EP0370324A2 - Door leaf - Google Patents

Door leaf Download PDF

Info

Publication number
EP0370324A2
EP0370324A2 EP89120804A EP89120804A EP0370324A2 EP 0370324 A2 EP0370324 A2 EP 0370324A2 EP 89120804 A EP89120804 A EP 89120804A EP 89120804 A EP89120804 A EP 89120804A EP 0370324 A2 EP0370324 A2 EP 0370324A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
door leaf
hinge
panels
gap
closed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP89120804A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0370324B1 (en
EP0370324A3 (en
Inventor
Thomas J. Dipl.-Ing. Hörmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hoermann KG Brockhagen
Original Assignee
Hoermann KG Brockhagen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to DE3839872 priority Critical
Priority to DE3839872 priority
Priority to DE8908512U priority patent/DE8908512U1/de
Priority to DE8908512U priority
Application filed by Hoermann KG Brockhagen filed Critical Hoermann KG Brockhagen
Priority claimed from AT89120804T external-priority patent/AT102684T/en
Publication of EP0370324A2 publication Critical patent/EP0370324A2/en
Publication of EP0370324A3 publication Critical patent/EP0370324A3/en
Publication of EP0370324B1 publication Critical patent/EP0370324B1/en
Application granted granted Critical
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=25874562&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=EP0370324(A2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/32Arrangements of wings characterised by the manner of movement; Arrangements of movable wings in openings; Features of wings or frames relating solely to the manner of movement of the wing
    • E06B3/48Wings connected at their edges, e.g. foldable wings
    • E06B3/485Sectional doors

Abstract

Door leaf made of a number of panels connected by means of hinges, in particular an articulated ceiling door, in which the insertion of fingers into the gap between two consecutive panels is prevented in that those end faces of adjacent panels which are turned towards one another are provided with end surfaces which run in arched manner approximately about the hinge axis, so that a finger-wide gap does not arise between the panels in any pivoting position. In order to be able simply to manufacture such a door made of panels in a tight closed position in relation to one another, a gap section, in which the gap distance is interrupted and across which the panels, in the closed position of the door leaf, are supported on one another with a load component which is aligned to this closed position, is provided in the gap region between those end faces of adjacent panels which are turned towards one another, seen from the outside of the door leaf to the inside of the door leaf.

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf ein Torblatt mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Anspruches 1.The invention relates to a door leaf with the features of the preamble of claim 1.
  • Beim Übergang von der Schließlage in die Öffnungslage und umgekehrt durchlaufen die in Bewegungsrichtung aufeinanderfolgend aneinander angelenkten Paneele einen bogenförmigen Führungsbereich zwischen dem etwa vertikal gerichteten geradlinigen Führungsabschnitt für die Schließstellung und dem etwa horizontal verlaufenden Führungsabschnitt für die Offenstellung des Torblattes. Zu diesem Zwecke sind die Paneele durch Scharniere aneinander angelenkt, deren Scharnierachse an der Torblattinnenseite verläuft, der Seite also, die sich dem inneren des mit dem Torblatt zu verschließen­den Gebäudes zuwendet. Um zu verhindern, daß in den bei Durchlaufen des bogenförmigen Führungsbereiches entstehenden Verschwenklagen benachbarter Paneele zueinander zwischen diesen ein Spalt entsteht, in welchen man mit den Fingern ungewollt oder im Zuge einer insoweit nicht sachgerechten Bewegung des Tor­blattes von Hand eingreifen kann, sind die einander zugewandten Stirnseiten der jeweils benachbarten Paneele mehr oder weniger im Querschnitt kreisbogenför­mig verwölbt ausgebildet, und zwar in etwa mit dem Kreisbogenmittelpunkt in der Scharnierachse gelegen. Dabei ist zwischen den beiden einander gegenüberliegen­den verwölbten Stirnseiten jeweils zwischen der Außenseite und der Innenseite des Torblattes ein durchgehender Spalt vorhanden, wenn man von einer Dichtung einmal absieht. Solche Paneel- bzw. Torblatt­ausbildungen sind beispielsweise aus der französischen Patentschrift 1.310.605 und der deutschen Gebrauchs­musterschrift 88 00 956.4 bekannt. Beim Torblatt nach der französischen Patentschrift ist der Spalt durch eine im außenflächigen Bereich der Spaltmündung angeordnete Dichtung verschlossen, wenn sich das Torblatt in der Schließebene ausgerichtet befindet; dabei greift eine an die Außenfläche anschließende, leistenförmige Stirnfläche stumpf an einer elastisch nachgiebigen Dichtungsleiste an. Bei dem Gegenstand nach dem vorgenannten Gebrauchsmuster ist zwischen den Stirnflächen der Paneele eine Dichtung angebracht, die in jeder Verschwenkstellung der Paneele den zwischen deren Stirnseiten gebildeten Spalt verschließen soll. Die Dichtung unterliegt damit über den gesamten Schwenk­winkel zwischen den Paneelen hinweg einer reibenden Beanspruchung, wodurch Verschleiß und Bewegungswider­stand entsteht. Die die Gelenkverbindung zwischen zwei benachbarten Paneelen bildenden, über deren Längsrichtung verteilt angeordneten Einzelscharniere bilden im verschwenkten Zustand Zwickelräume, in die ein Finger eingreifen kann, wodurch bei Überführung des Torblattes in die Schließlage eine Quetschgefahr gegeben ist. Beim Gegenstand der vorerwähnten franzö­sischen Patentschrift scheint dieser Eingriffsgefahr gegenüber keine Maßnahme getroffen zu sein, im Rahmen des genannten Gebrauchsmusters wird empfohlen, nahe der Gelenkachse eines jeden Scharniers Deckflügel vorzusehen, die bei zueinander verschwenkten Paneelen den an der Gelenkachse entstehenden Zwickelraum in Achsialrichtung der Gelenkachse nach außen abschließen.During the transition from the closed position to the open position and vice versa, the panels successively hinged to one another in the direction of movement pass through an arcuate guide region between the approximately vertically directed rectilinear guide section for the closed position and the approximately horizontally running guide section for the open position of the door leaf. For this purpose, the panels are hinged together by hinges, the hinge axis of which runs on the inside of the door leaf, that is to say the side which faces the interior of the building to be closed with the door leaf. In order to prevent a gap from forming between the adjacent panels in the pivoting positions of adjacent panels when they pass through the arcuate guide area, in which one can intervene with the fingers unintentionally or in the course of an improper movement of the door leaf, the mutually facing end faces are each of the adjacent panels is more or less arched in cross-section in cross-section, approximately with the center of the circular arc in the hinge axis. There is a continuous gap between the two opposite, arched end faces between the outside and the inside of the door leaf, if one disregards a seal. Such panel or door leaf designs are known, for example, from French patent 1,310,605 and German utility model 88 00 956.4. At the door leaf According to the French patent specification, the gap is closed by a seal arranged in the outer area of the gap mouth when the door leaf is aligned in the closing plane; a strip-shaped end face adjoining the outer surface engages bluntly on an elastically flexible sealing strip. In the article according to the aforementioned utility model, a seal is attached between the end faces of the panels, which is intended to close the gap formed between the end faces of the panels in each pivoting position. The seal is therefore subject to rubbing stress across the entire swivel angle between the panels, which creates wear and resistance to movement. In the pivoted state, the individual hinges which form the articulated connection between two adjacent panels and are arranged distributed over their longitudinal direction form gusset spaces in which a finger can engage, as a result of which there is a risk of being crushed when the door leaf is moved into the closed position. In the case of the subject of the aforementioned French patent, this risk of intervention does not seem to have been taken in relation to any action; within the scope of the utility model mentioned, it is recommended to provide cover wings near the hinge axis of each hinge, which, in the case of pivoted panels, the gusset space that arises on the hinge axis in the axial direction of the hinge axis to the outside to lock.
  • Der Stand der Technik verlangt nicht zuletzt wegen der vorgesehenen Dichtungen ein genaues Zuordnen benachbarter Paneele während der Anbringung der Schar­niere.Not least because of the seals provided, the prior art requires that adjacent panels be precisely assigned during the attachment of the hinges.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Torblatt der eingangs genannten Art zur Verfügung zu stellen, dessen benach­barte Paneele unter gleichzeitig guten Dichtungsbedin­gungen exakt und einfach verbindbar sind.It is an object of the invention to provide a door leaf at the beginning to provide the type mentioned, the adjacent panels of which can be connected precisely and easily under good sealing conditions at the same time.
  • Ausgehend von einem Torblatt mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Anspruches 1 wird diese Aufgabe erfindungsgemäß durch dessen kennzeichnende Merkmale gelöst.Starting from a door leaf with the features of the preamble of claim 1, this object is achieved according to the invention by its characterizing features.
  • Erfindungsgemäß sind die einander zugewandten Stirnsei­ten je zweier benachbarter Paneele derart gestaltet, daß der zwischen ihnen gebildete Spalt bei etwa in einer Ebene verlaufendem Torblatt, also im deckennahen Öffnungszustand, oder - was hier wichtig ist - im Schließzustand des Torblattes derart unterbrochen ist, daß die beiden Stirnseiten in einem Teilbereich des sich von der Außenseite des Torblattes zu dessen Innenseite hin erstreckenden Spaltes aneinander anlie­gen, so daß der Spalt unterbrochen ist und sich das jeweils obere Paneel an dem jeweils unteren abstützt. Damit kann man bereits in diesem Anlagebereich eine Spaltdichtung herbeiführen, zumindest aber ist die Lage der Paneele im Schließzustand des Torblattes zueinander exakt bestimmt, so daß eine im übrigen Spaltbereich vorgesehene Dichtung wegen der dort definierten Spaltbreite und dergleichen Formgebung genau bemessen und hinsichtlich ihrer Elastizität derart bestimmt werden kann, daß eine Dichtung unter minimalem Verschleiß und geringstem Reibwiderstand vorgesehen werden kann. Von besonderem Vorteil ist, daß jeweils benachbarte Paneele durch den Angriff im Anlagebereich zueinander genau abstandsdefiniert angeordnet werden können, bevor die Gelenkverbindung zwischen diesen Paneelen in Form von über die quer zur Bewegungsrichtung verlaufende Länge verteilt angeordneten Scharnieren hergestellt wird, deren lagege­rechte Anbringung sich dadurch ganz erheblich erleich­ter. Darüber hinaus ruhen die Paneele im Schließzustand des Torblattes aufeinander, praktisch ohne die Schar­nierverbindungen zwischen ihnen zu belasten.According to the invention, the mutually facing end faces of two adjacent panels are designed such that the gap formed between them is approximately interrupted in one plane, i.e. in the opening state near the ceiling, or - what is important here - in the closed state of the door leaf is interrupted such that the two End faces abut against one another in a partial area of the gap extending from the outside of the door leaf to the inside thereof, so that the gap is interrupted and the respective upper panel is supported on the lower one. A gap seal can thus already be brought about in this contact area, but at least the position of the panels in the closed state of the door leaf with respect to one another is exactly determined, so that a seal provided in the remaining gap area is dimensioned precisely because of the gap width and the like shape defined there and is thus determined in terms of its elasticity can be that a seal with minimal wear and friction resistance can be provided. It is particularly advantageous that adjacent panels can be arranged in a precisely defined distance from one another by the attack in the contact area before the articulated connection between these panels is distributed in the form of the length extending transversely to the direction of movement Arranged hinges is manufactured, the correct installation is much easier. In addition, the panels rest on top of each other when the door leaf is closed, practically without stressing the hinge connections between them.
  • Die hier in Rede stehenden, aus aneinander angelenkten Paneelen bestehenden Torblätter bedürfen im Zuge ihrer Bewegung der Führung, die aus entsprechenden, gebäudefest angeordneten Führungsschienen besteht; je nach Tortyp sind die Paneele mit Rollen versehen, die in solche Führungsschienen eingreifen. Im letzteren Falle handelt es sich um sogenannte Deckengliedertore, solche Führungen sind jedoch auch für Hubtore und Rolltore sowie horizontal über Eck verschiebbare Torblätter vorgesehen. Um einen Fingereingriff nicht nur in den Spaltbereich von der Außenseite wie von der Innenseite des Torblattes her, sondern auch im Bereich der Scharniere zu verhindern, sind in bevorzug­ter Ausführung der Erfindung Scharniere vorgesehen, deren Verbindung zwischen den Scharnierlappen durch einen bügelförmigen Scharniersteg gebildet ist, der im Schließzustand des Torblattes bzw. bei in einer Ebene ausgerichteten benachbarten Paneelen zwischen sich und dem Torblatt bzw. dem Anschlagbereich eines oder beider Scharnierlappen so viel Platz frei läßt, daß ein Finger in diesen Freiraum eingreifen kann, ohne einer Quetschgefahr zu unterliegen. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Maßgabe eines Abstandes von etwa 20 mm zu verstehen. Dabei ist der Scharniersteg in besonders bevorzugter Ausführung an dem einen seiner Enden über einen Lagerbock verschwenkbar mit dem einen Scharnierlappen verbunden und mit seinem anderen Ende fest an dem anderen Scharnierlappen angeordnet, letzteres insbesondere in einstückiger Ausbildung. Der Scharniersteg kann rundbogenförmig ausgebildet sein, bevorzugt wird eine U-Form verwendet, wobei der eine Schenkel in seinem dem U-Mittelbereich abgewandten Ende in einer Lagerstelle ausläuft, die in den Lagerbock eingreift. Die Ausbildung und Formge­bung der Scharnierlappen richtet sich weitgehend nach der Anbringungsart, so kann ein Scharnierlappen mit seinem Anschlagbereich auf den anderen Scharnier­lappen zu gerichtet oder von diesem abgewendet verlau­fen. Die Verbindung zwischen den Scharnierlappen und den jeweiligen Paneelen kann in einfachster Weise derart erfolgen, daß die Scharnierlappen an der innen­seitigen Oberfläche der Paneele anliegen, sie können aber auch eingelassen sein oder aber sich im Inneren der Paneele befinden.The door leaves in question, consisting of hinged panels, require in the course of their movement the guide, which consists of corresponding guide rails that are fixed to the building; Depending on the type of door, the panels are provided with rollers that engage in such guide rails. In the latter case, there are so-called overhead sectional gates, but such guides are also provided for lifting gates and roller gates, as well as door leaves that can be moved horizontally across corners. In order to prevent finger intervention not only in the gap area from the outside as from the inside of the door leaf, but also in the area of the hinges, hinges are provided in a preferred embodiment of the invention, the connection between the hinge tabs of which is formed by a bow-shaped hinge web which in the closed state of the door leaf or in the case of adjacent panels aligned in one plane between itself and the door leaf or the stop area of one or both hinge tabs, there is so much space that a finger can engage in this free space without being subject to the risk of being crushed. From this point of view the distance of about 20 mm is to be understood. In a particularly preferred embodiment, the hinge web is pivotally connected to the one hinge tab at one of its ends via a bearing block and is fixedly arranged at the other end to the other hinge tab, the latter in particular in one piece Training. The hinge web can be designed in the form of a round arch, a U-shape is preferably used, the one leg ending in the end facing away from the U-central region in a bearing point which engages in the bearing block. The design and shape of the hinge flap largely depends on the type of attachment, so that a hinge flap with its stop area can be directed towards the other hinge flap or can run away from it. The connection between the hinge tabs and the respective panels can be done in a very simple manner in such a way that the hinge tabs abut the inside surface of the panels, but they can also be embedded or located inside the panels.
  • Soweit Führungsschienen für Rollen, die an den Paneelen angeordnet sind, im Zugriffsbereich bedienender Personen verlaufen, ist auch dieser Bereich gegen klemmenden Fingereingriff zu sichern. Es werden daher in weiter­hin bevorzugter Ausführungsform die im Seitenbereich des Torblattes angeordneten Scharniere zugleich als Halterung für die Rollen verwendet, und zwar derart, daß ein Eingriff zwischen den Rollenhalterungen und dem Torblatt bzw. dem Scharnier durch eine an dem einen Scharnierlappen angeformte, flächige Abdeckausbil­dung verhindert ist.Insofar as guide rails for rollers which are arranged on the panels run in the access area of persons operating, this area must also be secured against pinching fingers. There, therefore, in a further preferred embodiment, the hinges arranged in the side area of the door leaf are simultaneously used as a holder for the rollers, in such a way that an engagement between the roller holders and the door leaf or the hinge is prevented by a flat cover formation formed on the one hinge flap is.
  • Die Unterbrechung des Spaltes, also der Spaltbereich, in welchem die einander zugewandten Stirnseiten benach­barter Paneele im Schließzustand des Torblattes aneinan­der angreifen, ist zur Verhinderung eines Reibangriffs der Paneelstirnseiten in diesem Anlagebereich bei Übergang des Torblattes in den Schließzustand in einem im Schließzustand etwa vertikalen Bereich ange­ ordnet, der von dem Bereich, in welchem sich die Scharnierachsen in der etwa vertikalen Schließrichtung bewegen, senkrecht zur Schließstellungs-Torblattebene zum Inneren des durch das Torblatt abzuschließenden Raumes hin beabstandet ist. Im Rahmen der Ausführungsbei­spiele ist dies dadurch sichergestellt, daß die Schar­nierachsen mit geringem Abstand von der Innenfläche des geschlossenen Torblattes hin zum Inneren des durch das Torblatt zu verschließenden Raumes angeordnet sind.The interruption of the gap, i.e. the gap area in which the mutually facing end faces of adjacent panels engage one another in the closed state of the door leaf, is to prevent frictional attack of the panel end faces in this contact area when the door leaf changes to the closed state in an approximately vertical region in the closed state orders, which is spaced from the area in which the hinge axes move in the approximately vertical closing direction perpendicular to the closed position door leaf plane towards the interior of the space to be closed by the door leaf. In the context of the exemplary embodiments, this is ensured in that the hinge axes are arranged at a short distance from the inner surface of the closed door leaf to the interior of the space to be closed by the door leaf.
  • Im Sinne einer noch besseren, zugluft- und schalliso­lierenden Abdichtung des Torblattes kann in dem jeweils nach oben hin gerichteten, von außen gesehen konvex verlaufenden Stirnseitenbereich ein über die Länge der Paneele geführter Dichtungsstreifen vorgesehen sein, der sich in der der Außenfläche des geschlossenen Torblattes zugewandten Endbereich des Spaltes befindet, derart, daß er von dem von außen her gesehenen konkaven, jeweils in Schließrichtung nach unten gerichteten Stirnseite lediglich im letzten Streckenabschnitt der Verschwenkung in die Schließstellung hinein über­griffen wird, so daß eine nur geringe Reibbeanspruchung des Dichtungsstreifens aus elastisch nachgiebigem, gleitfähigem Werkstoff auftritt, die auf diese gering­fügige Verschwenkstrecke beschränkt ist.In the sense of an even better, draft-proof and sound-insulating seal of the door leaf, a sealing strip that extends over the length of the panels and is located in the end region facing the outer surface of the closed door leaf can be provided in the upward-facing end face region viewed from the outside the gap is such that it is overlapped by the concave end face seen from the outside, each directed downward in the closing direction, only in the last section of the pivoting into the closed position, so that only slight frictional stress on the sealing strip made of elastically flexible, slidable material occurs that is limited to this slight pivoting distance.
  • Diese und weitere bevorzugte Ausführungsformen ergeben sich aus den Unteransprüchen, insbesondere im Zusammen­hang mit den in der Zeichnung wiedergegebenen Ausfüh­rungsbeispielen, dessen nachfolgende Beschreibung die Erfindung näher erläutert. Es zeigen
    • Figuren 1 und 2 schematisierte Teilquerschnitts­darstellungen der stirnseitigen Teilbereiche zweier benachbarter Paneele eines ersten Ausführungsbei­spiels mit einem Scharnier in Sei­tenansicht im Schließzustand und im maximalen Verschwenkzustand im Bereich des bogenförmigen Führungsüberganges zwischen der ge­radlinigen, etwa horizontalen Füh­rung für die Offenstellung und der geradlinigen, etwa vertikalen Füh­rung für die Schließstellung des Torblattes eines Sektionaltores;
    • Figuren 3 und 4 Darstellungen entsprechend den Figu­ren 1 und 2 für eine zweite Ausfüh­rungsform der Paneele;
    • Figuren 5 und 6 Darstellungen entsprechend den Figu­ren 3 und 4 einer demgegenüber dickeren Ausführung der Paneele;
    • Figuren 7 und 8 Darstellungen entsprechend den Figu­ren 1 und 2 für eine vierte Ausfüh­rungsform der Paneele;
    • Figur 9 eine Prinzip-Querschnittsdarstellung der stirnseitigen Teilbereiche zweier benachbarter Paneele und eines diese verbindenden Scharnieres in Seitenansicht mit einer positio­nierenden Eingriffsausgestaltung des Spaltabschnittes, in welchem die einander zugewandten Stirnseiten der benachbarten Paneele aneinander angreifen.
    These and other preferred embodiments result from the subclaims, in particular in connection with the exemplary embodiments shown in the drawing, the following description of which explains the invention in more detail. Show it
    • Figures 1 and 2 schematic partial cross-sectional views of the front Portions of two adjacent panels of a first embodiment with a hinge in a side view in the closed state and in the maximum pivoting state in the region of the curved guide transition between the straight, approximately horizontal guide for the open position and the straight, approximately vertical guide for the closed position of the door leaf of a sectional door;
    • Figures 3 and 4 representations corresponding to Figures 1 and 2 for a second embodiment of the panels;
    • Figures 5 and 6 representations corresponding to Figures 3 and 4 of a thicker version of the panels;
    • Figures 7 and 8 representations corresponding to Figures 1 and 2 for a fourth embodiment of the panels;
    • Figure 9 is a schematic cross-sectional view of the end portions of two adjacent panels and a hinge connecting them in side view with a positioning engagement configuration of the gap section in which the mutually facing end faces of the adjacent panels engage each other.
  • Das Scharnier nach allen Ausführungsbeispielen ist insgesamt mit 1 bezeichnet und verbindet die nur hinsichtlich des Scharnierbereiches wiedergegebenen, im Zuge der Torblattbewegung aufeinanderfolgenden Paneele 2 und 3, von denen zur Bildung des gesamten Torblattes eine Vielzahl aufeinanderfolgend angeordnet und mit dem dargestellten Scharnier 1 verbunden sind. Von diesen Scharnieren sind in Längsrichtung der Paneele, d.h. senkrecht zur Torblattbewegungsrichtung gesehen, mehrere, beispielsweise 3 oder 4, gleichmäßig verteilt angeordnet. Solche Deckenglieder-Torblätter und deren Führung zwischen der Schließlage und der Öffnungslage über einen bogenförmigen Führungsschienen­abschnitt hinweg sind bekannt. Es wird in diesem Zusammenhang auf Figur 1 des deutschen Gebrauchsmusters 87 10 951.4 verwiesen, dessen Gegenstand ein finger­geschütztes Torblatt umfaßt, wie es in den vorliegenden Ausführungsbeispielen wiedergegeben ist.The hinge according to all of the exemplary embodiments is designated by 1 as a whole and connects the panels 2 and 3 which are reproduced only with regard to the hinge area and which follow one another in the course of the door leaf movement, a plurality of which are arranged in succession to form the entire door leaf and are connected to the hinge 1 shown. Of these hinges are in the longitudinal direction of the panels, i.e. Seen perpendicular to the door leaf movement direction, several, for example 3 or 4, arranged evenly distributed. Such ceiling link door leaves and their guidance between the closed position and the open position over an arcuate guide rail section are known. In this context, reference is made to FIG. 1 of the German utility model 87 10 951.4, the subject matter of which includes a finger-protected door leaf, as shown in the present exemplary embodiments.
  • In Figur 1 ist der Verbindungsbereich zwischen zwei Paneelen 2 und 3 wiedergegeben, wenn sich diese in einer gemeinsamen Torblattebene befinden. Dies ist im Torblatt-Schließzustand und insoweit auch im Tor­blatt-Öffnungszustand der Fall, wenn sich das gesamte Torblatt unterhalb der Decke des mit dem Torblatt zu verschließenden Raumes befindet. In dieser Ausrich­tung bilden die jeweils benachbarten Paneele, hier dargestellt die Paneelabschnitte 2 und 3 im jeweils angrenzenden Scharnierbereich - jeweils einen bogenför­migen Spaltbereich 4 zwischen sich, der von den in dieser Ausrichtung einander gegenüberliegenden kreisbo­genförmigen Stirnseitenabschnitten 5 und 6 begrenzt wird. Dabei ist der eine - in den dargestellten Ausfüh­rungsbeispielen obere - Stirnseitenwandabschnitt 5 in das Innere des zugehörigen Paneels 2 vorgewölbt, während der Stirnseitenabschnitt 6 des anderen - in den Beispielen unteren - Paneels 3 auf das Nachbarpaneel 2 hin vorgewölbt ist. Der dabei zwischend den Stirnsei­tenwandabschnitten 5 und 6 verbleibende Spaltbereich 4 muß über seinen in Deckenrichtung der Paneele gesehe­nen Verlauf nicht gleichbleibend breit sein. Auch können die Konturen der Seitenwandabschnitte 5 und/oder 6 mehr oder weniger die Gestalt eines Polygons aufwei­sen. Es kann der nach unten weisende Stirnseitenab­schnitt des oberen Paneels auch rechtwinkelförmig ausgebildet sein, wobei der nach unten abragende Schenkel in der Außenfläche des Torblattes verläuft und mit seiner frei abragenden Kante unter Nachzeich­nung des Spaltes gegenüber der nach oben gewölbten Stirnoberseite des unteren Paneels im Zuge der Ver­schwenkbewegung der Paneele verschoben wird, so daß ein Fingereingriff verhindert ist. Wichtig ist nur, daß der Spaltbereich 4 in jedem durch den Betrieb bedingten Verschwenkzustand zwischen den Paneelen 2 und 3 so schmal bleibt, daß ein Fingereingriff nicht möglich ist. Im Spaltbereich der Torblattaußen­seite, d.h. in Figur 1 nach links gerichtet, ist zwischen den Außenwandungen der Paneele 2 und 3 eine Fuge freigelassen, die in den Spaltbereich 4 übergeht. Diese Fuge simuliert eine Sicke, wie sie in nicht dargestellter Weise im Bereich der Paneele vorgesehen sind. Die in Figur 1 wie auch in den übrigen Figuren wiedergegebenen Querschnittskonturen der Paneele gehören jeweils zu Wandungsausbildungen, die sich über die gesamte Länge der Paneele, d.h. die gesamte Torblattbreite senkrecht zur Bewegungsrichtung des Torblattes, in dieser Konturenform gleichmäßig erstrek­ken.In Figure 1, the connection area between two panels 2 and 3 is shown when they are in a common door leaf level. This is the case in the door leaf closed state and in this respect also in the door leaf open state if the entire door leaf is below the ceiling of the room to be closed with the door leaf. In this orientation, the respective adjacent panels, here shown, the panel sections 2 and 3 in the respectively adjacent hinge area - each form an arcuate gap area 4 between them, which is delimited by the circular arc-shaped end face sections 5 and 6 lying opposite one another in this alignment. In this case, one end wall section 5, which is upper in the exemplary embodiments shown, is arched into the interior of the associated panel 2, while the end face section 6 of the other - in the examples below - panel 3 is curved towards the neighboring panel 2. The gap region 4 remaining between the end wall sections 5 and 6 does not have to be of constant width over its course as seen in the ceiling direction of the panels. The contours of the side wall sections 5 and / or 6 can more or less have the shape of a polygon. The downward-facing end section of the upper panel can also have a rectangular shape, the downwardly projecting leg running in the outer surface of the door leaf and with its freely projecting edge, tracing the gap with respect to the upwardly curved frontal top of the lower panel in the course of the pivoting movement the panels are moved so that finger intervention is prevented. It is only important that the gap area 4 remains so narrow in any pivoting state between the panels 2 and 3 caused by the operation that a finger intervention is not possible. In the gap area on the outside of the door leaf, ie directed to the left in FIG. 1, a joint is left between the outer walls of the panels 2 and 3, which merges into the gap area 4. This joint simulates a bead as is provided in the area of the panels in a manner not shown. The cross-sectional contours of the panels shown in FIG. 1 and in the other figures each belong to wall configurations which extend uniformly in this contour shape over the entire length of the panels, ie the entire door leaf width perpendicular to the direction of movement of the door leaf.
  • Die kreisbogenförmigen Konturen der Stirnseitenwandungs­ abschnitte 5 und 6 verlaufen im vorliegenden Ausfüh­rungsbeispiel etwa als Kreisbögen um die Schwenkachse 7 des die beiden Paneele 2 und 3 miteinander verschwenk­bar verbindenden Scharniere 1. Um die Scharnierachse 7 ist der eine Scharnierteil 8, 9 gegenüber dem anderen Scharnierteil 10, das mit einem Lagerbock 11 versehen ist, verschwenkbar verbunden. Das Scharnierteil 10 ist als normaler Scharnierlappen ausgebildet, während das andere Scharnierteil 8 und 9 aus einem etwa U-­förmigen Scharniersteg 8 und einem sich an dessen der Schwenkachse 7 abgewandten Ende befindenden An­schlagbereich besteht, der hier als Scharnierlappen 9 bezeichnet ist, weil er sich wie bei einem herkömmli­chen Scharnier in der gezeigten Verschwenkstellung mit dem Scharnierlappen 10 in einer Ebene 23 erstreckt, die durch die Torblattinnenflächen der Paneele 2 und 3 in der Schließstellung des Torblattes beschrieben ist. Das dargestellte Scharnier 1 liegt mit seinen Scharnierlappen 9 und 10 bzw. dessen Anschlagbereich 15 an den Innentorblattflächen der Paneele 2 bzw. 3 an, so daß die Scharnierlappen-Paneel-Anlageflächen 17 und 18 dieser Scharnierlappen 9 und 10 sich bei geschlossenem Torblatt in der Ebene 23 erstrecken.The circular contours of the face wall Sections 5 and 6 extend in the present exemplary embodiment approximately as circular arcs around the pivot axis 7 of the hinges 1 which pivotably connect the two panels 2 and 3 to one another. Around the hinge axis 7 is one hinge part 8, 9 relative to the other hinge part 10, which has a bearing block 11 is provided, pivotally connected. The hinge part 10 is designed as a normal hinge flap, while the other hinge part 8 and 9 consists of an approximately U-shaped hinge web 8 and an abutment area located at its end remote from the pivot axis 7, which is referred to here as a hinge flap 9 because it is like with a conventional hinge in the pivoted position shown with the hinge flap 10 extends in a plane 23 which is described by the inner door leaf surfaces of the panels 2 and 3 in the closed position of the door leaf. The hinge 1 shown lies with its hinge lugs 9 and 10 or its stop area 15 on the inner door leaf surfaces of the panels 2 and 3, so that the hinge lobe panel contact surfaces 17 and 18 of these hinge lobes 9 and 10 are in the plane when the door leaf is closed 23 extend.
  • Der U-förmige Scharniersteg 8 weist einen von seinem U-Mittelbereich 12 abstrebenden ersten Schenkel 13 auf, der etwa senkrecht auf den Scharnierlappen 9 zu gerichtet in diesem einstückig ausläuft. Der zweite von dem Mittelbereich 12 abstrebende Schenkel 14 ist an seinem Ende als Lagerteil ausgebildet, das in den Lagerbock 11 eingreift. Dabei kann die Scharnier­achse 7 durch einen Bolzen gebildet sein, der entspre­chende Lagerbohrungen in dem Lagerbock 11 und dem freien Ende des Schenkels 14 durchgreift.The U-shaped hinge web 8 has a first leg 13 striving from its U-central region 12, which ends in one piece and extends approximately perpendicular to the hinge tab 9. The second leg 14 striving from the central region 12 is formed at its end as a bearing part which engages in the bearing block 11. The hinge axis 7 can be formed by a bolt which passes through corresponding bearing bores in the bearing block 11 and the free end of the leg 14.
  • Der U-förmige Scharniersteg 8 übergreift einen Freiraum 19, der sich zwischen den beiden Schenkeln 13 und 14 sowie zwischen dem U-Mittelbereich 12 und dem Anschlagbereich 15 des Scharnierlappens 10 erstreckt. Wie das vorliegende Ausführungsbeispiel erkennen läßt, ist der Abstand zwischen den Schenkeln 13 und 14 von der Formgebung der Paneele bzw. der Torblatt­konstruktion abhängig. Der Abstand zwischen dem U-­Mittelbereich 12 des Scharniersteges 8 und dem Anschlag­bereich 15 des Scharnierlappens 10 ist so bemessen, daß ein Finger eines Erwachsenen quetschfrei darin Platz findet. Im vorliegenden Fall ist dieser Abstand mit 20 mm angegeben, er kann aber auch etwas kleiner und insbesondere auch größer sein. Ordnet man den Scharnierlappen 10 derart an, daß er sich von dem Lagerbock 11 aus gesehen in der von dem Scharnierlap­pen 9 abgewandten Richtung erstreckt oder sind die Scharnierlappen in die Paneele eingebettet, so muß dieser Abstand 20 mm sich zwischen der Ebene 23 und dem U-Mittelbereich 12 des Scharniersteges 8 erstrecken, so daß die Schenkellänge des Scharniersteges 8 gegebe­nenfalls entsprechend herabgesetzt werden kann.The U-shaped hinge web 8 engages over a free space 19 which extends between the two legs 13 and 14 and between the U middle region 12 and the stop region 15 of the hinge flap 10. As can be seen from the present exemplary embodiment, the distance between the legs 13 and 14 depends on the shape of the panels or the door leaf construction. The distance between the U-central region 12 of the hinge web 8 and the stop region 15 of the hinge tab 10 is dimensioned so that an adult's finger can be squeezed into it. In the present case, this distance is given as 20 mm, but it can also be somewhat smaller and in particular also larger. If the hinge tab 10 is arranged in such a way that it extends from the bearing block 11 in the direction facing away from the hinge tab 9 or if the hinge tabs are embedded in the panels, this distance must be 20 mm between the plane 23 and the U- Extend the central region 12 of the hinge web 8 so that the leg length of the hinge web 8 can, if necessary, be reduced accordingly.
  • Figur 2 zeigt den Scharnierbereich der beiden Abschnit­te der Paneele 2 und 3 in verschwenktem Zustand, so wie er beim Übergang des Torblattes von der Schließ­lage in die Öffnungslage und umgekehrt maximal auftreten kann. Zunächst wird aus dieser Figur deutlich, daß der Bereich zwischen den Stirnseiten der benachbarten Paneele keine Eingriffsmöglichkeit für einen Finger freigibt. Dagegen ist der von dem Scharnier übergrif­fene Raum bewußt so groß gemacht, daß darin ein Finger Platz findet, und zwar auch dann noch, wenn sich das Torblatt wieder in eine gestreckte Lage begibt, wie dies Figur 1 zeigt. Es bleibt immer der ausrei­ chende Freiraum 19, um einen Finger quetschfrei aufzu­nehmen.Figure 2 shows the hinge area of the two sections of the panels 2 and 3 in the pivoted state, as it can occur at the transition of the door leaf from the closed position to the open position and vice versa. First of all, it is clear from this figure that the area between the end faces of the adjacent panels does not allow a finger to engage. On the other hand, the space overlapped by the hinge is deliberately made so large that there is space for a finger, even when the door leaf moves back into an extended position, as shown in FIG. 1. There is always enough free space 19 to accommodate a finger without being crushed.
  • Aus Figur 1 ist ersichtlich, daß sich der bogenförmige Spaltbereich 4 von der Torblattaußenseite bzw. der dortigen sickenförmigen Ausnehmung aus gesehen bis fast über die gesamte Dicke der Paneele erstreckt. Lediglich in einem Spaltabschnitt 20, der der Torblatt­innenfläche benachbart ist und der in den Freiraum 19 mündet, sind die einander zugewandten Stirnseiten­wände der Paneele 2 und 3 geradlinig verlaufend ausge­bildet, wie dies die Querschnittskonturen 21 und 22 (Figur 2) erkennen lassen. Die Konturen 21 und 22 der beiden Paneele 2 und 3 verlaufen zueinander parallel und senkrecht zur Ebene 23 bzw. den Breitflä­chen der Paneele 2 und 3. Die durch die Konturen 21 und 22 in den Figuren wiedergegebenen Stirnseiten­wandabschnitte schließen sich demnach an diejenigen an, deren Konturen 5 bzw. 6 kreisbogenförmig verlaufen. Dabei sind die Abmessungen derart getroffen, daß sich die Stirnseitenwandungen im Bereich der Konturen 21 und 22 beim Übergang in die ebene Torblattausrich­tung der Paneele 2 und 3 näher kommen als im Bereich der Konturenabschnitte 5 und 6. Aus der Zeichnung sind diese Verhältnisse deutlich sichtbar. Die beiden mit dem Scharnier verbundenen Paneele können also gegeneinander verschwenken, ohne daß sich über den Schwenkweg hinweg ein reibender Angriff der Stirnflä­chen aneinander ergibt. Lediglich im letzten Endver­schwenkwinkelbereich zur geraden Ausrichtung in die Ebene 23 hinein nähern sich die Stirnseitenwände im Bereich der Konturen 21 und 22, so daß sie in der Schließlage des Torblattes aneinander angreifen. Dabei ergibt sich eine gewisse Dichtung und vor allem eine Abstützung der in Reihe aufeinanderfolgenden Paneele in Schließrichtung des Torblattes. Dieses Anliegen der jeweils benachbarten Paneele aneinander ergibt die Lage, in der die jeweils benachbarten Paneele mit Hilfe der Scharniere miteinander verschwenk­bar zu verbinden sind. Das dieser Lage gerecht werdende Anbringen der Scharniere gestaltet sich demnach beson­ders einfach, wenn man die benachbarten Paneele in diese Angriffslage aneinander überführt bzw. die Scharniere montiert, wenn sich die Paneele in ihrer Torblattschließausrichtung zueinander befinden.From Figure 1 it can be seen that the arcuate gap area 4 extends from the outside of the door leaf or the bead-shaped recess there to almost the entire thickness of the panels. Only in a gap section 20, which is adjacent to the inner surface of the door leaf and which opens into the free space 19, are the facing end walls of the panels 2 and 3 running in a straight line, as can be seen from the cross-sectional contours 21 and 22 (FIG. 2). The contours 21 and 22 of the two panels 2 and 3 run parallel to one another and perpendicular to the plane 23 or the wide surfaces of the panels 2 and 3. The end wall sections represented by the contours 21 and 22 in the figures therefore adjoin those whose contours 5 or 6 run in a circular arc. The dimensions are such that the end walls in the area of the contours 21 and 22 come closer to the plane door leaf alignment of the panels 2 and 3 than in the area of the contour sections 5 and 6. These relationships are clearly visible in the drawing. The two panels connected to the hinge can thus pivot relative to one another without the end faces rubbing against one another over the pivoting path. Only in the last end pivoting angle range for straight alignment in the plane 23 do the end face walls approach in the region of the contours 21 and 22, so that they engage one another in the closed position of the door leaf. This results in a certain seal and above all a support for the successive series Panels in the closing direction of the door leaf. This contact of the adjacent panels with each other results in the position in which the adjacent panels can be pivotally connected to one another with the aid of the hinges. It is particularly easy to attach the hinges in this position if the neighboring panels are brought into this attack position or if the hinges are installed when the panels are in their door leaf closing direction to each other.
  • Der Spaltabschnitt der abstützenden Anlage der aufeinan­der zu gerichteten Stirnseitenflächen benachbarter Paneele ist nicht auf den in den Ausführungsbeispielen gezeigten Bereich in Nähe der Innenfläche des geschlos­senen Torblattes beschränkt, er kann auch weiter auf die Mitte der Torblattdickenabmessung hin versetzt und/oder breiter als gezeigt ausgebildet sein.The gap section of the supporting system of the facing end faces of adjacent panels is not limited to the area shown in the exemplary embodiments in the vicinity of the inner surface of the closed door leaf, it can also be offset further to the center of the door leaf thickness dimension and / or be wider than shown.
  • Bei allen wiedergegebenen Ausführungsbeispielen sind die einander zugewandten Stirnseiten der beiden in der Schließstellung des Torblattes befindlichen Panee­le 2, 3 in dem Spaltabschnitt 20, in welchem die Stirnseiten der Paneele aneinander anliegen, in Schar­nierachsrichtung auf eine der Seitenkanten 29 des Torblattes bzw. auf das senkrecht zur Scharnierachse 7 geführte Schnittbild gesehen die Anlageflächen­konturen 21 und 22 geradlinig parallel zueinander verlaufend, und zwar in diesen Beispielen senkrecht zur Ebene 23 des im Schließzustand befindlichen Torblat­tes.In all the exemplary embodiments shown, the mutually facing end faces of the two panels 2, 3 located in the closed position of the door leaf are in the gap section 20, in which the end faces of the panels abut one another, in the hinge axis direction on one of the side edges 29 of the door leaf or on the perpendicular to the Hinge axis 7 guided sectional view seen the contact surface contours 21 and 22 in a straight line parallel to each other, in these examples perpendicular to the plane 23 of the door leaf in the closed state.
  • Weiterhin ist bei den dargestellten Ausführungsbeispie­len der Spaltabschnitt 20 im Nachbarbereich der Innen­ seitenfläche 31 des in der Schließstellung befind­lichen Torblattes angeordnet. Die Scharnierachse 7 der die jeweilig benachbarten Paneele 2 und 3 verbin­denden Scharniere 1 kann in der Innenseitenfläche 31 des Torblattes liegen oder aber - wie in den Ausfüh­rungsbeispielen gezeigt - ist von dieser Innenseiten­fläche 31 nach außerhalb des Torblattes beabstandet verlaufend angeordnet.Furthermore, in the exemplary embodiments shown, the gap section 20 in the neighboring region is the inside side surface 31 of the door leaf located in the closed position. The hinge axis 7 of the hinges 1 connecting the respectively adjacent panels 2 and 3 can lie in the inner side surface 31 of the door leaf or - as shown in the exemplary embodiments - is arranged at a distance from this inner side surface 31 to the outside of the door leaf.
  • Aus den Figuren 1 bis 8 ist weiterhin ersichtlich, daß im Spaltbereich 4 zwischen den Stirnseitenabschnit­ten 5 und 6 im Überdeckungsbereich, der von den Paneelen 2 und 3 in der Schließlage bzw. in der völligen Öff­nungslage eingenommen wird, eine Dichtung 33 in Form einer sich senkrecht zur Bewegungsrichtung des Torblat­tes in Längsrichtung der Paneele 2 und 3 erstreckenden Dichtungsleiste vorgesehen ist, die in eine im nach oben weisenden Stirnseitenabschnitt 6 des in Schließ­stellung unteren Paneeles 3 gelegene, entsprechend verlaufende Dichtungs-Aufnahmenut 34 eingesetzt ist. Damit wird erreicht, daß die durch den Angriff der Dichtung 33 an dem anderen, gegenüberliegenden unteren Stirnseitenabschnitt 5 des in der Schließstellung oberen Paneeles 2 bedingte Reibung nur über einen relativ kleinen Endverschwenkwinkelbereich zwischen den Paneelen auftritt.From Figures 1 to 8 it can also be seen that in the gap area 4 between the end face sections 5 and 6 in the overlap area, which is taken up by the panels 2 and 3 in the closed position or in the fully open position, a seal 33 in the form of a vertical to the direction of movement of the door leaf in the longitudinal direction of the panels 2 and 3 extending sealing strip is provided, which is inserted in a correspondingly extending sealing receiving groove 34 located in the upwardly facing end portion 6 of the lower panel 3 in the closed position 3. This ensures that the friction caused by the attack of the seal 33 on the other, opposite lower end section 5 of the upper panel 2 in the closed position occurs only over a relatively small end pivoting angle range between the panels.
  • Die das Torblatt bildenden Paneele 2 und 3 nach dem ersten Ausführungsbeispiel gemäß den Figuren 1 und 2 sind jeweils als einwandiger Korpus ausgebildet, der durch eine die Außenwandung 35 und die beiden Stirnseitenwandungen 5, 21 und 6, 22 sowie an diese anschließende Randbereiche 36 der im übrigen offenen Rückseite aufweisende Schale 37 gebildet ist. An den Randbereichen 36, die durch auf sich selbst zurück­ gefaltete Wandungsabschnitte 38 verstärkt ausgebildet sind, sind die Scharnierlappen 9 und 10 durch nicht näher dargestellte Schrauben festgelegt, wie durch strichpunktierte Linien angedeutet ist. Die aus dünnem Blech bestehende Schale 37 ist mittels Streben 39 ausgesteift, die im Bereich der Scharnierlappen 9 und 10 mit zungenförmigen Enden 40 außenseitig auf den Randbereichen 36 aufliegen.The panels 2 and 3 forming the door leaf according to the first exemplary embodiment according to FIGS. 1 and 2 are each designed as a single-walled body, which is formed by an outer wall 35 and two end-side walls 5, 21 and 6, 22 and edge regions 36 adjoining them remaining open back shell 37 is formed. At the edge areas 36, the back through on itself folded wall sections 38 are reinforced, the hinge tabs 9 and 10 are fixed by screws, not shown, as indicated by dash-dotted lines. The shell 37 made of thin sheet metal is stiffened by means of struts 39 which rest on the outside in the region of the hinge tabs 9 and 10 with tongue-shaped ends 40 on the edge regions 36.
  • die Paneele nach dem Ausführungsbeispiel gemäß den Figuren 3 und 4 sind jeweils als doppelwandiger Korpus ausgebildet, der durch eine die Außenwandung 35 und die beiden Stirnseitenwandungen 5, 21 und 6, 22 sowie an diese anschließende Randbereiche 36 aufweisende Schale 37 und durch eine die Rückwand 41 bildende Abdeckung 42 zusammengebaut ist, die mit entsprechen­den, durch Umfaltungen auf sich selbst verstärkten Randabschnitten 43 auf den durch umgefaltete Wandungs­abschnitte 38 verstärkten Randbereichen 36 der Schale 37 aufliegt, so daß die Scharnierlappen 9 und 10 mit den verstärkten Randabschnitten 43 und den ver­stärkten Randbereichen 36 der Schale 37 durch strich­punktiert angedeutete Verschraubungen verbunden sind.the panels according to the exemplary embodiment according to FIGS. 3 and 4 are each designed as a double-walled body, which is formed by a shell 37 having the outer wall 35 and the two end-side walls 5, 21 and 6, 22 and by these adjoining edge regions 36 and by a rear wall 41 forming cover 42 is assembled, which rests with corresponding, by folding on itself reinforced edge portions 43 on the edge regions 36 of the shell 37 reinforced by folded-over wall portions 38, so that the hinge tabs 9 and 10 with the reinforced edge portions 43 and the reinforced edge regions 36 of the Shell 37 are connected by screwed connections indicated by dash-dotted lines.
  • Das Ausführungsbeispiel nach den Figuren 5 und 6 unterscheidet sich von demjenigen nach den Figuren 3 und 4 durch eine verdickte Paneelausbildung derart, daß die Abdeckung 42 kastenförmig ausgebildet ist, so daß zwischen der Rückwandung 41 und den Randabschnit­ten 43 jeweils eine Stirnseitenwandung 44 ausgebildet ist, die mit der angrenzenden Stirnseitenwandung 44 der kastenförmigen Abdeckung 42 des Nachbarpaneels zumindest einen Bereich des Abstütz-Spaltabschnittes 20 mitbilden kann oder diesen hinsichtlich der Abstütz­funktion ersetzt. Die strichpunktiert angedeuteten Verschraubungen für die Befestigung der Scharnierlappen 9 und 10 sind dann - wie aus den Figuren 5 und 6 hervorgeht - jeweils durch die Rückwandung 41 und den davon um die Dickenabmessung der Stirnseitenwan­dung 44 beabstandeten Randabschnitt 43 sowie den zugehörigen verstärkten Randbereich 36 der Schale 37 geführt.The embodiment of Figures 5 and 6 differs from that of Figures 3 and 4 by a thickened panel design such that the cover 42 is box-shaped, so that between the rear wall 41 and the edge portions 43 an end wall 44 is formed, respectively with the adjoining end wall 44 of the box-shaped cover 42 of the adjacent panel can form at least a region of the support gap section 20 or replace it with regard to the support function. The dash-dotted lines Screws for fastening the hinge tabs 9 and 10 are then - as can be seen from FIGS. 5 and 6 - each guided through the rear wall 41 and the edge section 43 spaced therefrom by the thickness dimension of the end wall 44 and the associated reinforced edge area 36 of the shell 37.
  • Bei beiden Ausführungsbeispielen nach den Figuren 3 und 4 einerseits und nach den Figuren 5 und 6 anderer­seits sind die zum Inneren des zugehörigen Paneels 2 bzw. 3 hin abragenden Ränder der Randabschnitte 43 der Rückwand 41 mit Klippkanten 45 versehen, die die Umfaltungsbereiche zwischen den Randbereichen 36 und deren auf sie selbst zurückgefalteten Wandungs­abschnitte 38 nach Art eines Schneppers federelastisch übergreifen. Auf diese Weise lassen sich die Schale 37 und die Rückwand 41 vor der Verschraubung mit den Scharnierlappen 9 und 10 im Sinne einer Vormontage miteinander verbinden. Die Paneele dieser Ausführungs­formen sind mit einer Isoliermasse 46 versehen bzw. ausgeschäumt.In both exemplary embodiments according to FIGS. 3 and 4 on the one hand and according to FIGS. 5 and 6 on the other hand, the edges of the edge sections 43 of the rear wall 41 which protrude towards the interior of the associated panel 2 or 3 are provided with clip edges 45 which cover the folding areas between the edge areas 36 and overlap the wall sections 38 folded back onto them themselves in the manner of a snapper. In this way, the shell 37 and the rear wall 41 can be connected to one another before the screwing with the hinge tabs 9 and 10 in the sense of a pre-assembly. The panels of these embodiments are provided or foamed with an insulating compound 46.
  • Besonders hervorzuheben ist, daß alle drei bislang geschilderten Ausführungsbeispiele hinsichtlich ihrer Außenwandung 35 jeweils durch identisch bemessene Schalen 37 gebildet sind.It should be particularly emphasized that all three previously described exemplary embodiments are each formed by identically dimensioned shells 37 with regard to their outer wall 35.
  • Bei dem Ausführungsbeispiel nach den Figuren 7 und 8 weisen die Paneele 2 und 3 jeweils Rahmen 47 auf, deren jeder einen randseitigen Abschnitt der Außenwan­dung 35, die Stirnseitenwandungen und die Randbereiche 36 bzw. einen diese bildenden Randabschnitt der Rückwan­dung 41 für die Halterung der Scharnierlappen 9 und 10 umfaßt. In den von dem jeweiligen Rahmen 47 eingefaß­ ten Raum ist eine Verglasung oder Blende eingesetzt. Der Rahmen 47 kann aus Metall - beispielsweise Blech oder Leichtmetall -, Kunststoff und/oder Holz bestehen.In the exemplary embodiment according to FIGS. 7 and 8, the panels 2 and 3 each have frames 47, each of which has an edge-side section of the outer wall 35, the end-side walls and the edge regions 36 or an edge section of the rear wall 41 forming this, for holding the hinge flaps 9 and 10 includes. In the bordered by the respective frame 47 glazing or cover is used in the room. The frame 47 can consist of metal - for example sheet metal or light metal -, plastic and / or wood.
  • Die Stirnseitenabschnitte zwischen der Außenwandung 35 und den Anlageflächen zwischen den benachbarten Paneelen 2 und 3, die durch die Konturen 21 und 22 im Querschnitt gezeigt sind, sind aus geradlinigen Abschnitten 48 und 49 für die nach unten gerichtete Stirnseitenwandung des in der Schließstellung oberen Paneels 2 und aus geradlinigen Abschnitten 50, 51 sowie 52 für den nach oben weisenden Stirnseitenab­schnitt des in der Schließstellung unten gelegenen Paneels 3 gebildet, und zwar derart, daß - wie aus dem Ausführungsbeispiel ersichtlich - die Abschnitte 49 und 48 mit der Kontur 21 der Anlagefläche des oberen Paneels einerseits und die geradlinigen Abschnit­te 52, 51 und 50 sowie die Kontur der Anlagefläche 22 des unteren Paneels andererseits im Querschnitt jeweils einen Polygonverlauf bilden. Zwischen den ebenflächigen Polygonabschnitten 51 und 52 des unteren Paneels ist die Dichtungsaufnahmenut 34 angeordnet. Die Dichtung 33 liegt dem an die Außenwandung 35 unter Bildung einer Nase anschließenden ebenflächigen Polygonabschnitt 49 des oberen Paneels gegenüber.The end face sections between the outer wall 35 and the contact surfaces between the adjacent panels 2 and 3, which are shown in cross section by the contours 21 and 22, are made of straight sections 48 and 49 for the downward end face wall of the upper panel 2 and in the closed position formed from rectilinear sections 50, 51 and 52 for the upward facing end section of the panel 3 located in the closed position at the bottom, in such a way that - as can be seen from the exemplary embodiment - the sections 49 and 48 with the contour 21 of the contact surface of the upper panel on the one hand and the straight sections 52, 51 and 50 as well as the contour of the contact surface 22 of the lower panel on the other hand each form a polygon course in cross section. The seal receiving groove 34 is arranged between the flat polygonal sections 51 and 52 of the lower panel. The seal 33 is opposite the flat polygonal section 49 of the upper panel adjoining the outer wall 35, forming a nose.
  • Einen solchen Polygonverlauf der Stirnseitenwandung können auch die vorgeschilderten Ausführungsbeispiele nach den Figuren 1 bis 6 aufweisen.The above-described exemplary embodiments according to FIGS. 1 to 6 can also have such a polygon course of the end wall.
  • Aus der Teilquerschnittsskizze gemäß Figur 9 ist ersichtlich, daß im Bereich des Spaltabschnittes 20 die dort in der Schließstellung des Torblattes zur Anlage gelangenden Flächen mit den Konturen 21 und 22 eine Eingriffsausbildung aus einem Vorsprung 53 in der Stirnseitenwandung des oberen Paneels 2 und eine entsprechend geformte Vertiefungsausbildung 54 in der Stirnseitenwandung des unteren Paneels 3 aufweisen, die im Eingriffszustand die Lage der Paneele 2 und 3 zueinander gegen Verschiebungen in Dickenrichtung des Torblattes sichern, und zwar sowohl im Wege der Vormontage der Paneele als auch im Betriebs­zustand gegen Verschiebungen durch Windeinflüsse und dergleichen. Eine solche Eingriffsausbildung ist nicht auf die in Figur 9 dargestellte Konturen­ausbildung 53 und 54 beschränkt.From the partial cross-sectional sketch according to FIG. 9 it can be seen that in the area of the gap section 20 the surfaces which come to rest there in the closed position of the door leaf with the contours 21 and 22 form an engagement from a projection 53 in the end wall of the upper panel 2 and a correspondingly shaped recess 54 in the end wall of the lower panel 3, which secure the position of the panels 2 and 3 relative to one another against displacement in the thickness direction of the door leaf in the engaged state, both in the way of the pre-assembly of the Panels as well as in the operating state against shifts due to wind influences and the like. Such an engagement formation is not limited to the contour formation 53 and 54 shown in FIG. 9.

Claims (30)

1. Torblatt mit einer Anzahl von in Torblattbewe­gungsrichtung aufeinanderfolgend mittels Scharnieren aneinander angelenkter Paneele, insbesondere eines Deckengliedertores, bei denen in jeder Verschwenkstellung eine den Eingriff von Fingern ermöglichende, sich über die senkrecht zur Torblattbewegungsrichtung gesehene Paneellänge erstreckende Spaltbereichbildung dadurch verhindert ist, daß die z.B. im Torblattschließzustand einander zugewandten Stirnseiten je zweier benachbarter Paneele in Scharnierachsrichtung gesehen einander gegenüberliegende, vorzugsweise etwa gleichbleibend beabstandet verlaufende, kreisbogenförmige und/oder polygonale Kontur aufweisen, bevorzugt mit ihren Kreis­bogenmittelpunkten bzw. Polygonzugbrennpunkten etwa auf der Scharnierachse gelegen, wobei die Scharnierachse an der Innenseite des Torblattes verlaufend angeordnet ist,
dadurch gekennzeichnet,
daß in dem im Schließzustand des Torblattes zwischen je einem Paar aufeinanderfolgender, mittels der Schar­niere (1) aneinander angelenkter Paneele (2, 3) gebilde­ten Spaltbereich (4) ein Spaltabschnitt (20) ausgebildet ist, in welchem die den Spaltbereich (4) begrenzenden Stirnseiten dieser Paneele (2, 3) sich in Schließstellung des Torblattes mit einer in diese Schließstellung ausgerichteten Lastkomponente aufeinander abstützend aneinander angreifen.
1. Door leaf with a number of panels hinged to one another in the door leaf movement direction, in particular hinged to one another, in particular with a sectional ceiling door, in which in each pivoting position an engagement of fingers that extends across the length of the panel seen perpendicular to the door leaf movement direction is prevented by the fact that, for example, in The door leaf closing state of the facing end faces of two adjacent panels, viewed in the direction of the hinge axis, are opposite one another, preferably have approximately the same spacing, have an arc-shaped and / or polygonal contour, preferably with their circular arc centers or polygonal focal points approximately on the hinge axis, the hinge axis running on the inside of the door leaf is arranged
characterized by
that a gap section (20) is formed in the gap region (4) formed in the closed state of the door leaf between a pair of successive panels (2, 3) hinged to one another by means of the hinges (1), in which the gap region (4) delimits the gap region (4) The end faces of these panels (2, 3), when the door leaf is in the closed position, engage one another with a load component aligned in this closed position.
2. Torblatt nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
daß die einander zugewandten Stirnseiten der beiden Paneele (2, 3) in diesem Spaltabschnitt (20) eine in Scharnierachsrichtung durchgehende Flächenerstreckung aufweisen.
2. Door leaf according to claim 1,
characterized by
that the mutually facing end faces of the two panels (2, 3) in this gap section (20) have a continuous surface extension in the hinge axis direction.
3. Torblatt nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet,
daß die einander zugewandten Stirnseiten der beiden in der Schließstellung des Torblattes befindlichen Paneele (2, 3) in diesem Spaltabschnitt (20) in Schar­nierachsrichtung auf eine der Seitenkanten (29) des Torblattes bzw. auf das senkrecht zur Scharnierachse (7) geführte Schnittbild gesehen geradlinige, parallel zueinander verlaufende Konturen (21, 22) aufweisen.
3. Door leaf according to claim 1 or 2,
characterized by
that the mutually facing end faces of the two panels (2, 3) located in the closed position of the door leaf in this gap section (20) seen in the hinge axis direction on one of the side edges (29) of the door leaf or on the section image guided perpendicular to the hinge axis (7) , have contours (21, 22) running parallel to one another.
4. Torblatt nach Anspruch 1 oder 2
dadurch gekennzeichnet,
daß die in der Schließstellung aneinander anliegenden Konturen des Spaltabschnittes (20) einen hakenförmigen Vorsprung (53) einerseits und eine korrespondierend ausgebildete Vertiefung (54) andererseits aufweisen, die ineinander greifen, wobei deren flacher gehaltene Flanke der Innenseitenfläche (31) des Torblattes und deren steiler ausgebildete Flanke der Außenseitenfläche (55) des Torblattes zugewandt ist.
4. Door leaf according to claim 1 or 2
characterized by
that the contours of the gap section (20) which abut one another in the closed position have a hook-shaped projection (53) on the one hand and a correspondingly designed recess (54) on the other hand, which engage in one another, the flank of which is held on the inside surface (31) of the door leaf and its steeper trained flank facing the outside surface (55) of the door leaf.
5. Torblatt nach Anspruch 3 oder 4,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Konturen (21, 22) etwa senkrecht zur Ebene (23) des im Schließzustand befindlichen Torblattes verlaufend ausgebildet sind.
5. Door leaf according to claim 3 or 4,
characterized by
that the contours (21, 22) approximately perpendicular to the plane (23) of the door leaf in the closed state are progressive.
6. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Spaltabschnitt (20) im Nachbarbereich der Innenseitenfläche (31) des in der Schließstellung befindlichen Torblattes angeordnet ist.
6. Door leaf according to one of claims 1 to 5,
characterized by
that the gap section (20) is arranged in the adjacent region of the inside surface (31) of the door leaf located in the closed position.
7. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Scharnierachse (7) der die jeweilig benachbarten Paneele (2, 3) verbindenden Scharniere (1) in der Innenseitenfläche (31) des Torblattes oder von dieser nach außerhalb des Torblattes beabstandet verlaufend angeordnet ist.
7. Door leaf according to one of claims 1 to 6,
characterized by
that the hinge axis (7) of the hinges (1) connecting the respectively adjacent panels (2, 3) is arranged in the inside surface (31) of the door leaf or at a distance from it outside the door leaf.
8. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
dadurch gekennzeichnet,
daß die die jeweilig benachbarten Paare von Paneelen (2, 3) verbindenden Scharniere (1) eine Fingerquetsch­schutzausbildung aufweisen, insbesondere derart, daß die Scharnierlappen (9, 10) mittels eines bügelförmigen Scharniersteges (8) miteinander verschwenkbar (7) verbunden sind, der bei Ausrichtung der Scharnierlappen-­Paneel-Angriffsflächen (17, 18) etwa in einer Ebene (23) einen Freiraum (19) übergreift, der vom Mittelbe­reich (12) des Scharniersteges (8) aus auf die Ebene (23) gesehen wenigstens etwa 20 mm tief ist.
8. Door leaf according to one of claims 1 to 6,
characterized by
that the respective adjacent pairs of panels (2, 3) connecting hinges (1) have a finger crush protection training, in particular such that the hinge tabs (9, 10) by means of a bow-shaped hinge web (8) are pivotally connected (7), which at Alignment of the hinge flap panel engagement surfaces (17, 18) extends approximately in one plane (23) over a free space (19) which, viewed from the central region (12) of the hinge web (8) onto the plane (23), is at least approximately 20 mm deep is.
9. Torblatt nach Anspruch 8,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Scharniersteg (8) an dem einen seiner Enden über einen Lagerbock (11) verschwenkbar mit dem einen Scharnierlappen (10) in Verbindung steht und mit seinem anderen Ende fest an dem anderen Scharnierlappen (9) angeordnet, bevorzugt einstückig mit diesem verbunden, ist.
9. door leaf according to claim 8,
characterized by
that the hinge web (8) at one of its ends via a bearing block (11) is pivotally connected to the one hinge tab (10) and with its other end is arranged on the other hinge tab (9), preferably integrally connected to it .
10. Torblatt nach Anspruch 9,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Scharniersteg (8) U-förmig ausgebildet ist, wobei der eine Schenkel (14) an seinem dem U-Mittelbe­reich (12) abgewandten Ende in einer Lagerstelle aus­läuft, die in den Lagerbock (11) eingreift, der an dem angrenzenden Scharnierlappen (10) ausgebildet ist, während das dem U-Mittelbereich (12) abgewandte Ende des anderen Schenkels (13) etwa senkrecht auf den anderen Scharnierlappen (9) zu gerichtet in diesem einstückig ausläuft.
10. door leaf according to claim 9,
characterized by
that the hinge web (8) is U-shaped, the one leg (14) at its end facing away from the U-central region (12) ends in a bearing point which engages in the bearing block (11) which is attached to the adjacent hinge tab ( 10) is formed, while the end of the other leg (13) facing away from the U-central region (12) runs out in one piece approximately perpendicular to the other hinge flap (9).
11. Torblatt nach einem der Ansprüche 8 bis 10,
dadurch gekennzeichnet,
daß bei Ausrichtung der Scharnierlappen-Paneel-Angriffs­flächen (17, 18) etwa in einer Ebene (23) der den Lagerbock (11) aufweisende Scharnierlappen (10) mit seinem Anschlagbereich (15) auf den anderen Scharnier­lappen (9) zustrebend ausgebildet ist.
11. Door leaf according to one of claims 8 to 10,
characterized by
that when aligning the hinge tab panel engagement surfaces (17, 18) approximately in one plane (23) the hinge tab (10) having the bearing block (11) is designed with its stop area (15) on the other hinge tab (9).
12. Torblatt nach einem der Ansprüche 8 bis 10,
dadurch gekennzeichnet,
daß bei Ausrichtung der Scharnierlappen-Paneel-Angriffs­flächen (17, 18) etwa in einer Ebene (23) der den Lagerbock (11) aufweisende Scharnierlappen (10) mit seinem Anschlagbereich von dem anderen Scharnier­lappen (9) abstrebend ausgebildet ist.
12. Door leaf according to one of claims 8 to 10,
characterized by
that when the hinge tab panel engagement surfaces (17, 18) are aligned approximately in one plane (23), the hinge tab (10) having the bearing block (11) is designed with its stop area to strive from the other hinge tab (9).
13. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 12,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Scharnierachse (7) in Richtung auf den U-Mittel­bereich (12) des Scharniersteges (8) im Rahmen des Lagerbocks (11) von der dem U-Mittelbereich (12) zuge­wandten Oberfläche des den Lagerbock (11) tragenden Scharnierlappens (10) beabstandet verlaufend angeordnet ist.
13. Door leaf according to one of claims 1 to 12,
characterized by
that the hinge axis (7) in the direction of the U center region (12) of the hinge web (8) in the frame of the bearing block (11) from the surface of the hinge tab (10) which supports the bearing block (11) and faces the U center region (12) spaced apart is.
14. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 13,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Scharniersteg (8) und die Scharnierlappen (9, 10) aus Zinkdruckguß bestehen.
14. Door leaf according to one of claims 1 to 13,
characterized by
that the hinge web (8) and the hinge tabs (9, 10) consist of die-cast zinc.
15. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
dadurch gekennzeichnet,
daß ein oder mehrere, vorzugsweise sämtliche, Paneele (2, 3) des Torblattes in Form eines einwandigen oder doppelwandigen Korpus aus Metall, Kunststoff und/oder Holz - insbesondere in dünnwandiger Ausgestaltung, bevorzugt aus gegebenenfalls oberflächenveredeltem oder beschichtetem Blech - ausgebildet sind.
15. Door leaf according to one of claims 1 to 14,
characterized by
that one or more, preferably all, panels (2, 3) of the door leaf are designed in the form of a single-walled or double-walled body made of metal, plastic and / or wood - in particular in a thin-walled configuration, preferably made of optionally surface-coated or coated sheet metal.
16. Torblatt nach Anspruch 15,
dadurch gekennzeichnet,
daß der einwandig ausgebildete Korpus durch eine die Außenwandung (35) und die beiden Stirnwandungen sowie an dieser anschließende Randbereiche (36) der im übrigen offenen Rückseite aufweisende Schale (37) gebildet ist, an welchen Randbereichen (36) die Scharnierlappen (9, 10) festgelegt sind und die vorzugsweise verstärkt, insbesondere durch auf sich selbst zurückgefaltete Wandungsabschnitte (38), ausgebildet sind.
16. Door leaf according to claim 15,
characterized by
that the single-walled body is formed by an outer wall (35) and the two end walls, as well as edge regions (36) adjoining this, of the shell (37) which is otherwise open on the back, on which edge regions (36) the hinge tabs (9, 10) are fixed and which are preferably reinforced, in particular by wall sections (38) folded back on themselves.
17. Torblatt nach Anspruch 16,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Schale (37) mittels Streben (39) ausgesteift ist, welche im Bereich der Scharnierlappen (9, 10) mit zungenförmigen Enden (40) außenseitig auf den Randbereichen (36) aufliegen.
17. Door leaf according to claim 16,
characterized by
that the shell (37) is stiffened by means of struts (39) which rest in the area of the hinge tabs (9, 10) with tongue-shaped ends (40) on the outside on the edge areas (36).
18. Torblatt nach Anspruch 15,
dadurch gekennzeichnet,
daß der doppelwandig ausgebildete Korpus durch eine die Außenwandung (35) und die beiden Stirnwandungen sowie an diese anschließende Randbereiche (36) aufwei­sende Schale (37) und durch eine die Rückwandung (41) bildende Abdeckung (42) gebildet ist, die mit entspre­chenden Randabschnitten (43) auf den Randbereichen (36) der Schale (37) - vorzugsweise verstärkt, insbeson­dere durch auf sich selbst zurückgefaltete Wandungsab­schnitte - aufliegt, so daß die Scharnierlappen (9, 10) mit den Randabschnitten (43) und den Randbereichen (36) der Schale (37) verbunden sind.
18. Door leaf according to claim 15,
characterized by
that the double-walled body is formed by a shell (37) which has the outer wall (35) and the two end walls and adjacent edge regions (36) and by a cover (42) which forms the rear wall (41) and which is provided with corresponding edge sections ( 43) on the edge regions (36) of the shell (37) - preferably reinforced, in particular by means of wall sections folded back on themselves - so that the hinge tabs (9, 10) with the edge portions (43) and the edge regions (36) of the shell (37) are connected.
19. Torblatt nach Anspruch 18,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Abdeckung (42) für eine verdickte Paneelausbil­dung derart kastenförmig ausgebildet ist, daß zwischen der Rückwandung (41) und den Randabschnitten (43) jeweils eine Stirnseitenwandung (44) vorgesehen ist, die in bevorzugter Ausführung zusammen mit der angren­zenden Stirnseitenwandung (44) des Nachbarpaneels zumindest einen Bereich des Abstütz-Spaltabschnittes (20) bildet.
19. Door leaf according to claim 18,
characterized by
that the cover (42) is designed box-shaped for a thickened panel formation such that between the rear wall (41) and the edge portions (43) in each case an end wall (44) is provided, which in a preferred embodiment together with the adjacent end wall (44) of the Neighboring panels form at least one area of the support gap section (20).
20. Torblatt nach einem der Ansprüche 16 bis 19,
dadurch gekennzeichnet,
daß die unter anderem die Außenwandung (35) des Paneels bildende Schale (37) für die einwandige wie für die verschiedenen doppelwandigen Ausgestaltungen des Korpus jeweils identisch ausgebildet ist.
20. Door leaf according to one of claims 16 to 19,
characterized by
that the shell (37) forming, among other things, the outer wall (35) of the panel is of identical design for the single-walled as for the various double-walled configurations of the body.
21. Torblatt nach einem der Ansprüche 17 bis 20,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Hohlraum des doppelwandigen Korpus mit einer Isoliermasse (46) ausgefüllt ist.
21. Door leaf according to one of claims 17 to 20,
characterized by
that the cavity of the double-walled body is filled with an insulating compound (46).
22. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
dadurch gekennzeichnet,
daß wenigstens eines der das Torblatt bildenden Paneele (2, 3) einen Rahmen (47) aufweist, der wenigstens die Stirnseiten und die Randbereiche (36) für die Halterung der Scharnierlappen (9, 10) umfaßt und in den eine Verglasung oder Blende eingesetzt ist.
22. Door leaf according to one of claims 1 to 14,
characterized by
that at least one of the panels (2, 3) forming the door leaf has a frame (47) which comprises at least the end faces and the edge regions (36) for holding the hinge flaps (9, 10) and in which glazing or a panel is inserted .
23. Torblatt nach einem der Ansprüche 15 bis 22,
dadurch gekennzeichnet,
daß der Korpus bzw. der Rahmen (47) aus Metall - bei­spielsweise Blech oder Leichtmetall -, Kunststoff und/oder Holz besteht.
23. Door leaf according to one of claims 15 to 22,
characterized by
that the body or frame (47) made of metal - for example sheet metal or light metal -, plastic and / or wood.
24. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
dadurch gekennzeichnet,
daß die oder zumindest ein Teil der Paneele durchgehend aus Holz bestehen.
24. Door leaf according to one of claims 1 to 14,
characterized by
that the or at least part of the panels consist of wood.
25. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 24,
dadurch gekennzeichnet,
daß die polygonale Kontur im Stirnseitenbereich der Paneele aus zwei, vorzugsweise drei oder mehr, etwa geradlinigen, aufeinanderfolgenden Polygenabschnitten (48, 49 bzw. 50, 51, 52) besteht, an die sich vorzugs­weise die Kontur (21 bzw. 22) des Spaltabschnittes (20) als weiterer Polygonabschnitt anschließt.
25. Door leaf according to one of claims 1 to 24,
characterized by
that the polygonal contour in the face region of the panels consists of two, preferably three or more, approximately straight, successive polygen sections (48, 49 or 50, 51, 52), to which the contour (21 or 22) of the gap section ( 20) connects as a further polygon section.
26. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 24,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Kontur (21 bzw. 22) des Spaltabschnittes (20) in einen benachbarten kreisförmigen Stirnseitenabschnitt (5 bzw. 6) der zugehörigen Stirnseite übergeht.
26. Door leaf according to one of claims 1 to 24,
characterized by
that the contour (21 or 22) of the gap section (20) merges into an adjacent circular end section (5 or 6) of the associated end face.
27. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 26,
dadurch gekennzeichnet,
daß im Spaltbereich (4) nahe des sich bei Übergang in den Schließzustand des Torblattes ergebenden Über­deckungsbereiches (32) der Stirnseitenabschnitte (5, 6) eine in den Spaltbereich (4) vorstehende Dichtung (33) angeordnet ist.
27. Door leaf according to one of claims 1 to 26,
characterized by
that in the gap area (4) near the transition a seal (33) projecting into the gap area (4) is arranged in the overlapping area (32) of the end face sections (5, 6) resulting in the closed state of the door leaf.
28. Torblatt nach Anspruch 27,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Dichtung (33) als sich in senkrecht zur Torblatt­bewegungsrichtung über die Paneellänge hinweg erstrecken­de Dichtleiste ausgebildet ist, die in einer Nut (34) gehalten ist, welche in einer der Stirnseitenabschnitte (5, 6) ausgebildet ist.
28. door leaf according to claim 27,
characterized by
that the seal (33) is designed as a sealing strip which extends perpendicularly to the door leaf movement direction over the length of the panel and is held in a groove (34) which is formed in one of the end face sections (5, 6).
29. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 28,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Scharnierlappen (9, 10) von außen her auf die Innenseitenflächen (31) der zuverbindenden Paneele (2, 3) aufgesetzt sind und mit den ein- oder doppelwandig ausgebildeten Paneelen (2, 3) bzw. dem Rahmen (47) ver­schraubt sind.
29. Door leaf according to one of claims 1 to 28,
characterized by
that the hinge tabs (9, 10) from the outside are placed on the inside surfaces (31) of the panels (2, 3) to be connected and are screwed to the single- or double-walled panels (2, 3) or the frame (47) .
30. Torblatt nach einem der Ansprüche 1 bis 29,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Anlageflächen in ihren Konturen (21, 22) im Spaltabschnitt (20) eine nach Art von Nut und Feder ineinandergreifende Vorsprungs- (53) und Vertiefungsaus­bildung (54) aufweisen.
30. Door leaf according to one of claims 1 to 29,
characterized by
that the contact surfaces in their contours (21, 22) in the gap section (20) have an interlocking projection (53) and recess formation (54) in the manner of tongue and groove.
EP89120804A 1988-11-25 1989-11-09 Door leaf Expired - Lifetime EP0370324B1 (en)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3839872 1988-11-25
DE3839872 1988-11-25
DE8908512U DE8908512U1 (en) 1989-07-12 1989-07-12
DE8908512U 1989-07-12

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT89120804T AT102684T (en) 1988-11-25 1989-11-09 Door leaf.

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0370324A2 true EP0370324A2 (en) 1990-05-30
EP0370324A3 EP0370324A3 (en) 1991-09-18
EP0370324B1 EP0370324B1 (en) 1994-03-09

Family

ID=25874562

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP89120804A Expired - Lifetime EP0370324B1 (en) 1988-11-25 1989-11-09 Door leaf

Country Status (6)

Country Link
EP (1) EP0370324B1 (en)
DE (1) DE58907176D1 (en)
DK (1) DK173525B2 (en)
ES (1) ES2050760T3 (en)
FI (1) FI93255C (en)
NO (1) NO178443C (en)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1994005887A1 (en) * 1992-09-01 1994-03-17 Olsen Bjorn Willy Interconnecting element for connecting panels
EP0702124A1 (en) * 1994-08-30 1996-03-20 Erich Dr.h.c. Döring Finger guard for sectional doors
WO1999028584A1 (en) * 1997-12-02 1999-06-10 Marantec Antriebs- Und Steuerungstechnik Gmbh & Co. Produktions Kg Door leaf
FR2776334A1 (en) 1998-03-20 1999-09-24 Novoferm France Sa Panel for a sectional door, sectional door and packaging
EP1213429A1 (en) 2001-04-03 2002-06-12 Bremet Brevetti Metecno S.P.A. Sectional door with panel aligning abutment
WO2004063518A1 (en) * 2003-01-10 2004-07-29 Corsaro & Lisco Ferroprofili S.P.A. Panel for sectional doors
FR2860827A1 (en) 2003-10-14 2005-04-15 Cardale Group Ltd GARAGE DOOR ASSEMBLY

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5836499A (en) * 1994-06-15 1998-11-17 Wayne-Dalton Corp. Conveyor apparatus for the transport of door panels
US5522446A (en) * 1994-06-15 1996-06-04 Wayne-Dalton Corp. Sectional overhead door
US5669431A (en) * 1996-01-30 1997-09-23 Aluma Shield Industries, Inc. Garage door panel
US5782283A (en) * 1997-04-03 1998-07-21 Raynor Garage Doors Garage door construction
US5934352A (en) * 1997-05-15 1999-08-10 Raynor Garage Doors Garage door panel construction
US6578619B2 (en) 2001-05-21 2003-06-17 Raynor Garage Doors Overhead garage door
DE10211068A1 (en) 2002-03-13 2003-09-25 Hoermann Kg Component for manufacturing a door leaf for a sectional door
US6698492B2 (en) 2002-07-12 2004-03-02 Clopay Building Products R&D Company, Inc. Hinge guard for overhead door

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1310605A (en) * 1961-10-16 1962-11-30 Improvements in hinged mounting of a panel, eg door, window or the like
DE2106063A1 (en) * 1970-02-09 1971-08-19
EP0030386A1 (en) * 1979-12-06 1981-06-17 Hörmann KG Brockhagen Construction element for doors, gates or the like and process for its production
EP0030385A1 (en) * 1979-12-06 1981-06-17 Hörmann KG Brockhagen Construction element for doors, gates or the like and process for its production
DE8800956U1 (en) * 1988-01-27 1988-05-19 Niemetz Torsysteme, 8601 Koenigsfeld, De
EP0304642B1 (en) * 1987-08-11 1992-04-29 Hörmann KG Brockhagen Sectional door

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1310605A (en) * 1961-10-16 1962-11-30 Improvements in hinged mounting of a panel, eg door, window or the like
DE2106063A1 (en) * 1970-02-09 1971-08-19
EP0030386A1 (en) * 1979-12-06 1981-06-17 Hörmann KG Brockhagen Construction element for doors, gates or the like and process for its production
EP0030385A1 (en) * 1979-12-06 1981-06-17 Hörmann KG Brockhagen Construction element for doors, gates or the like and process for its production
EP0304642B1 (en) * 1987-08-11 1992-04-29 Hörmann KG Brockhagen Sectional door
DE8800956U1 (en) * 1988-01-27 1988-05-19 Niemetz Torsysteme, 8601 Koenigsfeld, De

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1994005887A1 (en) * 1992-09-01 1994-03-17 Olsen Bjorn Willy Interconnecting element for connecting panels
EP0702124A1 (en) * 1994-08-30 1996-03-20 Erich Dr.h.c. Döring Finger guard for sectional doors
WO1999028584A1 (en) * 1997-12-02 1999-06-10 Marantec Antriebs- Und Steuerungstechnik Gmbh & Co. Produktions Kg Door leaf
FR2776334A1 (en) 1998-03-20 1999-09-24 Novoferm France Sa Panel for a sectional door, sectional door and packaging
EP1213429A1 (en) 2001-04-03 2002-06-12 Bremet Brevetti Metecno S.P.A. Sectional door with panel aligning abutment
WO2004063518A1 (en) * 2003-01-10 2004-07-29 Corsaro & Lisco Ferroprofili S.P.A. Panel for sectional doors
FR2860827A1 (en) 2003-10-14 2005-04-15 Cardale Group Ltd GARAGE DOOR ASSEMBLY

Also Published As

Publication number Publication date
NO178443C (en) 1996-03-27
DK173525B2 (en) 2007-03-05
FI93255C (en) 1995-03-10
NO894580L (en) 1990-05-28
ES2050760T3 (en) 1994-06-01
FI93255B (en) 1994-11-30
FI895644D0 (en)
DE58907176D1 (en) 1994-04-14
FI895644A0 (en) 1989-11-24
DK173525B1 (en) 2001-01-29
DK591189D0 (en) 1989-11-24
DK591189A (en) 1990-05-26
NO894580D0 (en) 1989-11-17
EP0370324B1 (en) 1994-03-09
EP0370324A3 (en) 1991-09-18
NO178443B (en) 1995-12-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0370376B1 (en) Door leaf
EP0304642B1 (en) Sectional door
EP1354545B1 (en) Sealing for a shower partition
EP0370324B1 (en) Door leaf
EP0119514B1 (en) Space divider
EP1365097A2 (en) Folding partition
DE102015203034A1 (en) Sealing device for window and door elements
DE3922981C2 (en)
EP1108849B1 (en) Door leaf of a sectional door
DE3913804A1 (en) DOOR LEAF, ESPECIALLY FOR A SECTIONAL GATE AND THE PANEL PROVIDED FOR THIS
EP1367209A2 (en) Folding partition
DE4414812C1 (en) Hinge for two adjacent door or gate panels
DE3831521C2 (en)
DE10235301B4 (en) Folding
DE3922995C2 (en)
EP0367852A1 (en) Sectional rolling door
WO2006024332A2 (en) Sectional door leaf for garage and industrial doors, and hinge joint for joining the sections
EP0806540A1 (en) Slat for a leaf of a preferably up and down movable roller shutter for a gate, a door, a window or similar opening
EP0230998A2 (en) Door leaf with ventilation openings
DE2854820C2 (en)
DE3943856C2 (en) Vertically sliding door with horizontal panels
EP0702124A1 (en) Finger guard for sectional doors
EP3342973A1 (en) Pivoting and/or sliding door assembly
EP0939190B1 (en) Sectional door
DE3805634A1 (en) Sectional door (shutter)

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19920221

17Q First examination report despatched

Effective date: 19920529

REF Corresponds to:

Ref document number: 102684

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19940315

Kind code of ref document: T

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

ET Fr: translation filed
REF Corresponds to:

Ref document number: 58907176

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19940414

REG Reference to a national code

Ref country code: GR

Ref legal event code: FG4A

Free format text: 3011301

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2050760

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: SOCIETA' ITALIANA BREVETTI S.P.A.

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19940531

ITTA It: last paid annual fee
EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 89120804.3

26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20051117

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: BE

Payment date: 20051128

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GR

Payment date: 20051129

Year of fee payment: 17

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061130

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061130

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20061130

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

BERE Be: lapsed

Owner name: *HORMANN K.G. BROCKHAGEN

Effective date: 20061130

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 20071123

Year of fee payment: 19

Ref country code: NL

Payment date: 20071130

Year of fee payment: 19

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20071126

Year of fee payment: 19

Ref country code: AT

Payment date: 20071114

Year of fee payment: 19

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 20071113

Year of fee payment: 19

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20071129

Year of fee payment: 19

Ref country code: GB

Payment date: 20071026

Year of fee payment: 19

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20070604

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20090126

Year of fee payment: 20

EUG Se: european patent has lapsed
GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20081109

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090601

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 20090601

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081109

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081109

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

Effective date: 20090731

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081109

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20081110

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081110

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081110

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20081130