut von dem eigentlichen Auslaß oder Austrittsschlitz der Fortsetzung fernzuhalten.It is convenient if the edges of the shield continue Form or are drip edges. This helps from the Shielding dripping mixing water or already partially mixed material from the actual outlet or outlet slot to keep away from the sequel.
Besonders günstig ist es dabei, wenn die Unterbrechung der Abschirmung etwa radial zur Mittelachse verlaufende Begrenzungen hat, die gemeinsam einen Winkel von weniger als 180°, beispielsweise von etwa 120° oder weniger einschließen. Dadurch kann ein Eindringen von unten her zwischen die Fortsetzung und deren Abschirmung verhindert werden.It is particularly favorable if the interruption of the Shielding about radial boundaries to the central axis has an angle of less than 180 °, for example of about 120 ° or less. This can cause intrusion from below between the continuation and its shielding be prevented.
Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung und insbesondere der Abschirmung und ihrer Verbindung mit der stutzenförmigen Fortsetzung ist Gegenstand von Anspruch 11. Durch die dort geschilderten Maßnahmen wird verhindert, daß Mischgut zwischen die Abschirmung und die stutzenförmige Fortsetzung gelangen und dort evtl. Abbinden kann.Another embodiment of the invention and in particular the Shielding and its connection with the nozzle-shaped continuation is the subject of claim 11. By those described there Measures are taken to prevent mix between the shield and reach the neck-shaped continuation and tie it there if necessary can.
Anspruch 12 enthält eine Ausgestaltung, die den Streuvorgang beim Austreten des anzumachenden trockenen Gutes unterstützt und evtl. Brückenbildungen oder Verklumpungen innerhalb der stutzenförmigen Fortsetzung verhindert.Claim 12 contains a configuration that the scattering process Escaping of the dry goods to be prepared is supported and possibly Bridge formation or clumping within the neck-shaped Continuation prevented.
Insbesondere kann das Austragen und Ausschieben der noch trockenen oder rieselförmigen Schüttgut- oder Baustoffmischung aus der Fortsetzung durch das Auflockerungswerkzeug gemäß Anspruch 9 erleichert und unterstützt werden. Eventuell durch den Dosiervorgang erfolgte Verpressungen und Kompaktierungen des trockenen Materiales können dadurch auch wieder rückgängig gemacht werden, so daß nicht etwa schon verklumptes trockenes Material in die Mischkammer gelangt.In particular, the discharge and ejection of the still dry or free-flowing bulk or building material mixture from the Continued by the loosening tool according to claim 9 be relieved and supported. Possibly through the dosing process pressing and compacting of the dry material can also be undone, so that not Any dry material that has already clumped gets into the mixing chamber.
Anspruch 13 enthält eine Ausgestaltung, durch die ein Zusammendrücken, Verpressen oder Kompaktieren der noch trockenen oder rieselfähigen Schüttgut- oder Baustoffmischung von vorneherein vermieden werden kann. Vor allem bei sehr feinkörnigem Schüttgut oder einer sehr feinkörnigen Baustoffmischung kann durch die Maßnahme des Anspruches 13 erreicht werden, daß die mit Anmachflüssigkeit zu versetzende Mischung beim Austritt aus der Fortsetzung in die Mischkammer in die dort befindliche Anmachflüssigkeit kontinuierlich und ohne Klumpenbildung eingestreut werden kann.Claim 13 contains an embodiment by which compression, Pressing or compacting the still dry or free-flowing bulk or building material mix from the start can be avoided. Especially with very fine-grained bulk goods or a very fine-grained mixture of building materials can be achieved by the measure of claim 13 can be achieved that with the mixing liquid mixture to be moved when leaving the continuation into the Mixing chamber into the mixing liquid located there continuously and can be sprinkled in without clumping.
Vor allem bei Kombination einzelner oder mehrerer der vorbeschriebenen Merkmale und Maßnahmen ergibt sich eine gattungsgemäße Vorrichtung, mit welcher auch sehr feinkörnige Mischungen mit Anmachflüssigkeit oder Anmachwasser vermischt werden können, ohne daß es zu einer ungünstigen Klumpenbildung kommt, wobei der konstruktive und maschinelle Zusatzaufwand an der Vorrichtung in vorteilhafter Weise sehr gering ist und sich praktisch auf eine etwa stutzenförmige Fortsetzung des Dosierkanales beschränken kann.Especially when combining one or more of the above Features and measures result in a generic Device with which also very fine-grained mixtures with Mixing liquid or mixing water can be mixed without that there is an unfavorable lump formation, the constructive and mechanical additional effort on the device in is advantageously very low and practically on a can limit the nozzle-shaped continuation of the metering channel.
Nachstehend ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnung näher beschrieben. Es zeigt in zum Teil schematisierter Darstellung:
Fig.1
einen Längsschnitt durch eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum kontinuierlichen Anmachen von Schüttgut- oder Baustoffmischungen mit einem trichterförmigen Beschickungsbehälter, einer Dosiervorrichtung und einer Mischkammer, wobei durch den Bereich unterhalb des Beschickungsbehälters, durch die Dosiervorrichtung und deren Dosierkanal und durch den die Mischkammer eine ggfs. unterteilte Welle durchgeht, die mit einem Motor angetrieben ist und wobei an dem dem Beschickungsbehälter und dem Motor entgegengesetzten Ende der Mischkammer eine Austragöffnung für eine angemachte Mischung angeordnet ist,
Fig.2
in vergrößertem Maßstab die in Fig.1 mit X gekennzeichnete Einzelheit am Übergang von dem Dosierkanal in die Mischkammer,
Fig.3
eine Ansicht der Einzelheit X in Richtung des Pfeiles A in Fig. 2, also auf die Unterseite des Übergangsbereiches von der Dosiervorrichtung in die Mischkammer, wobei die Mischkammer geschnitten dargestellt ist, sowie
Fig.4
eine Stirnansicht der Einzelheit X in Richtung des Pfeiles B in Fig. 2.
An embodiment of the invention is described below with reference to the drawing. It shows in a partially schematic representation:
Fig. 1
a longitudinal section through a device according to the invention for the continuous preparation of bulk material or building material mixtures with a funnel-shaped loading container, a dosing device and a mixing chamber, whereby through the area below the loading container, through the dosing device and its dosing channel and through which the mixing chamber passes a possibly divided shaft which is driven by a motor and a discharge opening for a mixed mixture is arranged at the end of the mixing chamber opposite the loading container and the motor,
Fig. 2
on an enlarged scale the detail marked X in FIG. 1 at the transition from the metering channel into the mixing chamber,
Fig. 3
a view of the detail X in the direction of arrow A in Fig. 2, ie on the underside of the transition area from the metering device into the mixing chamber, the mixing chamber being shown in section, and
Fig. 4
a front view of the detail X in the direction of arrow B in Fig. 2nd
Eine im ganzen mit 1 bezeichnete Vorrichtung dient zum Anmachen von trockenem oder rieselfähigem Schüttgut, insbesondere zum Anmachen von Baustoffmischungen und dabei bevorzugt von solchen aus feinkörnigen Mischungsbestandteilen. Beispielsweise können mit der Vorrichtung 1 Spachtel-oder Klebemörtel oder dergleichen feinkörnige Mörtel, Putze oder dergleichen angemacht werden.A device designated 1 as a whole is used for switching on of dry or free-flowing bulk goods, especially for dressing from building material mixtures and preferably from such fine-grained mixture components. For example, with the Device 1 spatula or adhesive mortar or the like fine-grained Mortar, plaster or the like can be turned on.
In Fig.1 erkennt man bei einer solchen Vorrichtung 1 im links dargestellten Bereich eine Zuführung oder im ganzen mit 2 bezeichnete Beschickungsvorrichtung, die vor allem einen Beschickungsbehälter 3 aufweist, dessen Auslaß gegebenenfalls mit einem Verschluß 4 verschlossen oder auch geöffnet werden kann. Unterhalb dieses Beschickungsbehälters 3 gelangt die noch trockene Mischung in den Bereich einer Zuführschnecke 5, die zu einer im ganzen mit 6 bezeichneten koaxialen Dosiervorrichtung 6 führt und die Mischung in diese Dosiervorrichtung 6 befördert. Die Dosiervorrichtung 6 ist im Ausführungsbeispiel im wesentlichen durch einen Dosierkanal 7 und eine darin rotierende Dosierschnecke 8 gebildet, wobei sich die Dosierschnecke 8 in Fortsetzung der Zuführschnecke 5 befindet. In FIG. 1 one can see in the case of such a device 1 on the left shown area a feed or designated as a whole with 2 Feeding device, especially a loading container 3, the outlet of which may have a closure 4 can be closed or opened. Below this Feed container 3, the still dry mixture gets into the Area of a feed screw 5, which is one with 6 designated coaxial metering device 6 leads and the mixture conveyed into this metering device 6. The dosing device 6 is in the exemplary embodiment essentially through a metering channel 7 and a dosing screw 8 rotating therein, wherein the dosing screw 8 is in continuation of the feed screw 5.
Zu der Anmach-Vorrichtung 1 gehört außerdem eine sich in Förderrichtung an die Dosiervorrichtung 6 anschließende, etwa rohrförmige Mischkammer 9, in welcher eine rotierende Welle 10 mit Rühr- und Mischwerkzeugen 11 angeordnet ist und an deren in Fig.1 rechts dargestelltem Ende eine Austragöffnung 12 für das angemachte Mischgut angeordnet ist, an die sich ein Auslaßstutzen 12a anschließt. Die Welle 10 ist dabei am Ende des Dosierkanales 7 mit der Welle 13 gekuppelt, die die Zuführschnecke 5 und die Dosierschnecke 8 trägt, so daß mit einem einzigen Antriebsmotor 14 die Zuführschnecke 5, die Dosierschnecke 8 und die Welle 10 mit den Mischwerkzeugen 11 synchron und in übereinstimmender Drehrichtung angetrieben werden können.The mixing device 1 also includes a device in the conveying direction connected to the metering device 6, approximately tubular Mixing chamber 9, in which a rotating shaft 10 with stirring and Mixing tools 11 is arranged and on the one shown in Fig.1 right End of a discharge opening 12 for the mixed material is arranged, to which an outlet connection 12a connects. The Shaft 10 is at the end of metering channel 7 with shaft 13 coupled, which carries the feed screw 5 and the metering screw 8, so that the feed screw 5 with a single drive motor 14, the dosing screw 8 and the shaft 10 with the mixing tools 11 driven synchronously and in the same direction of rotation can.
Sowohl in Fig.1 als auch besonders deutlich in den Fig.2 und 3 ist dargestellt, daß der Dosierkanal 7 auf seiner der Beschickungsvorrichtung 2 oder dem Beschickungsbehälter 3 abgewandten Seite, also praktisch an seinem Austritt in die Mischkammer 9, eine Fortsetzung 15 aufweist, die in die Mischkammer 9 hineinragt bzw. sich praktisch vollständig innerhalb dieser Mischkammer 9 und zwar an deren Anfang befindet, der der Austragöffnung 12 entgegengesetzt ist, wo also der Vorgang des Vermischens der zunächst trockenen Baustoffmischung mit einer Anmachflüssigkeit beginnt.Both in Figure 1 and particularly clearly in Figures 2 and 3 shown that the metering channel 7 on its the loading device 2 or the side facing away from the loading container 3, that is practically at its exit into the mixing chamber 9, a continuation 15, which protrudes into the mixing chamber 9 or practical completely within this mixing chamber 9 at the beginning is located, which is opposite the discharge opening 12, so where the process of mixing the initially dry building material mixture starts with a mixing liquid.
Der in Fig. 1, 2 und 4 schematisiert angedeutete Anschluß 16 für eine Zuführleitung für die Anmachflüssigkeit mündet dabei in Förderrichtung der Dosierschnecke 8 und der Mischwerkzeuge 11 gesehen vor dem dem Dosierkanal 7 abgewandten Ende dieser Fortsetzung 15 in die Mischkammer 9. Vor allem in den Fig.2 und 3 ist verdeutlicht, daß diese Fortsetzung 15 bei in Gebrauchsstellung etwa horizontaler Orientierung der gesamten Vorrichtung 1 und insbesondere auch der Mischkammer 9 einen abwärts gerichteten Auslaß 17 für das zugeführte und dosierte Material, also die zunächst noch schüttfähige oder trockene Baustoffmischung, hat, so daß diese also durch die Schwerkraft im wesentlichen in der Mischkammer 9 zunächst nach unten fällt, also in dort schon vorhandene Anmachflüssigkeit eingestreut wird. The in Fig. 1, 2 and 4 schematically indicated connection 16 for a feed line for the mixing liquid opens in the conveying direction the dosing screw 8 and the mixing tools 11 seen before the end of this continuation 15 facing away from the metering channel 7 into the mixing chamber 9. It is particularly clear in FIGS. 2 and 3 that that this continuation 15 at approximately horizontal in the use position Orientation of the entire device 1 and in particular the Mixing chamber 9 has a downward outlet 17 for the supplied and dosed material, i.e. the first still pourable or dry building material mixture, so that it is by gravity essentially falls down in the mixing chamber 9, is sprinkled into the mixing liquid already there.
Die Fortsetzung 15 hat im Ausführungsbeispiel die Form eines Stutzens, wobei vor allem Fig.2 zeigt, daß diese stutzenförmige Fortsetzung 15 an ihrer Innenseite mit der Innenbegrenzung oder Innenwand des Dosierkanales 7 etwa bündig ist. Gegebenenfalls kann diese stutzenförmige Fortsetzung 15 in ihrem Inneren auch einen etwas größeren Querschnitt als der Dosierkanal 7 haben. Somit wird das von der Zuführschnecke 5 und der Dosierschnecke 8 in diese stutzenförmige Fortsetzung 15 beförderte Material nicht gebremst oder am Eintritt in diese Fortsetzung 15 in irgendeiner Weise gehindert.The continuation 15 has the shape of a in the embodiment Nozzle, especially Fig.2 shows that this is nozzle-shaped Continuation 15 on the inside with the inner limit or Inner wall of the metering channel 7 is approximately flush. If necessary this neck-shaped continuation 15 also has one inside have a slightly larger cross section than the metering channel 7. Thus that of the feed screw 5 and the dosing screw 8 into this nozzle-shaped continuation 15 transported material not braked or upon entering this sequel 15 in any way hindered.
Die Mischkammer 9 hat insgesamt und somit auch im Bereich der Fortsetzung 15 eine größere radiale Abmessung als der Dosierkanal 7 und seine Fortsetzung 15 und zwar der Art, daß die Mischkammer 9 im Bereich der Fortsetzung 15 einen diese umgebenden Ringraum bildet. Dabei ist die Mischkammer 9 durch eine radial gegenüber dem Dosierkanal 7 und der Fortsetzung 15 verlaufende, durch deren Innenöffnungen oder Innenlängshöhlung durchsetzte Abschlußwandung 18 abgeschlossen. An dieser Abschlußwandung 18 beginnt also praktisch die Mischkammer 9 und erstreckt sich bis zu ihrer Austragöffnung 12. Durch diese Anordnung und durch die den an der Fortsetzung 15 nach unten offenen Auslaß 17 ergibt sich, daß das aus der Fortsetzung 15 austretende Schüttgut, also die anzumachende Baustoffmischung, im Bereich dieser Abschlußwandung 18 vor allem im unteren Bereich der Mischkammer 9 auf die Anmachflüssigkeit, in der Regel Wasser, trifft. Im Ausführungsbeispiel ist deshalb auch der Anschluß 16 für die Anmachflüssigkeit unterhalb einer horizontalen Durchmesserebene durch die Mischkammer 9 und durch die Fortsetzung 15 an der Abschlußwandung 18, diese durchsetzend, angeordnet. Er könnte jedoch auch an der horizontalen Gehäusewandung der Mischkammer 9 in diese eintreten, insbesondere neben oder unter der Fortsetzung 15. Dabei kann dieser nur schematisch angedeutete Anschluß 16 zu seiner Mündung hin schräg abwärts verlaufen, um beim Stillsetzen der Vorrichtung 1 einen Rücklauf von Flüssigkeit und/oder angemachter Mischung zu vermeiden. The mixing chamber 9 has overall and thus also in the area of Continued 15 a larger radial dimension than the dosing channel 7 and its continuation 15, namely that the mixing chamber 9 in the area of the continuation 15 an annular space surrounding it forms. The mixing chamber 9 is radially opposite one another the metering channel 7 and the continuation 15, through which Inner openings or inner longitudinal cavity penetrated end wall 18 completed. Practically begins at this end wall 18 the mixing chamber 9 and extends to its discharge opening 12. Through this arrangement and through the on the continuation 15 outlet 17 which is open at the bottom shows that this is from the continuation 15 emerging bulk goods, i.e. the mix of building materials to be prepared, in the area of this end wall 18, especially in the lower area the mixing chamber 9 to the mixing liquid, usually water, meets. In the exemplary embodiment, therefore, the connection 16 is also for the mixing liquid below a horizontal diameter plane through the mixing chamber 9 and through the continuation 15 on the End wall 18, passing through, arranged. However, he could also on the horizontal housing wall of the mixing chamber 9 in this occur, in particular next to or under the continuation 15 can this only schematically indicated connection 16 to its mouth run downwards at an angle to stop the device 1 a return flow of liquid and / or mixed mixture avoid.
In Fig.3 erkennt man, daß der abwärtsgerichtete Auslaß 17 für die feinkörnige Schüttgutmischung ein an der Unterseite der Fortsetzung 15 angeordneter Schlitz ist, der sich im Ausführungsbeispiel in Förderrichtung, also zu dem von dem Dosierkanal 7 abgewandten Ende hin, konisch erweitert. Dieser als Auslaß 17 dienende Schlitz befindet sich dabei in Gebrauchsstellung gem. Fig.2 bis 4 an der tiefsten Stelle der etwa horizontal orientierten stutzenförmigen Fortsetzung 15, so daß er das Einstreuen in das im unteren Bereich der Mischkammer 9 befindliche Anmachwasser und damit eine Vermeidung einer Klumpenbildung begünstigt.In Figure 3 it can be seen that the downward outlet 17 for the fine-grained bulk mix one at the bottom of the sequel 15 is arranged slot, which is in the embodiment in Delivery direction, that is to the end facing away from the metering channel 7 there, flared. This slot serving as outlet 17 is in the position of use acc. Fig.2 to 4 on the lowest point of the approximately horizontally oriented neck-shaped Continuation 15, so that he is sprinkling in the lower area the mixing chamber 9 located mixing water and thus an avoidance favoring the formation of clumps.
Gem. Fig.2 und 4 ist die Fortsetzung 15 an ihrem dem Dosierkanal 7 abgewandten, innerhalb der Mischkammer 9 befindlichen Ende stirnseitig verschlossen, wobei in diesem Falle eine auf der Mischwelle 10 mitrotierende Scheibe 19 oder ein an der Fortsetzung 15 radial nach innen etwa bis zu der Welle 10 reichender Ring als Verschluß dient. Dabei läßt diese Scheibe 19 die Stirnseite des als Schlitz ausgebildeten Auslasses 17 gemäß Fig.4 frei, so daß die gesamte Länge dieses Schlitzes für das Austreuen der anzumachenden Mischung zur Verfügung bleibt, obwohl die Scheibe 19 innerhalb der Fortsetzung 15 an deren Ende und mit deren Ende bündig angeordnet ist.According to FIGS. 2 and 4, the continuation 15 is on the dosing channel 7 facing away, inside the mixing chamber 9 end closed at the front, in this case one on the Mixing shaft 10 with rotating disc 19 or one at the continuation 15 radially inward approximately as far as the shaft 10 ring as Closure serves. This disc 19 leaves the front of the 4 designed as a slot free, so that the entire length of this slot for spreading the to be made Mixture remains available, although disc 19 within the continuation 15 at the end and flush with the end is arranged.
Bei gleichzeitiger Betrachtung der Figuren 2 bis 4 wird ferner deutlich, daß die Fortsetzung 15 an ihrem Umfang mit einer über ihre gesamte Länge verlaufenden Abschirmung 20 größeren Durchmessers versehen ist, die aber im Bereich des Auslasses 17 bzw. des Austrittsschlitzes unterbrochen ist und diesem gegenüber gemäß Fig.4 noch einen gewissen beidseitigen Abstand einhält. Durch diese Abschirmung wird ein Ablagern von Baustoffmischungsbestandteilen auf der Fortsetzung 15 verhindert, zumal auch in diesem Bereich der Abschirmung 20 noch Mischwerkzeuge 11 wirksam sind.When looking at Figures 2 to 4 at the same time clearly that the continuation 15 in its extent with an over their entire length shielding 20 larger diameter is provided, but in the area of the outlet 17 or Exit slot is interrupted and this compared to Figure 4 still maintain a certain distance on both sides. Through this Shielding is a deposition of building material mixture components prevented on continuation 15, especially in this area the shield 20 are still mixing tools 11 effective.
Das Ende der Fortsetzung 15 ist dabei über einen radial abstehenden Steg 21 mit der Abschirmung 20 dicht verbunden. Auch im Bereich der Unterbrechung der Abschirmung 20 nahe dem Auslaß 17 verbinden axial angeordnete Abschlußwandungen 22 die Abschirmung 20 mit der Fortsetzung 15, so daß also der Zwischenraum zwischen der Fortsetzung 15 und ihrer Abschirmung 20 zumindest gegenüber der Mischkammer 9 und deren Innenraum allseitig geschlossen ist.The end of the continuation 15 is a radially protruding Web 21 is tightly connected to the shield 20. Also in the area connect the interruption of the shield 20 near the outlet 17 axially arranged end walls 22, the shield 20 with the Continuation 15, so that the space between the continuation 15 and its shield 20 at least with respect to the mixing chamber 9 and the interior of which is closed on all sides.
Fig.4 zeigt dabei deutlich, daß die Ränder der Abschirmung 20 an ihrer Verbindung mit den Abschlußwandungen 22 Abtropfkanten bilden, so daß also durch die Mischwerkzeuge 11 auch über die Abschirmung 20 bewegtes Anmachwasser oder Mischgut von dem Auslaß 17 ferngehalten wird. Die Unterbrechung der Abschirmung 20 hat also etwa radial zur Mittelachse verlaufende Begrenzungen durch diese Abschlußwandungen 22, die dabei gemeinsam einen Winkel von weniger als 180°, beispielsweise im Ausführungsbeispiel von etwa 120° oder weniger einschließen. In diesem Winkelraum zwischen den im Winkel zueinanderstehenden Abschlußwandungen 22 befindet sich der dadurch abgeschirmte Auslaß 17, ohne daß der Austritt des Mischgutes aus diesem Auslaß 17 behindert wird.Fig. 4 clearly shows that the edges of the shield 20 form their connection with the end walls 22 drip edges, so that through the mixing tools 11 also on the shield 20 moving mixing water or mixed material kept away from the outlet 17 becomes. The interruption of the shield 20 is therefore approximately radial boundaries extending to the central axis through these end walls 22, which together have an angle of less than 180 °, for example in the embodiment of about 120 ° or less lock in. In this angular space between those at an angle mutually facing end walls 22 is the thereby shielded outlet 17, without the mixture emerging from the outlet this outlet 17 is hindered.
In Fig. 1 und 2 erkennt man, daß die Mischwelle 10 in die Fortsetzung 15 ragt und dort, also im Inneren der Fortsetzung 15, ein Auflockerungswerkzeug 23, zweckmäßigerweise einen in Förderrichtung wirksamen Gewindegang, oder gegebenenfalls auch mehrere Gewindegänge je nach Länge der Fortsetzung 15, trägt, wobei dieses gewindeartige Auflockerungswerkzeug 23 wiederum in Förderrichtung, also in Fortsetzung der Dosierschnecke 8 wirksam ist und somit eine Doppelfunktion ausübt, indem es einerseits eventuell Verklumpungen oder Kompaktierungen des noch trockenen oder rieselfähigen Gutes innerhalb der Fortsetzung 15 verhindert und andererseits auch das "Ausstreuen"durch den Auslaß 17 in die Anmachflüssigkeit begünstigt.1 and 2 it can be seen that the mixing shaft 10 in the continuation 15 protrudes and there, i.e. inside the continuation 15 Loosening tool 23, expediently one in the conveying direction effective thread, or possibly several threads depending on the length of the continuation 15, which is thread-like Loosening tool 23 again in the conveying direction, that is in Continuation of the dosing screw 8 is effective and thus one Exercises a double function by, on the one hand, possibly clumping or compacting the still dry or free-flowing goods prevented within the continuation 15 and on the other hand also that "Spreading" favored by the outlet 17 in the mixing liquid.
Eine weitere Maßnahme zur Verhinderung von Kompaktierungen und Materialverdichtungen im noch trockenen Bereich der Vorrichtung 1 erkennt man in Fig.1. Diese Maßnahme besteht darin, daß die Dosierschnecke 8 in Förderrichtung gesehen in ihrem hinteren Bereich, also vor der stutzenförmigen Fortsetzung 15 und dem Eintritt in diese eine zunehmende Höhe oder Steigung ihrer Schneckengänge gegenüber ihrem Anfangsbereich hat, so daß das dosierte Material zwischen den einzelnen Gängen der Dosierschnecke 8 in Förderrichtung gesehen vor der Fortsetzung 15 mehr Platz findet und deshalb eine Zusammendrückung vermieden wird.Another measure to prevent compacting and Material densification in the still dry area of the device 1 can be seen in Fig. 1. This measure is that the Dosing screw 8 seen in the conveying direction in its rear area, So before the nozzle-shaped continuation 15 and the entry into this an increasing height or slope of their worm gear towards its initial area, so that the metered material between the individual gears of the dosing screw 8 in the conveying direction seen before the sequel 15 finds more space and therefore one Compression is avoided.
Die vorstehend mehrfach erwähnte Förderrichtung ist in Fig.1 durch den Pfeil Pf1 angedeutet.The conveying direction mentioned several times above is shown in FIG the arrow Pf1 indicated.
Insgesamt ergibt sich eine Anmach-Vorrichtung 1 in einer bewährten Bauweise, mit der aber auch sehr feinkörnige Mischungen angemacht werden können, ohne daß es in der Mischkammer 9 zu Klumpenbildungen kommt, weil dort die zunächst trockene Mischung nicht ihrerseits mit Anmachwasser besprüht oder vernetzt, sondern ihrerseits in das Anmachwasser oder die Anmachflüssigkeit eingestreut und eingeschüttet wird. Da gleichzeitig in diesem Bereich, in dem die Mischung und die Anmachflüssigkeit aufeinandertreffen, Mischwerkzeuge 11 wirksam sind, ergibt sich eine gute Durchmischung und eine Vermeidung von Klumpenbildungen.Overall, a mixing device 1 results in a proven one Construction method with which very fine-grained mixtures are also mixed can be without it in the mixing chamber 9 to form lumps comes because there the dry mix is not in turn sprayed or mixed with mixing water, but in turn into the Mixing water or the mixing liquid sprinkled in and poured in becomes. Because at the same time in this area where the mixture and the mixing liquid meet, mixing tools 11 effective there is good mixing and avoidance of Clumping.
Die Vorrichtung 1 dient zum Anmachen, bevorzugt zum kontinuierlichen Anmachen von Schüttgut- oder Baustoffmischungen mit einer Anmachflüssigkeit, wobei es bevorzugt um feinkörnige Mischungen geht, bei denen die Gefahr einer Klumpenbildung während des Anmachvorganges weitestgehend vermieden werden soll. Die Vorrichtung 1 hat eine Beschickungsvorrichtung 2, in Förderrichtung dahinter eine Dosiervorrichtung 6 und wiederum in Förderrichtung daran anschließend eine Mischkammer 9 mit einem darin mündenden Anschluß 16 für die Anmachflüssigkeit. Verklumpungen können dadurch vermieden werden, daß der Dosierkanal 7 auf seiner der Beschickungsvorrichtung 2 abgewandten Seite eine Fortsetzung 15 aufweist, die in die Mischkammer 9 hineinragt, und daß der Anschluß 16 für die Anmachflüssigkeit in Förderrichtung gesehen vor dem Ende dieser Fortsetzung 15 in die Mischkammer 9 eintritt und daß die Fortsetzung 15 einen im wesentlichen abwärts gerichteten Auslaß 17 für die in ihr zugeführte und dosierte Schüttgut- oder Baustoffmischung hat, so daß diese bei ihrem Eintritt aus dem Dosierkanal 7 und dessen Fortsetzung 15 in die Mischkammer 9 die Anmachflüssigkeit gewissermaßen "vorfindet" und in diese eingestreut wird, wodurch insbesondere im Zusammenwirken mit in der Mischkammer 9 wirksamen Mischwerkzeugen 11 eine Klumpenbildung auch bei ausschließlich fein- und feinstkörnigem Material vermieden wird.The device 1 is used for switching on, preferably for continuous Mixing bulk or building material mixtures with one Mixing liquid, which is preferably fine-grained mixtures where there is a risk of clumping during the Starting process should be avoided as far as possible. The device 1 has a loading device 2, in the conveying direction behind it a metering device 6 and again in the conveying direction then a mixing chamber 9 with a connection opening therein 16 for the mixing liquid. This prevents clumping be that the metering channel 7 on the the loading device 2 facing away from a continuation 15, which in the Mixing chamber 9 protrudes, and that the connection 16 for the Mixing liquid seen in the conveying direction before the end of this Continuation 15 enters the mixing chamber 9 and that the continuation 15 a substantially downward outlet 17 for the in you have fed and dosed bulk or building material mixture, so that when they enter the metering channel 7 and its Continuation 15 in the mixing chamber 9 the mixing liquid so to speak "found" and interspersed in it, thereby especially in cooperation with those effective in the mixing chamber 9 Mixing tools 11 a lump formation even with only fine and fine-grained material is avoided.

Claims (13)

  1. Vorrichtung (1) zum kontinuierlichen Anmachen von Schüttgut- oder Baustoffmischungen, insbesondere von feinkörnigem Mörtel, Putz, Spachtel- oder Klebemörtel oder dergleichen, mit einer Zuführung oder Beschickungsvorrichtung (2), z.B. mit einem Beschickungsbehälter, mit einer sich in Förderrichtung daran anschließenden Dosiervorrichtung (6) für die anzumachende Schüttgutmischung, mit einer etwa rohrförmigen Mischkammer (9) und mit einem in diese mündenden Anschluß (16) für die Anmachflüssigkeit, wobei die Dosiervorrichtung (6) eine in einem Dosierkanal (7) rotierende Dosierschnecke (8) ist und in der Mischkammer (9) eine rotierende Welle (10) mit Rühr- oder Mischwerkzeugen (11) sowie nahe dem oder am Ende der Mischkammer (9) eine Austragöffnung (12) angeordnet sind und der Dosierkanal (7) auf seiner der Beschickungsvorrichtung (2) oder dem Beschickungsbehälter (3) abgewandten Seite eine Fortsetzung (15) aufweist, die in die Mischkammer (9) ragt und die Fortsetzung (15) bei in Gebrauchsstellung etwa horizontaler Orientierung einen im wesentlichen abwärts gerichteten Auslaß (17) für die zugeführte und dosierte Schütt- oder Baustoffmischung hat, dadurch gekennzeichnet, daß der Anschluß (16) für die Anmachflüssigkeit - in Förderrichtung der Dosierschnecke (8) und der Mischwerkzeuge gesehen - vor dem Ende dieser Fortsetzung (15) in die Mischkammer (9) mündet.Device (1) for the continuous preparation of bulk material or building material mixtures, in particular fine-grained mortar, plaster, filler or adhesive mortar or the like, with a feed or loading device (2), e.g. with a loading container, with a metering device adjoining it in the conveying direction ( 6) for the bulk material mixture to be prepared, with an approximately tubular mixing chamber (9) and with a connection (16) for the mixing liquid opening into it, the metering device (6) being a metering screw (8) rotating in a metering channel (7) and in the mixing chamber (9) has a rotating shaft (10) with stirring or mixing tools (11) and near or at the end of the mixing chamber (9) there is a discharge opening (12) and the metering channel (7) on the loading device (2) or the side facing away from the loading container (3) has a continuation (15) which projects into the mixing chamber (9) and the continuation (15) b egg in the position of use approximately horizontal orientation has a substantially downward outlet (17) for the supplied and metered bulk or building material mixture, characterized in that the connection (16) for the mixing liquid - seen in the direction of conveyance of the metering screw (8) and the mixing tools - Before the end of this continuation (15) opens into the mixing chamber (9).
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Fortsetzung (15) des Dosierkanales (7) die Form eines Stutzens hat und daß diese stutzenförmige Fortsetzung (15) zumindest an ihrer Innenseite mit der Innenbegrenzung oder Innenhöhlung des Dosierkanales (7) etwa bündig ist.Apparatus according to claim 1, characterized in that the Continuation (15) of the metering channel (7) the shape of a nozzle and that this neck-shaped continuation (15) at least on the inside with the inner border or inner cavity of the metering channel (7) is approximately flush.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der, insbesondere schräg abwärtsverlaufende Anschluß (16) für die Anmachflüssigkeit unterhalb oder in einer horizontalen Durchmesserebene durch die Mischkammer (9) und die Fortsetzung (15) angeordnet ist.Device according to claim 1 or 2, characterized in that that the, in particular obliquely downward connection (16) for the mixing liquid below or in a horizontal Diameter level through the mixing chamber (9) and the continuation (15) is arranged.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Mischkammer (9) durch eine radial gegenüber dem Dosierkanal (7) und/oder der Fortsetzung (15) verlaufende Abschlußwandung (18) auf der Seite des Dosierkanales abgeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Anschluß (16) für die Anmachflüssigkeit an der Abschlußwandung (18) angeordnet ist.Device according to one of claims 1 to 3, wherein the Mixing chamber (9) through a radially opposite the metering channel (7) and / or the continuation (15) extending end wall (18) is completed on the side of the metering channel, thereby characterized in that the connection (16) for the mixing liquid is arranged on the end wall (18).
  5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der abwärts gerichtete Auslaß (17) für die Schüttgut- oder Baustoffmischung aus der Fortsetzung (15) ein im wesentlichen nach unten offener Schlitz ist.Device according to one of claims 1 to 4, characterized characterized in that the downward outlet (17) for the bulk or building material mixture from the continuation (15) is a slot that is substantially open at the bottom.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der als Auslaß (17) dienende Schlitz an der in Gebrauchsstellung tiefsten Stelle der etwa horizontal orientierten Fortsetzung (15) angeordnet ist und sich in Förderrichtung, insbesondere konisch, erweitert.Apparatus according to claim 5, characterized in that the serving as outlet (17) slot in the in use position lowest point of the approximately horizontally oriented continuation (15) is arranged and in the conveying direction, in particular conical, expanded.
  7. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Fortsetzung (15) an ihrem dem Dosierkanal (7) abgewandten, innerhalb der Mischkammer (9) befindlichen Ende stirnseitig verschlossen ist, wobei eine auf der Mischwelle (10) mitrotierende Scheibe (19) und/oder ein an der Fortsetzung (15) radial nach innen etwa bis zur Welle (10) reichender Ring als Verschluß vorgesehen sind.Device according to one of the preceding claims 1 to 6, characterized in that the continuation (15) at its the Dosing channel (7) facing away, within the mixing chamber (9) located end is closed on the front, one on the mixing shaft (10) rotating disc (19) and / or one at the continuation (15) radially inward approximately up to Shaft (10) reaching ring are provided as a closure.
  8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Fortsetzung (15) an ihrem Umfang mit einer zumindest über den größten Teil ihrer Länge verlaufenden Abschirmung (20) größeren Durchmessers versehen ist, die im Bereich des Auslasses (17) oder Austrittschlitzes unterbrochen ist. Device according to one of claims 1 to 7, characterized in that that the continuation (15) with a shielding at least over most of its length (20) larger diameter is provided, which in Area of the outlet (17) or outlet slot interrupted is.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Ränder der Abschirmung (20) der Fortsetzung (15) Abtropfkanten bilden oder sind.Device according to one of claims 1 to 8, characterized characterized in that the edges of the shield (20) of the Continued (15) Form or are drip edges.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterbrechung der Abschirmung (20) etwa radial zur Mittelachse verlaufende Begrenzungen hat, die gemeinsam einen Winkel von weniger als 180°, beispielsweise von etwa 120° oder weniger einschließen.Device according to one of claims 1 to 9, characterized characterized in that the interruption of the shield (20) has approximately radially to the central axis boundaries that together an angle of less than 180 °, for example of about 120 ° or less.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Ende der Fortsetzung (15) über einen radial abstehenden Steg (21) oder dergleichen mit der Abschirmung (20) verbunden ist und daß im Bereich der Unterbrechung der Abschirmung nahe dem Auslaß (17) axial angeordnete Abschlußwandungen (22) die Abschirmung (20) und die Fortsetzung (15) verbinden, so daß der Zwischenraum zwischen der Fortsetzung (15) und der Abschirmung (20) ein wenigstens gegenüber der Mischkammer (9) allseitig verschlossener Hohlraum ist.Device according to one of claims 1 to 10, characterized characterized in that the end of the continuation (15) over a radially projecting web (21) or the like with the Shield (20) is connected and that in the area of Interruption of the shield near the outlet (17) axially arranged end walls (22) the shield (20) and connect the continuation (15) so that the space between the continuation (15) and the shield (20) at least closed on all sides with respect to the mixing chamber (9) Cavity is.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Welle der Dosierschnecke und/oder die Mischwelle (10) in die Fortsetzung (15) ragt und dort ein Auflockerungswerkzeug (23), beispielsweise einen in Förderrichtung wirksamen Gewindegang trägt, der gegebenenfalls eine Fortsetzung der Dosierschnecke (8) ist.Device according to one of claims 1 to 11, characterized characterized in that the shaft of the metering screw and / or the Mixing shaft (10) protrudes into the continuation (15) and there Loosening tool (23), for example one in the conveying direction effective thread that carries a Continuation of the dosing screw (8) is.
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Dosierschnecke (8) in Förderrichtung gesehen in ihrem hinteren Bereich vor der Fortsetzung (15) eine zunehmende Höhe ihrer Schneckengänge als in ihrem Anfangsbereich hat.Device according to one of claims 1 to 12, characterized in that that the dosing screw (8) seen in the conveying direction in the rear area before the continuation (15) an increasing Height of their worm threads than in their initial area Has.
EP98103963A 1997-03-12 1998-03-06 Device for continuously tempering mixtures of bulk material or building material Expired - Lifetime EP0864408B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19710067A DE19710067C1 (en) 1997-03-12 1997-03-12 Device for the continuous preparation of bulk or building material mixtures
DE19710067 1997-03-12

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0864408A1 true EP0864408A1 (en) 1998-09-16
EP0864408B1 EP0864408B1 (en) 2002-11-06

Family

ID=7823024

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP98103963A Expired - Lifetime EP0864408B1 (en) 1997-03-12 1998-03-06 Device for continuously tempering mixtures of bulk material or building material

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0864408B1 (en)
AT (1) AT227199T (en)
DE (2) DE19710067C1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7883263B1 (en) 2010-08-30 2011-02-08 Wenger Manufacturing, Inc. Preconditioner for extrusion systems
ITFI20090204A1 (en) * 2009-09-25 2011-03-26 Imer Int Spa Continuous mixer for construction
CN107790299A (en) * 2017-11-25 2018-03-13 桂林市兴美智能科技有限公司 A kind of new bio field high speed centrifugation device

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19911368B4 (en) * 1999-03-15 2012-10-04 INOTEC GmbH Transport- und Fördersysteme Apparatus for producing sprayed mortar for use in wet spraying
DE19930554C1 (en) * 1999-07-02 2001-06-07 Mathis Technik Method and device for preparing binding material, in particular a dry or free-flowing building material mixture
DE10156814A1 (en) * 2001-11-20 2003-06-05 Tachus Ag Concrete preparation device for tunnel construction incorporates mixer for mixing accelerator and liquid concrete
CN107225690A (en) * 2017-07-31 2017-10-03 黔西南州启腾矿山设备有限公司 A kind of concrete mixing plant batching plant
CN107485349B (en) * 2017-09-18 2018-12-21 台州百态机电科技有限公司 A kind of cup cleaning device

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8318424U1 (en) * 1983-06-25 1983-11-03 P.F.T. Putz- Und Foerdertechnik Gmbh, 8715 Iphofen, De DEVICE FOR MIXING A BUILDING MATERIAL, IN PARTICULAR MORTAR, WITH WATER
DE3403418A1 (en) * 1983-11-29 1985-06-05 Pft Putz & Foerdertech Reserve tank for construction material, in particular on a device for mixing water
DE3346823A1 (en) * 1983-12-23 1985-07-11 Innkieswerk Gmbh DRY MORTAR MIXING PLANT

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2710215C2 (en) * 1977-03-09 1981-12-17 Mathis Fertigputz Gmbh, 7801 Merdingen, De
DE7707226U1 (en) * 1977-03-09 1977-06-30 Mathis Fertigputz Gmbh, 7801 Merdingen Device for the production of mixed mortar or the like.
DE3041107C2 (en) * 1980-10-31 1985-01-31 Anton 8973 Hindelang De Wachter
JPS5925614Y2 (en) * 1981-04-13 1984-07-27
DE3544140C2 (en) * 1985-12-13 1990-02-22 Bhs-Bayerische Berg-, Huetten- Und Salzwerke Ag, 8000 Muenchen, De
DE3612853C2 (en) * 1986-04-16 1993-02-04 Bhs-Bayerische Berg-, Huetten- Und Salzwerke Ag, 8000 Muenchen, De
DE3626313C2 (en) * 1986-08-02 1989-12-28 M-Tec Mathis Technik Gmbh, 7844 Neuenburg, De

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8318424U1 (en) * 1983-06-25 1983-11-03 P.F.T. Putz- Und Foerdertechnik Gmbh, 8715 Iphofen, De DEVICE FOR MIXING A BUILDING MATERIAL, IN PARTICULAR MORTAR, WITH WATER
DE3403418A1 (en) * 1983-11-29 1985-06-05 Pft Putz & Foerdertech Reserve tank for construction material, in particular on a device for mixing water
DE3346823A1 (en) * 1983-12-23 1985-07-11 Innkieswerk Gmbh DRY MORTAR MIXING PLANT

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITFI20090204A1 (en) * 2009-09-25 2011-03-26 Imer Int Spa Continuous mixer for construction
US7883263B1 (en) 2010-08-30 2011-02-08 Wenger Manufacturing, Inc. Preconditioner for extrusion systems
US8944672B2 (en) 2010-08-30 2015-02-03 Wenger Manufacturing, Inc. Preconditioner for extrusion systems
CN107790299A (en) * 2017-11-25 2018-03-13 桂林市兴美智能科技有限公司 A kind of new bio field high speed centrifugation device

Also Published As

Publication number Publication date
DE19710067C1 (en) 1998-12-03
AT227199T (en) 2002-11-15
DE59806140D1 (en) 2002-12-12
EP0864408B1 (en) 2002-11-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10164385C1 (en) Device for mixing two paste-like substances for dental work includes first channel extending through coupling section and having first and second parts with adjoining deflection section inbetween to ensure constant mixing ratio at outlet
EP0105107B1 (en) Mixer
EP0346278B1 (en) Seed-moistening machine
DE10204921C1 (en) Dispersing apparatus
EP0051224A2 (en) Process and apparatus for the continuous preparation of mortar, plaster or the like building material
EP0218864B1 (en) Device and method for continuously making a hydraulically setting mass
DE102006049171B4 (en) Device for continuous and intensive mixing of dry mortar
DE10150530A1 (en) Mill
DE10206270B4 (en) Device for mixing and discharging bulk material
EP2882535A1 (en) Concrete residue processing device and method for concrete residue processing
EP0864408B1 (en) Device for continuously tempering mixtures of bulk material or building material
DE202008016904U1 (en) Device for dressing a building material, such as gypsum
DE19629945C2 (en) Mixing device for mixing a powdery and / or granular solid with a liquid
DE4318177C2 (en) Device for the on-site production of pumpable mortar compounds
DE3626313C2 (en)
DE3618735A1 (en) CONCRETE WET SPRAYER
DE19930554C1 (en) Method and device for preparing binding material, in particular a dry or free-flowing building material mixture
EP0592793B1 (en) Method and apparatus for applying mortar or concrete through spraying
DE19542663A1 (en) Portable continuous mixer for cement, concrete etc.
EP0584573B1 (en) Device for making pumpable mortar on the building site
DE4243126C2 (en) Method and device for loading a concrete mixer with pieces of fiber or wire
DE4230247A1 (en) Filling device for valve bags in particular
DE2953699C2 (en) Mixers, especially concrete mixers
DE2736812C2 (en)
DE3543190A1 (en) Apparatus for the continuous dispersal and fine grinding of solids

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AX Request for extension of the european patent

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT DE FR IT

17P Request for examination filed

Effective date: 19981007

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AT DE FR IT

AKX Designation fees paid

Free format text: AT DE FR IT

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

17Q First examination report despatched

Effective date: 20020514

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

REF Corresponds to:

Ref document number: 227199

Country of ref document: AT

Date of ref document: 20021115

Kind code of ref document: T

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT DE FR IT

REF Corresponds to:

Ref document number: 59806140

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20021212

ET Fr: translation filed
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed

Effective date: 20030807

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: TP

Ref country code: FR

Ref legal event code: CD

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20050306

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 19

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20170119

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 20170324

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20170411

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R071

Ref document number: 59806140

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MK07

Ref document number: 227199

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20180306