DE69830955T2 - Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper - Google Patents

Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper

Info

Publication number
DE69830955T2
DE69830955T2 DE1998630955 DE69830955T DE69830955T2 DE 69830955 T2 DE69830955 T2 DE 69830955T2 DE 1998630955 DE1998630955 DE 1998630955 DE 69830955 T DE69830955 T DE 69830955T DE 69830955 T2 DE69830955 T2 DE 69830955T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE1998630955
Other languages
English (en)
Other versions
DE69830955D1 (de )
Inventor
Carl E. Holsinger
William J. Nicola
Keith G. Spitler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bayer AG
Bayer Corp
Original Assignee
Bayer AG
Bayer Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J9/00Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof
    • C08J9/32Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof from compositions containing microballoons, e.g. syntactic foams
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J9/00Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof
    • C08J9/04Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof using blowing gases generated by a previously added blowing agent
    • C08J9/12Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof using blowing gases generated by a previously added blowing agent by a physical blowing agent
    • C08J9/14Working-up of macromolecular substances to porous or cellular articles or materials; After-treatment thereof using blowing gases generated by a previously added blowing agent by a physical blowing agent organic
    • C08J9/143Halogen containing compounds
    • C08J9/144Halogen containing compounds containing carbon, halogen and hydrogen only
    • C08J9/146Halogen containing compounds containing carbon, halogen and hydrogen only only fluorine as halogen atoms
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08KUSE OF INORGANIC OR NON-MACROMOLECULAR ORGANIC SUBSTANCES AS COMPOUNDING INGREDIENTS
    • C08K7/00Use of ingredients characterised by shape
    • C08K7/22Expanded, porous or hollow particles
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J2375/00Characterised by the use of polyureas or polyurethanes; Derivatives of such polymers
    • C08J2375/04Polyurethanes

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein Polyurethan/Polyisocyanurat-Hartschaumstoffprodukt mit hoher Druckfestigkeit, die Verwendung von Mikrokugeln umfassend. Genauer gesagt ist der Schaum syntaktisch und geschlossenzellig und weist eine bimodale Struktur auf.
  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • [0002]
    Hartschaumstoffe und Verfahren zu ihrer Herstellung sind auf dem Gebiet der Erfindung allgemein bekannt. Solche Schäume werden typischerweise durch Umsetzung eines Polyisocyanats mit einem mit Isocyanat reaktiven Material, wie z.B. Polyol, in Gegenwart eines Treibmittels hergestellt.
  • [0003]
    In den letzten Jahren hat der deutliche Anstieg der Kosten der Ausgangsstoffe zur Herstellung von Schaum zur Entwicklung und Verwendung von Füllmaterialien zur Reduktion der Menge der verwendeten Ausgangsstoffe und des Gewichts der Endmaterialien beigetragen. Bei einem der vorgeschlagenen Füllmaterialien und Isoliermaterialien werden Mikrohohlkugeln verwendet.
  • [0004]
    Die Verwendung von Mikrohohlkugeln in Schäumen ist auf dem Gebiet der Erfindung bekannt. Die Verwendung von Mikrokugeln in einem syntaktischen Schaum mit einer bimodalen Zellenstruktur wurde jedoch auf dem Gebiet der Erfindung weder offenbart noch nahe gelegt.
  • [0005]
    Der Begriff "syntaktisch" bezieht sich hierin auf die Verwendung von Hohlkugeln in einer Polymermatrix zur Herstellung eines Zellenmaterials.
  • [0006]
    Der Begriff "PUR/PIR-Schaum" bezieht sich auf Polyurethan- und/oder Isocyanuratschaum, der durch Erzeugung von Gasblasen während der Reaktion der Polymermatrix erzeugt wird.
  • [0007]
    Der Begriff "Hybrid" bezieht sich hierin auf die gleichzeitige Verwendung von Hohlkugeln und PUR/PIR-Schaum zur Herstellung eines syntaktischen Schaums.
  • [0008]
    Der Begriff "bimodale Zellengröße" bezieht sich hierin auf einen Hybridschaum, worin der mittlere Durchmesser der Hohlkugeln zumindest 1 bis 2 Größenordnungen größer ist als der Zellendurchmesser der geschäumten Matrix.
  • [0009]
    Geschäumte Mikrokugeln, die aus einer Hülle aus synthetischem thermoplastischem Harz bestehen, die ein flüssiges Treibmittel einschließt, sind bekannt. Siehe z.B. die US-Patente Nr. 4.829.094, 4.843.104 und 4.902.722.
  • [0010]
    In Melber et al. (US-Patente Nr. 4.829.094 und 4.843.104) wird eine syntaktische Polymerschaum-Zusammensetzung mit einem Füllstoff geringer Dichte offenbart, der frei fließende Mikrokugeln enthält. Melber et al. offenbaren jedoch keinen Schaum mit bimodaler Zellenstruktur und legen einen solchen auch nicht nahe.
  • [0011]
    Otloski et al. (US-Patent Nr. 4.916.173) offenbart eine Polyurethanzusammensetzung zur Anwendung für mahlbare Modelliermassen mit Mikrohohlkugeln. Otloski et al. offenbaren jedoch eine feste Polymermatrix und keine bimodale Zellenstruktur. Janda (US-Patent Nr. 4.959.395) offenbart ebenfalls eine feste Polymermatrix und keinen Schaum mit bimodaler Zellenstruktur.
  • [0012]
    Die beiden Patente von Torobin (US-Patente Nr. 4.303.729 und 4.303.736) offenbaren die Verwendung von Mikrohohlkugeln aus Kunststoff als Füllmaterialien in Kunststoffen. Keines dieser Patente offenbart jedoch eine bimodale Zellenstruktur. Außerdem offenbaren die Patente von Torobin Mikrokugeln mit großem Durchmesser im Bereich von 200 bis 10.000 μm.
  • [0013]
    Cravens (US-Patent Nr. 4.038.238) offenbart Mikrohohlkugeln in geringeren Beladungen von 2 bis 5 Gew.-% der Gesamtzusammensetzung. Außerdem offenbart Cravens keinen Schaum mit bimodaler Zellenstruktur.
  • [0014]
    Harper (US-Patent Nr. 4.082.702) offenbart einen harten syntaktischen Schaum, der Mikrohohlperlen aus Glas umfasst. Harper offenbar jedoch keinen Schaum mit bimodaler Zellenstruktur.
  • [0015]
    Es wurde nun herausgefunden, dass die Verwendung von Mikrohohlkugeln in einem syntaktischen PUR/PIR-Schaum mit bimodaler Zellenstruktur die k-Faktor-Alterungsverluste und die Entflammbarkeit verbessert, da das Treibmittel in einer Mikrokugel eingeschlossen ist. Außerdem führt der Zusatz von Mikrokugeln zum vorliegenden Schaum zu einer verbesserten Druckfestigkeit.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • [0016]
    Ein Ziel der vorliegenden Erfindung besteht in der Bereitstellung eines Hartschaumstoffprodukts, das bei gleichbleibendem k-Faktor des Produkts eine geringere Dichte aufweist.
  • [0017]
    Ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung besteht in der Bereitstellung eines Hartschaumstoffprodukts mit im Vergleich zu herkömmlichen Schäumen höherer Druckfestigkeit bei gegebener Dichte.
  • [0018]
    Ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung besteht in der Bereitstellung eines sichereren Produkts durch Verringerung der Entflammbarkeit des Schaums.
  • [0019]
    Dieses und weitere, für Fachleute auf dem Gebiet der Erfindung offensichtliche Ziele werden durch die Verwendung von Mikrohohlkugeln erreicht, die mit einem Kohlenwasserstoff, Luft oder Vakuum gefüllt sind, um den Schäumen einheitliche Zellengeometrien zu verleihen. Das Hartschaumstoffprodukt umfasst 20 bis 80 Gew.-% Mikrohohlkugeln, wobei die Mikrokugeln einen mittleren Durchmesser im Bereich von 80 bis 200 μm aufweisen. Die Mikrokugeln sind in 80 bis 20 Gew.-% eines geschlossenzelligen Polyurethan- oder Polyisocyanuratschaums eingeschlossen, wobei die Zellen des Schaums einen mittleren Durchmesser von 0,01 bis 40 μm aufweisen.
  • [0020]
    Die enge Durchmesserverteilung der Mikrokugeln ergebt zusammen mit den sehr kleinen Zellen, die durch das Treibmittel gebildet werden, eine bimodale syntaktische Schaumstruktur. Solch eine Struktur ergibt im Vergleich zu herkömmlichen Schäumen einen höhere Druckfestigkeit bei gegebener Dichte. Da das Kohlenwasserstoff-Treibmittel, sofern vorhanden, in den Mikrohohlkugeln eingeschlossen ist, wird außerdem die Entflammbarkeit verringert und die Beibehaltung des k-Faktors verbessert.
  • BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0021]
    1 ist eine Darstellung eines Teils des vorliegenden syntaktischen Schaums, worin die bimodale Zellenstruktur zwischen den kleinen Zellen der geschäumten Matrix und den Mikrokugeln dargestellt ist.
  • [0022]
    2 ist eine Darstellung, die zeigt, wie die Druckfestigkeit in der vorliegenden Erfindung erhöht wird, indem ein Sandwich-Stab aus den kleinen PUR/PIR-Zellen zwischen den Hüllen der Mikrokugeln gebildet wird.
  • [0023]
    3 ist eine Mikroaufnahme eines typischen, nichtsyntaktischen PIR-Schaums mit zufällig und breit verteilten Zellengrößen.
  • [0024]
    4 ist eine Mikroaufnahme mit derselben Vergrößerung eines Schaums der vorliegenden Erfindung, worin die großen kugelförmigen Zellen im Wasser/Isocyanatschaum eingebettet sind.
  • [0025]
    5 ist eine Mikroaufnahme, die eine weitere Vergrößerung von 4 zeigt, worin ein Beispiel für die Mikrokugeln zu sehen ist, die durch die Wasser/Isocyanatzellen verbunden sind.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG
  • [0026]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein verbessertes hartes Schaumprodukt, das Mikrokugeln umfasst.
  • [0027]
    Die hierin verwendeten Mikrokugeln sind allgemein bekannt. Im Handel erhältliche Mikrokugeln umfassen Expancel 551 DE, erhältlich von Expancel Inc.; Z-Licht W-1000 von Zeelan Industries; Dualite M6032AE von Pierce & Stevens Corporation; Scotchlite S-series von 3M; und QCEL 300 und QCEL 650 von PQ Corporation. Die Mikrokugeln vom Expancel- und Dualite-Typ sind beide schäumbar und Mikrokugeln aus einer dünnen Hülle aus einem Copolymer von Vinylidenchlorid mit Acrylnitril, die Hülle der Mikrokugeln Z-Light W-1000 ist aus Keramik, und die Mikrokugeln Scotchlite und QCEL bestehen aus Glashüllen. Das Innere der Mikrokugeln von Expancel und Pierce & Stevenson enthält typischerweise einen flüchtigen Kohlenwasserstoff, einschließlich Isobutan, Isopentan oder Cyclopentan, könnte aber auch, falls erforderlich, mit speziellen niedrigsiedenden Lösungsmitteln hergestellt werden. Die Keramik- und Glasmikrokugeln enthalten üblicherweise Luft, können aber auch Vakuum enthalten. Im Falle einer Polymerhülle wird, wenn die Mikrokugel erhitzt wird, die Polymerhülle beispielsweise nach und nach erweicht, der flüchtige Kohlenwasserstoff verflüchtigt sich, und die Mikrokugeln werden aufgeschäumt.
  • [0028]
    Bei derzeit erhältlichen Mikrokugeln enthält eine vorgegebene Probe typischerweise unterschiedliche Größen. Die in dieser Erfindung verwendeten Mikrokugeln sind Mikrohohlkugeln mit einem mittleren Durchmesser zwischen 80 und 200 μm, vorzugsweise 100 und 140 μm. Die Dichte der Polymer-, Glas- und Keramikmikrokugeln reicht von 0,01 bis 0,4 g/cm3, 0,1 bis 0,5 g/cm3 bzw. 0,4 bis 0,7 g/cm3.
  • [0029]
    Die zugesetzte Menge der Mikrokugeln ist so gewählt, dass der gewichtsprozentuelle Anteil der Mikrokugeln im Schaumprodukt 20 bis 80 Gew.-% an Mikrohohlkugeln beträgt. Vorzugsweise sind 40 bis 60 Gew.-% Mikrokugeln vorhanden.
  • [0030]
    Die Mikrokugeln sind in 80 bis 20 Gew.-% eines geschlossenzelligen PUR/PIR-Schaums eingeschlossen. Wenn die Menge der Mikrokugeln im Schaumprodukt beispielsweise 20% beträgt, sind die restlichen 80% geschlossenzelliger PUR/PIR-Schaum. Umgekehrt sind, wenn die Menge der Mikrokugeln im Schaumprodukt 80% beträgt, die restlichen 20% Polyurethanschaum.
  • [0031]
    Der Schaum der vorliegenden Erfindung ist ein geschlossenzelliger Polyurethan- oder Polyisocyanuratschaum, wobei der mittlere Durchmesser der Zellen des Schaums 0,01 bis 40 μm beträgt. Vorzugsweise beträgt der Durchmesser der Zellen 0,5 bis 20 μm.
  • [0032]
    Da der vorliegende Schaum ein syntaktischer Schaum mit einer bimodalen Zellenstruktur ist, weisen die Mikrokugeln einen Durchmesser auf, der zumindest 1- bis 2-mal größer ist als der Durchmesser der Zellen. Dies ist in 1 dargestellt, worin der Bereich "A" für die Mikrokugel steht, der Bereich "B" die dreieckige Grenzfläche darstellt und der Bereich "C" die Mikrokugelhülle zeigt. Die kleinen Zellen des PUR/PIR-Schaums befinden sich zwischen den Mikrokugelhüllen und in den dreieckigen Grenzflächen. 2 zeigt, wie die Druckfestigkeit erhöht wird, indem ein Sandwich-Stab aus den kleinen PUR/PIR-Zellen zwischen den Mikrokugelhüllen gebildet wird. Während 3 eine Mikroaufnahme eines typischen, nichtsyntaktischen Schaums mit willkürlich und breit verteilten Zellengrößen darstellt, zeigen 4 und 5 einen Schaum der vorliegenden Erfindung, worin die großen kugelförmigen Zellen im Wasser/Isocyanatschaum eingebettet sind.
  • [0033]
    Wenn beispielsweise eine Mikrokugel einen Durchmesser von 80 μm aufweist, ist der Zellendurchmesser nicht größer als 40 μm. 2 zeigt, wie die Druckfestigkeit erhöht wird, indem ein Sandwich-Stab aus den kleinen PUR/PIR-Zellen zwischen den Mikrokugelhüllen gebildet wird.
  • [0034]
    Die Herstellung von Hartschaumstoffen der vorliegenden Erfindung, die auf Polyisocyanaten basieren, ist an sich bekannt und wurde beispielsweise in den deutschen Offenlegungsschriften 1.694.142, 1.694.215 und 1.720.768 sowie im Kunststoff- Handbuch, Band VII, Polyurethan, Vieweg und Hochtlen (Hrsg.), Carl Hanser Verlag, München (1966) und in der neuen Ausgabe dieses Bands, herausgegeben von G. Oertel, Carl Hanser Verlag, München, Wien (1983) beschrieben.
  • [0035]
    Bei diesen Schäumen handelt es sich hauptsächlich um solche, die Urethan- und/oder Isocyanurat- und/oder Allophanat- und/oder Uretdion- und/oder Harmstoff- und/oder Carbodiimidgruppen umfassen. Folgendes kann zur Herstellung der auf Isocyanaten basierenden, bimodalen, syntaktischen Schäume verwendet werden, wobei die Mikrokugeln gemäß vorliegender Erfindung eingesetzt werden:
    • a) Als Ausgangskomponenten sind aliphatische, cycloaliphatische, araliphatische, aromatische und heterozyklische Polyisocyanate, wie beispielsweise jene, die von W. Siefken in Justus Liebigs Annalen der Chemie 562, S. 75–136 beschrieben wurden, z.B. solche der Formel Q(NCO)n worin n = 2–4, vorzugsweise 2–3, ist und Q für einen aliphatischen Kohlenwasserstoffrest mit 2–18, vorzugsweise 6–10, Kohlenstoffatomen, einen cycloaliphatischen Kohlenwasserstoffrest mit 4–15, vorzugsweise 5–10, Kohlenstoffatomen, einen aromatischen Kohlenwasserstoffrest mit 6-15, vorzugsweise 6–13, Kohlenstoffatomen oder einen araliphatischen Kohlenwasserstoffrest mit 8–15, vorzugsweise 8–13, Kohlenstoffatomen steht, wie beispielsweise die Polyisocyanate, die in der DE-OS 2.832.253, S. 10–11 beschrieben sind, geeignet. Besonders bevorzugt sind normalerweise solche Polyisocyanate, die technisch leicht zugänglich sind, wie beispielsweise 2,4- und 2,6-Toluylendiisocyanat, sowie Gemische dieser Isomere ("TDI"); Polyphenylpolymethylenpolyisocyanate, wie z.B. jene, die durch Anilin-Formaldehyd-Kondensation und darauf folgende Behandlung mit Phosgen ("Roh-MDI") erhalten werden, und Polyisocyanate, die Carbodiimidgruppen, Urethangruppen, Allophanatgruppen, Isocyanuratgruppen, Harnstoffgruppen oder Biuretgruppen enthalten ("modifizierte Polyisocyanate"), insbesondere jene mo difizierten Polyisocyanate, die von 2,4- und/oder 2,6-Toluylendiisocyanat und von 4,4'- und/oder 2,4'-Diphenylmethandiisocyanat abgeleitet sind.
    • b) Die Ausgangskomponenten können außerdem Verbindungen mit einem Molekulargewicht von üblicherweise 400 bis 10.000 sein, die zumindest zwei Wasserstoffatome enthalten, die gegenüber Isocyanaten reaktiv sind. Diese umfassen neben Verbindungen mit Amino-, Thio- oder Carboxylgruppen vorzugsweise Verbindungen mit Hydroxylgruppen, insbesondere solche mit einem Molekulargewicht von 1.000 bis 6.000, vorzugsweise 2.000 bis 6.000, z.B. Polyether und Polyester, sowie Polycarbonate und Polyesteramide mit zumindest 2, üblicherweise 2 bis 8, vorzugsweise 2 bis 6, Hydroxylgruppen; die Verwendung dieser Verbindungen für die Herstellung von homogenen und zellenförmigen Polyurethanen ist an sich bekannt und beispielsweise in der DE-OS 2.832.253, S. 11–18 offenbart.
    • c) In manchen Fällen können auch Verbindungen mit zumindest zwei Wasserstoffatomen, die gegenüber Isocyanaten reaktiv sind, und einem Molekulargewicht von 32 bis 399 als weitere Ausgangskomponenten verwendet werden. In diesem Fall werden unter Verbindungen mit Hydroxylgruppen und/oder Aminogruppen und/oder Thiolgruppen und/oder Carboxylgruppen, vorzugsweise Verbindungen mit Hydroxygruppen und/oder Aminogruppen, solche verstanden, die als Kettenverlängerer oder Vernetzer verwendet werden. Diese Verbindungen weisen üblicherweise 2 bis 8, vorzugsweise 2 bis 4, Wasserstoffatome auf, die gegenüber Isocyanaten reaktiv sind. Geeignete Beispiele sind in der DE-OS 2.832.253, S. 19–20 offenbart.
    • d) Die Treibmittel, die im Verbindung der vorliegenden Erfindung eingesetzt werden können, umfassen Wasser und/oder leicht flüchtige organische oder anorganische Substanzen und andere flüchtige Hilfstreibmittel, die typischerweise zum Schäumen von PUR/PIR-Schaumstoffen eingesetzt werden. Organische Treibmittel umfassen Aceton, Ethylacetat, halogensubstituierte Alkane, wie z.B. Methylenchlorid, Chloroform, Ethylenchlorid, Vinylidenchlorid, Monofluortrichlormethan, Chlordifluormethan, Dichlordifluormethan, Dichlordifluorethan, Dichlortrifluorethan; außerdem Butan, Hexan, Heptan oder Diethylether. Spezifische Beispiele für solche Treib mittel umfassen: 1,1,1,4,4,4-Hexafluorbutan (HFC-356); Tetrafluorethane, wie z.B. 1,1,1,2-Tetrafluorethan (HFC-134a); 1,1,2,3,3,-Pentafluorpropan (HFC-245ea), 1,1,1,2,3-Pentafluorpropan (HFC-245ca), 1,1,2,3,3-Pentafluorpropan (HFC-245ea), 1,1,1,2,3-Pentafluorpropan (HFC-245eb) und 1,1,2,2,3,3-Hexafluorpropan (HFC-236ca); Nexafluorpropane, wie z.B. 1,1,2,2,3,3-Hexafluorpropan (HFC-236ca), 1,1,1,2,2,3-Hexafluorpropan (HFC-236cb), 1,1,1,2,3,3-Hexafluorpropan (HFC-236ea), 1,1,1,3,3,3-Hexafluorpropan (HFC-236fa); Pentafluorbutane, wie z.B. 1,1,1,3,3-Pentafluorbutan (HFC-365); und Difluorethane, wie z.B. 1,1-Difluorethan (HFC-152a). Beispiele für anorganische Treibmittel sind Luft, CO2 und N2O. Eine Schäumwirkung kann auch durch Zusatz von Verbindungen erreicht werden, die sich bei Temperaturen über Raumtemperatur zersetzen und Gase freisetzen, wie z.B. Azodicarbonamid oder Azoisobuttersäurenitril. Weitere Beispiele für Treibmittel finden sich in Vieweg und Hochtlen, Kunststoff-Handbuch, Bd. VII, S. 108–109, S. 453–455 und S. 507–510, Carl-Hanser-Verlag, München (1966).
    • e) In manchen Fällen können gleichzeitig auch andere Hilfsmittel und Additive eingesetzt werden, wie beispielsweise:
    • – Wasser und/oder andere stark flüchtige Substanzen, wie z.B. Treibmittel;
    • – allgemein bekannte zusätzliche Katalysatoren, in Mengen von bis zu 10 Gew.-% der Komponente b);
    • – oberflächenaktive Additive, wie z.B. Emulgatoren und Schaumstabilisatoren; und
    • – Reaktionsverzögerer, wie z.B. saure Substanzen, wie Salzsäure oder Halogenide organischer Säuren, außerdem allgemein bekannte Zellregulatoren, wie z.B. Paraffine, Fettalkohole oder Dimethylpolysiloxane, sowie Pigmente oder Farbstoffe und andere allgemein bekannte Flammverzögerungsmittel, wie z.B. Trikresylphosphat, Stabilisatoren gegen Alterungs- und Verwitterungswirkung, Weichmacher, Fungistatika und Bakteriostatika sowie Füllstoffe, wie z.B. Bariumsulfat, Kieselgur, Ruß oder Schlämmkreide.
  • [0036]
    Weitere Beispiele für oberflächenaktive Additive, Schaumstabilisatoren, Zellregulatoren, Reaktionsverzögerer, Stabilisatoren, Flammverzögerungsmittel, Weichmacher, Farbstoffe, Füllstoffe, Fungistatika und Bakteriostatika, die in manchen Fällen gleichzeitig eingesetzt werden können, sowie Details in Bezug auf die Verwendung und Wirkung dieser Additive sind beispielsweise auf S. 103–113 des Kunststoff-Handbuchs, Bd. VII, Vieweg und Hochtlen, Hrsg., Carl Hanser Verlag, München (1966) zu finden.
  • [0037]
    Die Schäume auf Isocyanatbasis können auf allgemein bekannte Weise hergestellt werden.
  • [0038]
    Die Herstellung von Polyurethankunststoffen kann beispielsweise wie nachstehend erfolgen: Die Reaktanden werden durch ein allgemein bekanntes Einstufenverfahren, das Präpolymer-Verfahren oder Semipräpolymer-Verfahren, umgesetzt, wobei häufig technische Anlagen verwendet werden, wie sie beispielsweise im US-Patent 2.764.565 offenbart sind. Details in Bezug auf die Verarbeitungsanlage, die auch im Hinblick auf die Erfindung relevant sind, sind beispielsweise auf S. 121–205 des Kunststoff-Handbuchs, Bd. VII, Vieweg und Hochtlen (Hrsg.), Carl Hanser Verlag, München (1966) beschrieben. Aufgrund inhärent hohen Viskosität von Formulierungen mit großen Beladungen an Mikrokugeln sind weitere Überlegungen in Bezug auf die Verarbeitung notwendig. Eine kommerzielle Lösung besteht in der Verwendung eines Extruders zum Vermischen und Zudosieren der die Mikrokugeln enthaltenden Aufschlämmung. Eine derartige Technologie ist beispielsweise im US-Patent Nr. 5.424.014 offenbart.
  • [0039]
    Die gemäß vorliegender Erfindung erhältlichen Produkte können beispielsweise als energieabsorbierende Schaumstoffe; Isolierungen für Geräte; Schichtstoffplatten für Außenwandelemente, Dachisolierplatten, Innenwände, isolierte Türen usw. verwendet werden.

Claims (11)

  1. Hartes Polyurethanprodukt und/oder Polyisocyanurat- (PIR-) Produkt mit hoher Druckfestigkeit, umfassend: a) 20 bis 80 Gew.-% Mikrohohlkugeln, wobei die Mikrokugeln einen mittleren Durchmesser von 80–200 μm aufweisen und eingeschlossen sind in b) 80 bis 20 Gew.-% eines geschlossenzelligen Polyurethanschaums, wobei die Zellen des Schaums einen mittleren Durchmesser von 0,01 bis 40 μm aufweisen.
  2. Hartes Polyurethanprodukt und/oder Polyisocyanurat- (PIR-) Produkt nach Anspruch 1, worin das Gewicht der Mikrohohlkugeln im harten Polyurethanprodukt 40 bis 60 Gew.-% beträgt.
  3. Hartes Polyurethanprodukt und/oder Polyisocyanurat- (PIR-) Produkt nach Anspruch 1, worin der mittlere Durchmesser der Mikrohohlkugeln im Bereich von 100 bis 140 μm liegt.
  4. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 1, worin der mittlere Durchmesser der Zellen des Schaums im Bereich von 0,5 bis 20 μm liegt.
  5. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 1, worin die Mikrokugeln eine dünne Hülle aus einem Copolymer von Vinylidenchlorid mit Acrylnitril umfassen.
  6. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 5, worin die Mikrokugeln im Inneren ein Kohlenwasserstoffgas umfassen.
  7. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 6, worin das Kohlenwasserstoffgas aus der aus Cyclopentan, Isobutan und Pentan bestehenden Gruppe ausgewählt ist.
  8. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 1, worin die Mikrokugeln eine Keramikhülle umfassen.
  9. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 1, worin die Mikrokugeln eine Glashülle umfassen.
  10. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 8, worin die Mikrokugeln im Inneren ein Vakuum umfassen.
  11. Hartes Polyurethanprodukt nach Anspruch 9, worin die Mikrokugeln im Inneren ein Vakuum umfassen.
DE1998630955 1997-08-11 1998-07-29 Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper Active DE69830955T2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US90944797 true 1997-08-11 1997-08-11
US909447 2001-07-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69830955T2 true DE69830955T2 (de) 2006-04-20

Family

ID=25427242

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998630955 Active DE69830955T2 (de) 1997-08-11 1998-07-29 Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper
DE1998630955 Expired - Fee Related DE69830955D1 (de) 1997-08-11 1998-07-29 Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998630955 Expired - Fee Related DE69830955D1 (de) 1997-08-11 1998-07-29 Syntaktische Polyurethan/Polyisocyanurat Hartschaumstoffformkörper

Country Status (8)

Country Link
US (1) US6166109A (de)
EP (1) EP0896976B1 (de)
JP (1) JPH11140219A (de)
CN (1) CN1088005C (de)
CA (1) CA2239950C (de)
DE (2) DE69830955T2 (de)
DK (1) DK0896976T3 (de)
ES (1) ES2245798T3 (de)

Families Citing this family (48)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2000044821A1 (en) * 1999-01-26 2000-08-03 Huntsman International Llc Foamed thermoplastic polyurethanes
US20030060110A1 (en) * 1999-12-24 2003-03-27 Desai Dilipkumar R. Expanded extruded polymeric textile
EP1145817B1 (de) * 2000-04-11 2004-10-27 Siempelkamp Handling Systeme GmbH & Co. Herstellung schaumgefüllter Sandwichelemente mit Schaumauftrag in Kassetten
US6758857B2 (en) * 2000-11-13 2004-07-06 Acmi Corporation Treatment catheters with thermally insulated regions
US20020161063A1 (en) 2000-12-21 2002-10-31 Duffy John D. Blowing agent composition and polymeric foam containing a normally-liquid hydrofluorocarbon and carbon dioxide
CA2431694A1 (en) 2000-12-21 2002-07-04 Dow Global Technologies Inc. Blowing agent compositions containing hydrofluorocarbons and a low-boiling alcohol and/or low-boiling carbonyl compound
US7378454B2 (en) * 2001-04-09 2008-05-27 Toyo Tire & Rubber Co., Ltd. Polyurethane composition and polishing pad
JP2004536172A (ja) * 2001-05-25 2004-12-02 アパーチェ・プロダクツ・カンパニー 発泡体断熱のための膨張性ミクロスフェアおよび方法
DE10129232A1 (de) 2001-06-19 2003-01-02 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von syntaktischen Polyurethan
CN100348663C (zh) * 2001-11-02 2007-11-14 日本皇冠塞株式会社 具有优异的安全性且环保的盖用密封件和金属盖
US7199168B2 (en) * 2002-02-13 2007-04-03 Bayer Materialscience Llc Process for making cellular composites using polymeric isocyanates as binders for hollow filler particles
JP2003292889A (ja) * 2002-04-08 2003-10-15 Fujikura Kasei Co Ltd 発泡性塗料組成物および発泡塗膜を備えた塗装品ならびに発泡塗膜の形成方法
US20040171339A1 (en) * 2002-10-28 2004-09-02 Cabot Microelectronics Corporation Microporous polishing pads
US6913517B2 (en) 2002-05-23 2005-07-05 Cabot Microelectronics Corporation Microporous polishing pads
US6706776B2 (en) 2002-06-18 2004-03-16 Bayer Corporation Syntactic foams with improved water resistance, long pot life and short demolding times
DE10358371A1 (de) 2003-12-11 2005-07-28 Basf Ag Syntaktisches Polyurethan, enthaltend Öl, bevorzugt Ricinusöl
DE10358368A1 (de) 2003-12-11 2005-07-07 Basf Ag Syntaktische Polyurethane und deren Verwendung zur Off-Shore-Dämmung
DE102004010809A1 (de) * 2004-03-05 2005-09-22 Bayer Materialscience Ag Flexible Formteile aus geschäumtem Polyurethan und ihre Verwendung
EP1756224B1 (de) * 2004-05-28 2007-10-17 Albemarle Corporation Flammwidrige polyurethane und additive dafür
JP2006022139A (ja) * 2004-07-06 2006-01-26 Takao Kawai 微細空洞を有する発泡ポリウレタン及びその製造方法
EP1702947A3 (de) * 2005-03-18 2009-11-04 Aviointeriors S.P.A. Polyurethanschaumstoff und gefüllte Struktur mit diesem Schaumstoff
EP1712585A3 (de) * 2005-04-15 2010-04-28 Whirlpool Corporation Verfahren zur Herstellung von expandierten Polymermaterialen
US20070021518A1 (en) * 2005-07-21 2007-01-25 Lear Corporation Additives to spray urethane
US20070222106A1 (en) * 2006-03-24 2007-09-27 Century-Board Usa, Llc Extrusion of polyurethane composite materials
EP1884358B1 (de) * 2006-08-01 2009-03-11 Epurex Films GmbH & Co. KG Verfahren zur Herstellung von Mehrschichtfolien aus thermoplastischen Polyurethanen
US20090239429A1 (en) 2007-03-21 2009-09-24 Kipp Michael D Sound Attenuation Building Material And System
US8445101B2 (en) 2007-03-21 2013-05-21 Ashtech Industries, Llc Sound attenuation building material and system
US20090004459A1 (en) 2007-03-21 2009-01-01 Kipp Michael D Utility materials incorporating a microparticle matrix
DE102007015660A1 (de) * 2007-03-31 2008-10-02 Brugg Rohr Ag, Holding Flexibles wärmeisoliertes Leitungsrohr
CN102046736A (zh) * 2008-05-27 2011-05-04 皇家飞利浦电子股份有限公司 制备硬质泡沫材料的方法和制备粘度降低的树脂材料的方法
US20100028650A1 (en) * 2008-07-31 2010-02-04 Nhk Spring Co., Ltd. Closed-cell urethane sheet, manufacturing method thereof and waterproof sealing materials
WO2010022895A1 (de) * 2008-08-27 2010-03-04 Bayer Materialscience Ag Viskoelastische polyurethan- und polyisocyanurat-hartschaumstoffe
US8591677B2 (en) 2008-11-04 2013-11-26 Ashtech Industries, Llc Utility materials incorporating a microparticle matrix formed with a setting agent
EP2501749B1 (de) * 2009-11-20 2013-09-18 Basf Se Mikrohohlkugeln enthaltende harzschaumstoffe
KR101231023B1 (ko) * 2009-11-26 2013-02-07 제일모직주식회사 단열성이 우수한 경질 폴리우레탄 폼 및 그 제조방법
JP5566851B2 (ja) * 2010-03-04 2014-08-06 日東電工株式会社 熱発泡性樹脂組成物、熱発泡性樹脂シート、熱発泡性積層体、発泡体およびその製造方法
KR101332433B1 (ko) 2010-08-24 2013-11-22 제일모직주식회사 단열성이 우수한 경질 폴리우레탄 폼 및 그 제조방법
US8937106B2 (en) 2010-12-07 2015-01-20 Basf Se Melamine resin foams with nanoporous fillers
JP2014520951A (ja) * 2011-07-19 2014-08-25 ジョンソン コントロールズ テクノロジー カンパニーJohnson Controls Technology Company フォーム材補強構造部材
DE102011083017A1 (de) 2011-09-20 2013-03-21 Evonik Industries Ag Verbundwerkstoffe umfassend eine offenzellige Polymermatrix und darin eingebettete Granulate
DE102011083011A1 (de) * 2011-09-20 2013-03-21 Evonik Goldschmidt Gmbh Verbundwerkstoffe umfassend eine Polymermatrix und darin eingebetteteGranulate
US9745224B2 (en) 2011-10-07 2017-08-29 Boral Ip Holdings (Australia) Pty Limited Inorganic polymer/organic polymer composites and methods of making same
EP2657280A1 (de) * 2012-04-23 2013-10-30 Basf Se Mineralstoffpartikel enthaltender Polyurethan-Verbundwerkstoff
US8883869B2 (en) * 2012-08-08 2014-11-11 Provee Technologies, Llc Impact absorbing foam
CN103240884B (zh) * 2013-05-07 2015-07-15 西北工业大学 具有双峰分布的聚碳酸酯微孔材料的制备方法
WO2016022103A1 (en) 2014-08-05 2016-02-11 Amitabha Kumar Filled polymeric composites including short length fibers
GB201420055D0 (en) * 2014-11-11 2014-12-24 Technion Res & Dev Foundation Low density micropsheres
JP5828950B1 (ja) * 2014-11-21 2015-12-09 サンユレック株式会社 ポリウレタン樹脂組成物、封止材及び電気電子部品

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1200063A (en) * 1966-12-01 1970-07-29 Minnesota Mining & Mfg Nailable polyurethane resins
US3510392A (en) * 1968-09-16 1970-05-05 Pittsburgh Corning Corp Glass nodules in cellular polyurethane
US4038238A (en) * 1973-08-29 1977-07-26 The Dow Chemical Company Low density rapid-setting polyurethanes
US4082702A (en) * 1975-09-18 1978-04-04 Dow Corning Corporation Flame retardant rigid polyurethane syntactic foam
US4303736A (en) * 1979-07-20 1981-12-01 Leonard Torobin Hollow plastic microspheres
US4303729A (en) * 1979-07-20 1981-12-01 Torobin Leonard B Hollow plastic microspheres
US4902722A (en) * 1987-11-19 1990-02-20 Pierce & Stevens Corp. Expandable graphic art printing media using a syntactic foam based on mixture of unexpanded and expanded hollow polymeric microspheres
US4843104A (en) * 1987-03-19 1989-06-27 Pierce & Stevens Syntactic polymer foam compositions containing microsphere fillers
US4722943A (en) * 1987-03-19 1988-02-02 Pierce & Stevens Corporation Composition and process for drying and expanding microspheres
US4916173A (en) * 1988-05-06 1990-04-10 Ciba-Geigy Corporation Polyurethane syntactic foam modeling stock
US4959395A (en) * 1988-06-28 1990-09-25 The B. F. Goodrich Company Bulk polymerized molded products containing cycloolefin monoments with microencapsulated blowing agents
JPH04257429A (en) * 1991-02-08 1992-09-11 Oji Paper Co Ltd Preparation of foamed sheet

Also Published As

Publication number Publication date Type
US6166109A (en) 2000-12-26 grant
JPH11140219A (ja) 1999-05-25 application
ES2245798T3 (es) 2006-01-16 grant
EP0896976A1 (de) 1999-02-17 application
CA2239950A1 (en) 1999-02-11 application
EP0896976B1 (de) 2005-07-27 grant
CN1088005C (zh) 2002-07-24 grant
DK0896976T3 (da) 2005-10-10 grant
CA2239950C (en) 2007-09-18 grant
DE69830955D1 (de) 2005-09-01 grant
CN1223927A (zh) 1999-07-28 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5451615A (en) Process for preparing polyurethane foam in the presence of a hydrocarbon blowing agent
US5032623A (en) Rigid foams using CHClF2 as a blowing agent
US5391317A (en) Process for preparing a polyurethane foam in the presence of a hydrocarbon blowing agent
EP0421269A2 (de) Verfahren zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaumstoffen mit geringer Wärmeleitfähigkeit und ihre Verwendung
EP0381986A1 (de) Verwendung von C3- bis C5- Polyfluoralkanen als Treibgase
EP0062835A1 (de) Verfahren zur Herstellung von geschlossenzelligen Polyurethan-Formteilen mit einer verdichteten Randzone
US4943597A (en) Polyether polyol formulations for hard CFC replacement by water blowing in rigid polyurethane foams
US5167884A (en) Energy absorbing, water blown, rigid polyurethane foam
US6166109A (en) Syntactic rigid PUR/PIR foam boardstock
US4433071A (en) Flame and dripping ember retardant flexible polyurethane foams
WO2001072863A1 (en) Fire resistant foam and foam products, method and dispersions for making same
EP0331941A1 (de) Verfahren zur Herstellung von kalthärtenden Polyurethan-Weichformschaumstoffen mit hervorragenden Dämpfungseigenschaften
DE102005050473A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Polyurethan-Kaltschäumen
EP0728783A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaumstoffen
US4404294A (en) Nonflammable light foams containing urea and urethane groups in which a mono- and/or oligo-saccharide dissolved in water is reacted with a polyisocyanate in the presence of a polyol, a catalyst and a flameproofing agent
EP0023987A1 (de) Stabile Füllstoff-Polyol-Dispersionen, ein Verfahren zu deren Herstellung und die Verwendung zur Herstellung von gegebenenfalls geschäumten Polyurethankunststoffen
EP0708127A2 (de) Verfahren zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaumstoffen mit einer verminderten Wärmeleitfähigkeit und ihre Verwendung
US5187204A (en) Energy absorbing, water blown, rigid polyurethane foam articles
EP0344537A1 (de) Verwendung von 1,1,1,4,4,4-Hexafluorbutan als Treib- und Dämmgas für die Herstellung von Kunststoff-Schaumstoffen
EP0610714A2 (de) Harte hydrophobe Polyurethane
US4033908A (en) Polyisocyanurate compositions and foams of improved friability and process of preparing same
EP0296449A1 (de) Verfahren zur Herstellung von kalthärtenden Polyurethan-Weichformschaumstoffen
EP0432672A2 (de) Verfahren zur Herstellung von Schaumstoffen mit Hilfe von Fluoralkanen
US5194175A (en) Rigid foams, methods for preparation thereof and compositions useful in methods and preparations thereof
DE19742012A1 (de) Temperaturstabile Hartschaumstoffe auf Isocyanatbasis mit geringer Sprödigkeit und niedriger Wärmeleitfähigkeit