EP0313757B1 - Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut - Google Patents

Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut Download PDF

Info

Publication number
EP0313757B1
EP0313757B1 EP88113847A EP88113847A EP0313757B1 EP 0313757 B1 EP0313757 B1 EP 0313757B1 EP 88113847 A EP88113847 A EP 88113847A EP 88113847 A EP88113847 A EP 88113847A EP 0313757 B1 EP0313757 B1 EP 0313757B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
bunker
bulk material
closing caps
closure
opening
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP88113847A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0313757A1 (de
EP0313757B2 (de
Inventor
Horst Sterr
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gebrueder Loedige Maschinenbau GmbH
Original Assignee
Gebrueder Loedige Maschinenbau GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority claimed from DE3736392 external-priority
Application filed by Gebrueder Loedige Maschinenbau GmbH filed Critical Gebrueder Loedige Maschinenbau GmbH
Priority to AT88113847T priority Critical patent/AT70247T/de
Publication of EP0313757A1 publication Critical patent/EP0313757A1/de
Publication of EP0313757B1 publication Critical patent/EP0313757B1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6339201&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=EP0313757(B1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application granted granted Critical
Publication of EP0313757B2 publication Critical patent/EP0313757B2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D90/00Component parts, details or accessories for large containers
    • B65D90/54Gates or closures
    • B65D90/62Gates or closures having closure members movable out of the plane of the opening
    • B65D90/623Gates or closures having closure members movable out of the plane of the opening having a rotational motion
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D90/00Component parts, details or accessories for large containers
    • B65D90/54Gates or closures
    • B65D90/64Gates or closures having multipart closure members, the parts being brought into closing position one by one according to need

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut, insbesondere von in einem Mischer chargenweise hergestellten Gemischen, welche einen Bunker mit einer verschließbaren Bodenöffnung und eine unter der Bodenöffnung des Bunkers angeordnete Transporteinrichtung für das aus dem Bunker abgegebene Schüttgut aufweist.
  • Bei Mischanlagen ist es bekannt, in einem Mischer chargenweise bestimmte Schüttgutgemische herzustellen und diese dann bei Bedarf an Abnehmer oder Verbraucher abzugeben, d.h. beispielsweise abzusacken, in Transportfahrzeuge abzufüllen oder auch in Weiterverarbeitungsvorrichtungen oder -anlagen unmittelbar einzuleiten.
  • Da der zum Herstellen des Schüttgutgemisches vorgesehene Mischer kostspielig ist, besteht ein Interesse daran, diesen Mischer mit möglichst geringen Stillstandszeiten zu betreiben. Nach Fertigstellung eines Schüttgutgemisches ist es daher erforderlich, den Mischer ohne Zeitverzögerung zu entleeren, selbst wenn die Weitergabe des fertigen Schüttgutgemisches noch nicht unmittelbar erwünscht oder möglich ist.
  • Um dieses Problem zu lösen, ist es bekannt, zwischen dem Mischer und einer für den Abtransport des Mischgutes bzw. fertigen Schüttgutgemisches zu einem Verbraucher vorgesehenen Transporteinrichtung einen Bunker vorzusehen, der zur Zwischenlagerung des Schüttgutgemisches dient und eine Bodenöffnung aufweist, durch welche das Schüttgutgemisch bei Bedarf auf die Transporteinrichtung, beispielsweise ein Transportband oder eine Förderschnecke, aufgegeben wird.
  • Der für die Zwischenlagerung vorgesehene Bunker ist zweckmäßig unmittelbar unter dem Mischer angeordnet. Damit dieser Bunker nicht allzu hoch baut, hat er eine im Grundriß rechteckige Form, die sich an der Länge und Breite des vorzugsweise einen trommelförmigen Behälter aufweisenden Mischers orientiert, dessen Mischer mit horizontal liegender Längsachse angeordnet ist und zweckmäßig eine über die gesamte Länge des zylinderförmigen Behälters sich erstreckende Entleerungsöffnung bzw. Bodenöffnung aufweist.
  • Ein derartiger langgestreckter Bunker hat außerdem eine langgestreckte Bodenöffnung, weil auch das eine geringe Bauhöhe ermöglicht.
  • Die bei derartigen Anlagen eingesetzten Fördereinrichtungen erstrecken sich in Längsrichtung unter der Bodenöffnung des für die Zwischenlagerung vorgesehenen Bunkers, um das zwischengelagerte Mischgut über die gesamte Länge des Bunkers auf die Fördereinrichtung aufgeben und von dieser wahlweise in die eine oder andere Richtung weiterfördern zu können.
  • Es hat sich gezeigt, daß die Fördereinrichtung starken Belastungen ausgesetzt wird, wenn man die Bodenöffnung des für die Zwischenlagerung vorgesehenen Bunkers, ähnlich wie dies beim Entleeren des vorgeschalteten Mischers in den Bunker der Fall ist, auf einmal öffnet, weil dann fast schlagartig eine große Menge Schüttgut auf die Transporteinrichtung aufgeschüttet oder aufgegeben wird, was nicht nur eine starke momentane Belastung der Transporteinrichtung bedeutet, sondern auch des Antriebes der Transporteinrichung, welcher dementsprechend für hohe Spitzenbelastungen ausgelegt werden muß.
  • Um Schüttgut nach und nach auf ein Förderband aufzugeben, ist es bekannt, einen Aufgabebehälter zu verwenden, der in einer Bodenöffnung nacheinander zu öffnende Klappen aufweist, die frei schwenkbar gelagert sind und bei ungleicher Belastung durch aufliegendes Schüttgut nacheinander verschwenken, um Schüttgut durchfallen zu lassen. Das Öffnen dieser schwenkbar gelagerten Klappen erfolgt lediglich durch gravitation und ist nur bedingt in einer einzigen festgelegten öffnungsreihenfolge steuerbar, so daß dieser bekannte Aufgabebehälter nicht zur Zwischenlagerung von Schüttgut geeignet ist, das in beliebiger Folge auf ein Förderband abgeben kann, das reversibel antreibbar ist (DE-B-1 054 377).
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut wie von mit einem vorgeschalteten Mischer hergestellten Schüttgutgemischen zu schaffen, welche das gemischte Schüttgut in einem Bunker zwischenlagern und schonend und ohne besonders hohe und ausgeprägte Belastungsspitzen auf eine nachgeschaltete Transporteinrichtung gezielt abgeben kann, damit diese Transporteinrichtung das Mischgut je nach Bedarf und zu unterschiedlichen Abgabestellen fördert.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einer Vorrichtung der eingangs genannten Gattung gelöst, welche die kennzeichnenden Merkmale des Hauptanspruches aufweist. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Dadurch, daß die Bodenöffnung des Bunkers eine Mehrzahl von in einer Reihe hintereinander angeordneten Verschlüssen aufweist, welche in steuerbarer Folge nacheinander einzeln zu öffnen sind, kann man den Bunker derart entleeren, daß keine schlagartige Spitzenbelastung der nachgeschalteten Transporteinrichtung erfolgt, sondern diese nach und nach mit dem im Bunker befindlichen Schüttgut beladen wird und sich dementsprechend keine allzu hohen Lastspitzen ergeben, sondern die Belastung vielmehr weitgehend ausgeglichen ist. Dabei ist eine gleichmäßige und staubfreie Entleerung des Bunkers auf das nachgeschaltete Transportorgan bzw. die nachgeschaltete Transporteinrichtung auch dann möglich, wenn Schüttgüter behandelt werden, die besonders zum Stauben oder sogar zum Fließen neigen wie beispielsweise feine Kalk- oder Gipsgemische.
  • Die erfindungsgemäß vorgesehenen, sozusagen lamellenartigen Klappenverschlüsse haben gegenüber bei Entleerungsöffnungen für Bunker bekannten Schieberverschlüssen den Vorteil, daß sie auf einer vorgegebenen Entladungsfläche sozusagen schlagartig die Entladungsöffnung freigeben, während Schieberverschlüsse lange Verschiebewege und dementsprechend zu lange Entleerungszeiten erfordern.
  • Da die einzelnen in Reihe hintereinander geschalteten Verschlüsse der Bodenöffnung des Bunkers gesteuert geöffnet werden können, ist es erfindungsgemäß möglich, die einzelnen Verschlüsse der Bodenöffnung in einer der Transportrichtung des nachgeschalteten Transportorgans entsprechenden Folge zu öffnen, beispielsweise indem der in Transportrichtung am weitesten hinten liegende Verschluß zuerst geöffnet wird und die anschließenden Verschlüsse sich in einer einstellbaren Sequenz nacheinander öffnen. Es ist jedoch auch eine Steuerung der Öffnungsfolge in umgekehrter Richtung denkbar.
  • Der erfindungsgemäß ausgestaltete Bunker ist zumindest im unteren Bereich und im rechtwinklig zur seiner Längserstreckung verlaufenden Querschnitt trichterförmig ausgebildet, um ein Nachrutschen des in ihm befindlichen Schüttgutes zur Entleerungsöffnung zu gewährleisten. Zusätzlich können am Bunker wie auf seiner Außenseite Rütteleinrichtungen vorgesehen sein, die insbesondere dann zweckmäßig sind, wenn schwer zu transportierendes und zur Brückenbildung neigendes Schüttgut verarbeitet wird. Außerdem ist es zweckmäßig, zwischen den in Reihe hintereinander angeordneten, im Grundriß rechteckigen oder vorzugsweise quadratischen Entleerungsöffnungen keilförmige Zwischenstücke oder Reiter anzubringen, welche das im Bunker darüber befindliche Schüttgut in Richtung der einzelnen Verschlüsse bzw. der von diesen gebildeten Auslaßöffnungen zu lenken und zu leiten.
  • In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut schematisch dargestellt, und zwar zeigt
    • Fig. 1 eine Seitenansicht der Vorrichtung,
    • Fig. 2 eine Stirnansicht der Vorrichtung,
    • Fig. 3 eine teilweise geschnittene Draufsicht auf einen der im Bereich der Bodenöffnung angeordneten Verschlüsse in gegenüber Fig. 1 und 2 stark vergrößertem Maßstab und
    • Fig. 4 eine Seitenansicht des Verschlusses
    aus Fig. 3.
  • Unter einem Mischer (1) mit einem trommelförmigen, liegend angeordneten zylindrischen Mischbehälter (2), in welchem ein um eine horizontale Achse von einem Motor (3) drehbares Mischwerk (4) angeordnet ist, befindet sich ein langgestreckter und im Querschnitt trichterförmiger Bunker (5), in welchen das im Mischer (1) erzeugte Schüttgutgemisch schlagartig entleert werden kann, wenn sich über die gesamte Länge des Mischbehälters erstreckende, eine Bodenöffnung (6) freigebende Klappen (7) des Mischbehälters (2) geöffnet werden, wie in Fig. 2 angedeutet ist.
  • Der Bunker (5) ist mit einer langgestreckten Bodenöffnung (8) versehen, die sich über einer Transport- und Abfülleinrichtung (9) befindet. Diese Transport- und Abfülleinrichtung (9) enthält gekapseit ein Förderband (10), das von einem Motor (11) reversibel anzutreiben ist, so daß es das aus dem Bunker (5) durch die Bodenöffnung (8) abgegebene Schüttgut wahlweise zu einem Abfülltrichter (12) am einen Ende der Einrichtung (9) oder einem Abführstutzen (13) am anderen Ende dieser Einrichtung fördern kann, von wo das Schüttgut entweder zum Weitertransport gepackt oder abgefüllt wird oder unmittelbar zu einer Weiterverarbeitung gelangt.
  • Auf der Außenseite des Bunkers (5) sind Rüttler (14) angeordnet, die vorgesehen sind, um eventuell sich im Bunker (5) bildende Brücken des Schüttgutes aufzulösen.
  • Die Bodenöffnung (8) des Bunkers (5) ist in eine Anzahl von einzeln zu betätigenden Verschlüssen (15) unterteilt, und zwar beim dargestellten Ausführungsbeispiel in insgesamt sechs Verschlüsse (15), von denen jeder mit einem eigenen Antrieb (16) versehen ist. Diese Antriebe (16) sind einzeln und in gesteuerter Folge bzw. Sequenz zu betätigen, so daß das im Bunker (5) befindliche Schüttgut nicht auf einmal, sondern sozusagen stufenweise nacheinander auf das Förderband (10) aufgegeben werden kann. Die Verschlüsse (15) bzw. deren Antriebe (16) lassen sich entsprechend der Förderrichtung des Förderbandes (10) nacheinander derart öffnen, daß, wenn das Förderband (10) (in Fig. 1 betrachtet) nach rechts fördert, zunächst der am weitesten rechts liegende Verschluß (15) geöffnet wird und die anderen Verschlüsse nacheinander mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung geöffnet werden, damit das im Bunker (5) befindliche Schüttgut zwar kontinuierlich ausläuft, jedoch nicht schlagartig über die gesamte Länge des Bunkers (5) bzw. der Entleerungsöffnung (8) desselben auf das Förderband (10) aufgeschüttet wird, wodurch dieses eine zu hohe schlagartige Belastung erfahren könnte.
  • In Fig. 3 und 4 ist einer der Verschlüsse (15) der Bodenöffnung (8) des Bunkers (5) in teilweise geschnittener Draufsicht und Seitenansicht dargestellt. Der in Fig. 1 gezeigte Bunker (5) hat insgesamt sechs derartiger Verschlüsse (15).
  • Jeder Verschluß (15) hat einen im Grundriß etwa quadratischen Rahmen (17), der mit umlaufenden Flanschen (18) an der Unterseite des Bunkers (5) befestigt werden kann. Die quadratische Öffnung (19) dieses Rahmens (17) ist von senkrecht verlaufenden Seitenwänden (20) aus abriebfestem Material wie Kunststoff gebildet, das eine glatte Oberfläche aufweist.
  • An der Unterseite der Öffnung (19) sind insgesamt drei Verschlußklappen (21, 22 und 23) vorgesehen, die jeweils um eine horizontale Achse (24) um etwa 90° verschwenkbar sind, so daß sie um etwa 90° zwischen einer horizontalen Schließstellung, in der sie in Fig. 3 und 4 gezeigt sind, und einer senkrechten Öffnungsposition verschwenkt werden können. In der Schließposition überlappen die Verschlußklappen (21 bis 23) einander und enthalten hier nutförmige Ausnehmungen (25), so daß die einander gegenüberliegenden nutförmigen Ausnehmungen der einzelnen Verschlußklappen krallenartig oder labyrinthartig ineinander greifen können, wie Fig. 4 zeigt, was für eine gute Abdichtung notwendig ist.
  • Während die Verschlußklappen (21 und 23) sich in der Schließposition mit ihren Längsseiten unter die entsprechende Seitenwand (20) des Rahmens (17) dichtend legen können, sind alle Verschlußklappen (21 bis 23) mit ihren Stirnenden passend an der entsprechenden Seitenwand der Öffnung (19) angeordnet, so daß hier nur eine sehr geringe Toleranz vorhanden ist und dementsprechend auch an den Stirnwänden der Verschlußklappen kein Schüttgut auslecken kann, wenn sich die Verschlußklappen in ihrer Schließposition befinden.
  • Jede Verschlußklappe (21 bis 23) ist an ihren beiden Stirnenden jeweils mit einem Halter (26) versehen, an welchem sich ein Lagerzapfen (27) befindet, der in einer auf der Außenseite des Rahmens (17) befestigten Lagerplatte (28) drehbar gelagert ist. Auf dem äußeren Ende jedes Lagerzapfens (27) ist ein Hebel (29) befestigt, wobei die äußeren Enden der drei Hebel (29) mittels Zapfen (30) gelenkig an einer Stellstange (31) befestigt sind, um alle Verschlußklappen (21 bis 23) gleichzeitig betätigen zu können.
  • Zum Verstellen der Verschlußklappen (21 bis 23) ist der Antrieb (16) vorgesehen, der beim dargestellten Ausführungsbeispiel als Antriebselement einen pneumatischen Zylinder (32) aufweist, dessen Kolben über eine Steuerung (33) reversibel verstellt werden kann. Die Kolbenstange (34) wirkt über eine Zahnstange auf ein Zahnrad (35), das auf einer Verlängerung (36) des einen Gelenkzapfens der mittleren Verschlußklappe (22) angeordnet ist. Somit werden Verschiebebewegungen der Kolbenstange (34) in Drehbewegungen der Gelenkzapfen (27) der mittleren Verschlußklappe (22) umgesetzt, um diese aus der horizontalen Schließposition in die vertikale Öffnungsposition und umgekehrt zu verstellen. Über die Stange (31) und die Hebel (29) werden die beiden anderen Verschlußklappen (21 und 23) mitgenommen, so daß sämtliche Verschlußklappen gleichzeitig verstellt werden, wenn der pneumatische Zylinder (32) des Antriebes (16) betätigt wird.
  • Zwischen den einzelnen Verschlüssen (15) befinden sich im Bunker (5) sattelartige Querstege (37), welche verhindern, daß sich zwischen den Verschlüssen (15) im Bunker (5) Schüttgut absetzen kann. Diese sattelartigen Querstege (37) bewirken vielmehr, daß das im Bunker (5) befindliche Schüttgut stets in Richtung zu einem der Verschlüsse (15) rieselt oder strömt und durch die entsprechende Öffnung (19) den Bunker (5) verlassen kann. Brückenbildungen können, wie bereits gesagt, durch gegebenenfalls zusätzlich vorgesehene Rütteleinrichtungen (14) außerdem verhindert werden.

Claims (4)

1. Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut, insbesondere von in einem Mischer (1) chargenweise hergestellten Gemischen, mit einem eine verschließbare Bodenöffnung (6) aufweisenden Bunker (5) und einer unter der Bodenöffnung des Bunkers angeordneten Transporteinrichtung (9, 10) für das aus dem Bunker abgegebene Schüttgut, wobei der Bunker (5) eine sich in Längsrichtung der Transporteinrichtung (9, 10) erstreckende, langgestreckte Bodenöffnung (8) mit einer Mehrzahl von in einer Reihe hintereinander angeordneten Verschlußklappen (21, 22, 23) aufweist, welche einzeln nacheinander zu öffen sind,
dadurch gekennzeichnet,
daß die Verschlußklappen (21, 22, 23) Teile von in steuerbarer Folge zu öffnenden Verschlüssen (15), die jeweils einen eigenen Antrieb (16) für die mindestens eine zugehörige Verschlußklappe aufweisen, sind.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Verschluß (15) einen viereckigen Rahmen (17) und wenigstens eine gegenüber diesem Rahmen um eine horizontale Achse verschwenkbare Verschlußklappe (21, 22, 23) aufweist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verschlußklappen (21, 22, 23) jedes Verschlusses (15) einander überlappende Dichtungsabschnitte (25) aufweisen.
4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verschlußklappen (21, 22, 23) jedes Verschlusses (15) mit einem gemeinsamen Antrieb (16, 29, 30, 31, 32) verbunden sind.
EP88113847A 1987-10-28 1988-08-25 Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut Expired - Lifetime EP0313757B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT88113847T AT70247T (de) 1987-10-28 1988-08-25 Vorrichtung zum lagern und abtransportieren von schuettgut.

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3736392 1987-10-28
DE3736392A DE3736392C2 (de) 1987-10-28 1987-10-28 Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0313757A1 EP0313757A1 (de) 1989-05-03
EP0313757B1 true EP0313757B1 (de) 1991-12-11
EP0313757B2 EP0313757B2 (de) 2000-07-12

Family

ID=6339201

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP88113847A Expired - Lifetime EP0313757B2 (de) 1987-10-28 1988-08-25 Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0313757B2 (de)
AT (1) AT70247T (de)
DE (2) DE3736392C2 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN112938209A (zh) * 2021-03-31 2021-06-11 安徽捷迅光电技术有限公司 一种多位置联动气动闸门装置

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DD51586A (de) *
DE430147C (de) * 1924-06-24 1926-06-08 Carl Bender Vorrichtung zum Entleeren von Bunkern
DE1054377B (de) 1956-12-13 1959-04-02 Norddeutsche Schrauben Und Mut Aufgabebehaelter fuer Schuettgueter
FR2602494B3 (fr) * 1986-08-08 1989-04-21 Strager Sa Conteneur a compartiments pour des produits en vrac, pulverulents ou liquides

Also Published As

Publication number Publication date
AT70247T (de) 1991-12-15
DE3736392C2 (de) 1998-11-05
EP0313757A1 (de) 1989-05-03
DE3866854D1 (de) 1992-01-23
EP0313757B2 (de) 2000-07-12
DE3736392A1 (de) 1989-05-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0105107B1 (de) Mischvorrichtung zur Herstellung von Mischungen
DE1586073C3 (de) Vorrichtung zum Beschicken des Speiseschachts einer Zigarettenmaschine
DE20023531U1 (de) Container-Betonmischanlage
DE2122518A1 (de) Aufschuttvorrichtung fur Massengut, insbesondere für Drehkratzer
EP0313757B1 (de) Vorrichtung zum Lagern und Abtransportieren von Schüttgut
EP0240594A1 (de) Vorrichtung zur Bereitstellung von Betonchargen im Untertagebetrieb
DE1406150A1 (de) Entleerungswagen fuer Schlitzbunker mit eingebauter Foerderbandwaage
DE2649610A1 (de) Vorrichtung zum entladen von vorratsbehaeltern, bunkern oder fuelltrichtern oder aehnlichen behaeltern von strassen- oder eisenbahnfahrzeugen
DE3342465C2 (de)
DE1144186B (de) Vorrichtung zur Abwaertsfoerderung von Gut, insbesondere von Saecken
DE430147C (de) Vorrichtung zum Entleeren von Bunkern
DE2348591A1 (de) Zufuehrtrichter fuer zigarettenzaehl-, -transport- und verpackungsmaschinen
DE931880C (de) Entleerungsvorrichtung fuer Silos
DE3636006A1 (de) Silo fuer schuettgut
DE2033211C3 (de) Selbsttätig arbeitende Ladestelle für Förderwagenzüge
DE893910C (de) Fuelleinrichtung fuer Schraegschacht-Skipfoerderung
DE1481042C (de) Vorrichtung zur wechselweisen UmIa dung von Fordergut
DE1531094C (de) Behalterfahrzeug zum Befördern von Schuttgut
DE502517C (de) Entladeeinrichtung
EP2905086B1 (de) Verfahren zum Sortieren von Gebinden
DE1901691U (de) Vorrichtung zum beschicken von uebereinander angeordneten staubaendern mit tabak.
DE3218720C2 (de) Ladestation für Eisenbahnwaggons
DE3401474A1 (de) Verfahrbare vorrichtung zum transport von schuettgut
DE2425508C3 (de) Aufgabebunker
DE3244227C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19890315

17Q First examination report despatched

Effective date: 19900724

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI LU NL SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 70247

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19911215

Kind code of ref document: T

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): DE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3866854

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19920123

NLXE Nl: other communications concerning ep-patents (part 3 heading xe)

Free format text: IN PAT.BUL.02/92,SHOULD BE DELETED

PLBI Opposition filed

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009260

26 Opposition filed

Opponent name: M-TEC MATHIS TECHNIK GMBH

Effective date: 19920908

RDAH Patent revoked

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS REVO

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

APAE Appeal reference modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS REFNO

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

APAC Appeal dossier modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS NOAPO

PLAW Interlocutory decision in opposition

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IDOP

PUAH Patent maintained in amended form

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009272

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: PATENT MAINTAINED AS AMENDED

27A Patent maintained in amended form

Effective date: 20000712

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B2

Designated state(s): DE

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20001013

Year of fee payment: 13

EN Fr: translation not filed
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20020501

APAH Appeal reference modified

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSCREFNO