EP0646212B1 - Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster - Google Patents

Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster Download PDF

Info

Publication number
EP0646212B1
EP0646212B1 EP19940911104 EP94911104A EP0646212B1 EP 0646212 B1 EP0646212 B1 EP 0646212B1 EP 19940911104 EP19940911104 EP 19940911104 EP 94911104 A EP94911104 A EP 94911104A EP 0646212 B1 EP0646212 B1 EP 0646212B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
fire protection
profile
frame
protection barrier
fire
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP19940911104
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0646212A1 (de
Inventor
Thomas J. HÖRMANN
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hoermann KG Brockhagen
Hoermann KG Eckelhausen
Original Assignee
Hoermann KG Brockhagen
Hoermann KG Eckelhausen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE4311284A priority Critical patent/DE4311284C1/de
Priority to DE4311284 priority
Priority to DE4339744A priority patent/DE4339744A1/de
Priority to DE4339744 priority
Application filed by Hoermann KG Brockhagen, Hoermann KG Eckelhausen filed Critical Hoermann KG Brockhagen
Priority to PCT/DE1994/000381 priority patent/WO1994023168A1/de
Publication of EP0646212A1 publication Critical patent/EP0646212A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0646212B1 publication Critical patent/EP0646212B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B5/00Doors, windows, or like closures for special purposes; Border constructions therefor
    • E06B5/10Doors, windows, or like closures for special purposes; Border constructions therefor for protection against air-raid or other war-like action; for other protective purposes
    • E06B5/16Fireproof doors or similar closures; Adaptations of fixed constructions therefor
    • E06B5/161Profile members therefor
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/04Wing frames not characterised by the manner of movement
    • E06B3/263Frames with special provision for insulation
    • E06B3/2634Frames with special provision for insulation without separate insulating elements, e.g. the heat transmission being reduced by a smaller cross-section
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/54Fixing of glass panes or like plates
    • E06B3/58Fixing of glass panes or like plates by means of borders, cleats, or the like
    • E06B3/60Fixing of glass panes or like plates by means of borders, cleats, or the like of clamping cleats of metal
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/54Fixing of glass panes or like plates
    • E06B3/58Fixing of glass panes or like plates by means of borders, cleats, or the like
    • E06B3/60Fixing of glass panes or like plates by means of borders, cleats, or the like of clamping cleats of metal
    • E06B3/605Fixing of glass panes or like plates by means of borders, cleats, or the like of clamping cleats of metal made of sheet metal
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B5/00Doors, windows, or like closures for special purposes; Border constructions therefor
    • E06B5/10Doors, windows, or like closures for special purposes; Border constructions therefor for protection against air-raid or other war-like action; for other protective purposes
    • E06B5/16Fireproof doors or similar closures; Adaptations of fixed constructions therefor
    • E06B5/162Fireproof doors having windows or other openings, e.g. for permitting ventilation or escape
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/70Door leaves
    • E06B2003/7059Specific frame characteristics
    • E06B2003/7074Metal frames
    • E06B2003/7078Metal frames with fire retardant measures in frame

Description

Die Erfindung betrifft einen Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich, insbesondere Feuerschutz-Tür oder -Fenster, mit einem im Flügel- und/oder Zargenbereich vorgesehenen Rahmen aus einem Metallprofil, insbesondere Stahlblechprofil, in dessen Profilinnenraum sich ein bei Erwärmung endotherm reagierendes Brandschutzmaterial befindet. Ein solcher Feuerschutzabschluß ist aus der DE-A-40 11 605 bekannt, auf die weiter unten näher eingegangen wird.
Aus dem DE-GM 91 06 477.5 ist es bekannt, die Rahmen von Feuerschutzabschlüssen - sei es im Zargen- oder im Flügelbereich - so auszubilden, daß metallische Wärmebrücken ganz vermieden sind, was zu mehrteiligen Rahmen profilen unterschiedlicher Werkstoffe führt. Andererseits wurde vorgeschlagen, rohrförmige Metallhohlprofile mit Wärmeschutzeinlagen zu versehen, bei denen in die etwa senkrecht zur Rahmenebene verlaufenden Wandungen Materialunterbrechungen in Form von in Rahmenlängsrichtung verlaufenden Langlöchern eingearbeitet sind, um dadurch Wärmebrücken entsprechend kleinen Querschnittes zu schaffen, was neben der entsprechenden Bearbeitung des Profilbleches vor allem die Festigkeit des Rahmens und damit die zu verwendende Blechdicke beeinflußt bzw. andere Festigkeit steigernde Maßnahmen verlangt.
Aus der GB-A-2 065 207 geht ein Rahmenprofil für einen Feuerschutzabschluß hervor, das zwei getrennte Hohlprofile aufweist, zwischen die in Wärmedurchgangsrichtung gesehen Isolierkörper eingesetzt sind, die regelmäßig Asbest enthalten sollen und daher brüchig sind, jedenfalls keine besondere Festigkeit aufweisen, weshalb die beiden Hohlprofile mittels Schrauben und Nieten (nicht dargestellt) zusammen gehalten sind, die den Isolierkörper durchgreifen.
Bereits in der eingangs erwähnten DE-A-40 11 605 ist ein einteiliges Profil mit einem an einer Wärmedurchgangsrichtung sich erstreckenden Profilwandung anliegenden Isolierkörper vorgeschlagen, der bei Wärmeeinwirkung endotherm reagiert. Der Rahmen dieses bekannten Feuerschutzabschlusses besteht aus einem in sich geschlossenen rohrförmig ausgebildeten Metallprofil, in dessen Innenraum der Isolierkörper im Rahmen der Herstellung eingesetzt werden muß. Damit ist die Herstellung auch dieses bekannten Feuerschutzabschlusses relativ aufwendig.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Feuerschutzabschluß der in Rede stehenden Art zu schaffen, der bei besonders einfacher Herstellung einen stabilen und genügend wärmeübergangsreduzierten Aufbau erlaubt.
Ausgehend von einem Feuerschutzabschluß der eingangs genannten Art wird diese Aufgabe erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß das Metallprofil einstückig als Schale und im Querschnitt generell C-förmig mit aufeinander zu gerichteten Schenkelabschnitten ausgebildet ist, deren Endbereiche etwa in Parallellage zueinander in den Profilinnenraum auf die Innenseite des C-Mittelsteges gerichtet abgebogen sind, der den Spaltraum zwischen Zarge und Flügel begrenzt, zwischen welche Endbereiche an diesem anliegend eine Platte aus Brandschutzmaterial eingesetzt ist, die mit ihrer einen Längsstirnseite an dem C-Mittelsteg anliegt.
Die einstückige - schalenförmige - Ausbildung des Rahmenprofils erlaubt die Herstellung praktisch in einem Verformungsarbeitsgang aus einem Blech, insbesondere bei Verwendung von Stahl, ein durchgehendes und insoweit nacharbeitfreies Extrudieren, beispielsweise bei Verwendung von Aluminium, und dergleichen. Das Profil ist aufgrund seiner einfassenden Gestaltung mit den einzelnen Abbiegungen sehr biegewiderstandsfähig.
Der C-Mittelsteg des Metallprofiles bildet dabei zwar eine verhältnismäßig großvolumige Brücke für den Wärmeübergang im Brandfall von der befeuerten Seite auf die andere Seite des Feuerschutzabschlusses, doch wird die übergehende Wärme durch die in besonderer Weise eingesetzte Platte aus bei Erwärmung endotherm reagierendem Brandschutzmaterial reduziert, nämlich zum einen durch die großflächige, haltende Anlage der Platte an den etwa parallel verlaufenden Endbereichen der Schenkelabschnitte - was auch unter Vorspannung entsprechend innig sichergestellt werden kann - und zum anderen durch die Anlage der einen Stirnlängsseite der Platte an dem C-Mittelsteg des Metallprofiles - gegebenenfalls unter entsprechender Druckbeaufschlagung in Richtung dieser letzteren Anlage.
Das bei Erwärmung endotherm reagierende Brandschutzmaterial der Platte nimmt Wärme auf, beispielsweise durch Erhitzung und Verdampfung kristallinen Wassers. Entsprechend wird im Brandfall dem Metallprofil Wärme entzogen, und zwar den Schenkeln über deren Endbereiche und vor allem dem für den Wärmeübergang von der einen Seite des Feuerschutzabschlusses auf die andere besonders beachtlichen C-Mittelsteg des Metallprofils. Ein Beispiel für ein solches Brandschutzmaterial beruht auf der Basis von Kalziumsylikat.
In besonders bevorzugter Ausgestaltung ist an der bzw. den den Spaltbereich zwischen den Rahmen der Zarge und des Flügels begrenzenden Außenseite des C-Mittelsteges ein unter Brandverhältnissen aufschäumender Streifen aus einem Brandschutzwerkstoff für diese Zwecke bekannter Art angeordnet. Dadurch wird im Brandfalle nicht nur eine schnelle Wärmeleitung zu diesem Brandschutzwerkstoffstreifen ermöglicht, sondern zugleich wird die durch den C-Mittelsteg des Metallprofils strömende Wärme dadurch reduziert, daß ein Teil dieser Wärme für die Reaktion des Streifens abgezogen wird. Auf diese Weise wirken die in dieser Ausführung getroffenen Maßnahmen in der Herabsetzung des Wärmeüberganges zusammen.
In weiterhin bevorzugter Ausführung und im Interesse einer besonders einfachen Herstellung bei hoher Formstabilität sind die Rahmenprofile mit Auswölbungen, zwischen denen die unter Wärme aufschäumenden Brandschutzstreifen positioniert sind, und Falzausbildungen ausgeformt. Die Rahmenbauweise im Flügelbereich eignet sich besonders für die Aufnahme einer Feuerschutzscheibe in Füllungsbereich.
Die Montage des Feuerschutzabschlusses wird dadurch weiter vereinfacht und somit kostengünstig ausgeführt, ohne daß auf die vorteilhaften Merkmale des Feuerschutzabschlusses hinsichtlich seiner Stabilität verzichtet werden muß, daß zumindest die Schenkelabschnitte des Flügelrahmens eine im Querschnitt hakenförmig ausgebildete Rastvorrichtung haben, die mit korrespondierenden Hakenelementen ausgebildete Leisten einklipsbar sind, wobei die Leisten mit ihrem den Hakenelementen gegenüberliegenden Enden an einer Glasscheibe anliegen.
Ein nach dieser Lehre ausgebildeter Feuerschutzabschluß hat insbesondere den Vorteil, daß die Glasscheibe in einfacher Weise zwischen zwei Leisten gehalten wird, welche am Flügelrahmen oder dergleichen einklipsbar sind, so daß die Befestigung der Glasscheibe am Flügelrahmen oder dergleichen ohne Schraubarbeit erfolgen kann. Hierzu weist der Flügelrahmen im Bereich seiner Schenkelabschnitte Rastvorrichtungen auf, die hakenförmig ausgebildet sind und in die korrespondierende Hakenelemente, welche an einem Ende der Leiste angeordnet sind, eingeklipst werden, derart, daß zwischen den Rastvorrichtungen und den Hakenelementen eine Spannung entsteht, die eine kraftschlüssige und/oder formschlüssige Befestigung der Hakenelemente in den Rastvorrichtungen erzielt wird. Mit den gegenüberliegenden Enden liegen die Hakenelemente an der Glasscheibe an, wobei vorzugsweise zwischen den Hakenelementen und der Glasscheibe eine Pufferdichtung angeordnet ist. Die Hakenelemente wirken hierbei zangenförmig auf die Glasscheibe, so daß die Glasscheibe zwischen den Hakenelementen eingespannt ist.
Nach einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Rastvorrichtung einstückig mit dem Flügelrahmen ausgebildet ist. Hierdurch wird insbesondere der Vorteil erzielt, daß Rastvorrichtung und Flügelrahmen in einem Arbeitsverfahren hergestellt werden können. Ferner wird eine ausgezeichnete Stabilität der Verbindung zwischen Flügelrahmen und Rastvorrichtung erzielt.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung ist vorgesehen, daß die Rastvorrichtung als über die gesamte Länge des Flügelrahmens verlaufende Leiste ausgebildet ist. Diese Ausgestaltung hat insbesondere den Vorteil, daß die Befestigung der Leisten in den Schenkelabschnitten des Flügelrahmens über eine sehr große Fläche erfolgt, wodurch nur geringe Flächendrücke erzeugt werden, die unter Umständen zu Verformungen führen könnten. Darüberhinaus wird eine gleichmäßige Belastung der Schenkelabschnitte durch die eingeklipsten Rastvorrichtungen erzielt.
Es ist ferner vorgesehen, daß die Schenkelabschnitte des Zargenrahmens eine im Querschnitt des Metallprofils hakenförmig ausgebildete Rastvorrichtung haben. In diese Rastvorrichtungen, welche am Zargenrahmen befestigt sind, können ebenfalls Hakenelemente eingeklipst werden, die beispielsweise Bestandteil eines Ankers oder dergleichen sind, so daß bei einem derart ausgebildeten Feuerschutzabschluß auch die Montage etwaiger Verbindungselemente zwischen dem Zargenrahmen und dem Mauerwerk des Gebäudes in einfacher Weise ohne Schraubvorgänge befestigt werden können.
Das Hakenelement ist gemäß einem weiteren Merkmal der Erfindung in vorteilhafter Weise im wesentlichen S-förmig ausgebildet und liegt zumindest teilweise am Schenkelabschnitt einerseits und in der Rastvorrichtung andererseits an und ist mit diesen Elementen verklemmbar. Bei dieser Ausgestaltung hat es sich insbesondere als vorteilhaft erwiesen, daß eine feste Verbindung zwischen dem Hakenelement und dem Schenkelabschnitt des Flügelrahmens bzw. des Zargenrahmens erzielbar ist, welche insbesondere dann notwendig ist, wenn im Bereich des Zargenrahmens ein Ankerelement befestigt werden soll, mit welchem der Zargenrahmen im Mauerwerk verankert ist. Es ist aber auch eine derart feste Verbindung zwischen dem Hakenelement und dem Flügelrahmen von Vorteil, insbesondere dann, wenn großflächige Glasscheiben oder Glasscheiben mit großer Materialstärke im Flügelrahmen gehalten werden. Hierbei hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn das Hakenelement zusätzlich an dem Steg anliegt, der die Rastvorrichtung mit dem Schenkelabschnitt verbindet, um eine ausreichende Abstützung des Hakenelementes im Bereich des Flügelrahmens bzw. des Zargenrahmens zu erzielen.
Ein einfaches Einklipsen der Leiste in den Schenkelabschnitt des Flügelrahmens bzw. des Zargenrahmens wird in vorteilhafter Weise dadurch erzielt, daß die Leiste aus einem federelastischen Material, vorzugsweise aus Federstahl besteht. Selbstverständlich sind auch andere Materialien möglich, die die brandtechnischen und befestigungstechnischen Voraussetzungen ähnlich wie Federstahl erfüllen.
Schließlich ist es nach einem weiteren Merkmal der Erfindung vorgesehen, daß die Leisten im Flügelrahmen an der Glasscheibe umlaufend angeordnet sind, wobei die Leisten im Bereich des Stoßes zweier rechtwinklig aufeinanderstoßenden Metallprofile auf Gehrung geschnitten sind. Der Vorteil dieser Ausgestaltung ist insbesondere darin zu sehen, daß durch die umlaufenden Leisten ein gleichmäßiger Druck auf die im Flügelrahmen gehaltene Glasscheibe übertragen wird und daß zwischen den aufeinanderstoßenden Enden der Leisten ein Gehrungsschnitt angeordnet werden kann, welcher eine saubere Einpassung der Leisten im Flügelrahmen ermöglicht.
Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung der zugehörigen Zeichnung, in welcher ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt ist. In der Zeichnung zeigen:
Figur 1
einen Teilquerschnitt durch eine Feuerschutztür oder ein Feuerschutzfenster;
Figur 2
eine geschnitten dargestellte Draufsicht auf eine zweite Ausführungsform eines Feuerschutzfensters;
Figur 3
eine vergrößert dargestellte Teildraufsicht auf eine Verbindung zwischen einem Flügelrahmen und einer Glasscheibe des Feuerschutzfensters gemäß Figur 2;
Figur 4
eine Draufsicht auf ein Feuerschutzfenster mit einem an einem Zargenrahmen angeordneten Anker und
Figur 5
eine Draufsicht auf das Feuerschutzfenster gemäß Figur 2 mit einem im Bereich des Zargenrahmens zusätzlich angeordneten Anschlußprofil.
Das in Figur 1 dargestellte Ausführungsbeispiel zeigt einen Teilquerschnitt durch eine Feuerschutztür oder ein Feuerschutzfenster 2 beschränkt auf einen Holm des Zargenrahmens 1 und einen Holm des Flügelrahmens 3 mit anschließendem Abschnitt einer Feuerschutzglasscheibe 4 im geschlossenen Zustand der Tür bzw. des Fensters.
Die Rahmen 1 und 3 der Zarge und des Flügels weisen identische Rahmenprofile auf, die jeweils aus einem generell C-förmigen Metallprofil 5 und in dessen Profilinnenraum 6 eingesetzter Brandschutzmaterial-Platte bestehen.
Das Metallprofil 5, das hier als generell C-förmig bezeichnet wird, weil es an einer senkrecht zur Rahmenebene verlaufenden Rahmenseite in Längsrichtung durchgehend geöffnet ausgebildet ist, umschreibt einen rechteckigen Raum, wie dies aus der Zeichnung ersichtlich ist, und schließt damit den Profilinnenraum 6 ein. Das Metallprofil 5 - aus Stahlblech gebogen, aus Leichtmetall stranggezogen oder dergleichen - umfaßt einen Mittelbereich, der stirnseitig dem jeweils in Schließlage des Abschlusses benachbarten Metallprofil 5 des funktionell zugeordneten anderen Teils, Flügel oder Zarge, unter Bildung eines Spaltraumes 13 gegenüberliegt und hier als C-Mittelsteg 8 bezeichnet ist. An diesen generell senkrecht zur Rahmenebene verlaufenden C-Mittelsteg 8 schließen sich etwa rechtwinklig die beiden Schenkeln 9 an, die dem C-Mittelsteg 8 abgewandt in aufeinander zu gerichtet abgebogene Schenkelabschnitte 10 übergehen, deren Endbereiche 11 noch einmal rechtwinklig abgebogen sind und auf den C-Mittelsteg 8 gerichtet im Profilinnenraum 6 auslaufend enden.
Die Endbereiche 11 verlaufen insoweit parallel zueinander und bilden zwischen sich einen Einführkanal für eine Brandschutzmaterial-Platte 7, die von der dem C-Mittelsteg 8 abgewandten Profilseite her in den Einführkanal eingeschoben wird, bis sie mit ihrer in Einführrichtung nach vorn weisenden Stirnlängsseite in Anlage an die Innenseite 12 des C-Mittelsteges 8 gerät. Zugleich wird mit dem Einführen der Brandschutzmaterial-Platte 7 in den Einführkanal eine innige Anlage der Platte 7 an den dieser zugewandten Flächen der Endbereiche 11 der Schenkel 9 bzw. deren Schenkelabschnitte 10 erreicht.
Dabei kann das Metallprofil 5 so geformt sein, daß bei Einführen der Platte 7 zwischen die Endbereiche 11 eine gewisse elastische Spreizung erfolgt, so daß die Endbereiche 11 unter einer entsprechenden Vorspannung an den Breitflächen der Platte 7 anliegen. In ähnlicher Weise kann die Anlage der Platte 7 an dem C-Mittelsteg 8 des Metallprofiles 5 unter Druckbelastung dadurch erfolgen, daß die Platte 7 nach ihrer Einführung durch Klammern 25 oder dergleichen Arretierelemente auf dem C-Mittelsteg 8 zu federelastisch beaufschlagt ist. Eine solche Klammer 25 oder dergleichen kann unterschiedliche Ausbildungen aufweisen, aus wärmeisolierendem Kunststoff gefertigt auf das Metallprofil 5 aufgeklippt sein, durch Punktschweißen angeheftete Metallelemente fassen und dergleichen mehr; insoweit ist der in der Zeichnung wiedergegebene federelastische Riegel nur als Funktionsbeispiel zu werten.
Das Brandschutzmaterial reagiert bei Erwärmung endotherm, es beruht beispielsweise auf der Basis von Kalziumsylikat. Solche Brandschutzmaterialien enthalten insbesondere kristallines Wasser, das bei Wärmezufuhr erhitzt wird und verdampft, wofür bekanntlich eine verhältnismäßig große Wärmemenge erforderlich ist. Durch die innige, bevorzugt unter Druck gehaltene Anlage der verschiedenen Bereiche - 8,11 - des Metall profiles 5 an der Brandschutzmaterial-Platte 7 wird eine entsprechend gute Wärmeeinleitung in diese sichergestellt, so daß im Metallprofil 5 im Brandfalle Wärme entzogen wird, was hier vor allem auch im C-Mittelsteg 8 für den Wärmeübergang von der befeuerten Seite zur anderen Seite des Feuerschutzabschlusses hin von besonderer Bedeutung ist.
Jeweils an der Außenseite 14 des C-Mittelsteges 8 der Metallprofile 5 ist ein in Rahmenholmlängsrichtung verlaufender Streifen aus einem unter Wärmeeinwirkung aufschäumenden Brandschutzwerkstoff 15 angeordnet, der im Brandfalle durch die den C-Mittelsteg 8 des Metallprofiles 5 durchströmende Wärme aufgeheitzt wird, so daß sich die der jeweiligen Brandseite abgewandte Seite des Rahmens entsprechend weniger bzw. langsamer erhitzt. Der Brandschutzwerkstoff verschließt im Zuge seiner Aufschäumung den Spaltraum 13 zwischen Zargenrahmen 1 und Flügelrahmen 3, wodurch der Übertritt heißer Gase und damit des Feuers verhindert wird.
Die Streifen aus Brandschutzwerkstoff 15 sind jeweils zwischen zwei in den Spaltraum 13 vorragenden Profilauswölbungen 16 und 17 angeordnet, die seitlich im Bereich des C-Mittelsteges 8 des Metallprofiles 5 ausgeformt sind. Die eine Profilauswölbung 17 geht außenseitig in eine Falzabstufung 18 über, die in den Profilinnenraum 6 hineinragend ausgebildet ist, und die Profilauswölbung 16 mündet außenseitig in eine zum Spaltraum 13 hin geöffnete Nut 20, die in einen vom Profilinnenraum 6 her seitlich in Flucht zu dem zugehörigen Schenkel 9 vorstehenden Anschlagfalz 19 übergeht, wie dies die Figur zeigt, und zwar alle Ausbildungen einstückig am jeweils zugehörigen Metallprofil ausgeformt. In die Nut 20 ist eine Lippendichtung 21 eingesetzt, die aus "selbstverlöschendem", d.h. zwar bei Brandbeaufschlagung brennendem aber bei abnehmender Wärmezufuhr von außen nicht weiter brennendem, Werkstoff besteht und an der Falzabstufung des jeweiligen über den Spaltraum 13 benachbarten Rahmenholms im Schließzustand anschlägt.
Die im vorliegenden Beispiel von dem Flügelrahmen 3 umfaßte Feuerschutzglasscheibe 4 ist über zwischengelegte Pufferdichtungen 22 mittels beidrandseitig angeordneten Leisten 23 - U-förmige Metallprofile - gehalten, die auf die Köpfe von Klippschrauben 24 aufgeklippt sind, welche in die Schenkelabschnitte 10 der jeweils angrenzenden Metallprofile 5 eingeschraubt sind.
Das in der Figur 2 dargestellte zweite Ausführungsbeispiel eines Feuerschutzfensters 2 besteht aus einem Zargenrahmen 1 und einem Flügelrahmen 3, in dem eine Glasscheibe 4 eingesetzt ist. Die Glasscheibe 4 ist als Feuerschutzglasscheibe ausgebildet.
Der Zargenrahmen 1 und der Flügelrahmen 3 entsprechen im wesentlichen dem Feuerschutzfenster 2 bzw. der Feuerschutztürtür gemäß Figur 1. An den generell senkrecht zur Rahmenebene verlaufenden C-Mittelsteg 8 schließen sich etwa rechtwinklig die beiden Schenkel 9 an, die den C-Mittelsteg 8 abgewandt in aufeinander zu gerichtet abgebogene Schenkelabschnitte 10 übergehen, deren Endbereiche nochmals abgebogen sind und eine hakenförmig ausgebildete Rastvorrichtung 11' bilden, bevor die Schenkelabschnitte auf den C-Mittelsteg 8 gerichtet, im Profilinnenraum 6 auslaufend enden.
Die Rastvorrichtungen 11' werden nachfolgend noch anhand der Figur 3 näher beschrieben werden, in der eine vergrößerte Ansicht des Überganges zwischen dem Flügelrahmen 3 und der Glasscheibe 4 dargestellt ist.
Es ist zu erkennen, daß der Schenkelabschnitt 10 des Metallprofiles 9 an seinem der Brandschutzmaterialplatte 7 zugewandten Ende zweimal derart abgebogen ist, daß er eine im wesentlichen U-förmig ausgebildete Rastvorrichtung 11' bildet, wobei der freie Schenkel der U-förmig ausgebildeten Rastvorrichtung 11' unter einem Winkel kleiner 90° zum Verbindungssteg zwischen den beiden Schenkeln verläuft, so daß die Rastvorrichtung 11' hakenförmig ausgebildet ist. Am Ende des freien Schenkels der Rastvorrichtung 11' ist das Metallprofil 5 weiterhin derart abgebogen, daß es parallel zum freien Schenkel und zum Verbindungssteg der Rastvorrichtung 11' verläuft und auf den C-Mittelsteg 8 im Profilinnenraum 6 auslaufend endet.
In die Rastvorrichtung 11' greift eine Leiste 23, die ebenfalls im Querschnitt im wesentlichen U-förmig ausgebildet ist und einen Verbindungssteg 23' hat. An den Enden des Verbindungssteges 23' schließen sich zwei Schenkel 24' und 25'an, die im wesentlichen unter einem rechten Winkel an dem Verbindungssteg 23' einstückig ausgebildet sind. Der Steg oder Schenkel 25', welcher bei eingesetzter Leiste 23 in die Rastvorrichtung 11' eingreift ist im wesentlichen S-förmig ausgebildet und liegt in drei Punkten an der Rastvorrichtung 11' bzw. dem Schenkelabschnitt 10 an, welche in der Figur 3 durch die Bezugsziffern I, II und III dargestellt sind. Es ist erkennbar, daß der S-förmig ausgebildete Schenkel 25' der Leiste 23 zum einen mit seinem freien Schenkel auf dem Verbindungssteg der beiden Schenkel der Rastvorrichtung 11' (Kreis I) und zum anderen mit seiner dem freien Ende nächstliegenden Biegung am freien Schenkel der Rastvorrichtung 11' (Kreis II) aufliegt. Ferner stützt sich der S-förmig ausgebildete Schenkel der Leiste 23 mit seinem unter einem rechten Winkel zum Verbindungssteg 23' verlaufenden Abschnitt am Schenkelabschnitt 10 ab. Hierbei steht der Schenkel 25' derart unter Spannung, daß er nicht nur formschlüssig, sondern auch kraftschlüssig in der Rastvorrichtung 11' gehalten ist und eine Kraft über den Schenkel oder Steg 24' in Richtung der Flächennormalen der Glasscheibe 4 ausübt. Der Schenkel 24'ist hierzu im wesentlichen unter einem rechten Winkel zum Verbindungssteg 23' der Leiste 23 angeordnet und stützt sich mit seinem freien Ende auf einer Dichtung 22 ab, mit der die Glasscheibe 4 im Flügelrahmen zwischen den beiden diese Glasscheibe 4 flankierenden Leisten 23 gehalten ist. Zur besseren Arretierung der Dichtung 22 weist der Schenkel 24' an seinem auf der Dichtung 22 aufliegenden Ende eine im Querschnitt im wesentlichen V-förmig ausgebildete Halterung 26 auf, die sich einstückig an den Schenkel 24' der Leiste 23 anschließt.
Die Figuren 4 und 5 zeigen alternative Möglichkeiten insoweit, daß nicht nur der Flügelrahmen 3 sondern auch der Zargenrahmen 1 Rastvorrichtungen 11' im Bereich der Schenkelabschnitte 10 aufweist, welche von korrespondierenden Hakenelementen hintergriffen werden. In der Figur 4 ist ein Anker 27 dargestellt, der an seinem einen Ende eine im Querschnitt im wesentlichen C-förmig ausgebildete Halterung 28 hat, welche mit ihren freien Enden in die Rastvorrichtung 11' derart eingreift, daß der freie Schenkel der Rastvorrichtung 11' durch die Halterung 28 gespannt wird. Wie aus Figur 4 zu erkennen ist, ist der Anker 27 mit seinem zweiten Ende mittels einer angedeuteten Schraube 29 mit einem Mauerwerk 30 eines nicht näher dargestellten Bauwerkes verbunden.
In gleicher Weise ist in Figur 5 einseitig in eine Rastvorrichtung 11' des Zargenrahmens 1 ein Anschlußprofil 31 eingeklipst, welches ebenfalls mit dem Mauerwerk 30 eines nicht näher dargestellten Bauwerkes verbunden ist. Hierbei ist zu erkennen, daß das Anschlußprofil 31 ebenfalls einen Schenkel aufweist, der S-förmig ausgebildet ist und in gleicher Weise in die Rastvorrichtung 11' eingeklipst ist, wie es in Figur 3 bezüglich der Leiste 23 dargestellt und beschrieben ist.
Es sind darüberhinaus weitere Möglichkeiten denkbar, die eine Befestigung eines Elementes in einfacher Weise an einem Flügelrahmen 3 oder einem Zargenrahmen 1 mit den voranstehend beschriebenen Rastvorrichtungen 11' ohne zusätzliche Schraubarbeiten oder dergleichen ermöglichen.

Claims (19)

  1. Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich, insbesondere Feuerschutz-Tür oder -Fenster (2), mit einem im Flügel- und/oder Zargenbereich vorgesehenen Rahmen (1, 3) aus einem Metallprofil (5), insbesondere Stahlblechprofil, in dessen Profilinnenraum (6) sich ein bei Erwärmung endotherm reagierendes Brandschutzmaterial (7) befindet,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß das Metallprofil (5) einstückig als Schale und im Querschnitt generell C-förmig mit aufeinander zu gerichteten Schenkelabschnitten (10) ausgebildet ist, deren Endbereiche (11) etwa in Parallellage zueinander in den Profilinnenraum (6) auf die Innenseite (12) des C-Mittelsteges (8) gerichtet abgebogen sind, der den Spaltraum (13) zwischen Zarge (1) und Flügel (3) begrenzt, zwischen welche Endbereiche (11) an diesen anliegend eine Platte aus Brandschutzmaterial (7) eingesetzt ist, die mit ihrer einen Längsstirnseite an dem C-Mittelsteg (8) anliegt.
  2. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß an der dem Spaltraum (13) zwischen Flügel (3) und Zarge (1) zugewandten Außenseite (14) des C-Mittelsteges (8) ein unter Wärmeeinwirkung im Brandfalle aufschäumender Brandschutzwerkstoff (15), insbesondere in streifenförmiger Ausbildung, angeordnet ist.
  3. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß der C-Mittelsteg (8) jeweils in Richtung der beiden anschließenden Schenkel (9) des Metallprofiles (5) gesehen zwei in den Spaltraum (13) zwischen Flügel (3) und Zarge (1) vorspringende Profilauswölbungen (16, 17) aufweist.
  4. Feuerschutzabschluß nach den Ansprüchen 2 und 3,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß zwischen den beiden Profilauswölbungen (16, 17) der Brandschutzwerkstoff (15) aufgenommen ist.
  5. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 3 oder 4,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß eine (17) der Profilauswölbungen (16, 17) in eine seitlich in den Profilinnenraum (6) vorgewölbte Falzabstufung (18) mündet, während deren andere (16) in einen von dem Profilinnenraum gesehen seitlich vorspringenden Anschlagfalz (19) über geht.
  6. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 5,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß zwischen der anderen Profilauswölbung (16) und dem Anschlagfalz (19) eine zum Spaltraum (13) geöffnete Nut (20) ausgebildet ist, in welche eine Anschlagdichtung (21), beispielsweise Lippendichtung, insbesondere aus sogenannt selbstverlöschendem Werkstoff, einsetzbar ist.
  7. Feuerschutzabschluß nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß der Rahmen (3) als Flügelrahmen eine Brandschutz-Glasscheibe (4) einfaßt, die durch beidseits ihrer Ränder über Pufferdichtungen (22) angreifende Leisten (23) gehalten ist, welche an den dem Spaltraum (13) abgewandten Stirnseiten (10) des Flügel-Metallprofils (5) gehalten sind, vorzugsweise durch Aufklippen auf Köpfe von Schrauben (24), die in die Schenkelabschnitte (10) der den Flügelrahmen bildenden Metallprofile (5) eingeschraubt sind.
  8. Feuerschutzabschluß nach einem der Ansprüche 1 bis 7,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Platte aus Brandschutzmaterial (7) in ihrer von der dem C-Mittelsteg (8) des Metallprofils (5) abgewandten Seite her zwischen dessen Endbereiche (11) bis zur Anlage an die Innenfläche des C-Mittelstegs (8) durch Einschieben eingenommenen Einsetzlage mit Hilfe von Arretierelementen (25) gehalten ist.
  9. Feuerschutzabschluß nach einem der Ansprüche 1 bis 8,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Endbereiche (11) der Schenkel (9) des Metallprofiles (5) unter formbedingter Vorspannung an der Platte aus Brandschutzmaterial (7) anliegen.
  10. Feuerschutzabschluß nach einem der Ansprüche 1 bis 8,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Platte aus Brandschutzmaterial (7) im eingesetzten Zustand unter Druck in Anlage an dem C-Mittelsteg (8) des Metallprofils (5) gehalten ist, insbesondere durch klammerartige Arretierelemente (25), die an der dem C-Mittelsteg (8) abgewandten Längsstirnseite der Platte (7) angreifen.
  11. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß zumindest die Schenkelabschnitte (10) des Flügelrahmens (3) eine im Querschnitt hakenförmige ausgebildete Rastvorrichtung (11') haben, in die mit korrespondierenden Hakenelementen ausgebildete Leisten (23) einklipsbar oder dergleichen sind, wobei die Leisten (23) mit ihren den Hakenelementen gegenüberliegenden Enden an einer Glasscheibe (4) anliegen.
  12. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Rastvorrichtung (11') einstückig mit dem Flügelrahmen (3) ausgebildet ist.
  13. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Rastvorrichtung (11') als über annähernd die gesamte Länge des Flügelrahmens (3) verlaufende Leiste ausgebildet ist.
  14. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Schenkelabschnitte (10) des Zargenrahmens (2) eine im Querschnitt hakenförmig ausgebildete Rastvorrichtung (11') haben.
  15. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß das Hakenelement im wesentlichen S-förmig ausgebildet ist und zumindest teilweise am Schenkelabschnitt (10) einerseits und in der Rastvorrichtung (11') andererseits anliegt und mit diesen Elementen verklemmbar ist.
  16. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 15,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß das Hakenelement zusätzlich an dem Steg anliegt, der die Rastvorrichtung (11') mit dem Schenkelabschnitt (10) verbindet.
  17. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Leiste (23) aus einem federelastischen Material, vorzugsweise aus Federstahl besteht.
  18. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 14,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß in die Rastvorrichtung (11') des Zargenrahmens (1) korrespondierende Anker (27), Zusatzprofile (31) oder sonstige Anschlußelemente einklipsbar sind.
  19. Feuerschutzabschluß nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Leisten (23) im Flügelrahmen (3) an der Glasscheibe (4) umlaufend angeordnet sind, wobei die Leisten (23) im Bereich des Stoßes zweier rechtwinklig aufeinanderstoßender Metallprofile (5) auf Gehrung geschnitten sind.
EP19940911104 1993-04-06 1994-04-05 Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster Expired - Lifetime EP0646212B1 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4311284A DE4311284C1 (de) 1993-04-06 1993-04-06 Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich insbesondere Feuerschutz-Tür oder -Fenster
DE4311284 1993-04-06
DE4339744A DE4339744A1 (de) 1993-04-06 1993-11-22 Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich, insbesondere Feuerschutz-Tür oder -Fenster
DE4339744 1993-11-22
PCT/DE1994/000381 WO1994023168A1 (de) 1993-04-06 1994-04-05 Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0646212A1 EP0646212A1 (de) 1995-04-05
EP0646212B1 true EP0646212B1 (de) 1999-02-10

Family

ID=25924714

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19940911104 Expired - Lifetime EP0646212B1 (de) 1993-04-06 1994-04-05 Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster

Country Status (10)

Country Link
EP (1) EP0646212B1 (de)
AT (1) AT176712T (de)
CZ (1) CZ323894A3 (de)
DK (1) DK0646212T3 (de)
FI (1) FI101735B (de)
HU (1) HU216600B (de)
NO (1) NO304474B1 (de)
PL (1) PL176127B1 (de)
SK (1) SK5795A3 (de)
WO (1) WO1994023168A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN100402791C (zh) * 2006-01-23 2008-07-16 天津名门防火建材实业有限公司 推拉式自动关闭钢质防火窗
AT504806B1 (de) * 2007-01-15 2013-12-15 Walter Ing Degelsegger Zarge für feuerschutztüren, welche aus mehreren parallel verlaufenden teilprofilen gebildet wird
DE102007008345A1 (de) * 2007-02-20 2008-08-21 Eduard Hueck Gmbh & Co. Kg Rahmenvorrichtung mit Brandschutzfunktion

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1900177A (en) * 1931-04-18 1933-03-07 S H Pomeroy Company Inc Metal window
GB476300A (en) * 1935-06-07 1937-12-02 Sandvikens Jernverks Ab Improvements in or relating to doors, windows, or the like
GB670063A (en) * 1949-12-07 1952-04-16 Rowe Brothers & Co Ltd Improvements in mounting glass sheets in frames for partitions, windows, and similarstructures
AT378571B (de) * 1979-11-29 1985-08-26 Schuermann & Co Heinz Mit einer verglasung versehene schutztuer gegen feuer und rauch
GB2190125B (en) * 1986-05-07 1989-12-06 Wilhelm Karl Muller Fire-protected glazed constructional assembly
DE3621619C2 (de) * 1986-06-27 1991-06-20 Mueller, Wilhelm K.
DE3907654A1 (de) * 1989-03-09 1990-09-13 Riexinger Tuerenwerk Halterung fuer eine glasscheibe in einem durchbruch einer wand oder tuer, insbesondere einer feuerschutzwand oder -tuer
DE4011605C2 (de) * 1990-04-10 1997-06-05 Sommer Metallbau Stahlbau Gmbh Bauelement, insbesondere Wand- oder Türelement
DE9105504U1 (de) * 1991-05-03 1992-09-03 Hoermann Kg Eckelhausen, 6697 Nohfelden, De
DE9219178U1 (de) * 1992-01-25 1999-02-25 Schueco Int Kg Verbundprofil mit an den Außenseiten vorgesehenen, mit einer Hohlkammer ausgerüsteten Profilschienen mit zwischenliegender Isolierschicht für Rahmen von Wandelementen, Türen und Fenstern
DE9211944U1 (de) * 1992-09-04 1994-01-13 Hoermann Kg Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich

Also Published As

Publication number Publication date
HU216600B (hu) 1999-07-28
PL306564A1 (en) 1995-04-03
NO944698L (no) 1995-02-02
NO304474B1 (no) 1998-12-21
CZ323894A3 (en) 1995-06-14
FI945723A (fi) 1995-02-03
AT176712T (de) 1999-02-15
FI101735B (fi) 1998-08-14
WO1994023168A1 (de) 1994-10-13
SK5795A3 (en) 1995-07-11
FI101735B1 (fi) 1998-08-14
HUT69081A (en) 1995-08-28
NO944698D0 (no) 1994-12-06
DK0646212T3 (da) 1999-09-20
FI945723A0 (fi) 1994-12-05
PL176127B1 (pl) 1999-04-30
EP0646212A1 (de) 1995-04-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2746243B1 (de) Fenster mit verlaengerter Feuerwiderstandsfaehigkeit
DE2608325B2 (de) Mehrteiliger, waermegedaemmter metallprofilstab zum befestigen von wand- und fensterelementen
DE3040642C2 (de) Fassadenwand
DE19635409B4 (de) Glastür für Brandschutzzwecke sowie Verfahren zum Herstellen einer Glastür für Brandschutzzwecke
DE3437430C1 (de) Stoßverbindung eines Kämpferprofils mit einem Rahmen- oder Sprossenprofil für wärmegedämmte Fenster, Türen o.dgl.
DE202004007565U1 (de) Bodendichtung mit Federband
EP0646212B1 (de) Feuerschutzabschluss im gebäudebereich insbesondere feuerschutz-tür oder -fenster
EP0093265A2 (de) Metallfenster
DE102004036265A1 (de) Befestigungselement für mehrteilige Rahmen für Fenster oder dergl.
EP0553688A2 (de) Verbundprofil für Rahmen von Wandelementen, Türen und Fenstern
DE19828382C2 (de) Anordnung zum Befestigen eines einen Hohlquerschnitt aufweisenden Pfostens am Blendrahmen eines Fensters oder einer Türe aus Kunststoff oder Leichtmetall
DE19544077C2 (de) Gegen Hitzeeinwirkung widerstandsfähige Verglasung
DE4311284C1 (de) Feuerschutzabschluß im Gebäudebereich insbesondere Feuerschutz-Tür oder -Fenster
DE2752235A1 (de) Doppelverglaste tueren oder fenster und rahmenaufbau hierfuer
CH678747A5 (en) Hinging facade window - has blocking portion pressing glazing via channel-section against supporting seal
DE2750351A1 (de) Profilkonstruktion
EP1627126B1 (de) Bodendichtung mit federband
DE202004005162U1 (de) Bodendichtung mit Federband
EP0477544A1 (de) Füllstück für Halteleisten von Glasscheiben in Toren
DE2030746A1 (de) Fensterrahmen aus Kunststoff mit einer Verstärkungseinlage, welche zugleich Zentralverschluß ist
AT396385B (de) Stockrahmenprofil
DE102020101068A1 (de) Verbundprofil, Rahmen und Elementfassade
DE102020108412A1 (de) Extrudiertes Fenster- oder Tür-Hohlkammerprofil, System mit einem solchen Hohlkammerprofil und daraus hergestellter Rahmen
DE2553801A1 (de) Rahmenkonstruktion fuer tueren, fenster u.dgl.
DE2903463C2 (de) Abdichtung zwischen einem Fassadenpfosten oder dergleichen und einem an diesem Pfosten anschlagenden Tür- oder Fensterflügel

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IE IT LI NL PT SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19950105

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IE IT LI NL PT SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 19971007

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

REF Corresponds to:

Ref document number: 176712

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19990215

Kind code of ref document: T

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19990210

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990210

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IE IT LI NL PT SE

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: PATENTANWALTSBUERO EDER AG

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: GERMAN

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF THE APPLICANT RENOUNCES

Effective date: 19990310

REF Corresponds to:

Ref document number: 59407796

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19990325

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990405

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2127387

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

ET Fr: translation filed
ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: SOCIETA' ITALIANA BREVETTI S.P.A.

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990430

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990430

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990430

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990430

REG Reference to a national code

Ref country code: PT

Ref legal event code: SC4A

Free format text: AVAILABILITY OF NATIONAL TRANSLATION

Effective date: 19990212

GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977 [no translation filed]

Effective date: 19990210

REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: T3

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19991019

BERE Be: lapsed

Owner name: HORMANN K.G. ECKELHAUSEN

Effective date: 19990430

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19991101

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FD4D

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 19991101

26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: EBP

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20001031

REG Reference to a national code

Ref country code: PT

Ref legal event code: MM4A

Free format text: LAPSE DUE TO NON-PAYMENT OF FEES

Effective date: 20001031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990405

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20130425

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20130427

Year of fee payment: 20

Ref country code: FR

Payment date: 20130523

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R071

Ref document number: 59407796

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20140408