DE632324C - Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher - Google Patents

Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher

Info

Publication number
DE632324C
DE632324C DET42828D DET0042828D DE632324C DE 632324 C DE632324 C DE 632324C DE T42828 D DET42828 D DE T42828D DE T0042828 D DET0042828 D DE T0042828D DE 632324 C DE632324 C DE 632324C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
coil
field
bobbin
loudspeakers
electrodynamic loudspeakers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DET42828D
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Heinrich Benecke
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Telefunken AG
Original Assignee
Telefunken AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE2099997X priority Critical
Application filed by Telefunken AG filed Critical Telefunken AG
Priority to DET42828D priority patent/DE632324C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE632324C publication Critical patent/DE632324C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04RLOUDSPEAKERS, MICROPHONES, GRAMOPHONE PICK-UPS OR LIKE ACOUSTIC ELECTROMECHANICAL TRANSDUCERS; DEAF-AID SETS; PUBLIC ADDRESS SYSTEMS
    • H04R9/00Transducers of moving-coil, moving-strip, or moving-wire type
    • H04R9/02Details

Description

  • Spulenkörper für die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher 'Die Erfindung bezieht sich auf eine Verbesserung der Feldspulen von dynamischen Lautsprechern.
  • .Bekanntlich treten bei dynamischen Lautsprechern mit fremderregtem Feld dadurch Schwierigkeiten auf, daß es nicht immer möglich ist, die Wärme, die sich in den Feldspulen entwickelt, gut abzuführen. Insbesondere bei Lautsprechern, die große Feldleistungen zu verarbeiten haben, ist man gezwungen, die Topfform des Feldes zu verlassen und zu der U-förmigen Ausbildung des Feldes überzugehen, da in diesem Falle die Kühlung wesentlich besser wird und somit das Feld höher belastet werden kann. Die Feldspulen für diese Lautsprecher werden in der Regel derart hergestellt, daß man den Draht auf Spulenkörper aufwickelt, die die Herstellung erleichtern und gleichzeitig zur Isolierung der Feldspule gegenüber dem Magnetfeld dienen. Da die Spulenkörper aus einem elektrischen Isoliermittel, hergestellt werden, wobei diese Materialien gleichzeitig auch schlechte Wärmeleiter sind, ist die elektrische Belastung derartiger Spulen begrenzt, da auch eingewickelte Kühlrippen nur in gewissen Grenzen wirtschaftlich sind.
  • Bei Lautsprechern mit kleiner Feldleistung ging man dazu über, die Feldspule direkt auf den Kern zu wickeln, um eine gute Kühlung, insbesondere im Innern der Feldspule, zu erreichen. Bei irgendwelchen Beschädigungen der Feldspule mußte in diesem Falle meist der ganze Lautsprecher ersetzt werden.
  • Es ist weiterhin bekannt, die Spulenkörper von elektrischen Geräten aus Metall herzustellen. Auch bei den Feldspulen von elektrodynamischen Lautsprechern sind derartige Spulenkörper vorgeschlagen worden. Entweder bestehen sie aus einem nichtmagnetischen Stoff, wie beispielsweise Messing, oder waren teilweise auch aus magnetischem Werkstoff' hergestellt.
  • Derartige metallische Spulenkörper wurden noch an den Stelen, auf denen der Draht der Erregerwicklung anlag, zum Zweck der Isolierung mit Preßspan oder ähnlichen Stoffen verkleidet. Diese Isolierstoffe haben aber den Nachteil, daß sie die Wärme sehr schlecht leiten, so daß im Innern der Feldspule erhebliche Wärmestauungen und dadurch beträchtliche Übertemperaturen auftreten.
  • Gemäß der Erfindung werden diese den bisherigen Spulenkörpern von elektrodynamischen Lautsprechern anhaftenden Nachteile dadurch beseitigt, daß der aus verschiedenen metallischen Stoffen mit unterschiedlichen magnetischen Eigenschaften hergestellte, vorteilhaft aus Spulenrohr und Flanschen bestehende Spulenkörper zum Zwecke einer guten Wärmeableitung möglichst eng an dem Magnetsystem anliegt und mit einem die Wärme gut ableitenden Lack, wie beispielsweise Quarzlack, bestrichen ist. Der Draht.; der Erregerwicklung ist unmittelbar auf d ex @: metallischen Spulenkörper aufgewickelt. -, . Durch das. enge Aufliegen des SpulenrohrQS' an dem Kern des Magnetsystems werd,ü' Luftpolster zwischen Spulenkörper und Magnetsystem, die eine gute Wärmeisolierung darstellen würden, vermieden. Weiterhin ist es vorteilhaft, die Flansche des Spulenkörpers mit dem Eisen des Feldes in enge Berührung zu bringen, was zum mindesten mit dem einen Flansch stets zu erreichen ist.
  • Die Wahl des Metalles für den Spulenkörper hängt vom Aufbau des gesaipten Systems ab. Ein Spulenkörper aus Eisen bewirkt eine Verringerung der mittleren Windungslänge des Drahtes und somit eine Herabsetzung der Eisenweglänge, da der Kern entsprechend der Stärke des Wickelkörpers schwächer gehalten werden kann. Doch wird durch den Eisenflansch in der Nähe des Luftspaltes eine starke Streuung des Magnetfeldes hervorgerufen, so daß es vorteilhafter ist, diesen Flansch durch einen nichtmagnetischen Stbff zu ersetzen. Man- erhält auf diese Weise einen Spulenkörper aus zwei verschiedenen Metallen. Als zweiter Stoff -kommt insbesondere Kupfer in Betracht, wodurch eine starke Streuung' vermieden. und gleichzeitig durch den Kupferflansch eine gute elektrische Dämpfung des gegebenenfalls pulsierenden Feldes erreicht sowie die-Selbstinduktion der Tauschspule herabgesetzt wird. Ein derartiger metallischer Spulenkörper wird dann mit Lacken, die elektrisch gute ;£solatoren sind, aber trotzdem die Wärme _gttt leiten, wie z. B. Lacke mit Quarzfüllung, @g:nz oder teilweise angestrichen und dann un--=riittelbar mit Draht bewickelt.
  • Die Abbildung zeigt ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes, und zwar veranschaulicht sie einen Spulenkörper, der aus zwei verschiedenen Metallen besteht. *Es bedeutet z das Magnetfeld mit der Wick lung 2, die auf den Spulenkörper aufgewikkelt ist. Der Spulenkörper besteht aus dem Spulenrohr 3 und einem Flansch 4 aus demselben Metall, z. B. Eisen, während der Flansch 5 aus einem anderen Metall, z. B. Kupfer, hergestellt ist.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Aus verschiedenen metallischen Stoffen mit unterschiedlichen magnetischen Eigenschaften hergestellter, vorteilhaft aus Spulenrohr und Flanschen bestehender Spulenkörper für die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher, dadurch gekennzeichnet, daß zum Zwecke einer guten Wärmeableitung der an den Eisenteilen des Magnetsystems möglichst eng anliegende Spulenkörper mit einem die Wärme gut ableitenden, elektrisch .aber isolierenden Lack, wie Quarzlack, bestrichen ist und der Draht der Erregerwicklung unmittelbar auf dem metallischen Spulenkörper aufgewickelt ist.
DET42828D 1933-07-26 1933-07-27 Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher Expired DE632324C (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2099997X 1933-07-26
DET42828D DE632324C (de) 1933-07-26 1933-07-27 Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DET42828D DE632324C (de) 1933-07-26 1933-07-27 Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE632324C true DE632324C (de) 1937-12-28

Family

ID=26000514

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DET42828D Expired DE632324C (de) 1933-07-26 1933-07-27 Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE632324C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE632324C (de) Spulenkoerper fuer die Feldspule elektrodynamischer Lautsprecher
DE593732C (de) Einrichtung zur Waermeableitung aus den aktiven Teilen von Transformatoren mit Roehrenwicklung
AT167390B (de) Sprech- und Hörkopf für Geräte zur Tonaufzeichnung auf magnetische Tonschriftträger
CH179582A (de) Hochfrequenzentstördrossel.
DE417887C (de) Stromwandler mit einem die Primaerwicklung tragenden stabfoermigen Eisenkern, der in einem aussen die Sekundaerwicklung tragenden Isolierrohr eingeschlossen ist, insbesondere fuer den Anschluss von Messgeraeten
DE19914020C1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Reduzierung der Geräuschemission an Wickelgütern
AT112067B (de) Emaildraht.
AT314652B (de) Luft- oder flüssigkeitsgekühlte Spule mit Bandwicklung aus anodisiertem Aluminiumband
DE869657C (de) Elektrische Drosselspule, insbesondere fuer Leuchtstofflampen
DE615699C (de) Spule fuer Fernmeldezwecke, insbesondere fuer die Belastung von Fernmeldeleitungen
DE737118C (de) Magnetsystem fuer fremderregte elektrodynamische Lautsprecher
AT136762B (de) Elektromagnetische Maschine mit Selbsterregung für Zündzwecke.
DE424958C (de) Elektromagnetische Induktanzspule
AT104990B (de) Rotierender Feldmagnet.
DE20096C (de) Neuerungen an Ring-Induktoren für dynamo-elektrische Maschinen
AT105269B (de) Elektrische Maschine mit Nutenwicklung.
DE692100C (de) Elektrische Hochdruck-Metalldampfentladungslampe m
AT74695B (de) Magnet mit einer in der Achsrichtung unterteilten Bewicklung.
DE463541C (de) Elektromagnetischer Apparat mit Kern aus magnetischem Material, insbesondere Relais, Anzeigevorrichtung, Selbstinduktionsspule o. dgl. fuer Gleichstrombelastung mit ueberlagerten Wechsel- oder fluktuierenden Stroemen
CH391876A (de) Eisenkernanordnung in Drosselspule oder Transformator
DE604031C (de) Stromwender mit zwischen den einzelnen Stromwenderstegen vorgesehenen Isolationsschichten, deren Enden aus der dem Motorwickelkopf zugewendeten Stirnflaeche des Stromwenders herausragen
AT120336B (de) Transformator.
DE7023677U (de)
DE425413C (de) Kern fuer Selbstinduktionsspulen zur Selbstinduktionsbelastung von Fernsprechleitungen
AT103156B (de) Elektromagnetische Vorrichtung, bestehend aus einer im magnetischen Material eingeschlossenen Spule.