Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Kit zur Chondrozytentransplantation in einem Gelenk

Info

Publication number
DE69728569T2
DE69728569T2 DE1997628569 DE69728569T DE69728569T2 DE 69728569 T2 DE69728569 T2 DE 69728569T2 DE 1997628569 DE1997628569 DE 1997628569 DE 69728569 T DE69728569 T DE 69728569T DE 69728569 T2 DE69728569 T2 DE 69728569T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1997628569
Other languages
English (en)
Other versions
DE69728569D1 (de )
Inventor
Ahmed Idouraine
Charlotte Lundsgaard
B. Kurt OSTHER
Henrik Vibe-Hansen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Verigen Transplantation Service International VTSI
Verigen Transplantation Service International VTSI AG
Original Assignee
Verigen Transplantation Service International VTSI
Verigen Transplantation Service International VTSI AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date
Family has litigation

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/28Bones
    • A61F2/2846Support means for bone substitute or for bone graft implants, e.g. membranes or plates for covering bone defects
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/30756Cartilage endoprostheses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/00491Surgical glue applicators
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/38Joints for elbows or knees
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/28Bones
    • A61F2002/2835Bone graft implants for filling a bony defect or an endoprosthesis cavity
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30003Material related properties of the prosthesis or of a coating on the prosthesis
    • A61F2002/30004The prosthesis made from materials having different values of a given property at different locations within the same prosthesis
    • A61F2002/30016The prosthesis made from materials having different values of a given property at different locations within the same prosthesis differing in hardness, e.g. Vickers, Shore, Brinell
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30003Material related properties of the prosthesis or of a coating on the prosthesis
    • A61F2002/3006Properties of materials and coating materials
    • A61F2002/30062(bio)absorbable, biodegradable, bioerodable, (bio)resorbable, resorptive
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30316The prosthesis having different structural features at different locations within the same prosthesis; Connections between prosthetic parts; Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • A61F2002/30535Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/30756Cartilage endoprostheses
    • A61F2002/30761Support means for artificial cartilage, e.g. cartilage defect covering membranes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/30756Cartilage endoprostheses
    • A61F2002/30762Means for culturing cartilage
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2210/00Particular material properties of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2210/0004Particular material properties of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof bioabsorbable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0014Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis
    • A61F2250/0019Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis differing in hardness, e.g. Vickers, Shore, Brinell
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0058Additional features; Implant or prostheses properties not otherwise provided for
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00365Proteins; Polypeptides; Degradation products thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61LMETHODS OR APPARATUS FOR STERILISING MATERIALS OR OBJECTS IN GENERAL; DISINFECTION, STERILISATION, OR DEODORISATION OF AIR; CHEMICAL ASPECTS OF BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES; MATERIALS FOR BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES
    • A61L2430/00Materials or treatment for tissue regeneration
    • A61L2430/06Materials or treatment for tissue regeneration for cartilage reconstruction, e.g. meniscus

Description

  • Technisches Gebiet der Erfindung
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft das Gebiet der Chondrozytentransplantation, der Knochen- und Knorpelgewebeverpflanzung, Heilung, Gelenkwiederherstellung und der Vorbeugung von arthritischen pathologischen Befunden. Es werden insbesondere Verfahren für die Vorbereitung der Transplantationsstelle, Geräte für eine solche Vorbereitung und für die autologe körpereigene Transplantation von Zellen zur vorbereiteten Transplantationsstelle offenbart.
  • Technischer Hintergrund der Erfindung
  • [0002]
    Mehr als 500000 arthroplastische Eingriffe und Gelenktotalaustauschoperationen werden jährlich in den Vereinigten Staaten durchgeführt. In Europa wird annähernd die gleiche Zahl ähnlicher Eingriffe durchgeführt. In diesen Zahlen sind etwa 90000 Knietotalaustauschoperationen und etwa 50000 Eingriffe jährlich zur Wiederherstellung bzw. Reparatur von Knieschäden in Europa enthalten. Die Anzahl der Eingriffe ist im wesentlichen die gleiche wie in den USA (In: Praemer A., Furner S., Rice, D. P., Musculoskeletal conditions in the United States (Muskuloskeletale Bedingungen in den USA), American Academy of Orthopaedic Surgeons, Park Ridge, III., 1992, 125). Eine Regenerationsbehandlung von Knorpelgewebe wäre besonders nützlich und könnte in einem früheren Stadium der Gelenkschädigung durchgeführt werden und auf diese Weise die Zahl der Patienten verringern, die Operationen zum Einsetzen künstlicher Gelenke benötigen. Bei derartigen vorbeugenden Behandlungsverfahren würde auch die Zahl der Patienten abnehmen, die eine Osteoarthritis entwickeln.
  • [0003]
    Techniken, die zur Oberflächenwiederherstellung der Knorpelgewebestruktur in Gelenken angewandt werden, haben hauptsächlich versucht, die Wiederherstellung von Knorpelgewebe durch subchondrales Bohren, Abschaben und andere Verfahren auszulösen, wodurch erkranktes Knorpelgewebe und subchondraler Knochen exzidiert werden und mit Gefäßen durchzogener, spongiöser Knochen freigelegt wird (Insall, J., Clin. Orthop. 1974, 101, 61; Ficat R. P. et al., Clin. Orthop. 1979, 144, 74; Johnson, L. L., In: Operative Arthroscopy, McGinty J. B., Hrsg., Raven Press, New York, 1991, 341).
  • [0004]
    Coon und Cahn (Science 1966, 153, 1116) beschrieben ein Verfahren zur Kultivierung von Knorpelgewebe aufbauenden Zellen aus Hühnerembryonalsomiten. Später benutzten Cahn und Lasher (PNAS USA 1967, 58, 1131) das System zur Analyse der Beteiligung der DNA-Synthese als Vorbedingung für die Knorpelgewebedifferenzierung. Chondrozyten reagieren sowohl auf EFG als auch auf FGF mit Wachstum (Gospodarowicz und Mescher, J. Cell Physiology 1977, 93, 117), verlieren aber letzten Endes ihre differenzierte Funktion (Benya et al., Cell 1978, 15, 1313). Verfahren zum Züchten von Chondrozyten wurden beschrieben und werden hauptsächlich mit geringen Abweichungen verwendet von Brittberg, M. et al. (New Engl. J. Med. 1994, 331, 889). Unter Verwendung dieser Verfahren gezüchtete Zellen wurden als autologe Transplantate in Kniegelenke von Patienten eingesetzt. Außerdem untersuchten Kolettas et al. (J. Cell Science 1995, 108, 1991) die Expression von knorpelgewebespezifischen Molekülen, wie z. B. Collagenen und Proteoglycanen, bei längerer Zellkultivierung. Sie stellten fest, dass trotz morphologischer Veränderungen während der Züchtung in einschichtigen Kulturen (Aulthouse, A. et al., In Vitro Cell Dev. Biol., 1989, 25, 659; Archer, C. et al., J. Cell Sci. 1990, 97, 361; Hänselmann, H. et al., J. Cell Sci. 1994, 107, 17; Bonaventure, J. et al., Exp. Cell Res. 1994, 212, 97) im Vergleich zu den von verschiedenen Wissenschaftlern getesteten Suspensionskulturen, die über Agarosegelen, Alginatkügelchen oder als Spinnerkulturen (die eine runde Zellmorphologie beibehalten) gezüchtet wurden, die durch Chondrozyten exprimierten Marker, wie z. B. Collagene der Typen II und IX und die großen aggregierenden Proteoglycane, Aggrecan, Versican und Bindungsprotein, sich nicht veränderten (Kolettas, E. et al., J. Cell Science 1995, 108, 1991).
  • [0005]
    Die Gelenkchondrozyten sind spezialisierte von Mesenchymzellen abgeleitete Zellen, die ausschließlich in Knorpelgewebe zu finden sind. Knorpelgewebe ist ein avaskuläres Gewebe, dessen physikalische Eigenschaften von der extrazellulären Matrix abhängen, die durch die Chondrozyten erzeugt wird. Während der endochondralen Ossifikation erfahren Chondrozyten eine Reifung, die zur Zellhypertrophie führt, die durch den Beginn der Expression von Collagen des Typs X gekennzeichnet ist (Upholt, W. B. und Olsen, R. R., in: Cartilage Molecular Aspects (Molekulare Aspekte von Knorpelgewebe) (Hall, B. und Newman, S., Hrsg.) CRC Boca Raton 1991, 43; Reichenberger E. et al., Dev. Biol. 1991, 148, 562; Kirsch, T. et al., Differentiation (Differenzierung), 1992, 52, 89; Stephens, M. et al., J. Cell Sci. 1993, 103, 1111).
  • [0006]
    Ein übermäßiger Abbau von Collagen des Typs II in den äußeren Schichten oder Gelenkflächen von Gelenken wird auch durch Osteoarthritis verursacht. Das Collagennetzwerk wird entsprechend geschwächt und entwickelt später eine Fibrillation, wodurch Matrixsubstanzen, wie z. B. Proteoglycane, verloren gehen und schließlich völlig verdrängt werden. Diese Fibrillation von geschwächtem osteoarthritischem Knorpelgewebe kann bis hinab zum verkalkten Knorpelgewebe und in den subchondralen Knochen reichen (Kempson, G. E. et al., Biochim. Biophys. Acta 1976, 428, 741; Roth, V. und Mow, V. C., J. Bone Joint Surgery, 1980, 62A, 1102; Woo, S. L.-Y. et al., in Handbook of Bioengineering (R. Skalak und S. Chien, Hrsg.), McGraw-Hill, New York, 1987, S. 4.1–4.44).
  • [0007]
    Beschreibungen der Grundentwicklung, der histologischen und mikroskopischen Anatomie von Knochen, Knorpelgewebe und anderen derartigen Bindegeweben sind zum Beispiel in Wheater, Burkitt und Daniels, Functional Histology, 2. Aufl. (Churchill Livingstone, London, 1987, Kap. 4) zu finden. Beschreibungen der grundlegenden histologischen Anatomie von Schäden in Knochen, Knorpelgewebe und anderem Bindegewebe sind zum Beispiel in Wheater, Burkitt, Stevens and Lowe, Basic Histopathology, (Churchill Livingstone, London, 1985, Kap. 21) zu finden.
  • [0008]
    Trotz der Fortschritte bei der Züchtung von Chondrozyten und der Manipulation von Knochen und Knorpelgewebe waren Versuche zur Transplantation von Knorpelgewebe oder Chondrozyten zur Wiederherstellung von geschädigten Gelenkflächen nicht besonders erfolgreich. Die Lehren der vorliegenden Erfindung bieten wirkungsvolle und effiziente Mittel zur Förderung der Transplantation von Knorpelgewebe und/oder Chondrozyten in einen Defekt in einer Gelenkverbindung oder einer anderen, mit Knorpelgewebe bedeckten Knochenfläche, wodurch Knorpelgewebe regeneriert wird, um den Defekt zu beseitigen. Die vorliegende Beschreibung stellt außerdem chirurgische Instrumente bereit, die zur Vorbereitung der Transplantationsstelle vorgesehen sind, um die effiziente Integration des transplantierten Materials an der Transplantationsstelle zu erleichtern.
  • Kurze Zusammenfassung der Erfindung
  • [0009]
    Die vorliegende Offenbarung stellt ein neues Verfahren, das selbst nicht Teil der Erfindung ist, zur wirksamen Behandlung von Gelenkflächenknorpelgewebe durch Transplantation von Chondrozyten in einer geeigneten Matrix auf eine zu behandelnde Oberfläche mit einer hämostatischen Schranke und einem zellfreien Abdeckflicken bereit, umfassend: zunächst Legen einer hämostatischen Schranke proximal zu der zu behandelnden Oberfläche, Platzieren von Chondrozyten in einer geeigneten Matrix auf die zu behandelnde Oberfläche distal zu der hämostatischen Schranke, Abdecken der zu behandelnden Oberfläche mit einem zellfreien Abdeckflicken. Eine hämostatische Schranke, wie sie weiter unten beschrieben wird, ist eine Barriere, die das Eindringen von gefäßbildenden Zellen und gefäßbildendem Gewebe in das transplantierte Material hemmt oder verhindert. Insbesondere sorgt das vorliegende Verfahren für eine hämostatische Schranke, die aus einem resorbierbaren, semipermeablen Material besteht, das eine Gefäßinfiltration mittels der Schranke hemmt oder verhindert. In einer Ausführungsform enthält die hämostatische Schranke Collagen. Der Begriff "zellfrei" wird hier wie in der Fachsprache gebraucht und bedeutet ein Material, das im wesentlichen frei von intakten Zellen ist, die zu weiterer Zellteilung, Vermehrung oder biologischer Aktivität fähig sind. In einer bevorzugten Ausführungsform ist ein zellfreies Material frei von allen intakten, kernhaltigen Zellen. In einer Ausführungsform umfaßt das vorliegende Verfahren die Verwendung eines zellfreien Abdeckflickens, der eine halbdurchlässige Collagenmatrix enthält. In einer bevorzugten Ausführungsform des Verfahrens ist die poröse Oberfläche des zellfreien Abdeckflickens zum Implantatmaterial hin gerichtet.
  • [0010]
    Das neue Verfahren sorgt weiterhin für die autologe Transplantation von Collagen oder Chondrozyten zu einer Transplantationsstelle, wobei die Transplantationsstelle zunächst durch chirurgische Manipulation präpariert worden ist, um das transplantierte Material besser anzunehmen. In einer Ausführungsform wird die Transplantationsstelle so herausgearbeitet, dass die Wände der Transplantationsstelle in einer wellenförmigen Struktur profiliert werden, so dass das transplantierte Material, wenn es innerhalb der Transplantationsstelle platziert und ausgedehnt wird, um mit der Wand der Transplantationsstelle in Kontakt zu kommen, einer Entfernung oder Abstoßung des gesamten Transplantats von der Transplantationsstelle widersteht. Das Verfahren kann chirurgische Instrumente zum Ausmeißeln der Transplantationsstelle erfordern.
  • [0011]
    Die Erfindung stellt eine Ausrüstung (einen Kit) für Knorpel- und/oder Chondrozyten-Transplantation auf die Oberfläche eines Gelenks bereit, wobei der Kit Zellen zur Platzierung in Kombination mit einer hämostatischen Schranke, einem zellfreien halbdurchlässigen Abdeckflicken und organischem Klebstoff umfaßt. In einer weiteren Ausführungsform kann der Kit gegebenenfalls ferner ein oder mehrere chirurgische Instrumente bereitstellen, die zum Herausarbeiten der Transplantationsstelle gemäß den offenbarten neuen Verfahren verwendet werden können.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • [0012]
    Die vorliegende Erfindung wird nach Durchsicht der folgenden Figuren, die bestimmte Eigenschaften darstellen, besser verständlich. Dabei zeigen:
  • [0013]
    1A eine Zeichnung, die ein typisches Gelenkende eines Knochens darstellt. Typischerweise ist das Knochenmaterial an der Gelenkfläche mit einer Knorpelkappe bedeckt.
  • [0014]
    1B ein Beispiel, wo an der Knorpelkappe ein Schaden oder eine Verletzung (Lücke im Knorpelgewebe) auftritt, und ein solcher Schaden kann durch chirurgische Eingriffe vor der Behandlung direkt behandelt, leicht vergrößert oder ausgemeißelt werden, um das transplantierte Material anzunehmen.
  • [0015]
    1C zeigt, wie die hämostatische Schranke (Bezugszeichen 1) innerhalb des Defekts in der Knorpelkappe gelegt wird, um eine Vaskularisation bzw. Gefäßneubildung aus dem darunter liegenden Knochen in sich regenerierendes Knorpelgewebe hinein zu hemmen oder zu verhindern. Die in den Defekthohlraum zu implantierenden Chondrozyten werden dann über die hämostatische Schranke geschichtet.
  • [0016]
    2 eine Zeichnung, die den behandelten Defekt (Lücke im Knorpelgewebe) in der Knorpelkappe darstellt, der durch ein zellfreies halbdurchlässiges Material (Bezugszeichen 2) abgedeckt ist, das zur Bildung einer Kappe/eines Flickens oder einer Bandage über der Defektstelle benutzt wird. Diese Kappe wird an Ort und Stelle fixiert, entweder am Rand des Hohlraums in gesundes Knorpelgewebe eingenäht oder anderweitig befestigt. Diese Kappe bedeckt den defekten Bereich des Gelenks, in den das gezüchtete Chondrozyten/Knorpelgewebe-Transplantat eingesetzt worden ist oder unter der teilweise fixierten Kappe eingesetzt werden wird.
  • [0017]
    3A ein Diagramm, das die unterschiedliche Reaktion von härterem und weicherem Knorpelgewebe auf Druck- und Scherkräfte mit einer dadurch entstehenden Abgrenzungszone darstellt.
  • [0018]
    3B die Transplantationsstelle, nachdem der Defekt so herausgearbeitet ist, dass er wellenförmige Wände aufweist.
  • [0019]
    3C die herausgearbeitete Transplantationsstelle mit der hämostatischen Schranke (1), dem transplantierten Material (3) und dem zellfreien Abdeckflicken (2) an Ort und Stelle in dem Gelenkflächenknorpelgewebe (4).
  • [0020]
    4A eine Ausführungsform des chirurgischen Geräts als Teil des Kits der vorliegenden Erfindung, das Schneidzähne (5) und einen vorstehenden Platzierungsstift (6) darstellt. Die Schnittdarstellungen auf der rechten Seite zeigen zwei mögliche Konfigurationen der Schneidmesser.
  • [0021]
    4B eine zweite Ausführungsform des chirurgischen Geräts.
  • [0022]
    5 ein Diagramm, das die modifizierte unterschiedliche Reaktion von härterem Knorpelgewebe und weicherem Knorpelgewebe auf Druck- und Scherkräfte nach dem Herausarbeiten der Transplantationsstelle darstellt.
  • [0023]
    6A ein MRI-Bild eines Schweineknies, das einen Knorpelgewebedefekt im linken (medialen) Condylus darstellt.
  • [0024]
    6B ein MRI-Bild des gleichen Schweineknies drei Monate nach der Behandlung.
  • Ausführliche Beschreibung der Erfindung
  • [0025]
    Diese Erfindung betrifft die Verwendung bestimmter Produkte, welche die Bildung von vaskulärem bzw. Gefäßgewebe, wie z. B. von Kapillarschleifen, die in das gerade entstehende Knorpelgewebe hineinragen, während des Transplantationsprozesses von Chondrozyten in Defekte in dem Knorpelgewebe hemmen. Die Bildung von Gefäßgewebe vom darunter liegenden Knochen aus tendiert zum Einwachsen in das neu zu bildende Knorpelgewebe und führt zum Auftreten von anderen Zellen als den gewünschten spezialisierten mesenchymalen Chondrozyten.
  • [0026]
    Die durch die Gefäßbildung eingebrachten verunreinigenden Zellen können zum Übergreifen und Hinüberwuchern in das durch die implantierten Chondrozyten zu bildende Knorpelgewebe führen. Einer der kommerziellen Produkttypen, die bei dieser Erfindung verwendet werden können, ist Surgicel® (Ethicon Ltd., UK), das nach einem Zeitraum von 7–14 Tagen absorbierbar ist. Die Verwendung dieses Materials in dem offenbarten neuen Verfahren widerspricht dem normalen Gebrauch einer hämostatischen Schranke, wie z. B. Surgicel®, wie er in der Packungsbeilage von Ethicon Ltd. beschrieben wird.
  • [0027]
    Überraschenderweise haben wir festgestellt, dass in einer Situation, wo man die Gefäßneubildung in Knorpelgewebe hemmen möchte, ein hämostatisches Material wie ein gelähnliches künstliches Koagulat wirkt. Wenn in dem über die volle Dicke reichenden Defekt von Gelenkknorpelgewebe, der durch eine solche hämostatische Schranke abgedeckt ist, rote Blutkörperchen vorhanden sind, dann werden diese Blutkörperchen chemisch in Hämatin umgewandelt und daher zum Auslösen des Gefäßwachstums unfähig gemacht. Daher ist ein hämostatisches Produkt, das als Hemmschranke für eine Gefäßneubildung mit oder ohne Fibrinklebstoffe verwendet wird, wie z. B. Surgicel®, für das angestrebte Verfahren, das durch die vorliegende Erfindung gelehrt wird, wirksam. Ein anderer Teil dieser Erfindung ist eine zellfreie Komponente, die als Flicken benutzt wird, der den defekten Bereich des Gelenks abdeckt, in den die gezüchteten Chondrozyten/das gezüchtete Knorpelgewebe transplantiert werden, wobei für die Transplantation autologe (körpereigene) Chondrozyten verwendet werden. Das Verfahren faßt auch die Verwendung geeigneter allogener Chondrozyten oder xenogener Chondrozyten für die Reparatur eines Knorpeldefekts ins Auge.
  • [0028]
    Folglich lehrt die vorliegende Offenbarung Verfahren zur effektiven Reparatur oder Behandlung von Knorpelgewebedefekten bei Gelenkknochenoberflächen, umfassend: Verabreichen eines Mittels oder einer Vorrichtung zum Blockieren des Eindringens von Gefäßen in die zu reparierende Knorpelgewebestelle, und ebenfalls Bereitstellen einer zellfreien Schranke, welche die Reparaturstelle isoliert und transplantierte Zellen an Ort und Stelle fixiert. Somit stellt die vorliegende Erfindung einen Kit bereit, der eine Komponente für eine hämostatische Schranke zum Einsetzen in die zu reparierende Stelle umfasst, so dass die Gefäßneubildung in die zu reparierende Stelle hinein wirksam verhindert wird; und sobald die zu transplantierenden Chondrozyten in der zu reparierenden Stelle eingesetzt worden sind, wird die Reparaturstelle mit einer zellfreien halbdurchlässigen Schranke abgedeckt, so dass die transplantierten Chondrozyten festgehalten werden, aber noch Zugang zu Nährstoffen finden können.
  • [0029]
    Gewisse Aspekte der Auswahl der Komponenten für den Kit der Erfindung sollen unter Verwendung eines in-vitro-Systems veranschaulicht werden, um das Verhalten der Chondrozyten zu untersuchen, wenn diese mit einem bestimmten Produkt oder einer Kombination bestimmter Produkte in Kontakt kommen, welche die Bildung von vaskulärem Gewebe hemmen. Dieser in-vitro-Test ergibt eine Vorhersage der Fähigkeit bestimmter getesteter Materialien, die Gefäßbildung zu hemmen, wie sie in vivo auftritt, wo Kapillarschleifen in das Knorpelgewebe eindringen, das während des Vorgangs der autologen Transplantation von Chondrozyten in Defekte im Knorpelgewebe gebildet wird.
  • [0030]
    Geeignete hämostatische Produkte sind dadurch gekennzeichnet, dass sie die Fähigkeit aufweisen, das Wachstum oder Eindringen von vaskulärem Gewebe, Osteozyten, Fibroblasten usw. in das sich entwickelnde Knorpelgewebe zu hemmen. Ein geeignetes hämostatisches Material erreicht das Ziel des neuen Verfahrens insofern, als das Eindringen von Gefäßen und Zellen in sich entwickelndes Knorpelgewebe zu verhindern ist, um die Bildung von Knorpelgewebe zu optimieren und die Reparatur etwaiger Defekte in voller Dicke im Gelenkknorpelgewebe zu erreichen. Idealerweise ist die hämostatische Schranke stabil über einen längeren Zeitraum, der ausreicht, um eine vollständige Wiederherstellung des Knorpelgewebes zu ermöglichen, und kann dann im Lauf der Zeit resorbiert oder auf andere Weise abgebaut werden. Ein Material, das als geeignet erkannt wurde, trägt die Bezeichnung Surgicel® W 1912 (ein absorbierbares Hämostatikum, das oxidierte regenerierte sterile Cellulose enthält; Lot GG3DH, Ethicon Ltd., UK). Ein weiteres Beispiel eines geeigneten Materials ist BioGide® (eine im Handel erhältliche Typ I-Collagenmatrixeinlage; Geistlich Söhne, Schweiz).
  • [0031]
    Geeignetes organisches Klebstoffmaterial ist im Handel erhältlich, wie z. B. Tisseel® oder Tissucol® (Klebstoff auf Fibrinbasis; Immuno AG, Österreich), Adhesive Protein (Kat.-Nr. A-2707, Sigma Chemical, USA) und Dow Corning Medical Adhesive B (Kat.-Nr. 895-3, Dow Corning, USA).
  • [0032]
    Die chirurgischen Instrumente, die in der vorliegenden Erfindung in Betracht gezogen werden, können aus Metall und/oder Kunststoff hergestellt werden, die sich zur Herstellung von Wegwerfinstrumenten für einmaligen Gebrauch oder von wiederverwendbaren chirurgischen Instrumenten für Mehrfachgebrauch eignen. Das Schneidinstrument kann Schneidzähne aufweisen, die völlig kreisförmig oder flach sind oder irgendeine dazwischenliegende Form haben. Da Knorpelgewebe ein relativ weiches Material ist, kann es vorteilhaft sein, gehärtete Kunststoffschneidzähne herzustellen, die Knorpelgewebe ausmeißeln können, ohne Knochen beschädigen zu können. Solche Schneidinstrumente können so hergestellt werden, dass sie Öffnungen zur Flüssigkeitszufuhr, zum Absaugen von Schnitttrümmern und Fluid sowie Lichtleitfasern zum Ausleuchten und Sichtbarmachen der Defektstelle enthalten.
  • [0033]
    Bestimmte Aspekte der vorliegenden Erfindung werden in der Erläuterung durch die folgenden Beispiele, die für sich genommen nicht alle Teil des Gegenstands der Ansprüche sind und die als Erläuterung und nicht als Einschränkung gedacht sind, besser verständlich.
  • Beispiel 1
  • [0034]
    Zur erfindungsgemäßen Anwendung von Surgicel® in einem Kit, um die Entwicklung von Blutgefäßen in autologes implantiertes Knorpelgewebe oder in Chondrozyten zu verhindern, wurde Surgicel® zunächst mit einem Fixiermittel behandelt, wie z. B. Glutaraldehyd. Kurz gesagt, Surgicel® wurde 1 Minute mit 0,6%igem Glutaraldehyd behandelt, dann mehrmals gewaschen, um Glutaraldehydrückstände zu beseitigen, die sonst für Gewebe toxisch sein können. Alternativ wurde das Surgicel® vor der Behandlung mit Glutaraldehyd mit dem als Tisseel® bezeichneten Fibrinklebstoff behandelt, wie in Beispiel 2 beschrieben. Es zeigte sich, dass das beispielsweise mit einem Fixiermittel wie Glutaraldehyd fixierte, mit steriler physiologischer Kochsalzlösung (0,9%) gewaschene und im Kühlschrank gelagerte Surgicel® sich 1 bis 2 Monate lang nicht auflöst. Im allgemeinen wird Surgicel in einem Zeitraum zwischen 7 und 14 Tagen resorbiert. Diese Zeit wäre zu kurz, da eine längere Zeit benötigt wird, um die Entwicklung von Blutgefäßen oder Vaskularisierung als solche von der Knochenstruktur aus in das implantierte Knorpelgewebe hinein zu verhindern, bevor die implantierten Chondrozyten zu einer festen Knorpelgewebeschicht zusammengewachsen sind, die ihren Nährstoffbedarf aus dem benachbarten Knorpelgewebe erhält. Mit anderen Worten, es wird eine ausreichende Hemmung der Vaskularisierung über einen längeren Zeitraum benötigt, wie z. B. einen Monat. Daher sollte das Produkt vor Ablauf dieser Zeit nicht wesentlich absorbiert werden. Andererseits ist schließlich eine Resorption erforderlich. Daher soll das als Hemmschranke verwendete organische Material diese Fähigkeiten aufweisen, und es hat sich gezeigt, dass das auf diese Weise behandelte Surgicel® diese Funktion bereitstellt.
  • Beispiel 2
  • [0035]
    Das Surgicel® wurde außerdem mit einem organischen Klebstoff beschichtet; in diesem Beispiel war der verwendete Klebstoff Tisseel®, aber es können auch andere Klebstoffe eingesetzt werden. Dieses Produkt erzeugt zusammen mit Surgicel® eine brauchbare Schranke für den besonderen Zweck des Kits der Erfindung. Es könnte irgendein anderes Hämostatikum oder eine gefäßhemmende Schranke verwendet werden. Das Tisseel® wurde gemischt, wie weiter unten beschrieben. Dann wurde das Surgicel® mit Tisseel® beschichtet, indem das Surgicel®-Material auf beiden Seiten bis zum Vollsaugen mit Tisseel® besprüht wurde. Dann ließ man das Tisseel® (Fibrinklebstoff) bei Raumtemperatur erstarren. Unmittelbar vor beendeter Erstarrung wurde das beschichtete Surgicel® dann 1 Minute lang in 0,6%iges Glutaraldehyd eingelegt und dann mit steriler physiologischer Kochsalzlösung (0,9%) gewaschen. Der pH-Wert wurde dann durch PBS und/oder mit NaOH eingestellt, bis ein stabiler pH-Wert von 7,2 bis 7,4 erreicht war. Anschließend wurde das so behandelte Surgicel® dann in Gewebekulturmedium gewaschen, wie z. B. in Minimalmedium/F12 mit 15 mM Hepes-Puffer.
  • [0036]
    Wie in diesem Beispiel erwähnt, haben wir Tisseel® als Fibrinklebstoff zum Beschichten von Surgicel® verwendet. Außerdem kann der Fibrinklebstoff oder Leim auch direkt auf den Boden der Läsion zu dem Knochen hin aufgebracht werden, auf den das Surgicel® aufgeklebt wird. Das anstelle von in-vivo-Tests benutzte in-vitro-System bestand aus einer sterilen NUNCLONTM Delta 6-Mulden-Einwegplatte für Zellforschungsarbeiten (NUNC, InterMed, Roskilde, Dänemark). Jede Mulde hat einen Durchmesser von annähernd 4 cm.
  • [0037]
    Bei der Erfindung kann der Fibrinklebstoff irgendein Klebstoff sein, der zusammen mit der Fibrinkomponente einen Leim bildet, der im menschlichen Körper toleriert werden kann (Ihara, N. et al., Burns Incl. Therm. Inj., 1984, 10, 396). Die Erfindung nimmt auch jede andere Klebstoffkomponente vorweg, die statt des Fibrinklebstoffs eingesetzt werden kann. In einer bevorzugten Ausführungsform verwendeten wir Tisseel® oder Tissucol® (Immuno AG, Wien, Österreich). Der Tisseel®-Kit besteht aus den folgenden Komponenten:
    Tisseel®, einem lyophilisierten bzw. gefriergetrockneten, virusinaktivierten Versiegelungsmittel, das gerinnungsfähiges Protein enthält, darunter: Fibrinogen, Plasma-Fibronectin (CIG) und Faktor XIII sowie Plasminogen.
    Aprotininlösung (bovin)
    Thrombin 4 (bovin)
    Thrombin 500 (bovin)
    Calciumchloridlösung
  • [0038]
    Der Tisseel®-Kit enthält ein DUPLOJECT®-Applikationssystem. Der Fibrinklebstoff oder das Zweikomponenten-Versiegelungsmittel unter Verwendung des Tisseel®-Kits wird entsprechend der Packungsbeilage des Immuno AG-Produkts wie folgt kombiniert:
  • Beispiel 3
  • [0039]
    Chondrozyten wurden in Minimalkulturmedium, das HAM F12 und 15 mM Hepes-Puffer sowie 5 bis 7,5% autologes Serum enthielt, in einem CO2-Inkubator bei 37°C gezüchtet und in einem Class 100-Labor bei Verigen Europe A/S, Symbion Science Park, Kopenhagen, Dänemark, aufbereitet. Zum Kultivieren der Chondrozyten können auch andere Zusammensetzungen des Kulturmediums verwendet werden. Die Zellen wurden 5 bis 10 Minuten mit Trypsin-EDTA trypsiniert und mittels Trypanblau-Lebendzellfärbung in einer Bürker-Türk-Kammer gezählt. Die Zellzahl wurde auf 7,5 × 105 Zellen pro ml eingestellt. Eine NUNCLONTM-Platte war in dem Class 100-Labor unbedeckt.
  • [0040]
    Die hämostatische Surgicel®-Schranke wurde auf eine geeignete Größe zugeschnitten, die in den Muldenboden in der NUNCLONTM-Gewebekulturplatte paßte. In diesem Fall wurde ein kreisrundes Stück mit einer Größe von näherungsweise 4 cm (das aber jede mögliche Größe haben könnte) unter aseptischen Bedingungen auf den Boden einer Mulde in einer sterilen NUNCLONTM Delta 6-Mulden-Einwegplatte für Zellforschungsarbeiten (NUNC, InterMed, Roskilde, Dänemark) aufgebracht. Die auf dem Muldenboden zu platzierende hämostatische Schranke wurde vorbehandelt, wie in Beispiel 1 beschrieben. Diese Behandlung verzögert die Absorption des Surgicel wesentlich. Diese hämostatische Schranke wurde dann mehrmals in destilliertem Wasser und anschließend mehrmals gewaschen, bis nicht umgesetztes Glutaraldehyd ausgewaschen war. Ein kleine Menge serumhaltiges Zellkulturmedium wurde aufgebracht, um in die hämostatische Schranke absorbiert zu werden und gleichzeitig die hämostatische Schranke am Muldenboden feucht zu halten.
  • [0041]
    Etwa 106 Zellen in 1 ml Kulturmedium wurden direkt auf die hämostatische Schranke aufgebracht, über die Oberfläche der hämostatischen Schranke, die entsprechend der obigen Beschreibung mit 0,4%igem Glutaraldehyd vorbehandelt war, verteilt. Die Platte wurde dann 60 Minuten bei 37°C in einem CO2-Inkubator inkubiert. Eine Menge von 2 bis 5 ml Gewebekulturmedium, das 5 bis 7,5% Serum enthielt, wurde sorgfältig in die Mulde gegeben, welche die Zellen enthielt, wobei ein Verspritzen der Zellen vermieden wurde, indem die Pipettenspitze beim Herauspressen des Mediums tangential zur Seite der Mulde gehalten wurde. Es zeigte sich, dass der pH-Wert des Mediums zu niedrig war (pH ≈ 6,8). Der pH-Wert wurde dann auf 7,4 bis 7,5 eingestellt. Am nächsten Tag hatten einige Chondrozyten auf der hämostatischen Schranke, in Zellhaufen angeordnet, zu wachsen begonnen. Einige Zellen waren wegen der Einwirkung des niedrigen pH-Werts vor der pH-Wert-Einstellung abgestorben. Die Platte wurde 3 bis 7 Tage inkubiert, wobei das Medium am Tag 3 gewechselt wurde.
  • [0042]
    Am Ende der Inkubationszeit wurde das Medium abgegossen, und es wurde kaltes, gekühltes 2,5%iges Glutaraldehyd, das 0,1 M Natriumsalz der Dimethylarsinsäure (auch als Natriumkakodylat bezeichnet, dessen pH-Wert mit HCl auf 7,4 eingestellt wird) als Fixiermittel zur Präparation der Zellen und des Trägers (der hämostatischen Schranke) für die spätere Präparation zur Elektronenmikroskopie zugegeben.
  • Beispiel 4
  • [0043]
    Chondrozyten wurden in Minimalkulturmedium, das HAM F12 und 15 mM Hepes-Puffer sowie 5 bis 7,5% autologes Serum enthielt, in einem CO2-Inkubator bei 37°C gezüchtet und in einem Class 100-Labor bei Verigen Europe A/S, Symbion Science Park, Kopenhagen, Dänemark, aufbereitet. Zum Kultivieren der Chondrozyten können auch andere Zusammensetzungen des Kulturmediums verwendet werden. Die Zellen wurden 5 bis 10 Minuten mit Trypsin-EDTA trypsiniert und mittels Trypanblau-Lebendzellfärbung in einer Bürker-Türk-Kammer gezählt. Die Zellzahl wurde auf 7,5 × 105 Zellen pro ml eingestellt. Eine NUNCLONTM-Platte war in dem Class 100-Labor unbedeckt.
  • [0044]
    Das Surgicel® (zur Verwendung als hämostatische Schranke) wurde eine Minute mit 0,6%igem Glutaraldehyd behandelt, wie in Beispiel 1 beschrieben, und mit 0,9%iger steriler Natriumchloridlösung oder vorzugsweise mit einem Puffer, wie z. B. PBS-Puffer, oder mit dem Kulturmedium, wie z. B. MEM/F12, gewaschen, da der pH-Wert nach der Behandlung mit Glutaraldehyd 6,8 beträgt und vorzugsweise 7,0 bis 7,5 betragen sollte. Das Tisseel® wurde mit Hilfe des DUPLOJECT®-Systems auf beide Seiten des Surgicel® aufgebracht, so dass beide Seiten des Surgicel®, des zu verwendenden Flickens, mit Fibrinklebstoff beschichtet wurden. Den Klebstoff lässt man unter aseptischen Bedingungen mindestens 3 bis 5 Minuten trocknen. Die "beschichtete" hämostatische Schranke wurde auf den Muldenboden in einer sterilen NUNCLONTM Delta 6-Mulden-Einwegplatte für Zellforschungsarbeiten aufgebracht. Eine kleine Menge serumhaltiges Gewebekulturmedium wurde aufgebracht, um in die hämostatische Schranke absorbiert zu werden. Annähernd 106 Zellen in 1 ml serumhaltigem Gewebekulturmedium wurden direkt auf das Hämostatikum aufgebracht und über die Oberfläche der hämostatischen Schranke verteilt. Die Platte wurde dann 60 Minuten bei 37°C in einem CO2-Inkubator inkubiert. Eine Menge von 2 bis 5 ml Gewebekulturmedium, das 5 bis 7,5% Serum enthielt, wurde sorgfältig in die Mulde gegeben, welche die Zellen enthielt, wobei ein Verspritzen der Zellen vermieden wurde, indem die Pipettenspitze beim Herauspressen des Mediums tangential zur Seite der Mulde gehalten wurde. Nach 3 bis 6 Tagen zeigte die mikroskopische Untersuchung, dass die Zellen auf zufriedenstellende Weise an dem Surgicel® anhafteten und in dieses hineinwuchsen, woraus sich schließen lässt, dass Surgicel® keine Toxizität gegenüber den Chondrozyten aufwies und dass die Chondrozyten zufriedenstellend in das Surgicel® hineinwuchsen.
  • [0045]
    Die Platte wurde 3 bis 7 Tage inkubiert, wobei das Medium am Tag 3 gewechselt wurde. Am Ende der Inkubationszeit wurde das Medium abgegossen, und es wurde kaltes, gekühltes 2,5%iges Glutaraldehyd, das 0,1 M Natriumsalz der Dimethylarsinsäure, auch als Natriumkakodylat bezeichnet, enthielt, dessen pH-Wert mit HCl auf 7,4 eingestellt wird, als Fixiermittel zur Präparation der Zellen und des Trägers (der hämostatischen Schranke) für die spätere Präparation zur Elektronenmikroskopie zugegeben.
  • Beispiel 5
  • [0046]
    Chondrozyten wurden in Minimalkulturmedium, das HAM F12 und 15 mM Hepes-Puffer sowie 5 bis 7,5% autologes Serum enthielt, in einem CO2-Inkubator bei 37°C gezüchtet und in einem Class 100-Labor bei Verigen Europe A/S, Symbion Science Park, Kopenhagen, Dänemark, aufbereitet. Die Zellen wurden 5 bis 10 Minuten mit Trypsin-EDTA trypsiniert und mittels Trypanblau-Lebendzellfärbung in einer Bürker-Türk-Kammer gezählt. Die Zellzahl wurde auf 7,5 × 105 bis 2 × 106 Zellen pro ml eingestellt. Eine NUNCLONTM-Platte war in dem Class 100-Labor unbedeckt.
  • [0047]
    Es ist festgestellt worden, dass Bio-Gide® als resorbierbare zweischichtige Membran verwendet werden kann, die als Flicken oder Bandage zum Abdecken des defekten Gelenkbereichs, in den die kultivierten Chondrozyten transplantiert werden, sowie als hämostatische Schranke eingesetzt wird. Bio-Gide® ist eine reine Collagenmembran, die durch standardisierte, kontrollierte Herstellungsverfahren gewonnen wird (von E. D. Geistlich Söhne AG, CH-6110 Wolhusen). Das Collagen wird aus tierärztlich geprüften Schweinen extrahiert und sorgfältig gereinigt, um Antigenreaktionen zu vermeiden, und in Doppelblasen durch γ-Strahlung sterilisiert. Die zweischichtige Membran hat eine poröse Oberfläche und eine dichte Oberfläche. Die Membran wird aus Collagen vom Typ I und Typ III ohne weitere Vernetzung oder chemische Behandlung hergestellt. Das Collagen wird innerhalb von 24 Wochen resorbiert. Die Membran behält ihre strukturelle Integrität auch im feuchten Zustand und kann durch Nähte oder Nägel fixiert werden. Die Membran kann anstelle von Nähten oder zusammen mit Nähten auch mit Fibrinklebstoff, wie z. B. Tisseel®, an das benachbarte Knorpelgewebe oder Gewebe "angeklebt" werden.
  • [0048]
    Das Bio-Gide® wurde in einem Class 100-Labor aufgedeckt und unter aseptischen Bedingungen auf den Boden der Mulden in einer sterilen NUNCLONTM Delta 6-Mulden- Einwegplatte für Zellforschungsarbeiten aufgebracht, entweder mit der porösen Oberfläche der zweischichtigen Membran nach oben oder mit der dichten Oberfläche nach oben. Annähernd 106 Zellen in 1 ml serumhaltigem Gewebekulturmedium wurden direkt auf das Bio-Gide® aufgebracht und entweder über die poröse oder über die dichte Bio-Gide®-Oberfläche verteilt. Die Platte wurde dann in einem CO2-Inkubator 60 Minuten bei 37°C inkubiert. Eine Menge von 2 bis 5 ml Gewebekulturmedium, das 5 bis 7,5% Serum enthielt, wurde sorgfältig in die Mulde gegeben, welche die Zellen enthielt, wobei ein Verspritzen der Zellen vermieden wurde, indem die Pipettenspitze beim Herauspressen des Mediums tangential zur Seite der Mulde gehalten wurde.
  • [0049]
    Am Tag 2 nach dem Einbringen der Chondrozyten in die Mulde, die das Bio-Gide® enthielt, wurden die Zellen in einem Nikon Le-Chatelier-Mikroskop untersucht. Es wurde festgestellt, dass einige Chondrozyten am Rand des Bio-Gide anhafteten. Es war natürlich nicht möglich, mit diesem Mikroskop durch das Bio-Gide® selbst hindurchsehen zu können.
  • [0050]
    Die Platte wurde 3 bis 7 Tage inkubiert, wobei das Medium am Tag 3 gewechselt wurde. Am Ende der Inkubationszeit wurde das Medium abgegossen, und es wurde kaltes, gekühltes 2,5%iges Glutaraldehyd, das 0,1 M Natriumsalz der Dimethylarsinsäure, auch als Natriumkakodylat bezeichnet, enthielt, dessen pH-Wert mit HCl auf 7,4 eingestellt wird, als Fixiermittel zur Präparation der Zellen und des Bio-Gide®-Trägers mit den entweder auf der porösen Oberfläche oder auf der dichten Oberfläche kultivierten Zellen zugegeben. Die Bio-Gide®-Flicken wurden dann zur Elektronenmikroskopie an die pathologische Abteilung des Herlev-Hospitals, Dänemark, gesandt.
  • [0051]
    Die Elektronenmikroskopie zeigte, dass die auf der dichten Oberfläche des Bio-Gide®, kultivierten Chondrozyten nicht in die Collagenstruktur des Bio-Gide® hineinwuchsen, während die auf der porösen Oberfläche kultivierten Zellen tatsächlich in die Collagenstruktur hineinwuchsen, und zeigte außerdem die Gegenwart von Proteoglycanen und keine Anzeichen von Fibroblaststrukturen. Dieses Ergebnis zeigt, dass, wenn der Collagenflicken, wie z. B. ein Bio-Gide®-Flicken, als Flicken eingenäht wird, der einen Knorpelgewebedefekt abdeckt, die poröse Oberfläche nach unten zum Defekt, worin die kultivierten Chondrozyten zu injizieren sind, weisen muss. Sie können dann das Collagen durchdringen und eine glatte Knorpelgewebefläche in Flucht mit der intakten Oberfläche erzeugen, und in diesem Bereich wird eine glatte Schicht aus Proteoglycanen aufgebaut. Wenn dagegen die dichte Oberfläche des Collagens nach unten zum Defekt weist, werden die zu implantierenden Chondrozyten nicht in das Collagen integriert, und die Zellen erzeugen nicht die gleiche glatte Oberfläche wie oben beschrieben.
  • Beispiel 6
  • [0052]
    Chondrozyten wurden in Minimalkulturmedium, das HAM F12 und 15 mM Hepes-Puffer sowie 5 bis 7,5% autologes Serum enthielt, in einem CO2-Inkubator bei 37°C gezüchtet und in einem Class 100-Labor bei Verigen Europe A/S, Symbion Science Park, Kopenhagen, Dänemark, aufbereitet. Die Zellen wurden 5 bis 10 Minuten mit Trypsin-EDTA trypsiniert und mittels Trypanblau-Lebendzellfärbung in einer Bürker-Türk-Kammer gezählt. Die Zellzahl wurde auf 7,5 × 105 bis 2 × 106 Zellen pro ml eingestellt. Eine NUNCLONTM-Platte war in dem Class 100-Labor unbedeckt.
  • [0053]
    Das als resorbierbare zweischichtige Membran verwendete Bio-Gide® kann auch zusammen mit einem organischen Klebstoff, wie z. B. Tisseel®, mit zusätzlichem, wesentlich höherem Aprotiningehalt eingesetzt werden, als er normalerweise in Tisseel® zu finden ist, wie in der Produktbeilage beschrieben. Durch Erhöhen des Aprotiningehalts auf etwa 25000 KIU/ml wird die Resorption des Materials um Wochen statt der normalen Zeitspanne von Tagen verzögert.
  • [0054]
    Um dieses Merkmal in vitro zu testen, wird Tisseel® auf den Muldenboden der NUNCLONTM-Platte aufgebracht, wo man es unvollständig erstarren lässt. Dann wird ein Collagenflicken, wie z. B. Bio-Gide®, über dem Tisseel® aufgebracht und mit dem Muldenboden verklebt. Diese Kombination aus Bio-Gide® und Tisseel® ist als hämostatische Schranke vorgesehen, welche die Entwicklung oder das Eindringen von Blutgefäßen in den Chondrozytentransplantationsbereich hemmt oder verhindert. Dieser Hybridcollagenflicken kann nun sowohl als hämostatische Schranke am Boden der Läsion (meist proximal zu der zu reparierenden Oberfläche) als auch als Träger für die Knorpelgewebebildung eingesetzt werden, da die distale Oberfläche die poröse Seite des Collagenflickens sein und folglich das Eindringen von Chondrozyten und der Knorpelgewebematrix fördern kann. Daher kann dieser Hybridcollagenflicken auch zum Abdecken der Oberseite des Implantats verwendet werden, wobei die poröse Collagenfläche nach unten zu den implantierten Chondrozyten hin gerichtet ist und die Schranke die Oberseite bildet. Der Hybridcollagenflicken mit erhöhtem Gehalt der Aprotininkomponente kann auch ohne irgendeinen organischen Klebstoff, wie z. B. Tisseel®, verwendet und direkt in den Defekt eingebracht werden und haftet durch natürliche Kräfte. Folglich kann der Collagenflicken sowohl als hämostatische Schranke als auch als die zellfreie Abdeckung der Reparatur-/Transplantationsstelle verwendet werden, wobei die porösen Oberflächen der Flicken nach unten zu den transplantierten Chondrozyten/Knorpelgewebe gerichtet sind. Eine weitere Variante wäre die Verwendung eines Collagenflickens, der aus Collagen vom Typ II besteht (d. h. hergestellt von Geistlich Söhne AG, CH-6110 Wolhusen).
  • [0055]
    Folglich stellt die vorliegende Erfindung einen Hybridcollagenflicken bereit, der in dem Kit in zwei Teile getrennt ist, wobei der Flicken eine Collagenmatrix mit erhöhten Konzentrationen der Aprotininkomponente, vorzugsweise etwa 25000 KIU/ml, in Verbindung mit einem organischen Matrixklebstoff ist, wobei die Collagenkomponente dem resorbierbaren zweischichtigen Bio-Gide®-Material oder Collagen vom Typ II ähnlich ist und der organische Klebstoff dem Tisseel®-Material ähnlich ist. Zum Ankleben des Hybridcollagenflickens an die Reparaturstelle muss kein organischer Klebstoff verwendet werden.
  • Beispiel 7
  • [0056]
    Aufgrund der geschwächten Struktur von osteoarthritischem Knorpelgewebe kann das Anhaften von kultivierten autologen Chondrozyten, die auf eine Transplantationsstelle in defektem Knorpelgewebe transplantiert werden, behindert werden, wodurch eine Randzone (Abgrenzungszone) zwischen dem neu implantierten Knorpelgewebe bzw. den Chondrozyten und dem umgebenden etablierten Knorpelgewebe entsteht. Diese Randzone ist am stärksten ausgeprägt, wenn die Transplantationsstelle durch Erzeugen von geraden, glatten, geradlinig geschnittenen Wänden für das Transplantat präpariert wird. Die quer über eine solche Randzone angreifenden Scher- und Druckkräfte (wie in 3A dargestellt) üben eine große Kraft zum Entfernen des Transplantats aus, wenn die Transplantationsstelle geradlinig geschnitten ist. Diese Randzone und die unterschiedliche Materialbewegung entlang dieser Zone hemmen eine zusammenwachsende Heilung zwischen dem transplantierten Material und dem umgebenden Material. Diese Randzonenscherung wird verschlimmert, wenn die Härte des aneinanderstoßenden Materials unterschiedlich ist. In vielen Fällen ist das transplantierte Material weicher als das umgebende Material, jedoch kann in bestimmten Fällen von Osteoarthritis das umgebende Knorpelgewebe tatsächlich weicher sein als das Chondrozyten/Knorpelgewebe-Implantat.
  • [0057]
    Zur Lösung dieses Problems lehrt deshalb das neue Verfahren, auf dem der Kit der Erfindung beruht, die Verwendung von chirurgischen Instrumenten zum Ausmeißeln der Wände der Transplantationsstelle, so dass die Wände nichtlinear sind und auf diese Weise wellenförmige Oberflächen ausgebildet werden, welche die Randzonenscherung verringern und eine Verankerung für das transplantierte Material bereitstellen. Es ist auch möglich, die Transplantationsstelle so zu formen, dass der Durchmesser der Stelle proximal zur Knochenoberfläche größer ist als die Öffnung distal zum Knochen und an der Oberfläche des zu reparierenden Knorpelgewebes, so dass ein "umgekehrter Trichtereffekt" auftritt. Eine verengte Öffnung an der Oberfläche unterstützt die Verringerung der Randzonenscherung und des Ausstoßens von transplantiertem Material aus der Transplantationsstelle. Eine bevorzugte Ausführungsform beschreibt das Ausmeißeln der Wände der Transplantationsstelle ähnlich wie bei einer Gewindebohrung zur Aufnahme eines Bolzens oder einer Schraube (wie in 3B dargestellt), was der Kompression und/oder dem Ausstoßen des transplantierten Materials aus der Transplantationsstelle, die sich als "Außen-" oder "Innengewinde" beschreiben lässt, mechanischen Widerstand bietet.
  • [0058]
    Die chirurgischen Instrumente, die bei dem Kit der vorliegenden Erfindung in Betracht kommen, können aus Metall und/oder Kunststoff hergestellt werden, die sich zur Herstellung von Wegwerfinstrumenten für einmaligen Gebrauch oder von wieder verwendbaren chirurgischen Instrumenten für Mehrfachgebrauch eignen. Da Knorpelgewebe ein relativ weiches Material ist, kann es vorteilhaft sein, gehärtete Kunststoffschneidzähne herzustellen, die Knorpelgewebe ausmeißeln können, ohne Knochen beschädigen zu können. Solche Schneidinstrumente können so hergestellt werden, dass sie Öffnungen zur Flüssigkeitszufuhr, zum Absaugen von Schnitttrümmern und Fluid sowie Lichtleitfasern zum Ausleuchten und Sichtbarmachen der Defektstelle enthalten. In bestimmten Ausführungsformen der Instrumente kann der Fuß des Instruments eine vorstehende Spitze oder stiftähnliche Struktur aufweisen, welche die Führung und das Ansetzen des Instruments in der Transplantationsstelle unterstützt. Natürlich ist ein solcher Stift so konstruiert, dass die Schädigung des darunter liegenden Knochens minimiert wird.
  • [0059]
    Die Schneidfläche des Instruments kann zwar einzähnig oder mehrzähnig sein oder eine schraubenähnliche Struktur aufweisen, wie z. B. bei einem Metallgewindebohrer, der zur Herstellung von Gewindelöchern in Metallteilen dient, aber die erforderliche charakteristische Eigenschaft des Schneidinstruments ist, dass die entstehenden ausgemeißelten Seiten der Transplantationsstelle wellenförmig und nichtlinear sind. Zum Beispiel kann in bestimmten Ausführungsformen die Schneide des Instruments ähnlich geformt sein wie die in 4A oder in 4B dargestellte Schneide. Die Schneide kann flach oder rund sein, indem sie um den Durchmesser des Schneidinstruments herumläuft. Viele andere Formen können konstruiert werden, um dem Zweck des Verfahrens zu dienen, eine Grenzfläche zu erzeugen, die für mechanischen Widerstand gegen unterschiedliche Reaktion auf Druck- und Scherkräfte sorgt, die an dem transplantierten Material und dem umgebenden Material angreifen.
  • Beispiel 8
  • [0060]
    Ein vier Monate altes Schwein einer Yorkshire-Mischrasse wurde in Vollnarkose versetzt und auf den Rücken gelegt. Das Schwein wurde im Harrington Arthritis Research Center, Phoenix, Arizona, gewaschen und in einem Operationsraum abgedeckt. Das gesamte Operationsverfahren wurde aseptisch ausgeführt. Das linke Hinterbein und der angrenzende Abdomen- und Inguinalbereich wurden mit Iod gereinigt. Das Kniegelenk und die Patella wurden lokalisiert. Etwa 3 cm vom hinteren Teil der Patella entfernt wurde ein medialer Einschnitt ausgeführt, und die verschiedenen Unterhautgewebe-, Muskelschichten und Sehnen wurden annähernd so durchschnitten, dass der Condylus femoris medialis zugänglich wurde. Mit einem Kreisbohrer wurde eine Läsion im weißen Knorpelgewebe am medialen Teil des Condylus medialis präpariert, wobei ein Abstand von 0,5 bis 1 cm zum Rand des Knorpelgewebes belassen wurde, um den hinteren medialen Teil des Condylus (linker Condylus, 6A) zu bedecken. Der Defekt von 0,5 bis 1 cm wurde in einem kaudalen gewichtstragenden Teil des Condylus medialis angelegt. Der gesamte chirurgische Eingriff wurde ohne Tourquinet bzw. ohne Aderpresse am linken Oberschenkelknochen ausgeführt. Die verschiedenen Schichten und die Haut wurden angemessen genäht.
  • [0061]
    Am Tag 3 wurde das Tier wieder in den Operationsraum gebracht und wie oben auf den Operationstisch gelegt und erhielt eine Vollnarkose. Das linke Hinterbein, der Abdomen- und Inguinalbereich wurden, wie oben beschrieben, mit Iodlösung bestrichen. Die Nähte wurden aufgeschnitten, und der Bereich wurde geöffnet. Es wurde festgestellt, dass im Kniegelenk ein mäßiges Hämatom vorhanden war. Das Blutgerinnsel wurde entfernt und der Defekt untersucht. In dem Defekt befand sich ein Blutgerinnsel, das entfernt wurde. Ein steriles chirurgisches Instrument, das mit einer Außengewindeschneide versehen war, mit einer Größe, die dem Umfang der Läsion entsprach oder ein wenig größer war, wurde sorgfältig in den Defekt eingeschraubt. Eine Bio-Gide®-Matte wurde auf eine Größe zugeschnitten, die gleich der des Defektbodens war. Der verwendete erste Klebstoff mit der Bezeichnung Adhesive Protein (A-2707, Sigma Chemical, USA) wurde auf die dichte Seite der zugeschnittenen hämostatischen Sperrmatte aufgebracht, und die Matte wurde mit der dichten Seite nach unten in den Boden der Läsion eingelegt und als Schranke verwendet, wie oben beschrieben. Es zeigte sich, dass dieser Klebstoff anscheinend nicht sehr schnell trocknete. Die leichte Blutung aus dem Boden des Defekts hörte sofort auf. Ein zweites Bio-Gide® wurde im Umfang etwas größer zugeschnitten als die Läsion und, wie oben beschrieben, mit der dichten Seite nach oben (und folglich mit der porösen Seite nach unten zum Transplantat) eingelegt.
  • [0062]
    Diese zellfreie Abdeckmatte wurde dann über dem Hohlraum vernäht, wobei ein Rand offen gelassen wurde, wo die zu explantierenden Chondrozyten in die Transplantationsstelle injiziert werden konnten. Der umgebende Teil des Mattenrands wurde mit dem zweiten Klebstoff, Dow Corning Medical Adhesive B (Kat.-Nr. 895-3, Dow Corning, USA) bedeckt. Dieser zweite Klebstoff trocknete viel schneller und effizienter als der erste Klebstoff. Es wurde festgestellt, dass während dieses besonderen Vorgangs der erste Klebstoff nicht ausreichend getrocknet war, um die hämostatische Schranke festzuhalten, als man versuchte, die Kappe zu vernähen. Die an der proximalen Oberfläche der Transplantationsstelle ausgebildete Hauptschranke wurde durch den Klebstoff selbst gebildet.
  • [0063]
    Mittels einer 1 ml-Spritze und einer Kanüle Nr. 16 wurde die Chondrozyten-Zellsuspension (etwa 0,6 ml) in den Spritzenzylinder angesaugt. Die Kanüle Nr. 16 wurde gegen eine kurze Kanüle Nr. 23 ausgetauscht, und die Zellsuspension wurde unter den vernähten Abdeckflicken in die Transplantationsstelle injiziert (etwa 10 × 106 Zellen). Dann wurde der offene Rand der Kappe vor dem Entfernen der Kanüle verklebt, und die Kanüle wurde vorsichtig herausgezogen. Es waren keine austretenden Zellen sichtbar. Die Wunde wurde vernäht, und ebenso wie oben wurde keine Aderpresse benutzt und keine Blutung beobachtet. Die letzten Hautschichten wurden vernäht. Nach dem Nähen trat keine Hautaufwölbung auf, was darauf schließen lässt, dass kein Hämatom vorhanden war. Die postoperative Erholung verlief ohne Zwischenfälle.
  • [0064]
    Wie erwartet, erzeugten die transplantierten Chondrozyten eine ausreichende Knorpelgewebematrix, um den in der Gelenkknorpelfläche des Kniegelenks des Versuchsschweins angelegten Defekt zu reparieren. 6A zeigt ein MRI-Bild eines Schweineknies, das einen im Knie (im linken Condylus, dem Condylus medialis) erzeugten Knorpelgewebedefekt darstellt, und 6B zeigt ein MRI-Bild des gleichen Schweineknies drei Monate nach der Behandlung, das die Reparatur des Defekts darstellt.
  • Beispiel 9
  • [0065]
    Ein Kit, der die Komponenten, die zur Durchführung des obigen Verfahrens von Nutzen sind, umfaßt, erlaubt die bequeme Durchführung in einer chirurgischen Einrichtung. In einer bevorzugten Ausführungsform kann ein Kit der Erfindung sterile Komponenten bereitstellen, die sich für eine mühelose Verwendung in der chirurgischen Umgebung eignen, und stellt Chondrozyten, die in der Transplantationsstelle platziert werden, eine geeignete hämostatische Schranke, einen geeigneten Abdeckflicken und organischen Klebstoff bereit. Ein Kit der Erfindung kann ebenfalls ein steriles, zellfreies Matrixmaterial bereitstellen, das sich als Träger für autologe Chondrozyten eignet, die in einen Gelenkflächendefekt zu implantieren sind.
  • [0066]
    In einer Ausführungsform enthält ein Kit der Erfindung Chondrozyten, die in der Transplantationsstelle platziert werden, eine hämostatische Surgicel®-Schranke und einen Bio-Gide®-Abdeckflicken mit einer geeigneten organischen Tisseel®-Klebstoffbeschichtung, wobei das Surgicel® und das Bio-Gide® gemäß den oben offenbarten Lehren behandelt wurden, um die Zeit bis zur Resorption zu verlängern. In Fällen, in denen das Tisseel® vorbeschichtet wurde, wird das Tisseel® in einer Ausführungsform mit zusätzlichem Aprotinin ergänzt, um die Zeit bis zur Resorption zu verlängern.
  • [0067]
    In einer anderen bevorzugten Ausführungsform bestehen die hämostatische Schranke und der Abdeckflicken beide aus einer halbdurchlässigen Collagenmatrix, die behandelt wird, um die Zeit bis zur Resorption des Materials zu verlängern. Es kann auch Tisseel®-Klebstoff in verbesserter Form als separate Komponente bereitgestellt werden, die wegen der innewohnenden Veränderlichkeit und der einzigartigen Umstände, die bei jedem Reparatur- bzw. Transplantationseingriff anzutreffen sind, nach Bedarf aufzubringen ist.
  • [0068]
    Eine weitere Ausführungsform eines Kits der Erfindung beinhaltet ein chirurgisches Instrument, wie in Beispiel 7 oben beschrieben, oder geeignete Abwandlungen desselben.

Claims (8)

  1. Kit für die Chondrozyten- oder Knorpeltransplantation auf die Oberfläche eines Gelenks, wobei der Kit umfaßt: (a) eine hämostatische Schranke, die vorbehandelt wurde, um Resorption zu hemmen, (b) einen Abdeckflicken, bei dem es sich um eine halbdurchlässige Collagenmatrix mit einer porösen Oberfläche handelt und der vorbehandelt wurde, um Resorption zu hemmen, (c) einen organischen Klebstoff, der daran angepaßt werden kann, die hämostatische Schranke und/oder den Abdeckflicken an der Oberfläche zu befestigen, und (d) Chondrozyten in einem geeigneten Nährmedium, die unter dem Abdeckflicken auf den Transplantationsort plaziert werden.
  2. Kit nach Anspruch 1, weiter umfassend ein chirurgisches Instrument zum Bearbeiten einer zu behandelnden Oberfläche oder der Wände des Transplantationsorts.
  3. Kit nach den Ansprüchen 1 und 2, wobei der Abdeckflicken eine halbdurchlässige Collagenmatrix enthält, die im wesentlichen frei von intakten Zellen ist.
  4. Kit nach den Ansprüchen 1 bis 3, wobei der Abdeckflicken resorbierbar ist.
  5. Kit nach den Ansprüchen 1 bis 4, wobei die hämostatische Schranke ein resorbierbares halbdurchlässiges Material ist, das die vaskuläre Infiltration durch die Schranke hemmt oder verhindert.
  6. Kit nach den Ansprüchen 1 bis 5, wobei die hämostatische Schranke Collagen enthält.
  7. Kit nach den Ansprüchen 1 bis 6, wobei das Nährmedium mit den Chondrozyten in einer Dichte von 7,5 × 105 bis 2 × 106 Zellen pro Milliliter beimpft ist.
  8. Kit nach den Ansprüchen 1 bis 7, wobei der als Abdeckung für eine Oberfläche eines Gelenks verwendete Abdeckflicken und die hämostatische Schranke aus dem gleichen Material bestehen.
DE1997628569 1996-08-30 1997-08-29 Kit zur Chondrozytentransplantation in einem Gelenk Expired - Lifetime DE69728569T2 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US704891 1996-08-30
US08704891 US5759190A (en) 1996-08-30 1996-08-30 Method and kit for autologous transplantation
US857090 1997-05-15
US08857090 US5989269A (en) 1996-08-30 1997-05-15 Method, instruments and kit for autologous transplantation
PCT/US1997/015258 WO1998008469A3 (en) 1996-08-30 1997-08-29 Method, instruments and kit for autologous transplantation

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69728569T2 true DE69728569T2 (de) 2005-04-07

Family

ID=27107401

Family Applications (6)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997628569 Expired - Lifetime DE69728569D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Nit zur chondrozytentransplantation in einem gelenk
DE1997626896 Expired - Lifetime DE69726896D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Trägerstruktur für die Chondrozytentransplantation zur Reparatur von Knorpeln und Gelenken
DE1997628569 Expired - Lifetime DE69728569T2 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Kit zur Chondrozytentransplantation in einem Gelenk
DE1997224585 Expired - Lifetime DE29724585U1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Flicken und Kit zur Wiederherstellung von Knorpel
DE1997639363 Expired - Lifetime DE69739363D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Verfahren zur Herstellung eines Kits zur autologen Transplantation
DE1997626896 Expired - Lifetime DE69726896T2 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Trägerstruktur für die Chondrozytentransplantation zur Reparatur von Knorpeln und Gelenken

Family Applications Before (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997628569 Expired - Lifetime DE69728569D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Nit zur chondrozytentransplantation in einem gelenk
DE1997626896 Expired - Lifetime DE69726896D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Trägerstruktur für die Chondrozytentransplantation zur Reparatur von Knorpeln und Gelenken

Family Applications After (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997224585 Expired - Lifetime DE29724585U1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Flicken und Kit zur Wiederherstellung von Knorpel
DE1997639363 Expired - Lifetime DE69739363D1 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Verfahren zur Herstellung eines Kits zur autologen Transplantation
DE1997626896 Expired - Lifetime DE69726896T2 (de) 1996-08-30 1997-08-29 Trägerstruktur für die Chondrozytentransplantation zur Reparatur von Knorpeln und Gelenken

Country Status (11)

Country Link
US (9) US5989269A (de)
JP (2) JP2002502272A (de)
KR (2) KR20030097603A (de)
CN (2) CN1500447A (de)
CA (2) CA2264138C (de)
DE (6) DE69728569D1 (de)
DK (5) DK1384452T3 (de)
EP (4) EP1459709A1 (de)
ES (3) ES2211722T3 (de)
RU (2) RU2214197C2 (de)
WO (1) WO1998008469A3 (de)

Families Citing this family (175)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20050186673A1 (en) * 1995-02-22 2005-08-25 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemistrie Industrie Collagen carrier of therapeutic genetic material, and method
US5940807A (en) * 1996-05-24 1999-08-17 Purcell; Daniel S. Automated and independently accessible inventory information exchange system
US6569172B2 (en) * 1996-08-30 2003-05-27 Verigen Transplantation Service International (Vtsi) Method, instruments, and kit for autologous transplantation
US5989269A (en) 1996-08-30 1999-11-23 Vts Holdings L.L.C. Method, instruments and kit for autologous transplantation
US20020173806A1 (en) * 1996-08-30 2002-11-21 Verigen Transplantation Service International (Vtsi) Ag Method for autologous transplantation
US20060025786A1 (en) * 1996-08-30 2006-02-02 Verigen Transplantation Service International (Vtsi) Ag Method for autologous transplantation
US8858981B2 (en) * 1997-10-10 2014-10-14 Ed. Geistlich Soehne Fuer Chemistrie Industrie Bone healing material comprising matrix carrying bone-forming cells
US9034315B2 (en) * 1997-10-10 2015-05-19 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemische Industrie Cell-charged multi-layer collagen membrane
US20050186283A1 (en) * 1997-10-10 2005-08-25 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemistrie Industrie Collagen carrier of therapeutic genetic material, and method
US20100030340A1 (en) * 1998-06-30 2010-02-04 Wolfinbarger Jr Lloyd Plasticized Grafts and Methods of Making and Using Same
US6293970B1 (en) 1998-06-30 2001-09-25 Lifenet Plasticized bone and soft tissue grafts and methods of making and using same
WO2000009179A3 (en) * 1998-08-14 2000-06-02 Verigen Transplantation Serv Methods, instruments and materials for chondrocyte cell transplantation
US20020116063A1 (en) * 1999-08-02 2002-08-22 Bruno Giannetti Kit for chondrocyte cell transplantation
EP1656960A1 (de) * 1998-08-14 2006-05-17 Verigen AG Instrumente und Werkstoffe für Knorpelzellentransplantation
WO2002022014A1 (en) 2000-09-14 2002-03-21 The Board Of Trustees Of The Leland Stanford Junior University Assessing the condition of a joint and devising treatment
DE69941304D1 (de) 1998-09-14 2009-10-01 Univ R Zustandsbestimmung eines gelenks und schadenvorsorge
US7239908B1 (en) 1998-09-14 2007-07-03 The Board Of Trustees Of The Leland Stanford Junior University Assessing the condition of a joint and devising treatment
US7615373B2 (en) 1999-02-25 2009-11-10 Virginia Commonwealth University Intellectual Property Foundation Electroprocessed collagen and tissue engineering
US7476250B1 (en) * 1999-04-06 2009-01-13 Mansmann Kevin A Semi-permeable membranes to assist in cartilage repair
US20080077251A1 (en) * 1999-06-07 2008-03-27 Chen Silvia S Cleaning and devitalization of cartilage
US6179840B1 (en) 1999-07-23 2001-01-30 Ethicon, Inc. Graft fixation device and method
US20020095157A1 (en) 1999-07-23 2002-07-18 Bowman Steven M. Graft fixation device combination
ES2239608T3 (es) * 1999-07-28 2005-10-01 Interface Biotech A/S Reparacion in vitro de defectos de hueso y/o cartilago.
CA2391819A1 (en) 1999-08-02 2001-02-08 Verigen Transplantation Service International Ag Kit for chondrocyte cell transplantation
CA2638625C (en) * 1999-12-03 2012-07-24 University Of Leeds Fixation technology for bone repair
US6626945B2 (en) * 2000-03-14 2003-09-30 Chondrosite, Llc Cartilage repair plug
US8388624B2 (en) 2003-02-24 2013-03-05 Arthrosurface Incorporated Trochlear resurfacing system and method
ES2324282T3 (es) * 2000-05-01 2009-08-04 Arthro Surface, Inc. Sistema de reparacion de la superficie de una articulacion.
US7678151B2 (en) 2000-05-01 2010-03-16 Ek Steven W System and method for joint resurface repair
US7713305B2 (en) * 2000-05-01 2010-05-11 Arthrosurface, Inc. Articular surface implant
US6520964B2 (en) 2000-05-01 2003-02-18 Std Manufacturing, Inc. System and method for joint resurface repair
US8177841B2 (en) 2000-05-01 2012-05-15 Arthrosurface Inc. System and method for joint resurface repair
US6610067B2 (en) 2000-05-01 2003-08-26 Arthrosurface, Incorporated System and method for joint resurface repair
US8366787B2 (en) 2000-08-04 2013-02-05 Depuy Products, Inc. Hybrid biologic-synthetic bioabsorbable scaffolds
US6638312B2 (en) 2000-08-04 2003-10-28 Depuy Orthopaedics, Inc. Reinforced small intestinal submucosa (SIS)
US20020081732A1 (en) 2000-10-18 2002-06-27 Bowlin Gary L. Electroprocessing in drug delivery and cell encapsulation
EP1315756A2 (de) 2000-09-01 2003-06-04 Virginia Commonwealth University Intellectual Property Foundation Elektroplattierte fibrin-basierte träger und gewebe
WO2002022013A1 (en) 2000-09-14 2002-03-21 The Board Of Trustees Of The Leland Stanford Junior University Assessing condition of a joint and cartilage loss
US20020127265A1 (en) * 2000-12-21 2002-09-12 Bowman Steven M. Use of reinforced foam implants with enhanced integrity for soft tissue repair and regeneration
US6852330B2 (en) * 2000-12-21 2005-02-08 Depuy Mitek, Inc. Reinforced foam implants with enhanced integrity for soft tissue repair and regeneration
CA2365376C (en) * 2000-12-21 2006-03-28 Ethicon, Inc. Use of reinforced foam implants with enhanced integrity for soft tissue repair and regeneration
US6599323B2 (en) * 2000-12-21 2003-07-29 Ethicon, Inc. Reinforced tissue implants and methods of manufacture and use
US7537780B2 (en) * 2002-03-22 2009-05-26 Histogenics Corporation Method for preparing and implanting a cartilage construct to treat cartilage lesions
US20040151705A1 (en) 2002-03-22 2004-08-05 Shuichi Mizuno Neo-cartilage constructs and a method for preparation thereof
US6713085B2 (en) 2001-04-27 2004-03-30 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemische Industrie Method and membrane for mucosa regeneration
US8439926B2 (en) 2001-05-25 2013-05-14 Conformis, Inc. Patient selectable joint arthroplasty devices and surgical tools
US7534263B2 (en) 2001-05-25 2009-05-19 Conformis, Inc. Surgical tools facilitating increased accuracy, speed and simplicity in performing joint arthroplasty
US8623026B2 (en) 2006-02-06 2014-01-07 Conformis, Inc. Patient selectable joint arthroplasty devices and surgical tools incorporating anatomical relief
US8083745B2 (en) 2001-05-25 2011-12-27 Conformis, Inc. Surgical tools for arthroplasty
CA2447694A1 (en) 2001-05-25 2002-12-05 Imaging Therapeutics, Inc. Methods and compositions for articular resurfacing
US8882847B2 (en) 2001-05-25 2014-11-11 Conformis, Inc. Patient selectable knee joint arthroplasty devices
US8556983B2 (en) 2001-05-25 2013-10-15 Conformis, Inc. Patient-adapted and improved orthopedic implants, designs and related tools
US8545569B2 (en) 2001-05-25 2013-10-01 Conformis, Inc. Patient selectable knee arthroplasty devices
US8735773B2 (en) 2007-02-14 2014-05-27 Conformis, Inc. Implant device and method for manufacture
US8771365B2 (en) 2009-02-25 2014-07-08 Conformis, Inc. Patient-adapted and improved orthopedic implants, designs, and related tools
US8500740B2 (en) 2006-02-06 2013-08-06 Conformis, Inc. Patient-specific joint arthroplasty devices for ligament repair
US8234097B2 (en) 2001-05-25 2012-07-31 Conformis, Inc. Automated systems for manufacturing patient-specific orthopedic implants and instrumentation
US7618451B2 (en) 2001-05-25 2009-11-17 Conformis, Inc. Patient selectable joint arthroplasty devices and surgical tools facilitating increased accuracy, speed and simplicity in performing total and partial joint arthroplasty
US7468075B2 (en) 2001-05-25 2008-12-23 Conformis, Inc. Methods and compositions for articular repair
US9603711B2 (en) 2001-05-25 2017-03-28 Conformis, Inc. Patient-adapted and improved articular implants, designs and related guide tools
US8480754B2 (en) 2001-05-25 2013-07-09 Conformis, Inc. Patient-adapted and improved articular implants, designs and related guide tools
US6723102B2 (en) 2001-06-14 2004-04-20 Alexandria Research Technologies, Llc Apparatus and method for minimally invasive total joint replacement
US6482209B1 (en) * 2001-06-14 2002-11-19 Gerard A. Engh Apparatus and method for sculpting the surface of a joint
EP1416886A4 (de) 2001-07-16 2007-04-18 Depuy Products Inc Gerüst und verfahren für die knorpelreparatur und regeneration
WO2003007805A3 (en) * 2001-07-16 2004-02-12 Depuy Products Inc Cartilage repair apparatus and method
JP2005515802A (ja) 2001-07-16 2005-06-02 デピュイ・プロダクツ・インコーポレイテッド 混成生物/合成品型多孔質細胞外基質支持骨格
US7201917B2 (en) 2001-07-16 2007-04-10 Depuy Products, Inc. Porous delivery scaffold and method
US8337537B2 (en) 2001-07-16 2012-12-25 Depuy Products, Inc. Device from naturally occurring biologically derived materials
US20040166169A1 (en) * 2002-07-15 2004-08-26 Prasanna Malaviya Porous extracellular matrix scaffold and method
US8025896B2 (en) 2001-07-16 2011-09-27 Depuy Products, Inc. Porous extracellular matrix scaffold and method
JP4294474B2 (ja) 2001-07-16 2009-07-15 デピュイ・プロダクツ・インコーポレイテッド 半月板再生装置
US7819918B2 (en) 2001-07-16 2010-10-26 Depuy Products, Inc. Implantable tissue repair device
US7163563B2 (en) * 2001-07-16 2007-01-16 Depuy Products, Inc. Unitary surgical device and method
EP1438067A4 (de) * 2001-09-24 2006-06-14 Verigen Ag Autologe wachstumsfaktor-cocktail-zusammensetzung, herstellungsverfahren und verwendung
JP4330991B2 (ja) * 2001-10-01 2009-09-16 スキャンディウス・バイオメディカル・インコーポレーテッド 関節軟骨の欠陥を修復するための装置及び方法
CA2412012C (en) * 2001-11-20 2011-08-02 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemische Industrie Resorbable extracellular matrix containing collagen i and collagen ii for reconstruction of cartilage
WO2003061653A9 (en) * 2002-01-22 2003-12-24 Charlotte Moira Norfo Allerton 3-(imidazolyl)-2-aminopropanoic acids for use as tafi-a inhibitors for the treatment of thrombotic diseases
US20030180263A1 (en) * 2002-02-21 2003-09-25 Peter Geistlich Resorbable extracellular matrix for reconstruction of bone
EP1501452A4 (de) * 2002-05-01 2008-02-27 Verigen Ag Injizierbares chondrozyten-implantat
US7811267B2 (en) * 2002-05-16 2010-10-12 Amo Groningen B.V. Kit and method in eye surgery
US20040136968A1 (en) 2002-09-27 2004-07-15 Verigen Ag Autologous cells on a support matrix for tissue repair
JP2006501977A (ja) 2002-10-07 2006-01-19 コンフォーミス・インコーポレイテッドConforMIS, Inc. 関節表面に適合する3次元外形を伴う最小限侵襲性関節インプラント
US7824701B2 (en) 2002-10-18 2010-11-02 Ethicon, Inc. Biocompatible scaffold for ligament or tendon repair
US20040078090A1 (en) 2002-10-18 2004-04-22 Francois Binette Biocompatible scaffolds with tissue fragments
EP1555963A4 (de) 2002-10-23 2008-12-31 Mako Surgical Corp Modulare femurkomponente für einekniegelenks-totalprothese zur minimalinvasiven implantation
JP2006505366A (ja) 2002-11-07 2006-02-16 コンフォーミス・インコーポレイテッドConforMIS, Inc. 半月板サイズおよび形状の決定および工夫した処置の方法
US7537664B2 (en) 2002-11-08 2009-05-26 Howmedica Osteonics Corp. Laser-produced porous surface
US7951163B2 (en) 2003-11-20 2011-05-31 Arthrosurface, Inc. Retrograde excision system and apparatus
US7163541B2 (en) 2002-12-03 2007-01-16 Arthrosurface Incorporated Tibial resurfacing system
EP1765201A4 (de) 2004-06-28 2013-01-23 Arthrosurface Inc System für den gelenkflächenersatz
US7901408B2 (en) 2002-12-03 2011-03-08 Arthrosurface, Inc. System and method for retrograde procedure
EP1845890A4 (de) 2003-11-20 2010-06-09 Arthrosurface Inc System und verfahren für rückläufigen vorgang
US7828853B2 (en) 2004-11-22 2010-11-09 Arthrosurface, Inc. Articular surface implant and delivery system
WO2004071354A1 (en) * 2003-02-12 2004-08-26 Australian Surgical Design And Manufacture Pty Limited Arthroscopic chondrocyte implantation method and device
US8197837B2 (en) 2003-03-07 2012-06-12 Depuy Mitek, Inc. Method of preparation of bioabsorbable porous reinforced tissue implants and implants thereof
US7067123B2 (en) 2003-04-29 2006-06-27 Musculoskeletal Transplant Foundation Glue for cartilage repair
USRE43258E1 (en) 2003-04-29 2012-03-20 Musculoskeletal Transplant Foundation Glue for cartilage repair
US20050064042A1 (en) * 2003-04-29 2005-03-24 Musculoskeletal Transplant Foundation Cartilage implant plug with fibrin glue and method for implantation
US7488348B2 (en) 2003-05-16 2009-02-10 Musculoskeletal Transplant Foundation Cartilage allograft plug
US7901457B2 (en) 2003-05-16 2011-03-08 Musculoskeletal Transplant Foundation Cartilage allograft plug
WO2004110512A3 (en) * 2003-06-12 2005-05-06 Interface Biotech As A method for cell implantation
US8226715B2 (en) 2003-06-30 2012-07-24 Depuy Mitek, Inc. Scaffold for connective tissue repair
US20050046915A1 (en) * 2003-08-22 2005-03-03 Fuji Photo Film Co., Ltd. Hologram recording material composition, hologram recording material and hologram recording method
DE10349722A1 (de) 2003-10-23 2005-06-16 Beschorner, Katharina, Dr. Zusammensetzung zur Arthrose-/Arthritisbehandlung, insbesondere von Gelenken
GB0325141D0 (en) * 2003-10-28 2003-12-03 Xiros Plc Repair of damaged tissue on a bone site
JP2007512108A (ja) 2003-11-20 2007-05-17 アースロサーフィス・インコーポレーテッド 表面再形成デバイスの退歩的配送
US7316822B2 (en) 2003-11-26 2008-01-08 Ethicon, Inc. Conformable tissue repair implant capable of injection delivery
US7901461B2 (en) 2003-12-05 2011-03-08 Ethicon, Inc. Viable tissue repair implants and methods of use
EP2338442B1 (de) 2003-12-11 2013-01-30 Isto Technologies Inc. Teilchenförmiges Knorpelsystem
US20050177249A1 (en) * 2004-02-09 2005-08-11 Kladakis Stephanie M. Scaffolds with viable tissue
EP1576957A1 (de) * 2004-03-18 2005-09-21 Universiteit Twente Wiederherstellung zerstörten Gewebes mit Hilfe von pluripotenten Zellen
US8137686B2 (en) 2004-04-20 2012-03-20 Depuy Mitek, Inc. Nonwoven tissue scaffold
US8221780B2 (en) 2004-04-20 2012-07-17 Depuy Mitek, Inc. Nonwoven tissue scaffold
US8657881B2 (en) 2004-04-20 2014-02-25 Depuy Mitek, Llc Meniscal repair scaffold
US7569233B2 (en) * 2004-05-04 2009-08-04 Depuy Products, Inc. Hybrid biologic-synthetic bioabsorbable scaffolds
CA2470463C (en) * 2004-06-09 2012-09-18 Lornamead Brands, Inc. Tooth whitening products and methods of making the same
CA2541827C (en) * 2004-07-30 2013-05-14 Histogenics Corporation Method for in situ repair of injured, damaged, diseased or aged articular cartilage using neo-cartilage constructs and a method for preparation thereof
US8697139B2 (en) 2004-09-21 2014-04-15 Frank M. Phillips Method of intervertebral disc treatment using articular chondrocyte cells
US8435551B2 (en) 2007-03-06 2013-05-07 Musculoskeletal Transplant Foundation Cancellous construct with support ring for repair of osteochondral defects
US7513866B2 (en) 2004-10-29 2009-04-07 Depuy Products, Inc. Intestine processing device and associated method
WO2006050213A3 (en) * 2004-10-29 2006-08-24 Alexander E Michalow Methods of promoting healing of cartilage defects and method of causing stem cells to differentiate by the articular chondrocyte pathway
US7354627B2 (en) * 2004-12-22 2008-04-08 Depuy Products, Inc. Method for organizing the assembly of collagen fibers and compositions formed therefrom
US20060147332A1 (en) * 2004-12-30 2006-07-06 Howmedica Osteonics Corp. Laser-produced porous structure
CN100384390C (zh) 2005-01-13 2008-04-30 中国人民解放军第三军医大学第一附属医院 组织工程骨与软骨复合组织及其体外构建方法
US7815926B2 (en) 2005-07-11 2010-10-19 Musculoskeletal Transplant Foundation Implant for articular cartilage repair
WO2007025290A3 (en) 2005-08-26 2007-10-18 H Davis Adkisson Iv Implants and methods for repair, replacement and treatment of joint disease
KR20080065606A (ko) * 2005-09-02 2008-07-14 인터페이스 바이오텍 에이/에스 세포 이식 방법
CA2623106C (en) 2005-09-19 2013-12-24 Histogenics Corp. Cell-support matrix having narrowly defined uniformly vertically and non-randomly organized porosity and pore density and a method for preparation thereof
CA2623834A1 (en) 2005-09-30 2007-04-12 Conformis, Inc. Joint arthroplasty devices
CN101384230A (zh) 2005-11-21 2009-03-11 福特真公司 治疗小面关节、钩椎关节、肋椎关节和其他关节的装置和方法
US8728387B2 (en) 2005-12-06 2014-05-20 Howmedica Osteonics Corp. Laser-produced porous surface
EP1803513B1 (de) * 2005-12-30 2017-03-29 Howmedica Osteonics Corp. Herstellungsverfahren von Implantaten mittels Laser
EP2649951A3 (de) 2006-02-06 2013-12-25 ConforMIS, Inc. Vom Patienten auswählbare Gelenkarthroplastie-Vorrichtungen und chirurgische Instrumente
US20090117087A1 (en) * 2007-04-13 2009-05-07 Wake Forest University Methods and compositions for printing biologically compatible nanotube composites of autologous tissue
US20070288021A1 (en) * 2006-06-07 2007-12-13 Howmedica Osteonics Corp. Flexible joint implant
US8147861B2 (en) * 2006-08-15 2012-04-03 Howmedica Osteonics Corp. Antimicrobial implant
US20100040667A1 (en) * 2006-09-07 2010-02-18 Ed. Geistlich Soehne Ag Fuer Chemische Industrie Method of treating bone cancer
KR20080037883A (ko) * 2006-10-27 2008-05-02 세원셀론텍(주) 메디컬 키트 및 이의 사용방법
WO2008073404A3 (en) 2006-12-11 2008-08-21 Arthrosurface Inc Retrograde resection apparatus and method
US7871440B2 (en) 2006-12-11 2011-01-18 Depuy Products, Inc. Unitary surgical device and method
US8163549B2 (en) 2006-12-20 2012-04-24 Zimmer Orthobiologics, Inc. Method of obtaining viable small tissue particles and use for tissue repair
US7837740B2 (en) 2007-01-24 2010-11-23 Musculoskeletal Transplant Foundation Two piece cancellous construct for cartilage repair
WO2008101090A3 (en) 2007-02-14 2008-11-27 Conformis Inc Implant device and method for manufacture
US7758643B2 (en) * 2007-02-26 2010-07-20 Biomet Sports Medicine, Llc Stable cartilage defect repair plug
WO2009111069A1 (en) 2008-03-05 2009-09-11 Musculoskeletal Transplant Foundation Cancellous constructs, cartilage particles and combinations of cancellous constructs and cartilage particles
CA2684040C (en) 2007-04-12 2016-12-06 Isto Technologies, Inc. Method of forming an implant using a mold that mimics the shape of the tissue defect site and implant formed therefrom
WO2008157412A3 (en) 2007-06-13 2009-04-09 Raymond A Bojarski Surgical cutting guide
EP2182887B1 (de) 2007-08-20 2016-12-14 Histogenics Corporation Verfahren für verbesserte differenzierung mesenchymaler stammzellen anhand eines doppelstrukturierten gewebeimplantats
US8685107B2 (en) 2007-07-03 2014-04-01 Histogenics Corporation Double-structured tissue implant and a method for preparation and use thereof
US9125743B2 (en) * 2007-07-16 2015-09-08 Lifenet Health Devitalization and recellularization of cartilage
US9744043B2 (en) * 2007-07-16 2017-08-29 Lifenet Health Crafting of cartilage
WO2009014718A1 (en) 2007-07-24 2009-01-29 Porex Corporation Porous laser sintered articles
US20110014267A1 (en) * 2008-02-29 2011-01-20 Hanne Everland Biosynthetic cartilaginous matrix and methods for their production
EP2698173A1 (de) 2008-02-29 2014-02-19 Coloplast A/S Zusammensetzungen und Verfahren zur Verstärkung und Renegeration von lebendem Gewebe in einer Person
EP2262448A4 (de) 2008-03-03 2014-03-26 Arthrosurface Inc System und verfahren zur wiederherstellung der knochenoberfläche
WO2009111626A3 (en) 2008-03-05 2010-01-14 Conformis, Inc. Implants for altering wear patterns of articular surfaces
EP2303193A4 (de) 2008-05-12 2012-03-21 Conformis Inc Vorrichtungen und verfahren zur behandlung von fazetten- und anderen gelenken
GB0812631D0 (en) * 2008-07-10 2008-08-20 Imp Innovations Ltd Modular knee implants
US8808297B2 (en) 2009-02-24 2014-08-19 Microport Orthopedics Holdings Inc. Orthopedic surgical guide
US9017334B2 (en) 2009-02-24 2015-04-28 Microport Orthopedics Holdings Inc. Patient specific surgical guide locator and mount
US8808303B2 (en) 2009-02-24 2014-08-19 Microport Orthopedics Holdings Inc. Orthopedic surgical guide
US9662126B2 (en) 2009-04-17 2017-05-30 Arthrosurface Incorporated Glenoid resurfacing system and method
WO2010121246A1 (en) 2009-04-17 2010-10-21 Arthrosurface Incorporated Glenoid resurfacing system and method
EP2754419A3 (de) 2011-02-15 2014-10-08 Conformis, Inc. Patientenadaptierte und verbesserte orthopädische Implantate, Entwürfe und zugehörige Instrumente
US9066716B2 (en) 2011-03-30 2015-06-30 Arthrosurface Incorporated Suture coil and suture sheath for tissue repair
US9364896B2 (en) 2012-02-07 2016-06-14 Medical Modeling Inc. Fabrication of hybrid solid-porous medical implantable devices with electron beam melting technology
US9180010B2 (en) 2012-04-06 2015-11-10 Howmedica Osteonics Corp. Surface modified unit cell lattice structures for optimized secure freeform fabrication
US9135374B2 (en) 2012-04-06 2015-09-15 Howmedica Osteonics Corp. Surface modified unit cell lattice structures for optimized secure freeform fabrication
US9486226B2 (en) 2012-04-18 2016-11-08 Conformis, Inc. Tibial guides, tools, and techniques for resecting the tibial plateau
US9186053B2 (en) * 2012-05-03 2015-11-17 Covidien Lp Methods of using light to repair hernia defects
US9675471B2 (en) 2012-06-11 2017-06-13 Conformis, Inc. Devices, techniques and methods for assessing joint spacing, balancing soft tissues and obtaining desired kinematics for joint implant components
US9468448B2 (en) 2012-07-03 2016-10-18 Arthrosurface Incorporated System and method for joint resurfacing and repair
US9492200B2 (en) 2013-04-16 2016-11-15 Arthrosurface Incorporated Suture system and method
US20150250602A1 (en) 2014-03-07 2015-09-10 Arthrosurface Incorporated Implant and anchor assembly
US20160331539A1 (en) * 2015-05-12 2016-11-17 Elwha Llc Modifiable implants

Family Cites Families (89)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2933174A1 (de) 1978-10-06 1980-04-10 Sulzer Ag Implantat fuer einen teilweisen ersatz einer gleitflaeche eines menschlichen gelenkes
DE3160759D1 (de) 1980-02-21 1983-09-22 Coats Ltd J & P Device for use in the treatment of damaged articular surfaces of human joints
US4649918A (en) * 1980-09-03 1987-03-17 Custom Medical Devices, Inc. Bone core removing tool
US4553272A (en) 1981-02-26 1985-11-19 University Of Pittsburgh Regeneration of living tissues by growth of isolated cells in porous implant and product thereof
US4393874A (en) 1982-04-26 1983-07-19 Telectronics Pty. Ltd. Bradycardia event counting and reporting pacer
GB2137209B (en) * 1983-03-23 1986-10-15 Univ Ramot Repair of cartilage and of bones
US4559936A (en) * 1983-09-29 1985-12-24 Hill Edward B Bone plugging apparatus
JPS61500302A (de) * 1983-10-20 1986-02-27
US4620327A (en) 1984-07-05 1986-11-04 Caplan Arnold I Process of adapting soluble bone protein for use in stimulating osteoinduction
US4789663A (en) * 1984-07-06 1988-12-06 Collagen Corporation Methods of bone repair using collagen
US4877020A (en) * 1984-11-30 1989-10-31 Vich Jose M O Apparatus for bone graft
US4642117A (en) 1985-03-22 1987-02-10 Collagen Corporation Mechanically sheared collagen implant material and method
US5902741A (en) 1986-04-18 1999-05-11 Advanced Tissue Sciences, Inc. Three-dimensional cartilage cultures
US5736372A (en) 1986-11-20 1998-04-07 Massachusetts Institute Of Technology Biodegradable synthetic polymeric fibrous matrix containing chondrocyte for in vivo production of a cartilaginous structure
US5041138A (en) * 1986-11-20 1991-08-20 Massachusetts Institute Of Technology Neomorphogenesis of cartilage in vivo from cell culture
NL8700113A (nl) * 1987-01-19 1988-08-16 Groningen Science Park Entstuk, geschikt voor behandeling door reconstructieve chirurgie, met weefsel specifieke porositeit, alsmede werkwijze ter vervaardiging van het entstuk.
GB8705985D0 (en) 1987-03-13 1987-04-15 Geistlich Soehne Ag Dressings
US4846835A (en) * 1987-06-15 1989-07-11 Grande Daniel A Technique for healing lesions in cartilage
US5158574A (en) 1987-07-20 1992-10-27 Regen Corporation Prosthetic meniscus
US5258043A (en) 1987-07-20 1993-11-02 Regen Corporation Method for making a prosthetic intervertebral disc
US5306311A (en) 1987-07-20 1994-04-26 Regen Corporation Prosthetic articular cartilage
US5116374A (en) 1989-03-02 1992-05-26 Regen Corporation Prosthetic meniscus
CA1329089C (en) 1987-09-02 1994-05-03 Russell Warren Surgical fastener
JPH01121223A (en) 1987-09-18 1989-05-12 Ethicon Inc Stable freeze-dried composition containing growth factor
CA1339083C (en) 1987-11-13 1997-07-29 Steven R. Jefferies Bone repair material and delayed drug delivery system
JP2820415B2 (ja) * 1988-03-14 1998-11-05 ティーエイチエム・バイオメディカル・インコーポレイテッド 生分解性および骨形成性を有する移植骨片代用組成体
US5201745A (en) * 1988-03-15 1993-04-13 Imedex Visceral surgery patch
US4904259A (en) * 1988-04-29 1990-02-27 Samuel Itay Compositions and methods for repair of cartilage and bone
US4975526A (en) 1989-02-23 1990-12-04 Creative Biomolecules, Inc. Bone collagen matrix for zenogenic implants
US5108436A (en) 1988-09-29 1992-04-28 Collagen Corporation Implant fixation
WO1990004974A1 (en) 1988-11-02 1990-05-17 Genentech, Inc. Method for the treatment of periodontal disease
US5162430A (en) 1988-11-21 1992-11-10 Collagen Corporation Collagen-polymer conjugates
US5510418A (en) 1988-11-21 1996-04-23 Collagen Corporation Glycosaminoglycan-synthetic polymer conjugates
US5092883A (en) * 1988-12-28 1992-03-03 Eppley Barry L Method for promoting soft connective tissue growth and repair in mammals
WO1990009783A1 (en) 1989-02-22 1990-09-07 Massachusetts Institute Of Technology Delivery system for controlled release of bioactive factors
WO1990013302A1 (en) 1989-04-28 1990-11-15 Brigham And Women's Hospital Novel materials and methods for guided tissue regeneration
US5062845A (en) * 1989-05-10 1991-11-05 Spine-Tech, Inc. Method of making an intervertebral reamer
US5129906A (en) 1989-09-08 1992-07-14 Linvatec Corporation Bioabsorbable tack for joining bodily tissue and in vivo method and apparatus for deploying same
US5067964A (en) * 1989-12-13 1991-11-26 Stryker Corporation Articular surface repair
US5019108A (en) * 1990-02-02 1991-05-28 Bertin Kim C Modular implant
US6413511B1 (en) * 1990-12-20 2002-07-02 University Of Pittsburgh Of The Commonwealth System Of Higher Education Cartilage alterations by administering to joints chondrocytes comprising a heterologous polynucleotide
US5206023A (en) * 1991-01-31 1993-04-27 Robert F. Shaw Method and compositions for the treatment and repair of defects or lesions in cartilage
US5853746A (en) * 1991-01-31 1998-12-29 Robert Francis Shaw Methods and compositions for the treatment and repair of defects or lesions in cartilage or bone using functional barrier
US5206028A (en) 1991-02-11 1993-04-27 Li Shu Tung Dense collagen membrane matrices for medical uses
DK0590015T3 (da) * 1991-06-17 2000-11-06 Pharmacia & Upjohn Ab Sammensætning til vævsbehandling omfattende fibrin eller fibrinogen og bionedbrydelig og bioforligelig polymer
FR2679778B1 (fr) 1991-08-02 1995-07-07 Coletica Utilisation de collagene reticule par un agent de reticulation pour la fabrication d'une membrane suturable, biocompatible, a resorption lente, ainsi qu'une telle membrane.
US5259835A (en) * 1991-08-29 1993-11-09 Tri-Point Medical L.P. Wound closure means and method using flowable adhesive
US5270300A (en) * 1991-09-06 1993-12-14 Robert Francis Shaw Methods and compositions for the treatment and repair of defects or lesions in cartilage or bone
GB2263407B (en) * 1992-01-21 1996-08-07 Simcha Milo A punch or device for opening passages between two compartments
DE69307299T2 (de) * 1992-02-14 1997-04-30 Univ Texas Mehrphasiges, biologisch abbaubares implantat/träger und verfahren zu seiner herstellung
US5326357A (en) 1992-03-18 1994-07-05 Mount Sinai Hospital Corporation Reconstituted cartridge tissue
WO1994000484A1 (en) * 1992-06-22 1994-01-06 Young Henry E Scar inhibitory factor and use thereof
WO1994009118A1 (en) 1992-10-13 1994-04-28 The General Hospital Corporation Immortalized human chondrocytes
US5455597A (en) * 1992-12-29 1995-10-03 Canon Kabushiki Kaisha Image-forming apparatus, and designation of electron beam diameter at image-forming member in image-forming apparatus
DE4300039C1 (de) 1993-01-04 1994-06-09 Imz Fertigung Vertrieb Befestigungsnagel und Setzwerkzeug hierfür
DE4306661C2 (de) 1993-03-03 1995-04-20 Michael Dipl Biol Sittinger Verfahren zum Herstellen eines Implantates aus Zellkulturen
DE4431598C2 (de) 1993-03-03 1997-03-20 Michael Sittinger Verfahren zum Herstellen eines Implantates aus Zellkulturen
DE4317448A1 (de) * 1993-05-19 1994-11-24 Gross Ulrich Gelenkflächenersatz
CA2130295A1 (en) 1993-08-26 1995-02-27 Richard A. Berg Ionically crosslinked glycosaminoglycan gels for soft tissue augmentation and drug delivery
US5423858A (en) 1993-09-30 1995-06-13 United States Surgical Corporation Septoplasty fasteners and device for applying same
GB9400163D0 (en) 1994-01-06 1994-03-02 Geistlich Soehne Ag Membrane
US5354283A (en) 1994-01-07 1994-10-11 Little Rapids Corporation Trocar retention apparatus
CA2142209A1 (en) 1994-03-29 1995-09-30 George H. Chu Collagen implants having improved tensile properties
WO1995030742A1 (en) * 1994-05-05 1995-11-16 Genzyme Corporation Methods and compositions for the repair of articular cartilage defects in mammals
EP0692227A1 (de) 1994-07-11 1996-01-17 SULZER Medizinaltechnik AG Flächiges Implantat
EP0804127A1 (de) 1994-07-28 1997-11-05 Ronald Noseworthy Bioprosthetische implantate sowie herstellungs- und gebrauchsverfahren
US5769899A (en) 1994-08-12 1998-06-23 Matrix Biotechnologies, Inc. Cartilage repair unit
DE4425456A1 (de) * 1994-09-07 1996-03-21 Matthias Dr Med Honl Radialparalleles Knochensägeblatt
US5569252A (en) 1994-09-27 1996-10-29 Justin; Daniel F. Device for repairing a meniscal tear in a knee and method
US5713374A (en) 1995-02-10 1998-02-03 The Hospital For Joint Diseases Orthopaedic Institute Fixation method for the attachment of wound repair materials to cartilage defects
US6080194A (en) 1995-02-10 2000-06-27 The Hospital For Joint Disease Orthopaedic Institute Multi-stage collagen-based template or implant for use in the repair of cartilage lesions
GB9503492D0 (en) 1995-02-22 1995-04-12 Ed Geistlich S Hne A G F R Che Chemical product
US6132463A (en) * 1995-05-19 2000-10-17 Etex Corporation Cell seeding of ceramic compositions
WO1997004665A1 (en) 1995-07-31 1997-02-13 Alta Spinner Australia Pty. Limited Surface moisture removal from food products
US5659252A (en) * 1995-08-25 1997-08-19 Sony Corporation Apparatus and method for detecting arcing in a CRT
EP0801676A2 (de) 1995-10-20 1997-10-22 Gerd R. Burmester Neue künstliche gewebe, verfahren zu ihrer herstellung und ihre verwendung
DE19540487A1 (de) 1995-10-20 1997-04-24 Olaf Schultz Zellinteraktionssystem zur Induktion künstlicher Gewebe
DE19601477C2 (de) 1996-01-17 1999-12-16 Axel Kirsch Befestigungsnagel
US5842477A (en) 1996-02-21 1998-12-01 Advanced Tissue Sciences, Inc. Method for repairing cartilage
DE19654884C2 (de) 1996-03-04 1999-07-29 Kirsch Axel Formkörper
WO1997046665A1 (de) 1996-06-04 1997-12-11 Sulzer Orthopedics Ltd. Verfahren zur herstellung von knorpelgewebe und von implantaten
US5989269A (en) * 1996-08-30 1999-11-23 Vts Holdings L.L.C. Method, instruments and kit for autologous transplantation
EP0842670A1 (de) 1996-11-13 1998-05-20 ISE International Co., Ltd. Biomedizinische Materialien
US6187053B1 (en) 1996-11-16 2001-02-13 Will Minuth Process for producing a natural implant
DE19648876C2 (de) 1996-11-16 1999-10-07 Will Minuth Verfahren zum Herstellen eines natürlichen Implantats
WO1998035653A1 (en) 1997-02-13 1998-08-20 Benedict, James, A. Implantable collagen-containing putty material
GB9721585D0 (en) 1997-10-10 1997-12-10 Geistlich Soehne Ag Chemical product
DE19957388A1 (de) 1999-11-24 2001-06-13 Michael Sittinger Chondroinduktive und implantierbare Substrate zur Knorpelheilung und -protektion
DE10006822A1 (de) 2000-02-08 2001-08-23 Michael Sittinger Künstliche Knochenchips, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung

Also Published As

Publication number Publication date Type
US6283980B1 (en) 2001-09-04 grant
US7048750B2 (en) 2006-05-23 grant
EP1006950B1 (de) 2004-04-07 grant
DE69726896T2 (de) 2004-10-28 grant
US5989269A (en) 1999-11-23 grant
US20020116014A1 (en) 2002-08-22 application
US20060195122A1 (en) 2006-08-31 application
KR20030097603A (ko) 2003-12-31 application
CN1241918A (zh) 2000-01-19 application
CA2264138A1 (en) 1998-03-05 application
US20020091396A1 (en) 2002-07-11 application
EP1006950A2 (de) 2000-06-14 application
US6379367B1 (en) 2002-04-30 grant
US20020151912A1 (en) 2002-10-17 application
US6592598B2 (en) 2003-07-15 grant
CA2419644A1 (en) 1998-03-05 application
US20030195532A1 (en) 2003-10-16 application
US6599301B2 (en) 2003-07-29 grant
DE69728569D1 (de) 2004-05-13 grant
RU2002103570A (ru) 2003-10-10 application
RU2214197C2 (ru) 2003-10-20 grant
WO1998008469A3 (en) 1998-04-23 application
EP1384452B1 (de) 2009-04-15 grant
DE29724585U1 (de) 2002-05-16 grant
DE69726896D1 (de) 2004-01-29 grant
DK1384452T3 (da) 2009-07-27 grant
JP2007296371A (ja) 2007-11-15 application
EP1181908B1 (de) 2003-12-17 grant
JP2003159266A (ja) 2003-06-03 application
US6599300B2 (en) 2003-07-29 grant
ES2211722T3 (es) 2004-07-16 grant
ES2218697T3 (es) 2004-11-16 grant
US20020116015A1 (en) 2002-08-22 application
JP2002502272A (ja) 2002-01-22 application
ES2325206T3 (es) 2009-08-28 grant
CA2264138C (en) 2003-05-27 grant
KR100686412B1 (ko) 2007-02-23 grant
KR20000035886A (ko) 2000-06-26 application
DK200200177U1 (da) 2002-06-04 application
DE69739363D1 (de) 2009-05-28 grant
DK1006950T3 (da) 2004-07-19 grant
DK1181908T3 (da) 2004-04-13 grant
US6592599B2 (en) 2003-07-15 grant
EP1181908A1 (de) 2002-02-27 application
EP1459709A1 (de) 2004-09-22 application
CN1500447A (zh) 2004-06-02 application
EP1384452A1 (de) 2004-01-28 application
CN1200656C (zh) 2005-05-11 grant
CA2419644C (en) 2009-10-13 grant
DK200200178U1 (da) 2002-06-04 application
WO1998008469A2 (en) 1998-03-05 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6261586B1 (en) Bone graft composites and spacers
US6893462B2 (en) Soft and calcified tissue implants
Tong et al. Sciatic nerve regeneration navigated by laminin-fibronectin double coated biodegradable collagen grafts in rats
Blickenstaff et al. Analysis of a semitendinosus autograft in a rabbit model
US5906827A (en) Matrix for the manufacture of autogenous replacement body parts
US20050222687A1 (en) Cartilage implant assembly and method for implantation
US5855608A (en) Device and methods for in vivo culturing of diverse tissue cells
US7141066B2 (en) Bone tendon bone assembly with cylindrical allograft bone block
US6730124B2 (en) Bone-tendon-bone assembly with cancellous allograft bone block
Clokie et al. Closure of critical sized defects with allogenic and alloplastic bone substitutes
US6280474B1 (en) Devices for tissue repair and methods for preparation and use thereof
US20050125077A1 (en) Viable tissue repair implants and methods of use
US6866668B2 (en) Methods, instruments and materials for chondrocyte cell transplantation
Kokubo et al. Bone regeneration by recombinant human bone morphogenetic protein-2 and a novel biodegradable carrier in a rabbit ulnar defect model
Nehrer et al. Chondrocyte-seeded collagen matrices implanted in a chondral defect in a canine model
US7157428B2 (en) Method for treatment and repair of meniscal injuries
Breinan et al. Histological evaluation of the course of healing of canine articular cartilage defects treated with cultured autologous chondrocytes
US20050064042A1 (en) Cartilage implant plug with fibrin glue and method for implantation
US20010020188A1 (en) Selective uptake of materials by bone implants
US20110054408A1 (en) Delivery systems, devices, tools, and methods of use
US7166133B2 (en) Devices and methods for treating defects in the tissue of a living being
Kiviluoto Use of free fat transplants to prevent epidural scar formation: an experimental study
US20070185585A1 (en) Implant Scaffold Combined With Autologous Tissue, Allogenic Tissue, Cultured Tissue, or combinations Thereof
US20070233264A1 (en) Osteochondral plug graft, kit and method
Arnoczky et al. Meniscal remodeling following partial meniscectomy—an experimental study in the dog