EP0593719A1 - Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien

Info

Publication number
EP0593719A1
EP0593719A1 EP93909864A EP93909864A EP0593719A1 EP 0593719 A1 EP0593719 A1 EP 0593719A1 EP 93909864 A EP93909864 A EP 93909864A EP 93909864 A EP93909864 A EP 93909864A EP 0593719 A1 EP0593719 A1 EP 0593719A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
door
cutout
following
robot
measured
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP93909864A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Gerhard Albrecht
Hermann Bischof
Manfred Dietmayer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
KUKA Systems GmbH
Original Assignee
KUKA Schweissanlagen und Roboter GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19924214863 priority Critical patent/DE4214863A1/de
Priority to DE4214863 priority
Application filed by KUKA Schweissanlagen und Roboter GmbH filed Critical KUKA Schweissanlagen und Roboter GmbH
Priority to PCT/EP1993/001042 priority patent/WO1993022186A1/de
Publication of EP0593719A1 publication Critical patent/EP0593719A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D65/00Designing, manufacturing, e.g. assembling, facilitating disassembly, or structurally modifying motor vehicles or trailers, not otherwise provided for
    • B62D65/02Joining sub-units or components to, or positioning sub-units or components with respect to, body shell or other sub-units or components
    • B62D65/06Joining sub-units or components to, or positioning sub-units or components with respect to, body shell or other sub-units or components the sub-units or components being doors, windows, openable roofs, lids, bonnets, or weather strips or seals therefor

Description

B E S C H R E I B U N G
Verfahren und Vorrichtung zur Montage von Türen in
Fahrzeugkarosserien
Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Montage von Türen in Fahrzeugkarosserien mit Hilfe eines Roboters gemäß den Merkmalen im Oberbegriff des Verfahrens- und Vorrichtungshauptanspruches.
Aus der DE-OS 33 42 570 ist es bekannt, eine Fahrzeugtüre im Türausschnitt einer Karosserie zu montieren, indem die Scharnierlage gemessen und danach die Türe über eine raumgelenkig bewegliche und schwimmende Lagerung in den Türausschnitt eingepaßt wird. Diese Anordnung setzt eine komplizierte Halterung mit mehreren Zusatzachsen voraus. Außerdem orientiert sich das Montageverfahren an der Scharnierlage und nicht an der Türlage im Ausschnitt. Hierdurch kann es zu gewissen Montageungenauigkeiten kommen.
Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Montage von Türen in Fahrzeugkarosserien aufzuzeigen, das eine höhere Paßgenauigkeit ermöglicht.
Die Erfindung löst diese Aufgabe mit den Merkmalen im Verfahrens- und Vorrichtungshauptanspruch. Nach der Erfindung wird der Türausschnitt der Fahrzeugkarosserie vermessen und danach die Türe paßgenau eingesetzt. Hierdurch stimmt die Türlage am fertigmontierten Fahrzeug ganz exakt, wobei auf eventuellen Verzug und gegebenenfalls auch auf Größenunterschiede des TürausSchnitts Rücksicht genommen werden kann. Die Scharnierlage und Scharniermontage richten sich dann vorzugsweise nach der gewünschten Türlage im Türausschnitt.
Die Erfindung ermöglicht es, bereits bei der Türmontage spätere Lageveränderungen zu berücksichtigen. Im fertigen Zustand haben die Fahrzeugtüren je nach Ausstattung ein niedrigeres oder höheres Gewicht, was Scharnierseitig zu gewissen Nachgiebigkeiten führen kann. Dem kann durch einen gezielten Schrägeinbau der Türe bei der Montage entgegengewirkt werden. Die Türe muß auch nicht bei der Montage in den Türausschnitt versenkt werden. Sie kann auch in leicht geöffneter Stellung montiert werden, was größere Schräglagenvorhalte ermöglicht. Die paßgenaue Montage der Türe stellt darauf ab, daß im Endzustand die Türe die richtige Lage im Türausschnitt hat.
Die Vermessung des Türausschnittes kann auf unterschiedliche Weise und an unterschiedlichen Stellen im Herstellungsablauf der Fahrzeugkarosserie erfolgen. Im bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung wird die Vermessung in der Montagestation durchgeführt. Dies bietet eine maximale Genauigkeit und hohe Flexibilität. Besonders günstig ist es, wenn die Vermessung durch eine Sensoreinrichtung vorgenommen wird, die mit der zu montierenden Türe mitbewegt wird. Zur Vermessung kann aber auch ein stationäres Kamerasystem oder eine andere Einrichtung dienen, die eine getrennte Vermessung vor der Türenmontage durchführt.
Der Türausschnitt wird an drei oder mehr charakteristischen Punkten vermessen, was vorzugsweise durch Abtastung von Kanten und Flächen im Ausschnittsbereich, insbesondere am Türfalz, geschieht. Hierdurch kann zuverlässig ein eventueller Verzug der Karosserie festgestellt werden. Neben der Lagevermessung des Türausschnittes kann zusätzlich auch eine Größenvermessung stattfinden. Dies ist nützlich, um in der Endlage der montierten Türe einen gleichmäßigen, umlaufenden Spalt zwischen Türe und Türausschnitt zu haben. Außerdem kann bei viertürigen Fahrzeugen die Montage des zweiten Türenpaares nach der Position des bereits montierten ersten Türenpaares ausgerichtet werden, um eine insgesamt paßgenaue Lage aller Türen zu erreichen.
Zusätzlich zum Türausschnitt können auch die Scharnieraufnahmen an der Fahrzeugkarosserie vermessen werden. Dies empfiehlt sich insbesondere dann, wenn im Scharnierbereich enge Toleranzen vorliegen. Die Vermessung des Türausschnittes und gegebenenfalls auch der Scharnieraufnahmen haben den weiteren Vorteil, daß diese Meßdaten an eine Bearbeitungsvorrichtung, beispielsweise einen Schweiß- oder Schraubroboter, übergeben werden können, der die Scharniere dann befestigt. Diese Bearbeitungsvorrichtung kann aufgrund der Vorinformation auf eine eigene Senεorik verzichten.
In den Unteransprüchen sind weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung angegeben.
Die Erfindung ist in den Zeichnungen beispielsweise und schematisch dargestellt.
Im einzelnen zeigen
Fig. 1: eine Montagestation in der Übersicht,
Fig. 2 und 3: eine vom Roboter gehaltene Türe in
Seitenansicht und Draufsicht und
Fig. 4: eine Karosserie mit dem Türausschnitt in
Seitenansicht.
In Fig. 1 ist eine Montägestation (22) dargestellt, in der Türen (12) in Karosserien (2) von Fahrzeugen mittels eines Roboters (1) montiert werden. In der gezeigten Anordnung werden die Türen in die Seitenteile der Karosserie (2) montiert. In ähnlicher Weise können auch Hecktüren oder Heckklappen montiert werden.
Die Karosserie (2) wird mit einem geeigneten Transportsystem in die Montagestation (22) gebracht. Die Türen (12) werden über eine geeignete Fördervorrichtung (nicht dargestellt) in einer Rüststation (18) abgelegt. Die Rüststation (18) hat eine Justiervorrichtung (20), mit der die Türe (12) in einer exakten und definierten Lage gehalten werden kann. Dies kann beispielsweise durch entsprechende Auflagen oder Anschläge geschehen. Die Türe (12) hat bereits in geeigneter Weise anmontierte Scharniere (16). Die Justiervorrichtung (20) besitzt geeignete Anschläge oder dergleichen, mit denen die Scharniere (16) in eine vorausgerichtete Lage gebracht werden können. Für die Montage der Türen (12) ist ein Roboter (1) vorgesehen, der an seiner Roboterhand (23) eine Haltevorrichtung (13) trägt, mit der die Türe (12) ergriffen und in den Türausschnitt (3) (vgl. Fig. 4) an der Karosserie (2) gesetzt werden kann. Die Haltevorrichtung (13) ist starr mit der Roboterhand (23) verbunden und folgt damit allen Bewegungen des Roboters (1) unmittelbar. Die Haltevorrichtung (13) kann hierdurch robotergesteuert in bestimmte Lagen gebracht und dort gehalten werden.
Für die Fixierung der Scharniere (16) an den dafür vorgesehenen Scharnieraufnahmen (5) der Karosserie (2) ist eine Bearbeitungsvorrichtung (19), beispielsweise ein Roboter mit einem Schweiß- oder Schraubwerkzeug vorgesehen. Die Anordnung und Ausgestaltung dieser Bearbeitungsvorrichtung (19) richtet sich nach der Ausbildung und Anordnung der Scharniere bzw. der Fahrzeugkarosserie.
Zur Ermittlung der Einbau- und Montagelage der Türe (12) an der Karosserie (2) wird der Turausschnitt (3) vermessen. Durch die Vermessung wird zumindest die Lage des TürausSchnitts (3) ermittelt und der Robotersteuerung mitgeteilt, so daß der Roboter (1) die Türe (12) paßgenau montieren kann. Zusätzlich zur Lage kann auch die Größe des Türausschnitts (3) vermessen werden. Dies ermöglicht ein Ein itteln der Türe (12). Fig. 4 zeigt eine viertürige Karosserie (2). Die Größenvermessung empfiehlt sich vor allem für die Montage der zweiten Türe, da hierdurch auch auf die Lage der bereits montierten ersten Türe Bezug genommen werden kann. Die Vermessung des TürausSchnittes (3) erfolgt im gezeigten Ausführungsbeispiel in der Montagestation (22). Hierfür ist vorzugsweise eine Sensoreinrichtung (17) vorgesehen, die an der Haltevorrichtung (13) befestigt ist und vom Roboter (1) mitbewegt wird. Die Vermessung des Türausschnittes (3) erfolgt dadurch während der Montage der Türe (12). Alternativ kann auch ein stationäres Kamerasystem oder eine andere geeignete Vermessungseinrichtung vorgesehen sein, die den Türausschnitt (3) vermißt und die Daten an die Robotersteuerung übermittelt.
Die Ausschnittsvermessung erfolgt vorzugsweise durch Abtasten der Kanten und zumindest teilweise auch der Flächen der Fahrzeugkarosserie (2) im Ausschnittsbereich. Hierbei wird die Vermessung an drei oder mehr für den Türausschnitt (3) charakteristischen Meßpunkten (8,9,10,11,24) vorgenommen. Wie Fig. 4 zeigt, erfolgt der VermessungsVorgang an der zweiten Türe in ähnlicher Weise. Die Meßpunkte tragen hier die Bezugsziffern (δ'/θ^lO1).
An der in Fig. 4 gezeigten Karosserie (2) ist ein Karosserie-Bezugspunkt (11) vorgesehen, der für die Ausrichtung der einzelnen Karosserieteile zueinander als Bezugspunkt dient. Der Karosserie-Bezugspunkt (11) kann einer der vorerwähnten Meßpunkte zur Ermittlung des Türausschnitts (3) sein. Im gezeigten Ausführungsbeispiel befindet er sich am Vorderholm (6) der Karosserie (2). Er sitzt vorzugsweise etwa mittig zwischen den beiden Scharnieraufnahmen (5). Er ist beispielsweise als kreisrundes Loch ausgebildet. Der Karosserie-Bezugspunkt (11) kann aber auch in irgendeiner anderen Weise gestaltet und auch an einer anderen Stelle angeordnet sein. Er kann auch entfallen. Im gezeigten Ausführungsbeispiel wird zunächst der Karosserie-Bezugspunkt (11) mit der Sensoreinrichtung (17) abgetastet. Hierdurch wird mit einem geeigneten kantentastenden Sensor die Öffnung vorzugsweise kreuzweise überfahren und aus den Kantensignalen in Verbindung mit der Wegmessung des Roboters (l) der Mittelpunkt der Karosserieöffnung, die den Karosserie-Bezugspunkt (11) darstellt, berechnet. Der Karosserie-Bezugspunkt (11) hat eine vorgegebene und genau eingehaltene Beziehung zum Türausschnitt (3). Durch den ersten Meßvorgang kann dadurch die AusSchnittsläge hinsichtlich der translatorischen X- und Z-Achse bestimmt werden. Fig. 4 zeigt das betreffende Koordinatensystem.
Am Meßpunkt (8) , der auf der Oberfläche des Vorderholms (6) nahe des Karosserie-Bezugspunktes (11) liegt, wird durch einen geeigneten Abstandssensor die Ausschnittslage in der Y-Achse ermittelt. Damit kennt die Robotersteuerung die Ausschnittslage im Vorderholmbereich nach den drei translatorischen Achsen X,Y und Z.
Lageabweichungen können nun noch hinsichtlich der drei rotatorischen Achsen bestehen. Hierzu werden nacheinander der Meßpunkt (9) im Dachbereich und der Meßpunkt (10) im Bodenbereich mit der Sensoreinrichtung (17) angefahren. Am Meßpunkt (9) wird durch Überfahren des Türfalzes (4) die Falzkante ermittelt und danach durch Flächenabtastung der Abstand zum Dachholm ermittelt. Am Meßpunkt (10) kann eine Abstandsmessung genügen. Durch die beschriebene Vermessung kann die Lage des Türausschnitts (3) nach allen sechs Freiheitsgraden ermittelt und berechnet werden. Es ist möglich, weitere charakteristische Meßpunkte an der Karosserie (2) abzutasten. Fig. 4 zeigt einen Meßpunkt (24) an der Knickstelle des Vorderholms (6) . Es ist auch möglich, noch weitere Meßpunkte anzufahren. Der Karosserie-Bezugspunkt (11) ist im gezeigten Ausführungsbeispiel als Loch ausgebildet und vermag aufgrund seiner Form keine Informationen über den Abstand in der Y-Achse zu übermitteln. Hierzu ist der benachbarte Meßpunkt (8) vorgesehen. Bei einer anderen Ausbildung des Karosserie-Bezugspunktes (11) kann auch die Höhenmessung an gleicher Stelle durchgeführt werden.
Zur Vermessung des Türausschnittes (3) an der hinteren Fahrzeugtüre wird zunächst der Meßpunkt (8') angefahren. Hier werden die benachbarte vertikale Kante des Türfalzes (4) abgetastet und auch der Abstand der Karosseriefläche im Meßpunkt (81) ermittelt. In einem dritten Meßvorgang kann die darüberliegende horizontale Kante des rückwärtigen Fensterausschnittes abgetastet werden. Hierzu kann auch im Falz (4) eine Abstandsmessung erfolgen. Beim hinteren Türausschnitt (3) wird der Meßpunkt (8! ) dadurch in allen drei translatorischen Achsen X, Y, Z festgelegt. Die Meßpunkte (9*) und (10*) dienen wie beim vorderen Türausschnitt (3) dann zur Ermittlung der rotatorischen Achslagen.
Zur Vermessung der Türausschnitte (3) wird die Haltevorrichtung (13) mit der Sensoreinrichtung (17) in geeigneter Weise über den Türausschnitt (3) und die benachbarten Karosseriebereiche hinwegbewegt.
Die Sensoren der Sensoreinrichtung (17) können in beliebig geeigneter Weise ausgebildet sein und berührungslos oder taktil arbeiten. Möglich sind lineare Wegaufnehmer, Fahnenschalter, optische Lichttaster, optisch analog arbeitende Abstandssensoren, Ultraschallsensoren, Profil erkennende Sensoren mit Lichtschritt-Kamera-System und dergleichen andere Ausführungsformen. Die Sensoreinrichtung (17) befindet sich nahe der Türkanten und steht geringfügig seitlich vor. Für den Vermessungvorgang kann der Roboter (1) die Haltevorrichtung (13) kippen und gegenüber dem Türausschnitt (3) schräg stellen, wobei der jeweils benötigte Sensor an den jeweiligen Meßpunkt angenähert wird. Die Sensoren können hierzu in entsprechender Weise schräg ausgerichtet sein.
Die Sensoren sind in geeigneter Anzahl vorhanden. Beispielsweise sind ebenso viele Sensoren vorgesehen, wie Meßpunkte (8,9,10,11,24) vorhanden sind. Die Sensoren nehmen vorzugsweise auch eine den Meßpunkten entsprechende Lage an der Haltevorrichtung (13) ein.
Zusätzlich zum Türausschnitt (3) können auch die Scharnieraufnahmen (5) vermessen werden. Im gezeigten Ausführungsbeispiel sind die Scharnieraufnahmen (5) als Scharnierlöcher ausgebildet, durch die die Scharniere (6) bei der Türmontage gesteckt werden. Es sind aber auch andere Gestaltungsmöglichkeiten, wie Anschlagflächen oder dergleichen möglich. Die Vermessung der Scharnieraufnahmen (5) kann in gleicher Weise wie beim Türausschnitt (3) geschehen.
Nach oder während des Vermessungvorganges wird in der Robotersteuerung die Lage des Türausεchnittes (3) und gegebenenfalls auch die Lage der Scharnieraufnahme (5) berechnet. Hieraus wird die Montageposition der Türe (12) berechnet und mit der Halterung (13) und der Türe (12) dann angefahren. Hierbei werden zugleich die vorausgerichteten Scharniere (16) in Position zu den Scharnieraufnahmen (5) gebracht. Im gezeigten Ausführungsbeispiel werden sie eingesteckt.
Die Montagelage der Türe (12) kann exakt mittig im Türausschnitt (3) sein. Es ist aber gleichermaßen möglich, bewußte Lageabweichungen vorzusehen. Beispielsweise kann zum Gewichtsausgleich die Türe (12) in Schräglage montiert werden, um eine spätere Verformung im Scharnierbereich durch das Türgewicht auszugleichen. Hierzu wird der benötigte Schräglage vorhält vorab ermittelt und dann entsprechend als Offset in die Robotersteuerung eingegeben. Bezogen auf Fig. 4 wird dann die Türe (12) so eingebaut, daß ihre rechte obere Ecke unter Umständen über den Türausschnitt (3) hinwegragt. Zur Vermeidung von Kollisionen kann dann die Türe (12) in leicht geöffneter Stellung, etwa 5 bis 10 °, eingebaut werden.
Der Roboter (1) hält die Türe (12) bei der Montage in Position, bis die Scharniere (16) von der Bearbeitungsvorrichtung (19) zumindest vorläufig an der Karosserie (2) befestigt sind. Dies kann durch Schweißen oder Schrauben erfolgen. Die Scharnierposition richtet sich dann nach der Position der Türe (12) im Turausschnitt (3).
Bei der Vermessung des Türausschnittes (3) kann auch der Scharnierspalt berechnet werden. In der gezeigten Ausführungsform ist dies der Spalt zwischen der etwas breiteren Scharnierplatte und der Oberfläche des Vorderholmes (6) . Dieser Spalt ist für das Anschweißen des Scharnieres (16) maßgeblich. Die aus der Ausschnittsvermessung ermittelten Werte werden von der Robotersteuerung an die Bearbeitungsvorrichtung (19) übergeben. Letztere ist dadurch in der Lage, zielgenau die Scharniere (16) zu schweißen, zu schrauben oder in anderer Weise an der Karosserie (2) zu befestigen. Fig. 1 bis 3 verdeutlichen die Ausbildung der Haltevorrichtung (13). Sie besitzt eine Saugvorrichtung (14), mit der die Türe (12) ergriffen und festgehalten wird. Wie Fig. 3 verdeutlicht, befinden sich die Saugnäpfe vorzugsweise in der unteren Türhälfte. Zusätzlich kann eine Abstützung (15) vorgesehen sein. Sie besteht beispielsweise aus hervorragenden Stützbolzen, die an den Türrändern anliegen. Die Abstützungen (15) können so verteilt sein, daß sie mit einem oder mehreren der Meßpunkte (9, 10, 24) in montierter Stellung in Deckung kommen.
Die Haltevorrichtung (13) kann eine Fixiervorrichtung (21) zum Festhalten der Scharniere (16) aufweisen. Sie besteht beispielsweise aus geeigneten Zangen oder Greifern, die zudem beweglich sein können. Hierdurch ist sichergestellt, daß die Scharniere (16) ihre ausgerichtete und montagegerechte Lage behalten, über die Fixiervorrichtung (21) kann nach dem Ansetzen der Türe (12) an der Karosserie (2) auch noch das zugehörige Scharnier (16) etwas bewegt werden. Hierdurch läßt sich beispielsweise eine Anlage an einer Kante am Scharnierloch (5) erzielen, um eine besonders schweißgerechte Position zu erzielen.
S T Ü C K L I S T E
Roboter Karosserie, Seitenteil Türausschnitt Türfalz Scharnieraufnahme, Scharnierloch Vorderholm Mittelholm Meßpunkt Meßpunkt Meßpunkt Meßpunkt, Karosserie-Bezugspunkt Türe Haltevorrichtung Saugvorrichtung Abstützung Scharnier Sensoreinrichtung Rüststation BearbeitungsVorrichtung Justiervorrichtung Fixiervorrichtung Montagestation Roboterhand

Claims

P A T E N T A N S P R Ü C H E
1. ) Verfahren zur Montage von Türen in
Fahrzeugkarosserien mit einem Roboter, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Tür (12) vom Roboter (1) mit einer Haltevorrichtung (13) in definierter Lage ergriffen und vor dem Turauschnitt (3) positioniert wird, daß der Türausschnitt (3) der Karosserie (2) vermessen und die Türe (12) dann paßgenau mit vorausgerichteten Scharnieren (16) in den Türausschnitt (3) eingefügt und gehalten wird, bis die Scharniere (16) an der Karosserie (2) befestigt sind.
2. ) Verfahren nach Anspruch 1, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Türe (12) mit Schräglagenvorhalt zum Gewichtsausgleich montiert wird.
3. ) Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Türe (12) in leicht geöffneter Stellung montiert wird.
4. ) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der Türausschnitt (3) nach der Lage und gegebenenfalls auch nach der Größe vermessen wird.
5. ) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß zusätzlich die Scharnieraufnahmen (5) an der Karosserie (2) vermessen werden.
6. ) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der Türausschnitt (3) an mindestens drei charakteristischen Meßpunkten (8,9,10,11) vermessen wird.
. ) Verfahren nach Anspruch 6, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß ein oder mehrere Meßpunkte Karosserie-Bezugspunkte (11) sind.
8.) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der Turauschnitt (3) und die Scharnieraufnahmen (5) durch Abtasten von Kanten und Flächen im Bereich des Türfalzes (4) vermessen werden.
9. ) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der Türausschnitt (3) und gegebenenfalls die Scharnieraufnahmen (5) in der Montagestation (22) vermessen werden.
10.) Verfahren nach Anspruch 9, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Vermessung mit einer von der Haltevorrichtung (13) mitbewegten Sensoreinrichtung (17) durchgeführt wird.
11.) Verfahren nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Vermessungsdaten der Karosserie (2) an eine weitere Bearbeitungsvorrichtung (19) übergeben werden.
12.) Vorrichtung zur Montage von Türen in
Fahrzeugkarosserien mit einem Roboter, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der Roboter (1) eine Haltevorrichtung (13) für die Türe (12) trägt, die eine Sensoreinrichtung (17) aufweist.
13.) Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Sensoreinrichtung (17) Sensoren zum Abtasten von Kanten und Flächen aufweist.
14.) Vorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Haltevorrichtung (13) eine Saugvorrichtung (14) aufweist.
15.) Vorrichtung nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Haltevorrichtung (13) ein oder mehrere zusätzliche Abstützungen (15) für die Tür (12) aufweist.
16.) Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Abstützungen (15) an der Tür (12) derart angeordnet sind, daß sie sich im Bereich der Meßpunkte (8,9,10,11) befinden.
17.) Vorrichtung nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Haltevorrichtung (13) eine Fixiervorrichtung (21) zum Halten der TürScharniere (16) aufweist.
18.) Vorrichtung nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß eine Rüststation (18) mit einer Justiervorrichtung (20) für die definierte Lage der Türe (12) und ihrer Scharniere (16) vorgesehen ist.
EP93909864A 1992-05-05 1993-04-30 Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien Withdrawn EP0593719A1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924214863 DE4214863A1 (de) 1992-05-05 1992-05-05 Verfahren und Vorrichtung zur Montage von Türen in Fahrzeugkarosserien
DE4214863 1992-05-05
PCT/EP1993/001042 WO1993022186A1 (de) 1992-05-05 1993-04-30 Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0593719A1 true EP0593719A1 (de) 1994-04-27

Family

ID=6458235

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP93909864A Withdrawn EP0593719A1 (de) 1992-05-05 1993-04-30 Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0593719A1 (de)
DE (1) DE4214863A1 (de)
WO (1) WO1993022186A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105436725A (zh) * 2015-12-03 2016-03-30 成都环龙智能系统设备有限公司 一种连杆模具视觉检测机智能修复系统

Families Citing this family (31)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2768210B2 (ja) * 1992-05-29 1998-06-25 株式会社デンソー ワークの嵌合方法及び嵌合装置
JP3430497B2 (ja) * 1994-03-31 2003-07-28 マツダ株式会社 車両の組立装置と組立方法
DE19518175A1 (de) * 1995-05-19 1996-11-21 Edag Eng & Design Ag Verfahren zum automatischen Einbau eines Bauteils einer Kraftfahrzeugkarosserie
DE19605070A1 (de) * 1996-02-12 1997-08-14 Opel Adam Ag Verfahren zum Demontieren und Montieren einer Fahrzeugtür und Montagevorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE19737160C2 (de) * 1997-08-26 2003-01-16 Va Tech Transport & Montagesysteme Gmbh & Co Verfahren zur Serienfertigung von Türen oder Klappen für Fahrzeuge sowie Anlage zur Durchführung des Verfahrens
IT1302835B1 (it) * 1998-10-23 2000-10-10 Fata Automation Stazione di assemblaggio e metodo di gestione per essa
DE19858991A1 (de) * 1998-12-21 2000-06-29 Volkswagen Ag Verfahren zur Befestigung einer Achse an der Karosserie eines Kraftfahrzeuges und Lagerbock hierfür
DE20008054U1 (de) * 2000-05-05 2001-06-21 Kuka Roboter Gmbh Schlauchführung im Sockel eines Roboters
DE10026192A1 (de) * 2000-05-26 2001-11-29 Volkswagen Ag Verfahren zum Einbau von Türen in ein Kraftfahrzeug
FR2822793B1 (fr) * 2001-03-27 2003-07-04 Meritor Light Vehicle Sys Ltd Procede d'assemblage d'ouvrants de vehicules
DE10127122A1 (de) * 2001-06-05 2002-12-12 Volkswagen Ag Vorrichtung zum Fixieren von Karosseriebauteilen
ITMI20011241A1 (it) * 2001-06-13 2002-12-13 Advanced Technologies S R L Metodo per la calibrazione e taratura di sensori in una stazione di assemblaggio e stazione di assemblaggio
AT361170T (de) * 2001-07-31 2007-05-15 Uniport S A S Verfahren zur montage einer tür an einem kraftfahrzeug
DE10138662A1 (de) * 2001-08-07 2003-02-20 Opel Adam Ag Verfahren zum Montieren einer Tür im Türrahmen einer Fahrzeugkarosserie sowie eine Türmontagevorrichtung hierfür
DE10242710A1 (de) * 2002-09-13 2004-04-08 Daimlerchrysler Ag Verfahren zum Herstellen eines Verbindungsbereiches auf einem Werkstück
DE10251393B4 (de) * 2002-11-05 2008-06-05 Inos Automationssoftware Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Schließkeilsimulation
DE10303844A1 (de) * 2003-01-30 2005-05-19 Daimlerchrysler Ag Montagewerkzeug und geeignete Handhabungseinrichtung
DE10347554B4 (de) * 2003-10-14 2011-02-03 GM Global Technology Operations, Inc., Detroit Verfahren zur Montage von beweglichen und festen Karosserieteilen an Kraftfahrzeugen
DE10348500B4 (de) * 2003-10-18 2009-07-30 Inos Automationssoftware Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Erfassen eines Spaltmaßes und/oder eines Versatzes zwischen einer Klappe eines Fahrzeugs und der übrigen Fahrzeugkarosserie
US20090204260A1 (en) * 2004-09-30 2009-08-13 Abb As Door Opener Arrangement for Use with an Industrial Robot
DE202005019619U1 (de) * 2005-12-13 2007-04-19 Kuka Schweissanlagen Gmbh Montageanlage für Türen an Fahrzeugkarosserien
DE102007022102B4 (de) * 2007-05-11 2014-04-10 Fft Edag Produktionssysteme Gmbh & Co. Kg Bördeln von Bauteilen in Serienfertigungen mit kurzen Taktzeiten
US20080303307A1 (en) * 2007-06-07 2008-12-11 Utica Enterprises, Inc. Vehicle door mounting
JP4967903B2 (ja) 2007-07-31 2012-07-04 トヨタ自動車株式会社 静電塗装装置及び静電塗装方法
JP4512148B2 (ja) 2008-06-04 2010-07-28 本田技研工業株式会社 検査システム
DE102008036501B4 (de) * 2008-08-05 2015-01-15 Dürr Somac GmbH Verfahren zum Betrieb eines Robotergreifers und Robotergreifer
DE102010007575A1 (de) * 2010-02-10 2011-08-11 Benteler Automobiltechnik GmbH, 33102 Verfahren zur Positionskontrolle
FR2960508B1 (fr) * 2010-05-27 2015-05-29 Peugeot Citroen Automobiles Sa Procede de controle de la caisse d'un vehicule du type cabriolet et gabarit pour la mise en œuvre de ce procede
CN103831567B (zh) * 2014-02-21 2015-10-21 合肥永升机械有限公司 站立式挖掘机配重搭焊工装
DE102018202617A1 (de) 2018-02-21 2019-08-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahrzeug sowie Verfahren zum Vermessen eines Fahrzeugs
CN111038619B (zh) * 2019-12-10 2022-04-08 浙江吉利汽车研究院有限公司 一种车门间隙自动调整方法、系统及设备

Family Cites Families (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3342570C2 (de) * 1983-11-25 1986-07-10 Thyssen Maschinenbau GmbH Nothelfer-Ravensburg, 7980 Ravensburg Verfahren zum Befestigen einer Tür an einer Karosserie eines Kraftfahrzeuges und Vorrichtung zum Durchführen dieses Verfahrens
JPS60183810U (de) * 1984-05-16 1985-12-06
GB2160827B (en) * 1984-05-16 1988-07-20 Honda Motor Co Ltd Apparatus for assembling a vehicle door with a vehicle body
US4627158A (en) * 1984-08-13 1986-12-09 Mazda Motor Corporation Apparatus for setting doors to vehicle bodies
GB2168934B (en) * 1984-12-19 1988-07-27 Honda Motor Co Ltd Method and apparatus for mounting parts to both sides of a main body
IT1184631B (it) * 1985-06-21 1987-10-28 Fata Europ Group Impianto per il montaggio automatico di una porta o di un analogo componente di chiusura entro il relativo vano ricavato in una scocca,in particolare di un autoveicolo
US4781517A (en) * 1986-02-03 1988-11-01 Clay-Mill Technical Systems, Inc. Robotic automobile assembly
GB2193931B (en) * 1986-07-15 1991-03-13 Honda Motor Co Ltd Method of and mechanism for attaching automobile door
DE3632477C2 (de) * 1986-09-24 1989-05-18 Nothelfer Gmbh, 7980 Ravensburg, De
US4909869A (en) * 1986-12-04 1990-03-20 Mazda Motor Corporation Method of mounting a window glass on a vehicle body
DE3716232C2 (de) * 1987-05-14 1996-04-04 Kuka Schweissanlagen & Roboter Verfahren und Vorrichtung zur automatischen Scheibenmontage an Kraftfahrzeugen
DE3726292C1 (en) * 1987-08-07 1989-02-23 Audi Ag Method for installing vehicle doors
JPH02175388A (en) * 1988-12-27 1990-07-06 Daifuku Co Ltd Door assembling device
US4961257A (en) * 1989-02-02 1990-10-09 Mazda Motor Corporation Door assembling apparatus for use in automobile assembly
GB2235421B (en) * 1989-03-27 1993-03-24 Honda Motor Co Ltd Method of assembling automotive body and body panels,apparatus for removing and installing body panels
GB2238761B (en) * 1989-09-20 1993-06-02 Honda Motor Co Ltd Method of and apparatus for feeding and installing hinge pins for motor vehicle doors
US4991707A (en) * 1990-01-12 1991-02-12 Progressive Tool & Industries Co. Bodyside panel handling conveyor
US5203811A (en) * 1990-06-21 1993-04-20 Mazda Motor Corporation Method of positioning a door in an automobile body structure
IT1240540B (it) * 1990-08-08 1993-12-17 Comau Spa Procedimento per l'assemblaggio di portiere su scocche di autoveicoli ed apparecchiatura per l'attuazione di tale procedimento.

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
See references of WO9322186A1 *

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105436725A (zh) * 2015-12-03 2016-03-30 成都环龙智能系统设备有限公司 一种连杆模具视觉检测机智能修复系统
CN105436725B (zh) * 2015-12-03 2018-07-27 成都环龙智能系统设备有限公司 一种连杆模具视觉检测机智能修复系统

Also Published As

Publication number Publication date
WO1993022186A1 (de) 1993-11-11
DE4214863A1 (de) 1993-11-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0593719A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur montage von türen in fahrzeugkarosserien
EP0999974B1 (de) Verfahren zum anbringen der türscharniere an kfz-karosserien und vorrichtung zur durchführung des verfahrens
EP0261297B1 (de) Mess- und Anordnungsverfahren zum Anordnen und Befestigen von Anbauteilen an Kraftfahrzeug-Karosserien und Einrichtung zum Durchführen des Verfahrens
DE3620536C2 (de)
EP0147530B1 (de) Verfahren zum Positionieren und zum Befestigen von flächigen Körpern im Raum an mindestens einem anderen Körper und Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens
DE102006042189B4 (de) Positionierverfahren für eine Aufhängungsanordnung
EP1537010A2 (de) Verfahren und vorrichtung zur lagegenauen montage einer klappe an einem bauteil
DE19902635A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Montieren einer Fahrzeugtür
DE102005048278B4 (de) Automatische Schraubeinrichtung für ein Chassis eines Kraftfahrzeugs
EP1971516B1 (de) Montageverfahren und montageanlage für türen an fahrzeugkarosserien
EP1291271A2 (de) Montagesystem zum Einbau eines Dachmoduls in eine Fahrzeugkarosserie
DE102010007379B4 (de) Montageverfahren und Montagestation für eine Fahrzeugkarosserie, insbesondere für Kleinserien
EP2878522B1 (de) Verfahren zur Montage einer Tür an einer Fahrzeugkarosserie
DE19856126B4 (de) Vorrichtung zum Prüfen eines an einer Fahrzeugkarosserie anordenbaren Bauteiles
EP1341642B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum zusammenbau einer fahrzeugtür
EP1321355A2 (de) Verfahren zur Verbindung von Karosseriebauteilen mit einer Verbindungsnaht
WO2007042150A1 (de) Automatische schraubeinrichtung zur karosseriemontage bei kraftfahrzeugen
DE10026192A1 (de) Verfahren zum Einbau von Türen in ein Kraftfahrzeug
DE19644000C2 (de) Verfahren zum Einbau einer Armaturentafel in eine Karosserie eines Kraftfahrzeugs
DE3536015A1 (de) Fertigungsstation, insbesondere fuer kraftfahrzeug-karosserien
DE19836077C2 (de) Vorrichtung zum Verbinden einer Fensterscheibe mit einem Fensterheber
DE102021103364B3 (de) Kalibriereinheit zur Ausrichtung von Fahrzeugumfelderfassungseinheiten eines Kraftfahrzeugs
DE19934773B4 (de) Verfahren zum Einbau eines Ausstattungselementes in eine Karosserie eines Kraftfahrzeuges
DE102019215173A1 (de) Modulares System zum Führen bzw. Positionieren eines Roboters sowie Flugzeugrumpf mit einem derartigen modularen System

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 19931224

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): DE FR GB IT SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 19941108

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 19950802