DE69710710T3 - Verbesserung an einkapselung - Google Patents

Verbesserung an einkapselung

Info

Publication number
DE69710710T3
DE69710710T3 DE1997610710 DE69710710T DE69710710T3 DE 69710710 T3 DE69710710 T3 DE 69710710T3 DE 1997610710 DE1997610710 DE 1997610710 DE 69710710 T DE69710710 T DE 69710710T DE 69710710 T3 DE69710710 T3 DE 69710710T3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
films
encapsulation
film material
solvent
material
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1997610710
Other languages
English (en)
Other versions
DE69710710D1 (de
DE69710710T2 (de
Inventor
Malcolm David Mundford BROWN
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bioprogress Technology Ltd
Original Assignee
Bioprogress Technology Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to GBGB9606371.4A priority Critical patent/GB9606371D0/en
Priority to GB9606371 priority
Application filed by Bioprogress Technology Ltd filed Critical Bioprogress Technology Ltd
Priority to PCT/GB1997/000838 priority patent/WO1997035537A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE69710710T2 publication Critical patent/DE69710710T2/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=10791058&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE69710710(T3) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Publication of DE69710710T3 publication Critical patent/DE69710710T3/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/81Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds obtained by reactions involving only carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • A61K8/8129Compositions of homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by an alcohol, ether, aldehydo, ketonic, acetal or ketal radical; Compositions of hydrolysed polymers or esters of unsaturated alcohols with saturated carboxylic acids; Compositions of derivatives of such polymers, e.g. polyvinylmethylether
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J3/00Devices or methods specially adapted for bringing pharmaceutical products into particular physical or administering forms
    • A61J3/07Devices or methods specially adapted for bringing pharmaceutical products into particular physical or administering forms into the form of capsules or similar small containers for oral use
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/02Cosmetics or similar toilet preparations characterised by special physical form
    • A61K8/11Encapsulated compositions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K9/00Medicinal preparations characterised by special physical form
    • A61K9/48Preparations in capsules, e.g. of gelatin, of chocolate
    • A61K9/4816Wall or shell material
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q19/00Preparations for care of the skin
    • A61Q19/10Washing or bathing preparations
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J5/00Manufacture of articles or shaped materials containing macromolecular substances
    • C08J5/12Bonding of a preformed macromolecular material to the same or other solid material such as metal, glass, leather, e.g. using adhesives
    • C08J5/122Bonding of a preformed macromolecular material to the same or other solid material such as metal, glass, leather, e.g. using adhesives using low molecular chemically inert solvents, swelling or softening agents

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft die Einkapselung und bezieht sich auf ein Verfahren zur Einkapselung, eine Einkapselungsapparatur und die resultierenden Kapseln.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Die Bereitstellung wasserlöslicher und verdaubarer Kapseln, die pharmazeutische oder kosmetische Präparationen enthalten, ist gut eingeführt. Typischerweise werden Öle in Gelatineschalen eingekapselt, die so aufgebaut sind, daß sie ihre Inhalte freisetzen, wenn sie einem Eintauchen in Wasser unterworfen werden oder Verdauungssäften ausgesetzt werden. Diese Öle umfassen Nahrungsergänzungssubstanzen oder im Fall kosmetischer Präparationen wohlriechende Öle zur Freisetzung ins Badewasser. Auf diesem Prinzip, das in erster Linie auf der Verwendung von Gelatine für die Kapselschalen basiert, hat sich eine bedeutende Industrie aufgebaut. Diese Gelatine stammt von den Knochen und Häuten von Tieren.
  • Im Zusammenhang mit dem Umweltbewußtsein und dem Wohlergehen der Tiere und Angst vor Krankheiten, die mit Tieren im Zusammenhang stehen, z.B. Bovin Spingoform Encephalopathie (BSE), die zunimmt, ist die Zahl der Personen, die eine ernste Einstellung zur Verwendung von Tieren und von Tieren stammenden Produkten in Nahrungsmittelsubstanzen und kosmetischen Anwendungen haben, dramatisch angestiegen. Als Resultat sind die Verkäufe solcher Gelatinekapseln an derartige Personen sehr begrenzt. Es besteht daher die Notwendigkeit einer Bereitstellung eines geeigneten Ersatzstoffs für Gelatine, um wasserlösliche oder verdaubare Kapseln bereitzustellen, die nicht von Tieren stammen. Obgleich dies ein wünschenswertes Ziel ist, eignen sich nur wenige Materialien selbst für eine solche Verwendung und außerdem wurden die Maschinen, die derzeit solche Kapseln herstellen, spezifisch konstruiert, um den Gelatineeigenschaften angepaßt zu sein. Das Resultat ist, daß eine Änderung im Material für die Kapselschale eine Neukonstruktion der Maschinen verlangt, damit diese die Eignung haben, aus dem Ersatzmaterial in effizienter Weise Kapseln zu produzieren. Die vorliegende Erfindung richtet sich auf eine Änderung beim Material und auf die erforderlichen maschinellen Anforderungen, um eine erfolgreiche Verarbeitung zu ermöglichen.
  • US 3,198,740 offenbart ein Verfahren zur Formung von Packungen aus wasserlöslichen Filmen aus Polyvinylalkohol, wobei ein bevorzugtes Verfahren der Formung der Packungen darin besteht, unmittelbar vor dem Schritt der Formung der Packung durch Aufwischen darauf oder durch ein anderes gut bekanntes Mittel ausreichend Wasser aufzubringen, um den Film klebrig zu machen, und die zwei Filmschichten nur durch Druck ohne Zufuhr von Wärme zu versiegeln, während der Film noch in klebrigem Zustand ist.
  • WO 91/04017 offenbart ein Verfahren zur Umhüllung, bei dem ein einheitlicher Kern zwischen zwei Filmen eingemantelt ist, wobei die Filme durch Erwärmen durch Umhüllen konditioniert werden. Das Verfahren betrifft hauptsächlich Filme auf Gelatinebasis, aber andere Filme, von denen gezeigt wurde, dass sie einsetzbar sind, umfassen Filme, die hauptsächlich unter anderem durch Polyvinylalkohol und Alginate definiert sind.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Ein Verfahren zur Herstellung von Kapseln durch Einkapselung einer zugeführten Substanz, umfassend
    • – Zuführen von zwei Filmen aus gleichem Material, wobei das Material ein Gelatineersatzstoff ist, das zumindest wenn es partiell solvatisiert ist, fähig ist, sich elastisch zu verformen; Aufbringen von Lösungsmittel auf mindestens einen der Filme, um eine partielle Solvatisierung der Materialoberfläche und daraus folgend eine größere Flexibilität des Filmmaterials zu bewirken; Zuführen der Substanz, die eingekapselt werden soll, zwischen die Filme unter Verformen des Filmmaterials in seinem flexibleren Zustand zu passend geformten Kapselteilen, die als Resultat der Klebewirkung der partiell solvatisierten Oberfläche(n) aneinander kleben können; und Versiegeln der Kapselteile miteinander ohne Anwendung von Wärme, wobei eine Einkapselung der zugeführten Substanz unter Bildung einer Kapsel erfolgt.
  • In der Einkapselungseinheit wird die Substanz, die eingekapselt werden soll, zwischen die Filme gebracht, die Filme werden typischerweise durch ein Formverfahren zu geeignet geformten Kapselteilen geformt, die als Resultat der Klebewirkung der partiell solvatisierten Oberfläche(n) aneinander kleben können und die die zugeführte Substanz zusammen fest einsiegeln, wobei eine Kapsel gebildet wird.
  • Die herkömmliche Gelatineeinkapselung beruht auf Wärme als Mechanismus zum Versiegeln der zwei Teile der Schale miteinander, um die Inhalte einzuschließen. Die erfindungsgemäß hergestellten Kapseln verwenden keine Wärme als Primärmittel zum festen Zusammenschließen der zwei Teile der Kapseln miteinander, sondern verwenden statt dessen die Klebeeffekte, die auftreten, wenn geeignete Filme an ihrer Oberfläche partiell solvatisiert werden.
  • Die Filme können aus einem Bereich unterschiedlicher Materialien bestehen. Geeignete Materialien, die in Wasser (warm oder kalt) löslich sind, umfassen Polyvinylalkohol (PVA), Alginat, Hydroxypropylmethylcellulose und Polyethylenoxid. In diesem Fall ist es einfach notwendig, Wasser bei einer geeigneten Temperatur auf den Film oder die Filme aufzubringen, um eine partielle Solvatisierung zu bewirken. Die resultierenden Kapseln setzen ihren Inhalt frei, wenn sie in Wasser getaucht werden oder wenn sie Verdauungsflüssigkeiten ausgesetzt sind, und bieten sich somit selbst für Verwendungen wie die Freisetzung von wohlriechendem Öl in einem Bad oder die Freisetzung von Nahrungsergänzungen nach Nahrungsaufnahme an.
  • Es können auch nicht-wasserlösliche Filmmaterialien eingesetzt werden, z.B. Polycaprolacton und Materialien auf der Basis gelatinierter Stärke. In diese Fall ist es notwendig, eher ein geeignetes Lösungsmittel, z.B. N-Methylpyrrolidon, als Wasser zumindest auf eine Filmoberfläche aufzubringen, um eine partielle Solvatisierung zu induzieren. Die partielle Solvatisierung solcher Filme bewirkt, daß sie weich werden, daß es möglich ist, daß sie die Innenabmessung eines Formwerkzeugs annehmen, das zur Bildung einer Kapsel verwendet wird. Kapseln, die aus Filmen hergestellt sind, die biologisch abbaubar sind, aber nicht wasserlöslich sind, setzen ihre Inhalte als Resultat einer mikrobiellen Wirkung anstelle des Eintauchens in Wasser frei und können bei landirtschaftlichen und industriellen Anwendungen Verwendung finden.
  • Das gegenwärtig bevorzugte Filmmaterial ist PVA, das vorzugsweise mit Glycerin weich gemacht wird. Geeignete Filme sind im Handel mit einem Bereich unterschiedlicher Qualitäten, Typen und Dicken erhältlich. Ein geeigneter Film kann in einfacher Weise bezüglich der angestrebten Verwendung, der Kapselinhalte und der gewünschten Kapseleigenschaften ausgewählt werden. Beispielsweise ist ein PVA-Film in Dicken im Bereich zwischen 20 und 1000 μm verfügbar. Für kosmetische Anwendungen wurden gute Resultate mit einem 80 μm-PVA-Film, z.B. kaltes wasserlösliches Hi-Selon-PVA B9 (Hi-Selon ist eine Marke), erhältlich von British Traders and Shippers, 429–431 Rainham Road South, Dagenham, Essex, erzielt.
  • Es ist bevorzugt, Filmmaterial zu verwenden, das in partiell solvatisiertem Zustand flexibler wird, da dies die Kapselformung unterstützt. PVA hat diese Eigenschaften.
  • Anstatt vorgeformte Filme zu verwenden, können die Filme während des Einkapselungsverfahrens geformt werden, z.B. indem sie aus einer Lösung gegossen werden.
  • Bei der Durchführung der Erfindung ist es zweckdienlich, zwei Filme aus gleichem Material zu verwenden. Die Filme sollten chemisch gleich sein, müssen aber nicht hinsichtlich der Faktoren wie Qualität, Dicke usw. übereinstimmen.
  • Das Lösungsmittel wird im Hinblick auf das Filmmaterial ausgewählt und ist zweckdienlicherweise Wasser im Fall wasserlöslicher Materialien. Das Lösungsmittel sollte in geeigneter Menge aufgebracht werden, und zwar entweder getrennt oder als Teil einer Formulierung, die Materialien wie z.B. Verdickungsmittel und/oder Netzmittel enthält, um so einen geeigneten Grad der partiellen Solvatisierung der Filmmaterialoberfläche zu bewirken; dies kann in einfacher Weise experimentell bestimmt werden.
  • Das Lösungsmittel wird vorzugsweise unmittelbar vor der Einkapselung an geeigneter Stelle aufgebracht, um eine optimale Geschwindigkeit der Kapselproduktion zu erreichen.
  • Das Lösungsmittel kann in einer Vielzahl unterschiedlicher Wege aufgebracht werden, einschließlich durch Atomisierung wie z.B. in Form eines Sprays oder eines Strahls, durch Eintauchen, elektrostatische Beschichtung, Walzen, Luftrakel oder einen Meyer-Stab oder mit einem Schwamm. Die derzeit bevorzugte Technik ist ein Tiefdruckverfahren für Kunst stoff-Folien oder ein Flexodruckverfahren, da dies eine einfache Kontrolle und Regulierung der Menge und Gleichmäßigkeit der Lösungsmittelaufbringung ermöglicht.
  • Das Lösungsmittel kann nach Eignung auf einen oder beide Filme aufgebracht werden.
  • Zweckdienlicherweise wird während der Bildung eines Kapselteils ein Vakuum angelegt, um die Verformung des Filmmaterials zu unterstützen.
  • Die Erfindung kann eingesetzt werden, um einen weiten Bereich von Substanzen in Form von Feststoffen, Flüssigkeiten oder Gasen einzukapseln. Die Erfindung kann z.B. verwendet werden, um all die Substanzen, die derzeit in Gelatine eingekapselt werden, z.B. Arzneimittel, Vitamine, Pulver, Öle, kosmetische Präparationen, Arzneimittel-Zuführungssysteme, Anstrichmittel, usw., einzukapseln. Eine typische kosmetische Anwendung ist die Einkapselung von Badeölen, um Kapseln herzustellen, die im Bad verwendet werden sollen, wo sich die Kapselschale unter Freisetzung des Öls in das Badewasser auflöst.
  • Die Kapseln können eine Vielzahl unterschiedlicher Größen und Formen haben, die üblicherweise durch die Gestalt des verwendeten Formwerkzeugs bestimmt werden. Typischerweise sind die Kapseln kugelförmig oder oval, es können aber auch stärker ausgearbeitete Formen wie z.B. solche, die auf Früchten, Tieren oder abstrakten Formen basieren, hergestellt werden, und zwar normalerweise für kosmetische Anwendungen.
  • Nach einem weiteren Aspekt stellt die vorliegende Erfindung eine Apparatur zur Herstellung von Kapseln durch Einkapselung einer aufgebrachten Substanz bereit, umfassend:
    Mittel zur Zuführung von zwei Filmen aus gleichem Material zu einer Einkapselungseinheit, wobei das Material zumindest wenn es partiell solvatisiert ist, fähig ist, sich elastisch zu verformen; eine Einkapselungseinheit und Mittel zur Zuführung eines Lösungsmittels für das Filmmaterial zu mindestens einem der Filme stromaufwärts der Einkapselungseinheit, wobei das Mittel zur Zuführung von Lösungsmittel bei Verwendung funktionsfähig ist, um Lösungsmittel auf wenigstens einen der Filme aufzubringen, um eine partielle Solvatisierung der Materialoberfläche und daraus folgend eine größere Flexibiliät des Filmmaterials zu bewirken, und wobei die Einkapselungseinheit Mittel zur Zuführung einer Substanz, die eingekapselt werden soll, zwischen die Filme unter Verformen des Filmmaterials in seinem flexibleren Zustand zu passend geformten Kapselteilen umfasst, die als Resultat der Klebewirkung der partiell solvatisierten Oberfläche(n) aneinander kleben können, wobei die Apparatur keine Mittel zum Erwärmen des Filmmaterials aufweist.
  • Die Einkapselungseinheit kann auf solchen basieren, die in herkömmlichen Apparaturen eingesetzt, die derzeit zur Gelatineeinkapselung verwendet wurden. In einer typischen herkömmlichen Apparatur werden zuerst zwei getrennte Bänder aus Gelatinefilm produziert, indem erwärmte flüssige Gelatine bei einer kontrollierten Geschwindigkeit auf die Umfangsflächen zweier Zylinder, die jeweils etwa um eine horizontale Achse rotieren, gegossen wird. Die flüssige Gelatine kühlt auf den Zylindern ab und bildet zwei Bänder, die von entgegengesetzten Seiten einer Einkapselungseinheit zugeführt werden.
  • Die Einkapselungseinheit umfaßt typischerweise ein Paar gleicher Formungswalzen. Die äußere zylindrische Oberfläche jeder Walze ist mit einer Vielzahl von Vertiefungen gewünschter Form, z.B. halbkugelig, die in Reihen von sich axial erstreckenden Reihen mit 5 oder 6 Vertiefungen in jeder Reihe angeordnet sind, versehen. Die Walzen sind nebeneinander angeordnet, wobei ein kleiner Spalt zwischen ihnen besteht, und sie sind für ein koordinierte Rotation in gegenläufigen Richtungen angeordnet (die linke Walze im Uhrzeigersinn und die rechte Walze im Gegenuhrzeigersinn). Eine ähnliche Anordnung kann in der vorliegenden Erfindung verwendet werden. Mittel zum Anlegen eines Vakuums im Inneren der Walze sind zweckdienlicherweise vorhanden, um dabei zu helfen, die partiell solvatisierten Filme in die Vertiefungen zu ziehen, und um die Kapselteilformung zu unterstützen.
  • Die Einkapselungseinheit umfaßt typischerweise auch ein Reservoir für die Substanz, die eingekapselt werden soll, z.B. Badeöl, und eine zugeordnete Zuführungsvorrichtung, die so angepaßt ist, daß sie gleichzeitig eine Vielzahl abgemessener Dosen (eine für jede Vertiefung in einer Reihe auf den Formungswalzen) der Substanz zu vorher definierten Zeitintervallen den Formungswalzen zuzuführen. Diese Vorrichtung kann Spritzen, Pumpen oder dgl. verwenden. In der vorliegenden Erfindung kann wieder die gleiche Anordnung verwendet werden.
  • Die abgemessenen Dosen werden zunächst einem erwärmten Injektionssegment zugeführt, das oberhalb des Walzenspalts zwischen den Formungswalzen lokalisiert ist und das eine Reihe aus einer Vielzahl von Injektoren umfaßt, die entsprechend den Reihen der Vertiefungen in den Walzen angeordnet sind. Auch diesbezüglich kann in der vorliegenden Erfindung eine gleiche Anordnung verwendet werden, obgleich keine Notwendigkeit besteht, das Injektionssegment zu erwärmen.
  • Bei Verwendung einer herkömmlichen Einkapselung werden zwei Gelatinebänder gebildet und über geeignete Führungswalzen usw. unter dem Injektionssegment hindurch, und in den Spalt zwischen den gegenläufigen Walzen geführt. Abgemessene Dosen der Substanz, die eingekapselt werden soll, werden synchron mit der Walzenrotation in den Spalt injiziert. Der Heizabschnitt wirkt auch zur Erwärmung der Gelatinefilme, was die Wirkung hat, die Filme fähig zu machen, untereinander dicht abzuschließen, und auch die Filme elastischer zu machen. Da die Substanzdosen zwischen die erwärmten Filme gespritzt werden, verformen sich die Filme unter Auskleidung der Vertiefungen, wobei sie paarweise Reihen gegenüberliegender Kapselhälften bilden, die die Substanz enthalten. Die Paare der Kapselhälften werden zusammengebracht, versiegelt und bei fortgesetzter Drehung der Walzen aus den Gelatinebändern herausgeschnitten, wobei Kapseln gebildet werden, die die Substanz enthalten. Eine typische Produktionsgeschwindigkeit ist eine Kapselreihe alle 2 Sekunden. Anstatt die Kapseln aus den Bändern zu schneiden, können sie in die Bänder integriert bleiben. Die resultierenden Kapseln werden unten gesammelt. Die Kapseln werden dann typischerweise in einem Heißlufttrockner bewegt und dann zwei Tage lang in einer Umgebung kontrollierter Feuchtigkeit gehalten, um die Kapseln zu stabilisieren. Die Kapseln sind dann fertig zur Verwendung oder zum Verkauf.
  • Wie oben beschrieben wurde, kann die vorliegende Erfindung eine Einkapselungseinheit verwenden, wie sie allgemein beschrieben ist. Es ist nicht notwendig, daß das Injektionssegment erwärmt wird, da die vorliegende Erfindung nicht auf einem Erwärmen zum Versiegeln beruht, wie dies im Stand der Technik der Fall ist; somit können die Produktionskosten reduziert werden und es ist eine schnellere Verarbeitung möglich.
  • Eine herkömmliche Einkapselungsapparatur würde natürlich eine Modifikation durch Entfernung der Gelatineband-Formungsvorrichtung und Ersatz der Vorrichtung zur Zuführung (und möglicherweise auch zur Formung) des Filmmaterials, das in der vorliegenden Erfindung verwendet wird, benötigen. In einem einfachen Fall könnte dies gerade ein Spindelpaar sein, jede zur Aufnahme einer Rolle des Films, um der Einkapselungseinheit in bekannter Weise zugeführt zu werden.
  • Eine weitere notwendige Modifikation ist die Hinzufügung von Mitteln zum Aufbringen von Lösungsmittel auf einen oder beide der Filme, die vorzugsweise unmittelbar stromaufwärts der Einkapselungseinheit lokalisiert sind. Wie oben beschrieben wurde, könnten diese Mittel eine Sprüh- oder Strahl-Vorrichtung, ein Bad zum Eintauchen, eine elektrostatische Beschichtungseinheit, eine Walze, ein Luftrakel, ein Meyer-Stab, ein Schwamm, usw. sein. Vorzugsweise wird allerdings eine Tiefdruck- oder Flexodruckeinheit verwendet.
  • Zweckdienlicherweise sind auch Mittel zum Anwenden eines Vakuums innerhalb der Formungswalzen eingearbeitet.
  • Die Erfindung betrifft auch Kapseln, die gemäß einem Verfahren der Erfindung oder durch Verwendung der Apparatur gemäß der Erfindung geformt werden.
  • Die Erfindung beinhaltet in ihrem Schutzumfang auch eine Kapsel mit einer Schale, die ein Material umfaßt, das fähig ist, an sich selbst zu haften und mit sich selbst eine Versiegelung durchzuführen, wenn es in partiell solvatisiertem Zustand ist.
  • Nach einem bevorzugten Aspekt umfaßt die Erfindung eine Kapsel mit einer Schale, die Polyvinylalkohol umfaßt.
  • Die Erfindung wird zu Erläuterung in dem folgenden Beispiel und anhand der beigefügten Zeichnung näher beschrieben, wobei
  • 1 eine schematische Darstellung einer Ausführungsform der Apparatur gemäß der vorliegenden Erfindung ist.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSFORM
  • Die in 1 dargestellte Apparatur umfaßt zwei Rollen 10, 12 aus Film 14, 16 aus gleichem Material, die drehbar auf Spindeln 18, 20 getragen werden, wobei zugeordnete Mittel (nicht gezeigt) zur Zuführung des Films von den Rollen zu einer Einkapselungseinheit 22 vorhanden sind. Die Filme gehen zuerst über entsprechende Trägerwalzen 24, 26 und dann durch entsprechende Flexodruckeinheiten 28, 30 mit zugeordneten Gegendruckwalzen 32, 34, um eine Oberfläche des Films in einstellbarer Weise genau abgemessene Mengen eines Lösungsmittels für das Filmmaterial zuzuführen. In einer experimentellen Apparatur im Labormaßstab wurden zu diesem Zweck enge Flexodruckköpfe von RK Print Coat Instruments Limited, Litlington, Royston, GB verwendet.
  • Die Einkapselungseinheit 22 basiert auf der Einkapselungseinheit einer herkömmlichen Apparatur, wie sie oben diskutiert wurde, und umfaßt ein Reservoir, daß die Substanz, die eingekapselt werden soll, enthält, und eine zugeordnete Zuführungsvorrichtung zur Zuführung abgemessener Dosen der Substanz. Das Reservoir und die Zuführungsvorrichtung sind als 36 schematisch dargestellt.
  • Die Einkapselungseinheit umfaßt außerdem ein Paar gleicher Formungswalzen 38, 40. Die äußere Zylinderfläche jeder Walze ist mit einer Vielzahl halbkugeliger Vertiefungen 42 versehen, die in einer Serie sich axial erstreckender Reihen mit sechs Vertiefungen in jeder Reihe angeordnet sind. Gegebenenfalls können Vakuummittel (nicht gezeigt) zum Anlegen eines Vakuums im Inneren der Walze enthalten sein, um so eine Verformung des Filmmaterials zu unterstützen. Die Walzen werden nebeneinander mit einem kleinen Zwischenspalt dazwischen getragen und sind für eine koordinierte Rotation in entgegengesetzten Richtungen angeordnet (die linke Walze 38 im Uhrzeigersinn und die rechte Walze 40 im Gegenuhrzeigersinn). Ein Injektionssegment 44 befindet sich über dem Spalt zwischen den Formungswalzen, um Substanz aus dem Reservoir und der Zuführungsvorrichtung 36 aufzunehmen, wie dies schematisch durch Leitung 46 dargestellt ist. Injektionssegment 44 beinhaltet eine Anordnung aus 6 Injektoren (nicht gezeigt), die entsprechend der Reihe der Vertiefungen in den Walzen ausgerichtet sind.
  • Bei Betrieb wird Film 14, 16 mit geeigneter Geschwindigkeit der Einkapselungseinheit 22 zugeführt, geht über Trägerwalzen 24, 16 und durch die Druckeinheiten 28, 30, wo Lösungsmittel in geeigneter Menge auf die Filmoberfläche aufgebracht wird. Die Filme gehen dann unter dem Injektionssegment 44 hindurch und in den Spalt zwischen den Walzen 38, 40, die in geeigneter Geschwindigkeit gegeneinander rotieren. Abgemessene Dosen der Substanz werden zwischen die Filme injiziert, die Filme verformen sich unter Auskleidung der Vertiefungen 42 einer Reihe in jeder der Walzen, möglicherweise durch Anlegen eines Vakuums unterstützt, bilden eine Reihe aus sechs Paaren gegenüberliegender Kapselhälften, die die Substanz enthalten. Bei fortgesetzter Drehung der Walzen werden die Paare der Kapselhälften zusammengebracht und aufgrund des Klebeeffektes, der durch eine partielle Solvatisierung der Filmoberfläche verursacht wird, versiegelt, wodurch eine Reihe Oberflächen enthaltender Kapseln produziert werden, die aus den Filmen geschnitten werden. Eine Reihe aus 6 Kapseln wird etwa alle 2 Sekunden produziert. Die resultierenden Kapseln 48 werden in einer Schale 50 gesammelt und der verbleibende Abfallfilm wird verworfen. Die Kapseln werden in allgemeiner herkömmlicher Art getrocknet und stabilisiert.
  • BEISPIEL
  • Unter Verwendung der Apparatur von 1 wurde die Einkapselung eines typischen kosmetischen Badeöl-Produktes durchgeführt, wobei ein in kaltem Wasser löslicher weichgemachter Polyvinylalkohol (B9)-Hi-Selon-Film verwendet wurde, der 80 μm dick war, wobei durch Aufbringung von Wasser eine partielle Solvatisierung durchgeführt wurde. Dies führte zur Herstellung von Kapseln guter Qualität, die für eine kosmetische Verwendung geeignet waren.

Claims (9)

  1. Verfahren zur Herstellung von Kapseln durch Einkapselung einer zugeführten Substanz, umfassend: – Zuführen von zwei Filmen (14, 16) aus gleichem Material, wobei das Material ein Gelatineersatzstoff ist, das zumindest wenn es partiell solvatisiert ist, fähig ist, sich elastisch zu verformen; Aufbringen von Lösungsmittel auf mindestens einen der Filme (14, 16), um eine partielle Solvatisierung der Materialoberfläche und daraus folgend eine größere Flexibilität des Filmmaterials zu bewirken; Zuführen der Substanz, die eingekapselt werden soll, zwischen die Filme (14, 16) unter Verformen des Filmmaterials (14, 16) in seinem flexibleren Zustand zu passend geformten Kapselteilen, die als Resultat der Klebewirkung der partiell solvatisierten Oberfläche(n) aneinander kleben können; und Versiegeln der Kapselteile miteinander ohne Anwendung von Wärme, wobei eine Einkapselung der zugeführten Substanz unter Bildung einer Kapsel (48) erfolgt.
  2. Verfahren nach Anspruch, 1, wobei während der Formung des Kapselteils Vakuum angelegt wird, um eine Verformung des Filmmaterials (14, 16) zu unterstützen.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, wobei das Filmmaterial (14, 16) unter Polyvinylalkohol, Alginat, Hydroxypropylmethylcellulose, Polyethylenoxid, Polycaprolacton und Materialien auf der Basis von gelatinisierter Stärke ausgewählt wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei das Filmmaterial (14, 16) Polyvinylalkohol ist und das Lösungsmittel Wasser ist.
  5. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Lösungsmittel unmittelbar vor der Einkapselung aufgebracht wird.
  6. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Lösungsmittel mittels eines Tiefdruckverfahrens für Kunststoff-Folien oder eines Flexodruckverfahrens aufgebracht wird.
  7. Apparatur zur Herstellung von Kapseln durch Einkapselung einer aufgebrachten Substanz, umfassend: Mittel (18, 20) zur Zuführung von zwei Filmen (14, 16) aus gleichem Material zu einer Einkapselungseinheit (22), wobei das Material zumindest wenn es partiell solvatisiert ist, fähig ist, sich elastisch zu verformen; eine Einkapselungseinheit (22) und Mittel (28, 30) zur Zuführung eines Lösungsmittels für das Filmmaterial (14, 16) zu mindestens einem der Filme (14, 16) stromaufwärts der Einkapselungseinheit (22), wobei das Mittel zur Zuführung von Lösungsmittel bei Verwendung funktionsfähig ist, um Lösungsmittel auf wenigstens einen der Filme (14, 16) aufzubringen, um eine partielle Solvatisierung der Materialoberfläche und daraus folgend eine größere Flexibiliät des Filmmaterials zu bewirken, und wobei die Einkapselungseinheit Mittel zur Zuführung einer Substanz, die eingekapselt werden soll, zwischen die Filme (14, 16) unter Verformen des Filmmaterials (14, 16) in seinem flexibleren Zustand zu passend geformten Kapselteilen umfasst, die als Resultat der Klebewirkung der partiell solvatisierten Oberfläche(n) aneinander kleben können, wobei die Apparatur keine Mittel zum Erwärmen des Filmmaterials (14, 16) aufweist.
  8. Apparatur nach Anspruch 7, wobei die Einkapselungseinheit (22) ein Paar gegenläufiger Formungswalzen (38, 40) und eine zugeordnete Vorrichtung zur koordinierten Zuführung der Substanz, die eingekapselt werden soll, umfaßt.
  9. Apparatur nach Anspruch 8, die Mittel zum Anlegen eines Vakuums im Innern der Formungstrommeln (38, 40) umfaßt.
DE1997610710 1996-03-26 1997-03-25 Verbesserung an einkapselung Expired - Lifetime DE69710710T3 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GBGB9606371.4A GB9606371D0 (en) 1996-03-26 1996-03-26 An encapsulation process
GB9606371 1996-03-26
PCT/GB1997/000838 WO1997035537A1 (en) 1996-03-26 1997-03-25 Improvements in or relating to encapsulation

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE69710710T2 DE69710710T2 (de) 2002-08-08
DE69710710T3 true DE69710710T3 (de) 2006-07-06

Family

ID=10791058

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997610710 Expired - Fee Related DE69710710D1 (de) 1996-03-26 1997-03-25 Verbesserung an einkapselung
DE1997610710 Expired - Lifetime DE69710710T3 (de) 1996-03-26 1997-03-25 Verbesserung an einkapselung

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997610710 Expired - Fee Related DE69710710D1 (de) 1996-03-26 1997-03-25 Verbesserung an einkapselung

Country Status (16)

Country Link
US (1) US20020026771A1 (de)
EP (1) EP0889710B2 (de)
JP (1) JP2000515397A (de)
AU (1) AU726280B2 (de)
BR (1) BR9708352A (de)
CZ (1) CZ307998A3 (de)
DE (2) DE69710710D1 (de)
ES (1) ES2173434T5 (de)
GB (1) GB9606371D0 (de)
IL (1) IL126317D0 (de)
MX (1) MX9807863A (de)
NO (1) NO984472L (de)
NZ (1) NZ331840A (de)
TR (1) TR199801923T2 (de)
WO (1) WO1997035537A1 (de)
ZA (1) ZA9702638B (de)

Families Citing this family (48)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BR9907699A (pt) 1998-02-06 2002-01-15 Union Carbide Chem Plastic Composições poliméricas de óxido de alquileno
GB2340835B (en) 1998-08-26 2003-01-15 Jumik Technologies Ltd PVA-containing compositions
GB9916033D0 (en) * 1999-07-09 1999-09-08 Bioprogress Tech Int Inc A multiple delivery capsule
DE59911807D1 (de) * 1999-11-19 2005-04-28 Swiss Caps Rechte & Lizenzen Verfahren zum Herstellen eines Stärke enthaltenden Formkörpers, homogenisierte Stärke enthaltende Masse und Vorrichtung zum Herstellen einer Weichkapsel
CN1109627C (zh) * 2000-01-26 2003-05-28 依钟康 包装不同物料的软胶囊的制造设备和方法
GB2398499B (en) * 2000-02-16 2004-11-24 Bioprogress Technology Ltd Two layer capsules
US20020142931A1 (en) * 2000-07-19 2002-10-03 The Procter & Gamble Company Gel form automatic dishwashing compositions, methods of preparation and use thereof
GB0005016D0 (en) 2000-03-01 2000-04-26 Jumik Technologies Limited PVA-Containing compositions
EP1268618B1 (de) * 2000-03-10 2006-11-08 Swiss Caps Rechte und Lizenzen AG Formkörper umfassend eine formkörperhülle und einen formkörperinhalt, insbesondere kapseln mit einteiliger kapselhülle, sowie verfahren zum herstellen von formkörpern und schutzschichten
DE10012063A1 (de) 2000-03-14 2001-09-20 Basf Ag Weichkapseln enthaltend Polymerisate von Vinylestern und Polyethern, deren Verwendung und Herstellung
US20030104969A1 (en) 2000-05-11 2003-06-05 Caswell Debra Sue Laundry system having unitized dosing
GB2367736A (en) * 2000-10-10 2002-04-17 Nestle Sa Water-based hydrocolloid casing
US8940676B2 (en) 2000-11-27 2015-01-27 The Procter & Gamble Company Detergent products, methods and manufacture
US20020137648A1 (en) * 2000-11-27 2002-09-26 Sanjeev Sharma Dishwashing method
US8658585B2 (en) 2000-11-27 2014-02-25 Tanguy Marie Louise Alexandre Catlin Detergent products, methods and manufacture
ES2227319T3 (es) 2000-11-27 2005-04-01 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Metodo para lavar en vajilla.
US7125828B2 (en) * 2000-11-27 2006-10-24 The Procter & Gamble Company Detergent products, methods and manufacture
US8435935B2 (en) 2000-11-27 2013-05-07 The Procter & Gamble Company Detergent products, methods and manufacture
EP1249219B1 (de) * 2000-12-29 2009-10-21 Swiss Caps Rechte und Lizenzen AG Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Formkörpern aus einem biopolymeren Material
EP1258242A1 (de) * 2001-05-15 2002-11-20 Swiss Caps Rechte und Lizenzen AG Verfahren zum Herstellen von Formkörpern, insbesondere von Weichkapseln
GB0114746D0 (en) * 2001-06-16 2001-08-08 Boots Co Plc Medicinal composition
GB0117522D0 (en) * 2001-07-19 2001-09-12 Procter & Gamble Solvent welding process
DE10215601B4 (de) * 2002-04-10 2005-08-04 Henkel Kgaa Wasserlöslicher Behälter sowie Verfahren zu seiner Herstellung und Verwendung desselben
DE10244802B4 (de) 2002-09-26 2011-12-22 Henkel Ag & Co. Kgaa Pralle Waschmittelformkörper
KR20060011953A (ko) * 2003-04-14 2006-02-06 에프엠씨 코포레이션 겔 필름의 제조 방법
WO2004103338A1 (en) * 2003-05-19 2004-12-02 Bioprogress Plc Adhesives and film modifying compositions
US8741321B2 (en) * 2003-08-27 2014-06-03 Beiersdorf Ag Capsule whose envelope is separately imperceptible during the topical use thereof
ES2356818T3 (es) 2004-04-16 2011-04-13 Swiss Caps Rechte Und Lizenzen Ag Procedimiento para la obtención de cuerpos moldeados a partir de plastómeros.
DE102004019139A1 (de) * 2004-04-16 2005-11-10 Henkel Kgaa Flüssigkristallines Wasch- oder Reinigungsmittel mit teilchenförmigem Bleichmittel
DE102004020015A1 (de) * 2004-04-21 2005-11-10 Henkel Kgaa Textilpflegemittel
DE102004021732A1 (de) 2004-04-30 2005-11-24 Henkel Kgaa Textilplegemittel mit amingruppenhaltigem Celluloseether
GB2416750A (en) * 2004-08-02 2006-02-08 Bioprogress Technology Ltd Encapsulation of liquids
CA2599467A1 (en) 2005-02-17 2006-08-24 The Procter & Gamble Company Fabric care composition
DE102007023805A1 (de) 2007-05-21 2008-11-27 Henkel Ag & Co. Kgaa Textilpflegemittel
WO2008146686A1 (ja) * 2007-05-25 2008-12-04 Olympus Corporation 酵素含有カプセル及び核酸の増幅キット
WO2009024828A2 (es) * 2007-07-30 2009-02-26 Procaps S.A. Metodo y aparato para imprimir sobre capsulas blandas de gelatina durante su conformacion
DE102007038457A1 (de) 2007-08-14 2009-02-19 Henkel Ag & Co. Kgaa Textilpflegemittel
US8572933B2 (en) * 2008-09-26 2013-11-05 Sankyo Co., Ltd. Method for manufacturing soft capsule and apparatus for manufacturing the same
US8188027B2 (en) 2009-07-20 2012-05-29 The Procter & Gamble Company Liquid fabric enhancer composition comprising a di-hydrocarbyl complex
DE102013009341A1 (de) 2013-06-04 2014-12-04 Dave Trupti Gekerbte Einwegkapsel bestehend aus einem synthetischen Biopolymer
DE102013016553A1 (de) 2013-10-04 2015-04-09 Dave Trupti Gekerbte Einwegkapsel bestehend aus Polyvinylalkohl (PVA) oder einem PVA-Kopolymeren enthaltend eine Handdesinfektionsmittelzubereitung
FR3018268B1 (fr) * 2014-03-07 2016-03-11 Polytek Innovations Procede et installation de fabrication de capsule
WO2015186013A1 (en) 2014-06-04 2015-12-10 Capsugel Belgium Nv Stable dosage form articles for oral administration
CN104324016A (zh) * 2014-10-16 2015-02-04 浙江春宝胶囊有限公司 一种软胶囊囊材配方
CN104706619A (zh) * 2015-04-05 2015-06-17 吴建平 一种耐久胶囊配方
US20170101204A1 (en) * 2015-10-07 2017-04-13 Cloud Packaging Solutions, LLC System for Forming Packages From Film Material
US20170101203A1 (en) * 2015-10-07 2017-04-13 Cloud Packaging Solutions, LLC System for forming packages from film material
PL416681A1 (pl) 2016-03-30 2017-10-09 Gdański Uniwersytet Medyczny Dojelitowe filmy elastyczne do sporządzania kapsułek

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2288327A (en) * 1935-10-08 1942-06-30 Robert P Scherer Apparatus for forming and filling capsules
GB758642A (en) * 1953-03-17 1956-10-10 Edwin George Fisher Improvements relating to capsule machines
US2936263A (en) * 1958-09-23 1960-05-10 Hardt Foundation Therapeutic package
BE605277A (de) * 1960-06-22
US3892905A (en) * 1970-08-12 1975-07-01 Du Pont Cold water soluble plastic films
US3999358A (en) * 1975-01-21 1976-12-28 Union Carbide Corporation Closure of polyethylene oxide film
US4154636A (en) * 1975-08-27 1979-05-15 Freund Industrial Co., Ltd. Method of film-coating medicines
US4115292A (en) * 1977-04-20 1978-09-19 The Procter & Gamble Company Enzyme-containing detergent articles
US5146730A (en) * 1989-09-20 1992-09-15 Banner Gelatin Products Corp. Film-enrobed unitary-core medicament and the like
GB9325965D0 (en) 1993-12-20 1994-02-23 Scherer Ltd R P Soft gelatin capsules containing particulate material
GB9605891D0 (en) * 1996-03-20 1996-05-22 Scherer Corp R P Ribbon printing for gelatin capsules

Also Published As

Publication number Publication date
AU2168597A (en) 1997-10-17
MX9807863A (en) 1999-04-01
TR199801923T2 (xx) 2000-08-21
WO1997035537A1 (en) 1997-10-02
IL126317D0 (en) 1999-05-09
EP0889710A1 (de) 1999-01-13
AU726280B2 (en) 2000-11-02
EP0889710B2 (de) 2005-10-26
ES2173434T3 (es) 2002-10-16
BR9708352A (pt) 2000-01-04
NO984472D0 (no) 1998-09-25
CZ307998A3 (cs) 1999-02-17
EP0889710B1 (de) 2002-02-27
JP2000515397A (ja) 2000-11-21
US20020026771A1 (en) 2002-03-07
ZA9702638B (en) 1997-10-02
DE69710710T2 (de) 2002-08-08
NO984472L (no) 1998-09-28
ES2173434T5 (es) 2006-03-16
GB9606371D0 (en) 1996-06-05
NZ331840A (en) 2000-03-27
DE69710710D1 (de) 2002-04-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0463992B1 (de) Rasiergerät
EP0020905B1 (de) Pharmazeutische Zubereitung in Form eines Polyacrylatfilmes und deren Herstellung
EP0095034B1 (de) Verfahren zur Herstellungeiner Wegwerfwindel
DE69627054T2 (de) Absorbierender Sanitärartikel mit miteinander verbundenen abziehbaren Streifen bedeckten Positionierungshaftsystem
DE19800682B4 (de) Verfahren zur Herstellung einer Primärverpackung für film- oder oblatenförmige Darreichungsformen
CN1097127C (zh) 软处理织物及其生产方法
US3578482A (en) Method of coating a substrate with capsules
DE69825173T2 (de) Doppelschichtige kapsel von ungesättigten fettsäuren oder deren derivate und verfahren zu deren herstellung
EP0032244B1 (de) Verbundfolie und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE69702666T3 (de) Verfahren zur herstellung von aktive stoffe enthaltenden mikrokapseln und mit einem polymer umgehüllten
DE69814387T2 (de) Vorrichtung zum Schneiden von Kaschierelementen aus Materialbahnen
DE69724697T2 (de) Verfahren zur Aufnahme von Abdrücken, insbesondere zur Herstellung von orthopädischen Schuhen und entsprechendem Material
DE69532753T2 (de) Multilamellare anzneistoffabgabesysteme
US20040043134A1 (en) Rolled edible thin film products and methods of making same
EP0936905B1 (de) Sofortige benetzbarkeit aufweisende(r) wasserlöslicher film oder wasserlösliche schicht zur oralen applikation
DE69915798T2 (de) Erweichende zusammensetzung basierend auf jojoba ester
DE60010710T2 (de) Hautpflegemittel
DE69832111T2 (de) Wirkstoff enthaltende geschmackmodifizierte harte Konfektprodukte
EP0288541B1 (de) Vorrichtung zum auftragen von flüssigen, pastösen oder plastischen substanzen auf ein substrat
EP0779807B1 (de) VERFAHREN ZU hERSTELLUNG EINER MANTELTABLETTE MIT SPITZEM KERN
DE4341442C2 (de) Vorrichtung zur kontrollierten Freisetzung von Wirkstoffen sowie ihre Verwendung
DE69825165T2 (de) Arzneimittelform mit zwei überzugs-schichten
DE69315090T3 (de) Vorrichtung und verfahren zum einkapseln
DE69628394T2 (de) Nahtlose Kapsel und ihr Verfahren zur Herstellung
DE3629304C2 (de)