DE69828621T2 - Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit - Google Patents

Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit

Info

Publication number
DE69828621T2
DE69828621T2 DE1998628621 DE69828621T DE69828621T2 DE 69828621 T2 DE69828621 T2 DE 69828621T2 DE 1998628621 DE1998628621 DE 1998628621 DE 69828621 T DE69828621 T DE 69828621T DE 69828621 T2 DE69828621 T2 DE 69828621T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
needle
member
element
body
blunting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1998628621
Other languages
English (en)
Other versions
DE69828621D1 (de
Inventor
F. Gregory BIANCARDI
G. Richard HOLDAWAY
S. Richard KEARNS
M. John POLIDORO
R. Carl SAHI
J. Kevin SEIFERT
C. Chad SMUTNEY
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bio-Plexus Inc Vernon
Bio Plexus Inc
Original Assignee
Bio-Plexus Inc Vernon
Bio Plexus Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US4206497P priority Critical
Priority to US420646P priority
Application filed by Bio-Plexus Inc Vernon, Bio Plexus Inc filed Critical Bio-Plexus Inc Vernon
Priority to PCT/US1998/003813 priority patent/WO1998042393A1/en
Publication of DE69828621D1 publication Critical patent/DE69828621D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE69828621T2 publication Critical patent/DE69828621T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M25/00Catheters; Hollow probes
    • A61M25/01Introducing, guiding, advancing, emplacing or holding catheters
    • A61M25/06Body-piercing guide needles or the like
    • A61M25/0612Devices for protecting the needle; Devices to help insertion of the needle, e.g. wings or holders
    • A61M25/0643Devices having a blunt needle tip, e.g. due to an additional inner component
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M25/00Catheters; Hollow probes
    • A61M25/01Introducing, guiding, advancing, emplacing or holding catheters
    • A61M25/06Body-piercing guide needles or the like
    • A61M25/0612Devices for protecting the needle; Devices to help insertion of the needle, e.g. wings or holders
    • A61M25/0637Butterfly or winged devices, e.g. for facilitating handling or for attachment to the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M2005/3212Blunting means for the sharp end of the needle
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3257Semi-automatic sleeve extension, i.e. in which triggering of the sleeve extension requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3271Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel with guiding tracks for controlled sliding of needle protective sleeve from needle exposing to needle covering position
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3271Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel with guiding tracks for controlled sliding of needle protective sleeve from needle exposing to needle covering position
    • A61M5/3272Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel with guiding tracks for controlled sliding of needle protective sleeve from needle exposing to needle covering position having projections following labyrinth paths

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Überleiten einer parenteralen Flüssigkeit mit einem Körperelement, durch welches Fluide parenteral an und/oder von einem Patienten (Mensch oder Tier) durch Venenpunktion oder dergleichen übergeleitet werden. Insbesondere ist diese Erfindung auf eine derartige Vorrichtung mit einer Nadel und einem selbst abstumpfenden Mechanismus ausgerichtet.
  • Stand der Technik
  • Aus Gründen, welche eine breite Öffentlichkeit empfangen haben, besteht ein erheblicher Bedarf nach Venenpunktionsprodukten zur einmaligen Verwendung, welche von auf dem Gebiet der medizinischen Versorgung tätigen Personal mit minimalem Risiko einer Zuziehung unabsichtlicher Nadelstichverletzungen angewendet werden kann. Ein sehr erfolgreiches Venenpunktionsprodukt dieser Art wird unter der Handelsbezeichnung PUNCTUR-GUARD von Bio-Plexus, Inc. of Vernon, Connecticut, vertrieben. Das PUNCTUR-GARDTM Blutabnahmenadelbesteck wird gemäß den Lehren des U.S. Patents 4,828,547, erteilt am 9. Mai 1989 an Karl R. Sahi et al. hergestellt. In dem PUNCTUR-GUARDTM-Produkt ist ein rohrartiges abstumpfendes bzw. stumpfes Element innerhalb der Bohrung einer Nadel angeordnet, d. h., in einer Nadelkanüle mit einer herkömmlichen abgeschrägten Spitze, welche zum Durchdringen von Gewebe zum Injizieren einer Venenpunktion geeignet ist. Das stumpfe Element und die Nadelkombination der Spritze befindet sich ursprünglich in einer zurückgezogenen Anordnung, in welcher die Gewebepunktionsspitze der Nadel sich über die stumpfe Spitze des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, so dass ein normales Eindringen der Nadel in Gewebe nicht beeinträchtigt wird. Der Benutzer nutzt einen herkömmlichen Finger- und Daumengriff auf der Zylinderfingerauflage und der Kolbendaumenauflage, um die Nadel zu handhaben. Nachdem eine Venenpunktion erreicht wurde, jedoch vor dem Zurückziehen der Nadel aus dem Patienten schiebt jedoch der Benutzer das stumpfe Element in Bezug auf die Nadel vor, indem er einen Daumen- und Fingerdruck auf die Daumen- und Fingerauflagen ausübt, und somit den Spritzenkolben vorschiebt, welcher die Spitze des stumpfen Elementes über die Gewebedurchdringungsspitze der Nadel hinaus bewegt. In dieser ausgefahrenen Anordnung der Kombination des stumpfen Elementes und der Nadel ist die Nadelspitze effektiv abgestumpft, um dadurch versehentliche Nadelstichwunden nach dem Entfernen der Nadel aus dem Patienten zu verhindern. Eine derartige Anordnung bietet die Vorteile, dass sie wirtschaftlich, zuverlässig und einfach in Aufbau und Anwendung ist.
  • Eine bekannte im Handel erhältliche Vorrichtung ist eine Blutentnahmevorrichtung, die von einer selbst abstumpfenden Nadelvorrichtung Gebrauch macht. Die Nadelanordnung weist eine in einer Nabe befestigte Nadelkanüle auf. Die Nabe ist für einen Eingriff mit einem standardmäßigen Röhrchenhalter für Blutentnahme angeordnet. Die Anordnung umfasst eine stumpfe Komponente, die eine Nabe mit einem sich dadurch hindurch erstreckenden rohrartigen Element umfasst. Ein (als das stumpfe Element bezeichneter) Abschnitt des rohrartigen Elementes erstreckt sich aus der Nabe der stumpfen Komponente, endet mit einem stumpfen Ende, und ist so angeordnet, dass es bewegbar innerhalb der Nadelkanüle aufgenommen wird. Das andere Ende des rohrartigen Elementes erstreckt sich aus der aus der Nabe der stumpfen Komponente in der entgegengesetzten Richtung und endet mit einer Punktionsspitze zum Punktieren der Dichtung, eines herkömmlichen Blutentnahmegefäßes. Die Nabe der stumpfen Komponente steht gleitend mit die Nadelkomponentennabe in Eingriff und ist aus einer zurückgezogenen Position, in welcher sich das stumpfe Ende des rohrförmigen Elementes innerhalb der Nadelkanüle befindet, was die Anordnung in eine scharte Einführanordnung versetzt, in eine ausgefahrene Position bewegbar, in welcher sich das stumpfe Ende des rohrartigen Elementes über die Spitze der Nadelkanüle hinaus erstreckt, und somit die Nadel abstumpft und die Anordnung in eine stumpfe Anordnung versetzt. Eine Rast- und Arretieranordnung zwischen der Nadelnabe und der Nabe der stumpfen Komponente sichert die Anordnung in der stumpfen Anordnung. Die Anordnung wird in dem Halter in der Einführanordnung gesichert. Der Benutzer erfasst den Entnahmeröhrchenhalter, um die Nadelkanüle in die Vene eines Patienten einzuführen. Dann wird ein Blutentnahmeröhrchen in den Halter eingeführt, und die Punktionsspitze des rohrartigen Elementes durchdringt die Dichtung des Röhrchens, was den Blutfluss in das Röhrchen ermöglicht. Um die Nadel stumpf zu machen, drückt der Benutzer das Blutentnahmeröhrchen weiter in den Halter, was bewirkt, dass die Dichtung mit der Nabe der stumpfen Komponente in Eingriff kommt und die stumpfe Komponente in die ausgefahrene Position drückt, um die Nadelanordnung stumpf zu machen.
  • Das Fachgebiet stellt Versuche dar, die Gefahr versehentlicher Nadelstiche in Verbindung mit dem Einsatz auch anderer medizinischer scharfer Gegenstände zu verringern, oft durch die Verwendung von äußeren Umhüllungsvorrichtungen, wie z. B. der von Mc-Cormick et al. U.S. Patent 5,176,655. Weitere medizinische scharfe Vorrichtungen, welche Nadelumhüllungsvorrichtungen verwenden, werden durch das Dombrowski et al. U.S. Patent 4,790,828; Dombrowski et al. U.S. Patent 4,978,344; Vaillancourt U.S. Patent 4,804,378; und Karczmer U.S. Patent 4,795,432 dargestellt.
  • Das U.S. Patent 4,627,841 an Dorr vom 9. Dezember 1986 offenbart eine Infusionsnadel mit einer in einer Nabe angebrachten Nadel und einem hohlen stumpfen Element, das in einer Nabe befestigt und teleskopartig innerhalb der Nadel aufgenommen ist. Eine Feder zieht die Naben zusammen, was bewirkt, dass das vordere Ende des stumpfen Elementes sich über die Nadelspitze hinaus erstreckt. Das rückwärtige Ende des stumpfen Elementes ist an einem Rohr oder einer anderen Fluidstromvorrichtung befestigt. Die Vorrichtung umfasst Flügel, die Keile tragen, und die gefaltet werden müssen, um die Naben zu trennen, indem die Keile zwischen die Nadelnabe und die Nabe des stumpfen Elementes gedrückt werden, um dadurch den Widerstand der Feder zu überwinden und ein Zurückziehen des stumpfen Elementes in die Nadel zu bewirken.
  • In der Europäischen Patentanmeldung EP 0 853 953 ist eine Punktionsbesteck mit einem Gehäuse mit einer Schlauchverlängerung offenbart. Eine rohrartige Punktionsnadel darin ist innerhalb des Gehäuses angeordnet und erstreckt sich im Wesentlichen axial über die Länge der Gehäuseausdehnung. Die Nadel ist zwischen einer ausgefahrenen Position, in welcher sie nach vorne zeigt, und sich axial aus einem freien Ende der Schlauchverlängerung erstreckt, und der zurückgezogenen Position, in welcher sich das spitze Ende der Nadel innerhalb der Schlauchverlängerung befindet bewegbar. An dem hinteren abstromseitigen Ende der Punktionsnadel befindet sich ein Fluidentnahmemechanismus und darin befindet sich eine Dichtungsanordnung zwischen der Punktions nadel in dem Gehäuse. Die Nadel selbst ist innerhalb der Schlauchverlängerung bewegbar.
  • In dem U.S. Patent 5 067 946 sind eine Verletzungssystem-Nadelvorrichtung mit einer äußeren Schutzspitze, eine Nadeleinheit mit einer Nadel, welche bezüglich des äußeren Schutzrohres zwischen einer ausgefahrenen Position, in welcher die Nadel außerhalb der äußeren Schutzspitze frei liegt, und einer zurückgezogenen Position, in welcher die Nadel vollständig innerhalb des äußeren Schutzrohre eingeschlossen ist, bewegbar ist, und Elemente zum Verschieben der Nadeleinheit in Bezug auf das äußere Schutzrohr, und Elemente zum Verschieben der Nadeleinheit in Bezug auf das äußere Schutzrohr zwischen den ausgefahrenen und zurückgezogenen Positionen offenbart. Die Bewegungselemente darin, die eine Vielzahl erster Eingriffsformationen enthalten, die auf der Nadeleinheit vorgesehen sind, und ein Drehungselement, das mit zweiten Eingriffsformationen für einen Eingriff mit den ersten Eingriffsformationen versehen ist, sind durch einen Benutzer drehbar, so dass nach dem Drehen des Drehungselementes durch einen Finger des Benutzers die Nadeleinheit zwischen der ausgefahrenen und zurückgezogenen Position angeordnet wird. Die Nadel selbst wiederum wird innerhalb eines Schutzrohres bewegt oder ist bewegbar.
  • In der Britischen Patentanmeldung GB 2259254 sind Umhüllungseintrittsabdeckungen für Nadel scharfer Instrumente offenbart. In diesem Dokument wird eine über eine Nadel gelegte Umhüllung offenbart. Unterschiedliche Formen dieser Umhüllung werden offenbart, aber in all diesen unterschiedlichen Formen ist die Nadel immer innerhalb der Umhüllung.
  • In dem U.S. Dokument US 5 582 597 wird ein Drehungskolben-Hüllenarretierungs-Nadelspitzenschutz offenbart. Darin wird ein Nadelspitzenschutz mit einer beweglichen Hülle zum Verriegeln der Nadel in einer abgeschirmten Position offenbart. Der Nadelspitzenschutz dieser Erfindung umfasst ein Gehäuse, eine Hülse, einen Drehungskolben, einen an dem Drehungsarm befestigte Gewindeansatz, eine zwischen dem Drehungskolben und dem Gehäuse angeordnete Feder und eine Auslöserklinke, um den Gewindeansatz in seiner Lage gegenüber der Kraft der Feder zu halten. Die Feder ist gewunden, wenn sich die Nadel in der nicht abgeschirmten Position befindet. Wenn die Nadel in den Nadelspitzenschutz zurückgezogen wird, schwenkt die Auslöserklinke, um der Feder ein Festhalten des Gewindeansatzes zu ermöglichen. Diese Drehung wird in eine tatsächliche Bewegung durch das Gewinde auf dem Gewindeansatz und das auf der Innenseite des Gehäuses ausgebildete Gewinde umgesetzt. Diese tatsächliche Bewegung formt einen ringförmigen Flansch auf der Hülse zum Zupacken auf der Nadel aus, um somit die Nadel in ihrer Lage in der abgeschirmten Position zu halten. Die Nadel wird in ein oder aus einem inneren Gehäuse bewegt.
  • In dem U.S. Dokument US 5 389 085 wird eine automatische Nadelschutzvorrichtung offenbart. Darin besitzt eine Spritze eine in dem unteren Ende des rohrartigen Befestigungsteils befestigte Nadel. Eine Schutzabdeckung in der Form einer Hülse sitzt über diesem unteren Ende des rohrförmigen Befestigungsteils und erstreckt sich so, dass sie vollständig das scharte Ende der Nadel abdeckt. Das rohrartige Befestigungsteil weist ein Paar länglicher tatsächlicher Schlitze für den Eintritt und den Austritt eines Nase oder Ansatzes auf der Innere einer Hülse auf. Ein Druck auf die Hülse schiebt den Ansatz über den Eintrittsschlitz und legt eine Nadel frei. Ein Querschlitz führt die Arretierung an den Austrittsschlitz, in welchem sie nach unten zu dem unteren Ende des Befestigungsteils gleitet und über einen Arretierungssteg, um automatisch und sicher die Nadel zurückzuholen. Die zwischen dem Befestigungsteil und der Hülse eingefügte Feder besitzt eine die Hülse nach unten in jeden Schlitz drückende Wirkkraft und eine Drehungskraft, welche den Ansatz zu dem Austrittsschlitz hin drückt. Die Arretierung muss sich in dem Eintrittsschlitz befinden und durch die Feder automatisch zurückgeführt werden, um den Ansatz in einer sicheren abdeckenden Position der Hülse zu verriegeln. Wiederum wird die Nadel in eine oder aus einer schützenden Abdeckung bewegt.
  • In dem U.S. Patent US 5 256 152 wird eine Sicherheitsnadel und das Verfahren zur Nutzung derselben offenbart. Die darin offenbarte Sicherheitsnadel umfasst eine Subkutannadel und eine Schutzhülse, welche aus einem flexiblen Polymermaterial geformt ist. Die Schutzhülse umfasst eine Nadelkappe, welche die scharfe Nadelspitze einschließt und auf einer Vielzahl von auswärts gerichteten flachen Rippen gelagert ist. Die Nadelkappe besitzt eine Nadelöffnung, welche versetzt zu der Nadel in dem nicht gebogenen Ruhezustand der Schutzhülse angeordnet ist. Die Anwendung von Quer- und Wirkkräften auf die Nadelkappe richtet die Nadel zu der Öffnung aus und bewirkt, dass sich die Rippen nach außen biegen, so dass die Nadel durch die Öffnung hindurch und in den Körper des Patienten dringt. Die Nadelspitze ist immer in einer sicheren Position in der Nadelkappe eingeschlossen. Dieses bedeutet, dass die Nadel in eine oder aus einer Nadelkappe bewegt wird.
  • In dem U.S. Patent US 4 170 993 ist eine Gleit-Nadelträgeranordnung offenbart. Die Nadel ist innerhalb eines Zylinders positioniert, welcher ein stumpfes, schützendes Element für die Nadel bildet. Die Nadel kann aus dem Zylinder herausgeschoben werden.
  • In dem U.S. Patent US 5 380 293 wird ein Intravenös-Infusionsbesteck offenbart. Dieses Infusionsbesteck enthält eine Subkutannadel, an welche ein Infusionsmittel geliefert wird, und die Nadel ist innerhalb der Kanüle mit kleinem Durchmesser in der Form einer Kunststoffmaterialhülse angeordnet, welche in die Vene eines Patienten eingeführt werden soll. Die Nadel ist axial zwischen zwei Grenzpositionen innerhalb der Hülse so bewegbar, dass, wenn sie sich in der ersten Position befindet, ein scharfes Spitzenende der Nadel über die Hülse hinausragt, und wenn sie sich in der zweiten Position befindet, das scharfe Spitzenende der Nadel in Bezug auf die Hülse zurückgezogen und vollständig innerhalb der Hülse angeordnet ist. In der Anwendung des Infusionsbestecks wird, nachdem die Nadel in eine Vene eingeführt worden ist, das spitze Ende der Nadel in die Hülse zurückgezogen und verbleibt darin. Die Aufgabe des Intravenös-Infusionsbestecks unterscheidet sich von der der vorliegenden Erfindung. Jedoch wird eine Nadel mit einem scharten spitzen Ende in einer Hülse bewegt.
  • In dem U.S. Patent 5 498 241 wird eine Nadel in einer Nabe bewegt. Zusätzlich kann eine Schutzhülse über eine Nadel gesteckt werden.
  • In all diesen Dokumenten befindet sich eine Schutzhülse oder eine Schutznabe außerhalb der Nadel, und macht es dadurch unmöglich, die Nadel zu schützen, wenn sie beispielsweise in die Vene eingeführt ist.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • Insgesamt überwindet die vorliegende Erfindung die vorstehend diskutierten und anderen Mängel und Nachteile des Stands der Technik durch Bereitstellen neuer und verbesserter Vorrichtungen für einen parenteralen Fluidstrom zum subkutanen Zuführen von Fluiden zu und/oder Entnehmen von Fluiden von einem Patienten.
  • Ein breiter Aspekt der vorliegenden Erfindung stellt eine Nadelvorrichtung bereit, die eine Kanülenkomponente mit einem Nadelelement und einem stumpfen Element umfasst. Das Nadelelement weist eine Längsachse, ein Punktionsspitze und einen Nadeldurchlass dadurch auf, und das stumpfe Element ein besitzt ein stumpfes Ende. Die Nadelkanüle und das stumpfe Element sind teleskopartig ineinander angeordnet und zur Bewegung (i) aus einer Einführanordnung, in welcher sich das Punktionsspitze der Nadelkanüle über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, in (ii) eine stumpfe Anordnung, in welcher sich das stumpfe Ende des stumpfen Elementes über die Punktionsspitze hinaus erstreckt, um die Vorrichtung abzustumpfen, angeordnet. Es ist eine Hefteinrichtung vorhanden, auf der die Kanülenkomponente getragen wird, wobei die Betätigung der Hefteinrichtung die Kanülenkomponente betätigt, und eine Schrägbewegungs-Ausfahreinrichtung, um die Vorrichtung unabhängig von der Funktion der Hefteinrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu bewegen.
  • Eine Nadelvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung kann einen Fluidstromdurchlass dadurch aufweisen, und kann eine Nadelkomponente mit einem Nadelkomponentendurchlass dadurch umfassen, und einen Nabenabschnitt und eine Nadelkanüle umfassen, wobei die Nadelkanüle eine Längsachse besitzt und mit dem Nabenabschnitt verbunden ist und sich daraus erstreckt, und ein proximales Ende und eine Punktionsspitze besitzt. Es ist auch eine stumpfe Komponente vorhanden, welche ein stumpfes Element mit einem proximalen Ende und einem stumpfen distalen Ende umfasst, wobei die stumpfe Komponente für eine Aufnahme in dem Nadelkomponentendurchlass dimensioniert und angeordnet ist. Die stumpfe Komponente und die Nadelkomponente sind relativ zueinander aus einer Einführanordnung, in welcher die Punktionsspitze der Nadelkanüle sich über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, in eine stumpfe Anordnung, in welcher sich das stumpfe distale Ende des stumpfen Elementes über die Punktionsspitze der Nadelkanüle hinaus erstreckt, und somit die Nadelkanüle stumpf macht, bewegbar. Es gibt eine Schrägbewegungs-Ausfahreinrichtung zum Bewegen der Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung und eine mit der Nadelkomponente verbundene Hefteinrichtung, so dass eine Betätigung der Hefteinrichtung die Nadelkanüle ohne Bewegung der Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung betätigt.
  • Gemäß einem Aspekt der Erfindung kann die Ausfahreinrichtung einen Schraubgewindeeingriff zwischen der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente umfassen. Alternativ kann die Ausfahreinrichtung einen biegsamen Abschnitt der Nadelkomponente umfassen, welcher durch den Benutzer zusammendrückbar angeordnet ist. Die stumpfe Komponente kann so dimensioniert und angeordnet sein, dass sie sich aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung nach dem Zusammendrücken des biegsamen Abschnittes der Nadelkomponente bewegt. Optional kann die Vorrichtung einen Fluidstromdurchlass dadurch hindurch umfassen, und der biegsame Abschnitt kann einen Arbeitsfluidbehälter umfassen, wobei das Arbeitsfluid von dem Fluidstromdurchlass getrennt ist, und wobei die Ausfahreinrichtung einen Kolben und Zylindereingriff der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente umfasst.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung kann eine Vorrichtung eine Ausfahreinrichtung umfassen, welche ein Mitnehmerelement in einer Gelenkverbindung mit dem stumpfen Komponente und der Nadelkomponente umfasst. Beispielsweise kann das Mitnehmerelement drehbar die Nadelkomponente eingreifen. Optional ist das Mitnahmeelement um eine Achse drehbar, die mit der Längsachse der Nadelkanüle fluchtend ist. In einer Ausführungsfonn kann die stumpfe Komponente einen Pendelabschnitt umfassen, und das Mitnehmerelement eine Kurvenfläche umfassen, die mit dem Pendelabschnitt in Eingriff steht. Die Vorrichtung kann so angeordnet sein, dass sie dem Pendelabschnitt ermöglicht, als ein Kurveneingriffsglied zu dienen, um die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung als Reaktion auf die Drehung des Mitnehmerelementes in Bezug auf die Nadelkomponente zu bewegen. Alternativ kann das Mitnehmerelement um eine Achse drehbar sein, die quer zu der Längsachse der Nadelkanüle angeordnet ist.
  • In einer weiteren Ausführungsform kann das Mitnehmerelement eine Gegenbewegungsverbindung zwischen dem stumpfen Element und der Nadelkomponente, wie z. B. einen Hebel oder einen umgelenkten Spannfaden umfassen. In einer speziellen Ausführungsform kann die Ausfahreinrichtung eine Speicherenergie-Einrichtung und einen Auslösemechanismus umfassen.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt dieser Erfindung kann die Vorrichtung eine Arretiervorrichtung zum Arretieren der Vorrichtung in der stumpfen Anordnung umfassen. Die Arre tiereinrichtung kann ein Keil- und einen Kurvenkanaleingriff zwischen der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente umfassen.
  • In einigen Ausführungsformen umfasst die Vorrichtung eine stumpfe Komponente und die Nadelkomponente in einer Reihenanordnung angeordnet, wobei die stumpfe Komponente die proximale Öffnung der Vorrichtung definiert. In weiteren Ausführungsformen ist das Mitnehmerelement in Reihenbeziehung zu der Nadelkomponente angeordnet und definiert die proximate Öffnung der Vorrichtung. In noch weiteren Ausführungsformen definiert die Nadelkomponente die proximate Öffnung der Vorrichtung.
  • In einer speziellen Ausführungsform kann die Vorrichtung eine Hefteinrichtung umfassen, die ein Paar von Flügeln umfasst, die um eine Umlegungsachse, die zu der Längsachse der Nadelkanüle fluchtet umlegbar sind, wobei die Flügel zwischen einer gefalteten Einführungsposition und einer neutralen Position beweglich sind. Es kann ein Spannfaden an den Flügeln befestigt und mit der stumpfen Komponente verbunden sein, wobei der Spannfaden so angeordnet ist, dass eine Bewegung der Flügel aus der Einführungsposition in die neutrale Position bewirkt, dass der Spannfaden die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung bewegt.
  • Ein weiterer breiter Aspekt dieser Erfindung betrifft eine Nadelvorrichtung, welche eine Nadelkomponente mit einem Nabenabschnitt und einer Nadelkanüle umfasst, wobei die Nadelkanüle mit dem Nabenabschnitt verbunden ist und sich aus diesem erstreckt, und ein proximales Ende und eine Punktionsspitze aufweist, und eine Längsachse definiert, wobei der Nabenabschnitt und die Nadelkanüle zusammenwirken, um einen Nadelkomponentendurchlass für einen Fluidstrom dazwischen zu definieren. Es liegt eine stumpfe Komponente vor, die ein stumpfes Element mit einem stumpfen distalen und einem proximalen Ende umfasst, wobei das stumpfe Element in einer koaxialen Beziehung zu der Nadelkanüle angeordnet ist. Die stumpfe Komponente und Nadelkomponente sind relativ zueinander aus einer Einführanordnung, in welcher die Punktionsspitze der Nadelkanüle sich über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, zu einer stumpfen Anordnung bewegbar, in welcher sich das stumpfe distale Ende des stumpfen Elementes über die Punktionsspitze der Nadelkanüle hinaus erstreckt, und somit die Nadelkanüle stumpf macht. Die Vorrichtung enthält eine Arretierungseinrichtung, welche ein Keilelement und einen Kurvenkanal umfasst, um die Vorrichtung in der abgestumpften Anordnung zu arretieren.
  • In einer Ausführungsform kann der Kurvenkanal einen Sperrabschnitt umfassen, wobei die Vorrichtung eine Sperreinrichtung umfasst, um den Keil in den Sperrabschnitt des Kanals zu bewegen. Die Sperreinrichtung kann eine Gleitfläche in dem Kurvenkanal umfassen. Optional kann die stumpfe Komponente eine Mitnehmereinrichtung zum Eingreifen mit der Nadelkomponente und dem stumpfen Element und zum Bewegen der Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung umfassen.
  • Noch ein weiterer breiter Aspekt dieser Erfindung stellt eine Nadelvorrichtung mit einem Fluidstromdurchlass dadurch bereit, welcher sich von einer ersten Öffnung zu einer zweiten Öffnung erstreckt, die eine Nadelkomponente mit einer auf einer Nadelnabe befestigten Nadelkanüle und ein auf einer Stumpfelementnabe befestigtes stumpfes Element umfasst. Die Nadelkanüle umfasst eine Punktionsspitze, die die erste Öffnung der Vorrichtung definiert. Die Nadelkomponente und die Stumpfelementkomponente sind für eine Aufnahme ineinander angeordnet, um eine äußere Komponente und eine innere, bewegliche Komponente bereitzustellen. Die stumpfe Komponente und die Nadelkomponente sind zwischen einer Einführanordnung, in welcher sich die Spitze der Nadel über das stumpfe Ende des stumpfen Endes hinaus erstreckt, in eine stumpfe Anordnung, in welcher sich die stumpfe Spitze über die Nadelspitze hinaus erstreckt, bewegbar, um die Nadelspitze zu verdecken und somit die Vorrichtung stumpf zu machen. Die äußere Komponente definiert die zweite Öffnung der Vorrichtung und umfasst ferner eine Zutrittsöffnung. Die innere Komponente umfasst einen Vorsprung, welcher durch die Zutrittsöffnung zur Manipulation durch den Benutzer hervorsteht, um dem Benutzer zu ermöglichen, die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu bewegen.
  • Ein weiterer Aspekt dieser Erfindung betrifft eine Nadelvorrichtung, die umfasst: (a) ein Körperelement mit einer Längsachse, einem proximalen Ende und einem distalen Ende und einem Körper-Längsdurchlass, welcher sich dadurch hindurch erstreckt, und das proximale Ende und das distale Ende des Körperelementes in einer Fluidstromverbindung miteinander verbindet; (b) eine auf dem Körperelement und darin in einer Fluidverbindung mit dem Körperdurchlass getragene und angeordnete Kanülenkomponente, wobei die Kanülenkomponente ein Nadelelement und ein stumpfes Element aufweist, das Nadelelement eine Gewebepunktionsspitze und ein proximales Ende des stumpfen Elementes aufweist, und das stumpfe Element eine stumpfe Spitze und ein proximales Ende der stumpfen Spitze aufweist, wobei das Nadelelement und das stumpfe Element mit ihren entsprechenden Spitzen in dieselbe Richtung weisend angeordnet sind und teleskopartig ineinander für eine relative axiale Bewegung des Nadelelementes und des stumpfen Elementes aus (i) einer Einführanordnung der Kanülenkomponente, in welcher sich die Punktionsspitze über die stumpfe Spitze hinaus erstreckt, zu (ii) einer stumpfe Anordnung der Kanülenkomponente, in welcher sich die stumpfe Spitze über die Gewebepunktionsspitze hinaus erstreckt, um dieselbe stumpf zu machen, angeordnet sind; (c) ein Pendelelement, welches für eine axiale Bewegung in dem Körperdurchlass angebracht ist, wobei das Pendelelement (1) dimensioniert und angeordnet ist, einen ersten sich dadurch hindurch erstreckenden Fluidstromdurchlass bereitzustellen, und (2) in eines von dem stumpfen Element und dem Nadelelement eingreift, wodurch eine axiale Bewegung des Pendelelementes eine axiale Bewegung des stumpfen Elementes und des Nadelelementes relativ zueinander bewirkt wird, um die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu verändern; und (d) ein Mitnehmerelement in dem Körperdurchlass, welches (1) von außerhalb des Körperelementes betätigbar ist, (2) dimensioniert und angeordnet ist, den Körperdurchlass offen für einen Fluidstrom zwischen den proximalen und distalen Enden des Körperelementes zu lassen, und (3) funktionell mit dem Pendelelement verbunden ist, wodurch die Betätigung des Pendelelementes das Pendelelement axial durch den Körperdurchlass bewegt, und dadurch die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in ihre stumpfe Anordnung ohne erhebliche hydraulische Auswirkung auf biologisches Fluid in der Vorrichtung versetzt.
  • Das Mitnehmerelement kann eine Kurvenobrfläche umfassen und das Pendelelement kann eine Eingriffsfläche umfassen. Die Vorrichtung kann ferner ein Betätigungselement umfassen, das mit dem Mitnehmerelement verbunden und für seine Betätigung von außerhalb des Körperelementes zugänglich ist, wobei das Mitnehmerelement (1) für eine Drehung innerhalb des Körperdurchlasses angebracht ist, (2) durch eine Betätigung des Betätigungselementes darin drehbar ist, und (3) funktionell mit dem Pendelelement in Eingriff steht, wodurch eine Betätigung des Betätigungselementes das Mitnehmerelement dreht, um eine Kraft auf die Eingriffsfläche über die Kurvenoberfläche auszuüben, um das Pendelelement axial entlang des Körperdurchlasses zu bewegen, und dadurch die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu versetzen. In einer speziellen Ausführungsform kann das Nadelelement auf dem Körperelement angebracht sein und das stumpfe Element kann auf dem Pendelelement angebracht sein und kann teleskopartig innerhalb des Nadelelementes angeordnet sein.
  • Es kann eine Arretiereinrichtung vorhanden sein, die ein Keilelement und einen Kurvenkanaleingriff der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente umfasst, wobei der Kurvenkanal einen axial sich erstreckenden Führungskanal und einen Sperrabschnitt umfasst, der mit dem Führungskanal an einem seitlichen Kanaleintrittsweg verbunden ist, und der Sperrabschnitt sich quer zu dem Führungskanal erstreckt, und eine rückwärtige Anschlagfläche aufweist;
    wobei das Keilelement so dimensioniert und angeordnet ist, das es den Führungskanal zu durchläuft, wenn sich die stumpfe Komponente aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung bewegt; und
    wobei die Eingriffsfläche des Pendelelementes und die Kurvenfläche des Mitnehmerelementes so dimensioniert und angeordnet sind, dass eine Drehung des Mitnehmerelementes in einer Richtung das Keilelement entlang des Führungskanals und in den Sperreingriff für einen Eingriff damit vorschiebt, und eine Drehung des Mitnehmerelementes in der entgegengesetzten Richtung effektiv die Kurveneingriffsfläche und die Kurvenfläche trennt, und dadurch die Vorrichtung in der stumpfen Anordnung arretiert.
  • Es kann eine luft- und flüssigkeitsdichte Dichtungsummantelung über dem Körperelement angeordnet sein.
  • Noch ein weiterer Aspekt der Erfindung umfasst eine Nadelvorrichtung, welche einen hohlen Körper umfasst, wobei der hohle Körper ein proximales Ende und ein distales Ende besitzt, und einen Hohlraum aufweist, der sich entlang einer Körperachse von dem proximalen Ende zu dem distalen Ende des Körpers erstreckt. Der Hohlraum enthält einen ersten im Allgemeinen konischen Bereich, der an dem distalen Ende des Körpers angeordnet ist, einen ersten im Allgemeinen zylindrischen Bereich, der koaxial angrenzend an den ersten konischen Bereich angeordnet ist, einen zweiten im Allgemeinen zylindrischen Bereich, der koaxial angrenzend an den ersten zylindrischen Bereich angeordnet ist, einen zweiten im Allgemeinen konischen Bereich, der koaxial angrenzend an den zweiten zylindrischen Bereich angeordnet ist, und einen dritten im Allgemeinen zylindrischen Bereich, der koaxial angrenzend an den zweiten konischen Bereich angeordnet ist und sich davon zu dem proximalen Ende des Körpers erstreckt, wobei der Durchmesser des zweiten zylindrischen Bereichs kleiner als der des ersten zylindrischen Bereichs ist, und der Durchmesser des dritten zylindrischen Bereichs größer als der des zweiten zylindrischen Bereichs ist. Es liegt eine Kanüle mit einem vorderen Ende und einem Abschlussende vor, wobei der Außendurchmesser der Kanüle im Wesentlichen gleich dem Durchmesser des ersten zylindrischen Abschnittes des Hohlraums ist, das Abschlussende der Kanüle innerhalb des ersten zylindrischen Bereichs so aufgenommen ist, dass sich das vordere Ende nach vorne aus dem distalen Ende des Körpers erstreckt, und sich die Kanüle entlang der Körperachse erstreckt. Es ist auch eine Einrichtung eines beweglichen Elementes vorhanden, welches wenigstens teilweise in dem Körperhohlraum angeordnet ist und ein vorderes Ende und einen Außendurchmesser aufweist, welcher nicht größer als der Innendurchmesser der Kanüle oder der Durchmesser des zweiten zylindrischen Bereichs des Hohlraums ist, wobei sich das beweglich Element durch den zweiten Zylinderabschnitt des Hohlraums erstreckt und wenigstens teilweise beweglich innerhalb der Kanüle aufgenommen ist. Eines von dem vorderen Ende der Kanüle oder dem vorderen Ende des bewegbaren Elementes weist eine Gewebepunktionsspitze auf und das andere von dem vorderen Ende der Kanüle oder dem vorderen Ende des bewegbaren Elementes weist eine stumpfe Spitze auf.
  • Jede von den vorstehenden Ausführungsformen kann eine Arretiereinrichtung umfassen, die optional einen Keil und einen Kurvenkanal umfasst, um die Vorrichtung in der stumpfen Anordnung zu arretieren.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • Die vorliegende Erfindung wird nachstehend unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, wobei:
  • 1 eine perspektivische Ansicht eines Flügelbestecks ist, welches eine Parenteralstrom-Überleitungsvorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfin dung in Kombination mit zusätzlichen Komponenten darstellt, die ein Schutzgehäuse, einen Fluidüberleitungsschlauch und einen Luer-Buchsenadapter umfassen;
  • 2 eine Seitenaufriß-Explosionsansicht der Komponenten der Vorrichtung von 1 ohne die in 1 dargestellten zusätzlichen Komponenten ist;
  • 3 eine Draufsicht, teilweise im Querschnitt, auf die Vorrichtung und die in 1 dargestellten zusätzlichen Komponenten ist;
  • 4A eine Seitenaufrissansicht des Körperelementes der in 2 dargestellten Vorrichtung ist;
  • 4B eine perspektivische Ansicht des Körperelementes der in 2 dargestellten Vorrichtung ist;
  • 5 eine Darstellung des Mitnehmers, Pendelelementes und Körperelementes von 2 in einer axialen Ausrichtung zueinander ist;
  • 6A eine Draufsicht auf das Körperelement und eine geflügelte Umhüllung der in den 1 und 3 dargestellten Vorrichtung ist;
  • 6B eine Querschnittsaufrissansicht des Körperelementes und der in 6A dargestellten geflügelten Umhüllung ist;
  • 6C eine Seitenaufrissansicht der geflügelten Umhüllung und des Mitnehmers der Nadelvorrichtung von 1 in Kombination mit einer alternativen Arretiereinrichtung ist;
  • 6D eine Teilquerschnittsansicht einer Spritze mit dem Arretierteil und dem Kurvenkanaleingriff einer stumpfen Komponente und einer Nadelkomponente gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist; und
  • 814B teilschematische Draufsichten auf verschiedene Ausführungsformen der Vorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung sind.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG UND IHRER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN
  • Die vorliegende Erfindung stellt eine Parenteralflüssigkeits-Überleitungsvorrichtungen (oder "Nadelvorrichtungen") für einen medizinischen Einsatz bereit, welche während des Gebrauchs stumpf gemacht werden können und welche bevorzugt (jedoch nicht notwendigerweise) einen Fluiddurchstrom durch selbst im abgestumpften Zustand ermöglichen. Typischerweise ist das durch die Vorrichtung strömende Fluid entweder ein medizinisches Fluid, das in das Gewebe eines Patienten eingeführt wird, oder ein Stoffwechselfluid (z. B. Blut), welches dem Patienten entnommen wird. Derartige Fluide werden kollektiv hierin als "biologische Fluide" bezeichnet. Wie es hierin nachstehend diskutiert wird, umfasst der Begriff "Nadelvorrichtung", so wie er hierin verwendet wird, verschiedene Nadelvorrichtungen, wie z. B. Flügelbestecke, Blutentnahmenadeln, Spritzen und Katheter.
  • Eine Nadelvorrichtung gemäß einem prinzipiellen Aspekt dieser Erfindung umfasst eine Kanülenkomponente mit einer Nadelkanüle und einem stumpfen Element, die teleskopartig ineinander angeordnet sind. Typischerweise tragen das stumpfe Element und die Nadel jeweils eine Nabe, in welcher sie angebracht sind, und mit denen sie zusammen eine stumpfe Komponente bzw. Nadelkomponente umfassen. Da das stumpfe Element und die Nadelkanüle teleskopartig ineinander angeordnet sind, bildet eine von der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente eine innere Komponente und die andere eine äußere Komponente. Das den Teil der inneren Komponente umfassende Element (hierin meistens als das stumpfe Element dargestellt) wird manchmal hierin als das sich bewegende Element bezeichnet. Unabhängig von ihren relativen Anordnungen besitzt die Nadelkanüle eine scharfe Punktionsspitze an ihrem distalen Ende und das stumpfe Element besitzt eine stumpfe Spitze an seinem Ende. Die Nadelkanüle und das stumpfe Element sind in Bezug zueinander aus einer Einführanordnung, in welcher sich die scharfe Spitze der Nadelkanüle über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, in eine stumpfe Anordnung bewegbar, in welcher das distale stumpfe Ende des stumpfen Elementes sich über die scharfe Spitze der Nadelkanüle hinaus erstreckt und somit die Nadelkanüle der Vorrichtung stumpf macht. In speziellen Ausführungsformen dieser Erfindung kann die Kanülenkomponente stumpf gemacht sein und trotzdem den Durchstrom von Fluid dadurch ermöglichen. Derartige Ausführungsformen können als ein nicht-versperrendes stumpfes Element beschrieben werden, d. h., als ein stumpfes Element, das entweder außerhalb der Nadelkanüle angeordnet ist, oder eines, das innerhalb der Nadelkanüle (ein "internes" stumpfes Element) angeordnet ist, aber trotzdem einen Fluidstrom dadurch erlaubt. Ein nicht-versperrendes internes stumpfes Element kann einem Fluid einen um sich herum innerhalb der Nadelkanüle, durch sich hindurch oder beides ermöglichen. Ein versperrendes stumpfes Element verschließt die Nadelkanüle und beendet im Wesentlichen den Fluiddurchstrom dadurch.
  • Einige Vorrichtungen gemäß der vorliegenden Erfindung umfassen eine Schrägbewegungs-Ausfahreinrichtung zum Versetzen der Anordnung der Vorrichtung aus wenigstens einer anfänglichen Einführanordnung in eine stumpfe Anordnung. Die Ausfahreinrichtung ermöglicht dem Benutzer eine relative axiale Bewegung zwischen der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente auszuführen, ohne direkt die eine oder die andere zu erfassen oder eine direkte axiale Kraft daraus auszuüben. Statt dessen ermöglicht die Ausfahreinrichtung dem Benutzer eine derartige relative axiale Bewegung entweder durch Ergreifen der Komponente und durch Ausüben einer schrägen Bewegung, d. h., durch eine Bewegung, welche nicht axial entlang der Nadelkanüle ist, auszuführen, oder indem er eine Zwischenstruktur betätigt (hierin als ein Mitnehmerelement bezeichnet), das sowohl mit dem stumpfen Element als auch mit dem Nadelelement in einem Gelenkseingriff verbunden ist. In verschiedenen Ausführungsformen kann ein Ausfahren durch Anwenden einer radialen, lateralen oder Drehkraft anstelle einer Vorwärts- oder Rückwärtsaxialkraft erreicht werden. Indem ermöglicht wird, dass der Benutzer eine direkte Axialbewegung der Komponente oder sogar ein direktes Erfassen dieser vermeidet, verringert die Ausfahreinrichtung das Risiko einer unabsichtlichen Aufbringung einer unangemessenen Bewegung auf die Nadel in einer Richtung, welche die Nadel tiefer in die Injektionsstelle als erforderlich oder gewünscht treiben würde. In speziellen Ausführungsformen kann die Ausfahreinrichtung ohne erhebliche Beeinflussung des Stroms, falls überhaupt, eines Fluids durch die Vorrichtung arbeiten, d. h., ohne erheblichen hydraulischen Effekt auf das biologische Fluid in dem Stromdurchlass der Vorrichtung. Somit kann die stumpfe Komponente vorgeschoben werden, ohne zu erfordern oder zu bewirken, dass biologisches Fluid durch die Vorrichtung strömt, oder ohne einen derartigen Strom zu stören. Der einzige Effekt, wenn überhaupt, einer Oberflächenreibung oder Spannung des biologischen Fluids in Kontakt mit einem sich bewegenden nicht- versperrenden stumpfen Element wird als keine erhebliche hydraulische Auswirkung auf das Fluid für Zwecke dieser Erfindung ausübend betrachtet.
  • Eine Vorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst typischerweise eine Hefteinrichtung, um die Handhabung der Nadelkanüle durch den Benutzer, insbesondere für den Zweck einer Ausführung einer Venenpunktion, zu erleichtern. Die Griff- bzw. Hefteinrichtung kann eine Vielfalt von Formen, wie z. B. die der Flügel eines Flügelbesteckes oder der von Daumen- oder Fingerauflagen auf einer Subkutanspritze annehmen.
  • Bestimmte Aspekte dieser Erfindung werden hierin als Durchflußvorrichtungen, wie z. B. Flügelbestecke statt als Vorrichtungen, wie z. B. Spritzen oder Blutentnahmevorrichtungen, in welchen Nadelkanülen direkt mit Fluidkammern mit begrenztem Volumen (typischerweise 10 cm3 oder weniger) in Verbindung stehen, offenbart.
  • In Flügelbesteck-Ausführungsformen dieser Erfindung kann das stumpfe Element ohne signifikante Auswirkung auf den Strom des Fluids durch die Vorrichtung ausgefahren werden. In derartigen Ausführungsformen kann die Ausführung als eine "nicht-hydraulische Ausfahreinrichtung" bezeichnet werden, um anzuzeigen, dass sie ohne Beeinträchtigung oder Erforderung des Stroms von biologischem Fluid durch die Vorrichtung arbeitet.
  • Die Hefteinrichtung des Flügelbesteckes umfasst typischerweise ein Paar federnder Flügel, welche normalerweise in einer gemeinsamen Ebene liegen, jedoch biegbar, d. h., umlegbar sind. Der Benutzer kann die Flügel aus ihrer gemeinsamen Ebene biegen und diese zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger zusammenquetschen, um somit eine bequeme Einrichtung für die Handhabung der Kanülenkomponente und für die Einführung der Nadel, falls erforderlich, zu erzeugen. In bestimmten Ausführungsformen der Erfindung beeinträchtigt das Umlegen der Hefteinrichtung, d. h., das Biegen der Flügel, nicht die Anordnung der Vorrichtung, d. h., das Umlegen der Flügel zwingt die Ausfahreinrichtung nicht dazu, die Vorrichtung zwischen ihrer stumpfen und Einführanordnung umzuschalten. Derartige Ausführungsformen können als eine nicht-ausfahrende Hefteinrichtung umfassend beschrieben werden, um den Unterschied beispielsweise gegenüber dem Dorr-Patent U.S. 4,627,841, das vorstehend diskutiert wurde, zu kenntlich zu machen. In weiteren Ausführungsformen kann die Auslenkung der Flügel (oder anderen Hefteinrichtung) die Anordnung der Vorrichtung verändern.
  • In einigen Ausführungsformen dieser Erfindung umschließt die Nadelkomponente den gesamten Stromdurchlass der Vorrichtung, indem sie eine distale Öffnung an der Spitze der Nadel an dem einen Ende und eine proximale Öffnung an dem gegenüberliegenden Ende mit dem Fluidstromdurchlass der Vorrichtung dazwischen sich erstreckend bereitstellt. In weiteren Ausführungsformen können zwei oder mehr Komponenten eine Stromöffnung ausbilden, und können hintereinander so angeordnet sein, dass der Fluidstromdurchlass der Vorrichtung sich von einer Komponente zu der nächsten erstreckt. Beispielsweise kann die stumpfe Komponente ein hohles stumpfes Element innerhalb der Nadelkanüle umfassen und kann dichtend mit der Innenseite der Nadelkomponente in Eingriff stehen. Die stumpfe Komponente kann jedoch aus dem proximalen Ende des Nadelkomponentendurchlasses hervorstehen und die proximale Öffnung der Vorrichtung ausbilden (mit welcher beispielsweise ein Luer-Adapter verbunden werden kann) und der Fluidstromdurchlass kann sich von der proximalen Öffnung zu der Nadelspitze erstrecken. In weiteren Ausführungsformen kann ein Mitnehmerelement die proximale Öffnung ausbilden und kann dichtend mit der Nadelkomponente oder der stumpfen Komponente in einer Reihenanordnung in Eingriff stehen.
  • Verschiedene Ausführungsformen dieser Erfindung können ein Mitnehmerelement umfassen, das in Bezug auf eines oder beides von der Nadelkanüle und dem stumpfen Element drehbar ist. Das Mitnehmerelement kann um eine Achse drehbar sein, die zu (d. h., im Wesentlichen parallel) zu der Längsachse der Nadelkanüle oder entlang einer Achse ausgerichtet ist, die quer, bevorzugt im Wesentlichen senkrecht dazu angeordnet ist. In verschiedenen weiteren Ausführungsformen kann das Mitnehmerelement einen Hebel, einen Spannfaden, einen Speicherenergie-Mechanismus oder einen Gegenbewegungsmechanismus umfassen.
  • Wie es vorstehend erwähnt wurde, wird in den bevorzugten Ausführungsformen dieser Erfindung das stumpfe Element aus dem Inneren der Nadel ausgefahren, so dass die Vorrichtung nach dem Einführen in das Gewebe jedoch vor dem Zurückziehen der Nadel, d. h., während sich die Nadel in dem Patienten befindet und Fluid durch diese hindurchströmt, ohne die Notwendigkeit, die Nadel zurückzuziehen, oder das die Nadel umgebende Gewebe zu durchdringen, wie es mit der Vorrichtung nach dem Stand der Technik gemäß Darstellung im U.S. Patent 5,176,655 erforderlich wäre, abgestumpft werden kann. Durch das Abstumpfen der Nadel, während sie sich in dem Patienten befindet, wird das Risiko für den Benutzer reduziert, indem die Notwendigkeit, die Punktionsspitze nach dem Entfernen der Nadel freizulegen vermieden wird, und der Patient ist gegen eine Verletzung nach der Einführung geschützt, welche durch ein unabsichtliches Anrempeln an der Nadel bewirkt werden kann. Somit können Flügelbestecke gemäß der vorliegenden Erfindung sicher in vielen Situationen verwendet werden, in welcher früher standardmäßige intravenöse Katheter (welche stumpf sind) bevorzugt wurden.
  • Die verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung können jede geeignete Arretiereinrichtung enthalten, um ein unbeabsichtigtes Zurückziehen des stumpfen Elementes aus der stumpfen Anordnung in die Einführanordnung zu verhindern. Die vorliegende Erfindung stellt jedoch auch eine neue Arretiervorrichtung bereit, die mit einer Vielzahl von Nadelvorrichtungen verwendet werden kann. Eine Ausführungsform der neuen Arretierreinrichtung umfasst einen Keil und einen Kurvenkanaleingriff zwischen der Nadelkomponente und der stumpfen Komponente der Vorrichtung. Wie es nachstehend beschrieben wird, ermöglicht der Keil und der Kurvenkanaleingriff der stumpfen Komponente sich aus einer Einführanordnung, in welcher die stumpfe Komponente zurückgezogen ist, in eine stumpfe Anordnung zu bewegen, in welcher sich die stumpfe Komponente über die Spitze der Nadel hinaus erstreckt, und somit die Vorrichtung abstumpft. Jedoch hindern der Keil und der Kurvenkanaleingriff die stumpfe Komponente an einer Rückwärtsbewegung, die ansonsten die stumpfe Komponente in ihre zurückgezogene Position zurückbewegen würde, und dadurch die Vorrichtung in die Einführanordnung zurückversetzen würde. Zusätzlich kann, wenn die Vorrichtung einen Mitnehmer zum Bewegen der stumpfen Komponente umfasst, der Mitnehmer dimensioniert und angeordnet sein, dass er sich von der stumpfen Komponente löst, nachdem die stumpfe Anordnung erreicht ist. Weitere Arretiermechanismen können ebenfalls verwendet werden, wie es nachstehend diskutiert wird. Noch weitere Ausführungsformen dieser Erfindung betreffen Nadelvorrichtungen, die einen Hohlkörper umfassen, der den Zusammenbau der Vorrichtung mit einer teleskopartig in der anderen aufgenommenen Komponente ermöglicht. Diese und weitere Aspekte der Erfindung werden nun unter Bezugnahme auf die Figuren beschrieben.
  • Eine Ausführungsform einer Parenteralfluid-Überleitungsvorrichtung ("Nadelvorrichtung") gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst eine sich selbst abstumpfende Flügelnadelvorrichtung 10, dargestellt in 1, mit einer Nadel 12, einem Flügelkörper 14 und einem Flügelmitnehmerelement 76. Die Vorrichtung 10 ist als Teil eines Flügelbesteckes 100, das eine um die Nadel 12 herum angeordnete Schutzhülse 11 und einen einen Entnahmeschlauch 72 und einen herkömmlichen Luer-Buchsenadapter 74 umfassenden Verbinder umfasst, dargestellt. (Die Umhüllung 11, und der Verbinder sind nicht per se Teil der Erfindung). Die Umhüllung 11 ist eine herkömmliche Umhüllung, welche vorgesehen ist, um eine Beschädigung der Nadel beim Transport zu verhindern. Der Adapter 74 kann an anderen Vorrichtungen, wie z. B. einer Spritze, einem Fluidbehälter oder dergleichen angeschlossen werden. Die Vorrichtung 10 ist daher in der Lage, mit dem Schlauch 72 und dem Adapter 74 zusammenzuwirken, um einen Fluidstromdurchlass dadurch bereitzustellen, um eine Fluidüberleitung zwischen einem Patienten und seiner subkutanen Nadel oder irgendeiner der vielen anderen ähnlichen allgemein bekannten Vorrichtungen mit einem Fluidbehälter zu erzielen. Der Flügelkörper 14 enthält bevorzugt ein zentrales Element 15 mit ersten und zweiten Flügeln 16 bzw. 18, die sich aus gegenüberliegenden Seiten des Elementes 15 erstrecken. Die Nadel 12 ist koaxial zu dem zentralen Element 15 so angeordnet, dass eine Punktionsspitze 13 der Nadel 12, welche eine Punktionsspitze umfasst, nach vorne von dem zentralen Element 15 mit ihrem abgeschrägten Ende nach oben weisend gerichtet ist. Die Flügel 16, 18 können nach oben zusammengefaltet werden, um einen bequemen Griff bereitzustellen, mittels welchem ein Benutzer die Nadel 12 handhaben kann, welche, wie es nachstehend beschrieben wird, ein Teil der Kanülenkomponente der Vorrichtung ist.
  • Gemäß 2 und 3 besitzt die Nadel 12 eine Längsachse A-A und ein proximales Ende 12a (2), das bevorzugt an ein distales Ende 22a eines hohlen Körpers 22 mit einem Nadelkleber 20 (3) so befestigt ist, dass sich die Nadel 12 koaxial von dem distalen Ende 22a des hohlen Körpers 22 nach vorne erstreckt. Wenn die Vorrichtung 10 zusammengebaut ist, ist der hohle Körpers 22 innerhalb des zentralen Elementes 15 des Flügelkörpers 14 angeordnet, und zusammen umfassen diese Strukturen einen Nabenabschnitt, in welchem die Nadel 12 angebracht ist. Der Nabenabschnitt und die Nadel umfassen zusammen die Nadelkomponente für die Vorrichtung. Das zylindrische zentrale Element 15 des Flügelkörpers 14, der Hohlraum 24 in dem hohlen Körper 22 und die Nadel 12 wirken zusammen, um einen Nadelkomponentendurchtritt dadurch auszubilden, durch welchen biologische Fluide strömen können.
  • 4A und 4B stellen den hohlen Körper 22 im Seitenaufriss und in perspektivischen Ansichten dar, wobei die verdeckten Details des Hohlraums 24 in Strichlinien dargestellt sind. Wie es darin dargestellt ist, liegt der hohle Körpers 22 im Allgemeinen in der Form eines hohlen Zylinders mit einem Hohlraum 24 vor, der sich durch diesen erstreckt und eine Körperachse definiert, die mit der Längsachse A-A zusammenfällt. Am distalen Ende 22a des hohlen Körpers 22 läuft der Hohlraum 24 in eine Vielzahl koaxial angeordneter Bereiche zusammen, die so bemessen und geformt sind, dass sie den Zusammenbau der Vorrichtung 10 erleichtern. Insbesondere ist, beginnend am distalen Ende 22a ein Hohlraum 24 durch einen kegelstumpfförmigen Nadeleinführungstrichter 40 begrenzt. Unmittelbar angrenzend an den Trichter 40 ist der Hohlraum 24 durch einen zylindrischen Bereich 38 mit einem Durchmesser begrenzt, welcher im Wesentlichen gleich dem Außendurchmesser der Nadel 12 ist. Unmittelbar angrenzend an den zylindrischen Bereich 38 nimmt der Hohlraum 24 die Form eines Durchlasses für das stumpfe Element an, das durch den zylindrischen Bereich 36 ausgebildet ist. Da der Durchmesser des zylindrischen Bereichs 36 kleiner als der des zylindrischen Bereichs 38 ist, definiert die Verbindung zwischen den zylindrischen Bereichen 36 und 38 eine Hohlringwand dazwischen. Unmittelbar angrenzend an den zylindrischen Bereich 36 ist ein Hohlraum 24 durch einen kegelstumpfförmigen Stumpfelementeinführungstrichter 34 begrenzt. Der Rest des Hohlraums 24 ist so dimensioniert und angeordnet, dass er einem Pendelelement 54 ermöglicht, diesen zu durchlaufen, und darin die Drehung eines Kurvenelementes 80 des Mitnehmers 56 aufzunehmen und zu ermöglichen. Wie es am besten in 4B dargestellt ist, umfasst der hohle Körpers 22 ein Paar gegenüberliegend angeordneter Mitnehmerarretierzungen 44 an seinem proximalen Ende. Die Zungen 44 ragen leicht in den Hohlraum 24 hinein und stellen dadurch einen flexiblen Presssitz zwischen dem hohlen Körper 22 und dem Pendelelement 54 und dem Mitnehmer 76 (2) nach ihrer Einführung in den Hohlraum 24 bereit, wie es nachstehend beschrieben wird.
  • Der Hohlraum 24 des Körpers 22 öffnet sich radial in einen Kurvenkanal 30, welcher eine Zusammensetzung aus einer Vielzahl von Kanälen ist, die bemessen und geformt sind, dass sie mit einem Keil 58 zusammenwirken (2), der sich aus dem Pendel element 54 erstreckt, wie es nachstehend beschrieben wird. Der Kurvenkanal 30 besteht aus einem Einführungskanal 26, aus einem ersten seitlichen Kanal 28, einem Führungskanal 31 und einem zweiten seitlichen Kanal 32. Der Einführungskanal 26 ist an dem proximalen Ende 22b des Körpers 22 offen und besitzt eine geradlinige Anordnung, die im Wesentlichen parallel zur Achse A-A verläuft; der erste laterale Kanal 28 erstreckt sich radial um die Achse A-A und ist durch eine Anschlagfläche 28a begrenzt, die in einer senkrechten Relation zur Achse A-A angeordnet und eine Gleitfläche 28B ist, welche eine schräge Anordnung in Bezug auf die Achse A-A besitzt und welche sich zu dem distalen Ende 22a hin erstreckt. Der seitliche Kanal 28 führt zu dem Führungskanal 31, welcher wie der Einführungskanal 26 sich axial, im Wesentlichen in paralleler Beziehung zur Achse A-A erstreckt. Der Führungskanal 31 führt zu dem zweiten seitlichen Kanal (oder "Sperrabschnitt") 32, welcher durch eine vordere Anschlagsfläche 33a, eine hintere Anschlagsfläche 32b und eine axiale Fläche 32c begrenzt ist. Beide Flächen 32a und 32b können in senkrechter Beziehung zur Achse A-A angeordnet sein, während die Oberfläche 32b bevorzugt in einem leicht schrägen Winkel in Bezug auf die Achse A-A angeordnet ist und sich aus dem Führungskanal 31 zu einer axialen Fläche 32c mit einer leichten Neigung zu dem proximalen Ende 22b hin erstreckt.
  • 5 stellt zahlreiche strukturelle Details des Mitnehmerelementes 76 und Pendelelementes 54 sowie des hohlen Körpers 22 dar. Das Mitnehmerelement 76 umfasst einen zylindrischen Mitnehmerkörper 76a, der einen Mitnehmerdurchlass 86 aufweist, der sich durch diesen hindurch von einer proximalen Öffnung 86b aus erstreckt. Ein dritter Flügel 78 erstreckt sich von dem Mitnehmerkörper 76a, um ein Ausfahrheft bereitzustellen, das für eine Betätigung durch den Benutzer ausgelegt ist. Wie es vorstehend angegeben wurde, ist die proximate Öffnung 86b so dimensioniert und angeordnet, dass sie mit einem herkömmlichen Fluidstromverbinder verbindbar ist. Das gegenüberliegende Ende des Mitnehmerkörpers 76a definiert ein Kurvenelement 80, auf welchem Kurvenflächen 82 und 84 ausgebildet sind. In seinem zentralen Bereich bildet der Mitnehmerkörper 76a Kupplungsmerkmale aus, welche Ringe 85, eine Wanne 87, einen Ring 83 und eine Haltenut 88 umfassen, die zur Erleichterung der Kupplung des Mitnehmers 76 mit anderen Strukturen in der Vorrichtung gedacht sind, wie es nachstehend beschrieben wird.
  • 5 stellt auch ein Pendelelement 54 dar, das in beabstandeter Ausrichtung zu dem Mitnehmerelement 76 entlang einer gemeinsamen Achse A-A angeordnet ist. Das Mit nehmerelement 54 ist im Allgemeinen zylindrisch geformt und besitzt eine Aufnahmeöffnung 68 für das stumpfe Element (dargestellt in Strichlinien), welche sich dadurch hindurch für eine koaxiale Aufnahme des stumpfen Elementes 70 (2) erstreckt. Eine Öffnung 68 öffnet sich an einem Ende des Mitnehmerelementes 54 nach außen, um einen kegelstumpfförmigen Bereich 69 auszubilden. Der Bereich 69 dient dem doppelten Zweck einer Erleichterung der Einführung des stumpfen Elementes in die Öffnung 68 und der Präsentation eines Randes für die Aufnahme eines ringförmigen Kleberwulstes, um die Außenoberfläche des stumpfen Elementes mit dem Pendelelement 54 zu verkleben. Das stumpfe Element 70 ist in und im Allgemeinen koaxial zu dem Pendelelement 54 angeordnet und erstreckt sich bevorzugt aus dem Pendelelement 54 nach vorne und hinten. Der Abschnitt des stumpfen Elementes 70, der sich nach vorne aus dem Pendelelement 54 erstreckt, ist bevorzugt so dimensioniert und angeordnet, dass er teleskopartig im Inneren der Nadel 12 aufgenommen wird, ohne den Nadelkomponentendurchlass für den Fluidstrom dadurch zu versperren. Der nach hinten sich erstreckende Abschnitt des Pendelelementes 70 kann in der Öffnung in dem Mitnehmer 76 aufgenommen sein, wenn der Mitnehmer 76 mit dem Pendelelement 54, wie es nachstehend beschrieben wird in Eingriff steht.
  • Das Pendelelement 54 umfasst die Nabe der stumpfen Komponente für das stumpfe Element 70 und zusammen umfassen diese Strukturen die stumpfe Komponente der Vorrichtung. Ein Durchlass der stumpfen Komponente erstreckt sich durch das Pendelelement 54 und das stumpfe Element 70 hindurch.
  • Der Pendelelementkörper 54 bildet einen Kurveneingriffsabschnitt 59 aus, der erste und zweite Zacken 60 und 62 mit ersten und zweiten Eingriffsflächen 64 bzw. 66 enthält. Jede von den ersten und zweiten Eingriffsflächen 64 und 66 definiert eine Fläche, welche senkrecht zu Achsen A-A orientiert ist, und definiert eine Wendel um eine Achse A-A. Zwei Zacken sind nicht unbedingt erforderlich: Ein einzelner Zacken und die Eingriffsfläche können verwendet werden.
  • Die ersten und zweiten Eingriffsflächen 64 und 66 sind für einen gleitenden Eingriff mit komplementären Kurven und Eingriffsflächen 82 und 84 auf einem Kurvenelement 80 ausgelegt. Wenn das Pendelelement 54 in ein Kurvenelement 80 eingreift und auf eine Bewegung entlang der Achse A-A beschränkt ist, wandeln die komplementäre Kurve und die Eingriffsfläche eine Drehbewegung des Mitnehmers 76 um die Achse A-A in Bezug sowohl auf die Nadelkomponente als auch die stumpfe Komponente in eine Verschiebungsbewegung des Pendelelementes 54 entlang der Achse A-A um. Eine derartige Beschränkung wird erzielt, indem das Pendelelement 54 und das Kurvenelement 80 im Körper 22 (2) angeordnet werden, wobei sich der Keil 58 im Kurvenkanal 30 befindet. 5 stellt den Mitnehmer 76 und das Pendelelement 74 in axialer Ausrichtung zu dem hohlen Körper 22 dar. Nach dem Zusammenbau sind das Mitnehmerelement 54 und das daran angebrachte stumpfe Element 70 in den Hohlraum 24 eingesetzt, wobei der Keil 58 in dem Kurvenkanal 40 angeordnet ist. Das Kurvenelement 80 ist in den Hohlraum 24 so eingesetzt, dass die ersten und zweiten Kurvenflächen 82 bzw. 84 eines Kurveneingriffsabschnittes 59 übereinstimmen. Dann schnappen Zungen 44 in die Rückhaltenut 88 ein, und verbinden dadurch drehbar den Mitnehmer 76 mit dem Körper 22 so, dass sich das Kurvenelement 80 innerhalb des Körpers 22 drehen kann.
  • Der Flügelkörper 14 ist in den 6A und 6B dargestellt. Der Flügelkörper 14 umfasst ein im Allgemeinen zylindrisches zentrales Element 15 mit einem distalen Ende 15a und einem proximalen Ende 15b. Das zentrale Element 15 bildet einen distalen Arretierring 17 in seinem distalen Ende 15a und einen proximalen Arretierring 19 in seinem proximalen Ende 15b aus. Das zentrale Element 15 des Körpers ist so dimensioniert und angeordnet, dass es vollständig den hohlen Körper 22 aufnimmt, wobei sich das proximate Ende 15b und der proximale Arretierring 19 über das proximale Ende 15b des hohlen Körpers 22 hinaus erstrecken. Wenn ein Kurvenelement 80 des Mitnehmers 76 dann in den hohlen Körper 22 eingeführt wird, kann der Ring 19 in die ringförmige Wanne 87 zwischen den Ringen 83 und 85 des Mitnehmers 76 eingreifen und dichtend an dem Mitnehmer 76, z. B. bei dem Ring 83, angreifen, wodurch eine Drehbewegung zwischen diesen ermöglicht wird. Der Flügelkörper 14 wird abgedichtet an dem hohlen Körper 22 beispielsweise durch eine Dichtung/Kleber so befestigt, dass die Kombination des Flügelkörpers 14, des hohlen Körpers 22 und der Nadel 12 als zusammen die Nadelkomponente der dargestellten Ausführungsform bildend angesehen werden können.
  • Der Zusammenbau der Vorrichtung 10 (1) kann wie folgt ablaufen. Gemäß Bezugnahme auf 2 wird das Ende 12a der Nadel 12 in dem distalen Ende 22a des hohlen Körpers 22 befestigt. Die Nadel 12 wird in den Hohlraum 24 bei dem Nadeleinführungstrichter 40 eingeführt, bis ein Abschlussende der Nadel 12 innerhalb des ersten zylindri schen Bereiches 38 sitzt und an der hohlen runden Verbindungswand anstößt. Die Kegelstumpfform des Einführungstrichters 40 erleichtert die Ausrichtung der Nadel 12 in einem zylindrischen Bereich 38, wie es in der gleichzeitig übertragenen Patentanmeldung Seriennummer 08/772,002 von M. J. Burzynski et al. für "Self-Blunting Needle Medical Devices and Methods of Manufacture Thereof" offenbart ist. Die Nadel 12 wird an dem hohlen Körper 22 mit einem im Allgemeinen ringförmigen Film eines Klebers fixiert, der zwischen der Außenoberfläche der Nadel 12 und dem Einführungstrichter 40 angeordnet wird. In gleicher Weise wird das stumpfe Element 70 in den Pendelkörper 54 über den Bereich 69 eingeführt und darin befestigt. Das stumpfe Element 70 wird dann in den Körper 22 eingeführt. Wie es vorstehend erwähnt wurde, erleichtert der Einführungstrichter 34 des stumpfen Elementes die Einführung des stumpfen Elementes 70 in den zylindrischen Bereich 36. Da der Durchmesser des Bereichs 36 bevorzugt im Wesentlichen gleich oder kleiner als der Innendurchmesser der Nadel 12 ist, wirken der Trichter 34 und der zylindrische Bereich 36 zusammen, um ein anfängliches Einführen des stumpfen Elementes 70 in das Innere der Nadel 12 zu erleichtern. Die teleskopartig angeordnete Kombination der Nadel 12 und des stumpfen Elementes 70 umfasst die Kanülenkomponente der Vorrichtung. Wenn das stumpfe Element 70 innerhalb der Nadel 12 aufgenommen wird, strömt das durch den Durchlass des stumpfen Elementes strömende Fluid auch durch den Durchlass der Nadelkomponente. Somit unterbindet die stumpfe Komponente nicht den Fluidstrom durch die Nadelkomponente der Vorrichtung. In weiteren Ausführungsformen muss die stumpfe Komponente keinen sich dadurch hindurch erstreckenden Durchlass ausbilden; es kann ausreichen, eine Öffnung bereitzustellen, um einen Eintritt des Fluids in den Nadelkomponentendurchlass und für die Strukturen der stumpfen Komponente bereitzustellen, indem z. B. das stumpfe Element und das Pendelelement physikalisch so angeordnet werden, dass sie ein Strömen des Fluids um dies herum in dem Nadelkomponentendurchlass ermöglichen. In noch weiteren Ausführungsformen kann die stumpfe Komponente sowohl so dimensioniert als auch angeordnet sein, dass sie einen Stumpfkomponentendurchlass ausbildet, um ein Strömen des Fluids um sie herum innerhalb des Nadelkomponentendurchlasses zu ermöglichen. Alle derartigen Anordnungen dienen dazu, den Strom des Fluids durch die Nadel zu ermöglichen, und die Bewegung der stumpfen Komponente innerhalb der Nadelkomponente zu ermöglichen, ohne den Fluidstrom dadurch zu unterbinden oder erheblich zu beeinträchtigen.
  • Sobald das stumpfe Element 70 in die Nadel 12 eintritt, tritt das Pendelelement 54 in den Hohlraum 24 mit dem Keil 58 im Kurvenkanal 30 ein. Dann wird, wie es vorstehend dargestellt wurde, das Kurvenelement 80 des Mitnehmers 76 in den Hohlraum 24 des hohlen Körpers 22 so eingeführt, dass die Kurvenflächen 82 und 84 in erste und zweite Flächen 64 und 66 des Pendelelementes 54 eingreifen. Sobald der Mitnehmer 76 vollständig innerhalb des hohlen Körpers 22 aufgenommen ist, wirken die Zungen 44 mit einer Umfangshalterungsnut 88 auf den Mitnehmer 76 zusammen, um drehbar den Mitnehmer 76 mit dem hohlen Körper 22 zu verbinden. Die Baugruppe des Mitnehmers 76, des hohlen Körpers 22 und der Nadel 12 kann dann in das proximate Ende 114 des Flügelkörpers 14 eingeführt werden, wobei die Nadel 22 durch den internen Durchlass darin so hindurchtritt, dass Ringe 17 und 19 des Flügelkörpers 14 den hohlen Körper 22 bzw. den Mitnehmer 76 erfassen.
  • Wie es vorstehend beschrieben wurde, ist der Keil 58 zu Beginn im Einführungskanal 26 angeordnet und es hat sich gezeigt, dass die Vorrichtung 10 dafür angeordnet ist, eine Drehbewegung des Mitnehmers 76 relativ zu der Nadelkomponente und dem Pendelelement 54 und dem stumpfen Element 70 angeordnet ist, welche relativ zu der Nadelkomponente beweglich sind. Wenn der Mitnehmer 76 durch die Betätigung des dritten Flügels 78 gedreht wird, neigt der komplementäre Kurvenflächen/Eingriffsflächen-Eingriff des Kurvenelementes 80 und des Pendelelementes 54 dazu, das Pendelelement 54 innerhalb des Körpers 22 vorzuschieben. Der Benutzer schiebt somit die stumpfe Komponente in einer axialen Richtung durch Anwenden einer Drehungskraft auf die Vorrichtung vor. Eine derartige Vorschiebebewegung wird durch den Keil/Kurvenkanal-Eingriff des stumpfen Elementes und der Nadelkomponente der Vorrichtung begrenzt, d. h., von dem Pendelelement 54 und dem Hohle Körper 22. Die sich ergebende Bewegung des Keils 58 erfolgt in einer axialen Richtung entlang des Einführungskanals 26, dann in einer seitlichen oder Drehrichtung in und durch den ersten seitlichen Kanal 28, geführt von der Gleitfläche 28B.
  • Danach schiebt eine weitere Drehung des Kurvenelementes 80 im Körper 22 das Pendelelement 54 zu dem distalen Ende 22a des Körpers 22 entlang der Achse A-A innerhalb des Führungskanals 31. Das stumpfe Element 70 ist so dimensioniert, dass, wenn sich das Pendelelement 54 innerhalb des hohlen Körpers 22 zu dem distalen Ende 22a nach vorne bewegt, das stumpfe Ende des stumpfen Elementes 70 nicht über die Punk tionsspitze bei der Punktionsspitze 13 der Nadel 12 hinausragt, bis wenigstens der Keil 58 in den Führungskanal 31 (4A und 4B) eintritt. Eine weitere Drehung des Mitnehmers 76 bewirkt eine axiale Vorwärtsbewegung des Keils 58 im Führungskanal 31 und dann seitlich oder drehend in dem zweiten seitlichen Kanal 32. Es sei angemerkt, dass der erste Zacken 60 des Pendelelementes 54 (und der ersten Eingriffsfläche 64 darauf) länger als der zweite Zacken 62 und die zweite Eingriffsfläche 66 ist. In gleicher Weise ist die erste Kurvenfläche 82 des Kurvenelementes 80 länger als die zweite Kurvenfläche 84. Die Kurvenfläche 82 und die Eingriffsfläche 64 sind so dimensioniert und angeordnet, dass sie eine Axial- und Drehbewegung des Pendelelementes 54 erzeugen, sobald sich der Mitnehmer 76 in der Richtung des Pfeils B um die Achse A-A dreht. Bis der Keil 58 zu dem zweiten seitlichen Kanal 32 ausgerichtet ist, befinden sich die kürzere der komplementären Flächen (zweite Kurvenfläche 84 und zweite Eingriffsfläche 66) nicht mehr in Kontakt miteinander, und eine weitere Bewegung des Pendelelementes 54 erfolgt aufgrund des Eingriffs der ersten Kurvenoberfläche 82 und der ersten Eingriffsfläche 64. Jedoch löst, sobald die erste Kurvenfläche 82 das Pendelelement 54 zum Drehen in der Weise veranlasst, dass der Keil 58 in den zweiten seitlichen Kanal 32 eintritt, eine Rückwärtsdrehung des Mitnehmers 76 die komplementären Kurven/Eingriffs-Flächen, was den Keil 58 innerhalb des zweiten seitlichen Kanals (oder "Sperrabschnitt") 32 zwischen der vorderen Anschlagsfläche 32a und der hinteren Anschlagsfläche 32b belässt. Somit wird nach einem vollständigen Ausfahren des stumpfen Elementes 70 der dritte Flügel 78 unabhängig von dem Pendelelement 54 drehbar. Ferner kann das Pendelelement 54 keine weitere Bewegung entlang der Achse A-A weder in der Richtung oder entgegengesetzt zu der des Pfeils C ausführen. Eine Rückwärtsaxialbewegung des Pendelelementes 54, welche erzwungen werden kann, wenn die stumpfe Vorrichtung zufällig die Haut eines Benutzers berührt, veranlasst dann den Keil 58 an der Fläche 32b anzugreifen. Wenn der Keil 58 entlang der Fläche 32b gleitet, führt die Fläche 32b den Führungskeil 58 von dem Führungskanal 31 weg zu der axialen Fläche 32c. Die stumpfe Komponente ist so angeordnet, dass selbst dann, wenn der Keil 58 so weit zurückfährt, wie es die Flächen 32b und 32c erlauben, sie sich immer noch über die Spitze der Nadel hinaus erstreckt und die Vorrichtung stumpf macht. Demzufolge wird, sobald der Keil 58 in den zweiten seitlichen Kanal 32 eingetreten ist, er darin gegen eine axiale Bewegung innerhalb des Körpers 22 "arretiert" bis und vorausgesetzt, das das Pendelelement 54 innerhalb des hohlen Körpers 22 gedreht wird, um den Keil 58 wieder zu dem Führungskanal 31 auszurichten.
  • In alternativen Ausführungsformen kann der Keil auf dem Körperelement befestigt sein und der Kanal kann in dem Pendelelement ausgebildet sein. Somit kann in einer Keil- und Kanalanordnung entweder eines von dem Pendelelement und dem Körperelement den Keil aufweisen und das andere den Kanal aufweisen. Alternativ kann eine Arretiereinrichtung, wie z. B. eine Nut und eine Arretierzungenanordnung vergleichbar mit den Zungen 44 und der Halterungsnut 88, falls gewünscht, verwendet werden. Optional kann die Vorrichtung eine Entriegelungseinrichtung zum Bewegen des Keils aus der arretierten Position zurück in die Ausrichtung zu dem Führungskanal 31 umfassen, und optional zum Zurückziehen des stumpfen Elementes, um die Vorrichtung in die Einführanordnung zurück zu versetzen. In verschiedenen Ausführungsformen könnte die Nadel auf dem Pendelelement angebracht sein und sich in das stumpfe Element erstrecken, welches auf dem Hohlkörper angebracht wäre. In einem derartigen Falle würde die anfängliche Einführanordnung erfordern, dass das Pendelelement an dem distalen Ende des Hohlkörpers beginnt, und die Wirkung des Mitnehmers würde das Pendelelement zu dem proximalen Ende zurückziehen, um die Punktionsspitze hinter das stumpfe Ende des stumpfen Elementes zurückzuziehen. Die komplementären Kurven/Eingriffs-Flächen und die Orientierung der Arretiereinrichtung müssten in Bezug auf die Vorrichtung 10 umgekehrt werden.
  • Der Fachmann auf diesem Gebiet wird zugestehen, dass eine große Vielfalt weiterer Kurvenelement/Kurveneingriffs-Anordnungen ebenfalls angewendet werden könnte, um die Drehung des Mitnehmers 76 in eine axiale Bewegung des Pendelelementes 54 umzuwandeln. Beispielsweise können, obwohl das Kurvenelement 80 und der Eingriffsabschnitt 59 zwei Paare komplementärer Kurven/Eingriffs-Flächen ausbilden, weitere Ausführungsformen ähnlich arbeiten, solange wenigstens ein Paar komplementärer Flächen vorhanden ist.
  • Gemäß nochmaligem Bezug auf die 1 und 2 dient der zentrale Abschnitt 15 des Flügelkörpers 14 dem vorteilhaften Zweck der Sicherstellung, dass keine Luft in das Fluid einsickert, welche durch die Vorrichtung 10 während der Fluidüberleitung strömt. Ein derartiges Lufteinsickern ist unerwünscht, weil es beispielsweise eine Schaumbildung einer Fluidprobe bewirkt, wenn das Fluid in den Fluidbehälter gezogen wird. Insbesondere ist der zentrale Abschnitt 15 um den Hohlkörper 14 herum in einer Weise angeordnet, welcher verhindert, dass Luft in einem zugeordneten Fluidbehälter durch einen Raum zwischen verschiedenen angrenzenden Komponenten (z. B. den Mitnehmer 76 und den Hohle Körper 22) während Blutabnahmevorgängen gezogen wird. Eine Lufteinsickerung wird an dem einen Ende der Vorrichtung 10 durch den Eingriff von Ringen 85 des mit dem Flügelmitnehmers 76 und den entsprechenden Ring 19 auf dem Flügelkörper 14 (6A und 6B) verhindert, welche eine luftdichte Dichtung zwischen diesen ausbilden. In gleicher Weise liegt der Ring 83 an dem zentralen Element 15 an, um eine Dichtung dazwischen auszubilden. Eine Lufteinsickerung wird an dem anderen Ende der Vorrichtung 10 durch ein Zusammenwirken zwischen dem Ring 17 (6A und 6B) auf dem Flügelkörper 14 und einer ringförmigen Wand 37 (4A) auf dem hohlen Körper 22 verhindert, welcher ebenfalls eine luftdichte Abdichtung dazwischen ausbilden. Die Komponentenabdichtung kann optional durch Anwendung viskoser Schmier/Dichtungs-Mittel an den Komponenten der Vorrichtung verbessert werden. Insbesondere kann das Schmier/Dichtungs-Mittel unter anderem bei einer ringförmigen Wanne 87 des Mitnehmers 76 angewendet werden.
  • Wenn die Vorrichtung 10 vollständig zusammengebaut ist (wie es in den 1 und 3 zu sehen ist), ist der Mitnehmer 76 drehbar mit der Nadelkomponente verbunden, und der sich durch sie hindurch erstreckende Durchlass 86 steht mit dem Nadelkomponentendurchlass in Verbindung. Somit sind der Mitnehmer 76 und die Nadelkomponente in einer Reihenanordnung angeordnet, in welcher Fluid in ein Element von diesen zweien eintritt und dann durch das nächste strömen kann. Die stumpfe Komponente ist im Wesentlichen vollständig innerhalb der Nadelkomponente angeordnet, da die Nabe der stumpfen Komponente, d. h., das Pendelelement 54 und der vordere Abschnitt des stumpfen Elementes 70 innerhalb der Nadelkanüle 12 und der Nadelnabe, d. h., in dem hohlem Körpers 22 angeordnet sind. Fluid kann durch die Vorrichtung in jeder Richtung strömen, d. h., in die proximale Öffnung 86b (5) durch den Fluidstromdurchlass der Vorrichtung (d. h., durch den Mitnehmer 76, durch die stumpfe Komponente und durch die Nadelkomponente) und aus der Nadel 12 oder in der entgegengesetzten Richtung in die Nadel 12, durch die Vorrichtung und aus der proximalen Öffnung 86b. Zusätzlich sind die Nadelkomponente und die stumpfe Komponente relativ zueinander aus einer Einführanordnung, in welcher die Punktionsspitze an der Punktionsspitze der Nadel 12 sich über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes hinaus erstreckt, in eine stumpfe Anordnung, in welcher das stumpfe Element 70 über die Punktionsspitze hinausragt, bewegbar, um die Vorrichtung stumpf zu machen. Typischerweise umfasst eine derartige Bewegung den gleitenden Vorschub des stumpfen Elementes 70 durch die Nadel 12 hindurch. Optional kann das stumpfe Element 70 dafür angeordnet sein, einen ringförmigen Raum zwischen sich und der Innenoberfläche der Nadel 12 zu hinterlassen, und die Vorrichtung 10 kann ein viskoses, optional Silicon-(Polymer-Organsilikon)-basierendes Schmier/Dichtungs-Mittel enthalten, das wenigstens zwischen einer Innenoberfläche der Nadel 12 und der Außenoberfläche des stumpfen Elementes 70 angeordnet ist. Ein Wulst eines derartigen Schmier/Dichtungs-Mittels kann um das stumpfe Element 70 herum so angeordnet werden, dass es bei einem Einführungsbereich 34 des Hohlraums 24 im Körper 22 angeordnet ist, wo es als ein kleiner Vorratsbehälter dient, um das stumpfe Element zu beschichten und abzudichten, wenn dieses sich in die Nadel 12 bewegt.
  • Wie es vorstehend dargestellt wurde, ist ein Ende des Verbindungsrohrs 72 bevorzugt mit dem Mitnehmer 76 so verbunden, dass der Schlauch 72 in Fluidverbindung mit dem Durchlass 86 (siehe 5) an der proximalen Öffnung 86b steht. Da der Schlauch 72 (3) bei einem Luer-Adapter 74 endet, ist eine Fluidverbindung zwischen dem Rohr 72 und einem von einer breiten Vielfalt von allgemein bekannten Fluidbehältern mit einem standardmäßigen Luer-Adapter möglich, der daran passt. Alternativ könnte der Luer-Adapter 74 durch ein anderes Verbindungselement zur Anpassung an andere Fluidbehälter ersetzt werden, oder der Durchlass 86 (5) könnte direkt mit einem anderen Typ einer Fluidstromvorrichtung verbunden werden.
  • In der Vorrichtung 10 wirken die ersten und zweiten Flügel 16 und 18 wirksam als Anschläge, welche die Drehung des dritten Flügels 78 begrenzen. Somit kann der dritte Flügel 78 eine Drehbewegung um die Achse A-A zwischen einer ersten Position, in welcher der dritte Flügel 78 an den ersten Flügel 16 (siehe 1 und 3) angrenzt, und einer zweiten Position, in welcher der dritte Flügel 78 an den zweiten Flügel 18 angrenzt, drehbar. Während eines ersten Nutzungsverfahrens ist es üblich, zuerst die ersten und zweiten Flügel 16 und 18 unmittelbar vor und während der Venenpunktion zueinander zu falten. Wenn diese Prozedur angewendet wird, wird der dritte Flügel 78 natürlich in eine Position gedrückt, welche sich in der Mitte zwischen den vorstehend beschriebenen ersten und zweiten Positionen befindet. Um diese übliche Praxis zu ermöglichen, sind das Kurvenelement 80, der Kurveneingriffsabschnitt 59 und das Pendelelement 54 bevorzugt so ausgelegt, dass die Drehung des dritten Flügels 78 aus der ersten Position in die vorstehend beschriebene mittige Position dem Pendelelement 54 keine wesentliche axiale Bewegung entlang der Achse A-A verleiht, d. h., so, dass eine derartige Bewegung nicht ausreicht, um die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu bewegen. Somit erstreckt sich während der Venenpunktion das stumpfe Element 70 nicht nach vorne über die Punktionsspitze 13 der Nadel 12 hinaus. Die Flügel 16 und 18 und sogar der dritte Flügel 78 stellen daher eine nicht-ausfahrende Hefteinrichtung bereit, was bedeutet, dass sogar dann, wenn sie aus ihrer "neutralen" oder ebenen Anordnung in eine aufrecht stehende Anordnung umgelegt sind (d. h., in dem Falle, dass die Flügel 16 und 18 zusammengefaltet sind), sie nicht das stumpfe Element ausfahren oder die Nadel stumpf machen. Anders gesagt bewirkt in dieser Ausführungsform die Ausfahreinrichtung ein Ausfahren des stumpfen Elementes unabhängig von der Verwendung der Hefteinrichtung. Nach dem Einführen der Nadel 12 können jedoch die ersten und zweiten Flügel 16 und 18 in ihre Ausgangsposition zurückschwingen, und der dritte Flügel 78 kann aus der mittigen Position in die vorstehend beschriebene zweite Position gedreht werden. Während der Drehung des dritten Flügels 78 wird das Pendelelement 54 aus seiner zurückgezogenen Position (der Einführanordnung) in seine ausgefahrene Position (stumpfe Anordnung) gedrückt, um dadurch die Nadel 12 abzustumpfen. Alternativ kann der Benutzer den dritten Flügel 78 zur Verwendung als ein Heft zum Bewirken der Einführung der Nadel 12 verwenden. In einem derartigen Falle wird der dritte Flügel 78 in einer aufrechten Position mittig zwischen den Flügeln 16 und 18 angeordnet, welche flach liegen und als eine Führung gegenüber der Haut des Patienten dienen. Selbst in einem derartigen Falle wird der dritte Flügel 78 in der mittigen Position gehalten und stumpft die Nadel nicht ab, bis er in seine zweite Position gedreht wird. Nach dem Ausfahren des stumpfen Elements kann der dritte Flügel 78 frei um die Achse A-A entweder in die Richtung des Pfeils B oder dagegen gedreht werden, ohne dem Pendelelement 54 eine Bewegung zu verleihen. Somit können die ersten und zweiten Flügel 16 und 18 zusammen mit dem dritten Flügel 78 sicher mit einem Band an dem Patienten während Fluidzuführungs- und/oder Entnahmevorgängen in der üblichen Weise befestigt werden. Da das stumpfe Element 70 in einer sich nach vorne erstrekkenden Position aufgrund des Zusammenwirkens des Keils 58 und des zweiten seitlichen Kanals 32 arretiert ist, kann die Vorrichtung 10 anschließend von dem Band abgelöst, von dem Patienten entfernt und weggeworfen werden, ohne auf dem Gebiet der medizinischen Versorgung tätiges Personal der scharfen Punktionsspitze 13 der Nadel 12 auszusetzen.
  • Die verschiedenen Komponenten der Vorrichtung 10 können aus einer breiten Vielzahl von Materialien hergestellt werden. Beispielsweise können die Nadel 12 und das stumpfe Element 70 aus rostfreiem Stahl oder irgendeinem anderen korrosionsbeständigem Metall bestehen. Ferner bestehen der hohle Körper 22, das Pendelelement 54 und der mit einem Flügelmitnehmer 76 bevorzugt aus einem von vielen haltbaren, halb-starren und formbaren Kunststoffmaterialien. Der Flügelkörper 14 besteht im Gegensatz dazu aus einem thermoplastischen elastomerischen Material. Die Verwendung eines derartig relativ federnden Materials zum Erzeugen des Flügelkörpers 14 dient dem doppelten Zweck einer Ermöglichung, dass die Flügel 16 und 18 frei biegbar sind, und der Sicherstellung, dass das Mittenelement 15 des Flügelkörpers 14 eine luftdichte Abdichtung um den hohlen Körper 22 herum bereitstellt. Jeder von einer Anzahl allgemein bekannter Kleber kann dazu verwendet werden, die Nadel 12 an dem hohlen Körper 22 zu befestigen und das stumpfe Element 70 an dem Pendelelement 54 zu befestigen.
  • In alternativen Ausführungsformen können die Nadelvorrichtungen gemäß der vorliegenden Erfindung unterschiedliche Arten von Arretiermechanismen umfassen. Beispielsweise kann die Arretiereinrichtung für eine Vorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung ein gleitendes Arretierelement, wie z. B. ein darauf angebrachtes Spannelement 79 umfassen. 6C stellt eine Nadelvorrichtung dar, welche eine Flügelhülse 14 mit Flügeln 18 und einen Mitnehmer 76 umfasst, der drehbar damit verbunden ist. Der Mitnehmer 76 trägt einen dritten Flügel 78, der ein Mitnehmerheft für die Betätigung durch den Benutzer zum Ausfahren des stumpfen Elementes, wie es vorstehend beschrieben wurde, mit der Ausnahme bereitstellt, dass in der Ausführungsform von 6C der Mitnehmer 76 sich nicht von dem stumpfen Element während der Rückwärtsdrehung löst. Jedoch trägt der Flügelkörper 14 auf sich ein bewegbar angeordnetes Spannelement 79, welches in der in 6C dargestellten vorderen Position gegenüber dem dritten Flügel 78 gelöst bleibt. Wenn der dritte Flügel 78 gegen den Flügel 18 bewegt wird, wie es in 6 dargestellt ist, um das stumpfe Element der Vorrichtung auszufahren, kann der Benutzer das Spannelement 79 nach hinten schieben, so dass der dritte Flügel 78 innerhalb eines Spaltes 79a des Spannelementes 79 angeordnet ist, wie es durch einen gepunkteten Umriss angedeutet wird. So positioniert, verhindert das Spannelement 79 die Rückwärtsdrehung des dritten Flügels 78 und trägt zur Verhinderung einer unabsichtlichen erneuten Scharfmachung der Nadel bei. Alternativ kann der Flügel 78 ein (nicht dargestelltes) bewegbares Klammerelement tragen, das in eine Lage zum Eingreifen in den Flügel 18 geschoben werden kann, wenn der Flügel 78 gegen diesen gemäß Darstellung in 6C liegend angeordnet ist.
  • Wie vorstehend darauf angespielt wurde, können der Arretierkeil und der Kurvenkanaleingriff zwischen der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente, die in 3A und 5 dargestellt sind, vorteilhaft in anderen Vorrichtungen außer Flügel-Durchstrom-Nadelvorrichtungen unabhängig davon verwendet werden, ob die stumpfe Komponente den Fluidstrom versperrt, wenn sie ausgefahren ist, oder ob die stumpfe Komponente eine Schrägbewegungsausfahreinrichtung enthält. Beispielsweise könnten der Keil und der Kurvenkanaleingriff in einer sich selbst stumpfmachenden Spritze anstelle einer Zahn/Nut-Anordnung eingebaut werden, die in dem (vorstehend diskutierten) U.S. Patent 4,829,547 dargestellt ist, oder einer Vorsprung/Schulter- oder einer Schnappsteg/Nut-Anordnung, wie sie für einen Spritzenkolben in U.S. 5,527,248 an Ohnemus et al. vom 18. Juni 1996 dargestellt ist. Beispielsweise umfasst die in 6D dargestellte Spritze 110 einen Spritzenzylinder 120, der ein einspritzbares Fluid enthält, das durch die Bewegung des Kolbenkopfes 130 dadurch hindurch zu verabreichen ist. Ein Kolbenarm 126 ist mit dem Kolbenkopf 130 verbunden und endet in einer (nicht dargestellten) Daumenauflage, die von außerhalb des Zylinders 120 zugänglich ist und auf welcher der Benutzer den Daumen drückt, während die Finger gegen die (nicht dargestellte) Fingerauflage auf dem Zylinder 120 gegenhalten. Eine Nadel 112 ist in einem Nabenabschnitt angebracht, der eine Nadelbefestigung 116, den Zylinder 120, auf welchem sie befestigt ist, und den darin befestigten hohle Körper 122 umfasst. Ein stumpfes Element 170 ist bewegbar innerhalb der Nadelkomponente angeordnet und erstreckt sich teleskopartig innerhalb der Spritze 110. Das stumpfe Element 170 umfasst ein Pendelelement 154. Der hohle Körper 122 ist dafür dimensioniert und angeordnet, das Pendelelement 154 darin aufzunehmen und in das Pendelelement 154 in einer Keil- und Kurvenkanalanordnung einzugreifen. Demzufolge umfasst das Pendelelement 154 einen Keil 58 und der hohle Körper 122 umfasst einen Kurvenkanal, welcher im Wesentlichen wie der Kurvenkanal 30 des hohlen Körpers 22 (4A und 4B) mit der Ausnahme geformt ist, dass der Kurvenkanal des hohlen Körpers 122 eine Gleitfläche 228 enthält, die zu dem zweiten Seitenkanal des Kurvenkanals führt. Die stumpfe Komponente der Spritze 110 umfasst ein stumpfes Element 170, ein Pendelelement 154 und die dazu bewegliche Mitnehmereinrichtung, d. h., einen Kolben, welcher einen Kolbenkopf 130 und einen Kolbenarm 126 umfasst. Die Mitnehmereinrichtung greift in die Nadelkomponente im Inneren des Zylinders 120 ein. Wenn sie zu Beginn zusammengebaut wird, wird die Spritze 112 mit dem einspritzbaren Fluid gefüllt und die Vorrichtung in der Einführanordnung angeordnet, d. h., das stumpfe Element 170 wird in die Nadel 112 zurückgezogen, indem das Pendelelement 154 in der Nähe des proximalen Endes 122b des hohlen Körpers 122 positioniert wird. Der Benutzer betätigt die Mitnehmereinrichtung, d. h., drückt den Kolbenarm 126, um den Kolbenkopf 130 gegen das stumpfe Element 170 drücken zu lassen, um es in seine ausgefahrene Position zu bewegen, d. h., in die stumpfe Anordnung, und um den Keil 58 durch den Kurvenkanal des hohlen Körpers 122 hindurch vorzuschieben. Sobald dieses erfolgt, drückt der Kolben das einspritzbare Fluid im Zylinder 120 durch die Nadel 112. Wenn die Einspritzung abgeschlossen ist, ist der Keil 58 innerhalb des zweiten Seitenkanals des hohlen Körpers 122 angeordnet, und arretiert somit die Spritze 110 in der stumpfen Anordnung. Das Pendelelement 154 und das stumpfe Element 170 sind so angeordnet, dass sie einen Fluidstrom um sich und/oder durch sich, durch den hohlen Körper 122 und die Nadel 112 hindurch ermöglichen. Optional kann der Abschnitt des stumpfen Elementes 170, der sich in dem Zylinder 120 befindet, perforiert sein, und einen Eintritt des einspritzbaren Fluids in den Zylinder 120 in den hohlen Innenraum des stumpfen Elementes 170 zu ermöglichen. Die Spritze 110 stellt somit eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung bereit, in welcher der Keil- und die Kurvenkanal-Arretiereinrichtung mit einer stumpfen Komponente verwendet werden, die einen hydraulischen Mitnehmer anstelle eines nicht-hydraulischen Mitnehmers umfasst. Optional kann das stumpfe Element 170 so angeordnet sein, dass es nicht in die Nadel 112 eintritt, bis die gewünschte Dosis des Fluids im Zylinder 120 in das proximale Ende 112a der Nadel 112 eingetreten ist. In einem derartigen Falle muss die stumpfe Komponente 170 nicht notwendigerweise eine nicht-versperrende stumpfe Komponente umfassen.
  • Eine alternative bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist in 7 dargestellt. Obwohl die alternative Ausführungsform von 7 eine Kurven/Kurven-Eingriffs-Anordnung enthält, welche sich deutlich von der vorstehend bevorzugten Ausführungsform unterscheidet, besitzt die Ausführungsform von 7 auch eine Anzahl von Ähnlichkeiten mit der vorstehend-diskutierten Bezugsausführungsform. Beispiels weise umfasst die Vorrichtung 10' einen Flügelkörper 14', ein Stumpfelement-Pendelelement 54', ein Stumpfelement 70', einen Flügelmitnehmer 76' und eine Nadel 12'. In dieser Ausführungsform integriert der Flügelkörper 22' die Hauptmerkmale des Flügelkörpers 14 und des hohlen Körpers 22 der vorstehend beschriebenen Ausführungsform. Somit definiert der Flügelkörper 22' einen im Allgemeinen zylindrischen Hohlraum 24', der sich axial entlang einer Achse A'-A' erstreckt und erste und zweite Flügel 16' und 18' aufweist, die sich aus gegenüberliegenden Seiten davon erstrecken. Die Nadel 12' ist an dem distalen Ende 22a' des Flügelkörpers 22' so fixiert, dass sich die Nadel 12' nach vorne aus dem distalen Ende des Flügelkörpers 22' erstreckt, welches als die Nadelnabe dient. Die Nadelkomponente dieser Ausführungsform wird daher von dem Flügelkörper 22' und der Nadel 12' gebildet. Der Flügelkörper 22' bildet einen Hohlraum 24', der einen Kurvenkanal 30' darin ausbildet, welcher sich darin parallel zur Achse A'-A' erstreckt. Das Stumpfelement-Pendelelement 54' ist im Allgemeinen zylindrisch geformt und enthält einen länglichen Keil 58', welcher im Querschnitt komplementär zu dem Kurvenkanal 30' für einen gleitenden Eingriff damit ist. Das Pendelelement 54' ist innerhalb eines rohrartigen stumpfen Elementes 70' so angeordnet, dass, wenn das Pendelelement 54' innerhalb des Hohlraums 24' aufgenommen ist, sich das stumpfe Element 70' entlang der Achse A'-A' erstreckt und teleskopartig innerhalb der Nadel 12' aufgenommen ist. Das Pendelelement 54' kann sich zwischen einer zurückgezogenen Position, in welcher sich das stumpfe Element 70' nicht nach vorne über die Punktionsspitze 13' der Nadel 12' hinaus erstreckt und einer ausgefahrenen Position bewegen, in welcher sich das stumpfe Element 70' nach vorne über die Punktionsspitze 13' der Nadel 12' hinaus erstreckt. Das Pendelelement 54' enthält auch einen Kurveneingriffsabschnitt 59' mit einer ebenen elliptischen Fläche, die auf der rückwärtigen Seite des Pendelelementes 54' angeordnet ist. Das stumpfe Element 70' und das Pendelelement 54' bilden die stumpfe Komponente dieser Vorrichtung.
  • Wie bei der vorstehend beschriebenen bevorzugten Ausführungsform umfasst die Ausführungsform von 7 ferner einen Mitnehmen 76' mit einem dritten Flügel 78' und einem im Allgemeinen zylindrischen Kurvenelement 80'. Das Kurvenelement 80' ist so bemessen und geformt, dass es in dem Hohlraum 74' aufgenommen wird und enthält einen Durchlass 86', der sich dadurch hindurch für die Aufnahme des hinteren Endes des stumpfen Elementes 70' erstreckt. Das Kurvenelement 80' enthält auch eine im Wesentlichen elliptische Kurvenoberfläche, welche dem Kurveneingriffsabschnitt 59' des Pendelelementes 54' gegenüberliegt. Gemäß Darstellung in 7 ist der Mitnehmer 76' zu einer Drehung um die Achse A'-A' in der Richtung des Pfeils B' zwischen einer ersten Position, in welcher der dritte Flügel 78' unmittelbar angrenzend an den zweiten Flügel 18' liegt und einer zweiten Position, in welcher der dritte Flügel 78' unmittelbar angrenzend an den ersten Flügel 16' liegt, in der Lage. Der Mitnehmer 76' kann dichtend jedoch drehbar mit dem Körper 22' durch (nicht dargestellte) komplementäre Ringe und Nuten, wie es vorstehend für die Vorrichtung 10' beschrieben wurde, in Reihenbeziehung zu der Nadelkomponente verbunden sein. Der Fachmann auf diesem Gebiet wird ohne weiteres zugestehen, dass nach der Drehung des dritten Flügels 78' aus der ersten Position in die zweite Position, dessen Drehbewegung dem Stumpfelement-Pendelelement 54' eine lineare Bewegung entlang der Achse A'-A' in der Richtung des Pfeils C' verleiht. Natürlich stumpft eine derartige Bewegung des Pendelelementes 54' auch die Nadel 12' ab, indem sie das stumpfe Element 70' vor die Punktionsspitze 13' der Nadel 12' drückt. Danach kann sich der dritte Flügel 78' frei um die Achse A'-A' zwischen den ersten und zweiten Positionen drehen, ohne dem Pendelelement 54' eine weitere Bewegung zu verleihen.
  • Die Ausführungsform von 7 kann auch eine Vielzahl von Merkmalen umfassen, die zuvor unter Bezugnahme auf die vorstehend diskutierte bevorzugte Ausführungsform beschrieben wurden. Diese Merkmale können einem Arretiermechanismus für ein stumpfes Element, eine Einrichtung zum Festhalten des Stumpfelement-Pendelelementes 54' und des Kurvenelementes 80' innerhalb des Hohlraums 24' und das Vorhandensein eines viskosen Schmiermittels/Dichtmittels zwischen der Nadel 12' und dem stumpfen Element 70' umfassen. Zusätzlich können die verschiedenen Öffnungen eine oder mehrere von den herausgearbeiteten Merkmalen des Hohlkörpers 22' enthalten, welche den Zusammenbau der Vorrichtung 10' gemäß vorstehender Beschreibung erleichtern. Es sei angemerkt, dass der drehbare Mitnehmer und das Pendelelement für eine Drehung um die Längsachse der Vorrichtung in jeder Richtung angeordnet sind, wobei sich der Flügel 78' von rechts nach links (wie in 7 wahrgenommen und dargestellt) oder von links nach rechts zum Ausfahren des stumpfen Elementes bewegt. Schließlich können die verschiedenen Komponenten der Vorrichtung 10' aus den vorstehend unter Bezugnahme auf die Komponenten der Vorrichtung 10' diskutierten verschiedenen Materialien hergestellt sein.
  • In den Vorrichtungen 10 und 10' sind die dargestellten stumpfen Komponenten so dimensioniert und angeordnet, dass sie eine Stromöffnung dadurch hindurch aufweisen. Eine derartige Anordnung der stumpfen Komponente ist jedoch keine notwendige Einschränkung für derartige Ausführungsformen der Erfindung; die vorliegende Erfindung würde eine ähnliche Ausführungsform mit umfassen, in welcher beispielsweise das stumpfe Element einen undurchlässigen Querschnitt hätte, jedoch so dimensioniert und angeordnet wäre, dass sie einen Fluidstrom um sich herum innerhalb der Nadelkomponente zu ermöglicht. Beispielsweise stellen, selbst wenn das stumpfe Element und das Pendelelement Festkörper sind und für einen Reibungssitz innerhalb der Nadel und der Nabe angeordnet sind, sie nur einen Teilkontakt mit dem Inneren der Nadelkomponente aufgrund beispielsweise insgesamt langgestreckter (axialer) Rillen oder Nuten entlang ihrer Oberfläche dar, um einen Fluidstrom um die stumpfe Komponente herum statt durch sie hindurch zu ermöglichen. In jedem Falle ist die stumpfe Komponente der vorliegenden Erfindung so angeordnet, dass sie nicht den Fluidstrom durch den Stromdurchlass der Vorrichtung in der Einführanordnung oder der abgestumpften Anordnung versperrt.
  • Ein weiterer Aspekt der Vorrichtungen 10 und 10' besteht darin, dass die Flügelkörper, welche für die Bereitstellung einer einfachen Handhabungshilfe zur Erleichterung der Venenpunktion ausgelegt sind, effektiv Teile der Nadelkomponenten dieser Vorrichtungen umfassen. In alternativen Ausführungsformen können die Handhabungsflügel oder ein weiteres für die Erleichterung der Handhabung gedachtes Merkmal einen Teil der Abstumpfungs- oder optionalen Mitnehmereinrichtung umfassen.
  • Die Vorrichtung 10a von 8 veranschaulicht eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Die Vorrichtung 10a umfasst eine Nadelkomponente, die eine Nadel 12 umfasst, die an einem Nabenabschnitt befestigt ist, der einen Flügelkörper 14a umfasst. Der Flügelkörper 14a umfasst ein mittiges Element 15', das demselben Zweck wie der hohle Körper 22 der Vorrichtung 10 (2) dient. Im Gegensatz zu den vorstehend beschriebenen Ausführungsformen ist es die Nadelkomponente der Vorrichtung 10a, die für eine Verbindung mit einer Fluidstromvorrichtung angeordnet ist. Somit bildet das mittige Element 15A einen Durchlass dadurch aus, der mit dem hohlen Innenraum der Nadel 12 in Verbindung steht und strömt. Zusätzlich umfasst das mittige Element 15' ein Nadelkomponentenende 15a, das für eine Verbindung mit einer Stromvorrichtung, wie z. B. einem Schlauch, einem Luer-Element oder dergleichen dimensioniert und angeordnet ist.
  • Die stumpfe Komponente der Vorrichtung 10a umfasst eine stumpfe Komponente 70 (dargestellt im gepunkteten Umriss), welche bewegbar innerhalb der Nadel 12 angeordnet ist. In 8 ist die Vorrichtung 10a in der Einführanordnung dargestellt, d. h., das stumpfe Element 70 ist in die Eintrittsnadel 12 so zurückgezogen, dass die Punktionsspitze vollständig freigelegt ist. Das stumpfe Element 70 umfasst einen (nicht dargestellten) Pendelabschnitt, welcher innerhalb des mittigen Elementes 15' angeordnet ist. Die stumpfe Komponente ist so dimensioniert und angeordnet, dass sie jederzeit einen Fluidstrom zwischen dem Nadelkomponentenende 15a und der Punktionsspitze der Nadel 12 ermöglicht. Der Pendelabschnitt der stumpfen Komponente umfasst einen Vorsprung 92, welcher durch eine Zutrittsöffnung in der Form eines Vorsprungschlitzes 94, der in dem mittigen Element 15' ausgebildet ist, hervorsteht. So wie er hierin verwendet wird, bezieht sich der Begriff "Zutrittsöffnung" auf einen Schlitz oder eine andere Öffnung in der Nadelkomponente oder der stumpfen Komponente, der einen Abschnitt der anderen Komponente darin offen legt, ohne einen Strom von biologischem Fluid durch die Öffnung zu ermöglichen. Beispielsweise dichtet die Außenoberfläche des stumpfen Elementes den Vorsprungschlitz 94 ab, indem sie in die Innenoberfläche des mittigen Elementes 15' selbst dann eingreift, obwohl der Vorsprung 92 durch diese hindurch hervorsteht. Gemäß 8A umfasst der Schlitz 94 einen axial-orientierten Wegabschnitt 94a und einen Sperrabschnitt 94b. Der Wegabschnitt 94a erstreckt sich über eine axiale Strecke, die ausreicht, um dem Keil 58 zu ermöglichen, sich aus seiner zurückgezogenen Position in seine ausgefahrene Position zu bewegen, d. h., aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung. An dem Spitzenpunkt einer derartigen Bewegung greift das Pendelelement 58 in eine Ablenkungsoberfläche 94c ein, welche in einer schrägen Beziehung zu dem Wegabschnitt 94a angeordnet ist, und welche bewirkt, dass das (nicht dargestellte) Pendelelement sich innerhalb des mittigen Elementes 15' dreht, so dass der Keil 58 in den Sperrabschnitt 94b eintritt. Der Sperrabschnitt 94b ist zum Teil durch eine Anschlagfläche 94d begrenzt, welche verhindert, dass eine direkte Umkehraxialkraft den Keil 58 (und daher der stumpfen Komponente der Vorrichtung) zurück in die zurückgezogene (d. h., die Einführungs-) Position drückt. Demzufolge stellen der Keil 58 und der Schlitz 94 eine alternative Ausführungsform einer Arretiereinrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung dar.
  • Gemäß nochmaligem Bezug auf 8 umfasst die Vorrichtung 10a eine Ausfahreinrichtung, die einen Spannfaden 90 umfasst, welche einen Nylonfaden, Metallfaden oder eine andere flexible Faser mit hoher Zugfestigkeit umfassen kann. Der Spannfaden 90 ist an dem einen Ende auf dem Flügel 16 bei einem Anker 90a verankert, welcher einen Kleberpunkt oder irgendeine andere geeignete Vorrichtung für die Verankerung des Endes der Fadens 90 auf dem Flügel 16 umfassen kann. Das andere Ende des Fadens 90 ist an einem entsprechenden Anker 90c auf dem Flügel 18 verankert, und die Mitte des Fadens 90 ist an dem Keil 58 befestigt. Die Anker 90a und 90c sind vor der Ausgangsposition des Vorsprungs 92 angeordnet. Der Flügelkörper 14a ist so angeordnet, dass sich die Flügel 16 und 18 entlang Gelenklinien falten, die auf der Unterseite des Flügelkörpers 14a angeordnet sind, während sich der Keil 58 über das stumpfe Ende des stumpfen Elementes an der Oberseite des Flügelkörpers 14a hinaus erstreckt. Die Flügel 16 und 18 werden zu Beginn in einer gefalteten, aufrechten Anordnung festgehalten, welche die Venenpunktion erleichtert und der Faden 90 ist so angeordnet, dass, solange sich die Flügel in dieser gefalteten Ausgangsanordnung befinden, der Keil 58 in der zurückgezogenen Position verbleiben kann. Wenn die Flügel 16 und 18 nach der Venenpunktion durch Anwenden im Allgemeinen seitlicher Kräfte darauf durch den Benutzer nach unten gefaltet werden, zieht die Trennung der Anker den Faden 90 straft, was den Keil 58 nach vorne in die ausgefahrene Position gemäß Darstellung in 8B zieht. Somit bewegt das Abwärtsfalten der Flügel die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung.
  • Wie es vorstehend dargestellt wurde, ist eine Ausfahreinrichtung ein optionales Merkmal, das nur in bestimmten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung verwendet wird; in weiteren Ausführungsformen kann eine Vorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung lediglich die Nadelkomponente und die stumpfe Komponente umfassen. Eine derartige Ausführungsform wird durch eine in 9 dargestellte Vorrichtung 10b dargestellt. Die Vorrichtung 10b umfasst eine Nadel 12, die mit einem Flügelkörper 14b verbunden ist, welche zusammen eine Nadelkomponente umfassen, welche die äußere Komponente der Vorrichtung 10 ist. Das stumpfe Element 70 und das (nicht dargestellte) Pendelelement, auf welchem es angebracht ist, umfassen die innere Komponente. In dieser Ausführungsform bildet die äussere Komponente, d. h., die Nadelkomponente nicht nur eine erste Öffnung aus, d. h., die Öffnung der Nadelkanüle an der scharten Punktionsspitze, sondern auch eine zweite Öffnung 186b, an welcher weitere Fluidstromvorrichtungen angebracht werden können. Demzufolge umfasst die äußere (Nadel-) Komponente die innere (stumpfe) Komponente und die Vorrichtung baut einen Fluidstromdurchlass von der ersten Öffnung zu der zweiten Öffnung auf. Die äussere Komponente definiert ferner eine Öffnung oder eine Zutrittsöffnung, durch welche hindurch der Benutzer die innere Komponente betätigen kann. Insbesondere definiert der Flügelkörper 14b einen axial ausgerichteten Schlitz 94'. Das Pendelelement darin trägt einen Vorsprung 92, der durch die Zutrittsöffnung hindurch hervorsteht, die durch den Schlitz 94' bereitgestellt wird, und welcher durch den Benutzer betätigt werden kann, d h., mit einem Finger in eine Vorwärtsaxialrichtung gedrückt werden kann, um die stumpfe Komponente der Vorrichtung vorzuschieben, d. h., eine Kraft in der Richtung auszuüben, in welcher die Nadel eingeführt wurde. Bevorzugt ist die stumpfe Komponente darin drehbar und die Vorrichtung 10b umfasst einen Arretiereinrichtung, die einen Sperrabschnitt eines Schlitzes 94' ähnlich dem in 8a dargestellten umfasst. Wenn es gewünscht ist, die stumpfe Komponente in der ausgefahrenen Position zu arretieren, wird der Vorsprung 92 so gedreht, dass er in den Sperrabschnitt des Schlitzes eingreift. Die stumpfe Komponente widersteht dann einer Rückwärtsbewegung, bis der Benutzer wieder den Vorsprung 96 zu dem Hauptabschnitt des Schlitzes ausrichtet. In einer alternativen Ausführungsform ist der Vorsprung selbst drehbar. Ein derartiger Vorsprung, z. B. der Vorsprung 92a (9A) kann gedreht werden, wenn er sich in der ausgefahrenen Position befindet, um in den Sperrabschnitt 94b des Schlitzes 94a einzugreifen.
  • Gemäß noch weiteren Ausführungsformen dieser Erfindung kann die Ausfahreinrichtung einen federnden oder verformbaren Abschnitt der äusseren Komponente umfassen, und die innere Komponente kann so angeordnet sein, dass sie sich darin als Reaktion auf die Verformung der äusseren Komponente bewegt. Beispielsweise umfasst die Vorrichtung 10c (10) eine stumpfe Komponente, die vollständig innerhalb der Nadelkomponente enthalten ist, wenn sich die Vorrichtung in der Einführanordnung befindet. In der Vorrichtung 10c umfasst das Flügelelement 14c ein manuell verformbares mittiges Element 15''', in welchem die Nadel 12 angebracht ist, und welches ein Ende 15c umfasst, das eine proximale Öffnung bereitstellt, mit welcher eine Fluidstromvorrichtung verbunden werden kann. Der Pendelelementabschnitt 54a und das Innere des mittigen Körpers 15''' sind so angeordnet, dass nach einer Venenpunktion der Benutzer eine seitliche oder radiale Kraft auf die Vorrichtung ausüben kann, indem er das Körperelement 15''' des Flügelelementes 14c zusammenquetscht, und somit den Pendelelementabschnitt 54a und das stumpfe Element 70 darauf nach vorne drücken kann, d. h., von dem Ende 15c weg, um das stumpfe Ende des stumpfen Elementes 70 über die Punktionsspitze der Nadel 12 hinaus vorstehen zu lassen. Beispielsweise kann der Pendelelementabschnitt 54a eine schräg zulaufende Anordnung aufweisen, die sich zu dem Ende 15c hin verschmälert. Der Pendelelementabschnitt 54a und das stumpfe Element 70 sind angeordnet, dass sie jederzeit einen Fluidstrom durch die Nadelkomponente ermöglichen. Beispielsweise können sie einen Durchlass durch die stumpfe Komponente hindurch ausbilden.
  • Eine weitere Vorrichtung, die eine Ausfahreinrichtung umfasst, die eine verformbare äussere Komponente gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst, ist in 11 dargestellt. Die Vorrichtung 10d umfasst eine in einer Nabe, die einen Flügelkörper 14d umfasst, angebrachte Nadel 12. Das stumpfe Element 70 ist in der Nabe der stumpfen Komponente angebracht, die einen Kolben 54b bereitstellt. Hinter dem Kolben 54b definiert der Körper 14d einen federnden Abschnitt 15d, der einen Fluidbehälter für ein Arbeitsfluid 15e ausbildet, das darin zwischen dem Kolben 54b und einem bewegbaren abgedichteten Eingriffsbereich 15f des stumpfen Elementes 70 und des Flügelkörpers 14d eingeschlossen ist. Da das stumpfe Element 70 niemals den Eingriffsbereich 15f verlässt und der Kolben 54b eine Dichtung mit dem Flügelkörper 14d ausbildet, befindet sich das Arbeitsfluid 15d nur außerhalb des stumpfen Elementes 70, und ist somit von dem Stromdurchlass der Vorrichtung isoliert. Der Stromdurchlass der Vorrichtung erstreckt sich von der proximalen Öffnung in das stumpfe Element, durch den Kolben 54b hindurch und zu der distalen Öffnung der Nadel 12. Nach der Venenpunktion quetscht der Benutzer den federnden Abschnitt 15d zusammen, um das Arbeitsfluid 15d zu veranlassen, den Kolben 54b (und damit das stumpfe Element) ohne einen erheblichen hydraulischen Effekt auf das biologische Fluid in dem Stromdurchlass der Vorrichtung nach vorne zu schieben. Interne Anschlagvorsprünge 15g verhindern, dass der Kolben 54b sich soweit nach vorne bewegt, dass das stumpfe Element 70 aus dem Eingriffsbereich 15f herausgezogen wird. Es kann angemerkt werden, dass die Flügel für eine Venenpunktion ohne Zusammendrücken des federnden Abschnittes 15d gefaltet werden können.
  • Noch eine weitere Ausführungsform der Erfindung ist in 12 dargestellt. In dieser Figur umfasst die Vorrichtung 10e eine Nadelkomponente, die eine Nadel 12 und eine Nadelnabe umfasst, die den Flügelkörper 14e umfasst. Die stumpfe Komponente umfasst das stumpfe Element 70 und die stumpfe Komponentennabe 54c, welche aus dem Ende des Flügelkörpers 14e hervorsteht. Die Nabe 54c umfasst einen Hülsenabschnitt 54d, der für eine bequeme Handhabung durch den Benutzer dimensioniert und angeordnet ist. Die Nabe 54c ist ebenfalls so dimensioniert und angeordnet, dass sie die proximale Öffnung der Vorrichtung 10e für eine einfache Verbindung mit einer Fluidstromvorrichtung wie z. B. einem Schlauch 72 (1) ausbildet. Die Nabe 54c weist auch einen Gewindeabschnitt 54e auf, welcher in (nicht bezeichnete) komplementäre Gewindegänge innerhalb des Flügelkörpers 14e eingreift. Im Einsatz befindet sich die Vorrichtung 10e zu Beginn in der Einführanordnung gemäß Darstellung in 12, und der Benutzer bedient die Flügel 16a und 18a für die Venenpunktion. Dann kann der Benutzer den Hülsenabschnitt 54d betätigen, um die Vorrichtung in die stumpfe Anordnung zu bewegen, in welcher das stumpfe Ende des stumpfen Elementes 70 über die Punktionsspitze der Nadel 12 hinaus steht. Um dieses zu erreichen, rollt der Hülsenabschnitt 54d zwischen dem Daumen und Zeigefinger, und schraubt somit die stumpfe Komponente in den Flügelkörper 14e und schiebt das stumpfe Element 70 in die Nadel 12 vor, bis sich die Vorrichtung in der stumpfen Anordnung befindet, wobei sich das stumpfe Ende des stumpfen Elementes 70 über die Punktionsspitze an der Punktionsspitze der Nadel 12 hinaus erstreckt. Diese Rollbewegung ermöglicht es dem Benutzer, das stumpfe Element ohne Aufbringung einer Druckkraft direkt in einer axialen Richtung, d. h., in der Richtung, in welcher die Nadel eingeführt worden ist, auszufahren. Somit stellt der Gewindeeingriff der stumpfen Komponente und der Nadelkomponente eine Ausfahreinrichtung für die Vorrichtung bereit. Ferner kann, da kein direkter rückwärtiger axialer Druck auf das ausgefahrene stumpfe Element eine Versetzung aus der stumpfen Anordnung zurück in die Einführanordnung bewirkt, diese Gewindeausführungsform als eine Arretiervorrichtung bereitstellend beschrieben werden, die in die Ausfahreinrichtung integriert ist.
  • Optional kann eine Arretiereinrichtung in jede von den Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung integriert sein, um die stumpfe Komponente in der stumpfen Anordnung zu halten.
  • Eine Vielzahl von Ausfahreinrichtungen kann verwendet werden, um die Vorrichtung dieser Erfindung aus der stumpfen Anordnung in die Einführanordnung zu bewegen. Beispielsweise kann die Ausfahreinrichtung einen Gegenbewegungsmechanismus aufweisen, welcher das stumpfe Element relativ zur Nadelkanüle vorwärts als Reaktion auf eine Rückwärtsbewegung bewegt, die auf die Ausfahreinrichtung von dem Benutzer ausgeübt wird. Der Gegenbewegungsmechanismus kann die Form eines Hebels annehmen, in welchem das erste Ende des Hebels mit einer von der Nadelkomponente und der stumpfen Komponente verbunden ist, der Drehpunkt mit der anderen von diesen Komponenten verbunden ist, und der Benutzer das zweite Ende des Hebels betätigt. Mit dem so positionierten Drehpunkt erzeugt die Rückwärtsbewegung des Benutzers des zweiten Endes des Hebels eine Vorwärtsbewegung des ersten Endes des Hebels und der damit verbundenen Komponente. Eine derartige Ausführungsform ist schematisch in 13A dargestellt, in welcher das Mitnehmerelement einen Hebel 176 mit einem ersten Ende 176a, welches schwenkbar über eine Zutrittsöffnung in dem Flügelkörper 14b mit einem Pendelelement 54f einer stumpfen Komponente, die das stumpfe Element 70 umfasst, verbunden ist, und ein zweites Ende 176b für die Betätigung durch den Benutzer umfasst.
  • Der Drehpunkt 176c ist auf dem Flügelkörper 14b zwischen dem ersten Ende 176a und dem zweiten Ende 176b so befestigt, dass, wenn der Benutzer das zweite Ende 176b nach hinten (nach links wie es in 13A zu sehen ist) zieht, das erste Ende 176a sich im Allgemeinen vorwärts bewegt, und somit die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung bewegt.
  • In einem in 13B dargestellten alternativen Gegenbewegungsmechanismus kann die Ausfahrrichtung einen Spannfaden 276 umfassen, der an dem Stumpfkomponenten-Pendelelement 54g angebracht ist, und welcher sich nach vorne innerhalb eines Kanals in dem Körper 14c zu einer Zutrittsöffnung in dem Kanal erstreckt, wo er nach hinten zurückgeleitet werden kann. Wenn der Benutzer den Spannfaden 276 in Rückwärtsrichtung zieht, zieht der Faden die stumpfe Komponente nach vorne. Optional kann der Spannfaden 276 mit einem teilweise aufgewickelten Abschnitt eines Schlauches verbunden sein, der mit der Vorrichtung verbunden ist, und die stumpfe Komponente kann durch Geradeziehen, des teilweise gewickelten Segmentes des Schlauches ausgefahren werden.
  • Gemäß noch einer weiteren in 13C dargestellten Ausführungsform der Erfindung kann die Ausfahreinrichtung ein Mitnehmerelement in der Form einer Rolle 376 mit einer auf der Nadelkomponente und der stumpfen Komponente, z. B. dem Flügelkörper 14d angebrachten Achse 376a umfassen. Die Achse 376a, welche die Drehungsachse der Rolle 376 definiert, ist quer, bevorzugt im rechten Winkel relativ zu der Längsachse der (nicht dargestellten) Nadelkanüle in der Vorrichtung angeordnet. Die zylindrische Außenoberfläche der Rolle 376 steht mit dem Pendelelement 54h über eine Zutrittsöffnung in dem Flügelkörper 14d in Eingriff, und wenn der Benutzer den freiliegenden Abschnitt der Rolle 376 in einer Rückwärtsrichtung rollt, kann die Rolle 376 die stumpfe Komponente in einer Vorwärtsrichtung schieben. Optional kann ein Heftelement, das den Flügeln 18 entspricht, an der Achse 376a angebracht sein. In einer derartigen Ausführungsform können die (nicht dargestellten) Flügel umlegbar sein, so dass sie zusammengefaltet (nach oben im Sinne von 13C) um einen Schwenkpunkt auf der Achse der Achsenwelle 376a gefaltet werden können, um das Einführen der (nicht dargestellten) Nadel zu erleichtern. Ein derartiges Umlegen der Flügel würde die Drehung der Rolle 376 nicht beeinflussen. Um die stumpfe Komponente auszufahren, müssen die Flügel um eine Achse gedreht werden, die im Wesentlichen senkrecht zu der Längsachse der Nadel ist, um die Achse 376a zu drehen, auf welcher die Rolle 376 angeordnet ist.
  • 14A und 14B veranschaulichen noch eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung dar, in welcher die Ausfahreinrichtung eine Speicherenergievorrichtung und einen Freigabemechanismus aufweist. Obwohl eine derartige Vorrichtung mit jeder Nadelvorrichtung verwendet werden kann, ist sie in den 14A und 14B in Bezug auf eine Vorrichtung 10g dargestellt. Die Vorrichtung 10g umfasst eine Nadel 12, welche in einem Flügelkörper 14f befestigt ist, der eine Nabe für die Nadel 12 bereitstellt. Die den Flügelkörper 14f und die Nadel 12 umfassende Nadelkomponente ist in Reihenbeziehung zu der stumpfen Komponente angeordnet, welche das stumpfe Element 70 umfasst, das auf der Nabe 54k des stumpfen Elementes angebracht ist. Die Nabe 54k bildet eine (nicht bezeichnete) proximale Öffnung aus, an welcher ein Verbinderschlauch 72 befestigt werden kann. Die Nabe 54k der stumpfen Komponente umfasst einen Hülsenabschnitt 54j, an welchem ein Ende einer gedehnten Feder 76b befestigt ist. Das andere Ende der Feder 76b ist an der proximalen Fläche 14g des Flügelkörpers 14f befestigt. Demzufolge übt, wenn die Vorrichtung 10g in der anfänglichen Einführanordnung angeordnet ist, die Feder 76b eine Vorspannung aus, die den Hülsenabschnitt 54j näher an den Flügelkörper 14f zieht, um das stumpfe Element und die Bewegungsvorrichtung 10g aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung vorzuschieben. Um die Vorrichtung 10g in der anfängliche Einführanordnung zu halten, bis die Venenpunktion ausgeführt ist, trägt der Flügelkörper 14f einen Freigabemechanismus 76c. Der Freigabemechanismus 76c umfasst ein Kipphebelelement 76d, das schwenkbar auf dem Flügelkörper 14f befestigt ist, wie es am besten in 14B zu sehen ist. Das Kipphebelelement 76d ragt durch eine Zutrittsöffnung in den Flügelkörper 14f und liegt in einer Kerbe der (nicht dargestellten) Stumpfkomponentennabe 54k, wo es verhindert, dass sich die stumpfe Komponente unter dem Zwang der Feder 76b nach vorne bewegt. Nach der Venenpunktion drückt der Benutzer die Drucktaste 76e, und bewirkt dadurch, dass sich der Kipphebel 76d nach oben hebt, was ihn aus der Kerbe in der Stumpfkomponentennabe zurückzieht, wie es durch die (nicht bezeichneten) Bewegungspfeile dargestellt ist. Die stumpfe Komponente kann sich dann unter dem Zug der Feder 76b frei nach vorne bewegen.
  • Die beigefügten Ansprüche sollen jede und alle derartigen Modifikationen mit abdecken, welche in den Schutzumfang der Erfindung fallen, und nicht auf die ausdrücklich vorstehend beschriebenen Ausführungsformen beschränkt sind.

Claims (16)

  1. Nadelvorrichtung, die umfasst: eine Kanülenkomponente, die ein Nadelelement und ein stumpfes Element umfasst, wobei das Nadelelement (12) eine Längsachse, ein Gewebepunktions-Vorderende (13), einen Nadeldurchlass durch selbiges hindurch und ein proximales Nadelende (12a) hat, und das stumpfe Element (70) ein stumpfes Vorderende sowie ein proximales Ende des stumpfen Elementes hat, wobei das Nadelelement (12) und das stumpfe Element (70) so angeordnet sind, dass ihre jeweiligen Vorderenden in die gleiche Richtung gerichtet sind und teleskopartig ineinander angeordnet sind, um relative axiale Bewegung des Nadelelementes (12) und des stumpfen Elementes (70) aus (a) einer Einführanordnung der Kanülenkomponente, in der sich das Gewebepunktions-Vorderende (13) über das stumpfe Vorderende hinaus erstreckt, in (b) eine stumpfe Anordnung der Kanülenkomponente auszuführen, in der sich das stumpfe Vorderende über das Gewebepunktions-Vorderende (13) hinaus erstreckt, um diese abzustumpfen; eine Schrägbewegungs-Ausfahreinrichtung (76) zum Bewegen der Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung, wobei die Schrägbewegungs-Ausfahreinrichtung ein Mitnehmerelement (76) umfasst, das während der Bewegung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung drehbar mit der Kanülenkomponente in Eingriff kommt; eine Hefteinrichtung (14), an der die Kanülenkomponente getragen wird, wobei durch Betätigung der Hefteinrichtung die Kanülenkomponente betätigt wird, ohne die Vorrichtung aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu bewegen, und eine Arretiereinrichtung (44) zum Arretieren der Vorrichtung in der stumpfen Anordnung.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Mitnehmerelement (76) um eine Achse herum gedreht werden kann, die fluchtend mit der Längsachse der Nadelkanüle (12) ist.
  3. Vorrichtung nach einem der obenstehenden Ansprüche, wobei das stumpfe Element (70) einen Pendelabschnitt (54) umfasst und das Mitnehmerelement (76) eine Kurvenfläche (82) umfasst, die mit dem Pendelabschnitt (54) in Eingriff kommt, und die Vorrichtung so ausgeführt ist, dass der Pendelabschnitt (54) als ein Kurveneingriffsglied (59) dienen kann, um die Vorrichtung in Reaktion auf Drehung des Mitnehmerelementes (76) relativ zu dem Nadelelement (12) aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung zu bewegen.
  4. Vorrichtung nach einem der obenstehenden Ansprüche, wobei das Mitnehmerelement (76) um eine Achse gedreht werden kann, die quer zur Längsachse des Nadelelementes (12) angeordnet ist.
  5. Vorrichtung nach einem der obenstehenden Ansprüche, wobei die Arretiereinrichtung einen Eingriff eines Keils (58) und eines Kurvenkanals (30) zwischen dem stumpfen Element (70) und dem Nadelelement (12) umfasst.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, die des Weiteren umfasst: (a) ein Körperelement (22) mit einer Längsachse, einem distalen Ende (22a) und einem proximalen Ende sowie einem Körper-Längsdurchlass (24), der sich durch selbiges hindurch erstreckt und das distale Ende sowie das proximale Ende des Körperelementes in Fluidstromverbindung miteinander verbindet; wobei: (b) die Kanülenkomponente an dem Körperelement (22) getragen wird und darin in Fluidstromverbindung mit dem Körper-Durchlass (24) angeordnet ist; (c) ein Pendelement (54) zur axialen Bewegung in dem Körper-Durchlass (24) angebracht ist, wobei das Pendelelement (54) (1) so bemessen und ausgeführt ist, dass es einen ersten Fluidstromdurchlass bildet, der sich durch selbiges hindurch erstreckt, und (2) es mit dem stumpfen Element (50) oder dem Nadelelement (12) in Eingriff ist, so dass axiale Bewegung des Pendelelementes (54) axiale Bewegung des stumpfen Elementes (50) und des Nadelelementes (54) relativ zueinander verursacht, um die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in ihre stumpfe Anordnung zu versetzen; und (d) das Mitnehmerelement (76) sich in dem Körper-Durchlass (24) befindet, und (1) von außerhalb des Körperelementes betätigt werden kann, (2) so bemessen und ausgeführt ist, dass es den Körper-Durchlass (24) für Fluidstrom zwischen dem distalen und dem proximalen Ende des Körperelementes (22) offen lässt, und (3) funktionell mit dem Pendelelement (54) verbunden ist, so dass bei Betätigung des Mitnehmerelementes (76) das Pendelelement (54) axial durch den Körper-Durchlass (24) bewegt wird und so die Kanülenkomponente ohne erhebliche hydraulische Auswirkung auf Fluid in der Vorrichtung aus ihrer Einführanordnung in die stumpfe Anordnung versetzt.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, wobei das Mitnehmerelement (76) eine Kurvenfläche (82) umfasst und die Pendeleinrichtung (54) eine Eingriffsfläche (64) umfasst, und die des Weiteren umfasst: ein Betätigungselement (78), das mit dem Mitnehmerelement (76) verbunden ist und zur Betätigung desselben von außerhalb des Körperelementes (22) zugänglich ist, wobei das Mitnehmerelement (76): (1) zur Drehung in dem Körper-Durchlass (24) angebracht ist, (2) darin durch Betätigung des Betätigungselementes (78) gedreht werden kann, und (3) funktionell mit dem Pendelelement (54) in Eingriff ist, wobei bei Betätigung des Betätigungselementes (78) das Mitnehmerelement gedreht wird, um über die Kurvenfläche (82) Kraft auf die Eingriffsfläche (64) auszuüben und das Pendelelement (54) axial in dem Körper-Durchlass (24) zu bewegen und so die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in ihre stumpfe Anordnung zu versetzen.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Nadelement (12) an dem Körperelement (22) angebracht ist und das stumpfe Elemente (70) an dem Pendelelement (54) angebracht und teleskopisch in dem Nadelelement (12) angeordnet ist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 1, die des Weiteren umfasst: (a) ein Körperelement (22) mit einer Längsachse, einem distalen Ende (22a) und einem proximalen Ende sowie einem Körper-Längsdurchlass (24), der sich durch selbiges hindurch erstreckt und das distale Ende (22a) sowie das proximale Ende der Körperelementes in Fluidstromverbindung miteinander verbindet, wobei: (b) die Kanülenkomponente an dem Körperelement (22) getragen wird und darin in Fluidstromverbindung mit dem Körper-Durchlass (24) angeordnet ist und das stumpfe Elemente (70) teleskopartig in dem Nadelelement (12) angeordnet ist; (c) ein Pendelelement (54) zur axialen Bewegung in dem Körper-Durchlass (24) angebracht ist, wobei das Pendelelement (54) so bemessen und ausgeführt ist, dass es einen ersten Fluidstromdurchlass durch selbiges in Fluidstromverbindung mit dem Körper-Durchlass (24) bildet, und das stumpfe Elemente (70) daran angebracht ist; (d) das Mitnehmerelement (76) in dem Körper-Durchlass (24) angeordnet ist, und (1) so bemessen und ausgeführt ist, dass es einen zweiten Fluidstromdurchlass bildet, der sich durch selbiges hindurch erstreckt und in Fluidstromverbindung mit dem Körper-Durchlass steht, und (2) funktionell mit dem Pendelelement (54) verbunden ist, so dass bei Betätigung des Mitnehmerelementes (76) das Pendelelement (54) und damit das daran angebrachte stumpfe Elemente (70) axial in dem Körper-Durchlass (24) in einer Richtung auf das distale Ende des Körperelementes (22a) zu um eine Strecke bewegt werden, die ausreicht, um das Kanülenelement aus seiner Einführanordnung in seine stumpfe Anordnung zu versetzen.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, wobei das Mitnehmerelement (76) eine Kurvenfläche (84) umfasst und das Pendelelement (54) eine komplementäre Eingriffsfläche (64) umfasst, und die des Weiteren umfasst: ein Betätigungselement (78), das mit den Mitnehmerelement verbunden ist und zur Betätigung desselben von außerhalb des Körperelementes zugänglich ist, wobei das Mitnehmerelement (76): (1) zur Drehung in dem Körper-Längsdurchlass (24) angebracht ist, (2) darin durch Betätigung des Betätigungselementes (78) gedreht werden kann, um (3) funktionell mit dem Pendelelement (54) in Eingriff kommt, wobei bei Betätigung des Betätigungselementes (78) das Mitnehmerelement (76) gedreht wird, um über die Kurvenfläche (82) Kraft auf die Eingriffsfläche (64) auszuüben und so das Pendelelement (54) axial in dem Körper-Durchlass (24) zu bewegen und damit die Kanülenkomponente aus ihrer Einführanordnung in ihre stumpfe Anordnung zu versetzen.
  11. Vorrichtung nach den Ansprüchen 6, 7, 9 oder 10, die des Weiteren eine Arretiereinrichtung umfasst, die die Vorrichtung daran hindert, sich aus der stumpfen Anordnung in die Einführanordnung zu bewegen.
  12. Vorrichtung nach Anspruch 11, wobei die Arretiereinrichtung einen Eingriff zwischen einem Keilelement (58) und einem Kurvenkanal (30) des stumpfen Elementes (70) und des Nadelelementes (12) umfasst, wobei der Kurvenkanal einen sich axial erstreckenden Führungskanal (31) und einen Sperrabschnitt (32) umfasst, der mit dem Führungskanal (31) an einem seitlichen Kanaleintritt verbunden ist, und sich der Sperrabschnitt quer zu dem Führungskanal erstreckt und eine rückwärtige Anschlagfläche (32b) umfasst; wobei das Keilelement (58) so bemessen und ausgeführt ist, dass es den Führungskanal (31) durchläuft, wenn sich die stumpfe Komponente (70) aus der Einführanordnung in die stumpfe Anordnung bewegt; und wobei die Eingriffsfläche (64) des Pendelelementes (54) und die Kurvenfläche (82) des Mitnehmerelementes (76) jeweils so bemessen und ausgeführt sind, dass bei Drehung des Mitnehmerelementes (76) in einer Richtung das Keilelement (54) in dem Führungskanal (31) und in dem Sperrabschnitt (32) zum Eingriff damit verschoben wird, und bei Drehung des Mitnehmerelementes (76) in der entgegengesetzten Richtung das Kurveneingriffsglied (64) und die Kurvenfläche effektiv getrennt werden, um so die Vorrichtung in der stumpfen Anordnung zu arretieren.
  13. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 10, wobei das stumpfe Element (70) eine Röhre umfasst, die eine Röhrenbohrung aufweist, die sich durch selbige hindurch erstreckt.
  14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7, 8, 10 oder 11, wobei das Mitnehmerelement (76) ein Kurvenelement (80) umfasst und an der Vorrichtung am proximalen Ende des Körperelementes (22) angebrachtlst und das Pendelelement (54) zwischen dem Mitnehmerelement (76) und dem distalen Ende des Körperelementes (22a) angeordnet ist.
  15. Vorrichtung nach Anspruch 1, die des Weiteren umfasst: einen hohlen Körper (22), wobei der Körper ein distales Ende (22a) und ein proximales Ende hat und einen Hohlraum (24) aufweist, der sich entlang einer Körperachse von dem distalen Ende zu dem proximalen Ende des Körpers (22) erstreckt; wobei der Hohlraum (24) einen ersten im Allgemeinen konischen Bereich (40), der am distalen Ende des Körpers angeordnet ist, einen ersten im Allgemeinen zylindrischen Bereich (38), der koaxial an den ersten konischen Bereich (40) angrenzend angeordnet ist, einen zweiten, im Allgemeinen zylindrischen Bereich (36), der koaxial an den ersten zylindrischen Bereich (38) angrenzend angeordnet ist, einen zweiten, im Allgemeinen konischen Bereich (34), der koaxial an den zweiten zylindrischen Bereich (36) angrenzend angeordnet ist, und einen dritten, im Allgemeinen zylindrischen Bereich umfasst, der koaxial an den zweiten konischen Bereich angrenzend angeordnet ist und sich von ihm aus zum proximalen Ende des Körpers erstreckt, wobei der Durchmesser des zweiten zylindrischen Bereiches (36) kleiner ist als der des ersten zylindrischen Bereiches (38) und der Durchmesser des dritten zylindrischen Bereiches größer ist als der des zweiten zylindrischen Bereiches (36); und eine Kanüle sowie ein bewegliches Element, wobei die Kanüle das Nadelelement (12) oder das stumpfe Element (70) ist und die bewegliche Elementeinrichtung das andere Element ist; die Kanüle ein proximales Ende und ein Vorderende hat und der Außendurchmesser der Kanüle im Wesentlichen dem Durchmesser des ersten zylindrischen Bereiches des Hohlraums (38) entspricht und das proximale Ende der Kanüle in dem ersten zylindrischen Bereich (38) aufgenommen wird, so dass sich das Vorderende von dem distalen Ende des Körpers (22a) nach vom erstreckt und sich die Kanüle entlang der Körperachse erstreckt; und das bewegliche Element wenigstens teilweise in dem Körperhohlraum (24) angeordnet ist und ein Vorderende sowie einen Außendurchmesser hat, die nicht größer sind als entweder der Innendurchmesser der Kanüle oder der Durchmesser des zweiten zylindrischen Bereiches des Hohlraums (36), wobei sich das bewegliche Element durch den zweiten zylindrischen Bereich des Hohlraums (36) hindurch erstreckt und wenigstens teilweise beweglich in der Kanüle aufgenommen ist.
  16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6, 7, 9, 10 oder 15, die des Weiteren eine luft- und flüssigkeitsundurchlässige Dichtungsummantelung umfasst, die über dem Körperelement (22) angeordnet ist.
DE1998628621 1997-03-26 1998-03-23 Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit Expired - Fee Related DE69828621T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US4206497P true 1997-03-26 1997-03-26
US420646P 1997-03-26
PCT/US1998/003813 WO1998042393A1 (en) 1997-03-26 1998-03-23 Parenteral fluid transfer apparatus

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE69828621D1 DE69828621D1 (de) 2005-02-17
DE69828621T2 true DE69828621T2 (de) 2005-06-16

Family

ID=21919855

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998628621 Expired - Fee Related DE69828621T2 (de) 1997-03-26 1998-03-23 Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit

Country Status (8)

Country Link
US (2) US6629956B1 (de)
EP (1) EP1011757B1 (de)
AT (1) AT286754T (de)
CA (1) CA2284558A1 (de)
DE (1) DE69828621T2 (de)
ES (1) ES2236894T3 (de)
WO (1) WO1998042393A1 (de)
ZA (1) ZA9802557B (de)

Families Citing this family (59)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1011757B1 (de) * 1997-03-26 2005-01-12 Bio-Plexus, Inc. Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit
US6391007B2 (en) * 1998-12-23 2002-05-21 Joseph Jawshin Chang Solid blunt for a needle assembly
US20040092956A1 (en) * 2000-11-03 2004-05-13 John Liddicoat Catheter for removal of solids from surgical drains
US6936031B2 (en) 2000-12-12 2005-08-30 Gambro Dasco S.P.A. Site for access to the inside of a channel, and corresponding cannula
US6659984B2 (en) 2001-01-05 2003-12-09 Becton Dickinson And Company Needle assembly
US6673047B2 (en) 2001-01-05 2004-01-06 Becton, Dickinson And Company Blood collection set
US6659983B2 (en) * 2001-01-05 2003-12-09 Becton Dickinson And Company Needle assembly
US6837878B2 (en) * 2001-01-09 2005-01-04 Icu Medical, Inc. Bluntable needle assembly with open-ended blunting probe
US7399292B2 (en) 2001-09-25 2008-07-15 Becton, Dickinson And Company Activation of dual blunting needle assembly
US6855128B2 (en) 2001-09-25 2005-02-15 Becton, Dickinson And Company Dual blunting needle assembly
US20030208160A1 (en) * 2002-05-02 2003-11-06 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
US6837872B2 (en) * 2002-05-02 2005-01-04 Becton, Dickinson And Company Needle holder for use with safety needle assembly
US6755804B2 (en) * 2002-05-02 2004-06-29 Becton, Dickinson And Company Needle holder for use with safety needle assembly
US7033345B2 (en) 2002-05-21 2006-04-25 Advanced Cardiovascular Systems, Inc. Deflectable microimplant delivery system
US6881202B2 (en) * 2002-05-28 2005-04-19 Becton, Dickinson And Company Needle assembly
CA2565303C (en) 2003-05-02 2011-11-01 Metolius Biomedical, Llc Body-space drainage-tube debris removal
US7037292B2 (en) * 2003-06-27 2006-05-02 Sherwood Services Ag Safety needle shield apparatus
US7060060B1 (en) * 2004-05-06 2006-06-13 Simpson Vicki J Dialysis procedure catheter
JP4622876B2 (ja) * 2005-03-24 2011-02-02 株式会社ジェイ・エム・エス 留置針装置
US20060258957A1 (en) * 2005-05-10 2006-11-16 Deleon Luis Blood drawing system
JP5080477B2 (ja) 2005-09-22 2012-11-21 タイコ・ヘルスケアー・グループ・エルピーTyco Healthcare Group LP 安全針用の軸線上に配置されない戻しばね
NZ566755A (en) * 2005-09-22 2010-05-28 Tyco Healthcare Safety needle with lockout mechanism via blocking member(s) that engage with end of hollow member proximal to user
JP5221354B2 (ja) * 2005-09-22 2013-06-26 タイコ・ヘルスケアー・グループ・エルピーTyco Healthcare Group LP 針後退構造体
NZ566616A (en) 2005-09-22 2011-01-28 Tyco Healthcare Manually retracted safety needle with rigid wing structure and pivotable catch on hub to engage housing
US7708722B2 (en) * 2006-01-10 2010-05-04 Stealth Therapeutics, Inc. Stabilized implantable vascular access port
US7608065B2 (en) * 2006-01-30 2009-10-27 Glenn Bradley J Bone supported vascular access port
US9138563B2 (en) * 2006-03-31 2015-09-22 Stealth Therapeutics, Inc. Subcutaneous catheter retainer
JP4925716B2 (ja) * 2006-04-28 2012-05-09 メディキット株式会社 留置針組立体
US20080097405A1 (en) * 2006-07-28 2008-04-24 Miller Stephen C Luer fitting for power injectable PICC
WO2008124123A1 (en) * 2007-04-05 2008-10-16 Glenn Bradley J Stabilized elongate implantable vascular access device
US7981331B2 (en) 2007-04-30 2011-07-19 Caterpillar Inc. Salvage coating applicator and process
US20090062742A1 (en) 2007-08-31 2009-03-05 John Anthony Rotella Blunted Safety Needle
US8209015B2 (en) * 2007-10-09 2012-06-26 Stealth Therapeutics, Inc. Enhanced stability implantable medical device
US8246752B2 (en) * 2008-01-25 2012-08-21 Clear Catheter Systems, Inc. Methods and devices to clear obstructions from medical tubes
CA2994429A1 (en) * 2008-01-25 2009-10-01 The Cleveland Clinic Foundation Methods and devices to clear obstructions from medical tubes
US20090198214A1 (en) * 2008-02-01 2009-08-06 Istvan Bognar Butterfly Needle Devices and Methods Relating Thereto
US9259533B2 (en) * 2008-03-31 2016-02-16 Covidien Lp Safety needle with spring biased retraction mechanism
US20090275970A1 (en) * 2008-04-30 2009-11-05 Kyphon Sarl Surgical access needle device and method of use
CN101601882B (zh) * 2009-07-15 2012-02-01 无锡市宇寿医疗器械股份有限公司 一种针头可换且可自动回缩的一次性安全注射器
CN102724946B (zh) 2009-07-29 2015-06-10 Icu医学有限公司 流体传输装置及使用方法
US8092424B2 (en) * 2009-09-21 2012-01-10 Mueller Jeffrey T Safety syringe
WO2012072083A1 (en) * 2010-11-29 2012-06-07 Hvidovre Hospital Safety needle device
EP2776098A4 (de) 2011-11-07 2015-07-01 Safety Syringes Inc Nadelschutz mit kontaktauslöser
AU2012324021A1 (en) 2011-12-22 2013-07-11 Icu Medical, Inc. Fluid transfer devices and methods of use
CN102716541B (zh) * 2012-03-03 2016-03-09 许春燕 一次性单手送管式静脉留置针头
US9889288B2 (en) 2012-06-07 2018-02-13 Bayer Healthcare Llc Tubing connectors
US9393441B2 (en) * 2012-06-07 2016-07-19 Bayer Healthcare Llc Radiopharmaceutical delivery and tube management system
EP3073982A4 (de) 2013-11-25 2017-06-14 ICU Medical, Inc. Verfahren und system zum füllen von iv-beuteln mit therapeutischer flüssigkeit
USD787665S1 (en) * 2013-11-28 2017-05-23 Pengfei Wu Curved hypodermic needle
WO2017074678A1 (en) * 2015-10-28 2017-05-04 Becton, Dickinson And Company Iv access device having an angled paddle grip
US10245416B2 (en) 2015-10-28 2019-04-02 Becton, Dickinson And Company Intravenous catheter device with integrated extension tube
CA3006951A1 (en) 2015-12-04 2017-06-08 Icu Medical, Inc. Systems, methods, and components for transferring medical fluids
USD851745S1 (en) 2016-07-19 2019-06-18 Icu Medical, Inc. Medical fluid transfer system
USD844781S1 (en) 2016-10-05 2019-04-02 Becton, Dickinson And Company Needle hub
USD819802S1 (en) 2016-10-05 2018-06-05 Becton, Dickinson And Company Catheter adapter
USD835262S1 (en) 2016-10-05 2018-12-04 Becton, Dickinson And Company Intravenous catheter assembly
US10238852B2 (en) 2016-10-05 2019-03-26 Becton, Dickinson And Company Septum housing
USD837368S1 (en) 2016-10-05 2019-01-01 Becton, Dickinson And Company Catheter adapter grip
USD828653S1 (en) * 2016-12-14 2018-09-11 Brandon Penland Treatment applicator

Family Cites Families (53)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3491756A (en) 1966-12-12 1970-01-27 Itzhak E Bentov Apparatus and method for preventing blood clotting
US3809081A (en) 1970-02-04 1974-05-07 Deseret Pharma Obturator
US3727613A (en) * 1970-10-09 1973-04-17 Voys Inc Le Safety catheter placement assembly
US4170993A (en) * 1978-03-13 1979-10-16 Marcial Alvarez Sliding I.V. needle carrier assembly
US4274408A (en) 1979-03-26 1981-06-23 Beatrice Nimrod Method for guide-wire placement and novel syringe therefor
US4529399A (en) 1983-05-03 1985-07-16 Catheter Technology Corporation Method and apparatus for placing a catheter
US4525157A (en) 1983-07-28 1985-06-25 Manresa, Inc. Closed system catheter with guide wire
US4613329A (en) 1983-09-30 1986-09-23 Sherwood Medical Company Catheter placement device
US4624243A (en) * 1985-04-08 1986-11-25 American Hospital Supply Corp. Endoscope having a reusable eyepiece and a disposable distal section
US4654034A (en) 1986-02-03 1987-03-31 Masters Edwin J Safety needle cap
US4627841A (en) * 1986-02-18 1986-12-09 Dorr Robert T Infusion needle
US4801295A (en) 1986-05-22 1989-01-31 Spencer Treesa A Disposable hypodermic syringe and needle combination having retractable, accident preventing sheath
US4762515A (en) * 1987-01-06 1988-08-09 Ivy Laboratories, Inc. Medicament implant applicator
US4795432A (en) 1987-02-19 1989-01-03 Karczmer Claude M Shield assembly for hypodermic injection devices
US4994028A (en) * 1987-03-18 1991-02-19 Endocon, Inc. Injector for inplanting multiple pellet medicaments
US4804371A (en) 1987-05-06 1989-02-14 Vaillancourt Vincent L Post-injection needle sheath
US4790828A (en) 1987-08-07 1988-12-13 Dombrowski Mitchell P Self-capping needle assembly
US4828547A (en) 1987-09-28 1989-05-09 Bio-Plexus, Inc. Self-blunting needle assembly and device including the same
US5009642A (en) * 1987-09-28 1991-04-23 Bio-Plexus, Inc. Self-blunting needle assembly for use with a catheter, and catheter assembly using the same
US4808169A (en) 1988-01-14 1989-02-28 Habley Medical Technology Corporation Disposable safety syringe having means for retracting its needle cannula into its medication cartridge
US4978344A (en) 1988-08-11 1990-12-18 Dombrowski Mitchell P Needle and catheter assembly
US4917669A (en) * 1989-02-08 1990-04-17 Safetyject Catheter inserter
US5030205A (en) 1989-12-18 1991-07-09 Critikon, Inc. Catheter assemblies for prevention of blood leakage
US5067946A (en) * 1990-04-10 1991-11-26 Semen Zhadanov Injury resistant needle device
US5279581A (en) * 1990-05-09 1994-01-18 Firth John R Disposable self-shielding hypodermic syringe
US5176655A (en) 1990-11-08 1993-01-05 Mbo Laboratories, Inc. Disposable medical needle and catheter placement assembly having full safety enclosure means
US5578053A (en) * 1993-06-24 1996-11-26 Yoon; Inbae Safety needle instrument having a triggered safety member
GB2259254A (en) * 1991-09-04 1993-03-10 Arthur Hugh Lister Side-entry sheaths for needles or sharp instruments
US5256152A (en) * 1991-10-29 1993-10-26 Marks Lloyd A Safety needle and method of using same
US5290310A (en) * 1991-10-30 1994-03-01 Howmedica, Inc. Hemostatic implant introducer
US5334159A (en) * 1992-03-30 1994-08-02 Symbiosis Corporation Thoracentesis needle assembly utilizing check valve
GB2274783B (en) * 1993-02-03 1996-12-11 Graham Cameron Grant Intravenous infusion set with needle protection
US5389085A (en) * 1993-02-11 1995-02-14 International Medical Consultants, Inc. Automatic needle protector
US5370623A (en) * 1993-03-01 1994-12-06 Kreamer; Jeffry W. Catheter with protective cover and method of catheterization
US5472430A (en) * 1993-08-18 1995-12-05 Vlv Associates Protected needle assembly
DE69428966T2 (de) * 1993-12-10 2002-06-06 Boc Group Plc Medizinische Vorrichtung
US5527284A (en) 1994-05-18 1996-06-18 Randall E. Ohnemus Single use syringes
US5562637A (en) * 1994-07-15 1996-10-08 Utterberg; David S. Needle protector sheath
US5549637A (en) * 1994-11-10 1996-08-27 Crainich; Lawrence Articulated medical instrument
US5498241A (en) * 1994-12-08 1996-03-12 Abbott Laboratories Winged needle assembly with protective member
US5697914A (en) * 1995-03-16 1997-12-16 Becton Dickinson And Company Control forward/flashback forward one hand introducer needle and catheter assembly
US5549571A (en) 1995-04-18 1996-08-27 Sak; Robert F. Butterfly assembly with retractable needle cannula
US5582597A (en) * 1995-07-11 1996-12-10 Becton Dickinson And Company Rotary ram collet lock needle point guard
EP0959770A1 (de) 1995-12-28 1999-12-01 Bio-Plexus, Inc. Nadelhalter für flussigkeitsentnahme und/oder flüssigkeitseinspritzsystem
US5685856A (en) * 1996-02-27 1997-11-11 Lehrer; Theodor Coaxial blunt dilator and endoscopic cannula insertion system
US5743882A (en) * 1996-03-08 1998-04-28 Luther Medical Products, Inc. Needle blunting assembly for use with intravascular introducers
US5951520A (en) * 1996-12-19 1999-09-14 Bio-Plexus, Inc. Self-blunting needle medical devices and methods of manufacture thereof
DE19701546C1 (de) * 1997-01-17 1998-05-14 Rolf Dr Med Zumschlinge Punktionsset
EP1011757B1 (de) * 1997-03-26 2005-01-12 Bio-Plexus, Inc. Vorrichtung zum überleiten einer parenteralen flüssigkeit
US6270480B1 (en) 1998-10-05 2001-08-07 Cancer Technologies, Inc. Catheter apparatus and method
US6371963B1 (en) * 1998-11-17 2002-04-16 Scimed Life Systems, Inc. Device for controlled endoscopic penetration of injection needle
US6146337A (en) * 1998-11-25 2000-11-14 Bio-Plexus, Inc. Holder for blood collection needle with blunting mechanism
US6391007B2 (en) * 1998-12-23 2002-05-21 Joseph Jawshin Chang Solid blunt for a needle assembly

Also Published As

Publication number Publication date
ES2236894T3 (es) 2005-07-16
EP1011757B1 (de) 2005-01-12
US6629956B1 (en) 2003-10-07
DE69828621D1 (de) 2005-02-17
EP1011757A1 (de) 2000-06-28
US20030220619A1 (en) 2003-11-27
CA2284558A1 (en) 1998-10-01
ZA9802557B (en) 1998-11-11
AU718927B2 (en) 2000-05-04
AU6757598A (en) 1998-10-20
EP1011757A4 (de) 2000-10-04
WO1998042393A1 (en) 1998-10-01
AT286754T (de) 2005-01-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0763370B1 (de) Katheterisierungsbesteck
DE60209493T2 (de) Schutzhülse für vorgefüllte spritzen
DE69726531T2 (de) Verriegelbare Schutzhülse für vorgefüllte Spritze
AU673779B2 (en) Single-handedly actuatable safety shield for needles
EP1032445B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur steuerung der eindringtiefe einer injektionsnadel
DE69633835T2 (de) Als ampulle dienende spritze und spritze zur blutentnahme
DE69233329T2 (de) Verfahren zum Flüssigkeitstransfer
EP0579414B1 (de) Sicherheitsspritze zum Anschliessen an eine intravenöse Zugangsöffnung
DE3638984C3 (de) Injektionsgerät
DE69920131T2 (de) Vorrichtung zum Schutz einer gebrauchten Injektionsnadel
DE69722748T2 (de) Katheter mit einer aus ineinander verrastbaren Segmenten bestehenden Teleskopschutzhülle
DE69628322T2 (de) Stiftartige spitze mit kartuschenlademechanismus
DE60024000T2 (de) Lanzette
EP2094342B1 (de) Kathetervorrichtung mit infusionsport und ventilen
DE60131847T2 (de) Aufbewahrungsbehälter für mindestens eine subkutaninjektionsnadel
DE69530005T2 (de) Medizinische vorrichtung mit automatisch einziehbarer nadel
DE69724700T2 (de) Kathetereinführvorrichtung mit Nadelschutz und Anzeigevorrichtung für die Nadeleinführung
DE60318936T2 (de) Nadelschutzvorrichtung für eine spritze sowie injektionsvorrichtung bestehend aus einer spritze und dieser schutzvorrichtung
EP0263096B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Entnahme von Flüssigkeiten, Gewebe
EP0956879B1 (de) Infusionsvorrichtung für subkutane Verabreichung eines Wirkstoffs
DE69827434T2 (de) Verfahren zum Befüllen von Spritzen
DE19704580C2 (de) Chirurgischer Fadenschneider
DE60207462T3 (de) Klappenstruktur für Verbleibskatheter
DE69820272T2 (de) Spritze mit pneumatisch einziehbarer nadel
DE60018254T2 (de) Nadelschutzabdeckung

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee