EP0580084A2 - Apparatus for an method of reclaiming foundry sand - Google Patents

Apparatus for an method of reclaiming foundry sand Download PDF

Info

Publication number
EP0580084A2
EP0580084A2 EP93111415A EP93111415A EP0580084A2 EP 0580084 A2 EP0580084 A2 EP 0580084A2 EP 93111415 A EP93111415 A EP 93111415A EP 93111415 A EP93111415 A EP 93111415A EP 0580084 A2 EP0580084 A2 EP 0580084A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
regeneration
dust
regenerator
stage
air
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP93111415A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0580084A3 (en
Inventor
Dietmar Prof. Dr.-Ing. Boenisch
Original Assignee
Dietmar Prof. Dr.-Ing. Boenisch
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19924224493 priority Critical patent/DE4224493A1/en
Priority to DE4224493 priority
Priority to DE4315893A priority patent/DE4315893A1/en
Priority to DE4315893 priority
Application filed by Dietmar Prof. Dr.-Ing. Boenisch filed Critical Dietmar Prof. Dr.-Ing. Boenisch
Publication of EP0580084A2 publication Critical patent/EP0580084A2/en
Publication of EP0580084A3 publication Critical patent/EP0580084A3/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C5/00Machines or devices specially designed for dressing or handling the mould material so far as specially adapted for that purpose
    • B22C5/10Machines or devices specially designed for dressing or handling the mould material so far as specially adapted for that purpose by dust separating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C5/00Machines or devices specially designed for dressing or handling the mould material so far as specially adapted for that purpose
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S241/00Solid material comminution or disintegration
    • Y10S241/10Foundry sand treatment

Abstract

Method for regenerating foundry sand in regenerators in which the dust is discharged pneumatically. During the regeneration process, the density of dust in the discharge air is continuously measured and the measured values are used as signals for the control of the regeneration process.

Description

  • Die Regenerierung von Gießereisand dient dem Ziel, die Körner des Gießereisandes von bewußt zugesetzten oder beim Abgießen entstehenden Fremdbestandteilen wie Bentonit, Kunstharz, Kohlen-, Koksstaub und anderen Fremdstoffen zu trennen und diese aus dem Gut pneumatisch abzuführen, so daß das Regenerat Neusandqualität erreicht und auch für Kerne wiederverwendet werden kann. Sie wird in einem Regenerator durchgeführt, dem ein Separator nachgeschaltet ist. Der im Regenerator abgelöste Staub wird dabei kontinuierlich oder intermittierend von mindestens einem Luftstrom ausgetragen und in den separator überführt, in dem er aufgefangen und abgeschieden wird. Je nach Bauart des Separators kann der Staub insgesamt oder nach Staubart getrennt abgeschieden werden.The regeneration of foundry sand serves the purpose of separating the grains of the foundry sand from deliberately added foreign constituents such as bentonite, synthetic resin, coal, coke dust and other foreign substances and discharging them pneumatically from the material so that the regenerated material achieves new sand quality and also can be reused for cores. It is carried out in a regenerator, which is followed by a separator. The dust released in the regenerator is continuously or intermittently discharged by at least one air stream and transferred to the separator, where it is collected and separated. Depending on the design of the separator, all or all of the dust can be separated.
  • Es sind nach unterschiedlichen Prinzipien arbeitende Regeneratoren bekannt, zum Beispiel Regeneratoren mit Drehtrommeln, die mit Einbauten wie Wirbler oder dergleichen versehen sein können oder pneumatische oder mechanische Prall- oder Fliehkraftreiniger, Fließbettregeneratoren und Regeneratoren als stationäre Sandschleifmaschinen. Als Separatoren werden meistens Zyklonabscheider mit nachgeschalteten Feinstaubfiltern eingesetzt.Regenerators operating according to different principles are known, for example regenerators with rotary drums, which can be provided with internals such as whirlers or the like, or pneumatic or mechanical impact or centrifugal cleaners, fluid bed regenerators and regenerators as stationary sanding machines. Cyclone separators with downstream fine dust filters are mostly used as separators.
  • Besondere Erschwernisse beim Regenerieren bereitet der Bentonit, der in Altsanden in Gehalten bis zu 30 Masse-% und sogar darüber enthalten sein kann, und der zudem in verschiedenen Zustandsformen vorkommt, die unterschiedliche Anforderungen stellen. Bentonit existiert in den kreislaufgeführten Betriebssanden von Eisen- und Stahlgießereien sowohl als für die Formsandbindung notwendiger Aktivbentonit als auch als Ballaststoff in Gestalt des Hartbentonits, der durch die Hitze des Gießmetalls seine Bindekraft verloren hat und auf den Sandkörnern als zumeist harte Schale aufgebacken ist. Die Hartbentonitbildung wird häufig auch als Oolithisierung bezeichnet. Hartbentonit muß im Verlauf der Regenerierung durch Schlag oder Aufprall abgesprengt oder durch intensive Korn-an-Kornreibung abgeschliffen werden, wobei die Schleifbehandlung zugleich die Sandkörner vorteilhaft rundet.The bentonite, which can be contained in old sands in contents of up to 30% by mass and even more, and which also occurs in different states with different requirements, is particularly difficult to regenerate. Bentonite exists in the circulating plant sands of iron and steel foundries both as active bentonite necessary for molding sand binding and as fiber in the form of hard bentonite, which has lost its binding power due to the heat of the casting metal and is baked on the sand grains as a mostly hard shell is. The hard bentonite formation is often referred to as oolithization. Hard bentonite must be blasted off by impact or impact during the regeneration or be ground off by intensive grain-to-grain friction, the grinding treatment advantageously rounding off the grains of sand.
  • Die während der Regenerierung abzuführenden Reststoffe aus Aktiv- und Hartbentonit, Kohlenstaub und Kernbinderresten überfordern viele Regeneratoren, so daß entweder überlange Regenerierungszeiten notwendig sind oder aber derart große Reststaubmengen im Regenerat zurückbleiben, daß die Eigenschaften der mit diesem Regenerat hergestellten Kerne drastisch verschlechtert sind. Es hat sich gezeigt, daß der Reststaubgehalt für die heute gebräuchlichsten Kunstharzbinder der Coldbox- und Hotbox-Verfahren wesentlich unter 0,5 Masse-% liegen sollte, anderenfalls die Regenerate mit hohen Neusandzuschlägen nachgebessert und überhöhte Kunstharzmengen eingesetzt werden müssen. Diese Maßnahmen sollten aus wirtschaftlichen und Umweltschutzgründen erheblich reduziert werden.The residues of active and hard bentonite, coal dust and core binder residues to be removed during the regeneration overwhelm many regenerators, so that either excessive regeneration times are necessary or such large amounts of residual dust remain in the regenerate that the properties of the cores produced with this regenerate are drastically deteriorated. It has been shown that the residual dust content for today's most common synthetic resin binders in the coldbox and hotbox processes should be significantly less than 0.5% by mass, otherwise the regenerates should be improved with high new sand surcharges and excessive amounts of synthetic resin used. These measures should be significantly reduced for economic and environmental reasons.
  • Untersuchungen haben gezeigt, daß sich die Zusammensetzung des dem Regenerator zugeführten Altsandes auch in ein und derselben Gießerei in kurzen Zeitabständen gravierend ändern kann, so daß auch die Regenerierungsbedingungen entsprechend geändert werden müßten. Derartigen Änderungen kann eine Gießerei aus Unkenntnis der jeweiligen Erfordernisse nicht entsprechen. So wurde beispielsweise gefunden, daß der stets an gleicher Stelle einer Gießerei entnommene Altsand derart unterschiedlich zusammengesetzt war, daß die Regenerierungsdauer zwischen 20 und 80 Minuten hätte angepaßt werden müssen, um gute Regeneratqualitäten zu erhalten. Der Gießerei stehen aber keine Prüfverfahren zur Verfügung, die die notwendigen Daten in ausreichend kurzer Zeit bereitstellen, um die Regenerierungsbedingungen noch während der Regenerierung anzupassen. Die Regenierung wird deshalb in der Praxis in diesem Fall mit konstant 30 Minuten Chargendauer und unveränderten Schleif- und Entstaubungsbedingungen betrieben, so daß sich trotz nicht optimal erreichbarer Regeneratqualitäten unnötige Energieverluste und verminderte Durchsatzleistungen ergeben.Investigations have shown that the composition of the old sand fed to the regenerator can also change significantly at short intervals in the same foundry, so that the regeneration conditions would also have to be changed accordingly. A foundry cannot make such changes because it is ignorant of the respective requirements. It was found, for example, that the used sand, which was always taken from the same place in a foundry, was composed so differently that the regeneration time between 20 and 80 minutes should have been adjusted in order to obtain good regenerate qualities. However, the foundry has no test methods available that provide the necessary data in a sufficiently short time to adapt the regeneration conditions even during the regeneration. Regeneration is therefore in practice in this case operated with a constant 30-minute batch duration and unchanged grinding and dedusting conditions, so that unnecessary energy losses and reduced throughput rates result despite the regrind qualities that cannot be optimally achieved.
  • Gießereisande unterscheiden sich wegen wechselnder Mengenverhältnisse von Form- und Kernsand und auch wegen der unterschiedlichen thermischen Beanspruchung von Charge zu Charge. Aber auch bei der Regenerierung einer Charge ändern sich während der Regenierung die spezifischen Anforderungen. Viele Mißerfolge bei der Regenerierung von Gießereisanden entstehen dadurch, daß die jeweils auf Mittelwerte eingestellten Parameter, wie Maschinenlaufzeit, Durchsatzgeschwindigkeit, Aufprall- oder Schleifintensität und Entstaubungsleistung unverändert bleiben. Eine unwirtschaftliche Betriebsweise und mangelhafte Regenerate sind die Folge mit drastischen Auswirkungen auf die Kern- und Gußstücksqualität. Erschwerend kommt hinzu, daß die heutigen Maschinen von ihrer Bauart her nicht ausgelegt und geeignet sind, um die kurzfristig erforderlichen Änderungen in den Schleif- und Entstaubungsprozessen einzeln und aufeinander abgestimmt durchzuführen.Foundry sands differ due to changing quantity ratios of shaped and core sand and also because of the different thermal loads from batch to batch. But even when a batch is regenerated, the specific requirements change during the regeneration. Many failures in the regeneration of foundry sands result from the fact that the parameters set to mean values, such as machine running time, throughput speed, impact or grinding intensity and dedusting performance, remain unchanged. Inefficient operation and inadequate regeneration are the consequence with drastic effects on the core and casting quality. To make matters worse, the design of today's machines is not designed and suitable to carry out the changes in the grinding and dedusting processes required at short notice individually and in a coordinated manner.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein einfaches und wirtschaftliches Verfahren zum Regenerieren von Gießereisand mittels Regeneratoren, bei denen der Staub pneumatisch ausgetragen wird, zu schaffen.The invention has for its object to provide a simple and economical method for regenerating foundry sand using regenerators in which the dust is discharged pneumatically.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß während der Regenerierung die Staubdichte in der Austragsluft ständig gemessen wird und die Meßwerte als Signale zum Regeln des Regenerierungsprozesses benutzt werden.The object is achieved in that the dust density in the discharge air is continuously measured during the regeneration and the measured values are used as signals for regulating the regeneration process.
  • Mit Hilfe dieses Verfahrens sind sich selbstregelnde Verfahrensabläufe und sich selbststeuernde Regeneratoren möglich, die sich den wechselnden Erfordernissen automatisch anpassen können. Der bzw. die Meßfühler oder Sensoren des Meßgerätes sind unmittelbar vor oder in der Abluftleitung des Regenerators angeordnet und messen die Staubdichte in der zu einem Separator strömenden Luft und liefern kontinuierlich oder intermittierend ihre Meßwerte an ein Regelgerät. Je nach Regeneratortyp können auch weitere Sensoren, beispielsweise zur Temperatur- oder Feuchtigkeitsmessung, vorgesehen sein. Vom Regelgerät, das zweckmäßig mit einem Fuzzy-Prozessor ausgerüstet ist, werden die Signale entsprechend aufbereitet und die einzelnen Stellglieder des Regenerators angesteuert. Auch können Stellglieder des dem Regenerator nachgeschalteten Separators und eines Regeneratförderers und bzw. oder eines dem Regenerator vorgeschalteten Altsanddosierers von diesen Signalen gesteuert werden.With the help of this method, self-regulating process sequences and self-regulating regenerators are possible, which automatically adapt to changing requirements can. The sensor or sensors of the measuring device are arranged immediately before or in the exhaust air line of the regenerator and measure the dust density in the air flowing to a separator and deliver their measured values continuously or intermittently to a control device. Depending on the type of regenerator, additional sensors, for example for temperature or humidity measurement, can also be provided. The signals are processed accordingly by the control device, which is expediently equipped with a fuzzy processor, and the individual actuators of the regenerator are controlled. Actuators of the separator connected downstream of the regenerator and of a regenerate conveyor and / or of an old sand dosing unit connected upstream of the regenerator can also be controlled by these signals.
  • Bei Untersuchungen mit einem Schleifregenerator hat sich gezeigt, daß der Abschliff des Hartbentonits in der Anfangsphase einer Charge durch die Gegenwart großer Mengen an feinstem Aktivbentonitstaub behindert ist, weil die elastischen Bentonitplättchen als Gleitmittel wirken. Auch Kohlenstaub hat ähnliche Schmiereigenschaften. Diese Sandbestandteile sollen deshalb zunächst unter der Kontrolle der Abluft-Staubmessung bei nur geringer Schleifintensität des Regenerators herausgelöst und abgeführt werden. Da ein Teil dieser Stoffe nachteilig im Kernsand, aber vorteilig im Formsand sind, werden sie als wiederverwendbare staubförmige Wertstoffe getrennt aufgefangen. Erst wenn in der Abluftleitung niedrige Staubdichten angezeigt werden, ist der Beginn der Schleifphase sinnvoll, der von einer angepaßten Entstaubung der z.Zt. noch nicht wiederverwendbaren Reststoffe begleitet ist. Dadurch sind ein optimaler Regenerierungswirkungsgrad und stark verkürzte Regenerierungszeiten erreichbar, wodurch nicht nur die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Regenerierung entscheidend verbessert wird, sondern auch die Reststoffmengen, deren Entsorgung der Gießereiindustrie erhebliche Probleme bereiten, minimiert werden.Tests with a grinding regenerator have shown that the grinding of hard bentonite in the initial phase of a batch is hampered by the presence of large amounts of the finest active bentonite dust, because the elastic bentonite flakes act as lubricants. Coal dust also has similar lubricating properties. These sand components should therefore first be removed and removed under the control of the exhaust air dust measurement with only a low grinding intensity of the regenerator. Since some of these substances are disadvantageous in the core sand, but are advantageous in the molding sand, they are collected separately as reusable dusty materials. Only when low dust densities are displayed in the exhaust air duct does it make sense to start the grinding phase, which is based on an adapted dedusting of the current accompanying non-reusable residues. This enables optimum regeneration efficiency and greatly reduced regeneration times to be achieved, which not only significantly improves the quality and economy of the regeneration, but also minimizes the quantities of residues, the disposal of which causes considerable problems for the foundry industry.
  • Die Regeneratqualität wird in hohem Maße durch den Reststaubgehalt bestimmt, der möglichst nahe Null liegen sollte. Deshalb wird der Regenerierungszyklus bei dem erfindungsgemäßen Verfahren mit einer Zeitspanne der Feinentstaubung abgeschlossen, bei der die Schleifwirkung nahezu ausgeschaltet ist, damit kein weiterer Staub mehr entstehen kann. Erst wenn der Sensor nahezu staubfreie Abluft signalisiert, wird die Charge freigegeben und automatisch ausgetragen.The quality of the regrind is largely determined by the residual dust content, which should be as close to zero as possible. For this reason, the regeneration cycle in the method according to the invention is concluded with a period of fine dust removal during which the grinding effect is virtually switched off, so that no further dust can arise. The batch is only released and automatically discharged when the sensor signals almost dust-free exhaust air.
  • Zur Messung der Staubdichte bietet die heutige Technik mehrere Möglichkeiten, beispielsweise die Anwendung von Lichtschranken mit Lichtquelle und Fotozelle, wobei der durch den Staub im Abluftstrom geschwächte Lichtstrahl die Steuerfunktion für den Regenerator übernimmt. Bei hoher Staubbeladung ist der Lichtdurchgang stark gemindert, so daß sich für die Meßstrecke eine Bypaßführung mit verminderten, jedoch proportionalen Staubmengen empfiehlt. Staubablagerungen auf Lichtfenstern, Fotozellen und anderen Sensorteilen sind durch ständige Frischluftspülung zu verhindern. Bei Änderung der Entstaubungsluftmenge ist auf die Anpassung der Meßempfindlichkeit zu achten, weil hierdurch auch die Staubkonzentration in der Abluft verändert wird.Today's technology offers several options for measuring dust density, for example the use of light barriers with light sources and photocells, whereby the light beam weakened by the dust in the exhaust air flow takes over the control function for the regenerator. With a high dust load, the passage of light is greatly reduced, so that bypassing with reduced but proportional amounts of dust is recommended for the measuring section. Dust deposits on light windows, photocells and other sensor parts must be prevented by constant fresh air flushing. When changing the amount of dedusting air, care must be taken to adjust the measuring sensitivity, because this also changes the dust concentration in the exhaust air.
  • Weitere Möglichkeiten zur Bestimmung der Staubdichte bieten Infrarot-, Ultraschall-, Kapazitäts- und Leitfähigkeitsmessungen im Staubluftstrom. Auch kann es vorteilhaft sein, verschiedene Meßverfahren neben- oder nacheinander einzusetzen. Bei hohen Staubdichten kann die Ultraschall-, bei niedrigen hingegen die Lichtdurchlässigkeitsmessung die bessere Empfindlichkeit bieten. Auch können Isotopen- oder Radioindikatoren zur Messung der Staubdichte eingesetzt werden. Da Aktivbentonit noch Elektrolyt enthält, kann mit darauf ansprechenden Meßverfahren sein Gehalt im Abluftstrom ermittelt werden.Infrared, ultrasound, capacitance and conductivity measurements in the dust air flow offer further possibilities for determining the dust density. It can also be advantageous to use different measuring methods next to or in succession. At high dust densities, ultrasound measurement, at low ones, light transmission measurement can offer better sensitivity. Isotope or radio indicators can also be used to measure dust density. Since active bentonite still contains electrolyte, its content in the exhaust air stream can be determined using appropriate measuring methods.
  • Im Gießereibetrieb ist häufig nicht für den gesamten Umlaufsand ein hoher Regenerierungsgrad erforderlich. Beispielsweise reicht für Naßgußformsand oder Kaltharzkernsand bereits ein erheblich niedrigerer Regenerierungsgrad aus als für PUR-Coldbox- oder Hotbox-Kernsande, die höhere Sandreinheiten erfordern. In der Praxis wird deshalb nur eine Teilregenerierung bis auf einen für den vorgesehenen Einsatz erforderlichen Reinheitsgrad angestrebt. Dazu werden für die einzelnen Sandsorten Regeneratortypen mit unterschiedlichen Charakteristika eingesetzt und erforderlichenfalls auch zu mehrstufigen Regenerierungsanlagen zusammengeschaltet (Giesserei 76, 1989, Nr. 10/11, S. 350-358).A high degree of regeneration is often not required for the entire circulating sand in the foundry. For example a sufficient degree of regeneration is already sufficient for wet cast sand or cold resin core sand than for PUR cold box or hot box core sands, which require higher sand purities. In practice, therefore, only partial regeneration is sought, up to a degree of purity required for the intended use. For this purpose, regenerator types with different characteristics are used for the individual types of sand and, if necessary, also interconnected to form multi-stage regeneration plants (Giesserei 76, 1989, No. 10/11, pp. 350-358).
  • Bei bekannten Anlagen ist der Regenerierungsgrad in den einzelnen Verfahrensstufen nicht bekannt. Die Regenerate sind deshalb häufig unterregeneriert und fehlerhaft. Zur Sicherheit werden die Regenerate aber auch auf einen höheren als den jeweils erforderlichen Reinheitsgrad regeneriert. Das kostet Zeit und Energie und steigert unnötig die Abfallmenge.In known systems, the degree of regeneration in the individual process stages is not known. The regenerates are therefore often under-regenerated and faulty. For safety reasons, the regenerates are also regenerated to a higher level of purity than required. This costs time and energy and unnecessarily increases the amount of waste.
  • Bei einem derartigen mehrstufigen Regenerierungsverfahren wird nach der Erfindung die Staubdichte der Austragsluft mindestens einer Stufe gemessen und die Meßwerte als Signale zum Regeln dieser Stufe, einer vorhergehenden und/oder einer nachfolgenden Stufe benutzt. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, kann in jeder Stufe die Staubdichte gemessen und die Meßwerte zur Regelung der jeweiligen Regenerierungsstufe sowie zum Überleiten des Gießereisandes von einer Stufe in die folgende Stufe benutzt werden.In such a multi-stage regeneration method, the dust density of the discharge air of at least one stage is measured according to the invention and the measured values are used as signals for regulating this stage, a previous and / or a subsequent stage. In order to achieve optimal results, the dust density can be measured in each stage and the measured values can be used to regulate the respective regeneration stage and to transfer the foundry sand from one stage to the next stage.
  • Die Erfindung wird in der folgenden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Zeichnung zweier Ausführungsbeispiele erläutert. Die Zeichnungen zeigen in
  • Fig. 1
    einen Regenerator als Sandschleifmaschine zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens,
    Fig. 2
    eine graphische Darstellung einzelner Prozeßstufen einer Regenerierung einer Charge,
    Fig. 3
    eine mehrstufige Regenerierungsanlage nach der Erfindung.
    The invention is explained in the following description with reference to the drawing of two exemplary embodiments. The drawings show in
    Fig. 1
    a regenerator as a sanding machine for carrying out the method according to the invention,
    Fig. 2
    a graphical representation of individual process stages of regeneration of a batch,
    Fig. 3
    a multi-stage regeneration plant according to the invention.
  • Der in Fig 1 schematisch dargestellte Regenerator weist einen Behälter 1 mit Bodenplatte 2 auf. Um die Seitenwände des Behälters 1 und unter der Bodenplatte 2 sind ringförmige Luftkammern 3 und 4 angeordnet, in die Zuleitungen 5,6 für die Entstaubungsluft münden. Zur Einleitung von unter Druck oder Sog zugeführter Durchluft ist die untere Luftkammer 3 über ringsumlaufende Düsen 7 mit dem Inneren des Behälters 1 verbunden. Zur Einleitung von Querluft ist oberhalb der Füllhöhe 10 die obere Luftkammer 4 über Öffnungen 9 mit dem Inneren des Behälters 1 verbunden.The regenerator shown schematically in FIG. 1 has a container 1 with a base plate 2. Annular air chambers 3 and 4 are arranged around the side walls of the container 1 and under the base plate 2, into which feed lines 5, 6 for the dedusting air open. In order to introduce through-air supplied under pressure or suction, the lower air chamber 3 is connected to the interior of the container 1 via all-round nozzles 7. To introduce cross air, the upper air chamber 4 is connected to the interior of the container 1 via openings 9 above the fill level 10.
  • Der Strom der durch Pfeil 8 angedeuteten Durchluft nimmt die abgeschliffenen Fremdteilchen des Altsandes auf und führt sie durch die Abluftleitung 12 zu einem nicht dargestellten Separator, der aus einem Zyklonabscheider mit Feinfilter bestehen kann. Der durch Pfeil 11 angedeutete Querluftstrom mündet ebenfalls in die Leitung 12 und unterstützt den Staubaustrag, wenn der zum Entfernen der Fremdteilchen dienende Durchluftstrom 8 zu schwach ist, um auch gröbere Staubpartikel bis zur Abscheideanlage zu transportieren. Am Boden 2 ist ein drehzahlregelbarer Motor 13 zentrisch angebracht, der über eine Welle 14 einen Schleifrotor 15 antreibt. Der zu regenerierende Sand wird über eine verschließbare Befüllungsöffnung 16 bis zur Füllhöhe 10 dosiert eingebracht und nach Ende der Chargenlaufzeit durch die Entnahmeöffnung 17 ausgeleert.The flow of the through-air indicated by arrow 8 takes up the ground foreign particles of the old sand and leads them through the exhaust air line 12 to a separator, not shown, which can consist of a cyclone separator with a fine filter. The cross-air flow indicated by arrow 11 also opens into line 12 and supports the dust discharge if the through-air flow 8 used to remove the foreign particles is too weak to transport coarser dust particles to the separation system. At the bottom 2, a speed-controllable motor 13 is mounted centrally, which drives a grinding rotor 15 via a shaft 14. The sand to be regenerated is introduced in a metered manner through a closable filling opening 16 up to the filling level 10 and emptied through the removal opening 17 after the end of the batch run.
  • Die staubhaltige Abluft 20 passiert in der Abluftleitung 12 die Meßstellen 18 und 19 der Sensoren 18a, 18b und 19a, 19b, die als Lichtschranke 18 und Ultraschallmeßstrecke 19 ausgebildet sind. Die Lichtschranke 18 und die Ultraschallmeßstrecke 19 haben unterschiedliche Meßempfindlichkeiten und können zeitlich nebeneinander oder auch nacheinander wirkend geschaltet werden. Je nach Einsatzfall können in der Abluftleitung oder an der Behälterwand weitere nicht dargestellte Meßfühler vorgesehen sein, die die Temperatur oder Feuchtigkeit im Prozeßverlauf ermitteln oder die Umlenkklape 23 steuern.The dust-containing exhaust air 20 passes in the exhaust air line 12 the measuring points 18 and 19 of the sensors 18a, 18b and 19a, 19b, which are designed as a light barrier 18 and an ultrasonic measuring section 19. The light barrier 18 and the ultrasound measuring section 19 have different measuring sensitivities and can be switched in time or in sequence. Depending on the application, in the exhaust air duct or further sensors (not shown) can be provided on the container wall, which determine the temperature or humidity in the course of the process or control the deflection clap 23.
  • Die Signale der Meßfühler werden nach der Methode der unscharfen Logik in einem lernfähigen Rechner aufbereitet. Dazu wird dieser mit einem Mikroprozessor mit integrierter Fuzzy-Einheit ausgerüstet, beispielsweise einem Chip vom Typ Fuzzy-166 oder höher.The signals from the sensors are processed according to the unsharp logic method in an adaptive computer. For this purpose, it is equipped with a microprocessor with an integrated fuzzy unit, for example a chip of the type fuzzy-166 or higher.
  • Der aus der Luftkammer 3 kommende Durchluftstrom 8 ist über ein Ventil 21 und der aus der Luftkammer 4 kommende Querluftstrom 11 ist über ein Ventil 22 regelbar, und zwar derart, daß die Summe der Luftströme 8 und 11 im Verlauf der gesamten Regenerierungsdauer ungefähr gleich bleibt. Dies hat den Vorteil, daß auch die Abluftmenge 20, welche die Meßstellen 18 und 19 passiert, gleichbleibt und die Staubdichte nicht durch unterschiedliche zugeführte Luftmengen beeinflußt wird. Anderenfalls würden Kompensationsschaltungen notwendig.The through-air flow 8 coming from the air chamber 3 can be regulated via a valve 21 and the cross-air flow 11 coming from the air chamber 4 can be regulated via a valve 22, in such a way that the sum of the air flows 8 and 11 remains approximately the same over the entire regeneration period. This has the advantage that the amount of exhaust air 20 which passes through the measuring points 18 and 19 remains the same and the dust density is not influenced by different amounts of air supplied. Otherwise compensation circuits would be necessary.
  • Die durch die Staubdichte in der Abluft veränderten Signale der Lichtschranke 18 und Ultraschallmeßstelle 19 werden über ein Regelgerät sowohl zur Änderung der Drehzahl des Antriebsmotors 13 für den Schleifrotor 15 als auch zum Öffnen bzw. Schließen der Ventile 21 und 22 genutzt. Daduch können die Schleifintensität und die Entstaubungsleistung getrennt voneinander geregelt werden, was eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Regenerierung an wechselnde Bedingungen gewährleistet. Auch können damit Prozeßbeginn und Ende über die Schließeinrichtungen an der Befüllungsöffnung 16 und Entnahmeöffnung 17 gesteuert werden. Weiter sind diese Signale dazu verwendbar, um in den Fällen, in denen der größtenteils vor der eigentlichen Starkschleifphase abgeriebene Aktivbentonit und Kohlenstaub zur Wiederverwendung getrennt aufgefangen werden soll, entsprechende Umschaltklappen 23 zu separaten Abluftwegen 20 und 24 und eigenen Separatoranlagen anzusteuern.The signals of the light barrier 18 and the ultrasonic measuring point 19 changed by the dust density in the exhaust air are used via a control device both to change the speed of the drive motor 13 for the grinding rotor 15 and to open or close the valves 21 and 22. This means that the grinding intensity and the dedusting performance can be controlled separately, which ensures high flexibility and adaptability of the regeneration to changing conditions. The start and end of the process can also be controlled via the closing devices at the filling opening 16 and removal opening 17. Furthermore, these signals can be used to switch over the corresponding flaps in the cases in which the active bentonite and coal dust, which are mostly rubbed off before the actual strong grinding phase, are to be collected separately for reuse 23 to separate exhaust air passages 20 and 24 and separate separator systems.
  • Figur 2 zeigt schematisch die mittels des erfindungsgemäßen Verfahrens angepaßte Prozeßsteuerung bei der Regenerierung eines stark bentonithaltigen Gießereisandes. Die gesamte Regenerierungsdauer ist in mehrere Zeitabschnitte unterteilt, deren Längen von den Sensoren 18a, 18b und 19a, 19b bestimmt werden.FIG. 2 shows schematically the process control adapted by means of the method according to the invention in the regeneration of a foundry sand containing a large amount of bentonite. The entire regeneration period is divided into several time periods, the lengths of which are determined by the sensors 18a, 18b and 19a, 19b.
  • Zu Beginn wird bei nur langsamer Umdrehung des Schleifrotors 15 - der in diesem Stadium eigentlich nur als Rührwerk fungiert - und starker Durchlüftung des Gutes bei offenem Ventil 21 und geschlossenem Ventil 22 vorzugsweise Wertstoff ausgetragen. Der Wertstoff wird durch die Klappe 23 der Abluftleitung 20 zugeführt. Der abgeschiedene Wertstoff kann zur Rückführung in den Formsandkreislauf dienen. Dieser Staub enthält große Mengen an Aktivbentonit und unverbrauchten Glanzkohlenstoffbildnern, wie z.B. Kohlenstaub. Während der erfahrungsgemäß langen Zeitspanne t₀-t₁ wird nur wenig Antriebsenergie benötigt, so daß auch ein Verschleiß der Maschine gering ist, was zu der hohen Wirtschaftlichkeit des Verfahrens beiträgt. Zeigen die Sensoren 18 in der Abluft nur noch geringe Staubdichten an, schaltet der Regler den Regenerator automatisch auf höhere Drehzahlen und geringere Durchluftmengen 8 bei angepaßter Verstärkung der Querluft 11. In der nun ablaufenden Schwachschleifphase t₁-t₂ wird immer noch auf den Sandkörnern haftender Aktivbentonit abgerieben und ausgetragen neben steigenden Mengen an Hartbentonit, Kernbinderresten und anderen Ballaststoffen. Hierbei empfiehlt sich die Umschaltung der Abluftklappe 23 zur Freigabe des Abluftweges 24 mit Abscheidung der Reststoffe. Sobald die Meßfühler wieder abnehmende Staubdichte feststellen, wird auf die eigentliche Starkschleifphase t₂-t₃ geschaltet, in der die große Masse der Hartbentonitschalen und die Ecken und Kanten der Sandkörner abgeschliffen werden. Danach folgt bei wiederum verringerter Schleifrotordrehzahl und verstärkter Durchluft unter der Kontrolle der Lichtschranke 18a, 18b die für die Regeneratqualität besonders wichtige Phase t₃-t₄ der Feinentstaubung, die bei t₄ mit dem Austrag des Regenerats endet. Der Zeitpunkt t₄ ist von Sand zu Sand verschieden, seine genaue Einhaltung für eine hochwertige Gußproduktion unabdingbar, durch das erfindungsgemäße Verfahren aber gewährleistet.At the beginning, with only a slow rotation of the grinding rotor 15 - which actually only functions as an agitator at this stage - and vigorous aeration of the material with the valve 21 and valve 22 open, preferably valuable material is discharged. The valuable material is fed through the flap 23 of the exhaust air line 20. The separated recyclable material can be used for recycling into the molding sand cycle. This dust contains large amounts of active bentonite and unused glossy carbon formers, such as coal dust. During experience, the long period of time t erfahr-t₁ only a little drive energy is required, so that wear on the machine is low, which contributes to the high cost-effectiveness of the method. Show the sensors 18 in the exhaust air only low dust densities, the controller automatically switches the regenerator to higher speeds and lower through-air quantities 8 with adapted amplification of the cross air 11. In the now weak grinding phase t₁-t₂ still adhering active bentonite is rubbed on the grains of sand and discharged alongside increasing amounts of hard bentonite, core binder residues and other fiber. It is recommended to switch the exhaust air damper 23 to release the exhaust air path 24 with separation of the residual materials. As soon as the sensors again detect decreasing dust density, the actual strong grinding phase t₂-t₃ is switched, in which the large mass of hard bentonite shells and the corners and edges of the grains of sand are ground. Then follows again reduced grinding rotor speed and increased through-air under the control of the light barrier 18a, 18b, the phase t₃-t₄ of fine dust removal which is particularly important for the regenerate quality, which ends at t₄ with the discharge of the regenerate. The time t₄ differs from sand to sand, its exact compliance is essential for high-quality cast production, but is guaranteed by the method according to the invention.
  • So durchläuft der Regenerator unter der Kontrolle der Staubdichte in der Abluft mehrere Regenerierungsstufen, deren Dauer und Schleifintensität von der Menge und Härte der auf den Sandkörnern aufgebackenen oder anhaftenden Fremdstoffen, dem Füllungsgrad und der Leistungsfähigkeit des Regenerators abhängt.Under the control of the dust density in the exhaust air, the regenerator goes through several regeneration stages, the duration and grinding intensity of which depend on the amount and hardness of the foreign substances baked or adhered to the sand grains, the degree of filling and the performance of the regenerator.
  • Die Prozeßsteuerung kann, wie in Figur 2 gezeigt, stufenweise erfolgen oder bei Fuzzy-Regelung auch gleitend ablaufen. Sie ist zwar bei bentonithaltigen Altsanden besonders wirkungsvoll, kann aber auch für die Regenerierung allein kunstharzhaltiger Formstoffe eingesetzt werden.As shown in FIG. 2, the process control can take place in stages or can also run smoothly in the case of fuzzy control. Although it is particularly effective with bentonite-containing old sands, it can also be used for the regeneration of synthetic resin-containing materials alone.
  • Der in Fig. 3 schematisch dargestellte Prallgenerator P weist zwei Zellen 31 und 32 auf mit je einem Blasrohr 25,26. Die Luftzufuhr der Blasrohre 25,26 wird durch je ein zugeordnetes Ventil 27,28 geregelt. Die Innenräume der Zellen 31,32 sind durch eine motorisch verstellbare Überleitklappe 30 miteinander verbunden. Jede Zelle 31,32 und auch der Kaskadensichter K, der über ein Regelventil 29 mit Luft versorgt wird, hat eine eigene Abluftleitung 12, in der eine Meßstelle 18 zur Ermittlung der Staubdichte in der durchströmenden Abluft angebracht ist. In der Abluftleitung 12 der ersten Zelle 31 ist oberhalb der Meßstelle 18 noch eine zweite Meßstelle 19 vorgesehen, deren Sensoren auf die Wertstoffe in der Abluft ansprechen und deren Signale die Stellung einer Umlenkklappe 23 zwischen den Abluftwegen 20 und 24 steuern. Der Kaskadensichter K ist mit einer Trenneinrichtung 33 für Überkorn ausgerüstet, das in einen nicht dargestellten Bunker überführt wird. Das von losem Staub und Überkorn freie Mittelregenerat wird in einem Bunker B aufgefangen, aus dem es je nach Einsatzzweck entweder direkt abgezogen oder zur Nachregenerierung einem Regenerator S, die als Sandschleifmaschine ausgebildet ist, zugeführt wird.The impact generator P shown schematically in FIG. 3 has two cells 31 and 32, each with a blow pipe 25, 26. The air supply to the blowpipes 25, 26 is regulated by an associated valve 27, 28. The interiors of the cells 31, 32 are connected to one another by a motor-adjustable transfer flap 30. Each cell 31, 32 and also the cascade classifier K, which is supplied with air via a control valve 29, has its own exhaust air line 12, in which a measuring point 18 is attached to determine the dust density in the exhaust air flowing through. In the exhaust air line 12 of the first cell 31, a second measuring point 19 is provided above the measuring point 18, the sensors of which respond to the valuable substances in the exhaust air and the signals of which control the position of a deflection flap 23 between the exhaust air paths 20 and 24. The cascade classifier K is equipped with a separator 33 equipped for oversize grain that is transferred to a bunker, not shown. The medium regenerate free of loose dust and oversize is collected in a bunker B, from which, depending on the intended use, it is either taken off directly or fed to a regenerator S, which is designed as a sanding machine, for regeneration.
  • Zum Betrieb dieser Anlage wird der vorbereitete Altsand durch die Öffnung 16 in die erste Zelle 31 eingefüllt und mit geringer Luftintensität gegen die Prallglocke 34 geblasen. Dabei wird der hauptsächlich aus Kohlenstaub und Aktivbentonit bestehende Staub in der Abluft mittels der Klappe 23 in der dargestellten Stellung zu einem Wertstoffabscheider geleitet. Wenn die Sensoren der Meßstelle 19 dagegen keinen oder nur noch einen im Verhältnis zur - vom darunterliegenden Sensor 18 festgestellten - Gesamtstaubmenge geringen Anteil an Aktivbentonit ermitteln, wird die Klappe 23 zum Abluftweg 24 zu einem Reststoffabscheider umgesteuert.To operate this system, the prepared waste sand is filled into the first cell 31 through the opening 16 and blown against the impact bell 34 with a low air intensity. The dust consisting mainly of coal dust and active bentonite in the exhaust air is conducted to a material separator by means of the flap 23 in the position shown. If, on the other hand, the sensors of the measuring point 19 determine no or only a small proportion of active bentonite in relation to the total amount of dust detected by the underlying sensor 18, the flap 23 is switched to the exhaust air path 24 to form a residue separator.
  • Der pneumatische Prallregenerator kann in kontinuierlichem oder auch Chargenbetrieb gefahren werden. Wenn die gemessene Staubdichte in der Abluft der ersten Zelle 31 einen vorgewählten Grenzwert unterschreitet, wird die Überleitklappe 30 in eine solche Stellung gefahren, daß der Sand verstärkt in die zweite Zelle 32 überführt wird. Darin wird er mit höherer Intensität gegen die Prallglocke 35 geblasen. Die Luftzufuhr wird jedoch auf einen solchen Wert begrenzt, daß auf den Körnern haftende Fremdstoffe zwar vermehrt gelockert und abgelöst werden, das Sandkorn jedoch nicht zertrümmert wird. Dabei wird im Interesse eines geringen Sandverschleißes bewußt ein größerer Anteil an Fremdstoffen auf den Körnern des in den Kaskadensichter K überrieselnden Sandes in Kauf genommen. Im Kaskadensichter K, der auch als Fließbettregenerator wirken kann, wird der Sand nachentstaubt und vom Überkorn getrennt. Der nunmehr von losem Staub freie Sand kann direkt für Hotbox- oder Kaltharzkerne eingesetzt oder zur Formsandauffrischung verwendet werden. Für die Kernherstellung mit empfindlicheren Bindertypen, die praktisch Neusandqualität erfordern, braucht nur die dafür erforderliche Regeneratmenge im Schleif- Regenerator S nachregeneriert zu werden. Dieser Regenerator kann auch als Kontrollgerät zur Ermittlung von noch vorhandenen Hartbentonit- und/oder anderen Fremdstoffresten auf den Sandkörnern verwendet werden, wenn der Sand einer kurzen Starkschleifphase von beispielsweise 5 Sekunden Dauer unterworfen wird. Das ist beispielsweise zur Überprüfung der Eignung von Regeneraten für verschiedene Einsatzzwecke und den Binderverbrauch interessant.The pneumatic impact regenerator can be operated in continuous or batch operation. If the measured dust density in the exhaust air of the first cell 31 falls below a preselected limit value, the transfer flap 30 is moved into such a position that the sand is increasingly transferred into the second cell 32. In it, it is blown against the impact bell 35 with a higher intensity. However, the air supply is limited to such a value that foreign substances adhering to the grains are loosened and detached, but the grain of sand is not broken up. In the interest of low sand wear, a larger proportion of foreign substances on the grains of the sand trickling down into the cascade classifier K is consciously accepted. In the cascade classifier K, which can also act as a fluid bed regenerator, the sand is dusted off and separated from oversize particles. The sand, which is now free of loose dust, can be used directly for hot box or cold resin cores or used to refresh the molding sand. For core production With more sensitive types of binders, which practically require new sand quality, only the required amount of regrind needs to be regenerated in the grinding regenerator S. This regenerator can also be used as a control device for determining the remaining hard bentonite and / or other foreign substance residues on the sand grains if the sand is subjected to a short heavy grinding phase of, for example, 5 seconds. This is of interest, for example, to check the suitability of regenerated materials for various purposes and the binder consumption.
  • Wenn eine besonders kompakte und raumsparende Bauweise benötigt wird, kann der Prallregenerator auch mit einem ebenen Boden versehen werden, über dem zwischen den Blasrohren mindestens ein Schleifrotor arbeitet. Die Vorregenerierung kann auch in anderen als pneumatischen Prallreinigern erfolgen, oder die Staubdichte kann auch in Bypaß-Leitungen gemessen werden.
    Bezugszeichenliste:
    1 Behälter P Prallregenerator
    2 Bodenplatte K Kaskadensichter
    3 Luftkammer B Bunker
    4 Luftkammer S Sandschleifmaschine
    5 Zuleitung 25 Blasrohr
    6 Zuleitung 26 Blasrohr
    7 ringsumlaufende Düsen 27 Ventil
    8 Pfeil: Durchluftstrom 28 Ventil
    9 Öffnung 29 Ventil
    10 Füllhöhe 30 Überleitklappe
    11 Pfeil: Querluftstrom 31 erste Zelle
    12 Abluftleitung 32 zweite Zelle
    13 Motor 33 Abtrenneinrichtung
    14 Welle 34 Prallglocke
    15 Schleifrotor 35 Prallglocke
    16 Befüllungsöffnung
    17 Entnahmeöffnung
    18 Meßstelle (Lichtschranke)
    18a,b Sensor
    19 Meßstelle (Ultraschall)
    19a,b Sensor
    20 Abluftmenge (-weg)
    21 Ventil
    22 Ventil
    23 Umlenkklappe
    24 Abluftweg
    If a particularly compact and space-saving design is required, the impact regenerator can also be provided with a flat floor over which at least one grinding rotor works between the blowpipes. The pre-regeneration can also be carried out in other than pneumatic impact cleaners, or the dust density can also be measured in bypass lines.
    Reference symbol list:
    1 container P Impact regenerator
    2nd Base plate K Cascade sifter
    3rd Air chamber B bunker
    4th Air chamber S Sanding machine
    5 Supply 25th Blowpipe
    6 Supply 26 Blowpipe
    7 all-round nozzles 27 Valve
    8th Arrow: air flow 28 Valve
    9 opening 29 Valve
    10th Level 30th Transfer flap
    11 Arrow: cross air flow 31 first cell
    12th Exhaust duct 32 second cell
    13 engine 33 Separation device
    14 wave 34 Impact bell
    15 Grinding rotor 35 Impact bell
    16 Filling opening
    17th Removal opening
    18th Measuring point (light barrier)
    18a, b sensor
    19th Measuring point (ultrasound)
    19a, b sensor
    20th Exhaust air volume (route)
    21 Valve
    22 Valve
    23 Deflection flap
    24th Exhaust air

Claims (16)

  1. Verfahren zum Regenerieren von Gießereisand in Regeneratoren, bei denen der Staub pneumatisch ausgetragen wird, dadurch gekennzeichnet, daß während der Regenerierung die Staubdichte in der Austragsluft ständig gemessen wird und die Meßwerte als Signale zum Regeln des Regenerierungsprozesses benutzt werden.Process for the regeneration of foundry sand in regenerators in which the dust is discharged pneumatically, characterized in that the dust density in the discharge air is continuously measured during the regeneration and the measured values are used as signals for regulating the regeneration process.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in Abhängigkeit von der Regenerierungsdauer und von der gemessenen Staubdichte der Staub nach verwertbarem Wertstoff und Abfall getrennt abgeschieden wird.Method according to Claim 1, characterized in that, depending on the regeneration period and the measured dust density, the dust is separated separately according to the recyclable material and waste.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Staubdichte mittels Lichtstrahl-, Ultraschall-, Kapazitäts- und/oder Leitfähigkeitsmessungen ermittelt und die von den entsprechenden Sensoren gelieferten Signale zur Regelung der Intensität des Luftstromes benutzt werden.Method according to Claim 1 or 2, characterized in that the dust density is determined by means of light beam, ultrasound, capacitance and / or conductivity measurements and the signals supplied by the corresponding sensors are used to regulate the intensity of the air flow.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3 an einem Regenerator mit mindestens einem rotierenden Werkzeug, dadurch gekennzeichnet, daß die Signale zur Regelung der Drehzahl des rotierenden Werkzeuges benutzt werden.Method according to one of claims 1 to 3 on a regenerator with at least one rotating tool, characterized in that the signals are used to regulate the speed of the rotating tool.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Temperatur und/oder Feuchtigkeit des Gießereisandes und/oder der Abluft gemessen und die Signale der Meßwerte zur Regelung des Regenerierungsprozesses mitbenutzt werden.Method according to one of claims 1 to 4, characterized in that the temperature and / or humidity of the foundry sand and / or the exhaust air is measured and the signals of the measured values are used to regulate the regeneration process.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Signale nach der Methode der unscharfen Logik bzw. der Fuzzy-Technologie aufbereitet werden.Method according to one of claims 1 to 5, characterized in that the signals are processed according to the fuzzy logic or fuzzy technology method.
  7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer mehrstufigen Regenerierung die staubdichte in der Austragsluft mindestens einer Stufe gemessen und die Meßwerte als Signale zum Regeln dieser Stufe, einer vorhergehenden und/oder einer nachfolgenden Stufe benutzt werden.Method according to one of Claims 1 to 6, characterized in that in the case of a multi-stage regeneration, the dust density in the discharge air is measured in at least one stage and the measured values are used as signals for regulating this stage, a preceding and / or a subsequent stage.
  8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Staubdichte in der Austragsluft jeder Stufe getrennt gemessen wird und die Meßwerte als Signale zum Regeln der jeweiligen Regenerierungsstufe sowie zum Überleiten des Gießereisandes von einer Stufe in die nächste Stufe benutzt werden.Method according to claim 7, characterized in that the dust density in the discharge air of each stage is measured separately and the measured values are used as signals for regulating the respective regeneration stage and for transferring the foundry sand from one stage to the next stage.
  9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß bei pneumatisch arbeitenden Regeneratoren (P) die Injektionsluft in jedem Bauteil bzw. in jeder Zelle (31,32) getrennt geregelt wird.Method according to claim 7 or 8, characterized in that in the case of pneumatically operating regenerators (P) the injection air is regulated separately in each component or in each cell (31, 32).
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß bei Regenerierungsanlagen mit einer Sandschleifmaschine (S) zur Kontrolle des Restgehaltes der auf den Sandkörnern haftenden Fremdstoffe eine kurze Starkschleifphase eingeschaltet wird.Method according to one of claims 7 to 9, characterized in that in regeneration plants with a sand grinder (S) to check the residual content of the foreign substances adhering to the sand grains, a short heavy grinding phase is switched on.
  11. Regenerator zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Patentansprüche 1 bis 6, mit einem Luftversorgungssystem und mindestens einer dem Staubaustrag dienenden Abluftleitung,
    dadurch gekennzeichnet, daß unmittelbar vor und/oder in der Abluftleitung (12) des Regenerators mindestens eine Meßeinrichtung (18,19) zur Ermittlung des Staubgehalts der durchströmenden Abluft (20) angeordnet ist und diese Meßeinrichtung (18,19) mit einer Regeleinrichtung verbunden ist, welche den Regenerierungsprozeß steuert.
    Regenerator for carrying out the method according to one of Claims 1 to 6, with an air supply system and at least one exhaust air duct which serves to remove dust,
    characterized in that at least one measuring device (18, 19) for determining the dust content of the exhaust air (20) flowing through is arranged directly in front of and / or in the exhaust air line (12) of the regenerator, and this measuring device (18, 19) is connected to a control device which controls the regeneration process.
  12. Regenerator nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Regeleinrichtung, in der die Signale der Meßwerte aufbereitet oder umgesetzt werden, zur Steuerung mit Stellgliedern des Antriebssystems und/oder des Luftversorgungssystems des Regenerators verbunden ist.Regenerator according to claim 11, characterized in that the control device, in which the signals of the measured values are processed or converted, is connected for control with actuators of the drive system and / or the air supply system of the regenerator.
  13. Regenerator nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Regeleinrichtung mit Stellgliedern einer Befüllungsöffnung (16) und einer Entnahmeöffnung (17) des Regenerators und/oder der Luftleitung vor oder in der Separatoranlage verbunden ist.Regenerator according to claim 11 or 12, characterized in that the control device is connected to actuators of a filling opening (16) and a removal opening (17) of the regenerator and / or the air line before or in the separator system.
  14. Regenerator nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Regeleinrichtung einen Mikroprozessor mit Fuzzy-Einheit aufweist.Regenerator according to one of claims 11 to 13, characterized in that the control device has a microprocessor with a fuzzy unit.
  15. Mehrstufige Regenerierungsanlage zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Patentansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß in mindestens einer Abluftleitung (12) einer Zelle (31,32) eine Meßstelle (18,19) zur Ermittlung der Staubdichte in der Abluft angeordnet ist, die über eine Regeleinrichtung mit Stellklappen (23,30) und/oder Antriebseinrichtungen (13) bzw. Ventileinrichtungen (27,28,29) in Wirkverbindung steht.Multi-stage regeneration system for carrying out the method according to one of Claims 7 to 10, characterized in that a measuring point (18, 19) for determining the dust density in the exhaust air is arranged in at least one exhaust air line (12) of a cell (31, 32) is operatively connected via a control device with adjusting flaps (23, 30) and / or drive devices (13) or valve devices (27, 28, 29).
  16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßstelle (18) in einer Bypaßleitung angeordnet ist.Apparatus according to claim 15, characterized in that the measuring point (18) is arranged in a bypass line.
EP93111415A 1992-07-24 1993-07-16 Apparatus for an method of reclaiming foundry sand. Withdrawn EP0580084A3 (en)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924224493 DE4224493A1 (en) 1992-07-24 1992-07-24 Regenerating process and equipment for foundry sand
DE4224493 1992-07-24
DE4315893A DE4315893A1 (en) 1992-07-24 1993-05-12 Method and device for regenerating foundry sand
DE4315893 1993-05-12

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0580084A2 true EP0580084A2 (en) 1994-01-26
EP0580084A3 EP0580084A3 (en) 1995-01-11

Family

ID=25916895

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP93111415A Withdrawn EP0580084A3 (en) 1992-07-24 1993-07-16 Apparatus for an method of reclaiming foundry sand.

Country Status (5)

Country Link
US (1) US5515907A (en)
EP (1) EP0580084A3 (en)
JP (1) JPH06154942A (en)
DE (1) DE4315893A1 (en)
TR (1) TR27795A (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0628367A2 (en) * 1993-06-01 1994-12-14 BMD Badische Maschinenfabrik Durlach GmbH Method of reclaiming used foundry sand
CN105094038A (en) * 2015-06-17 2015-11-25 浙江省建筑科学设计研究院有限公司 Apparatus for improving environmental monitoring on building site and control method thereof

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR100402412B1 (en) * 2001-10-25 2003-11-01 기원금속(주) Regenerating apparatus of molding sand, and regenerating method thereof
US20040051078A1 (en) * 2002-09-12 2004-03-18 Gernon Michael David Reactive amine catalysts for use in PUCB foundry binder
EP2514539B1 (en) * 2009-12-18 2016-07-06 Matsukawa, Yasutsugu Granular body grinding device
EP2347833B1 (en) 2010-01-26 2015-05-27 SKG Aufbereitungstechnik GmbH System for removing dust and method of removing dust with adjustable material bed thickness
KR101173053B1 (en) * 2010-06-30 2012-08-13 현대자동차주식회사 Separation system for binder of waste molding sand using ultrasonic
PL2666562T3 (en) * 2012-05-25 2014-12-31 Technofond Giessereihilfsmittel Gmbh Regeneration device
DE102012105257B4 (en) 2012-06-18 2018-06-07 HARTING Electronics GmbH Insulator of a connector
JP5827927B2 (en) * 2012-06-20 2015-12-02 新東工業株式会社 Foundry sand recycling equipment
DE102012211650B3 (en) * 2012-07-04 2013-10-10 R. Scheuchl Gmbh Method for determining quality of recycled foundry sand, involves assigning recycled foundry sand to two given classes in dependence of spacing between color locus defined by color coordinates and reference value
CN102896275B (en) * 2012-07-23 2015-08-19 机械工业第四设计研究院 A kind of regenerating used mechanism
JP5718509B1 (en) * 2014-06-11 2015-05-13 株式会社清田鋳機 Foundry sand recycling equipment
CN110961572A (en) * 2019-12-31 2020-04-07 界首市神机合自动化科技有限公司 Automatic sand washing device for mechanical casting

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2521433A1 (en) * 1974-05-20 1975-12-04 Liants Hydrauliques Rech Ind DEVICE FOR MEASURING THE DUST CONTENT OF A GAS FLOW
US4436138A (en) * 1980-07-23 1984-03-13 Nippon Chuzo Kabushiki Kaisha Method of and apparatus for reclaiming molding sand
EP0343272A1 (en) * 1988-05-26 1989-11-29 Pohl Giessereitechnik Method of and installation for regeneration of returned sand of foundry
US4978076A (en) * 1990-03-28 1990-12-18 Gmd Engineered Systems, Inc. Method for separating hazardous substances in waste foundry sands
DE4032798A1 (en) * 1989-11-28 1991-05-29 Fischer Ag Georg METHOD FOR REGENERATING TREATMENT OF PRIMARY TONE-CONTAINED FOUNDRY SAND
DE4037460A1 (en) * 1989-12-15 1991-06-20 Fischer Ag Georg DEVICE FOR PROCESSING BULK MATERIAL WITH A DEDUSTING DEVICE
DE4040573A1 (en) * 1990-01-31 1991-09-05 Fischer Ag Georg METHOD FOR TREATING MOLDED AND / OR CORE SAND

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3600574A (en) * 1969-05-12 1971-08-17 Gen Motors Corp Radiometric method and apparatus for measuring and controlling foundry sand moisture
JPS5335622A (en) * 1976-09-16 1978-04-03 Hitachi Ltd Method and apparatus to regenerate used cast sand
US4177952A (en) * 1978-04-24 1979-12-11 National Engineering Company Impact scrubber
SU1006036A1 (en) * 1981-10-02 1983-03-23 Всесоюзный научно-исследовательский институт литейного машиностроения, литейной технологии и автоматизации литейного производства Apparatus for dry cleaning of grain materials
JPS6092041A (en) * 1983-10-26 1985-05-23 Hitachi Metals Ltd Method for measuring amount of pulverous powder in molding sand
US4709862A (en) * 1987-01-30 1987-12-01 Leidel Dieter S Method of reclaiming green sand

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2521433A1 (en) * 1974-05-20 1975-12-04 Liants Hydrauliques Rech Ind DEVICE FOR MEASURING THE DUST CONTENT OF A GAS FLOW
US4436138A (en) * 1980-07-23 1984-03-13 Nippon Chuzo Kabushiki Kaisha Method of and apparatus for reclaiming molding sand
EP0343272A1 (en) * 1988-05-26 1989-11-29 Pohl Giessereitechnik Method of and installation for regeneration of returned sand of foundry
DE4032798A1 (en) * 1989-11-28 1991-05-29 Fischer Ag Georg METHOD FOR REGENERATING TREATMENT OF PRIMARY TONE-CONTAINED FOUNDRY SAND
DE4037460A1 (en) * 1989-12-15 1991-06-20 Fischer Ag Georg DEVICE FOR PROCESSING BULK MATERIAL WITH A DEDUSTING DEVICE
DE4040573A1 (en) * 1990-01-31 1991-09-05 Fischer Ag Georg METHOD FOR TREATING MOLDED AND / OR CORE SAND
US4978076A (en) * 1990-03-28 1990-12-18 Gmd Engineered Systems, Inc. Method for separating hazardous substances in waste foundry sands

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
GIESSEREI, Jahrgang 76, Heftnr. 10/11, 15. Mai 1989, Giesserei-Verlag DÙsseldorf WELLER, WETZLAR "M!glich- keiten und Grenzen bei der Regenerierbehandlung von GieŸereialtsanden" * Seiten 350-353 * *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0628367A2 (en) * 1993-06-01 1994-12-14 BMD Badische Maschinenfabrik Durlach GmbH Method of reclaiming used foundry sand
EP0628367A3 (en) * 1993-06-01 1995-04-26 Badische Maschf Gmbh Method of reclaiming used foundry sand.
CN105094038A (en) * 2015-06-17 2015-11-25 浙江省建筑科学设计研究院有限公司 Apparatus for improving environmental monitoring on building site and control method thereof

Also Published As

Publication number Publication date
US5515907A (en) 1996-05-14
TR27795A (en) 1995-08-29
DE4315893A1 (en) 1994-11-17
EP0580084A3 (en) 1995-01-11
JPH06154942A (en) 1994-06-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0969107B1 (en) Process for producing molten pig iron or molten steel pre-products and hot briquetted iron
AT390622B (en) METHOD AND INSTALLATION FOR THE PRODUCTION OF LIQUID PIG IRON
DE4030086C1 (en)
DE3837608C2 (en)
DE2831208C2 (en)
US5032256A (en) Method and apparatus for air separation of material
DE4015031C2 (en)
EP0596857A1 (en) Process and device for separating mixtures of solids and liquids
DE202011107555U1 (en) filter system
DE19611112C2 (en) Method and device for producing extremely fine powders
US2310894A (en) Dry flotation, and media and apparatus therefor
EP0158743A1 (en) Process and device for cleaning parts of plants which are contaminated by radioactivity
EP1295650A2 (en) Plant for cleaning wood containing material
US8016116B2 (en) Wash down dedusting apparatus
DE19801286C1 (en) Method of separating mixed waste from buffer silos
EP1527807B1 (en) Device and method for separating dust from an explosive dust/air mixture
EP0308470B1 (en) Process for removing dust from a dust-laden gas using a gas-permeable filter element arranged in a container
US3304355A (en) Process for forming aggregates of powdered materials
DE3204589C2 (en) Plant for the combustion of sulfur-containing solid fuel in a combustion chamber with a fluidized bed
DE60310152T2 (en) Method and device for crushing a container containing powder
EP0650763A1 (en) Closed circuit grinding plant
EP0293426A1 (en) Installation and process for the dry-grinding of granular foodstuffs and feedstuffs.
DE4020229C2 (en)
EP0343272A1 (en) Method of and installation for regeneration of returned sand of foundry
EP1636012A1 (en) Device for providing a melt

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL SE

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19950419

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 19970201