DE927850C - Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen - Google Patents

Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen

Info

Publication number
DE927850C
DE927850C DED12990A DED0012990A DE927850C DE 927850 C DE927850 C DE 927850C DE D12990 A DED12990 A DE D12990A DE D0012990 A DED0012990 A DE D0012990A DE 927850 C DE927850 C DE 927850C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
column
main
carbon copy
strips
accounting records
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DED12990A
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALFRED DIELE FA
Original Assignee
ALFRED DIELE FA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ALFRED DIELE FA filed Critical ALFRED DIELE FA
Priority to DED12990A priority Critical patent/DE927850C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE927850C publication Critical patent/DE927850C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D12/00Book-keeping books, forms or arrangements
    • B42D12/02Book-keeping forms
    • B42D12/025Book-keeping forms specially adapted for wages or salaries

Description

  • Formular mit Durchschlag für Abrechnungsaufzeichnungen Die Erfindung betrifft ein Formular mit Durchschlag für Abrechnungsaufzeichnungen, vorzugs-«-eise Lohn- oder Gehaltsabrechnungen. Die bekannten Formulare enthalten eine Spalte zur Bezeichnung der einzutragenden Zahlungsarten und eine daneben befindliche Anzahl Spalten zur Eintragung der Zahlungsarten für verschiedene Empfänger, die unmittelbar nebeneinander angeordnet sind. Die Spalten sind entweder als Abreißspalten ausgebildet, oder es ist auch bekannt, Einzelstreifen an einem oder beiden Enden geheftet derart nebeneinander anzubringen, daß sich die Streifen teilweise überdecken. Bei der ersteren Art ist auch die Bezeichnung in den zu beschriftenden Streifen angebracht. Ein Nachteil dieser Ausbildung liegt darin, daß in vielen Fällen die Bezeichnungen überschrieben werden und dann unleserlich sind. Bei der letztgenannten Ausbildung, bei der also mehrere Einzelstreifen stufenförmig nebeneinander angeordnet sind, kann zwar die Beschriftung auf den Streifen angebracht werden, die von den Nachbarstreifen überdeckt sind. Ein Nachteil dieser Anordnung liegt aber darin, daß sich die Streifen bei Vornahme der Beschriftung leicht seitlich verschieben können. Dadurch erscheinen die auf den Streifen durchgeschriebenen Zahlen häufig nicht in den richtigen Spalten bzw. werden überhaupt nicht durchgeschrieben.
  • Die Nachteile der genannten Anordnungen werden durch die Erfindung beseitigt. Erfindungsgemäß weist der unter dem glatten zu beschriftenden Hauptformular und dem Pauspapier befindliche Durchschlagbogen unter jeder Empfängerspalte eine Ouetschfalte von der Breite der Empfängerspalte auf, deren mittlerer Streifen frei ist und deren unterer Streifen mit einer der Bezeichnungsspalte des Hauptformulars _ entsprechenden Bezeichnung bedruckt ist.
  • Bei einer solchen Ausbildung wird der Durch= schreibebogen nach der Beschriftung des Hauptformulars auseinandergezogen, so daß die einzelnen OOuetschfalten sich entfalten. Alsdann können die Spalten für die einzelnen Empfänger zerlegt bzw. voneinander getrennt werden. Jeder Streifen weist alsdann für sich einen Teil auf, der die Bezeichnung enthält, einen solchen, der die Beschriftung aufweist, und einen freien Teil. Der freie Teil kann z. B. dazu benutzt werden, daß der Empfänger der abgerechneten Zahlung hierauf eine Quittung leistet. Selbstverständlich kann der freie Teil auch einen entsprechenden Quittungsvordruck aufweisen. Die lohnzahlende Stelle kann auch den Zeitraum, für den die Lohnzahlung erfolgt, mittels eines Stempels od. dgl. auf dem freien Teil vermerken.
  • Es sind zwar schon Formulare mit Durchschlag bekanntgeworden, bei denen das Durchschreiben auf Quetschfalten des Papiers erfolgt, indessen war es bei den bekannten Formularen erforderlich, daß die jeweiligen Schreibpapiere selbst mit einem Kohlebelag versehen werden mußten, um die beabsichtigte Durchschreibewirkung zu erzielen. Diese Formulare eignen sich aber nicht für den Zweck, für den vorzugsweise die Erfindung gedacht ist, und. zwar für die Lohnbuchhaltung. Bei den bekannten Formularen wird der Durchschlagbogen nicht in Verbindung mit einem Hauptformular und einfach dazwischengelegtem Pauspapier verwendet. Die einzelnen Streifen, die durch die Quetschfalten gebildet werden, würden sich zwar durch Perforierung voneinander trennen lassen, haben aber dann nicht den für die vorliegende Erfindung charakteristischen Aufdruck. Die Erfindung gestattet demgegenüber eine Lohnbuchhaltung, bei der eine Zusammenstellung und vollständige Einzelabrechnung, die klar und übersichtlich sind, in einem Arbeitsgang erzeugt werden können, ohne daß es notwendig wäre, erst das Papier besonders zu präparieren oder eine verhältnismäßig komplizierte Pauspapiereinlage vorzunehmen.
  • Die Zeichnung zeigt ein Ausführungsbeispiel der Erfindung. .
  • Fig. i zeigt das zu beschriftende Hauptformular; Fig.2 zeigt einen Schnitt durch das Hauptformular sowie die Durchschläge; Fig. 3 zeigt das Formular mit Durchschlag, wobei das Hauptformular angehoben und der Durchschlagbogen teilweise aufgefaltet ist; Fig. q. zeigt einen Teil eines entfalteten Durchschlagbogens.
  • Das Hauptformular io besitzt auf der linken Seite eine Spalte i i mit den Bezeichnungen der einzutragenden Zahlungsarten und sonstigen Daten, z. B. den Zeitraum, den Lohnsatz, die Lohnsteuer, die Sozialversicherung usw., am unteren Ende die Auszahlungssumme. Neben der Spalte i i sind Spalten r2, 13 und 1q. vorgesehen, die für verschiedene Lohnempfänger bestimmt sind (Fig. i). Die Spalten r2, 13 und 1q. sind auf dem Hauptformular unmittelbar nebeneinander gedruckt und nur durch Linien voneinander getrennt.
  • Unter dem Hajuptformu ar io. wind das Raus-Papier 15 eingelegt, während unter dem Pauspapier 15 der Durchschlagbogen 16 vorgesehen ist. Der Duralischlagbogen 16 ist mit Quetschfalten 17, 18 versehen. Jede der Quetschfalten besitzt die Breite einer Spalte des Hauptformulars und befindet sich unmibtelib-ar unter jeder dier Spalten dieses. Die Quetschfalte besteht aus drei Streifen, die an den Kanten zusammenhängen. Der oberste Streifen 16 Hegt auf dem mittleren Streifen 17, der wiederum auf dem untersten Streifen i8 aufliegt. Der obere Streifen 16 nimmt die Beschriftung über .das Hauptformular und das Pauspapier auf. Der mittlere Streifen. 17 ist entweder vollkommen frei gelassen oder mit einem Ouittu.ngsvordruck @nersehen, und zwar auf seiner unteren Seite, während d-ie obere Seite .des unteren Streifens 18 einen Auf deuck trägt, der der Bezeichnungsspalte ii des Hauptformulars entspricht.
  • Ist das Hauptformular io mit einer Lohnabrechnung- für eine- Anzahl Lohnempfänger ausgefüllt, so wird es ebenso wie .das Pauspapier abgenommen, und der Durchschlagbogen 16 wird entfaltet. Nach dem Entfalten wird jeweäIs der beschriftete Teil 16 gemeinsam mit dem Teil 17 und 18 eines Streifens von den übrigen Streifen durrih Abschneiden oder Abreißen- getrennt. Der Lohnstreifen, der die Abredhrnung enthält, kann dem Lohnempfänger vorgelegt werden, und dieser kann auf dem freien Teil 17 den Empfang der Zahlung . quittieren,. Die einzelnen Streifen können alsdann gesondert abgelegt oder aufgehoben werden.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Formular mit Durchschlag für Abrechnungsaufzeichnungen, enthaltend eine einzige Spalte zur Bezeichnung der einzutragenden Zahlungsarten und eine daneben befindliche Anzahl Spalten zur Eintragung der Zahlungsarten für verschiedene Empfänger, die unmittelbar nebeneinander angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß der unter dem glatten zu beschriftenden Hauptformular und dem Pauspapier befindliche Durchschlagbogen unter jeder Empfängerspalte je eine Quetschfalte von der Breite der Empfängerspalte aufweist, deren mittlerer Streifen frei ist und deren unterer Streifen mit einer der Bezeichnungsspalte des Hauptformulars entsprechenden Bezeichnung bedruckt ist. Angezogene Druckschriften: Französische Patentschrift Nr. 757 18o.
DED12990A 1952-08-23 1952-08-23 Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen Expired DE927850C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED12990A DE927850C (de) 1952-08-23 1952-08-23 Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED12990A DE927850C (de) 1952-08-23 1952-08-23 Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE927850C true DE927850C (de) 1955-05-20

Family

ID=7034267

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DED12990A Expired DE927850C (de) 1952-08-23 1952-08-23 Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE927850C (de)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR757180A (fr) * 1932-07-12 1933-12-21 Modes de disposition de feuillets reliés entre eux et repliés les uns sur les autres

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR757180A (fr) * 1932-07-12 1933-12-21 Modes de disposition de feuillets reliés entre eux et repliés les uns sur les autres

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE927850C (de) Formular mit Durchschlag fuer Abrechnungsaufzeichnungen
DE1699081U (de) Formular mit durchschlag fuer abrechnungsaufzeichnungen, vorzugsweise lohn- oder gehaltsabrechnungen.
DE657367C (de) Dreiblattsatz fuer Durchschreibebuchhaltung mit drei Gruppen von Spalten
DE1786508C3 (de) Buchführungsblock mit schuppenartig auseinanderziehbaren Abrechnungsblättern
DE595240C (de) Loseblatt-Durchschreibe-Einrichtung fuer doppelte Buchhaltung
DE724844C (de) Vordruckblatt zum UEbertragen fuer die Loseblatt-Buchhaltung
DE429009C (de) Buchfuehrungsgeraet
DE803015C (de) Buchungsblatt fuer Durchschreibebuchfuehrung und Verfahren zur UEbertragung der Summen von der Vorder- auf die Rueckseite des Buchungsblattes
DE725812C (de) Uhrenkontrollkarte
DE921454C (de) Faltkontenblatt fuer Durchschreibeeinrichtung
DE554394C (de) Durchschreibblaettersatz
DE383778C (de) Einrichtung zum Zusammenschliessen von Schreibblaettern
DE964369C (de) Satz von Vordrucken (Formblaettern) fuer Einschrift-Durchschreibe-Buchhaltung
AT143150B (de) Einrichtung an Formularen für die Loseblatt-Buchhaltung.
DE867787C (de) Mechanisches Buchungsverfahren
DE758407C (de) Steilkartei
DE613301C (de) Einrichtung an Papierfuehrungen fuer Schreib-, Rechen- oder Buchhaltungsmaschine
AT151185B (de) Briefpapier.
DE2358417C3 (de) Fragebogenheft
AT123243B (de) Buchhaltungseinrichtung.
DE672999C (de) Vordrucksatz, bestehend aus gestaffelt untereinander liegenden Querstreifen
AT134877B (de) Durchschreibeeinrichtung für Abrechnungsvordrucke od. dgl.
DE698899C (de) zwecke
DE920764C (de) Senkrecht-Lohnbuchhaltung
AT203397B (de) Buchungsverfahren