EP0389075B1 - Leistungsschalter mit einem Unterspannungsauslöser - Google Patents

Leistungsschalter mit einem Unterspannungsauslöser Download PDF

Info

Publication number
EP0389075B1
EP0389075B1 EP19900250069 EP90250069A EP0389075B1 EP 0389075 B1 EP0389075 B1 EP 0389075B1 EP 19900250069 EP19900250069 EP 19900250069 EP 90250069 A EP90250069 A EP 90250069A EP 0389075 B1 EP0389075 B1 EP 0389075B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
circuit breaker
power circuit
auxiliary
characterised
auxiliary key
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP19900250069
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0389075A1 (de
Inventor
Joachim Beckmann
Ludvik Godesa
Reinhard Kugler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3909553 priority Critical
Priority to DE19893909553 priority patent/DE3909553A1/de
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Publication of EP0389075A1 publication Critical patent/EP0389075A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0389075B1 publication Critical patent/EP0389075B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H71/00Details of the protective switches or relays covered by groups H01H73/00 - H01H83/00
    • H01H71/10Operating or release mechanisms
    • H01H71/1054Means for avoiding unauthorised release
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H83/00Protective switches, e.g. circuit-breaking switches, or protective relays operated by abnormal electrical conditions otherwise than solely by excess current
    • H01H83/12Protective switches, e.g. circuit-breaking switches, or protective relays operated by abnormal electrical conditions otherwise than solely by excess current operated by voltage falling below a predetermined value, e.g. for no-volt protection
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H71/00Details of the protective switches or relays covered by groups H01H73/00 - H01H83/00
    • H01H2071/006Provisions for user interfaces for electrical protection devices
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2300/00Orthogonal indexing scheme relating to electric switches, relays, selectors or emergency protective devices covered by H01H
    • H01H2300/06Orthogonal indexing scheme relating to electric switches, relays, selectors or emergency protective devices covered by H01H using tools as locking means
    • H01H2300/066Orthogonal indexing scheme relating to electric switches, relays, selectors or emergency protective devices covered by H01H using tools as locking means for locking a switch in a test or an "installation" position

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Leistungsschalter mit einem Schaltschloß und mit einer Auslösewelle sowie mit einem Unterspannungsauslöser zur Beaufschlagung der Auslösewelle im Sinne der Entklinkung des Schaltschlosses bei Ausfall der Netzspannung.
  • Ein Leistungsschalter dieser Art ist beispielsweise durch die DE-A-36 12 119 bekannt geworden. Sollen an einem solchen Leistungsschalter Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchgeführt werden, so ist es hierzu in der Regel erforderlich, den Leistungsschalter zur Probe mechanisch ein- und auszuschalten. Dies ist aber nur dann möglich, wenn das Schaltschloß normal verklinkt ist. Diese Voraussetzung ist nicht gegeben, wenn der Leistungsschalter von der Spannungsversorgung getrennt ist, wie dies aus Gründen der Sicherheit bei Wartungs- und Reparaturarbeiten erforderlich ist.
  • Um dennoch die mechanischen Prüfungen vornehmen zu können, ist es demnach erforderlich, den Unterspannungsauslöser in geeigneter Weise unwirksam zu machen. Beispielsweise könnte daran gedacht werden, den Unterspannungsauslöser während der Arbeiten an dem Leistungsschalter durch die Einspeisung einer Hilfsspannung in seine Betriebsstellung zu bringen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Anker des Unterspannungsauslösers auf mechanischem Weg zu blockieren, um dadurch das Anliegen der Netzspannung zu simulieren. Beide Möglichkeiten sind jedoch unbefriedigend, weil sie Grundsätze der Arbeitssicherheit verletzen bzw. unzuverlässig sind. Bei einer mechanischen Blockierung des Unterspannungsauslösers besteht darüber hinaus die Gefahr, daß die benutzten Hilfsmittel versehentlich in dem Leistungsschalter verbleiben und damit die Schutzfunktion des Unterspannungsauslösers im Betrieb nicht erkennbar verloren geht.
  • Der Erfindung liegt hiervon ausgehend die Aufgabe zugrunde, eine zuverlässig wirkende und den Grundsätzen der Arbeitssicherheit entsprechende Hilfseinrichtung zu schaffen, um den Unterspannungsauslöser bei Wartungs- und Reparaturarbeiten vorübergehend unwirksam zu machen.
  • Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß der Anker der Unterspannungsauslösers durch einen Hilfsschlüssel in seine Betriebsstellung überführbar und dort blockierbar ist und daß eine profilierte Zugangsöffnung für den Hilfsschlüssel vorgesehen ist. Hierdurch ist die gewünschte Funktion auf wiederholbare und zuverlässige Weise gewährleistet. Der Hilfsschlüssel ist von außen erkennbar und kann nach Beendigung der Arbeiten zur Wiederherstellung der vorgesehenen Auslösefunktion bei Unterspannung wieder entfernt werden. Wird darüber hinaus über einen Einschub-Leistungsschalter die Zugangsöffnung für den Hilfsschlüssel an der Unterseite des Leistungsschalters angeordnet, so läßt sich der Leistungsschalter nicht in seine Betriebsstellung bringen, solange der Hilfsschlüssel noch eingesteckt ist. Da keine Manipulation an empfindlichen Teilen des Unterspannungsauslösers erforderlich ist, besteht auch keine Gefahr einer Beschädigung mit nachfolgender Beeinträchtigung der Schutzfunktion.
  • Der Anker des Magneten des Unterspannungsauslösers kann in seine Arbeitsstellung durch einen schwenkbar gelagerten Andruckhebel bewegbar sein, der eine Kurvenbahn etwa entsprechend dem Drehkreis des Bartes des Hilfsschlüssels besitzt und der in sich federnd ausgebildet ist, wobei die Kurvenbahn weiter von der Schwenkachse des Andruckhebels entfernt ist als der mit dem Anker zusammenwirkende Hebelteil. Hierdurch wird einerseits erreicht, daß die Bewegung des Ankers des Magneten nicht schlagartig, sondern in Verlaufe eines gewissen Drehwinkels des Schlüssels erfolgt und somit schonend ist. Ferner wird der Anker bis in seine Endstellung verschoben, ohne daß in dieser Stellung eine ungenügende oder unzulässige erhöhte Kraft ausgeübt werden kann.
  • Im Verlauf der Kurvenbahn des Andruckhebels känn in einer Übertotpunktstellung bezüglich der Richtung der auf den Hilfsschlüssel ausgeübten Rückstellkraft ein Anschlag vorgesehen sein. Damit wird ein sicherer Verbleib des Hilfsschlüssel in seiner der Betriebsstellung des Unterspannungsauslösers entsprechenden Stellung erzielt. Zusätzlich kann dem Anschlag eine Rastnut für den Bart des Hilfsschlüssels unmittelbar vorgelagert sein. Diese Rastnut verbessert die auf den Hilfsschlüssel wirkende Haltekraft in der betätigten Stellung und gibt dem Benutzer eine Bestätigung, daß der Hilfsschlüssel seine Endstellung erreicht hat.
  • Die aus dem Andruckhebel und der Kurvenbahn bestehende Anordnung ist im Prinzip bei allen Unterspannungsauslösern anwendbar, bei denen ein verschiebbarer Anker im unerregten Zustand des Magneten die Auslösung des Leistungsschalters veranlaßt. Ist jedoch der Unterspannungsauslöser Bestandteil einer Hilfsauslöser-Baugruppe, wie sie in der eingangs erwähnten DE-A-36 12 119 beschrieben ist, so kann der Andruckhebel Bestandteil der Auslöser-Hilfswelle dieser Baugruppe sein. Ferner kann an den Träger einer solchen Baugruppe ein Lagerbock mit einer Öffnung zum Einführen des Hilfsschlüssels und zu seiner Führung in Bezug auf den Andruckhebel angeordnet sein.
  • Um die Kraft zu begrenzen, die bei der Benutzung des Hilfsschlüssels auf den Andruckhebel ausgeübt werden kann, empfiehlt es sich ferner, den Schaft des Hilfsschlüssels elastisch tordierbar auszubilden.
  • Die Erfindung wird im folgenden anhand des in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispieles näher erläutert.
  • Die Figur 1 zeigt schematisch in einer perspektivischen Ansicht einen Niederspannungs-Leistungsschalter mit einem Hilfsschlüssel zur vorübergehenden Blockierung eines Unterspannungsauslösers.
  • In der Figur 2 ist in der Draufsicht eine mit-einem Unterspannungsauslöser und weiteren Hilfsauslösern bestückte Baugruppe gezeigt.
  • Die Figur 3 zeigt eine Auslöser-Hilfswelle der in der Figur 2 gezeigten Baugruppe.
  • Die Figur 4 zeigt einen Hilfsschlüssel zur vorübergehenden Blockierung eines Unterspannungsauslösers.
  • In der Figur 5 ist ein Andruckhebel als Schnitt IV-IV der Auslöser-Hilfswelle gemäß der Figur 3 dargestellt, wobei der Bart des Hilfsschlüssels gemäß der Figur 4 im Eingriff mit dem Andruckhebel steht.
  • Die Figuren 6 und 7 zeigen Ansichten einer Trägerplatte einer Baugruppe von Hilfsauslösern mit einem Lagerbock für einen Hilfsschlüssel.
  • Einen Schnitt VIII-VIII der Trägerplatte im Bereich des Lagerbockes gemäß der Figur 7 zeigt die Figur 8.
  • In der Figur 1 ist ein Niederspannungs-Leistungsschalter 1 der sogenannten offenen Bauart dargestellt, der Stromschienen 2 zur Einschaltung in einen Stromkreis besitzt. Diese sind an der Rückseite des Leistungsschalters 1 oben sowie nicht sichtbar auch unten vorgesehen. Die Seitenwände sind mit einer unteren Abwinklung 3 zum Einbau in ein Gerüst oder einen Schaltschrank oder zur Verbindung mit einer Fahreinrichtung versehen. An einem frontseitigen Bedienungspult 4 befindet sich rechts ein Handhebel 5 zum Spannen eines Energiespeichers. In der Mitte des Bedienungspultes 4 sind Druckknöpfe zum Ein- und Ausschalten des Leistungsschalters 1 vorgesehen. An der linken Seite des Bedienungspultes 4 sind ferner die Anzeigeeinrichtungen und Bedienungselemente eines elektronischen Auslöseblockes angeordnet.
  • In dem Leistungsschalter 1 gemäß der Figur 1 ist ein Unterspannungsauslöser enthalten, der dazu dient, bei der Absenkung der Netzspannung auf einen Wert unterhalb eines bestimmten Grenzwertes den Leistungsschalter auszulösen, um Schäden an den Verbrauchern zu verhindern, die über den Leistungsschalter gespeist werden. Diese Auslösung findet auch zwangsläufig dann statt, wenn der Leistungsschalter 1 zum Zweck der Reparatur oder Wartung aus einer Schaltanlage entfernt oder ausgefahren wird. Es sind dann keine probeweisen Ein- und Ausschaltungen möglich, weil das Schaltschloß nicht verklinkt werden kann. Um die erforderlichen Arbeiten dennoch vornehmen zu können, ist der Unterspannungsauslöser mit einer zusätzlichen Einrichtung versehen, die durch einen in der Figur 1 gezeigten Hilfsschlüssel 7 betätigbar ist. Dieser ist entsprechend dem in der Figur 1 gezeigten Pfeil von unten in den Leistungsschalter einführbar, wobei eine profilierte Zugangsöffnung das Einstecken in der richtigen Stellung gewährleistet. Das Zusammenwirken des Hilfsschlüssels 7 mit dem Unterspannungsauslöser wird nachstehend näher erläutert.
  • Wie die Figur 2 zeigt, ist der Unterspannungsauslöser 10 Bestandteil einer mehrere Hilfsauslöser umfassenden Baugruppe 11, die an einer Zwischenwand 12 des Tragwerkes des Leistungsschalters 1 befestigt ist. Als weitere Hilfsauslöser umfaßt die Baugruppe 11 einen Arbeitsstromauslöser 13, eine Wiedereinschaltsperre 14 und einen Abrufmagnet 15. Es können jeweils einzelne dieser Hilfsauslöser in Kombination miteinander oder alle genannten Hilfsauslöser vorhanden sein. Eine Hilfswelle 16 erstreckt sich über den Einbauraum des Unterspannungsauslösers 10 und des Arbeitsstromauslösers 13 und überträgt deren Drehbewegung auf eine Auslösewelle 17 des Schaltschlosses des Leistungsschalters 1. Ein Finger 20 der Auslösewelle 17 übernimmt hierzu eine entsprechende Schwenkbewegung der Hilfswelle 16. Als Träger aller genannten Teil dient eine Grundplatte 21, die Bohrungen und Öffnungen zur Befestigung aller vorgesehenen Kombinationen von Hilfsauslösern aufweist.
  • Bei anliegender Netzspannung ist der Anker des Unterspannungsauslösers 10 entgegen einer Rückstellkraft angezogen. Ein in der Figur 2 gezeigter Stößel 22 am Anker des Unterspannungsauslösers 10 nimmt dann die dargestellte Stellung ein, in der die Hilfswelle 16 ohne Wirkung auf die Auslösewelle 17 ist. Unterschreitet die Netzspannung einen gewissen Grenzwert, so wird die Rückstellkraft des Unterspannungsauslösers 10 wirksam und beaufschlagt die Hilfswelle 16 im Sinne einer Schwenkung der Auslösewelle 17 im Uhrzeigersinn.
  • In der Figur 3 ist die Hilfswelle 16 vergrößert dargestellt. Wie man erkennt, trägt die Auslösewelle 16 an ihrem unteren Ende zwei benachbarte Tastfinger 23 und 24, die dem Einbauraum des Unterspannungsauslösers 10 zugeordnet sind. Für diesen ist der Tastfinger 23 wirksam. Wird anstelle des Unterspannungsauslösers 10 ein anderer Hilfsauslöser montiert, so kann dieser auch mit dem Tastfinger 24 zusammenwirken. Diesem eng benachbart trägt die Hilfswelle 16 ferner einen Andruckhebel 25, der in einer noch zu beschreibenden Weise mit dem Hilfsschlüssel 7 (Figuren 1 und 5) zusammenwirkt.
  • Der Andruckhebel 25 ist in der Figur 4 gesondert vergrößert dargestellt. Das Ende des Andruckhebels 25 ist als Kurvenbahn 26 ausgebildet, entlang der sich ein Bart 27 des Hilfsschlüssels 7 (Figuren 5 und 6) bei der Benutzung des Hilfsschlüssels 7 bewegt. Die Drehung des Hilfsschlüssels 7 wird durch einen an den Andruckhebel 25 angeformten Anschlag 30 begrenzt, dem eine Rastnut 31 vorgelagert ist. An dem Anschlag 30 kommt der Bart 27 in einer Übertotpunktstellung zur Anlage, so daß der Hilfsschlüssel 7 sich nicht selbsttätig zurückstellen kann. Durch das Einrasten des Bartes 27 in der Rastnut 31 erhält der Benutzer zugleich die Bestätigung, daß die Endstellung des Hilfsschlüssels 7 erreicht ist. Ferner trägt die Rastnut 31 zur sicheren Aufrechterhaltung dieser Stellung bei. Die auf den Andruckhebel durch den Hilfsschlüssel 7 auszuübende Kraft ist dadurch begrenzt, daß der Schaft 8 des Hilfsschlüssels 7 durch die Wahl der Querschnittsform und des Werkstoffes in sich tordierbar ist.
  • Durch die Wahl des Werkstoffes des Andruckhebels 25 und seines Querschnittes wird eine Eigenfederung erreicht. Auf die Hilfswelle 16 wird daher eine Vorspannkraft ausgeübt, die mittels der Tastfinger 23 bzw. 24 auf den Stößel 22 des Unterspannungsauslösers 10 wirkt und diesen mit Sicherheit in seine Endstellung bringt. Damit ist sichergestellt, daß die Auslösewelle 17 ihre Ruhestellung einnimmt, in der das Schaltschloß des Leistungsschalters verklinkbar ist. Andererseits ist die auf den Stößel 22 auszuübende Kraft begrenzt und kann daher den Unterspannungsauslöser nicht beschädigen.
  • In dem beschriebenen Beispiel wirkt der Andruckhebel 25 nicht unmittelbar auf den Stößel 22 des Unterspannungsauslösers 10, sondern über einen der benachbarten Tastfinger 23 oder 24. Soll der Andruckhebel jedoch ohne Verwendung einer Hilfswelle 16 mit einem Unterspannungsauslöser zusammenwirken, so kann dies über den mit 32 bezeichneten Bereich des Andruckhebels 25 geschehen, wobei gleichfalls die Eigenfederung ausgenutzt werden kann, um die Rückstellkraft des Stößels des Unterspannungsauslösers sicher zu überwinden und eine Kraftbegrenzung zu erzielen.
  • Die in den Figuren 7 und 8 ohne Hilfsauslöser gezeigte Trägerplatte 21 ist unmittelbar dem Unterspannungsauslöser 10 benachbart nach Art eines Lagerbockes ausgebildet und trägt hierzu einen rechtwinkig abragenden Wandteil 33. In diesem Wandteil befindet sich eine dem Hilfsschlüssel 7 angepaßte schlüssellochartige Zugangsöffnung 34 mit einem Kragen 35. Eine Einführschräge 36 (Figuren 8 und 9) erleichtert die Einführung des Hilfsschlüssels 7. Die Zugangsöffnung 34 bildet zugleich ein Lager und eine Führung für einen zylindrischen Abschnitt 37 des Hilfsschlüssels 7, der sich an den Bart 27 anschließt. Durch einen nur geringen Abstand zwischen dem Wandteil 33 und dem Andruckhebel 25 ist dafür gesorgt, daß die Teile ohne Verkantung zusammenwirken können.

Claims (8)

  1. Leistungsschalter (1) mit einem Schaltschloß und mit einer Auslösewelle sowie mit einem Unterspannungsauslöser (10) zur Beaufschlagung der Auslösewelle (17) im Sinne der Entklinkung des Schaltschlosses beim Unterschreiten eines Grenzwertes der Netzspannung, dadurch gekennzeichnet, daß der Anker des Unterspannungsauslösers (10) durch einen Hilfsschlüssel (7) in seine Betriebsstellung überführbar und dort blockierbar ist und daß eine profilierte Zugangsöffnung (34) für den Hilfsschlüssel (7) vorgesehen ist.
  2. Leistungsschalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Anker des Magneten des Unterspannungsauslösers (10) in seine Arbeitsstellung durch einen schwenkbar gelagerten Andruckhebel (25) bewegbar ist, der eine Kurvenbahn (26) etwa entsprechend dem Drehkreis des Bartes (27) des Hilfsschlüssels (7) besitzt und daß der Andruckhebel (25) in sich federnd ausgebildet ist, wobei die Kurvenbahn (26) weiter von der Schwenkachse des Andruckhebels (25) entfernt ist als der mit dem Anker zusammenwirkende Hebelteil (32).
  3. Leistungsschalter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß im Verlauf der Kurvenbahn (26) in einer Übertotpunktstellung bezüglich der Richtung der auf den Hilfsschlüssel (7) ausgeübten Rückstellkraft ein Anschlag (30) vorgesehen ist.
  4. Leistungsschalter nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß dem Anschlag (30) eine Rastnut (31) für den Bart (27) des Hilfsschlüssels (7) unmittelbar vorgelagert ist.
  5. Leistungsschalter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Andruckhebel (25) Bestandteil einer Auslöser-Hilfswelle (16) ist, welche zur Übertragung der Auslösebewegung des Unterspannungsauslösers (10) und ggfs. eines weiteren Hilfsauslösers (13) auf die Auslösewelle (17) des Schaltschlosses des Leistungsschalters (1) vorgesehen ist.
  6. Leistungsschalter nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein Träger (21) der Auslöser-Hilfswelle (16) und des Unterspannungsauslösers (10) einen lagerbockartigen Wandteil (33) besitzt, in dem die profilierte Zugangsöffnung (34) zum Einführen des Hilfsschlüssels (7) und zu seiner Führung in Bezug auf den Andruckhebel (25) angeordnet ist.
  7. Leistungsschalter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Schaft (8) des Hilfsschlüssels (7) elastisch tordierbar ausgebildet ist.
  8. Leistungsschalter nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß bei der Ausführung des Leistungsschalters (1) als Einschubschalter die Zugangsöffnung (34) an der Unterseite des Leistungsschalters (1) angeordnet ist.
EP19900250069 1989-03-20 1990-03-14 Leistungsschalter mit einem Unterspannungsauslöser Expired - Lifetime EP0389075B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3909553 1989-03-20
DE19893909553 DE3909553A1 (de) 1989-03-20 1989-03-20 Leistungsschalter mit einem unterspannungsausloeser

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0389075A1 EP0389075A1 (de) 1990-09-26
EP0389075B1 true EP0389075B1 (de) 1994-02-16

Family

ID=6377031

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19900250069 Expired - Lifetime EP0389075B1 (de) 1989-03-20 1990-03-14 Leistungsschalter mit einem Unterspannungsauslöser

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0389075B1 (de)
DE (1) DE3909553A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8816802B2 (en) 2012-02-08 2014-08-26 Siemens Aktiengesellschaft Auxiliary tripping device for an electrical switching device and electrical switching device

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7203040B2 (en) * 2004-03-31 2007-04-10 Gaton Corporation Method and circuit breaker for reducing arc flash during maintenance in a low voltage power circuit

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3533024A (en) * 1969-03-25 1970-10-06 Gen Electric Electric circuit breaker with undervoltage responsive trip means
DE2428458C3 (de) * 1974-06-12 1981-04-02 Paul 7032 Sindelfingen De Merkle
US4146761A (en) * 1976-05-18 1979-03-27 Sung Ki P Key actuable electrical switch
DE2637639A1 (de) * 1976-08-20 1978-02-23 Paul Merkle Sicherheitsausschalter mit schluesselbetaetigtem schwenkbarem kontakthebel
DE3612119A1 (de) * 1986-04-08 1987-10-22 Siemens Ag Anordnung zur montage von hilfsausloesern

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8816802B2 (en) 2012-02-08 2014-08-26 Siemens Aktiengesellschaft Auxiliary tripping device for an electrical switching device and electrical switching device

Also Published As

Publication number Publication date
DE3909553A1 (de) 1990-09-27
EP0389075A1 (de) 1990-09-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19937017C1 (de) Mehrpolige Schaltersicherungsanordnung für Sammelschienensysteme
EP0590475B1 (de) Schutzschalter
US4978816A (en) Circuit breaker handle interlock arrangement
EP0537084B1 (de) Schutzschalter mit selektiver Verriegelung
EP0610143B1 (de) Mechanische und elektrische Verriegelungsvorrichtung einer Fernbedienungseinheit für modulare Lastschalter
US4297663A (en) Circuit breaker accessories packaged in a standardized molded case
CN102084450B (zh) 具有控制电子装置的电保护开关装置
US6396008B1 (en) Handle lock device and electrical switching apparatus employing the same
JP2007504631A (ja) 電力開閉器
EP1449287B1 (de) Steuer und schutzmodul eines schaltgeräts
JP2007250550A (ja) 配線用遮断器
JP4657398B2 (ja) プラグイン開閉装置
US4910634A (en) Interlock switch
DE602004003328T2 (de) Einrichtung zur anzeige der auslösung eines elektrischen schutzschalters und deiese einrichtung umfassender elektrischer schutzschalter
US7148435B2 (en) Build-in LOTO device on equipment breaker panel
KR100876408B1 (ko) 기계적 트립 표시 기구를 갖는 기중 차단기
US4801907A (en) Undervoltage release accessory for a circuit breaker interior
JP4409140B2 (ja) コンタクタ・ブレーカー
JPH0638685B2 (ja) 閉鎖配電盤
US5302925A (en) Circuit breaker rotary handle operator with positive on indication
US20080122563A1 (en) Instantaneous trip mechanism for mould cased circuit breaker
JP4253700B2 (ja) 漏電遮断器
EP2137746B1 (de) Verriegelungsvorrichtung für ein installationsschaltgerät
FR2646282A1 (fr) Commutateur auxiliaire a test manuel pour disjoncteur modulaire
ES2214125A1 (es) Disyuntor con sistema de descarga de condensador.

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): DE FR

17P Request for examination filed

Effective date: 19901026

17Q First examination report

Effective date: 19930427

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE FR

REF Corresponds to:

Ref document number: 59004572

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19940324

Format of ref document f/p: P

ET Fr: translation filed
26N No opposition filed
PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: FR

Payment date: 20010327

Year of fee payment: 12

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 20010530

Year of fee payment: 12

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20021001

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20021129

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST