DE736526C - Filterpressenplatte - Google Patents

Filterpressenplatte

Info

Publication number
DE736526C
DE736526C DEM146780D DEM0146780D DE736526C DE 736526 C DE736526 C DE 736526C DE M146780 D DEM146780 D DE M146780D DE M0146780 D DEM0146780 D DE M0146780D DE 736526 C DE736526 C DE 736526C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
flat bars
frame
filter
flat
filter press
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEM146780D
Other languages
English (en)
Inventor
Alfred Mossich
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SANGERHAUSEN AG MASCHF
Original Assignee
SANGERHAUSEN AG MASCHF
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SANGERHAUSEN AG MASCHF filed Critical SANGERHAUSEN AG MASCHF
Priority to DEM146780D priority Critical patent/DE736526C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE736526C publication Critical patent/DE736526C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D25/00Filters formed by clamping together several filtering elements or parts of such elements
    • B01D25/12Filter presses, i.e. of the plate or plate and frame type
    • B01D25/21Plate and frame presses
    • B01D25/215Construction of the filter plates, frames

Description

  • Filterpressenplatte Gegenstand der Erfindung ist eine Platte für Filterpressen, die vorzugsweise für die Filtration zäher Flüssigkeiten Anwendung finden soll.
  • Die Verarbeitung dickflüssiger Stoffe in Filterpressen mit den gebräuchlichen gerillten Platten stößt,auf große Schwierigkeiten, weil die Flüssigkeit nach erfolgtem Durchgang durch das Filtertuch an den Innenseiten des Tuches und an den Wandflächen der feinen Kanäle so fest haftet, daß ein Durchfluß durch die letzteren nur noch an den Stellen der freien Filterfläche stattfinden kann, welche dicht am Filtrataustritt liegen. Zur Behebung dieses Übelstandes wurde bereits eine besondere Anordnung der Riffelung der Platten gewählt, jedoch blieb auch hier der erhoffte Erfolg aus.
  • Es sind zwar schon Filterpressenstiitzroste zum Abführen des Filtrats bekannt, bei denen die Kanäle aus parallel zueinander angeordneten hochkant stehenden Flachstäben gebildet sind. Quer zu diesen parallel zueinander laufenden Flachstäben sind Ankerbolzen mit Abstandhaltern vorgesehen, die im Gegensatz zum Erfindungsgegenstand das Gitter sehr komplizieren. Darüber hinaus können diese Stehbolzen, besonders wenn, wie im vorliegenden Ausführungsbeispiel dargestellt, über der ganzen Länge der Flachstäbe nur eine solche Ouerverhindung vorgesehen ist, nicht mit der Sicherheit ein Verbiegen der Stäbe vermeiden, wei das bei dem erfindungsgemäßen Stützgitter der Fall ist. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, daß die Filterpressen bei der Filtration hochviscoser Flüssigkeiten mit einem Arbeitsdruck von etwa 8 bis 10 Atm, betrieben werden und daß ein ganz geringes Verbiegen der Flachstäbe die Gefahr mit sich bringt, daß das aufliegende Filtertuch beschädigt wird.
  • Es ist ferner bereits vorgeschlagen worden, in Filterpressenrahmen Gitterroste einzusetzen, die aus kreuzweise angeordneten hochstehenden Flacheisen bestehen. Hierbei sollen sich die Flacheisenstähe ganz durchdringen, so daß die Kanten der einen Flachstabreihe mit der kreuzweisehierzu angeordneten anderen Flachstabreihe auf einer Höhe liegen. Hier auf ist es zurückzuführen. daß im Bereich der Stützflächen für das Drahtgewebe bzw. Filtermittel keine Kanäle für den Abfluß des Filtrats vorhanden sind.
  • Erfindungsgemäß sollen dagegen die kreuzweise verlaufenden Flachstäbe so angeordnet werden, daß die Kanten der einen Flachstabreihe gegenüber denen der kreuzweise hierzu angeordneten anderen Flachstabreihe vorstehen. Auf diese Weise entstehen unmittelbar hinter dem Filtermittel Kanäle, die den freien Abfluß des Filtrats gewährleisten, so daß Verstopfungen, die insbesondere bei hochvis-@osen Flüssigkeiten leicht auftreten, mit Sicherheit vermieden werden.
  • Es bleibt noch zu erwähnen, daß bei der bekannten Ausführung des Gitterrostes davon ausgegangen worden ist, eine große Anzahl quadratischer Räume auf der Rohflüssigkeitsseite des Filtermittels zu schaffen, wo sich Feststoffteilchen ablagern sollen. Die zu filtrierende Flüssigkeit muß daher diese aus Feststoffteilchen gebildete, als Vorfilter wirkende Schicht durchdringen.
  • Ein weiterer Unterschied zwischen der bekannten Filterplatte und dem Erfindungsgegenstand ist darin zu sehen, daß bei der letzteren die Enden der Flachstäbe mit dreieckförmigen Aussparungen versehen sind, die in entsprechende prismenförmige Vorsprünge im Filterrahmen eingreifen.
  • Die Befestigung der Flachstäbe in die Rahmen erfolgt dabei in der Weise, daß die Enden der Flachstäbe zunächst abgebogen werden und nach ihrem Einbringen in die Rahmen sofort wieder geradegebogen werden, bis die Aussparungen straff auf den Prismenvorsprüngen der Plattenrahmen sitzen.
  • Bei dieser Ausbildung der Filterpressenplatten wird einerseits der Durchflußwiderstand der Flüssigkeit auf ein Minimum beschränkt, andererseits stellt das Merkmal, daß @ie auf den Filterrahmen hinweisenden Enden der Flachstäbe mit Aussparungen versellen sind, die in entsprechende Vorsprünge im Rahmen eingreifen, gerade bei dem vorliegenden Stützgitter eine glückliche Lösung für die Befestigung der Stäbe in dem Rahmen dar. Diese Befestigungsart ist nicht nur als sehr druckfest zu betrachten, sondern sie ermöglicht auch eine schnelle Auswechslung des Gitters aus dem Rahmen.
  • Der Erfindungsgegenstand ist in der Zeichnung an einem Ausführungsbeispiel erläutert. und zwar zeigen 1 . @ eine Ansicht der Filterplatte.
  • Abb. 2 einen Schnitt durch die Platte nach der Linie A-B in Abb. 1 und Abb. 3 einen Schnitt durch die Platte nach der Linie C-D in Abb. 1. a ist der Plattenrahmen, der den gitterartigen Einsatz 1, einschließt, welcher @urch die sich überkreuzenden hochstehenden Stäbe b und c gebildet wird. Wie erwähnt, sollen die Kanten der einen Flachstabreihe gegenüber denen der kreuzweise hierzu angeordneten anderen Flachstabreihe vorstehen.
  • 0 daß im Bereich der beiderseitigen Auflage flächen für das Drahtgewebe d durchgehende Kanäle e für den Abfluß des Filtrats entstehen, die auf der einen Seite des Gitters senkrecht und auf der anderen Seite waagerecht verlaufen.
  • Die beiden Filtratströme ergeben dann eine Komponente, die zu dem Abflußkanal h für das Filtrat führt. Auf diese Weise kann die Flüssigkeit vollkommen sicher abfließen. Die Rahmen a sind auf der Innenseite mit prismenartigen Vorsprüngen f versehen, die in die Aussparungen der Enden der Gitterstäbe eingreifen und damit das Gitter festhalten.
  • Zweckmäßig werden die Enden der Stäbe, wie bei g gezeigt, vor dem Einbau des Gitters gekrümmt und nach Einbringen in den Hohlrahmen so weit wieder geradegebogen, bis die Aussparungen straff auf den Prismen der Platten rahmen sitzen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Filterpressenplatte, bestehend aus einem Rahmen mit einem aus hochkant angeordneten Flachstäben gebildeten Stützgitter über das sich ein weitmaschiges Drahtgewebe ausbreitet, dadurch gekennzeichnet, daß die hochkant gestellten Flachstäbe (b. c) des Stützgitters kreuzweise in an sich bekannter Weise derart angeordnet sind, daß die Kanten der einen Flachstabreihe (b) gegenüber denen der kreuzweise hierzu angeordneten anderen Flachstabreihen (c) vorstehen, und daß ferner die auf den Filterrahmen hinweisenden Enden der Flachstäbe (b, c) mit Aussparungen verschen sind, die in entsprechende Vorsprünge (f) im Rahmen (a) eingreifen.
DEM146780D 1939-12-24 1939-12-24 Filterpressenplatte Expired DE736526C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM146780D DE736526C (de) 1939-12-24 1939-12-24 Filterpressenplatte

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM146780D DE736526C (de) 1939-12-24 1939-12-24 Filterpressenplatte

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE736526C true DE736526C (de) 1943-06-19

Family

ID=7336101

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEM146780D Expired DE736526C (de) 1939-12-24 1939-12-24 Filterpressenplatte

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE736526C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE883142C (de) * 1950-10-31 1953-07-16 Bebber & Nolden Van Filterpresse mit Filterpressenplatten
DE1021828B (de) * 1955-01-12 1958-01-02 Ziemann G M B H A Maischefilter
DE1147562B (de) * 1959-12-24 1963-04-25 Seitz Werke Gmbh Filterplatte

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE883142C (de) * 1950-10-31 1953-07-16 Bebber & Nolden Van Filterpresse mit Filterpressenplatten
DE1021828B (de) * 1955-01-12 1958-01-02 Ziemann G M B H A Maischefilter
DE1147562B (de) * 1959-12-24 1963-04-25 Seitz Werke Gmbh Filterplatte

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19819248C1 (de) Flachrohr eines Heizungswärmetauschers oder Kühlers eines Kraftfahrzeugs
DE2603124C2 (de) Schüttpackung für eine Vorrichtung zum Inberührungbringen von Gas und Flüssigkeit
DE2633752C3 (de) Erddrain
DE1601205A1 (de) Waermeaustauscher mit kreuzgitterfoermig angeordneten Rohren
DE1551430A1 (de) Plattenwaermetauscher
DE102010011644A1 (de) Halteelement und Spacerebene eines Rohrbündels
DE4441503A1 (de) Wärmetauscher, insbesondere für Kraftfahrzeuge
DE202015107058U1 (de) Rechen zum Abscheiden von Verunreinigungen aus strömendem Wasser
DE736526C (de) Filterpressenplatte
DE202005006482U1 (de) Heizbare Filterplatte
DE2427444C2 (de) Bauwerksknoten
DE3403488C2 (de) Heizkörper aus Flachrohren
DE2904362C2 (de) Lagergestell für Kernreaktorbrennelemente
DE453876C (de) Brunnenfilter aus einzelnen uebereinanderliegenden, durch Langbolzen zusammengehaltenen Filterkoerben mit Kiesfuellung
DE19944426C2 (de) Plattenwärmetauscher und Verdampfer
DE1451278A1 (de) Waermeaustauscher oder Filter mit plattenfoermigen Elementen
DE2929043A1 (de) Entkeimungsvorrichtung
DE1919043A1 (de) Verteilkasten fuer ein Fluessigkeitsleitungssystem
DE718917C (de) Siebboden aus trapezfoermigen Draehten oder Staeben
DE2921406A1 (de) Gitterrost fuer die rohre eines rohrbuendel-apparates, z.b. eines waermetauschers
DE2153352C3 (de) Bewehrungsanordnung aus einachsig tragenden Bewehrungsmatten für Stahlbeton
DE102019127263A1 (de) Rückhaltevorrichtung zur Reinigung einer Flüssigkeit
AT101630B (de) Vorrichtung zum Abscheiden von suspendierten Bestandteilen aus Gasen, Dämpfen und Flüssigkeiten oder zur Durchführung von Absorptionsvorgängen.
DE424700C (de) Durchbrochene Niederschlagselektrode fuer elektrische Gasreiniger
DE315269C (de)