Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Stiftförmige Medikamentenspritze mit Wiederholungsdosierung

Info

Publication number
DE69925179T2
DE69925179T2 DE1999625179 DE69925179T DE69925179T2 DE 69925179 T2 DE69925179 T2 DE 69925179T2 DE 1999625179 DE1999625179 DE 1999625179 DE 69925179 T DE69925179 T DE 69925179T DE 69925179 T2 DE69925179 T2 DE 69925179T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE1999625179
Other languages
English (en)
Other versions
DE69925179D1 (de )
Inventor
Hyung J. Rockville Lee
Marco Carroll Brooklyn Perry
Daniel A. Walters
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31533Dosing mechanisms, i.e. setting a dose
    • A61M5/31545Setting modes for dosing
    • A61M5/31548Mechanically operated dose setting member
    • A61M5/3155Mechanically operated dose setting member by rotational movement of dose setting member, e.g. during setting or filling of a syringe
    • A61M5/31553Mechanically operated dose setting member by rotational movement of dose setting member, e.g. during setting or filling of a syringe without axial movement of dose setting member
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/58Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision
    • A61M2205/581Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision by audible feedback
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/58Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision
    • A61M2205/582Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision by tactile feedback
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/58Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision
    • A61M2205/583Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision by visual feedback
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/24Ampoule syringes, i.e. syringes with needle for use in combination with replaceable ampoules or carpules, e.g. automatic
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/3146Priming, e.g. purging, reducing backlash or clearance
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31533Dosing mechanisms, i.e. setting a dose
    • A61M5/31535Means improving security or handling thereof, e.g. blocking means, means preventing insufficient dosing, means allowing correction of overset dose
    • A61M5/31536Blocking means to immobilize a selected dose, e.g. to administer equal doses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31533Dosing mechanisms, i.e. setting a dose
    • A61M5/31545Setting modes for dosing
    • A61M5/31548Mechanically operated dose setting member
    • A61M5/31563Mechanically operated dose setting member interacting with a displaceable stop member
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31565Administration mechanisms, i.e. constructional features, modes of administering a dose
    • A61M5/31566Means improving security or handling thereof
    • A61M5/3157Means providing feedback signals when administration is completed
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31565Administration mechanisms, i.e. constructional features, modes of administering a dose
    • A61M5/31576Constructional features or modes of drive mechanisms for piston rods
    • A61M5/31578Constructional features or modes of drive mechanisms for piston rods based on axial translation, i.e. components directly operatively associated and axially moved with plunger rod
    • A61M5/3158Constructional features or modes of drive mechanisms for piston rods based on axial translation, i.e. components directly operatively associated and axially moved with plunger rod performed by axially moving actuator operated by user, e.g. an injection button

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • 1. GEBIET DER ERFINDUNG
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft einen Medikamentenzuführ-Pen, der die eingestellte Dosis bereitstellt, die mittels einer Gegentaktbetätigung wiederholt zugeführt werden soll.
  • 2. BESCHREIBUNG DER VERWANDTEN TECHNIK
  • [0002]
    Injektionsspritzen werden zum Zuführen ausgewählte Medikamentendosen zu dem Körper eines Patienten verwendet. Die dem Stand der Technik entsprechende Injektionsnadel weist einen Spritzenzylinder mit entgegengesetzten proximalen und distalen Enden auf. Eine zylindrische Kammerwand verläuft zwischen den Enden und bildet eine Fluid-Aufnahmekammer. Das proximale Ende des dem Stand der Technik entsprechenden Spritzenzylinders ist im wesentlichen offen und nimmt einen Kolben in fluiddichtem Zusammengriff auf. Das distale Ende des dem Stand der Technik entsprechenden Spritzenzylinders weist einen mit der Kammer in Verbindung stehenden Durchgang auf. Eine Nadelkanüle kann derart an dem distalen Ende des dem Stand der Technik entsprechenden Spritzenzylinders angebracht sein, dass das Lumen der Nadelkanüle mit dem Durchgang und der Kammer des Spritzenzylinders in Verbindung steht. Durch Bewegen des Kolbens in proximaler Richtung wird ein Fluid durch das Lumen der Nadelkanüle in die Kammer gesaugt. Durch Bewegen des Kolbens in proximaler-zu-distaler Richtung wird das Fluid aus der Kammer durch das Lumen der Nadelkanüle gedrückt.
  • [0003]
    Ein mit der dem Stand der Technik entsprechenden Injektionsnadel zu injizierendes Medikament wird häufig in einer Ampulle mit einer durchstechbaren Elastomerdichtung aufbewahrt. Ein Medikament in der dem Stand der Technik entsprechenden Ampulle ist durch Durchstechen der Elastomerdichtung mit der Nadelkanüle zugänglich. Eine ausgewählte Medikamentendosis kann durch Bewegen des Kolbens über eine ausgewählte Distanz in proximaler Richtung in die Kammer des Spritzenzylinders gesaugt werden. Die Nadelkanüle kann aus der Ampulle herausgezogen werden, und das Medikament kann durch Bewegen des Kolbens in distaler Richtung in den Körper eines Patienten injiziert werden.
  • [0004]
    Einige Medikamente, wie z.B. Insulin, wird vom Patienten selbst verabreicht. Der typische Diabetes-Patient benötigt mehrmals täglich Insulininjektionen. Die erforderliche Insulindosis ist von Patient zu Patient unterschiedlich und kann sich bei jedem Patienten im Laufe des Tages und von Tag zu Tag ändern. Jede(r) Diabetespatient(in) erarbeitet eine Kur, die für seine oder ihre eigene Krankheit und für seinen oder ihren Lebensstil geeignet ist. Die Kur umfasst typischerweise eine Kombination aus einem langsam oder mittelschnell wirkenden Insulin und einem schneller wirkenden Insulin. Bei jeder dieser Kuren kann es erforderlich sein, dass der Diabetespatient in der Öffentlichkeit, wie z. B. am Arbeitsplatz oder im Restaurant, sich selbst periodisch Insulin verabreicht. Die erforderliche Handhabung einer standardmäßigen dem Stand der Technik entsprechenden Injektionsspritze und Ampulle kann an diesen öffentlichen Orten unbequem und peinlich sein.
  • [0005]
    Es sind Medikamentenzuführ-Pens zum Vereinfachen der Selbstverabreichung von Medikamenten entwickelt worden. Ein dem Stand der Technik entsprechender Medikamentenzuführ-Pen weist eine Ampullenhalteeinrichtung auf, in der eine Ampulle mit Insulin oder einem anderen Medikament aufgenommen werden kann. Die Ampullenhalteeinrichtung ist eine längliche, im wesentlichen rohrförmige Struktur mit proximalen und distalen Enden. Das distale Ende der dem Stand der Technik entsprechenden Ampullenhalteeinrichtung weist eine Befestigungseinrichtung zum Angreifen an einer doppelendigen Nadelkanüle auf. Das proximate Ende weist ebenfalls eine Befestigungseinrichtung zum Angreifen an einem Treiber und einer Dosis-Einstellvorrichtung auf, wie nachstehend näher erläutert wird. Eine Einweg-Ampulle zur Verwendung in Zusammenhang mit der dem Stand der Technik entsprechenden Ampullenhalteeinrichtung weist ein distales Ende mit einer durchstechbaren Elastomerdichtung auf, die von einem Ende einer doppelendigen Nadelkanüle durchstochen werden kann. Das proximale Ende dieser dem Stand der Technik entsprechenden Ampulle weist einen Kolben auf, der gleitend und flüssigkeitsdicht an der zylindrischen Wand der Ampulle angreift. Dieser dem Stand der Technik entsprechende Medikamentenzuführ-Pen wird durch Einsetzen der Ampulle in die Ampullenhalteeinrichtung verwendet. Ein dem Stand der Technik entsprechender Pen-Körper wird dann mit dem proximalen Ende der Ampullenhalteeinrichtung verbunden. Der Pen-Körper weist eine Dosis-Einstellvorrichtung zum Festlegen einer mit dem Pen zu verabreichenden Medikamentendosis und eine Treibervorrichtung zum Drücken des Kolbens der Ampulle in distaler Richtung über eine der ausgewählten Dosis entsprechende Distanz auf.
  • [0006]
    Der Benutzer des Pen befestigt eine doppelendige Nadelkanüle derart an dem distalen Ende der Ampullenhalteeinrichtung, dass die proximale Spitze der Nadelkanüle die Elastomerdichtung auf der Ampulle durchsticht. Der Patient wählt dann eine Dosis aus und betätigt den Pen, um den Kolben zwecks Zuführung der ausgewählten Dosis in distaler Richtung zu drücken. Die Dosis-Einstellvorrichtung geht bei Injizieren der ausgewählten Dosis mit diesem dem Stand der Technik entsprechenden Medikamentenzuführ-Pen auf Null zurück. Der Patient entfernt und entsorgt dann die Nadelkanüle und bewahrt den dem Stand der Technik entsprechenden Medikamentenzuführ-Pen bis zur nächsten erforderlichen Medikamentenverabreichung an einer geeigneten Stelle auf. Das Medikament in der Ampulle ist nach mehreren solchen Medikamentenverabreichungen aufgebraucht. Der Patient trennt dann die Ampullenhalteeinrichtung von dem Pen-Körper. Die leere Ampulle kann dann entfernt und entsorgt werden. Eine neue Ampulle kann in die Ampullenhalteeinrichtung eingesetzt werden, und die Ampullenhalteeinrichtung und der Pen-Körper können wieder zusammengesetzt und wie oben beschrieben verwendet werden.
  • [0007]
    Der oben beschriebene Medikamentenzuführ-Pen ist effektiv und bei der Selbstverabreichung eines Medikaments viel bequemer als Injektionsspritzen mit separaten Medikamentenampullen. Bei dem oben beschriebenen Medikamentenzuführ-Pen ist es jedoch erforderlich, dass der Benutzer ständig die Dosis vor jeder Injektion einstellt oder neu einstellt. Folglich ist es für Benutzer mit Sehschwäche oder beeinträchtigter Feinmotorik schwierig, die Dosis an solchen Pens einzustellen, insbesondere bei Verwendung eines Medikamentenzuführ-Pen, bei dem eine Vielzahl von Dosiseinstellungen zur Verfügung steht. Da es insbesondere bei Diabetes-Patienten normal ist, dass bei der Krankheit Komplikationen auftreten, die zu Sehschwäche und beeinträchtigter Feinmotorik führen, ist es umso notwendiger, sich mit diesem Problem zu befassen. Somit ist es erforderlich, einen Medikamentenzuführ-Pen mit einem einfachen Mechanismus zum Einstellen der gewünschten Dosis und besser noch einem Dosis-Zuführmechanismus mit einer Dosis-Wiederholmöglichkeit bereitzustellen.
  • [0008]
    Der Oberbegriff von Anspruch 1 betrifft einen Medikamentenzuführ-Pen, der in WO 95/21645 beschrieben ist. Die Vorrichtung weist eine Pen-Nadel-Anordnung, eine Ampullenhalteeinrichtung in einem Gehäuse, einen Treibermechanismus zum Ausgeben der gewünschten Dosis und eine Einrichtung zum Versetzen des Treibermechanismus in den Bereit-Zustand auf. Die Dosis kann von einem Dosier-Steuermechanismus mit einem Dosierknopf eingestellt werden. Die Einrichtung zum Versetzen in den Bereit-Zustand weist eine Hauptfeder auf. Die Vorrichtung wird durch Drücken des Dosierknopfs in distaler Richtung und der Pen-Nadel-Anordnung in proximaler Richtung in den Bereit-Zustand versetzt, wobei die Hauptfeder zusammengedrückt wird. Im zusammengedrückten Zustand bringt die Feder dann eine in proximaler Richtung wirkende Kraft auf den Dosierknopf und eine in distaler Richtung wirkende Kraft auf die Pen-Nadel-Anordnung auf, während sowohl der Dosierknopf als auch die Pen-Nadel-Anordnung verriegelt sind. Wenn der Patient den Dosierknopf gegen die Hauptfeder drückt, erfolgt eine Nadelvorschub-Aktivierung.
  • [0009]
    Durch diesen Vorgang wird die Pen-Nadel-Anordnung gelöst. Dadurch wird die Pen-Nadel-Anordnung von der Feder in distale Richtung gedrückt. Die Nadel dringt dann in das Gewebe des Patienten ein.
  • [0010]
    In WO 93/10838 ist eine als Pen ausgebildete Spritze mit automatischem Einstechen der Nadel beschrieben, wobei die Spritze ein einstückig in einem Gehäuse verschiebbares Injektionssystem aufweist. Die Spritze weist ein Basisteil, das ein Medikamentenreservoir mit einer Injektionsnadel an ihrem distalen Ende trägt, und einen Dosiermechanismus mit einem Träger auf, der mit einer gezahnten Kolbenstange zusammengreift. Ein Knopf am proximalen Ende der Spritze dient zum Einstellen der Dosis durch Drehen des Knopfs und zum Versetzen der Spritze in den Bereit-Zustand durch Ziehen des Knopfs in proximaler Richtung. Durch Ziehen des Knopfs in proximaler Richtung wird eine Feder zwischen dem Basisteil und dem Gehäuse zusammengedrückt. Ein Sequenzteil hält dieses Basisteil gegen die Federkraft. Ein Verriegelungsmechanismus verriegelt das Sequenzteil, bis ein Auslöseknopf gedrückt wird. Die Feder zwingt dann das Sequenzteil und somit die Nadel, sich in distaler Richtung zu bewegen. Die Nadel dringt dann zwecks Verabreichung des Medikaments in die Haut des Patienten ein.
  • Zusammenfassender Überblick über die Erfindung
  • [0011]
    Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Medikamentenzuführ-Pen mit einem einfachen Mechanismus zum Versetzen des Pen in den Bereit-Zustand bereitzustellen, der erst gelöst werden kann, wenn sich der Pen vollständig im Bereit-Zustand befindet.
  • [0012]
    Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt erfindungsgemäß mit dem Medikamentenzuführ-Pen nach Anspruch 1.
  • [0013]
    Der Medikamentenzuführ-Pen weist eine Pen-Nadel-Anordnung, eine Ampullenhalteeinrichtung mit einer Ampulle, die ein zu verabreichendes Medikament enthält, und ein Gehäuse auf. Das Gehäuse weist einen Dosier-Steuermechanismus zum Einstellen einer gewünschten, aus dem Medikamentenzuführ-Pen zuzuführenden Dosis, einen Treibermechanismus zum Ausgeben der gewünschten Dosis aus dem Medikamentenzuführ-Pen, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet, und eine Einrichtung für den im Bereit-Zustand befindlichen Treibermechanismus auf, bei der eine Gegentaktbetätigung angewendet wird. Ferner weist der Medikamentenzuführ-Pen eine Einrichtung zum Liefern eines optischen, akustischen und taktilen Feedback, durch das angezeigt wird, ob sich der Treibermechanismus im Bereit-Zustand befindet, mit einer Schiebehülse, die gleitbar an dem Dosierknopf angebracht ist und eine Arretiereinrichtung auf der Außenfläche aufweist, und ein Klinkengehäuse mit einer Dosierklinke auf, die radial von dem Gehäuse vorsteht, wenn sich der Treibermechanismus im Bereit-Zustand befindet.
  • [0014]
    Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen liegt darin, dass er einen Vorbereitungs-Steuermechanismus aufweist, der es dem Benutzer ermöglicht, den Medikamentenzuführ-Pen vor dem Versetzen des Pen in den Bereit-Zustand auf einfache Weise vorzubereiten.
  • [0015]
    Diese und weiter Aspekte, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden anhand der folgenden detaillierten Beschreibung mit Bezug auf die beiliegenden Zeichnungen besser verständlich.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0016]
    1 zeigt eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum mehrfachen Zuführen einer Dosis;
  • [0017]
    24 zeigen perspektivische Explosionsansichten des Medikamentenzuführ-Pen aus 1;
  • [0018]
    5 zeigt eine Querschnittsansicht des in 1 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im betriebsbereiten Zustand;
  • [0019]
    6 zeigt eine Querschnittsansicht des in 1 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im Wähl-Zustand;
  • [0020]
    7 zeigt eine Querschnittsansicht des in 1 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand;
  • [0021]
    8 zeigt eine Querschnittsansicht des in 1 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im Abgabe-Zustand;
  • [0022]
    9 zeigt eine Querschnittsansicht des in 1 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen in einem Zustand, in dem das Ende des Hubserreicht ist oder die Abgabe erfolgt;
  • [0023]
    10 zeigt eine perspektivische Explosionsansicht eines alternativen erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum mehrmaligen Zuführen einer Dosis mit einer Federklemme anstelle der in 3 gezeigten Klemmhülse;
  • [0024]
    11 zeigt eine quergeschnittene Explosionsansicht einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum mehrfachen Zuführen einer Dosis;
  • [0025]
    12 zeigt eine Querschnittsansicht des in 11 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im vollständig zusammengesetzten Zustand;
  • [0026]
    13 zeigt eine Querschnittsansicht des in 12 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen;
  • [0027]
    14 zeigt eine weitere Querschnittsansicht des in 12 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen;
  • [0028]
    15 zeigt eine Querschnittsansicht einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum mehrfachen Zuführen einer Dosis im betriebbereiten Zustand;
  • [0029]
    16 zeigt eine Querschnittsansicht des in 15 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im Wähl-Zustand;
  • [0030]
    17 zeigt eine Querschnittsansicht des in 15 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand;
  • [0031]
    18 zeigt eine Querschnittsansicht des in 15 gezeigten Medikamentenzuführ-Pen in einem Zustand, in dem das Ende des Hubs erreicht ist oder die Ausgabe erfolgt.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG
  • [0032]
    Ein erfindungsgemäßer Medikamentenzuführ-Pen 10 zum mehrfachen Zuführen einer Dosis ist in 1 gezeigt. Der Medikamentenzuführ-Pen 10 weist eine lösbar an einem Gehäuse 40 angebrachte Kappe 11 auf, wobei das Gehäuse mit einem axial und drehbar daran befestigten Knopf 51 versehen ist. Gemäß 1 weist das Gehäuse 40 einen längsverlaufenden Sicht-Port 41 auf, durch den die Außenfläche eines Dosierfensters 70 zusammen mit einem Sichtloch 71 zu sehen ist, welches durch das Dosierfenster 70 verläuft. Durch das Sichtloch 71 und den Sicht-Port 41 ist eine von mehreren Dosierziffern 61, die auf einen Dosierzylinder 60 gedruckt sind, wie nachstehend beschrieben, für einen Benutzer sichtbar. Entweder der Sicht-Port 41 oder das Sichtloch 71 kann eine Vergrößerungslinse aufweisen, um zur besseren Lesbarkeit dieser Ziffern die Dosierziffer 61 zu vergrößern. Ferner zeigt 1 eine Einrichtung zum Anzeigen, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet und zur Medikamentenabgabe bereit ist, sowie zum Anzeigen, ob ein Medikament korrekt abgegeben worden ist, wie von einer Dosierklinke 81 dargestellt, die radial von der Außenfläche eines Klinkengehäuses 80 vorsteht.
  • [0033]
    24 zeigen eine perspektivische Explosionsansicht eines Medikamentenzuführ-Pen 10, und insbesondere zeigt 4 eine Pen-Nadel-Anordnung 20, die lösbar an einem distalen Ende 36 einer Ampullenhalteeinrichtung 35 angreift. Die Pen-Nadel-Anordnung 20 weist eine doppelendige Nadelkanüle 21 mit einer distalen Spitze 24 und einer (nicht gezeigten) proximalen Spitze auf. Die doppelendige Nadelkanüle 21 ist in einem Ansatz 23 befestigt, welcher eine Einrichtung zum Verbinden des Ansatzes 23 mit dem distalen Ende 36 der Ampullenhalteeinrichtung 35 aufweist. Die Ampullenhalteeinrichtung 35 weist ein distales Ende 36 und ein proximales Ende 37 mit einem Gewinde 38 auf, das das distale Ende 36 umfasst und zum Zusammengreifen mit im einem wesentlichen gleichen (nicht gezeigten) Gewinde in dem Ansatz 23 der Pen-Nadel-Anordnung 20 vorgesehen ist.
  • [0034]
    Das proximale Ende 37 der Ampullenhalteeinrichtung 35 weist eine Öffnung auf, die beim Zusammensetzen des Medikamentenzuführ-Pen 10 eine Ampulle 30 aufnimmt. Die Ampulle 30 weist ein proximales Ende 31 und ein distales Ende 32 auf, welches mit einer Ampullenkappe 33 versehen ist, die ein Ampullenseptum 34 sicher am distalen Ende festhält. Die Ampulle 30 weist ferner einen Ampullenkolben 39 auf, der eine sterile Gleitdichtung in der Ampulle 30 bildet, um das Medikament in der Ampulle zu halten. Beim Anbringen der Pen-Nadel-Anordnung 20 an der Ampullenhalteeinrichtung 35 durchsticht die proximate Spitze der Nadelkanüle 21 das Ampullenseptum 34, um bei einem Abgabevorgang einen Fluid-Weg von dem Inneren der Ampulle 30 durch die Kanüle 21 zu bilden.
  • [0035]
    24 zeigen ferner den Medikamentenzuführ-Pen 10 und insbesondere den Treibermechanismus, einen Dosier-Steuermechanismus und eine Einrichtung zum Anzeigen, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet. Der Treibermechanismus weist einen Kolben 100 mit einem Schaft 101 auf, der von einer proximalen Kolbenendfläche 102 zu einem distalen Ende 104 verläuft, welches einen Kolben-Anschlag 103 aufnimmt, wenn der Treibermechanismus vollständig zusammengesetzt ist. Der Kolben 100 steht von einem distalen Ende 42 des Gehäuses 40 vor und weist eine sternförmig ausgebildete Scheibe 110 und ein Klemmhülsengehäuse-Interface 140 auf, das gleitbar am distalen Ende 131 eines Klemmhülsengehäuses 130 angebracht ist, welches in seinem proximalen Ende 132 einen Klemmring 125 und eine Klemmhülse 120 aufnimmt. Die Klemmhülse 120 weist einen distalen Flansch 121 und mehrere Finger 122 auf, die in proximaler Richtung verlaufen und derart bemessen sind, dass sie den Klemmring 125 aufnehmen. Der Klemmring 125 und die Finger 122 werden in dem proximalen Ende 132 des Klemmhülsengehäuses 130 aufgenommen, wenn die Klemmhülse 120 beim Zusammensetzen gleitbar an dem Kolbenschaft 101 angebracht wird. Das Klemmhülsengehäuse 130 weist ferner einen Klemmhülsengehäuse-Flansch 134 am proximalen Ende 132 und zwei Klemmhülsengehäuse-Keilrippen 133 auf, die von der Außenfläche des Klemmhülsengehäuses vorstehen.
  • [0036]
    24 zeigen ferner den Dosier-Steuermechanismus, der einen Dosierknopf 51, einen Dosierzylinder 60 und ein Dosierfenster 70 aufweist. Das Dosierfenster 70 weist ein offenes distales Ende 72 und ein offenes proximales Ende 73 mit einer Drehblockier-Keilrippe 74 auf, die radial von der Außenfläche des Dosierfensters 70 vorsteht. Ein Dosierfenster-Flansch 75 verläuft na he dem offenen distalen Ende 72 in das Dosierfenster 70, und ein Gewinde 76 ist an dem Innendurchmesser des Dosierfensters 70 nahe dem offenen proximalen Ende 73 ausgebildet. Der Dosierfenster-Flansch 75 weist zwei Dosierfenster-Keilnuten 77 auf, die die Klemmhülsengehäuse-Keilrippen 133 auf der Außenseite des Klemmhülsengehäuses 130 aufnehmen, wenn das Klemmhülsengehäuse 130 in das Dosierfenster 70 eingesetzt ist.
  • [0037]
    Die Keilnuten 77 und die Keilrippen 133 wirken zusammen, um zu verhindern, dass sich das Klemmhülsengehäuse 130 relativ zu dem Dosierfenster 70 dreht. Das Dosierfenster 70 weist ferner zwei Drehblockier-Keilrippen 74 auf, die in zwei Keilnuten 43 in dem Gehäuse 40 aufgenommen sind, um zu verhindern, dass sich das Dosierfenster 70 und das Klemmhülsengehäuse 130 relativ zu dem Gehäuse 40 drehen. Selbstverständlich kann sich das Klemmhülsengehäuse 130 relativ zu dem Dosierfenster 70 axial bewegen und können sich beide Komponenten relativ zu dem Gehäuse 40 axial bewegen.
  • [0038]
    Der Dosierzylinder 60 weist ein offenes distales Ende 62 und ein offenes proximales Ende 63 auf, wobei ein Außengewinde 64 nahe dem offenen distalen Ende 62 ausgebildet ist, das mit dem Gewinde 76 in dem Dosierfenster 70 zusammengreift. Die Gewinde 64 und 76 dienen zum Festlegen der von dem Dosier-Steuermechanismus in dem Medikamentenzuführ-Pen 10 einzustellenden Dosis. Der Dosierzylinder 60 weist mehrere Dosierzylinder-Keilrippen 65 auf, die von der Außenfläche vorstehen, welche mehrere Schultern 67, die zum Drücken einer Schiebehülse 90 vorgesehen sind, wie nachstehend beschrieben, und Hub-Anschläge 66 aufweist, die mit einem hinteren Anschlag 82 zusammenwirken, wie nachstehend beschrieben, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet und zum Ausgeben bereit ist.
  • [0039]
    Der Dosierknopf 51 weist ein offenes distales Ende 52 und ein geschlossenes proximales Ende 53 mit einer Außenfläche auf, die strukturiert 54 ist oder eine Vertiefung aufweist, die dem Benutzer eine einfache Handhabung des Do sierknopfs 51 beim Einstellen der Dosis und Versetzen des Medikamentenzuführ-Pen 10 in den Bereit-Zustand ermöglicht. Der Dosierknopf 51 weist ferner mehrere Dosierratschen 55 auf, die am Umfang des Dosierknopfs 51 und benachbart zu einem Rand 56 ausgebildet sind, welcher von der Außenfläche des Dosierknopfs 51 vorsteht. Das distale Ende 52 des Dosierknopfs 51 ist in dem offenen proximalen Ende 63 des Dosierzylinders 60 aufgenommen und dauerhaft darin befestigt.
  • [0040]
    Ferner ist der Dosier-Steuermechanismus derart in dem Gehäuse 40 aufgenommen, dass ein Klicker 44, der von der Innenfläche des Gehäuses 40 radial nach innen vorsteht, mit und über der Keilrippe 65 auf der Außenfläche des Dosierzylinders 60 ausgerichtet ist, um ein akustisches und/oder taktiles Feedback bei Dosis-Inkrementiereinstellungen zu erzeugen.
  • [0041]
    Wenn der Dosierknopf 51 in den Dosierzylinder 60 eingesetzt ist, nimmt er die Schiebehülse 90 und ein Klinkengehäuse 80 auf, welches eine Einrichtung zum Anzeigen bildet, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet oder nicht. Das Klinkengehäuse 80 weist ein offenes distales Ende 84 und ein offenes proximales Ende 85 mit einem hinteren Anschlag 82 nahe dem proximalen Ende 85 und mehreren Keilnuten 83 um den Innenumfang des Klinkengehäuses 80 auf. Die Keilnuten 83 sind derart ausgebildet, dass sie die Keilrippe 65 auf dem Dosierzylinder 60 aufnehmen, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet, um eine Modifizierung der eingestellten Dosis zu verhindern, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet. Das Klinkengehäuse 80 weist ferner mehrere Dosierklinken 81 auf, die in proximaler Richtung verlaufen und sich radial zu der Oberfläche des Klinkengehäuses 80 bewegen, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet. Die Schiebehülse 90 weist eine distale Endfläche 91 und eine proximate Endfläche 92 mit mehreren Nuten 93 auf, die auf der Außenfläche der Schiebehülse 90 zwischen den beiden Endflächen verlaufen. Jede Nut 93 weist eine Arretiereinrichtung 94 auf, die eine jeweilige Dosierklinke 81 aufnimmt, wenn sich der Medikamentenzu führ-Pen 10 im Bereit-Zustand befindet, wodurch eine Einrichtung zum Anzeigen des Bereit-Zustands und der Bereitschaft des Medikamentenzuführ-Pen 10 zum Ausgeben gebildet ist.
  • [0042]
    59 zeigen mehrere Zustände, die der Medikamentenzuführ-Pen 10 beim Einstellen der Dosis, Versetzen in den Bereit-Zustand und Abgeben durchläuft. 5 zeigt den Medikamentenzuführ-Pen 10 in betriebsbereitem Zustand, aus dem er dann durch einen in 6 gezeigten Wähl-Zustand herausbewegt wird. Beim Wählen wird der Dosierknopf 51 gedreht, um die gewünschte, von dem Medikamentenzuführ-Pen 10 zuzuführende Medikamentendosis einzustellen. Durch dieses Drehen wird eine Linearbewegung des Dosierfensters 70 relativ zu dem Dosierzylinder 60 bewirkt, auf den die mehreren Dosierziffern gedruckt oder geschrieben sind. Durch das Bewegen des Dosierfensters 70 in proximaler Richtung wird die durch eine Drehbewegung angezeigte Dosismenge verändert. Dies erfolgt mittels des Gewindes 76 in dem Dosierfenster 70, das mit dem Gewinde 64 auf der Außenseite des Dosierzylinders 60 zusammengreift, wobei das Dosierfenster 70 durch die Keilrippe 74 und die Keilnut 43 mit dem Gehäuse 40 verbunden ist. Daher wird, wenn der Dosierknopf 51 relativ zu dem Gehäuse 40 gedreht wird, der Dosierzylinder 60 am Drehen gehindert und nur in proximale oder distale Richtung bewegt.
  • [0043]
    Wenn die gewünschte Dosisinkrementierung in dem Sichtloch 71 und dem Sicht-Port 41 angezeigt wird, werden der Dosierknopf 51 und der Dosierzylinder 60 in proximaler Richtung bewegt, wodurch auch das Dosierfenster 70, die Klemmhülse 120, der Klemmring 125, das Klemmhülsengehäuse 130 und das Klemmhülsengehäuse-Interface 140 in proximaler Richtung bewegt werden. Das Maß an Bewegung in proximaler Richtung wird durch den linearen Axialabstand zwischen dem Hub-Anschlag 66 an dem Dosierzylinder 60 und dem hinteren Anschlag 82 in dem Klinkengehäuse 80 festgelegt. Selbstverständlich kann der hintere Anschlag 82 durch einen beliebigen Anschlag an dem Klinkengehäuse 80 oder einer anderen Komponente ersetzt werden, der/die sich bei normaler Benutzung nicht relativ zu dem Klinkengehäuse 80 be wegt. Das Maß an in proximaler Richtung erfolgender Bewegung der Klemmhülse 120 ist proportional zu der gewünschten Dosis, die durch Drehen des Dosierknopfs 51 und des Dosierzylinders 60 eingestellt wird. Bei der in proximaler Richtung erfolgenden Bewegung des Dosierknopfs 51, des Dosierzylinders 60, des Dosierfensters 70 und der Klemmhülse 120 wird verhindert, dass der Kolben 100 von der sternförmig ausgebildete Scheibe 110 in proximaler Richtung bewegt wird. Bei der in proximaler und distaler Richtung erfolgenden Bewegung des Dosierknopfs 51, des Dosierzylinders 60 und des Dosierfensters 70 wird die Position des Dosierfensters 70 relativ zu dem Dosierzylinder 60 aufrechterhalten, so dass die Dosierziffer, die durch das Sichtloch 71 und den Sicht-Port 41 zu sehen ist, unverändert bleibt und ständig für den Benutzer sichtbar ist.
  • [0044]
    Zur Gewährleistung einer korrekten und vollständigen Axialbewegung beim Versetzen des Medikamentenzuführ-Pen 10 in den Bereit-Zustand durch den Dosier-Steuermechanismus mit dem Dosierknopf 51, dem Dosierzylinder 60 und dem Dosierfenster 70 werden die Dosierratschen 55 an dem Dosierknopf 51 und die Dosierklinke 81 an dem Klinkengehäuse 80 verwendet. Die Dosierratsche 55 schließt an die Dosierklinke 81 an, um eine in distaler Richtung erfolgende Bewegung des Treibermechanismus mit dem Kolben 100 zu verhindern, bis sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 vollständig im Bereit-Zustand befindet. Die Dosierratsche 55 an dem Dosierknopf 51 bewegt sich in der Schiebehülse, dem Kragen oder dem Ring 90, bis die Schiebehülse 90 auf die Schulter 67 an dem Dosierzylinder 60 trifft. Die Schulter 67 bewirkt dann, dass sich die Schiebehülse 90 in proximaler Richtung von dem Klinkengehäuse 80 wegbewegt. Die Schiebehülse 90 und der Dosier-Steuermechanismus bewegen sich dann gemeinsam in proximaler Richtung, wenn sich der Dosier-Steuermechanismus dem Ende des proximalen Hubs nähert.
  • [0045]
    Die Schiebehülse 90 weist mehrere Nuten mit der Arretiereinrichtung 94 auf, die die Dosierklinke 81 radial von dem Dosierzylinder 60, dem Dosierknopf 51 und dem Klinkengehäuse 80 wegbewegt und an der Dosierklinke 81 angreift, damit sich schließlich der Treibermechanismus mit dem Kolben 100 in distaler Richtung bewegen kann. Das Bewegen der Schiebehülse 90 und das Angreifen der Dosierklinken 81 an der Arretiereinrichtung 94 zeigen dem Benutzer an, dass der Dosier-Steuermechanismus zwecks korrekter Dosiszuführung korrekt und vollständig in den Bereit-Zustand versetzt worden ist. Die Schiebehülse 90 weist vorzugsweise eine Farbe auf, die die Sichtbarkeit verbessert, z.B. grün. Ferner wird beim Zusammengreifen der Dosierklinken 81 und der Arretiereinrichtungen 94 ein akustisches und/oder taktiles Feedback erzeugt, das dem Benutzer zusätzlich anzeigt, dass sich der Medikamentenzuführ-Pen 10 vollständig im Bereit-Zustand befindet. 7 zeigt den Medikamentenzuführ-Pen 10 im vollständigen Bereit-Zustand.
  • [0046]
    Nach dem Versetzen des Medikamentenzuführ-Pen 10 in den vollständigen Bereit-Zustand wird der Dosierknopf 51 in distale Richtung gedrückt, wodurch eine in distaler Richtung erfolgende Bewegung des Dosierzylinders 60, des Dosierfensters 70, der Klemmhülse 120 und des Kolbens 100 bewirkt wird, und zwar derart, dass die Kolbenendfläche 102 den Ampullenkolben 39 in der Ampulle 30 verschiebt, um die gewünschte Medikamentendosis durch die doppelendige Kanüle 21 zu verabreichen. Dieser Abgabe-Zustand des Medikamentenzuführ-Pen 10 ist in 8 gezeigt. Bei in distaler Richtung erfolgender Bewegung des Dosier-Steuermechanismus drückt der Rand 56 des Dosierkopfs die Schiebehülse 90 in ihre Ausgangsposition zurück, wenn sich der Dosier-Steuermechanismus 50 am Ende des Hubs oder in dem in 9 gezeigten Abgabe-Zustand befindet. Durch diese in distaler Richtung erfolgende Bewegung der Schiebehülse 90 werden die Dosierklinken 81 mit einer akustischen und/oder taktilen Anzeige von der Arretiereinrichtung 94 an der Schiebehülse 90 gelöst, wodurch der Benutzer ein zusätzliches Feedback erhält, das ihn darüber informiert, dass die volle vorgesehene Dosis verabreicht worden ist. Ferner gibt das Verschwinden der Schiebehülse 90 in dem Klinkengehäuse 80 dem Benutzer ein optisches Feedback, das anzeigt, dass die volle Dosis verabreicht worden ist.
  • [0047]
    Um ein Drehen während der in distaler und proximaler Richtung erfolgenden Bewegung des Dosierzylinders 60 zu verhindern, wie oben beschrieben, verhindern die Keilrippen 65 an dem Dosierzylinder 60 und die Keilnuten 83 in dem Klinkengehäuse 80 ein Drehen des Dosier-Steuermechanismus, es sei denn, der Dosierknopf 51 befindet sich am Ende des Hubs oder im Abgabe-Zustand, wie in 9 gezeigt.
  • [0048]
    Zum Verabreichen der gleichen Menge einer weiteren Dosis ist kein Drehen des Dosier-Steuermechanismus erforderlich, da die Beziehung und der Abstand zwischen dem Flansch 132 des Klemmhülsengehäuses 130 und dem Flansch 75 an dem Dosierfenster 70 vorher festgelegt worden sind.
  • [0049]
    10 zeigt eine perspektivische Explosionsansicht eines alternativen erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum wiederholten Zuführen einer Dosis, wobei der Medikamentenzuführ-Pen eine Federklemme 220 anstelle der in 3 gezeigten Klemmhülsenanordnung aufweist. 10 zeigt das Dosierfenster 70 und die sternförmig ausgebildete Scheibe 110, die im wesentlichen die gleichen sind wie bei der oben beschriebenen Ausführungsform, und zeigt die Federklemme 220 mit zwei Federklemmenfingern 221, die in distaler Richtung und radial nach innen in eine Greifvorrichtung 222 an jedem Federklemmenfinger 221 auslaufen. Ein Federklemmenflansch 233 ist am proximalen Ende jedes Federklemmenfingers 221 angebracht und weist ein Durchgangsloch zum Aufnehmen des Kolbenschafts 101 des Kolbens 100 auf. 10 zeigt ferner ein Federklemmengehäuse 230 mit einem Gehäuseflansch 234 an seinem proximalen Ende 232 und einer Öffnung 235 in seinem distalen Ende 231. Das Federklemmengehäuse 230 weist ferner zwei Ansätze 236 mit einer Nut 237 am distalen Ende zum Aufnehmen jedes Rands 225 am Flansch 223 der Federklemme 220 auf. Ferner weist das Federklemmengehäuse 230 zwei Federklemmengehäuse-Keilrippen 233 auf, die von der Außenfläche des Federklemmengehäuses 230 vorstehen, um in die Keilnuten 77 in dem Dosierfenster 70 einzugreifen.
  • [0050]
    Die Federklemme 220 und das Federklemmengehäuse 230 bilden die gleichen Merkmale wie die Klemmhülsenanordnung der oben beschriebenen Ausführungsform, und zwar durch Verwendung von zwei Federklemmenfingern 221 zum Greifen des Kolbenschafts 101 und Bewegen des Kolbens 100 in distaler Richtung derart, dass die Kolbenendfläche 102 den Ampullenkolben 39 verschiebt, um die gewünschten Medikamentendosis durch die doppelendige Kanüle 21 zu verabreichen.
  • [0051]
    11 zeigt eine quergeschnittene Explosionsansicht einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen zum wiederholten Zuführen einer Dosis. Gemäß 11 weist der Medikamentenzuführ-Pen eine Pen-Nadel-Anordnung 320, eine Ampulle 330 und eine Ampullenhalteeinrichtung 335 auf. Die Ampullenhalteeinrichtung 335 ist an einem Gewinde 347 befestigt, das am distalen Ende 342 eines Gehäuses 340 ausgebildet ist, wobei das Gehäuse 340 einen längsverlaufenden Sicht-Port 341 aufweist, durch den die Außenfläche eines Dosierfensters 370 zu sehen ist, das im wesentlichen das gleiche ist wie das Dosierfenster 70 der ersten Ausführungsform. Das Dosierfenster 370 weist ein Sichtloch 371 auf, durch das der Benutzer mehrere Dosierziffern 361 an einem Dosierzylinder 360 sehen kann. Wie bei der oben beschriebenen Ausführungsform zeigt 11 eine Einrichtung zum Anzeigen, dass sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet und zur Medikamentenabgabe bereit ist, und zum Anzeigen, wann das Medikament korrekt abgegeben ist, hierbei wird jedoch eine Klinkenanordnung 380 mit mehreren Dosierklinken 381 verwendet, die radial von der Außenfläche der Klinkenanordnung 380 vorstehen.
  • [0052]
    Das Gehäuse 340 weist ferner einen Klicker 344 auf, der an mehreren Dosierzylinder-Keilrippen an einem Dosierzylinder 360 angreift, um ein akustisches und/oder taktiles Feedback bei Dosis-Inkrementiereinstellungen zu erzeugen, wie bei der ersten Ausführungsform beschrieben. Das Gehäuse 340 weist ferner nahe seinem distalen Ende 342 eine sternförmig ausgebildete Scheibe 348 auf, die auch in 14 gezeigt ist und im wesentlichen die gleiche Funktion ausführt wie die sternförmig ausgebildete Scheibe 48 der oben beschriebenen Ausführungsform. Ein Gewinde 350 ist nahe dem proximalen Ende 349 des Gehäuses 340 ausgebildet und greift mit einem Gewinde 383 am distalen Ende 384 der Klinkenanordnung 380 zusammen. Selbstverständlich ist diese Einrichtung zum Anbringen der Klinkenanordnung 380 an dem Gehäuse 340 nur beispielhaft dargestellt, und es können andere Anbringeinrichtungen verwendet werden, die ebenfalls in den Umfang der vorliegenden Erfindung fallen.
  • [0053]
    11 zeigt ferner einen Dosierzylinder 360 mit einem distalen Ende 362 und einem proximalen Ende 363 und Dosierziffern 361 auf seiner Außenfläche nahe dem distalen Ende 362 und einem Dosiergewinde 364, dass mit einem Dosiergewinde 376 in dem Dosierfenster 370 zusammengreift, wie bei der ersten Ausführungsform beschrieben. Anders als bei der ersten Ausführungsform weist der Dosierzylinder 360 eine Dosierratsche 355 und ein Dosierknopf-Anbringteil in Form eines Gewindes 357 nahe dem proximalen Ende 363 auf, über das der ein Innengewinde 356 aufweisende Dosierknopf 351 mit dem Dosierzylinder 360 verbunden ist. Der Dosierknopf 351 weist ferner eine distale Fläche 352 und ein proximales Ende 353 auf. Der Dosierzylinder 360 weist ferner mehrere Dosierzylinder-Keilrippen 365 auf, die von seiner Außenfläche vorstehen, welche mit mehreren Schultern 367 versehen ist, die zum Drücken gegen einen Schiebekragen 390 verwendet werden, wie nachstehend beschrieben, und ein Hub-Anschlag 366 wirkt mit einem hinteren Anschlag 382 zusammen, wie in 12 gezeigt, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet und abgabebereit ist.
  • [0054]
    Wenn der Dosierknopf 351 mit dem Dosierknopf 360 zusammengeschraubt ist, nimmt der Dosierzylinder 360 den Schiebekragen 390 und die Klinkenanordnung 380 auf, um eine Einrichtung zu bilden, die anzeigt, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet oder nicht. Die Klinkenanordnung 380 weist ein offenes distales Ende 384 und einen darin ausgebildeten hinteren Anschlag 382 und mehrere Keilnuten 383 auf, die um den Innen umfang der Klinkenanordnung 380 herum ausgebildet sind. Die Keilnuten 383 sind derart ausgebildet, dass sie die auf dem Dosierzylinder 360 vorgesehenen Keilrippen 365 aufnehmen, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet, um eine Veränderung der eingestellten Dosis zu verhindern. Der Schiebekragen 390 weist eine distale Endfläche 391 und eine proximale Endfläche 392 mit mehreren Nuten 393 auf, die auf der Außenfläche des Schiebekragens 390 zwischen den beiden Endflächen verlaufen. Ferner weist der Schiebekragen 390 eine am Umfang ausgebildete Arretiereinrichtung 394 auf, die die Dosierklinke 381 aufnimmt, wenn sich der Medikamentenzuführ-Pen im Bereit-Zustand befindet, wodurch eine Einrichtung gebildet wird, die den Bereit-Zustand anzeigt und anzeigt, dass der Medikamentenzuführ-Pen abgabebereit ist.
  • [0055]
    Die Betätigung der Klinkenanordnung 380, des Schiebekragens 390 und der Dosierratsche 355 ist im wesentlichen der des Klinkengehäuses 80, der Schiebehülse 90 und der Dosierratsche 55 an dem Dosierknopf 51 der ersten Ausführungsform gleich. Ein wichtiger Unterschied zwischen der ersten Ausführungsform und der hier beschriebenen Ausführungsform liegt in der Verwendung eines Gewindekolbens 300 mit einem Gewindeschafts 301, bei dem sich zwei längsverlaufende Schlitze 304 von der Kolbenendfläche 302 zu einem hinteren Schlitzrand 303 nahe dem proximalen Ende 305 erstrecken. Der Gewindekolben 300 trifft auf ein passendes Gewinde 410 in der Ratschenmutter 406, die ein distales Ende 407 und ein proximales Ende 408 mit mehreren axial verlaufenden, um die Außenfläche der Ratschenmutter 406 ausgebildeten Ratschen aufweist. Die Ratschenmutter 406 wird in einer proximalen Öffnung 401 eines Ratschengehäuses 400 aufgenommen, bis sie an einer innenliegenden Schulter 404 in dem Ratschegehäuse 400 nahe dem distalen Ende 402 anliegt. Das Ratschengehäuse 400 weist ferner zwei Ratschenklinken 405 auf, die mit einer axialen Ratsche 409 an der Ratschenmutter 406 verbunden sind, um zu verhindern, dass sich die Ratschenmutter 406 in dem Ratschenmuttergehäuse 400 in einer Richtung dreht. Das Ratschenmuttergehäuse 400 weist ferner zwei Öffnungen 403 auf, die Zugriff auf die lineare Ratsche 409 an der Ratschenmutter 406 bietet.
  • [0056]
    Ferner weist der alternative Medikamentenzuführ-Pen einen Primärmechanismus mit einer Vorbereitungs-Steuerhülse 411, die ein offenes distales Ende 412 und ein offenes proximales Ende 413 mit Greifmerkmalen 416 auf der Außenfläche und am Umfang angeordneten Schlitzen aufweist, welche Schrauben 345 aufnehmen, die in einem Loch 346 nahe dem distalen Ende 342 des Gehäuses 340 angebracht und in dieses eingeschraubt sind. Am Umfang ausgebildete Schlitze 415 sind derart bemessen, dass sich die Vorbereitungs-Steuerhülse 411 um das Gehäuse 340 drehen kann. Die Vorbereitungs-Steuerhülse 411 weist ferner mehrere in dieser verlaufende Vorbereitungs-Klinken 414 auf, wie in 13 gezeigt, die mit der Ratsche 409 an der Ratschenmutter 406 zusammenwirken, um die Ratschenmutter 406 zu drehen und zu bewirken, dass sich der Kolben 300 in distaler Richtung bewegt, um dem Medikamentenzuführ-Pen betriebsbereit zu machen. Die Vorbereitungs-Klinken 414 verlaufen durch eine nahe dem distalen Ende 342 des Gehäuses 340 ausgebildete Öffnung 339 und durch eine Öffnung 403 in dem Ratschenmuttergehäuse 400, um Zugriff auf die Ratsche 409 an der Ratschenmutter 406 zu bieten. Selbstverständlich ist die Vorbereitungs-Steuerhülse 411 nur beispielhaft dargestellt und braucht keine vollständig geschlossene Hülse zu sein.
  • [0057]
    Ähnlich wie die oben beschriebenen Ausführungsformen weist das Ratschenmuttergehäuse 400 ferner zwei Drehblockier-Keilrippen 433 auf, die mit zwei (nicht gezeigten) Keilnuten in dem Dosierfenster 370 zusammenwirken, um zu verhindern, dass sich das Ratschenmuttergehäuse 400 relativ zu dem Dosierfenster 370 dreht. Ferner weist das Dosierfenster 370 zwei (nicht gezeigte) Drehblockier-Keilrippen auf, die in zwei in dem Gehäuse 340 ausgebildeten Keilnuten 343 aufgenommen sind, um zu verhindern, dass sich das Dosierfenster 370 und das Ratschenmuttergehäuse 400 relativ zu dem Gehäuse 340 drehen. Selbstverständlich kann sich das Ratschenmuttergehäuse 400 relativ zu dem Dosierfenster 370 axial bewegen und können sich beide Komponenten relativ zu dem Gehäuse 340 axial bewegen. 1518 zeigen verschiedene Querschnittsansichten einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Medikamentenzuführ-Pen 500 zum wiederholen Zuführen einer Dosis. Insbesondere 15 zeigt einen Medikamentenzuführ-Pen 500 in betriebsbereitem Zustand. 16 zeigt den Pen im Wähl-Zustand, 17 zeigt den Pen im Bereit-Zustand, und 18 zeigt den Pen in einem Zustand, bei dem das Ende des Hubs erreicht ist oder die Abgabe erfolgt. in allen diesen Figuren sind natürlich keine Kappe und keine Pen-Nadel-Anordnung gezeigt, die in ausreichendem Maße anhand der oben beschriebenen Ausführungsformen dargestellt worden sind. Diese Figuren zeigen eine Ampulle 530 mit einem Ampullensystem 539, die alle in einer Ampullenhalteeinrichtung 535 enthalten sind.
  • [0058]
    Gemäß 15 weist der Medikamentenzuführ-Pen 500 ein Gehäuse 540 mit einem Sicht-Port 541 auf, durch den die Außenfläche eines Dosierfensters 570 sowie ein Sichtloch 571, das durch das Dosierfenster 570 verläuft, zu sehen ist. Durch das Sichtloch 571 und den Sicht-Port 541 kann ein Benutzer eine von mehreren (nicht gezeigten) Dosierziffern sehen, die auf einen Dosierzylinder 560 gedruckt sind, wie nachstehend beschrieben. Selbstverständlich kann entweder der Sicht-Port 541 oder das Sichtloch 571 die Vergrößerungslinse zum Vergrößern der Dosierziffern enthalten, um die Lesbarkeit dieser Ziffern zu verbessern. Ferner zeigen 1518 die Einrichtung zum Anzeigen, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen 500 im Bereit-Zustand befindet und für die Medikamentenabgabe bereit ist, sowie zum Anzeigen, wann das Medikament korrekt abgegeben worden ist, wie durch eine Dosierklinke 581 dargestellt, die radial von der Außenfläche des Gehäuses 540 vorsteht. Diese Konfiguration unterscheidet sich geringfügig von der ersten Ausführungsform, bei der die Dosierklinke von einem Klinkengehäuse oder einer Klinkenanordnung vorsteht.
  • [0059]
    1518 zeigen den Medikamentenzuführ-Pen 500 mit einem Treibermechanismus, einem Dosier-Steuermechanismus und der obengenannten Einrichtung zum Anzeigen, ob sich der Medikamentenzuführ-Pen 500 im Bereit-Zustand befindet. Der Treibermechanismus weist einen Kolben 600 auf, der dem in 1114 gezeigten Kolben 300 im wesentlichen gleich ist und einen Schaft 604 mit mehreren Gewinderippen 602 und einer Kolbenendfläche 601 an seinem distalen Ende und einen Schlitz 603 aufweist, der von der Kolbenendfläche 601 zu einem Schlitz-Stopp 605 nahe dem proximalen Ende verläuft.
  • [0060]
    Der Medikamentenzuführ-Pen 500 weist ein Gehäuse 540 mit einem distalen Ende 542 und einem proximalen Ende 549 und mehrere von diesem vorstehende Dosierklinken 581 auf. Es sei angemerkt, dass bei dieser Ausführungsform das oben beschriebene Klinkengehäuse oder die oben beschriebene Klinkenanordnung am proximalen Ende des Gehäuses 540 integriert ist. Der Medikamentenzuführ-Pen 500 weist ferner einen Dosierknopf 551 und ein Dosierfenster 570 auf, die denen der in 1114 beschriebenen Ausführungsform im wesentlichen gleich sind, jedoch einige Abweichungen aufweisen. Insbesondere weist der Dosierzylinder 560 jetzt zwei Gewinde auf, und zwar ein Dosis-Anzeigegewinde 568 am distalen Ende 562, das mit einem passenden Gewinde 576 an der Außenfläche des Dosierfensters 570 zusammengreift, und ein Dosis-Einstellgewinde 564, das in proximaler Richtung von dem Dosis-Anzeigegewinde 568 beabstandet ist und auf ein Dosis-Einstellgewinde 621 an einer Anschlaghülse 620 trifft, wie nachstehend beschrieben. Der Dosierzylinder 560 weist ferner Dosierratschen 555 nahe dem proximalen Ende 563 auf, weist jedoch auch einen zylindrischen Hohlraum 569 in dem distalen Ende 562 auf. Ein Dosierknopf 551 ist am proximalen Ende 563 des Dosierzylinders 560 befestigt und zum Drehen des Dosierzylinders 560 bei der Dosiseinstellung vorgesehen, wie in 16 gezeigt.
  • [0061]
    Das Gehäuse 540 weist ferner eine sternförmig ausgebildete Scheibe 610 nahe seinem distalen Ende 542 auf, die die gleiche Funktion ausführt wie bei den oben beschriebenen Ausführungsformen. Der Medikamentenzuführ-Pen 500 weist ferner eine Schiebehülse 590 mit einer distalen Fläche 591 und einer proximalen Fläche 592 und mehreren seitlich verlaufenden Nuten 593 und Arretiereinrichtungen 594 an der Außenfläche der Schiebehülse 590 auf. Der Medikamentenzuführ-Pen 500 weist ferner eine Anschlaghülse 620 mit einem darin ausgebildeten Dosis-Einstellgewinde 621 und einer proximalen Endfläche 622 auf, die gegen die distale Endfläche 591 der Schiebehülse 590 drückt, wenn der Medikamentenzuführ-Pen 500 in den Bereit-Zustand bewegt wird, was bei der oben beschriebenen Ausführungsform durch die Schulter 367 an dem Dosierzylinder 360 bewirkt wird. Das Dosis-Einstellgewinde 621 in der Anschlaghülse 620 wirkt auf im wesentlichen gleiche Weise mit dem Dosis-Einstellgewinde 564 an dem Dosierzylinder 560 zusammen wie das Gewinde 376 in dem Dosierfenster 370 mit dem Gewinde 364 an dem Dosierzylinder 360 bei der oben beschriebenen Ausführungsform. Bei der hier beschriebenen Ausführungsform ist dieses Merkmal von dem Dosierfenster 570 getrennt, so dass die Funktion der Dosis-Anzeigeeinrichtung von der der Dosis-Einstellvorrichtung getrennt ist, wodurch der Dosis-Einstell-/Anzeigeeinrichtung eine größere Variationsbreite und Funktionalität verliehen wird.
  • [0062]
    Bei dem Medikamentenzuführ-Pen 500 sind die Ratschenmutter 406 und das Ratschenmuttergehäuse 400 durch eine Kolbenmutter 506 und ein Innengehäuse 630 ersetzt. Die Kolbenmutter 506 weist ein Innengewinde 510 auf, das mit dem Gewinde 602 an dem Kolben 600 zusammengreift, und weist ferner am proximalen Ende eine Ratsche 509 und am distalen Ende eine Ratsche 508 mit einer Schulter 507 auf, die in distale Richtung weist und zwischen den Ratschen angeordnet ist. Das Innengehäuse 630 ist in dem zylindrischen Hohlraum 569 des Dosierzylinders 560 aufgenommen und weist ein offenes distales Ende 631 mit einer Schulter 632 einer innenliegenden Ratsche auf, das die Kolbenmutter 506 derart aufnimmt, dass die Ratschenschulter 632 mit der am proximalen Ende befindlichen Ratsche 509 an der Kolbenmutter 506 verbunden ist, um ein Drehen der Kolbenmutter 506 beim Versetzen des Medikamentenzuführ-Pen 500 in den Bereit-Zustand zu ermöglichen, jedoch ein Drehen der Kolbenmutter 506 in der anderen Richtung beim Bewegen des Medikamentenzuführ-Pen 500 aus der Bereit-Position in den Zustand, in dem der Medikamentenzuführ-Pen 500 vollständig zur Abgabe bereit ist, zu verhindern. Das Innengehäuse 630 weist ferner mehrere Federfinger 633 auf, die radial von der Innenfläche des Innengehäuses 630 vorstehen, um somit mit der Schulter 507 an der Kolbenmutter 506 verbunden zu sein, um die Kolbenmutter 506 in dem Innengehäuse 630 festzuhalten.
  • [0063]
    Der Medikamentenzuführ-Pen 500 weist ferner einen Vorbereitungs-Steuermechanismus auf, der dem der oben beschriebenen Ausführungsform im wesentlichen gleich ist und der drehbar an dem Gehäuse 540 angebracht ist, um es einem Benutzer zu ermöglichen, den Medikamentenzuführ-Pen 500 vor dem Versetzen des Medikamentenzuführ-Pen 500 in den Bereit-Zustand betätigungsbereit zu machen. Der Vorbereitungs-Steuermechanismus 700 weist eine Innenhülse 701 und eine Außenhülse 702 mit einer strukturierten Oberfläche auf, die dem Benutzer das Drehen der Vorbereitungssteuerung 700 erleichtert. Die Innenhülse 701 weist eine Vorbereitungs-Steuerratsche 703 am proximalen Ende 704 auf, die derart auf eine am distalen Ende angeordnete Ratsche 508 an der Kolbenmutter 506 trifft, dass ein Drehen des Vorbereitungs-Steuermechanismus 700 ein Drehen der Kolbenmutter 506 bewirkt, wodurch dann ein Bewegen des Kolbens 600 in distaler Richtung zum Ausgeben eines Medikaments aus dem Medikamentenzuführ-Pen 500 während eines Vorbereitungsvorgangs bewirkt wird. Der Vorbereitungs-Steuermechanismus 700 und seine Vorbereitungs-Steuerratsche 703 sind derart ausgeführt, dass sie Drehkräfte nur in einer Richtung auf die Kolbenmutter 506 aufbringen. Selbstverständlich sind die Innen- und Außenhülsen 701 und 702 nur beispielhaft dargestellt und müssen keine vollständig geschlossenen Hülsen sein, und die Ratschen 703 und 508, die gemeinsam als "Klinkenendflächen-Kupplung" bezeichnet werden, können durch ein Ratschen-und-Klinken-Interface wie das bei der oben beschriebenen Ausführungsform verwendete ersetzt werden.
  • [0064]
    Obwohl die vorliegende Erfindung anhand einer bevorzugten Ausführungsform und mehrerer alternativer Ausführungsformen beschrieben worden ist, sei angemerkt, dass verschiedene Änderungen an diesen Ausführungsformen durchgeführt werden können, ohne dass dadurch vom Umfang der Erfindung abgewichen wird, wie er von den beiliegenden Patentansprüchen festgelegt ist.

Claims (9)

  1. Medikamentenzuführ-Pen (10) mit: einer Pen-Nadel-Anordnung (20); einer Ampullenhalteeinrichtung (35) mit einer Ampulle (30), die ein zuzuführendes Medikament enthält, und einer lösbar am distalen Ende (36) angebrachten Pen-Nadel; einem Gehäuse (40), das mit der am distalen Ende (42) angebrachten Ampullenhalteeinrichtung (35) versehen ist und aufweist: einen Dosier-Steuermechanismus zum Einstellen einer gewünschten, aus der Ampulle (30) zuzuführenden Dosis, der einen Dosierknopf (51) aufweist; einen Treibermechanismus zum Ausgeben der gewünschten Dosis aus der Ampulle (30) im Bereit-Zustand; eine Einrichtung zum Versetzen des Treibermechanismus in den Bereit-Zustand; und eine Einrichtung zum Anzeigen, ob sich der Treibermechanismus in der Bereit-Position befindet; dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung zum Versetzen des Treibermechanismus in den Bereit-Zustand den Treibermechanismus in den Bereit-Zustand versetzt, wenn der Dosierknopf (51) um eine vorbestimmte Distanz aus dem Gehäuse (40) gezogen ist, wobei die Einrichtung zum Versetzen in den Bereit-Zustand aufweist: eine Schiebehülse (90), die gleitbar an dem Dosierknopf (51) angebracht ist, wobei der distale Rand (91) und eine Arretiereinrichtung (94) der Schiebehülse (90) an der Außenfläche vorgesehen sind; und eine Schulter (67) auf der proximalen Seite eines Dosierzylinders (60), die den distalen Rand (91) der Schiebehülse (90) berührt, um die Schiebehülse (90) aus dem proximalen Ende einer an dem Gehäuse (40) befindlichen Klinkenanordnung heraus in die Bereit-Position zu drücken.
  2. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 1, bei dem der Treibermechanismus aufweist: einen Kolben (100) mit einem Schaft (101), der in distaler Richtung von einem Anschlag (103) zu einer Kolbenendfläche (102) verläuft, und eine Einrichtung zum Treiben des Kolbens (100) in distale Richtung, wenn ein Medikament aus der Ampulle (30) auszugeben ist.
  3. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 2, bei dem die Treibereinrichtung eine Klemmhülse aufweist, die auf dem Schaft (101) des Kolbens (100) in proximaler Richtung läuft und den Kolben (100) in distale Richtung treibt, wenn ein Medikament aus der Ampulle (30) auszugeben ist.
  4. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 2, bei dem die Treibereinrichtung eine Federklemme (220) aufweist, die auf dem Schaft (101) des Kolbens (100) in proximaler Richtung läuft und den Kolben (100) in distale Richtung treibt, wenn ein Medikament aus der Ampulle (30) auszugeben ist.
  5. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 2, bei dem die Treibereinrichtung eine Mutter (406) aufweist, die auf dem Schaft (101) des Kolbens (100) läuft und den Kolben (100) in distale Richtung treibt, wenn ein Medikament aus der Ampulle (30) auszugeben ist.
  6. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 1, bei dem die Anzeigeeinrichtung ein Klinkengehäuse (80) mit einer Dosierklinke (81) aufweist, die radial von dem Gehäuse (80) vorsteht, wenn sich der Treibermechanismus in der Bereit-Position befindet.
  7. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 6, bei dem die Anzeigevorrichtung ferner aufweist: die Schiebehülse (90) mit einer Arretiereinrichtung (94), die die an dem Klinkengehäuse (80) befindliche Dosierklinke (81) aufnimmt, um zu bewirken, dass die Dosierklinke (81) radial von dem Gehäuse (80) vorsteht, wenn sich der Treibermechanismus in der Bereit-Position befindet.
  8. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 1, bei dem die Anzeigeeinrichtung die Klinkenanordnung mit einer Dosierklinke (81), die radial von dem Gehäuse vorsteht, wenn sich der Treibermechanismus in der Bereit-Position befindet, und die Schiebehülse (90) mit der Arretiereinrichtung (94) aufweist, die die an der Klinkenanordnung befindliche Dosierklinke (81) aufnimmt, um zu bewirken, dass die Dosierklinke (81) radial von dem Gehäuse (80) vorsteht, wenn sich der Treibermechanismus in der Bereit-Position befindet.
  9. Medikamentenzuführ-Pen (10) nach Anspruch 1, ferner mit einer Einrichtung zum erneuten Zuführen der gewünschten Dosis.
DE1999625179 1998-02-20 1999-02-08 Stiftförmige Medikamentenspritze mit Wiederholungsdosierung Active DE69925179T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US09026585 US5961495A (en) 1998-02-20 1998-02-20 Medication delivery pen having a priming mechanism
US09027406 US6096010A (en) 1998-02-20 1998-02-20 Repeat-dose medication delivery pen
US27406 1998-02-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69925179T2 true DE69925179T2 (de) 2006-03-16

Family

ID=26701417

Family Applications (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999621709 Active DE69921709D1 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Siftförmige Medikamentenspritze mit Inbetriebstellungsmechanismus
DE1999625179 Active DE69925179D1 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Stiftförmige Medikamentenspritze mit Wiederholungsdosierung
DE1999621709 Active DE69921709T2 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Siftförmige Medikamentenspritze mit Inbetriebstellungsmechanismus
DE1999625179 Active DE69925179T2 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Stiftförmige Medikamentenspritze mit Wiederholungsdosierung

Family Applications Before (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999621709 Active DE69921709D1 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Siftförmige Medikamentenspritze mit Inbetriebstellungsmechanismus
DE1999625179 Active DE69925179D1 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Stiftförmige Medikamentenspritze mit Wiederholungsdosierung
DE1999621709 Active DE69921709T2 (de) 1998-02-20 1999-02-08 Siftförmige Medikamentenspritze mit Inbetriebstellungsmechanismus

Country Status (6)

Country Link
US (2) US5961495A (de)
JP (2) JP4290798B2 (de)
CA (2) CA2261462C (de)
DE (4) DE69921709D1 (de)
EP (2) EP0937472B1 (de)
ES (1) ES2227913T3 (de)

Families Citing this family (152)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19723647C1 (de) * 1997-06-05 1998-12-24 Disetronic Licensing Ag Rücksetzbare Anzeigeeinrichtung einer Vorrichtung zur dosierten Abgabe eines Medikamentfluids
EP1047467B1 (de) 1998-01-16 2004-06-23 1263152 Ontario Inc. Anzeigevorrichtung zur verwendung mit einer abgabevorrichtung
RU2214286C2 (ru) 1998-01-30 2003-10-20 Ново Нордиск А/С Шприц для инъекций
US5961495A (en) * 1998-02-20 1999-10-05 Becton, Dickinson And Company Medication delivery pen having a priming mechanism
US6082358A (en) * 1998-05-05 2000-07-04 1263152 Ontario Inc. Indicating device for aerosol container
US6755810B1 (en) * 1998-11-17 2004-06-29 Novo Nordisk A/S Medicament transferring device
US6751037B1 (en) 1999-06-24 2004-06-15 Seagate Technology Llc Audio-visual drive optimized for response to an undetected synchronization field
CA2383078C (en) 1999-09-16 2008-12-30 Novo Nordisk A/S Dose setting limiter
US6382204B1 (en) 1999-10-14 2002-05-07 Becton Dickinson And Company Drug delivery system including holder and drug container
WO2003002069A3 (en) 2001-06-29 2003-08-14 Becton Dickinson Co Intradermal delivery of vaccines and gene therapeutic agents via microcannula
US6569143B2 (en) 1999-10-14 2003-05-27 Becton, Dickinson And Company Method of intradermally injecting substances
US20060018877A1 (en) * 2001-06-29 2006-01-26 Mikszta John A Intradermal delivery of vacccines and therapeutic agents
US20020193740A1 (en) 1999-10-14 2002-12-19 Alchas Paul G. Method of intradermally injecting substances
US6494865B1 (en) 1999-10-14 2002-12-17 Becton Dickinson And Company Intradermal delivery device including a needle assembly
US6776776B2 (en) 1999-10-14 2004-08-17 Becton, Dickinson And Company Prefillable intradermal delivery device
US6569123B2 (en) 1999-10-14 2003-05-27 Becton, Dickinson And Company Prefillable intradermal injector
US6843781B2 (en) * 1999-10-14 2005-01-18 Becton, Dickinson And Company Intradermal needle
GB2356144B (en) * 1999-11-10 2003-09-24 Nmt Group Plc Hypodermic syringe
GB2375965B (en) * 2000-01-28 2004-09-01 Novo Nordisk As A dose setting limiter
US6716198B2 (en) * 2000-05-18 2004-04-06 Novo Nordisk A/S Injection device
US6547764B2 (en) * 2000-05-31 2003-04-15 Novo Nordisk A/S Double pointed injection needle
US6663602B2 (en) 2000-06-16 2003-12-16 Novo Nordisk A/S Injection device
JP5058425B2 (ja) 2000-08-02 2012-10-24 ベクトン・ディキンソン・アンド・カンパニーBecton, Dickinson And Company ペン針および安全シールドシステム
US6986760B2 (en) * 2000-08-02 2006-01-17 Becton, Dickinson And Company Pen needle and safety shield system
EP1326664B1 (de) * 2000-10-09 2006-08-09 Eli Lilly And Company Stiftvorrichtung zur verabreichung des parathyroid-hormons
US6482187B1 (en) * 2000-10-23 2002-11-19 Fred O. Gibbs Animal identification and medication syringe
US6387078B1 (en) * 2000-12-21 2002-05-14 Gillespie, Iii Richard D. Automatic mixing and injecting apparatus
US6899699B2 (en) 2001-01-05 2005-05-31 Novo Nordisk A/S Automatic injection device with reset feature
DE10106367B4 (de) * 2001-02-12 2009-11-19 Tecpharma Licensing Ag Ablesehilfe für eine Vorrichtung zur Verabreichung einer einstellbaren Dosis eines injizierbaren Produkts
US6673049B2 (en) 2001-02-15 2004-01-06 Disetronic Licensing Ag Injection device for injecting fluid
EP2258425B1 (de) * 2001-05-16 2013-01-30 Eli Lilly and Company Spritzvorrichtung
WO2003008023A1 (en) 2001-07-16 2003-01-30 Eli Lilly And Company Medication dispensing apparatus configured for rotate to prime and pull/push to inject functionality
DE10163327A1 (de) 2001-07-30 2003-02-27 Disetronic Licensing Ag Reservoirmodul mit Kolbenstange
DE10163328B4 (de) * 2001-07-30 2005-08-11 Tecpharma Licensing Ag Verabreichungsgerät mit Verdrehsicherung
CN1294997C (zh) * 2001-11-30 2007-01-17 诺沃挪第克公司 安全针组件
US6730059B2 (en) 2001-12-28 2004-05-04 Becton, Dickinson And Company Medical needle assemblies
GB0205485D0 (en) * 2002-03-08 2002-04-24 Dca Design Int Ltd Improvements in and relating to a medicament delivery service
DE10232411A1 (de) * 2002-07-17 2004-02-05 Disetronic Licensing Ag Verabreichungsgerät mit verstellbarem Dosieranschlag
ES2327731T3 (es) * 2002-09-24 2009-11-03 Shl Group Ab Dispositivo de inyeccion.
GB0304822D0 (en) 2003-03-03 2003-04-09 Dca Internat Ltd Improvements in and relating to a pen-type injector
GB0304823D0 (en) 2003-03-03 2003-04-09 Dca Internat Ltd Improvements in and relating to a pen-type injector
EP2210634A1 (de) * 2009-01-22 2010-07-28 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Dosierungseinstellungsmechanismus für Arzneimittelabgabevorrichtung
US20040186437A1 (en) * 2003-03-20 2004-09-23 Frenette Claude E. Content-coded medical syringe, syringe set and syringe content identification method
GB0308267D0 (en) 2003-04-10 2003-05-14 Dca Design Int Ltd Improvements in and relating to a pen-type injector
US20040253281A1 (en) * 2003-06-12 2004-12-16 Atrium Medical Corp. Therapeutic markings applied to tissue
US8932264B2 (en) 2003-08-11 2015-01-13 Becton, Dickinson And Company Medication delivery pen assembly with needle locking safety shield
CN100531813C (zh) 2003-08-12 2009-08-26 伊莱利利公司 具有实现机械利益的三头螺纹的药物分配装置
CN100464795C (zh) * 2003-10-16 2009-03-04 伊莱利利公司 固定剂量药物分配装置
EP1541185A1 (de) 2003-12-08 2005-06-15 Novo Nordisk A/S Automatische Spritze mit Vorfüllmechanismus
JP4653115B2 (ja) * 2003-12-16 2011-03-16 アイデックス ラボラトリーズ インコーポレイテッド 組織サンプリング装置
CN100581607C (zh) * 2004-03-30 2010-01-20 伊莱利利公司 具有由最终药剂的给药激活的弹簧驱动锁定零件的药物分配设备
CA2557897C (en) * 2004-03-30 2012-08-28 Eli Lilly And Company Medication dispensing apparatus with spring-driven locking feature enabled by administration of final dose
DE102004019325A1 (de) 2004-04-21 2005-11-24 Tecpharma Licensing Ag Verabreichungsgerät mit Primingfunktion
DE102004020374A1 (de) * 2004-04-23 2005-11-10 Tecpharma Licensing Ag Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts mit gesicherter Dosiereinrichtung
US20050261639A1 (en) * 2004-05-05 2005-11-24 Atrium Medical Corp. Medicated ink marker
US20050251152A1 (en) * 2004-05-05 2005-11-10 Atrium Medical Corp. Illuminated medicated ink marker
EP1789074A4 (de) * 2004-08-09 2009-08-12 Alios Biopharma Inc Synthetische hyperglycosylierte, protease-resistente polypeptid-varianten, orale formulierungen und anwendungsverfahren dafür
US7597884B2 (en) 2004-08-09 2009-10-06 Alios Biopharma, Inc. Hyperglycosylated polypeptide variants and methods of use
DK1799287T3 (da) 2004-10-04 2013-09-02 Sanofi Aventis Deutschland Drivmekanisme til en anordning til lægemiddelfremføring
RU2388498C2 (ru) 2004-10-21 2010-05-10 Ново Нордиск А/С Устройство для инъекций, снабженное торсионной пружиной и поворотным индикатором
DE602005016952D1 (de) 2004-10-21 2009-11-12 Novo Nordisk As Wählmechanismus für einen drehstift
US7988675B2 (en) * 2005-12-08 2011-08-02 West Pharmaceutical Services Of Delaware, Inc. Automatic injection and retraction devices for use with pre-filled syringe cartridges
WO2007011888A3 (en) * 2005-07-18 2007-06-07 Pharma Pen Holdings Inc Auto-injection syringe having vent device
EP1819387A4 (de) * 2004-12-09 2011-11-02 West Pharm Serv Inc Hinterlader-festnadelspritze und automatische injektionsvorrichtung damit
DE102004063645A1 (de) * 2004-12-31 2006-07-20 Tecpharma Licensing Ag Vorrichtung zur dosierten Verabreichung eines fluiden Produkts mit Entkopplung für einen Behältniswechsel
JP2008531151A (ja) * 2005-02-28 2008-08-14 ノボ・ノルデイスク・エー/エス 注入デバイスの投与量設定機構
US20090043264A1 (en) 2005-04-24 2009-02-12 Novo Nordisk A/S Injection Device
DE102006006796A1 (de) * 2006-02-14 2007-08-16 Tecpharma Licensing Ag Überlappende Anzeige
US20090005735A1 (en) * 2006-03-03 2009-01-01 Shl Group Ab Medical Device with Orientation Sensitive Priming Mechanism
US8298194B2 (en) 2006-03-10 2012-10-30 Novo Nordisk A/S Injection device and a method of changing a cartridge in the device
JP5183499B2 (ja) 2006-03-10 2013-04-17 ノボ・ノルデイスク・エー/エス 注射装置
WO2007109002A1 (en) * 2006-03-13 2007-09-27 Merial Limited Adjustable dosage syringe with dose volume scale disposed along the longitudinal axis of the plunger
US7470259B2 (en) * 2006-03-24 2008-12-30 Hoyle Jr John D Dosage control syringe
DE602007004972D1 (de) 2006-05-16 2010-04-08 Novo Nordisk As Getriebemechanismus für ein injektionsgerät
ES2389866T3 (es) 2006-05-18 2012-11-02 Novo Nordisk A/S Dispositivo de inyección con medio de bloqueo de modo
EP1923085A1 (de) 2006-11-17 2008-05-21 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Dosier- und Antriebsvorrichtung für Medikamentenabgabegeräte
WO2008095762A1 (en) 2007-02-05 2008-08-14 Novo Nordisk A/S Injection button
CN101641126B (zh) 2007-03-23 2014-06-04 诺沃-诺迪斯克有限公司 包括锁定螺母的注射装置
ES2641881T3 (es) * 2007-09-25 2017-11-14 Becton Dickinson France Inyector automático con activador posicionable en posición activa por el movimiento de un protector de seguridad e indicación de la posición activa
JP5347174B2 (ja) 2008-01-30 2013-11-20 ベクトン・ディキンソン・フランス・エス.エー.エス. 投与量分配送出器具
CN102076372B (zh) 2008-05-02 2013-09-18 赛诺菲-安万特德国有限公司 药物输送设备
DE202008011175U1 (de) * 2008-08-18 2010-01-07 Haselmeier Gmbh Injektionsgerät
US8596265B2 (en) 2008-10-22 2013-12-03 Trudell Medical International Modular aerosol delivery system
CA2743571C (en) * 2008-11-17 2018-01-02 Becton, Dickinson And Company Additive force device for drug delivery pen for intradermal medication injection
EP2370135A4 (de) 2008-12-09 2014-04-30 Becton Dickinson Co Hebel und medikamentenausgabesystem mit antriebskraftmultiplikator für hochdruckinjektionssysteme
WO2010077278A1 (en) 2008-12-09 2010-07-08 Becton, Dickinson And Company Dual-chambered drug delivery device for high pressure injections
WO2010077279A1 (en) 2008-12-09 2010-07-08 Becton, Dickinson And Company Multi-stroke delivery pumping mechanism for a drug delivery device for high pressure injections
EP2364372A4 (de) 2008-12-09 2014-12-03 Becton Dickinson Co Medikamentenausgabesystem mit ventilöffnung und -schliessung für hochdruckinjektionen
EP2196233A1 (de) 2008-12-12 2010-06-16 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Zurückstellbarer Antriebsmechanismus für Arzneimittelabgabevorrichtungen und Arzneimittelabgabevorrichtung
EP2196232A1 (de) 2008-12-12 2010-06-16 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Antriebsmechanismus für Arzneimittelabgabevorrichtungen und Arzneimittelabgabevorrichtung
EP2201970A1 (de) * 2008-12-23 2010-06-30 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Arzneimittelabgabevorrichtung
CN102448521B (zh) 2009-03-31 2014-07-23 赛诺菲-安万特德国有限公司 药物递送装置
CN102448515B (zh) 2009-03-31 2014-07-23 赛诺菲-安万特德国有限公司 用于给药设备的安装装置和联接组件
US9463283B2 (en) 2009-06-01 2016-10-11 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Dosing mechanism for a drug deliver device
US9345840B2 (en) 2009-06-01 2016-05-24 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery dose setting mechanism with variable maximum dose
US9623187B2 (en) 2009-06-01 2017-04-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Resettable drug delivery device
US8672896B2 (en) 2009-06-01 2014-03-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Inner housing for a drug delivery device
US9238106B2 (en) 2009-06-01 2016-01-19 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Dose setting mechanism for priming a drug delivery device
US9199040B2 (en) 2009-06-01 2015-12-01 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery device last dose lock-out mechanism
US9125994B2 (en) 2009-06-01 2015-09-08 Sanofi—Aventis Deutschland GmbH Drug delivery device with dose dial sleeve rotational stop
US8257319B2 (en) 2009-06-01 2012-09-04 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery device inner housing having helical spline
US9108007B2 (en) 2009-06-01 2015-08-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Spindle and bearing combination and drug delivery device
US20100331790A1 (en) 2009-06-01 2010-12-30 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Spindle for a drug delivery device
US8728043B2 (en) 2009-06-01 2014-05-20 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drive mechanism for a drug delivery device
US8974423B2 (en) 2009-06-01 2015-03-10 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Resettable drug delivery device
US9457150B2 (en) 2009-06-01 2016-10-04 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Biasing mechanism for a drug delivery device
US8585656B2 (en) 2009-06-01 2013-11-19 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Dose setting mechanism for priming a drug delivery device
US20100324496A1 (en) * 2009-06-01 2010-12-23 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Dose setting mechanism for priming a drug delivery device
JP5668058B2 (ja) 2009-06-02 2015-02-12 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 薬物送達デバイス用のアセンブリ及び薬物送達デバイス
EP2266647A1 (de) 2009-06-25 2010-12-29 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Antriebsmechanismus für eine Arzneimittelverabreichungsvorrichtung
EP2451511A1 (de) 2009-07-08 2012-05-16 Novo Nordisk A/S Injektionsvorrichtung mit automatischer befüllung
KR101040379B1 (ko) * 2009-07-14 2011-06-10 봄텍전자 주식회사 문신 및 반영구문신용 색소의 농도조절이 가능한 문신장치
EP2292286A1 (de) 2009-09-07 2011-03-09 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Antriebsmechanismus für Arzneimittelabgabevorrichtungen und Arzneimittelabgabevorrichtung
WO2011039230A3 (en) * 2009-09-30 2011-06-30 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery system, drug delivery device, needle assembly and method for priming
CN102695531B (zh) 2009-11-03 2014-10-15 赛诺菲-安万特德国有限公司 用于输药装置的组件和输药装置
DE102009053154A1 (de) 2009-11-06 2011-05-12 Tecpharma Licensing Ag Verabreichungsvorrichtung mit Primingeinrichtung
EP2525851A2 (de) 2010-01-22 2012-11-28 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Codierter kassettenhalter und über kassettengrösse aktivierter fixierer
EP2525850B1 (de) 2010-01-22 2017-12-27 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Verfahren und System zur Bestimmung von Informationen im Zusammenhang mit einem Arzneimittelreservoir
JP5269268B2 (ja) 2010-03-31 2013-08-21 エス・ホー・エル・グループ・アクチボラゲットShl Group Ab フィードバック信号伝達手段を備えた薬剤送達装置
WO2011151315A1 (en) 2010-06-02 2011-12-08 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Training cartridge for a drug delivery device
JP5868392B2 (ja) 2010-06-11 2016-02-24 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 駆動アセンブリ、駆動構成部材及び薬物送達デバイス
DE202011110811U1 (de) 2010-08-06 2016-07-15 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Patronenhalter zum Zusammenbauen einer Patroneneinheit für eine Medikamenten-Verabreichungsvorrichtung
WO2012025590A3 (en) 2010-08-26 2012-11-15 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Method and system for determining information related to a drug reservoir
JP5943926B2 (ja) 2010-10-13 2016-07-05 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 用量設定機構及び用量を設定する方法
GB201103558D0 (en) * 2011-03-02 2011-04-13 Owen Mumford Ltd Injection devices
US9808585B2 (en) 2011-03-17 2017-11-07 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery device with tamper-evident closure means
CN103764202B (zh) 2011-04-28 2016-12-07 赛诺菲-安万特德国有限公司 用于医疗装置的阀配置
EP2704776A1 (de) 2011-05-06 2014-03-12 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Anordnung für eine wirkstofffreisetzungsvorrichtung und wirkstofffreisetzungsvorrichtung
USD735848S1 (en) 2011-11-08 2015-08-04 Becton Dickinson France Medical injector pen
USD732661S1 (en) 2011-11-08 2015-06-23 Becton Dickinson France Medical injector
EP2780059A1 (de) 2011-11-18 2014-09-24 Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Medizinprodukt und verfahren zur einschränkung des gebrauchs eines medizinprodukts
EP2790753A1 (de) * 2011-12-14 2014-10-22 Novo Nordisk A/S Injektionsstift mit mechanischer dosisanzeige mit grossen ziffern
CN104125842B (zh) 2011-12-22 2017-06-20 赛诺菲-安万特德国有限公司 带有主控制单元、控制单元和机电装置的设备以及操作这种设备的方法
CA2861706A1 (en) 2011-12-29 2013-07-04 Novo Nordisk A/S Dial-up/dial-down mechanism for wind-up pen
US20150038915A1 (en) * 2012-01-27 2015-02-05 Novo Nordisk A/S Injection Device with a Sliding Scale
JP2015511514A (ja) 2012-03-28 2015-04-20 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 薬物送達デバイスのハウジング
KR20150003198A (ko) 2012-04-05 2015-01-08 사노피-아벤티스 도이칠란트 게엠베하 펜형 주사기
US20150065960A1 (en) * 2012-04-05 2015-03-05 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Pen -type injector with window element
US9717852B2 (en) 2012-04-11 2017-08-01 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Cartridge holder and pen-type injector
JP2015520626A (ja) * 2012-05-04 2015-07-23 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 薬物送達デバイス
US8901067B1 (en) 2012-08-20 2014-12-02 G. Buford II Keith Fragrance composition
WO2014139914A1 (en) * 2013-03-13 2014-09-18 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Assembly for a drug delivery device comprising a feedback feature
CN105263547A (zh) * 2013-04-10 2016-01-20 赛诺菲 用于药物传送装置的显示组件
US9468725B2 (en) 2013-04-24 2016-10-18 Becton, Dickinson And Company Mixing pen needle
US9078983B2 (en) 2013-08-19 2015-07-14 Becton, Dickinson And Company Prefilled safety pen needle
US9272100B2 (en) 2013-08-21 2016-03-01 Becton, Dickinson And Company Extended hub for a safety pen needle
US20160206827A1 (en) * 2013-09-03 2016-07-21 Sanofi Mechanism for a drug delivery device and drug delivery device comprising the mechanism
CN105517605A (zh) * 2013-09-16 2016-04-20 诺和诺德股份有限公司 用于选择性的按固定剂量给药或按可变剂量给药的注射设备
JP2017508135A (ja) 2014-01-17 2017-03-23 ジェンザイム・コーポレーション 無菌クロマトグラフィー樹脂および製造方法におけるその使用
EP3127567A4 (de) * 2014-04-03 2017-12-06 Cc Biotechnology Corp Spritze
USD770038S1 (en) 2014-06-26 2016-10-25 Eli Lilly And Company Medication injection device
US9416775B2 (en) 2014-07-02 2016-08-16 Becton, Dickinson And Company Internal cam metering pump

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3638984C2 (de) * 1986-11-14 1993-11-18 Wilhelm Haselmeier Gmbh & Co, 7000 Stuttgart, De
DE3715258C2 (de) * 1987-05-08 1996-10-31 Haselmeier Wilhelm Fa Injektionsgerät
GB8713810D0 (en) * 1987-06-12 1987-07-15 Hypoguard Uk Ltd Measured dose dispensing device
DE4022539A1 (de) * 1990-07-16 1992-01-23 Henkel Kgaa Polyurethane fuer die ledergrundierug
US5114408A (en) * 1990-10-18 1992-05-19 Daig Corporation Universal hemostasis valve having improved sealing characteristics
US5440722A (en) * 1991-07-22 1995-08-08 Banyan Systems, Inc. System bus monitor for compiling data regarding use of a system bus
DE59202070D1 (de) * 1991-07-24 1995-06-08 Medico Dev Investment Co Injektor.
DK194291D0 (da) * 1991-11-29 1991-11-29 Novo Nordisk As Sproejte til automatisk injektion.
US5271527A (en) * 1992-04-02 1993-12-21 Habley Medical Technology Corporation Reusable pharmaceutical dispenser with full stroke indicator
GB9219849D0 (en) * 1992-09-19 1992-10-28 Hypoguard Uk Ltd Device
WO1994025090A1 (en) * 1993-04-30 1994-11-10 Pharmacia Ab A device for dosing a liquid preparation
US5593388A (en) * 1993-11-11 1997-01-14 N.J. Phillips Pty. Limited Injector with retractable shroud
US5514097A (en) * 1994-02-14 1996-05-07 Genentech, Inc. Self administered injection pen apparatus and method
US5536249A (en) * 1994-03-09 1996-07-16 Visionary Medical Products, Inc. Pen-type injector with a microprocessor and blood characteristic monitor
US5637094A (en) * 1994-11-04 1997-06-10 Pos-T-Vac, Inc. Multiple dosage syringe
CA2213682C (en) * 1995-03-07 2009-10-06 Andrew Burroughs Recyclable medication dispensing device
US5674204A (en) * 1995-09-19 1997-10-07 Becton Dickinson And Company Medication delivery pen cap actuated dose delivery clutch
US5688251A (en) * 1995-09-19 1997-11-18 Becton Dickinson And Company Cartridge loading and priming mechanism for a pen injector
US6110149A (en) * 1996-09-13 2000-08-29 Novo Nordisk A/S Syringe
US5961495A (en) * 1998-02-20 1999-10-05 Becton, Dickinson And Company Medication delivery pen having a priming mechanism

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP0937472A3 (de) 2000-02-02 application
EP0937477A2 (de) 1999-08-25 application
ES2227913T3 (es) 2005-04-01 grant
CA2261462C (en) 2003-04-22 grant
DE69921709T2 (de) 2005-11-03 grant
EP0937477B1 (de) 2004-11-10 grant
CA2261449C (en) 2003-05-06 grant
EP0937472A2 (de) 1999-08-25 application
DE69921709D1 (de) 2004-12-16 grant
JPH11313890A (ja) 1999-11-16 application
JPH11313888A (ja) 1999-11-16 application
JP4290798B2 (ja) 2009-07-08 grant
EP0937472B1 (de) 2005-05-11 grant
US6096010A (en) 2000-08-01 grant
DE69925179D1 (de) 2005-06-16 grant
EP0937477A3 (de) 2002-10-30 application
CA2261462A1 (en) 1999-08-20 application
CA2261449A1 (en) 1999-08-20 application
JP4405613B2 (ja) 2010-01-27 grant
US5961495A (en) 1999-10-05 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7169132B2 (en) Medication delivery pen
US5807346A (en) Metering instrument, particularly for injecting medicinal liquid
US5244465A (en) Reusable injection device for distributing a preselected dose
EP0554995A1 (de) Wiederverwendbarer Injektionsstift
US6096010A (en) Repeat-dose medication delivery pen
US5271527A (en) Reusable pharmaceutical dispenser with full stroke indicator
US5300041A (en) Dose setting and repeating syringe
US5378233A (en) Selected dose pharmaceutical dispenser
US20030004467A1 (en) Multi-dose syringe driver
US5921966A (en) Medication delivery pen having an improved clutch assembly
DE19900792C1 (de) Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts
DE19730999C1 (de) Dosierknopfsicherung an einer Vorrichtung zur dosierten Verabreichung eines injizierbaren Produkts
WO2004047890A1 (de) Vorrichtung zum automatischen injizieren eines wirkstoffes
WO2004047891A1 (de) Vorrichtung zum automatischen injizieren eines wirkstoffes
WO1998011927A1 (de) Abtriebsglied für den vorschub eines stopfens einer spritzampulle und stopfen hierzu
WO2008031235A1 (de) Injektionsgerät mit verlustarmem antrieb
WO2008148864A1 (de) Verabreichungsvorrichtung mit axial beweglichem anzeigeglied
JPH08730A (ja) 薬液供給ペン
WO2004002556A1 (de) Produktausschüttvorrichtung mit kolbenstangen-eilrücksetzung
DE4120267A1 (de) Verfahren zum betrieb einer vorrichtung zur abgabe eines fluessigen medizinischen behandlungsstoffes an einen zu behandelnden koerper und vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
WO1999027986A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur steuerung der eindringtiefe einer injektionsnadel
DE19838760A1 (de) Injektionsgerät zur Applikation von flüssigen Substanzen
WO1997036626A1 (de) Injektionsgerät
WO1988008725A1 (fr) Appareil d'injection comportant un element d'armement et un second element de reglage
EP0268191A2 (de) Injektionsgerät