DE742169C - Magnetic pickup - Google Patents

Magnetic pickup

Info

Publication number
DE742169C
DE742169C DED80859D DED0080859D DE742169C DE 742169 C DE742169 C DE 742169C DE D80859 D DED80859 D DE D80859D DE D0080859 D DED0080859 D DE D0080859D DE 742169 C DE742169 C DE 742169C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
armature
plate
bearing
webs
anchor
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DED80859D
Other languages
German (de)
Inventor
Friedrich Patloka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
OSWALD RITTER
Original Assignee
OSWALD RITTER
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by OSWALD RITTER filed Critical OSWALD RITTER
Priority to DED80859D priority Critical patent/DE742169C/en
Application granted granted Critical
Publication of DE742169C publication Critical patent/DE742169C/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04RLOUDSPEAKERS, MICROPHONES, GRAMOPHONE PICK-UPS OR LIKE ACOUSTIC ELECTROMECHANICAL TRANSDUCERS; DEAF-AID SETS; PUBLIC ADDRESS SYSTEMS
    • H04R11/00Transducers of moving-armature or moving-core type
    • H04R11/08Gramophone pick-ups using a stylus; Recorders using a stylus

Description

Magnetischer Tonabnehmer Konstruktive Gründe zwingen insbesondere bei Verwendung auswechselbarer Abtastnadeln dazu, den Anker magnetischer Tonabnehmer.oder Schneiddosen so auszubilden bzw. zu lagern, daß die aus Nadel, Anker und Klemmschraube gebildete schwingende Einheit nicht um ihre eigene Schwerachse schwingt. In der Regel beträgt auch bei sorgfältiger Bemessung aller Einzelteile der Abstand. zwischen Drehachse und Schwerachse des schwingenden Gebildes mehr als 2 mm.Magnetic pickup Constructive reasons are particularly compelling when using exchangeable styli, the armature of magnetic pickups. or To train or store cutting boxes so that the needle, anchor and clamping screw The vibrating unit formed does not vibrate about its own center of gravity. In the As a rule, the distance is the same even with careful dimensioning of all individual parts. between The axis of rotation and the center of gravity of the vibrating structure is more than 2 mm.

Untersuchungen der Schwingungsvorgänge, insbesondere der Ein- und Ausschwingvorgänge, haben nun gezeigt, daß'es gerade die Ortsdifferenz zwischen Schwerachse und Drehachse ist, die zu beträchtlichen Verzerrungen in@der Wiedergabe Anlaß gibt. Abgesehen von in der Hauptsache linearen Verzerrungen, die durch die Ankermasse an sich entstehen, ist die Größe der hier besprochenen, in der Regel nichtlinearen Verzerrung abhängig von der Art der Dämpfung und in der Hauptsache von der Art der Ankerlagerung.Investigations of the vibration processes, in particular the input and Decay processes have now shown that it is precisely the difference in location between The center of gravity and the axis of rotation are causing considerable distortion in @ the playback Cause. Apart from the mainly linear distortion caused by the Anchor mass incurred in itself is the size of the one discussed here, as a rule nonlinear distortion depends on the type of attenuation and in the main on the type of anchor bearing.

Die nichtlinearen Verzerrungen sind am größten bei weicher Ankerlagerung, also bei der heute so viel angewendeten Lagerung in Gummi, und werden kleiner bei Schneidenlagerung. Selbst durch eine gut ausgeführte Schneidenlagerung lassen sich diese Verzerrungen jedoch nur bei den tiefen Frequenzen vermeiden, treten aber dafür um so prägnanter bei hohen Frequenzen und vor allem bei Ein- und Ausschwingvorgängen auf.The non-linear distortions are greatest with soft anchor bearings, So with the rubber storage that is so widely used today, and become smaller at Cutting edge storage. Even with a well-designed cutting edge storage, Avoid this distortion, however, only at the low frequencies, but stand for it all the more concise at high frequencies and especially with transient and decay processes on.

Verursacht werden die besprochenen Verzerrungen letzten Endes dadurch, daß die konstruktive Dreihachse der schwingenden Einheit Nadel -Anker- Nadel - Schraube nicht auch dauernd die wirkliche Drehachse darstellt. Die »konstruktive Drehachse« ist diejenige, um die die Nadel nach der Konstruktion schwingen sollte und bei genügend tiefen Frequenzen auch wohl schwingt. Die wirkliche Drehachse liegt dagegen bei den besprochenen Bauarten nicht fest, sondern wandert in rascher Folge je nach den auf den Anker wirkenden Bewegungsimpulsen; zwischen der konstruktiven Drehachse und der Schwerpunktachse der Ankereinheit hin und her. Sie liegt bei den tiefen Frequenzen in: oder nahe an der konstruktiven Drehach bei den höhen Frequenzen in oder n bei der Schwerpunktachse bzw. der Tr heitsmotnentenachse. Mehr noch als von .FIer Frequenz ist aber die augenblickliche Lage des Ankerdrehpunktes abhängig von der Schwingungsweite und der Beschleunigung. Gerade diese Tatsache bedingt es, daß sich die Verzerrungen besonders bei den Ein- und Ausschwingvorgängen zeigen und dabei manchmal so stark sind, d.aß bei Wiedergabe von Zupf- und Schlaginstrumenten bei lauten Stakkatostellen schon von rhythmischen Verzerrungen gesprochen werden kann. Daß sogar die relativ gute Schneidenlagerung diesen Nachteil zeigt, ist darauf zurückzuführen, daß das Bestreben des schwingenden Ankersystems, sich um der. eigentlichen Drehpunkt, nämlich den Schwerpunkt, zu drehen, die Schneidenlagerung zum Scheuern bringt.The distortions discussed are ultimately caused by the fact that the constructive three-axis axis of the oscillating unit needle-anchor-needle-screw does not always represent the real axis of rotation. The "constructive axis of rotation" is the one around which the needle should oscillate after the construction and, if the frequencies are sufficiently low, it also oscillates. The real axis of rotation, however, is not fixed in the designs discussed, but moves in rapid succession depending on the movement impulses acting on the armature; back and forth between the constructive axis of rotation and the center of gravity axis of the anchor unit. For the low frequencies it is in: or close to the constructive Drehach for the high frequencies in or n at the center of gravity or the door elementary axis. The instantaneous position of the armature pivot point is more dependent on the oscillation amplitude and the acceleration than on the frequency. It is precisely this fact that causes the distortions to show up particularly in the swing-in and swing-out processes and are sometimes so strong that when playing plucked and percussion instruments at loud staccato passages, one can speak of rhythmic distortions. The fact that even the relatively good cutting edge storage shows this disadvantage is due to the fact that the endeavor of the oscillating anchor system, to the. the actual fulcrum, namely the center of gravity, to rotate, which causes the cutting edge bearing to rub.

Die Tatsache, daß die Verzerrungen ihren Grund zum großen Teil in diesem Wandern der Drehachse haben sowie die Aufgabe, das Wandern so weit wie möglich zu vermeiden, sind bekannt. Um zu einer Lösung der Aufgabe zu gelangen, versuchte man, bei einer bekannten Anordnung die Differenz zwischen konstruktiver Drehachse und Schwerachse bzw. Trägheitsmoinentenachse zu beseitigen, indem man den Oberteil der Nadel selbst als Anker benutzte und als Lagerung eine gegen Verdrehung geringeren Widerstand als gegen Durchbiegung leistende V-förmig gebogene Profilfeder benutzte, die mit der Nadel fest verbunden war und mit ihr ausgewechselt wurde. Diese Konstruktion hat einerseits den Nachteil, claß bei den für die Nadel verwendbaren Materialien (remanenzfreies Eisen) und entsprechend kleinen Abmessungen des von der Nadel selbst gebildeten Ankers die abgegebenen Spannungen so klein werden können, claß die übliche Niederfrequenzverstärkung, die in den üblichen Rundfunkempfängern vorhanden ist, nicht ausreicht, und andererseits den Nachteil, daß die aus der notwendigen Auswechselbarkeit der Nadel sich ergebenden Anforderungen. an die Genauigkeit der Herstellung der mit den Lagerfedern versehenen Nadeln diese erheblich verteuern. Ähnliche, wenn nicht noch schwerwiegendere Nachteile hat die gleichfalls bekannte Befestigung der -Nadel auf einer als Lagerung dienenden Membran, und zwar auch dann, wenn. wie es für eine Tastdose zum Abtasten weicher Wachsplatten bekannt ist, die Membran senkrecht zur Schwingungsrichtung der Nadel durch eine aufgesetzte Rippe versteift ist. Mit einer solchen Konstruktion kann nämlich ein Wandern des Drehpunktes für den Anker nicht verhindert werden.The fact that the distortions are largely due to This wandering have the axis of rotation as well as the task of wandering as far as possible to avoid are known. In order to arrive at a solution to the problem, tried one, in a known arrangement, the difference between the structural axis of rotation and to eliminate the center of gravity or the axis of inertia by removing the upper part the needle itself used as an anchor and as a bearing a smaller one against rotation Resistance used as a V-shaped bent profile spring against deflection, which was firmly attached to the needle and was replaced with it. This construction has the disadvantage, on the one hand, of the materials that can be used for the needle (remanence-free iron) and correspondingly small dimensions of the needle itself formed anchor, the voltages emitted can be so small that the usual one Low frequency amplification that is present in the usual radio receivers, not sufficient, and on the other hand the disadvantage that from the necessary interchangeability requirements resulting from the needle. to the accuracy of the manufacture of the needles provided with the bearing springs make them considerably more expensive. Similar if The also known attachment of the -Needle on a membrane serving as storage, even if. like it is known for a tactile can for scanning soft wax sheets, the membrane perpendicular is stiffened to the direction of oscillation of the needle by an attached rib. With Such a construction can namely migrate the pivot point for the anchor cannot be prevented.

Bei Schneiddosen ist es ferner bekannt, @lie geschilderten Nachteile dadurch zu umen, daß man zum Antrieb starke mehrhö@tge --\lagnetsvstetne verwendet und die ScliiieiAnadel in einem auf Torsion beanspruchten Balken oder in einer Platte die gleicliz, itig den Anker darstellt, vollkoninie!i starr gelagert.In the case of cutting cans, it is also known to have the disadvantages described to be avoided by using strong, multi-height \ lagnetsvstetne for the drive and the locking needle in a torsion-loaded beam or in a plate the same, itig represents the anchor, fully Koninie! i rigidly supported.

Zwischen den Befestigungsteilen und dem Ankertal der Platte sind Aussparungen vorgesehen, die die Spulen aufnehmen und die auf Torsion beanspruchten Lagerteile darstellen. In diesem Falle bleiben nämlich die an der Nadel unsymmetrisch angreifenden Kräfte, die das Wandern des Drehpunktes v, rursachen, klein gegenüber den von den Magnetpolen auf den Anker symmetrisch ausgeübten starken Kräften und haben daher nur eine vernachlässigbar kleine Klirrverzerrung zur Folge. Diese Umgehung der Schwierigkeiten läßt sich praktisch aber nur bei Schneiddosen anwenden, da dafür leicht genügend große Bewegungskräfte durch entsprechende Vorverstärkung der elektrischen Schwingungen aufgebracht werden können. -Nach ähnlichen Gesichtspunkten aufgebaute "I'ast@loseit, die gleichfalls in der Beschreibung dieser Schneiddosen in Vorschlag gebracht sind, würden dagegen die abgespielte Platte sofort zerstören. Versuchte inan, die Ankerlagerung ;t#eielier zu ,gestalten, so würde die Anordnung unbrauchbar, da dann der die Drehachse darstellende Stab so schwach gemacht werden müßte, daß er unter dein. Einflu1'3 der an der Nadelspitze angreifenden Kräfte Durchbiegung erleidet, die den wirklichen Ankerdrehpunkt ganz unbestimmt machen.There are recesses between the fastening parts and the anchor valley of the plate provided that accommodate the coils and the torsion stressed bearing parts represent. In this case, the ones acting asymmetrically on the needle remain Forces that cause the pivot point v to wander are small compared to those of the Magnetic poles on the armature symmetrically exerted strong forces and therefore have only a negligibly small distortion result. This bypassing the difficulties but can only be used in practice with cutting jars, as there is easily enough large motive forces through corresponding pre-amplification of the electrical vibrations can be applied. - "I'ast @ loseit, built according to similar criteria, which are also suggested in the description of these cutting boxes, on the other hand would destroy the disc being played immediately. Tried inan the anchor bearing ; t # eielier too, so the arrangement would be unusable, since then the axis of rotation performing rod would have to be made so weak that it falls under your. Influence 3 the forces acting on the tip of the needle suffer deflection which is the real Make the anchor pivot point completely indefinite.

Zweck der vorliegenden Erfindung ist es nun, den der letztgenannten bekannten Konstruktion entnehmbaren Gedanken einer auf Torsion beanspruchten mehrteiligen Ankerlagerung so durchzubilden, daß er für Tonabnehmer brauchbar wird, und damit eine ganz neuartige Ankerlagerung zu schaffen, die die oben. geschilderten Nachteile nicht besitzt und bei einfacher Konstruktion eine erhebliche Verbesserung der Tonwiedergabe ermöglicht. Die erfindungsgemäße Ankerlagerung ist aber auch für Schneiddosen verwendbar ttna hat gegenüber den erwähnten Konstruktionen vor allein den Vorteil, finit geringerem Kraftaufwand und entsprechend kleinem Verstärker auszukommen. Die Erfindung geht also aus von einem magnetischen Tonabnehmer oder einer Schneiddose mit einer auf Torsion beanspruchten Ankerlagerung, die aus einer Platte gebildet wird, welche ihrerseits aus zwei annähernd starren Teilen besteht, von denen, ein. Teil mit dem Anker fest verbunden ist; zur Vermeidung der geschilderten Nachteile ist diese Ankerlagerung erfindungsgemäß so ausgeführt, daß die beiden Plattenteile durch kurze schmale Stege derart verbunden sind, daß sie sich unter ausschließlicher Verwindung der Stege um einen geringen Winkel gegeneinander verdrehen können, wobei der den Anker tragende Plattenteil im Verhältnis zu den Stegen so kräftig ausgeführt ist, daß er die Dämpfungs- und Rückstellkräfte ohne Deformation aufnehmen kann.The purpose of the present invention is now that of the latter Known construction inferred thought of a multi-part stressed on torsion To train armature storage so that it is useful for pickups, and thus to create a brand new anchor bearing that the above. outlined disadvantages does not have and with a simple construction a significant improvement in sound reproduction enables. The anchor bearing according to the invention can also be used for cutting boxes Compared to the constructions mentioned, ttna has the advantage that it is finite less Exertion of force and a correspondingly small amplifier to get along. the The invention is based on a magnetic pickup or a cutting box with an anchor bearing subjected to torsion and formed from a plate which in turn consists of two approximately rigid parts, one of which. Part is firmly connected to the anchor; to avoid the disadvantages outlined this anchor bearing is designed according to the invention so that the two plate parts are connected by short narrow webs in such a way that they are exclusive Can twist twisting of the webs by a small angle against each other, with the plate part carrying the anchor is made so strong in relation to the webs is that it can absorb the damping and restoring forces without deformation.

Die Stege bestimmen also die Drehachse sehr genau und legen sie unveränderlich fest. Mit einem der starren Teile der Lagerplatte, zweckmäßig mit dem inneren Teil, ist der Anker fest, z. B. durch Löten, Schweißen o. dgl. zu einer Einheit verbunden. Der andere Teil, vorzugsweise der äußere, wird zweckmäßig beim Zusammenbau mit der Grundplatte und« dem Polschuhsystem zu einer starren Einheit verbunden. Als Werkstoff für die Lagerplatte kann z. B. dünnes Bronzeblech dienen, unter Umständen könnte aber auch ein geeigneter Kunstharzpreßstoff mit Gewebeeinlage o. dgl. dafür verwendet werden. Zur Beeinflussung der Frequenzkurve und zur Verhinderung störender Eigenresonanzen können bei zweckmäßigen Ausführungen der Erfindung an sich bekannte, dämpfende Gummi- oder Filzzwischen.lagen, gegebenenfalls in Verbindung mit geeigneten Schablonen aus unnachgiebigem Werkstoff, verwendet werden. Der gleiche Erfolg kann auch zweckmäßig durch die Formgebung der durch das Polschuhsystem und die Grundplatte gebildeten Auflageflächen für die Zwischenlagen, erreicht werden. Auch die durch die Form und. den Verlauf der Schlitze gegebenen Abmessungen der Stege spielen für die Frequenzkurve eine wesentliche Rolle. Es kann zur Beeinflussung des Frequenzganges auch zweckmäßig sein, die Stege noch durch weitere Schlitze zu unterteilen, so daß an Stelle zweier Stege z. B. deren sechs vorhanden sind, die naturgemäß die gleiche Mittelachse haben müssen.The webs determine the axis of rotation very precisely and place it invariably fixed. With one of the rigid parts of the bearing plate, expediently with the inner part, is the anchor fixed, e.g. B. by soldering, welding o. The like. Connected to a unit. The other part, preferably the outer one, is useful when assembling with the Base plate and the pole shoe system connected to form a rigid unit. As a material for the bearing plate can, for. B. thin bronze sheet could serve under certain circumstances but also a suitable synthetic resin molded material with fabric insert or the like. Used for this will. To influence the frequency curve and to prevent disruptive natural resonance can with appropriate embodiments of the invention known, damping rubber or felt interlayers, if necessary in conjunction with suitable templates made of unyielding material. The same success can also be expedient by the shape of the pole shoe system and the base plate Support surfaces for the intermediate layers can be achieved. Also by the shape and. the course of the slots given dimensions of the webs play for the frequency curve an essential role. It can also be useful for influencing the frequency response be to subdivide the webs by further slots, so that instead of two Webs z. B. there are six which naturally have the same central axis have to.

An Hand der Abbildungen soll nun die Erfindung noch näher beschrieben werden.. Abb. i zeigt zunächst die Lagerung mit dem daran befestigten Anker. i ist eine Platte aus dünnem Bronzeblech, geeignetem Preßstoff o. dgl. Durch zwei bogenförmige Schlitze 4 und 5 wird sie in einen äußeren und einen inneren Teil aufgeteilt, die jeder für sich annähernd starr und über die Stege 6 und ; miteinander verbunden sind. Die Stege können sich, wenn: z. B. durch die Auslenkung der Tastnadel oder das wechselnde Magnetfeld Kräfte auf den mit dem Innenteil fest verbundenen Anker 2 ausgeübt werden, verwinden und ermöglichen so eine Verdrehung des Ankers um eine ganz genau festgelegte Achse, deren Lage bei allen Beanspruchungen gleicbbleibt und sich nicht änderrikann. Der mit dem Innenteil z. B. durch Löten, Schweißen, Nieten o. dgl. fest verbundene Anker 2 trägt die Bohrung für die Nadel und die Nadelklemmschraube 3. Im äußeren Teil der Lagerplatte sind zwei Löcher 8 und g vorgesehen, :die zur Zentrierung beim Zusammenbau mit den übrigen Teilen der Tastdose dienen. Abb.2, 3 und 4 zeigen Querschnitte durch zweckmäßige Ausführungen erfindungsgemäßer Tastdosen. Der Anker wird mit der Lagerplatte i unter Zwischenlage dämpfender elastischer Platten 18 und 1g aus Gummi oder Filz o. dgl. auf die Zapfen 2 i der Grundplatte 2o aufgesetzt. Durch Schrauben 26 wird diese Baueinheit sodann mit dem Polschuhsy stein, das aus der Platte 22, den darauf befestigten Polschuhen 22 und 23 und der Spule 25 besteht, zu einer starren Einheit verbunden. In das Polschuhsystem wird endlich in üblicher Weise der Dauermagnet 27 eingesetzt und das Ganze in einem Gehäuse 28 angeordnet.The invention will now be described in more detail with reference to the figures. Fig. I first shows the bearing with the anchor attached to it. i is a plate made of thin bronze sheet, suitable pressed material or the like. It is divided into an outer and an inner part by two arcuate slots 4 and 5, each of which is approximately rigid and over the webs 6 and; are connected to each other. The webs can, if: z. B. by the deflection of the wand or the changing magnetic field forces are exerted on the armature 2 firmly connected to the inner part, twist and thus allow a rotation of the armature around a precisely defined axis, the position of which remains the same under all stresses and cannot change. The z. B. by soldering, welding, riveting o. The like. Fixed armature 2 carries the hole for the needle and the needle clamping screw 3. In the outer part of the bearing plate two holes 8 and g are provided: those for centering during assembly with the other parts serve the tactile socket. Fig. 2, 3 and 4 show cross-sections through practical designs of tactile boxes according to the invention. The anchor is placed with the bearing plate i with the interposition of damping elastic plates 1 8 and 1g made of rubber or felt or the like on the pins 2 i of the base plate 2o. By screws 26, this structural unit is then stone with the Polschuhsy, which consists of the plate 22, the pole pieces 22 and 23 attached to it and the coil 25, connected to form a rigid unit. The permanent magnet 27 is finally inserted into the pole shoe system in the usual way and the whole is arranged in a housing 28.

Abb.3 zeigt eine Abänderung, bei der in den Polschuhen 23 und 2q. und in der Grundplatte 2o Vertiefungen 30 vorgesehen sind. die eine Veränderung der Dämpfungs- und Rückstellkräfte, die durch die Zwischenlagen i8 und ig .auf :den beweglichen Mittelteil der Lagerplatte i ausgeübt werden, und damit eine Veränderung der Frequenzcharakteristik bewirken. Durch die Aussparung 30 wird die Flächenpressung im Bereich des beweglichen Teiles der Ankerlagerplatte herabgesetzt, so daß durch festeres Zusammenpressen der Zwischenlagen im Bereich des festen Außenteiles die Starrheit des aus Polschuhsystem, Grundplatte und Ankerlagerung bestehenden Bauteiles noch erhöht wird. Einen gleichen Erfolg kann man nach Abb.4 mit Zwischenlagen 31 aus unnachgiebigem Werkstoff erzielen, die mit geeigneten Ausschnitten 32 versehen sind. Besonders zweckmäßig kann es auch sein, die Zwischenlagen i8 und ig so herzustellen, daß sie in der Umgebung der Befestigungsstellen. mit der Grundplatte und dem Polschuhsystem aus nahezu unelastischem, unnachgiebigem Werkstoff, an den dem beweglichen Mittelteil gegenüberliegenden Stellen dagegen aus elastischem Werkstoff bestehen. Z. B. kann ein Rahmen aus Preßstoff mit einem rechteckigen oder ovalen Ausschnitt, in den eine entsprechende Filz-oder Gummiplatte eingesetzt ist, verwendet sein.Fig.3 shows a modification in which in the pole pieces 23 and 2q. and recesses 30 are provided in the base plate 2o. a change in the damping and restoring forces that are exerted by the intermediate layers i8 and ig. on: the movable central part of the bearing plate i, and thus cause a change in the frequency characteristic. The recess 30 reduces the surface pressure in the area of the movable part of the armature bearing plate, so that the rigidity of the component consisting of the pole shoe system, base plate and armature bearing is increased by pressing the intermediate layers together more firmly in the area of the fixed outer part. The same success can be achieved according to Fig. 4 with intermediate layers 31 made of rigid material, which are provided with suitable cutouts 32. It can also be particularly useful to produce the intermediate layers i8 and ig in such a way that they are in the vicinity of the fastening points. with the base plate and the pole shoe system made of almost inelastic, inflexible material, while the points opposite the movable central part are made of elastic material. For example, a frame made of molded material with a rectangular or oval cutout into which a corresponding felt or rubber plate is inserted can be used.

Abb. 5 und 6 zeigen' Abänderungen der Schlitzformen, die die Aufteilung der Lagerplatte in die beiden gegeneinander vierdrehbaren in sich starren Teile bewirken. Da die Steglänge sehr kurz sein kann, weil nur kleine Verdrehungswinkel, die wesentlich unter i° liegen, in Frage kommen, ist es zweckmäßig, die Ausschnitte nicht in scharfen Ecken enden zu lassen, sondern sie in stetigen kleinen Krümmungen io und i i (Abt. 5) auslaufen zu lassen. Die richtige Bemessung dieser Krümmungshalbmesser trägt zur Erzielung einer gewünschten, z. B. linearen Frequenzabhängigkeit von den tiefsten bis zu den höchsten Frequenzen erheblich bei. Gegebenenfalls kann es zweckmäßig sein, die Steglänge zLi unterteilen, wie das in Ab:b.6 gezeigt ist. Hier sind drei Stege 12, 13 und 14 bzw. 15, 16 und 17 liintereinandergeschaltet, so daß auf jeden Steg nur etwa % des Verwindungswinkels entfällt. Die einzelnen Stege können dann noch kürzer sein. Auch diese Unterteilung der Stege kann zur Erreichung der erstrebten Wiedergabetreue wesentlich beitragen, wenn auch im allgemeinen schon völlig ausreichende Ergebnisse mit der Ankerlagerung nach Abb. 5 zu erzielen sind, so daß die höheren @Verl~zeugkosten für die Herstellung der Lagerung nach Abb. 6 gespart werden können.Figs. 5 and 6 show 'modifications of the slot shapes that make up the division the bearing plate in the two mutually four-rotatable rigid parts cause. Since the web length can be very short, because only small twist angles, which are significantly below i °, come into question, it is advisable to use the cutouts not to let them end in sharp corners, but in steady little curves io and i i (Dept. 5) to run out. The correct dimensioning of this radius of curvature contributes to achieving a desired, e.g. B. linear frequency dependence of the the lowest to the highest frequencies. If necessary, it can be expedient be, subdivide the web length zLi, as shown in Ab: b.6. There are three here Web 12, 13 and 14 or 15, 16 and 17 connected in a row, so that on each Bar only about% of the twist angle is omitted. The individual webs can then be even shorter. This subdivision of the webs can also be used to achieve the desired Make a significant contribution to fidelity, although generally sufficient Results can be achieved with the anchor bearing according to Fig. 5, so that the higher @ Loading costs for the production of the bearing according to Fig. 6 can be saved.

Claims (1)

PATENTANSPRÜCHE: i. Magnetischer Tonabnehmer oder Schneiddose mit einer auf Torsion beanspruchten Ankerlagerung, die von einer aus zwei annähernd starren Teilen bestehenden Platte gebildet wird, wobei ein Teil mit dem Anker fest verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Plattenteile durch kurze schmale Stege derart verbunden sind, daß sie sich unter ausschließlicher Verwindung der Stege um einen geringen Winkel gegeneinander verdrehen können, wobei der den Anker tragende Plattenteil im Verhältnis zu den Stegen so kräftig ausgeführt ist, daß er die Dämpfungs- und Rückstellkräfte ohne Deformation aufnehmen kann. a. Magnetischer Tonabnehmer nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Ankerlagerung aus einer ebenen Platte durch Ausstanzen von Schlitzen, die von einem zum anderen Steg verlaufen, hergestellt ist. 3. Ankerlagerung für Tonabnehmer nach Anspruch i oder 2, dadurch gekemizeichnet, daß die Stege parallele Begrenzungslinien haben. 4. Ankerlagerung für Tonabnehmer nach Anspruch i oder 2, ,dadurch gekennzeichnet, daß die die Platte aufteilenden Schlitze abgerundete Ecken haben. Ankerlagerung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, <laß sie mehr als zwei, vorzugsweise sechs auf einer Achse liegende Stege aufweist. 6. Magnetischer Tonabnehmer nach Anspruch i oder z, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen der Grundplatte und der Ankerlagerung und dein Polschuhsvstem und der Ankerlagerung je eine dämpfende elastische Zwischenlage angeordnet ist. 7. Magnetischer Tonabnehmer nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß Mittel vorgesehen sind, die eine Beeinflussung der Dämpfungs- und Rückstellkräfte durch geeignete ungleichförmige 'Verteilung der Flächenpressung in den elastischen Zwischenlagen bewirken. B. Zwischenlage für magnetische Tonabnehmer nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß sie in der Umgebung der Befestigungsstellen mit dem Polschulisystem aus nahezu unnachgiebigem, in der Umgebung des Ankers aus nachgiebigerem Werkstoff besteht. 9. Zwischenlage nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß sie aus einer Platte aus Kunstharzpreßstoff o. dgl. mit einer rechteckigen oder ovalen Aussparung, in die eine passende Gummi- oder Filzplatte eingesetzt ist, besteht. Zur Abgrenzung des Anme:dungsgegenstandes vom Stand der Technik sind im Erteilungsverfahren folgende Druckschriften in Betracht gezogen «-orden: deutsche Patentschriften .... Nr. 631 418, 603 043, 56-i 713# 6 7 3 4i4: österreichische Patentschrift - 148 675; französische - - 7.s6 i i9;
Amateur-Preisliste des Dranolirl-@X'erke:, Teltow 1936, S. 2c.
PATENT CLAIMS: i. Magnetic pickup or cutting box with an armature bearing subjected to torsion, which is formed by a plate consisting of two approximately rigid parts, one part being firmly connected to the armature, characterized in that the two plate parts are connected by short narrow webs in such a way that they can twist against each other by only twisting the webs by a small angle, the plate part carrying the armature being made so strong in relation to the webs that it can absorb the damping and restoring forces without deformation. a. Magnetic pickup according to Claim i, characterized in that the armature mounting is made from a flat plate by punching out slots which run from one web to the other. 3. anchor bearing for pickups according to claim i or 2, characterized in that the webs have parallel boundary lines. 4. armature bearing for pickups according to claim i or 2, characterized in that the slits dividing the plate have rounded corners. Anchor bearing according to Claim 3 or 4, characterized in that it has more than two, preferably six webs lying on one axis. 6. Magnetic pickup according to claim i or z, characterized in that a damping elastic intermediate layer is arranged between the base plate and the armature bearing and your Polschuhsvstem and the armature bearing. 7. Magnetic pickup according to claim 6, characterized in that means are provided which affect the damping and restoring forces by suitable non-uniform distribution of the surface pressure in the elastic intermediate layers. B. intermediate layer for magnetic pickups according to claim 6 or 7, characterized in that it consists in the vicinity of the fastening points with the Polschulisystem of almost rigid, in the vicinity of the armature of more flexible material. 9. An intermediate layer according to claim 8, characterized in that it consists of a plate made of extruded synthetic resin o. The like. With a rectangular or oval recess into which a suitable rubber or felt plate is inserted. In order to distinguish the subject matter of the claim from the state of the art, the following documents have been taken into account in the granting procedure: German patents .... No. 631 418, 603 043, 56-i 713 # 6 7 3 4i4: Austrian patent specification - 148 675; French - - 7.s6 i i9;
Amateur price list of the Dranolirl- @ X'erke :, Teltow 1936, p. 2c.
DED80859D 1939-07-19 1939-07-19 Magnetic pickup Expired DE742169C (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED80859D DE742169C (en) 1939-07-19 1939-07-19 Magnetic pickup

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED80859D DE742169C (en) 1939-07-19 1939-07-19 Magnetic pickup

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE742169C true DE742169C (en) 1943-11-24

Family

ID=7063390

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DED80859D Expired DE742169C (en) 1939-07-19 1939-07-19 Magnetic pickup

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE742169C (en)

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE564713C (en) * 1928-06-23 1932-11-22 Electrical Res Prod Inc Electromagnetic pickup
FR756119A (en) * 1933-05-26 1933-12-05 Brunet Ets Improvements to electromagnetic breeders
DE605043C (en) * 1932-04-24 1934-11-02 Philips Nv Electric sound recorder
DE631418C (en) * 1934-05-17 1936-06-19 Philips Patentverwaltung Electromagnetic vibration transducer, in particular for recording mechanical sound tracks
AT148675B (en) * 1935-04-12 1937-02-25 Telefunken Gmbh Light pickup.
DE673414C (en) * 1934-06-23 1939-03-22 Telefunken Gmbh Electric sound box

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE564713C (en) * 1928-06-23 1932-11-22 Electrical Res Prod Inc Electromagnetic pickup
DE605043C (en) * 1932-04-24 1934-11-02 Philips Nv Electric sound recorder
FR756119A (en) * 1933-05-26 1933-12-05 Brunet Ets Improvements to electromagnetic breeders
DE631418C (en) * 1934-05-17 1936-06-19 Philips Patentverwaltung Electromagnetic vibration transducer, in particular for recording mechanical sound tracks
DE673414C (en) * 1934-06-23 1939-03-22 Telefunken Gmbh Electric sound box
AT148675B (en) * 1935-04-12 1937-02-25 Telefunken Gmbh Light pickup.

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1745460A1 (en) Device and method for automatically tuning a guitar or other stringed instruments
DE742169C (en) Magnetic pickup
DE2502031A1 (en) Ski vibration damping out system - has counter force production system using three parallel magnets above one another
DE2943054C2 (en) Dynamic speaker
DE936653C (en) Pickup systems on speaking machines
DE1168662B (en) Electromechanical transducer for recording or scanning a groove-shaped recording track
DE855771C (en) Sound recording and playback device for speaking machines
DE896121C (en) Electromagnetic system for the reproduction of amplitude writing
DE722827C (en) Electromechanical sound recorder or pickup
DE605043C (en) Electric sound recorder
DE1105628B (en) Electromagnetic pick-up for scanning two-component acoustic writing
DE918716C (en) Electrodynamic pickup for playing records with transverse writing
DE1422063B2 (en) CARTRIDGE WITH PIEZOELECTRIC CONVERTER ELEMENTS
DE899118C (en) Pickup system for turntables
DE588721C (en) Device for the electromagnetic recording of sound vibrations
AT164456B (en) Pickups for speaking machines
DE640271C (en) Electromagnetic oscillation system for mirror oscillographs, especially for sound recording
DE560478C (en) speaker
DE338832C (en) Telephone sound box for dictation phonographs, telephonographs and similar devices
AT112536B (en) Electromagnetic device.
DE191212C (en) ARRANGEMENT OF A THIN ELASTIC PLATE IN A SOUND CAN
DE604666C (en) Electromagnetic sound recorder or pickup
AT107257B (en) Acoustic device.
DE2337431A1 (en) Counterbalanced record player pick-up arm - has counter-weight consisting of two parts each coupled separately to arm
DE837777C (en) Recorder