DE69628346T2 - Laparoskopischer Zugang für die Hand - Google Patents

Laparoskopischer Zugang für die Hand

Info

Publication number
DE69628346T2
DE69628346T2 DE69628346T DE69628346T DE69628346T2 DE 69628346 T2 DE69628346 T2 DE 69628346T2 DE 69628346 T DE69628346 T DE 69628346T DE 69628346 T DE69628346 T DE 69628346T DE 69628346 T2 DE69628346 T2 DE 69628346T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
collar
opening
incision
envelope
housing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE69628346T
Other languages
English (en)
Other versions
DE69628346D1 (de
Inventor
Roger A. Lake St. Louis De La Torre
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
General Surgical Innovations Inc Palo Alto
General Surgical Innovations Inc
Original Assignee
General Surgical Innovations Inc Palo Alto
General Surgical Innovations Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US08/534,835 priority Critical patent/US5672168A/en
Priority to US534835 priority
Application filed by General Surgical Innovations Inc Palo Alto, General Surgical Innovations Inc filed Critical General Surgical Innovations Inc Palo Alto
Priority to US08/931,632 priority patent/US5957913A/en
Application granted granted Critical
Publication of DE69628346T2 publication Critical patent/DE69628346T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3417Details of tips or shafts, e.g. grooves, expandable, bendable; Multiple coaxial sliding cannulas, e.g. for dilating
    • A61B17/3421Cannulas
    • A61B17/3423Access ports, e.g. toroid shape introducers for instruments or hands
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3462Trocars; Puncturing needles with means for changing the diameter or the orientation of the entrance port of the cannula, e.g. for use with different-sized instruments, reduction ports, adapter seals
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B46/00Surgical drapes
    • A61B46/10Surgical drapes specially adapted for instruments, e.g. microscopes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3498Valves therefor, e.g. flapper valves, slide valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3417Details of tips or shafts, e.g. grooves, expandable, bendable; Multiple coaxial sliding cannulas, e.g. for dilating
    • A61B2017/3419Sealing means between cannula and body
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3417Details of tips or shafts, e.g. grooves, expandable, bendable; Multiple coaxial sliding cannulas, e.g. for dilating
    • A61B17/3421Cannulas
    • A61B2017/3445Cannulas used as instrument channel for multiple instruments
    • A61B2017/3449Cannulas used as instrument channel for multiple instruments whereby the instrument channels merge into one single channel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B2017/348Means for supporting the trocar against the body or retaining the trocar inside the body
    • A61B2017/3482Means for supporting the trocar against the body or retaining the trocar inside the body inside
    • A61B2017/349Trocar with thread on outside
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B2017/348Means for supporting the trocar against the body or retaining the trocar inside the body
    • A61B2017/3492Means for supporting the trocar against the body or retaining the trocar inside the body against the outside of the body

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • (1)Geb iet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung, die als Zugangsöffnung bei minimal invasiver Chirurgie verwendet wird, welche das Einführen von Instrumenten oder der Hand durch einen kleinen Einschnitt im Körpergewebe ermöglicht, während sie den Insufflationsdruck innerhalb eines Körperhohlraums aufrechterhält.
  • (2) Beschreibung des Standes der Technik
  • Eine minimale invasive Chirurgie wie z. B. die Laparoskopie weist trotz ihrer vorteilhaften Aspekte einige Nachteile auf Eine Chirurgie dieser Art, die mit der Verwendung von chirurgischen Instrumenten verbunden ist, die durch Punktionskanülen bzw. Trokars oder Kanülen manipuliert werden, welche durch Körpergewebe zu einer Operationsstelle in einem Körperhohlraum eingeführt werden, erfordert ein starkes Maß an manueller Geschicklichkeit und Hand-Augen-Koordination vom Chirurgen. Es sind viele Jahre der Praxis erforderlich, bevor der Chirurg ein angemessenes Niveau an Geschicklichkeit beim Handhaben von chirurgischen Instrumenten entwickelt, die durch Punktionskanülen bzw. Trokare zur Operationsstelle eingeführt werden, während die Bewegungen der Instrumente durch ein Laparoskop beobachtet werden. Bis dieses Niveau der Vertrautheit mit chirurgischen, Techniken vom Chirurgen entwickelt ist, erfordert eine minimale invasive Chirurgie erheblich mehr Zeit vom Chirurgen als es die gleiche Operation erfordern würde, wenn sie mit einem offenen Einschnitt in den Körper ausgeführt würde.
  • Außerdem verlängert die Notwendigkeit, ein Pneumoperitoneum oder einen Insufflationsdruck innerhalb des Körperhohlraums an der Operationsstelle aufrechtzuerhalten, während Instrumente durch Trokare während der Operation eingeführt und entfernt werden, die Zeit, die zur Ausführung einer Operation durch minimale invasive Chirurgie erforderlich ist, gegenüber derjenigen, die zur Ausführung der gleichen Operation durch einen offenen Einschnitt in den Körper erforderlich ist.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine chirurgische Vorrichtung und ihr Anwendungsverfahren bereitzustellen, die dem Chirurgen bei der Ausführung einer minimalen invasiven Chirurgie helfen, indem sie eine Zugangsöffnung durch Körpergewebe zu einem Körperhohlraum an der Operationsstelle bereitstellen, der das Einführen chirurgischer Instrumente oder der Hand des Chirurgen durch die Zugangsöffnung ermöglicht, während der Insufflationsdruck oder das Pneumoperitoneum innerhalb des Körperhohlraums aufrechterhalten wird.
  • Abriß der Erfindung
  • Die Erfindung stellt eine chirurgische Vorrichtung zum Bereitstellen eines Zugangs zu einem Körperhohlraum gemäß Anspruch 1 bereit.
  • Die chirurgische Vorrichtung der vorliegenden Erfindung umfaßt hauptsächlich eine flexible, fluiddichte Umhüllung mit einem hohlen Innenraum und einer ersten Öffnung an einem proximalen Ende der Umhüllung. In der bevorzugten Ausführungsform ist die Umhüllung transparent. Eine Zugangsöffnung, die aus einem Paar rohrförmiger Kragen in einer Ausführungsform gebildet ist, ist an der Öffnung am proximalen Ende der Umhüllung gesichert. Die Kragen weisen koaxiale Innenbohrungen auf und sind miteinander für eine Relativbewegung verbunden. Die Kragen sind mit Mitteln zum Sichern der Kragen an Körpergewebe versehen, wobei die Innenbohrungen der Kragen an einen Einschnitt im Gewebe angrenzen.
  • Verschiedene Ausführungsformen der konzentrischen Kragen an dem proximalen Ende der Umhüllung werden ebenfalls beim abdichtenden Sichern der Umhüllung am Körpergewebe angrenzend an den Gewebeeinschnitt angewandt. Diese Ausführungsformen umfassen einen konisch zulaufenden Abschnitt eines der Kragen, der keilförmig in den Gewebeeinschnitt eingebracht ist, um die abdichtende Verbindung der Umhüllung mit dem Gewebe bereitzustellen. Eine weitere Ausführungsform wendet einen ringförmigen Rand eines der Kragen an, der durch den Einschnitt eingesetzt wird, um unter dem Körpergewebe, das den Einschnitt umgibt, zu liegen. Eine Platte mit einer kreisförmigen, zentralen Öffnung wird dann über dem Kragen und gegen das Äußere des Körpergewebes positioniert, um das Gewebe zwischen dem Kragenrand und der Platte sandwichartig festzuhalten und dadurch die abdichtende Verbindung der Kragen zum Körpergewebe bereitzustellen, wobei die Innenbohrungen der Kragen an den Gewebeeinschnitt angrenzen. Die Ausführungsformen der Kragen sind aus flexiblem Kunststoffmaterial gefertigt, das ermöglicht, daß die Kragen durch ein herkömmliches Greifelement oder eine Greifzange klemmenartig geschlossen werden, wodurch die Innenbohrungen der Kragen abdichtend geschlossen werden und den Austausch bzw. Ersatz verschiedener Ausführungsformen der Umhüllung an den Kragen ermöglichen. Eine weitere Ausführungsform der Kragen ist mit einer entfernbaren Kappe versehen, welche sich über der Kragen-Innenbohrung schließt und sie dichtend abschließt.
  • In zusätzlichen Ausführungsformen der Zugangsöffnung umfaßt diese ein Gehäuse mit einer Zugangsöffnung, die sich durch das Gehäuse erstreckt, welches Zugang zu dem von dem Gehäuse umgebenen Einschnitt schafft. Ein Ventilelement ist am Gehäuse vorgesehen, das selektiv geöffnet wird, um Zugang zu dem Einschnitt durch die Gehäuse-Zugangsöffnung zu verschaffen, und geschlossen, um einen Zugang zu dem Einschnitt durch die Zugangsöffnung zu verhindern und den Insufflationsdruck innerhalb der Körperhöhlung aufrechtzuerhalten. Verschiedene Ausführungsformen des Ventilelements werden in dem Verschlußgehäuse angewandt. Diese Ausführungsformen umfassen einen angebundenen Stopfen (tethered plug), der in der Zugangsöffnung sitzt, um die Öffnung abdichtend zu verschließen, ein Gleitgatter mit einer Einlassöffnung, die mit der Zugangsöffnung in einer Position des Gatters ausgerichtet ist und von der Zugangsöffnung in einer zweiten Position des Gatters versetzt ist, einen komprimierbaren, federnden Ring, der eine Einlaßöffnung aufweist, die sich durch Konstriktion schließt, wenn der Ring komprimiert wird, und sich federnd öffnet, wenn die Kompression am Ring gelöst wird und ein Irisventil, das aus einer rohrförmigen Hülse besteht, die verdrallt ist, um die Hülse zu ihrer geschlossenen Position zu bringen, wobei die Zugangsöffnung des Umschließungsgehäuses blockiert wird. In jeder dieser Ausführungsformen des Umschließungsgehäuses werden verschiedene unterschiedliche Ausführungsformen der Umhüllung verwendet.
  • Die Umhüllung der chirurgischen Vorrichtung gemäß der Erfindung ist als verkehrter bzw. umgedrehter Handschuh ausgebildet, mit fünf Fingern, die in das Innenvolumen der Umhüllung hängen. Die Finger des Chirurgen werden in diese Finger eingeführt, um ein chirurgisches Instrument zu handhaben, das im Innern der Umhüllung enthalten ist.
  • Im Einsatz wird ein Einschnitt in dem Körpergewebe vorgenommen und die Zugangsöffnung im Körpergewebe gesichert, wobei die Zentralbohrung der Zugangsöffnung an den Gewebeeinschnitt angrenzt. Das Ventilelement des Zugangsöffnungsgehäuses wird geschlossen und die zweite Öffnung der Umhüllung wird abdichtend verschlossen. Der Körperhohlraum am Ort des durchzuführenden chirurgischen Eingriffs wird dann insuffliert bzw. mit Luft gefüllt. Die abdichtende Verbindung der Zugangsöffnung zu dem Körper angrenzend an den Einschnitt und die abgedichtete Umschließung der zweiten Öffnung der Umhüllung hält den Insufflationsdruck innerhalb des Körperhohlraums aufrecht, während sie eine Zugangsöffnung zum Einführen von Instrumenten oder der Hand des Chirurgen in den Körperhohlraum schafft.
  • Kurzbeschreibung der Zeichnungen
  • Weitere Aufgaben und Merkmale der vorliegenden Erfindung gehen aus der folgenden detaillierten Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform der Erfindung und aus den Figuren der Zeichnung hervor, in denen zeigen:
  • 1 eine chirurgische Vorrichtung in ihrer operativen Position, die an einem im Körpergewebe vorgenommenen Einschnitt abgedichtet ist und in einen Körperhohlraum vorspringt,
  • 2 eine Teil-Schnittansicht der Ausführugsform der
  • 1,
  • 3 eine Schnittansicht eines Kragens der Vorrichtung der 1, der klemmenartig verschlossen ist,
  • 4 eine perspektivische Ansicht einer Alternative,
  • 5 eine Schnittansicht des Kragens der 4,
  • 6 eine Schnittansicht des Kragens der 4 zur Darstellung des klemmenartig geschlossenen Kragens,
  • 7 und 8 eine Variante des Kragens der 4,
  • 9 und 10 eine alternative Umhüllung,
  • 11 und 12 eine alternative Umhüllung,
  • 13 und 14 eine alternative Umhüllung,
  • 15 bis 17 eine alternative Umhüllung,
  • 18 bis 20 eine alternative Umhüllung,
  • 21 bis 23 eine alternative Umhüllung,
  • 24 und 25 eine chirurgische Vorrichtung zum Abdichten an einem in einem Körperhohlraum vorgenommenen Einschnitt,
  • 26 eine chirurgische Vorrichtung zum Abdichten an einem in einem Körperhohlraum vorgenommenen Einschnitt,
  • 27 das Zugangsöffnungsgehäuse mit einem ringförmigen Ventilelement einer Vorrichtung gemäß der Erfindung,
  • 28 das Zugangsöffnungsgehäuse mit einem Gatterventil und einer Umhüllung mit umgekehrtem Handschuh einerweiteren Ausführungsform einer chirurgischen Vorrichtung gemäß der Erfindung,
  • 29 das Zugangsöffnungsgehäuse mit einem Stopfenventil und einer angebrachten Umhüllung mit zwei Öffnungen,
  • 30 das Zugangsöffnungsgehäuse mit einem Irisventil, und
  • 31 und 32 Details des Aufbaus des Irisventils.
  • Die hier beschriebenen Anordnungen im Zusammenhang mit den 1 bis 26 sind in WO 96/10963 beschrieben, die lediglich hinsichtlich des Artikel 54(3) EPC zum Stand der Technik gehört.
  • 1 zeigt ein Zugangsöffnungsgehäuse, das im allgemeinen aus einem ersten Kragen 2, einem zweiten Kragen 4 und einer flexiblen, fluiddichten Umhüllung 6 besteht. Vorzugsweise sind alle drei Hauptkomponententeile, die oben dargelegt wurden, aus flexiblen, federnden Kunststoffmaterialien gefertigt. Es ist jedoch anzumerken, daß sie auch aus verschiedenen unterschiedlichen Arten von Materialien gefertigt sein können, die zur Verwendung in chirurgischen Instrumenten akzeptabel sind. Ferner dienen die Relativabmessungen der Bestandteile der in den Figuren der Zeichnung gezeigten Vorrichtung nur der Veranschaulichung und sollten nicht als einschränkend ausgelegt werden. Die Vorrichtung kann in verschiedenen unterschiedlichen Größen hergestellt werden.
  • Vorzugsweise ist das Material der Umhüllung 6 auch transparent, um es dem Chirurgen zu ermöglichen, die Handhabung eines Instruments oder die Hand des Chirurgen in der Umhüllung zu beobachten. Beispielsweise könnte die Umhüllung aus zwei sich überlappenden Schichten eines Urethanfilms gebildet sein, die an ihren Rändern miteinander hitzeversiegelt sind. Andere äquivalente Materialien und Verfahren können zum Aufbau verwendet werden. Die Umhüllung 6 hat eine allgemein Y-förmige Konfiguration mit einem ersten Arm 8 an einem proximalen Ende der Umhüllung und einem zweiten 10 und dritten 12 Arm am entgegengesetzten distalen Ende der Umhüllung. Eine erste Öffnung 14 ist an dem Ende des ersten Arms 8 der Umhüllung vorgesehen, und der zweite Kragen 4 ist in der ersten Öffnung aufgenommen. Der zweite Kragen 4 und der erste Arm der Umhüllung sind permanent zusammengefügt, und stellen eine abdichtende Verbindung zwischen dem Kragen und der Um hüllung bereit. Alternativ könnte der erste Arm der Umhüllung die Oberseite des Kragens überlappen und an dieser durch ein elastisches Band oder ein Nahtstück, das um den Arm und den Kragen herumgelegt ist, befestigt sein. Die Enden des zweiten und dritten Arms 10 bzw. 12 sind ebenfalls mit jeweiligen zweiten 16 und dritten 18 Öffnungen durch diese versehen. Mittel sind an den Enden der zweiten und dritten Arme 10 bzw. 12 zum selektiven Schließen und Versiegeln der betreffenden zweiten und dritten Öffnungen 16 bzw. 18 vorgesehen. Die Art und Weise des Verschlusses der zweiten und dritten Öffnungen wird in näheren Einzelheiten bezüglich späterer Ausführungsformen beschrieben. Die Verschlüsse an den zweiten und dritten Öffnungen 16, 18 ermöglichen es, daß diese Öffnungen um chirurgische Instrumente, wie z. B. die Greifzange 20 gemäß 1 herum geschlossen und abgedichtet werden können. Alternativ kann in einer größeren Version der Vorrichtung gemäß 1 die Hand des Chirurgen und der Unterarm durch die zweite Öffnung 16 eingeführt werden und das chirurgische Instrument in das Innere der Umhüllung 22 durch die dritte Öffnung 18 eingeführt werden, um vom Chirurgen innerhalb der Umhüllung gefasst zu werden. Die zweite Öffnung 16 kann dann um den Unterarm des Chirurgen herum gesichert und die dritte Öffnung 18 verschlossen und abgedichtet werden, um das Entweichen eines Insufflationsdrucks durch die zweiten und dritten Öffnungen beim Einsatz der Vorrichtung zu verhindern.
  • Der zweite Kragen 4 hat eine zylindrische Konfiguration mit einer hohlen zylindrischen Innenbohrung, die sich durch diesen erstreckt. Die Innenbohrung 24 des Kragens steht in Verbindung mit dem Innenvolumen 22 der Umhüllung. Gegenüber seiner Verbindung zur Umhüllung 6 hat der zweite Kragen einen ringförmigen Flansch 26, der sich um seine Außenfläche erstreckt. Der erste Kragen 2 ist aus zwei Abschnitten gebildet, einem ersten Abschnitt 28 mit einer zylindrischen Konfiguration und einem zweiten Abschnitt 30 mit einer konisch verjüngten Konfiguration. Der erste Abschnitt 28 hat eine zylindrische Innenbohrung 32 mit einer darin ausgebildeten Ringnut 34. Die Ringnut 34 ist so bemessen, daß sie den Ringflansch 26 des zweiten Kragens aufnimmt, wodurch sie eine abdichtende, drehbare Verbindung zwischen dem ersten und zweiten Kragen bereitstellt. Wie in 1 zu sehen ist, ist der zweite Abschnitt 30 als eine Hautschraube ausgebildet, die in das Zugangsöffnungsgehäuse eingeschraubt wird und eine Dichtung daran bildet und dieses an dem Einschnitt in der Haut befestigt. Der Abschnitt hat eine konisch zulaufende Innenbohrung 36 und eine konisch zulaufende Außenfläche, über die sich ein Schraubengewinde bzw. Spiralgewinde 38 erstreckt. Die Gewinde werden in einen Einschnitt in dem Hautgewebe eingeschraubt, um die Zugangsöffnung über dem Einschnitt abdichtend zu befestigen. Der zweite Abschnitt 30 des ersten Kragens verjüngt sich zu einer Zugangsöffnung 40, die einen Zugang vom Umhüllungs-Innenvolumen 22 durch die Innenbohrungen der ersten und zweiten Kragen 2, 4 bereitstellt.
  • Gemäß 1 wird beim Einsatz dieser Vorrichtung zunächst ein Einschnitt 42 durch Körpergewebe 44 vorgenommen. Der erste Kragen 2 wird dann im Einschnitt gesichert, indem zunächst der konisch zulaufende Abschnitt 30 des Kragens in den Einschnitt 42 eingeführt wird und der Kragen gedreht wird, was bewirkt, daß das Spiralgewinde 38 den Kragen 2 weiter in den Einschnitt hineinzieht. Der Einschnitt 42 im Körpergewebe 44 dehnt sich um das Äußere des ersten Kragens 2, wenn der Kragen gedreht und wirksam in den Einschnitt hineingeschraubt wird. Der enge Sitz des konischen Abschnitts 30 des ersten Kragens im Einschnitt 42 sichert die Vorrichtung am Körpergewebe und dichtet die Verbindung der Vorrichtung zu dem Gewebe ab. Alternativ kann der erste Kragen ohne die Hautschraube am Körpergewebe durch Klebeband gesichert werden, oder kann am Gewebe angenäht werden. Der erste Kragen 2 kann mit einer Kanülenerweiterung bzw. -verlängerung (nicht dargestellt) von seiner Zugangsöffnung 40. versehen sein, um durch alle Hautschichten hindurchzureichen. Der erste Kragen 2 kann am Gewebe 44 gesichert werden, indem er keilförmig in den Einschnitt 42 eingebracht wird, wobei der zweite Kragen 4 und die Umhüllung 6 befestigt sind, oder wobei der zweite Kragen und die Umhüllung entfernt sind. Im letzteren Fall ermöglicht die Flexibilität und Elastizität der ersten und zweiten Kragen, daß der zweite Kragen 4 später am ersten Kragen 2 angebracht wird, indem der Ringflansch 26 des zweiten Kragens in die Ringnut 34 des ersten Kragens eingesetzt wird. Die zweiten und dritten Öffnungen 16, 18 der Umhüllung 6 werden verschlossen, um das Innenvolumen 22 der Umhüllung abzudichten. Falls es so gewünscht wird, kann zunächst ein Instrument, wie z. B. die Greifzange 20, in das Innere der Umhüllung durch eine der ersten oder zweiten Öffnungen 16, 18 eingeführt werden und dann in der Umhüllung mit jedem ihrer Handgriffe 46, 48, die durch die ersten und zweiten Öffnungen hervorstehen, positioniert werden. Die ersten und zweiten Öffnungen werden dann abdichtend um die Handgriffe der Greifzange verschlossen.
  • Nach dem Aufbau der Vorrichtung nach obiger Beschreibung wird anschließend ein Insufflationsdruck auf den Körperhohlraum 50 aufgebracht. Der Insufflationsdruck passiert den Einschnitt und bläst auch die Umhüllung auf. Wenn es später nötig ist, die Greifzange 20 oder die Umhüllung 6 zu ihrem Austausch mit einer anderen Ausführungsform der Umhüllung, die später zu beschreiben ist, zu entfernen, ermöglicht das federnde bzw, elastische Material der ersten und zweiten Kragen 2, 4, daß die Kragen mit Klauen 52 einer chirurgischen Klemme klemmenartig verschlossen werden, wie in 3 dargestellt ist. Dies verschließt abdichtend die durch die Vorrichtung vorgesehene Zugangsöffnung, wobei der Insufflationsdruck aufrechterhalten wird, während die Umhüllung am ersten Kragen 2 ausgetauscht wird. Alternativ könnte das Zugangsöffnungsgehäuse mit einer Ventilanordnung versehen sein, von der mehrere Ausführungsformen später beschrieben werden.
  • Da der Insufflationsdruck niedrig ist, typischerweise 10 mm Quecksilbersäule (Hg), können verschiedene unterschiedliche Arten von Ventilanordnungen in der ersten Kragenbohrung verwendet werden, um den Insufflationsdruck in dem Körper hohlraum aufrechtzuerhalten. Beispielsweise kann als Ventil ein aufblasbarer, ringförmiger Ballon benutzt werden, der sich an seinem Innendurchmesser schließt, wenn er aufgeblasen wird. Ferner kann eine Schaumscheibe, die eine zentrale Öffnung aufweist, welche sich infolge der Elastizität des Schaums schließt, ebenfalls als Ventil angewandt werden. Bei beiden Beispielen gestattet es die Flexibilität des Ballons oder Schaums, die. Hand und/oder Instrumente durch die zentrale Öffnung einzuführen. Die Elastizität des Ballons oder Schaums bewirkt, daß die zentrale Öffnung um die Hand oder das Instrument, das durch die Öffnung eingeführt worden ist, herum abdichtet, und bewirkt, daß sich die Öffnung abdichtend verschließt, sobald die Hand oder das Instrument entfernt wurde. Verschiedene andere Typen von geeigneten Strukturen können ebenfalls verwendet werden.
  • 4 zeigt eine Alternative zum ersten Kragen 2 der Vorrichtung der 1 bis 3. In 4 weist der erste Kragen 56 wieder eine zylindrische Konfiguration mit einer zylindrischen Innenbohrung 58 mit einer ringförmigen Nut 60 auf, die so dimensioniert ist, daß sie den Ringflansch 26 des zweiten Kragens 4 der Vorrichtung der 1 bis 3 aufnimmt. Statt eines konischen Abschnitts eines Kragens weist diese Ausführungsform des ersten Kragens jedoch einen ringförmigen Rand 62 angrenzend an seine Zugangsöffnung 64 auf. Eine kreisförmige Platte 66 mit einer kreisförmigen zentralen Öffnung 68 ist über dem Kragen 56 positioniert, wobei sich der Kragen in einem dichten Reibungssitz durch die Plattenöffnung 68 erstreckt. Zusammen sichern der ringförmige Rand 62 und die Platte 66 diese Ausführungsform des ersten Kragens 56 am Körpergewebe, wobei sich der Kragen durch den Einschnitt in das Gewebe erstreckt.
  • Beim Einsatz der Anordnung der 4 bis 6 ermöglicht die flexible Elastizität des Materials eines Kragens, daß der Kragenrand 62 verformt und durch einen in das Körpergewebe 72 eingebrachten kleinen Einschnitt 70 eingeführt wird. Die Elastizität des Kragens ermöglicht ihm, sich zu dehnen; sobald er durch den Einschnitt 70 eingeführt worden ist, so daß der Einschnitt um den Umfang des Kragens 56 herum gedehnt wird und der ringförmige Rand 62 sich unter das Körpergewebe erstreckt, das den Einschnitt umgibt. Die Platte 66 wird dann über dem Kragen 56 positioniert, wobei der Kragen durch die Plattenöffnung 68 eingesetzt ist. Bei über den Kragen heruntergedrückter Platte sichert der dichte Reibungssitz der Platte 66 um den Kragen herum den Kragen am Körpergewebe 72 und dichtet den Einschnitt zwischen dem Kragenrand 62 und der Platte 66 ab. wenn sich der Kragen an Ort und Stelle befindet, können dann der zweite Kragen 4 und die Umhüllung 6 am ersten Kragen als Vorbereitung zum Einsatz angebracht werden, wie früher mit Bezug auf die erste Ausführungsform beschrieben wurde.
  • Ebenso wie der erste Kragen der 1 bis 3 kann der erste Kragen der 4 bis 6 abdichtend durch Crimpen des Kragens zwischen den Klauen 52 eines chirurgischen Greifelements, wie es in 6 dargestellt ist, geschlossen werden, wodurch die Kragen-Innenbohrung 58 abdichtend verschlossen wird und den Insufflationsdruck in dem Körperhohlraum aufrechterhält, wenn die Umhüllung vom Kragen entfernt wird.
  • Alternativ kann der erste Kragen mit einer Dichtungskappe 76 versehen sein, wie die 7 und 8 zeigen. Die Kappe 76 ist durch ein flexibles Verbindungselement 78 mit dem Kragen 56, verbunden. Die Kappe 76 hat einen Ringflansch 80 um ihren Umfang herum, der so dimensioniert ist, daß er in die Ringnut 60 des ersten Kragens mit der in die Krageninnenbohrung eingesetzten Kappe paßt, wodurch die Innenbohrung des Kragens abdichtend verschlossen wird.
  • Die 9 bis 23 zeigen verschiedene Anordnungen der Umhüllung, von denen alle mit dem in den 1 bis 3 gezeigten ersten Kragen 2 oder dem in den 4 bis 8 gezeigten ersten Kragen 56 verwendet werden können.
  • Die Umhüllung 84, die in den 9 und 10 gezeigt ist, weist nicht die Y-förmige Konfiguration der Umhüllung der 1 auf. Die Umhüllung 84 hat gegenüberliegende proximale 86 und distale 88 Enden. Das proximale Ende 86 der Umhüllung hat eine erste Öffnung 90, die an einem zweiten Kragen 4 gesichert ist, der identisch zum zweiten Kragen der 1 ist. Die Verbindung zwischen der Umhüllung 84 und dem zweiten Kragen 4 ist ebenfalls identisch zu der der 1. Das Material der Umhüllung 84 ist transparent, flexibel und fluiddicht, wie die zuerst beschriebene Umhüllung. Diese Umhüllung verwendet jedoch ein Material, das eine Elastizität aufweist, die ein Dehnen des Materials aus ihrer Konfiguration im Ruhezustand gemäß 9 ermöglicht.
  • Die zweite Öffnung 92 an dem distalen Ende 88 der Umhüllung ist als Schlitzöffnung ausgebildet. In dem Ruhezustand bzw. Ausgangszustand der Umhüllung ist die zweite Öffnung 92 geschlossen. Die Elastizität des Umhüllungsmaterials reicht aus, um die zweite Öffnung in ihrem Ruhezustand geschlossen zu halten und ein Lecken von Inflationsdruck von typischerweise 10 mm Quecksilbersäule (Hg) durch die Schlitzöffnung zu verhindern. Ein Paar Ohren 94 stehen von der Umhüllung an gegenüberliegenden Seiten der zweiten Öffnung 92 ab. Jedes der Ohren 94 hat ein Loch 96 in sich, in das ein Spreizwerkzeug eingreifen kann, um die Ohren voneinander weg zu bewegen. Eine Bewegung der Ohren 94 voneinander weg dehnt die Schlitzöffnung 92 der Umhüllung so, daß sie offen ist, was das Einführen von Instrumenten ermöglicht, wie z. B. die Zwischenlänge des chirurgischen Greifelements 98, das in 10 gezeigt ist, durch die Öffnung. Die Elastizität des Umhüllungsmaterials bewirkt, daß sich die Schlitzöffnung 92 um das Greifelement 98 herum schließt und abdichtet, wenn die Ohren 94 losgelassen werden, wodurch der Insufflationsdruck aufrechterhalten wird.
  • Wie in 1 ist der zweite Kragen 4 am proximalen Ende der Umhüllung 84 mit einem Ringflansch 26 versehen, der in die Ringnut des ersten Kragens eingreift und die abgedichtete Drehverbindung zwischen dem ersten Kragen und der Umhüllung 84 bildet.
  • Die 11 und 12 zeigen eine Umhüllung 102 ähnlich der vorher beschriebenen Umhüllung 84 der 9 und 10. Der Unterschied zwischen der Umhüllung der 9 und 10 und derjenigen der 11 und 12 besteht darin, daß die Schlitzöffnung und die Ohren der vorherigen Umhüllung durch ein elastisches Band 104 ersetzt werden, welches die zweite Öffnung 106 am distalen Ende der Umhüllungsanordnung der 11 und 12 umgibt. Der restliche Aufbau der Umhüllung 102 und des zweiten Kragens 4 bleibt der gleiche wie der vorher beschriebene. In der Anordnung der 11 und 12 wird das elastische Band 104 zur Öffnung gedehnt, um das Einführen eines Instruments, wie z. B. der Greifzange 108, in die zweite Öffnung 106 der Umhüllung zu ermöglichen. Das Band 104 wird dann zur Kontraktion um die Greifzange 108 neben dem Gelenkpunkt oder Schachtelverschluß gebracht, um die zweite Öffnung 106 im wesentlichen um die Greifzange herum abzudichten und den Insufflationsdruck aufrechtzuerhalten. Wie in 12 gezeigt ist, ermöglicht die Flexibilität des Umhüllungsmaterials, daß die Umhüllung in ihr Inneres zurückgefaltet werden kann, wenn mit den Greifzangen in den Einschnitt hineingegriffen wird.
  • Bei der Umhüllung gemäß den 13 und 14 variiert der zweite Kragen 112 nur geringfügig gegenüber dem zweiten Kragen der vorher beschriebenen Umhüllungen insofern, als er eine um seine Außenfläche herum ausgebildete Ringnut 114 aufweist. Der restliche Aufbau des zweiten Kragens und die Art und Weise, in der er mit dem ersten Kragen für eine Relativdrehung mit diesem verbünden ist, bleibt gleich.
  • Verschiedene Anordnungen der Umhüllung können entfernbar
  • am zweiten Kragen 112 gemäß 13 angebracht sein. Die Umhüllung 116 gemäß den 13 und 14 hat wiederum die allgemein Y-förmige Konfiguration der Vorrichtung der 1 mit dem proximalen Arm 18 und zwei distalen Armen 120, 122. Eine solche Konfiguration bildet keinen Teil der Erfindung. Der proximale Arm 118 hat eine erste Öffnung 124 zum Innenvolumen der Umhüllung, und die distalen Arme 120, 122 haben zweite und dritte Öffnungen 126, 128 zum Innern der Umhüllung. Mit den proximalen und distalen Armen angrenzend an ihre Öffnungen sind flexible Bänder verbunden, in dieser Anordnung Stücke eines elastischen Bandes 130, das angrenzend an die Öffnungen durch Abschnitte von Klebeband 132 befestigt ist.
  • Beim Sichern des proximalen Arms 118 am zweiten Kragen 112 wird der Kragen durch die erste Öffnung 124 des Arms eingesetzt und das Stück Band 130 wird angrenzend an die Außennut 114 des Kragens positioniert. Das Stück Band wird dann dicht um den proximalen Arm 118 der Umhüllung herumgebunden, wobei es über der Außennut 114 des Kragens liegt und den proximalen Arm der Umhüllung sicher mit dem Kragen verbindet. Die Verbindung des Umhüllungsarms am Kragen auf diese Weise bietet eine ausreichende Abdichtung zwischen dem Arm und dem Kragen, um den Insufflationsdruck aufrechtzuerhalten. Die zweiten und dritten Öffnungen 126, 128 der distalen Arme 120, 122 werden auf die gleiche Art und Weise abdichtend verschlossen. Die zweiten und dritten Öffnungen können über sich selbst abdichtend verschlossen werden, oder sie können um den Unterarm des Chirurgen oder um ein chirurgisches Instrument abdichtend verschlossen werden, indem die Bänder 130 um die distalen Arme auf die gleiche Weise, wie bezüglich des proximalen Arms der Umhüllung 116 beschrieben wurde, gebunden werden.
  • Die Umhüllungen gemäß den 15 bis 20 sind im wesentlichen identisch zu denjenigen in den 13 und 14, außer daß andere Verschlußmittel anstelle des in den 13 und 14 verwendeten Bandes 130 eingesetzt werden.
  • In 15 sind zwei Streifen von Klebeband 134 an jedem der Umhüllungsarme 136 gesichert. Ein Stück formbaren Metalls 138, beispielsweise ein Drahtstück, wird zwischen die beiden Bandstücke eingeklemmt. Um die Öffnungen an den Enden der beiden distalen Arme 136 der Umhüllung zu schließen, wird das den Draht enthaltende Band um den Arm herumgewickelt und das Instrument 140 durch die Armöffnungen eingeführt, um die Öffnungen sicher um das Instrument gemäß den 17 abzudichten. Falls kein Instrument durch die Armöffnung eingeführt wird, wird das den Draht enthaltende Band einfach um den Arm herumgewickelt, um die Öffnung abdichtend zu ver schließen. Der Draht in dem Band hält das Band in seiner um den Umhüllungsarm gewickelten Konfiguration.
  • Die 18 bis 20 zeigen eine weitere Umhüllung, bei der die Kordeln und das Band der vorher beschriebenen Ausführungsformen durch Haken- und Schlingenbefestiger ersetzt sind, beispielsweise durch Befestiger vom Velcro®-Typ. Wie in den Figuren der Zeichnung gezeigt ist, hat jeder der distalen Arme 146 der Umhüllung die Rückseite eines Haken-Befestigungsstreifens 148 und eines Schlingen-Befestigungsstreifens 150 daran befestigt. Rückseitige Abschnitte der Haken- und Schlingen-Befestigungsstreifen sind auch aneinander befestigt. Um die Armöffnung um ein Instrument 152, das durch die Öffnung eingeführt ist, abdichtend zu schließen, werden die Haken- und Schlingenbefestiger um den distalen Arm der Umhüllung und das durch die Öffnung des Arms eingeführte Instrument herumgewickelt. Dies bewirkt, daß der Hakenstreifen 148 den Schlingenstreifen 150 überlappt und dadurch die Armöffnung um das Instrument 152 herum abdichtend verschließt.
  • Es sind zwar nur die distalen Arme der Umhüllung in den 15 bis 20 dargestellt, es versteht sich jedoch, daß der Band- und Drahtverschluß gemäß den 15 bis 17 und der Haken- und Schlingenverschluß gemäß den 18 bis 20 auch verwendet werden können, um den proximalen Arm lösbar am zweiten Kragen anstelle des in den 13 bis 14 offenbarten elastischen Bandes 130 zu befestigen. Außerdem können die Umhüllungsöffnungen an den proximalen und distalen Enden der Umhüllung auf andere, äquivalente Weisen als die oben offenbarten abdichtend verschlossen werden.
  • Die Umhüllung 156 der 21 ist ähnlich den vorher beschriebenen, Y-förmigen Ausführungsformen, außer daß ihr erster Arm 158 als Balg mit mehreren Falten ausgebildet ist. Die im ersten Umhüllungsarm 158 ausgebildeten Falten verleihen ihm eine noch größere Flexibilität als bei den vorher beschriebenen Umhüllungen und ermöglichen ein tiefes Hineinreichen in einen Einschnitt mit einem Instrument 160 durch Komprimieren der Falten des Balgs. Ein Dehnen der Falten des Balgs ermöglicht es, daß das Instrument 160 aus dem Einschnitt zurückgezogen und weit von ihm beabstandet werden kann, wobei die gedehnten Balgfalten das Innenvolumen der Umhüllung 156 signifikant vergrößern. Die distalen Arme 162 der Umhüllung sind an den Handgriffen des Instruments 160 auf die gleiche Weise befestigt und abgedichtet wie in jeder der vorher beschriebenen Ausführungsformen. Das proximale Ende der Umhüllung 164 ist an einem Kragen 166 gesichert, der lösbar an irgendeiner der vorher beschriebenen Ausführungsformen des ersten Kragens angebracht werden kann. Zusätzlich kann der Kragen 166 direkt am Körpergewebe, das den Einschnitt umgibt, gemäß 21 gesichert bzw. befestigt sein. Das untere Ende des Kragens wird zunächst durch den Einschnitt eingeführt, bis der Ringflansch 168 des Kragens an der Außenfläche des den Einschnitt umgebenden Gewebes anstößt. Der Kragen kann dann an Ort und Stelle an dem Gewebeeinschnitt gesichert werden, indem eine Naht durch den Kragen und das den Einschnitt umgebende Gewebe geführt wird. Alternativ könnte der Kragen durch die Verwendung von Klebeband an Ort und Stelle befestigt werden. Beim Einsatz des Kragens auf diese Weise wird das untere Ende des Kragens erweitert bzw. gedehnt, um sicherzustellen, daß es voll-ständig durch die Hautgewebeschicht reicht.
  • Die 22 und 23 zeigen eine Variation der Umhüllung der 21. Bei dieser Anordnung hat das distale Ende der Umhüllung eine kreisförmige Kappe 172, die entfernbar daran befestigt ist. Die Kappe ist vorzugsweise aus einem flexiblen Kunststoffmaterial aufgebaut und ist mit einer inneren Ringnut (in gestrichelten Linien in 22 dargestellt) versehen, ebenso wie die in den ersten und zweiten Ausführungsformen des früher beschriebenen ersten Kragens 2, 56 beschriebene Ringnut. Das distale Ende 174 der Umhüllung 170 weist einen Ringflansch 176 auf, der darauf so dimensioniert ausgebildet ist, daß er in die Ringnut im Innern der Kappe 172 paßt. Das Einsetzen des Ringflanschs 176 in die Ringnut der Kappe liefert eine lösbare, abdichtende Verbindung zwischen dem proximalen Ende 174 der Umhüllung und der Kappe 172.
  • Die Kappe 172 ist auch mit einem Paar distaler Arme 178 versehen. Die Arme 178 sind ebenfalls aus dem flexiblen, elastischen Kunststoffmaterial gefertigt, das es ermöglicht, daß die Handgriffe eines Instruments durch das Innere der Arme eingeführt werden können, wie in 23c veranschaulicht ist. Elastische Bänder 180 sind an jedem der Arme 178 befestigt, um die Arme verschließend um die Instrument-Handgriffe wie bei den vorhergehenden Ausführungsformen zu sichern. Andere Äquivalente der Bänder 180 können ebenfalls beim Verschließen der Arme 178 um die Instrument-Handgriffe angewandt werden.
  • Durch Bereitstellen einer lösbaren Kappe an der Umhüllung muss der gefältelte Abschnitt der Umhüllung nicht sehr breit sein. Die Umhüllung kann viel schmäler sein, falls das Instrument von oben in die Umhüllung eingeführt werden kann. Ruf diese Weise müssen die Handgriffringe des Instruments nicht durch die Umhüllung passen. (Sh. 23). Eine Anwendung dieser Umhüllung ist in den 23A bis 23D dargestellt. Die entfernbare Kappe 172 wird erst aus dem proximalen Ende der Umhüllung 170 entfernt und gibt das Innenvolumen der Umhüllung frei. Das Instrument 182 kann dann in die Umhüllung eingeführt werden. Wie in 23B gezeigt ist, stellt das Innenvolumen der Umhüllung viel Raum für die Handhabung des Instruments bereit. Die Kappe 172 wird dann über den Handgriffen des Instruments positioniert, wobei jeder der Handgriffe durch die Arme 178 der Kappe eingeführt wird, so daß sie von den Armen vorstehen, wie in 23C dargestellt ist. Die Kappe 172 wird dann am distalen Ende 17.4 der Umhüllung durch Einsetzen des Ringflanschs 176 in die innere Ringnut der Kappe befestigt, wie früher erläutert wurde Die Bänder 180 werden als nächstes (durch eine einfache halbe Wicklung) um die Arme 178 herum befestigt, wobei sie die Arme an den Instrumentenhandgriffen sichern. Die Vorrichtung ist nun auf die gleiche Weise einsatzbereit wie bei der vorher beschriebenen Vorrichtung.
  • Die 24 und 25 zeigen eine weitere Anordnung, bei der die Umhüllung der Vorrichtung am Körpergewebe an der den Einschnitt umgebenden Außenfläche des Gewebes befestigt ist.
  • Gemäß 24 besteht diese Anordnung aus einer Umhüllung 184 mit einer breiten kreisförmigen Basis mit einem vorstehenden ringförmigen Rand 186. Der Rand 186 ist an der Außenfläche des Körpergewebes 188 durch Klebestreifen 190 befestigt. Alternativ kann der Rand 186 am Gewebe 188 durch Nähen oder andere äquivalente Mittel befestigt werden. Die Umhüllung 184 erstreckt sich von ihrer Basis nach oben und verjüngt sich zu einer Balgsektion mit mehreren kreisförmigen Falten 192. Das konische Zulaufen der Umhüllung verleiht ihr eine allgemein konische Konfiguration mit einem größeren Innenvolumen der Umhüllung in Nähe ihres ringförmigen Randes 186 als das Volumen der Umhüllung in Nähe der Falten 192. Die Falten 192 verbessern die Flexibilität der Umhüllung und gestatten es, sie von dem Gewebeeinschnitt 194 weg zu dehnen und zum Einschnitt hin zu komprimieren.
  • Eine Anschlußöffnung 196 durchsetzt die Seite der Umhüllung unmittelbar unterhalb den Falten 192. Die Öffnung 196 ist für ein Einblasen von Gas in den Körperhohlraum vorgesehen und durch den Einschnitt 194 und das Innenvolumen der Umhüllung zugänglich. Ein ähnlicher Anschluß bzw. eine Öffnung kann an den Umhüllungen der vorher beschriebenen Anordnungen vorgesehen sein.
  • Unmittelbar über den mehreren kreisförmigen Falten 192 ist das distale Ende der Umhüllung als zylindrische Hülse 198 ausgebildet. Gegen die Innenfläche der Hülse 198 ist ein Ventil 200 positioniert, welches um ein Instrument oder um eine Hand eines Chirurgen herum, die durch das Ventil eingeführt wird, abdichtend verschließt, oder das die zentrale Öffnung 202 des Ventils verschließt, wenn das Instrument oder die Hand entfernt wird. Das Ventil 200 kann ein an der Innenfläche der Hülse 198 befestigter Schaumring sein. Die Elastizität des Schaums ermöglicht es, daß seine zentrale Öffnung 202 sich dehnt, wenn ein Instrument oder die Hand des Chirurgen durch die Öffnung eingeführt wird, wobei ein abdichtender Verschluß um das Instrument oder die Hand aufrechterhalten wird, der ausreicht, um den Insufflationsdruck im Körperhohlraum und dem Innern der Umhüllung aufrechtzuerhalten. Die Dichtung 200 kann auch eine aufblasbare Blase sein, die eine ringförmige Form aufweist, welche auf die gleiche Weise funktioniert wie die ringförmige Schaumdichtung. Zusätzlich kann das ringförmige Schaumventil und das ringförmige Ventil mit aufblasbarer Blase durch Reibungssitz in das Innere der Umhüllungshülse 198 eingesetzt und aus dieser entfernt werden. Bei dieser Variation des Ventils bleibt es um den Gelenkkasten des chirurgischen Instruments herum oder um. die Faust des Chirurgen herum abgedichtet, wenn das Instrument oder die Faust aus dem Innern der Umhüllungshülse 198 zurückgezogen werden. Beim Einsatz eines Ventils dieses Typs muss das elastische Material der Umhüllung 184 klemmenartig durch eine Chirurgenklemme verschlossen werden, wie vorher beschrieben wurde, um den Insufflationsdruck in dem Körperhohlraum aufrechtzuerhalten, wenn das Instrument oder die Faust mit der daran angebrachten Dichtung aus dem Innern der Instrumentenhülse 198 entfernt werden. Beim Wiedereinsetzen des Instruments oder der Faust mit der angebrachten Dichtung zurück ins Innere der Umhüllung mit der im Innern der Umhüllungshülse 198 positionierten ringförmigen Dichtung kann dann die die Umhüllung verschließende Klemmdichtung entfernt werden, um dem Instrument durch den Gewebeeinschnitt 194 einen Zugang zu ermöglichen. Die neu positionierte Dichtung in der Umhüllungshülse 198 behält den Insufflationsdruck im Körperhohlraum und dem Innern der Umhüllung bei.
  • 26 zeigt eine flexible Umhüllung 208 ähnlich den vorher beschriebenen Umhüllungen, die an einem Kragen 210 befestigt ist, der ebenfalls ähnlich den vorher beschriebenen Krägen in den 1 bis 23 ist. Die Umhüllung 208 ist permanent am Kragen 210 befestigt dargestellt. Das proximale Ende der Umhüllung 212 kann jedoch am Kragen 210 auf vielfältige Arten und Weisen ebenso wie die vorher beschriebenen befestigt sein. Das obere Ende des Kragens 210 kann in die Öffnung am proximalen Ende 212 der Umhüllung eingesetzt sein und die Umhüllung um den Kragen durch ein Band, wie z. B. ein Stück eines elastischen Rohrs oder ein Nahtstück, befestigt sein. Das proximale Ende der Umhüllung kann auch am Kragen auf andere, äquivalente Weisen befestigt sein.
  • Der Kragen 210 ist ähnlich den vorher beschriebenen Anordnungen des zweiten Kragens. Er kann auch lösbar mit dem ersten Kragen verbunden sein, wie in den 1 bis 4 und 5 bis 8 gezeigt ist. Alternativ kann das untere Ende 216 des Kragens direkt in den Gewebeeinschnitt 218 eingesetzt sein, wie in 26 gezeigt ist. Der Einschnitt 218, der durch das Körpergewebe 220 vorgenommen wurde, wäre kleiner als der Umfang des unteren Endes 216 des Kragens, so daß das den Einschnitt umgebende Gewebe gedehnt würde, um um den Kragen herum. zu passen. Der Kragen 210 würde dann an Ort und Stelle am Körpergewebe 220 gesichert und würde sich in den Einschnitt 218 über mehrere Nähte 220 erstrecken, die durch das Gewebe und den Kragen um den Umfang. des Kragens verlaufen. Alternativ könnte der Kragen an Ort und Stelle befestigt werden und sich in den Einschnitt durch Klebeband oder andere äquivalente Mittel erstrecken.
  • Die Umhüllung 208 der 26 unterscheidet sich von den vorher beschriebenen Umhüllungen insofern, als eine zweite Öffnung 224 und eine dritte Öffnung 226 in der Umhüllung vorgesehen und durch gegenüberliegende flexible Streifen 228, 230 mit Feder und Nut von dem in den Kunststofftaschen von Ziploc® verwendeten Typ abdichtend verschlossen werden. Die flexiblen Streifen mit gegenüberliegender Zunge 228 und Nut 230, die an der zweiten Öffnung 224 geöffnet und an der dritten Öffnung 226 geschlossen gezeigt sind, liefern zwei Verschlüsse in der Umhüllung 208, die je nach Bedarf einfach geöffnet und geschlossen werden können. Ferner bieten sie in ihren geschlossenen Positionen eine ausreichende Dichtung, um den Insufflationsdruck in dem Körperhohlraum und dem Innern der Umhüllung aufrechtzuerhalten. Das Vorsehen der zwei Feder- und Nut-Verschlüsse an den zweiten 224 und dritten 226 Öffnungen ermöglicht es, daß die Hand des Chirurgen durch eine Öffnung eingeführt wird und die Öffnung abdichtend um die Faust des Chirurgen herum verschlossen wird, und zwar entweder durch Verschließen der Zungen- und Nutstreifen oder durch Befestigen der Umhüllung angrenzend an die zweite Öffnung, die um die Faust des Chirurgen herum mit einem flexiblen Band verschlossen ist, wie es in den vorausgehenden Ausführungsformen verwendet wurde. Wenn bei um die Faust des Chirurgen herum verschlossener Umhüllung unterschiedliche Elemente vom Chirurgen benötigt werden, können diese Instrumente aus dem Umhüllungsinnern entfernt werden und. ins Innere eingeführt werden, wo sie von der Hand des Chirurgen durch die dritte Öffnung 226 gefaßt werden können.
  • Jede der später beschriebenen Anordnungen der Vorrichtung wird auf. die gleiche Weise verwendet wie die zuerst beschriebene Vorrichtung beim Bereitstellen eines Zugangs für eine Hand oder ein Instrument durch einen Körpergewebeeinschnitt, während der Insufflationsdruck oder ein Pneumoperitoneurn innerhalb des Körpers aufrechterhalten wird. Außerdem kann die Vorrichtung so angewandt werden, daß jedes der Instrumente, die zur Benutzung bei einer minimal invasiven chirurgischen Operation vorgesehen sind, in seiner eigenen Vorrichtungsumhüllung aufgenommen ist. Der zweite Kragen 4 jeder Umhüllung würde dann ermöglichen, daß die in ihrer eigenen Umhüllung enthaltenen Instrumente schnell mit dem ersten Kragen 2 je nach Bedarf im Verlauf der Operation verbunden werden. Der erste Kragen 2 würde mit einer Ventilstruktur in seinem Innern versehen, beispielsweise einer Verengung oder einem anderen äquivalenten Ventiltyp innerhalb der Innenbohrung des ersten elastomeren Kragens, um die Bohrung zu verschließen und abzudichten, wenn Instrumente in ihren eigenen Umhüllungen am ersten Kragen angebracht und von diesem entfernt werden. Die lösbare Schnellverbindung der ersten und zweiten Kragen nach obiger Beschreibung kann auch durch andere bekannte Arten von Verbindungen ersetzt werden, beispielsweise eine bajonettartige Verbindung, die es ermöglicht, daß die ersten und zweiten Kragen je nach Wunsch schnell verbunden und voneinander gelöst werden. Ferner kann die Größe der in den Figuren der Zeichnung gezeigten Umhüllung wesentlich vergrößert werden, so daß mehrere Instrumente, die zur Ausführung einer bestimmten Operation benötigt werden, in der einen Umhüllung enthalten sein können. Dies würde es dem Chirurgen ermöglichen, in der Umhüllung enthaltene Instrumente je nach Bedarf aufzunehmen und zu benutzen, ohne die Dichtung in der Wand der Umhüllung oder um die Faust des Chirurgen herum zu durchbrechen, um Instrumente aus der Umhüllung zu entfernen oder zusätzliche Instrumente in die Umhüllung einzuführen.
  • Die 27 zeigt eine weitere Anordnung des Zugangsöffnungsgehäuses 250, welches ein erstes Gehäuseelement 252 und ein zweites Gehäuseelement 254 umfaßt. Das erste Gehäuseelement 252 weist vorzugsweise eine zylindrische Konfiguration mit einer sich durch dieses erstreckenden zylindrischen Zugangsöffnung 256 auf. Eine ringförmige Nut 258 ist im Innern der ersten Gehäuseöffnung 256 ausgebildet, und ein ringförmiger Flansch 260 einer Hautschraube 262 ist in der ringförmigen Nut aufgenommen. Der Eingriff des Flanschs in die Nut sichert die Hautschraube 262 an dem Zugangsöffnungsgehäuse 250. Wie mit Bezug auf die Anordnung der 1 bis 3 beschrieben wurde, wird die Hautschraube 262 durch das Körpergewebe 266 in den Einschnitt 264 gedreht, um das Zugangsöffnungsgehäuse 250 am Gewebe über dem Einschnitt zu sichern. Die zylindrische Innenfläche der ersten Gehäuseelementöffnung 256 weist auch Innenschraubgewinde 268 auf, die an der Innenfläche der Zugangsöffnung angrenzend an die Oberseite des Gehäuseelements ausgebildet sind. Unmittelbar unterhalb der Innenschraubgewinde befindet sich eine Ringschulter 270, die in der Innenfläche der Öffnung ausgebildet ist.
  • Das zweite Gehäuseelement 254 weist ebenfalls eine zylindrische Konfiguration und eine zylindrische Zugangsöffnung 272 auf, die sich durch ihr Inneres erstreckt. Die Zugangsöffnung 272 des zweiten Elements hat im wesentlichen einen Durchmesser der gleichen Größe wie die Zugangsöffnung 256 des ersten Gehäuseelements. An der Außenseite des zweiten Gehäuseelements sind Außenschraubgewinde 274 ausgebildet. Die Außenschraubgewinde sind komplementär zu den Innenschraubgewinden des ersten Gehäuseelements. Ein Flansch 276 steht über die Außenschraubgewinde an der Oberseite des zweiten Gehäuseelements vor. Der Flansch 276 hat vorzugsweise eine sechseckige Konfiguration, die ein manuelles Drehen des Flanschs und des zweiten Gehäuseelements erleichtert.
  • Eine Umhüllungshülse 278, wie z. B. irgendeine der vorher beschriebenen Anordnungen der Hülse oder der noch zu beschreibenden Anordnungen, ist an dem Zugangsöffnungsgehäuse 250 zwischen den ersten und zweiten Gehäuseelementen angebracht. Die Hülse 278 weist einen Ring 280 auf, der an seiner proxirnalen Öffnung gesichert ist. Der Ring 280 paßt zwischen die obere Oberfläche des ersten Gehäuseelements 252 und die Bodenfläche des zweiten Gehäuseelementflansches 276. Der Ring 280 ist federnd bzw. elastisch und komprimierbar und bietet eine abdichtende Verbindung zwischen der Hülse und dem Zugangsöffnungsgehäuse.
  • Ein ringförmiges Ventilelement 282 ist in der Zugangsöffnung des Zugangsöffnungsgehäuses zwischen den ersten und zweiten Gehäuseelementen positioniert. Das Ringventilelement 282 ist aus einem komprimierbaren, elastischen Material gefertigt. Eine Einlaßöffnung 284 durchsetzt das Ventilelement 282. Durch selektives Drehen des zweiten Gehäuseelements 284 derart, daß es nach unten zum ersten Gehäuseelement 252 hin eingeschraubt ist, wird das Ringventilelement 282 innerhalb der Gehäuseöffnung des Zugangsöffnungsgehäuses komprimiert. Ein Komprimieren des Ringventilelements zwischen den beiden Gehäuseelementen bewirkt, daß sich die Einlaßöffnung 284 des Elements verengt und die Einlaßöffnung schließt. Die verengte, verschlossene Einlaßöffnung ist durch gestrichelte Linien in 27 dargestellt. Durch Drehen des zweiten Gehäuseelements 254 derart, daß es sich vom ersten Gehäuseelement 252 weg bewegt, bewirkt die Elastizität des ringförmigen Ventilelements 282, daß es seine unkomprimierte Konfiguration gemäß 27 wieder annimmt, wodurch die Einlaßöffnung 284 geöffnet wird. Auf diese Weise öffnet und schließt das Zugangsöffnungsgehäuse 250 selektiv den Zugang zu dem Körpergewebeeinschnitt 264.
  • 28 zeigt eine Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses 290 der Erfindung. Dieses Gehäuse weist auch eine zylindrische Konfiguration mit einer zylindrischen Zugangsöffnung 292 auf, die sich durch das Zentrum des Gehäuses erstreckt. Eine Ringnut 294 ist in der Innenfläche der Gehäusezugangsöffnung ausgebildet, und ein Ringflansch 296 einer Hautschraube 298 ist in die Ringnut aufgenommen. Der Eingriff des Ringflansches 296 in die Ringnut 294 sichert die Hautschraube am Zugangsöffnungsgehäuse.
  • Ein Gatterventilelement 300 ist im Gehäuse 290 angebracht und öffnet und schließt selektiv den Zugang durch die Gehäusezugangsöffnung 292. Das Gatterventilelement ist ein planares Element mit einer größeren Breite als der Durchmesser der Gehäusezugangsöffnung 292. Die Länge des Gatterventils erstreckt sich von einem T-förmigen Steg 302 an seinem hinteren Ende oder linken Ende, gemäß 28 betrachtet, durch einen Horizontalschlitz 304 mit einem rechteckigen Querschnitt, welcher dem rechteckigen Querschnitt des Gatterventils entspricht, bis zu einem manuellen Knopf 306 am Vorderende des Gatterventils, der außerhalb des Zugangsöffnungsgehäuses positioniert ist. Das Gatter hat eine Einlaßöffnung 308, die sie durchsetzt. Die Einlaßöffnung 308 ist kreisförmig und weist die gleiche Größe wie die Gehäusezugangsöffnung 292 auf. Sie ist am Gatter so positioniert, daß in der Ruhestellung des Gatters die Einlaßöffnung aus der Gehäusezugangsöffnung gemäß 28 verschoben wird, wodurch der Zugang zum Einschnitt durch die Zugangsöffnung blockiert wird. Der T-förmige Steg 302 des Gatters ist innerhalb einer rechteckigen Kammer 310 im Zugangsöffnungsgehäuse positioniert Die Kammer ist genügend groß dimensioniert, um zu ermöglichen, daß der T-förmige Steg 302 durch einen Teil der Kammer sich hin und her bewegt, und dadurch das Gatterventil 300 durch den Horizontalschlitz 304 in dem Zugangsöffnungsgehäuse hin und her bewegt. Eine Feder 312 belastet das Gatterventil nach rechst gemäß 28 vor. Die Kammer 310 ist ausreichend groß, um eine manuelle Handhabung des Knopfs 306 zu ermöglichen, was bewirkt, daß das Gatterventil sich um eine ausreichende Strecke nach links bewegt, um die zylindrische Zugangsöffnung 292 des Gehäuses mit der Einlaßöffnung 308 des Gatterventils auszurichten. Die Einlaßöffnung 308 hat einen Durchmesser, der mit dem der Zugangsöffnung 292 übereinstimmt, und der, wenn sie mit der Zugangsöffnung ausgerichtet ist, einen Zugang durch das Gehäuse 290 und durch die Hautschraube 298 und den Gewebeeinschnitt bietet. Ein Loslassen des manuellen Knopfs 306 bewirkt, daß sich das Gatterventil nach rechts zu seiner Ruheposition gemäß 28 unter der Vorbelastung der Feder 312 bewegt, wodurch die Gehäusezugangsöffnung 292 geschlossen wird.
  • Ein Ringflansch 316 ist an der Oberseite des Gehäuses 290 um die Zugangsöffnung 292 herum vorgesehen. Eine flexible Instrumentendichtung 318 ist über dem Ringflansch positioniert. Die Dichtung weist einen nach innen vorstehenden Ringflansch 320 auf, der unterhalb des Ringflansches 316 des Gehäuses eingreift, um die Dichtung über der Gehäusezugangsöffnung 292 sicher zu halten. Eine Öffnung 322 durchsetzt das Zentrum der Instrumentendichtung. Die Öffnung 322 ist viel kleiner dimensioniert als die Zugangsöffnung 292 des Gehäuses. Die Instrumentendichtung 318 ist aus einem dehnbaren, elastischen Material gefertigt, das ein Expandieren der Dichtungsöffnung 322 ermöglicht, wenn ein chirurgisches Element durch die Öffnung eingeführt wird. Das Dehnen der Dichtung 318 um das durch die Dichtungsöffnung 322 eingeführte Instrument herum bietet einen Zugang durch die Dichtung, während es um das Instrument herum abdichtet, wodurch der Insufflationsdruck in dem Körperhohlraum aufrechterhalten wird. Wenn das Gatterventil zu seiner offenen Position nach links gemäß 28 bewegt wird, kann dann ein chirurgisches Instrument durch die Dichtungsöffnung und das Gehäuse in den Gewebeeinschnitt eingeführt werden.
  • Eine Umhüllung 324 ähnlich den vorher beschriebenen Umhüllungen ist an der Außenseite des Öffnungsgehäuses 290 gesichert. Die Umhüllung weist eine Öffnung an einem Ende mit einem elastischen, federnden Ring 326 auf, der um die Öffnung herum gesichert ist. Der Ring 326 kann ein elastisches Band, ein O-Ring oder ein anderer äquivalenter Mechanismus sein, der dazu verwendet werden kann, die Öffnung der Umhüllung 324 um das Zugangsöffnungsgehäuse 290 herum zu sichern.
  • Wie bei vorhergehenden Anordnungen hat die Umhüllung 324 eine allgemein rohrförmige, hülsenartige Konfiguration, außer daß das dem Öffnungsgehäuse 290 gegenüberliegende Ende der Umhüllung keine Öffnung aufweist. Die Umhüllung 324 ist an ihrem gegenüberliegenden Ende geschlossen und hat fünf umgekehrte fingerförmige Ansätze 328, die in der Umhüllung ausgebildet sind und sich in das Innenvolumen der Umhüllung erstrecken. Die Ansätze 328 sind so dimensioniert, daß sie die fünf Finger jeder Hand des Chirurgen darin aufnehmen. Sie ermöglichen es dem Chirurgen, ein Instrument innerhalb des Innenvolumens der Umhüllung 324 zu handhaben, ohne eine zweite Öffnung in der Umhüllung zu erfordern, die um den Arm des Chirurgen herum oder um das Instrument herum abgedichtet werden muss wie bei vorhergehenden Anordnungen der Umhüllung.
  • 29 zeigt eine weitere Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses 330 und eine zusätzliche Anordnung der Umhüllung 332.
  • Das Zugangsöffnungsgehäuse 330 ist ähnlich der Ausführungsform des in 28 gezeigten Gehäuses. Das Gehäuse hat ebenfalls eine zylindrische Konfiguration mit einer am unteren Ende des Gehäuses auf im wesentlichen die gleiche Weise wie bei der vorher beschriebenen Ausführungsform der 28 gesicherten Hautschraube 334. Eine im allgemeinen zylindrische Zugangsöffnung 336 durchsetzt das Gehäuse und erweitert sich im Verlauf von der Oberseite des Gehäuses zur Unterseite des Gehäuses. Ein Ringflansch 338 umgibt die Gehäuseöffnung an der Oberseite des Gehäuses, und eine Instrumentendichtung 340 ist mit dem Flansch auf die gleiche Weise gesichert wie bei der vorher beschriebenen Ausführungsform.
  • Die Ausführungsform der 29 des Zugangsöffnungsgehäuses 330 unterscheidet sich von der der Ausführungsform der 28 insofern, als sie kein Gatterventil unter ihrem diesbezüglichen Aufbau aufweist. Stattdessen ist die Ausführungsform der 29 der Instrumentendichtung 340 mit einem Stopfen 342 versehen, der an der Dichtung durch eine Anbindung 344 gesichert ist. Der Stopfen 342 ist so dimensioniert, daß er abdichtend in der Dichtungsöffnung 346 der Instrumentendichtung sitzt, wodurch er die Dichtungsöffnung verschließt und den Insufflationsdruck in dem Körperhohlraum aufrechterhält. Der Stopfen 342 ist genügend groß dimensioniert, um einfach in die Dichtungsöffnung eingeführt zu werden, um den Zugang durch das Zugangsöffnungsgehäuse zu verschließen, und um manuell aus der Öffnung entfernt zu werden und damit Zugang durch das Gehäuse zu verschaffen. Die Instrumentendichtung 340 ist aus einem flexiblen, federnden Material gefertigt, das es ermöglicht, daß sich die Dichtungsöffnung 346 um ein durch die Öffnung eingeführtes Instrument herum dehnt, wodurch ein Zugang durch die Öffnung bereitgestellt wird, während um das Instrument herum für eine Abdichtung gesorgt wird.
  • Die Umhüllung 332 ist ähnlich der in 26 gezeigten, außer daß die Umhüllung 332 nur einen Verschluß 348 vom Zip-Typ auf der Seite der Umhüllung zwischen ihren Enden und einen Verschluß 350 vom VELCRO®-Typ um das Ende der Umhüllung gegenüber dem Zugangsöffnungsgehäuse 330 aufweist. Wie in vorhergehenden Anordnungen hat die Umhüllung eine allgemein rohrförmige, hülsenartige Konfiguration. Das Ende der Umhüllung gegenüber dem Verschluß 350 vom VELCRO®-Typ ist an einem zylindrischen Kragen 352 mit einem sich radial nach außen erstreckenden Ringflansch 354 gesichert. Der Kragen 352 erstreckt sich um die Öffnung zur Umhüllung herum. Eine ringförmige Kappe 356 ist an dem Kragen 352 zur Drehung der Kappe relativ zum Kragen angebracht. Die Kappe weist einen Satz Gewinde 358 auf, die an ihrer Innenfläche ausgebildet sind. Ein komplementärer Satz von Gewinden 360 ist um die Außenfläche des Zugangsöffnungsgehäuses 330 herum ausgebildet. Ein Eingriff der Gewinde der ringförmigen Kappe 356 in die Gewinde 358 des Gehäuses befestigt die Umhüllung lösbar am Gehäuse.
  • Die 30 bis 32 zeigen eine weitere Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses 362 der Erfindung. Diese Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses kann mit einer beliebigen Umhüllung verwendet werden, kann aber auch ohne eine befestigte Umhüllung verwendet werden. Das in 30 gezeigte Zugangsöffnungsgehäuse 362 ist unter Verwendung mit einer weiteren Anordnung der Umhüllung 364 gezeigt, die nicht am Zugangsöffnungsgehäuse angebracht ist, wie im folgendenerläutert wird.
  • Das Zugangsöffnungsgehäuse 362 besteht aus einem ersten Gehäuseelement 366 und einem zweiten Gehäuseelement 368. Die 30, 31 und 32 zeigen Variationen des ersten Gehäuseelements, die sich nur geringfügig voneinander unterscheiden. In den 30 und 31 hat das erste Gehäuseelement 366 eine zylindrische Konfiguration mit einer zylindrischen Innenfläche 370 und einem Ringflansch 372, der radial nach innen mit einem geringen Abstand vom Boden des Gehäuseelements vorsteht. Der Flansch 372 bietet eine Anlagefläche für den Ringflansch 374 einer Hautschraube 376. Die Hautschraube 376 wird verwendet, um das über dem Gewebeeinschnitt positionierte Zugangsöffnungsgehäuse 362 am Gewebeeinschnitt zu sichern. Eine kleine Einkerbung 378 ist in der zylindrischen Seitenwand 380 des ersten Gehäuseelements vorgesehen.
  • Ein erste Ringelement ist innerhalb der zylindrischen Seitenwand 380 des ersten Gehäuseelements 366 befestigt. Das erste Ringelement besteht aus einem Bodenring 382 und einem oberen Ring 384. Die beiden Ringe sind im wesentlichen zueinander identisch, außer daß der Bodenring 382 einen vorstehenden Ansatz 386 und eine Ringnut 388 an seiner oberen Oberfläche aufweist. Der obere Ring hat einen vorstehenden Ringsteg 390, der so dimensioniert ist, daß er in der Ringnut 388 des Bodenrings aufgenommen werden kann.
  • Eine rohrförmige, flexible und elastische Hülse 392 ist am ersten Ringelement-gesichert. Die Hülse hat gegenüberliegende erste und zweite Enden. Das erste Ende 394 ist zwischen dem Bodenring 382 und dem oberen Ring 384 des ersten Ringelements gedehnt und ist dazwischen mit dem ringförmigen vorspringenden Steg 390 gesichert, der in die Ringnut 388 der Elemente eingesetzt ist. Das erste Ende der Hülse 394 kann zwischen dem unteren Ring und dem oberen Ring des ersten Ringelements durch Klebstoffe oder andere äquivalente Methoden gesichert sein. Das erste ringförmige Element wird dann in die zylindrische Seitenwand 380 des ersten Gehäuseelements 366 eingesetzt, wobei der vorspringende Ansatz 386 in die Einkerbung 378 des ersten Gehäuseelements eingreift. Der Eingriff des Ansatzes in die Einkerbung sichert das erste Ringelement stationär relativ zum ersten Gehäuseelement 366.
  • Das zweite Gehäuseelement 368 ist ähnlich dem ersten Gehäuseelement insofern, als es eine zylindrische Konfiguration aufweist, die im wesentlichen die gleiche Größe hat wie das erste Gehäuseelement. Das zweite Gehäuseelement weist eine zylindrische Seitenwand 396 mit einer zylindrischen Innenfläche 398 auf. Ein Ringflansch 400 steht nach innen von der zylindrischen Seitenwand 396 an der Oberseite des zweiten Gehäuseelements vor. Ein Paar bogenförmiger Einkerbungen 402 sind in der zylindrischen Seitenwand 396 gegenüber dem Ringflansch 400 ausgebildet. In der bevorzugten Ausführungsform sind die bogenförmigen Einkerbungen 302 direkt einander gegenüber positioniert und erstrecken sich über 120° des Umfangs der zylindrischen Seitenwand. Innerhalb des zweiten Gehäuseelements ist dort, wo die Innenfläche 398 der zylindrischen Seitenwand auf die Innenfläche des Ringflanschs 400 trifft, eine kreisförmige Ausnehmung 404 ausgebildet. Ein O-Ring 406 ist in die kreisförmige Ausnehmung 404 aufgenommen.
  • Ein zweites Ringelement ist zur Drehung innerhalb des zweiten Gehäuseelements 368 angebracht. Das zweite Ringelement besteht aus einem Bodenring 408 und einem oberen Ring 410. Der Bodenring bzw. untere Ring und der obere Ring des zweiten Ringelements sind ähnlich dem unteren und oberen Ring des ersten Ringelements, außer daß der obere Ring 410 ein Paar von vorstehenden Ansätzen 412 an gegenüberliegenden Seiten des Rings aufweist. Der obere Ring 410 hat auch eine an seiner Unterseite ausgebildete Ringnut 414. Der untere Ring 408 hat einen an seiner oberen Oberfläche ausgebildeten ringförmigen Steg 416, der so dimensioniert ist, daß er in die Ringnut 414 des oberen Rings aufgenommen werden kann.
  • Das zweite Ende 418 der rohrförmigen Hülse 392 ist zwischen dem oberen Ring 410 und dem unteren Ring 408 des zweiten Ringelements gespannt und ist dazwischen durch den Eingriff des ringförmigen vorstehenden Stegs 416 in die Ringnut 414 gesichert. Die oberen und unteren Ringe eines zweiten Ringelements können durch Klebemittel oder andere äquivalente Methoden aneinander gesichert sein, wodurch das zweite Ende der rohrförmigen Hülse zwischen den beiden Ringen gesichert ist. Die oberen und unteren Ringe 410, 408 des zweiten ringförmigen Elements sind in die zylindrische Seitenwand 396 des zweiten Gehäuseelements 368 mit den in den bogenförmigen Einkerbungen 402 positionierten, gegenüberliegenden vorstehenden Ansätzen 412 eingebaut. Die obere Oberfläche des oberen Rings 410 liegt an dem O-Ring 406 an und bildet eine Dichtung zwischen dem zweiten Gehäuseelement 368 und dem zweiten Ringelement. Diese Positionierung des zweiten Ringelements im zweiten Gehäuseelement ermöglicht es, daß das zweite Ringelement um 120° relativ zum zweiten Gehäuseelement gedreht werden kann.
  • Das zweite Gehäuseelement 368 ist gemäß den 30 und 31 in das erste Gehäuseelement 366 eingebaut. Die beiden Gehäuseelemente können durch Klebemittel, mechanische Befestiger, wie Schrauben, oder durch andere äquivalente Methoden aneinander befestigt sein. Wenn das erste und zweite Gehäuseelement zusammengebaut sind, wird das erste Ringelement, das durch den oberen Ring 384 und den unteren Ring 382 gebildet ist, stationär in dem Zugangsöffnungsgehäuse 362 gehalten. Das durch den, oberen Ring 410 und den unteren Ring 408 gebildete zweite Ringelement kann um 120° zwischen ersten und zweiten Positionen des zweiten Ringelements in bezug auf das Zugangsöffnungsgehäuse gedreht werden. Die erste Position des zweiten Ringelements relativ zum Zugangsöffnungsgehäuse ist in 30 dargestellt. In dieser Position bildet das Innere der rohrförmigen Hülse 392 eine Einlaßöffnung durch das Zugangsöffnungsgehäuse und stellt einen Zugang von außerhalb des Gehäuses durch den Gewebeeinschnitt mittels der Hautschraube 376 bereit. Wenn das aus dem oberen Ring 410 und dem unteren Ring 408 bestehende zweite Ringelement zu seiner zweiten Position relativ zum Zugangsöffnungsgehäuse gedreht wird, wird die ringförmige Hülse 392 um ihre zentrale Einlaßöffnung herum, gedreht und verschließt die Einlaßöffnung. Alternativ wird, wenn ein Objekt durch die Einlaßöffnung des Zugangsöffnungsgehäuses 362 eingeführt ist bzw. wird, wenn das aus dem oberen Ring 410 und dem unteren Ring 408 bestehende zweite Ringelement um seine zweite Relativposition zum Gehäuse verdreht wird, die ringförmige Hülse 392 um das durch die Einlaßöffnung eingeführte Objekt verdreht, wodurch die Hülse um das Objekt herum verengt wird und die Hülse um das Objekt abgedichtet wird. Auf diese Weise öffnet und schließt das durch die ersten und zweiten Ringelemente des Zugangsöffnungsgehäuses 362 gebildete Ventilelement selektiv den Zugang durch den Gewebeeinschnitt über die Einlaßöffnung.
  • Die in 30 gezeigte Umhüllung 364 ist die gleiche wie die vorher beschriebenen Umhüllungen, außer der Art und Weise, in der sie um den Gewebeeinschnitt herum gesichert sind. In 30 ist die Umhüllung 364 mit einem ringförmigen Saugring 420 versehen, der das Zugangsöffnungsgehäuse 362 umgibt. Der Saugring weist eine Ringnut 422 auf, die sich um seine Unterseite erstreckt. Ein Saugansatz 424 ist am Ring 420 gesichert. und steht in Verbindung mit der Ringnut 422. Im Einsatz ist der ringförmige Saugring 420 an dem den Einschnitt umgebenden Körpergewebe positioniert, wie in 30 gezeigt ist. Eine Quelle eines Vakuumdrucks wird dann in Verbindung mit dem Saugansatz 424 gebracht und erzeugt einen Saug-Unterdruck in der Ringnut 422 des Rings. Der Saug-Unterdruck hält den Ring 420 sicher auf der Gewebeoberfläche, wodurch er die Umhüllung 364 an der Gewebeoberfläche sichert.
  • Wie vorstehend bemerkt wurde, unterscheidet sich das Zugangsöffnungsgehäuse gemäß 32 von dem der 30 und 31 nur im Aufbau des ersten Gehäuseelements. Der restliche Aufbau des Zugangsöffnungsgehäuses gemäß 32 ist der gleiche wie der in 1 gezeigte. Das erste Gehäuseelement 428 dieser Ausführungsform wendet die Hautschraube 376 nicht an, um das Zugangsöffnungsgehäuse über dem Einschnitt anzubringen. Daher müssen die zylindrischen Seitenwände 430 dieses ersten Gehäuseelements nicht so groß sein wie die der Ausführungsform der 31, da sie keine Aufnahme des Ringflanschs 374 der Hautschraube in sich erfordern. Stattdessen ist die Außenseite des ersten Gehäuseelements 428 mit einem Paar von entgegengesetzt vorstehenden Armen 432 versehen. Einkerbungen 434 sind in den oberen Oberflächen der Arme vorgesehen. Beim Sichern dieser Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses an dem den Einschnitt umgebenden Körpergewebe werden die vorstehenden Arme 432 am Körpergewebe angenäht, wobei die Naht durch die Einkerbungen 434 jedes der Arme geführt ist. Auf diese Weise wird das erste Gehäuseelement 428 dieser Ausführungsform des Zugangsöffnungsgehäuses sicher über dem Gewebeeinschnitt gehalten.
  • Die Erfindung wurde zwar durch Bezugnahme auf spezifische Ausführungsformen beschrieben, es ist jedoch anzumerken, daß weitere Variationen und Anpassungen der Erfindung vorgenommen werden können, ohne vom beabsichtigten Schutzumfang der Erfindung abzuweichen, der durch die folgenden Ansprüche definiert ist.

Claims (9)

  1. Chirurgische Vorrichtung zum Herstellen eines Zugangs zu einem Körperhohlraum eines Patienten durch einen Einschnitt, wobei die Vorrichtung umfasst: ein erstes Element (298), wobei das erste Element einen Durchgangsweg zum Zugang zu dem Körperhohlraum durch den Einschnitt festlegt, ein Befestigungsmittel zum Befestigen des ersten Elements (298) am Patienten, wobei das erste Element eine erste Kopplung (296) aufweist, die distal von dem Befestigungsmittel gelegen ist, ein zweites Element mit einer zweiten Kopplung (294), die zum lösbaren Befestigen an der ersten Kopplung (296) konfiguriert ist, einen flexiblen Abschnitt (324), der an dem zweiten Element distal von der zweiten Kopplung (294) befestigt ist, wobei der flexible Abschnitt (324) ein mit dem Durchgangsweg in Verbindung stehendes Inneres aufweist, wenn die erste Kopplung (296) lösbar an der zweiten Kopplung (294) befestigt ist, um Zugang zu dem Körperhohlraum durch den Durchgangsweg und den Einschnitt zu schaffen, wobei der flexible Abschnitt eine flexible, fluiddichte Umhüllung (324) aufweist, die eine erste Öffnung an dem proximalen Ende umfasst, welche an dem zweiten Element gesichert ist, und wobei das distale Ende geschlossen ist und fünf Fingeransätze (328) aufweist, die sich in das Innenvolumen der Umhüllung erstrecken und so bemessen sind, dass sie die Finger jeder Hand eines Chirurgen aufnehmen.
  2. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die ersten und zweiten Elemente zusammen umfassen: ein Paar rohrförmiger Kragen (2, 4), die an der ersten Öffnung an dem proximalen Ende der Umhüllung (6) befestigt sind, wobei die Kragen koaxiale Innenbohrungen aufweisen und für eine Relativdrehung miteinander verbunden sind.
  3. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 2, wobei das Befestigungsmittel zum Befestigen des ersten Elements an dem Patienten ein integraler Teil eines der rohrförmigen Kragen ist.
  4. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 3', wobei das Befestigungsmittel eine Hautschraube (38) umfasst.
  5. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei das Befestigungsmittel einen ringförmigen Rand (62) umfaßt.
  6. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 5, wobei der ringförmige Rand (62) so gestaltet ist, dass er durch den Einschnitt in den Patienten so einführbar ist, dass er sich unterhalb des den Einschnitt umgebenden Körpergewebes erstreckt, und wobei das Befestigungsmittel auch eine Platte (66) mit einer Öffnung (68) umfasst, die mit der Außenseite des ersten Kragens in einem Reibungssitz derart in Eingriff kommen kann, dass im Einsatz der Einschnitt zwischen dem ringförmigen Rand (62) und der Platte (66) abgedichtet bzw. eingeschlossen ist.
  7. Chirurgische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei die ersten und zweiten Kopplungen als Bajonettverbindung konfiguriert sind.
  8. Chirurgische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei die erste Kopplung eine ringförmige Nut bzw. Rille (34, 60) und die zweite Kopplung einen Ringflansch (26) umfasst.
  9. Chirurgische Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Befestigungsmittel mit dem ersten Element einstückig ist und eine Hautschraube (262) umfasst, die erste Kopplung einen Ringflansch (260) aufweist, das zweite Element ein erstes Gehäuseelement (252) aufweist und die zweite Kopplung eine Ringnut (258, 294) aufweist.
DE69628346T 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer Zugang für die Hand Expired - Lifetime DE69628346T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US08/534,835 US5672168A (en) 1994-10-07 1995-09-27 Laparoscopic access port for surgical instruments or the hand
US534835 1995-09-27
US08/931,632 US5957913A (en) 1994-10-07 1997-09-16 Laparoscopic access port for surgical instruments or the hand

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69628346T2 true DE69628346T2 (de) 2004-04-01

Family

ID=50803648

Family Applications (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE69628346T Expired - Lifetime DE69628346T2 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer Zugang für die Hand
DE69628346A Expired - Lifetime DE69628346D1 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer Zugang für die Hand
DE69632326T Expired - Lifetime DE69632326T2 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer zugang für chriurgische instrumente oder für die hand
DE69632326A Expired - Lifetime DE69632326D1 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer zugang für chriurgische instrumente oder für die hand

Family Applications After (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE69628346A Expired - Lifetime DE69628346D1 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer Zugang für die Hand
DE69632326T Expired - Lifetime DE69632326T2 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer zugang für chriurgische instrumente oder für die hand
DE69632326A Expired - Lifetime DE69632326D1 (de) 1994-10-07 1996-09-27 Laparoskopischer zugang für chriurgische instrumente oder für die hand

Country Status (6)

Country Link
US (3) US5672168A (de)
EP (3) EP1000583B1 (de)
AT (2) AT240681T (de)
DE (4) DE69628346T2 (de)
ES (1) ES2221936T3 (de)
WO (1) WO1997011642A1 (de)

Families Citing this family (210)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ES2142404T3 (es) * 1993-09-06 2000-04-16 Encoret Ltd Aparato para el uso en cirugia.
US5813409A (en) * 1994-09-02 1998-09-29 Medical Creative Technologies, Inc. Surgical apparatus
US5672168A (en) * 1994-10-07 1997-09-30 De La Torre; Roger A. Laparoscopic access port for surgical instruments or the hand
JP2938818B2 (ja) * 1996-10-21 1999-08-25 株式会社スワニー
US5853395A (en) * 1997-02-18 1998-12-29 Dexterity, Inc. Extracorporeal pneumoperitoneum enclosure and method of use
US6485467B1 (en) 1997-10-08 2002-11-26 Medical Creative Technologies, Inc. Extracorporeal pneumoperitoneum enclosure and method of use
US6440063B1 (en) * 1997-04-30 2002-08-27 University Of Massachusetts Surgical access port and laparoscopic surgical method
AU781908B2 (en) * 1997-04-30 2005-06-23 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access port
US5906577A (en) * 1997-04-30 1999-05-25 University Of Massachusetts Device, surgical access port, and method of retracting an incision into an opening and providing a channel through the incision
US5832925A (en) * 1997-06-09 1998-11-10 Minnesota Mining And Manufacturing Company Surgical drape having improved sealing apparatus
US6042573A (en) * 1997-12-11 2000-03-28 Smith & Nephew, Inc. Surgical valve
US7344547B2 (en) 1998-09-15 2008-03-18 Phavel Systems, Inc. Laparoscopic instruments and trocar systems and related surgical method
US7537564B2 (en) 1998-12-01 2009-05-26 Atropos Limited Wound retractor device
IL143214D0 (en) 1998-12-01 2002-04-21 Atropos Ltd Laparoscopic sealed access device
US20070004968A1 (en) * 1998-12-01 2007-01-04 Frank Bonadio Seal for a cannula
CA2351643C (en) 1998-12-01 2010-02-02 Atropos Limited A surgical device for retracting and/or sealing an incision
US7195590B2 (en) * 1998-12-01 2007-03-27 Atropos Limited Surgical device
US7559893B2 (en) 1998-12-01 2009-07-14 Atropos Limited Wound retractor device
IE990795A1 (en) * 1999-07-30 2001-03-07 Gaya Ltd Hand Access Port Device
AT415867T (de) 1999-10-14 2008-12-15 Atropos Ltd Chirurgischer wundretraktor
US20050203346A1 (en) * 1999-10-14 2005-09-15 Frank Bonadio Wound retractor device
US7660621B2 (en) 2000-04-07 2010-02-09 Medtronic, Inc. Medical device introducer
US6810880B1 (en) 2000-04-10 2004-11-02 Gore Enterprise Holdings, Inc. Surgical implant system
US6902569B2 (en) * 2000-08-17 2005-06-07 Image-Guided Neurologics, Inc. Trajectory guide with instrument immobilizer
US6551270B1 (en) * 2000-08-30 2003-04-22 Snowden Pencer, Inc. Dual lumen access port
CA2422782C (en) 2000-10-19 2012-02-07 Applied Medical Resources Corporation Surgical access apparatus and method
US6860890B2 (en) 2001-03-02 2005-03-01 Edwards Lifesciences Corporation Surgical knot pushing device and method of use
US6632217B2 (en) * 2001-04-19 2003-10-14 Microsolutions, Inc. Implantable osmotic pump
US6638253B2 (en) * 2001-07-17 2003-10-28 Eugene Michael Breznock Method and apparatus for chest drainage
CA2533204A1 (en) 2003-08-06 2005-02-17 Applied Medical Resources Corporation Surgical device with tack-free gel and method of manufacture
EP2422829B1 (de) 2001-08-14 2013-03-06 Applied Medical Resources Corporation Gerät zum Verschliessen von chirurgischen Zugängen
SE523902C2 (sv) * 2001-09-07 2004-06-01 Jan Otto Solem Anordning för förslutning av en punkation i ett kroppskärl
US6450983B1 (en) 2001-10-03 2002-09-17 Robert D. Rambo O-ring for incrementally adjustable incision liner and retractor
US20030192553A1 (en) * 2001-10-03 2003-10-16 Robert Rambo O-ring for incrementally adjustable incision liner and retractor
US6958037B2 (en) 2001-10-20 2005-10-25 Applied Medical Resources Corporation Wound retraction apparatus and method
US6942672B2 (en) * 2001-10-23 2005-09-13 Vascor, Inc. Method and apparatus for attaching a conduit to the heart or a blood vessel
US6679583B2 (en) 2001-10-31 2004-01-20 Agfa-Gevaert Fast mutually interstitial printing
US6723088B2 (en) * 2001-12-20 2004-04-20 Board Of Regents, The University Of Texas Laparoscopic porting
EP2363105B1 (de) 2002-06-05 2014-01-08 Applied Medical Resources Corporation Wundspreizer
JP2004016239A (ja) * 2002-06-12 2004-01-22 Fujitsu Ltd クロスワードパズル実施装置およびクロスワードパズル実施プログラム
DE60336923D1 (de) * 2002-07-31 2011-06-09 Tyco Healthcare Abdeckung für ein Werkzeugelement und Betätigungsvorrichtung für die Abdeckung
US9271753B2 (en) * 2002-08-08 2016-03-01 Atropos Limited Surgical device
US7704260B2 (en) 2002-09-17 2010-04-27 Medtronic, Inc. Low profile instrument immobilizer
AT364355T (de) 2002-09-19 2007-07-15 Atropos Ltd Chirurgischer wundretraktor
FR2847151B1 (fr) * 2002-11-15 2005-01-21 Claude Mialhe Dispositif occlusif a destination medicale ou chirurgicale
FR2847150B1 (fr) * 2002-11-15 2005-01-21 Claude Mialhe Dispositif occlusif a destination medicale ou chirurgicale
US7636596B2 (en) 2002-12-20 2009-12-22 Medtronic, Inc. Organ access device and method
US7896889B2 (en) 2003-02-20 2011-03-01 Medtronic, Inc. Trajectory guide with angled or patterned lumens or height adjustment
US20050020884A1 (en) 2003-02-25 2005-01-27 Hart Charles C. Surgical access system
EP1617755A4 (de) * 2003-04-25 2012-10-24 Tyco Healthcare Chirurgisches handgerät
US7960935B2 (en) 2003-07-08 2011-06-14 The Board Of Regents Of The University Of Nebraska Robotic devices with agent delivery components and related methods
MXPA06001219A (es) * 2003-07-30 2006-08-31 Atropos Ltd Un dispositivo quirurgico.
US7163510B2 (en) 2003-09-17 2007-01-16 Applied Medical Resources Corporation Surgical instrument access device
US7850600B1 (en) 2003-09-23 2010-12-14 Tyco Healthcare Group Lp Laparoscopic instrument and trocar system and related surgical method
US8764765B2 (en) 2003-09-23 2014-07-01 Covidien Lp Laparoscopic instrument and related surgical method
US20050155611A1 (en) * 2003-11-05 2005-07-21 Trevor Vaugh Surgical sealing device
US20050137609A1 (en) * 2003-12-17 2005-06-23 Gerald Guiraudon Universal cardiac introducer
EP1720597A2 (de) 2004-02-13 2006-11-15 Medtronic, Inc. Verfahren und geräte zur sicherung einer therapievorrichtung in einem bohrloch
US20050206616A1 (en) * 2004-03-17 2005-09-22 Franz Harary Video jacket, belt and badge and method of use
EP1737404B1 (de) 2004-04-05 2013-01-16 Covidien LP Chirurgisches handgerät
CA2560158C (en) 2004-04-05 2014-06-17 Tyco Healthcare Group Lp Surgical hand access apparatus
US8857440B2 (en) * 2004-06-22 2014-10-14 DePuy Synthes Products, LLC Devices and methods for protecting tissue at a surgical site
US7753901B2 (en) 2004-07-21 2010-07-13 Tyco Healthcare Group Lp Laparoscopic instrument and cannula assembly and related surgical method
US8961407B2 (en) 2004-07-21 2015-02-24 Covidien Lp Surgical port assembly
US8241251B2 (en) 2004-08-25 2012-08-14 Tyco Healthcare Group Lp Gel seal for a surgical trocar apparatus
CA2583285A1 (en) * 2004-10-11 2006-04-20 Atropos Limited An instrument access device
US7497863B2 (en) 2004-12-04 2009-03-03 Medtronic, Inc. Instrument guiding stage apparatus and method for using same
US7744606B2 (en) 2004-12-04 2010-06-29 Medtronic, Inc. Multi-lumen instrument guide
US8062305B2 (en) * 2005-03-16 2011-11-22 Tyco Healthcare Group Lp Surgical portal with enhanced retention capabilities
US7766824B2 (en) * 2005-03-31 2010-08-03 Tyco Healthcare Group Lp Surgical hand access apparatus
US7837612B2 (en) * 2005-04-08 2010-11-23 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Tissue suspension device
US8961548B2 (en) * 2005-06-06 2015-02-24 Laprostop, Llc Safety stop trochar device and system
DE102005026467A1 (de) * 2005-06-09 2006-12-14 University Of Dundee Vorrichtung zum Schaffen eines transkutanen Zuganges zu einem endoskopischen Operationsgebiet
EP1903958A1 (de) 2005-07-15 2008-04-02 Atropos Limited Wundretraktor
EP1934032B1 (de) 2005-10-14 2009-12-02 Applied Medical Resources Corporation Verfahren zur herstellung einer laparoskopischen handzugriffsvorrichtung
US20100249521A1 (en) 2009-03-31 2010-09-30 Shelton Iv Frederick E Access Device Including Retractor And Insert
US7833156B2 (en) 2006-04-24 2010-11-16 Transenterix, Inc. Procedural cannula and support system for surgical procedures
US8518024B2 (en) * 2006-04-24 2013-08-27 Transenterix, Inc. System and method for multi-instrument surgical access using a single access port
US8679096B2 (en) 2007-06-21 2014-03-25 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Multifunctional operational component for robotic devices
EP2397101B1 (de) 2006-06-22 2018-06-13 Board of Regents of the University of Nebraska Magnetisch koppelbare Robotervorrichtungen
US20080011307A1 (en) * 2006-07-12 2008-01-17 Beckman Andrew T Hand assisted laparoscopic device
US8231527B2 (en) * 2006-07-18 2012-07-31 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Roll-up wound protector with asymmetric ring
JP2009545417A (ja) * 2006-08-04 2009-12-24 ノースゲート テクノロジーズ インコーポレイテッド 体内へアクセスするための留置ポート
US20080262527A1 (en) * 2006-09-01 2008-10-23 Joseph Charles Eder Method and apparatus for assisting in the introduction of surgical implements into a body
US20080058851A1 (en) * 2006-09-01 2008-03-06 Edelstein Peter Seth Method and apparatus for assisting in the introduction of surgical implements into a body
US20080058603A1 (en) * 2006-09-01 2008-03-06 Edelstein Peter S Method and Apparatus for Assisting in the Introduction of Surgical Implements into a Body
AT455511T (de) * 2006-11-09 2010-02-15 Bandelin Electronic Gmbh & Co Verdrehdichtung
US20080191424A1 (en) * 2006-11-09 2008-08-14 Bandelin Electronic Gmbh & Co., Kg Rotary seal
US7749161B2 (en) * 2006-12-01 2010-07-06 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Hand assisted laparoscopic device
US8197404B2 (en) * 2006-12-15 2012-06-12 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Handoscopy interwoven layered seal laparoscopic disk
US7967748B2 (en) * 2006-12-15 2011-06-28 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Resiliently supported seal cap for hand assisted laparoscopic surgical procedures
US7819800B2 (en) * 2006-12-15 2010-10-26 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Fully automated iris seal for hand assisted laparoscopic surgical procedures
US9579088B2 (en) 2007-02-20 2017-02-28 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Methods, systems, and devices for surgical visualization and device manipulation
US8075482B2 (en) * 2007-02-22 2011-12-13 Ethicon Endo-Surgery, Inc. IRIS valve with control ring
US8070770B2 (en) * 2007-02-22 2011-12-06 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Iris valve with novel locking mechanism
ES2639382T3 (es) * 2007-03-30 2017-10-26 Covidien Lp Conjunto de adaptador de paso laparoscópico
EP2146643A4 (de) 2007-05-11 2012-05-30 Applied Med Resources Chirurgischer retraktor mit gelpolster
EP2146644A4 (de) 2007-05-11 2012-07-18 Applied Med Resources Chirurgischer retraktor
US8187178B2 (en) 2007-06-05 2012-05-29 Atropos Limited Instrument access device
US8657740B2 (en) 2007-06-05 2014-02-25 Atropos Limited Instrument access device
US20110071359A1 (en) 2007-06-05 2011-03-24 Frank Bonadio Instrument Access Device
BRPI0812890A2 (pt) * 2007-06-08 2017-05-23 St Jude Medical aparelho para fornecer instrumentação a um sistema circulatório de um paciente, e, aparelho para fechar uma abertura através de uma parede de um sistema circulatório de um paciente.
US8915958B2 (en) 2007-06-08 2014-12-23 St. Jude Medical, Inc. Devices for transcatheter prosthetic heart valve implantation and access closure
EP2170564A4 (de) 2007-07-12 2015-10-07 Univ Nebraska Betätigungsverfahren und -systeme in robotergeräten
CA2695615A1 (en) 2007-08-15 2009-02-19 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Medical inflation, attachment, and delivery devices and related methods
US8357123B2 (en) 2007-09-17 2013-01-22 Covidien Lp Surgical portal with gel and fabric seal assembly
US20090076465A1 (en) * 2007-09-17 2009-03-19 Tyco Healthcare Group Lp Composite seal and method for manufacturing
USD738500S1 (en) 2008-10-02 2015-09-08 Covidien Lp Seal anchor for use in surgical procedures
US20090093682A1 (en) * 2007-10-05 2009-04-09 Tyco Healthcare Group Lp Surgical portal with foam and fabric composite seal assembly
US8795326B2 (en) 2007-10-05 2014-08-05 Covidien Lp Expanding seal anchor for single incision surgery
KR101511497B1 (ko) 2007-10-05 2015-04-13 코비디엔 엘피 수술 절차에 사용하기 위한 밀봉부 고정구
US20090093683A1 (en) * 2007-10-05 2009-04-09 Tyco Healthcare Group Lp Surgical portal kit for use in single incision surgery
AU2009206407B2 (en) 2008-01-22 2014-04-24 Applied Medical Resources Corporation Surgical instrument access device
US8690831B2 (en) 2008-04-25 2014-04-08 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Gas jet fluid removal in a trocar
US8870747B2 (en) 2008-04-28 2014-10-28 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Scraping fluid removal in a surgical access device
US8636686B2 (en) 2008-04-28 2014-01-28 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access device
US8273060B2 (en) 2008-04-28 2012-09-25 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Fluid removal in a surgical access device
USD700326S1 (en) 2008-04-28 2014-02-25 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Trocar housing
US9358041B2 (en) 2008-04-28 2016-06-07 Ethicon Endo-Surgery, Llc Wicking fluid management in a surgical access device
US8303476B2 (en) * 2008-05-30 2012-11-06 Xoft, Inc. Applicators and methods for intraoperative treatment of proliferative diseases of the breast
US8795161B2 (en) 2008-06-25 2014-08-05 Covidien Lp Button port
US7951117B2 (en) * 2008-06-25 2011-05-31 Tyco Healthcare Group Lp Multi-lumen access port
US8025640B2 (en) 2008-06-27 2011-09-27 Tyco Healthcare Group Lp Pressurized surgical valve
US8206294B2 (en) * 2008-09-30 2012-06-26 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access device with flexible seal channel
US8425410B2 (en) 2008-09-30 2013-04-23 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access device with protective element
US8485970B2 (en) 2008-09-30 2013-07-16 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access device
US8430811B2 (en) 2008-09-30 2013-04-30 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Multiple port surgical access device
US20100081864A1 (en) * 2008-09-30 2010-04-01 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for performing gastrectomies and gastroplasties
US8328761B2 (en) * 2008-09-30 2012-12-11 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Variable surgical access device
EP2485664B1 (de) 2009-10-10 2019-02-27 SurgiQuest, Incorporated Chirurgische niedrigprofilzugangsvorrichtungen
US8262568B2 (en) 2008-10-13 2012-09-11 Applied Medical Resources Corporation Single port access system
US20110230723A1 (en) * 2008-12-29 2011-09-22 Salvatore Castro Active Instrument Port System for Minimally-Invasive Surgical Procedures
US20100174143A1 (en) * 2009-01-06 2010-07-08 Tyco Healthcare Group Lp Dual seal with bellows
US8328042B2 (en) * 2009-01-14 2012-12-11 J.M. Canty, Inc. Vessel port configured for use with a glove bag
US8375955B2 (en) 2009-02-06 2013-02-19 Atropos Limited Surgical procedure
IT1398153B1 (it) * 2009-02-26 2013-02-14 Bulfoni Trocar a doppio ingresso: dispositivo chirurgico con doppio accesso per pinze endoscopiche
US9737334B2 (en) 2009-03-06 2017-08-22 Ethicon Llc Methods and devices for accessing a body cavity
US8251900B2 (en) 2009-03-06 2012-08-28 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access devices and methods providing seal movement in predefined paths
US8961406B2 (en) 2009-03-06 2015-02-24 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access devices and methods providing seal movement in predefined movement regions
US8926506B2 (en) * 2009-03-06 2015-01-06 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access into a body cavity
US8821391B2 (en) * 2009-03-06 2014-09-02 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access into a body cavity
US8317690B2 (en) 2009-03-31 2012-11-27 Covidien Lp Foam port and introducer assembly
US8357085B2 (en) * 2009-03-31 2013-01-22 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Devices and methods for providing access into a body cavity
US8323184B2 (en) 2009-03-31 2012-12-04 Covidien Lp Surgical access port and associated introducer mechanism
US8353824B2 (en) 2009-03-31 2013-01-15 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Access method with insert
US8945163B2 (en) 2009-04-01 2015-02-03 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for cutting and fastening tissue
US8257251B2 (en) 2009-04-08 2012-09-04 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access into a body cavity
US8137267B2 (en) 2009-04-08 2012-03-20 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Retractor with flexible sleeve
US20100261972A1 (en) * 2009-04-08 2010-10-14 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical Access Device with One Time Seal
US8419635B2 (en) 2009-04-08 2013-04-16 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Surgical access device having removable and replaceable components
US20100280327A1 (en) * 2009-05-04 2010-11-04 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access through tissue to a surgical site
US8206358B2 (en) * 2009-05-06 2012-06-26 Tyco Healthcare Group Lp Ring and seal for trocar
US8968189B2 (en) * 2009-05-07 2015-03-03 Covidien Lp Flexible access assembly with multiple ports
TWI452991B (de) * 2009-05-19 2014-09-21
US8475490B2 (en) 2009-06-05 2013-07-02 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access through tissue to a surgical site
US9078695B2 (en) 2009-06-05 2015-07-14 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for accessing a body cavity using a surgical access device with modular seal components
US8361109B2 (en) 2009-06-05 2013-01-29 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Multi-planar obturator with foldable retractor
US8465422B2 (en) * 2009-06-05 2013-06-18 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Retractor with integrated wound closure
US8241209B2 (en) 2009-06-05 2012-08-14 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Active seal components
US20100312189A1 (en) * 2009-06-05 2010-12-09 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Flexible cannula devices and methods
US8795163B2 (en) 2009-06-05 2014-08-05 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Interlocking seal components
US8033995B2 (en) * 2009-06-05 2011-10-11 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Inflatable retractor with insufflation and method
DE102009029904A1 (de) 2009-06-19 2010-12-23 Olympus Winter & Ibe Gmbh Laparoskopischer Port mit Rohrstück
US20110028794A1 (en) * 2009-07-30 2011-02-03 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for providing access into a body cavity
US8585632B2 (en) 2009-07-31 2013-11-19 Covidien LLP Single port device having integral filter/vent
US8968190B2 (en) * 2009-08-25 2015-03-03 Covidien Lp Single incision surgical portal apparatus including inner member
EP2473124A1 (de) 2009-08-31 2012-07-11 Applied Medical Resources Corporation Chirurgisches multifunktionszugangssystem
US20110054258A1 (en) * 2009-08-31 2011-03-03 O'keefe Jonathan B Foam port introducer
US8932212B2 (en) 2009-10-01 2015-01-13 Covidien Lp Seal anchor with non-parallel lumens
US9474540B2 (en) 2009-10-08 2016-10-25 Ethicon-Endo-Surgery, Inc. Laparoscopic device with compound angulation
US8480683B2 (en) 2009-11-24 2013-07-09 Covidien Lp Foam introduction system including modified port geometry
US8740904B2 (en) 2009-11-24 2014-06-03 Covidien Lp Seal anchor introducer including biasing member
US9855031B2 (en) 2010-04-13 2018-01-02 Neosurgical Limited Suture delivery system
US8562592B2 (en) 2010-05-07 2013-10-22 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Compound angle laparoscopic methods and devices
US9226760B2 (en) 2010-05-07 2016-01-05 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Laparoscopic devices with flexible actuation mechanisms
US8460337B2 (en) 2010-06-09 2013-06-11 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Selectable handle biasing
US9289115B2 (en) 2010-10-01 2016-03-22 Applied Medical Resources Corporation Natural orifice surgery system
WO2012044959A1 (en) 2010-10-01 2012-04-05 Applied Medical Resources Corporation Natural orifice surgery system
US8864659B2 (en) 2010-11-23 2014-10-21 Covidien Lp Seal anchor for use in surgical procedures
GB2486497B (en) * 2010-12-17 2013-06-19 Neosurgical Ltd Laparoscopic trocar system
US20120157782A1 (en) 2010-12-20 2012-06-21 Francesco Alfieri Hand access device
US8550992B2 (en) 2010-12-20 2013-10-08 Covidien Lp Two-part access assembly
US8753267B2 (en) 2011-01-24 2014-06-17 Covidien Lp Access assembly insertion device
GB2487929B (en) * 2011-02-08 2016-04-06 Europ Inst Of Surgical Res And Innovation Ltd Port for Laparoscopic Surgery with a Flexible Membrane
US8668641B2 (en) 2011-03-30 2014-03-11 Covidien, LP Surgical access assembly with sleeve and adjustable fastener
AU2012253555B2 (en) 2011-05-10 2016-08-04 Applied Medical Resources Corporation Wound retractor
JP6174017B2 (ja) 2011-06-10 2017-08-02 ボード オブ リージェンツ オブ ザ ユニバーシティ オブ ネブラスカ 生体内血管シールエンドエフェクタおよび生体内ロボット装置
CA2841459A1 (en) 2011-07-11 2013-01-17 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Robotic surgical devices, systems and related methods
ES1075436Y (es) * 2011-07-22 2012-01-26 Servicio Andaluz De Salud Puerto para laparoscopia
CA2860754A1 (en) * 2012-01-10 2013-07-18 Shane Farritor Methods, systems, and devices for surgical access and insertion
US9028403B2 (en) * 2012-01-19 2015-05-12 Covidien Lp Access port having rollable proximal end
US20130225920A1 (en) * 2012-02-23 2013-08-29 Covidien Lp Surgical support assembly
US9271639B2 (en) 2012-02-29 2016-03-01 Covidien Lp Surgical introducer and access port assembly
JP2015531608A (ja) 2012-05-01 2015-11-05 ボード オブ リージェンツ オブ ザ ユニバーシティ オブ ネブラスカ 単孔式ロボット機器および関連システムと方法
US9247956B2 (en) * 2012-07-19 2016-02-02 Covidien Lp Method and structure for selectively locking portions of a seal assembly
US9770305B2 (en) 2012-08-08 2017-09-26 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Robotic surgical devices, systems, and related methods
JP2015535712A (ja) 2012-09-28 2015-12-17 コヴィディエン リミテッド パートナーシップ 光学トロカール可視化システムおよび装置
GB201302977D0 (en) * 2013-02-20 2013-04-03 Coomarasamy Arri Medical device for reducing bleeding
WO2014160086A2 (en) 2013-03-14 2014-10-02 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Methods, systems, and devices relating to robotic surgical devices, end effectors, and controllers
US9888966B2 (en) 2013-03-14 2018-02-13 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Methods, systems, and devices relating to force control surgical systems
CN103300899B (zh) * 2013-07-10 2015-09-30 金黑鹰 一种一次性腹腔镜手助器
US10064649B2 (en) 2014-07-07 2018-09-04 Covidien Lp Pleated seal for surgical hand or instrument access
AU2015289553A1 (en) 2014-07-18 2016-11-10 Applied Medical Resources Corporation Gels having permanent tack free coatings and method of manufacture
CA2957951A1 (en) 2014-08-15 2016-02-18 Applied Medical Resources Corporation Natural orifice surgery system
US9993243B2 (en) 2014-09-09 2018-06-12 Edwards Lifesciences Corporation Finger-mounted surgical instruments and methods of use
US10342561B2 (en) 2014-09-12 2019-07-09 Board Of Regents Of The University Of Nebraska Quick-release end effectors and related systems and methods
US9707011B2 (en) 2014-11-12 2017-07-18 Covidien Lp Attachments for use with a surgical access device
WO2016085930A2 (en) 2014-11-25 2016-06-02 Applied Medical Resources Corporation Circumferential wound retraction with support and guidance structures
EP3349675A1 (de) * 2015-09-15 2018-07-25 Applied Medical Resources Corporation Chirurgisches robotisches zugangssystem
EP3367910A4 (de) * 2015-10-30 2019-06-19 Saban Ventures Pty Limited Sondenabdeckung

Family Cites Families (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2305289A (en) * 1939-06-17 1942-12-15 Coburg Hermann Surgical appliance
US3244169A (en) * 1964-02-17 1966-04-05 Surgical Devices Viscera pouch
GB1323675A (en) * 1969-07-09 1973-07-18 Nat Res Dev Endoscopes
US4024872A (en) * 1976-06-01 1977-05-24 Muldoon James P Colostomy device and method
SE402050B (sv) * 1977-08-26 1978-06-19 Triplus Sjukvardsprod Ab Operationsduk avsedd som skydd av sarkanterna kring en incision
US4308864A (en) * 1979-02-09 1982-01-05 Small Martin H Surgical extremity drape
US4991593A (en) * 1989-06-13 1991-02-12 Minnesota Scientific, Inc. Flexible bag for storing body organs
US4998538A (en) * 1989-08-25 1991-03-12 Charowsky Deborah A Medical drape for laser surgery
US5213114A (en) * 1990-10-25 1993-05-25 Bailey Jr Paul F Ophthalmologic drape and method
DE4034705A1 (de) * 1990-10-31 1992-05-07 Martin Neumann Wundverschluss
FR2668696B1 (fr) * 1990-11-06 1993-02-19 Ethnor Instrument chirurgical endoscopique pour la saisie de tissus.
US5158553A (en) * 1990-12-26 1992-10-27 Cardiopulmonics Rotatably actuated constricting catheter valve
US5248307A (en) * 1991-04-02 1993-09-28 Sokoloff Daniel O Fluid shield
US5299582A (en) * 1991-09-16 1994-04-05 Little Rapids Corporation Surgical isolation apparatus
DE4140156C2 (de) * 1991-12-05 1995-07-06 Guenter Dr Med Schaller Hilfsmittel für laparoskopische Operationen
US5211370A (en) 1992-01-06 1993-05-18 Powers Ronald J Variable orifice sealing valve
US5257973A (en) * 1992-02-05 1993-11-02 Raul Villasuso Sealing sleeve and method for laparoscopy
DE4312147C2 (de) * 1992-04-14 1996-01-25 Olympus Optical Co Trokar
US5407427A (en) * 1992-06-16 1995-04-18 Loma Linda University Medical Center Trocar facilitator for endoscopic surgery
GR930100244A (el) * 1992-06-30 1994-02-28 Ethicon Inc Εύκαμπτο ενδοσκοπικό χειρουργικό στόμιο εισόδου.
DE4234452C2 (de) * 1992-10-13 1994-08-18 Ethicon Gmbh Reduzierstück für Trokarhülsen
US5316541A (en) * 1993-01-19 1994-05-31 Fischer William B Enclosure for surgical procedures
US5336193A (en) * 1993-06-22 1994-08-09 Dlp, Inc. Apparatus for sanitary removal of indwelling tubes
US5366478A (en) * 1993-07-27 1994-11-22 Ethicon, Inc. Endoscopic surgical sealing device
US5526536A (en) * 1993-09-03 1996-06-18 Ethicon, Inc. Endo-surgery glove and seal
ES2142404T3 (es) * 1993-09-06 2000-04-16 Encoret Ltd Aparato para el uso en cirugia.
CZ286383B6 (cs) * 1994-02-18 2000-03-15 Gaya Limited Chirurgický přístroj
US5480410A (en) * 1994-03-14 1996-01-02 Advanced Surgical, Inc. Extracorporeal pneumoperitoneum access bubble
US5531758A (en) * 1994-03-25 1996-07-02 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Sliding reducer seal for surgical trocar
US5640977A (en) * 1994-04-08 1997-06-24 Medical Creative Technologies, Inc. Apparatus and method for use in surgery
AU2240395A (en) * 1994-04-08 1995-10-30 Medical Creative Technologies, Inc. Apparatus and method for use in surgery
US5514133A (en) * 1994-08-26 1996-05-07 Golub; Robert Access device for endoscopic surgery
US5672168A (en) * 1994-10-07 1997-09-30 De La Torre; Roger A. Laparoscopic access port for surgical instruments or the hand
US5653705A (en) * 1994-10-07 1997-08-05 General Surgical Innovations, Inc. Laparoscopic access port for surgical instruments or the hand
US5636645A (en) * 1995-02-28 1997-06-10 Ou; Honzen Method and surgical glove for performing laparoscopic-assisted mini laparotomy
US5634911A (en) * 1995-05-19 1997-06-03 General Surgical Innovations, Inc. Screw-type skin seal with inflatable membrane
US5524644A (en) * 1995-06-09 1996-06-11 Medical Creative Technologies, Inc. Incrementally adjustable incision liner and retractor

Also Published As

Publication number Publication date
EP1000583B1 (de) 2003-05-21
DE69632326D1 (de) 2004-06-03
US5672168A (en) 1997-09-30
EP1442710A1 (de) 2004-08-04
ES2221936T3 (es) 2005-01-16
US6315770B1 (en) 2001-11-13
EP0845960B1 (de) 2004-04-28
DE69632326T2 (de) 2005-02-17
WO1997011642A1 (en) 1997-04-03
AT265184T (de) 2004-05-15
EP1442710B1 (de) 2014-02-26
AT240681T (de) 2003-06-15
EP0845960A1 (de) 1998-06-10
DE69628346D1 (de) 2003-06-26
US5957913A (en) 1999-09-28
EP0845960A4 (de) 1998-11-18
EP1000583A1 (de) 2000-05-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5989232A (en) Endoscopic portal having universal seals and methods for introducing instruments therethrough
EP0542432B1 (de) Trokar Vorrichtung
DE69831247T2 (de) System zum einführen eines nahfadenankers
DE4228909C2 (de) Endoskopisches Instrument zur Applizierung von Ligaturbindern und Ligaturbinder
DE60126172T2 (de) Prothese für Herniereparatur
DE69818814T2 (de) Bedienungshandgriff für ein endoskop
DE69835444T2 (de) Chirurgische Nähvorrichtung
DE60219840T2 (de) Chirurgischer Knotenschieber
DE69928731T2 (de) Kombiniertes Spinal-, Epiduralnadelset verschiedener Extension
AU2004233871B2 (en) Surgical hand access apparatus
EP1058566B1 (de) Universelle dichtung zur verwendung mit einer endoskopkanüle
DE60315294T2 (de) Endoskopisches Fundoplication-Gerät zur Behandlung von gastroösophagealen Reflux
JP4922164B2 (ja) 吊り下げ式のシールを備える、導入器アセンブリ
US4655752A (en) Surgical cannula
US5507755A (en) Apparatus and method for closing puncture wounds
EP0267202B1 (de) Vorrichtung zur herstellung einer anastomose
US5391182A (en) Apparatus and method for closing puncture wounds
DE19916866B4 (de) Verschlußstopfen für den Instrumentenkanal eines Endoskops
DE60303675T2 (de) Verbindungselement und verbindungsvorrichtung für rohre
US5634937A (en) Skin seal with inflatable membrane
US5318013A (en) Surgical clamping assembly and associated method
US5368602A (en) Surgical mesh with semi-rigid border members
US5645565A (en) Surgical plug
DE69827689T2 (de) Schutzhülse mit biegsamen Ende für einen Trokar
DE69735501T2 (de) Systeme und instrumente zur minimal invasiven chirurgie