Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Verfahren zur bestimmung eines substrates

Info

Publication number
DE69937326T2
DE69937326T2 DE1999637326 DE69937326T DE69937326T2 DE 69937326 T2 DE69937326 T2 DE 69937326T2 DE 1999637326 DE1999637326 DE 1999637326 DE 69937326 T DE69937326 T DE 69937326T DE 69937326 T2 DE69937326 T2 DE 69937326T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE1999637326
Other languages
English (en)
Other versions
DE69937326D1 (de )
Inventor
Shin Katano-shi Ikeda
Shiro Hirakata-shi Nankai
Toshihiko Hirakata-shi Yoshioka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Panasonic Corp
Original Assignee
Panasonic Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12QMEASURING OR TESTING PROCESSES INVOLVING ENZYMES OR MICROORGANISMS; COMPOSITIONS OR TEST PAPERS THEREFOR; PROCESSES OF PREPARING SUCH COMPOSITIONS; CONDITION RESPONSIVE CONTROL IN MICROBIOLOGICAL OR ENZYMOLOGICAL PROCESSES
    • C12Q1/00Measuring or testing processes involving enzymes, nucleic acids or microorganisms; Compositions therefor; Processes of preparing such compositions
    • C12Q1/001Enzyme electrodes
    • C12Q1/004Enzyme electrodes mediator-assisted

Description

  • Technisches Gebiet
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Ausführen eines schnellen Bestimmens eines Substrats mit hoher Messgenauigkeit in einer Probe auf vereinfachte Weise.
  • Stand der Technik
  • [0002]
    Als Verfahren zur quantitativen Analyse von Zuckern, wie etwa Saccharose und Glucose wurden Polarimetrie, Kolorimetrie, Reduktiometrie und Verfahren, die eine Vielzahl von Chromatographien verwenden, entwickelt. Alle diese Verfahren haben jedoch eine schlechte Messgenauigkeit aufgrund der schlechten Spezifität für Zucker. Unter diesen Verfahren ist Polarimetrie einfach zu handhaben, wird aber durch die Temperatur während des Vorgangs stark beeinflusst. Daher ist Polarimetrie kein geeignetes Verfahren, mit dem Laien die Bestimmung von Zuckern zu Hause oder anderswo auf vereinfachte Weise durchführen können.
  • [0003]
    Übrigens wurden in jüngster Zeit verschiedene Arten von Biosensoren entwickelt, die spezifische katalytische Wirkungen von Enzymen verwenden.
  • [0004]
    Im Folgenden wird ein Verfahren zur Glucosebestimmung als ein Beispiel des Verfahrens zur Substratbestimmung in einer Probenlösung beschrieben. Ein allgemein bekanntes elektrochemisches Verfahren zur Glucosebestimmung ist ein Verfahren, das Glucoseoxidase (EC1.1.3.4; nachfolgend zu GOD abgekürzt) und eine Sauerstoffelektrode oder eine Wasserstoffperoxidelektrode (zum Beispiel "Biosensor" ed. by Shuichi Suzuki, Kodansha) verwendet.
  • [0005]
    GOD oxidiert selektiv ein β-D-Glucosesubstrat zu D-Glucono-δ-lacton unter Verwendung von Sauerstoff als Elektronenmediator. Sauerstoff wird in Gegenwart von Sauerstoff im Verlauf der Oxidationsreaktion durch GOD zu Wasserstoffperoxid reduziert. Eine verringerte Menge wird mit der Sauerstoffelektrode gemessen, oder, andernfalls, wird eine erhöhte Menge an Wasserstoffperoxid mit der Wasserstoffperoxidelektrode gemessen. Die verringerte Menge an Sauerstoff oder die erhöhte Menge an Wasserstoffperoxid ist proportional zum Glucosegehalt in der Probenlösung, so dass Glucose basierend auf der verringerten Menge an Sauerstoff oder der erhöhten Menge an Wasserstoffperoxid bestimmt werden kann.
  • [0006]
    Wie aus dem Reaktionsprozess angenommen werden kann, hat dieses Verfahren den Nachteil, dass das Messergebnis stark durch die Sauerstoffkonzentration in der Probenlösung beeinflusst wird. Des Weiteren ist die Messung in Abwesenheit von Sauerstoff in der Probenlösung unmöglich.
  • [0007]
    Daher wurde ein neuartiger Typ von Glucosesensor entwickelt, der nicht Sauerstoff als Elektronenmediator verwendet, sondern eine organische Verbindung oder einen Metallkomplex, einschließlich Kaliumferricyanid, Ferrocenderivaten, Chinonderivaten usw. als Elektronenmediator verwendet. Dieser Sensortyp oxidiert eine reduzierte Form eines Elektronenmediators, der aus der Enzymreaktion auf der Elektrode resultiert, und bestimmt die Glucosekonzentration, die in der Probenlösung enthalten ist, basierend auf der Menge an Oxidationsstrom. Die Verwendung einer solchen organischen Verbindung oder eines Metallkomplexes als dem Elektronenmediator anstelle von Sauerstoff ermöglicht die Bildung einer Reaktionsschicht, während sie genau eine bekannte Menge an GOD trägt und irgend einen Elektronenmediator in einem stabilisierten Zustand. In diesem Fall, da die Reaktionsschicht in fast trockenem Zustand in das Elektrodensystem integriert werden kann, hat ein Typ eines Wegwerf-Glucosesensors, der auf dieser Technologie basiert, gegenwärtig viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
  • [0008]
    Der Typ eines Wegwerf-Glucosesensors erleichtert das Messen der Glucosekonzentrationen mit einem Messgerät durch die einfache Einführung einer Probenlösung in den abnehmbaren Sensor, der mit dem Messgerät verbunden ist. Die Anwendung einer solchen Technik ist nicht nur auf die Glucosebestimmung beschränkt und kann auf die Bestimmung anderer Substrate ausgeweitet werden, die in der Probenlösung enthalten sind.
  • [0009]
    Das Messen unter Verwendung des Sensors, wie zuvor beschrieben, kann die Substratkonzentration, basierend auf einem fließenden Oxidationsstromwerts bestimmen, der aus der Oxidation einer reduzierten Form eines Elektronenmediators auf einer Arbeitselektrode resultiert. Wenn jedoch Blut, Fruchtsaft oder etwas vergleichbares als Probe verwendet wird, wird jede leicht oxidierbare Substanz, die in der Probenlösung enthalten ist, wie etwa Ascorbinsäure, Harnsäure usw. gleichzeitig auf der Arbeitselektrode zusammen mit dem Elektronenmediator in reduzierter Form oxidiert. Die Oxidationsreaktion einer solchen leicht oxidierbaren Substanz kann manchmal das Messergebnis beeinflussen.
  • [0010]
    Außerdem kann bei der Messung unter Verwendung des Sensors, wie oben erwähnt, eine Reaktion, die Wasserstoffperoxid unter Verwendung gelösten Sauerstoffs als einem Elektronenmediator produziert, gleichzeitig mit der Reduktion des getragenen Elektronenmediators auf der Reaktionsschicht ablaufen. Des Weiteren reoxidiert das durch die Reaktion produzierte Wasserstoffperoxid den Elektronenmediator in reduzierter Form. Dies kann möglicherweise aufgrund des gelösten Sauerstoffs einen negativen Fehler beim Messergebnis produzieren, wenn die Substratkonzentration basierend auf dem Oxidationsstrom des Elektronenmediators in reduzierter Form gemessen werden soll.
  • [0011]
    Das oben erwähnte Verfahren legt häufig eine Spannung zwischen der Arbeitselektrode und einer Gegenelektrode an, um die Flüssig-flüssig-Grenzfläche zu detektieren, um nämlich das Heranführen der Probenlösung auf der Basis einer elektrischen Änderung zwischen den beiden Elektroden vor dem Anlegen einer Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode zu detektieren, um einen Ansprechstrom zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt kommt es manchmal vor, dass die Messung vor dem Heranführen ausreichender Mengen der Probenlösung zum Elektrodensystem beginnt, aufgrund der Veränderung im Widerstandswert zwischen der oben erwähnten Arbeitselektrode und der Gegenelektrode, was manchmal das Messergebnis beeinflussen kann. Die Induktion einer Veränderung bei der Bedingung einer Schnittstelle der Arbeitselektrode kann das Messergebnis ebenfalls beeinflussen.
  • [0012]
    Des Weiteren verwendet ein Messverfahren mit einem Zwei-Elektroden-System eine Gegenelektrode als Referenzelektrode. Dies verursacht eine Veränderung im Potential der Gegenelektrode als dem Standard in Verbindung mit der Oxidations-Reduktions-Reaktion an der Arbeitselektrode, was das Messergebnis ebenfalls beeinflusst.
  • [0013]
    Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, die Schwierigkeiten, wie oben beschrieben, zu beseitigen und ein Verfahren zur Bestimmung bereitzustellen, das eine genaue Messung der Substratkonzentration erleichtert, indem Einflüsse von leicht oxidierbaren Substanzen entfernt werden.
  • [0014]
    Eine andere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren zur Substratbestimmung mit geringeren Abweichungen beim Ansprechen des Sensors bereitzustellen.
  • Offenbarung der Erfindung
  • [0015]
    Die vorliegende Erfindung ist ein Verfahren zur Bestimmung der Konzentration eines Substrats in einer Probenlösung unter Verwendung eines Biosensors, umfassend eine elektrisch isolierende Basisplatte, ein Elektrodensystem mit einer Arbeitselektrode, einer Gegenelektrode und einer dritten Elektrode, die als Störsubstanzdetektionselektrode verwendet wird, wobei jede an der oben erwähnten Basisplatte ausgebildet ist, und eine Reaktionsschicht, die mindestens eine Oxidoreduktase und einen Elektronenmediator enthält und auf dem Elektrodensystem unter Aussparung der dritten Elektrode gebildet ist, wobei der Elektronenmediator durch die generierenden Elektronen bei einer Reaktion zwischen dem in der Probenlösung enthaltenen Substrat und der Oxidoreduktase reduziert wird, um eine reduzierte Menge des Elektronenmediators elektrochemisch zu messen,
    wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass es die folgenden Schritte umfasst:
    • (a) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode;
    • (b) einen Schritt zum Heranführen der Probenlösung an die Reaktionsschicht;
    • (c) einen Schritt zur Detektion einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode in Folge des Heranführens der Probenlösung an die Reaktionsschicht;
    • (d) einen Schritt zum Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem oben erwähnten Detektionsschritt (c) fließt;
    • (e) einen Schritt zum Entfernen der Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem oben erwähnten Messschritt (d);
    • (f) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode; und
    • (g) einen Schritt zum nachfolgenden Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der Arbeitselektrode fließt.
  • [0016]
    Die vorliegende Erfindung stellt auch ein Verfahren zum Bestimmen der Konzentration eines Substrats in einer Probenlösung unter Verwendung eines Biosensors bereit, umfassend eine elektrisch isolierende Basisplatte, ein Elektrodensystem mit einer Arbeitselektrode, einer Gegenelektrode und einer dritten Elektrode, die als Störsubstanzdetektionselektrode verwendet wird, wobei jede an der oben erwähnten Basisplatte ausgebildet ist, eine Reaktionsschicht, die mindestens eine Oxidoreduktase und einen Elektronenmediator enthält und auf dem Elektrodensystem unter Aussparung der dritten Elektrode ausgebildet ist, und ein Abdeckelement, das einen Probenlösungszufuhrpfad bildet, um eine Probenlösung von einem Probenlösungszufuhreinlass in die oben erwähnte Reaktionsschicht auf der oben erwähnten Basisplatte einzuleiten, wobei die dritte Elektrode stromauf des Probenlösungszufuhrpfads ausgehend von der Reaktionsschicht angeordnet ist, wobei der Elektronenmediator durch die erzeugten Elektronen bei einer Reaktion zwischen dem in der Probenlösung enthaltenen Substrat und der Oxidoreduktase reduziert wird, um eine reduzierte Menge des Elektronenmediators elektrochemisch zu messen,
    wobei das Verfahren die folgenden Schritte umfasst:
    • (a) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode;
    • (b) einen Schritt zum Heranführen der Probenlösung an die Reaktionsschicht;
    • (c) einen Schritt zur Detektion einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode in Folge des Heranführens der Probenlösung an die Reaktionsschicht;
    • (d) einen Schritt zum Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem oben erwähnten Detektionsschritt (c) fließt;
    • (e) einen Schritt zum Entfernen der Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem oben erwähnten Messschritt (d);
    • (f) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode; und
    • (g) einen Schritt zum nachfolgenden Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der Arbeitselektrode fließt.
  • [0017]
    Für das Verfahren zur Bestimmung gemäß der vorliegenden Erfindung ist die Verwendung einer dritten Elektrode als Referenzelektrode bevorzugt. Es wird nämlich ebenfalls eine Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der dritten Elektrode während des oben erwähnten Schritts (f) angelegt.
  • [0018]
    Wenn ein Biosensor verwendet wird, bei dem das Abdeckelement in die oben erwähnte Basisplatte integriert ist, ist es ebenfalls bevorzugt, eine Lecithin-tragende Schicht auf einer freiliegenden Wandfläche des Abdeckelements für den Probenlösungszufuhrpfad bereitzustellen.
  • [0019]
    Es ist bevorzugt, dass die oben erwähnte Reaktionsschicht des Weiteren ein hydrophiles Polymer enthält.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • [0020]
    1 ist eine Draufsicht, die einen Glucosesensor gemäß einem Beispiel der vorliegenden Erfindung darstellt, bei der die Reaktionsschicht ausgespart wurde.
  • [0021]
    2 ist eine perspektivische Explosionsansicht, die einen Glucosesensor gemäß einem anderen Beispiel der vorliegenden Erfindung darstellt, bei der die Reaktionsschicht ausgespart wurde.
  • Beste Art, die Erfindung auszuführen
  • [0022]
    Es wird eine Struktur des Biosensors beschrieben, der in dem Verfahren zur Bestimmung gemäß der vorliegenden Erfindung verwendet wird.
  • [0023]
    Zuerst wird ein erster Biosensortyp mittels 1 beschrieben.
  • [0024]
    Bei diesem Sensor werden eine Gegenelektrode 6, eine Arbeitselektrode 7 und eine dritte Elektrode 8 auf einer isolierenden Basisplatte 1 ausgebildet, die aus Polyethylenterephthalat hergestellt ist, zusammen mit den jeweiligen Zuführungen 2, 3 und 4, die mit diesen elektrisch verbunden sind. Eine Kohlenstoffschicht 9, die ausgebildet wird, um die Erzeugung einer Reaktionsschicht zu erleich tern, wirkt nicht als Elektrode. Eine runde Reaktionsschicht (nicht gezeigt), die eine Oxidoreductase und einen Elektronenmediator enthält, wird an der Gegenelektrode 6, der Arbeitselektrode 7 und der Kohlenstoffschicht 9 unter Aussparung der dritten Elektrode 8 ausgebildet. In der Figur steht die Ziffer 5 für eine isolierende Schicht.
  • [0025]
    Dann wird ein zweiter Biosensortyp mittels 2 beschrieben.
  • [0026]
    Dieser Sensor ist eine Kombination der Basisplatte 1 in 1 mit einem Abdeckelement, umfassend eine Abdeckung 10 und einen Abstandshalter 11. Sie sind miteinander in einer Lagebeziehung verbunden, wie durch die Strichpunktlinie in 2 gezeigt, um einen Sensor auszubilden.
  • [0027]
    Ein Schlitz 12 zur Ausbildung des Probenlösungszufuhrpfads ist auf dem Abstandshalter 11 ausgebildet, und eine Lüftungsöffnung 13 ist auf der Abdeckung 10 ausgebildet. Das Laminieren der Abdeckung 11 auf die Basisplatte 1 über den Abstandshalter 11, um sie miteinander zu verbinden, führt zur Bildung eines Hohlraums, der als Probenlösungszufuhrpfad am Schlitz 12 auf dem Abstandshalter 11 durch die Basisplatte 1, den Abstandshalter 11 und die Abdeckung 10 dient. Eine Endkante dieses Hohlraums kommuniziert mit der Lüftungsöffnung 13.
  • [0028]
    Bei diesem Biosensor liegt die Arbeitselektrode 7 an einer Position näher an einem Probenlösungszufuhreinlass 12a (der einer offenen Kante des Schlitzes 12 entspricht) als die halbmondförmige Gegenelektrode 6, und die dritte Elektrode 8 liegt an einer Position, die noch näher an dem Probenlösungszufuhreinlass 12a ist, als die Arbeitselektrode 7. Jede dieser Elektroden 6, 7 und 8 ist hinsichtlich des oben erwähnten Hohlraums freiliegend.
  • [0029]
    Beim Messen der Substratkonzentration unter Verwendung des oben erwähnten Biosensors, wird ein Endabschnitt des Sensors, an dem die Zuführungen 2, 3 und 4 bereitgestellt sind, zuerst auf ein Messgerät gesetzt, gefolgt vom Anlegen eines vorbestimmten Potentials auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6. Wenn das Potential angelegt wird, wird eine Probenlösung, die zum Beispiel Ascorbinsäure als Störsubstanz enthält, auf die Reaktionsschicht getropft, um die Reaktionsschicht in der Probenlösung aufzulösen.
  • [0030]
    Beim Heranführen der Probenlösung beginnt ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert, welches seinerseits einen Messtimer startet. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiterhin zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt, und es wird ein Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 gemessen, wenn eine bestimmte Zeit nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung vergangen ist. Da auf der Reaktionsschicht die dritte Elektrode 8 ausgespart ist, dauert es eine kurze Zeit, bis der Elektronenmediator in reduzierter Form, der aus der Enzymreaktion resultiert, die Nähe der dritten Elektrode 8 erreicht. Daher muss der oben erwähnte Stromwert von der Oxidationsreaktion der Ascorbinsäure abgeleitet sein, die als Störsubstanz enthalten ist.
  • [0031]
    Dann wird die Spannung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 entfernt.
  • [0032]
    Nachfolgend wird ein Potential zum Oxidieren des oben erwähnten Elektronenmediators in reduzierter Form auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt, um einen Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 zu messen. Dieser Strom ist von den Oxidationsreaktionen des Elektronenmediators in reduzierter Form und der bereits vorhandenen Störsubstanz Ascorbinsäure abgeleitet. Anders ausgedrückt erzeugt die Ascorbinsäure einen positiven Fehler im Messergebnis. Der oben erwähnte Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 spiegelt im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration wieder, so dass die Korrektur des Messergebnisses auf der Basis dieses Stromwerts jeden Einfluss der Ascorbinsäure entfernt, wodurch eine genaue Substratkonzentration bestimmt werden kann.
  • [0033]
    Der zweite Sensortyp detektiert das Heranführen der Probenlösung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8, so dass der gesamte freiliegende Bereich der Arbeitselektrode 7 mit Sicherheit mit der Probenlösung gefüllt ist. Folglich kann das Heranführen der Probenlösung zuverlässiger bestimmt werden.
  • [0034]
    Im Folgenden wird die vorliegende Erfindung mittels der Beispiele spezifischer beschrieben.
  • Beispiel 1
  • [0035]
    Es wird ein Verfahren zur Glucosebestimmung beschrieben. Die in 1 gezeigte Basisplatte wurde als Basisplatte eines Glucosesensors verwendet. Der Glucosesensor wurde wie folgt erzeugt.
  • [0036]
    Eine Silberpaste wurde auf die isolierende Basisplatte 1, die aus Polyethylenterephthalat hergestellt wurde, unter Verwendung von Siebdruck gedruckt, um die jeweiligen Zuführungen 2, 3 und 4 auszubilden. Dann wurde des Weiteren eine leitende Kohlenstoffpaste, die einen Harzträger enthält, auf die Basisplatte 1 gedruckt, um die Gegenelektrode 6, die Arbeitselektrode 7, die dritte Elektrode 8 und die Kohlenstoffschicht 9 auszubilden. Die Gegenelektrode 6, die Arbeitselektrode 7 und die dritte Elektrode 8 sind elektrisch mit den Zuführungen 2, 3 bzw. 4 verbunden.
  • [0037]
    Dann wurde eine isolierende Paste auf die Basisplatte 1 gedruckt, um die isolierende Schicht 5 auszubilden. Die isolierende Schicht 5 bedeckt jeweils einen Rand der Gegenelektrode 6, der Arbeitselektrode 7, der dritten Elektrode 8 und der Kohlenstoffschicht 9, wodurch jeweils der freiliegende Bereich der Gegenelektrode 6, der Arbeitselektrode 7, der dritten Elektrode 8 und der Kohlenstoffschicht 9 konstant gehalten wird. Die isolierende Schicht 5 bedeckt die Zuführungen 2, 3 und 4 teilweise.
  • [0038]
    Dann wurde eine wässrige Lösung aus Carboxymethylcellulose (nachfolgend zu CMC abgekürzt) auf die Gegenelektrode 6, die Arbeitselektrode 7 und die Kohlenstoffschicht 9 unter Aussparung der dritten Elektrode 8 getropft und getrocknet, um eine CMC-Schicht auszubilden. Das Auftropfen einer wässrigen Lösung, die GOD als Enzym und Kaliumferricyanid als Elektronenmediator enthält, auf die CMC-Schicht, löst einmal die CMC-Schicht, die aus einem hydrophilen Polymer besteht, das durch den nachfolgenden Trocknungsvorgang zu einer Reaktionsschicht ausgebildet wird, wobei CMC mit dem Enzym und dem anderen Bestandteil gemischt wird. Die Abwesenheit von Rühren usw. führt jedoch zu einem unvollständigen Vermischen der beiden, wodurch die Fläche des Elektrodensystems nur mit CMC bedeckt wird. Anders ausgedrückt, weil kein Kontakt des Enzyms und des Elektronenmediators mit der Fläche des Elektrodensystems erfolgt, kann die Adsorption von Protein auf die Fläche des Elektrodensystems verhindert werden.
  • [0039]
    Um die Glucosekonzentrationen unter Verwendung dieses Sensors zu messen, wurde ein Endabschnitt des Sensors, an dem die Zuführungen 2, 3 und 4 bereitgestellt sind, zuerst auf ein Messgerät gesetzt und ein Potential von 500 mV wurde auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt. Während das Potential weiterhin angelegt wurde, wurde eine wässrige Glucoselösung, die Ascorbinsäure als Störsubstanz enthielt, als Probenlösung mit 30 μl auf die Reaktionsschicht getropft. Die Reaktionsschicht auf dem Elektrodensystem löste sich in der aufgetropften Probenlösung auf.
  • [0040]
    Beim Heranführen der Probenlösung begann ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert. Dieses startete einen Messtimer. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiterhin zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt, und nach Ablauf einer bestimmten Zeit nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung wurde ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 gemessen. Der Strom wurde aus der Oxidationsreaktion der Ascorbinsäure, die als Störsubstanz enthalten war, abgeleitet, und hatte eine proportionale Beziehung zu deren Konzentration. Nach dem Messen des Stroms zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 wurde die Spannung zwischen den beiden Elektroden entfernt.
  • [0041]
    Wie oben erwähnt wurde die Reaktionsschicht nicht auf der dritten Elektrode 8 angeordnet. Daher dauert es eine kurze Zeit bis zur Ankunft von Ferrocyanidionen, die aus der Enzymreaktion resultieren, in der Nähe der dritten Elektrode 8. Der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 während eines Intervalls bis zur Ankunft der Ferrocyanidionen spiegelt nämlich im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration.
  • [0042]
    Des Weiteren wurden 25 Sekunden nach der Detektion der Probenlösung 500 mV auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt, und nach 5 Sekunden wurde ein Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 gemessen.
  • [0043]
    Die Reaktion von Ferricyanidionen, Glucose und GOD in der Lösung oxidiert schließlich Glucose zu Gluconolacton und reduziert die Ferricyanidionen zu Ferrocyanidionen. Die Konzentration an Ferrocyanidionen ist proportional zur Glucosekonzentration. Ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 wird nach 30 Sekunden Detektion der Probenlösung von den Oxidationsreaktionen der Ferrocyanidionen und der bereits vorhandenen Ascorbinsäure abgeleitet. Dies bedeutet, dass Ascorbinsäure einen positiven Fehler im Messergebnis erzeugt. Wie jedoch zuvor beschrieben, spiegelt der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration. Daher kann die Korrektur des Messergebnisses, basierend auf diesem Ergebnis, alle Effekte der Ascorbinsäure entfernen, wodurch die Bestimmung der genauen Glucosekonzentration ermöglicht wird.
  • Beispiel 2
  • [0044]
    Die Elektroden 6, 7, 8 und die Kohlenstoffschicht 9 wurden auf der Basisplatte 1 auf die gleiche Weise wie in Beispiel 1 ausgebildet. Dann wurde eine wässrige CMC-Lösung auf die Gegenelektrode 6, die Arbeitselektrode 7 und die Kohlenstoffschicht 9 getropft, wobei die dritte Elektrode 8 ausgespart wurde, und getrocknet, um die CMC-Schicht auszubilden, auf die des Weiteren eine wässrige Lösung, die GOD als Enzym und Kaliumferricyanid als Elektronenmediator enthält, aufgetropft und getrocknet wurde, um die Reaktionsschicht auszubilden.
  • [0045]
    Dann wurde, um des Weiteren das Heranführen der Probenlösung zur Reaktionsschicht zu vereinfachen, eine organische Lösemittel-Lecithinlösung, wie zum Beispiel eine Toluenlösung, vom Probenlösungszufuhreinlass zur Reaktionsschicht verteilt und getrocknet, um eine Lecithinschicht auf der Reaktionsschicht auszubilden. Dann wurden die Abdeckung 10 und der Abstandshalter 11 mit der Basisplatte 1 in einer Lagebeziehung verbunden, wie durch die Strichpunktlinie in 2 gezeigt, um einen Glucosesensor auszubilden.
  • [0046]
    Der Sensor wurde auf ein Messgerät gesetzt und es wurde ein Potential von 500 mV auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt. Während das Potential weiterhin angelegt wurde, wurde eine wässrige Glucoselösung, die Ascorbinsäure als Störsubstanz enthielt, als Probenlösung mit 3 μl durch den Probenlösungszufuhreinlass 12a zugeführt. Die Probenlösung erreichte den Lufteinlass 13, indem es den Probenlösungszufuhrpfad passierte, und löste die Reaktionsschicht auf dem Elektrodensystem auf.
  • [0047]
    Beim Heranführen der Probenlösung begann ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert. Dieses startete einen Messtimer. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiterhin zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt, und nach Ablauf einer bestimmten Zeit nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung wurde ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 gemessen. Der Strom wurde aus der Oxidationsreaktion der Ascorbinsäure, die als Störsubstanz enthalten war, abgeleitet, und hatte eine proportionale Beziehung zu deren Konzentration. Nach dem Messen des Stroms zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 wurde die Spannung zwischen den beiden Elektroden entfernt.
  • [0048]
    Wie oben erwähnt wurde die Reaktionsschicht nicht auf der dritten Elektrode 8 angeordnet. Daher dauert es eine kurze Zeit bis zur Ankunft von Ferrocyanidionen, die aus der Enzymreaktion resultieren, in der Nähe der dritten Elektrode 8. Der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 während eines Intervalls bis zur Ankunft der Ferrocyanidionen spiegelt nämlich im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration.
  • [0049]
    Des Weiteren wurden 25 Sekunden nach der Detektion der Probenlösung 500 mV auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt, und nach 5 Sekunden wurde ein Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 gemessen.
  • [0050]
    Die Reaktion von Ferricyanidionen, Glucose und GOD in der Lösung oxidiert schließlich Glucose zu Gluconolacton und reduziert die Ferricyanidionen zu Ferrocyanidionen. Die Konzentration an Ferrocyanidionen ist proportional zur Glucosekonzentration. Ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 wird nach 30 Sekunden Detektion der Probenlösung von den Oxidationsreaktionen der Ferrocyanidionen und der bereits vorhandenen Ascorbinsäure abgeleitet. Dies bedeutet, dass Ascorbinsäure einen positiven Fehler im Messergebnis erzeugt. Wie jedoch zuvor beschrieben, spiegelt der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration. Daher kann die Korrektur des Messergebnisses, basierend auf diesem Ergebnis, alle Effekte der Ascorbinsäure entfernen, wodurch die Bestimmung der genauen Glucosekonzentration ermöglicht wird.
  • [0051]
    Im vorliegenden Beispiel wird aufgrund der Detektion des Heranführens der Probenlösung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8, der gesamte freiliegende Abschnitt der Arbeitselektrode 7 mit Sicherheit mit der Probenlösung gefüllt. Dies ermöglicht eine noch zuverlässigere Bestimmung des Heranführens der Probenlösung.
  • Beispiel 3
  • [0052]
    Ein Glucosesensor wurde auf die gleiche Weise wie in Beispiel 2 erzeugt.
  • [0053]
    Der Sensor wurde auf ein Messgerät gesetzt und es wurde ein Potential von 500 mV auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt. Während das Potential weiterhin angelegt wurde, wurde eine wässrige Glucoselösung, die Ascorbinsäure als Störsubstanz enthielt, als Probenlösung mit 3 μl durch den Probenlösungszufuhreinlass 12a zugeführt. Die Probenlösung erreichte den Lufteinlass 13, indem es den Probenlösungszufuhrpfad passierte, und löste die Reaktionsschicht auf dem Elektrodensystem auf.
  • [0054]
    Beim Heranführen der Probenlösung begann ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert, welches dann einen Messtimer startete. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiterhin zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt, und nach Ablauf einer bestimmten Zeit nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung wurde ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 gemessen. Der Strom wurde aus der Oxidationsreaktion der Ascorbinsäure, die als Störsubstanz enthalten war, abgeleitet, und hatte eine proportionale Beziehung zu deren Konzentration. Nach dem Messen des Stroms zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 wurde die Spannung zwischen den beiden Elektroden entfernt.
  • [0055]
    Wie oben erwähnt wurde die Reaktionsschicht nicht auf der dritten Elektrode 8 angeordnet. Daher dauert es eine kurze Zeit bis zur Ankunft von Ferrocyanidionen, die aus der Enzymreaktion resultieren, in der Nähe der dritten Elektrode 8. Der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 während eines Intervalls bis zur Ankunft der Ferrocyanidionen spiegelt nämlich im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration.
  • [0056]
    Des Weiteren wurden 25 Sekunden nach der Detektion der Probenlösung 500 mV auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die dritte Elektrode 8, angelegt, und nach 5 Sekunden wurde ein Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 gemessen.
  • [0057]
    Die Reaktion von Ferricyanidionen, Glucose und GOD in der Lösung oxidiert schließlich Glucose zu Gluconolacton und reduziert die Ferricyanidionen zu Ferrocyanidionen. Die Konzentration an Ferrocyanidionen ist proportional zur Glucosekonzentration. Ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 wird nach 30 Sekunden Detektion der Probenlösung von den Oxidationsreaktionen der Ferrocyanidionen und der bereits vorhandenen Ascorbinsäure abgeleitet. Dies bedeutet, dass Ascorbinsäure einen positiven Fehler im Messergebnis erzeugt. Wie jedoch zuvor beschrieben, spiegelt der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 im Wesentlichen nur die Ascorbinsäurekonzentration. Daher kann die Korrektur des Messergebnisses, basierend auf diesem Ergebnis, alle Effekte der Ascorbinsäure entfernen, wodurch die Bestimmung der genauen Glucosekonzentration ermöglicht wird.
  • [0058]
    Die zusätzliche Messung eines Potentials der dritten Elektrode 8 während des Anlegens des Potentials auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf eine Silber/Silberchloridelektrode bewies fast keine Potentialänderung der dritten Elektrode 8, obwohl eine Oxidationsreaktion an der Arbeitselektrode 7 stattfand. Abweichungen beim Ansprechen des Sensors wurden im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren, die Flüssigflüssig-Grenzflächen basierend auf einer Änderung des Widerstands zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode detektieren, ebenfalls verringert.
  • Beispiel 4
  • [0059]
    Auf die gleiche Weise wie in Beispiel 2 wurde die Reaktionsschicht auf der Gegenelektrode 6, der Arbeitselektrode 7 und der Kohlenstoffschicht 9 ausgebildet, wobei die dritte Elektrode 8 ausgespart wurde.
  • [0060]
    Dann wurde eine organische Lösemittel-Lecithinlösung, wie zum Beispiel eine Toluenlösung, auf einer Rille, die auf dem Abdeckelement zum Ausbilden des Probenlösungszufuhrpfads ausgebildet wurde, verteilt und getrocknet, um dadurch die Lecithinschicht auszubilden, mit dem Ziel, das Heranführen der Probenlösung zur Reaktionsschicht noch weiter zu vereinfachen. Dann wurden die Abdeckung 10 und der Abstandshalter 11 mit der Basisplatte 1 in einer Lagebeziehung verbunden, wie durch die Strichpunktlinie in 2 gezeigt, was einen Glucosesensor ergab.
  • [0061]
    Die Positionierung der Lecithinschicht von der Reaktionsschicht über die dritte Elektrode 8 kann manchmal die Abweichungen der Ansprechmerkmale des Sensors aufgrund einer Änderung der Fläche der dritten Elektrode durch die Lecithinschicht erhöhen. Die Positionierung der Lecithinschicht auf die Abdeckelementseite, wie oben gezeigt, führte zu einer Verringerung solcher Abweichungen, und die Ansprechmerkmale wurden verbessert.
  • Beispiel 5
  • [0062]
    Ein Glucosesensor wurde auf gänzlich gleiche Weise erzeugt wie in Beispiel 2, abgesehen von der Aussparung der CMC-Schicht von der Reaktionsschicht.
  • [0063]
    Und das Ergebnis der auf die gleiche Weise wie in Beispiel 2 durchgeführten Messung zeigte ein Abhängigkeit von den Ascorbinsäure- und Glucosekonzentrationen, trotz der erhöhten Abweichungen beim Ansprechen des Sensors, verglichen mit dem Fall, bei dem die CMC-Schicht enthalten war.
  • Beispiel 6
  • [0064]
    Ein Glucosesensor wurde auf die gleiche Weise wie in Beispiel 4 erzeugt.
  • [0065]
    Der Sensor wurde auf ein Messgerät gesetzt und es wurde ein Potential von –1.300 mV auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt. Während das Potential weiterhin angelegt wurde, wurde eine luftgesättigte wässrige Glucoselösung mit 3 μl als Probenlösung durch den Probenlösungszufuhreinlass 12a zugeführt. Die Probenlösung erreichte den Lufteinlass 13, indem es den Probenlösungszufuhrpfad passierte, und löste die Reaktionsschicht auf dem Elektrodensystem auf.
  • [0066]
    Beim Heranführen der Probenlösung begann ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert, welches einen Messtimer startete. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiterhin zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt, und nach Ablauf einer bestimmten Zeit nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung wurde ein Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 gemessen. Der Strom wurde aus der Reduktionsreaktion des gelösten Sauerstoffs abgeleitet.
  • [0067]
    Wenn eine Glucoselösung, die mit Argon entgast wurde, zugeführt wurde, verringerte sich der Reduktionsstrom drastisch. Nach dem Messen des Stroms zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 wurde die Spannung zwischen den beiden Elektroden entfernt.
  • [0068]
    Wie oben erwähnt wurde die Reaktionsschicht nicht auf der dritten Elektrode 8 angeordnet. Daher dauert es eine kurze Zeit bis zur Ankunft von Ferrocyanidionen in der Reaktionsschicht in der Nähe der dritten Elektrode 8. Der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 während eines Intervalls bis zur Ankunft der Ferricyanidionen spiegelt nämlich im Wesentlichen nur die Konzentration an gelöstem Sauerstoff.
  • [0069]
    Des Weiteren wurden 25 Sekunden nach der Detektion der Probenlösung 500 mV auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die dritte Elektrode 8, angelegt, und nach 5 Sekunden wurde ein Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 gemessen.
  • [0070]
    Die Reaktion von Ferricyanidionen, Glucose und GOD in der Lösung oxidiert schließlich Glucose zu Gluconolacton und die Reduktion von Ferricyanidionen zu Ferrocyanidionen findet mit dieser Oxidationsreaktion statt.
  • [0071]
    Wenn andererseits gleichzeitig eine Reaktion als Konkurrenzreaktion abläuft, bei der gelöster Sauerstoff zu Wasserstoffperoxid reduziert wird, wenn die Glucose zu Gluconolacton reduziert wird, aufgrund der Wirkung des gelösten Sauerstoff in der Probenlösung als Elektronenmediator. Das durch diese Reaktion generierte Wasserstoffperoxid reoxidiert Ferrocyanidionen zu Ferricyanidionen. Wenn daher die Glucosekonzentration basierend auf einem Oxidationsstrom des Ferrocyanidions gemessen werden soll, kann solch ein gelöster Sauerstoff einen negativen Fehler im Messergebnis erzeugen.
  • [0072]
    Wie jedoch zuvor erwähnt, spiegelt der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 im Wesentlichen nur die Konzentration an gelöstem Sauerstoff. Daher kann die Korrektur des Messergebnisses, basierend auf diesem Ergebnis, alle Effekte des gelösten Sauerstoffs entfernen, wodurch die Bestimmung der genauen Glucosekonzentration ermöglicht wird.
  • Beispiel 7
  • [0073]
    Ein Glucosesensor wurde auf die gleiche Weise wie in Beispiel 4 erzeugt.
  • [0074]
    Der Sensor wurde auf ein Messgerät gesetzt und es wurde ein Potential von 500 mV auf die dritte Elektrode 8, bezogen auf die Gegenelektrode 6, angelegt. Während das Potential weiterhin angelegt wurde, wurde eine wässrige Glucoselösung, die Ascorbinsäure als Störsubstanz enthielt, als Probenlösung mit 3 μl durch den Probenlösungszufuhreinlass 12a zugeführt. Die Probenlösung erreichte den Lufteinlass 13, indem es den Probenlösungszufuhrpfad passierte, und löste die Reaktionsschicht auf dem Elektrodensystem auf.
  • [0075]
    Beim Heranführen der Probenlösung begann ein Flüssigkeitszufuhrdetektionssystem zu arbeiten, das auf einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 des Elektrodensystems basiert, welches einen Messtimer startete. Zu diesem Zeitpunkt wird das Potential weiter zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 angelegt. Zwei Sekunden nach der Detektion des Heranführens der Probenlösung wurde das Potential, das an die dritte Elektrode 8 angelegt werden soll, auf –1.300 mV geändert. Der Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 wurde zu zwei Zeitpunkten unmittelbar vor und 3 Sekunden nach der Potentialänderung auf –1.300 mV gemessen. Der Strom unmittelbar vor der Potentialänderung hängt im Wesentlichen von der Ascorbinsäurekonzentration ab. Andererseits hängt der Strom 3 Sekunden nach der Potentialänderung auf –1.300 mV im Wesentlichen von der Konzentration an gelöstem Sauerstoff in der Probenlösung ab.
  • [0076]
    Nach dem Messen des Stroms zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 nach 2 und 5 Sekunden des Heranführens der Probenlösung wurde die Spannung zwischen den beiden Elektroden entfernt.
  • [0077]
    Fünfundzwanzig Sekunden nach der Detektion der Probenlösung wurden des Weiteren 500 mV auf die Arbeitselektrode 7, bezogen auf die dritte Elektrode 8, angelegt, und nach 5 Sekunden wurde der Strom zwischen der Gegenelektrode 6 und der Arbeitselektrode 7 gemessen.
  • [0078]
    Wie oben beschrieben, spiegelt der Stromwert zwischen der Gegenelektrode 6 und der dritten Elektrode 8 im Wesentlichen die Konzentrationen an Ascorbinsäure gelöstem Sauerstoff. Daher können die Konzentrationen dieser beiden Substanzen basierend auf diesem Stromwert bestimmt werden. Daher kann die Korrektur des Messergebnisses, basierend auf diesem Ergebnis, alle Effekte der Ascorbinsäure und des gelösten Sauerstoffs entfernen, wodurch die Bestimmung der genauen Glucosekonzentration ermöglicht wird.
  • [0079]
    Wenngleich in den vorgenannten Beispielen das Potential, das auf die dritte Elektrode 8 anzulegen ist, um das Heranführen der Probenlösung abzutasten, um Ascorbinsäure oder gelösten Sauerstoff zu detektieren, 500 mV oder –1.300 mV betrug, ist die vorliegende Erfindung nicht auf diese Potentialwerte beschränkt. Überdies ist, wenngleich ein Potential von 500 mV auf die Arbeitselektrode 7 angelegt wurde, um einen Ansprechstrom zu erhalten, die vorliegende Erfindung nicht auf diesen Potentialwert beschränkt, und es kann jedes Potential verwendet werden, wenn es den Elektronenmediator in reduzierter Form oxidieren kann, der aus einer Reaktionsserie resultiert. Der Zeitpunkt zum Messen des Stromwerts ist ebenfalls nicht auf jene beschränkt, die in den vorgenannten Beispielen verwendet wurden.
  • [0080]
    Wenngleich in den vorgenannten Beispielen Carboxymethylcellulose als hydrophiles Polymer verwendet wurde, kann eine Vielzahl von hydrophilen Polymeren verwendet werden, um die hydrophile Polymerschicht auszubilden. Beispielhafte hydrophile Polymere beinhalten Hydroxyethylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Methylcellulose, Ethylcellulose, Ethylhydroxyethylcellulose, Carboxymethylethylcellulose, Polyvinylpyrrolidon, Polyvinylalkohol, Polyaminosäure, wie etwa Polylysin, Polystyrolsulfonat, Gelatine und deren Derivate, Polyacrylsäure und deren Salze, Polymethacrylsäure und deren Salze, Stärke und deren Derivate, und Maleinsäureanhydrid- oder Maleatpolymer. Darunter sind Carboxymethylcellulose, Hydroxyethylcellulose und Hydroxypropylcellulose bevorzugt.
  • [0081]
    Die Oxidoreductase die in der Reaktionsschicht enthalten sein muss, wird abhängig von dem Substrat ausgewählt, das in der Probenlösung enthalten ist. Beispielhafte Oxidoreductasen beinhalten Fructosedehydrogenase, Glucoseoxidase, Alkoholoxidase, Lactatoxidase, Cholesteroloxidase, Xenthinoxidase und Aminosäureoxidase.
  • [0082]
    Als Elektronenmediator können Kaliumferricyanid, p-Benzochinon, Phenazinmethosulfat, Methylenblau und Ferrocenderivat beispielhaft genannt werden. Diese Elektronenmediatoren können allein oder in einer Kombination aus zwei oder mehreren verwendet werden.
  • [0083]
    Die oben beispielhaft erwähnten Enzyme und Elektronenmediatoren können in der Probenlösung aufgelöst werden, oder es kann verhindert werden, dass sie sich in der Probenlösung auflösen, indem die Reaktionsschicht auf die Basisplatte fixiert wird, und so weiter. Wenn das Enzym und der Elektronenmediator fixiert werden sollen, enthält die Reaktionsschicht bevorzugt das hydrophile Polymer.
  • [0084]
    In den oben genannten Beispielen wurden spezifische Elektrodensysteme gezeigt, aber die vorliegende Erfindung ist im Hinblick auf die Form der Elektrode und die Lage der Elektroden und Zuführungen nicht auf diese Elektrodensysteme beschränkt.
  • [0085]
    Wenngleich in den oben genannten Beispielen Kohlenstoff als Material für die dritte Elektrode verwendet wurde, ist die vorliegende Erfindung nicht auf eine Kohlenstoffelektrode beschränkt, und es können auch Elektroden verwendet werden, die aus anderem leitenden Material hergestellt sind, oder eine Silber/Silverchloridelektrode.
  • Gewerbliche Anwendbarkeit
  • [0086]
    Wie oben diskutiert ermöglicht die vorliegende Erfindung die Substratbestimmung mit hoher Zuverlässigkeit.

Claims (7)

  1. Verfahren zur Bestimmung der Konzentration eines Substrats in einer Probenlösung unter Verwendung eines Biosensors, umfassend eine elektrisch isolierende Basisplatte, ein Elektrodensystem mit einer Arbeitselektrode, einer Gegenelektrode und einer dritten Elektrode, die als Störsubstanzdetektionselektrode verwendet wird, wobei jede an der Basisplatte ausgebildet ist, und eine Reaktionsschicht, die mindestens eine Oxidoreduktase und einen Elektronenmediator enthält und auf dem Elektrodensystem unter Aussparung der dritten Elektrode gebildet ist, wobei der Elektronenmediator durch die erzeugten Elektronen bei einer Reaktion zwischen dem in der Probenlösung enthaltenen Substrat und der Oxidoreduktase reduziert wird, um eine reduzierte Menge des Elektronenmediators elektrochemisch zu messen, wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass es umfasst: (a) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode; (b) einen Schritt zum Heranführen der Probenlösung an die Reaktionsschicht; (c) einen Schritt zur Detektion einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode in Folge des Heranführens der Probenlösung an die Reaktionsschicht; (d) einen Schritt zum Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem Detektionsschritt (c) fließt; (e) einen Schritt zum Entfernen der Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem Messschritt (d); (f) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode; und (g) einen Schritt zum nachfolgenden Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der Arbeitselektrode fließt.
  2. Verfahren zum Bestimmen eines Substrats nach Anspruch 1, wobei der Schritt (f) auch eine Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der dritten Elektrode anlegt.
  3. Verfahren zum Bestimmen der Konzentration eines Substrats in einer Probenlösung unter Verwendung eines Biosensors, umfassend eine elektrisch isolierende Basisplatte, ein Elektrodensystem mit einer Arbeitselektrode, einer Gegenelektrode und einer dritten Elektrode, die als Störsubstanzdetektionselektrode verwendet wird, wobei jede an der Basisplatte ausgebildet ist, eine Reaktionsschicht, die mindestens eine Oxidoreduktase und einen Elektronenmediator enthält und an dem Elektrodensystem unter Aussparung der dritten Elektrode ausgebildet ist, und ein Abdeckelement, das einen Probenlösungszufuhrpfad bildet, um eine Probenlösung von einem Probenlösungszufuhreinlass in die Reaktionsschicht auf der Basisplatte einzuleiten, wobei die dritte Elektrode stromauf des Probenlösungszufuhrpfads ausgehend von der Reaktionsschicht angeordnet ist, wobei der Elektronenmediator durch die erzeugten Elektronen bei einer Reaktion zwischen den in der Probenlösung enthaltenen Substrat und der Oxidoreduktase reduziert wird, um eine reduzierte Menge des Elektronenmediators elektrochemisch zu messen, wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass es umfasst: (a) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode; (b) einen Schritt zum Zuführen der Probenlösung zu der Reaktionsschicht; (c) einen Schritt zum Detektieren einer elektrischen Änderung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode in Folge des Zuführens der Probenlösung zu der Reaktionsschicht; (d) einen Schritt zum Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem Detektionsschritt (c) fließt; (e) einen Schritt zum Entfernen der Spannung zwischen der Gegenelektrode und der dritten Elektrode nach dem Messschritt (d); (f) einen Schritt zum Anlegen einer Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der Gegenelektrode; und (g) einen Schritt zum nachfolgenden Messen eines Stroms, der zwischen der Gegenelektrode und der Arbeitselektrode fließt.
  4. Verfahren zum Bestimmen eines Substrats nach Anspruch 3, wobei der Schritt (f) auch eine Spannung zwischen der Arbeitselektrode und der dritten Elektrode anlegt.
  5. Verfahren zum Bestimmen eines Substrats nach Anspruch 3, wobei ein Biosensor verwendet wird, der mit einer im Wesentlichen aus Lecithin bestehenden Schicht auf einer freiliegenden Fläche des Probenlösungszufuhrpfads angeordnet ist.
  6. Verfahren zum Bestimmen eines Substrats nach Anspruch 1, wobei ein Biosensor verwendet wird, der des Weiteren ein hydrophiles Polymer in der Reaktionsschicht enthält.
  7. Verfahren zum Bestimmen eines Substrats nach Anspruch 3, wobei ein Biosensor verwendet wird, der des Weiteren ein hydrophiles Polymer in der Reaktionsschicht enthält.
DE1999637326 1998-01-27 1999-03-31 Verfahren zur bestimmung eines substrates Active DE69937326T2 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP8974098 1998-04-02
JP8974098 1998-04-02
JP17276698A JP3267933B2 (ja) 1998-01-27 1998-06-19 基質の定量法
JP17276698 1998-06-19
PCT/JP1999/001706 WO1999051974A1 (fr) 1998-04-02 1999-03-31 Procede de determination d'un substrat

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69937326T2 true DE69937326T2 (de) 2008-07-17

Family

ID=26431146

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999637326 Active DE69937326D1 (de) 1998-01-27 1999-03-31 Verfahren zur bestimmung eines substrates
DE1999637326 Active DE69937326T2 (de) 1998-01-27 1999-03-31 Verfahren zur bestimmung eines substrates

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999637326 Active DE69937326D1 (de) 1998-01-27 1999-03-31 Verfahren zur bestimmung eines substrates

Country Status (5)

Country Link
US (2) US6340428B1 (de)
CN (1) CN1122178C (de)
DE (2) DE69937326D1 (de)
EP (1) EP0987544B1 (de)
WO (1) WO1999051974A1 (de)

Families Citing this family (143)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8527026B2 (en) 1997-03-04 2013-09-03 Dexcom, Inc. Device and method for determining analyte levels
US7899511B2 (en) 1997-03-04 2011-03-01 Dexcom, Inc. Low oxygen in vivo analyte sensor
US6001067A (en) 1997-03-04 1999-12-14 Shults; Mark C. Device and method for determining analyte levels
US6036924A (en) 1997-12-04 2000-03-14 Hewlett-Packard Company Cassette of lancet cartridges for sampling blood
US7390667B2 (en) * 1997-12-22 2008-06-24 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for analyte measurement using AC phase angle measurements
US7407811B2 (en) * 1997-12-22 2008-08-05 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for analyte measurement using AC excitation
US8071384B2 (en) 1997-12-22 2011-12-06 Roche Diagnostics Operations, Inc. Control and calibration solutions and methods for their use
US8148164B2 (en) 2003-06-20 2012-04-03 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for determining the concentration of an analyte in a sample fluid
WO1999051974A1 (fr) * 1998-04-02 1999-10-14 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Procede de determination d'un substrat
US6391005B1 (en) 1998-03-30 2002-05-21 Agilent Technologies, Inc. Apparatus and method for penetration with shaft having a sensor for sensing penetration depth
US8688188B2 (en) 1998-04-30 2014-04-01 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US6175752B1 (en) 1998-04-30 2001-01-16 Therasense, Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US8480580B2 (en) 1998-04-30 2013-07-09 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US8465425B2 (en) 1998-04-30 2013-06-18 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US9066695B2 (en) 1998-04-30 2015-06-30 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US8974386B2 (en) 1998-04-30 2015-03-10 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US8346337B2 (en) 1998-04-30 2013-01-01 Abbott Diabetes Care Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US6849185B1 (en) * 1999-05-14 2005-02-01 Pall Corp Charged membrane
US6841052B2 (en) 1999-08-02 2005-01-11 Bayer Corporation Electrochemical-sensor design
US20050103624A1 (en) * 1999-10-04 2005-05-19 Bhullar Raghbir S. Biosensor and method of making
US6858433B1 (en) * 2000-04-03 2005-02-22 Roche Diagnostics Operations, Inc. Biosensor electromagnetic noise cancellation
US6591125B1 (en) * 2000-06-27 2003-07-08 Therasense, Inc. Small volume in vitro analyte sensor with diffusible or non-leachable redox mediator
US8641644B2 (en) 2000-11-21 2014-02-04 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Blood testing apparatus having a rotatable cartridge with multiple lancing elements and testing means
US6560471B1 (en) 2001-01-02 2003-05-06 Therasense, Inc. Analyte monitoring device and methods of use
US7892183B2 (en) 2002-04-19 2011-02-22 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for body fluid sampling and analyte sensing
US8372016B2 (en) 2002-04-19 2013-02-12 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for body fluid sampling and analyte sensing
US6960287B2 (en) 2001-06-11 2005-11-01 Bayer Corporation Underfill detection system for a test sensor
US7547287B2 (en) 2002-04-19 2009-06-16 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
EP1404235A4 (de) 2001-06-12 2008-08-20 Pelikan Technologies Inc Verfahren und gerät für eine auf einer blutentnahmekartusche integrierte lanzettenvorrichtung
US7682318B2 (en) 2001-06-12 2010-03-23 Pelikan Technologies, Inc. Blood sampling apparatus and method
US7316700B2 (en) 2001-06-12 2008-01-08 Pelikan Technologies, Inc. Self optimizing lancing device with adaptation means to temporal variations in cutaneous properties
US7226461B2 (en) 2002-04-19 2007-06-05 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for a multi-use body fluid sampling device with sterility barrier release
US9795334B2 (en) 2002-04-19 2017-10-24 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for penetrating tissue
US7229458B2 (en) 2002-04-19 2007-06-12 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US7674232B2 (en) 2002-04-19 2010-03-09 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US7331931B2 (en) 2002-04-19 2008-02-19 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US7297122B2 (en) 2002-04-19 2007-11-20 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US8221334B2 (en) 2002-04-19 2012-07-17 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for penetrating tissue
US7901362B2 (en) 2002-04-19 2011-03-08 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US7976476B2 (en) 2002-04-19 2011-07-12 Pelikan Technologies, Inc. Device and method for variable speed lancet
US8784335B2 (en) 2002-04-19 2014-07-22 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Body fluid sampling device with a capacitive sensor
US7648468B2 (en) 2002-04-19 2010-01-19 Pelikon Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US9248267B2 (en) 2002-04-19 2016-02-02 Sanofi-Aventis Deustchland Gmbh Tissue penetration device
US7371247B2 (en) 2002-04-19 2008-05-13 Pelikan Technologies, Inc Method and apparatus for penetrating tissue
US8579831B2 (en) 2002-04-19 2013-11-12 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for penetrating tissue
US7344507B2 (en) 2002-04-19 2008-03-18 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for lancet actuation
US7717863B2 (en) 2002-04-19 2010-05-18 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US8360992B2 (en) 2002-04-19 2013-01-29 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for penetrating tissue
US9427532B2 (en) 2001-06-12 2016-08-30 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Tissue penetration device
WO2002100460A3 (en) 2001-06-12 2003-05-08 Don Alden Electric lancet actuator
US7041068B2 (en) 2001-06-12 2006-05-09 Pelikan Technologies, Inc. Sampling module device and method
US7909778B2 (en) 2002-04-19 2011-03-22 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US7699791B2 (en) 2001-06-12 2010-04-20 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for improving success rate of blood yield from a fingerstick
US8267870B2 (en) 2002-04-19 2012-09-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for body fluid sampling with hybrid actuation
US7291117B2 (en) 2002-04-19 2007-11-06 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US9226699B2 (en) 2002-04-19 2016-01-05 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Body fluid sampling module with a continuous compression tissue interface surface
US7491178B2 (en) 2002-04-19 2009-02-17 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
US9314194B2 (en) 2002-04-19 2016-04-19 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Tissue penetration device
US8337419B2 (en) 2002-04-19 2012-12-25 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Tissue penetration device
US7981056B2 (en) 2002-04-19 2011-07-19 Pelikan Technologies, Inc. Methods and apparatus for lancet actuation
US7232451B2 (en) 2002-04-19 2007-06-19 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for penetrating tissue
DE60237463D1 (de) * 2001-11-16 2010-10-07 Roche Diagnostics Gmbh Flexibler sensor und herstellungsverfahren
CN1639563A (zh) * 2002-03-08 2005-07-13 松下电器产业株式会社 底物定量方法
US8702624B2 (en) 2006-09-29 2014-04-22 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Analyte measurement device with a single shot actuator
CA2436564A1 (en) 2002-08-02 2004-02-02 Vito J. Carlucci Heated dispenser
KR100485671B1 (ko) * 2002-09-30 2005-04-27 주식회사 인포피아 바이오 센서의 시료 반응결과 측정장치 및 그 방법
US20050175509A1 (en) * 2002-12-20 2005-08-11 Takahiro Nakaminami Biosensor
US8574895B2 (en) 2002-12-30 2013-11-05 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus using optical techniques to measure analyte levels
US6949816B2 (en) 2003-04-21 2005-09-27 Motorola, Inc. Semiconductor component having first surface area for electrically coupling to a semiconductor chip and second surface area for electrically coupling to a substrate, and method of manufacturing same
US20040238359A1 (en) * 2003-05-28 2004-12-02 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Biosensor
EP1628567B1 (de) 2003-05-30 2010-08-04 Pelikan Technologies Inc. Verfahren und vorrichtung zur injektion von flüssigkeit
US7850621B2 (en) 2003-06-06 2010-12-14 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for body fluid sampling and analyte sensing
US8071030B2 (en) 2003-06-20 2011-12-06 Roche Diagnostics Operations, Inc. Test strip with flared sample receiving chamber
US8058077B2 (en) 2003-06-20 2011-11-15 Roche Diagnostics Operations, Inc. Method for coding information on a biosensor test strip
US7488601B2 (en) 2003-06-20 2009-02-10 Roche Diagnostic Operations, Inc. System and method for determining an abused sensor during analyte measurement
KR100785670B1 (ko) 2003-06-20 2007-12-14 에프. 호프만-라 로슈 아게 폭이 좁은 균질한 시약 시트립을 제조하는 방법 및 시약
US8206565B2 (en) 2003-06-20 2012-06-26 Roche Diagnostics Operation, Inc. System and method for coding information on a biosensor test strip
US7645421B2 (en) 2003-06-20 2010-01-12 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for coding information on a biosensor test strip
US7645373B2 (en) 2003-06-20 2010-01-12 Roche Diagnostic Operations, Inc. System and method for coding information on a biosensor test strip
US7597793B2 (en) * 2003-06-20 2009-10-06 Roche Operations Ltd. System and method for analyte measurement employing maximum dosing time delay
US8679853B2 (en) * 2003-06-20 2014-03-25 Roche Diagnostics Operations, Inc. Biosensor with laser-sealed capillary space and method of making
US7452457B2 (en) 2003-06-20 2008-11-18 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for analyte measurement using dose sufficiency electrodes
US7718439B2 (en) 2003-06-20 2010-05-18 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for coding information on a biosensor test strip
EP2069772B1 (de) 2006-10-04 2014-05-21 DexCom, Inc. Doppelelektrodensystem für einen kontinuierlichen analytsensor
WO2005011520A3 (en) 2003-07-25 2005-12-15 Dexcom Inc Oxygen enhancing membrane systems for implantable devices
US8886272B2 (en) * 2004-07-13 2014-11-11 Dexcom, Inc. Analyte sensor
WO2005033659A3 (en) 2003-09-29 2007-01-18 Pelikan Technologies Inc Method and apparatus for an improved sample capture device
WO2005037095A1 (en) 2003-10-14 2005-04-28 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for a variable user interface
US7655119B2 (en) * 2003-10-31 2010-02-02 Lifescan Scotland Limited Meter for use in an improved method of reducing interferences in an electrochemical sensor using two different applied potentials
ES2282898T3 (es) * 2003-10-31 2007-10-16 Lifescan Scotland Ltd Tira de ensayo electroquimica para reducir el efecto de la corriente de interferencia directa.
US7519408B2 (en) 2003-11-19 2009-04-14 Dexcom, Inc. Integrated receiver for continuous analyte sensor
EP1691192B1 (de) 2003-12-04 2015-07-01 Panasonic Healthcare Holdings Co., Ltd. Blutbestandteilmessverfahren
KR101049330B1 (ko) * 2003-12-04 2011-07-13 파나소닉 주식회사 헤마토크릿의 측정 방법 및 그것에 이용하는 센서 및 측정장치
EP2239567B1 (de) 2003-12-05 2015-09-02 DexCom, Inc. Kalibrierverfahren für einen kontinuierlichen Analytsensor
US8423114B2 (en) 2006-10-04 2013-04-16 Dexcom, Inc. Dual electrode system for a continuous analyte sensor
WO2005065414A3 (en) 2003-12-31 2005-12-29 Pelikan Technologies Inc Method and apparatus for improving fluidic flow and sample capture
JP2007523326A (ja) 2004-02-06 2007-08-16 バイエル・ヘルスケア・エルエルシーBayer HealthCare LLC バイオセンサのための内部標準としての酸化され得る化学種、及び使用方法
US7591801B2 (en) 2004-02-26 2009-09-22 Dexcom, Inc. Integrated delivery device for continuous glucose sensor
US8808228B2 (en) * 2004-02-26 2014-08-19 Dexcom, Inc. Integrated medicament delivery device for use with continuous analyte sensor
EP1742045B1 (de) * 2004-04-19 2016-11-02 Panasonic Healthcare Holdings Co., Ltd. Verfahren zur messung von blutbestandteilen sowie biosensor und messinstrument zur verwendung darin
US8792955B2 (en) 2004-05-03 2014-07-29 Dexcom, Inc. Transcutaneous analyte sensor
US8277713B2 (en) 2004-05-03 2012-10-02 Dexcom, Inc. Implantable analyte sensor
US7657297B2 (en) * 2004-05-03 2010-02-02 Dexcom, Inc. Implantable analyte sensor
WO2005108960A1 (ja) * 2004-05-06 2005-11-17 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. センサ、測定装置および測定方法
EP1751546A2 (de) 2004-05-20 2007-02-14 Albatros Technologies GmbH & Co. KG Bedruckbares wassergel für biosensoren
US9775553B2 (en) 2004-06-03 2017-10-03 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for a fluid sampling device
EP1765194A4 (de) 2004-06-03 2010-09-29 Pelikan Technologies Inc Verfahren und gerät für eine flüssigkeitsentnahmenvorrichtung
WO2006001797A1 (en) 2004-06-14 2006-01-05 Pelikan Technologies, Inc. Low pain penetrating
US7556723B2 (en) * 2004-06-18 2009-07-07 Roche Diagnostics Operations, Inc. Electrode design for biosensor
US7569126B2 (en) 2004-06-18 2009-08-04 Roche Diagnostics Operations, Inc. System and method for quality assurance of a biosensor test strip
US20060003400A1 (en) * 2004-06-30 2006-01-05 Byrd Patricia A Methods and compositions for characterizing a redox reagent system enzyme
US20060016700A1 (en) 2004-07-13 2006-01-26 Dexcom, Inc. Transcutaneous analyte sensor
US7946984B2 (en) 2004-07-13 2011-05-24 Dexcom, Inc. Transcutaneous analyte sensor
US8652831B2 (en) 2004-12-30 2014-02-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and apparatus for analyte measurement test time
US7822454B1 (en) 2005-01-03 2010-10-26 Pelikan Technologies, Inc. Fluid sampling device with improved analyte detecting member configuration
US7920906B2 (en) * 2005-03-10 2011-04-05 Dexcom, Inc. System and methods for processing analyte sensor data for sensor calibration
US8744546B2 (en) 2005-05-05 2014-06-03 Dexcom, Inc. Cellulosic-based resistance domain for an analyte sensor
US20070017824A1 (en) * 2005-07-19 2007-01-25 Rippeth John J Biosensor and method of manufacture
KR101321296B1 (ko) 2005-07-20 2013-10-28 바이엘 헬스케어 엘엘씨 게이트형 전류 측정법 온도 결정 방법
CN101253405B (zh) * 2005-09-02 2012-10-31 爱科来株式会社 试样供给状态的检测方法和分析用具
KR101477948B1 (ko) 2005-09-30 2014-12-30 바이엘 헬스케어 엘엘씨 게이트형 전압 전류 측정 분석 구간 결정 방법
US8057404B2 (en) * 2005-10-12 2011-11-15 Panasonic Corporation Blood sensor, blood testing apparatus, and method for controlling blood testing apparatus
US8364231B2 (en) 2006-10-04 2013-01-29 Dexcom, Inc. Analyte sensor
KR100829400B1 (ko) * 2006-11-30 2008-05-15 주식회사 인포피아 바이오센서
US8709709B2 (en) 2007-05-18 2014-04-29 Luoxis Diagnostics, Inc. Measurement and uses of oxidative status
WO2008144481A1 (en) 2007-05-18 2008-11-27 Institute For Molecular Medicine, Inc. Measurement and uses of oxidative status
EP2152350A4 (de) 2007-06-08 2013-03-27 Dexcom Inc Integrierte medikamentenfreisetzungsvorrichtung mit kontinuierlichem analytsensor
EP2211172A4 (de) 2007-10-31 2014-11-26 Arkray Inc Analyseinstrument und herstellungsverfahren dafür
WO2009119117A1 (ja) * 2008-03-27 2009-10-01 パナソニック株式会社 測定装置、測定システム、及び濃度測定方法
WO2009126900A1 (en) 2008-04-11 2009-10-15 Pelikan Technologies, Inc. Method and apparatus for analyte detecting device
WO2010033724A3 (en) 2008-09-19 2010-05-20 Dexcom, Inc. Particle-containing membrane and particulate electrode for analyte sensors
US9375169B2 (en) 2009-01-30 2016-06-28 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Cam drive for managing disposable penetrating member actions with a single motor and motor and control system
CN103487476B (zh) * 2009-05-25 2015-09-09 利多(香港)有限公司 生物传感器
US8691075B2 (en) 2009-12-30 2014-04-08 Roche Diagnostics Operations, Inc. Method for measuring analyte concentration in a liquid sample
US8965476B2 (en) 2010-04-16 2015-02-24 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Tissue penetration device
US9795747B2 (en) 2010-06-02 2017-10-24 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Methods and apparatus for lancet actuation
RU2602170C2 (ru) 2010-09-13 2016-11-10 Лайфскэн Скотлэнд Лимитед Способ измерения аналита и система с компенсацией гематокрита
WO2012118784A1 (en) 2011-02-28 2012-09-07 Institute For Molecular Medicine, Inc. Method and apparatus for measuring oxidation-reduction potential
CN104169715A (zh) * 2012-03-15 2014-11-26 株式会社村田制作所 生物传感器的制造方法
KR20150013146A (ko) 2012-04-19 2015-02-04 로익스 다이어그노스틱스, 아이엔씨. 다층겔
GB2505694B (en) * 2012-09-07 2017-03-22 Lifescan Scotland Ltd Electrochemical-based analytical test strip with bare interferent electrodes
US9360446B2 (en) 2012-10-23 2016-06-07 Aytu Bioscience, Inc. Methods and systems for measuring and using the oxidation-reduction potential of a biological sample
CN104535631B (zh) * 2015-01-20 2017-03-15 三诺生物传感股份有限公司 一种电化学测量方法

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0816664B2 (ja) 1989-04-18 1996-02-21 松下電器産業株式会社 バイオセンサおよびその製造法
JPH02310457A (en) * 1989-05-26 1990-12-26 Matsushita Electric Ind Co Ltd Biosensor
US5264103A (en) * 1991-10-18 1993-11-23 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Biosensor and a method for measuring a concentration of a substrate in a sample
JP2960265B2 (ja) 1991-10-18 1999-10-06 松下電器産業株式会社 バイオセンサおよびそれを用いた測定方法
JP3024394B2 (ja) * 1992-09-30 2000-03-21 松下電器産業株式会社 バイオセンサおよびそれを用いた測定方法
US5582697A (en) * 1995-03-17 1996-12-10 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Biosensor, and a method and a device for quantifying a substrate in a sample liquid using the same
JP3102627B2 (ja) 1995-03-17 2000-10-23 松下電器産業株式会社 バイオセンサ、それを用いた定量法および定量装置
JPH09101280A (ja) 1995-10-05 1997-04-15 Casio Comput Co Ltd バイオセンサ
JPH09201337A (ja) * 1996-01-25 1997-08-05 Casio Comput Co Ltd グルコース測定装置
JPH1019832A (ja) 1996-06-28 1998-01-23 Nok Corp 酸化還元酵素固定化バイオセンサを用いる濃度測定方法
WO1999051974A1 (fr) * 1998-04-02 1999-10-14 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Procede de determination d'un substrat

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP0987544A1 (de) 2000-03-22 application
EP0987544B1 (de) 2007-10-17 grant
DE69937326D1 (de) 2007-11-29 grant
CN1122178C (zh) 2003-09-24 grant
WO1999051974A1 (fr) 1999-10-14 application
US20020043471A1 (en) 2002-04-18 application
US6340428B1 (en) 2002-01-22 grant
EP0987544A4 (de) 2004-07-21 application
US6790327B2 (en) 2004-09-14 grant
CN1262739A (zh) 2000-08-09 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4404066A (en) Method for quantitatively determining a particular substrate catalyzed by a multisubstrate enzyme
EP0359831B2 (de) Biosensor und dessen herstellung
US7829023B2 (en) Test strip with vent opening
US5312590A (en) Amperometric sensor for single and multicomponent analysis
EP0537761B1 (de) Biosensor und Verfahren zur Messung einer Konzentration eines Substrats in eine Probe
US6416641B1 (en) Biosensor
US20080179197A1 (en) Gated Voltammetry
EP0969097B1 (de) Biosensor, enthaltend ein Enzym und einen Zucker
EP0730037B1 (de) Pyranose Oxidase enthaltender Biosensor
US7297248B2 (en) Glucose strip sensor and glucose measurement method using the glucose strip sensor
US6837976B2 (en) Disposable sensor with enhanced sample port inlet
US20070235346A1 (en) System and methods for providing corrected analyte concentration measurements
US6258229B1 (en) Disposable sub-microliter volume sensor and method of making
US20060266644A1 (en) Method and apparatus for electrochemical analysis
US6436255B2 (en) Biosensor
US20030196894A1 (en) Disposable sub-microliter volume biosensor with enhanced sample inlet
US20100267161A1 (en) Multi-Region and Potential Test Sensors, Methods, and Systems
US6726818B2 (en) Biosensors with porous chromatographic membranes
US20030000834A1 (en) Method for analyzing a biological sample
US20030032875A1 (en) Biosensor
US20050019212A1 (en) Test strip with flared sample receiving chamber
US20080173552A1 (en) Gated Amperometry
EP1369687A1 (de) Biosensor
US5582697A (en) Biosensor, and a method and a device for quantifying a substrate in a sample liquid using the same
EP0984069A2 (de) Biosensor mit einer interferierenden Detektionselectrode