EP0043899B1 - Annular gear pump - Google Patents

Annular gear pump Download PDF

Info

Publication number
EP0043899B1
EP0043899B1 EP81103438A EP81103438A EP0043899B1 EP 0043899 B1 EP0043899 B1 EP 0043899B1 EP 81103438 A EP81103438 A EP 81103438A EP 81103438 A EP81103438 A EP 81103438A EP 0043899 B1 EP0043899 B1 EP 0043899B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
teeth
annular gear
wheel
tooth
ring gear
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
EP81103438A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0043899A1 (en
Inventor
Siegfried A. Dipl.-Ing. Eisenmann
Original Assignee
Siegfried A. Dipl.-Ing. Eisenmann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3026222A priority Critical patent/DE3026222C2/de
Priority to DE3026222 priority
Application filed by Siegfried A. Dipl.-Ing. Eisenmann filed Critical Siegfried A. Dipl.-Ing. Eisenmann
Publication of EP0043899A1 publication Critical patent/EP0043899A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP0043899B1 publication Critical patent/EP0043899B1/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C2/00Rotary-piston machines or pumps
    • F04C2/08Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing
    • F04C2/082Details specially related to intermeshing engagement type machines or pumps
    • F04C2/084Toothed wheels

Description

Die Erfindung betrifft eine Zahnringpumpe mit einem Gehäuse, einem im Gehäuse drehbar gelagerten, innenverzahnten Hohlrad mit 8 bis 16 Zähnen und einem von einer Antriebswelle getragenen, einen Zahn weniger als das Hohlrad aufweisenden mit dem Hohlrad kämmenden Ritzel, wobei die Abdichtung zwischen Saugraum und Druckraum gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs durch Gleiten der Zahnköpfe des Ritzels auf den Hohlradzähnen und an der Stelle tiefsten Zahneingriffs durch Anlage der treibenden Zahnflanken des Ritzels an den Hohlradzähnen erfolgt, wobei ferner die Zahnköpfe des Ritzels in den Zahnlücken des Hohlrades frei gehen und die theoretische Zahnform des Ritzels durch Abwälzen des Ritzelwälzkreises auf dem Hohlradwälzkreis bestimmt ist. Derartige Zahnringpumpen sind seit langem bekannt. Es sei beispielsweise auf Lueger, Lexikon der Technik, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, Bd. 7, 1965, S. 218, verwiesen, wo derartige Pumpen unter der Bezeichnung «Eatonpumpe» beschrieben sind. Diese bekannten Pumpen sind von einfachem Aufbau. Die Zähne des Hohlrades sind normalerweise in Form von Kreissegmenten ausgebildet; d.h., die ganze Zahnkontur ist durch einen einzigen Kreisbogen bestimmt. Anstelle der Kreisbogenkontur kann aber auch - ebenso wie bei der vorliegenden Erfindung - eine andere Kurve, wie beispielsweise eine Zykloide, gewählt werden. Ein wesentliches Problem bei diesen bekannten Eaton-Verzahnungen liegt nun darin, dass bei ihnen jeder Zahn des Hohlrades ständig mit einem Zahn des Ritzels in Berührung ist. Dies ist konstruktiv dadurch bedingt, dass das Ritzel nur einen Zahn weniger hat als das Hohlrad. Diese Tatsache, dass alle Zähne ständig in Berührung sind, bringt nicht nur in der Fertigung, sondern auch im Betrieb wesentliche Probleme mit sich. So muss einerseits die Fertigung sehr genau sein. Tritt im Laufe des Betriebes Verschleiss auf, so wird die Dichtung zwischen Saugraum und Druckraum der Pumpe, insbesondere gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs, mangelhaft und der Wirkungsgrad der Pumpe sinkt erheblich ab. Die Pumpe ist darüber hinaus auch recht verschleissanfällig, da beim Betrieb ein sehr starkes spezifisches Gleiten zwischen den aneinander anliegenden Teilen von Ritzelzähnen und Hohlradzähnen erfolgt. Dies ist in erster Linie dadurch bedingt, dass die den Zahnflanken eines normalen Zahnrades entsprechenden Bereiche der Zahnoberflächen des Hohlrades verhältnismässig stark geneigt sind. Hinzu kommt, dass gerade an den in erster Linie Drehmoment übertragend an den Hohlradzähnen anliegenden Teilen der Ritzelzähne, nämlich an deren relativ scharf gekrümmten Kanten zwischen Zahnflanken und Zahnköpfen die Hers'sche Pressung besonders gross ist, was wiederum den Verschleiss begünstigt.The invention relates to a gerotor pump with a housing, an internally toothed ring gear with 8 to 16 teeth, which is rotatably mounted in the housing, and a pinion which meshes with the ring gear and is supported by a drive shaft and has one tooth less than the ring gear, with the seal between the suction chamber and the pressure chamber opposite the deepest tooth engagement by sliding the tooth tips of the pinion on the ring gear teeth and the deepest tooth engagement by contacting the driving tooth flanks of the pinion on the ring gear teeth, furthermore the tooth heads of the pinion in the tooth gaps of the ring gear go free and the theoretical tooth shape of the pinion is determined by rolling the pinion rolling circle on the ring gear rolling circle. Such gerotor pumps have been known for a long time. Reference is made, for example, to Lueger, Lexikon der Technik, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, Vol. 7, 1965, p. 218, where such pumps are described under the name "Eaton pump". These known pumps are of simple construction. The teeth of the ring gear are usually designed in the form of circular segments; i.e. the entire tooth contour is determined by a single circular arc. Instead of the circular arc contour, another curve, such as a cycloid, can also be selected, as in the present invention. A major problem with these known Eaton gears now lies in the fact that each tooth of the ring gear is in constant contact with one tooth of the pinion. This is due to the fact that the pinion has only one tooth less than the ring gear. The fact that all teeth are in constant contact brings significant problems not only in production, but also in operation. On the one hand, the production must be very precise. If wear occurs in the course of operation, the seal between the suction chamber and the pressure chamber of the pump, especially in relation to the point of deepest meshing, becomes inadequate and the efficiency of the pump drops considerably. The pump is also very susceptible to wear, since during operation there is very strong specific sliding between the parts of pinion teeth and ring gear teeth that are in contact with one another. This is primarily due to the fact that the areas of the tooth surfaces of the ring gear corresponding to the tooth flanks of a normal gear are relatively strongly inclined. In addition, Hersian pressure is particularly high on the parts of the pinion teeth that primarily transmit torque on the ring gear teeth, namely on their relatively sharply curved edges between tooth flanks and tooth heads, which in turn promotes wear.

Ferner ist die Schwankung des instantanen Fördervolumens über dem Drehwinkel und somit die Förderpulsation dieser Pumpen sehr gross.Furthermore, the fluctuation of the instantaneous delivery volume over the angle of rotation and thus the delivery pulsation of these pumps is very large.

Eine weitere Problematik der Eaton-Pumpe liegt darin, dass die einzelnen in Radialrichtung von Hohlrad und Ritzel begrenzten Förderräume ihr Volumen ständig verändern, da sie durch den mehrfachen Zahneingriff voneinander getrennt sind. Dies führt zu einer Aufteilung der Arbeitsräume in einzelne Kammern, die nicht erwünscht ist, auch wenn sie durch seitlich angebrachte Taschen im Gehäuse miteinander in Verbindung stehen.Another problem with the Eaton pump is that the individual delivery spaces limited in the radial direction by the ring gear and pinion constantly change their volume, since they are separated from one another by the multiple tooth meshing. This leads to a division of the work spaces into individual chambers, which is not desirable, even if they are connected to one another by side pockets in the housing.

Schliesslich hat der Mehrfach-Zahneingriff der Eaton-Pumpe noch den Nachteil, dass je nach Fertigungstoleranz der Zahnflankenform sowohl am Hohlrad als auch am Ritzel der unter Herz'- scher Pressung stehende echte Zahneingriff für die Drehmomentübertragung vom Ritzel auf das Hohlrad in Umfangsrichtung oftmals weit entfernt von der Stelle des tiefsten Zahneingriffs liegt. Wegen der dann veränderten Winkellage des Pressungspunktes zwischen den Zahnflanken von Ritzel und Hohlrad entsteht dann eine Zahnkraftkomponente auf das Hohlrad, die das Bestreben hat, den Achsabstand der beiden Räder zu vergrössern. Dies hat zur Folge, dass sich die Dichtung zwischen den Zähnen gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs verschlechtert, und das wegen der dann ansteigenden Zahnkräfte umso mehr, je höher der Förderdruck wird.Finally, the multiple tooth engagement of the Eaton pump has the disadvantage that, depending on the manufacturing tolerance of the tooth flank shape, both on the ring gear and on the pinion of the real tooth engagement under Herz's pressure for torque transmission from the pinion to the ring gear in the circumferential direction is often far away from the point of deepest meshing. Because of the then changed angular position of the pressure point between the tooth flanks of the pinion and ring gear, a tooth force component is then created on the ring gear which tends to increase the center distance of the two wheels. The consequence of this is that the seal between the teeth deteriorates compared to the point of deepest tooth engagement, and because the tooth forces then increase, the higher the delivery pressure, the more so.

All dies hat dazu geführt, dass die Eaton- Pumpe trotz ihres zunächst bestechend einfachen Aufbaus in der Praxis nur in beschränktem Umfang für relativ wenig Fälle Eingang gefunden hat.All of this has meant that the Eaton pump, despite its initially impressively simple design, only found limited use in practice for relatively few cases.

Die Nachteile der Eaton-Pumpe sind bei bekannten Zahnradpumpen mit einer Zähnezahldifferenz von mehr als 1, bei denen die Zähne im Bereich gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs nicht im Eingriff sind, dadurch behoben, dass im Bereich der genannten Stelle ein in der Regel hatbmond- oder sichetförmiges Füllstück angeordnet ist, an dessen konvexer Oberfläche die Zahnköpfe des Hohlrades entlanggleiten, während an der konkaven Oberfläche des Füllstücks die Zahnköpfe des Ritzels entlanggleiten. Hier ist man in bezug auf die Zahnform wesentlich freier, so dass die Zahneingriffsbedingungen günstiger gewählt werden können. Dieser Pumpentyp ist jedoch wegen des Aufwandes für das Füllstück, zu dem auch die genaue Positionierung und Form des Füllstücks gehört, wesentlich aufwendiger als die Eaton-Pumpe.The disadvantages of the Eaton pump are eliminated in known gear pumps with a difference in the number of teeth of more than 1, in which the teeth are not in engagement in the area opposite to the point of deepest tooth meshing, in that in the area of the mentioned location a generally has a moon or is arranged in the form of a solid filling piece, on the convex surface of which the tooth heads of the ring gear slide, while on the concave surface of the filling piece the tooth heads of the pinion slide along. Here you are much freer with regard to the tooth shape, so that the meshing conditions can be chosen more favorably. However, this type of pump is much more complex than the Eaton pump because of the expense for the filler, which also includes the exact positioning and shape of the filler.

Die Erfindung hat sich die Aufgabe gestellt, die Eaton-Pumpe, wie sie im Oberbegriff des Anspruchs 1 umrissen ist, dahingehend weiterzubilden, dass die in Triebeingriff miteinander befindlichen Zahnoberflächen von Ritzel und Hohlrad weniger aufeinander gleiten und grossflächig aneinander anliegen, wodurch die Herz'sche Pressung verringert wird, dass dennoch die Förderkammern jeweils zwischen je einem Zahnpaar von Ritzel und Hohlrad gross sind, dass der wesentliche Nachteil der fortlaufenden Volumenänderung der genannten Förderkammern zumindest weitgehend beseitigt wird und dass die Verzahnung gegenüber der bekannten Eaton-Verzahnung weniger verzugsempfindlich wird. Ferner soll mit der Erfindung eine bessere Laufruhe erzielt und die Gefahr des Ölfilmabstreifens verringert werden. Schliesslich soll ein eingriffsfreier Bereich geschaffen werden, der die Verquickung des Triebeingriffs mit dem diesem gegenüberliegenden Dichtungseingriff vermeidet.The invention has set itself the task of further developing the Eaton pump, as outlined in the preamble of claim 1, in such a way that the tooth surfaces of the pinion and ring gear, which are in meshing engagement with one another, slide less on one another and lie against one another over a large area, as a result of which the Herz's Pressure is reduced, that the delivery chambers between each pair of teeth of pinion and ring gear are large, that the essential disadvantage of the continuous volume change of the delivery chambers mentioned is at least largely eliminated and that the toothing voltage is less sensitive to warping compared to the known Eaton gearing. Furthermore, the invention is intended to achieve better smoothness and to reduce the risk of oil film stripping. Finally, a non-invasive area is to be created which avoids the drive engagement intermingling with the sealing engagement lying opposite it.

Bei der Lösung dieser Aufgabe umfasst die Erfindung den Grundgedanken, dass die Eingriffsverhältnisse und sonstigen oben dargelegten Verhältnisse bei der Eaton-Pumpe dadurch wesentlich verbessert werden, dass man den Hohlradzahn in zwei Teile unterteilt, nämlich einen treibenden und an der Stelle tiefsten Zahneingriffs dichtenden Bereich und einen weiteren Zahnkopfbereich, der nur noch die Aufgabe hat, an der der Stelle tiefsten Zahneingriffs gegenüberliegenden Stelle zu dichten. Der erste Schritt gemäss der Erfindung hierzu ist, dass man zwei Eaton-Hohlrad-Verzahnungen mit bogenförmigem Zahnumriss und gegenüber der gewünschten Zähnezahl halbierten Zähnezahl um eine halbe Zahnteilung in Umfangsrichtung versetzt einander überlagert und nur die Teile der Zähne stehen lässt, die von den Zähnen beider Verzahnungen bedeckt sind. Auf diese Weise überspannt jeder Zahnkonturbogen der ursprünglichen Eaton-Verzahnungen zwei der stehengebliebenen Zähne, die jetzt etwa Dreieckform mit konvex gewölbten Flanken haben. Der Zahnformbogen definiert so jeweils die beiden einander abgewandten Zahnflanken zweier benachbarter Zähne. Auf diese Weise bleiben für den Zahneingriff zunächst nur die verhältnismässig steilen zahnfussnahen Bereiche des ursprünglichen Eatonverzahnungsprofils, welche günstige Eingriffsverhältnisse aufweisen. Das so geschaffene Zahnprofil erlaubt aber noch keine ständige Dichtung an der der Stelle tiefsten Zahneingriffs gegenüberliegenden Stelle. Um dies zu ermöglichen, wird der Verzahnung nun eine dritte Eaton-Verzahnung überlagert, deren Teilung gleich der halben Teilung der ursprünglichen vollständigen Eaton-Verzahnungen ist. Die Mitte des Zahnformbogens dieser Eatonverzahnung fällt dabei jeweils mit der Mitte der «Dreieckzähne» zusammen und schneidet hierbei diesen die dreieckige Spitze ab. Dieses Abschneiden muss in aller Regel in einer solchen Höhe erfolgen, dass die hierdurch entstehende Zahnkopffläche in Umfangsrichtung breit genug ist, um zu gewährleisten, dass gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs der vorauseilende von zwei aufeinanderfolgenden Hohlradzähnen frühestens dann ausser Eingriff mit dem Ritzel kommt, wenn der folgende Hohlradzahn schon im Eingriff mit dem Ritzel ist.In solving this problem, the invention encompasses the basic idea that the engagement ratios and other relationships set out above for the Eaton pump are substantially improved by dividing the ring gear tooth into two parts, namely a driving area and, at the point, the deepest tooth meshing area and another area of the tooth head, which only has the task of sealing at the point opposite the deepest tooth engagement. The first step in accordance with the invention is that two Eaton ring gear teeth with curved tooth contours and halved by half a tooth pitch in the circumferential direction compared to the desired number of teeth are superimposed on one another and only those parts of the teeth that are left of the teeth of both are left standing Gears are covered. In this way, each tooth contour arc of the original Eaton gears spanned two of the remaining teeth, which now have a triangular shape with convexly curved flanks. The tooth arch thus defines the two tooth flanks facing away from each other of two adjacent teeth. In this way, only the relatively steep areas of the original Eaton tooth profile close to the tooth root, which have favorable engagement conditions, remain for the tooth engagement. However, the tooth profile created in this way does not yet permit a permanent seal at the point opposite the deepest tooth engagement. To make this possible, the toothing is now superimposed on a third Eaton toothing, the pitch of which is equal to half the pitch of the original full Eaton toothing. The center of the tooth arch of this Eaton toothing coincides with the center of the “triangular teeth” and cuts off the triangular tip. As a rule, this cutting must take place at such a height that the resulting tooth tip surface is wide enough in the circumferential direction to ensure that, compared to the point of deepest tooth engagement, the leading of two successive ring gear teeth comes out of engagement with the pinion at the earliest when the following ring gear tooth is already in engagement with the pinion.

Auf diese Weise ist beim Hohlrad der für die Dichtung an der der Stelle tiefsten Zahneingriffs gegenüberliegenden Stelle sehr vorteilhafte, flache, bogenförmige Zahnkopfverlauf der Eaton- Verzahnung auch bei der neuen Verzahnung gemäss der Erfindung vorhanden. Dadurch, dass die Zahnspitzen abgeschnitten werden, fällt der theoretische Überdeckungsgrad zwar unter den Wert Eins. In der Praxis hat dies jedoch bei der Verzahnung nach der Erfindung keinen störenden Einfluss, solange das Hohlrad nicht weniger als acht Zähne hat.In this way, in the case of the ring gear, the flat, curved tooth head profile of the Eaton toothing, which is very advantageous for the seal at the point of deepest tooth engagement, is also present in the new toothing according to the invention. Because the tooth tips are cut off, the theoretical degree of coverage falls below the value one. In practice, however, this has no disruptive influence on the teeth according to the invention, as long as the ring gear has no less than eight teeth.

Ein weiteres wesentliches Kriterium der Verzahnung gemäss der Erfindung liegt darin, dass der Wälzkreis des Hohlrades im Bereich des «theoretischen» Zahnfusses des Hohlrades und dementsprechend der Wälzkreis des Ritzels im Bereich des «theoretischen» Zahnkopfes des Ritzels verläuft. Die Forderung in bezug auf die Wälzkreise muss allerdings nicht genau erfüllt werden, sie sollte jedoch wenigstens angenähert erfüllt werden. Zumindest sollte der Wälzkreis des Hohlrades ausserhalb des Kreises um den Hohlradmittelpunkt durch das untere Drittel der Zahnhöhe des Hohlrades verlaufen. Bei grösseren Zähnezahlen kann der Wälzkreis des Hohlrades auch etwas ausserhalb des Fusskreises des Hohlrades liegen. Das gilt insbesondere für Zähnezahlen über zehn. Analog muss dann je nach dem, wo nun der Wälzkreis des Hohlrades genau liegt, der Wälzkreis des Ritzels ebenfalls um das entsprechende Mass nach innen oder aussen verschoben werden. Dieses nach innen Verschieben der Wälzkreise kann erforderlich werden, wenn die Zähnezahl des Hohlrades klein wird, also z.B. bei acht Zähnen.Another essential criterion of the toothing according to the invention is that the pitch circle of the ring gear runs in the area of the “theoretical” tooth root of the ring gear and accordingly the pitch circle of the pinion runs in the area of the “theoretical” tooth tip of the pinion. However, the requirement regarding the pitch circles does not have to be met exactly, but it should at least be met approximately. At least the pitch circle of the ring gear should run outside the circle around the center of the ring gear through the lower third of the tooth height of the ring gear. With larger numbers of teeth, the pitch circle of the ring gear can also lie somewhat outside the root circle of the ring gear. This is especially true for teeth over ten. Similarly, depending on where exactly the pitch circle of the ring gear is located, the pitch circle of the pinion must also be shifted inwards or outwards by the appropriate amount. This inward shifting of the pitch circles may be necessary if the number of teeth on the ring gear becomes small, e.g. with eight teeth.

Durch die Bedingung, dass die Wälzkreise etwa gleich dem Fusskreis des Hohlrades bzw. dem Kopfkreis des Ritzels sein sollen, ist gewährleistet, dass die Zähne in den Bereichen zwischen der Stelle tiefsten Zahneingriffs und der gegenüberliegenden Stelle nicht mehr miteinander in Berührung kommen. Das Problem der sich verändernden Förderkammern zwischen jeweils zwei Zahnpaaren entfällt damit. Ebenso entfällt damit das Problem der unerwünschten Zwischenzahneingriffe. Die Erfindung ist gemäss obigem dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Zahnringpumpe der eingangs umrissenen Art die Zähne des Hohlrades angenäherte Trapezform mit konvex gewölbten Flanken und Köpfen aufweisen und dass der Wälzkreis des Hohlrades ausserhalb des Kreises um den Hohlradmittelpunkt durch das untere Drittel der Zahnhöhe des Hohlrades verläuft.The condition that the pitch circles should be approximately equal to the root circle of the ring gear or the tip circle of the pinion ensures that the teeth no longer come into contact with one another in the areas between the point of deepest tooth engagement and the opposite point. The problem of changing delivery chambers between two pairs of teeth is thus eliminated. This also eliminates the problem of unwanted interdental interventions. According to the above, the invention is characterized in that in a gerotor pump of the type outlined at the outset, the teeth of the ring gear have an approximate trapezoidal shape with convexly curved flanks and heads, and that the pitch circle of the ring gear runs outside the circle around the ring gear center through the lower third of the tooth height of the ring gear .

Wenn hier von theoretischem Zahnfusskreis, theoretischem Zahnkopfkreis oder anderen «theoretischen» Parametern der Verzahnung gesprochen wird, soll durch das Attribut «theoretisch» zum Ausdruck gebracht werden, dass es sich hierbei nicht notwendig um die entsprechenden tatsächlichen Parameter handelt, sondern um die Parameter, wie sie bei einer idealen, völlig spiel-und fehlerfreien Verzahnung ohne Kantenabrundungen entstehen.When we speak of a theoretical tooth root circle, a theoretical tooth tip circle or other “theoretical” parameters of the gearing, the attribute “theoretical” is intended to express that these are not necessarily the corresponding actual parameters, but rather the parameters such as they arise with an ideal, completely free of play and error-free toothing without rounded edges.

Wenn auch bei der Erfindung, wie dies allgemein üblich ist, vorzugsweise die Zahnform vollständig symmetrisch ist, so kann dem Grunde nach auch eine unsymmetrische Zahnform verwendet werden. Das gilt insbesondere dann, wenn die Pumpe nur für eine bestimmte Drehrichtung ausgelegt ist. In diesem Falle sind dann die beiden Eaton-Verzahnungskonturen, welche die beiden Zahnflanken der Zähne definieren, nicht gleich.Although the tooth shape is preferably completely symmetrical in the invention, as is generally customary, an asymmetrical tooth shape can also be used in principle. This applies in particular if the pump is only designed for a certain direction of rotation. In this case, then the two Eaton tooth contours, which define the two tooth flanks of the teeth, are not the same.

Die Konstruktion einer Verzahnung nach der Erfindung ergibt sich dann relativ einfach. Ist einmal der Durchmesser und die gewünschte Zähnezahl des Hohlrades festgelegt, so ergibt sich aus der Forderung «Zähnezahldifferenz = eins» die Zahnhöhe. Nun lässt sich die theoretische Zahnkontur unter Zuhilfenahme entsprechender Kreisbögen oder Kurvenbögen entwerfen, wobei natürlich - wie bei jeder Eaton-Verzahnung - darauf zu achten ist, dass die entstehende Zahnlücke breit genug ist. Aus dem so geschaffenen theoretischen Hohlradprofil lässt sich das theoretische Ritzelprofil zeichnerisch - heute zumeist rechnerisch -ermitteln.The construction of a toothing according to the invention is then relatively simple. Once the diameter and the desired number of teeth of the ring gear have been determined, the requirement for “number of teeth difference = one” results in the tooth height. Now the theoretical tooth contour can be designed with the help of appropriate circular arcs or curved arches. Of course - as with any Eaton toothing - care must be taken that the resulting tooth gap is wide enough. From the theoretical ring gear profile created in this way, the theoretical pinion profile can be determined graphically - today mostly mathematically.

Nun müssen nur noch die Zahnlücken jeweils geringfügig vertieft werden, damit die Zahnköpfe mit Sicherheit freigehen und am Fuss der Zahnlücken keine besonders präzise Bearbeitung erforderlich ist.Now only the tooth gaps have to be deepened slightly, so that the tooth heads are clear and that no particularly precise machining is required at the base of the tooth gaps.

Bevorzugt wird für das Hohlrad die Zahnform dahingehend bestimmt, dass die Erstreckung der Hohlradzähne und die Erstreckung der Hohlradzahnlücken in Umfangsrichtung auf dem Kreis durch die halbe Höhe der Hohlradzähne gemessen etwa gleich ist. Aus dieser Bedingung ergibt sich die weitere Konsequenz, dass die theoretische Zahnkopfbreite der Hohlradzähne etwa gleich zwei Dritteln der theoretischen Breite der Zahnlücke anderen Fuss ist. Eine solche Bemessung führt nicht nur zu einem am Pumpendurchmesser gemessen verhältnismässig grossen Fördervolumen, sondern auch zu steilen Zahnflanken.The tooth shape is preferably determined for the ring gear in such a way that the extent of the ring gear teeth and the extent of the ring gear tooth gaps in the circumferential direction on the circle through half the height of the ring gear teeth is approximately the same. This condition has the further consequence that the theoretical tooth tip width of the ring gear teeth is approximately equal to two thirds of the theoretical width of the tooth gap on the other foot. Such a design leads not only to a relatively large delivery volume measured by the pump diameter, but also to steep tooth flanks.

Bevorzugt ist die Zahnkopfbreite (ohne die später zu erläuternde Abrundung) des Hohlrades das 0,65-fache bis 0,7-fache und die Breite der Zahnlücke am theoretischen Fusskreis des Hohlrades (wiederum ohne die später zu erläuternde Ausrundung) das 1,05- bis 1,1 -fache der theoretischen Zahnhöhe des Hohlrades. Bewährt hat sich eine Ausbildung, bei welcher der Zahnkopfkrümmungsradius des Hohlrades etwa das 2- bis 2,4-fache, besser das 2,2 bis 2,3-fache der theoretischen Zahnhöhe des Hohlrades beträgt. Ebenfalls besonders günstig wird die Konstruktion, wenn der Zahnflankenkrümmungsradius des Hohlrades etwa das 3,3- bis 3,7-fache, besser das 3,4- bis 3,6-fache der theoretischen Zahnhöhe des Hohlrades beträgt. Der Zahnflankenkrümmungsradius in diesem Sinne ist das gleiche wie der Krümmungsradius der ursprünglichen Eaton- Verzahnung durch deren Überlagerung und Versetzung um jeweils eine halbe Teilung dieser ursprünglichen Verzahnung die erfindungsgemässe Zahnflankenprofilierung erreicht wird.The tooth tip width (without the rounding to be explained later) of the ring gear is preferably 0.65 times to 0.7 times and the width of the tooth gap at the theoretical root circle of the ring gear (again without the rounding to be explained later) is 1.05- up to 1.1 times the theoretical tooth height of the ring gear. A design has proven itself in which the tooth tip radius of curvature of the ring gear is approximately 2 to 2.4 times, better 2.2 to 2.3 times the theoretical tooth height of the ring gear. The construction is also particularly favorable if the tooth flank radius of curvature of the ring gear is approximately 3.3 to 3.7 times, better 3.4 to 3.6 times the theoretical tooth height of the ring gear. The radius of curvature of the tooth flank in this sense is the same as the radius of curvature of the original Eaton toothing by superimposing and displacing it by half a division of this original toothing.

Besonders einfach wird die Konstruktion, wenn die Zahnkopfwölbung des Hohlrades ein Kreisbogen ist, dessen Mittelpunkt auf der Radiuslinie des Hohlrades durch die Zahnmitte ausserhalb des Zahnfusskreises liegt und die Zahnflanken des Hohlrades längs Kreisbögen verlaufen, deren Mittelpunkte jeweils ausserhalb des Zahnfusskreises liegen. Anstelle von Kreisbögen können hier, wie weiter oben erläutert, auch andere Kurven mit nicht genau konstantem Radius treten. Die Kreisbögen haben jedoch den Vorteil der leichten theoretischen Erfassbarkeit wegen der Radiuskonstanz.The construction becomes particularly simple if the tooth tip curvature of the ring gear is a circular arc, the center of which lies on the radius line of the ring gear through the center of the tooth outside the tooth root circle and the tooth flanks of the ring gear run along circular arcs, the center points of which lie outside the tooth root circle. Instead of circular arcs, as explained above, other curves with a not exactly constant radius can occur here. However, the circular arcs have the advantage of being easy to grasp theoretically because of their constant radius.

Entsprechend der eingangs gegebenen prinzipiellen Erläuterung der Erfindung liegen vorzugsweise jeweils die einander abgewandten Zahnflanken zweier benachbarter Zähne auf einem gemeinsamen Kreisbogen. Diese Bedingung ist jedoch nicht unabdingbar, so können hier beispielsweise auch zwei Kreisbögen mit gleichem Radius aber verschiedenen Mittelpunkten vorgesehen sein, die sich auf der Linie durch die Mitte des Hohlrades und die Mitte der Zahnlücke zwischen den beiden benachbarten Zähnen schneiden.In accordance with the basic explanation of the invention given at the outset, the tooth flanks of two adjacent teeth that face away from one another preferably lie on a common circular arc. However, this condition is not essential, for example, two circular arcs with the same radius but different center points can be provided, which intersect on the line through the center of the ring gear and the center of the tooth gap between the two adjacent teeth.

Die Konstruktion wird wesentlich vereinfacht, wenn die Kanten zwischen den Zahnflanken und den Zahnköpfen des Hohlrades jeweils längs eines Kreisbogens abgerundet werden, der stetig sowohl in den die Zahnflanke definierenden Bogen als auch in den den Zahnkopf definierenden Bogen übergeht und einen Radius aufweist, der in der Grössenordnung von einem Drittel der theoretischen Zahnhöhe des Hohlrades liegt. Hier hat sich ein Mass vom 0,3-fachen bis 0,33-fachen der theoretischen Zahnhöhe des Hohlrades bewährt. Macht man diesen Radius zu klein, so wird man gezwungen, zur Vermeidung von Kerbwirkungen am Zahnfussritzel diesen verhältnismässig tief auszunehmen. Macht man den Radius zu gross, so wird der Bereich gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffes, in dem die Zahnköpfe von Hohlrad und Ritzel einwandfrei aneinander anliegen, zu klein, und es besteht die Gefahr, dass hier pulsierend ein Ausgleich zwischen Saugraum und Druckraum entsteht. Bei der Konstruktion des Ritzels ab Abwälzfigur des Hohlrades ist die Kantenabrundung mit zugrunde zu legen.The construction is significantly simplified if the edges between the tooth flanks and the tooth tips of the ring gear are each rounded off along an arc that continuously merges into both the arc defining the tooth flank and the arc defining the tooth tip and has a radius that in the Of the order of a third of the theoretical tooth height of the ring gear. A measure of 0.3 times to 0.33 times the theoretical tooth height of the ring gear has proven itself here. If you make this radius too small, you will be forced to cut it out relatively deeply to avoid notching effects on the tooth root pinion. If you make the radius too large, the area opposite the point of deepest meshing, in which the tooth tips of the ring gear and pinion lie perfectly against one another, becomes too small, and there is a risk of a pulsating compensation between the suction chamber and the pressure chamber. When designing the pinion from the gear shape of the ring gear, the rounded edges must also be taken into account.

In der Praxis ist die Zähnezahl einer Zahnringpumpe nach der Erfindung durch die Forderung nach einer grossen Förderleistung der Pumpe und damit möglichst grossen Zähnen nach oben beschränkt. Dementsprechend hat das Hohlrad vorzugsweise 9 bis 15 Zähne, besser 11 bis 13 Zähne. Ein besonders günstiger Bereich liegt bei 10 bis 12 Zähnen des Hohlrades. Z.Zt. wird eine Zähnezahl des Hohlrades von 11 als optimal angesehen, um eine maximale Förderleistung der Pumpe bei gegebenem Durchmesser zu gewährleisten.In practice, the number of teeth of a gerotor pump according to the invention is limited by the requirement for a high pump output and thus the largest possible teeth. Accordingly, the ring gear preferably has 9 to 15 teeth, more preferably 11 to 13 teeth. A particularly favorable range is 10 to 12 teeth of the ring gear. Currently a number of 11 teeth on the ring gear is considered to be optimal in order to ensure a maximum delivery capacity of the pump for a given diameter.

Nachfolgend ist die bevorzugte Ausführungsform der Erfindung anhand der Zeichnungen als erläuterndes Beispiel beschrieben.The preferred embodiment of the invention is described below with reference to the drawings as an explanatory example.

  • Fig. 1 zeigt schematisch die Ansicht eines Hohlrades einer Eaton-Pumpe, von dem bei der Konstruktion einer Pumpe nach der Erfindung ausgegangen wird;Fig. 1 shows schematically the view of a ring gear of an Eaton pump, which is assumed in the construction of a pump according to the invention;
  • Fig. 2 zeigt schematisch die Konstruktion der erfindungsgemässen Zahnform des Hohlrades;Fig. 2 shows schematically the construction of the tooth shape of the ring gear according to the invention;
  • Fig. 3 zeigt in gleicher Ansicht wie Fig. 1 den Laufradsatz der Pumpe nach der Erfindung;Fig. 3 shows in the same view as Figure 1, the impeller of the pump according to the invention.
  • Fig. 4 zeigt in stark vergrössertem Massstab zur Hälfte den Bereich tiefsten Zahneingriffs und lässt die wesentlichen Parameter der gezeigten bevorzugten Verzahnung erkennen.4 shows, on a greatly enlarged scale, half of the area of deepest tooth engagement and shows the essential parameters of the preferred toothing shown.
  • Fig. 5 zeigt eine Zahnringpumpe nach der Erfindung stark schematisiert in einem Schnitt, der der Schnittlinie V-V in Fig. 3 entspricht.Fig. 5 shows a gerotor pump according to the invention in a highly schematic section, which corresponds to the section line V-V in Fig. 3.

Nachfolgend sei die Pumpe kurz anhand der Fig. 3 und 5 erläutert.The pump is briefly explained below with reference to FIGS. 3 and 5.

Die Pumpe besitzt gemäss Fig. 5 ein Gehäuse, welches eine erste linke Stirnplatte 18 und eine rechte Stirnplatte 19 aufweist. Zwischen beiden Stirnplatten erstreckt sich ein ringförmiges Gehäusemittelteil 20. Die drei Gehäuseteile definieren zwischen sich einen flach zylindrischen Hohlraum, in welchem das Hohlrad 10 mit seiner Aussenumfangsfläche auf der Innenumfangsfläche des Gehäuseteils 20 gleitend gelagert ist. Durch eine zentrale Bohrung des rechten Gehäusestirnteils 20 erstreckt sich die das Ritzel 12 tragende Ritzelwelle 22, die, wie durch einen Keil 23 symbolisch angedeutet, drehfest mit dem Ritzel 12 verbunden ist. Auch in Fig. 3 sind so wie in Fig. 5 oben die Verzahnungen von Ritzel und Hohlrad voll im Eingriff, während unten die Zahnköpfe von Ritzel und Hohlrad gerade aufeinander gleiten.5, the pump has a housing which has a first left end plate 18 and a right end plate 19. An annular housing middle part 20 extends between the two end plates. The three housing parts define between them a flat cylindrical cavity in which the ring gear 10 is slidably mounted with its outer peripheral surface on the inner peripheral surface of the housing part 20. The pinion shaft 22 carrying the pinion 12 extends through a central bore of the right housing end part 20 and, as symbolically indicated by a wedge 23, is connected to the pinion 12 in a rotationally fixed manner. In FIG. 3 as well as in FIG. 5, the toothing of the pinion and ring gear are fully engaged, while below the tooth heads of the pinion and ring gear slide on each other.

Im rechten Gehäusestirnteil 19 erstreckt sich die Ablauföffnung 16, während die Zulauföffnung 15 in dem in Fig. 5 vor der Zeichenebene liegenden Teil des Gehäusestirnteils 19 liegt. Von der Ablauf- oder Ausschuböffnung 16 verläuft, wie aus Fig. 5 ersichtlich, ein Anschlusskanal durch einen Stutzen 24.The outlet opening 16 extends in the right housing end part 19, while the inlet opening 15 lies in the part of the housing end part 19 lying in front of the drawing plane in FIG. 5. As can be seen in FIG. 5, a connection channel runs from the drain or extension opening 16 through a connecting piece 24.

Die drei das Gehäuse bildenden Teile 18, 19 und 20 sind durch gleichmässig über den Umfang verteilte Schraubenbolzen 25 zusammengespannt.The three parts 18, 19 and 20 forming the housing are clamped together by screw bolts 25 distributed uniformly over the circumference.

In Fig. 5 sind noch die Drehachse MR des Ritzels 12 und Drehachse M H des Hohlrades 10 eingezeichnet.5, the axis of rotation MR of the pinion 12 and the axis of rotation M H of the ring gear 10 are also shown.

Nachdem sich die Erfindung mit der Ausbildung der Verzahnung der Pumpe befasst, ist der allgemeine Aufbau derselben hier nicht mehr erläutert.After the invention deals with the formation of the toothing of the pump, the general structure of the pump is not explained here any longer.

Bei der Konstruktion der Verzahnung nach der Erfindung wird von einer Eaton-Verzahnung ausgegangen, wie sie das Hohlrad 1 der Eaton- Pumpe gemäss Fig. 1 enthält. Hier hat jeder Zahn 2 im wesentlichen die Form eines Kreissegments. Der Zahngrund fällt im wesentlichen mit dem Zahnfusskreis des Hohlrades 1 zusammen. Da die im Beispiel gezeigte Verzahnung elf Zähne aufweisen soll, besitzt das Hohlrad 1, das letztlich hier nur noch ein theoretisches Hilfsmittel zur Konstruktion der Erfindung ist, 51/2 Zähne 2. Zeichnet man beim abgebrochenen Zahn 2a des Hohlrades den Zahnumriss, wie dies in Fig. 1 gestrichelt geschehen ist, weiter, so erhält man bereits die erfindungsgemäss angestrebte Versetzung der gleichen Zahnform um eine halbe Teilung.In the construction of the toothing according to the invention, it is assumed that the Eaton toothing contains the ring gear 1 of the Eaton pump according to FIG. 1. Here each tooth 2 has essentially the shape of a segment of a circle. The tooth base essentially coincides with the tooth root circle of the ring gear 1. Since the gearing shown in the example intended to comprise eleven teeth, has the ring gear 1, which is ultimately here only a theoretical tool for the invention construction 5 1/2 teeth 2. Draw it at the chipped tooth 2a of the internal gear tooth outline, as 1 in dashed lines, further, the displacement of the same tooth shape by half a division, which is the aim according to the invention, is already obtained.

Dies gilt jedoch nur bei der Konstruktion von Hohlrädern mit ungerader Zähnezahl. Soll ein Hohlrad gemäss der Erfindung mit gerader Zähnezahl konstruiert werden, so muss natürlich von einem Eaton-Hohlrad mit ganzer Zähnezahl ausgegangen werden.However, this only applies to the construction of ring gears with an odd number of teeth. If a ring gear according to the invention is to be constructed with an even number of teeth, an Eaton ring gear with an entire number of teeth must of course be assumed.

Dementsprechend wird bei der Erläuterung der Erfindung anhand von Fig. 2 allgemein davon ausgegangen, dass die hier von links oben nach rechts unten schraffiert gezeichnete Eaton-Hohlradkontur 1 eine unbestimmte Zähnezahl aufweist. Der Mittelpunkt dieses Hohlrades ist bei 3 gezeigt. Die Teilung T ist nur im Winkelmass gezeigt. Begrenzt man jetzt den Zahnumriss der Hohlradkontur 1 zusätzlich durch die gleiche jedoch um eine halbe Zahnteilung versetzte Zahnkontur 5, die in Fig. 2 von rechts oben nach links unten schraffiert ist, so bleiben nur noch die die Form von gleichseitigen Dreiecken mit konvex ausgewölbten Flanken aufweisenden Zähne 6. übrig, die sowohl von rechts oben nach links unten als auch von links oben nach rechts unten schraffiert sind. Als letzter Schritt wird der so geschaffenen Zahnkontur eine dritte Hohlradkontur 7 überlagert, deren Teilung gleich der halben Teilung t der Konturen 1 und 5 ist. Die Hohlradkontur 7 ist in Fig. 2 von oben nach unten schraffiert. Die grösste Höhe der Zähne der Hohlradkontur 7 ist geringer als die der Hohlradkonturen 1 und 5, so dass nach Überlagerung aller drei Hohlradkonturen ein Zahnprofil übrig bleibt, das in Fig. 2 von links oben nach rechts unten, von rechts oben nach links unten und senkrecht von oben nach unten schraffiert ist. Auf diese Weise wird im Prinzip die erfindungsgemässe Hohlradverzahnung gewonnen, die in ihrer Gesamtheit in Fig. 3 anhand des Hohlrades 10 gezeigt ist, dessen Zähne 11 die nach Fig. 2 gewonnene Form haben. Nun wird das Ritzel 12 für den Zahnradsatz gemäss Fig. 3 gewonnen, indem man den Fusskreis FH des Hohlrades 10 auf dem Kopfkreis des Ritzels 12 abwälzt. Auf diese Weise entsteht eine Hüllfigur, die genau gleich dem theoretischen Umriss des Ritzels 12 ist.Accordingly, in the explanation of the invention with reference to FIG. 2, it is generally assumed that the Eaton ring gear contour 1 shown hatched from the top left to the bottom right has an indefinite number of teeth. The center of this ring gear is shown at 3. The division T is shown only in the angular dimension. If you now limit the tooth outline of the ring gear contour 1 additionally by the same tooth contour 5, however, offset by half a tooth pitch, which is hatched in Fig. 2 from top right to bottom left, then only the equilateral triangles with convex flanks remain 6. teeth left, which are hatched both from top right to bottom left and from top left to bottom right. As a last step, a third ring gear contour 7 is superimposed on the tooth contour thus created, the division of which is equal to half the division t of the contours 1 and 5. The ring gear contour 7 is hatched in FIG. 2 from top to bottom. The greatest height of the teeth of the ring gear contour 7 is less than that of the ring gear contours 1 and 5, so that after overlaying all three ring gear contours, a tooth profile remains, which in FIG. 2 is from top left to bottom right, from top right to bottom left and vertically hatched from top to bottom. In this way, the ring gear toothing according to the invention is obtained in principle, which is shown in its entirety in FIG. 3 with reference to the ring gear 10, the teeth 11 of which have the shape obtained according to FIG. 2. The pinion 12 for the gearwheel set according to FIG. 3 is now obtained by rolling the root circle FH of the ring gear 10 onto the tip circle of the pinion 12. In this way, an enveloping figure is created which is exactly the same as the theoretical outline of the pinion 12.

Man erkennt, dass bei der Verzahnung gemäss Fig. 3 ein Antrieb des Hohlrades 10 durch das Ritzel 12 nur noch im Bereich tiefsten Zahneingriffes erfolgt. An der gegenüberliegenden Stelle gleiten nur noch die Zahnköpfe von höchstens 3 Zähnen des Hohlrades bzw. Ritzels aufeinander, während in den dazwischen liegenden Bereichen (rechts und links in Fig. 3) die Zähne des Ritzels von denen des Hohlrades vollständig freigehen. Auf diese Weise lässt sich die Zahnflankenkonstruktion optimal in bezug auf die Zahnradmechanik, wie spezifisches Gleiten, Flächenpressung und dergleichen einerseits, aber auch andererseits in bezug auf die Abdichtung an der Stelle tiefsten Zahneingriffes auslegen, während der Konstrukteur für die Ausbildung des Zahnkopfes nicht mehr an eine bestimmte Flankenkonstruktion gebunden ist, sondern die Zahnkopfwölbung ebenfalls so wählen kann, dass ein praktisch druckloses Gleiten der Zahnköpfe aufeinander gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffes erreicht wird. In diesem Bereich ändern sich die hier geschlossenen Förderräume 14 zwischen je einer Zahnlücke des Ritzels und des Hohlrades praktisch nicht mehr, so dass ein gewaltsames Ausquetschen der Förderflüssigkeit aus den Förderräumen 14 praktisch nicht mehr auftritt. Im Bereich der Saugöffnung 15 und im Bereich der Drucköffnung 16 verändern sich naturgemäss die Förderräume zwischen den Zähnen, jedoch sind diese Räume als Ganzes über dem Drehwinkel praktisch konstant, da sie nicht durch Zahneingriffe getrennt sind.3 that the ring gear 10 is driven by the pinion 12 only in the area of the deepest tooth engagement. At the opposite point, only the tooth heads of at most 3 teeth of the ring gear or pinion slide on one another, while in the areas lying between (right and left in FIG. 3) the teeth of the pinion are completely free from those of the ring gear. In this way, the tooth flank construction can be designed optimally with regard to the gear mechanism, such as specific sliding, surface pressure and the like, on the one hand, but also with regard to the seal at the point of deepest tooth engagement, while the designer no longer has one for the formation of the tooth head certain flank construction is bound, but the tooth head curvature can also be chosen so that a practically pressure-free sliding of the tooth heads against each other is achieved compared to the point of deepest tooth engagement. In this area, the conveying spaces 14 closed here practically do not change between each tooth gap of the pinion and the ring gear more, so that a violent squeezing of the delivery liquid from the delivery rooms 14 practically no longer occurs. In the area of the suction opening 15 and in the area of the pressure opening 16, the conveying spaces between the teeth naturally change, but these spaces as a whole are practically constant over the angle of rotation, since they are not separated by tooth engagements.

Bemerkenswert ist die grosse Länge der Ein-und Auslassöffnungen, welche die Erfindung erlaubt. Jede Öffnung erstreckt sich über etwa ein Drittel des Umfangs. Das erlaubt hohe Drehzahlen. Für sehr hohe Drehzahlen von z.B. 6000 Upm oder mehr können die nierenförmigen Ein- und Auslässe gegenüber der Stelle tiefsten Zahneingriffs noch weiter verlängert werden.The great length of the inlet and outlet openings, which the invention permits, is remarkable. Each opening extends over about a third of the circumference. This allows high speeds. For very high speeds of e.g. The kidney-shaped inlets and outlets can be extended even further than the point of deepest tooth engagement by 6000 rpm or more.

In Fig. 4 ist die Konstruktion eines Hohlrades und eines Ritzels für den Zahnradsatz nach der Erfindung näher erläutert.4, the construction of a ring gear and a pinion for the gear set according to the invention is explained in more detail.

Das Hohlrad soll elf Zähne haben. Damit hat das Ritzel zehn Zähne. Als nächstes wird der Durchmesser des theoretischen Fusskreises FH des Hohlrades 10 gewählt, der, um ein Zahlenbeispiel zu geben, mit 66 mm angenommen wird. Der Fusskreis des Hohlrades ist auch dessen Wälzkreis; der Kopfkreis KR des Ritzels 12 dessen Wälzkreis. Damit wird die theoretische Zahnhöhe H des Hohlrades 6 mm. Als nächstes trägt man eine Teilung t des Hohlrades von dessen Mittelpunkt MH her im Winkelmass sowie die Halbierende h dieses Teilungswinkels auf. Dann trägt man um die Halbierende des Teilungswinkels zu beiden Seiten auf dem Kopfkreis KH des Hohlrades 10 das gewünschte Mass B für die theoretische Zahnkopfbreite ein, das hier beispielsweise bei etwa 4 mm liegt, sich also zu beiden Seiten der Winkelhalbierenden h um 2 mm erstreckt. Auf diese Weise ermittelt man zunächst die Schnittpunkte der Flankenkreise der Zähne mit dem Hohlradkopfkreis KH. Nun schlägt man um einen ausserhalb von FH liegenden Punkt auf dem einen Begrenzungsstrahl der Winkelteilung einen Kreisbogen, welcher so zu bemessen ist, dass die theoretische Breite der Zahnlücke am Fusskreis des Hohlrades etwa das 1,05- bis 1,1 -fache von H ist. Um dies zu erreichen, ist im gezeigten Ausführungsbeispiel der Radius ro dieses Kreises mit 20,66 mm gewählt. Nun wird noch um einen Punkt ausserhalb von FH auf der Linie h ein Kreis durch den Schnittpunkt von h mit KH geschlagen, dessen Radius so bemessen ist, dass eine an der Zahnhöhe gemessen vergleichsweise kleine Wölbung des Hohlradzahnkopfes entsteht. Im Ausführungsbeispiel wurde dieser Radius rm mit rund 13,8 mm, also 2,3 H, gewählt.The ring gear is said to have eleven teeth. The pinion has ten teeth. Next, the diameter of the theoretical root circle FH of the ring gear 10 is selected, which, to give a numerical example, is assumed to be 66 mm. The root circle of the ring gear is also its pitch circle; the tip circle KR of the pinion 12 whose pitch circle. The theoretical tooth height H of the ring gear is 6 mm. Next, a pitch t of the ring gear is plotted from its center MH in the angular dimension and the bisector h of this pitch angle. Then you enter the desired dimension B for the theoretical tooth tip width around the bisector of the pitch angle on both sides on the tip circle KH of the ring gear 10, which is here, for example, about 4 mm, that is, it extends by 2 mm on both sides of the bisector h. In this way, the intersection points of the flank circles of the teeth with the ring gear head circle KH are first determined. Now a circular arc is formed around a point outside FH on the one boundary beam of the angular division, which is to be dimensioned such that the theoretical width of the tooth gap at the root circle of the ring gear is approximately 1.05 to 1.1 times H . To achieve this, the radius ro of this circle is selected with 20.66 mm in the exemplary embodiment shown. Now a circle outside the FH on line h is drawn through the intersection of h with KH, the radius of which is such that a relatively small curvature of the ring gear tooth head is measured at the tooth height. In the exemplary embodiment, this radius rm was selected to be around 13.8 mm, ie 2.3 H.

Schliesslich werden noch die Kanten zwischen dem Kopfkreis mit dem Radius rm und den Flankenkreisen mit dem Radius ro abgerundet. Hierzu ist im Ausführungsbeispiel ein Radius rk von 1,9 mm gewählt, der stetig, also mit gemeinsamer Tangente, in den Zahnflankenkreisbogen und den Zahnkopfkreisbogen übergeht, wie dies aus Fig. 4 ersichtlich ist. Nun wird das Ritzel 12 als innere Hüllfigur konstruiert, die durch Abwälzen von FH auf KR oder umgekehrt entsteht. Die hierbei entstehende Ritzelzahnform ist in Fig. 4 gezeigt. Wie am besten links oben in Fig. 4 ersichtlich, füllt der Ritzelzahnkopf ZKR, dessen Kontur ja durch die Zahnköpfe des Hohlrades 10 geformt wird, die zunächst konstruierte Zahnlücke des Hohlrades, deren Grund von FH gebildet wurde, bei weitem nicht aus. Da hierdurch störende Toträume geschaffen werden, wird der Zwickel Z zwischen FH und der Zahnkopfkurve ZKR, der in Fig. 4 schraffiert gezeichnet ist, nun so ausgefüllt, dass bei an der Stelle tiefsten Zahneingriffs befindlicher Zahnlücke des Hohlrades nur noch ein Spiel von z.B. 0,04 bis 0,05 H zwischen der Zahnkopfkurve ZKR des Ritzels 12 und dem Zahnlückengrund des Hohlrades 10 verbleibt. Da an der Stelle tiefsten Zahneingriffs aufgrund der Konstruktion die Mitte der Zahnkopfkurve des Ritzels 12 den Grund der Zahnlücke des Hohlrades 10 gerade berühren würde, wird an dieser Mitte vom Material des Hohlrades wie ebenfalls links oben in Fig. 4 angedeutet, eine geringe Materialmenge abgenommen, so dass der Zahngrund des Hohlrades nun durch die so gewonnene Linie HL begrenzt ist.Finally, the edges between the tip circle with the radius rm and the flank circles with the radius ro are rounded off. For this purpose, a radius rk of 1.9 mm is selected in the exemplary embodiment, which continuously, ie with a common tangent, merges into the tooth flank arc and the tooth tip arc, as can be seen from FIG. 4. Now the pinion 12 is constructed as an inner envelope figure, which is created by rolling from FH to KR or vice versa. The resulting pinion tooth shape is shown in FIG. 4. As best seen in the top left in FIG. 4, the pinion tooth head ZKR, whose contour is formed by the tooth heads of the ring gear 10, by no means fills the tooth gap of the ring gear initially constructed, the base of which was formed by FH. Since this creates disturbing dead spaces, the gusset Z between the FH and the tooth tip curve ZKR, which is hatched in FIG. 4, is now filled in such a way that with the tooth gap of the ring gear located at the point of deepest tooth engagement, only a play of e.g. 0.04 to 0.05 H remains between the tooth tip curve ZKR of the pinion 12 and the tooth space base of the ring gear 10. Since, at the point of deepest tooth engagement due to the construction, the center of the tooth tip curve of the pinion 12 would just touch the bottom of the tooth gap of the ring gear 10, a small amount of material is removed at this center from the material of the ring gear, as also indicated at the top left in FIG. 4, so that the tooth base of the ring gear is now limited by the line HL obtained in this way.

Da der Zahnlückengrund am Ritzel 12 aufgrund der Konstruktion des Ritzelumrisses an der Stelle tiefsten Zahneingriffs, also bei X in Fig. 4, am Zahnkopf des Hohlrades anliegen würde, wird vom Zahngrund des Ritzels ein geringes Mass abgenommen, so dass der Zahnkopf des Hohlrades auch an der Stelle tiefsten Zahneingriffs um ein Mass von beispielsweise 0,02 bis 0,03 H frei geht. Damit ist die Konstruktion von Hohlrad und Ritzel beendet.Since the tooth gap base on the pinion 12 would lie against the tooth head of the ring gear due to the construction of the pinion outline at the point of deepest tooth engagement, i.e. at X in FIG. 4, a small amount is removed from the tooth base of the pinion, so that the tooth head of the ring gear also on the point of deepest tooth engagement is free by an amount of, for example, 0.02 to 0.03 H. This completes the construction of the ring gear and pinion.

Zahnringpumpen nach der Erfindung eignen sich für die verschiedensten Zwecke. Insbesondere sind sie als Schmierölpumpen für Kraftfahrzeugkolbenmotoren geeignet, bei denen das Ritzel unmittelbar auf der Kurbelwelle und das Hohlrad in einem am Motorgehäuse festen Gehäuse sitzt. Überraschenderweise sind Zahnradpumpen nach der Erfindung in so starkem Masse unempfindlich gegen Schwankungen des Achsabstandes, dass sie die an den Abmessungen der relativ kleinen Pumpe gemessen grossen Verlagerungen der Kurbelwelle einer Zylinderbrennkraftmaschine aushalten.Gerotor pumps according to the invention are suitable for a wide variety of purposes. In particular, they are suitable as lubricating oil pumps for motor vehicle piston engines, in which the pinion sits directly on the crankshaft and the ring gear in a housing fixed to the engine housing. Surprisingly, gear pumps according to the invention are insensitive to fluctuations in the center distance to such an extent that they can withstand the large displacements of the crankshaft of a cylinder internal combustion engine as measured by the dimensions of the relatively small pump.

Die Anwendung der erfindungsgemässen Zahnringpumpe ist jedoch nicht auf diesen Zweck beschränkt. Sie ist auch für die verschiedensten anderen Zwecke brauchbar, wie z.B. als Hydraulikpumpe.However, the use of the gerotor pump according to the invention is not restricted to this purpose. It is also useful for a variety of other purposes, such as as a hydraulic pump.

Claims (10)

1. An annular gear pump having a housing (18, 19, 20), an internally toothed annular gear-wheel (10) with eight to sixteen teeth, rotatably mounted in the housing, and a pinion (12) carried by a drive shaft (22), the pinion having one tooth less than the annular gear-wheel (10) and meshing with the annular gear-wheel (10), whereby the sealing between suction chamber and pressure chamber is effected opposite the point of deepest engagement of the gear-wheel by sliding of the tips of the teeth of the pinion (12) on the teeth of the annular gear-wheel and at the point of deepest engagement of the gear-wheel by bearing of the driving flanks of the teeth of the pinion (12) against the teeth of the annular gear-wheel, while, furthermore, the tips of the teeth of the pinion (12) go freely in the gaps between the teeth of the annular gear-wheel (10) and the tooth profile of the pinion (12) is defined by rolling thereof in the annular gear-wheel (10), characterised in that the teeth (11) of the annular gear-wheel (10) have an approximately trapezoidal shape with convexly curved flanks and tips and that the circle of contact of the annular gear-wheel (10) extends outside the circle round the centre (MH) of the annular gear-wheel through the lower third of the height of the teeth of the annular gear-wheel (10).
2. An annular gear pump as claimed in claim 1, characterised in that the extent of the teeth (11) of the annular gear-wheel and the extent of the gaps between the teeth of the annular gear-wheel, measured in the circumferential direction over the circle through half the height (H) of the teeth of the annular gear-wheel, are substantially equal.
3. An annular gear pump as claimed in claim 1 or 2, characterised in that the width of the tips of the teeth (without rounding) of the annular gear-wheel (10) aounts to 0.65 to 0.7 times and the width of the gaps between the teeth at the theoretical dedendum circle (FH) of the annular gear-wheel (10) (without rounding) amounts to 1.05 to 1.1 times the theoretical tooth height (H) of the annular gear-wheel (10).
4. An annular gear pump as claimed in claims 1 to 3, characterised in that the radius of curvature (rm) of the tips of the teeth of the annular gear-wheel (10) amounts to about 2 to 2.4 times, preferably 2.2 to 2.3 times, the theoretical height (H) of the teeth of the annular gear-wheel (10).
5. An annular gear pump as claimed in claims 1 to 4, characterised in that the radius of curvature (ro) of the flanks of the teeth of the annular gear-wheel (10) amounts to about 3.3 to 3.7 times, preferably 3.4 to 3.6 times the theoretical height (H) of the teeth of the annular gear-wheel (10).
6. An annular gear pump as claimed in one of the claims 1 to 5, characterised in that the curvature of the tips of the teeth of the annular gear-wheel is an arc of a circle, the centre of which lies on the radius line through the tooth centre outside the dedendum circle (FH), and that the flanks of the teeth of the annular gear-wheel (10) extend along arcs of circles the centres of which each lie outside the dedendum circle (FH).
7. An annular gear pump as claimed in one of the claims 1 to 6, characterised in that the tooth flanks remote from one another of each two adjacent teeth (11) of the annular gear-wheel (10) lie on a common arc of a circle.
8. An annular gear pump as claimed in one of the claims 1 to 7, characterised in that the edges between the flanks of the teeth and the tips of the teeth of the annular gear-wheel (10) are each rounded along an arc which merges continuously both into the arc defining the tooth flank and into the arc defining the tip of the tooth and which has a radius which is of the order of magnitude of a third of the theoretical height (H) of the teeth of the annular gear-wheel.
9. An annular gear pump as claimed in one of the claims 1 to 8, characterised in that the base of the gaps between the teeth of the pinion (12) is also relieved.
10. An annular gear pump as claimed in one of the claims 1 to 9, characterised in that the annular gear-wheel (10) has nine to fifteen, preferably eleven to thirteen, teeth.
EP81103438A 1980-07-10 1981-05-06 Annular gear pump Expired EP0043899B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3026222A DE3026222C2 (en) 1980-07-10 1980-07-10
DE3026222 1980-07-10

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0043899A1 EP0043899A1 (en) 1982-01-20
EP0043899B1 true EP0043899B1 (en) 1984-01-25

Family

ID=6106901

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP81103438A Expired EP0043899B1 (en) 1980-07-10 1981-05-06 Annular gear pump

Country Status (8)

Country Link
US (2) US4398874A (en)
EP (1) EP0043899B1 (en)
JP (1) JPS6257835B2 (en)
AU (1) AU546238B2 (en)
BR (1) BR8104391A (en)
CA (1) CA1168510A (en)
DE (1) DE3026222C2 (en)
MX (1) MX154462A (en)

Families Citing this family (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3134668A1 (en) * 1980-07-10 1983-03-17 Siegfried Dipl.-Ing. 7960 Aulendorf Eisenmann Annular gear motor
JPS5870014A (en) * 1981-10-22 1983-04-26 Sumitomo Electric Ind Ltd Oil pump
DE3202179C2 (en) * 1982-01-25 1991-10-10 Schwaebische Huettenwerke Gmbh, 7080 Aalen, De
DE3243067C2 (en) * 1982-11-22 1991-12-05 Schwaebische Huettenwerke Gmbh, 7080 Aalen, De
JPS6315398B2 (en) * 1983-10-07 1988-04-04 Mitsubishi Jukogyo Kk
JPS6347914B2 (en) * 1984-06-22 1988-09-26 Mitsubishi Metal Corp
CN1007545B (en) * 1985-08-24 1990-04-11 沈培基 Cycloidal equidistance curve gearing and its device
US4760759A (en) * 1986-04-15 1988-08-02 Blake William L Geared ratio coupling
JPS63289634A (en) * 1987-05-21 1988-11-28 Sony Corp Graphics printer
JPH0756268B2 (en) * 1987-07-27 1995-06-14 株式会社ユニシアジェックス Oil pump
CH679062A5 (en) 1988-10-24 1991-12-13 Siegfried Eisenmann
CH676490A5 (en) * 1988-10-24 1991-01-31 Hermann Haerle
JPH058165U (en) * 1992-04-23 1993-02-05 ホソカワミクロン株式会社 Heat exchanger conduit
DE4311165C2 (en) * 1993-04-05 1995-02-02 Danfoss As Hydraulic machine
US5316457A (en) * 1993-05-11 1994-05-31 Suntec Industries Incorporated Gear pump with improved gear/shaft retention
DE4441522A1 (en) * 1994-11-22 1996-05-23 Schwaebische Huettenwerke Gmbh Lubricant pump
US5615579A (en) * 1995-06-02 1997-04-01 Shiow-Miin; Perng Gear structure for reduction gears
US5997262A (en) * 1997-04-10 1999-12-07 Walbro Corporation Screw pins for a gear rotor fuel pump assembly
JP4169724B2 (en) 2003-07-17 2008-10-22 株式会社山田製作所 Trochoid oil pump
BE1016298A4 (en) * 2004-11-04 2006-07-04 Wiele Michel Van De Nv DRIVE GEAR FOR DRIVING A GRAIN BAR IN A WEAVING MACHINE.
JP2006152928A (en) * 2004-11-30 2006-06-15 Hitachi Ltd Inscribed type gear pump
KR101263037B1 (en) * 2005-02-16 2013-05-09 에스티티 테크놀로지스 인크., 어 조인트 벤쳐 오브 마그나 파워트레인 인크. 앤드 에스하베 게엠베하 Crescent gear pump with novel rotor set
WO2011058908A1 (en) 2009-11-16 2011-05-19 住友電工焼結合金株式会社 Rotor for pump and internal gear pump using same
DE102011000880B3 (en) * 2011-02-22 2012-07-12 Geräte- und Pumpenbau GmbH Dr. Eugen Schmidt Method for producing the tooth form of inner and outer ring of a toothed ring machine and thus produced toothed ring
JP6027343B2 (en) * 2012-06-01 2016-11-16 株式会社山田製作所 Oil pump rotor
AU2014334512B2 (en) * 2013-10-10 2018-03-08 Arbortech Industries Limited Rotary gear transmission for tools
DE102013111763B8 (en) 2013-10-25 2015-09-10 Universität Stuttgart Gerotor machine, gerotor set for a gerotor machine and use of a gerotor set

Family Cites Families (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US892295A (en) * 1908-04-16 1908-06-30 George W Nuetz Rotary engine.
US1341846A (en) * 1918-04-22 1920-06-01 Ellick H Gollings Rotary power device
US1516591A (en) * 1923-04-30 1924-11-25 Hill Compressor & Pump Company Rotary pump
CH109955A (en) * 1924-02-22 1925-05-01 Hill Compressor & Pump Co Inc Gears rotating machine.
US2091317A (en) * 1934-10-13 1937-08-31 Myron F Hill Gear tooth curve
US2209201A (en) * 1937-08-28 1940-07-23 Myron F Hill Change speed gear
FR838270A (en) * 1937-11-09 1939-03-02 Improvements to meters, pumps, compressors or positive displacement motors for all fluids
DE2024339C2 (en) * 1969-10-27 1983-02-03 Fürstlich Hohenzollernsche Hüttenverwaltung Laucherthal, 7480 Sigmaringen Eccentric gear pump assembly - has geometry of teeth, inlet and outlet ports specified for optimum equalisation of lateral forces
AT292464B (en) * 1968-11-18 1971-08-25 Hohenzollern Huettenverwalt Hydraulic gear machine
DE2041483C3 (en) * 1970-08-20 1973-05-17 Hohenzollern Huettenverwalt TROCHOID GEAR PAIRING
US3907470A (en) * 1971-08-19 1975-09-23 Hohenzollern Huettenverwalt Gear machine
DE2318753C2 (en) * 1973-04-13 1984-11-08 Eisenmann, Siegfried, Dipl.-Ing., 7960 Aulendorf Gear machine
SU606006A1 (en) * 1976-01-20 1978-05-05 Erasov Fedor N Internal gearing hydraulic machine
DE2644531C2 (en) * 1976-10-01 1986-06-12 Fürstlich Hohenzollernsche Hüttenverwaltung Laucherthal, 7480 Sigmaringen Hydrostatic gear machine with a pair of trochoid gears
DE2758376C2 (en) * 1977-12-28 1989-12-07 Schwaebische Huettenwerke Gmbh, 7080 Aalen, De

Also Published As

Publication number Publication date
AU7266381A (en) 1982-02-18
JPS5779290A (en) 1982-05-18
CA1168510A (en) 1984-06-05
JPS6257835B2 (en) 1987-12-02
DE3026222A1 (en) 1982-02-04
EP0043899A1 (en) 1982-01-20
MX154462A (en) 1987-08-28
DE3026222C2 (en) 1987-10-01
BR8104391A (en) 1982-03-30
US4398874A (en) 1983-08-16
AU546238B2 (en) 1985-08-22
US4432712A (en) 1984-02-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0043899B1 (en) Annular gear pump
DE4200883C1 (en)
DE1906057C3 (en) Rotary piston machine with screw rotor and sealing gear
DE2318753C2 (en) Gear machine
DE2758376C2 (en)
DE2124006C3 (en) Rotary piston machine for liquids with an externally toothed and an internally toothed gear
DE4311165C2 (en) Hydraulic machine
EP0161421B1 (en) Internal rotor gear oil pump for internal-combustion engines of motor vehicles
DE3336661C2 (en) Planetary gear
DE3416400C2 (en) Motor vehicle oil pump
DE2234777C3 (en) compressor
DE1625512A1 (en) Precision multi-groove or serrated connection
DE1653810B2 (en) Gear pump
DE4421255C1 (en) Packing pieceless inner gearwheel pump
DE2024339C2 (en) Eccentric gear pump assembly - has geometry of teeth, inlet and outlet ports specified for optimum equalisation of lateral forces
DE3225790A1 (en) PUMP OR MOTOR
DE2446172A1 (en) Involute gear teeth with varying form correction - produces teeth with longer arc of contact to reduce shock loading
DE3134668A1 (en) Annular gear motor
DE4302242C2 (en) Rotary piston compressor with horizontal axis of rotation
EP0073271A1 (en) Annular toothed gear motor
EP0328745B1 (en) Internal gear machine
DE3346519C2 (en)
DE2249952A1 (en) GEAR MACHINE
DE2058860C2 (en) Gear pump with eccentric pinion meshing with rotary gear ring - using intermediate pressure to balance radial forces on ring and pinion
DE4338876C2 (en) Hydraulic gear machine (hydraulic pump or hydraulic motor)

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Designated state(s): CH FR GB IT SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19811231

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: BARZANO' E ZANARDO MILANO S.P.A.

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Designated state(s): CH FR GB IT LI SE

ET Fr: translation filed
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
ITTA It: last paid annual fee
EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 81103438.8

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20000420

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20000421

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 20000425

Year of fee payment: 20

Ref country code: CH

Payment date: 20000425

Year of fee payment: 20

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20010505

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20010505

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20010505

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20

Effective date: 20010505

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 20010530

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

EUG Se: european patent has lapsed

Ref document number: 81103438.8