DE7235942U - Device for grouting facing masonry - Google Patents

Device for grouting facing masonry

Info

Publication number
DE7235942U
DE7235942U DE7235942U DE7235942DU DE7235942U DE 7235942 U DE7235942 U DE 7235942U DE 7235942 U DE7235942 U DE 7235942U DE 7235942D U DE7235942D U DE 7235942DU DE 7235942 U DE7235942 U DE 7235942U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bolt
sheet
grouting
joint
blade
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE7235942U
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FABIAN B
Original Assignee
FABIAN B
Publication date
Publication of DE7235942U publication Critical patent/DE7235942U/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

Bodo Fabian (9745)Bodo Fabian (9745)
2000 Hamburg 502000 Hamburg 50
Rulantweg 20 Hamburg, 27. September 1972Rulantweg 20 Hamburg, September 27, 1972
Vorrichtung zum Verfugen von VerblendmauerwerkDevice for grouting facing masonry
Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Verfugen von Verblendmauerwerk, zur Zementmörtelverfugung von Klinkerplattenfußböden usw.The invention relates to a device for grouting facing masonry, for cement mortar grouting of clinker slab floors etc.
Zur Zeit erfolgt die Verfugung von Hand mittels Fugenkellen, wobei für die horizontalen Fugen (Lagerfugen) und die vertikalen Fugen (Stoßfugen) Fugenkellen mit unterschiedlich langen Blättern verwendet werden. Dabei wird entweder auf der Baustelle hergestellter Fugenmörtel oder fertig angelieferter Fugenmörtel verwendet.At the moment grouting is done by hand using joint trowels, whereby for the horizontal joints (bed joints) and the vertical joints Joints (butt joints) joint trowels with blades of different lengths can be used. This is done either on the construction site manufactured grout or ready-made grout used.
Durch die unterschiedliche Verarbeitbarkeit des Fugenmörtels, insbesondere durch zu trockenen Einbau und durch das Ein-Due to the different workability of the grout, in particular due to dry installation and installation
723594221.1272723594221.1272
bringen des Mörtels ir.it nicht ausreichendem Druck wird der Pugenmörtel in der Tiefe der Fuge häufig nicht vollständig oder nur geringfügig verdichtet und ist im Inneren sandig. Während dann also die Oberfläche geglättet und der Mörtel im Oberflächenbereich verdichtet ist, ist insgesamt eine mangelhafte Verfugung gegeben, die nach verhältnismäßig kurzer Zeit zu Bauschäden führten.Bringing the mortar ir.it will not have sufficient pressure Joint mortar often not completely deep in the joint or only slightly compacted and is sandy inside. So while the surface is then smoothed and the mortar in Surface area is compacted, there is overall poor grouting, which occurs after a relatively short time led to structural damage.
Es ist daher Aufgabe der Erfindung, auf einfache Weise und unter Erzielung hoher Arbeitsleistungen eine funktionsgerechte Verfugung zu ermöglichen.It is therefore the object of the invention to provide a functionally appropriate one in a simple manner and while achieving high work rates Allow grouting.
Dies wird erfindungsgemäß erreicht durch ein längliches Blatt mit einer der Pugenbreite entsprechenden Breite, das mit einem Antrieb verbindbar und in Schwingungen versetzbar ist. Das Blatt ist vorzugsweise in Längsrichtung zu den Enden hin leicht gewölbt.This is achieved according to the invention by an elongated sheet with a width corresponding to the Pugen width, which with a Drive can be connected and made to vibrate. The blade is preferably light in the longitudinal direction towards the ends arched.
Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung wird also anstelle der Fugenkelle ein in Schwingungen versetztes Blatt verwendet, mit dem der Mörtel praktisch kontinuierlich in eine Lagerfuge eingebracht werden kann, wobei die Schwingungen des Blattes dazu führen, daß eine Glättung und eine Verfestigung und Flanken-In the device according to the invention, a blade set in vibration is used instead of the joint trowel, with which the mortar can be practically continuously introduced into a bed joint, with the vibrations of the blade in addition lead that a smoothing and a strengthening and flank
7235942 2i.tt727235942 2i.tt72
haftung des Mörtels bis xum Grund der Fuge erreicht wird. Zum Verfugen von Stoßfugen wird der Mörtel von unten nachAdhesion of the mortar until it reaches the bottom of the joint. For grouting butt joints, the mortar is applied from the bottom up
oben eingebracht, wozu mit der unteren Blatthälfte Fugenmörtel in die Fuge eingeführt und dann durch eine Schwenkbewegung des Blattes geglättet und verfestigt wird.brought in at the top, including grout with the lower half of the leaf inserted into the joint and then smoothed and solidified by a pivoting movement of the blade.
Die mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung erzielbaren Arbeitsleistungen sind wesentlich höher als bei Verwendung einer einfachen Fugenkelle und insbesondere läßt sich eine durchgehende Verfestigung und cichere Flankenhaft*ing des Fugenmörtels in den Fugen erreichen.The work achievable with the device according to the invention are significantly higher than when using a simple joint trowel and, in particular, a continuous Solidification and flanking of the grout in reach the joint.
Im Mittelbereich des Blattes kann ein Bolzenelement befestigt sein, das mit einem Antrieb, vorzugsweise einem Drucklufthammer koppelbar ist.A bolt element can be fastened in the middle area of the blade, which is connected to a drive, preferably a pneumatic hammer can be coupled.
Das Bolzenelement kann jedoch auch außerhalb des Mittelbereiches des Blattes befestigt sein, und zwar vorzugsweise so, daß die Längen der dann von dem Bolzen ausgehenden Blattbereiche ein Verhältnis zwischen etwa 1:L· und etwa 1:3 haben. Dadurch erhält man unterschiedliche Elastizitäten,und der stärker federnde, längere Blattbereich kann zum Einbringen des Mörtels in die Fuge dienen, während der kürzere, starrere Blattbereich zum Verfestigen des Mörtels innerhalb der Fuge benutzt wird.The bolt element can, however, also be fastened outside the central area of the blade, preferably in such a way that the lengths of the blade areas then proceeding from the bolt have a ratio between approximately 1: L and approximately 1: 3. This gives different elasticities, and the more resilient, longer blade area can be used to introduce the mortar into the joint, while the shorter, more rigid blade area is used to solidify the mortar within the joint.
723594221.1272723594221.1272
Auf diese Weise erhält man also eine sehr einfach aufgebaute und wenig störanfällige Vorrichtung, die an sich mit einem beliebigen, das Blatt in entsprechende Schwingungen versetzenden Antrieb verbunden werden kann. Um die Verwendung von speziell für diesen Zweck hergestellten Antrieben zu vermeiden, wird vorzugsweise ein leichter Drucklufthammer in Pistolen- oder Stabform verwendet, denn dieser versetzt das Blatt in die gewünschten Schwingungen.In this way, you get a very simply constructed and less prone to failure device, which in itself with a any drive that causes the blade to vibrate accordingly can be connected. In order to use To avoid drives specially manufactured for this purpose, a light air hammer is preferably used in the pistol or rod shape is used, because this sets the blade in the desired vibrations.
Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erfindungsgemäßen Vorrichtung besteht darin, daß das einzige wesentlichem Verschleiß unterworfene Teil das Blatt ist, das sehr einfach aufgebaut und lediglich mit einem Bolzenelement verbunden ist, so daß die Kosten für die Erneuerung gering bleiben.Another major advantage of the device according to the invention is that the only part subject to substantial wear is the blade, which is very simply constructed and is only connected to a bolt element, so that the cost of the renewal remains low.
Die Erfindung wird im folgenden anhand der vereinfacht ein Ausführungsbeispiel zeigenden Figuren näher erläutert.The invention is explained in more detail below with reference to the figures showing an exemplary embodiment in a simplified manner.
Pig. 1 zeigt vereinfacht in einer Seitenansicht das Blatt und einen mit diesem verbindbaren Preßlufthammer.Pig. 1 shows a simplified side view of the blade and a pneumatic hammer that can be connected to it.
Fig. 2 zeigt eine Draufsicht auf das Blatt gemäß Fig. 1.FIG. 2 shows a top view of the sheet according to FIG. 1.
Fig. 3 zeigt die Seitenansicht eines anderen Ausführungsbeispiels für ein Blatt mit Bolzenelement.Fig. 3 shows the side view of another embodiment for a blade with a bolt element.
7235942 21.t2.727235942 21.t2.72
ft ( 1 I 1 I ιft (1 I 1 I ι
Das in den Pig. 1 und 2 dargestellte Blatt 1, dessen Breite an die Breite der zu bearbeitenden Fuge angepaßt ist, ist zu den Endbereichen hin etwas gewölbt. An diesem Blatt 1 ist ein Bolzen 2 befestigt, der an seinem freien Ende einen Sechskant-Ansatz 3 trägt. Mit diesem Ansatz kann der Bolzen in das Putter 8 des Preßlufthammers M eingesetzt werden.That in the pig. 1 and 2 shown sheet 1, the width of which is adapted to the width of the joint to be machined, is to the Somewhat arched end areas. A bolt 2 is attached to this sheet 1, which has a hexagonal shoulder at its free end 3 wears. With this approach, the bolt can be inserted into the putter 8 of the pneumatic hammer M.
Sollen Lagerfugen verfugt werden, so wird das Blatt mittels des Sechskant-Ansatzes 3 mit dem Griff 6 des Preßlufthammers fluchtend in diesen eingesetzt. Der Griff 6 liegt bei Gebrauch dann in einer Ebene parallel zur Ebene des Mörtelhandbleches, auf dem der in die Fuge einzubringende Mörtel gehalten wird. Durch diese Lage von Blatt und Griff ist dann ein freies Arbeiten ohne Behinderung durch das Mörtelhandblech gewährleistet,If horizontal joints are to be grouted, the sheet is made using of the hexagonal projection 3 with the handle 6 of the pneumatic hammer inserted into this in alignment. The handle 6 is in use then in a plane parallel to the plane of the mortar hand plate on which the mortar to be introduced into the joint is held. This position of the blade and handle ensures that you can work freely without being hindered by the mortar sheet.
Zum Verfugen von Stoßfugen wird das Blatt 1 um 90° gegenüber der vorstehend beschriebenen Stellung verdreht in den Drucklufthammer 4 eingesetzt, so daß wiederum der Griff 6 von der zu verwendenden Rinne zur Aufnahme des in die Stoßfuge einzubringenden Mörtels freikommt.To grout butt joints, the sheet 1 is rotated 90 ° in relation to the position described above in the pneumatic hammer 4 used, so that in turn the handle 6 of the channel to be used for receiving the to be introduced into the butt joint Mortar comes free.
Der Drucklufthammer wird über den Stutzen 7 an einen Preßluftkompressor angeschlossen und der Preßlufthammer mittels des Schalters 5 betätigt.The pneumatic hammer is connected to a pneumatic compressor via the nozzle 7 connected and actuated the jackhammer by means of switch 5.
«I {I«I {I
J ι ιJ ι ι
' ■ · ■'■ · ■
ItIf IiItIf II
Bei Betätigung des Schalters führt das Blatt 1 Schwingungen in Richtung der Längsachse des Bolzens 2 aus.When the switch is actuated, the blade 1 vibrates in the direction of the longitudinal axis of the bolt 2.
Zum Verfugen von Lagerfugen wird der Fugenmörtel mittels des schwingenden Blattes 1 vom Mörtelhandblech heruntergeschoben und in die Fuge eingebracht, um dort verfestigt und auch geglättet zu werden. Dies erfolgt im wesentlichen kontinuierlich über die Längserstreckung der Lagerfuge.To grout bed joints, the grout is pushed down from the mortar hand sheet by means of the vibrating blade 1 and introduced into the joint in order to be consolidated and also smoothed there. This takes place essentially continuously over the length of the bed joint.
Beim Verfugen einer Stoßfuge wird der Mörtel mit der unteren Hälfte des Blattes 1 aus dem den Mörtel aufnehmenden Rinnenelement mit einer Aufwärtsbewegung in die Fuge eingebracht und dann durch eine entsprechende Schwenkbewegung, im wesentlichen um den Verbindungspunkt von Bolzen 2 und Blatt 1 verdichtet und geglättet.When grouting a butt joint, the mortar with the lower half of the sheet 1 comes from the grout-receiving channel element introduced into the joint with an upward movement and then by a corresponding pivoting movement, essentially compacted and smoothed around the connection point of bolt 2 and sheet 1.
Das in Fig. 3 dargestellte Blatt mit Bolzenelement unterscheidet sich im wesentlichen in zwei Punkten von dem vorstehend beschriebenen Blatt. So ist einerseits das Bolzenelement 2' außerhalb des Mittelbereiches des Blattes an diesem befestigt, wodurch ein längerer Blattbereich la und ein kürzerer Blattbereich Ib gebildet wird. Das Längenverhältnis liegt dabei vorzugsweise zwischen 1:2 und 1:3 und insbesondere bei etwa 1:2,5·The sheet with the bolt element shown in FIG. 3 differs differs essentially in two respects from the sheet described above. So on the one hand the bolt element 2 ' attached to the outside of the central area of the sheet, creating a longer sheet area la and a shorter sheet area Ib is formed. The length ratio is preferably between 1: 2 and 1: 3 and in particular about 1: 2.5
723594221.1172723594221.1172
Diese unterschiedlich langen Blattbereiche sind selbstverständlich auch unterschiedlich starr und in der Praxis wird mit der längeren Blatthälfte la der Mörtel in die Fuge eingebracht, während der kürzere Blattbereich Ib, der gegenüber dem längeren Blattbereich la wesentlich starrer ist, zum Verdichten und Verfestigen des Mörtels in der Fuge dient.These leaf areas of different lengths are a matter of course also differently rigid and in practice the longer blade half la is used to insert the mortar into the joint, while the shorter leaf area Ib, compared to the longer one Blade area la is much more rigid, is used to compact and solidify the mortar in the joint.
Das Umstecken des Blattes 1, das bei dem vorstehend heschriebenen Ausführungsbeispiel durch Herausnehmen des Bolzens aus dem Diucklufthammer erfolgte, kann bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 3 bei eingesetztem Bolzen vorgenommen werden. An den Sechskant-Ansatz 31 dieses Bolzens 2' schließt nämlich eine starr befestigte Buchse 7 an, die im vorderen Bereich von einer an ihr lösbar befestigten Buchse 8 umschlossen wird. Am vorderen Ende dieser Buchse 8 ist eine Anzahl von nach vorn hervorstehenden Stiften 9 vorgesehen, die in entsprechende Öffnungen im mit dem Blatt la, Ib verbundenen Kegelstumpf 10 hineinragen. Dieser Kegelstumpf 10 wird von einer Zugfeder 11 gehalten, die ihn fest gegen die Oberkante der Buchse 8 drückt.The repositioning of the sheet 1, which was carried out in the embodiment described above by removing the bolt from the air hammer, can be carried out in the embodiment according to FIG. 3 with the bolt inserted. A rigidly fastened bushing 7, which is enclosed in the front area by a bushing 8 that is detachably fastened to it, adjoins the hexagonal shoulder 3 1 of this bolt 2 '. At the front end of this socket 8 a number of forwardly protruding pins 9 are provided which protrude into corresponding openings in the truncated cone 10 connected to the blade la, lb. This truncated cone 10 is held by a tension spring 11 which presses it firmly against the upper edge of the socket 8.
Zum Umstecken des Blattes la, Ib wird der Kegelstumpf 10 gegen die Kraft der Feder 11 nach vorne gezogen, so daß die Stifte 9 freikommen und das Blatt gegenüber dem übrigen Bolzenelement 2' gedreht werden kann. Mach einer Drehung um 90 werden BlattTo reposition the sheet la, Ib, the truncated cone 10 is against the force of the spring 11 is pulled forward so that the pins 9 come free and the sheet opposite the rest of the bolt element 2 ' can be rotated. Rotate 90 to become blades
und Kegelstumpf freigegeben und die Stifte 9 rasten in entspre- I chende öffnungen im Kegelstumpf 10 ein« Das Blatt ist also in einer gegenüber der vorherigen Lage um 90° verdrehten Stellung verriegelt.and truncated cone released and the pins 9 snap in corresponding corresponding openings in the truncated cone 10 «So the blade is in locked in a position rotated by 90 ° compared to the previous position.
Es hat- sich gezeigt, daß sich mit der erfindungs£>;jmäßen Vorrichtung bei sehr hoher Arbeitsleistung eine überraschend gleichmäßige Pugendichte und besonders gute Frühfestigkeit erzielen läßt, wobei letzteres insbesondere dann von großem Vorteil ist, wenn kurz nach dem Verfugen Regen auf die Fugen auftrifft, der diese dann nicht mehr auswaschen kann. Ferner werden Verschmutzungen der Verblendflächen durch zu plastischen Mörtel vermieden, da der Fugenmörtel trockener als bisher eingebracht werden kann, ohne daß die Verfestigung und Flankenhaftung in der Fuge leidet.It has been shown that with the inventive device achieve a surprisingly even pore density and particularly good early strength at a very high work rate leaves, the latter being of great advantage in particular when rain hits the joints shortly after grouting, the this can then no longer wash out. Furthermore, soiling of the facing surfaces is caused by too plastic mortar avoided, since the grout can be applied drier than before, without the solidification and flank adhesion in the joint suffers.
Im übrigen ist darauf hinzuweisen, daß selbstverständlich ein möglichst leichter Drucklufthammer gewählt werden sollte, um Ermüdungserscheinungen bei der Benutzung zu vermeiden. Um das Umstecken des Blattes 1 für Lager- und Stoßfugen zu vermeiden, kann auch ein stabförmiger Drucklufthammer benutzt werden.In addition, it should be pointed out that, of course, the lightest possible pneumatic hammer should be chosen in order to To avoid signs of fatigue during use. To avoid repositioning sheet 1 for bed and butt joints, a rod-shaped air hammer can also be used.
7235942 21.12.727235942 12/21/72

Claims (7)

AnsprücheExpectations
1. Vorrichtung zum Verfugen von Verblendmauerwerk, Zementmörtelverfugen von Klinkerplattenfußboden in Industriebauten usw., gekennzeichnet durch ein längliches Blatt (1) mit einer der Fugenbreite entsprechenden Breite, das mit einem Antrieb (4) verbindbar und in Schwingungen versetzbar istv1. Device for grouting facing masonry, cement mortar grouting of clinker slab floors in industrial buildings, etc., characterized by an elongated sheet (1) with one of the Joint width corresponding width, which can be connected to a drive (4) and made to vibrate
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Blatt (1; aus der Ebene seiner Längserstreckung gewölbt ist./'2. Apparatus according to claim 1, characterized in that the sheet (1; curved out of the plane of its longitudinal extension is./'
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß im Mittelbereich de3 Blattes (1) ein Bolzenelement (2) befestigt ist, das mit einem Antrieb (4) koppelbar ist./'3. Device according to claim 1 or 2, characterized in that that in the middle area of the leaf (1) a bolt element (2) is attached, which can be coupled to a drive (4).
4. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß am Blatt (la, Ib) außerhalb seines Mittelbereiches ein Bolzenelement (2') befestigt ist, das mit einem Antrieb koppelbar ist.y4. Apparatus according to claim 1 or 2, characterized in that that a bolt element (2 ') is attached to the sheet (la, Ib) outside its central region, which is connected to a drive can be coupled y
5. Vorrichtung nach Anspruch M, dadurch gekennzeichnet, daß die Längen der von dem Bolzen (21) ausgehenden Blattbereicho (Ib, la) ein Verhältnis im Bereich von 1:2 bis 1:3 ^5. Apparatus according to claim M, characterized in that the lengths of the bolt (2 1 ) outgoing blade area (Ib, la) have a ratio in the range from 1: 2 to 1: 3 ^
7235942 21. iz 727235942 21.iz 72
'· 11 »1 . «'· 11 »1. «
ι if ι ι Ii ιι if ι ι Ii ι
- 10 -- 10 -
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Bolzenelement (21) aus zwei in axialer Richtung gegen Federkraft gegeneinander verschiebbaren Teilen (31, 7, 8, 9; 10) besteht, die mittels Stiften (9) in zwei um 90° gegeneinander verdrehten Stellungen miteinander verriegelbar sind. / 6. Device according to one of claims 3 to 5, characterized in that the bolt element (2 1 ) consists of two parts (3 1 , 7, 8, 9; 10) which can be displaced against each other in the axial direction against spring force, which by means of pins (9 ) can be locked together in two positions rotated by 90 ° against each other. /
7. Vorrichtung nach Anspruch 3, dad .rch gekennzeichnet, daß das Bolzenelement (2) in das Futter (8) eines Drucklufthammers (Ό einsetzbar ist.7. Apparatus according to claim 3, dad .rch characterized in that the bolt element (2) can be inserted into the chuck (8) of a pneumatic hammer (Ό.
su:kösee below: kö
7235942 2l.fc727235942 2l.fc72
DE7235942U Device for grouting facing masonry Expired DE7235942U (en)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE7235942U true DE7235942U (en) 1972-12-21

Family

ID=1285349

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE7235942U Expired DE7235942U (en) Device for grouting facing masonry

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE7235942U (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4008626A1 (en) * 1990-03-17 1991-09-19 Hochtief Ag Hoch Tiefbauten Brickwork pointing tool head - has spring-loaded, hemispherical, smoothing tool sliding and tilting on nozzle tube

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4008626A1 (en) * 1990-03-17 1991-09-19 Hochtief Ag Hoch Tiefbauten Brickwork pointing tool head - has spring-loaded, hemispherical, smoothing tool sliding and tilting on nozzle tube
DE4008626C2 (en) * 1990-03-17 1999-03-18 Hochtief Ag Hoch Tiefbauten Tool head for grouting masonry joints

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE7235942U (en) Device for grouting facing masonry
DE2329312C3 (en) Device for finishing joints between tiles or the like
DE2258320C2 (en) Device for grouting facing brickwork respectively. for cement mortar grouting of clinker slab floors
DE7232222U (en) Device for grouting facing masonry
DE2730629C2 (en) Device for clamping and aligning a layer of paving stones to a laying unit
DE2341212A1 (en) ARRANGEMENT FOR MAKING A FORMWORK
DE19639509B4 (en) Insulating plaster trowel with spacers
DE10340620A1 (en) System for working on ceiling rendering has a wheeled support frame with an adjustable frame to press a working tool against the underside of the ceiling to smooth the applied rendering
DE2119023A1 (en) VIBRATION DEVICE, ESPECIALLY FOR FLAT VIBRATION OF TILE PAVES
EP0993534B1 (en) Method for preparing and renovating ancient walls
DE19746181A1 (en) Device for applying mortar to one side of stones
DE19939012C2 (en) Device for applying mortar
AT245787B (en) Adjustable frames for formwork scaffolding or similar supporting structures
DE932818C (en) Method and device for masonry
DE4438690A1 (en) Plaster-screeding process and screed
DE1609510C3 (en)
DE878212C (en) Method and device for the production of expansion joints, in particular in concrete roadways
DE1500846C3 (en) Device for producing an outer corner of the formwork
DE2931768A1 (en) Wall facing blocks alignment laying aid - has guiding wires stretched on frame, spaced away from bearing joints
DE2500862A1 (en) Universal steel fire protective door - incorporating movably connected horizontal shaped sections half fixed and half swivelling
AT310418B (en) Device for laying tiles on building walls or the like.
DE1944072U (en) DEVICE FOR SHELLING ROOM-LARGE CONCRETE STRUCTURES.
DE1939958C (en) Device for laying tiles on building walls or the like
DE890472C (en) Longitudinally divided Ruettelform for the production of long concrete bodies, such as beams, beams or the like.
DE102004020236A1 (en) Puller for floor or wall tiles, has mobile carriage that moves along slot of longitudinal guide rail, and tile holder coupled to guide rail