DE818753C - Foerdereinrichtung - Google Patents

Foerdereinrichtung

Info

Publication number
DE818753C
DE818753C DEC371A DEC0000371A DE818753C DE 818753 C DE818753 C DE 818753C DE C371 A DEC371 A DE C371A DE C0000371 A DEC0000371 A DE C0000371A DE 818753 C DE818753 C DE 818753C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor
rope
loop
ropes
belt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEC371A
Other languages
English (en)
Other versions
DE1615666U (de
Inventor
Samuel Hunter Gordon
Charles Thomson
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Cable Belt Ltd
Original Assignee
Cable Belt Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB818753X priority Critical
Application filed by Cable Belt Ltd filed Critical Cable Belt Ltd
Application granted granted Critical
Publication of DE818753C publication Critical patent/DE818753C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G17/00Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface
    • B65G17/02Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface comprising a load-carrying belt attached to or resting on the traction element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G2201/00Indexing codes relating to handling devices, e.g. conveyors, characterised by the type of product or load being conveyed or handled
    • B65G2201/04Bulk

Description

  • Fördereinrichtung I)ic rfindltllg beziellt sich auf Fördereinrichtungen und hat sich zum Ziel gesetzt, einen Bandförderer zu schaffen, welcher in derselben Weise wie die bisher üblichen Förderer dieser Art zur Anwendung gebracht werden kann, aber auf wesentlich größere Förderlängen wirtschaftlich eingesetzt werden kann und mit größeren Abständen zwischen den Bandunterstützungen.
  • Bei einem Bandförderer üblicher Bauart überträgt das Förderband selbst die Antriebskraft, und das Gewicht des Fördergutes wird von dem Förderband unmittelbar auf die Tragrollen übertragen.
  • Der Abstand zwischen den Tragrollen findet in der Fähigkeit des Förderbandes seine Grenze, eine Muldenform aufrechtzuerhalten, und der Förderer kann für eine bestimmte Belastung nur verhältnismäßig kurz sein, da man ein Band großer Dicke vermeiden muß. Insbesondere ist letzteres des Fall, wenn der Förderer geneigt ist.
  • Man hat bereits Förderer vorgeschlagen, bei denen das Band durch auf Führungen laufende Rollen unterstützt wurde und in der Längsausdehnung besondere Seile angeordnet waren, welche nur die Antriebskraft übertrugen. Das Förderband war hierbei mit Kupplungsköpfen versehen, welche mit Einschnitten die Seile umfaßten. An den Enden des Förderers wurden die Seile zunächst von den Kupplungsköpfen getrennt, um dann wieder in andere Kupplungsköpfe einzugreifen. Die Trennung und der Eingriff der Seile wurde hierbei dadurch erreicht, daß das Band derart geführt wurde, daß es an den Punkten, an denen die Trennung und der erneute Eingriff mit den Seilen vor sich ging, zum Absinken gebracht wurde, während die Seile so ge- führt wurden, daß sie sich an diesen Punkten außerhalb der Arbeitsebene der Kupplungsköpfe bewegten.
  • Die Erfindung betrifft einen endlosen Förderer mit einem Förderband oder einer Kette von besonderen Fördergliedern und zwei parallelen Seilumläufen, durch die der Antrieb auf das Förderband o. dgl. übertragen wird, und besteht imwesentlichen darin, daß das Förderband oder die Förderglieder von den Seilen mit Hilfe von Quergurten o. dgl. getragen wird, welche zwischen den Seilen angeordnet sind. Diese Quergurte sind an jedem Ende mit einem Kupplungskopf für den Angriff an den Seilen versehen, welcher mit zwei gegenüberliegenden Einschnitten versehen ist. An jedem Ende des Förderers wird das Seil jedes Seilumlaufes gemäß der Erfindung in einer derartigen Schlaufe geführt, daß das Seil beim Eintritt in die Schlaufe die Einschnitte einer Seite des Kupplungskopfes verläßt und am Ende der Schlaufe mit denEinschnitten der anderen Seite der Kupplungsköpfe in Eingriff kommt.
  • Die Seilschlaufen an jedem Ende des Förderers können gemäß der Erfindung vorzugsweise derart ausgebildet werden, daß die Seilzüge beim Eintritt und Verlassen der Schlaufe parallel zueinander und derart zueinander verlaufen, daß der eine Seilzug mit einem Einschnitt eines Kupplungskopfes eines Quergurtes in Eingriff steht, während der andere Einschnitt gerade mit dem anderen Seilzug in Eingriff kommt. Die Seilschlaufen selbst können dadurch gebildet werden, daß das Seil um ein Paar von zusätzlichen Seilscheiben geführt wird, von denen jede an einer Seite einer Hauptscheibe und eine von ihnen in einer zur Hauptscheibe geneigten Ebene angeordnet ist. Die Seilnuten aller dieser Scheiben sind jedoch an ihrer Unterseite vorzugsweise in der Ebene der Hauptscheibe angeordnet.
  • Weitere vorteilhafte Einzelheiten der Erfindung sind aus der Zeichnung ersichtlich, in welcher die Erfindung beispielsweise erläutert ist. Es zeigt Fig. 1 eine Seitenansicht des Ladeendes eines Förderers nach der Erfindung, Fig. 2 eine Draufsicht der Fig. I, Fig. 3 eine Stirnansicht von der linken Seite der Fig. I, Fig. 4 das Abwurfende des Förderers ill Seitenansicht, Fig. 5 eine Draufsicht, Fig. 6 einen Querschnitt gemäß der Linie VI-V[ der Fig. I in starker Vergrößerung, Fig. 7 einen Tragrollenbock in Seitenansicht, Fig. 8 in Stirnansicht und Fig. g und Io zwei weitere Ausführungsbeispiele der Erfindung.
  • In der Darstellung der Fig. 1 bis 5 besteht der Aufbau der Bandkonstruktion an jedem Ende des Förderers im wesentlichen aus je einem Paar von Hauptseilscheiben, die an dem Ladeende mit 12, 12 und am Abwurfende mt I3, I3 bezeichnet sind.
  • Eine frei drehbare Trommel ist jeweils koaxial zu den Scheiben 12 und I3 angeordnet und ist mit 14 bzw. 15 bezeichnet. Ferner befinden sich an jedem Förderende noch vier zusätzliche Seilscheiben. tl. Nm Ladeende werden die Hauptscheiben 12, 12 und die Trommel 14 von einer gemeinsamen Welle I6 aufgenommen, welche im Lager I7 eines Schlittens lS gelagert ist. Der Schlitten I8 ist mit Rollen 19 versehen, welche auf einer Führung 20 laufen, und durch Seile 21 über Rollen 22 und 23 mit einem Spanngewicht 24 verbunden.
  • Die Hauptscheiben 13, 13 am abwurfende und die Trommel 15 sind auf einer gemeinsamen Welle 25 angeordnet, die über Lager 2G all einem Raume 27 befestigt ist. die beiden zusätzlichen Seilscheiben, welche mit jeder Hauptscheibe zusammen arbeiten, sind nachfolgend jeweils als die innere und die äußere Scheibe benannt, wobei unter innerer Scheibe diejenige Scheibe verstanden wird, welche neben der Hauptscheibe nach dem anderen Ende des Förderes hin angeordnet ist. An dem Ladeende sind die inneren Scheiben 28, 28 in Lagern 29 angeordnet, die am Schlitten I8 befestigt sind, während die zusätzlichen äußeren Scheiben 30, 30 von Lagern 31 aufgenommen werden, welche in Langsrichtung je für sich auf dem Schlitten erschiebbar und durch ein über Rollen 33 laufendes Seil 32 verbunden sind.
  • Wie aus Fig. 2 und 3 ersichtlich, sind die Achsen der Scheiben 28 und 30 derart geneigt, daß die Unterkanten dieser Scheiben in die Ebene der zugehörigen Hauptscheibe liegen, ährend ihre Oberkanten in einer Ebene liegen, welche nach außen iii einem Abstand von der Ebene der Hauptscheibe verläuft. Unmittelbar unter den Hauptscheiben 12 und den inneren Scheiben 28 sind Rollen 34 und 35 am Schlitten z8 befestigt.
  • Am Abwurfende sind die zusätzlichen inileren Scheiben 36 in Lagern 37 des Rahmens 27 gelagert, und die Achsen dieser Scheiben sind in ähnlicher Weise wie die zusätzlichen Scheiben am Ladeende geneigt, während jedoch die äußeren Scheiben 3S in parallelen Ebenen zu beiden Seiten einer geteilten Welle 39 eines Antriebes 40 angeordnet und durch Differentialgetriebe 4I eines Antriebmotors lieispielsweise eines Elektromotors 42 angetrieben werden. Am Rahmen 27 sind unmittelbar unter den Hauptscheiben 13 und den inneren Scheiben 36 Standrollen 43 und 44 angeordnet. ÄVie am Ladeende liegen die unteren Rauten der zusätzlichen Scheibe 36 und 38 in der gleichen Ebene mit den Hauptscheiben, mit denen sie zusammen arbeiten.
  • Zwei endlose Seile erstrecken sich zwischen den beiden Enden des Förderers, von denen je eins mit den Hauptscheiben an einer Seite und mit den Hauptscheiben an der anderen Seite der erwähnten Trommeln Iq und 15 im Eingriff steht. Die Obertrümer 45, 45 der Seile reichen von einer Hauptscheibe 12 bis zur anderen hauptscheibe 13 und die Untertrümer 46,46 erstrecken sich zwischen den äußeren zusätzlichen Scheiben 30 und 38. Die Seile laufen um die äußeren Seiten der Hauptscheiben, die Innenseiten der inneren Scheiben und dann zu den äußeren Scheiben. Der Untertrum jedes Seils ist dort, wo es bei den Hauptscheiben I2 und I3 und den inneren Scheiben 28, 36 vorbei läuft, durch die Standrollen 34, 35, 43 und 44 abgestützt. Diese Standrollen und die zusätzlichen äußeren Scheiben 30 und 38 sind derart angeordnet, daß dieser Teil des Untertrumes jedes Seiles parallel und unmittelbar unter dem Teil 47 liegt, welcher sich zwischen den Unterseiten der Hauptscheibe und der inneren Scheibe erstreckt.
  • In dieser Weise bildet jedes Seil an jedem Ende des Förderers eine Schlaufe, die in zwei Teilen dicht beieinander in der gleichen Richtung und parallel zueinander verläuft.
  • Die eigentliche Förderfläche wird durch ein über die Trommeln 14 und 15 laufendes endloses Förderband 48 gebildet, welches in regelmäßigen Abständen mit biegsamen Quergurten 49 vorzugsweise aus Federstahl verseheii ist. Jeder Quergurt 49 weist an seinen beiden Enden je einen Kopf 50 mit zwei gegen2berliegenden V-förmigen Linschnittell 51 auf, welche eine fiir den angriff an deii Seilen geeignete formgebung besitzen (Fig. 6). Wenn das Band nach dem Abwurfende des Förderers arbeitet, sit ein Einschnitt 51 jedes Kopfes 50 mit dem Obertrum eines Seiles im Eingriff und bleil)t inz Eingriff, wenn tlas Seil um die Hauptscheibe I3 am Abwurfende herum läuft, da das Band 48 um die Trommel 5 konzentrisch zu dieser Scheibe herum läuft. An der Unterseite der hauptscheibb tritt der Kopf zwischen dem Teil 47 des Seiles und dem unteren Seiltrum 46 hindurch, wobei der Abstand der Seilzüge 46 und 47 So gewählt ist, daß der gegenüberliegende Einschnitt 51 des Kopfes mit dem unteren Seilzug in Eingriff kommt und der Kopf mit diesem unteren Seilzug im Eingriff steht, bevor der Seilzug 47 von diesem weg um die innere zusätzliche Scheibe herum geführt wird.
  • In ähnlicher Weise nimmt an dem Ladeende des Förderers der Teil 47 des Seilzugs an der inneren Scheibe 28 die Kupplungsköpfe auf, und diese sind mit dem Teil 47 in vollem Eingriff, bevor sie vom Untertrum des Seiles an der Trommel 14 freigegeben sind.
  • Zwischen den ]?ndeii werden die Seile durch Tragrollen unterstützt, die in abständen auf Tragrolleiiböcken, und zwar zu je vier angeordnet sind, jeweils eine Tragrolle für das obertrum und für das Untertrum auf jeder Förderersiete, Wie aus Fig. 7 und 8 ersichtlich, besteht jeder Rollenbock 52 aus Ständern 53, welche die Nchsstutzen für die Tragrollen 54 aufnehmen. Fig.8 läßt eindeutig erkennen, wie die Seile das Förderband im Untertrum und Obertum unterstützen. In dem durch den oberturm 45, 45 unterstützten teil ist das band mit Fördergut 55 belastet, welches eine Muldung bewirkt. Der durch den Untertrum der Seile 46, 46 unterstützte Teil des Bandes ist unbelastet und liegt flach.
  • Tis ist Welle weiteres verständlich, daß bei einem Förderer gemäß tier Erfinding die Widerstandsfähigkeit eines für eine bestimmte Last vorgesehenen Förderbandes im wesentlichen nur voll dem Abstand der Quergurte abhängig ist und unabhällgig von den Tragrollen. da die Tragrollen das Band über die Seile abstützen. Infolgedessen können die Tragrollen in weit größerem Abstand voneinander angeordnet werden als l>isher. Da ferner das Band nicht die Antriebskräfte aufzunehmen hat, sondern nur die Last trägt, braucht es nicht mehr so stark zu sein wie bei den bisherigen Bandkonstruktionen. Bisher war es bei derartigen Förderbändern notwendig, Muldenrollen im Abstand von ungefähr 1 m und Flachrollen (im Untertrum) im Abstand von ungefähr 3 m anzuordnen, während bei einem Förderer nach der Erfindung die Tragrollen in Abständen von etwa 5 bis 20 m angeordnet werden können.
  • Die beiden getrennten endlosen Seile wie sie vorstehend enrwähnt wurden, können auch durch ein einziges sich an einem Förderende kreuzendes Sel ersetzt werden.
  • Das endlose Förderband mit Quergurteii stellt die einfachste Form zur Bildung einer Ladefläche des Förderers dar. Dieses Förderband kann auch durch eine Anzahl von einzelnen Gliedern aus Förderbandgummi oder ähnlichem Material 56 ersetzt werden, die durch Förderbandhaken 57, welche Federstahlbolzen 58 umgreifen, zusammengehalten werden. Die Bolzen 58 bilden dann die Quergurte und tragen an ihren Enden die Köpfe 50 (Fig. 9).
  • Bei dem Ausführungsbeispiel nach Fig. 10 ist ein endloses Band 48 mit flachen Quergurten 49 zwischen den Quergurten jeweils bei 59 verdickt ausgebildet, so daß die Gesamtstärke des Bandes durch die Quergurte nicht vergrößert wird und das Band sanft über die Trommeln rollt. Diese Verdickungen des Bandes können auch durch im Abstand zueinander angeordnete Streifen oder Rippen erreicht werden, die am Band angeformt oder mit ihm durch Nietung verbunden sind. Eine derartige Form des Bandes kann insbesondere l)ei Förderern hoher Geschwindigkeit von Vorteil sein, bei denen ein weicher Lauf von Bedeutung ist.

Claims (7)

  1. PATENTANSPRUCHE I. Fördereinrichtung mit einem endlosen Fördermittel in Form eines Förderbandes oder einer Kette von einzelnen Fördergliedern und zwei parallelen Seilzügen, über die der Antrieb auf das Fördermittel übertragen wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Fördermittel (48) durch die Seile (45, 46) über Quergurte (49) oder ähnliche die Kabel verbindende Zwischenglieder getragen wird, welche an ihren Enden jeweils mit Kupplungsköpfen (50) mit zwei gegenüberliegenden Einschnitten (51) versehen sind und der Seilzug jeden Seilumlaufes an jedem Förderende eine Schlaufe derartiger Form bildet, daß das Seil bei seinem Eintrit tin die Schlaufe mit den Einschnitten (51) der Kupplungsköpfe 950) der quergurte (49) außer Eingriff gelangt, während es beim Verlassen der Schlaufe auf der anderen Seite der Kupplungsköpfe (50) in Eingriff steht.
  2. 2. Fördereinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die an den Enden des Förderers angeordneten Seilschlaufen derart ausgebildet sind, daß die in die Schlaufe eintretenden und die Schlaufe verlassenden Teile der Seile (45, 46) einander parallel und in einem derartigen Abstand angeordnet sind, daß einerseits noch ein Seilzug mit dem Ausschnitt (5I) eines Kupplungskopfes (50) im Eingriff steht und andererseits der andere Ausschnitt (5I) dieses Kupplungskopfes (50) mit dem anderen Seilzug in Eingriff gelangt.
  3. 3. Fördereinrichtung nach Anspruch I und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Seilschlaufeu durch zusätzliche Seilscheiben (28, 30, 36, 38) gebildet werden, welche paarweise neben den Hauptseilscheiben (12, I3) derart angeordnet sind, daß mindestens ein Paar zur Ebene der Hauptseilscheibe (12, I3) geneigt ist, während die Seilnuten an den unteren Kanten aller Seilscheiben sich in einer Ebene befinden.
  4. 4. Fördereinrichtung nach den Ansprüchen I bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Hauptseilscheiben (I2, I3) an jedem Förderende beiderseits einer Bandtrommel (14, I5) angeordnet sind.
  5. 5. Fördereinrichtung nach den Ansprüchen I bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Antrieb des Förderers durch einen über ein Getriebe (41) ein Paar von zusätzlichen Seilscheiben (38) antreibenden Motor (42) erfolgt.
  6. 6. Fördereinrichtung nach den Ansprüchen I bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderer aus einem endlosen Förderband (48) besteht, an dessen Unterseite die Quergurte (49) in Abständen befestigt sind.
  7. 7. Fördereinrichtung nach den Ansprüchen I bis 6 mit einer Anzahl von zwischen den Enden angeordneten Tragrollenstationen, dadurch gekennzeichnet, daß jede Tragrollenstation lediglich aus zwei an jederFörderseite für das Unter-und Obertrum der Seile angeordneten Seilrollen (54) besteht.
DEC371A 1947-10-08 1950-01-01 Foerdereinrichtung Expired DE818753C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB818753X 1947-10-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE818753C true DE818753C (de) 1951-10-29

Family

ID=10527294

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEC371A Expired DE818753C (de) 1947-10-08 1950-01-01 Foerdereinrichtung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE818753C (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE954043C (de) * 1952-04-22 1956-12-13 Cable Belt Ltd Gummifoerderband, welches innerhalb der Bandbreite von Seilen getragen wird
DE1030253B (de) * 1955-09-15 1958-05-14 Cable Belt Ltd Plattentransportband mit Zugseil
DE1045899B (de) * 1955-03-16 1958-12-04 Huwood Mining Machinery Ltd Plattenbandfoerderer
DE1068177B (de) * 1960-03-31 Cable Belt Limited, Inverness (Großbritannien) Seilbandförderer
DE1137378B (de) * 1959-03-07 1962-09-27 Hellmut Boemke Endloses Foerderband mit zwei loesbaren, zum Tragen und Ziehen dienenden Seilen
DE1270488B (de) * 1966-04-15 1968-06-12 Cable Belt Ltd Seilgetriebener Foerderer

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1068177B (de) * 1960-03-31 Cable Belt Limited, Inverness (Großbritannien) Seilbandförderer
DE954043C (de) * 1952-04-22 1956-12-13 Cable Belt Ltd Gummifoerderband, welches innerhalb der Bandbreite von Seilen getragen wird
DE1045899B (de) * 1955-03-16 1958-12-04 Huwood Mining Machinery Ltd Plattenbandfoerderer
DE1030253B (de) * 1955-09-15 1958-05-14 Cable Belt Ltd Plattentransportband mit Zugseil
DE1137378B (de) * 1959-03-07 1962-09-27 Hellmut Boemke Endloses Foerderband mit zwei loesbaren, zum Tragen und Ziehen dienenden Seilen
DE1270488B (de) * 1966-04-15 1968-06-12 Cable Belt Ltd Seilgetriebener Foerderer

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102004028238A1 (de) Übergabeeinrichtung für den untertägigen Bergbau
DE818753C (de) Foerdereinrichtung
DE1229449B (de) Schlauchfoerderband
DE815467C (de) Bandfoerderer
DE844878C (de) Verfahren zum Betrieb ein- und ausziehbarer Foerderbaender, insbesondere fuer den Grubenbetrieb unter Tage
DE573775C (de) Bandfoerderer
DE1207911B (de) Kratzbandfoerderer fuer das Breitauffahren von Floezstrecken u. dgl.
DE879826C (de) Stahlgliederfoerderband
DE954043C (de) Gummifoerderband, welches innerhalb der Bandbreite von Seilen getragen wird
CH342893A (de) Höhenförderer nach Art eines Becherwerkes
DE1217857B (de) Steilfoerderer
DE946789C (de) Zwischenantrieb fuer von zwei seitlichen Seilen getragene Foerderbaender
DE695430C (de) Mitnehmersenkfoerderer
DE914478C (de) Plattenbandfoerderer
DE840823C (de) Trogfoerderer
DE2504696A1 (de) Kettenspannvorrichtung, insbesondere fuer kettenbetriebene arbeitsmaschinen im bergbau
DE948961C (de) Foerderer, insbesondere fuer den Grubenbetrieb
DE2123768B2 (de) Kontinuierlich arbeitender bandfoerderer
DE959986C (de) Austragvorrichtung fuer endlose Kettenfoerderer
DE538532C (de) Transport-Gelenkkette
DE726731C (de) Spritz- und Trockeneinrichtung fuer durch eine endlose Kette bewegte schwere Gegenstaende, insbesondere Geschosse
DE848474C (de) Verfahren und Einrichtung zum Betrieb von Foerderern, insbesondere Strebfoerderern
DE969861C (de) Bandfoerderer fuer den Strebbau unter Tage
DE964484C (de) Doppelkettenstegfoerderer, insbesondere fuer den Bergbau
DE942504C (de) Bandfoerderer, insbesondere Streckenbandfoerderer fuer den Grubenbetrieb unter Tage