DE814044C - Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken - Google Patents

Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken

Info

Publication number
DE814044C
DE814044C DEP39152A DEP0039152A DE814044C DE 814044 C DE814044 C DE 814044C DE P39152 A DEP39152 A DE P39152A DE P0039152 A DEP0039152 A DE P0039152A DE 814044 C DE814044 C DE 814044C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ceiling
stone
reinforced concrete
stones
girders
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEP39152A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Hoerner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Spannbeton Ges Hoerner & Co
Original Assignee
Spannbeton Ges Hoerner & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Spannbeton Ges Hoerner & Co filed Critical Spannbeton Ges Hoerner & Co
Priority to DEP39152A priority Critical patent/DE814044C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE814044C publication Critical patent/DE814044C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B5/00Floors; Floor construction with regard to insulation; Connections specially adapted therefor
    • E04B5/16Load-carrying floor structures wholly or partly cast or similarly formed in situ
    • E04B5/17Floor structures partly formed in situ
    • E04B5/23Floor structures partly formed in situ with stiffening ribs or other beam-like formations wholly or partly prefabricated
    • E04B5/26Floor structures partly formed in situ with stiffening ribs or other beam-like formations wholly or partly prefabricated with filling members between the beams
    • E04B5/261Monolithic filling members
    • E04B5/265Monolithic filling members with one or more hollow cores
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B5/00Floors; Floor construction with regard to insulation; Connections specially adapted therefor
    • E04B5/16Load-carrying floor structures wholly or partly cast or similarly formed in situ
    • E04B5/17Floor structures partly formed in situ
    • E04B5/23Floor structures partly formed in situ with stiffening ribs or other beam-like formations wholly or partly prefabricated
    • E04B5/26Floor structures partly formed in situ with stiffening ribs or other beam-like formations wholly or partly prefabricated with filling members between the beams
    • E04B5/266Filling members covering the undersurface of the beams

Description

  • Es ist bekannt, bei Stahlbetonträgerdecken den Zwischenraum zwischen den einzelnen Trägern mit Deckensteinen auszufüllen, die sich auf den Flanschen der Träger abstützen. Diese Decken haben den Nachteil, daß sich auf der Unterseite der Träger häufig ein dunkler Feuchtigkeitsstreifen zeigt, da der Schwerbeton der Träger die Feuchtigkeit anzieht. Um diesen Feuchtigkeitsstreifen unsichtbar zu machen, hat man vorgeschlagen, Deckensteine zu verwenden, an denen vorspringende Leisten vorgesehen sind, die die Unterseite der Stahlbetonträger abdecken. Diese bekannten Deckensteine sind jedoch in der Mitte geteilt, d. h. zweiteilig ausgebildet. Diese Deckensteine müssen also beim Verlegen mit Traglatten o. dgl. gestützt und nachträglich in der Mitte vergossen werden. Hieraus ergibt sich, daß sowohl die Herstellung der Steine als auch das Verlegen verhältnismäßig umständlich und teuer ist.
  • Es ist auch ein Deckenstein bekannt, der eine einseitig angebrachte Nase aufweist, die den Trägerflansch abdeckt. Bei dieser Konstruktion bleibt die Trennfuge zwischen zwei Steinen immer noch verhältnismäßig groß, und ein Verputzen derselben bereitet Schwierigkeiten. Da die Nase auf diese Weise sehr lang sein muß, besteht eine große Bruchgefahr, insbesondere können beimTransport die vorstehenden Nasen leicht beschädigt werden. Der zudem mit durchgehendenLängshohlräumenversehene Stein ist in seiner Herstellung außerdem schwierig, da hierzu Spezialmaschinen notwendig sind.
  • Nach der Erfindung ist zum Ausfüllen des Raumes zwischen je 2 Stahlbeton- bzw. Spannbetonträgern nur ein aus einem Stück bestehender Deckenstein vorgesehen, der an beiden Schmalseiten je eine vorspringende Abdeckleiste und Nuten zur Aufnahme der Trägerflansche aufweist, wobei die Breite des Deckensteines so bemessen ist, daß dessen Eckendiagonalen etwas kleiner sind als die entsprechenden lichten Weiten der verlegten Träger.
  • Mit diesem neuen Deckenstein wird sowohl die Herstellung als auch die Verlegung desselben wesentlich vereinfacht, wie aus dem nachstehend erläuterten und in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel hervorgeht. Es zeigt Fig. i einen senkrechten Schnitt durch eine Decke mit Deckensteinen, Fig. 2 eine Aufsicht auf einen Deckenstein der Fig. i, Fig. 3 eine Unteransicht auf eine Decke bei der Verlegung der Deckensteine.
  • In der Zeichnung sind mit i Stahlbetonträger bezeichnet, die auch als Spannbetonträger ausgebildet sein können. Diese Träger haben im wesentlichen T-förmigen Querschnitt, d. h. sie weisen untere Flanschen 2 auf. Der Raum zwischen je zwei Trägern ist nach der Erfindung mit einem Deckenstein 3 ausgefüllt, der zweckmäßig als Hohlkörper mit quer angeordneten Hohlräumen ausgebildet ist und aus Leichtbeton besteht. Nach der Erfindung sind an beiden Schmalseiten dieses Deckensteines 3 Abdeckleisten 4 vorgesehen, die jeweils zur Hälfte unter die Träger i greifen und deren Unterseite abdecken. Ferner sind an diesem Deckenstein Nuten 5 angebracht derart, daß diese zur Aufnahme der Flanschen 2 dienen. Um ein Verlegen dieses Deckensteines 3 zw ischen:je zwei Trägern zu ermöglichen, ist die Breite b des Deckensteines so bemessen, daß dessen Eckendiagonalen a und c etwas kleiner sind, als die entsprechenden lichten Weiten d bzw. e der verlegten Träger.
  • Die Träger werden, wie in Fig. 3 veranschaulicht, in der Weise verlegt, daß ein Träger etwa in der Lage 3" eingebracht und dann in waagerechter Lage zwischen den beiden Trägern in die Lagt 36 verschwenkt wird, so daß der Deckenstein senkrecht zu den Trägern liegt, in der Lage, wie in Fig. i dargestellt. Erfindungsgemäß sind ferner die Abdeckleisten 4 nach Fig. i- so bemessen, daß nach dem Verlegen benachbarte Abdeckleisten praktisch ohne Zwischenraum aneinanderstoßen, wie in Fig. i bei 6 angedeutet. Es entsteht also praktisch bei 6 kaum eine Fuge, so daß das Auftragen des Putzes 7 ohne jede Schwierigkeit erfolgen kann.
  • Die vorerwähnte Bemessung der Abdeckleisten 4 ist möglich, wenn das Verlegen der Deckensteine gemäß Fig.3 erfolgt. Dabei werden Deckensteine nicht etwa in einem Feld ineinander verlegt, sondern vielmehr Deckensteine 3d, 3" 3e in verschiedenen Feldern in Längsrichtung hintereinander. Dabei wird je ein Deckenstein beispielsweise 3" in Lage 36 verschwenkt und dann in Richtung A in die Endstellung 3, verschoben.
  • Wie aus der Zeichnung und der vorhergehenden Beschreibung ohne weiteres hervorgeht, ist die Fertigung der Deckensteine einfach und dementsprechend billig. Vor allem ist aber auch das Verlegen der Steine sehr schnell und von ungelernten Arbeitskräften auszuführen. Die Deckensteine sind zugleich Putzträger, d. h. die Decke kann ohne jede Schalung oder Abstützung verlegt werden.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Deckenhohlstein für Stahlbeton- und Spannbetonträgerdecken, bei denen vorspringende an den Deckensteinen vorgesehene Leisten die Unterseite der Stahlbetonträger abdecken, dadurch gekennzeichnet, daß der Deckenstein an beiden Schmalseiten je eine vorspringende Abdeckleiste und Nuten zur Aufnahme der Trägerflansche aufweist und die Breite des Deckensteins so bemessen ist, daß dessen Eckendiagonalen etwas kleiner sind als die entsprechenden lichten Weiten der verlegten Träger.
  2. 2. Deckenstein nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckleisten so bemessen sind, daß nach dem Verlegen benachbarte Abdeckleisten praktisch ohne Zwischenraum aneinanderstoßen. Angezogene Druckschriften: Deutsche Patentschrift Nr. 665 i65.
DEP39152A 1949-04-08 1949-04-08 Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken Expired DE814044C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP39152A DE814044C (de) 1949-04-08 1949-04-08 Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP39152A DE814044C (de) 1949-04-08 1949-04-08 Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE814044C true DE814044C (de) 1951-09-17

Family

ID=7376323

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEP39152A Expired DE814044C (de) 1949-04-08 1949-04-08 Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE814044C (de)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE665165C (de) * 1936-09-20 1938-09-19 Marcel Aigron Deckenhohlstein und Verfahren zu seiner Herstellung

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE665165C (de) * 1936-09-20 1938-09-19 Marcel Aigron Deckenhohlstein und Verfahren zu seiner Herstellung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2629917A1 (de) Bauwerk aus plattenfoermigen, insbesondere keramischen bauelementen
DE2725742A1 (de) Grosses vorgespanntes deckenfeld, bestehend aus mehreren vorgefertigten stahlbeton-deckenelementen, sowie verfahren zur fertigung von deckenelementen und deckenfeldern
DE814044C (de) Deckenstein fuer Stahlbeton- und Spannbeton-Traegerdecken
AT396276B (de) Abstandhalter zum verlegen einer lage von armierungseisen gegenueber einer schalung fuer die herstellung einer betonkonstruktion
DE3837243A1 (de) Formstein fuer eine bepflanzbare boeschungssicherung
AT266408B (de) Mauerbauplatte
DE823197C (de) Hohlstein und Verfahren zur Herstellung von Hohlsteinbalken aus diesem Stein
DE853816C (de) Deckenstein aus gebranntem Ton oder anderen druckfesten Werkstoffen
DE802948C (de) Stahlbetonrippendecke
DE1229270B (de) Stahlbetonrippendecke
DE504259C (de) Aus Aufgehaengten Platten und Bewehrungseisen bestehende Unterdecke
DE690551C (de) Selbsttragende bewehrte Hohlplatte aus Beton, insbesondere fuer Decken
DE910722C (de) Stahlbetonrippendecke
DE918749C (de) Vorrichtung zur Halterung von Rieselstaeben in Rieselkuehlern
DE871060C (de) Deckenhohlstein und aus diesem hergestellter Hohlsteinbalken
DE1484160C (de) Plattenförmiges rechteckiges Wandelement
AT163304B (de) Verfahren zur Herstellung von aus Formsteinen gebildeten eisenbewehrten Trägern und dafür geeigneter Formstein
DE731214C (de) Selbsttragende bewehrte Hohlplatte aus Beton
DE2627777A1 (de) Trennwand
DE962933C (de) Deckenstein fuer Stahlbetonrippendecken
DE817506C (de) Ausgleichstein fuer Hohlsteindecken
DE534145C (de) Decke aus vorher gefertigten Eisenbetonbalken und zwischen diesen aufgehaengten Hohlsteinen aus gebranntem Ton
DE1055213B (de) Rippendecke, insbesondere Geschossdecke, mit Heiz- oder Kuehlrohrleitungen und Verfahren zur Herstellung dieser Decke
DE801467C (de) Hohlsteindecke
AT275106B (de) Aus vorfabrizierten einstückigen Wandelementen aufgebauter Baukörper