New! View global litigation for patent families

DE69728979T2 - Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten - Google Patents

Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten

Info

Publication number
DE69728979T2
DE69728979T2 DE1997628979 DE69728979T DE69728979T2 DE 69728979 T2 DE69728979 T2 DE 69728979T2 DE 1997628979 DE1997628979 DE 1997628979 DE 69728979 T DE69728979 T DE 69728979T DE 69728979 T2 DE69728979 T2 DE 69728979T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1997628979
Other languages
English (en)
Other versions
DE69728979D1 (de )
Inventor
M. William HAWKING
K. Stewart HESTER
Nick Robins
J. Oren TVERSKY
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hawkins III William M Atherton
Original Assignee
Hawkins III, William M., Atherton
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/70Game security or game management aspects
    • A63F13/71Game security or game management aspects using secure communication between game devices and game servers, e.g. by encrypting game data or authenticating players
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/12Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions involving interaction between a plurality of game devices, e.g. transmisison or distribution systems
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/60Generating or modifying game content before or while executing the game program, e.g. authoring tools specially adapted for game development or game-integrated level editor
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/85Providing additional services to players
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F3/00Board games; Raffle games
    • A63F3/00003Types of board games
    • A63F3/00075War games
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F3/00Board games; Raffle games
    • A63F3/00643Electric board games; Electric features of board games
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/30Interconnection arrangements between game servers and game devices; Interconnection arrangements between game devices; Interconnection arrangements between game servers
    • A63F13/34Interconnection arrangements between game servers and game devices; Interconnection arrangements between game devices; Interconnection arrangements between game servers using peer-to-peer connections
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F13/00Video games, i.e. games using an electronically generated display having two or more dimensions
    • A63F13/30Interconnection arrangements between game servers and game devices; Interconnection arrangements between game devices; Interconnection arrangements between game servers
    • A63F13/35Details of game servers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/40Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterised by details of platform network
    • A63F2300/401Secure communication, e.g. using encryption or authentification
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/40Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterised by details of platform network
    • A63F2300/407Data transfer via internet
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/40Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterised by details of platform network
    • A63F2300/408Peer to peer connection
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/50Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterized by details of game servers
    • A63F2300/53Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterized by details of game servers details of basic data processing
    • A63F2300/532Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game characterized by details of game servers details of basic data processing using secure communication, e.g. by encryption, authentication
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/60Methods for processing data by generating or executing the game program
    • A63F2300/6009Methods for processing data by generating or executing the game program for importing or creating game content, e.g. authoring tools during game development, adapting content to different platforms, use of a scripting language to create content
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/60Methods for processing data by generating or executing the game program
    • A63F2300/65Methods for processing data by generating or executing the game program for computing the condition of a game character
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63FCARD, BOARD, OR ROULETTE GAMES; INDOOR GAMES USING SMALL MOVING PLAYING BODIES; VIDEO GAMES; GAMES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • A63F2300/00Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game
    • A63F2300/80Features of games using an electronically generated display having two or more dimensions, e.g. on a television screen, showing representations related to the game specially adapted for executing a specific type of game
    • A63F2300/807Role playing or strategy games

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • GEBIET DER ERFINDUNG
  • [0001]
    Die Erfindung bezieht sich auf Computerspielsysteme, und insbesondere auf ein Computerspielsystem zur Verwendung in einem Netzwerk, mit Software-Spielobjekten, die zwischen Instantiierungen eines Spiels und/oder von einem Spiel zu einem weiteren bestehen bleiben.
  • BESCHREIBUNG DES STANDES DER TECHNIK
  • A. Spielobjekte
  • 1. Spezifisch für das Spiel mehrfache Sitzungen
  • [0002]
    Viele unterschiedliche Arten von Spielen werden heutzutage unter Verwendung von Spielobjekten der einen oder anderen Art gespielt. In vielen Fällen sind diese Spielobjekte für das gespielte Spiel spezifisch. Zum Beispiel wird das Spiel Monopoly® (Milton Bradley) unter Verwendung von Spielobjekten, wie z. B. Spielsteinen, "Chance"- und "Gelegenheits"-Karten, Besitzkarten, Häusern und Hotels, gespielt. Diese Spielobjekte sind nur im Monopoly-Spiel (einschließlich seiner verschiedenen Versionen) nutzbar. Es sind andere Spiele verfügbar, die sich vom Thema des ursprünglichen Monopolyspiels abheben, jedoch stellen solche Spiele typischerweise ihre eigenen Spielobjekte zur Verfügung, die ähnlich wie die Spielobjekte des Original-Monopoly-Spiels aussehen und funktionieren können, oder auch nicht. Die Spielobjekte, die in einer bestimmten Sitzung oder Instantiierung des Spiels Monopoly verwendet werden, werden typischerweise in der nächsten Sitzung oder Instantiierung des Spiels wiederverwendet und werden daher hier als von einer Instantiierung oder Sitzung zur nächsten "fortbestehend" betrachtet.
  • 2. Mehrfachspiel-Objekte
  • [0003]
    Es existieren viele Spiele, die einen bestimmten Satz von Spielobjekten verwenden, die von Instantiierung zu Instantiierung des Spiels fortbestehen, und die ferner in unterschiedlichen Spielen verwendbar sind. Kartenspiele, die ein gewöhnliches 52-Karten-Deck verwenden, sind die häufigsten Beispiele dieser Art von Spielen. Die gleichen Spielobjekte, nämlich die Karten, werden in verschiedenen Sitzungen eines gegebenen Spiels, sowie in verschiedenen Spielen verwendet. Ein weiteres Beispiel betrifft den Satz der Spiele Go, Gomoku und Othello, die alle unter Verwendung eines einzelnen Satzes von Steinen gespielt werden können.
  • 3. Erweiterungsobjekte getrennt vom Spiel
  • [0004]
    Einige Spiele, deren Spielobjekte spielspezifisch sind, können unter Verwendung von Spielobjekten gespielt werden, die nicht mit dem Original-Spielprodukt bereitgestellt wurden. Zum Beispiel wird das Spiel "Cosmic Encounter" von Mayfair Games mit einem Satz von Karten für die Verwendung im Spiel verkauft. Der Herausgeber verkauft ferner mehrere Erweiterungssätze von Karten, die auch im gleichen Spiel verwendet werden können. Es existiert eine Anzahl anderer Kartenspiele und Brettspiele, die einen Satz von Spielobjekten, der mit dem Produkt verkauft wird, enthalten, wobei jedoch später zusätzliche Kartensätze für diese hergestellt werden.
  • 4. Aussehen und Empfinden
  • [0005]
    In bestimmten Fällen, wenn ein bestimmtes Spielobjekt in mehr als einem Spiel verwendbar ist, wird das gleiche Spielobjekt innerhalb aller Spiele verwendet. Zum Beispiel ist ein physikalischer Stein, der in Go verwendet wird, das gleiche wie ein Stein, der in einem Spiel Othello verwendet wird. Wenn somit ein physikalischer Stein als ein bestimmtes Aussehen oder ein Empfinden aufweisend betrachtet wird, bleibt er unverändert.
  • [0006]
    In anderen Fällen verleihen die Regeln eines Spiels einem identischen Spielobjekt unterschiedliches Aussehen oder Empfinden oder Wert. Zum Beispiel kann ein Ass in einem Kartenspiel "hoch" und in einem weiteren Kartenspiel "niedrig" sein.
  • 5. Objekt mit einem Wert außerhalb des Spiels
  • [0007]
    Das Spiel "Magic: The Gathering", herausgegeben von Wizards of the Coast, Inc., Renton, Washington) ist ein Spiel, in dem Spieler unter Verwendung von Kartendecks, die sie besitzen und in einen Wettkampf einbringen können, einander bekämpfen. Diese Spielkarten können einen Wert außerhalb des Spiels aufweisen, aus einer Vielzahl von Gründen, einschließlich der folgenden Gründe. Erstens können sie eine Bildgestaltung und einen Phantasietext aufweisen, die diese zum Sammelobjekt machen. Zweitens erstellt jeder Benutzer sein eigenes Deck für die Verwendung in einer bestimmten Sitzung des Spiels und kann Karten auswählen, die dem Spieler einen anerkannten Vorteil bringen. Drittens kann der Herausgeber eine geringere Anzahl bestimmter Karten herausgeben. Als Ergebnis des inhärenten Wertes magischer Spielkarten außerhalb des Spiels werden diese Karten häufig in Spielen verwettet und/oder verkauft oder mit anderen Spielern außerhalb der Spielaufstellung gehandelt.
  • 6. Modifikation des Charakters während des Spiels
  • [0008]
    Ein Fantasie-Rollenspiel ist "Dungeon & Dragons" vom TSR. Zu Beginn einer Spielsitzung erzeugt jeder Spieler einen Charakter für das Rollenspiel mit verschiedenen Attributen, wie z. B. Stärke, Geschwindigkeit, Waffen und dergleichen. Die Charaktere werden durch Ereignisse beeinflusst, die während der Spielsitzung auftreten; z. B. können sie durch Aufnehmen einer Kostbarkeit an Wohlstand gewinnen.
  • B. Computerspiele
  • [0009]
    Viele Kartenspiele und Brettspiele sind auch als Computerspiele verfügbar. Zum Beispiel ist Spielsoftware für Spiele wie Schach, Dame, Poker, Monopo ly usw. zu finden. Andere Computerspiele verwenden spielspezifische Spielobjekte, die von Sitzung zu Sitzung des Spiels fortbestehen. Zum Beispiel werden im Spiel "John Madden Football", herausgegeben von Electronic Arts, San Mateo, Kalifornien, die Daten über die individuellen Fußballspieler auf einer Diskette bereitgestellt. Diese Daten bestehen über unterschiedliche Sitzungen des Spiels fort und können sich sogar im Zeitverlauf während des Spielens verändern. Wenn z. B. ein Fußballspieler in einer Sitzung des Spiels verletzt wird, beeinträchtigt die Verletzung das Verhalten des Spielers in den nachfolgenden Sitzungen. Die mit einer Version des Spiels verkauften Daten können gewöhnlich in vorherigen Versionen des gleichen Spiels verwendet werden (d. h. die Daten sind rückwärtskompatibel).
  • C. Netzwerkspiele
  • [0010]
    Mit dem Aufkommen der Vernetzung und des Internets wurden Spiele verfügbar, die über ein Computernetzwerk gespielt werden. Eine Klasse solcher Spiele ist "Multi-User Dungeon", auch bekannt als MUDs. MUDs sind typische text-basierte Fantasie-Rollenspiele, ähnlich Dungeons & Dragons. Die Spieler interagieren größtenteils untereinander, können jedoch auch mit einer virtuellen Umgebung interagieren. Ein Charakter und seine Attribute bestehen von Sitzung zu Sitzung des Spiels während einer Instantiierung des Spiels fort. Zum Beispiel kann ein Spieler MUD für eine Stunde spielen und eine gewisse Erfahrung oder Waffen für den Charakter des Spielers sammeln. Der Spieler kann sich anschließend für eine Weile abmelden und am nächsten Tag in der gleichen Instantiierung des gleichen MUD-Spiels weitermachen. In bestimmten Fällen kann der Charakter immer noch seine Erfahrung und seine Waffen haben, die er während der vorherigen Sitzung des Spielers gewonnen hat. Während des Spiels können Objekte von einem Spieler zu einem weiteren übertragen werden. Zum Beispiel kann ein Spieler seinen Charakter veranlassen, eine Waffe abzulegen, die der Charakter vorher in der gleichen Instantiierung des Spiels erworben hat, wobei ein weiterer Charakter später diese finden kann und aufnehmen kann.
  • [0011]
    Interaktive Spiele über ein Netzwerk können Software für einen Großteil der Graphik aufweisen, die auf einem lokalen Speicher des Benutzers gespei chert sind, während die Kommunikation über das Netzwerk für die Interaktion mit einem zentralen Server oder einem anderen Benutzer für die übrige Graphik, wie z. B. einen Gegenspieler, verwendet wird. Es können mehrere unterschiedliche Kommunikationsmodi verwendet werden. Zum Beispiel verwenden derzeitige Internet-Spiele E-Mail, Telnet (textbasiert) und Internet Relay Chat.
  • [0012]
    Karl O'Connell u. a. beschreiben in "The VOID Shell. A Toolkit for The Development of Distributed Video Games and Virtual Worlds", Proc. of 1st Workshop on Simulation and Interaction in Virtual Environments, 13.-15. Juli 1995, S. 172–177, XP002089776, Iowa City, eine Übersicht über den VOID-Ansatz für die Gestaltung und Implementierung von verteilten Videospielen und interaktiven Virtuelle-Welt-Anwendungen. In solchen vernetzten Umgebungen können immer noch verschiedene Spiele von verschiedenen Benutzers auf ihren lokalen Maschinen gespielt werden, wie üblich – d. h. grundsätzlich ohne das Netzwerk stark zu benutzen. In diesem Fall verschiedener lokaler Spiele – was dem Oberbegriff des Anspruchs 1 entspricht – findet jedoch letztendlich keine Abbildung von Spielobjekten statt. Der wirkliche Zweck von vernetzten Spielen ist, bestimmten vernetzten Benutzern zu erlauben, gemeinsam verteilte Spiele in gemeinsam genutzten virtuellen Welten zu spielen. In solchen verteilten Spielen erscheint der gleiche Charakter auf unterschiedlichen Maschinen verschieden, z. B. aus einer unterschiedlichen Perspektive: die Ebene des Benutzers 1, wie sie vom Teilnehmer 2 gesehen wird, unterscheidet sich von der Sicht, die vom Teilnehmer 3 gesehen wird. Somit wird das gleiche Objekt auf unterschiedliche lokale Erscheinungsformen abgebildet. In diesem Fall eines verteilten Spiels befasst sich jedoch jemand mit dem gleichen Spiel aus verschiedenen Sichtpunkten betrachtet.
  • ÜBERSICHT ÜBER DIE ERFINDUNG
  • [0013]
    Die vorliegende Erfindung ist durch die beigefügten Ansprüche definiert. Sie bietet das Abbilden von Spielobjekten von einem Spiel auf ein weiteres. In einer Ausführungsform können die generischen Attribute (DNA) eines Objekts auf spielspezifische Attribute abgebildet werden. Die Abbildung kann die Integrität, einschließlich des Aussehens und des Empfindens eines Objekts, entweder ändern oder vorzugsweise beibehalten. Zum Beispiel kann ein schnelles, jedoch leicht bewaffnetes Raumschiff in einem Spiel auf einen schnellen, jedoch schwachen Krieger in einem weiteren Spiel abgebildet werden.
  • [0014]
    In einer Ausführungsform skaliert die Abbildungsfunktion bestimmte Attribute entsprechend einem Wichtigkeitskoeffizienten für ein bestimmtes Spiel. Zum Beispiel kann die Geschwindigkeit das wichtigste Attribut in einem Autorennspiel sein, während die Stärke in einem Boxspiel am Wichtigsten ist. Die Attribute werden ferner normalisiert, um den Gesamtwert, der durch die Skalierung verzerrt werden kann, aufrechtzuerhalten. Generischen Attribute werden numerische Werte zugewiesen und werden auf entsprechende Attribute in einem spielspezifischen Objekt abgebildet. Wenn kein entsprechendes generisches Attribut vorhanden ist, kann eine Vorgabe, ein Mittelwert oder ein anderer Mechanismus verwendet werden, um das Attribut zu erzeugen. Die Abbildungsfunktion der DNA-Attribute erlaubt somit sowohl Vorwärts- als auch Rückwärts-Potential.
  • [0015]
    In einer Ausführungsform besitzen die Spielobjekte eine Existenz und einen Wert außerhalb irgendeines einzelnen Spiels. Dienstprogramme können das Betrachten eines Objekts und seiner verschiedenen Abbildungen oder Transformationen in spielspezifische Objekte ermöglichen. Das Spielobjekt kann in anderen Programmen verwendet werden, wie z. B. einem Bildschirmschoner oder bei der audiovisuellen Adressierung in E-Mail-Nachrichten. Eine Modifikation eines Spielobjekts entweder innerhalb oder außerhalb eines Spiels kann durch Mutation, Replikation, Rekombination und dergleichen durchgeführt werden.
  • [0016]
    Die Erfindung kann unabhängig von einem elektronischen Netzwerk oder unter Verwendung eines Netzwerks implementiert werden. Vorzugsweise hält eine zentrale Datenbank ein Register von Spielobjekten und von Benutzern, die diese besitzen. Den Spielobjekten werden Benutzer-IDs zugewiesen, um einen Nachweis des Besitzes zu ermöglichen. Ein Markplatzprogramm erlaubt das Handeln von Spielobjekten zwischen Benutzern, oder den Erwerb neuer Spielobjekte von einer zentralen Autorität. Das Marktplatzprogramm erlaubt Benutzern, Spielobjekte zu tauschen und zu erwerben, und registriert die Ergebnisse der Transaktionen in der zentralen Datenbank durch Modifizieren der zugehörigen Benutzer-IDs.
  • [0017]
    In einem weiteren Aspekt ist das System so programmiert, dass es einen Benutzer erlaubt, eine Teilmenge (oder ein Deck) seiner Spielobjekte für die Verwendung in einer bestimmten Spiel-Instantiierung auszuwählen. Bestimmte Spielobjekte sind mit gewissen vordefinierten oder dynamischen Ausschlusskriterien versehen, die ihre Verwendung in bestimmten Spiel-Instantiierungen oder Sitzungen beschränken. Zum Beispiel können Spielobjekte mit einem Ablaufdatum versehen sein oder nach einer vorgegebenen Anzahl von Verwendungen ablaufen, oder ein spezifisches Attribut, wie z. B. Stärke, langsam verlieren, oder können nur wöchentlich nutzbar sein, und dergleichen.
  • [0018]
    In einem weiteren Aspekt werden die Spielobjekte im Zeitverlauf beständig modifiziert. Solche Modifikationen können entweder durch das Spielen oder durch On-Line-Erwerb von Verbesserungen oder durch andere Mechanismen erfolgen.
  • Kurzbeschreibung der Zeichnungen
  • [0019]
    1 ist ein Blockschaltbild einer Ausführungsform eines Netzwerks, das von der vorliegenden Erfindung verwendet wird.
  • [0020]
    2 ist ein Blockschaltbild einer Ausführungsform eines Gleichgestellten-Netzwerks, das von der vorliegenden Erfindung verwendet wird.
  • [0021]
    3A, 3B, 4A und 4B zeigen erläuternde Bildschirmanzeigen für verschiedene spielspezifische Präsentationen von Spielobjekten.
  • [0022]
    5 ist ein Diagramm einer Datenbank, die den Benutzern Spielobjekte zuordnet.
  • [0023]
    6 ist ein Diagramm, das eine Datenbank zeigt, die generische und spielspezifische Spielobjektattribute einem Spielobjekt zuordnet.
  • [0024]
    7 ist ein Flussdiagramm, das die Abbildung eines generischen Spielobjekts auf ein spielspezifisches Spielobjekt zeigt.
  • [0025]
    8A8C sind Flussdiagramme spezifischer Beispiele einer Abbildung gemäß 7.
  • [0026]
    9 ist ein Blockschaltbild einer typischen Hardware-Computersystem-Plattform eines Benutzers.
  • [0027]
    10 ist ein Blockschaltbild, das die Software-Architektur eines zentralen Servers zeigt, wie z. B. in 1 dargestellt ist.
  • [0028]
    11 ist ein Flussdiagramm, das die Marktplatz-Software gemäß einer Ausführungsform der Erfindung zeigt.
  • [0029]
    12A und 12B (manchmal im Folgenden gemeinsam als 12 bezeichnet) sind ein Flussdiagramm, das einen Beispielsatz von Aktivitäten zeigt, die ein Benutzer unter Verwendung des obenbeschriebenen Systems ausführen kann.
  • GENAUE BESCHREIBUNG
  • I. TABELLE DER INHALTE
    • A. Definitionen
    • B. Netzwerk
    • C. Spielobjekttransformations-Beispiel, Anzeige
    • D. Wert
    • E. Spielobjekt-Datenbank
    • F. Abbildung
    • 1. Allgemeiner Abbildungsalgorithmus
    • 2. Skalierug und Normalisierung
    • 3. Vorwärts- und Rückwärtskompatibilität
    • 4. bevorzugte Spielgestaltungs-Abbildungsrichtlinien
    • G. Benutzer-Hardware-Beispiel
    • H. Marktplatz-Programm
    • I. Benutzerschnittstelleneinrichtung (Beispiel Bildschirme)
    • J. Spieleinrichtung
    • K. Modifikation des generischen Spielobjektwertes
    • L. Gesamtoperation des Systems – Benutzerstandpunkt
    • M. Mutation, Replikation, Rekombination
    • N. Spielobjektverwendung außerhalb der Spiele
  • A. Definitionen
  • [0030]
    Attribut. Ein "Attribut" ist eine Eigenschaft eines Spielobjekts und kann irgendetwas von einem digital gespeicherten abstrakten Wert bis zu einer physikalischen Form, wie z. B. einer rechteckigen Form einer Kachel, sein.
  • [0031]
    Spielobjekt. Ein "Spielobjekt" ist ein Objekt, das durch ein Programm manipuliert wird oder ein solches manipuliert. Es enthält wenigstes ein Attribut.
  • [0032]
    DNA. "DNA" ist die Sammlung generischer Attribute, die bei der Erzeugung spielspezifischer Spielobjekte verwendet werden.
  • [0033]
    Abbildung. "Abbildung" ist die Umsetzung eines Spielobjekts von der generischen Form in die spielspezifische Form, oder umgekehrt, oder von einer spielspezifischen Form direkt in eine weitere spielspezifische Form. Ein Spielobjekt kann auf mehrere abgebildet werden, oder umgekehrt.
  • [0034]
    Spiel. Ein "Spiel" ist eine Unterhaltungsaktivität, mit der man sich zur Ablenkung oder Belustigung beschäftigt, und die durch einen Satz von Regeln oder Vereinbarungen geregelt wird, unter welchen ein Spieler oder mehrere Spieler miteinander und/oder mit den Regeln selbst interagieren. Diese Regeln und Vereinbarungen bieten einen Rahmen, um Spielern zu ermöglichen, sich in Richtung von Aufgaben oder Zielen zu bewegen oder vorzuarbeiten. Hierbei werden Spiele in "Instantiierungen" und "Sitzungen" ausgeführt.
  • [0035]
    Instantiierungen. Eine Spiel-"Instantiierung" beginnt am Anfang eines Spiels entsprechend den Spielregeln, und endet, wenn das Spiel seinen normalen Abschluss erreicht (entweder gemäß seinen Regeln oder weil alle Spieler aufgeben). Eine Spielinstantiierung kann in einer oder mehreren "Sitzungen" ausgeführt werden.
  • [0036]
    Sitzung. Eine "Sitzung" ist eine Periode, während der ein Spiel bis zu einer Pause oder einem Abschluss gespielt wird. Als Beispiel kann eine Gruppe von Spielern über mehrere Stunden spielen, eine Pause machen, und am nächsten Tag fortfahren. In diesem Fall haben sie zwei "Sitzungen" einer einzigen "Instantiierung" gespielt.
  • [0037]
    Erbschaftsdaten. Die "Erbschaftsdaten" sind Daten, die eine DNA oder ein Spielobjekt beschreiben oder zuordbar sind, und können Attribute enthalten. Sie können eine Bildgestaltung, Klänge, Animationen, Videos und Fantasie- oder Beschreibungstexte oder auch ausführbaren Code enthalten. Sie können im Zeitverlauf modifiziert werden, wie z. B. durch Hinzufügen von Historien von Abenteuern in bestimmten Spielen. Die Erbschaftsdaten können für DNA und abgebildete spielspezifische Spielobjekte gemeinsam gelten, oder jedes Spielobjekt kann seine eigenen Erbschaftsdaten aufweisen, oder es ist eine beliebige Kombination möglich. Identische DNA, die an verschiedene Benutzer ausgegeben worden ist, kann unterschiedliche Erbschaftsdaten erwerben. Ein Teil der Erbschaftsdaten kann auf physikalischen Karten oder Figuren dargestellt werden, die einem Benutzer verkauft werden.
  • [0038]
    Computerlesbares Speichermedium. Das "computerlesbare Speichermedium" oder die "Verarbeitungsvorrichtung-Speichermedien", wie sie hier verwendet werden, umfassen irgendwelche Medien zum Speichern elektronischer Daten, und können eine einzelne einheitliche Struktur sein, wie z. B. ein CD-ROM, oder können mehr als eine einheitliche Struktur umfassen, wie z. B. eine Sammlung von CD-ROMs oder die Kombination von CD-ROMs und magnetischen Platten. Es kann flüchtige und nichtflüchtige Medien umfassen, sowie Medien, die auf mehrere Orte verteilt sind, Festplatten, Disketten, RAM, ROM, Cache, Kassetten, Netzwerk-Medien und dergleichen.
  • [0039]
    Netzwerk. Ein "Netzwerk" enthält irgendwelche Mittel, mit denen zwei oder mehr Verarbeitungssysteme miteinander kommunizieren. Der Ausdruck umfasst direkte elektrische Verbindungen, Punkt-Zu-Punkt-Wählverbindungen, Intra-Netze, Inter-Netze, das Internet, drahtlose Netze (zelluläre, satellitengestützte) und dergleichen. Die Verarbeitungssysteme können Computer, Spiel-Kontrolleinheiten, unintelligente Datenstationen, Fernsehgeräte und dergleichen sein.
  • B. Netzwerk
  • [0040]
    1 ist eine Übersicht über eine Ausführungsform eines Systems gemäß der Erfindung. Sie umfasst einen zentralen Server 102, der über ein Netzwerk 104 mit zwei Client-Systemen 106 und 108 kommuniziert. Der Server 102 führt mehrere unterschiedliche Funktionen aus, wie im Folgenden genauer beschrieben wird, führt jedoch hauptsächlich Spiele aus, die von Benutzern an ihren jeweiligen Clients gespielt werden. Zum Beispiel erlebt ein erster Benutzer 110 die visuellen und hörbaren Effekte des Spiels über den Client 106, während ein zweiter Benutzer 112 die visuellen und hörbaren Effekte des Spiels über den Client 108 erlebt. In einer Ausführungsform ist der Server 102 so programmiert, dass er nur ein Spiel ausführt, während in einer weiteren Ausführungsform der Server 102 so programmiert ist, dass er zwei oder mehr verschiedene Spiele ausführt, entweder sequenziell oder gleichzeitig, oder beides. Die Spiele können von einem, zwei oder mehr Benutzern gespielt werden.
  • [0041]
    2 ist eine Übersicht über ein weiteres System gemäß der Erfindung, bei dem es keinen zentralen Server gibt. Vielmehr sind alle Benutzer gemäß einem Gleichgestellten-Modell (Peer-to-Peer-Modell), statt einem Client/Server-Modell, miteinander verbunden. In unterschiedlichen Ausführungsformen der Erfindung können die verschiedenen Computersysteme, die über das Netzwerk miteinander kommunizieren, einem Client/Server-Modell, einem Gleichstellten-Modell und/oder irgendeinem anderen Modell der verteilten Verarbeitung folgen. Die Benutzer müssen keine Computer besitzen, sondern können irgendeine Vorrichtung besitzen, die eine Anzeige erzeugt, einschließlich Fernsehgeräten.
  • [0042]
    In jeder der in den 1 und 2 dargestellten Ausführungsformen sind zwei Benutzer gezeigt, die mit dem System verbunden sind. In einer Ausführungs form spielen die zwei Benutzer separate Instantiierungen eines einzelnen Spiels und interagieren im Spiel nicht miteinander. In einer weiteren Ausführungsform spielen zwei Benutzer eine einzige Instantiierung eines Spiels, wobei das Spiel den zwei Benutzern ermöglicht, miteinander zu interagieren. Wenn z. B. zwei Benutzer gegeneinander spielen, kann ein Teil des Spiels ein Rennen zwischen einem vom Benutzer 110 kontrollierten Charakter und einem vom Benutzer 112 kontrollierten Charakter umfassen. In einer weiteren dritten Ausführungsform spielen die zwei Benutzer unterschiedliche Spiele und interagieren nicht miteinander. Zum Beispiel kann der Benutzer 110 ein Rennspiel spielen, während der Benutzer 112 ein Kampfspiel spielen kann.
  • C. Spielobjekttransformations-Beispiel, Anzeige
  • [0043]
    Die 3A und 3B sowie 4A und 4B zeigen Bildschirmanzeigen, die die Eigenschaften eines Spielobjekts in zwei unterschiedlichen Spielen darstellen. Diese Bildschirmanzeigen können z. B. in einem Browser erzeugt werden, auf den ein Benutzer zugreifen kann, um zu ermitteln, ob er bestimmtes Spielobjekt erwirbt oder handelt. Die Anzeigen können auch in einem Spieldeck-Programm erzeugt werden, das vom Benutzer verwendet wird, um die Spielobjektsammlung des Benutzers zu speichern und anzuzeigen. Außerdem können sie zu Beginn oder während eines Spiels bei Bedarf erscheinen. Das gezeigte Beispiel ist ein einfaches Beispiel zur Erläuterung der Konzepte der vorliegenden Erfindung.
  • [0044]
    In 3A ist ein Name 300 des Spielobjekts zusammen mit dem Logo 310 gezeigt. Ein Bild 312 des Objekts ist ebenfalls enthalten, zusammen mit dem Namen des Objekts 314 in einem bestimmten Spiel. Die Erbschaftsdaten 316, die das Spielobjekt beschreiben, sind ebenfalls enthalten. Eine Auflistung 318 legt bestimmte Attribute des Spielobjekts dar. Schließlich erlaubt ein Paar von Symbolen 320 und 322 die Auswahl einer Anzeige des generischen Spielobjekts, wenn es in ein spielspezifisches Spielobjekt umgesetzt wird. 3A zeigt die Transformation in das spielspezifische Spielobjekt für Super-Schach, während 3B eine Umsetzung in ein spielspezifisches Objekt für Krieg und Frieden zeigt.
  • [0045]
    Die Beispiele der 3A, 3B, 4A und 4B versuchen zu vermitteln, wie die DNA-Abbildung stattfinden kann, während versucht wird, den Wert, das Aussehen und das Empfinden einer gegebenen DNA zu bewahren.
  • [0046]
    Bei dem Versuch, diese Konzepte zu erläutern, werden modifizierte Versionen von Standard-Brettspielen verwendet, mit denen jeder vertraut ist. Unser Beispiel verwendet ein modifiziertes Schachspiel, genannt Super-Schach (Super Chess), sowie ein modifiziertes Risiko-Spiel, genannt Krieg und Frieden (War & Peace).
  • Super-Schach
  • [0047]
    Die Regeln von Super-Schach sind denjenigen des regulären Schach ähnlich. Es sei angenommen, dass die Regeln identisch sind, mit Ausnahme dort, wo es angegeben ist. Jede DNA wird in eine Schachfigur umgesetzt, die zu Beginn des Spiels auf dem Brett platziert wird. Das Spiel wird anfangs genau wie beim Standardschach aufgestellt. Es gelten folgende Ausnahmen:
    • – Jede Schachfigur, die vom Spieler abgesetzt wird, besitzt eine Reichweite, die die Anzahl der Quadrate angibt, die die Figur bei irgendeiner gegebenen Bewegung vorrücken kann. Zum Beispiel hätte eine Königin im traditionellen Schach eine Reichweite von 8, während ein Bauer eine Reichweite von 1 hat. Im Super-Schach werden jedoch nicht alle Königinnen gleichermaßen erzeugt. Einige können eine Reichweite von nur 1 aufweisen, während andere fähig sein können, das gesamte Brett in einem einzigen Zug zu überqueren.
    • – Jede Figur besitzt ferner einen Beweglichkeitsfaktor, der die Anzahl der Richtungen und/oder Wendungen bestimmt, die eine Figur ausführen kann. Zum Beispiel kann sich ein gewöhnlicher Bauer nur vorwärts bewegen, jedoch gibt es im Super-Schach Bauern, die sich in alle acht Richtungen bewegen können. Je höher die Beweglichkeit ist, desto mehr Freiheitsgrade gibt es, in denen sich die Figur bewegen kann.
    • – Jede Figur besitzt ferner einen Angriffsstatus. Dieser Parameter bezieht sich auf die Typen von Figuren, die eine bestimmte Figur schlagen kann. Zum Beispiel können Bauern möglicherweise nur fähig sein, andere Bauern zu schlagen, und nicht beliebige Figuren.
  • Krieg und Frieden
  • [0048]
    Dieses Spiel entspricht dem Spiel Risiko mit einigen Variationen. Hauptsächlich wählt ein Spieler jedes Mal dann, wenn er neue Armeen zum Absetzen auf dem Brett erhält, ein Spielobjekt (aus seinem Deck) aus, das den Typ der Armee repräsentiert. Die Armeen besitzen die folgenden Eigenschaften:
    • – Jede Armee besitzt einen Geschwindigkeitsparameter, der bestimmt, wie viele Länder sie in einer gegebenen Runde vorrücken kann.
    • – Jede Armee besitzt ferner einen Satz von Geländetypen, die sie durchqueren kann. Zum Beispiel kann eine amphibische Division Ozeane überqueren, während eine Kavalleriedivision nicht die Anden überqueren kann.
    • – Jede Armee besitzt ferner einen Machtwert, der einem Anpassungsfaktor entspricht, wenn andere Armeen angreifen. Je höher der Machtwert ist, desto schlagkräftiger ist eine Armee, wenn sie angreift.
  • [0049]
    Die 3A4B zeigen, wie Spielobjekte einem Spieler in einem Browser erscheinen können. Es ist zu beachten, dass die Informationen in der oberen linken Ecke dieser Figuren einen Abschnitt der Erbschaftsdaten repräsentieren: Generische Informationen, die über alle Spiele bewahrt bleiben. Solche Informationen können den Spielobjektnamen der Figur (z. B. Monet's Simpletron), dessen Logo, eine Animation, einen Klang, ein Bild, eine Quotierung, und/oder eine allgemeine Beschreibung der Figur enthalten. Die rechte Seite des Bildschirms liefert spielspezifische Erbschafts- oder Attributinformationen für das ausgewählte Spiel. Es sind zwei beispielhafte Spielobjekte (Phantastic Phlier und Monet's Simpletron) und deren Instantiierungen in jedem Spiel (Super Chess und War & Peace) gezeigt. Jede Instantiierung kann irgendeine oder alle der folgenden Informationen über das Spielobjekt in diesem Spiel enthalten: einen Namen, Klang, Symbol, Beschreibung seiner Funktionalität, und eine Liste von Attributen und zugeordneten Werten.
  • Phantastic Phlier
  • [0050]
    Es ist klar, dass das Spielobjekt Phantastic Phlier einen großen Wert besitzt. Eine solche Figur wäre vermutlich selten. Im Schach wird Phlier die "Mutter aller Königinnen" und kann sich bis zu zehn Quadrate in einem gegebenen Zug in einer beliebigen Richtung bewegen und eine beliebige Figur schlagen. In Krieg und Frieden wird Phlier zu Leningradus Equinis mit hoher Geschwindigkeit, einem starken Machtwert und der Fähigkeit zum Durchqueren eines beliebigen Geländes, außer Wasser, transformiert.
  • Monet's Simpletron
  • [0051]
    Im Super-Schach besitzt dieses Spielobjekt einen mäßigen Wert mit begrenzter Mobilität, jedoch guter Reichweite, und kann Springer, Bauern, Türme und Pferde angreifen. In Krieg und Frieden wird Simpletron eine betürmte Armee mit guter Geschwindigkeit, der Fähigkeit zum Durchqueren aller Gelände, außer Bergen und Wasser, und mit einem bescheidenen Machtwert.
  • Abbildung
  • [0052]
    Unser Abbildungsalgorithmus kann die DNA in folgender Weise abbilden:
  • Figure 00150001
  • [0053]
    Somit wird die Reichweite im Super-Schach in Krieg und Frieden zu Geschwindigkeit, während Angriff wird in Macht und Mobilität in Geländedurchquerungsfähigkeit übersetzt wird.
  • WERT
  • [0054]
    Durch Abbilden von Attributen in geeigneter Weise und entsprechendes Skalieren von Werten ist es möglich, den Wert eines gegebenen Spielobjekts über die Spiele hinweg zu bewahren. Zum Beispiel wird deutlich, dass der Phlier in beiden Spielen ein wertvolles, mächtiges Spielobjekt ist. In ähnlicher Weise weist Simpletron in beiden Spielen einen durchschnittlichen Wert auf.
  • Empfinden
  • [0055]
    Unser Abbildungsalgorithmus hat die Mobilität im Schachspiel auf die Fähigkeit zum Durchqueren bestimmter Geländetypen abgebildet. Eine "mobile" Figur, wie z. B. Phlier, kann sich auf dem Schachbrett in einer beliebigen Richtung bewegen, und im Risiko-Spiel die meisten Gelände durchqueren. Auf diese Weise wird versucht, eine gewisse Art intuitiver Vorstellung vom Verhalten eines gegebenen Spielobjekts über die Spiele hinweg zu bewahren. Für bestimmte Spiele kann dies offensichtlich schwierig werden.
  • Aussehen
  • [0056]
    Durch das Vorsehen von Erbschaftsdaten, die über alle Spiele hinweg beständig sind, sowie die Verwendung von Symbolen, Klängen und dergleichen wird versucht, einige der visuellen Aspekte eines gegebenen Spielobjekts über die Spiele hinweg zu bewahren.
  • D. Wert
  • [0057]
    In einer Ausführungsform haben die verschiedenen Spielobjekte einen Realwelt-Wert. Der Wert kann auf Grund wenigstens eines der folgenden Faktoren entstehen.
    • 1. Erbschaftsdaten. Die verschiedenen Spielobjekte können einen Satz von Daten und andere Aspekte enthalten, die hier als "Erbschaftsdaten" bezeichnet werden. Die Erbschaftsdaten können von Spiel zu Spiel konstant bleiben, oder können variiert werden. Die Erbschaftsdaten können mit den DNA-Attributen gespeichert werden, oder können mittels eines Zeigers zugewiesen werden, der den DNA-Attributen zugeordnet ist. Die Erbschaftsdaten können den Spielobjekten einen Sammlerwert verleihen, ähnlich dem Baseball-Karten anhaftenden Sammlerwert. Die Erbschaftsdaten sind ein Aspekt, der einem Benutzer erlaubt, eine emotionale Bindung zu einem Spielobjekt zu entwickeln.
    • 2. Nützlichkeit. Der Wert wird ferner durch die Effektivität des Spielobjekts in verschiedenen Spielen und dadurch, was der Benutzer damit tun kann, beeinflusst.
    • 3. Seltenheit. Die zentrale Autorität, die die Spielobjekte erzeugt, kann die Seltenheit kontrollieren, indem sie wenige Spielobjekte eines gegebenen Wertes oder mit gegebenen Eigenschaften erzeugt. Wenn den Benutzern erlaubt ist, ihre DNA zu replizieren, zu mutieren, zu rekombinieren oder andersartig zu ändern, können dieser Fähigkeit Einschränkungen auferlegt werden, um die Seltenheit zu bewahren.
  • [0058]
    Es ist zu beachten, dass keiner der obigen drei Faktoren den Echtwelt-Wert eines Spielobjekts kontrolliert. In der Praxis kann der Echtwelt-Wert eines Spielobjekts durch die Benutzer bestimmt werden, die miteinander in einem Echtwelt-Marktplatz für Spielobjekte interagieren. Die im Folgenden beschriebene Marktplatzeinrichtung unterstützt einen solchen Echtwelt-Marktplatz durch Bereitstellen eines (nicht exklusiven) Forums.
  • E. Spielobjekt-Datenbank
  • [0059]
    5 zeigt das Format in einer Ausführungsform, in der eine Datenbankeinrichtung die Zuordnung der Spielobjekte zu individuellen Benutzern hält. Genauer enthält eine Tabelle 502 eine Spalte von Benutzer-IDs in Entsprechung zu einer Spalte von Zeigern auf entsprechende Listen von Spielobjekten, die jeder Benutzer-ID zugeordnet sind. Es ist klar, dass, während das System Spielobjekte den individuellen Benutzern zuordnet, dies lediglich anhand der Benutzer-ID-Nummer geschieht; der "Benutzer", so wie der Ausdruck hier verwendet wird, kann in Wirklichkeit eine Gruppe von Benutzern umfassen, die in der Datenbankeinrichtung durch eine einzelne Benutzer-ID repräsentiert wird.
  • [0060]
    Die Tabelle 502 enthält eine Zeile, die der jeweiligen Benutzer-ID entspricht. In der Zeile 504 enthält die Benutzer-ID-Spalte die Identifikationsnummer für den Benutzer #1, während die Zeigerspalte einen Zeiger 506 auf eine Liste 508 von Identifizierern für die Spielobjekte enthält, die dem Benutzer #1 zugeordnet sind. Die Liste enthält die Identifizierer (DNA #) für ein Spielobjekt 510, ein Spielobjekte 512 und so weiter. In ähnlicher Weise enthält eine Zeile 514 in der Tabelle 502 die Identifikationsnummer und den Zeiger des Benutzers #2.
  • [0061]
    Die Tabelle 502 kann ferner Zeilen mit einem Zeiger auf eine Liste von Identifizierern von Spielobjekten enthalten, die keinem Benutzer zugeordnet sind. Die Spielobjekte in einer solchen Liste sind für einen Erwerb durch Benutzer verfügbar.
  • [0062]
    Alle Spielobjekte, deren Identifizierer in irgendeiner der Listen enthalten sind, auf die in 5 Bezug genommen wird, bilden das Universum der Spielobjekte, die zu irgendeinem Zeitpunkt existieren und in den von der Spieleinrichtung unterstützten Spielen nutzbar sind.
  • [0063]
    Eine weitere Aufgliederung der Daten, die für das Spielobjekt 510 mit dessen gegebener DNA-Seriennummer gespeichert sind, ist in der Liste 516 in 5 dargestellt. Diese Liste enthält generische DNA-Daten 518 und spielspezifische DNA-Daten, wie z. B. die Daten 520 für das Spiel Nr. 1. Die Komponenten dieser Daten sind in 6 genauer gezeigt.
  • [0064]
    Wie in 6 genauer gezeigt ist, ist die generische DNA 518 ein Block von Daten, der Attribute 1–P und Zustandsdaten 522 enthält. Ein Beispiel für die Daten für das Attribut Nr. 1, Block 524, ist als eine Klasse 526 der Attribute, dessen Wert 528, dessen Wichtigkeit 530 und dessen Reichweite 532 enthaltend gezeigt. Zusätzliche oder andere Aspekte können ebenfalls enthalten sein. Das Klassenattribut 526 kann z. B. eine Mitgliedschaft in einer Rassenklasse als entweder menschlich, klingonisch, vulkanisch und dergleichen anzeigen. Ein Wert 528 ist typischerweise eine numerische Größe innerhalb eines Bereiches, der z. B. eine Stärke zwischen 0 und 1.000 anzeigt. Der Wichtigkeitsblock 530 kann verwendet werden, um die Wichtigkeit des Attributs anzugeben, und kann von einer Abbildungsfunktion ver wendet werden, um ähnliche Attribute oder Klassifizierungsattribute zu identifizieren. Die Toleranz 532 spezifiziert akzeptable Werte für das Attribut und könnte ferner von einer Abbildungsfunktion verwendet werden, um ähnliche Attribute zu identifizieren.
  • [0065]
    Der aktuelle Ort der Attributwerte kann variieren. In einem Beispiel können alle Daten auf einer zentralen Spieleinrichtung gehalten werden, statt beim Benutzercomputer. Andererseits kann eine DNA-Seriennummer, die der Benutzer-ID zugeordnet ist, alles sein, was auf der zentralen Spieleinrichtung gespeichert ist, wobei der Rest der Daten auf einem CD-ROM oder einer anderen Speichervorrichtung beim Benutzercomputer oder beim Zugriffs-Endgerät gespeichert ist. Dies würde ein Gleichgestellten-Spiel erlauben, ohne z. B. einen zentralen Server zu kontaktieren, mit Ausnahme vielleicht für einen Spielberechtigungscode, der im voraus erhalten werden könnte. Außerdem können Abschnitte der Daten von den Spielobjekten gemeinsam genutzt werden.
  • [0066]
    Die Spiel-DNA 520 kann ferner in einer Vielzahl von unterschiedlichen Orten und Formen vorhanden sein. In einer Ausführungsform ist sie letztendlich gar nicht gespeichert, sondern es ist eine Abbildungsfunktion entweder an der Spieleinrichtung, innerhalb des Spiels oder am Ort des Benutzers vorgesehen. Die Abbildung kann jedes Mal anhand der generischen Attribute durchgeführt werden, wobei die abgebildeten Eigenschaften verworfen werden, nachdem das Spiel beendet worden ist. Andererseits können die abgebildeten Werte nach der Berechnung der Abbildungsfunktion gespeichert werden, wie z. B. in einer Liste 540, die den Spiel-Nummer-1-Daten 520 entspricht. Diese Liste könnte die letzten Werte 1–Q aufweisen, die für jedes der in diesem Spiel verwendeten Attribute ermittelt worden sind.
  • [0067]
    Schließlich würden die Zustandsdaten 522, die jedem Benutzer zugeordnet sind, Daten enthalten, die nicht spezifisch für irgendein bestimmtes Spiel sind oder darauf abgebildet werden. Dies würde die Benutzer-ID 542, ein optionales Datum der letzten Verwendung 544 oder andere Felder enthalten. Außerdem würden Erbschaftsdaten 546 die Informationen enthalten, die auf der Anzeige bereitgestellt werden, die eine Beschreibung eines bestimmten Spielobjekts darlegt.
  • F. Abbildung
  • 1. Allgemeiner Abbildungsalgorithmus
  • [0068]
    Im allgemeinen kann irgendein Abbildungsschema verwendet werden, einschließlich eines solchen, das den Wert der Spielobjekte invertiert oder anderweitig modifiziert, oder deren Aussehen und Empfinden modifiziert. In einer Ausführungsform wird ein Abbildungsschema verwendet, das den relativen Wert des Spielobjekts bewahrt. Außerdem wird vorzugsweise auch das Aussehen und das Empfinden beibehalten (Wert und "Aussehen und Empfinden" sind nicht das gleiche, da der Gesamtwert gleich sein könnte, wobei individuelle Attribute variiert werden, um ein anderes Aussehen und Empfinden zu verleihen).
  • [0069]
    Es kann eine Eins-zu-Eins-Abbildung verwendet werden, oder ein Spielobjekt kann auf mehrere abgebildet werden, wie z. B. ein Rennwagenfahrer in einem Spiel zu mehreren Munitionierungselementen in einem weiteren werden kann. In einem weiteren Spiel können viele Spielobjekte auf ein Spielobjekt oder eine verschiedene Anzahl von Spielobjekten abgebildet werden. Andererseits kann ein Spielobjekt auf einen Manager von Spielobjekten, wie z. B. einen Kommandeur einer Raumschiffflotte, abgebildet werden.
  • [0070]
    Die Abbildung kann an einem beliebigen Ort und zu einer beliebigen Zeit durchgeführt werden. Der zentrale Server kann die Abbildung durchführen, oder der Benutzer kann einen Abbildungsalgorithmus besitzen, der lokal für seine Spielobjekte gespeichert ist. Die Abbildung kann am zentralen Server für alle verfügbaren Spiele zum Zeitpunkt der Erzeugung des Spielobjekts durchgeführt werden. In einer bevorzugten Ausführungsform enthalten die Spiele den Abbildungsalgorithmus. Die Abbildung kann durchgeführt werden, bevor das Spiel begonnen wird, wobei die Abbildungsergebnisse mit der generischen DNA des Spielobjekts gespeichert werden, wie in den 5 und 6 gezeigt ist. Das Spiel kann den Benutzer auffordern, eine Eingabe für das generische Spielobjekt zur Verfügung zu stellen, oder der Benutzer kann einfach eine Benutzer-ID bereitstellen, wobei das Spiel anschließend für die gespeicherte generische DNA oder die vorher übersetzte spielspezifische DNA auf den zentralen Server oder den Benutzerspeicher zugreift.
  • [0071]
    Es kann eine beliebiger Abbildungsalgorithmus verwendet werden, wie z. B. eine proportionale Abbildung, eine boole'sche Abbildung, ein Größer-als-Test oder ein Kleiner-als-Test, eine Kombination aus dem Vorangehenden, und dergleichen.
  • [0072]
    7 ist ein Flussdiagramm, das die Schritte zeigt, die in einer hier beschriebenen Ausführungsform ausgeführt werden, um ein Spielobjekt für die Verwendung in einem spezifischen Spiel abzubilden. Im Schritt 702 werden die generischen Daten vom Spielprogramm geholt. In einer Ausführungsform weiß der Spielentwickler, was die DNA-Attribute sind und wo diese in der generischen DNA-Datenstruktur gespeichert sind. Das Programm kann einfach bestimmte vorgegebene Stellen holen. Alternativ kann ein Spiel dynamischer gestaltet sein, wobei nach Attributen mit einem bestimmten Typkennzeichen (z. B. Geschwindigkeit) gesucht wird, wie im optionalen Schritt 704 ausgeführt ist. Dies erlaubt ferner eine Vorwärtskompatibilität zu neuer generischer DNA, die zusätzliche oder anders angeordnete Attribute als diejenigen, die bei Entwicklung des Spiels existent waren, aufweisen kann. Es wäre auch möglich, nach dem nächsten verwandten Attribut zu suchen, wenn keine identische Übereinstimmung vorliegt (optionaler Schritt 706). Dies kann z. B. durchgeführt werden, indem nach Attributen in der gleichen Klasse gesucht wird (eine Bewegungsklasse könnte Geschwindigkeit, Reichweite, Richtungen enthalten; eine Stärkeklasse könnte Panzerung, Waffen und dergleichen enthalten).
  • [0073]
    Übereinstimmende Attribute werden anschließend im Schritt 708 mit einem Wichtigkeitskoeffizienten oder einem Skalierungsfaktor skaliert, der die Wichtigkeit dieses Attributs im Spiel anzeigt (z. B. kann die Geschwindigkeit in einem Autorennspiel wichtiger sein als in einem Boxspiel). Nicht übereinstimmende Attribute können anschließend in einer Vielzahl von Wegen einen Wert zugewiesen erhalten (Schritt 710). Spielattribute können im einfachsten Beispiel den Durchschnittswert der generischen Attribute erhalten. Oder es können die übrigen Attribute zufällig gepaart oder anhand der Klasse gepaart werden. Oder es können übereinstimmende generische Attribute separat gemittelt und auf nicht übereinstimmende spielspezifische Attribute abgebildet werden. Für jedes der Attribute, die für das Spiel notwendig sind, die jedoch im Spielobjekt fehlen, kann ein Vorgabewert zugewiesen werden.
  • [0074]
    Als nächstes werden die Attribute im Schritt 712 normalisiert, um eine Skalierungsänderung des Gesamtwertes zu vermeiden, wie im folgenden Beispiel gezeigt ist. Die generische Attributklassifizierung (z. B. Geschwindigkeit) wird anschließend der spielspezifischen Attributklassifizierung (z. B. Schnelligkeit) zugeordnet. Schließlich werden die neuen spielspezifischen Attribute im Schritt 714 entweder mit den Spieldaten oder am zentralen Server oder in der Benutzerdatenstruktur gespeichert, wie in den 5 und 6 gezeigt ist. Es ist zu beachten, dass die Reihenfolge der Schritte verändert werden kann, wobei unterschiedliche Spiele unterschiedliche Abbildungsalgorithmen verwenden können, einschließlich von Algorithmen, die von demjenigen in 7 verschieden sind.
  • [0075]
    8A ist ein erläuterndes Beispiel der Abbildung für drei Attribute der in Tabelle 804 aufgelisteten generischen DNA 802. Die drei Attributwerte für die Merkmale A, B und C sind für ein spezifisches Spiel, das Spiel 1, im Schritt 806 vorgesehen. Die Abbildung findet in Schritt 808 auf die spielspezifische DNA-Struktur 810 statt. Wie gezeigt ist, wird das Merkmal A einfach mit einem Wichtigkeitskoeffizienten oder Skalierungsfaktor des Wertes 10 multipliziert. Das Merkmal B wird getestet, um zu ermitteln, ob es größer als 0,5 ist, um eine Klasse Y für das Spiel 1 zu bestimmen, welche eine von zwei Klassen, männlich oder weiblich, ist. Eine Eigenschaft Z des Spiels 1 wird durch eine Kombination des Wertes des Merkmals A und des Merkmals B, skaliert mit einem Skalierungsfaktor des Wertes 10, bestimmt. Die resultierenden Eigenschaften eines Spielobjekts für das Spiel 1 werden in einer Tabelle 812 gespeichert.
  • [0076]
    8B ist ein Flussdiagramm, das zeigt, wie eine neue generische DNA, mit Attributen, die nicht mit denjenigen von existierenden Spielobjekten übereinstimmen, auf die existierenden Attribute abgebildet werden kann. Eine neue generische DNA 814 mit einem neuen Geschwindigkeitsattribut 816 und neuem Stärkeattribut 818, wird einem Spiel-1-Abbildungsprozess 820 zur Verfügung gestellt. Im Schritt 822 wird die nächstliegende DNA-Klasse ermittelt. Dies kann mit Bezug auf 8C verstanden werden, die ein Graph der stärke gegenüber der Geschwindigkeit ist, und der die generische DNA um vier Spielobjekte 824, 826, 828 und 830 zeigt. Von den Spielobjekten werden die der Stärke und der Geschwindigkeit am nächsten liegenden Attribute auf Stärke und Geschwindigkeit abgebildet. Zum Beispiel können die Spielobjekte Schachfiguren sein, wobei 828 ein Turm ist und 830 ein Läufer ist. Für dieses Beispiel kann die Anzahl der Richtungen der Bewegung auf Stärke abgebildet werden, während die Strecke der Bewegung auf Geschwindigkeit abgebildet werden kann. Mit dieser Abbildung in den generischen Attributsraum (Geschwindigkeit und Stärke) kann der Typ von Spielobjekt, der mit den neuen generischen DNA-Attributen am genauesten übereinstimmt, ermittelt werden, indem Stärke- und Geschwindigkeitswerte verglichen werden, um zu ermitteln, was am besten passt, oder wo ein Bereich spezifiziert ist, in den der Spielobjektbereich der generischen DNA fällt. Alternativ kann die Abbildung im spielspezifischen Raum (Richtungen und Strecke) durchgeführt werden, wobei die generische Stärke und die Geschwindigkeit auf Richtungen und die Strecke zuerst abgebildet werden. Diese Abbildung kann z. B. mit irgendeiner Anzahl von Algorithmen oder Kennzeichen durchgeführt werden, die sich z. B. auf Stärke und Richtung beziehen würden.
  • 2. Skalierung und Normalisierung
  • [0077]
    Ein Beispiel des Skalierungsschrittes, der zeigt, warum die Normalisierung erforderlich ist, wird im folgenden für einen Fall beschrieben, in welchem jedes Spielobjekt nur zwei Attribute (Geschwindigkeit und Waffen) aufweist. Es werden zwei Spiele angenommen, nämlich ein Rennwagenspiel (Spiel #1) und ein Kampfspiel (Spiel #2). In diesem Fall sind die inhärenten Werte (IV) der zwei Spielobjekte A und B wie folgt definiert: IVA = (GeschwindigkeitA + WaffenA)/2 IVB = (GeschwindigkeitB + WaffenB)/2
  • [0078]
    Im Spiel 1 wird Geschwindigkeit, welches in der Sprache des Spiels als "Fahrgeschwindigkeit" bezeichnet wird, als 1,5-mal wichtiger als Waffen ausgedrückt, welche als "Gewehre" bezeichnet werden. Im Spiel 2 sind Waffen, die als "Schwerter" bezeichnet werden, 2,5-mal so wichtig wie Geschwindigkeit, die "Reaktionsvermögen" genannt wird. Anschließend werden im Spiel 1 die Werte A und B auf den spielspezifischen Wert (V) wie folgt abgebildet: VA = (1,5(GeschwindigkeitA) + WaffenA)/2,5 VB = (1,5(GeschwindigkeitB) + WaffenB)/2,5
  • [0079]
    Als nächstes werden die relativen Werte von A und B durch Multiplizieren von GeschwindigkeitA und WaffenA mit einem Faktor, der die revidierte VA = IVA macht, und durch Multiplizieren von GeschwindigkeitB und WaffenB mit einem anderen Faktor, der die revidierte VB = IVB macht, zurückgespeichert ("normalisiert"). Die geeigneten Faktoren sind: FA = IVA/VA FB = IVB/VB
  • [0080]
    Um ein spezifisches Beispiel zu erzeugen, sei: GeschwindigkeitA = 100, WaffenA = 500, GeschwindigkeitB = 400, WaffenB = 100. Dies ergibt inhärente Werte von IVA = 300 und IVB = 250. In Spiel 1 liefert die Substitution VA = 260 und VB = 280. Somit ist das Spielobjekt A inhärent wertvoller als das Spielobjekt B, jedoch ist ohne Normalisierung aufgrund der Skalierung sein Wert kleiner als derjenige von B in Spiel 1. Dies liegt daran, dass ein bestimmtes Attribut bis zu einem solchen Ausmaß skaliert worden ist, dass es den gesamten relativen Wert des Spielobjekts ändert. Um somit den relativen Wert beizubehalten, werden die Normalisierungsfaktoren berechnet und angewendet:
    FA = 300/260
    FB = 250/280
    GeschwindigkeitA = 115,38
    GewehreA = 576,92
    GeschwindigkeitB = 357,14
    GewehreB = 89,29
  • [0081]
    So wird deutlich, dass das Spielobjekt A im Spiel 1 wertvoller bleibt als das Spielobjekt B, jedoch auch sein Empfinden der Langsamkeit und der guten Bewaffnung beibehält. Das Spielobjekt B bleibt weniger wertvoll als das Spielobjekt A und behält sein Empfinden der Schnelligkeit und der leichten Bewaffnung.
  • [0082]
    Im Spiel 2 sind die Bewertungen von A und B vor der Normalisierung: VA = (GeschwindigkeitA + 2,5 (WaffenA))/3,5 VB = (GeschwindigkeitB + 2,5 (WaffenB))/3,5
  • [0083]
    In unserem spezifischen Beispiel gilt:
    VA = 385,71
    VB = 185,71
  • [0084]
    Hierbei weist A eine größere Bewertung im Spiel 2 vor der Normalisierung auf, jedoch ist seine Bewertung nicht allzu viel größer. Daher werden die folgenden Normalisierungsformeln angewendet:
    FA = 300/385,71
    FB = 250/185,71
    ReaktionsvermögenA = 77,78
    SchwerterA = 311,11
    ReaktionsvermögenB = 538,47
    SchwerterB = 134,62
  • [0085]
    Es ist zu beachten, dass sich die Normalisierungsfaktoren in Abhängigkeit vom Spiel ändern. Im Spiel 2 ist jedoch A immer noch das langsamere, schwerer bewaffnete Spielobjekt, während B immer noch das schnellere, leichter bewaffnete Spielobjekt ist. Die Normalisierung bewahrt den relativen Wert der Beispielobjekte.
  • 3. Vorwärts- und Rückwärts-Kompatibilität
  • [0086]
    Wie oben erwähnt worden ist, kann eine Ausführungsform der Erfindung Vorgabewerte für Attribute einsetzen, die von einem Spiel verwendet werden, jedoch im Spielobjekt nicht enthalten sind. Im obigen Abbildungsalgorithmus wird den Wert für jedes fehlende Spielobjektattribut der Wert verliehen, der der inhärente Wert dieses Spielobjekts ist. Somit bleibt der inhärente Wert des Spielobjekts, der ein Mittelwert ist, unverändert, wobei seine Wertigkeit in den undefinierten Attributen mit der Gesamtwertigkeit des Spielobjekts vergleichbar ist.
  • [0087]
    Zum Beispiel würde bei Verwendung des obigen Spielobjekts A mit einem neuen Attribut der Stärke, die nach der Erzeugung des Spielobjekts A definiert wurde, das neue Spiel für das Spielobjekt A die Stärke = 300 festlegen. Es würde anschließend seine Standard-Normalisierungsprozedur durchlaufen, wie oben beschrieben worden ist, um die spielspezifischen Werte für jedes der Attribute festzulegen.
  • [0088]
    Wenn andererseits ein neues Spielobjekt in ein altes Spiel gebracht wird, das nicht alle der Attribute des neuen Spielobjekts erkennt, können die "zusätzlichen" Attribute des Objekts ignoriert werden oder können in die Werte der anderen Attribute, die vom Spiel verwendet werden, gemittelt werden. Da der inhärente Wert des Spielobjekts gleich bleiben soll, multipliziert das System mathematisch die Werte der Attribute, die vom Spiel verwendet werden, mit dem Verhältnis des wahren inhärenten Wertes dividiert durch den Mittelwert der verwendeten Attribute. Tatsächlich ist das genau der obenbeschriebene Normalisierungsalgorithmus, bei dem der relative Wert der neuen Attribute mit 0 angenommen wird.
  • [0089]
    Es sei z. B. das Spielobjekt C mit den folgenden Attributen gegeben:
    GeschwindigkeitC = 100
    WaffenC = 500
    StärkeC = 450; und somit
    IVC = 350
  • [0090]
    Wenn dann das Spielobjekt C im obenbeschriebenen Spiel 1, dessen Formel V = (1,5(Geschwindigkeit) + Waffen)/2,5 ist, verwendet wird, ist der Normalisierungsfaktor für dieses Spielobjekt im Spiel gleich:
    FC = 350/260
  • [0091]
    Dies ergibt Spielwerte von:
    GeschwindigkeitC = 114,62
    GewehreC = 673,08
  • [0092]
    Es ist zu beachten, dass das Spielobjekt C die gleichen Werte für die Attribute Geschwindigkeit und Waffen aufweist wie das Spielobjekt A im obigen Beispiel des Spiels 1. Da jedoch der Wert seines Stärke-Attributs größer ist als sein inhärenter Wert, weist das Spielobjekt C sowohl eine höhere Geschwindigkeit als auch eine höhere Waffenfähigkeit auf als das Spielobjekt A innerhalb des Spiels 1.
  • [0093]
    Die obige Prozedur arbeitet gleich, unabhängig davon, ob das Spielobjekt neue Attribute aufweist und das Spiel geschrieben wurde, bevor die neuen Attribute definiert wurden, oder das Spiel lediglich entwickelt wurde, um eine Teilmenge der DNA-Attribute zu verwenden. Daher müssen Spielentwickler nicht herausfinden, wie alle numerischen Attribute auf sinnvolle Fähigkeiten abzubilden sind, wodurch die Beschränkungen für die Spielentwicklung gelockert werden.
  • 4. Bevorzugte Spielentwicklungs-Abbildungsrichtlinien
  • [0094]
    Vorzugsweise bildet jedes Spiel einen Basissatz von generischen Attributen auf ähnliche Attribute ab, um Aussehen und Empfinden beizubehalten, statt einfach nur einen Gesamtdurchschnittswert zuzuweisen.
  • [0095]
    Einige Spielobjektattribute sind numerische Werte, während andere die Mitgliedschaft in einer Klasse (wie z. B. einer Rasse) definieren. Die Werte aller numerischer Attribute reichen vorzugsweise über die gleiche Skala und sind somit vergleichbar. Es ist wünschenswert (jedoch nicht notwendig), dass Spiele so gestaltet sind, dass nur die numerisch definierten Attribute dem Spielobjekt einen differenziellen Wert verleihen. Zum Beispiel sollte ein Spielentwickler vorzugsweise kein Rasse-Attribut als Modifizierer für ein numerisch definiertes Attribut, wie z. B. Stärke, verwenden.
  • [0096]
    Ein weiteres wünschenswertes (jedoch nicht notwendiges) Merkmal der Spielobjekte ist, dass kein inhärenter höherer Wert eines numerisch definierten Attributs gegenüber einem weiteren numerisch definierten Attribut vorhanden ist. In dieser Situation kann ein "inhärenter Wert" eines bestimmten Spielobjekts als der Mittelwert (oder die Summe) der Werte aller seiner numerischen Attribute ausgedrückt werden. Ein Spielobjekt mit einem höheren "inhärenten Wert" bedeutet, dass es "tendenziell" im Spiel eine größere Wahrscheinlichkeit eines bevorzugten Ausgangs eines Spiels oder eines Ereignisses in einem Spiel bietet, wenn alle anderen Faktoren gleich sind. Solche anderen Faktoren können Spiel-Wahlmöglichkeiten, Reaktionszeit, alle anderen Spielobjekte im Spiel und dergleichen umfassen. Ferner wird in einer Ausführungsform die Seltenheit der Spielobjekte so kontrolliert, dass mit höherem inhärenten Wert das Spielobjekt seltener ist.
  • [0097]
    Es ist zu beachten, dass in bestimmten Situationen der obige Abbildungsalgorithmus nicht zuverlässig das Empfinden des Spielobjektes bewahrt. Dies kann bei Spielobjekten auftreten, die in ihren Attributwerten äußerst unausgeglichen sind. Spielobjektentwickler können dieses Problem vermeiden, indem sie keine Spielobjekte erzeugen, bei denen das Empfinden in einem einzigen Attribut konzentriert ist. Dieses Ziel wird teilweise erreicht, indem ein ausreichend reichhaltiger Satz von Attributen erzeugt wird, die eine Raffinesse ausdrücken.
  • [0098]
    Spielentwickler praktizieren vorzugsweise bestimmte Prozeduren, um den Wertbewahrungsalgorithmus gut zu nutzen. Zum Beispiel ist es wünschenswert, dass die Spiele versuchen, viele Attribute während des Spiels im Gleichgewicht zu halten. Dies lässt den Algorithmus dem Benutzer ein wirkliches Gefühl von Bewahrung sowohl von Empfinden als auch Wert der DNA geben. Als ein weiteres Beispiel ist es wünschenswert, dass das Spiel möglichst die spezifischen Fähigkeitswerte verwendet, die der Algorithmus berechnet hat. Das heißt, es sollte vermeiden, lediglich numerische Werte zu testen, um zu ermitteln, ob sie größer oder kleiner als ein bestimmter fester Wert sind. Wenn als ein weiteres Beispiel die numerischen Werte der Attribute in gegenüberstehenden Spielobjekten verglichen werden, um den Ausgang eines Ereignisses in einem Spiel zu berechnen, ist es wünschenswert, dass das Verhältnis der zwei Werte verwendet wird, und nicht die Differenz zwischen den zwei Werten. Da der Algorithmus seine Aktionen als Neuskalierung durchführt, bewahrt er den relativen Wert zwischen den zwei Attributen in ihrem Verhältnis, jedoch nicht in ihrer Differenz.
  • [0099]
    Ferner ist zu beachten, dass der obenbeschriebene Algorithmus auf einer einfachen Lineartransformation der Attributwerte beruht, um die Bewertungsfunktion für das Spiel zu berechnen. In anderen Ausführungsformen kann eine beliebige Bewertungsfunktion verwendet werden, wenn sie die Summe von Funktionen für jedes individuelle Attribut ist und die individuellen Attributfunktionen umkehrbar sind. Das einzige Merkmal, das verloren geht, wenn die individuellen Attributfunktionen nicht linear sind, ist, dass kein Nenner existiert, der eine Normalisierung der Bewertungsfunktion erlaubt. Die Normalisierung der Bewertungsfunktion ist jedoch ein Vorteil für den Spielentwickler, keine Notwendigkeit des Algorithmus.
  • [0100]
    Der Algorithmus kann ferner erweitert werden, um eine Zufälligkeit zu unterstützen, um ein Spiel von einer Instantiierung zur nächsten weniger vorhersagbar zu machen. Vorzugsweise wird die gesamte Zufälligkeit auf einen Bereich beschränkt, so dass das Gesamtempfinden des Spielobjekts im wesentlichen konstant bleibt.
  • [0101]
    Eine beabsichtigte Steigerung/Herabsetzung des Werts spezifischer Attribute kann auch vom Spielentwickler genutzt werden. Es ist jedoch wiederum wünschenswert, dass solche Modifikationen begrenzt sind, um das Gesamtempfinden des Spielobjekts zu bewahren.
  • [0102]
    Obwohl der Algorithmus eine automatisierte Abbildung der generischen Spielobjekte auf spielspezifische Spielobjekte durchführt, kann der Spielentwickler wünschen, bestimmte Spielobjekte als "Spezialfall" zu behandeln. Enthaltener Code, der eine bestimmte Abbildung auf der Grundlage einer einzigartigen Identifikation eines bestimmten Spielobjekts durchführt, befindet sich außerhalb des obigen Algorithmus und ist diesem hinzugefügt.
  • G. Benutzer-Hardware-Beispiel
  • [0103]
    Wie in 1 gezeigt ist, enthalten der Server 102 und die zwei Clients 106 und 108 jeweils sowohl Hardware als auch Software. In jedem Fall kann die Hardware irgendein Universalcomputer sein, da keine spezifische Hardware-Plattform erforderlich ist. Alternativ können andere Anzeigen verwendet werden, wie z. B. ein Netzwerk-Kasten, eine unintelligente Datenstation oder ein Fernsehgerät. Um das Verständnis zu unterstützen, zeigt 9 jedoch eine typische Hardware-Computersystem-Plattform, auf der die Software für einen Client oder einen Server laufen kann.
  • [0104]
    Die Hardware-Plattform der 9 umfasst eine CPU 902, ein Speicher-Untersystem 904, ein Speicher-Untersystem 906, ein Anzeige-Untersystem 908, ein Ton-Untersystem 910 und eine Netzwerkverbindung 912. Diese Komponenten sind alle mit einer einzigen CPU 902 verbunden, wie gezeigt ist, jedoch ist klar, dass in anderen Ausführungsformen die CPU 902 durch zwei oder mehr CPUs ersetzt sein kann, die über einen oder mehrere Busse verbunden sind.
  • [0105]
    Mit dem Speicheruntersystem 906 sind ein CD-ROM-Laufwerk 916, ein Festplattenlaufwerk (HDD) 918 und ein Diskettenlaufwerk (FDD) 920 verbunden. Andere Speichereinheiten können ebenfalls enthalten sein, wie z. B. PCMIA-Karten oder Bandlaufwerke. Das Speicher-Untersystem 904 enthält Hauptspeicher, einen oder mehrere Ebenen von Cache-Speicher, und optional eine Speicher-Managementeinheit. Das Anzeige-Untersystem 908 enthält einen Videomonitor und die notwendige Treiber-Hardware, sowie optional Graphik-Randering-Hardware. Alternativ kann ein Fernsehgerät oder ein Monitor verwendet werden. Das Ton-Untersystem 910 enthält ein Lautsprechersystem zusammen mit geeigneten Verstärkern und Treiber-Hardware. Die Netzwerkverbindung 912 enthält irgendeine Hardware, die das System verwendet, um mit dem Netzwerk eine Verbindung herzustellen, wie z. B. einen Modem. In einer Ausführungsform sind die Graphiken eines bestimmten Programms oder Spiels auf einer der Speichervorrichtungen des Benutzers gespeichert, während die Verbindung mit dem Netzwerk über den Netzwerkverbinder 912 eine Interaktion mit einem zentralen Server oder anderen Benutzern erlaubt, wie z. B. für die Graphiken der Bewegungen eines Gegenspielers.
  • [0106]
    Während 9 ein einzelnes Computersystem zeigt, ist klar, dass der Server 102 und/oder die Clients 106 und 108 irgendeine "Computersystemstruktur" bilden können. Eine Computersystemstruktur, wie sie hier verwendet wird, kann eine oder mehrere CPUs und/oder andere Prozessoren enthalten, kann parallel Prozessoren, verteilte Prozessoren, die lokal oder über ein Netzwerk verteilt sind, und dergleichen enthalten.
  • [0107]
    10 ist ein Blockschaltbild der Software-Architektur des Servers 102. Er umfasst eine Benutzerschnittstelleneinrichtung 402, eine Datenbankeinrichtung 404, eine Marktplatzeinrichtung 406 und eine Spieleinrichtung 408. Es kann auch eine Finanzverarbeitungseinrichtung enthalten sein. Die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 verbindet das Netzwerk 104 und stellt die Umgebung zur Verfügung, in der sich ein Benutzer anfangs bei Verbindung mit dem Server 102 wiederfindet. Die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 stellt eine Anzahl von Diensten den Benutzern zur Verfügung, von denen einer darin besteht, unterschiedlichen Benutzern zu ermöglichen, sich miteinander zu verabreden, Gruppen oder Gegner auszuwählen, und ein zu spielendes Spiel auszuwählen (wenn der Server 102 mehr als ein Spiel unterstützt). Sobald ein Spiel und eine Gruppe von Spielern ausgewählt sind, übermittelt die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 diese Informationen an die Spieleinrichtung 408, welche das spezifizierte Spiel unter den spezifizierten Benutzern ausführt.
  • [0108]
    Wie in 10 gezeigt ist, ist die Spieleinrichtung 408 so programmiert, dass sie mehrere unterschiedliche Spiele ausführt. Genauer führt die Spiel-#1-Einrichtung 410 ein erstes Spiel aus, während die Spiel-#2-Einrichtung 412 ein zweites Spiel ausführt.
  • [0109]
    Der Ausdruck "Einrichtung", wie er hier verwendet wird, ist lediglich ein logisches Konzept. In einer Ausführungsform besteht jede der in 10 dargestellten Einrichtungen aus Software, die auf zugeordneten entsprechenden Hardware-Computersystemen läuft, die alle Teil des zentralen Servers 102 sind (1). In einer weiteren Ausführungsform repräsentieren alle in 10 dargestellten Einrichtungen separate Software-Module oder Prozesse (Tasks), die alle auf einer einzigen Computer-Systemplattform mit einer einzelnen CPU laufen. In einer weiteren Ausführungsform sind die in 10 dargestellten einzelnen Einrichtungen alle in einem einzigen Gesamt-Softwareprogramm integriert, das auf einer oder mehreren CPUs läuft, jedoch undifferenziert als individuelle Software-Module. Alternativ kann ein verteiltes Verarbeitungssystem anstelle eines einzelnen zentralen Servers verwendet werden.
  • [0110]
    Die Spieleinrichtung 408 führt Spiele mit Bezug auf Spielobjekte aus, die den individuellen Benutzern zugewiesen worden sind. Die Datenbankeinrichtung 404 hält die Zuordnung zwischen Benutzern und Spielobjekten. Die Marktplatzeinrichtung 406 erlaubt Benutzern, diese Zuordnungen in einer Vielzahl von Wegen zu manipulieren. Wenn z. B. ein Benutzer einen CD-ROM von einem Einzelhandelsgeschäft erwirbt, kann der CD-ROM den Benutzer für eine bestimmte Anzahl von Spielobjekten, die auf einem zentralen Server gespeichert sind, berechtigen, indem ein geeigneter Nachweis bereitgestellt wird, wie z. B. ein Passwort. Alternativ kann der CD-ROM die Identitäten mehrerer Spielobjekte enthalten, oder auch die DNA-Daten für die Spielobjekte, wobei der Benutzer diese Spielobjekte mit dem Server 102 registrieren kann, indem er den CD-ROM in den Benutzer-Client 106 oder 108 einführt und mit der Marktplatzeinrichtung 406 auf dem Server 102 kommuniziert. Die Marktplatzeinrichtung zeichnet die neue Zuordnung zwischen dem Benutzer und den neuen Spielobjekten unter Verwendung der Datenbankeinrichtung 404 auf. Als weiteres Beispiel kann ein Benutzer neue Spielobjekte on-line von einer zentralen Autorität unter Verwendung der Marktplatzeinrichtung 406 erwerben. In einer Ausführungsform besitzt der Benutzer rechtsgültig die Spielobjekte, die er durch die Marktplatzeinrichtung 406 on-line erwirbt. In einer weiteren Ausführungsform lizenziert der Benutzer die Spielobjekte lediglich, die er on-line erwirbt. In jedem Fall kann das System die Zahlung von Geld oder eine Verpflichtung zur Zahlung von Geld in der Zukunft an die zentrale Autorität im Gegenzug für den Erwerb der Spielobjekte fordern.
  • [0111]
    Als weiteres Beispiel können die Benutzer die Marktplatzeinrichtung 406 veranlassen, die Zuordnung eines Spielobjekts von einem Benutzer auf einen weiteren zu übertragen, mit oder ohne Kompensation, oder können die Marktplatzeinrichtung veranlassen, Spielobjekte unter Benutzern zu handeln. In einer Ausführungsform ist die Marktplatzeinrichtung von innerhalb des Spiels sowie von außerhalb des Spiels zugänglich.
  • [0112]
    Die Datenbankeinrichtung 404 kann die Tabellen und Listen der 5 und 6 unter Verwendung von Standard-Relational-Datenbank-Management-Software oder irgendeiner anderen geeigneten Software implementieren. Außerdem kann die Datenbankeinrichtung 404 ferner andere Funktionen durchführen, wie das Pflegen einer Buchführung oder einer Kreditlinie für jeden Benutzer; die Pflege von Höchstpunktzahl-Datensätzen vom Benutzer und/oder vom Spiel; die Pflege von Benutzerpasswörtern und Authentifizierungssignaturen (digital oder andersartig) für Spielobjekte, die auf dem Server zu registrieren sind; die Pflege von demographischen Benutzerinformationen; die Pflege von statistischen Daten; die Pflege von Handicaps für individuelle Benutzer; die Aufzeichnung beständiger Modifikationen von Spielobjekten, die aus den Spielen resultieren; und die Sperrung der Verwendung eines Spielobjekts in einer bestimmten Spielsitzung entsprechend den Ausschlusskriterien, die für das Spielobjekt beim Erwerb im voraus definiert wurden.
  • H. Marktplatzarchitektur
  • [0113]
    11 ist ein Flussdiagramm, das eine Ausführungsform der Softwareunterstützung einer Ausführungsform des in der vorliegenden Erfindung verwendeten Marktplatzes zeigt. In einem Schritt 1010 kann ein Benutzer ein Listenangebot zum Kauf, Verkauf oder Handeln bestimmter Spielobjekte aufstellen, die der Benutzer besitzt oder zu erwerben wünscht. Ein zweiter Benutzer kann die Auflistung in einem Schritt 1012 betrachten. In einem Schritt 1014 kann der zweite Benutzer ein Angebot zum Kauf, Verkauf oder Handeln machen, welches anschließend bekannt gemacht wird oder direkt zum Benutzer #1 gesendet wird, der dann dieses betrachten und beantworten kann, wie im Schritt 1016 gezeigt ist. Die zwei Benutzer können Nachrichten mit Angeboten und Gegenangeboten austauschen, bis beide über einen bestimmten Austausch von Spielobjekten für andere Spielobjekte oder einen Wert (d. h. eine Belastung eines On-Line-Kreditkartenkontos) übereinkommen. Sobald sie übereingekommen sind, sendet der Benutzer #1 im Schritt 1018 die Übereinkunft über den Austausch der Spielobjekte für beide Seiten und des Wertes für beide Seiten, falls anwendbar, zusammen mit der Benutzer-ID für die vom Benutzer #1 besessenen Spielobjekte zur zentralen Spieleinrichtung. In ähnlicher Weise sendet der Benutzer #2 im Schritt 1020 die gleichen Informationen über den vereinbarten Austausch zusammen mit seiner ID-Nummer für die Spielobjekte, die er besitzt.
  • [0114]
    Die zentrale Spieleinrichtung ermittelt in einem Schritt 1022, ob der vereinbarte Austausch zwischen den zwei Nachrichten übereinstimmt. Außerdem ermittelt sie, ob jeder Benutzer tatsächlich im Besitz der Spielobjekte ist, die er auszutauschen beabsichtigt, indem sie die zugesandten Benutzer-ID-Nummern mit denjenigen vergleicht, die den Spielobjekten in ihrer Datenbank zugeordnet sind. Wenn eine der IDs nicht den Besitz anzeigt, oder die vereinbarten Austauschbeschreibungen nicht übereinstimmen, wird eine Fehlermeldung zurückgegeben (Block 1024). Wenn eine Übereinstimmung vorliegt, wird die zentrale Datenbank aktualisiert, um die Spielobjekte entsprechend dem Austausch auf die zugehörigen Benutzer-IDs umzuschalten, wie im Schritt 1026 ausgeführt ist.
  • [0115]
    Der Marktplatz kann auf verschiedene Weise implementiert werden. Zum Beispiel könnte jeder Benutzer ein Marktplatzprogramm besitzen, wobei nur Spielobjektidentitäten und Gebote zu einem weiteren Benutzer in einer Anordnung von Gleichgestellten gesendet werden. In einer weiteren Ausführungsform könnte der Marktplatz innerhalb eines Spiels ausgeführt werden.
  • I. Benutzerschnittstelleneinrichtung (Beispielbildschirme)
  • [0116]
    Das folgende Beispiel einer Ausführungsform von bestimmten Abschnitten der Benutzerschnittstelle hilft bei der Erläuterung der Funktion der Erfindung. Effektiv ist ein Menü-basiertes System für den anfänglichen Satz von Bildschirmen implementiert, was dem Benutzer erlaubt, durch verschiedene Menüs zu navigieren, die miteinander mittels Hypertext-Verknüpfung verknüpft sind. Diese Menüs, oder Bildschirme, werden im folgenden beschrieben. Wenn ein Client, wie z. B. 106, sich am Server 102 anmeldet, kommuniziert er anfangs mit der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402. Die Benutzerschnittstelleneinrichtung fordert erst die Benutzeridentität vom Client 106 an, oder fordert den Benutzer im Fall eines neuen Benutzers auf, eine Benutzeridentität einzurichten.
  • Einführungsbildschirm
  • [0117]
    Wenn der Client (z. B. 106) sich zuerst mit dem zentralen Server 102 verbindet, zeigt die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 einen Einführungsbildschirm an. Dieser Bildschirm weist Registrierungsformulare zum Spielen der vom System unterstützten Spiele, Bestellformulare zum Erwerben von Produkten für die Verwendung in oder in Bezug auf das System oder dessen Spiele, und eine Verknüpfung zu einem Systemanmeldebildschirm auf.
  • Systemanmeldebildschirm
  • [0118]
    Ein Systemanmeldebildschirm lässt Neulinge die verfügbaren Spiele betrachten und Demonstrationsversionen auf den Client herunterladen. Für ein Beispiel-Spiel, das im folgenden genauer beschrieben wird, enthält die Demonstrationsversion im voraus erzeugte Charaktere und Spielobjekt-Decks. Berechtigte Benutzer mit einem gültigen Charakter (Spielobjekt) können direkt in den Gesprächsraum gehen, um Gegenspieler zu finden.
  • Hauptfunktionen
    • 1. Spielbetrachter
    • 2. Herunterladeknopf
    • 3. Verknüpfungen zu Registrierungs- und Bestellformularen
    • 4. Verknüpfungen zu jedem der verfügbaren Spiele
    • 5. Verknüpfung zur Einstiegsseite der zentralen Autorität
    • 6. Verknüpfung zum Charaktererzeuger
    • 7. Verknüpfung zum Spielobjektbetrachter
    • 8. Verknüpfung zum Gesprächsraum
  • Spielobjektbetrachter
  • [0119]
    Dieser Bildschirm lässt den Benutzer die Spielobjekte des Benutzers betrachten und erkennen, wie sie in den verfügbaren Spielen funktionieren. Die Vorgabeansicht ist das "Master-Spielobjekt", das für die Spiele selbst extern (und generisch) ist. Diese Ansicht präsentiert das Spielobjekt in der obenbeschriebenen spielspezifischen Form. An der Unterseite des Bildschirms befinden sich Symbolknöpfe, jeweils einer für die verfügbaren Spiele. Durch Auswählen eines Symbols verändert sich das Spielobjektbild und die Beschreibung, die zeigen, wie das Objekt in diesem Spiel erscheint und verwendet wird. Dieser Bildschirm kann in Verbindung mit einem Deckerstellungsbildschirm für ein bestimmtes Spiel verwendet werden, um die Spieldecks zu erzeugen.
  • Hauptfunktionen
    • 1. Spielsymbolknöpfe
    • 2. Vorher-Knopf
    • 3. Verknüpfung zum Deck-Ersteller
    • 4. Verknüpfung zum Charaktererzeuger
    • 5. Verknüpfung zum Gesprächsraum
    • 6. Verknüpfung zu Spieloptionen
  • Gesprächsraum
  • [0120]
    Dieser Bereich dient mehreren Benutzern im System, einschließlich der Diskussion von Spielobjektverkäufen und der Herausforderung anderer Benutzer zum Spielen oder Wettkämpfen.
  • Hauptfunktionen
    • 1. Benutzergesprächsknöpfe
    • 2. Verknüpfung zum Charaktererzeuger
    • 3. Verknüpfung zum Speichern/Laden eines Charakters
    • 4. Verknüpfung zum Handelsraum
    • 5. Verknüpfung zu Bekanntmachungstafeln
    • 6. Verknüpfung zur Ruhmeshalle
    • 7. Verknüpfung zur Herausforderung
    • 8. Verknüpfung zu Spieloptionen
    • 9. Verknüpfung zum Einführungsbildschirm für ein bestimmtes Spiel
  • Handelsraum
  • [0121]
    Benutzer, die Spielobjekte verkaufen, handeln oder abgeben wollen, verwenden diesen Bildschirm, der von der Marktplatzeinrichtung 406 verwaltet wird. Alle Transaktionen werden privat über Benutzerinteraktion durchgeführt. Abgeschlossene Geschäfte werden mit dem Server 102 registriert, wobei die Datenbankeinrichtung 404 das Geschäft in die Hauptbenutzerdatenbank einträgt.
  • Hauptfunktionen
    • 1. Spielobjektauktion
    • 2. Spielobjekthandel
    • 3. Spielobjekttransfer-Registrierungsknopf
    • 4. Verknüpfung zum Gesprächsraum
    • 5. Verknüpfung zum Charaktererzeuger
    • 6. Verknüpfung zum Speichern/Laden eines Charakters
    • 7. Verknüpfung zu Spieloptionen
  • Bekanntmachungstafeln
  • [0122]
    Die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 unterstützt mehrere Bekanntmachungstafeln, auf denen Benutzer Mitteilungen bekannt machen können.
  • Ruhmeshallen
  • [0123]
    Dieser Bildschirm zeigt die zehn am besten platzierten Benutzer und Clubs.
  • J. Spieleinrichtung
  • [0124]
    Die Spieleinrichtungen 410 und 412 sind als zusätzliche Clients der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 implementiert. Der Vorgang des Startens eines Spiels erfordert daher nicht, dass Clients, wie z. B. 106, von der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 getrennt werden. Das Starten eines neuen Spiels wird bewerkstelligt, indem eine Mitteilung an eine Spieleinrich tung gesendet wird, die angibt, dass diese eine neue Spielinstantiierung mit einer Liste der Identitäten aller Spieler starten soll.
  • [0125]
    Während eine Gruppe von Benutzern ein Spiel spielt, kann der öffentliche Spielflusssteuerverkehr von der Spieleinrichtung zu den Clients durch die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 über einen Kommunikationskanal geleitet werden, der einem Internet-Relay-Chat-(IRC)-Kanal ähnlich ist. Auf diese Weise können Beobachter den Kanal mitbenutzen, um den Verkehr zu beobachten. Der Spielergesprächsverkehr kann über einen zweiten IRC-artigen Kanal geleitet werden, den die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 auf dem ersten Kanal spiegeln kann, so dass die Beobachter das Spielergespräch sehen können, jedoch nicht umgekehrt. Alternativ können die Beobachter mit den Spielern sprechen. Private Informationen (z. B. Spielsteuerinformationen) können zwischen Clients und der Spieleinrichtung 408 direkt ausgetauscht werden, statt über einen IRC-Kanal.
  • [0126]
    Eine laufende Spieleinrichtung 408 verwaltet alle Instantiierungen eines gegebenen Spiels. Sie weis, welche Benutzer Spieler in der Instanzeierung sind, und führt die Spielanweisungen von diesen aus. Sie benachrichtigt alle interessierten Parteien (einschließlich der beiden Spieler und der Beobachter) über Spielereignisse mittels Mehrfachübermittlung durch die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402.
  • [0127]
    Wenn die Spieleinrichtung eine Instantiierung startet, registriert sie ihre Identität als Spieleinrichtung mit der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402, und spezifiziert, welche Mehrfachübermittlungskanäle sie zu verwenden beabsichtigt, um Spieler und Beobachter über Spielereignisse zu benachrichtigen. Während des Spielens kann die Spieleinrichtung Informationen mit der Datenbankeinrichtung 404 über die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 bezüglich Spielereignissen austauschen, die beständige Auswirkungen auf Benutzerprofile oder Spielobjekte haben. Zumindest wird die Datenbankeinrichtung 404 über den Ausgang der Spielinstanzeierung benachrichtigt.
  • K. Modifikation des generischen Spielobjektwertes
  • [0128]
    In einer Ausführungsform kann der Wert eines Spielobjekts als Ergebnis einer Aktivität in einem Spiel, wie z. B. Verletzungen, die die Gesundheit eines Spielobjekts beeinflussen, modifiziert werden (dauerhaft oder für eine Zeitperiode). Alternativ kann das Spielobjekt insgesamt verloren gehen, indem es z. B. stirbt oder von einem anderen Benutzer gefangengenommen wird. Wie erwähnt worden ist, werden die Spielobjekte im System der 1 als eine Sammlung von Attributen repräsentiert, von denen jedes einen Wert besitzt. Eine dauerhafte Änderung der Gesundheit eines Spielobjekts wird durch eine dauerhafte Änderung eines oder mehrerer Werte im Spielobjekt repräsentiert. Wenn dies stattfindet, wie in 10 gezeigt ist, übermittelt eine bestimmte Spieleinrichtung 410 die Informationen zur Datenbankeinrichtung 404 zur Aufzeichnung. In einer Ausführungsform, in der die Abbildung von Spielobjekten auf spielspezifische Objekte eine temporäre Gewichtung der Attributwerte entsprechend den spielspezifischen Wichtigkeitswerten (wie im folgenden genauer beschrieben wird) enthält, führt das System eine geeignete Umkehrabbildung durch, um die korrekte Modifikation zu ermitteln, die an den Werten in der generischen Darstellung des Spielobjekts, wie sie in der Datenbankeinrichtung 404 gehalten werden, vorzunehmen sind. Wenn ferner zu einem geeigneten Zeitpunkt das Spielobjekt zum Teil beim Client 106 existiert, lädt das System 102 das modifizierte Spielobjekt auf das Festplattenlaufwerk des Clients 106 herunter. Die Werte in der Festplattenlaufwerkskopie des Spielobjekts verdrängen diejenigen, die auf dem CD-ROM des Benutzers zum Zweck der Browser-Nützlichkeit gespeichert sind (oder es kann eine Versionsnummer zugewiesen werden). In alternativen Ausführungsformen enthält der CD-ROM im voraus berechnete Abbildungen für verschiedene Spiele, wobei der zentrale Server 10 neu im voraus berechnete Versionen des dauerhaften modifizierten Spielobjekts (plus der einen generischen Version) herunterladen kann, oder nur die modifizierte generische Version herunterladen kann, wobei alle spielspezifischen Versionen anschließen nebenbei oder bei Bedarf berechneten werden.
  • L. Gesamtoperation des Systems – Benutzerstandpunkt
  • [0129]
    Die 12A und 12B (manchmal hier gemeinsam als 12 bezeichnet) sind ein Flussdiagramm, das einen Beispielsatz von Aktivitäten zeigt, die ein Benutzer unter Verwendung des obenbeschriebenen Systems ausführen kann. Beginnend beim Schritt 802 erwirbt der Benutzer (als Benutzer 1 bezeichnet) einen CD-ROM von einem Einzelhandelsgeschäft. Der CD-ROM enthält Client-Software für zwei Spiele (Spiel 1 und Spiel 2), sowie Erbschaftsdaten und einen Großteil der Attributwerte für 300 Spielobjekte. Diese Spielobjekte sind auf dem CD-ROM in generischer Form dargestellt, sowie in einer Form, die für das Spiel 1 im voraus berechnet worden ist, und in einer für das Spiel 2 im voraus berechneten Form. Von den 300 Spielobjekten sind 240 gesperrt, was dem Benutzer einen anfänglichen Satz von 60 verfügbaren Spielobjekten lässt. Ferner sind nicht alle Attributwerte, die für das Spielen eines Spiels erforderlich sind, auf dem CD-ROM dargestellt; einige existieren nur auf dem Server 102 und werden nur während des Spielens auf den Client 106 heruntergeladen.
  • [0130]
    Im Schritt 804 verbindet sich der Benutzer 1 mit dem Server 102 über das Netzwerk 104 und seinen Client 106. Zu diesem Zeitpunkt kommuniziert der Benutzer mit der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402. Nach der Authentifizierung (z. B. wird ein Benutzerpasswort überprüft) kommuniziert der Client 106 mit der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 und registriert den anfänglichen Satz von 60 Spielobjekten des Benutzers. Zu diesem Zeitpunkt kommuniziert die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 mit dem Client 106 und ermittelt, dass ein neues Spiel, das Spiel #3, in der Spieleinrichtung 408 verfügbar ist, jedoch der Client 106 noch nicht die notwendige Client-Software besitzt. Die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 informiert den Benutzer über den Client 106 über die Verfügbarkeit des Spiels #3 und fragt, ob der Benutzer die Client-Software derzeit herunterzuladen wünscht. Wenn der Benutzer bestätigt, wird die Software über das Netzwerk 104 auf den Client 106 heruntergeladen. Zu diesem Zeitpunkt können auch im voraus berechnete Spielobjekte heruntergeladen werden.
  • [0131]
    In einem Schritt 806 wählt der Benutzer #1 einen Charakter #1 für die Verwendung im Spiel #1 aus. Im Schritt 808 erstellt der Benutzer #1 ein Deck #1 (d. h. er wählt eine Teilmenge seiner verfügbaren Spielobjekte aus) für die Verwendung im Spiel #1 durch den Charakter #1. Zum Zweck dieser Erläuterung wird angenommen, dass das Deck #1 40 Spielobjekte mit den Nummern 1–40 enthält.
  • [0132]
    Obwohl der Benutzer das Spiel #1 allein spielen kann, falls gewünscht, wird für die Zwecke der 8 angenommen, dass er im Wettbewerb zu spielen wünscht. Daher betritt in einem Schritt 810 der Benutzer #1 einen Gesprächsraum der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 und wählt Gegenspieler für das Spiel #1 aus. Diese Informationen werden der Spieleinrichtung 408 übermittelt, wobei im Schritt 812 der Benutzer das Spielen des Spiels #1 in einer ersten Instantiierung und einer ersten Sitzung fortsetzt. In Abhängigkeit vom Ausgang der Ereignisse im Spiel können ein oder mehrere Attributwerte in den Objekten im Deck #1 dauerhaft modifiziert werden. Ein oder mehrere Attributwerte eines Objekts können zu diesem Zeitpunkt ebenfalls aufgrund von Nicht-Spiel-Faktoren dauerhaft modifiziert werden, z. B. können sie in Abhängigkeit vom Wert eines Attributs modifiziert werden, das im Spielobjekt versteckt ist.
  • [0133]
    Nach Abschluss der Spielinstanzeierung im Schritt 814 erwirbt der Benutzer #1 zusätzliche Objekte von der zentralen Autorität durch Kommunikation mit der Marktplatzeinrichtung 406 über den Client 106, das Netzwerk 104 und die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402. Im Schritt 816 erwirbt der Benutzer #1, immer noch in der Marktplatzeinrichtung 406, zusätzliche Objekte von einem weiteren Benutzer, dem Benutzer #2. Im Schritt 818 handelt der Benutzer #1 Objekte mit dem Benutzer #2, und im Schritt 820 überträgt der Benutzer #1 Objekte an dem Benutzer #2 im Gegenzug für die Betrachtung einer bestimmten Art. Die Marktplatzeinrichtung 406 registriert die Ergebnisse der Schritte 814, 816, 818 und 820 mit der Datenbankeinrichtung 404.
  • [0134]
    In einem Schritt 822 modifiziert der Benutzer #1 das Deck #1 durch Entfernen von Spielobjekten 11–40 und Hinzufügen der Spielobjekte 41–50. Der Benutzer #1 registriert die neue Version des Decks #1 mit der Datenbankeinrichtung 404 über die Benutzerschnittstelleneinrichtung 402. Im Schritt 824 wählt der Benutzer #1 Gegenspieler für eine zweite Instantiierung des Spiels #1 aus. Diese Informationen werden mittels der Benutzerschnittstelleneinrichtung 402 der Spieleinrichtung 408 übermittelt. Im Schritt 826 fährt der Benutzer #1 mit dem Spielen des Spiels #1, Instantiierung #2, Sitzung #1 unter Verwendung des modifizierten Decks #1 fort.
  • [0135]
    Nach Abschluss des Spiels #1, Instantiierung #2 im Schritt 828 betritt der Benutzer #1 erneut die Gesprächsräume in der Benutzerschnittstelleneinrich tung 402, jedoch um dieses Mal Gegenspieler für eine Instantiierung des Spiels #2 auszuwählen. (Das Flussdiagramm der 12A wird nun in 12B fortgesetzt, wie durch das eingekreiste Symbol "B" gezeigt ist, das in beiden Figuren erscheint.) Im Schritt 830 fährt der Benutzer #1 mit dem Spielen des Spiels #2 in einer ersten Instantiierung unter Verwendung des gleichen modifizierten Decks #1 (das die Spielobjekte 1–10 und 41–50 enthält) fort.
  • [0136]
    Aufgrund der vorgerückten Zeit macht der Benutzer #1 im Schritt 832 im Spiel #2 Instantiierung #1 eine Pause und meldet sich für den Abend ab (Schritt 834). Dies beendet Sitzung #1 der Instantiierung #1 des Spiels #2, wenigstens was den Spieler #1 betrifft. Das Spiel #2 ist in einer Ausführungsform jedoch so gestaltet, dass es den übrigen Spielern erlaubt, auch bei Abwesenheit vom Benutzer #1 weiterzuspielen. Eine weitere Ausführungsform erlaubt dies nicht. Dementsprechend kann in Abhängigkeit von der Ausführungsform das Spiel #2 in der Instantiierung mit den übrigen Spielern fortgesetzt werden, wie durch den gestrichelten Schritt 836 in 12B gezeigt ist.
  • [0137]
    Am nächsten Morgen kehrt der Benutzer #1 zurück und fährt mit dem Spielen des Spiels #2, Instantiierung #1 (Schritt 838) fort. Wenigstens für den Benutzer #1 wird die aktuelle Sitzung nun als Sitzung #2 der Instantiierung #1 des Spiels #2 betrachtet.
  • [0138]
    Nach Abschluss der Spielinstantiierung im Schritt 840 erstellt der Benutzer #1 eines neues Deck von Spielobjekten, das Deck #2. Das Deck #2 enthält die Spielobjekte 6–15 und 41–69. Es wird klar, dass der Satz von Spielobjekten in Deck #2 nicht gleich dem Satz von Spielobjekten im Deck #1 ist, obwohl einige Spielfiguren in beiden Decks vorhanden sind. Im Schritt 814 beginnt der Benutzer #1 eine neue Instantiierung des Spiel #2 unter Verwendung des neuen Decks #2. Der Prozess fährt anschließend mit den Schritten ähnlich den vorher beschriebenen fort.
  • M. Mutation, Replikation, Rekombination
  • [0139]
    In einer Ausführungsform der Erfindung kann die DNA der Spielobjekte im Zeitverlauf modifiziert werden, entweder von einem zentralen Administrator oder durch die Benutzer selbst. Die Spielobjekte können einfach dupliziert werden, oder sie können mutieren, replizieren, rekombinieren, sich regenerieren, reparieren oder anderweitig modifizieren, oder eine bestimmte Kombination. Zum Beispiel können mehrere Spielobjekte, oder einfach Abschnitte der DNA von mehreren Spielobjekten, zu einem oder mehreren verschiedenen Spielobjekten rekombiniert werden.
  • [0140]
    Das Spielobjektregistrierungssystem der vorliegenden Erfindung erlaubt die Kontrolle solcher Modifikationen eines Spielobjektes durch einen Benutzer. Ein Benutzer kann irgendein neues Spielobjekt registrieren müssen, bevor er fähig ist, dieses Spielobjekt in ein Spiel zu importieren. Die Registrierung oder die Überprüfung einer früheren Registrierung kann als Teil des Spiels bewerkstelligt werden, oder unmittelbar vor dem Spielen eines Spiels im Netzwerk. Alternativ kann ein Benutzer einen Berechtigungscode für ein Gleichgestellten-Spiel erhalten.
  • [0141]
    In einer Ausführungsform kann einem Benutzer erlaubt werden, ein Spielobjekt zu erzeugen, wobei das Spielobjekt eine Registrierung erfordert, bevor es in irgendeinem Spiel verwendet werden kann. Die Spielobjekterzeugung oder die Modifikation kann durch ein Rollenspiel oder andersartig in einem Spiel oder einem anderen Programm stattfinden.
  • N. Spielobjektbenutzung außerhalb von Spielen
  • [0142]
    Die Spielobjekte der vorliegenden Erfindung, oder die Darstellungen desselben, können eine Existenz außerhalb irgendeines Spiels aufweisen. Wie oben ausgeführt worden ist, können sie mit einem Browser betrachtet werden oder in einem Marktplatz gehandelt werden. Sie können mit Karten, Aktionsfiguren oder anderen physikalischen Gegenständen dargestellt werden. Sie können in andere Programme importiert werden, wobei z. B. Aspekte eines Spielobjekts (d. h. dessen Erbschaftsdaten) Teil eines Bildschirmschoners werden können oder als Teil einer audiovisuellen Adressierung in einem E-Mail-Programm verwendet werden können. Alternativ kann ein Spielobjekt in einem interaktiven Erzählprogramm verwendet werden.
  • [0143]
    Ein Spielobjekt kann im lokalen Speicher eines Benutzers gespeichert sein, wobei die Benutzung in einer Weise ähnlich einem elektronischen Bezahlsystem (E-Cash) mit einem Überprüfungs- oder Berechtigungs-Code authorisiert wird, der verschlüsselt sein kann, was die Verwendung des Spielobjekts unabhängig von irgendeinem zentralen Server erlaubt.
  • [0144]
    Die vorangehende Beschreibung bevorzugter Ausführungsform der vorliegenden Erfindung dient der Darstellung und Beschreibung. Sie soll weder erschöpfend sein noch die Erfindung auf die genauen offenbarten Formen beschränken. Ferner soll der Umfang der Erfindung durch die folgenden Ansprüche und deren Äquivalente definiert sein.

Claims (9)

  1. Vorrichtung, umfassend: mehrere Verarbeitungsvorrichtungen (106, 108); und ein Netz (104), das die Verarbeitungsvorrichtungen verbindet, Mittel, die ein erstes Spielobjekt (802) mit wenigstens einem Attribut, das wenigstens teilweise auf einer der Verarbeitungsvorrichtungen gespeichert ist, speichern, wobei das erste Spielobjekt entweder generisch ist, d. h. unabhängig von irgendeinem bestimmten Spiel existierend, oder einem ersten Spiel in einem ersten Spielprogramm (410) zugeordnet ist; Mittel, die ein zweites Spielprogramm (412) für ein zweites Spiel, das nicht dem ersten Spiel zugeordnet ist, speichern, wobei das zweite Spiel ferner einen verschiedenen Satz von Regeln aufweist, die nicht dem ersten Spielobjekt zugeordnet sind, wobei das zweite Spielprogramm wenigstens teilweise auf einer der Verarbeitungsvorrichtungen gespeichert ist, und wobei das zweite Spielprogramm wenigstens ein zweites Spielobjekt (810) mit wenigstens einem Attribut aufweist; gekennzeichnet durch: computer-implementiertes Abbildungsalgorithmus-Mittel (808), die wenigstens teilweise auf einer der Verarbeitungsvorrichtungen gespeichert sind, um Attribute des ersten Spielobjekts auf Attribute des zweiten Spielobjekts im zweiten Spiel abzubilden, wobei der Abbildungsalgorithmus in einer umfassenden Weise über die Spiele hinweg bewahrt, wie wertvoll die Spielobjekte in den jeweiligen Spielen sind, und wobei das zweite Spielobjekt eine Erscheinungsform des vom ersten Spielobjekt repräsentierten Charakters repräsentiert.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, ferner umfassend: eine Datenbank, die eine Benutzeridentifikation speichert, die einer Identifikation eines der Spielobjekte zugeordnet ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der der Abbildungsalgorithmus ein Aussehen und ein Empfinden des zweiten Spielobjekts auf einer Anzeige beibehält, die dem wenigstens einen Attribut des ersten Spielobjekts entspricht.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 1, die ferner eine visuelle Darstellung umfasst, die generische Aspekte der ersten und zweiten Objekte enthält.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 1, die ferner ein Marktplatzprogramm umfasst, das wenigstens teilweise auf einem der Computer gespeichert ist, um einen Handel von Spielobjekten zu ermöglichen, um eine Zuordnung eines Benutzers zu einem Spielobjekt zu ändern.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der das erste Spielobjekt ein generisches Spielobjekt ist, das eine generische Beschreibung enthält, die beibehalten wird, wenn das generische Spielobjekt auf ein spielspezifisches Spielobjekt abgebildet wird.
  7. Computerimplementiertes Verfahren, gekennzeichnet durch: Speichern eines ersten Spielobjekts (802) mit mehreren Attributen, wobei das erste Spielobjekt entweder generisch ist, d. h. unabhängig von irgendeinem bestimmten Spiel existierend, oder einem ersten Spiel (410) zugeordnet ist; automatisches Abbilden wenigstens eines Attributs des ersten Spielobjekts auf ein Attribut eines zweiten Spielobjekts (810), das einem zweiten Spiel (412) zugeordnet ist, das dem ersten Spiel nicht zugeordnet ist, wobei das zweite Spiel einen Satz von Regeln aufweist, der verschieden ist von irgendeinem Satz von Regeln, der dem ersten Spielobjekt zugewiesen ist; und Speichern von Attributen des zweiten Spielobjekts, wobei die Abbildung in einer umfassenden Weise über die Spiele hinweg bewahrt, wie wertvoll die Spielobjekte in den jeweiligen Spielen sind, und wobei das zweite Spielobjekt eine Erscheinungsform des vom ersten Spielobjekt repräsentier ten Charakters repräsentiert.
  8. Verfahren nach Anspruch 7, das ferner den Schritt umfasst: Speichern einer Benutzeridentifikation, die einer Identifikation eines der Spielobjekte zugeordnet ist.
  9. Verfahren nach Anspruch 7, bei dem die Abbildung ein Aussehen und ein Empfinden des zweiten Spielobjekts auf einer Anzeige beibehält, die wenigstens einem Attribut des ersten Spielobjekts entspricht.
DE1997628979 1996-05-09 1997-05-08 Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten Expired - Lifetime DE69728979T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US08644020 US6009458A (en) 1996-05-09 1996-05-09 Networked computer game system with persistent playing objects
US644020 1996-05-09
PCT/US1997/007724 WO1997041932A3 (en) 1996-05-09 1997-05-08 Networked computer game system with persistent playing objects

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69728979T2 true DE69728979T2 (de) 2005-04-14

Family

ID=24583115

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997628979 Expired - Lifetime DE69728979T2 (de) 1996-05-09 1997-05-08 Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten
DE1997628979 Expired - Lifetime DE69728979D1 (de) 1996-05-09 1997-05-08 Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997628979 Expired - Lifetime DE69728979D1 (de) 1996-05-09 1997-05-08 Vernetztes computerspielsystem mit bleibenden spielobjekten

Country Status (5)

Country Link
US (2) US6009458A (de)
EP (1) EP0898487B1 (de)
CA (1) CA2253481C (de)
DE (2) DE69728979T2 (de)
WO (1) WO1997041932A3 (de)

Families Citing this family (393)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7690043B2 (en) * 1994-12-19 2010-03-30 Legal Igaming, Inc. System and method for connecting gaming devices to a network for remote play
US20130260879A1 (en) 2002-10-09 2013-10-03 Michael W. Saunders System and Method for Connecting Gaming Devices to a Network for Remote Play
US6009458A (en) * 1996-05-09 1999-12-28 3Do Company Networked computer game system with persistent playing objects
US7159009B2 (en) * 1997-12-17 2007-01-02 Sony Corporation Method and apparatus for automatic sending of e-mail and automatic sending control program supplying medium
DK0954799T3 (da) * 1997-01-24 2002-03-04 Peregrine Extricity Inc System og fremgangsmåde til dannelse, udførelse og vedligholdelse af processer på tværs af virksomheder
WO1999012617A1 (en) * 1997-09-11 1999-03-18 Sega Enterprises, Ltd. Video game system for fighting game and method for executing fighting game
US6591250B1 (en) 1998-02-23 2003-07-08 Genetic Anomalies, Inc. System and method for managing virtual property
JPH11267361A (ja) * 1998-03-20 1999-10-05 Bandai Co Ltd セミ・リアルタイム・シミュレーション型のビデオゲーム装置
US6354940B1 (en) * 1999-04-30 2002-03-12 Square Co., Ltd. Game apparatus, game fight processing method, and computer readable storage medium storage program therefor
US6267672B1 (en) * 1998-10-21 2001-07-31 Ayecon Entertainment, L.L.C. Product sales enhancing internet game system
JP2000126365A (ja) * 1998-10-28 2000-05-09 Aruze Corp 遊技機
JP3967502B2 (ja) * 1998-11-27 2007-08-29 株式会社スクウェア・エニックス ゲーム進行制御方法
US7749089B1 (en) 1999-02-26 2010-07-06 Creative Kingdoms, Llc Multi-media interactive play system
US6634949B1 (en) 1999-02-26 2003-10-21 Creative Kingdoms, Llc Multi-media interactive play system
US6287201B1 (en) * 1999-03-12 2001-09-11 Midway Games West Arcade game with keypad input
US7416484B1 (en) * 1999-11-29 2008-08-26 Bally Gaming, Inc. Simulated bonus method in finite-pool award system
JP2000288238A (ja) * 1999-04-02 2000-10-17 Konami Co Ltd ゲームシステム
WO2000061251A9 (en) * 1999-04-08 2002-03-14 Rick A Briggs Multi-media interactive play system
US6563503B1 (en) 1999-05-07 2003-05-13 Nintendo Co., Ltd. Object modeling for computer simulation and animation
US6592457B1 (en) * 1999-05-26 2003-07-15 Wms Gaming Inc. Gaming machine with player selected events
WO2001006691A3 (en) * 1999-07-16 2009-09-24 Marathon Entertainment, Inc. Trusted communications between untrusting parties
US6758754B1 (en) * 1999-08-13 2004-07-06 Actv, Inc System and method for interactive game-play scheduled based on real-life events
US6550057B1 (en) * 1999-08-31 2003-04-15 Accenture Llp Piecemeal retrieval in an information services patterns environment
WO2001018714A8 (en) * 1999-09-08 2001-11-15 Wizard Technologies Inc Transaction and account management system
US7949722B1 (en) 1999-09-29 2011-05-24 Actv Inc. Enhanced video programming system and method utilizing user-profile information
US6716103B1 (en) 1999-10-07 2004-04-06 Nintendo Co., Ltd. Portable game machine
US6270416B1 (en) * 1999-10-25 2001-08-07 Square Co., Ltd. Video game apparatus and method, and storage medium
JP4146976B2 (ja) * 1999-11-17 2008-09-10 任天堂株式会社 カードゲーム装置
US6755743B1 (en) * 1999-12-08 2004-06-29 Kabushiki Kaisha Sega Enterprises Communication game system and processing method thereof
JP3474506B2 (ja) * 1999-12-14 2003-12-08 株式会社コナミコンピュータエンタテインメントスタジオ ビデオゲーム装置、キャラクタ育成処理制御方法及びキャラクタ育成処理制御プログラムを記録したコンピュータ読み取り可能な記録媒体
JP3345384B2 (ja) * 2000-01-12 2002-11-18 コナミ株式会社 ゲームシステム及びその周辺装置、ゲームシステムの制御方法
JP2001190849A (ja) * 2000-01-14 2001-07-17 Konami Co Ltd ゲームシステム、ゲーム用データの交換制御方法、ゲーム機およびコンピュータ読取可能な記憶媒体
US20010039530A1 (en) * 2000-01-18 2001-11-08 Annunziata Vincent P. Trading simulation
US9446319B2 (en) 2003-03-25 2016-09-20 Mq Gaming, Llc Interactive gaming toy
US6761637B2 (en) 2000-02-22 2004-07-13 Creative Kingdoms, Llc Method of game play using RFID tracking device
US7445550B2 (en) 2000-02-22 2008-11-04 Creative Kingdoms, Llc Magical wand and interactive play experience
US7878905B2 (en) 2000-02-22 2011-02-01 Creative Kingdoms, Llc Multi-layered interactive play experience
US7500917B2 (en) 2000-02-22 2009-03-10 Creative Kingdoms, Llc Magical wand and interactive play experience
US6749513B2 (en) * 2000-02-24 2004-06-15 Park Jong-Hyouk Method of the game for one to many persons on the online
WO2001069912A3 (en) * 2000-03-13 2002-06-27 Comnet Media Corp Video data management, transmission, and control system and method employing distributed video segments microcasting
JP2001340655A (ja) * 2000-03-30 2001-12-11 Nintendo Co Ltd ゲームプログラム配信システムおよびそれに用いる装置
US7285051B2 (en) * 2000-05-25 2007-10-23 Nintendo Co., Ltd. Game information storage medium and game system using the same
JP2001276438A (ja) * 2000-03-31 2001-10-09 Konami Computer Entertainment Osaka:Kk ネットゲームシステム、ネットゲーム装置、ネットゲーム方法及びネットゲームプログラムを記録した可読記録媒体
JP4961575B2 (ja) 2000-03-31 2012-06-27 オープンティービー、インコーポレイテッド 地域メタデータ挿入のシステム及び方法
US7752251B1 (en) * 2000-04-14 2010-07-06 Brian Mark Shuster Method, apparatus and system for hosting information exchange groups on a wide area network
US7593864B2 (en) * 2000-04-18 2009-09-22 Brian Mark Shuster Method and apparatus for managing ownership of virtual property
US6784901B1 (en) 2000-05-09 2004-08-31 There Method, system and computer program product for the delivery of a chat message in a 3D multi-user environment
WO2001088655A3 (en) * 2000-05-17 2002-02-21 Technoline Inc System and method for a partly on-line interactive game
US7056217B1 (en) * 2000-05-31 2006-06-06 Nintendo Co., Ltd. Messaging service for video game systems with buddy list that displays game being played
JP3763119B2 (ja) * 2000-05-31 2006-04-05 コナミ株式会社 ゲームサービス提供装置及び方法
FI20001425A0 (fi) * 2000-06-15 2000-06-15 Nokia Corp Menetelmä ja järjestely viihteellisten sovellusten jakelemiseksi ja suorittamiseksi kannettavissa viestinlaitteissa ja niiden välillä
US7951002B1 (en) * 2000-06-16 2011-05-31 Igt Using a gaming machine as a server
US6941353B1 (en) 2000-06-29 2005-09-06 Auran Holdings Pty Ltd E-commerce system and method relating to program objects
DE10035348A1 (de) * 2000-07-20 2002-01-31 Alcatel Sa Verfahren zum Bereitstellen eines Spiels für ein Mobilfunk-Endgerät eines Teilnehmers sowie Programm-Module und Mittel hierfür
US7099886B2 (en) * 2000-07-20 2006-08-29 Microsoft Corporation Method and apparatus for identifying programming object attributes
KR100396753B1 (ko) * 2000-08-18 2003-09-02 엘지전자 주식회사 싸이버 공동체를 이용한 완구 학습 장치 및 방법
JP2002078974A (ja) * 2000-09-07 2002-03-19 Sony Corp 情報処理装置および方法、並びに記録媒体
US6726563B1 (en) 2000-09-08 2004-04-27 Igt Gaming device having a selectively accessible bonus scheme
JP2002207685A (ja) * 2000-10-12 2002-07-26 Sony Computer Entertainment Inc 仮想世界システム、サーバコンピュータおよび情報処理装置
US7066781B2 (en) 2000-10-20 2006-06-27 Denise Chapman Weston Children's toy with wireless tag/transponder
US6884172B1 (en) * 2000-10-25 2005-04-26 Ngame Limited Electronic game system
US7244181B2 (en) * 2000-11-14 2007-07-17 Netamin Communication Corp. Multi-player game employing dynamic re-sequencing
JP2002157204A (ja) * 2000-11-17 2002-05-31 Square Co Ltd ゲーム装置、サーバシステム、情報サービス方法、記録媒体およびプログラム
US7972214B2 (en) 2000-12-07 2011-07-05 Igt Methods and devices for downloading games of chance
US6910186B2 (en) 2000-12-08 2005-06-21 Kyunam Kim Graphic chatting with organizational avatars
US20020082065A1 (en) * 2000-12-26 2002-06-27 Fogel David B. Video game characters having evolving traits
US20020082077A1 (en) * 2000-12-26 2002-06-27 Johnson Douglas R. Interactive video game system with characters that evolve physical and cognitive traits
US20020128067A1 (en) * 2001-03-09 2002-09-12 Victor Keith Blanco Method and apparatus for creating and playing soundtracks in a gaming system
US20020128068A1 (en) * 2001-03-09 2002-09-12 Randall Whitten Jon Marcus Method and apparatus for managing data in a gaming system
US20020142842A1 (en) * 2001-03-29 2002-10-03 Easley Gregory W. Console-based system and method for providing multi-player interactive game functionality for use with interactive games
US7065587B2 (en) * 2001-04-02 2006-06-20 Microsoft Corporation Peer-to-peer name resolution protocol (PNRP) and multilevel cache for use therewith
US6640204B2 (en) * 2001-04-06 2003-10-28 Barry E. Feldman Method and system for using cooperative game theory to resolve statistical joint effects
WO2002089935A1 (en) * 2001-04-11 2002-11-14 Walker Digital, Llc Method and apparatus for remotely customizing a gaming device
KR20020083187A (ko) * 2001-04-25 2002-11-02 (주) 그라비티 온라인 게임을 지원하는 인스턴트 메신저 구동서버 및온라인 게임 지원방법과 그 프로그램 소스를 저장한기록매체
JP2003030362A (ja) * 2001-04-26 2003-01-31 Square Co Ltd ユーザ名称切替方法及びシステム、端末、記録媒体並びにプログラム
US7667705B2 (en) 2001-05-15 2010-02-23 Nintendo Of America Inc. System and method for controlling animation by tagging objects within a game environment
JP3429287B2 (ja) * 2001-05-29 2003-07-22 株式会社コナミコンピュータエンタテインメント大阪 ネットゲームシステム及びネットゲーム管理方法
JP3606316B2 (ja) * 2001-06-07 2005-01-05 ソニー株式会社 キャラクタデータ管理システム、キャラクタサーバー、およびキャラクタデータ管理方法、並びにプログラム
US20020192623A1 (en) * 2001-06-15 2002-12-19 Brad Sather Method and apparatus for delivering educational training and assessment via the internet
US20060211493A1 (en) * 2001-06-15 2006-09-21 Walker Jay S Systems and methods for customized gaming limits
US20030001882A1 (en) * 2001-06-29 2003-01-02 Macer Peter J. Portable entertainment machines
JP2003010543A (ja) * 2001-06-29 2003-01-14 Square Co Ltd ビデオゲームのプログラムを記録したコンピュータ読み取り可能な記録媒体及びビデオゲームのプログラム及びビデオゲーム処理方法及びビデオゲーム処理装置
JP3973399B2 (ja) * 2001-07-09 2007-09-12 株式会社スクウェア・エニックス サーバ、情報処理方法、プログラムおよび記憶媒体
US7044854B2 (en) 2001-07-09 2006-05-16 Abecassis David H Area-based resource collection in a real-time strategy game
US7147563B2 (en) * 2001-07-10 2006-12-12 Sega Corporation Video game apparatus, method and recording medium for obtaining data from a URL as random numbers
US20030037149A1 (en) * 2001-08-07 2003-02-20 Hess Lawrence D. Distributed and fault tolerant server system and method
US20030032407A1 (en) * 2001-08-08 2003-02-13 Ken Mages System and method for preventing unauthorized use of a wireless or wired remote device
US7367885B2 (en) 2001-08-09 2008-05-06 Igt 3-D text in a gaming machine
US7909696B2 (en) 2001-08-09 2011-03-22 Igt Game interaction in 3-D gaming environments
US8002623B2 (en) 2001-08-09 2011-08-23 Igt Methods and devices for displaying multiple game elements
WO2003015299A1 (en) * 2001-08-09 2003-02-20 Buchbinder, Sam System and method for using a smart card for wireless or wired remote gaming activities
US6887157B2 (en) 2001-08-09 2005-05-03 Igt Virtual cameras and 3-D gaming environments in a gaming machine
US7901289B2 (en) * 2001-08-09 2011-03-08 Igt Transparent objects on a gaming machine
US7452279B2 (en) * 2001-08-09 2008-11-18 Kabushiki Kaisha Sega Recording medium of game program and game device using card
US8267767B2 (en) 2001-08-09 2012-09-18 Igt 3-D reels and 3-D wheels in a gaming machine
US6951516B1 (en) 2001-08-21 2005-10-04 Nintendo Co., Ltd. Method and apparatus for multi-user communications using discrete video game platforms
JP3443417B2 (ja) * 2001-10-18 2003-09-02 コナミ株式会社 ビデオゲームシステム、ビデオゲーム装置及びビデオゲーム実行制御方法
US6758746B1 (en) 2001-10-26 2004-07-06 Thomas C. Hunter Method for providing customized interactive entertainment over a communications network
US8702504B1 (en) 2001-11-05 2014-04-22 Rovi Technologies Corporation Fantasy sports contest highlight segments systems and methods
JP2003210846A (ja) * 2001-11-15 2003-07-29 Square Co Ltd ゲームシステム、ゲーム制御方法およびその記録媒体ならびにコンピュータプログラム
US7614958B2 (en) 2001-11-16 2009-11-10 Creative Kingdoms, Llc Interactive quest game
CA2363187A1 (en) * 2001-11-19 2003-05-19 Ibm Canada Limited-Ibm Canada Limitee Index sampled tablescan
GB0129437D0 (en) * 2001-12-08 2002-01-30 Koninkl Philips Electronics Nv Server and units
US7125336B2 (en) 2001-12-18 2006-10-24 Nokia Corporation Distributed game over a wireless telecommunications network
US20030126213A1 (en) * 2002-01-02 2003-07-03 International Business Machines Corporation Establishing direct instant messaging communication between wireless devices
US8597116B2 (en) 2002-03-12 2013-12-03 Igt Virtual player tracking and related services
US6997803B2 (en) 2002-03-12 2006-02-14 Igt Virtual gaming peripherals for a gaming machine
US7188140B1 (en) * 2002-03-13 2007-03-06 At&T Corp. System and method for providing enhanced persistent communications
WO2003079244A3 (en) * 2002-03-15 2004-09-30 Michael Thomas Wilfrid Donovan An adaptive decision engine
US6967566B2 (en) 2002-04-05 2005-11-22 Creative Kingdoms, Llc Live-action interactive adventure game
US20070066396A1 (en) 2002-04-05 2007-03-22 Denise Chapman Weston Retail methods for providing an interactive product to a consumer
JPWO2003103790A1 (ja) * 2002-06-11 2005-10-06 富士通株式会社 ネットワーク・カードゲームにおけるカードの管理方法及び装置
US7918730B2 (en) 2002-06-27 2011-04-05 Igt Trajectory-based 3-D games of chance for video gaming machines
US7277946B2 (en) * 2002-06-28 2007-10-02 Microsoft Corporation Distributed session listing and content discovery
US20040015537A1 (en) * 2002-07-15 2004-01-22 Richard Doerksen Handheld client framework system
US20040014527A1 (en) * 2002-07-19 2004-01-22 Orr Scott Stewart System and method to integrate digital characters across multiple interactive games
US7674184B2 (en) 2002-08-01 2010-03-09 Creative Kingdoms, Llc Interactive water attraction and quest game
US7029400B2 (en) 2002-08-01 2006-04-18 Creative Kingdoms, Llc Interactive water attraction and quest game
US7452268B2 (en) 2002-08-07 2008-11-18 Sony Computer Entertainment America Inc. System and method for modifying actions of a group of characters via group interactions
US7353382B2 (en) 2002-08-08 2008-04-01 Fujitsu Limited Security framework and protocol for universal pervasive transactions
US7546534B1 (en) * 2002-08-26 2009-06-09 Microsoft Corporation Personalizing access of game web site based on user configuration
US7548242B1 (en) 2002-08-30 2009-06-16 Interactive Sports Holdings, Inc. Systems and methods for integrating graphic animation technologies in fantasy sports contest applications
US20040082383A1 (en) * 2002-10-24 2004-04-29 Motorola, Inc Methodology and wireless device for interactive gaming
US20070202951A1 (en) * 2002-11-14 2007-08-30 Arena Unlimited, Inc. Asset manipulation of computer games using a network
US7930716B2 (en) 2002-12-31 2011-04-19 Actv Inc. Techniques for reinsertion of local market advertising in digital video from a bypass source
US20050277472A1 (en) * 2003-03-26 2005-12-15 William Gillan Game server system and method for generating revenue therewith
EP1625716B2 (de) 2003-05-06 2014-04-09 Apple Inc. Verfahren zur änderung von einer nachrichtspeicherungs und weiterleitungsnetzwerkssystem und datenbenachrichtigungssystem
KR20040099641A (ko) * 2003-05-19 2004-12-02 삼성전자주식회사 모바일 게임 시스템 및 모바일 게임 수행방법
US7713116B2 (en) * 2003-06-30 2010-05-11 Microsoft Corporation Inventory management of virtual items in computer games
US7862428B2 (en) * 2003-07-02 2011-01-04 Ganz Interactive action figures for gaming systems
GB0321337D0 (en) * 2003-09-11 2003-10-15 Massone Mobile Advertising Sys Method and system for distributing advertisements
EP1670557B1 (de) * 2003-10-10 2013-04-24 Nokia Corporation Verfahren und vorrichtung zur generierung eines spielverzeichnisses auf einer elektronischen spielvorrichtung
JP4367862B2 (ja) * 2003-12-31 2009-11-18 ガンズ,ア・パートナーシップ・オブ・トゥー・オンタリオ・コーポレイションズ 仮想世界プレゼンテーションを提供する方法
US7534157B2 (en) * 2003-12-31 2009-05-19 Ganz System and method for toy adoption and marketing
US7465212B2 (en) * 2003-12-31 2008-12-16 Ganz System and method for toy adoption and marketing
WO2005079941A1 (en) 2004-02-17 2005-09-01 Nielsen Media Research, Inc. Et Al. Methods and apparatus for monitoring video games
JP4376661B2 (ja) * 2004-03-02 2009-12-02 任天堂株式会社 ゲームシステムおよびゲームプログラム
US7543019B1 (en) * 2004-03-31 2009-06-02 Emc Corporation Methods and apparatus providing backward compatibility for applications that access a changing object model
DK1769052T3 (en) * 2004-06-09 2015-06-29 Franco Fini Systems and method for producing combustible substances with depolymerization of the rubber product
WO2006002241A3 (en) 2004-06-22 2006-08-03 Peter R Anderson Wagering game with win-deferral feature for payoffs
US8870639B2 (en) 2004-06-28 2014-10-28 Winview, Inc. Methods and apparatus for distributed gaming over a mobile device
KR100482183B1 (ko) * 2004-06-28 2005-03-31 엔에이치엔(주) 파일럿 및 상기 파일럿과 연관된 유닛 정보가 연동되어변경되는 온라인 게임 제공 방법 및 그 시스템
US8376855B2 (en) 2004-06-28 2013-02-19 Winview, Inc. Methods and apparatus for distributed gaming over a mobile device
US8425323B2 (en) * 2004-06-30 2013-04-23 Wms Gaming Inc. Wagering game with asset trading
US9070246B2 (en) * 2004-06-30 2015-06-30 Wms Gaming, Inc. Wagering game with character learning
US20070259713A1 (en) * 2004-06-30 2007-11-08 Wms Gaming, Inc. Wagering Game with Character Building
US20070254734A1 (en) * 2004-07-07 2007-11-01 Gilmore Jason C Wagering Game with Changed Game Indicia Over Multiple Gaming Sessions
US8926437B2 (en) * 2004-07-10 2015-01-06 Nokia Corporation Device and system for playing a game and a method for controlling a game
WO2006008572A1 (en) * 2004-07-10 2006-01-26 Nokia Corporation A gaming device, a system for gaming and a method of controlling a game
US8547380B2 (en) * 2004-08-05 2013-10-01 Elite Avatars, Llc Persistent, immersible and extractable avatars
US7675519B2 (en) * 2004-08-05 2010-03-09 Elite Avatars, Inc. Persistent, immersible and extractable avatars
US7963847B2 (en) 2004-08-19 2011-06-21 Igt Gaming system having multiple gaming machines which provide bonus awards
US8251791B2 (en) 2004-08-19 2012-08-28 Igt Gaming system having multiple gaming machines which provide bonus awards
US8021230B2 (en) 2004-08-19 2011-09-20 Igt Gaming system having multiple gaming machines which provide bonus awards
WO2006026250A3 (en) * 2004-08-25 2006-06-22 Peter R Anderson Wagering game with board-game feature for payoffs
JP4529612B2 (ja) 2004-09-21 2010-08-25 株式会社セガ 携帯端末におけるアプリケーションプログラム使用時の通信料の削減方法
US20060079317A1 (en) * 2004-09-24 2006-04-13 Wms Gaming Inc. Wagering game with bonus-game assets that can be preserved for subsequent gaming sessions
US20060079316A1 (en) * 2004-09-24 2006-04-13 Wms Gaming Inc. Wagering game with an array of player-selectable elements that are preserved for subsequent gaming sessions
WO2006036851B1 (en) * 2004-09-27 2007-04-12 Stonelore Expeditions Llc Trading card games and methods of play
US8764537B2 (en) * 2004-09-29 2014-07-01 Wms Gaming Inc. Wagering game with symbols collection
US20060068916A1 (en) * 2004-09-30 2006-03-30 Aruze Corporation Gaming server and gaming system
US8113947B2 (en) * 2004-10-01 2012-02-14 Wms Gaming Inc. Wagering game with award unlocking feature
US8628405B2 (en) 2004-10-15 2014-01-14 Wms Gaming Inc. Gaming system having exchangeable bonus token accumulation-redemption feature
US20060084495A1 (en) * 2004-10-19 2006-04-20 Wms Gaming Inc. Wagering game with feature for recording records and statistics
US9478102B2 (en) * 2004-10-20 2016-10-25 Bally Gaming, Inc. Wagering game with alterable-math feature
US8033906B2 (en) * 2004-10-21 2011-10-11 Wms Gaming Inc. Wagering game with invitation for playing a wagering game at a subsequent gaming session
US7695369B2 (en) * 2004-11-22 2010-04-13 Planetwide Games, Inc. Systems and methods for accessing online content during online gaming
US8267778B2 (en) * 2004-12-15 2012-09-18 Google Inc. Video game feedback system and method
US20060136584A1 (en) * 2004-12-17 2006-06-22 Nokia Corporation System, network entity, client, method and computer program product for managing a contact list
US20060135259A1 (en) * 2004-12-17 2006-06-22 Nokia Corporation System, game server, terminal, and method for game event notification in a multiplayer game
US20060135258A1 (en) * 2004-12-17 2006-06-22 Nokia Corporation System, network entity, client and method for facilitating fairness in a multiplayer game
US7637806B2 (en) * 2004-12-20 2009-12-29 Rampart Studios, Llc Method for dynamic content generation in a role-playing game
JP2008528119A (ja) 2005-01-24 2008-07-31 ウィザーズ オブ ザ コースト インコーポレイテッド カスタマイズ可能な特徴を使用するコレクタブルカードゲームのようなゲーム
US7958047B2 (en) 2005-02-04 2011-06-07 The Invention Science Fund I Virtual credit in simulated environments
US8096882B2 (en) 2005-02-04 2012-01-17 The Invention Science Fund I, Llc Risk mitigation in a virtual world
US8457991B2 (en) 2005-02-04 2013-06-04 The Invention Science Fund I, Llc Virtual credit in simulated environments
US8556723B2 (en) 2005-02-04 2013-10-15 The Invention Science Fund I. LLC Third party control over virtual world characters
US8271365B2 (en) 2005-02-04 2012-09-18 The Invention Science Fund I, Llc Real-world profile data for making virtual world contacts
US7890419B2 (en) 2005-02-04 2011-02-15 The Invention Science Fund I, Llc Virtual credit in simulated environments
US8566111B2 (en) 2005-02-04 2013-10-22 The Invention Science Fund I, Llc Disposition of component virtual property rights
US7774275B2 (en) * 2005-02-28 2010-08-10 Searete Llc Payment options for virtual credit
US20060205456A1 (en) * 2005-03-14 2006-09-14 Bentz William G Video games and add-on features
US20060101127A1 (en) * 2005-04-14 2006-05-11 Brown Eric D Software and method for teaching, learning, and creating and relaying an account
US8060829B2 (en) 2005-04-15 2011-11-15 The Invention Science Fund I, Llc Participation profiles of virtual world players
EP1715463A3 (de) 2005-04-22 2007-08-08 Aruze Corporation Server und Spielautomat
US8167722B2 (en) * 2005-05-11 2012-05-01 Qualcomm Atheros, Inc Distributed processing system and method
US20060258461A1 (en) * 2005-05-13 2006-11-16 Yahoo! Inc. Detecting interaction with an online service
US7587502B2 (en) * 2005-05-13 2009-09-08 Yahoo! Inc. Enabling rent/buy redirection in invitation to an online service
US20060281553A1 (en) * 2005-05-19 2006-12-14 Digital Chocolate, Inc. Creation of game elements using location information
US20060281535A1 (en) * 2005-05-20 2006-12-14 7 Systems, Llc Game optimization system
US20060273507A1 (en) * 2005-06-03 2006-12-07 Pelzel Timothy J Educational Battle Game And Method Of Teaching The Periodic Table Of The Elements
WO2007002284A8 (en) 2005-06-20 2007-11-08 Airplay Network Inc Method of and system for managing client resources and assets for activities on computing devices
US8083586B2 (en) * 2005-06-22 2011-12-27 Nokia Corporation System and method for providing interoperability of independently-operable electronic games
US7640297B2 (en) * 2005-07-14 2009-12-29 Gemini Mobile Technologies, Inc. Protocol optimization for wireless networks
US8512143B2 (en) 2005-07-18 2013-08-20 The Invention Science Fund I, Llc Third party control over virtual world characters
US7905777B2 (en) 2005-08-04 2011-03-15 Igt Methods and apparatus for auctioning an item via a gaming device
US8216065B2 (en) 2005-09-09 2012-07-10 Igt Gaming system having multiple adjacently arranged gaming machines which each provide a component for a multi-component game
US20070060373A1 (en) * 2005-09-12 2007-03-15 Bigfoot Networks, Inc. Data communication system and methods
US8287379B2 (en) 2005-09-12 2012-10-16 Igt Distributed game services
US7887420B2 (en) * 2005-09-12 2011-02-15 Igt Method and system for instant-on game download
US9455844B2 (en) * 2005-09-30 2016-09-27 Qualcomm Incorporated Distributed processing system and method
US7877387B2 (en) 2005-09-30 2011-01-25 Strands, Inc. Systems and methods for promotional media item selection and promotional program unit generation
US20070077992A1 (en) * 2005-09-30 2007-04-05 Midgley Timothy M Method and apparatus for monitoring user game-playing behavior and reporting game play data in a gaming environment
US20070077993A1 (en) * 2005-09-30 2007-04-05 Midgley Timothy M Method and apparatus for collecting user game play data and crediting users in a gaming environment
US7720687B2 (en) 2005-10-03 2010-05-18 The Invention Science Fund I, Llc Virtual world property disposition after real-world occurrence
US9511287B2 (en) 2005-10-03 2016-12-06 Winview, Inc. Cellular phone games based upon television archives
US9919210B2 (en) 2005-10-03 2018-03-20 Winview, Inc. Synchronized gaming and programming
US7686691B2 (en) 2005-10-14 2010-03-30 Leviathan Entertainment, Llc Satisfaction of financial obligations in a virtual environment via virtual and real world currency
US20070087831A1 (en) * 2005-10-14 2007-04-19 Van Luchene Andrew S Multiple Purchase Options for Virtual Purchases
US7677973B2 (en) 2005-10-14 2010-03-16 Leviathan Entertainment, Llc Securing virtual contracts with credit
US7690990B2 (en) * 2005-10-14 2010-04-06 Leviathan Entertainment, Llc Financial institutions and instruments in a virtual environment
US20080070690A1 (en) * 2005-10-14 2008-03-20 Leviathan Entertainment, Llc Credit Cards in a Virtual Environment
US20080026847A1 (en) * 2005-10-14 2008-01-31 Leviathan Entertainment, Llc Massive Multi Player Online Video Game that Progresses in Eras
US7666095B2 (en) * 2005-10-14 2010-02-23 Leviathan Entertainment, Llc Securing contracts in a virtual world
US7937314B2 (en) 2005-10-21 2011-05-03 The Invention Science Fund I Disposition of component virtual property rights
US8545309B2 (en) * 2005-12-02 2013-10-01 Igt Gaming systems and apparatus for detecting a signal indicative of a problem gambler and dispatching an event in response thereto
US8002618B1 (en) 2006-01-10 2011-08-23 Winview, Inc. Method of and system for conducting multiple contests of skill with a single performance
US9056251B2 (en) 2006-01-10 2015-06-16 Winview, Inc. Method of and system for conducting multiple contests of skill with a single performance
US20070191103A1 (en) * 2006-02-14 2007-08-16 Van Luchene Andrew S Online game environment that facilitates binding contracts between player characters
US9089771B2 (en) * 2006-02-17 2015-07-28 Alcatel Lucent Method and apparatus for synchronizing assets across distributed systems
US8840459B2 (en) * 2006-02-17 2014-09-23 Wms Gaming Inc. Gaming machine with collectible game cards
US8473382B2 (en) 2006-02-28 2013-06-25 The Invention Science Fund I, Llc Virtual collateral for real-world obligations
US8172685B2 (en) * 2006-03-07 2012-05-08 Wms Gaming Inc. Wagering game with persistent state of game assets affecting other players
US8705195B2 (en) 2006-04-12 2014-04-22 Winview, Inc. Synchronized gaming and programming
WO2007120741A3 (en) * 2006-04-12 2008-12-18 Netamin Comm Corp Team-based networked video gaming and automatic event management
US8149530B1 (en) 2006-04-12 2012-04-03 Winview, Inc. Methodology for equalizing systemic latencies in television reception in connection with games of skill played in connection with live television programming
US20090291748A1 (en) * 2006-05-01 2009-11-26 725105 Bc Ltd. Economy games having purchasable and obtainable game pieces
US8376224B2 (en) 2006-05-25 2013-02-19 Sean I. Mcghie Self-service stations for utilizing non-negotiable credits earned from a game of chance
US8162209B2 (en) 2006-05-25 2012-04-24 Buchheit Brian K Storefront purchases utilizing non-negotiable credits earned from a game of chance
US8342399B1 (en) 2006-05-25 2013-01-01 Mcghie Sean I Conversion of credits to funds
US7703673B2 (en) 2006-05-25 2010-04-27 Buchheit Brian K Web based conversion of non-negotiable credits associated with an entity to entity independent negotiable funds
US9704174B1 (en) 2006-05-25 2017-07-11 Sean I. Mcghie Conversion of loyalty program points to commerce partner points per terms of a mutual agreement
US8267315B1 (en) 2006-05-25 2012-09-18 Mcghie Sean I Exchange of non-negotiable credits for entity independent funds
US8684265B1 (en) 2006-05-25 2014-04-01 Sean I. Mcghie Rewards program website permitting conversion/transfer of non-negotiable credits to entity independent funds
US8668146B1 (en) 2006-05-25 2014-03-11 Sean I. Mcghie Rewards program with payment artifact permitting conversion/transfer of non-negotiable credits to entity independent funds
US20080004094A1 (en) * 2006-06-30 2008-01-03 Leviathan Entertainment, Llc Method and System to Provide Inventory Management in a Virtual Environment
US8683045B2 (en) * 2006-07-17 2014-03-25 Qualcomm Incorporated Intermediate network device for host-client communication
US8874780B2 (en) * 2006-07-17 2014-10-28 Qualcomm Incorporated Data buffering and notification system and methods thereof
WO2008016565A3 (en) * 2006-07-31 2008-06-19 Vladimir I Arezina Cash-out methods and systems yielding enhanced time-deferred value
US20080039165A1 (en) * 2006-08-03 2008-02-14 Seven Lights, Llc Systems and methods for a scouting report in online gaming
US20080039166A1 (en) * 2006-08-03 2008-02-14 Seven Lights, Llc Systems and methods for multi-character online gaming
US20080039169A1 (en) * 2006-08-03 2008-02-14 Seven Lights, Llc Systems and methods for character development in online gaming
US20080045283A1 (en) * 2006-08-16 2008-02-21 Microsoft Corporation Transfer of Game Characters
US7810823B2 (en) * 2006-08-23 2010-10-12 Unverferth Manufacturing Co., Inc. Oscillating steering system for an agricultural implement
US8371919B2 (en) 2006-10-18 2013-02-12 Wms Gaming Inc. Wagering game with community game having a persistent-state feature
US7857699B2 (en) 2006-11-01 2010-12-28 Igt Gaming system and method of operating a gaming system having a bonus participation bidding sequence
WO2008057323A3 (en) 2006-11-02 2008-08-21 Wms Gaming Inc Wagering game with episodic feature determined by player
US8328636B2 (en) 2006-11-09 2012-12-11 Wms Gaming Inc. Wagering game with triggering feature for special event
US8267773B2 (en) * 2006-11-10 2012-09-18 Wms Gaming Inc. Wagering system with improved expected value during a special event
WO2008063579A3 (en) * 2006-11-17 2008-09-12 Nintendo Co Ltd Systems and methods for downloading video game programs
US8205158B2 (en) 2006-12-06 2012-06-19 Ganz Feature codes and bonuses in virtual worlds
US7983955B2 (en) 2006-12-06 2011-07-19 Ganz System and method for tiered website access
US8333641B2 (en) * 2006-12-14 2012-12-18 Sullivan C Bart Wireless video game system and method
EP2115619B1 (de) * 2007-01-26 2014-08-06 Qualcomm Incorporated Vorrichtung zur überwachung des kommunikationsanschlussstatus und verfahren dafür
GB0704837D0 (en) 2007-03-07 2007-04-18 Cvon Innovations Ltd System and method for ranking search results
US20080220872A1 (en) * 2007-03-08 2008-09-11 Timothy Michael Midgley Method and apparatus for issuing a challenge prompt in a gaming environment
US20080220854A1 (en) * 2007-03-08 2008-09-11 Timothy Michael Midgley Method and apparatus for collecting user game play data and crediting users in an online gaming environment
US20080220869A1 (en) * 2007-03-08 2008-09-11 Timothy Michael Midgley Method and apparatus for providing game guide data in a gaming environment
EP2140350B1 (de) * 2007-03-23 2017-04-05 Qualcomm Incorporated Verfahren und computerprogrammprodukt zur verteilten verarbeitung
KR20100015846A (ko) * 2007-03-26 2010-02-12 빅풋 네트웍스, 인크. 노드들 간의 통신을 위한 방법 및 시스템
GB2441399B (en) * 2007-04-03 2009-02-18 Cvon Innovations Ltd Network invitation arrangement and method
US20080265509A1 (en) * 2007-04-24 2008-10-30 Spin Master Ltd. Online racing system using electronic trading cards
US8671000B2 (en) 2007-04-24 2014-03-11 Apple Inc. Method and arrangement for providing content to multimedia devices
US20080274806A1 (en) * 2007-05-02 2008-11-06 S.H. Ganz Holdings Inc. And 816877 Ontario Limited Character development and exchange
US8272951B2 (en) * 2007-05-02 2012-09-25 Ganz Attribute building for characters in a virtual environment
US8210945B2 (en) * 2007-05-16 2012-07-03 Eyecue Vision Technologies Ltd. System and method for physically interactive board games
US9138636B2 (en) 2007-05-16 2015-09-22 Eyecue Vision Technologies Ltd. System and method for calculating values in tile games
US8384710B2 (en) 2007-06-07 2013-02-26 Igt Displaying and using 3D graphics on multiple displays provided for gaming environments
US8480475B2 (en) * 2007-06-28 2013-07-09 Wms Gaming Inc. Wagering game with multiple episode-based bonus games
US8330587B2 (en) 2007-07-05 2012-12-11 Tod Anthony Kupstas Method and system for the implementation of identification data devices in theme parks
US8128500B1 (en) 2007-07-13 2012-03-06 Ganz System and method for generating a virtual environment for land-based and underwater virtual characters
US8543866B2 (en) * 2007-07-20 2013-09-24 Qualcomm Incorporated Remote access diagnostic mechanism for communication devices
WO2009014971A1 (en) * 2007-07-20 2009-01-29 Bigfoot Networks, Inc. Client authentication device and methods thereof
US7985133B2 (en) 2007-07-30 2011-07-26 Igt Gaming system and method for providing an additional gaming currency
WO2009029271A1 (en) * 2007-08-31 2009-03-05 Wms Gaming Inc. Gaming system having outcomes interactive with playing fields
US20090077463A1 (en) * 2007-09-17 2009-03-19 Areae, Inc. System for providing virtual spaces for access by users
US8196050B2 (en) 2007-09-17 2012-06-05 Mp 1, Inc. System and method for embedding a view of a virtual space in a banner ad and enabling user interaction with the virtual space within the banner ad
US8813112B1 (en) 2007-10-23 2014-08-19 Winview, Inc. Method of and apparatus for utilizing SMS while running an application on a mobile device controlling a viewer's participation with a broadcast
US8612302B2 (en) 2007-11-19 2013-12-17 Ganz Credit swap in a virtual world
US8088002B2 (en) * 2007-11-19 2012-01-03 Ganz Transfer of rewards between websites
US20090132357A1 (en) * 2007-11-19 2009-05-21 Ganz, An Ontario Partnership Consisting Of S.H. Ganz Holdings Inc. And 816877 Ontario Limited Transfer of rewards from a central website to other websites
US8626819B2 (en) 2007-11-19 2014-01-07 Ganz Transfer of items between social networking websites
CA2643584C (en) * 2007-11-19 2014-06-10 Ganz Transfer of rewards and other items between websites
KR101561716B1 (ko) * 2007-11-29 2015-10-19 퀄컴 인코포레이티드 원격 메시지 라우팅 디바이스 및 이의 방법들
US20090157751A1 (en) * 2007-12-13 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for specifying an avatar
US8356004B2 (en) * 2007-12-13 2013-01-15 Searete Llc Methods and systems for comparing media content
US20090157625A1 (en) * 2007-12-13 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for identifying an avatar-linked population cohort
US20090157660A1 (en) * 2007-12-13 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems employing a cohort-linked avatar
US20090156955A1 (en) * 2007-12-13 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for comparing media content
US20090157481A1 (en) * 2007-12-13 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for specifying a cohort-linked avatar attribute
US8069125B2 (en) * 2007-12-13 2011-11-29 The Invention Science Fund I Methods and systems for comparing media content
US8615479B2 (en) * 2007-12-13 2013-12-24 The Invention Science Fund I, Llc Methods and systems for indicating behavior in a population cohort
US9211077B2 (en) * 2007-12-13 2015-12-15 The Invention Science Fund I, Llc Methods and systems for specifying an avatar
US20090157813A1 (en) * 2007-12-17 2009-06-18 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for identifying an avatar-linked population cohort
US20090171164A1 (en) * 2007-12-17 2009-07-02 Jung Edward K Y Methods and systems for identifying an avatar-linked population cohort
US9418368B2 (en) * 2007-12-20 2016-08-16 Invention Science Fund I, Llc Methods and systems for determining interest in a cohort-linked avatar
US8150796B2 (en) * 2007-12-20 2012-04-03 The Invention Science Fund I Methods and systems for inducing behavior in a population cohort
US20090164302A1 (en) * 2007-12-20 2009-06-25 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems for specifying a cohort-linked avatar attribute
US8195593B2 (en) * 2007-12-20 2012-06-05 The Invention Science Fund I Methods and systems for indicating behavior in a population cohort
US20090164458A1 (en) * 2007-12-20 2009-06-25 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Methods and systems employing a cohort-linked avatar
WO2009079738A1 (en) * 2007-12-21 2009-07-02 International Business Machines Corporation Transfer of user profiles between virtual worlds
US9775554B2 (en) * 2007-12-31 2017-10-03 Invention Science Fund I, Llc Population cohort-linked avatar
US20090193343A1 (en) * 2008-01-24 2009-07-30 International Business Machines Corporation Method for avoiding virtual world fatigue by maintaining avatar characteristics in an avatar wallet
US8464166B2 (en) * 2008-02-11 2013-06-11 Ganz Friends list management
US20090228922A1 (en) * 2008-03-10 2009-09-10 United Video Properties, Inc. Methods and devices for presenting an interactive media guidance application
US8539364B2 (en) * 2008-03-12 2013-09-17 International Business Machines Corporation Attaching external virtual universes to an existing virtual universe
US8608573B2 (en) * 2008-03-29 2013-12-17 Hemanth Gundurao Kanekal Electronic trading card and game system
US8352371B2 (en) * 2008-04-30 2013-01-08 General Instrument Corporation Limiting access to shared media content
US9892028B1 (en) 2008-05-16 2018-02-13 On24, Inc. System and method for debugging of webcasting applications during live events
WO2012033863A1 (en) * 2010-09-09 2012-03-15 Tweedletech, Llc A board game with dynamic characteristic tracking
US9649551B2 (en) 2008-06-03 2017-05-16 Tweedletech, Llc Furniture and building structures comprising sensors for determining the position of one or more objects
US8974295B2 (en) 2008-06-03 2015-03-10 Tweedletech, Llc Intelligent game system including intelligent foldable three-dimensional terrain
US9403087B2 (en) * 2008-06-09 2016-08-02 Disney Enterprises, Inc. System and method of providing access to virtual spaces that are associated with physical analogues in the real world
US8066571B2 (en) * 2008-06-09 2011-11-29 Metaplace, Inc. System and method for enabling characters to be manifested within a plurality of different virtual spaces
US8627209B2 (en) * 2008-06-10 2014-01-07 Ganz Social networking in a non-personalized environment
US8187067B2 (en) * 2008-06-13 2012-05-29 International Business Machines Corporation Automatic transformation of inventory items in a virtual universe
US8414399B2 (en) * 2008-06-23 2013-04-09 International Business Machines Corporation User value transport mechanism across multiple virtual world environments
US20090318234A1 (en) * 2008-06-23 2009-12-24 Ganz Method of conducting a trade of virtual items in a virtual world
US20100035692A1 (en) * 2008-08-08 2010-02-11 Microsoft Corporation Avatar closet/ game awarded avatar
US9700791B2 (en) * 2008-08-14 2017-07-11 Valve Corporation Overlaying interactive video game play with real-time chat sessions with game switching
US9861896B2 (en) * 2008-09-04 2018-01-09 Microsoft Technology Licensing, Llc Method and system for an integrated platform wide party system within a multiplayer gaming environment
JP4601694B2 (ja) 2008-09-11 2010-12-22 株式会社スクウェア・エニックス ビデオゲーム処理装置、およびビデオゲーム処理プログラム
US9100249B2 (en) * 2008-10-10 2015-08-04 Metaplace, Inc. System and method for providing virtual spaces for access by users via the web
US20100099491A1 (en) * 2008-10-17 2010-04-22 Igt Post certification metering for diverse game machines
US20100161443A1 (en) * 2008-12-23 2010-06-24 Ganz, An Ontario Partnership Consisting Of 2121200 Ontario Inc. And 2121812 Ontario Inc. Purchases using unique codes
US8255807B2 (en) * 2008-12-23 2012-08-28 Ganz Item customization and website customization
JP4843060B2 (ja) * 2009-02-05 2011-12-21 株式会社スクウェア・エニックス ゲーム装置、ゲームキャラクタの表示方法、ゲームプログラム及び記録媒体
US8425326B2 (en) * 2009-02-20 2013-04-23 Activision Publishing, Inc. Social network system and method for use with and integration into a video game
US20100325182A1 (en) * 2009-06-17 2010-12-23 Ganz, An Ontario Partnership Consisting Of 2121200 Ontario Inc., And 2121812 Ontario Inc. Downloadable multimedia with access codes
CN102713931A (zh) 2009-08-04 2012-10-03 艾修视力科技有限公司 用于对象提取的系统和方法
US9595108B2 (en) 2009-08-04 2017-03-14 Eyecue Vision Technologies Ltd. System and method for object extraction
US8795072B2 (en) * 2009-10-13 2014-08-05 Ganz Method and system for providing a virtual presentation including a virtual companion and virtual photography
CN102164112A (zh) * 2010-02-23 2011-08-24 腾讯科技(北京)有限公司 实现联网游戏的自动续玩的方法和装置
US9101835B2 (en) * 2010-03-25 2015-08-11 Kabam, Inc. Networked computer game system and methods with digital tokens
WO2011120038A1 (en) * 2010-03-26 2011-09-29 Digital Chocolate, Inc. Networked computer game systems and methods with social network functions
US8836719B2 (en) 2010-04-23 2014-09-16 Ganz Crafting system in a virtual environment
US9367847B2 (en) 2010-05-28 2016-06-14 Apple Inc. Presenting content packages based on audience retargeting
US20120088586A1 (en) * 2010-10-06 2012-04-12 XMG Studio Inc. Linkable and extensible virtual characters
US20120115581A1 (en) 2010-11-05 2012-05-10 Wms Gaming Inc. Wagering games, methods and systems including skill-based components
US20120115605A1 (en) * 2010-11-08 2012-05-10 XMG Studio Inc. Systems and methods for inverse franchising of virtual characters
US9070254B2 (en) 2010-11-12 2015-06-30 Wms Gaming Inc. Wagering game with incremental unlocking of content
US8562434B2 (en) 2011-01-16 2013-10-22 Google Inc. Method and system for sharing speech recognition program profiles for an application
US8579710B2 (en) 2011-01-20 2013-11-12 Xmg Studio, Inc. Systems and methods of virtual goods trading using ratings to ascribe value to virtual goods
US8364805B2 (en) * 2011-02-22 2013-01-29 Kaseya International Limited Method and apparatus of matching monitoring sets to network devices
US9384468B2 (en) * 2011-05-17 2016-07-05 Benjamin Harold Lesh Method for adding game elements to information aggregation
US8696468B2 (en) 2011-08-04 2014-04-15 Ami Entertainment Network, Llc Amusement device including provision for tracking a player's top score
US8556715B2 (en) 2011-09-27 2013-10-15 U4iA GAMES INC. Personalized client-side visualization in a multiplayer network video game
US20130090158A1 (en) 2011-09-30 2013-04-11 Wms Gaming Inc. System and Method for Assessing and Providing Location-Based Benefits
US9076283B2 (en) 2011-09-30 2015-07-07 Wms Gaming Inc. Systems, methods, and devices for playing wagering games with symbol-driven expected value enhancements and eliminations
GB201117329D0 (en) * 2011-10-07 2011-11-23 Waterleaf Ltd Gaming systems, apparatus and method with dual game play
US8721456B2 (en) 2012-02-17 2014-05-13 Ganz Incentivizing playing between websites
JP5156869B1 (ja) * 2012-05-17 2013-03-06 株式会社 ディー・エヌ・エー ゲームシステム
US9623327B2 (en) 2012-06-29 2017-04-18 Sony Interactive Entertainment Inc. Determining triggers for cloud-based emulated games
US9248374B2 (en) 2012-06-29 2016-02-02 Sony Computer Entertainment Inc. Replay and resumption of suspended game
US9925468B2 (en) 2012-06-29 2018-03-27 Sony Interactive Entertainment Inc. Suspending state of cloud-based legacy applications
US9656163B2 (en) 2012-06-29 2017-05-23 Sony Interactive Entertainment Inc. Haptic enhancements for emulated video game not originally designed with haptic capabilities
US9694276B2 (en) 2012-06-29 2017-07-04 Sony Interactive Entertainment Inc. Pre-loading translated code in cloud based emulated applications
US20140038722A1 (en) * 2012-08-06 2014-02-06 UH.Publishing Inc. Universal virtual entity transformation
US9707476B2 (en) 2012-09-28 2017-07-18 Sony Interactive Entertainment Inc. Method for creating a mini-game
US9849372B2 (en) 2012-09-28 2017-12-26 Sony Interactive Entertainment Inc. Method and apparatus for improving efficiency without increasing latency in emulation of a legacy application title
US8821260B1 (en) 2012-11-06 2014-09-02 Kabam, Inc. System and method for granting in-game bonuses to a user
US8790185B1 (en) 2012-12-04 2014-07-29 Kabam, Inc. Incentivized task completion using chance-based awards
US9514611B2 (en) 2013-03-06 2016-12-06 Igt Gaming system and method for providing a game with unlockable features
US20140256420A1 (en) * 2013-03-11 2014-09-11 Microsoft Corporation Univied game preview
US9258012B2 (en) 2013-03-15 2016-02-09 Sony Computer Entertainment Inc. Compression of state information for data transfer over cloud-based networks
US8831758B1 (en) 2013-03-20 2014-09-09 Kabam, Inc. Interface-based game-space contest generation
US9007189B1 (en) 2013-04-11 2015-04-14 Kabam, Inc. Providing leaderboard based upon in-game events
US9613179B1 (en) 2013-04-18 2017-04-04 Kabam, Inc. Method and system for providing an event space associated with a primary virtual space
US9626475B1 (en) 2013-04-18 2017-04-18 Kabam, Inc. Event-based currency
US9595164B2 (en) 2013-05-16 2017-03-14 Bally Gaming, Inc. Social gaming website and related in-advertisement gaming
US8961319B1 (en) 2013-05-16 2015-02-24 Kabam, Inc. System and method for providing dynamic and static contest prize allocation based on in-game achievement of a user
US9433867B2 (en) * 2013-06-10 2016-09-06 Activision Publishing, Inc. Video game with backwards-compatible toys
US9463376B1 (en) 2013-06-14 2016-10-11 Kabam, Inc. Method and system for temporarily incentivizing user participation in a game space
US9737819B2 (en) 2013-07-23 2017-08-22 Kabam, Inc. System and method for a multi-prize mystery box that dynamically changes probabilities to ensure payout value
US9561433B1 (en) 2013-08-08 2017-02-07 Kabam, Inc. Providing event rewards to players in an online game
US9799163B1 (en) 2013-09-16 2017-10-24 Aftershock Services, Inc. System and method for providing a currency multiplier item in an online game with a value based on a user's assets
US9508222B1 (en) * 2014-01-24 2016-11-29 Kabam, Inc. Customized chance-based items
US9873040B1 (en) 2014-01-31 2018-01-23 Aftershock Services, Inc. Facilitating an event across multiple online games
US9795885B1 (en) 2014-03-11 2017-10-24 Aftershock Services, Inc. Providing virtual containers across online games
US9517405B1 (en) 2014-03-12 2016-12-13 Kabam, Inc. Facilitating content access across online games
US9610503B2 (en) 2014-03-31 2017-04-04 Kabam, Inc. Placeholder items that can be exchanged for an item of value based on user performance
US9675891B2 (en) 2014-04-29 2017-06-13 Aftershock Services, Inc. System and method for granting in-game bonuses to a user
US9744445B1 (en) 2014-05-15 2017-08-29 Kabam, Inc. System and method for providing awards to players of a game
US9744446B2 (en) 2014-05-20 2017-08-29 Kabam, Inc. Mystery boxes that adjust due to past spending behavior
US9717986B1 (en) 2014-06-19 2017-08-01 Kabam, Inc. System and method for providing a quest from a probability item bundle in an online game
US9579564B1 (en) 2014-06-30 2017-02-28 Kabam, Inc. Double or nothing virtual containers
US9539502B1 (en) 2014-06-30 2017-01-10 Kabam, Inc. Method and system for facilitating chance-based payment for items in a game
US9452356B1 (en) 2014-06-30 2016-09-27 Kabam, Inc. System and method for providing virtual items to users of a virtual space
JP5800976B1 (ja) * 2014-10-22 2015-10-28 株式会社 ディー・エヌ・エー 情報処理装置、及び、ゲームプログラム
US9656174B1 (en) 2014-11-20 2017-05-23 Afterschock Services, Inc. Purchasable tournament multipliers
US9827499B2 (en) 2015-02-12 2017-11-28 Kabam, Inc. System and method for providing limited-time events to users in an online game
US20170236373A1 (en) * 2015-09-25 2017-08-17 Gamblit Gaming, Llc Additive card interleaved wagering system
JP6017008B1 (ja) * 2015-12-01 2016-10-26 株式会社コロプラ アバター表示システム、ユーザ端末、及びプログラム

Family Cites Families (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4569526A (en) * 1980-07-02 1986-02-11 Gamma-Delta Games, Inc. Vectorial and Mancala-like games, apparatus and methods
GB2092796A (en) * 1981-02-11 1982-08-18 Interplay Electronics Ltd Modifying a machine for playing a game of skill and/or chance which includes a computer
US4378118A (en) * 1981-04-02 1983-03-29 Leonardi Jr Alfred J Action game
US4462594A (en) * 1982-09-29 1984-07-31 Coleco, Industries, Inc. Video game with control of rate of movement of game objects
GB2133257B (en) * 1982-12-22 1987-07-29 Ricoh Kk T v game system
US4613134A (en) * 1984-03-30 1986-09-23 Tobin Gerard J Method of playing a board game utilizing a board with different zones
US4930074A (en) * 1986-10-15 1990-05-29 Atari Games Corporation Multiple stamp motion objects in a video game system
US5184830A (en) * 1989-01-10 1993-02-09 Nintendo Company Limited Compact hand-held video game system
US5359510A (en) * 1990-11-28 1994-10-25 Sabaliauskas Anthony L Automated universal tournament management system
EP0556840B1 (de) * 1992-02-18 2000-08-09 Ricos Co., Ltd. Computerisierte Spielvorrichtung
GB2270787B (en) * 1992-09-16 1996-07-03 Barcrest Ltd Entertainment machines
US5774125A (en) * 1993-11-18 1998-06-30 Sony Corporation Texture mapping method in which 3-D image data is transformed into 2-D data and mapped onto a surface of an object for display
US5550976A (en) * 1992-12-08 1996-08-27 Sun Hydraulics Corporation Decentralized distributed asynchronous object oriented system and method for electronic data management, storage, and communication
JP2799126B2 (ja) * 1993-03-26 1998-09-17 株式会社ナムコ ビデオゲーム装置及びゲーム用入力装置
US5356151A (en) * 1993-04-20 1994-10-18 Max Abecassis Gameboard and scale model game
US5393062A (en) * 1993-08-13 1995-02-28 Cember; Richard P. Word transformation game
US5498003A (en) * 1993-10-07 1996-03-12 Gechter; Jerry Interactive electronic games and screen savers with multiple characters
US5409234A (en) * 1993-11-01 1995-04-25 Bechter; Frank Multi-level game apparatus, interfacing pieces, and method of play
US6115036A (en) * 1994-10-31 2000-09-05 Nintendo Co., Ltd. Video game/videographics program editing apparatus with program halt and data transfer features
US5533124A (en) * 1994-12-07 1996-07-02 Smith; Jeannette K. Electronic trading card system
US5732400A (en) * 1995-01-04 1998-03-24 Citibank N.A. System and method for a risk-based purchase of goods
US6200216B1 (en) * 1995-03-06 2001-03-13 Tyler Peppel Electronic trading card
US5674127A (en) * 1995-03-07 1997-10-07 Habilas, Inc. Multisite multiplayer interactive electronic entertainment system having a partially player defined universe
US5664998A (en) * 1995-06-07 1997-09-09 Atlantic City Coin & Slot Service Co., Inc. Combined slot machine and racing game
US5689561A (en) * 1995-10-06 1997-11-18 Pace; Michael Computer-based trading card system and method
US5872973A (en) * 1995-10-26 1999-02-16 Viewsoft, Inc. Method for managing dynamic relations between objects in dynamic object-oriented languages
US6009458A (en) * 1996-05-09 1999-12-28 3Do Company Networked computer game system with persistent playing objects
US5672131A (en) * 1996-12-23 1997-09-30 Elliot A. Rudell Electronic paddle game

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE69728979D1 (de) 2004-06-09 grant
EP0898487A4 (de) 1999-03-10 application
EP0898487B1 (de) 2004-05-06 grant
EP0898487A1 (de) 1999-03-03 application
US6009458A (en) 1999-12-28 grant
US6745236B1 (en) 2004-06-01 grant
WO1997041932A3 (en) 1998-08-20 application
WO1997041932A2 (en) 1997-11-13 application
CA2253481A1 (en) 1997-11-13 application
CA2253481C (en) 2007-02-27 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Castronova On virtual economies
Sussman Communication, technology, and politics in the information age
Rugman et al. Location, competitiveness, and the multinational enterprise
Kellner Media spectacle
Van Zoonen Entertaining the citizen: When politics and popular culture converge
Mander The case against the global economy: and for a turn towards localization
Lichter et al. Good intentions make bad news: Why Americans hate campaign journalism
Dovey et al. Game cultures: Computer games as new media: computer games as new media
Sanders Peddlers of crisis: The committee on the present danger and the politics of containment
Barkey Bandits and bureaucrats: The Ottoman route to state centralization
Lederman Stranger than fiction: Taxing virtual worlds
Balkin et al. The state of play: Law, games, and virtual worlds
US20020059252A1 (en) Network participation type game system, computer readable recording medium storing program of system, and program to be used in game system
Lin An economic theory of institutional change: induced and imposed change
McCoy An anarchy of families: State and family in the Philippines
US20070197297A1 (en) Apparatus and Methods of Physical Game Components
Vorderer et al. Playing video games: Motives, responses, and consequences
US20040078314A1 (en) Method and system for offering securities based in entertainment concepts
Rosenberg Financial missionaries to the world: The politics and culture of dollar diplomacy, 1900–1930
US20080081701A1 (en) Virtual environment for computer game
Schiller Culture, Inc: The corporate takeover of public expression
US20020037767A1 (en) Gambling system and method through a computer network
US20060247056A1 (en) Gaming system with associated commodities
Ludlow et al. The Second Life Herald: The virtual tabloid that witnessed the dawn of the metaverse
US7711847B2 (en) Managing users in a multi-user network game environment