DE713718C - Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten - Google Patents

Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten

Info

Publication number
DE713718C
DE713718C DED78260D DED0078260D DE713718C DE 713718 C DE713718 C DE 713718C DE D78260 D DED78260 D DE D78260D DE D0078260 D DED0078260 D DE D0078260D DE 713718 C DE713718 C DE 713718C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wire
roller
fine wires
electrolytic oxidation
reel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DED78260D
Other languages
English (en)
Inventor
Fritz Duerr
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Langbein Pfanhauser Werke AG
Original Assignee
Langbein Pfanhauser Werke AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE207081X priority Critical
Priority to DE81237X priority
Priority to DE200438X priority
Priority to DE250538X priority
Priority to DE210638X priority
Priority to DED78260D priority patent/DE713718C/de
Application filed by Langbein Pfanhauser Werke AG filed Critical Langbein Pfanhauser Werke AG
Priority to DE130838X priority
Application granted granted Critical
Publication of DE713718C publication Critical patent/DE713718C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C25ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES; APPARATUS THEREFOR
    • C25DPROCESSES FOR THE ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PRODUCTION OF COATINGS; ELECTROFORMING; APPARATUS THEREFOR
    • C25D11/00Electrolytic coating by surface reaction, i.e. forming conversion layers
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C25ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES; APPARATUS THEREFOR
    • C25DPROCESSES FOR THE ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PRODUCTION OF COATINGS; ELECTROFORMING; APPARATUS THEREFOR
    • C25D7/00Electroplating characterised by the article coated
    • C25D7/06Wires; Strips; Foils
    • C25D7/0607Wires
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D2700/00Mechanical control of speed or power of a single cylinder piston engine
    • F02D2700/02Controlling by changing the air or fuel supply
    • F02D2700/0269Controlling by changing the air or fuel supply for air compressing engines with compression ignition
    • F02D2700/0282Control of fuel supply
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D2700/00Mechanical control of speed or power of a single cylinder piston engine
    • F02D2700/02Controlling by changing the air or fuel supply
    • F02D2700/0269Controlling by changing the air or fuel supply for air compressing engines with compression ignition
    • F02D2700/0282Control of fuel supply
    • F02D2700/0284Control of fuel supply by acting on the fuel pump control element
    • F02D2700/0289Control of fuel supply by acting on the fuel pump control element depending on the pressure of a gaseous or liquid medium

Description

  • Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindrähten Es ist vorgeschlagen worden, bei der elektrolytischen Oxydation der Oberfläche von Feindrähten so zu verfahren, daß der zu behandelnde Draht zunächst auf eine als Stromzuführung dienende haspelartige Tragvorrichtung aufgewickelt und dann auf dieser Vorrichtung in dem Elektrolyten oxydiert wird. Durch eine solche Tragvorrichtung wird erreicht, .daß der Draht in eine Vielzahl von parallel geschalteten kleinen Drahtstücken unterteilt und dadurch eine ausreichende Zuführung der zur einwandfreien Oxydation erforderlichen Strommengen zu allen Teilen des Drahtes ermöglicht wird, auch wenn der Draht infolge seines geringen Querschnitts und -seiner stofflichen Beschaffenheit dem Durchgang des elektrischen Stromes einen hohen Widerstand entgegensetzt. Das erwähnte Verfahren bedingt jedoch endliche Drahtlängen je nach .dem Fassungsvermögen der einzelnen Haspeln.
  • Man hat auch schon versucht, Feindrähte in beliebig großen- Drahtlängen fortlaufend elektrolytisch- zu oxydieren, wobei der Draht während der elektrolytischen Behandlung in einer oder mehreren Windungen über das in Drehung befindliche Tragorgan auf= und wieder abgewickelt wird. Um dabei die Fortschreitbewegung des auflaufenden Drahtes in axialer Richtung auszuschalten, war man gezwungen, den Draht durch eine in Form eines Schraubenganges verlaufende, stillstehende Führungsbahn ständig gegenüber dem umlaufenden Tragorgan axial zu verschieben.
  • Dagegen wird gemäß der Erfindwig so verfahren, daß das umlaufende Tragorgan selbst entsprechend der Fortschreitbewegung (Windungssteigung) des auflaufenden Drahtes in axialer Richtung vorgeschoben wird, so daß der Draht stets an derselben Stelle auf- und wieder abgewickelt wird, ohne gegenüber dem Tragorgan verschoben zu werden. Dies hat den Vorteil, daß die einzelnen Berührungspunkte des Drahtes mit dem Tragorgan während des ganzen Verlaufs der Oxydation des betreffenden Drahtabschnitts unverändert bleiben. Dabei ist erfindungsgemäß die aus einem Haspel oder einer Walze bestehende Tragvorrichtung für den Draht in der das Behandlungsbad aufnehmenden Wanne drehbar und' axial verschieblich gelagert. Die Ein- und Austrittsstellen der Walze in der Wanne sind mit stopfbüchsenartigen Dichtungen versehen, so daß die Walze eine beliebig lange Bewegung in axialer Richtung durchführen kann, ohne daß Badflüssigkeit austritt. Wird an Stelle einer Walze ein Haspel verwendet, so ist eine doppelt dichtende .Stopfbuchse anzuordnen, in der der Haspel gleitet und die selbst -gegen die Wanne abgedichtet ist.
  • In der Zeichnung ist eine Vorrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäPen Verfahrens schematisch im Schnitt ;dargestellt.
  • In der Wanne i, die mit dem Behandlungsbad zur elektrolytischen Oxydation gefüllt ist, sind Stopfbuchsen 3 und q. untergebracht, in denen die Walze 5 drehbar und axial verschiebbar gelagert ist. Diese Walze wird von eitlem in der Zeichnung nicht dargestellten Antrieb gedreht und gleichzeitig in axialer Richtung im Ausmaß der Fortschreitbewegung des auflaufenden Drahtes verschoben. Der Draht 6 läuft von- der Spule ; auf die Walze 5 und verläßt diese nach mehreren Windungen bei W, wobei er von einer zweiten Spule, über die er nach dem Verlassen der Walze 5 läuft, in leichtem Zug gehalten wird. Ist die Walze über ihre ganze Länge durch das Bad hindurchgelaufen, so kann sie sofort mit vertauschten Spulen in entgegengesetzter Richtung zurücklaufen. Vorher kann sie einem Reinigungs- oder I%rsoxydationsprozeß unterworfen werden. Um bei einem Reißen des Drahtes das Erfassen und Knüpfen der Abrißstelle zu ermöglichen, kann die Walze so in das Bad eingelegt bzw. die Badflüssigkeit auf einem solchen Niveau gehalten werden, daß ein Stück des oberen Walzenteils über den Spiegel des Bades hinausragt. Durch Anordnung mehrerer übereinander und nebeneinander gelegener Walzen oder Haspel ist es bei dem erfindungsgemäfzen Verfahren möglich, den zur Verfügung stehenden Raum im Bad gut auszunutzen.

Claims (2)

1'ATEN-reNSPIzz"('tif-.: i.' Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindrähten, wobei der Draht während der elektrolytischen Behandlung in einer oder in mehreren Windungen über ein in Drehung befindliches Tragorgan auf- und wieder abgewickelt wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Tragorgan. entsprechend der Fortschreitbewegung (Windungssteigung) des auflaufen-., Drahtes in axialer Richtung verschoben wird.
2. Vorrichtung zur L urchführung des Verfahrens nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß de aus einem Haspel oder einer Walze bestehende Tragvorrichtung für den Draht in der das Behandlungsbad aufnehmenden Wanne drehbar und axial verschiebbar gelagert ist. ;. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ein- und Austrittsstellen des Haspels oder der Walze in der Wanne mit stopfbüchsen artigen Dichtungen abgedichtet sind.
DED78260D 1937-09-15 1938-06-22 Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten Expired DE713718C (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE207081X 1937-09-15
DE81237X 1937-12-08
DE200438X 1938-04-20
DE250538X 1938-05-25
DE210638X 1938-06-21
DED78260D DE713718C (de) 1937-09-15 1938-06-22 Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten
DE130838X 1938-08-13

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED78260D DE713718C (de) 1937-09-15 1938-06-22 Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE713718C true DE713718C (de) 1941-11-14

Family

ID=27561242

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DED78260D Expired DE713718C (de) 1937-09-15 1938-06-22 Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE713718C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1919296C3 (de) Verfahren und Anlage zur Herstellung von verkupferten, insbesondere für die CO2 -Schutzgasschweißung dienenden Stahldrähten
DE713718C (de) Verfahren zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten
EP1126050B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen eines Drahtes
DE2132401C3 (de) Vorrichtung zum Abkühlen von Walzdraht aus der Walzhitze
DE385207C (de) Einrichtung zum Entseilen
DE682357C (de) Verfahren und Vorrichtung zur elektrolytischen Oxydation von Feindraehten
DE2132402B2 (de) Vorrichtung zum Abkühlen von Walzdraht
DE555846C (de) Verfahren zum Waschen und Nachbehandeln von Kunstseide unter Mitwirkung elektrischerGleichstroeme
DE532694C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Nassbehandeln von Straehngarn oder flach zusammengelegten Garnwickelkoerpern
DE1777431A1 (de) Trommel-wickelvorrichtung
DE497943C (de) Vorrichtung zur Herstellung eines Isolierueberzuges auf Draehten o. dgl. aus Aluminium oder Aluminiumlegierungen
AT270333B (de) Vorrichtung zum Beizen von Draht
DE610130C (de) Verfahren zur Behandlung frisch gesponnener Kunstseidefaeden
DE350112C (de) Vorrichtung zum elektrischen Blankgluehen und zum Haerten von Draehten
DE659715C (de) Verfahren zur Herstellung von mit ofentrocknenden OEllacken getraenkten Isolierschlaeuchen
DE854489C (de) Gleitlose Nassdraht-Mehrfachziehmaschine
AT210704B (de) Verfahren und Anlage zum Beizen von Blechbändern oder Drähten
DE712075C (de) Verfahren und Einrichtung zur Aufspulung von Metallstreifen u. dgl.
DE1055916B (de) Verfahren und Vorrichtung zur fortlaufenden Foerderung eines in schraubenfoermigen Windungen an Tragwellen aufgehaengten biegsamen Bandes durch eine Behandlungszone
DE1160272B (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Beizen von Baendern
DE531036C (de) Vorrichtung zum Tauchen von Stahl- und anderen Metallrohren, Stangen u. dgl. zwecks Dekapierens, Reinigens, Galvanisierens o. dgl.
DE690445C (de) Verfahren zur kuenstlichen Oberflaechenvergroesserung der Elektroden elektrolytischer Kondensatoren oder aehnlicher Geraete und Einrichtung zur Ausuebung des Verfahrens
DE2415841A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum abbeizen eines bandartigen produkts
DE716995C (de) Verfahren zur elektrochemischen Behandlung von Draehten
AT233353B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Ausbringung von zu Rollen gewickelten Produkten aus zylindrischen Behältern