DE60312119T2 - Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus - Google Patents

Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus Download PDF

Info

Publication number
DE60312119T2
DE60312119T2 DE60312119T DE60312119T DE60312119T2 DE 60312119 T2 DE60312119 T2 DE 60312119T2 DE 60312119 T DE60312119 T DE 60312119T DE 60312119 T DE60312119 T DE 60312119T DE 60312119 T2 DE60312119 T2 DE 60312119T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
patient
hub
cannula
blood collection
blood
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE60312119T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60312119D1 (de
Inventor
Stewart E. Montville Marsden
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US44075203P priority Critical
Priority to US440752P priority
Application filed by Becton Dickinson and Co filed Critical Becton Dickinson and Co
Application granted granted Critical
Publication of DE60312119D1 publication Critical patent/DE60312119D1/de
Publication of DE60312119T2 publication Critical patent/DE60312119T2/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150885Preventing re-use
    • A61B5/150916Preventing re-use by blocking components, e.g. piston, driving device or fluid passageway
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150213Venting means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150503Single-ended needles
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150572Pierceable protectors, e.g. shields, caps, sleeves or films, e.g. for hygienic purposes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150664Pivotable protective sleeves, i.e. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device, and which are pivoted for covering or uncovering the piercing element
    • A61B5/150671Pivotable protective sleeves, i.e. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device, and which are pivoted for covering or uncovering the piercing element comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/15074Needle sets comprising wings, e.g. butterfly type, for ease of handling
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • A61B5/154Devices using pre-evacuated means
    • A61B5/1545Devices using pre-evacuated means comprising means for indicating vein or arterial entry
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
    • A61M5/165Filtering accessories, e.g. blood filters, filters for infusion liquids
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3271Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel with guiding tracks for controlled sliding of needle protective sleeve from needle exposing to needle covering position
    • A61M5/3272Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel with guiding tracks for controlled sliding of needle protective sleeve from needle exposing to needle covering position having projections following labyrinth paths

Description

  • 1. Gebiet der Erfindung
  • Die gegenständliche Erfindung bezieht sich auf ein Blutentnahmeset mit Selbstbelüftungseigenschaften bzw. -merkmalen.
  • 2. Beschreibung des verwandten Standes der Technik
  • Phlebotomie- bzw. Venenpunktionsverfahren werden häufig unter Verwendung eines Blutentnahmesets durchgeführt. Ein typisches Blutentnahmeset bzw. -besteck beinhaltet eine IV Nadelanordnung mit einer IV Kanüle, die ein proximales Ende, ein scharf zugespitztes distales Ende und ein Lumen aufweist, das sich zwischen den Enden erstreckt. Die Nadelanordnung beinhaltet auch eine Kunststoff IV Nabe mit einem proximalen Ende, einem distalen Ende und einem Durchtritt, der sich zwischen den Enden erstreckt. Das proximale Ende der IV Kanüle wird in dem Durchtritt der IV Nabe montiert bzw. festgelegt, so daß das Lumen bzw. Loch durch die IV Kanüle mit dem Durchtritt durch die IV Nabe in Verbindung steht bzw. kommuniziert. Die Nadelanordnung kann außerdem einen Schild bzw. eine Abschirmung zum Abschirmen der IV Kanüle nach einem Gebrauch bzw. einer Verwendung und eine Verpackungsabdeckung für ein sicheres Abdecken der IV Kanüle vor einer An- bzw. Verwendung beinhalten. Verpackungsabdeckungen sind typischerweise starre bzw. steife Rohre mit einem proximalen Ende, das über die IV Kanüle teleskopiert und mit dem distalen Ende der IV Nabe reibend in Eingriff gebracht werden kann. Schilde für Blutentnahmesets haben viele Formen bzw. Gestalten angenommen. Manche Schilde werden über die IV Nabe teleskopiert und können von einer proximalen Position, wo die Kanüle freigelegt ist bzw. wird, zu einer distalen Position bewegt werden, wo die Kanüle abgeschirmt wird. Andere Schilde sind an der IV Nabe angelenkt und können von einer offenen Position, wo die IV Kanüle freigelegt ist, zu einer geschlossenen Position gedreht werden, wo die IV Kanüle abgeschirmt wird. Eine andere Nadelanordnung für ein Blutentnahmeset kann auch zwei flexible bzw. biegsame Flügel beinhalten, die quer von der IV Nabe oder von dem Schild vorragen. Die Flügel können in einer gegenüberliegenden bzw. gegenüberstehenden Beziehung miteinander gefaltet sein, um einen Griff wirkungsvoll zu definieren, der eine Manipulation der einen Nadelanordnung erleichtert. Die Flügel können dann voneinander weggedreht werden und gegen die Haut des Patienten gehalten werden.
  • Blutentnahmesets beinhalten auch eine Länge eines flexiblen Kunststoffrohrs. Das Rohr bzw. die Rohrleitung weist ein distales Ende auf, das mit dem proximalen Ende der IV Nabe verbunden ist. Die Rohrleitung hat auch ein proximales Ende, das mit einem Kunststoffpaßstück bzw. -fitting verbunden ist. Somit wird eine Fluidverbindung bzw. -kommunikation zwischen dem Lumen der IV Kanüle und dem Kunststoffpaßstück an dem proximalen Ende der flexiblen Rohrleitung zur Verfügung gestellt. Das Kunststoffpaßstück kann ein aufnehmendes Luer-Paßstück sein, das mit bzw. an einem aufzunehmenden Luer-Paßstück verbunden werden kann. Das Paßstück kann dann in Verbindung mit einem Reservoir bzw. Speicher oder Behälter zum Sammeln einer Blutprobe gebracht werden.
  • Venenpunktionsverfahren verwenden häufig evakuierte Rohre, wie beispielsweise die VACUTAINER® Sorte evakuierten Rohre, die durch Becton Dickinson und Company verkauft werden. Evakuierte Rohre werden häufig mit einer Rohrhaltung bzw. -halteeinrichtung verwendet, die ein proximales Ende, ein distales Ende und eine rohrförmige Seitenwand aufweist, die sich zwischen den Enden erstreckt. Das proximale Ende des Halters bzw. der Halteeinrichtung ist weit offen und ist für ein gleitbares Aufnehmen des evakuierten Rohrs angeordnet. Das distale Ende der Halteeinrichtung beinhaltet typischerweise eine Endwand mit einer Montage- bzw. Befestigungsöffnung. Die Montageöffnung beinhaltet innere bzw. Innengewinde oder andere Befestigungsstrukturen.
  • Die Rohrhalteeinrichtung kann mit einer Nicht-Patienten-Nadelanordnung verwendet werden, die eine Nicht-Patienten-Nabe mit externen bzw. äußeren Oberflächenkonfigurationen zum Festlegen bzw. Montieren in der Befestigungsöffnung der Halteeinrichtung aufweist. Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung beinhaltet außerdem eine Nicht-Patienten-Kanüle, die sich proximal von der Nabe erstreckt, und eine Mehrfachprobenhülse, die über die Nicht-Patienten-Kanüle teleskopiert wird und an dem proximalen Ende der Nabe montiert bzw. angeordnet wird. Die Nabe der Nicht-Patienten-Nadelanordnung kann mit einem Außengewinde versehen sein oder andernfalls in der Montageöffnung der Rohrhalteeinrichtung in Eingriff sein, so daß die Nicht-Patienten-Nadel und die Mehrfachprobenhülse in das Rohr vorragen, das die Kammer der Halteeinrichtung aufnimmt. In vielen Situationen ist die Nicht-Patienten-Nadel in der Rohrhalteeinrichtung vormontiert.
  • Das Blutsammel- bzw. -entnahmeset kann verwendet werden durch ein Montieren des Paßstücks an dem proximalen Ende des flexiblen bzw. biegsamen Kunststoffrohrs an dem distalen Ende der Nabe der Nicht-Patienten-Nadelanordnung. Der Verpackungsschild, der die Nicht-Patienten-Kanüle abdeckt, kann dann entfernt werden, und die Nabe der Nicht-Patienten-Nadelanordnung kann mit der Rohrhalteeinrichtung in Eingriff sein. Der praktische Arzt ergreift dann die IV Nadelanordnung und entfernt die Verpackungsabdeckung von der IV Kanüle. Das Ergreifen der IV Nadelanordnung kann ein Falten bzw. Zusammenlegen der flexiblen Flügel in einen gegenüberliegenden Eingriff und ein Ergreifen der gefalteten Flügel zwischen einem Daumen und einem Zeigefinger beinhalten. Das zugespitzte distale Ende der IV Kanüle wird dann in ein gezieltes Blutgefäß getrieben bzw. beaufschlagt. Die Flügel können dann in einen Eingriff mit der Haut des Patienten gefaltet werden und können in Position mit einem Band geklebt werden. Ein evakuiertes Rohr wird dann in das offene proximale Ende des Blutentnahmerohrhalters des Blutentnahmerohrs beaufschlagt, so daß die Nicht-Patienten-Nadel den Stopper bzw. Anschlag des evakuierten Rohrs durchsticht. Als ein Ergebnis wird das Blutgefäß des Patienten in Verbindung mit dem Inneren des evakuierten Rohrs plaziert und das Druckdifferential zwischen dem Blutgefäß und dem evakuierten Rohr wird einen Blutfluß durch die IV Kanüle, durch den Durchtritt der IV Nabe, durch das flexible Rohr, durch die Nicht-Patienten-Nabe und schließlich durch die Nicht-Patienten-Nadel in das evakuierte Rohr erzeugen.
  • Es wird erkannt werden, daß ein signifikantes Luftvolumen verdrängt werden muß, bevor Blut in das evakuierte Rohr eintritt. Diese Luft wird durch das fließende Blut verdrängt werden und wird in das evakuierte Rohr beaufschlagt werden. Die Luftströmung in das evakuierte Rohr erhöht den Luftdruck in dem Rohr und gleicht die Druckdif ferenz bzw. den Druckunterschied aus, der den Blutfluß von dem Patienten zu dem evakuierten Rohr erzeugt. Folglich wird ein Blutfluß verlangsamt. Der Blutfluß in das Blutentnahmerohr kann stoppen bzw. aufhören, wenn der Druck in dem Rohr dem Fluiddruck des Bluts entspricht. Außerdem kann die Luft, die in das Blutentnahmerohr beaufschlagt wird, mit dem Blut oder mit bestimmten Zusätzen in dem Rohr reagieren, um Testergebnisse zu beeinflussen, die an der Probe in dem Rohr durchgeführt werden könnten.
  • Praktische Ärzte bzw. medizinisches Personal haben verschiedene Zugänge bzw. Methoden, um sich Problemen in bezug auf Luft in einem Blutentnahmeset beim Beginn eines Venenpunktionsverfahrens zuzuwenden. Beispielsweise kann das erste Rohr eines gesammelten bzw. entnommenen Bluts als ein Wegwerfrohr erachtet werden. Somit wird das evakuierte Rohr in Verbindung mit der Nicht-Patienten-Nadel bleiben, bis das Blut beginnt, in das Rohr zu fließen. Das Rohr wird dann entfernt und weggeworfen werden und ein zweites Rohr wird in die Halteeinrichtung zum Entnehmen bzw. Sammeln einer Probe eingesetzt werden, die zuverlässig verwendet werden kann. Dieser Zugang vermehrt die Kosten und die Zeit des Verfahrens und verschwendet Blut. Manches medizinische Personal versucht, Luft von dem System abzuziehen, bevor das erste Blutentnahmerohr in Verbindung mit der Nicht-Patienten-Nadel plaziert wird. Dieser Zugang verschwendet ebenso Blut und kann zu Kontamination bzw. Verunreinigung oder unbeabsichtigten Stichen führen, die von dem Verfahren eines Ventilierens abhängen.
  • Die typische Nadelnabe ist aus einem undurchsichtigen Kunststoffmaterial ausgebildet und das Kunststoffrohr ist häufig aus einem lichtdurchlässigen Kunststoffmaterial ausgebildet. Weder das undurchsichtige Kunststoffmaterial noch die lichtdurchlässige flexible Rohrleitung stellen einen klaren Hinweis eines venösen oder arteriellen Zugangs zur Verfügung. Ein Blutfluß in ein evakuiertes Rohr liefert einen Hinweis eines venösen oder arteriellen Zugangs. Die anfängliche Luftbewegung in das evakuierte Rohr verzögert jedoch den Blutfluß in das evakuierte Rohr. Somit kann ein praktischer Arzt bzw. medizinisches Personal einen verzögerten Hinweis eines venösen oder arteriellen Zugangs haben und kann unrichtig annehmen, daß auf das Blutgefäß nicht richtig zugegriffen wurde. In diesen Situationen kann der praktische Arzt versuchen, wieder auf das Blutgefäß zuzugreifen, obwohl der anfängliche Zugang erfolgreich war. Folglich kann der Patient einem nicht notwendigen Trauma während eines wiederholten Versuchs ausgesetzt werden, auf das gezielte Blutgefäß zuzugreifen.
  • WO 99/23947 offenbart unter anderem in 16 eine Fluidentnahmevorrichtung gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.
  • EP 0 376 168 A2 offenbart eine Blutprobennahmevorrichtung, umfassend eine Kupplungsvorrichtung, die eine erste und zweite Öffnung ohne eine Nadel in Fluß- bzw. Strömungsverbindung mit einer Nadel beinhaltet. Die erste Öffnung ist mit einer Blutspeichervorrichtung verbindbar und die zweite Öffnung ist mit einer Spritze zum vorläufigen bzw. temporären Speichern einer ersten Blutmenge verbindbar, die von einem Patienten entnommen wird.
  • US 6,024,727 offenbart unter anderem in 23 eine Katheter-Einsatzvorrichtung, die eine Nabe und einen hydrophoben Stöpsel bzw. Pfropfen aufweist, um einen visuell bestimmbaren Blut-"Blitz" zur Verfügung zu stellen, welches verwendet wird, um einen Eintritt einer Nadel in ein Blutgefäß festzustellen.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • Die Erfindung ist ein selbstentlüftendes bzw. Selbstentlüftungs-Blutentnahmeset mit einem Selbstbelüftungsmechanismus, der ein Entweichen bzw. Ausströmen von Luft erlaubt, während ein Ausströmen von Fluid, wie Blut, verhindert wird. Somit wird Luft unter venösem Druck gestattet werden, aus dem Blutentnahmeset zu entweichen, bis Blut den Ent- bzw. Belüftungsmechanismus erreicht. Der Belüftungsmechanismus wird dann abdichten, um dem Blut zu gestatten, in evakuierten Sammel- bzw. Entnahmerohren oder in andere geeignete bzw. passende Blutentnahmegefäße bzw. -behälter gesammelt zu werden. Der Entlüftungsmechanismus kann aus einem hydrophoben Material, wie Carbonmethylcellulose, ausgebildet werden, und ist vorzugsweise an einem Ort in dem Blutentnahmeset nahe dem Ort, der in Verbindung mit dem evakuierten Rohr oder einem anderen derartigen Behälter plaziert werden wird.
  • Das Blutentnahmeset beinhaltet eine IV Nadelanordnung, eine Länge einer flexiblen Kunststoffrohrleitung, die sich von der IV Nadelanordnung, und eine Nicht-Patienten-Nadelanordnung erstreckt. Der Entlüftungsmechanismus ist an der Nicht-Patienten-Nadelanordnung angeordnet, um ein Ent- bzw. Belüften einer maximalen Luftmenge zu gestatten, die sich in dem Blutentnahmeset vor der Einleitung eines Venenpunktionsverfahrens befindet.
  • Die IV Nadelanordnung umfaßt eine IV Nabe, die ein proximales Ende, ein distales Ende und einen Durchtritt aufweist, der sich zwischen den Enden erstreckt. Die IV Nadelanordnung kann außerdem eine IV Kanüle umfassen, die ein proximales Ende aufweist, das in dem Durchtritt der IV Nabe montiert bzw. angeordnet ist, ein zugespitztes distales Ende, das distal von der IV Nabe vorragt, und ein Lumen bzw. Loch, das mit dem Durchtritt durch die IV Nabe kommuniziert bzw. in Verbindung steht. Die flexible Rohrleitung ist mit dem proximalen Ende der IV Nabe verbunden. Die IV Nadelanordnung kann außerdem eine Verpackungsabdeckung beinhalten, die die IV Nadelkanüle vor einer Verwendung schützend umschließt. Die Verpackungsabdeckung wird unmittelbar vor einer Verwendung entfernt, um einen Zugang zu der IV Kanüle zu gestatten. Die IV Nadelanordnung kann weiterhin einen Schutzschild beinhalten, der relativ zu der IV Kanüle von einer offenen Position, wo die IV Kanüle freigelegt bzw. enthüllt wird bzw. ist, zu einer geschlossenen Position bewegbar ist, wo die IV Kanüle im wesentlichen abgeschirmt ist. Der Schild schützt gegen unbeabsichtigte Stiche mit der verwendeten IV Kanüle. Ein Paar von flexiblen Flügeln kann an der IV Nabe oder an dem Schild montiert sein, um eine Manipulation bzw. Handhabung der IV Nadelanordnung zu erleichtern.
  • Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung beinhaltet eine Nicht-Patienten-Nabe, die ein proximales Ende und ein distales Ende aufweist. Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung beinhaltet außerdem eine Nicht-Patienten-Kanüle, die ein distales Ende, das in dem Durchtritt durch die Nicht-Patienten-Nabe sicher montiert ist, ein proximales Ende, das proximal von der Nicht-Patienten-Nabe vorragt, und ein Lumen aufweist, das mit dem Durchtritt durch die Nicht-Patienten-Nabe in Verbindung steht. Eine mehrfache bzw. Mehrfachprobenhülse kann über der Nicht-Patienten-Kanüle montiert und an dem proximalen Ende der Nicht-Patienten-Nabe gesichert werden. Externe bzw. Außenabschnitte der Nicht-Patienten-Nabe nahe dem proximalen Ende davon können mit einem Feld bzw. Array von äußeren bzw. Außengewinden oder einer anderen Befestigungsstruktur ausgebildet sein, um der Nicht-Patienten-Nadelanordnung zu ermöglichen, an eine Entnahmerohrhalteeinrichtung bzw. eine Halteeinrichtung eines Entnahmerohrs oder eine andere derartige medizinische Vorrichtung montiert zu werden. Das distale Ende der Nicht-Patienten-Nabe kann eine aufzunehmende Luer-Verjüngung aufweisen, die in Verbindung mit einem entsprechenden aufnehmenden Luer-Paßstück plaziert sein kann.
  • Das Blutentnahmeset kann außerdem ein Paßstück beinhalten, das an dem proximalen Ende der flexiblen Kunststoffrohrleitung montiert bzw. festgelegt ist und zum Zusammenpassen mit dem distalen Ende der Nicht-Patienten-Nabe gestaltet bzw. konfiguriert ist. Beispielsweise kann das Paßstück ein aufnehmendes Luer-Paßstück sein, das mit der aufzunehmenden Luer-Verjüngung an dem distalen Ende der Nicht-Patienten-Nabe in Eingriff sein bzw. gebracht werden kann. Der Entlüftungsmechanismus kann sich durch die Nicht-Patienten-Nabe an einer Stelle nahe dem distalen Ende der Nicht-Patienten-Nadel erstrecken. Der Entlüftungsmechanismus stellt eine Verbindung zwischen dem Durchtritt durch die Nicht-Patienten-Nabe und der umliegenden Umgebung zur Verfügung. Alternativ kann der Entlüftungsmechanismus in dem Paßstück ausgebildet sein, das an dem proximalen Ende der flexiblen Rohrleitung festgelegt ist bzw. wird.
  • Der Entlüftungsmechanismus kann eine querlaufende Öffnung umfassen, die sich durch den Nicht-Patienten-Stöpsel bzw. -Pfropfen oder durch das Paßstück an dem proximalen Ende der flexiblen Rohrleitung erstreckt. Der Entlüftungsmechanismus kann zusätzlich ein hydrophobes bzw. wasserabweisendes Material umfassen, wie die oben erwähnte Carbonmethylcellulose, die in der Entlüftungsöffnung montiert bzw. angeordnet ist. Das hydrophobe Material gestattet Luft, durch das hydrophobe Material in Antwort auf den Blutdruck zu passieren, das in das Blutentnahmeset eintritt. Die Luft wird durch das hydrophobe Material oder einen anderen derartigen Entlüftungsmechanismus beaufschlagt werden, bis das Blut den Entlüftungsmechanismus erreicht. Das Blut wird nicht durch das hydrophobe Material fließen bzw. strömen und wird an oder nahe der Nicht-Patienten-Nadel sein, so daß nur eine minimale Luftmenge mit der ersten Blutprobe entnommen werden wird.
  • Das Blutentnahmeset der Erfindung kann im wesentlichen in der herkömmlichen Art und Weise verwendet werden. Insbesondere wird die IV Verpackungsabdeckung von der IV Kanüle entfernt und das medizinische Personal hat Zugriff auf ein gezieltes Blutgefäß mit dem zugespitzten distalen Ende der IV Kanüle. Ein venöser bzw. Venendruck wird das Blut veranlassen, durch die IV Nadelanordnung und in die flexible Kunststoffrohrleitung zu strömen. Der venöse oder arterielle Druck übersteigt den umliegenden Luftdruck, der in der flexiblen Kunststoffrohrleitung und in anderen Teilen des Blutentnahmesets vorhanden ist. Folglich wird das fließende bzw. strömende Blut Luft in das Blutentnahmeset beaufschlagen, das durch den Entlüftungsmechanismus an oder nahe der Nicht-Patienten-Nadelanordnung ausgebildet ist. Das hydrophobe Material des Entlüftungsmechanismus und die Mehrfachprobenhülse über der Nicht-Patienten-Nadel werden das Blut an einem Fließen über das Blutentnahmeset hinaus hindern.
  • Das medizinische Personal kann dann die Verpackungsabdeckung von der Nicht-Patienten-Nadelanordnung entfernen und kann die Nicht-Patienten-Nabe an den Entnahmerohrhalter verschrauben oder anders verbinden. Ein evakuiertes Sammelrohr kann dann in das offene proximale Ende der Halteeinrichtung eines Sammelrohrs geschoben werden, so daß das Lumen durch die Nicht-Patienten-Nadel in Verbindung mit dem evakuierten Inneren plaziert wird. Der venöse oder arterielle Druck wird das Blut in das Sammelrohr nur mit einer minimalen Luftmenge beaufschlagen. Als ein Ergebnis wird kein Bedarf für ein Wegwerfrohr oder irgendein anderes Ent- bzw. Belüftungsverfahren bestehen, das im Stand der Technik angewandt worden ist. Andere Veränderungen des oben beschriebenen Blutentnahmeverfahrens können verwendet werden. Beispielsweise kann die Nicht-Patienten-Nadelanordnung an der Nadelhalteeinrichtung vor einem Zugreifen auf das Blutgefäß mit der IV Nadelanordnung verbunden werden.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • 1 ist eine perspektivische Ansicht eines Blutentnahmesets und einer Halteeinrichtung eines Entnahmerohrs in Übereinstimmung mit der gegenwärtigen Erfindung.
  • 2 ist eine Draufsicht auf das Blutentnahmeset und die Halteeinrichtung eines Entnahmerohrs, die in 1 gezeigt sind.
  • 3 ist eine perspektivische Ansicht der Nicht-Patienten-Nadelanordnung des Blutentnahmesets.
  • 4 ist eine Seitenaufrißansicht der Nicht-Patienten-Nadelanordnung, teilweise im Querschnitt.
  • 5 ist eine Draufsicht ähnlich zu 2, die aber eine abgewandelte Ausführungsform der Erfindung zeigt.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • Ein Blutentnahmeset in Übereinstimmung mit der gegenwärtigen Erfindung wird allgemein durch das Bezugszeichen 10 in 1 und 2 identifiziert. Das Blutentnahmeset 10 wird in dieser Ausführungsform mit einer Halteeinrichtung eines Sammel- bzw. Entnahmerohrs bzw. einer Entnahmerohrhalteeinrichtung 12 verwendet. Die Halteeinrichtung 12 hat ein proximales Ende 14, ein distales Ende 16 und eine rohrförmige Seitenwand 18, die sich zwischen den Enden erstreckt. Das proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 ist weit offen und definiert einen Eintritt bzw. Zugang zu einer Rohraufnahme innerhalb der Seitenwand 18. Somit kann ein evakuiertes Sammelrohr in einer proximal-zudistalen Richtung durch das offene proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 in Richtung zum distalen Ende 16 geschoben werden. Das distale Ende 16 der Halteeinrichtung 12 ist durch eine Endwand 20 gekennzeichnet. Die Endwand 20 ist mit einer mit einem Innengewinde versehenen Befestigungsöffnung 22 ausgebildet, wie dies in 2 gezeigt wird.
  • Das Blutentnahmeset 10 beinhaltet eine IV Nadelanordnung 24, die eine IV Nabe 26 umfaßt. Die IV Nabe 26 beinhaltet ein proximales Ende 28, ein distales Ende 30 und einen Durchtritt (nicht gezeigt), der sich zwischen den Enden erstreckt. Die IV Nadelanordnung 24 beinhaltet außer dem eine IV Kanüle 32 mit einem proximalen Ende 34, einem zugespitzten distalen Ende 36 und einem Lumen 38, das sich zwischen den Enden erstreckt. Das proximale Ende 34 der IV Kanüle 32 ist sicher in dem Durchtritt der IV Nabe 26 festgelegt bzw. montiert. Somit steht das Lumen 38 durch die IV Kanüle 32 in Verbindung mit dem Durchtritt durch die IV Nabe 26. Flexible Flügel 40 werden an der IV Nabe 26 an einem Ort nahe dem distalen Ende 30 montiert bzw. angeordnet. Die Flügel 40 können in gegenüberliegende bzw. gegenüberstehende Beziehung miteinander für ein bequemes Ergreifen zwischen einem Daumen und einem Zeigefinger gefaltet sein, um eine Manipulation der IV Nadelanordnung 24 zu ermöglichen. Die Flügel 40 jedoch können auch in eine im wesentlichen koplanare Anordnung zum Festlegen auf der Haut eines Patienten gedreht werden.
  • Die IV Nadelanordnung 24 beinhaltet außerdem einen rohrförmigen Schild 42, der über der IV Nabe 26 teleskopiert wird. Der Schild bzw. die Abschirmung 42 wird mit querverlaufenden Schlitzen 44 ausgebildet sein, die die Flügel 40 gleitbar aufnehmen. Somit kann der Schild 42 von einer proximalen Position, wie dies in 1 und 2 gezeigt wird, zu einer distalen Position geschoben werden. Die IV Kanüle 32 wird für eine Verwendung freigelegt, wenn der Schild 42 in der proximalen Position ist, die in 1 und 2 gezeigt wird. Jedoch wird die IV Kanüle 32 im wesentlichen durch den Schild 42 umgeben, wenn der Schild 42 zu der distalen Position bewegt wird. Außerdem sind die Schlitze 44 in dem Schild 42 konfiguriert, um die Flügel 40 verriegelnd in Eingriff zu nehmen bzw. zu ergreifen, wenn der Schild 42 in der distalen Position ist, um eine erneute Freilegung der IV Kanüle 32 zu verhindern oder zu erschweren. Der Schild, der in 1 und 2 illustriert wird, ist einer von vielen fakultativen Schilddesigns, die in das Blutentnahmeset 10 eingebaut werden können. Andere Designs bzw. Entwürfe können Flügel zur Verfügung stellen, die direkt an dem Schild montiert sind bzw. werden. Noch andere Designs können einen angelenkten Schild zur Verfügung stellen, der an der IV Nabe 26 montiert ist. In noch anderen Designs kann ein Schild von einer IV Nadelanordnung 24 völlig getrennt sein oder ein Schild muß überhaupt nicht zur Verfügung gestellt sein.
  • Blutentnahmesets 10 beinhalten außerdem eine Länge einer flexiblen Kunststoffrohrleitung 46. Die Rohrleitung 46 beinhaltet ein gegenüberliegendes proximales und distales Ende 48 und 50 und einen Durchtritt, der sich zwischen den Enden erstreckt. Das distale Ende 50 der Rohrleitung 46 ist sicher an dem proximalen Ende 28 der IV Nabe 26 festgelegt, so daß der Durchtritt durch die IV Nabe 26 mit dem Durchtritt durch das Rohr 46 in Verbindung steht. Ein aufnehmendes Luer-Paßstück 52 ist sicher an dem proximalen Ende 48 der Rohrleitung 46 montiert.
  • Ein Blutentnahmeset 10 beinhaltet weiterhin eine Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54, wie dies sehr deutlich in 3 und 4 gezeigt wird. Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54 beinhaltet eine Nicht-Patienten-Nabe 56 mit einem proximalen Ende 58, einem distalen Ende 60 und einem Durchtritt 62, der sich zwischen den Enden erstreckt. Äußere bzw. Außenoberflächenbereiche bzw. -regionen der Nicht-Patienten-Nabe 56, im wesentlichen benachbart dem proximalen Ende 58 definieren ein Feld von externen bzw. Außengewinden 64, die für einen Gewindeeingriff mit den inneren bzw. Innengewinden konfiguriert sind, die in der Montageöffnung 22 einer Halteeinrichtung 12 eines Entnahme rohrs ausgebildet sind. Äußere Oberflächenbereiche der Nicht-Patienten-Nabe 56 benachbart dem distalen Ende definieren eine aufzunehmende Luer-Verjüngung 66, die zum Zusammenpassen mit einem aufnehmenden Luer-Paßstück 52 konfiguriert ist. Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54 beinhaltet außerdem eine Nicht-Patienten-Kanüle 68, die ein zugespitztes proximales Ende 70, ein distales Ende 72 und ein Lumen 74 aufweist, das sich zwischen den Enden erstreckt. Das distale Ende 72 der Nicht-Patienten-Kanüle 68 ist in dem Durchtritt 62 durch die Nicht-Patienten-Nabe 56 sicher festgelegt und richtet sich im wesentlichen mit den Außengewinden 64 an der Nicht-Patienten-Nabe 56 aus. Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54 beinhaltet außerdem eine Mehrfachprobenhülse 76, die über der Nicht-Patienten-Kanüle 68 festgelegt ist und mit dem proximalen Ende 58 der Nicht-Patienten-Nabe 56 sicher in Eingriff genommen wird. Die Mehrfachprobenhülse 76 funktioniert effektiv als ein Ventil, das einen Fluß bzw. eine Strömung von Fluid von einer Nicht-Patienten-Kanüle 68 verhindert. Die Mehrfachprobenhülse 76 kann jedoch durch das zugespitzte proximale Ende 70 der Nicht-Patienten-Kanüle 68 in Antwort auf Kräfte durchstochen werden, die durch einen Anschlag auf einem evakuierten Entnahmerohr erzeugt werden.
  • Die Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54 beinhaltet weiterhin einen Entlüftungsmechanismus 80. Der Entlüftungsmechanismus 80 beinhaltet eine querlaufende Öffnung 82, die sich durch die Nicht-Patienten-Nabe 56 an einem Ort zwischen den Außengewinden 64 und der Luer-Verjüngung 66 erstreckt. Die querlaufende Öffnung 82 stellt eine Verbindung zwischen dem Durchtritt 62 der Nicht-Patienten-Nabe 56 und der umliegenden Umgebung zur Verfügung. Wie am deutlichsten in 4 gezeigt wird, ist die querlaufende Öffnung 82 sehr nahe dem distalen Ende 72 der Nicht-Patienten-Kanüle 68. Der Entlüftungsmechanismus 80 beinhaltet weiterhin einen Belüftungspfropfen bzw. -stöpsel 84, der sicher in der querlaufenden Öffnung 82 montiert ist. Der Ent- bzw. Belüftungspfropfen bzw. -stöpsel 84 ist aus einem hydrophoben Material ausgebildet, wie Carbonmethylcellulose (CMC). Alternativ kann der Entlüftungspfropfen 84 aus einem hochdichten Polyethylen (HDPE), Polytetrafluoroethylen (PTFE), Ultrahochmolekulargewicht-Polyethylen (UHMWPE), Nylon 6, Polypropylen (PP), Polyvinylidin-Fluorid (PVDF) oder Polyethersulfon (PES) ausgebildet sein. Der Entlüftungspfropfen 84 erlaubt einen Ausfluß von Luft, aber verhindert einen Ausfluß von Blut oder anderen Fluiden.
  • Das Blutentnahmeset 10 wird durch ein Falten der Flügel 40 in einen gegenüberliegenden Eingriff miteinander und ein Ergreifen der Flügel 40 zwischen einem Daumen und einem Zeigefinger verwendet bzw. eingesetzt. Irgendeine Verpackungsabdeckung, die über der IV Kanüle 32 montiert werden kann, wird dann entfernt und weggeworfen. Das zugespitzte distale Ende 36 der IV Kanüle 32 wird dann in ein gezieltes Blutgefäß beaufschlagt bzw. getrieben. Das Gesundheitsfürsorgepersonal kann dann den Griff auf den Flügeln 40 lösen, und wenn ein Langzeitzugriff auf das Blutgefäß erforderlich ist, können die Flügel 40 in einem gegenüberstehenden Eingriff mit der Haut des Patienten mit einem Band versehen bzw. geklebt werden. Das Blutentnahmeset 10 beinhaltet eine Mehrzahl von inneren bzw. Innenräumen, die anfänglich bei einem umliegenden Luftdruck sein werden. Diese Innenräume beinhalten ein Lumen 38 durch die IV Kanüle 32, den Durchtritt durch die IV Nabe 26, den Durchtritt durch die flexible Rohrleitung 46, einen Durchtritt 62 durch die Nicht-Patienten-Nabe 56 und ein Lumen 74 durch die Nicht-Patienten-Kanüle 68. Der venöse oder arterielle Zugang, der mit der IV Kanüle 32 erreicht wird, plaziert diese Innenräume des Blutentnahmesets 10 in Verbindung mit dem Druck des Bluts bzw. dem Blutdruck in dem Patienten. Der Blutdruck überschreitet den umliegenden Luftdruck. Folglich wird der Luftdruck in den oben erwähnten Innenräumen steigen und das Blut wird beginnen, in diese Innenräume zu fließen bzw. zu strömen. Systeme vom Stand der Technik können ein Gleichgewicht erreichen, wenn bzw. wie der Luftdruck innerhalb des Blutentnahmesets in Antwort auf eine Reduktion des Volumens steigt, das durch den Blutzufluß bewirkt wird. Folglich kann ein Abschnitt der inneren Räume in dem System des Standes der Technik mit Luft bei einem Druck gefüllt bleiben, der im wesentlichen gleich dem venösen oder arteriellen Druck ist. Unterschiedlich festgestellt bzw. angegeben, wird ein System des Standes der Technik sein ursprüngliches Luftvolumen in dem Raum zwischen dem proximalen Ende der Nicht-Patienten-Nadel und dem Blut beinhalten, das in das Blutentnahmeset eintritt. Diese Hochdruckluft wird in das erste evakuierte Entnahmerohr entweichen, das in Verbindung mit der Nicht-Patienten-Nadel plaziert wird. Folglich ist das erste Entnahmerohr, das mit Systemen des Standes der Technik normalerweise angewandt bzw. eingesetzt wird, ein Wegwerfrohr. Mit der gegenständlichen Erfindung jedoch wird die Verbindung bzw. Übertragung von Blut bei einem venösen oder arteriellen Druck mit den Innenräumen des Blutentnahmesets 10 die Luft durch den Entlüftungsmechanismus 80 beaufschlagen. Deshalb wird das Luftvolumen in den Innenräumen des Blutentnahmesets 10 im wesentlichen ohne eine wesentliche Erhöhung im Luftdruck abnehmen. Das Blut wird fortfahren, in die Innenräume des Blutentnahmesets 10 und besonders durch den Durchtritt der flexiblen Kunststoff rohrleitung 46 und den Durchtritt 62 der Nicht-Patienten-Nabe 56 zu fließen. Der Ausfluß von Luft durch den Entlüftungsmechanismus 80 wird enden, wenn das Blut den hydrophoben Stöpsel bzw. Pfropfen 84 des Entlüftungsmechanismus 80 erreicht. An diesem Punkt wird nur ein kleines Luftvolumen in Abschnitten des Durchtritts 62 zwischen dem Entlüftungsmechanismus 80 und der Nicht-Patienten-Kanüle 68 verbleiben, ebenso wie die kleinen Luftvolumina in dem Lumen 74 durch die Nicht-Patienten-Kanüle 68 als auch das Luftvolumen zwischen der Nicht-Patienten-Kanüle 68 und dem Inneren der Mehrfachprobenhülse 76. Dieses Luftvolumen, das proximal zu dem Entlüftungsmechanismus 80 vorhanden ist, wird sehr klein sein im Vergleich zu dem Luftvolumen sein, das in der flexiblen Kunststoffrohrleitung 46 gewesen ist, aber dem gestattet wurde, durch den Belüftungsstöpsel 84 zu entweichen.
  • Eine Verwendung des Blutentnahmesets 10 geht im wesentlichen in einer herkömmlichen Art und Weise vonstatten durch ein Gleiten eines evakuierten Entnahme- bzw. Sammelrohrs (nicht gezeigt) in das offene proximale Ende 14 der Halteeinrichtung 12 des Entnahmerohrs. Der Gummipfropfen in dem Ende des Sammel- bzw. Entnahmerohrs wird die Mehrfachprobenhülse 76 ausreichend bzw. genügend verschieben bzw. verlagern, damit das zugespitzte distale Ende 70 der Nicht-Patienten-Kanüle 68 sowohl die Mehrfachprobenhülse 76 als auch den Pfropfen bzw. Stöpsel des Entnahmerohrs durchsticht. Dann wird wieder eine Druckdifferenz bzw. ein Druckdifferential existieren, und der venöse oder arterielle Druck wird bewirken, daß das kleine Luftvolumen proximal des Bluts in der Nicht-Patienten-Nabe 56 in dem evakuierten Rohr verschlossen wird. Das Blut wird dann unter venösem oder arteriellem Druck in das evakuierte Rohr fließen. Das kleine Luftvolumen, das anfänglich in das evakuierte Rohr eintritt, wird im allgemeinen nicht erfordern, daß das ursprüngliche bzw. Ausgangsrohr weggeworfen wird, und somit erzielt das Blutentnahmeset 10 niedrigere Kosten und eine höhere Effizienz.
  • Nachdem die letzte Blutprobe entnommen bzw. gesammelt worden ist, wird die IV Kanüle 32 von dem Patienten entfernt und der Schild 42 wird distal bewegt, um die IV Kanüle 32 abzuschirmen. Das Blutentnahmeset 10 kann dann in ein geeignetes Gefäß für scharfe Gegenstände entsorgt werden.
  • 14 zeigen eine Ausführungsform, wo der Entlüftungsmechanismus 80 in der Nicht-Patienten-Nabe 56 der Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54 ausgebildet ist. Die Ausführungsform von 1-4 stellt einen Entlüftungsstöpsel 80 nahezu so nahe wie möglich an dem proximalen Ende des Blutentnahmesets 10 zur Verfügung. Ähnliche Wirkungen bzw. Effekte können durch ein Bereitstellen eines Entlüftungsmechanismus 84A in einem aufnehmenden Luer-Paßstück 52A und einer Nicht-Patienten-Nadelanordnung 54A ohne Entlüftung erreicht werden, wie dies in 5 gezeigt wird. Die Ausführungsform von 5 ist jedoch geringfügig weniger wirksam als die Ausführungsform von 1-4 dahingehend, daß der Entlüftungsmechanismus 84A weiter von dem proximalen Ende des Blutentnahmesets beabstandet ist. Jedoch ermöglicht die Ausführungsform von 5 die Verwendung einer Rohrhalteeinrichtung gemäß dem Stand der Technik und einer Nicht-Patienten-Nadel gemäß dem Stand der Technik mit einer viel besseren Leistung als dies mit Blutentnahmesets gemäß dem Stand der Technik erreicht werden würde.

Claims (10)

  1. Blutentnahmeset (10) umfassend eine IV Nadelanordnung (24), die eine IV Nabe (26) und eine IV Kanüle (32) aufweist, die an der IV Nabe (26) festgelegt ist, wobei die IV Kanüle (32) ein Lumen bzw. Loch (38) aufweist, das sich dadurch erstreckt, eine Länge eines flexiblen Rohrs bzw. einer Rohrleitung (46), das bzw. die gegenüberliegende erste (50) und zweite Enden (48) und einen Durchtritt aufweist, der sich zwischen den Enden (50, 48) der flexiblen Rohrleitung (46) erstreckt, wobei das erste Ende (50) der flexiblen Rohrleitung (46) an der IV Nabe (26) zum Bereitstellen einer Kommunikation bzw. Verbindung zwischen dem Lumen (38) der IV Kanüle (32) und dem Durchtritt durch die flexible Rohrleitung (46) montiert bzw. angeordnet ist, eine Nicht-Patienten-Nadelanordnung (54), die eine Nicht-Patienten-Nabe (56), die in Fluidverbindung mit dem zweiten Ende (48) der flexiblen Rohrleitung (46) ist, und eine Nicht-Patienten-Kanüle (68) aufweist, die ein zugespitztes proximales Ende (70), ein distales Ende (72) und ein Lumen bzw. Loch (74) aufweist, das sich zwischen den Enden der Nicht-Patienten-Kanüle (68) erstreckt, wobei das distale Ende (72) der Nicht-Patienten-Kanüle (68) sicher an der Nicht-Patienten-Nabe (56) festgelegt ist, wobei die Nicht-Patienten-Nabe (56) ein proximales Ende (58), ein distales Ende (60) und einen einzigen Durchtritt (62) aufweist, der sich dazwischen erstreckt, wobei der einzige Durchtritt (62) in Fluidwechselwirkung bzw. -verbindung mit dem Lumen (74) durch die Nicht-Patienten-Kanüle (68) und mit dem zweiten Ende des flexiblen Rohrs (46) ist, gekennzeichnet durch einen Belüftungsmechanismus (80), der sich durch die Nicht-Patienten-Nabe (56) zum Bereitstellen einer Verbindung zwischen dem einzigen Durchtritt (62) durch die Nicht-Patienten-Nabe (56) und umliegende Umgebungen erstreckt, wobei der Belüftungsmechanismus (80) einen Ausfluß von Luft aus dem Blutsammel- bzw. -entnahmeset bzw. -satz (10) erlaubt, während ein Ausfluß von Fluid davon verhindert ist.
  2. Blutentnahmeset (10) nach Anspruch 1, wobei der Belüftungsmechanismus (80) ein hydrophobes Material beinhaltet.
  3. Blutentnahmeset (10) nach Anspruch 2, wobei das hydrophobe Material Carboxymethylzellulose ist.
  4. Blutentnahmeset (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei der Belüftungsmechanismus (80) ein Material enthält, gewählt aus der Gruppe bestehend aus Carboxymethylcellulose (CMC), hochdichtem Polyethylen (HDPE), Polytetrafluorethylen (PTFE), Ultrahochmolekulargewicht-Polyethylen (UHMWPE), Nylon 6, Polypropylen (PP), Polyvinylidinfluorid (PVDF) und Polyethersulfon (PES).
  5. Blutentnahmetest (10) nach einem der Ansprüche 1–4, weiterhin umfassend einen Luer-Fitting bzw. ein Luer-Paßstück (52), der bzw. das sicher an dem zweiten Ende (48) der flexiblen Rohrleitung (46) festgelegt ist, wobei die Nicht-Patienten-Nabe (56) an dem Luer-Fitting (52) gesichert ist.
  6. Blutentnahmetest (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Nicht-Patienten-Nabe (56) eine aufzunehmende Luer-Verjüngung (66) beinhaltet, die darauf ausgebildet ist.
  7. Blutentnahmetest (10) nach Anspruch 6, wobei das Luer-Paßstück (52) ein aufnehmendes Luer-Paßstück (52) ist, das mit der aufzunehmenden Luer-Verjüngung (66) der Nicht-Patienten-Nabe (56) zusammenpaßt.
  8. Blutentnahmetest (10) nach einem der Ansprüche 1–7, weiterhin umfassend einen Schirm bzw. eine Abschirmung zum Abschirmen der IV Kanüle (32).
  9. Blutentnahmetest (10) nach einem der Ansprüche 1–8, wobei sich der Belüftungsmechanismus (80) durch die Nicht-Patienten-Nabe (56) quer von dem Durchtritt (62) erstreckt.
  10. Blutentnahmetest (10) nach Ansprüchen 1 bis 9, weiterhin umfassend eine Mehrfachprobenhülse (76), die das proximale Ende der Nicht-Patienten-Kanüle (70) umschließt und sicher an der Nicht-Patienten-Nabe (56) festgelegt ist.
DE60312119T 2003-01-16 2003-04-03 Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus Active DE60312119T2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US44075203P true 2003-01-16 2003-01-16
US440752P 2003-01-16

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60312119D1 DE60312119D1 (de) 2007-04-12
DE60312119T2 true DE60312119T2 (de) 2007-10-31

Family

ID=32655732

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60312119T Active DE60312119T2 (de) 2003-01-16 2003-04-03 Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus

Country Status (7)

Country Link
US (1) US20040143226A1 (de)
EP (1) EP1442705B1 (de)
JP (1) JP2004216122A (de)
CN (1) CN100415165C (de)
AU (1) AU2003203533B2 (de)
BR (1) BR0301054A (de)
DE (1) DE60312119T2 (de)

Families Citing this family (59)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20050090783A1 (en) * 2003-10-27 2005-04-28 Sibbitt Wilmer L.Jr. Colorful shielded reciprocating butterfly needle
US7530967B2 (en) * 2004-05-03 2009-05-12 Clearview Patient Safety Technologies, Llc Porous multiple sample sleeve and blood drawing device for flash detection
US20100010372A1 (en) * 2004-05-03 2010-01-14 Clearview Patient Safety Technologies, Llc Porous multiple sample sleeve and blood drawing device for flash detection
US20050273019A1 (en) * 2004-06-02 2005-12-08 Becton, Dickinson And Company Blood collection set with venting mechanism
CA2577445C (en) * 2004-08-16 2014-03-18 Becton, Dickinson And Company Flashback blood collection needle
US20060129064A1 (en) * 2004-11-29 2006-06-15 Becton, Dickinson And Company Blood collection set with an expanded internal volume
US8403822B2 (en) * 2009-02-20 2013-03-26 Cytyc Corporation Passive vent for brachytherapy balloon catheters
IL202070D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device
GB2496845A (en) * 2011-11-16 2013-05-29 Nusurgix Ltd Foetal scalp blood collection apparatus
USD737436S1 (en) * 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
IL219065D0 (en) 2012-04-05 2012-07-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with manual operated cartridge release arrangement
IL221634D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Universal drug vial adapter
IL221635D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Drug vial mixing and transfer device for use with iv bag and drug vial
IN2015DN02677A (de) 2012-09-13 2015-09-04 Medimop Medical Projects Ltd
US9414752B2 (en) 2012-11-09 2016-08-16 Elwha Llc Embolism deflector
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
IL225734D0 (en) 2013-04-14 2013-09-30 Medimop Medical Projects Ltd A ready-to-use medicine vial includes a vial closure, and a vial for it
CA2909183C (en) 2013-04-15 2020-08-04 Craig A. Gelfand Blood sampling transfer device
CA2909227C (en) 2013-04-15 2020-09-08 Becton, Dickinson And Company Biological fluid transfer device and biological fluid sampling system
CA2909367C (en) 2013-04-15 2019-01-08 Becton, Dickinson And Company Biological fluid separation device and biological fluid separation and testing system
BR112015026246A2 (pt) 2013-04-15 2017-07-25 Becton Dickinson Co dispositivo de transferência de coleta de sangue e separação de sangue e sistema de teste
ES2660433T3 (es) 2013-04-15 2018-03-22 Becton, Dickinson And Company Dispositivo médico para extraer una muestra biológica
ES2662110T3 (es) 2013-04-15 2018-04-05 Becton, Dickinson And Company Dispositivo de transferencia de muestras de fluidos biológicos y sistema de separación y de análisis de fluidos biológicos
US9380972B2 (en) 2013-04-15 2016-07-05 Becton, Dickinson And Company Biological fluid collection device and biological fluid collection and testing system
MX369603B (es) 2013-04-15 2019-11-13 Becton Dickinson Co BIOLOGICAL FLUID SAMPLE TRANSFER DEVICE AND BIOLOGICAL FLUID SEPARATION AND ANALYSIS SYSTEM.
MX347465B (es) 2013-04-15 2017-04-26 Becton Dickinson Co Dispositivo de muestreo de fluidos biológicos.
MX368995B (es) 2013-04-15 2019-10-23 Becton Dickinson Co Dispositivo de separación de fluidos biológicos y sistema de separación y análisis de fluidos biológicos.
MX365091B (es) 2013-04-15 2019-05-22 Becton Dickinson Co BIOLOGICAL FLUID COLLECTION DEVICE AND BIOLOGICAL FLUID SEPARATION AND ANALYSIS SYSTEM.
ES2755490T3 (es) 2013-04-15 2020-04-22 Becton Dickinson Co Dispositivo de extracción de fluidos biológicos y sistema de separación de fluidos biológicos
US10080516B2 (en) 2013-04-15 2018-09-25 Becton, Dickinson And Company Biological fluid collection device and biological fluid separation and testing system
MX368793B (es) 2013-04-15 2019-10-16 Becton Dickinson Co BIOLOGICAL FLUID COLLECTION DEVICE AND BIOLOGICAL FLUID SEPARATION AND ANALYSIS SYSTEM.
EP2983745B1 (de) 2013-05-10 2018-07-11 Medimop Medical Projects Ltd Medizinprodukte mit stechflaschen-adapter und linear trocken drogen module
ES2817790T3 (es) * 2013-05-15 2021-04-08 Becton Dickinson Co Reguladores de presión de vacío para uso durante recogida de sangre
WO2015019343A1 (en) 2013-08-07 2015-02-12 Medimop Medical Projects Ltd Liquid transfer devices for use with infusion liquid containers
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
AT514067B1 (de) * 2013-09-17 2014-10-15 Greiner Bio One Gmbh Abnahmeeinheit für Körperflüssigkeiten, insbesondere Blut
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
JP6358724B2 (ja) 2015-01-05 2018-07-18 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 正確な使用を確保するための簡易着脱式薬瓶アダプタを有するデュアルバイアルアダプタアセンブリ
CN104849103A (zh) * 2015-04-10 2015-08-19 上海达华医疗器械有限公司 一种刚性血浆瓶检验血浆的采集方法及装置
JP6367512B1 (ja) 2015-07-16 2018-08-01 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 注射液バイアルへしっかりと入れ子式スナップ嵌めするための液剤移送デバイス
JP6779242B2 (ja) 2015-08-06 2020-11-04 ベクトン・ディキンソン・アンド・カンパニーBecton, Dickinson And Company 生物学的流体収集デバイス
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
BR112018010435A8 (pt) 2015-11-25 2019-02-26 West Pharma Services Il Ltd conjunto adaptador de ampola dupla incluindo adaptador de ampola de fármaco com válvula de acesso autovedante
US20170156653A1 (en) * 2015-12-02 2017-06-08 Taneesha Sharee Scott Blood Collection Apparatus and Method
IL245800D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd Dual vial adapter assemblages including identical twin vial adapters
IL245803D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd Dual vial adapter assemblages including vented drug vial adapter and vented liquid vial adapter
IL246073D0 (en) 2016-06-06 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd A fluid-transport device for use with a piston-driven medicine pump cartridge
IL247376D0 (en) 2016-08-21 2016-12-29 Medimop Medical Projects Ltd The syringe train
USD851243S1 (en) * 2016-11-07 2019-06-11 Ide Technologies S.A. De C.V. Dialysis device connector with threads
USD845474S1 (en) * 2016-11-07 2019-04-09 Ide Tecnologia S.A. De C.V. Dialysis device connector
USD849938S1 (en) * 2016-11-07 2019-05-28 Ide Tecnologia S.A. De C.V. Dialysis device connector
USD843567S1 (en) * 2016-11-07 2019-03-19 Ide Tecnologia S.A De C.V. Dialysis device connector without threads
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage
IL249408D0 (en) 2016-12-06 2017-03-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid transport device for use with an infusion fluid container and a manual tool similar to tongs to release a vial from it
IL251458D0 (en) 2017-03-29 2017-06-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid Drug Transport Devices Operated by Users to Use Pre-Prepared Liquid Drug Transport (Rtu) Compositions
JP1630477S (de) 2018-07-06 2019-05-07
USD923812S1 (en) 2019-01-16 2021-06-29 West Pharma. Services IL, Ltd. Medication mixing apparatus
JP1648075S (de) 2019-01-17 2019-12-16

Family Cites Families (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3024727A (en) * 1958-10-13 1962-03-13 Dow Chemical Co Area detonation
US4140108A (en) * 1977-08-10 1979-02-20 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly
US4266559A (en) * 1979-04-02 1981-05-12 American Hospital Supply Corporation Blood sampler
US4416290A (en) * 1982-08-30 1983-11-22 Becton Dickinson And Company Multiple sample needle assembly with vein indication
US4886072A (en) * 1983-12-16 1989-12-12 Becton, Dickinson And Company Multiple sample needle assembly with vein indicator
US4679571A (en) * 1984-08-31 1987-07-14 Becton, Dickinson And Company Blood sample needle assembly with vein indicator
JPH01151307A (en) * 1987-12-08 1989-06-14 Toshiba Corp Digital fm demodulator
US4917671A (en) * 1988-07-20 1990-04-17 Critikon, Inc. Flash plug for I.V. catheters
US4894052A (en) * 1988-08-22 1990-01-16 Becton, Dickinson And Company Flash detection in an over the needle catheter with a restricted needle bore
US5046509A (en) * 1988-12-30 1991-09-10 Spacelabs, Inc. Device for the conditioning, handling and measurement of blood
US5411480A (en) * 1989-06-16 1995-05-02 Science Incorporated Fluid delivery apparatus
US5222502A (en) * 1990-09-26 1993-06-29 Terumo Kabushiki Kaisha Blood collecting needle
US5290246A (en) * 1991-01-18 1994-03-01 Terumo Kabushiki Kaisha Piercing needle
JPH0613744Y2 (ja) * 1991-01-18 1994-04-13 テルモ株式会社 穿刺針
US5290238A (en) * 1992-06-10 1994-03-01 Imed Corporation Self priming tubing set for an infusion device
US5295970A (en) * 1993-02-05 1994-03-22 Becton, Dickinson And Company Apparatus and method for vascular guide wire insertion with blood flashback containment features
JPH07379A (ja) * 1993-02-22 1995-01-06 Issei Suzuki 真空採血針
US5501674A (en) * 1994-03-07 1996-03-26 Medrad, Inc. Intravenous catheter with needle cover and blood collection tube
US5450856A (en) * 1994-04-25 1995-09-19 Norris; Wendal A. Phlebotomy needle attachable to a vacuum container with a vent to preclude blood flashback
US5836917A (en) * 1995-01-10 1998-11-17 Specialized Health Products, Inc. Self retracting medical needle apparatus and methods
US5697914A (en) * 1995-03-16 1997-12-16 Becton Dickinson And Company Control forward/flashback forward one hand introducer needle and catheter assembly
US5542932A (en) * 1995-07-20 1996-08-06 Daugherty; Charles W. Bloodless flashback vent
US5749857A (en) * 1996-04-25 1998-05-12 Cuppy; Michael J. Catheter system
US5958623A (en) * 1996-12-13 1999-09-28 Kozawa; Akiya Electrochemical cell employing a fine carbon additive
PT991668E (pt) * 1997-06-13 2003-04-30 Akzo Nobel Nv Eteres de celulose anionicos hidrofobicamente modificados
WO1998057685A1 (en) * 1997-06-17 1998-12-23 Injectimed, Inc. Method and apparatus for introducing an intravenous catheter
PL344014A1 (en) * 1997-11-12 2001-09-24 Mdc Invest Holdings Fluid collection device with captured rectractable needle
JP4007681B2 (ja) * 1997-12-18 2007-11-14 積水化学工業株式会社 翼付採血針
US5984895A (en) * 1998-01-15 1999-11-16 Merit Medical Systems, Inc. Vascular blood flashback containment device with improved sealing capability
DE19821933C1 (de) * 1998-05-15 1999-11-11 Disetronic Licensing Ag Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts
US6743186B2 (en) * 2001-01-05 2004-06-01 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly
US6673047B2 (en) * 2001-01-05 2004-01-06 Becton, Dickinson And Company Blood collection set
JP3674949B2 (ja) * 2001-05-02 2005-07-27 ニプロ株式会社 採血針

Also Published As

Publication number Publication date
JP2004216122A (ja) 2004-08-05
BR0301054A (pt) 2004-12-21
AU2003203533B2 (en) 2010-01-21
AU2003203533A1 (en) 2004-08-05
EP1442705B1 (de) 2007-02-28
DE60312119D1 (de) 2007-04-12
CN1517067A (zh) 2004-08-04
US20040143226A1 (en) 2004-07-22
EP1442705A1 (de) 2004-08-04
CN100415165C (zh) 2008-09-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60312119T2 (de) Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus
DE69530005T2 (de) Medizinische vorrichtung mit automatisch einziehbarer nadel
DE69533202T2 (de) Einführvorrichtung mit ventil für einen katheter
DE69911976T2 (de) Medizinische vorrichtung mit einziehbarer nadel
EP0808148B1 (de) Überleitungsgerät
US5295970A (en) Apparatus and method for vascular guide wire insertion with blood flashback containment features
DE60118511T2 (de) Blutsammelsatz
EP0031900A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE19701546C1 (de) Punktionsset
DE1933665B2 (de) Einfuehrungsvorrichtung fuer einen katheter
DE2009425B2 (de) Medizinisch-chirurgische Absaugvorrichtung
DE2726011A1 (de) Vorrichtung zum einleiten einer fluessigkeit in ein blutgefaess
DE3236399A1 (de) Katheter-anschlussstueck
DE60130421T2 (de) Vorrichtung zum Abnahme, Lagerung, Transport und Probenahme von Blut,
DE3321621A1 (de) Vorrichtung zum punktieren von gewebe
DE60015679T2 (de) Vorrichtung zur Schmierung des Führungsdrahtes eines Katheters
DE69532336T2 (de) Intravaskuläre nadel mit verschiebbarer sicherheitsabschirmung
DE1566588B1 (de) Vorrichtung zum Einfuehren eines Katheters
DE69924852T2 (de) Schützen der nadeln während intravenöser eingriffe
DE20319762U1 (de) Sicherheits-Flüssigkeits-Injektions/Entnahmevorrichtung
DE19645514C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entsorgen der Kanüle einer Blutentnahmevorrichtung
DE10100102C2 (de) Katheterpunktionsbesteck
DE60202179T2 (de) Sicherheitstransportbehälter für medizinische Vorrichtungen und Proben
DE2903167A1 (de) sicherheits-kanuele zur mehrfachblutentnahme
EP0357999B1 (de) Besteck für die intrapleurale Regionalanästhesie

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition