Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Sprachantwortsystem mit Schnittstelle für mobile Kommunikationsgeräte

Info

Publication number
DE60314050T2
DE60314050T2 DE2003614050 DE60314050T DE60314050T2 DE 60314050 T2 DE60314050 T2 DE 60314050T2 DE 2003614050 DE2003614050 DE 2003614050 DE 60314050 T DE60314050 T DE 60314050T DE 60314050 T2 DE60314050 T2 DE 60314050T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2003614050
Other languages
English (en)
Other versions
DE60314050D1 (de )
Inventor
Mihal Watterloo Lazaridis
der Veen Raymond P. Waterloo van
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BlackBerry Ltd
Original Assignee
BlackBerry Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72522With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality
    • H04M1/72547With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality with interactive input/output means for internally managing multimedia messages
    • H04M1/7255With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality with interactive input/output means for internally managing multimedia messages for voice messaging, e.g. dictaphone
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M3/00Automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M3/42Systems providing special services or facilities to subscribers
    • H04M3/50Centralised arrangements for answering calls; Centralised arrangements for recording messages for absent or busy subscribers ; Centralised arrangements for recording messages
    • H04M3/53Centralised arrangements for recording incoming messages, i.e. mailbox systems
    • H04M3/533Voice mail systems
    • H04M3/53333Message receiving aspects
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M3/00Automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M3/42Systems providing special services or facilities to subscribers
    • H04M3/50Centralised arrangements for answering calls; Centralised arrangements for recording messages for absent or busy subscribers ; Centralised arrangements for recording messages
    • H04M3/53Centralised arrangements for recording incoming messages, i.e. mailbox systems
    • H04M3/537Arrangements for indicating the presence of a recorded message, whereby the presence information might include a preview or summary of the message
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W4/00Mobile application services or facilities specially adapted for wireless communication networks
    • H04W4/12Mobile application service signalling using messaging, e.g. SMS [Short Message Service]; Mobile application service signalling using mailboxes; Mobile application service signalling using announcements, e.g. informing users on the status or progress of a communication request
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2201/00Electronic components, circuits, software, systems or apparatus used in telephone systems
    • H04M2201/42Graphical user interfaces
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2203/00Aspects of automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M2203/25Aspects of automatic or semi-automatic exchanges related to user interface aspects of the telephonic communication service
    • H04M2203/256Aspects of automatic or semi-automatic exchanges related to user interface aspects of the telephonic communication service comprising a service specific user interface
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2203/00Aspects of automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M2203/45Aspects of automatic or semi-automatic exchanges related to voicemail messaging
    • H04M2203/4509Unified messaging with single point of access to voicemail and other mail or messaging systems
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2203/00Aspects of automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M2203/45Aspects of automatic or semi-automatic exchanges related to voicemail messaging
    • H04M2203/4536Voicemail combined with text-based messaging
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2250/00Details of telephonic subscriber devices
    • H04M2250/02Details of telephonic subscriber devices including a Bluetooth interface
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M3/00Automatic or semi-automatic exchanges
    • H04M3/42Systems providing special services or facilities to subscribers
    • H04M3/50Centralised arrangements for answering calls; Centralised arrangements for recording messages for absent or busy subscribers ; Centralised arrangements for recording messages
    • H04M3/53Centralised arrangements for recording incoming messages, i.e. mailbox systems
    • H04M3/533Voice mail systems
    • H04M3/53333Message receiving aspects
    • H04M3/53358Message preview
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W88/00Devices specially adapted for wireless communication networks, e.g. terminals, base stations or access point devices
    • H04W88/02Terminal devices
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATIONS NETWORKS
    • H04W88/00Devices specially adapted for wireless communication networks, e.g. terminals, base stations or access point devices
    • H04W88/18Service support; Network management devices
    • H04W88/184Messaging devices, e.g. message centre

Description

  • Hintergrund
  • Gebiet der Erfindung
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein mobile Kommunikationsvorrichtungen und die zugehörigen Kommunikationsnetze, in denen sie arbeiten, und insbesondere Benutzerschnittstellen von mobilen Kommunikationsvorrichtungen, die zum Abrufen und Verarbeiten von entfernt gespeicherten Voicemail-Nachrichten verwendet werden.
  • Beschreibung der verwandten Technik
  • [0002]
    "Voicemail" ist ein alltägliches Merkmal für praktisch alle auf Sprache basierenden Kommunikationsprodukte. Als Beispiele bieten nun heimische Telefonsysteme Voicemail-Merkmale an, die gleich in Telefone eingebaut sind, bieten Telefongesellschaften Voicemail-Dienste in ihren Telefonnetzen an, stellen Unternehmen Voicemail für jeden Schreibtisch mit Integration mit e-Mail bereit und bieten drahtlose Träger Voicemail-Pakete in Verbindung mit ihren Mobiltelefonen an. Der durchschnittliche Geschäftsmann kann zwei oder drei verschiedene Voicemail-Systeme besitzen, die von zu Hause, dem Büro oder dem Mobiltelefon aus auf neue Voicemail-Nachrichten überwacht werden müssen. Jedes Voicemail-System weist typischerweise einen anderen Passwortzugang und andere Befehlscodes für die gleichen Voicemail-Funktionen (zum Beispiel ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN, SPEICHERN und LÖSCHEN) auf.
  • [0003]
    Die Folge des obigen ist, dass der Endbenutzer während seiner Abwesenheit mehrere verschiedene Voicemail-Systeme auf Voice mail überwachen und sich an jeden Satz von Voicemail-Befehlscodes erinnern muss. Ein Weg, dieses Problem zu bewältigen, ist alle Telefonanrufe manuell von allen Einrichtungen zu einem allgemeinen vereinheitlichten Nachrichtenübermittlungsdienst (unified messaging service) (UMS) weiterzuleiten (d.h. über Anrufweiterleitung). Hier kann der Endbenutzer alle Nachrichten umgehend von einem einzigen Voicemail-Ort aus überwachen. Diese Lösung ist jedoch anfällig für Probleme, da der Endbenutzer vergessen kann, Telefonanrufe wenn nötig weiterzuleiten, zu während des Reisens zu beschäftigt sein kann, um regelmäßig auf Voicemail-Nachrichten zu überprüfen, und Passwörter vergessen kann, die benötigt werden, um auf die Voicemail-Systeme zuzugreifen.
  • [0004]
    Folglich gibt es einen starken Bedarf, vereinheitlichte Verfahren und Vorrichtungen zum Abwickeln und Verarbeiten von Voicemail-Nachrichten bereitzustellen, um die durch die heutige Verwendung mehrerer Voicemail-Systeme erzeugten Probleme zu verringern. Es gibt auch einen starken Bedarf, die Benutzerschnittstelle zum Abrufen und Verarbeiten von Voicemail-Nachrichten von mehreren verschiedenen Voicemail-Systemen zu vereinfachen.
  • Kurzdarstellung
  • [0005]
    Aspekte und Merkmale der Erfindung sind in den beigefügten Ansprüchen dargelegt.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • [0006]
    Es werden nun als Beispiel Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf beigefügte Zeichnungen beschrieben, in denen:
  • [0007]
    1 ein Blockdiagramm ist, das zugehörige Komponenten einer mobilen Kommunikationsvorrichtung darstellt, die mit einem drahtlosen Kommunikationsnetz kommuniziert,
  • [0008]
    2 ein ausführlicheres Diagramm einer bevorzugten mobilen Kommunikationsvorrichtung von 1 ist,
  • [0009]
    3 ein Diagramm von Kommunikationsnetzkomponenten ist, die in Verbindung mit den hier beschriebenen Verfahren verwendet werden können,
  • [0010]
    4 ein Beispiel an Voicemail- und Datenbasisinformation ist, die für das in der vorliegenden Anmeldung beschriebene verwendet werden kann,
  • [0011]
    5 ein weiteres Beispiel an Voicemail- und Datenbasisinformation ist, die für das in der vorliegenden Anmeldung beschriebene verwendet werden kann,
  • [0012]
    6 noch ein weiteres Beispiel an Voicemail- und Datenbasisinformation ist, die für das in der vorliegenden Anmeldung beschriebene verwendet werden kann,
  • [0013]
    7 ein Nachrichtenformat ist, das für eine Kommunikation von Voicemail-Meldungsnachrichten mit Voicemail-Meldungsnutzdaten (voicemail notification payloads) (VNPs) verwendet werden kann,
  • [0014]
    8 ein Flussdiagramm eines allgemeinen Verfahrens zum Senden von Voicemail-Meldungsinformation aus einem Voicemail-System zu einer mobilen Kommunikationsvorrichtung ist,
  • [0015]
    9 ein Flussdiagramm eines allgemeinen Verfahrens zum Empfangen und Verarbeiten von Voicemail-Meldungsinformation durch eine mobile Kommunikationsvorrichtung ist,
  • [0016]
    10 ein Flussdiagramm ist, dass eine veranschaulichende Übersicht von Verfahren der vorliegenden Anmeldung ist, und
  • [0017]
    11 bis 16 Darstellungen einer visuellen Anzeige der mobilen Kommunikationsvorrichtung sind, die Voicemail-Nachrichtendaten und eine grafische Benutzerschnittstelle (GUI) zum Abrufen und Verarbeiten von Voicemail-Nachrichten zeigen.
  • Ausführliche Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen
  • [0018]
    Hier werden Voicemail-Benutzerschnittstellen-Verfahren und -Vorrichtungen für mobile Kommunikationseinrichtungen beschrieben. Voicemail-Meldungsnachrichten, die Voicemail-Nachrichten entsprechen, werden über einen drahtlosen Empfänger der mobilen Vorrichtung empfangen und Voicemail-Kopfzeilen, die ihnen entsprechen, werden in einer Nachrichtenliste angezeigt. In einem veranschaulichenden Beispiel stellt die mobile Vorrichtung eine grafische Benutzerschnittstelle (graphical user interface) (GUI) für den Endbenutzer mit visuellen Objekten bereit, die ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN, SCHNELLEM VORSPULEN, ZURÜCKSPRINGEN bzw. SKIP ZURÜCK, VORWÄRTS SPRINGEN bzw. SKIP VORWÄRTS usw. entsprechen, was für Transparenz der für das Voicemail-System spezifischen Befehle sorgt. Vorzugsweise empfängt die mobile Vorrichtung die Voicemail-Meldungsnachrichten von mehreren verschiedenen Voicemail-Systemen zum Zusammenführen solcher Verarbeitung, die diese einzige gemeinsame Benutzerschnittstelle verwendet. Jede Voicemail-Meldungsnachricht umfasst vorzugsweise Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation, wie einen Identifikator für den anrufenden Teilnehmer, eine Zeitmarke für die Nachricht, eine Nachrichtenlänge, zur Verwendung im Bereitstellen von Voicemail-Nachrichten-Kopfzeileninformation in der Nachrichtenliste. Außerdem umfasst jede Voicemail-Meldungsnachricht Voicemail-Abruf-/Verarbeitungs-Information, wie eine Voicemail-Zugangstelefonnummer, eine Voicemail-Nachrichten-Identifikationsnummer und Voicemail-Nachrichten-Verarbeitungsbefehle zur Verwendung beim Bereitstellen der Sy stemschnittstellentransparenz.
  • [0019]
    1 ist ein Blockdiagramm eines Kommunikationssystems 100, das eine mobile Station 102 umfasst, die über ein drahtloses Kommunikationsnetz 104 kommuniziert. In der Ausführungsform von 1 ist das drahtlose Netz 104 in Übereinstimmung mit Technologien des General Packet Radio Service (GPRS) und des Globalen Systems für Mobilfunkkommunikationen (Global Systems for Mobile) (GSM) konfiguriert; es kann jedoch jede geeignete Art von Netzkommunikationsprotokoll verwendet werden. Beispielsweise kann das Netz auf Code-Multiplex mit Mehrfachzugriff (code division multiple access) (CDMA) oder weiteren geeigneten Technologien basieren. Als weiteres Beispiel kann das Netz auf einem erweiterten Netz mit integriertem Versand (Integrated Dispatch Enhanced Network) (iDEN) basieren, das ein digitales Bündelfunksystem mit hoher Kapazität ist, das integrierte Sprach- und Datendienste bereitstellt.
  • [0020]
    Die mobile Station 102, die eine Art mobiler Kommunikationsvorrichtung ist, umfasst vorzugsweise eine visuelle Anzeige 112, eine Tastatur 114 und vielleicht eine oder mehrere zusätzliche Benutzerschnittstellen (user interfaces) (UI) 116, die jeweils mit einer Steuerungseinrichtung 106 verbunden sind. Die Steuerungseinrichtung 106 ist auch mit einer Funkfrequenz (radio frequency) (RF)-Transceiverschaltung 108 und einer Antenne 110 verbunden. Typischerweise ist die Steuerungseinrichtung 106 in einer Zentraleinheit (central processing unit) (CPU) verkörpert, die eine Betriebssystemsoftware in einer Speicherkomponente (nicht gezeigt) laufen lässt. Die Steuerungseinrichtung 106 steuert normalerweise den Gesamtbetrieb der mobilen Station 102, während die mit Kommunikationsfunktionen verbundenen Signalverarbeitungsoperationen typischerweise in der RF-Transceiverschaltung 108 ausgeführt werden. Die Steuerungseinrichtung 106 verbindet sich mit der Vorrichtungsanzeige 112, um empfangene Information, gespeicherte Information, Benutzereingaben und dergleichen anzuzeigen. Die Tastatur 114, die eine Tastatur vom Telefontyp oder eine voll ständige alphanumerische Tastatur sein kann, ist normalerweise bereitgestellt, um Daten zum Speichern in der mobilen Station 102, Information zur Übertragung zum Netz 104, eine Telefonnummer, um einen Telefonanruf zu plazieren, auf der mobilen Station 102 auszuführende Befehle und möglicherweise weitere oder andere Benutzereingaben einzugeben.
  • [0021]
    Die mobile Station 102 sendet Kommunikationssignale zum und empfängt Kommunikationssignale vom Netz 104 über eine drahtlose Verbindung über die Antenne 110. Die RF-Transceiverschaltung 108 führt Funktionen ähnlich jenen der Station 118 und der Basisstationsteuerungseinrichtung 120 aus, einschließlich beispielsweise einer Modulation/Demodulation und möglicherweise ein Codieren/Decodieren und ein Verschlüsseln/Entschlüsseln. Es wird auch beabsichtigt, dass die RF-Transceiverschaltung 108 bestimmte Funktionen zusätzlich zu denen, die von der Basisstationsteuerungseinrichtung 120 ausgeführt werden, ausführen kann. Für Fachleute auf dem Gebiet ist offensichtlich, dass die RF-Transceiverschaltung 108 auf (ein) bestimmte/s drahtloses/drahtlosen Netz oder Netze ausgelegt ist, in welchem/welchen die mobile Station 102 arbeiten soll.
  • [0022]
    Die mobile Station 102 umfasst eine Batterieschnittstelle 134 zum Aufnehmen einer oder mehrerer wieder aufladbaren Batterien 132. Die Batterie 132 stellt die elektrische Leistung für die elektrische Schaltung in der mobilen Station 102 bereit und die Batterieschnittstelle 132 sorgt für eine mechanische und elektrische Verbindung für die Batterie 132. Die Batterieschnittstelle 132 ist mit einer Regeleinrichtung 136 verbunden, die die Leistung für die Vorrichtung reguliert. Wenn die mobile Station 102 vollständig betriebsfähig ist, wird typischerweise ein RF-Sender der RF-Transceiverschaltung 108 nur eingetastet oder eingeschaltet, wenn er zum Netz sendet, und wird ansonsten ausgeschaltet, um Ressourcen zu sparen. Ebenso wird typischerweise ein RF-Empfänger der RF-Transceiverschaltung 108 periodisch ausgeschaltet, um Leistung zu sparen, bis er benötigt wird, während bestimmter Zeitdauern Signale oder Information (wenn überhaupt) zu empfangen.
  • [0023]
    Die mobile Station 102 arbeitet unter Verwendung eines Teilnehmer-Identifikationsmoduls (Subscriber Identity Module) (SIM) 140, das mit der mobilen Station an einer SIM-Schnittstelle 142 verbunden oder in sie eingesetzt ist. Das SIM 140 ist eine Art herkömmliche "Smart Card", die verwendet wird, um unter anderem einen Endbenutzer (oder Abonnenten) der mobilen Station 102 zu identifizieren und die Vorrichtung zu personalisieren. Ohne das SIM 140 ist das Sendgerät der mobilen Station für die Kommunikation über das drahtlose Netz 104 nicht vollständig funktionsfähig. Durch Einsetzen des SIM 140 in die mobile Station 102 kann der Endbenutzer Zugang zu irgendeinem oder allen seiner abonnierten Dienste haben. Das SIM 140 umfasst im Allgemeinen einen Prozessor und einen Speicher zum Speichern von Information. Da das SIM 140 mit der SIM-Schnittstelle 142 verbunden ist, ist es über Kommunikationsleitungen 144 mit der Steuerungseinrichtung 106 verbunden. Um den Abonnenten zu identifizieren, enthält das SIM 140 einige Benutzerparameter, wie eine internationale Teilnehmerkennung (International Mobile Subscriber Identity) (IMSI). Ein Vorteil der Verwendung eines SIM 140 ist, dass Endbenutzer nicht notwendigerweise durch eine einzige physikalische mobile Station gebunden sind. Das SIM 140 kann ebenso zusätzliche Benutzerinformation für die mobile Station speichern, einschließlich Terminkalender-(oder Kalender-)Information und neuester Anrufinformation.
  • [0024]
    Die mobile Station 102 kann aus einer einzigen Einheit bestehen, wie einer Datenkommunikationsvorrichtung, einem Mobiltelefon, einer Kommunikationsvorrichtung mit Mehrfachfunktion mit Daten- und Sprachkommunikationsfähigkeiten, einem persönlichen digitalen Assistenten (personal digital assistant) (PDA), der für drahtlose Kommunikation freigegeben ist, oder einem Computer, der ein internes Modem einschließt. Alternativ kann die mobile Station 102 eine Einheit mit mehreren Modulen sein, die eine Vielzahl von getrennten Komponenten umfasst, die einen Computer oder eine weitere mit einem drahtlosen Modem verbundenen Einrichtung umfasst, aber keineswegs darauf beschränkt ist. Insbesondere können beispielsweise bei dem Blockdiagramm der mobilen Station von 1 die RF-Transceiverschaltung 108 und die Antenne 110 als Funkmodemeinheit implementiert sein, die in einen Anschluss an einem Laptop-Computer eingesetzt werden kann. In diesem Fall würde der Laptop-Computer eine Anzeige 112, eine Tastatur 114, eine oder mehrere zusätzliche UIs 116 und eine Steuerungseinrichtung 106 umfassen, die als die CPU des Computers verkörpert ist. Es wird auch ins Auge gefasst, dass ein Computer oder eine weitere Ausrüstung, die normalerweise nicht zu einer drahtlosen Kommunikation fähig ist, dafür ausgelegt sein kann, sich mit der RF-Transceiverschaltung 108 und der Antenne 110 einer Einrichtung aus einer einzigen Einheit, wie einer der oben beschriebenen, zu verbinden und wirksam die Steuerung darüber zu übernehmen. Eine solche mobile Station 102 kann eine speziellere Implementierung aufweisen, wie später in Verbindung mit der mobilen Station 402 von 2 beschrieben.
  • [0025]
    Die mobile Station 102 kommuniziert in und über ein drahtloses Kommunikationsnetz 104. In der Ausführungsform von 1 ist das drahtlose Netz 104 in Übereinstimmung mit den Technologien des General Packet Radio Service (GPRS) und des Globalen Systems für Mobilfunkkommunikationen (GSM) konfiguriert. Das drahtlose Netz 104 umfasst eine Basisstationsteuerungseinrichtung (base station controller) (BSC) mit einer zugehörigen Turmstation 118, eine Mobilvermittlungsstelle (Mobile Switching Center) (MSC) 122, ein Heimatregister (Home Location Register) (HLR) 132, Unterstützungsknoten (Support Node) (SGSN) 126 für den versorgenden General Packet Radio Service (Serving General Packet Radio Service) (GPRS) und einen Gateway-GPRS-Unterstützungsknoten (Gateway GPRS Support Node) (GGSN) 128. Die MSC 122 ist mit der BSC 120 und einem Bodennetz, wie dem öffentlichen Fernsprechnetz (Public Switched Telephone Network) (PSTN) 124, verbunden. Der SGSN 126 ist mit der BSC 120 und dem GGSN 128 verbunden, der wiederum mit einem öffentlichen oder privaten Datennetz 130 (wie dem Internet) verbunden ist. Das HLR 132 ist mit der MSC 122, dem SGSN 126 und dem GGSN 128 verbunden.
  • [0026]
    Die Station 118 ist eine feste Transceiverstation und die Station 118 und die BSC 120 werden hier zusammen als feste Transceiverausstattung bezeichnet. Die feste Transceiverausstattung stellt eine drahtlose Netzabdeckung für einen bestimmten Abdeckungsbereich bereit, der allgemein als "Zelle" bezeichnet wird. Die feste Transceiverausstattung überträgt Kommunikationssignale zu mobilen Stationen in ihrer Zelle über die Station 118 und empfängt sie daher. Die feste Transceiverausstattung führt normalerweise solche Funktionen, wie eine Modulation und möglicherweise eine Codierung und/oder eine Verschlüsselung von Signalen aus, die zur mobilen Station in Übereinstimmung mit besonderen, normalerweise vorbestimmten Kommunikationsprotokollen und Parametern unter Kontrolle ihrer Steuerungseinrichtung übertragen werden sollen. Die feste Transceiverausstattung demoduliert und decodiert möglicherweise und entschlüsselt, wenn nötig, ebenfalls jegliche Kommunikationssignale von der mobilen Station 102 in ihrer Zelle. Kommunikationsprotokolle und -parameter können zwischen verschiedenen Netzen variieren. Beispielsweise kann ein Netz ein anderes Modulationsschema einsetzen und bei anderen Frequenzen arbeiten als andere Netze.
  • [0027]
    Die im Kommunikationssystem 100 von 1 gezeigte drahtlose Verbindung stellt eine oder mehrere verschiedene Kanäle, typischerweise verschiedene Funkfrequenz (RF)-Kanäle und zugehörige Protokolle dar, die zwischen dem drahtlosen Netz 104 und der mobilen Station 102 verwendet werden. Fachleute auf dem Gebiet sehen ein, dass ein drahtloses Netz in der tatsächlichen Praxis abhängig von der gewünschten Gesamtausdehnung der Netzabdeckung hunderte von Zellen umfassen kann, die jeweils von der Station 118 (d.h. oder einem Stationssektor) versorgt werden. Alle zugehörigen Komponenten können durch mehrfache Umschalter und Router (nicht gezeigt) verbunden sein, die durch mehrfache Netzsteuerungseinrichtungen gesteuert werden.
  • [0028]
    Für alle mobilen Stationen 102, die beim Netzbetreiber registriert sind, sind dauerhafte Daten (wie das Benutzerprofil für die mobile Station 102) sowie temporäre Daten (wie der aktuelle Ort der mobilen Station 102) im HLR 132 gespeichert. Im Falle eines Sprachanrufs zur mobilen Station 102 wird das HLR 132 befragt, um den aktuellen Ort der mobilen Station 102 zu ermitteln. Ein Besucherregister (Visitor Location Register) (VLR) der MSC 122 ist für eine Gruppe von Ortsbereichen verantwortlich und speichert die Daten jener mobilen Stationen, die sich aktuell in seinem Verantwortlichkeitsbereich befinden. Dies umfasst Teile der permanenten Daten der mobilen Station, die für schnelleren Zugriff vom HLR 132 zum VLR übertragen werden. Das VLR der MSC 122 kann jedoch auch lokale Daten zuweisen und speichern, wie temporäre Identifikationen. Wahlfrei kann das VLR der MSC 122 für eine effizientere Koordination von GPRS- und Nicht-GPM-Diensten und eine -Funktionalität (zum Beispiel Paging für leitungsvermittelte Anrufe, die effizienter über SGSN 126 ausgeführt werden können, und kombinierte GPRS- und Nicht-GPRS-Orstaktualisierungen) verbessert werden.
  • [0029]
    Der versorgende GPRS-Unterstützungsknoten (SGSN) 126 befindet sich auf dem gleichen hierarchischen Niveau wie die MSC 122 und verfolgt die einzelnen Orte der mobilen Stationen. Der SGSN 126 führt auch Sicherheitsfunktionen und eine Zugangssteuerung aus. Der Gateway-GPRS-Unterstützungsknoten (GGSN) 128 stellt ein Zusammenwirken mit externen paketvermittelten Netzen bereit und ist über ein IP-basiertes GPRS-Backbone-Netz mit SGSNs (wie SGSN 126) verbunden. Der SGSN 126 führt Authentisierungs- und Chiffre-Festsetzungprozeduren bereit, die auf den gleichen Algorithmen, Schlüsseln und Kriterien basieren, wie beim bestehenden GSM. Im herkömmlichen Betrieb kann die Zellenauswahl von der mobilen Station 102 oder von der festen Transceiverausstattung autonom ausgeführt werden, die die mo bile Station 102 anweist, eine bestimmte Zelle auszuwählen. Die mobile Station 102 informiert das drahtlose Netz 104, wenn es eine weitere Zelle oder Gruppe von Zellen erneut auswählt, die als Routingbereich bekannt ist.
  • [0030]
    Um auf GPRS-Dienste zuzugreifen, macht die mobile Station 102 zuerst dem Netz 104 ihre Gegenwart bekannt, indem sie ausführt, was als GPRS-"Anmeldung" bekannt ist. Diese Operation baut eine logische Verbindung zwischen der mobilen Station 102 und dem SGSN 126 auf und macht die mobile Station 102 verfügbar, um beispielsweise Seiten über den SGSN, Meldungen über eingehende Daten oder SMS-Nachrichten über GPRS zu empfangen. Um GPRS-Daten zu senden und zu empfangen, wirkt die mobile Station 102 beim Aktivieren der Paketdatenadresse mit, die sie verwenden will. Diese Operation macht die mobile Station 102 dem GGSN 128 bekannt, danach kann das Zusammenwirken mit externen Datennetzen beginnen. Es können Benutzerdaten zwischen der mobilen Station 102 und den externen Datennetzen unter Verwendung beispielsweise einer Kapselung und eines Durchtunnelns transparent übertragen werden Datenpakete werden mit GPRS-spezifischer Protokollinformation ausgestattet und zwischen der mobilen Station 102 und dem GGSN 128 übertragen.
  • [0031]
    2 ist ein ausführliches Blockdiagramm einer bevorzugten mobilen Station 202. Die mobile Station 202 ist vorzugsweise eine Zwei-Wege-Kommunikationsvorrichtung mit wenigstens Sprach- und fortgeschrittenen Datenkommunikationsfähigkeiten, einschließlich der Fähigkeit, mit weiteren Computersystemen zu kommunizieren. Abhängig von der durch die mobile Station 202 bereitgestellten Funktionalität kann sie als Datennachrichtenübermittlungseinrichtung, Zwei-Wege-Pager, Mobiltelefon mit Datennachrichtenübermittlungsfähigkeiten, drahtloses Internet-Gerät oder Datenkommunikationseinrichtung (mit oder ohne Telefoniefähigkeiten) bezeichnet werden. Die mobile Station 202 kann in ihrem geographischen Abdeckungsbereich mit einer oder einer Vielzahl von festen Transceiverstationen 200 kommunizieren.
  • [0032]
    Die mobile Station 202 schließt normalerweise ein Kommunikationsuntersystem 211 ein, das einen Empfänger 212, einen Sender 214 und zugehörige Komponenten, wie eines oder mehrere (vorzugsweise eingebettete oder interne) Antennenelemente 216 und 218, lokale Oszillatoren (LOs) 213 und ein Verarbeitungsmodul, wie einen Digitalsignalprozessor (DSP) 220, umfasst. Das Kommunikationsuntersystem 211 ist analog zur RF-Transceiverschaltung 108 und Antenne 110, die in 1 gezeigt sind. Wie für Fachleute auf dem Gebiet der Kommunikationen offensichtlich ist, hängt die besondere Gestaltung des Kommunikationsuntersystems 211 vom Kommunikationsnetz ab, in dem die mobile Station 202 arbeiten soll.
  • [0033]
    Die mobile Station 202 kann Kommunikationssignale über ein Netz senden und empfangen, nachdem erforderliche Netzregistrierungs- oder -aktivierungsprozeduren abgeschlossen wurden. Von der Antenne 216 über das Kommunikationsnetz empfangene Signale werden dem Empfänger 212 eingegeben, der solche gewöhnlichen Empfängerfunktionen ausführen kann, wie eine Signalverstärkung, eine Frequenz-Abwärtswandlung, eine Filterung, eine Kanalauswahl und dergleichen, und in dem in 2 gezeigten Beispiel eine Analog/Digital (A/D)-Wandlung. Eine A/D-Wandlung eines empfangenen Signals gestattet, dass komplexere Kommunikationsfunktionen, wie eine Demodulation und ein Decodieren, im DSP 220 ausgeführt werden. In ähnlicher Weise werden zu übertragende Signale, einschließlich beispielsweise einer Modulation und einer Codierung, durch den DSP 220 verarbeitet. Diese vom DSP verarbeiteten Signale werden dem Sender 214 zu einer Digital/Analog (D/A)-Wandlung, einer Frequenz-Aufwärtswandlung, einem Filtern, einer Verstärkung und einer Übertragung über das Kommunikationsnetz über die Antenne 218, eingegeben. Der DSP 220 verarbeitet nicht nur Kommunikationssignale, sondern sorgt auch für eine Empfänger- und Sendersteuerung. Beispielsweise können die auf Kommunikationssignale im Empfänger 212 und Sender 214 angewandte Verstärkungen über au tomatische Verstärkungsstuerungsalgorithmen, die im DSP 220 implementiert sind, adaptiv gesteuert werden.
  • [0034]
    Der Netzzugang ist mit einem Abonnenten oder Benutzer der mobilen Station 202 verbunden, und daher erfordert die mobile Station 202 ein Teilnehmer-Identifikationsmodul oder eine "SIM"-Karte 262, die in eine SIM-Schnittstelle 264 einzusetzen ist, um im Netz zu arbeiten. Das SIM 262 umfasst jene Merkmale, die Verbindung mit 1 beschrieben sind. Die mobile Station 202 ist eine batteriebetriebene Vorrichtung, so dass sie auch eine Batterieschnittstelle 254 zum Aufnehmen einer oder mehrerer wiederaufladbarer Batterien 256 umfasst. Eine solche Batterie 256 stellt die elektrische Leistung für den größten Teil, wenn nicht die gesamte elektrische Schaltung der mobilen Station 202 bereit und die Batterieschnittstelle 254 sorgt für eine mechanische und elektrische Verbindung dafür. Die Batterieschnittstelle 254 ist mit einer Regeleinrichtung (nicht gezeigt) verbunden, die die Leistung V+ für die gesamte Schaltung bereitstellt.
  • [0035]
    Die mobile Station 202 umfasst einen Mikroprozessor 238 (der eine Implementierung der Steuerungseinrichtung 106 von 1 ist), der den Gesamtbetrieb der mobilen Station 202 steuert. Kommunikationsfunktionen einschließlich wenigstens Daten- und Sprachkommunikationen, werden über das Kommunikationsuntersystem 211 ausgeführt. Der Mikroprozessor 238 interagiert auch mit zusätzlichen Geräteuntersystemen, wie einer Anzeige 222, einem Flash-Speicher 224, einem Direktzugriffsspeicher (random access memory) (RAM) 226, Hilfs-Eingabe/Ausgabe(I/O)-Untersystemen 228, einem seriellem Anschluss 230, einer Tastatur 232, einem Lautsprecher 234, einem Mikrophon 236, einem kurzreichweitigen Kommunikationsuntersystem 240 und irgendwelchen weiteren Geräteuntersystemen, die allgemein mit 242 bezeichnet sind. Einige der in 2 gezeigten Untersysteme führen mit der Kommunikation verbundene Funktionen aus, während weitere Untersysteme "residente" oder Funktionen auf dem Gerät bereitstellen können. Insbesondere können einige Unter systeme, wie die Tastatur 232 und die Anzeige 222 zum Beispiel, sowohl für mit der Kommunikation zusammenhängende Funktionen, wie Eingeben einer Textnachricht zur Übertragung über ein Kommunikationsnetzwerk, als auch geräteresidente Funktionen verwendet werden, wie einen Rechner oder eine Aufgabenliste. Vom Mikroprozessor 238 verwendete Betriebssystemsoftware ist vorzugsweise in einem Permanentspeicher gespeichert, wie einem Flash-Speicher 224, der alternativ ein Festwertspeicher (read-only memory) (ROM) oder ein ähnliches Speicherelement (nicht gezeigt) sein kann. Fachleute auf dem Gebiet werden einsehen, dass das Betriebssystem, spezielle Geräteanwendungen oder Teile davon vorübergehend in einen flüchtigen Speicher, wie RAM 226, geladen werden können.
  • [0036]
    Der Mikroprozessor 238 ermöglicht zusätzlich zu seinen Betriebssystemfunktionen vorzugsweise die Ausführung von Softwareanwendungen auf der mobilen Station 202. Ein vorherbestimmter Satz von Anwendungen, die grundlegende Operationen der Vorrichtung steuern, einschließlich wenigstens Daten- und Sprachkommunikationsanwendungen, werden normalerweise während der Herstellung auf der mobilen Station 202 installiert. Eine bevorzugte Anwendung, die auf die mobile Station 202 geladen wird, kann eine Anwendung eines persönlichen Informationsmanagers (personal information manager) (PIM) sein, der die Fähigkeit aufweist, Datenelemente, die e-Mail-Nachrichten und Voicemail-Nachrichten betreffen, sowie Kalenderdaten zu organisieren und zu verwalten. Natürlich sind auf der mobilen Station 202 und dem SIM 256 einer oder mehrere Speicher verfügbar, um die Speicherung von PIM-Datenelementen oder weitere Information zu ermöglichen.
  • [0037]
    Eine solche PIM-Anwendung weist vorzugsweise die Fähigkeit auf, Datenelemente über das drahtlose Netz zu senden und zu empfangen. In einer bevorzugten Ausführungsform werden PIM-Datenelemente über das drahtlose Netz mit entsprechenden Datenelementen des Benutzers der mobilen Station, die im Hostcomputersystem gespeichert und/oder mit ihm verbunden sind, nahtlos integriert, synchronisiert und aktualisiert, wodurch auf der mobilen Station 202 hinsichtlich solcher Elemente ein gespiegelter Hostcomputer erzeugt wird. Dies ist besonders vorteilhaft, wenn das Hostcomputersystem das Bürocomputersystem des Benutzers der mobilen Station ist. Weitere Anwendungen können ebenfalls über das Netz, ein Hilfs-I/O-Untersystem 228, den seriellen Anschluss 230, das kurzreichweitige Kommunikationsuntersystem 240 oder irgendein anderes geeignetes Untersystem 242 auf die mobile Station 202 geladen werden und vom Benutzer im RAM 226 oder vorzugsweise einem nicht-flüchtigen Speicher (nicht gezeigt) zur Ausführung durch den Mikroprozessor 238 installiert werden.
  • [0038]
    Im Datenkommunikationsmodus wird ein empfangenes Signal, wie eine Textnachricht (zum Beispiel eine Kurznachrichtendienst- oder SMS-Nachricht), eine e-Mail-Nachricht oder ein Webseitendownload vom Kommunikationsuntersystem 211 verarbeitet und dem Mikroprozessor 238 eingegeben. Der Mikroprozessor 238 verarbeitet vorzugsweise das Signal zur Ausgabe an die Anzeige 222 oder alternativ die Hilfs-I/O-Einrichtung 228 weiter. Ein Benutzer der mobilen Station 202 kann auch Datenelemente, wie beispielsweise e-Mail-Nachrichten, unter Benutzung der Tastatur 232 in Verbindung mit der Anzeige 222 und möglicherweise der Hilfs-I/O-Einrichtung 228 verfassen. Die Tastatur 232 ist vorzugsweise eine vollständige alphanumerische Tastatur und/oder eine telefonartige Tastatur. Diese verfassten Elemente können über das Kommunikationsuntersystem 211 über ein Kommunikationsnetz übertragen werden.
  • [0039]
    Für Sprachkommunikationen ist der Gesamtbetrieb der mobilen Station 202 im Wesentlichen ähnlich, außer dass die empfangenen Signale an einen Lautsprecher 234 ausgegeben würden und Signale zur Übertragung von einem Mikrophon 236 erzeugt würden. Alternative Sprach- oder Audio-I/O-Untersysteme, wie ein Aufzeichnungsuntersystem für Sprachnachrichten, können ebenfalls auf der mobilen Station 202 implementiert sein. Obwohl eine Sprach- oder Audiosignalausgabe vorzugsweise hauptsäch lich über den Lautsprecher 234 ausgeführt wird, kann die Anzeige 222 ebenfalls verwendet werden, um, als einige Beispiele, eine Angabe der Identität eines anrufenden Teilnehmers, die Dauer eines Sprachanrufs oder weitere mit einem Sprachanruf verbundene Information bereitzustellen.
  • [0040]
    Der serielle Anschluss 230 in 2 ist normalerweise in einer Kommunikationseinrichtung vom Typ eines persönlichen digitalen Assistenten (PDA) implementiert, für welche eine Synchronisation mit einem Tischcomputer des Benutzers eine wünschenswerte, wenn auch wahlfreie, Komponente ist. Der serielle Anschluss 230 ermöglicht es einem Benutzer, über ein externes Gerät oder Softwareanwendung Präferenzen festzusetzen, und erweitert die Fähigkeiten der mobilen Station 202, indem für Informations- und Software-Downloads auf die mobile Station 202 anders als über ein drahtloses Kommunikationsnetz gesorgt wird. Der alternative Download-Weg kann beispielsweise verwendet werden, um über eine direkte und somit zuverlässige und vertrauenswürdige Verbindung einen Verschlüsselungsschlüssel auf die mobile Station 202 zu laden, um dadurch eine sichere Gerätekommunikation bereitzustellen.
  • [0041]
    Das kurzreichweitige Kommunikationsuntersystem 240 von 2 ist eine zusätzliche wahlfreie Komponente, die für eine Kommunikation zwischen der mobilen Station 202 und verschiedenen Systemen oder Einrichtungen sorgt, die nicht notwendigerweise ähnliche Einrichtungen zu sein brauchen. Beispielsweise kann das Untersystem 240 eine Infraroteinrichtung und zugehörige Schaltungen und Komponenten oder ein BluetoothTM-Kommunikationsmodul umfassen, um für eine Kommunikation mit ähnlich befähigten Systemen und Einrichtungen zu sorgen. BluetoothTM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Bluetooth SIG, Inc.
  • [0042]
    3 ist ein Diagramm von Kommunikationsnetzkomponenten zur Verwendung beim Beschreiben eines Gesamtüberblicks der Techniken der vorliegenden Anmeldung. Eine externe Quelle 300, wie ein Telefon oder ein Mobiltelefon, setzt einen Anruf 302 ab. Der Anruf 302 kann zu einem Unternehmenstelefon 308 oder einem Mobiltelefon 324 eines weiteren Diensteanbieters geleitet werden. Wenn der Anruf 302 für ein Unternehmenstelefon 308 vorgesehen ist, wird der Anruf 302 über einen Unternehmenstelefondienst 304 geleitet und zum Unternehmenstelefon 308 gebracht 306, das vom Benutzer beantwortet wird. Wenn der Benutzer jedoch, nicht in der Lage ist, das Unternehmenstelefon 308 zu beantworten, wird der Anruf zum Unternehmenstelefondienst 304 zurückgeschickt 306, wo der Anrufer eine Voicemail-Nachricht 310 hinterlässt. Die Voicemail-Nachricht 310 wird bei einem vereinheitlichen Nachrichtenmeldungssystem 312 hinterlassen, wo sie gespeichert wird. Ohne Initiierung von der mobilen Vorrichtung 322 aus sendet das System 312 direkt danach eine Voicemail-Meldungsnachricht 314 über das Internet 318 und ein drahtloses Netz 320 zur mobilen Vorrichtung 322 des Benutzers. Die Voicemail-Meldungsnachricht 314 kann in Form einer e-Mail-Nachricht oder einer Nachricht im Kurznachrichtendienst (SMS) sein. Basierend auf der Voicmail-Zusammenfassungsinformation, die in der Voicemail-Meldungsnachricht 314 bereitgestellt wird, wird eine zur Voicemail-Nachricht 310 gehörige Voicemail-Nachrichten-Kopfzeileninformation in einer visuellen Anzeige der mobilen Vorrichtung 322 angezeigt. Die Kopfzeileninformation kann Identifikationsinformation für den anrufenden Teilnehmer und Zeitdauerinformation umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt.
  • [0043]
    Wenn der Benutzer wählt, die Voicemail-Nachricht 310 abzurufen, wählt der Benutzer ein zu einer Funktion "ABSPIELEN" gehöriges visuelles Objekt oder einen Schalter in Verbindung mit der Kopfzeilennachricht aus. Als Antwort setzt die mobile Vorrichtung 322 einen Anruf 346 an ein vereinheitlichtes Nachrichtenmeldungssystem 312 ab und sendet einen oder mehrere Befehle, um die Voicemail-Nachricht 310 auf der mobilen Vorrichtung 322 abzuspielen. Vorzugsweise umfasst die Voicemail-Meldungsnachricht 314 nicht nur die Information, die verwendet wird, um die auf der visuellen Anzeige angezeigte Kopfzeilen information bereitzustellen, sondern auch Voicemail-Nachrichten-Abrufinformation, die verwendet wird, um auf die Voicemail-Nachricht 310 vom System 312 zuzugreifen und sie zu verarbeiten. Die Information kann eine Voicemail-Zugangstelefonnummer, eine Nachrichten-Identifikationsnummer, einen Voicemail-Systembefehl, um die Voicemail auszuwählen und/oder abzuspielen, und weitere Voicemail-Systembefehle, wie jene die sich auf das Zurückspulen, das schnelle Vorspulen, das Zurückspringen, das Vorwärtsspringen, das Speichern und Löschen als Beispiele beziehen, umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt. Während oder nachdem die Voicemail-Nachricht 310 abgespielt ist, kann der Benutzer aus einer Vielzahl von Schaltern und visuellen Objekten auf der Anzeige die auswählen, die als Beispiele zum "ZURÜCKSPULEN", "SCHNELLEN VORSPULEN", "ZURÜCKSPRINGEN", "SPRINGEN VORWARTS", "SPEICHERN" oder "LÖSCHEN" gehören. Die mobile Vorrichtung 322 bewirkt, dass der gespeicherte Voicemail-Systembefehl, der der vom Benutzer ausgewählten Funktion entspricht, zum System 312 zum Ausführen der entsprechenden Funktion beim System 312 und zum Verarbeiten der Voicemail-Nachricht 310 gesendet werden.
  • [0044]
    Wenn andererseits ein Anruf 302 zu einem selben Endbenutzer gehörigen Mobiltelefon 324 abgesetzt wird, wird der Anruf zur Mailbox 328 des Trägers des Mobiltelefons gesendet, wo der Anrufer eine Voicemail-Nachricht 330 hinterlässt, wenn der Benutzer nicht antwortet. Die Voicemail-Nachricht 330 wird zu einem vereinheitlichten Nachrichtenmeldungssystem 332 für den Träger des Mobiltelefons gesendet, wo sie gespeichert wird. Ohne Initiierung von der mobilen Vorrichtung 322 aus sendet das System 332 eine Voicemail-Meldungsnachricht 334 über das Internet 318 und das drahtlose Netz 320 zur mobilen Vorrichtung 322 des Benutzers. Die Voicemail-Meldungsnachricht 334 kann in Form einer e-Mail-Nachricht oder einer Nachricht im Kurznachrichtendienst (SMS) sein. Basierend auf der Voicemail-Zusammenfassungsinformation, die in der Voicemail-Meldungsnachricht 334 bereitgestellt wird, wird eine zur Voicemail-Nachricht 330 gehörige Voicemail-Nachrichten- Kopfzeileninformation in einer visuellen Anzeige der mobilen Vorrichtung 322 angezeigt. Die Kopfzeileninformation kann Identifikationsinformation für den anrufenden Teilnehmer und Zeitdauerinformation umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt.
  • [0045]
    Wenn der Benutzer wählt, die Voicemail-Nachricht 330 abzurufen, wählt der Benutzer einen Schalter oder ein visuelles Objekt in der Anzeige aus, der/das zu einer Funktion "ABSPIELEN" für diese Nachricht gehört. Als Antwort setzt die mobile Vorrichtung 322 einen Anruf 346 an das vereinheitlichte Nachrichtenübermittlungssystem 332 ab und sendet einen oder mehrere Befehle, um die Voicemail 330 auf der mobilen Vorrichtung 322 abzuspielen. Vorzugsweise umfasst die Voicemail-Meldungsnachricht 334 nicht nur die Information, die verwendet wird, um die auf der visuellen Anzeige angezeigte Kopfzeileninformation bereitzustellen, sondern auch Voicemail-Nachrichten-Abrufinformation, die verwendet wird, um auf die Voicemail-Nachricht 330 vom System 332 zuzugreifen und sie zu verarbeiten. Die Information kann eine Voicemail-Zugangstelefonnummer, eine Nachrichten-Identifikationsnummer, einen Voicemail-Systembefehl, um die Voicemail auszuwählen und/oder abzuspielen, und weitere Voicemail-Systembefehle, wie jene die sich auf das Zurückspulen, das schnelle Vorspulen, das Zurückspringen, das Vorwärtsspringen, das Speichern und Löschen als Beispiele beziehen, umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt. Während oder nachdem die Voicemail-Nachricht 330 abgespielt ist, kann der Benutzer aus einer Vielzahl von Schaltern und visuellen Objekten auf der Anzeige die auswählen, die als Beispiele zum "ZURÜCKSPULEN", "SCHNELLEN VORSPULEN", "ZURÜCKSPRINGEN", "SPRINGEN VORWARTS", "SPEICHERN" oder "LÖSCHEN" gehören. Die mobile Vorrichtung 322 bewirkt, dass der gespeicherte Voicemail-Systembefehl, der der vom Benutzer ausgewählten Funktion entspricht, zum System 332 zum Ausführen der entsprechenden Funktion beim System 332 und zum Verarbeiten der Voicemail-Nachricht 330 gesendet werden. Wie aus dem obigen in 3 offensichtlich ist, wird Transparenz von für das Voicemail-System spezifischen Befehlen in Verbindung mit der Verwendung von mehreren verschiedenen Voicemail-Systemen bereitgestellt.
  • [0046]
    4 ist eine Beispieldarstellung von Voicemail-Verarbeitungsdaten, die in einer mobilen Vorrichtung gespeichert sein können. Eine Softwareanwendung 401 oder eine mobile Vorrichtung 400 empfängt eine Voicemail-Meldungsnachricht, die Voicemail-Meldungsnutzdaten (voicemail notification payload) (VPN) 404 trägt. Wie es anfangs empfangen wurde, kann das VNP 404 in einer Nachricht des Kurznachrichtendienstes (short message service) (SMS) oder alternativ in einem Anhang einer e-Mail-Nachricht verkörpert sein. Das VNP 404 kann Information enthalten, die für den Benutzer in der Anzeige 402 der mobilen Vorrichtung sichtbar gemacht wird. Diese Information, die als Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation bezeichnet werden kann, kann Information, wie die Länge der Nachricht, die Identifikation des Anrufers, die Telefonnummer des Anrufers und die Zeit und das Datum der Voicemail umfassen. Das VNP 404 kann auch Information enthalten, die für den Benutzer nicht sichtbar gemacht aber von der mobilen Vorrichtung 400 verwendet wird, um Voicemail-Nachrichten von einem Voicemail-System abzurufen, abzuspielen und weiter zu verarbeiten. Diese Information, die als Voicemail-Nachrichten-Abrufinformation bezeichnet werden kann, kann Information, wie die Identifikation der Mailbox des Diensteanbieters (Mailbox-ID), das Protokoll, das der Diensteanbieter verwendet (Protokoll-ID), die Version des verwendeten Protokolls, Information über die Länge der DTMF-Töne, die für das Protokoll erforderlich sind, und die Nummer, die die Vorrichtung anrufen muss, um die Voicemail-Nachricht abzurufen, umfassen.
  • [0047]
    Das VNP 404 ist mit einer Datenbasis 406 auf der mobilen Vorrichtung 400 verbunden, die verschiedene Befehlssätze für verschiedene Voicemail-Systemprotokolle darlegt. Das heißt, die Datenbasis 406 verbindet für jede unterschiedliche Protokoll-ID einen Satz von Voicemail-Funktionen mit ihren geeigneten DTMF-Ton-Befehlen 408, die von dem Diensteanbieter verwendet werden, um auf Voicemail-Nachrichten zuzugreifen und sie zu verarbeiten. Wenn ein Benutzer eine Voicemail-Verarbeitungsfunktion (zum Beispiel SCHNELLES VORSPULEN) an der Benutzerschnittstelle auswählt, bewirkt die mobile Vorrichtung 400, dass der zugehörige DTMF-Ton-Befehl für diese Funktion gesendet wird. Die Datenbasis 406 kann mit dieser Information von einem Diensteanbieter ausgefüllt werden, wenn die mobile Vorrichtung 400 einen anfänglichen Anruf zum Diensteanbieter macht. Alternativ kann auch der Benutzer die Datenbasis 406 mit dieser Information ausfüllen. Die Datenbasis 406 ist ferner mit einer weiteren Datenbasis (nicht gezeigt) auf der mobilen Vorrichtung 400 verbunden, die aus den Passwörtern des Benutzers für jedes vereinheitliche Nachrichtenübermittlungssytem besteht, aus dem die mobile Vorrichtung 400 Voicemail-Meldungsnachrichten empfängt.
  • [0048]
    5 zeigt ein anderes Beispiel von Voicemail-Verarbeitungsdaten auf einer mobilen Vorrichtung 500. Wieder empfängt eine Softwareanwendung 501 oder eine mobile Vorrichtung 500 eine Voicemail-Meldungsnachricht, die Voicemail-Meldungsnutzdaten (VNP) 504 trägt. Wie es anfangs empfangen wurde, kann das VNP 504 in einer SMS-Nachricht oder alternativ in einem Anhang einer e-Mail-Nachricht verkörpert sein. Wie in 4 kann das VNP 504 Information enthalten, die für den Benutzer in der Anzeige 502 der mobilen Vorrichtung sichtbar gemacht wird. Diese Information, die als Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation bezeichnet werden kann, kann Information, wie die Länge der Nachricht, die Identifikation des anrufenden Teilnehmers, die Telefonnummer des Anrufers und die Zeit und das Datum der Voicemail umfassen. Das VNP 504 umfasst wie gezeigt weitere Information, einschließlich Bitmarken, um zu bestimmen, ob ein Passwort erforderlich ist oder nicht, einer Mailbox-ID, Information über die erforderlichen Längen von DTMF-Tönen, eine Voicemail-Systemzugangsnummer usw. Das VNP 504 umfasst anstatt der in Verbindung mit 4 beschriebenen, vorgespeicherten Protokollinformation auch alle DTMF-Ton- Befehle, die für die mobile Vorrichtung 500 notwendig ist, um Voicmail-Nachrichten abzuspielen und zu verarbeiten. Dieser Unterschied in VNPs bedeutet, dass es für die mobile Vorrichtung 500 nicht mehr erforderlich ist, dass die verschiedenen Befehle für jedes Protokoll in der Datenbasis vorgespeichert werden, sondern sie statt dessen solche Befehle mit jeder Voicemail-Meldungsnachricht empfängt. Die mobile Vorrichtung 500 braucht nur eine Datenbasis 507 aus Passwörtern 509, die jeder Mailbox-ID zugeordnet sind, auf welche sich die Vorrichtung bezieht, wenn von dem vereinheitlichten Nachrichtenübermittlungssystem für die Authentisierung ein gegebenes Passwort 509 gefordert wird.
  • [0049]
    6 zeigt noch ein weiteres Beispiel von Voicemail-Verarbeitungsdaten auf einer mobilen Vorrichtung 600. Wieder empfängt eine Softwareanwendung 601 oder eine mobile Vorrichtung 600 eine Voicemail-Meldungsnachricht, die Voicemail-Meldungsnutzdaten (VNP) 604 trägt. Wie es anfangs empfangen wurde, kann das VNP 604 in einer SMS-Nachricht oder alternativ in einem Anhang einer e-Mail-Nachricht verkörpert sein. Wie in 4 und 5 kann das VNP 604 Information enthalten, die für den Benutzer in der Anzeige 602 der mobilen Vorrichtung sichtbar gemacht wird. Diese Information, die als Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation bezeichnet werden kann, kann Information, wie die Länge der Nachricht, die Identifikation des anrufenden Teilnehmers, die Telefonnummer des Anrufers und die Zeit und das Datum der Voicemail umfassen. Das VNP 604 umfasst wie gezeigt zusätzliche Information, wie eine Voicemail-Anbieteridentifikation, eine sekundäre Telefonzugangsnummer, eine Nachrichten-Identifikationsnummer und eine Anzahl von Voicemail-Nachrichten. Wie in 4 weist die mobile Vorrichtung 600 eine Datenbasis 607 aus Passwörtern 609 auf, die jeder Mailbox-ID zugeordnet sind, auf welche sich die Vorrichtung bezieht, wenn von dem vereinheitlichten Nachrichtenübermittlungssystem für die Authentisierung ein gegebenes Passwort 609 gefordert wird.
  • [0050]
    7 ist eine Beispieldarstellung eines Nachrichtenformats 700, das verwendet wird, um eine Voicemail-Meldungsnachricht mit Voicemail-Meldungsnutzdaten (VNP) zu kommunizieren. Das Nachrichtenformat 700 umfasst eine Bytefolge, die die gesamte relevante Information über die Voicemail-Nachricht spezifiziert, einschließlich der Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation und der Voicemail-Nachrichten-Abruf-/Verarbeitungsinformation. Das Nachrichtenformat 700 kann in einer e-Mail-Nachricht oder alternativ in einer Nachricht des Kurznachrichtendienstes (SMS) bereitgestellt werden. Wenn es in einer e-Mail-Nachricht bereitgestellt wird, kann sie sich in einem Anhang der e-Mail-Nachricht befinden. Wenn es in einer SMS-Nachricht bereitgestellt wird, kann sie sich im Körper der SMS-Nachricht oder alternativ im Datenkopf der SMS-Nachricht befinden. Für insbesondere das letztere sorgt GSM 3.40 9.2.3.24 für verfügbaren Datenkopfraum, der für einen solchen Voicemail-Meldungszweck verwendet werden kann.
  • [0051]
    Das erste Byte im Nachrichtenformat 700 ist ein Voicemail-Meldungsnachrichtencode 702, der verwendet wird, um anzugeben, dass die Nachricht zu einer Voicemail-Meldung gehört. Wie in diesem Beispiel gezeigt, ist der Wert "0xCl" als Voicemail-Meldungsnachrichtencode 702 vorgesehen, um anzugeben, dass die Nachricht eine Voicemail-Meldungsnachricht ist. Das zweite Byte im Nachrichtenformat 700 spezifiziert eine Gesamtlänge 704 der Nachricht, die ein Maximum von 140 Bytes sein kann. Nach der Gesamtlängeninformation 704 ist das, was folgt, eine Vielzahl von mit Eingabelängen codierte Felder (wie ein mit Eingabelängen codiertes Feld 706), wobei die meisten zum VNP gehören. Dem mit Eingabelängen codierten Feld 706 folgend sind vorzugsweise zusätzliche mit Eingabelängen codierte Felder 714 bereitgestellt. Jedes mit Eingabelängen codierte Feld 706 umfasst ein Bytecodefeld 708, ein Längenfeld 710 und ein zur Voicemail gehöriges Datenfeld 712. Jedes Bytecodefeld 708 umfasst Daten, die die Art der zur Voicemail gehörigen Daten beschreiben, die in das zur Voicemail gehörige Datenfeld 712 eingefügt sind. Jedes Längenfeld 710 beschreibt die Länge (zum Beispiel in Bytes) der zur Voicemail gehörigen Daten, die in das zur Voicemail gehörige Datenfeld 712 eingefügt sind.
  • [0052]
    Die folgende Tabelle 1 umreißt ein Beispiel an Information, die im VNP erscheinen kann, wie jene, die im Nachrichtenformat 700 von 7 umfasst sein kann. Es ist zu bemerken, dass die Information in Tabelle 1 der im Beispiel von 4 beschriebenen Information entspricht. Die Daten sind hinsichtlich des Diensteanbieters anpassbar.
    Art Bytecode Länge Beschreibung
    MAILBOX-ID 0×91 8 Die eindeutige ID der Voicemailbox, die die Voicemail-Nachricht enthält (langer Hash)
    PROTOKOLL-ID 0×94 8 Die ID des verwendeten Protokolls (langer Hash)
    PROTOKOLL-VERSION 0×98 1 Die Version des verwendeten Protokolls
    SICHERHEITS-NIVEAU 0×9C 1 0 gibt an: nur MSISDN; 1 gibt an: MSISDN und Passwort sind erforderlich.
    ZUGANGS-NUMMER 0×B8 16 Die Voicemail-Zugangsnummer, die anzurufen ist, um die Nachricht abzuspielen
    ANRUFER-ID 0×BC 16 Die Anrufer-ID (Telefonnummer) des Anrufers, der die Voicemail-Nachricht hinterließ, falls verfügbar.
    ZEITMARKE 0×D1 8 Das Datum/Zeit, zu der die Nachricht hinterlassen wurde (64 Bit lang)
    NACHRICHTEN-LÄNGE 0×D4 2 Die Länge der Voicemail-Nachricht in Sekunden.
    Tabelle 1. Beispiel von Voicemail-Meldungsfeldern
  • [0053]
    In Tabelle 1 ist die MAILBOX-ID ein eindeutiger Identifikator für die Voicemailbox des Diensteanbieters, die die Voicemail-Nachricht enthält. Acht Bytes sind vorzugsweise für diesen Identifikator zugewiesen, der ein langer Hash-Wert einer Zeichenfolge sein sollte, die die Mailbox beschreibt. Die mobile Vorrichtung kann die Mailbox-ID verwenden, um zu ermitteln, welches Passwort zu verwenden ist, wenn ein Voicemail-Zugangsanruf vorgenommen wird.
  • [0054]
    Die PROTOKOLL-ID ist ein eindeutiger Identifikator für das vom Diensteanbieter verwendete Protokoll. Vier Bytes sind für diese ID zugewiesen, die ein langer Hash-Wert der Zeichenfolge sein sollte, die das Protokoll beschreibt. Die PROTOKOLLVERSION ist die Version des Protokolls, die für eine gegebene Voicemail-Nachricht zu verwenden ist. Die Protokoll-ID und die Version geben zusammen die Abbildungen zwischen den Zugriffssteuerungsbefehlen und den entsprechenden DTMF-Tönen an.
  • [0055]
    Das SICHERHEITSNIVEAU gibt das Sicherheitsniveau an, das zur Authentisierung vom Diensteanbieter aus gefordert wird. Beispielsweise kann der Anbieter nur das mobile Teilnehmer-ISDN (dienstintegrierende digitale Netz) (integrate services digital network) (MSISDN) fordern oder er kann das MSISDN plus Passwort fordern. In einer Ausführungsform gibt eine 0 an: nur MSISDN; gibt eine 1 an: MSISDN plus Passwort.
  • [0056]
    Die ZUGANGSNUMMER ist die Telefonnummer, die von der Vorrichtung anzurufen ist, um die Voicemail abzuspielen. Die ANRUFER-ID ist die Telefonnummer des Anrufers, der die Voicemail-Nachricht hinterließ. Die Nummer muss vollqualifiziert sein, einschließlich Ländercode, Gebiets/Stadt-Code und Telefonnummer. Die ZEITMARKE ist die Zeit, zu der die Voicemail-Nachricht in der Voicemailbox hinterlegt wurde, spezifiziert als die Anzahl an Millisekunden seit Mitternacht am 1. Januar 1970 UTC. Die NACHRICHTENLÄNGE ist die Länge der Voicemail-Nachricht in Sekunden.
  • [0057]
    Das VNP kann auch solche Information, wie DTMF-Ton-Längen, umfassen. Die MIN_DTMF-TON-LÄNGE ist die minimale Länge eines einzelnen DTMF-Tons in Millisekunden, damit das empfangende Voicemail-System den Ton richtig erkennen kann. Die MAX DTMF-TON-LÄNGE ist die maximale Länge eines einzelnen DTMF-Tons in Millisekunden, damit das empfangende Voicemail-System den Ton richtig erkennen kann. Die DTMF-LÜCKENLÄNGE ist die minimale Länge der Lücke zwischen einzelnen DTMF-Tönen in Millisekunden. Die SPRUNGLÄNGE ist die Länge in Sekunden, um die die Wiedergabe vorwärts oder rückwärts springt, wenn ein Befehl SPRINGEN VORWÄRTS oder SPRINGEN RÜCKWÄRTS vom Voicemail-System empfangen wird.
  • [0058]
    Nun unter Bezugnahme auf die folgende Tabelle 2 ist ein anderes Beispiel an Information gezeigt, die im VNP erscheinen kann, wie jene, die im Nachrichtenformat 700 von 7 umfasst sein kann. Es ist zu bemerken, dass die Information in Tabelle 2 speziell der im Beispiel von 5 beschriebenen Information entspricht. Die Daten sind ebenfalls hinsichtlich des Diensteanbieters anpassbar.
    Art Bytecode Länge Beschreibung
    MAILBOX-ID 0×91 8 Die eindeutige ID der Voicemailbox, die die Voicemail-Nachricht enthält (langer Hash)
    MARKEN 0×94 8 Sonst. Bitmarken. Z.B. ob ein Passwort zur Authentisierung erforderlich ist.
    DTMF-BEF 0×98 Variable Länge Codierung der DTMF-Befehlssemantik.
    ZUGANGS-NUMMER 0×B8 16 Die Voicemail-Zugangsnummer, die anzurufen ist, um die Nachricht abzuspielen
    ANRUFER-ID 0×BC 16 Die Anrufer-ID (Telefonnummer) des Anrufers, der dieVoicemail-Nachricht hinterließ, falls verfügbar.
    ZEITMARKE 0×D1 8 Das Datum/Zeit, zu der die Nachricht hinterlassen wurde (64 Bit lang)
    NACHRICHTEN-LÄNGE 0×D4 2 Die Länge der Voicemail-Nachricht in Sekunden.
    Tabelle 2. Alternatives Beispiel von Voicemail-Meldungsdaten, die im VNP erscheinen können.
  • [0059]
    In Tabelle 2 dienen die MAILBOX-ID, SICHERHEITSNIVEAU, ZUGANGSNUMMER, ANRUFER-ID, ZEITMARKE und NACHRICHTENLÄNGE dem gleichen Zweck wie im vorherigen Beispiel der VNP-Daten. Bei dieser Ausführungsform gibt es jedoch keine Zuweisung zum Identifizieren des Protokolls oder der Protokollversion. Statt dessen spezifiziert dieses VNP-Beispiel alle Voicemail-Befehle, die notwendig sind, um die Voicemail im VNP abzuspielen und zu bedienen. In dieser Ausführungsform sind MARKEN Bitmarken, die verschiedene Konfigurationsoptionen spezifizieren. Dies kann angeben, ob ein Passwort zur Authentisierung erforderlich ist.
  • [0060]
    Nun unter Bezugnahme auf die folgende Tabelle 3 ist ein noch ein weiteres Beispiel an Information gezeigt, die im VNP erscheinen kann, wie jene, die im Nachrichtenformat 700 von 7 umfasst sein kann. Es ist zu bemerken, dass die Information in Tabelle 3 speziell der im Beispiel von 6 beschriebenen Information entspricht. Die Daten sind ebenfalls hinsichtlich des Diensteanbieters anpassbar.
    Art  Bytecode Länge Beschreibung
    ANBIETER-ID 0×01 Variabel, max. 15 Identifikator, der den Anbieter darstellt, der die Voicemail-Meldung bereitstellte. (ASCII)
    MAILBOX-ID 0×02 Variabel, max. 15 Eine eindeutige ID der Voicemailbox, die die Voicemail-Nachricht enthält. Sie kann eine Zeichenfolge sein, die die Voicemailbox repräsentiert. (ASCII)
    MARKEN 0×03 Variabel, max. 4 Sonst. Bitmarken. Z.B. ob ein Passwort zur Authentisierung erforderlich ist. (binär)
    ZUGANGS-NUMMER 0×04 Variabel, max. 15 Die Voicemail-Zugangsnummer, die anzurufen ist, um die Nachricht abzuspielen. (ASCII)
    SEKUNDÄRE ZUANGS-NUMMER 0×05 Variabel, max. 8 Die Nummer, die möglicherweise bei Verbindung mit einem PBX gewählt werden muss, um den Anruf zum Voicemail-System zu übertragen. (ASCII)
    NACHRICHTEN-ZÄHLUNG 0×06 5 Anzahl von neuen, dringenden, Fax- und Gesamtnachrichten und max. Nachrichten in der Mailbox. (binär)
    PASSWORT-GRENZEN 0×07 2 Min. und max. Passwortlängen. Voreinstellungen: min. 4, max. 7. (binär)
    NACHRICHTEN-ID 0×08 Variabel, max. 8 Eindeutige ID der Nachricht in der Voicemailbox. BCD mit 0×f Füllbits, wenn die Anzahl von Zeichen ungerade ist.
    DTMF-BEF 0×09 Variable Länge Codierung von DTMF-Zugangssteuerungstönen Voreinstellungen in Anhang A definiert.
    NACHRICHTEN-LÄNGE 0×0B 2 Die Länge der Voicemail-Nachricht in Sekunden.
    ZEITMARKE 0×0C 4 Das Datum/Zeit, zu der die Nachricht hinterlassen wurde. (binär, spezifiziert als die Anzahl von Sekunden seit 1. Januar 1970, 00:00)
    LÖSCHLISTE 0×0E Variabel Die Liste der Nachrichten, die während der letzten Teilnehmersitzung gelöscht wurden. Listet die Größe einer NR-ID, gefolgt von einer Liste von NACHRICHTEN-IDs. Z.B. 00178, 00179 Löschbestätigungen hätten das Format 0×3, 0×00, 0×17, 0×8f, 0×00, 0×17, 0×9f
    BEST-LISTE 0×0F Variabel Die Liste der Nachrichten, die während der letzten Teilnehmersitzung vom Mobilgerät bestätigt wurden. Listet die Größe einer NACHRICHTEN-ID, gefolgt von einer Liste von Nachrichten-IDs. Z.B. 00178, 00179 würde das Format 0×03 haben.
    Tabelle 3. Weiteres alternatives Beispiel von Voicemail-Meldungsdaten, die im VNP erscheinen können.
  • [0061]
    In Tabelle 3 ist die ANBIETER-ID eine eindeutige Zeichenfolge, die den Anbieter repräsentiert, der die Voicemail-Meldung bereitstellte. Die MAILBOX-ID repräsentiert die eindeutige ID der Voicemailbox, die die Voicemail-Nachricht enthält. MARKEN sind Bitmarken, die verschiedene Konfigurationsoptionen sowie Merkmale der Voicemail-Nachricht oder Mailbox selbst spezifizieren (zum Beispiel, ob die Nachricht dringend ist, ob die Mailbox des Benutzers voll ist oder ob ein Passwort für die Authentisierung erforderlich ist, wenn der Anruf mit dem Voicemail-System verbunden ist).
  • [0062]
    Die ZUGANGSNUMMER ist die Telefonnummer, die anzurufen ist, um sich mit dem Voicemail-System zu verbinden und die Voicemail-Nachricht abzuspielen. Die SEKUNDÄRE ZUGANGSNUMMER, die wahlfrei ist, ist eine Nummer, die von der mobilen Vorrichtung bei Verbindung mit der Nummer zu wählen ist, die im Feld ZUGANGSNUMMER spezifiziert ist. Wählen der sekundären Zugangsnummer überführt den Anruf zum Voicemail-System. Um sich beispielsweise mit einem Unternehmens-Voicemail-System zu verbinden, wird vom Benutzer typischerweise gefordert, eine Haupttelefonnummer anzurufen, um sich mit dem Unternehmens-PBX zu verbinden, und anschließend eine Nebenstelle zu wählen, die den Anruf zum Voicemail-System überführt.
  • [0063]
    Die NACHRICHTENZÄHLUNG ist die Anzahl von neuen, dringenden und Fax-Nachrichten in der Mailbox des Benutzers sowie die Anzahl von Nachrichten in der Mailbox und die maximale Anzahl von Nachrichten in der Mailbox. PASSWORT-GRENZEN ist die minimale und maximale Länge des Passworts für die Voicemailbox. Es sollte zwei Bytes geben, die dem Längenbyte folgen. Das erste Byte stellt die minimale Passwortlänge dar und das zweite Byte stellt die maximale Passwortlänge dar.
  • [0064]
    Die NACHRICHTEN-ID ist die eindeutige ID der Nachricht in der Voicemailbox, die durch die MAILBOX-ID identifiziert ist. Die ANRUFER-ID ist die Telefonnummer des Anrufers, der die Voicemail-Nachricht hinterließ. Die Nummer muss vollqualifiziert sein, einschließlich Ländercode, Gebiets/Stadt-Code und Telefonnummer. Die NACHRICHTENLÄNGE ist die Länge der Voicemail-Nachricht in Sekunden. Die ZEITMARKE ist die Zeit, zu der die Voicemail-Nachricht in der Voicemailbox hinterlegt wurde, spezifiziert als die Anzahl an Sekunden seit Mitternacht am 1. Januar 1970 UTC.
  • [0065]
    Die LÖSCHLISTE ist eine Liste von Nachrichten-IDs, die mittels des Befehls LÖSCHEN gelöscht wurden. Dieses Feld sollte das Format [ART] [LÄNGE] [NRID LÄNGE][ID1][ID2]...[IDN] haben. ID1...IDN sollten in Halbbytes gepackte BCD mit einem "f" Füllbit sein, falls die Anzahl von Zeichen in der Nachrichten-ID ungerade ist. Das Byte NRIDLÄNGE gibt die Anzahl von Bytes an, die benötigt werden, um die Nachrichten-ID darzustellen, nicht die Anzahl von Zeichen in der Nachrichten-ID. Die BEST-LISTE ist eine Liste von Nachrichten, die von der Vorrichtung über den Befehl BEST bestätigt wurden. Das Feld ist auf die gleiche Weise zu codieren wie das Feld LÖSCHLISTE.
  • [0066]
    Die DTMF-BEF ist eine Folge von Bytes, die die DTMF-Folgen spezifiziert, die für jeden unterstützten Zugriffssteuerungsbefehl erforderlich sind. Die DTMF-Befehle sind in Paaren aus zwei Bytes spezifiziert, so dass das erste Byte den Zugriffssteuerungsbefehl angibt und das zweite Byte eine BCD-Codierung der DTMF-Folge aus zwei Zeichen ist, die erforderlich ist, um den Befehl aufzurufen. Siehe Tabelle 4 unten für ein Beispiel von DTMF-Zugriffssteuerungsbefehlen.
    BEFEHL BYTECODE STANDARDWERT
    NR-ID FESTSETZEN 0×01 0×11
    ABSPIELEN 0×02 0×12
    WIEDERGABE ANHALTEN 0×03 0×13
    WIEDERGABE WIEDERAUFNEHMEN 0×04 0×14
    SPRINGEN VORWÄRTS 0×05 0×15
    ZURÜCK SPRINGEN 0×06 0×16
    NR LÖSCHEN 0×20 0×21
    NR WEITERLEITEN 0×23 0×22
    NR BEANTWORTEN 0×24 0×23
    NR-IDS BESTÄTIGEN 0×30 0×24
    NR-IDS LÖSCHEN 0×31 0×25
    BEGRÜSSUNG ABSPIELEN 0×40 0×41
    BEGRÜSSUNG LÖSCHEN 0×41 0×42
    BEGRÜSSUNG AUFZEICHNEN 0×42 0×43
    PASSWORT FESTSETZEN 0×43 0×44
    BEGRÜSSUNG FESTSETZEN 0×44 0×45
    NAME AUFZEICHNEN 0×45 0×46
    NAME LÖSCHEN 0×46 0×47
    NAME ABSPIELEN 0×47 0×48
    Tabelle 4. Ein Beispiel für Definitionen für DTMF-Zugriffssteuerungsbefehle
  • [0067]
    8 und 9 sind grundlegende Flussdiagramme, die die Kommunikation und Verarbeitung der Voicemail-Meldedaten beschreiben, die in Verbindung mit 4 bis 7 beschrieben sind. 8 beschreibt die Kommunikation vom System zur mobilen Vorrichtung und 9 beschreibt den Empfang und die Verarbeitung solcher Information bei der mobilen Vorrichtung. Beginnend beim Start-Block in 8: Wenn eine Voicemail-Nachricht ankommt, wie bei Schritt 902 geprüft, dann wird sie beim Voicemail-System in der Voicemailbox eines bestimmten Benutzers empfangen und gespeichert (Schritt 904). Als Antwort wird zu einer zur Voicemailbox gehörigen mobilen Vorrichtung eine Voicemail-Meldungsnachricht gesendet (Schritt 906). Die Voicemail-Meldungsnachricht umfasst Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation und eine Voicemail-Abruf-/Verarbeitungsinformation, wie oben beschrieben.
  • [0068]
    Beginnend beim Start-Block in 9: Wenn eine Voicemail-Nachricht bei Schritt 1002 im Voicemail-System gespeichert ist, dann wird kurz danach eine Voicemail-Meldungsnachricht an der mobilen Vorrichtung empfangen (Schritt 1004). Die Voicemail-Meldungsnachricht umfasst Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation und eine Voicemail-Abruf-/ Verarbeitungsinformation, wie oben beschrieben, die in der mobilen Vorrichtung gespeichert wird. Die mobile Vorrichtung a larmiert den Endbenutzer über ihre Benutzerschnittstelle (Schritt 1006). Unter Verwendung der Voicemail-Nachrichten-Zusammenfassungsinformation wird die Meldung vorzugsweise in Form einer Nachrichten-Kopfzeile in der visuellen Anzeige der mobilen Vorrichtung angezeigt (Schritt 1008). Unter Verwendung von Voicemail-Verarbeitungsinformation stellt die mobile Vorrichtung transparente Voicemail-Abruf- und -Verarbeitungsfunktionen an der Benutzerschnittstelle bereit (Schritt 1010). Um dies zu tun, ist die mobile Vorrichtung vorzugsweise mit einer grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) versehen, bei der visuelle Objekte grundlegenden Voicemail-Funktionen zugeordnet sind, wie ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN, SCHNELLES VORSPULEN, ZURÜCK SPRINGEN, SPRINGEN VORWÄRTS, SPEICHERN und LÖSCHEN: Es können anschließend zusätzliche Voicemail-Meldungen empfangen und ähnlich behandelt werden. Vorteilhafterweise braucht sich der Endbenutzer nicht an für das Voicemail-System spezifische Befehle für jedes Voicemail-System zu erinnern und daher wird die Voicemail-Verarbeitung viel einfacher gemacht. Eine gemeinsame Benutzerschnittstelle kann für jedes unterschiedliche Voicemail-System verwendet werden, in dem Voicemail-Nachrichten gehalten werden.
  • [0069]
    10 ist ein Flussdiagramm, das ein Verfahren für das Gesamtsystem zur Verwendung beim Empfangen und Behandeln von Voicemail-Nachrichten von einer mobilen Vorrichtung aus beschreibt. In Schritt 1000 wird ein Anruf für den Benutzer empfangen. Dieser Anruf kann von irgendeiner Quelle kommen, wie einem Festnetztelefon, einem Unternehmenstelefon oder einem Mobiltelefon. In Schritt 1002 sendet ein herkömmliches Privattelekommunikationssystem (private branch exchange) (PBX-System) den Anruf zu einem Voicemail-System. In Schritt 1004 wird eine Voicemail-Nachricht vom Anruf aufgezeichnet und gespeichert. In Schritt 1006 sendet das Voicemail-System eine Zusammenfassung von Anrufeinzelheiten an die PBX-Schnittstelle. Wie in Schritt 1008 geprüft: Wenn der Benutzer keine mobile Vorrichtung besitzt, bleibt der Anruf im Voicemail-System, bis der Benutzer den Anruf durch herkömmliche Verfahren am Ende-Block 1010 abrufen kann. Wie in Schritt 1008 geprüft: Wenn der Benutzer eine mobile Vorrichtung besitzt, dann wird die Voicemail-Nachricht in Schritt 1012 in den Speicher eines vereinheitlichten Nachrichtensystems (UMS) gegeben.
  • [0070]
    In Schritt 1014 sendet das UMS eine Voicemail-Meldungsnachricht an die mobile Vorrichtung. Bei Empfang der Voicemail-Meldungsnachricht alarmiert die mobile Vorrichtung in Schritt 1016 den Benutzer. In Schritt 1018 wählt der Benutzer aus, die Nachricht zu "öffnen" und gibt dadurch einen Befehl aus, die Nachricht abzurufen. Als Antwort ruft in Schritt 1020 die mobile Vorrichtung das UMS unter Verwendung der Voicemail-System-Zugangsnummer an, die in der Voicemail-Meldungsnachricht bereitgestellt ist. Wenn sich die mobile Vorrichtung mit dem UMS verbunden hat, sendet die mobile Vorrichtung in Schritt 1022 ohne weiteres Eingreifen des Benutzers die DTMF-Befehle, die die bestimmte Voicemail-Nachricht identifizieren, und anschließend den Befehl, den der Benutzer an der Voicemail-Nachricht auszuführen wünscht. Die zu dem bestimmten Voicemail-Diensteanbieter gehörigen DTMF-Ton-Befehle befinden sich in einer Datenbasis auf der mobilen Einrichtung. Alternativ können die DTMF-Ton-Befehle in den Voicemail-Meldungsnutzdaten der Voicemail-Meldungsnachricht bereitgestellt. In Schritt 1024 authentisiert das UMS die Anforderung, wenn die Vorrichtung die das Passwort des Benutzers repräsentierenden DTMF-Töne sendet. Dies wird als Sicherheitsvorkehrung getan.
  • [0071]
    In Schritt 1026 ermittelt das UMS, ob die Voicemail-Nachricht noch verfügbar ist. Wenn die Voicemail-Nachricht nicht verfügbar ist, dann sendet in Schritt 1028 das UMS der mobilen Vorrichtung eine Antwort, dass die Voicemail ungültig ist. Dies kann eine Antwort sein, die für den Endbenutzer hörbar ist (zum Beispiel eine Sprachantwort, die angibt: "Diese Nachricht ist ungültig. Bitte versuchen Sie es erneut."). Wenn die Voicemail-Nachricht verfügbar ist, dann führt in Schritt 1030 das UMS den Befehl an der Voicemail-Nachricht aus. Wenn der Voice mail-Befehl abgeschlossen ist, wartet das UMS in Schritt 1032 darauf, dass der Benutzer neue Befehle ausgibt, oder kann den Benutzer zu irgendwelchen neuen Befehlen auffordern. Wenn es in Schritt 1032 neue Befehle gibt, führt das UMS sie in Schritt 1030 aus. Wenn es in Schritt 1032 für diese Voicemail keine neuen Befehle gibt, dann kann der Benutzer in Schritt 1034 eine andere Voicemail-Nachricht auswählen. Wenn der Benutzer in Schritt 1034 wählt, eine andere Voicemail-Nachricht auszuwählen, dann sendet die mobile Vorrichtung vorzugsweise bei Schritt 1022 die entsprechenden DTMF-Ton-Befehle für die neue Voicemail-Nachricht, die der Benutzer abzurufen wünscht. Wenn der Benutzer bei Schritt 1034 nicht wünscht, eine weitere Voicemail-Nachricht auszuwählen, kann der Benutzer die Verbindung beenden oder das UMS kann nach einer Inaktivitätsdauer wegen Zeitüberschreitung abschalten. Auf jeden Fall endet die Sitzung mit dem UMS.
  • [0072]
    11 bis 16 sind Darstellungen einer visuellen Anzeige einer mobilen Vorrichtung, die Beispiele von mit Voicmail-Nachrichten zusammenhängenden Daten zeigen. Wie beschrieben wird, stellt die mobile Vorrichtung für die Verarbeitung von Voicemail-Nachrichten durch den Endbenutzer vorzugsweise eine graphische Benutzerschnittstelle (GUI) mit visuellen Objekten in der visuellen Anzeige bereit. Als Alternative zum Verwenden einer GUI bei der mobilen Vorrichtung zum Verarbeiten von Voicemail-Nachrichten, können mechanische Schalter, die Funktionsindikatoren (zum Beispiel ABSPIELEN oder "→", SCHNELLES VORSPULEN oder "→→" oder ZURÜCKSPULEN oder "←←" usw.) zugeordnet sind, mit oder ohne Anzeigen visueller Objekte in der visuellen Anzeige verwendet werden.
  • [0073]
    In 11 ist ein Beispiel einer Nachrichtenliste 1108 gezeigt, die auf einer visuellen Anzeige 1100 einer mobilen Vorrichtung angezeigt wird. Die Nachrichtenliste 1108 umfasst eine Vielzahl von Nachrichten-Kopfzeilen, die eine Nachrichten-Kopfzeile 1106 für eine e-Mail- oder SMS-Nachricht und eine Voicemail-Nachrichten-Kopfzeile 1104 für eine Voicemail- Nachricht beinhalten. Jede Nachrichten-Kopfzeile zeigt Nachrichten-Zusammenfassungsinformation aus den VNP (zum Beispiel eine Nachrichten-Zeitmarke und Anruferidentifikation). Die visuelle Anzeige 1100 zeigt auch eine Angabe der Anzahl neuer Nachrichten an, die an der mobilen Vorrichtung empfangen wurden. Obwohl drei Nachrichten-Kopfzeilen in 11 gezeigt sind, kann irgendeine Anzahl von Nachrichten-Kopfzeilen gleichzeitig angezeigt werden.
  • [0074]
    In 12 ist gezeigt, dass die Voicemail-Nachrichten-Kopfzeile 1104 von 11 aus der Nachrichtenliste 1108 ausgewählt ist. Wenn eine Voicemail-Nachrichten-Kopfzeile ausgewählt ist, wird ein Pulldown-Menü 1202 von Funktionen, aus denen der Benutzer auswählen kann, auf der visuellen Anzeige 1100 angezeigt. Wie gezeigt umfassen mögliche Funktionen ÖFFNEN, ABSPIELEN, ALS GEÖFFNET MARKIEREN, LÖSCHEN, E-MAIL ERSTELLEN, PIN ERSTELLEN, ANRUF ABSETZEN, SMS ERSTELLEN, SUCHEN, OPTIONEN und SCHLIESSEN. Wenn die Voicemail-Nachrichten-Kopfzeile aus der Nachrichtenliste 1108 ausgewählt wird, ist die Standardoption im Menü 1202 eine Funktion ABSPIELEN 1204. Wenn die Funktion ABSPIELEN 1204 ausgewählt wird, ruft die mobile Vorrichtung vorzugsweise die geeignete Voicemail-Telefonzugangsnummer an, die in den VNP aufgelistet ist, und sendet anschließend den/die geeigneten DTMF-Ton-Befehl/e aus den VNP, um die ausgewählte Voicemail-Nachricht abzuspielen. Alternativ kann der Benutzer die Voicemail-Meldung ÖFFNEN, um weitere Information über die Voicemail anzuzeigen.
  • [0075]
    In 13 ist gezeigt, dass die Voicemail-Nachrichten-Kopfzeile 1104 von 11 "geöffnet" ist, um weitere Voicemail-Zusammenfassungsinformation 1302 aus den VNP anzusehen, wie Information 1304, die ein Nachrichtendatum und -zeit und eine Nachrichtenlänge angibt, und eine Anruferinformation 1306 (zum Beispiel Name und Telefonnummer). 14 zeigt Funktionsoptionen, die für den Nutzer mit der geöffneten Voicemail-Zusammenfassungsinformation 1302 verfügbar ist. Ein Pulldown- Menü zeigt die verfügbaren Wahlmöglichkeiten, wobei die Standardoption eine Funktion ABSPIELEN 1402 ist. Weitere Funktionsoptionen, die für den Benutzer verfügbar sein können, sind eine Funktion 1404 ANRUFEN, um den Anrufer anzurufen (zurückzurufen), oder seine SMS-Sendefunktion 1406, um eine SMS-Nachricht an den Anrufer zu senden. Alternative Optionen, die für den Benutzer verfügbar sein können, sind eine e-Mail an den Anrufer zu senden oder ein Fax an den Anrufer zu senden. Wenn die Funktion ABSPIELEN 1204 ausgewählt wird, ruft die mobile Vorrichtung vorzugsweise die geeignete Voicemail-Telefonzugangsnummer an, die in den VNP aufgelistet ist, und sendet anschließend den/die geeigneten DTMF-Ton-Befehl/e aus den VNP, um die ausgewählte Voicemail-Nachricht abzuspielen.
  • [0076]
    Unter Bezugnahme auf 11 bis 14 wird bemerkt, dass, da die Voicemail-Zusammenfassungsdaten jeweils in ihrem eigenen Datenfeld in den VNP bereitgestellt sind, sie von der mobilen Vorrichtung geeignet behandelt und wie geeignet in der visuellen Anzeige 110 mit oder ohne Kopfzeile oder weiteren nützlichen umgebenden erläuternden Text (zum Beispiel "Länge" und "Sekunden" in der Zeile "Länge: 6 Sekunden") angezeigt werden können. Dies steht im Gegensatz zu einer Nachricht (zum Beispiel einer SMS-Nachricht) die Daten in einem auswählbaren Feld für die visuelle Anzeige tragen kann.
  • [0077]
    15 zeigt die visuelle Anzeige 1100, bei der die Funktion ABSPIELEN für die Voicemail-Nachricht gerade vom Benutzer ausgewählt wurde. Die visuelle Anzeige 1100 zeigt eine Anzahl von neuen empfangenen Nachrichten 1504, Nummerninformation 1510 und Verarbeitungsstatusinformation 1518 sowie die Identifikation des anrufenden Teilnehmers und Nachrichtenlängeninformation 1516, die sich in einem getrennten Ansichtsbereich 1512 befinden. Die visuelle Anzeige 1100 kann auch eine Steuerleiste 1506 umfassen, von welcher aus der Benutzer die Voicemail-Nachricht behandeln oder verarbeiten kann. Die Steuerleiste 1506 weist eine Vielzahl von Funktionen 1508 auf, aus denen der Benutzer auswählen kann. Diese Funktionen können in Form von visuellen Knöpfen oder Bildsymbolen vorliegen und können solche Funktionalitäten wie ABSPIELEN, ANHALTEN, ZURÜCKSPULEN, SCHNELLES VORSPULEN, ZURÜCK SPRINGEN, SPRINGEN VORWÄRTS und EINHÄNGEN umfassen, sind aber nicht darauf beschränkt. Als Alternative zu dieser GUI-Schnittstelle vom VCR-Typ kann ein Pulldown-Menü verwendet werden, das die gleichen Funktionen als visuelle Objekte bietet. Der Benutzer kann durch diese Bildsymbole oder Knöpfe scrollen und den Knopf markieren, den der Benutzer auszuwählen wünscht. In dem in 15 gezeigten Beispiel zeigt die Steuerleiste 1506, dass "ANHALTEN" ausgewählt wurde.
  • [0078]
    Eine Statuszeile 1514 spiegelt wieder, dass ANHALTEN ausgewählt wurde. Es ist zu bemerken, dass sich die Anzahl an neuen empfangenen Nachrichten 1504 geändert hat (d.h. von "3" zu "2"), um widerzuspiegeln, dass diese Voicemail-Nachricht durchgesehen wurde.
  • [0079]
    16 zeigt die visuelle Anzeige 1100, wenn die mobile Vorrichtung die Voicemail-Nachricht abspielt. Wenn die Voicemail-Nachricht abgespielt wird, erscheint vorzugsweise ein Verbindungsbildsymbol 1604, das die Zeitdauer angibt, die die mobile Vorrichtung mit dem vereinheitlichten Nachrichtenübermittlungssystem verbunden ist. In diesem Beispiel scrollte der Benutzer entlang der Steuerleiste 1506, um die Funktion SCHNELLES VORSPULEN 1602 auszuwählen. Die Statuszeile 1514 ändert sich anschließen, um widerzuspiegeln, welche Funktionalität jetzt an der Steuerleiste 1506 markiert ist.
  • [0080]
    Es wird bemerkt, dass zu jeder Zeit Voicemail-Funktionen für jegliche Voicemail-Nachricht jeden Voicemail-Systems vom Endbenutzer ausgewählt werden kann, sogar während der Verarbeitung einer anderen Voicemail-Nachricht auf einem anderen Voicemail-System. Beispielsweise kann während des Abspielens einer ersten Voicemail-Nachricht auf einem ersten Voicemail-System ein Endbenutzer auswählen, eine zweite Nachricht auf einem zweiten Voicemail-System abzuspielen. In diesem Fall wird sich die mobile Vorrichtung vom ersten Voicemail-System trennen, das zweite Voicemail-System anrufen und einen oder mehrerer Befehle senden, um die ausgewählte zweite Voicemail-Nachricht abzuspielen.
  • [0081]
    Die oben beschriebenen Ausführungsformen der vorliegenden Anmeldung sollen nur Beispiele sein. Fachleute auf dem Gebiet können Änderungen, Modifikationen und Variationen an den besonderen Ausführungsformen vornehmen, ohne den Umfang der Anmeldung zu verlassen. Beispielsweise können an Stelle des Verwendens einer GUI bei der mobilen Vorrichtung zum Verarbeiten von Voicemail-Nachrichten, mechanische Schalter, die Funktionsindikatoren (zum Beispiel ABSPIELEN oder "→", SCHNELLES VORSPULEN oder "→→" oder ZURÜCKSPULEN oder "←←" usw.) zugeordnet sind, mit oder ohne Anzeigen visueller Objekte in der visuellen Anzeige verwendet werden. Die Erfindung, die hier in den vorgetragenen Ansprüchen beschrieben ist, soll alle geeigneten Änderungen der Technologie abdecken und umfassen.

Claims (8)

  1. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102), umfassend: einen oder mehrere Prozessor/en (238), eine drahtlose Sender-Empfänger-Einrichtung (211), die mit dem einen oder den mehreren Prozessor/en verbundenen ist, wobei die drahtlose Sender-Empfänger-Einrichtung ausgebildet ist, eine erste Voicemail-Meldungsnachricht, die einer ersten Voicemail-Nachricht zugeordnet ist, welche an einem ersten Voicemail-System empfangen wird, zu empfangen, die drahtlose Sender-Empfänger-Einrichtung ausgebildet ist, eine zweite Voicemail-Meldungsnachricht, die einer zweiten Voicemail-Nachricht zugeordnet ist, welche an einem zweiten Voicemail-System empfangen wird, zu empfangen, eine Benutzerschnittstelle, die eine visuelle Anzeige (222) aufweist, wobei die visuelle Anzeige ausgebildet ist, erste Voicemail-Nachrichten-Kopfzeileninformationen, die der ersten Voicemail-Nachricht zugeordnet sind, und zweite Voicemail-Nachrichten-Kopfzeileninformationen, die der zweiten Voicemail-Nachricht zugeordnet sind, anzuzeigen, die Benutzerschnittstelle eine Vielzahl von End-Benutzerauswählbaren visuellen Objekten oder Schaltern (1204, 1508), die einer Vielzahl von Voicemail-Verarbeitungsfunktionen entsprechen, zur Verfügung stellt, wobei jedes/jeder visuelle Objekt oder Schalter eine visuelle Kennung, die für deren Voicemail-Verarbeitungsfunktion indikativ ist, aufweist, einen Speicher (224), der mit dem einen oder den mehreren Prozessor/en verbunden ist, wobei der Speicher zum Speichern eines ersten Satzes von Voicemail-Verarbeitungsinformationen für das erste Voicemail-System vorgesehen ist, wobei der Speicher zum Speichern eines zweiten Satzes von Voicemail-Verarbeitungsinformationen für das zweite Voicemail-System vorgesehen ist, wobei der eine oder die mehreren Prozessor/en ausgebildet ist/sind, den ersten Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen zu verwenden, um Voicemail-Verarbeitungsfunktionen an dem ersten Voicemail-System durch die drahtlose Sender-Empfänger-Einrichtung in Antwort auf ein Ermitteln von End-Benutzer-Auswahlen der visuellen Objekte oder Schalter in Verbindung mit der ersten Voicemail-Nachricht aufzurufen, und wobei der eine oder die mehreren Prozessor/en ausgebildet ist/sind, den zweiten Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen zu verwenden, um Voicemail-Verarbeitungsfunktionen an dem zweiten Voicemail-System durch die drahtlose Sender-Empfänger-Einrichtung in Antwort auf ein Ermitteln von End-Benutzer-Auswahlen der visuellen Objekte oder Schalter in Verbindung mit der zweiten Voicemail-Nachricht aufzurufen.
  2. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, wobei die Vielzahl von visuellen Objekten oder Schaltern (1204, 1508) visuelle Objekte einer grafischen Benutzerschnittstelle GUI umfasst.
  3. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, wobei die Vielzahl von auswählbaren visuellen Objekten oder Schaltern (1204, 1508) mechanische Schalter an der Benutzerschnittstelle umfasst.
  4. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, wobei der erste Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen eine erste Voicemail-Zugangstelefonnummer des ersten Voicemail-Systems, die zum Verbinden mit dem ersten Voicemail-System verwendet ist, umfasst und wobei der zweite Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen eine zweite Voicemail-Zugangstelefonnummer des zweiten Voicemail-Systems, die zum Verbinden mit dem zweiten Voicemail-System verwendet ist, umfasst.
  5. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, wobei der erste Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen einen ersten Satz von Befehlen des ersten Voicemail-Systems entsprechend ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN und SCHNELL VORSPULEN umfasst und wobei der zweite Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen einen zweiten Satz von Befehlen des zweiten Voicemail-Systems entsprechend ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN und SCHNELL VORSPULEN umfasst.
  6. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, wobei der erste Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen einen ersten Satz von Dual-Ton-Mehrfachfrequenz (DTMF)-Befehlcodes für das erste Voicemail-System entsprechend ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN und SCHNELL VORSPULEN umfasst und wobei der zweite Satz von Voicemail-Verarbeitungsinformationen einen zweiten Satz von DTMF-Befehlcodes für das zweite Voicemail-System entsprechend ABSPIELEN, ZURÜCKSPULEN und SCHNELL VORSPULEN umfasst.
  7. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, weiterhin umfassend: Wobei die Benutzerschnittstelle eine Vielzahl von End-Benutzer-auswählbaren visuellen Objekten oder Schaltern (1204, 1508) zur Verfügung stellt, die weiterhin einer Vielzahl von Voicemail-Verarbeitungsfunktionen, welche ein SKIP ZURÜCK und ein SKIP VORWÄRTS umfassen, entspricht.
  8. Mobile Kommunikationsvorrichtung (102) nach Anspruch 1, weiterhin umfassend: Wobei die Benutzerschnittstelle eine Vielzahl von End-Benutzer-auswählbaren visuellen Objekten oder Schaltern (1204, 1508) zur Verfügung stellt, die weiterhin einer Vielzahl von Voicemail-Verarbeitungsfunktionen, welche ein SPEICHERN und ein LÖSCHEN umfassen, entspricht.
DE2003614050 2002-06-10 2003-06-09 Sprachantwortsystem mit Schnittstelle für mobile Kommunikationsgeräte Active DE60314050T2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US38670902 true 2002-06-10 2002-06-10
US386709P 2002-06-10

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE60314050T2 true DE60314050T2 (de) 2008-01-31

Family

ID=29584627

Family Applications (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003616352 Active DE60316352T2 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Voicemailbenutzer Schnittstellenmethoden und Apparat für bewegliche Kommunikationsvorrichtungen
DE2003614050 Active DE60314050T2 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Sprachantwortsystem mit Schnittstelle für mobile Kommunikationsgeräte
DE2003616352 Active DE60316352D1 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Voicemailbenutzer Schnittstellenmethoden und Apparat für bewegliche Kommunikationsvorrichtungen
DE2003614050 Active DE60314050D1 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Sprachantwortsystem mit Schnittstelle für mobile Kommunikations Geräte

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003616352 Active DE60316352T2 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Voicemailbenutzer Schnittstellenmethoden und Apparat für bewegliche Kommunikationsvorrichtungen

Family Applications After (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003616352 Active DE60316352D1 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Voicemailbenutzer Schnittstellenmethoden und Apparat für bewegliche Kommunikationsvorrichtungen
DE2003614050 Active DE60314050D1 (de) 2002-06-10 2003-06-09 Sprachantwortsystem mit Schnittstelle für mobile Kommunikations Geräte

Country Status (4)

Country Link
US (3) US8285255B2 (de)
CA (2) CA2431384C (de)
DE (4) DE60316352T2 (de)
EP (2) EP1379061A3 (de)

Families Citing this family (132)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007021791A3 (en) * 2005-08-10 2007-07-19 Mark Davis Method and apparatus for accessing a contacts database and telephone services
US8332553B2 (en) 2000-09-21 2012-12-11 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Method and apparatus for accessing a contacts database and telephone services
US8645137B2 (en) 2000-03-16 2014-02-04 Apple Inc. Fast, language-independent method for user authentication by voice
US8467502B2 (en) 2001-02-27 2013-06-18 Verizon Data Services Llc Interactive assistant for managing telephone communications
US9392120B2 (en) 2002-02-27 2016-07-12 Verizon Patent And Licensing Inc. Methods and systems for call management with user intervention
US7912193B2 (en) 2001-02-27 2011-03-22 Verizon Data Services Llc Methods and systems for call management with user intervention
US8798251B2 (en) 2001-02-27 2014-08-05 Verizon Data Services Llc Methods and systems for computer enhanced conference calling
US8488766B2 (en) 2001-02-27 2013-07-16 Verizon Data Services Llc Methods and systems for multiuser selective notification
US7903796B1 (en) 2001-02-27 2011-03-08 Verizon Data Services Llc Method and apparatus for unified communication management via instant messaging
US8503650B2 (en) 2001-02-27 2013-08-06 Verizon Data Services Llc Methods and systems for configuring and providing conference calls
US8472428B2 (en) 2001-02-27 2013-06-25 Verizon Data Services Llc Methods and systems for line management
US8761363B2 (en) 2001-02-27 2014-06-24 Verizon Data Services Llc Methods and systems for automatic forwarding of communications to a preferred device
US8774380B2 (en) 2001-02-27 2014-07-08 Verizon Patent And Licensing Inc. Methods and systems for call management with user intervention
US8873730B2 (en) 2001-02-27 2014-10-28 Verizon Patent And Licensing Inc. Method and apparatus for calendared communications flow control
US8503639B2 (en) 2001-02-27 2013-08-06 Verizon Data Services Llc Method and apparatus for adaptive message and call notification
US8751571B2 (en) 2001-02-27 2014-06-10 Verizon Data Services Llc Methods and systems for CPN triggered collaboration
US8750482B2 (en) 2001-02-27 2014-06-10 Verizon Data Services Llc Methods and systems for preemptive rejection of calls
US8472606B2 (en) 2001-02-27 2013-06-25 Verizon Data Services Llc Methods and systems for directory information lookup
US8494135B2 (en) 2001-02-27 2013-07-23 Verizon Data Services Llc Methods and systems for contact management
US6976017B1 (en) 2001-02-27 2005-12-13 Verizon Data Services Inc. Method and apparatus for context based querying
US8488761B2 (en) 2001-02-27 2013-07-16 Verizon Data Services Llc Methods and systems for a call log
US6750897B1 (en) 2001-08-16 2004-06-15 Verizon Data Services Inc. Systems and methods for implementing internet video conferencing using standard phone calls
US7692667B2 (en) 2001-08-17 2010-04-06 Palm, Inc. Handheld computer having moveable segments that are interactive with an integrated display
US8660537B2 (en) 2001-11-16 2014-02-25 At&T Mobility Ii Llc System for the storage and retrieval of messages
US7657253B2 (en) * 2001-11-16 2010-02-02 At&T Mobility Ii Llc System and method for providing message notification
US7487262B2 (en) * 2001-11-16 2009-02-03 At & T Mobility Ii, Llc Methods and systems for routing messages through a communications network based on message content
US7793334B2 (en) 2001-11-16 2010-09-07 At&T Mobility Ii Llc System and method for password protecting a distribution list
US7454195B2 (en) 2001-11-16 2008-11-18 At&T Mobility Ii, Llc System for the centralized storage of wireless customer information
US7796977B2 (en) 2002-11-18 2010-09-14 Research In Motion Limited Voice mailbox configuration methods and apparatus for mobile communication devices
US8761816B2 (en) 2002-11-25 2014-06-24 Telesector Resources Group, Inc. Methods and systems for single number text messaging
US7277529B1 (en) 2003-02-27 2007-10-02 Cingular Wireless Ii, Llc System and method for voice mail service in an environment having multiple voice mail technology platforms
US7248857B1 (en) 2004-02-27 2007-07-24 Cingular Wireless Ii, Llc System and method for enhanced message notification
GB2421665B (en) * 2003-04-22 2007-01-31 Spinvox Ltd A method of providing voicemails to a mobile telephone
US7865180B2 (en) 2003-06-23 2011-01-04 Palm, Inc. Automated telephone conferencing method and system
US7295852B1 (en) * 2003-05-01 2007-11-13 Palm, Inc. Automated telephone conferencing method and system
US7483525B2 (en) * 2003-05-23 2009-01-27 Navin Chaddha Method and system for selecting a communication channel with a recipient device over a communication network
KR100540241B1 (ko) * 2003-07-21 2006-01-11 엘지전자 주식회사 메시지 관리방법
US7657234B2 (en) * 2004-02-05 2010-02-02 Qualcomm Incorporated Transparent broadcast services for a multi-mode wireless device
EP1643745A1 (de) * 2004-10-04 2006-04-05 Alcatel Alsthom Compagnie Generale D'electricite Verfahren und System zum Zugreifen auf zwei verschiedene Sprachbriefkästen
US9002949B2 (en) 2004-12-01 2015-04-07 Google Inc. Automatically enabling the forwarding of instant messages
US7730143B1 (en) 2004-12-01 2010-06-01 Aol Inc. Prohibiting mobile forwarding
US8060566B2 (en) 2004-12-01 2011-11-15 Aol Inc. Automatically enabling the forwarding of instant messages
US8155624B2 (en) 2005-04-29 2012-04-10 Microsoft Corporation Automatic wireless device message management responsive to end user preferences
US8396456B2 (en) * 2005-06-28 2013-03-12 Avaya Integrated Cabinet Solutions Inc. Visual voicemail management
US7912456B2 (en) * 2005-07-08 2011-03-22 At&T Intellectual Property I, L.P. Method and apparatus for improving voicemail notifications to multimode devices
US8103253B2 (en) * 2005-09-22 2012-01-24 Cisco Technology, Inc. System and method for transmitting messages to a wireless communication device
US20070082658A1 (en) * 2005-10-11 2007-04-12 Nissan Technical Center North America, Inc. Vehicle on-board unit
US7961854B1 (en) * 2005-10-13 2011-06-14 Tp Lab, Inc. System to record and analyze voice message usage information
US7894580B2 (en) * 2005-10-26 2011-02-22 Research In Motion Limited Methods and apparatus for reliable voicemail message deletion alerts at mobile communication devices
US7958456B2 (en) 2005-12-23 2011-06-07 Apple Inc. Scrolling list with floating adjacent index symbols
US20070201626A1 (en) * 2006-02-09 2007-08-30 Festin Enterprises Corporation Non-linear voicemail
US20070217594A1 (en) * 2006-03-16 2007-09-20 Aastra Telecom Schweiz Ag System and method for processing status information of peers in a communication network
US20080032728A1 (en) * 2006-08-03 2008-02-07 Bina Patel Systems, methods and devices for communicating among multiple users
EP1887772B1 (de) * 2006-08-08 2016-03-09 BlackBerry Limited System und Verfahren für die schnelle und zuverlässige Wiedergabe von gespeicherten Sprachnachrichten
US8019058B2 (en) * 2006-08-08 2011-09-13 Research In Motion Limited System and method for fast, reliable setup of voicemail playback
US7996792B2 (en) * 2006-09-06 2011-08-09 Apple Inc. Voicemail manager for portable multifunction device
US8478310B2 (en) * 2006-10-05 2013-07-02 Verizon Patent And Licensing Inc. Short message service (SMS) data transfer
US8706169B2 (en) * 2006-12-28 2014-04-22 Yahoo! Inc. Interface overlay
US8553856B2 (en) 2007-01-07 2013-10-08 Apple Inc. Voicemail systems and methods
US8391844B2 (en) * 2007-01-07 2013-03-05 Apple Inc. Voicemail systems and methods
US20080167007A1 (en) * 2007-01-07 2008-07-10 Gregory Novick Voicemail Systems and Methods
US20080167012A1 (en) * 2007-01-07 2008-07-10 Gregory Novick Voicemail systems and methods
US8644463B2 (en) 2007-01-10 2014-02-04 Tvg, Llc System and method for delivery of voicemails to handheld devices
EP2127337A4 (de) 2007-02-22 2012-01-04 Silent Comm Ltd System und verfahren zur telefonkommunikation
US8041015B2 (en) * 2007-06-17 2011-10-18 Alcatel Lucent Presence based DTMF signaling enablement of voice communication controller and method
US8155281B2 (en) * 2007-06-20 2012-04-10 Ribbit Corporation Cross-media voice mail notification and delivery
US8180029B2 (en) 2007-06-28 2012-05-15 Voxer Ip Llc Telecommunication and multimedia management method and apparatus
US8542804B2 (en) * 2008-02-08 2013-09-24 Voxer Ip Llc Voice and text mail application for communication devices
US8126519B2 (en) 2007-08-31 2012-02-28 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Housing for mobile computing device having construction to slide and pivot into multiple positions
WO2009029296A1 (en) * 2007-08-31 2009-03-05 At & T Mobility Ii Llc Enhanced messaging with language translation feature
US20090089385A1 (en) * 2007-10-01 2009-04-02 Lee Du User initiated and controlled electromagnetic transmissions for remotely rendering a tangible delivarable to recipients
US8233948B2 (en) 2007-12-11 2012-07-31 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Slider assembly for a housing of a mobile computing device
US9330720B2 (en) 2008-01-03 2016-05-03 Apple Inc. Methods and apparatus for altering audio output signals
US8200298B2 (en) 2008-01-08 2012-06-12 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Keypad housing configuration for a mobile computing device
US8150482B2 (en) 2008-01-08 2012-04-03 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Mobile computing device with moveable housing segments
EP2081361B1 (de) * 2008-01-21 2014-03-26 Alcatel Lucent Konvergierte Informationssysteme
US8996376B2 (en) 2008-04-05 2015-03-31 Apple Inc. Intelligent text-to-speech conversion
US8798238B2 (en) * 2008-06-30 2014-08-05 At&T Mobility Ii Llc Call handling treatment for voicemail systems
US20100030549A1 (en) 2008-07-31 2010-02-04 Lee Michael M Mobile device having human language translation capability with positional feedback
US8284909B2 (en) * 2008-09-29 2012-10-09 Microsoft Corporation Offline voicemail
WO2010084712A1 (ja) * 2009-01-23 2010-07-29 日本電気株式会社 データ検索装置
US8620295B2 (en) * 2009-03-05 2013-12-31 Blackberry Limited Method and apparatus for modifying notification settings on a mobile electronic device
US8494490B2 (en) 2009-05-11 2013-07-23 Silent Communicatin Ltd. Method, circuit, system and application for providing messaging services
US9858925B2 (en) 2009-06-05 2018-01-02 Apple Inc. Using context information to facilitate processing of commands in a virtual assistant
US8417186B2 (en) 2009-08-10 2013-04-09 Motorola Solutions, Inc. Method and apparatus for communicating push-to-talk state to a communication device
US8554138B2 (en) * 2009-08-10 2013-10-08 Motorola Solutions, Inc. Method and apparatus for priority signaling over a wireless serial communication channel
US8624933B2 (en) 2009-09-25 2014-01-07 Apple Inc. Device, method, and graphical user interface for scrolling a multi-section document
US9318108B2 (en) 2010-01-18 2016-04-19 Apple Inc. Intelligent automated assistant
DE112011100329T5 (de) 2010-01-25 2012-10-31 Andrew Peter Nelson Jerram Vorrichtungen, Verfahren und Systeme für eine Digitalkonversationsmanagementplattform
US8682667B2 (en) 2010-02-25 2014-03-25 Apple Inc. User profiling for selecting user specific voice input processing information
US8705708B2 (en) 2010-03-12 2014-04-22 Apple Inc. Indicators for voicemails
US8412163B2 (en) 2010-04-29 2013-04-02 Microsoft Corporation Local voicemail for mobile devices
US20120001748A1 (en) * 2010-06-30 2012-01-05 Norman Ladouceur Methods and apparatus for visually supplementing a graphical user interface
KR20130127488A (ko) * 2010-12-13 2013-11-22 삼성전자주식회사 향상된 비주얼 보이스 메일을 송신하는 방법
US9262612B2 (en) 2011-03-21 2016-02-16 Apple Inc. Device access using voice authentication
KR20140037116A (ko) * 2011-05-09 2014-03-26 삼성전자주식회사 유니버셜 플러그 앤 플레이 네트워크 환경에서 음성 메일들을 관리하는 방법 및 시스템
US8994660B2 (en) 2011-08-29 2015-03-31 Apple Inc. Text correction processing
US20130072164A1 (en) * 2011-09-16 2013-03-21 Vadim Balannik Methods and apparatus to associate voice messages with missed calls
US9042527B2 (en) 2011-10-17 2015-05-26 At&T Intellectual Property I, L.P. Visual voice mail delivery mechanisms
US9282185B2 (en) 2011-10-17 2016-03-08 At&T Intellectual Property I, L.P. System and method for callee-caller specific greetings for voice mail
US9025739B2 (en) 2011-10-20 2015-05-05 At&T Intellectual Property I, L.P. System and method for visual voice mail in a multi-screen environment
US8515029B2 (en) 2011-11-02 2013-08-20 At&T Intellectual Property I, L.P. System and method for visual voice mail in an LTE environment
US8489075B2 (en) 2011-11-16 2013-07-16 At&T Intellectual Property I, L.P. System and method for augmenting features of visual voice mail
US9483461B2 (en) 2012-03-06 2016-11-01 Apple Inc. Handling speech synthesis of content for multiple languages
US9495129B2 (en) 2012-06-29 2016-11-15 Apple Inc. Device, method, and user interface for voice-activated navigation and browsing of a document
US9576574B2 (en) 2012-09-10 2017-02-21 Apple Inc. Context-sensitive handling of interruptions by intelligent digital assistant
US9368114B2 (en) 2013-03-14 2016-06-14 Apple Inc. Context-sensitive handling of interruptions
WO2014144579A1 (en) 2013-03-15 2014-09-18 Apple Inc. System and method for updating an adaptive speech recognition model
US9582608B2 (en) 2013-06-07 2017-02-28 Apple Inc. Unified ranking with entropy-weighted information for phrase-based semantic auto-completion
WO2014197334A3 (en) 2013-06-07 2015-01-29 Apple Inc. System and method for user-specified pronunciation of words for speech synthesis and recognition
WO2014197336A1 (en) 2013-06-07 2014-12-11 Apple Inc. System and method for detecting errors in interactions with a voice-based digital assistant
JP2016521948A (ja) 2013-06-13 2016-07-25 アップル インコーポレイテッド 音声コマンドによって開始される緊急電話のためのシステム及び方法
US9620105B2 (en) 2014-05-15 2017-04-11 Apple Inc. Analyzing audio input for efficient speech and music recognition
US9502031B2 (en) 2014-05-27 2016-11-22 Apple Inc. Method for supporting dynamic grammars in WFST-based ASR
US9842101B2 (en) 2014-05-30 2017-12-12 Apple Inc. Predictive conversion of language input
US9760559B2 (en) 2014-05-30 2017-09-12 Apple Inc. Predictive text input
US9715875B2 (en) 2014-05-30 2017-07-25 Apple Inc. Reducing the need for manual start/end-pointing and trigger phrases
US9734193B2 (en) 2014-05-30 2017-08-15 Apple Inc. Determining domain salience ranking from ambiguous words in natural speech
US9633004B2 (en) 2014-05-30 2017-04-25 Apple Inc. Better resolution when referencing to concepts
US9785630B2 (en) 2014-05-30 2017-10-10 Apple Inc. Text prediction using combined word N-gram and unigram language models
US9430463B2 (en) 2014-05-30 2016-08-30 Apple Inc. Exemplar-based natural language processing
US9338493B2 (en) 2014-06-30 2016-05-10 Apple Inc. Intelligent automated assistant for TV user interactions
US9818400B2 (en) 2014-09-11 2017-11-14 Apple Inc. Method and apparatus for discovering trending terms in speech requests
CN104243712B (zh) * 2014-09-24 2016-08-17 广东欧珀移动通信有限公司 移动终端的短信显示方法和系统
US9606986B2 (en) 2014-09-29 2017-03-28 Apple Inc. Integrated word N-gram and class M-gram language models
US9668121B2 (en) 2014-09-30 2017-05-30 Apple Inc. Social reminders
US9646609B2 (en) 2014-09-30 2017-05-09 Apple Inc. Caching apparatus for serving phonetic pronunciations
US9711141B2 (en) 2014-12-09 2017-07-18 Apple Inc. Disambiguating heteronyms in speech synthesis
US9865280B2 (en) 2015-03-06 2018-01-09 Apple Inc. Structured dictation using intelligent automated assistants
US9721566B2 (en) 2015-03-08 2017-08-01 Apple Inc. Competing devices responding to voice triggers
US9842105B2 (en) 2015-04-16 2017-12-12 Apple Inc. Parsimonious continuous-space phrase representations for natural language processing
US9697820B2 (en) 2015-09-24 2017-07-04 Apple Inc. Unit-selection text-to-speech synthesis using concatenation-sensitive neural networks

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5177780A (en) 1990-10-18 1993-01-05 At&T Bell Laboratories Method of voice mail notification for cellular telephone systems
US5889839A (en) 1996-09-19 1999-03-30 Siemens Information And Communication Networks, Inc. System and method for providing automated message notification in a wireless communication system
GB2319431B (en) * 1996-11-12 2001-05-02 Ibm Voice mail system
US6408191B1 (en) * 1996-12-31 2002-06-18 Lucent Technologies Inc. Arrangement for displaying message screens on a telephone terminal
US6006087A (en) * 1997-04-10 1999-12-21 At&T Wireless Services, Inc. Method and system for delivering a voice mail notification to a subscriber using cellular phone network
US6333973B1 (en) * 1997-04-23 2001-12-25 Nortel Networks Limited Integrated message center
US6259892B1 (en) * 1997-09-19 2001-07-10 Richard J. Helferich Pager transceiver and methods for performing action on information at desired times
US6169911B1 (en) 1997-09-26 2001-01-02 Sun Microsystems, Inc. Graphical user interface for a portable telephone
US6032039A (en) 1997-12-17 2000-02-29 Qualcomm Incorporated Apparatus and method for notification and retrieval of voicemail messages in a wireless communication system
US6606373B1 (en) * 1997-12-31 2003-08-12 Weblink Wireless, Inc. Controller for use with communications systems for generating a condensed text message index
WO2001003407A1 (en) 1999-07-01 2001-01-11 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson (Publ) A portable communication apparatus and a method for the operation thereof
US6516202B1 (en) * 1999-08-12 2003-02-04 Handspring, Inc. Mobile computer system designed for wireless communication expansion
US6370506B1 (en) * 1999-10-04 2002-04-09 Ericsson Inc. Communication devices, methods, and computer program products for transmitting information using voice activated signaling to perform in-call functions
US7188159B2 (en) 2000-08-09 2007-03-06 Infineon Technologies Ag Efficient software download to configurable communication device
US6781575B1 (en) * 2000-09-21 2004-08-24 Handspring, Inc. Method and apparatus for organizing addressing elements
CA2368404C (en) * 2001-01-18 2005-08-09 Research In Motion Limited Unified messaging system and method
US6731926B1 (en) * 2001-04-02 2004-05-04 Bellsouth Intellectual Property Corporation System and method for delivering a message waiting indicator message to a wireless system

Also Published As

Publication number Publication date Type
US20030228863A1 (en) 2003-12-11 application
CA2431387C (en) 2007-05-29 grant
EP1372321B1 (de) 2007-05-30 grant
CA2431387A1 (en) 2003-12-10 application
DE60316352T2 (de) 2008-06-05 grant
US20040023643A1 (en) 2004-02-05 application
US8285255B2 (en) 2012-10-09 grant
CA2431384A1 (en) 2003-12-10 application
EP1379061A2 (de) 2004-01-07 application
CA2431384C (en) 2009-08-04 grant
EP1372321A2 (de) 2003-12-17 application
US8005461B2 (en) 2011-08-23 grant
US8798597B2 (en) 2014-08-05 grant
DE60316352D1 (de) 2007-10-25 grant
DE60314050D1 (de) 2007-07-12 grant
EP1372321A3 (de) 2004-03-03 application
US20130053001A1 (en) 2013-02-28 application
EP1379061A3 (de) 2004-03-03 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US20020012425A1 (en) Method for adding context to communications
US6580917B1 (en) Mobile station for use in mobile radio systems
US20040024892A1 (en) System for providing sequenced communications within a group
US6826270B1 (en) Calling name and customization in a telecommunications environment
US20020172339A1 (en) Method for providing sequenced communications within a group
US20050018849A1 (en) Method and apparatus for providing secured communication connections using a secured communication connection object
US20030185365A1 (en) Universal call-log system and method for a home network telephone
US7209947B1 (en) Data network-assisted conference establishment
US20060029191A1 (en) Technique for providing a personalized electronic messaging service through an information assistance provider
US20040125925A1 (en) Method of instant voice messaging and device for the implementation of such a message
US20040127205A1 (en) Over the air maintenance of mobile station telephone directories
WO2004047415A1 (en) Voice mailbox configuration methods and apparatus for mobile communication devices
DE19801576A1 (de) Verfahren zur endgeräteunterstützten Menüführung von Mehrwertdiensten in Mobilkommunikationssystemen
EP1599022A2 (de) Voicemailbenutzer Schnittstellenmethoden und Apparat für bewegliche Kommunikationsvorrichtungen
GB2317073A (en) Mobile telephone generating multiple short message signals
US20040072585A1 (en) Method of sending an sms type message and a corresponding radio-communication terminal
DE10341737A1 (de) Verfahren und System zum automatischen und benutzerindividuellen Least-Cost-Routing in einem Telekommunikationssystem mit Mobilfunk- und Festnetzen
EP1185068A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Sprachnachrichtenübertragung von mobilen Endgeräten
US6999781B1 (en) Configuration of intelligent network service
WO1999037070A1 (en) Communication system with automatic information and media conversion
DE19956023A1 (de) Verfahren zur Übertragung von Nachrichten zwischen mindestens einer Zentrale und einem Endgerät und Anpassungsvorrichtung dafür
KR20040094271A (ko) 통화 연결 대기시의 화상 데이터 제공 서비스 장치 및 방법
EP0926869A1 (de) Werbeansagen an Benutzer eines Telekommunikationssystems
DE4019009A1 (de) Multifunktionales, in verschiedene betriebsarten umsteuerbares funkgeraet
CN1418033A (zh) 基于用户识别模块的短消息群发方法