EP0678332A1 - Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz - Google Patents

Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz Download PDF

Info

Publication number
EP0678332A1
EP0678332A1 EP19950102472 EP95102472A EP0678332A1 EP 0678332 A1 EP0678332 A1 EP 0678332A1 EP 19950102472 EP19950102472 EP 19950102472 EP 95102472 A EP95102472 A EP 95102472A EP 0678332 A1 EP0678332 A1 EP 0678332A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
support
rotor shaft
rotor
disks
bores
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP19950102472
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Otto F. Stelzer
Peter Jährling
Rolf Ameling
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
B Maier Zerkleinerungstechnik GmbH
Original Assignee
B Maier Zerkleinerungstechnik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE4413791 priority Critical
Priority to DE4413791 priority
Application filed by B Maier Zerkleinerungstechnik GmbH filed Critical B Maier Zerkleinerungstechnik GmbH
Publication of EP0678332A1 publication Critical patent/EP0678332A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C13/00Disintegrating by mills having rotary beater elements ; Hammer mills
    • B02C13/26Details
    • B02C13/28Shape or construction of beater elements

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz mit einer Rotorwelle (1); mit einer Vielzahl von Transcheiben (2), die in Radialebenen auf der Rotorwelle mit dieser drehfest und in gegenseitigen Abständen angeordnet sind; mit wenigstens winer Tragachse (4), die parallel zur Rotorwelle angeordnet und durch Bohrungen (5) in den Tragscheiben (2) hindurchgeführt ist; mit einer Vielzahl von Schlägern (3), von denen jeweils mindestens einer in den Zwischenräumen zwischen zwei Tragscheiben (2) auf der Tragachse pendelnd gelagert ist. Die Erfindung ist gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale: die Bohrungen (5) gehen - in Draufsicht auf die Tragscheiben (2) gesehen - in Aussparungen (8) über, die in Bezug auf die Tragachse übermaß haben; die Aussparungen (8) befinden sich - in Bezug auf die Rotorwelle und auf die Bohrungen gesehen - in einem radial inneren Bereich der betreffenden Tragscheibe. <IMAGE>

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Schlagrotor gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.
  • Zerkleinerungsmaschinen mit Schlagrotoren sind seit langem bekannt. Sie stellen eine optimale Lösung von Zerkleinerungsproblemen dar. Die dabei verwendeten messerlosen Schlagwerkzeuge können mit verschiedenen Schlägerdicken optimal auf das zu zerkleinernde Material abgestimmt werden. Sie zerkleinern Abfallholz bis zu einblasfähigem Gut. Das zu behandelnde Gut kann aus Abfallholz bestehen, wie beispielsweise aus Spanplattenresten, Furnierabfällen, Paletten usw., aber auch aus Hartgummierzeugnissen, Müll, Papier, Glas usw.
  • Die vom Gut berührten Bauteile einer solchen Zerkleinerungsmaschine unterliegen dem Verschleiß. Sie haben daher nur eine begrenzte Lebensdauer und müssen von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. Vom Verschleiß sind ganz besonders die Schläger betroffen. Die Standzeiten der Schläger betragen je nach Einsatzfall und Art des Gutes einige Wochen bis zu einigen Monaten. Dann müssen sie ausgebaut werden. Dabei besteht die Möglichkeit, die Schläger derart umgedreht einzubauen, daß die gegenüberliegende Schlagkante zur Arbeitskante wird, wodurch sich die bis dahin errreichte Standzeit verdoppeln läßt. Ist dies aber nach einem erstmaligen Umdrehen nicht mehr möglich, so müssen die verschlissenen Schläger gegen neue Schläger ausgetauscht werden.
  • Das Austauschen ist zeitaufwendig und mühsam. Es läßt sich nicht automatisieren, so daß es auch teuer ist. Selbstverständlich muß zum Ausbauen der Schläger auch die die Schläger tragende Tragachse herausgenommen werden. Man versucht im allgemeinen, dies durch axiales Herausziehen der Tragachse zu bewerkstelligen. Gerade dies ist aber häufig sehr schwierig oder gar unmöglich. Im letzteren Falle muß die Tragachse an einer oder mehreren Stellen ihrer Länge durchgeschnitten werden, was ebenfalls Zeit kostet. Jedenfalls ist das Herausziehen der Tragachse in Richtung ihrer eigenen Längserstreckung nicht ohne besondere Hilfsmittel durchzuführen, beispielsweise durch Werkzeuge, die in axialer Richtung Schläge mit hoher Schlagfrequenz auf das eine Ende der Tragachse ausführen.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Schlagrotor gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1 derart zu gestalten, daß der Ausbau der Schläger gegenüber bekannten Schlagrotoren bedeutend erleichtert wird.
  • Diese Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale der Ansprüche 1 bzw. 2 bzw. 3 gelöst. Diese Ansprüche enthalten drei Hauptgedanken, die jeweils für sich alleine anwendbar sind.
  • Der erste Hauptgedanke - gemäß Anspruch 1 - sieht vor, die Bohrung gewissermaßen auszuweiten in Richtung auf die Rotorwelle. Im Zustand des Arbeitens des Schlagrotors liegt die Achse satt in der Leibung der für die Achse vorgesehenen Bohrung in der einzelnen Tragscheibe. Im Stillstand wird zwecks Lösens und Herausziehens der Tragachse auf einzelne Schläger jeweils ein Schlagimpuls ausgeübt, und zwar in jener Richtung, daß der Schläger in die Aussparung springt. Aufgrund des Übermaßes, das diese Aussparung gegenüber dem Durchmesser der Achse aufweist, läßt sich die Achse nunmehr leicht in Richtung ihrer eigenen Längserstreckung aus den Tragscheiben herausziehen.
  • Die beiden anderen Hauptgedanken gemäß der Ansprüche 2 und 3 sind miteinander verwandt. Dabei wird gemäß dem zweiten Hauptgedanken - Anspruch 2 - vorgesehen, den Bohrungen der Tragscheiben Lagerbuchsen zuzuordnen. Diese können beispielsweise aus einem Lagermetall oder aus Kunststoff bestehen. Der Gedanke ist aus folgendem Grunde überraschend: Es bestand gar kein erkennbarer Anlaß, die Bohrungen mit solchen Buchsen zu versehen, da ja während des Betriebes zwischen der Mantelfläche der Tragachse und der Leibung der einzelnen Tragscheibe gar keine Relativbewegung auftritt. Es bestand somit nicht die Notwendigkeit, Verschleiß zu vermeiden. Die erfindungsgemäßen Lagerbuchsen sind von Haus aus mit relativ viel Spiel behaftet. Während des Betriebes kann sich dieses Spiel noch vergrößern. Diese hat jedoch keinen Einfluß auf die Funktion der Maschine. Beim Austausch der Schläger läßt sich dann auch eine leicht verformte Tragachse aus den Lagerstellen der Tragscheiben herausziehen.
  • Der dritte Hauptgedanke gemäß Anspruch 3 hat gegenüber dem zweiten Hauptgedanken den Vorteil der leichteren Montage.
  • Die Erfindung ist anhand der Zeichnung näher erläutert. Darin ist im einzelnen folgendes dargestellt:
    • Figur 1 zeigt einen Schlagrotor in einer Draufsicht auf ein Rotorwellenende und damit zugleich auf die letzte Tragscheibe mit den zugehörenden Schlägern.
    • Figur 2 zeigt den Gegenstand von Figur 1 im Schnitt A-B, und zwar in verkleinertem Maßstab.
    • Figur 3 zeigt entsprechend der Darstellung von Figur 1 eine Draufsicht auf das Ende einer Rotorwelle mit Tragscheibe und daran angreifenden Schlägern gemäß dem ersten Hauptgedanken der Erfindung.
  • In den Figuren sind alle einander entsprechenden Teile, soweit anwendbar, mit denselben Bezugszeichen versehen. Man erkennt im einzelnen eine Rotorwelle 1 mit einer Vielzahl von Tragscheiben 2, die auf die Rotorwelle 1 aufgekeilt sind. Ferner sieht man eine Vielzahl von Schlägern 3. Dabei befindet sich jeweils ein Schläger 3 zwischen zwei einander benachbarten Tragscheiben 2. Die Schläger 3 sitzen auf Tragachsen 4. Diese sind durch Bohrungen 5 in den Tragscheiben 2 hindurchgeführt.
  • Wie man besonders gut aus Figur 2 erkennt, sind in die Bohrungen 5 der Tragscheiben 2 Buchsen 6 eingesetzt. Diese Buchsen bestehen im vorliegenden Falle aus Kunststoff. Sie könnten auch aus einem Lagermetall bestehen. Diese Buchsen 6 sind die erfindungsgemäßen Buchsen.
  • Außerdem sind die Schläger 3 mittels Buchsen 7 auf den Tragachsen 4 gelagert. Derartige Buchsen waren bereits vor der Erfindung bekannt.
  • Bei der Ausführungsform gemäß Figur 3 geht die einzelne Bohrung 5 in einer jeden Tragscheibe 2 in eine Aussparung 8 über. Die Aussparung ist in diesem Falle ebenfalls als Bohrung ausgebildet. Zur Demontage der einzelnen Schläger genügt ein Hammerschlag auf das radial äußere Ende eines jeden Schlägers oder wenigstens einiger der Schläger, worauf die Achse 4 in die Aussparung 8 springt und sich dadurch leicht in Richtung ihrer eigenen Längserstreckung aus der Vielzahl der Tragscheiben 2 herausziehen läßt.

Claims (3)

  1. Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz
    1.1 mit einer Rotorwelle (1);
    1.2 mit einer Vielzahl von Tragscheiben (2), die in Radialebenen auf der Rotorwelle (1) mit dieser drehfest und in gegenseitigen Abständen angeordnet sind;
    1.3 mit wenigstens einer Tragachse (4), die parallel zur Rotorwelle (1) angeordnet und durch Bohrungen (5) in den Tragscheiben (2) hindurchgeführt ist;
    1.4 mit einer Vielzahl von Schlägern (3), von denen jeweils mindestens einer in den Zwischenräumen zwischen zwei Tragscheiben (2) auf der Tragachse (1) pendelnd gelagert ist; gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale:
    1.5 die Bohrungen (5) gehen - in Draufsicht auf die Tragscheiben (2) gesehen - in Aussparungen (8) über, die in Bezug auf die Tragachse (4) Übermaß haben;
    1.6 die Aussparungen (8) befinden sich - in Bezug auf die Rotorwelle (1) und auf die Bohrungen (5) gesehen - in einem radial inneren Bereich der betreffenden Tragscheibe (2).
  2. Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz
    2.1 mit einer Rotorwelle (1);
    2.2 mit einer Vielzahl von Tragscheiben (2), die in Radialebenen auf der Rotorwelle (1) mit dieser drehfest und in gegenseitigen Abständen angeordnet sind;
    2.3 mit wenigstens einer Tragachse (4), die parallel zur Rotorwelle (1) angeordnet und durch Bohrungen (5) in den Tragscheiben (2) hindurchgeführt ist;
    2.4 mit einer Vielzahl von Schlägern (3), von denen jeweils mindestens einer in den Zwischenräumen zwischen zwei Tragscheiben (2) auf der Tragachse (1) pendelnd gelagert ist; gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale:
    2.5 in den Bohrungen (5) der Tragscheiben (2) befindet sich jeweils eine Lagerbuchse (6), die die Tragachse (4) umgibt.
  3. Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz
    3.1 mit einer Rotorwelle (1);
    3.2 mit einer Vielzahl von Tragscheiben (2), die in Radialebenen auf der Rotorwelle (1) mit dieser drehfest und in gegenseitigen Abständen angeordnet sind;
    3.3 mit wenigstens einer Tragachse (4), die parallel zur Rotorwelle (1) angeordnet und durch Bohrungen (5) in den Tragscheiben (2) hindurchgeführt ist;
    3.4 mit einer Vielzahl von Schlägern (3), von denen jeweils mindestens einer in den Zwischenräumen zwischen zwei Tragscheiben (2) auf der Tragachse (1) pendelnd gelagert ist; gekennzeichnet durch die folgenden Merkmale:
    3.5 die Tragachsen (4) sind von einem Mantel aus einem Lagermaterial umgeben, beispielsweise aus einem Lagermetall oder aus Kunststoff.
EP19950102472 1994-04-20 1995-02-22 Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz Withdrawn EP0678332A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4413791 1994-04-20
DE4413791 1994-04-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0678332A1 true EP0678332A1 (de) 1995-10-25

Family

ID=6516001

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19950102472 Withdrawn EP0678332A1 (de) 1994-04-20 1995-02-22 Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz

Country Status (1)

Country Link
EP (1) EP0678332A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101837311A (zh) * 2010-03-19 2010-09-22 海盐机械厂 用于可逆锤片式破碎机中的锤片

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE662128C (de) * 1937-10-30 1938-07-05 Schuechtermann & Kremer Hammermuehle
DE1133967B (de) * 1956-10-23 1962-07-26 Miag Muehlenbau & Ind Gmbh Hammerbrecher
CH520527A (de) * 1970-02-06 1972-03-31 Buehler Ag Geb Schläger für Hammermühle
US3844494A (en) * 1973-02-01 1974-10-29 Ferromet Inc Hammer mill rotor assembly
GB2160453A (en) * 1982-03-03 1985-12-24 Newell Mfg Co Disk for hammer mill

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE662128C (de) * 1937-10-30 1938-07-05 Schuechtermann & Kremer Hammermuehle
DE1133967B (de) * 1956-10-23 1962-07-26 Miag Muehlenbau & Ind Gmbh Hammerbrecher
CH520527A (de) * 1970-02-06 1972-03-31 Buehler Ag Geb Schläger für Hammermühle
US3844494A (en) * 1973-02-01 1974-10-29 Ferromet Inc Hammer mill rotor assembly
GB2160453A (en) * 1982-03-03 1985-12-24 Newell Mfg Co Disk for hammer mill

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101837311A (zh) * 2010-03-19 2010-09-22 海盐机械厂 用于可逆锤片式破碎机中的锤片

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0735922B1 (de) Zerkleinerungsmaschine mit rotor
EP2471600B1 (de) Rotor eines Hammerbrechers
DE3709800A1 (de) Rotor fuer hammerbrecher
EP0384018A1 (de) Schutzschild für Scheiben eines Hammerbrecherrotors
EP2349661A1 (de) Kompaktiervorrichtung
DE4423424A1 (de) Rotorschere zum Zerkleinern von insbesondere sperrigen Abfällen
EP2277626A2 (de) Rotor einer Zerkleinerungsmaschine
EP1909976B1 (de) Siebvorrichtung
EP3043962B1 (de) Schneidwerkzeug
EP0678332A1 (de) Schlagrotor für eine Zerkleinerungsmaschine, insbesondere zum Zerkleinern von Abfallholz
EP0702598B1 (de) Prallbrecher
EP3356049A1 (de) Aufbereitungsvorrichtung, sowie aufbereitungselement und wandverkleidungselement für eine derartige aufbereitungsvorrichtung
DE3744241C2 (de)
DE102012000974A1 (de) Zerkleinerungsscheibe für Erntegut
EP0037036B1 (de) Rotorenschere für die Abfallzerkleinerung
DE19920884C1 (de) Schlagzerspaner zum Zerspanen von Hackschnitzeln zu Spänen
EP0861696A1 (de) Scheibe für ein Scheibensieb oder einen Scheibenseparator
DE3406285C2 (de)
DE102015115461B4 (de) Werkzeug
DE3426477C2 (de)
DE10253345B4 (de) Vorrichtung zur Erleichterung der Hammermühlenwartung
DE102016105791B3 (de) Werkzeug
EP2446968A2 (de) Rotor einer Zerkleinerungsvorrichtung
DE19600883C1 (de) Vorrichtung zum Zerkleinern von festen Massen
DE102007044888B4 (de) Schleuderkanten-Verschleißeinheit

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): CH DE FR IT LI

17P Request for examination filed

Effective date: 19960330

17Q First examination report

Effective date: 19980922

18W Withdrawn

Withdrawal date: 19981112