New! View global litigation for patent families

DE60311967T2 - Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen - Google Patents

Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen

Info

Publication number
DE60311967T2
DE60311967T2 DE2003611967 DE60311967T DE60311967T2 DE 60311967 T2 DE60311967 T2 DE 60311967T2 DE 2003611967 DE2003611967 DE 2003611967 DE 60311967 T DE60311967 T DE 60311967T DE 60311967 T2 DE60311967 T2 DE 60311967T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2003611967
Other languages
English (en)
Other versions
DE60311967D1 (de )
Inventor
Raymond J. Chepachet LALIBERTE
Naroun Lawrence SOUN
Robert C. Brockton THISTLE
Kimberly Lexington UN
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Boston Scientific Ltd
Original Assignee
Boston Scientific Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/82Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/86Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure
    • A61F2/90Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure characterised by a net-like or mesh-like structure
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04CBRAIDING OR MANUFACTURE OF LACE, INCLUDING BOBBIN-NET OR CARBONISED LACE; BRAIDING MACHINES; BRAID; LACE
    • D04C1/00Braid or lace, e.g. pillow-lace; Processes for the manufacture thereof
    • D04C1/06Braid or lace serving particular purposes
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04CBRAIDING OR MANUFACTURE OF LACE, INCLUDING BOBBIN-NET OR CARBONISED LACE; BRAIDING MACHINES; BRAID; LACE
    • D04C3/00Braiding or lacing machines
    • D04C3/48Auxiliary devices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/04Hollow or tubular parts of organs, e.g. bladders, tracheae, bronchi or bile ducts
    • A61F2/06Blood vessels
    • A61F2002/065Y-shaped blood vessels
    • A61F2002/067Y-shaped blood vessels modular
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2220/0075Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements sutured, ligatured or stitched, retained or tied with a rope, string, thread, wire or cable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0014Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis
    • A61F2250/0018Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis differing in elasticity, stiffness or compressibility
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0014Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis
    • A61F2250/0039Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof having different values of a given property or geometrical feature, e.g. mechanical property or material property, at different locations within the same prosthesis differing in diameter
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2403/00Details of fabric structure established in the fabric forming process
    • D10B2403/03Shape features
    • D10B2403/033Three dimensional fabric, e.g. forming or comprising cavities in or protrusions from the basic planar configuration, or deviations from the cylindrical shape as generally imposed by the fabric forming process
    • D10B2403/0331Three dimensional fabric, e.g. forming or comprising cavities in or protrusions from the basic planar configuration, or deviations from the cylindrical shape as generally imposed by the fabric forming process with one or more convex or concave portions of limited extension, e.g. domes or pouches
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2509/00Medical; Hygiene
    • D10B2509/06Vascular grafts; stents

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • Technisches Gebiet
  • [0001]
    Diese Erfindung betrifft im Allgemeinen endoluminale Vorrichtungen und spezifischer einen geflochtenen modularen Stent gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.
  • Hintergrund der Erfindung
  • [0002]
    Ein Stent ist eine längliche Vorrichtung, die verwendet wird, um eine intraluminale Wand abzustützen. Stents können auch eine prothetische Implantatschicht aus Gewebe oder eine Abdeckung, die die Innenseite oder Außenseite davon verkleidet, aufweisen, wobei ein solcher beschichteter Stent in der Technik im Allgemeinen als intraluminale Prothese, als endoluminales oder endovaskuläres Implantat (EVG) oder Stent-Implantat bezeichnet wird. Eine Prothese kann beispielsweise zur Behandlung eines vaskulären Aneurysmas durch Wegnahme des Drucks auf einen geschwächten Teil einer Arterie verwendet werden, um das Risiko einer Ruptur zu verringern. Stents und Prothesen werden typischerweise in einem zusammengedrückten Zustand in ein Lumen eingeführt und mittels Selbstexpansion, Ballonexpansion oder einer Kombination davon in einen expandierten Zustand expandiert.
  • [0003]
    Verschiedene Stentarchitekturen sind in der Technik bekannt, einschließlich Architekturen mit Filamenten und geschnittenen Rohren. Geflochtene und gewickelte Architekturen sind Unterklassen von Architekturen innerhalb der Klasse der Architektur mit Filamenten. Die Stentarchitekturen mit geflochtenen Filamenten umfassen diejenigen, die im US-Patent Nr. 4,655,771, erteilt an Hans I. Wallsten, beschrieben sind. Das '771 Wallsten-Patent ist jedoch nur ein Beispiel von vielen Abwandlungen von geflochtenen Stents, die in der Technik bekannt sind, und soll daher keine Beschränkung der nachstehend beschriebenen Erfindung sein. Geflochtene Stents neigen dazu, sehr flexibel zu sein, wobei sie die Fähigkeit haben, in einer gewundenen Anatomie angeordnet zu werden und trotzdem die Durchgängigkeit aufrechtzuerhalten. Diese Flexibilität von geflochtenen Stents macht sie für die Behandlung von Aneurysmen in der Aorta besonders gut geeignet, wo das Lumen des Gefäßes sowohl vor als auch nach dem Platzieren des Stents häufig verdreht und unregelmäßig wird.
  • [0004]
    Wie hier verwendet, kann die Flexibilität oder Steifigkeit als Größe der Kraft beschrieben werden, die erforderlich ist, um einen Stent zu einem Bogen zu biegen. Die Kraft, die erforderlich ist, um einen rohrförmigen Stent einer bestimmten Länge zu einem vorgegebenen Bogen mit einem zentralen Winkel und einem vorgegebenen Bogenradius zu biegen, ist ein Maß für die Flexibilität des Stents. So ist dann, wenn man zwei Stents von gleicher Länge mit unterschiedlichen Stentarchitekturen vergleicht, der Stent, der eine größere Kraft erfordert, um ihn zu einem vorgegebenen Bogen zu biegen, relativ steifer, während der Stent, der eine geringere Kraft erfordert, relativ flexibler ist. Es ist nicht unüblich, dass ein Stent in einem Lumen angeordnet wird, das etwas gewunden ist. In solchen Fällen besteht Bedarf daran, dass die Prothese ohne Knicken flexibel oder biegbar ist, insbesondere in dem Bereich, in dem der Stent in seiner entfalteten Konfiguration nach innen gebogen ist.
  • [0005]
    Ein Nachteil der geflochtenen Stents besteht typischerweise darin, dass die radiale Festigkeit am Ende des geflochtenen Stents wesentlich geringer sein kann als die radiale Festigkeit in der Mitte des Stents. Wie hier verwendet, kann "radiale Festigkeit" im Allgemeinen als der Widerstand eines Stents gegenüber einem radialen Zusammendrücken beschrieben werden. Ein Stent mit einer größeren radialen Festigkeit übt beim Zusammendrücken eine größere nach außen gerichtete radiale Kraft aus als ein Stent mit einer geringeren radialen Festigkeit. Eine unzureichende radiale Festigkeit an den Stentenden kann zu einer unvollständigen Abdichtung oder Wanderung der Vorrichtung nach dem Implantieren führen.
  • [0006]
    Eine unvollständige Abdichtung zwischen der Außenwand der Prothese und der Innenwand des Lumens kann es möglich machen, dass intraluminales Fluid zwischen der Prothese und der Lumenwand austritt. In ähnlicher Weise kann eine unvollständige Abdichtung zwischen der Außenwand einer ersten modularen Stentkomponente und der Innenwand einer zweiten modularen Stentkomponente zulassen, dass intraluminales Fluid zwischen den zusammenpassenden modularen Komponenten austritt, oder eine relative Bewegung der zwei Stentkomponenten zulassen. Solche Leckagen, manchmal als "nach innen gerichtete Leckagen" bezeichnet, können eine Anzahl von Problemen hervorrufen, und zwar einschließlich der Mortalität bei Patienten, bei denen solche Leckagen auftreten. So ist es erwünscht, eine Prothese zur Verfügung zu stellen, die das Potential für nach innen gerichtete Leckagen auf ein Minimum herabsetzt.
  • [0007]
    Verschiedene Gestaltungen wurden vorgeschlagen, um nach innen gerichtete Leckagen auf ein Minimum herabzusetzen. Beispielsweise beschreibt die US-Patentanmeldung Ser. No. 09/327,069, eingereicht am 7. Juni 1999 von Staudenmeier et al., die an den Abtretungsempfänger dieser Erfindung abgetreten wurde, eine modulare Stentausführungsform, bei der Anschlusskomponenten verriegelte, stundenglasförmige Enden aufweisen, um für eine fluiddich te Abdichtung zu sorgen. Die Lehren dieser Anmeldung sind jedoch nicht für einen bestimmten Typ der Stentarchitektur spezifisch. Die US-Patentanmeldung Ser. No. 09/442,165, eingereicht am 16. November 1999 von Chouinard et al. und ebenfalls an den Abtretungsempfänger dieser Erfindung abgetreten, offenbart das Überwinden der typischerweise verringerten radialen Festigkeit an den Enden der geflochtenen Stents durch Konfigurieren des Endbereichs als gewickelte Architektur.
  • [0008]
    Es wurde auch vorgeschlagen, dass Stents mit einer oder mehreren Erhebungen mit einem Durchmesser, der größer ist als der Rest der Stentstruktur, eine Reihe von Vorteilen haben, einschließlich einer erhöhten radialen Festigkeit in den Erhebungen. Solche Gestaltungen sind besonders mit Bezug auf geflochtene Stentarchitekturen bekannt. Das US-Patent Nr. 5,575,818, erteilt an Pinchuk, das US-Patent Nr. 5,725,547, erteilt an Chuter, und das US-Patent Nr. 5,993,483, erteilt an Gianotti, erörtern geflochtene Stents mit solchen Erhebungen.
  • [0009]
    Es besteht jedoch noch Bedarf in der Technik an weiteren Verfahren für die Herstellung von geflochtenen Stents mit Erhebungen sowie Bedarf an geflochtenen Stentstrukturen, die in ihrer Gestaltung Erhebungen und andere die radiale Festigkeit erhöhende Eigenschaften aufweisen, um nach innen gerichtete Leckagen auf ein Minimum herabzusetzen.
  • [0010]
    Das Dokument WO 00/074598 A des Standes der Technik offenbart einen Stent mit einem Verbindungsabschnitt. In dem Verbindungsabschnitt weist ein Aufnahmeanschlusselement ein proximales Ende mit einem trichterförmigen Durchgang auf, der geeignet ist, einen Schenkelabschnitt, der mit dem Aufnahmeanschlusselement zu verbinden ist, in den trichterförmigen Durchgang zu führen. Der trichterförmige Durchgang kann ein stundenglasförmiges Ende aufweisen, bei dem auch der Schenkelabschnitt, der in das stundenglasförmige Ende des trichterförmigen Durchgangs einzusetzen ist, ein stundenglasförmiges Anschlussende aufweist. Diese Art von Stent umfasst die im Oberbegriff von Anspruch 1 angegebenen Merkmale.
  • [0011]
    EP 0 880 949 A1 offenbart ein Stentimplantat, das aus einer geflochtenen Struktur besteht. Ein Stentimplantat kann mit zwei zylindrischen Stentimplantaten kleineren Durchmessers verbunden werden. Die verschiedenen Stentimplantate können miteinander verbunden werden, um eine integrale Struktur zur Verfügung zu stellen. Das Stentimplantat mit dem größeren Durchmesser und die zwei zylindrischen Stentimplantate mit dem kleineren Durchmesser, die miteinander zu verbinden sind, können ein flaches Gitter aufweisen, das identisch oder unterschiedlich ist; das Gitter der Stentimplantate ändert sich jedoch nicht in ihren gesamten Strukturen.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • [0012]
    Die Erfindung stellt einen geflochtenen modularen Stent zur Verfügung, der die in Anspruch 1 angegebenen Merkmale enthält.
  • [0013]
    Gemäß einem Aspekt der Erfindung umfasst ein geflochtener modularer Stent eine erste Komponente und eine zweite Komponente, wobei jede Komponente eine stundenglasförmige Grenzfläche aufweist. Jede stundenglasförmige Grenzfläche weist einen Abschnitt mit verringertem Durchmesser auf, der zwischen zwei geneigten Abschnitten angeordnet ist, wobei sich jeder geneigte Abschnitt zwischen dem Abschnitt mit verringertem Durchmesser und einem von einer Vielzahl von Abschnitten mit nominellem Durchmesser erstreckt, wobei der Abschnitt mit verringertem Durchmesser eine größere radiale Festigkeit als die Abschnitte mit nominellem Durchmesser aufweist. Der Abschnitt mit verringertem Durchmesser der stundenglasformigen Grenzfläche kann einen größeren Flechtwinkel als die Abschnitte mit nominellen Durchmesser aufweisen, kann metallurgische Eigenschaften aufweisen, die sich von den Abschnitten mit nominellem Durchmesser unterscheiden und/oder kann Filamente aufweisen, die einen größeren Querschnittsbereich aufweisen als die Filamente in den Abschnitten mit nominellem Durchmesser. Bei einer Ausführungsform umfasst die erste Komponente einen Körper mit mindestens einem einstückigen Schenkelstumpf, der davon herunterhängt, wobei jeder Schenkelstumpf eine stundenglasförmige Grenzfläche aufweist, und die zweite Komponente umfasst einen Schenkel, der dazu geeignet ist, sich mit dem Schenkelstumpf zu verbinden. Mindestens eine von erster Komponente oder zweiter Komponente kann einen Endabschnitt mit einer gewickelten Architektur wie einer sechseckigen Zellarchitektur aufweisen. Der Stent kann auch eine oder mehrere umfangsseitige Erhebungen wie diejenige, bei der die umfangsseitige Erhebung durch eine Vielzahl von Nähten aufrechterhalten wird, die zwischen dem zweiten Abschnitt und dem dritten Abschnitt befestigt sind, aufweisen.
  • [0014]
    Mindestens eine von erster Komponente oder zweiter Komponente kann einen Dichtungsbereich aufweisen, um für eine nach innen leckbeständige Abdichtung zwischen dem Stent und einem Körperlumen zu sorgen, in das der Stent eingesetzt werden kann. Der Dichtungsbereich besitzt eine größere radiale Festigkeit als die Abschnitte des Stents benachbart dem Dichtungsbereich. Die größere radiale Festigkeit im Dichtungsbereich kann eines oder mehrere aufweisen von: (a) einem ersten Flechtwinkel, der größer ist als der zweite Flechtwinkel in den Abschnitten des Stents benachbart dem Dichtungsbereich; (b) einem ersten Satz von metallurgischen Eigenschaften, der sich von einem zweiten Satz von metallurgischen Eigenschaften in den Bereichen des Stents benachbart dem Dichtungsbereich unterscheidet; (c) erste Bereiche der geflochtenen Filamente, in denen die Filamente einen ersten Querschnittsbereich aufweisen, der größer ist als der zweite Querschnittsbereich in den zweiten Bereichen der geflochtenen Filamente in den Abschnitten des Stents benachbart dem Dichtungsbereich; und (d) einem ersten Durchmesser, der größer ist als ein zweiter Durchmesser in den Abschnitten des Stents benachbart dem Dichtungsbereich. Der Dichtungsbereich kann eine ringförmige Geometrie oder eine kugelförmige Geometrie aufweisen.
  • [0015]
    Bei einer Ausführungsform umfasst die Erfindung einen geflochtenen modularen Stent, umfassend einen Körper, zwei Schenkel und eine Vielzahl von stundenglasförmigen Grenzflächen, eine an jedem Schenkelstumpf und eine an jedem Schenkel, um die Schenkel mit den Schenkelstümpfen zu verriegeln. Der Körper weist zwei integrale Schenkelstümpfe, die davon herabhängen, und einen Endabschnitt mit einer gewickelten sechseckigen Zellarchitektur gegenüber den Schenkelstümpfen, und einen Dichtungsabschnitt benachbart dem Endabschnitt auf. Der Dichtungsbereich besitzt eine größere radiale Festigkeit als ein Abschnitt des Stents benachbart dem Dichtungsbereich und sorgt für eine nach innen leckbeständige Dichtung zwischen dem Stent und einem Körperlumen, in das der Stent eingesetzt werden kann. Jede stundenglasförmige Grenzfläche umfasst einen Abschnitt mit verringertem Durchmesser, der zwischen zwei geneigten Abschnitten angeordnet ist, wobei sich jeder geneigte Abschnitt zwischen dem Abschnitt mit verringertem Durchmesser und einem von einer Vielzahl von Abschnitten mit nominellem Durchmesser erstreckt, wobei der Abschnitt mit verringertem Durchmesser einen größeren Flechtwinkel als die Abschnitte mit nominellem Durchmesser besitzt. Der Dichtungsbereich kann einen oder mehrere der vorstehend beschriebenen Aspekte mit Bezug auf den Flechtwinkel, die metallurgischen Eigenschaften, den Querschnittsbereich und den größeren Durchmesser aufweisen.
  • [0016]
    Ein Verfahren zur Herstellung eines geflochtenen Stents gemäß der Erfindung, der mindestens eine umfangsseitige Erhebung umfasst, umfasst die Schritte des Zusammenflechtens von einem oder mehreren Filamenten, um einen geflochtenen Stent in einer ersten Konfiguration zu schaffen, bei der der zweite Abschnitt und der dritte Abschnitt um einen ersten Abstand voneinander beabstandet sind. Dann wird mindestens ein erster Abschnitt des geflochtenen Stents auf einem Dorn platziert, der im Wesentlichen den zweiten Durchmesser aufweist. Der zweite Abschnitt wird als nächstes in einer axial zusammengedrückten Konfiguration axial näher an dem dritten Abschnitt positioniert, was bewirkt, dass sich der erste Abschnitt zwischen dem zweiten Abschnitt und dem dritten Abschnitt radial nach außen in die umfangsseitige Erhebung wölbt. Der Dorn und der Stent werden dann wärmebehandelt, wobei sich der Stent in der axial zusammengedrückten Konfiguration befindet, um die umfangsseitige Erhebung permanent festzulegen.
  • [0017]
    Ein weiteres Verfahren für die Herstellung eines geflochtenen Stents gemäß der Erfindung, der mindestens eine umfangsseitige Erhebung umfasst, die einen ersten Abschnitt des Stents mit einem ersten äußeren Durchmesser, der größer ist als ein zweiter Durchmesser eines zweiten Abschnitts des Stents distal benachbart der Erhebung, und einen dritten Abschnitt des Stents proximal benachbart der Erhebung aufweist, umfasst die Schritte des Zusammenflechtens von einem oder mehreren Filamenten, um den geflochtenen Stent zu schaffen, der eine Vielzahl von überlappenden Filamenten und eine rohrförmige Gestalt mit einem Inneren aufweist. Der geflochtene Stent besitzt eine erste Konfiguration, bei der die Vielzahl von Filamenten eine Vielzahl von ersten Überlappungen in dem zweiten Abschnitt umfasst, der um einen ersten axialen Abstand von einer Vielzahl von entsprechenden axial fluchtenden zweiten Überlappungen in dem dritten Abschnitt angeordnet ist. Von dem Inneren des geflochtenen, rohrförmigen Stents ist jede einer Vielzahl von ersten Überlappungen an ihrer entsprechenden axial fluchtenden zweiten Überlappung axial unter Verwendung einer Naht mit einer Länge befestigt, die weniger als der erste Abstand ist, so dass sich der erste Abschnitt zwischen dem zweiten Abschnitt und dem dritten Abschnitt radial nach außen wölbt, um die umfangsseitige Erhebung zu bilden.
  • [0018]
    Ein weiteres Verfahren für die Herstellung eines geflochtenen Stents gemäß der Erfindung, wobei der Stent mindestens eine umfangseitige Erhebung aufweist, umfasst die Schritte des Zusammenflechten einer Vielzahl von Filamenten, um den geflochtenen Stent zu schaffen, des Positionierens einer Tempermasse innerhalb des geflochtenen Stents und des Wärmebehandelns des Stents mit der innen angeordneten Tempermasse, um die umfangsseitige Erhebung permanent festzulegen. Die Tempermasse besitzt eine Geometrie, die ausreicht, um die umfangsseitige Erhebung wie eine kugelförmige oder kegelstumpfartige Geometrie, eine zylindrische oder ringartige Geometrie oder eine Teildomgeometrie, zu erzeugen, besitzt jedoch eine Länge, die geringer als die Länge des Stents ist.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • [0019]
    1A ist eine Draufsicht auf eine beispielhafte Stentausführungsform dieser Erfindung mit stundenglasförmigen Grenzflächen und einem Dichtungsbereich, der eine umfangsseitige Erhebung aufweist;
  • [0020]
    1B ist eine vergrößerte Draufsicht auf einen nominellen Abschnitt des Stents von 1A;
  • [0021]
    1C ist eine vergrößerte Draufsicht auf einen Abschnitt mit verringertem Durchmesser einer stundenglasförmigen Grenzfläche in dem Stent von 1A;
  • [0022]
    2A ist ein Schnitt durch einen Abschnitt eines Stents mit einer in ihrer Lage durch Nähte gehaltenen, umfangsseitigen Erhebung;
  • [0023]
    2B ist eine Draufsicht auf einen vergrößerten Abschnitt des Stents von 2A mit der Darstellung von um Überlappungen der geflochtenen Filamente gewickelten Nähten;
  • [0024]
    3 ist eine Darstellung eines Zwischenschritts im Schnitt bei einem beispielhaften Herstellungsverfahren auf einem Dorn eines Stents mit einer umfangsseitigen Erhebung;
  • [0025]
    4 ist ein Teilschnitt durch einen Stent mit einem Dichtungsbereich mit einer kugelförmigen Geometrie, der einem Temperschritt unterzogen wird;
  • [0026]
    5A ist eine perspektivische Ansicht einer Tempermasse mit einer zylindrischen Gestalt;
  • [0027]
    5B ist eine perspektivische Ansicht einer Tempermasse mit einer kegelstumpfförmigen, kugelförmigen Gestalt; und
  • [0028]
    5C ist eine perspektivische Ansicht einer Tempermasse mit einer Teildorngestalt.
  • Detaillierte Beschreibung der Erfindung
  • [0029]
    Die Erfindung wird nun unter Bezugnahme auf die Figuren veranschaulicht, in denen die gleichen Bezugszeichen gleiche Elemente in allen Figuren bezeichnen. Diese Figuren sollen eher veranschaulichend als einschränkend sein und sind hier enthalten, um die Erklärung der erfindungsgemäßen Vorrichtung zu erleichtern.
  • [0030]
    Unter Bezugnahme auf 1A-1C wird ein modularer gegabelter Stent 10 der vorliegenden Erfindung gezeigt. Der Stent umfasst drei modulare Abschnitte: einen Körper 12 mit zwei Schenkelstümpfen 14 mit ersten stundenglasförmigen Grenzflächen 16 und einem Paar von Schenkeln 18, die jeweils eine zweite stundenglasförmige Grenzfläche 20 aufweisen, die sich mit einer der ersten Grenzflächen verriegeln kann. Der Körper 12 umfasst des weiteren einen gewickelten Endabschnitt 22 mit einer sechseckigen Zellarchitektur. Der Endabschnitt 22 kann jede beliebige Form einer gewickelten Architektur umfassen, wie in der US-Patentanmeldung Ser. No. 09/442,165, eingereicht am 16. November 1999 von Chouinard et al., abgetreten an den gemeinsamen Abtretungsempfänger dieser Erfindung, beschrieben ist. Nur das distale Ende der Schenkel 18 ist in 1A gezeigt, jedoch können die proximalen Enden auch eine gewickelte Architektur wie eine sechseckige Zellarchitektur aufweisen. Die Architektur des distalen Endes des Körpers und der proximalen Enden der Schenkel sind nicht auf eine bestimmte Architektur beschränkt, sie können jedoch geflochten oder gewickelt sein.
  • [0031]
    Jede der stundenglasförmigen Grenzflächen 16 und 20 umfasst ein Paar geneigter Abschnitte 24 und einen Abschnitt 26 mit verringertem Durchmesser, der sich zwischen den Abschnitten mit geneigtem Durchmesser befindet. Jeder Abschnitt mit geneigtem Durchmesser erstreckt sich zwischen dem Abschnitt 26 mit verringertem Durchmesser und einem der zwei Abschnitte 25 mit nominellem Durchmesser. Die Abschnitte 25 mit nominellem Durchmesser besitzen einen Flechtwinkel α1, wie in der in 1B gezeigten Vergrößerung gezeigt, der der gleiche ist, wie in den verbleibenden Abschnitten des Stents. Der Abschnitt 26 mit verringertem Durchmesser besitzt einen vergrößerten Flechtwinkel α2, der größer ist als der Flechtwinkel in den verbleibenden Abschnitten des Stents, wie in der in 1C gezeigten Vergrößerung gezeigt. Die geneigten Abschnitte können einen Flechtwinkel von α1 und α2 aufweisen, oder können einen Gradientenflechtwinkel im Bereich von α1 bis α2 aufweisen. Der vergrößerte Flechtwinkel sorgt für eine erhöhte radiale Festigkeit in dem Abschnitt mit verringertem Durchmesser. So sorgt die Kombination aus stundenglasförmiger Konfiguration und der erhöhten radialen Festigkeit in den Verriegelungsbereichen für einen sichereren Sitz als verriegelnde Bereiche, denen eine oder beide dieser Charakteristiken fehlen. Die Sicherheit des Sitzes zwischen verriegelnden Bereichen hängt auch von der Neigung 13 der geneigten Abschnitte 24 ab. Obgleich diese Neigung größer als 0 sein muss, ist die Erfindung nicht auf eine bestimmte Neigung beschränkt.
  • [0032]
    Andere Verfahren des Erhöhens der radialen Festigkeit in dem Abschnitt mit verringertem Durchmesser können auch zusätzlich zu dem vergrößerten Flechtwinkel oder statt dessen verwendet werden. Beispielsweise kann, wie in der US-Patentanmeldung Ser. No. 09/442,192, eingereicht am 16. November 1999 von Zarbatany et al., abgetreten an den gemeinsamen Abtretungsempfänger dieser Erfindung, der Bereich mit verringertem Durchmesser einen ersten Satz metallurgischer Eigenschaften, die sich von einem zweiten Satz metallurgischer Eigenschaften in den verbleibenden Abschnitten des Stents unterscheiden, aufweisen. Beispielsweise können sich die unterschiedlichen metallurgischen Eigenschaften aus den unterschiedlichen Bereichen mit einer unterschiedlichen Tempergeschichte ergeben, wie dies von Zarbatany offenbart ist. Die höhere radiale Festigkeit kann auch durch die Verwendung eines Filaments mit einem größeren Querschnittsbereich in dem Abschnitt der stundenglasförmigen Grenzfläche mit verringertem Durchmesser zur Verfügung gestellt werden, wie dies auch im Allgemeinen von Zarbatany erörtert wird.
  • [0033]
    Jedes der modularen Elemente des Stents besitzt eine radial zusammengedrückte Konfiguration zum Einführen des Stents in den Körper durch das Körperlumen, beispielsweise in einer Hülle, wie dies in der Technik bekannt ist. Jedes Element weist auch eine nicht radial zusammengedrückte Konfiguration für die Entfaltung in dem Lumen auf. Typischerweise wird der Körper 12 zuerst im Körperlumen entfaltet, gefolgt von jedem der Schenkel 18. Bei Entfaltung in dieser Reihenfolge sind die stundenglasförmigen Grenzflächen 16 am Körper 12 die äußersten Grenzflächenelemente, und die Grenzflächen 20 an den Schenkeln 18 sind die innersten Grenzflächenelemente. Wenn die Reihenfolge umgekehrt wird, können die Grenzflächen 20 die äußersten Grenzflächenelemente sein und die Grenzflächen 16 können die innersten Grenzflächenelemente sein. Die Abschnitte 26 mit verringertem Durchmesser der innersten Grenzflächenelemente können gleich den oder geringfügig größer als die Abschnitte(n) 26 mit verringertem Durchmesser der äußeren Grenzflächenelemente in ihren jeweiligen nicht radial zusammengedrückten Konfigurationen sein. Die gleichen oder geringfügig unterschiedlichen Durchmesser schaffen einen Gegensatz von zusammendrückenden und sich ausdehnenden Kräften zwischen den verriegelnden Elementen, der die modularen Komponenten zusammenhält. Da die Abschnitte mit verringertem Durchmesser im Vergleich zum Rest der Vorrichtung auch eine erhöhte radiale Festigkeit aufweisen, sind die entgegengesetzten Kräfte insbesondere größer als in dem Fall, bei dem die Abschnitte mit verringertem Durchmesser nur die gleiche radiale Festigkeit hätten wie der Rest des Stents.
  • [0034]
    Geflochtene, gegabelte Vorrichtungen sind in der Technik bekannt, beispielsweise wie in der US-Patentanmeldung Ser. No. 09/494,704, eingereicht am 31. Januar 2000 von Chouinard et al., abgetreten an den Abtretungsempfänger der vorliegenden Erfindung, beschrieben. Um die in 1A gezeigte Vorrichtung herzustellen, können der Körper 12 und die Schenkel 18 zuerst mittels eines beliebigen in der Technik bekannten Verfahrens hergestellt werden. Insbesondere kann der Körper 12 mittels des in der '704 Anmeldung detailliert beschriebenen Verfahrens hergestellt werden mit dem Unterschied, dass die Abschnitte des Dorns, die den Schenkelstümpfen 14 entsprechen, mit einer stundenglasförmigen Gestalt hergestellt werden, die der stundenglasförmigen Gestalt entspricht, die für die Abschnitte 16 des Stents gewünscht ist, wie hier beschrieben ist.
  • [0035]
    Beim Flechten der Abschnitte 26 mit verringertem Durchmesser der stundenglasförmigen Schnittfläche kann die Beziehung zwischen dem Dom und der Flechtmaschine geändert werden, um für einen größeren Flechtwinkel zu sorgen, um eine erhöhte radiale Festigkeit zur Verfügung zu stellen. In Fällen, in denen die radiale Festigkeit in dem Abschnitt mit verringertem Durchmesser weiter verbessert wird oder durch einen größeren Filamentquerschnitt im Vergleich zu dem Filamentquerschnitt in anderen Abschnitten des Stents geschaffen wird, können verjüngte Filamente mit dem gewünschten Querschnittsbereich in den Bereichen ver wendet werden, die zur Herstellung des Abschnitts mit verringertem Durchmesser verwendet werden. Die Verwendung von verjüngten Filamenten bei geflochtenen Stents wird im Allgemeinen in der US-Patentanmeldung Ser. No. 09/494,980, eingereicht am 31. Januar 2000 von Chouinard et al., abgetreten an den Abtretungsempfänger der vorliegenden Erfindung, erörtert. Das Flechtverfahren für die stundenglasförmigen Grenzflächen 20 der Schenkel 18 ist ähnlich demjenigen, das für die Schnittflächen 22 verwendet wird.
  • [0036]
    Ein Stent, wie er in 1A gezeigt ist, kann auch zusätzliche Merkmale aufweisen wie den Dichtungsbereich 30 und/oder eine umfangsseitige Erhebung 31. Wie in 1A gezeigt, umfasst der Dichtungsbereich 30 eine umfangsseitige Erhebung 31, jedoch kann der Dichtungsbereich andere Mittel zur Erhöhung der Abdichtung zwischen dem Stent und einem Körperlumen, wie hier nachstehend erörtert, umfassen. Obgleich der Dichtungsbereich benachbart dem distalen Ende des Körpers 12 des Stents 10 gezeigt ist, können Dichtungsbereiche auch oder statt dessen an den proximalen Enden der Schenkel 18 oder an beliebiger Stelle entlang der Lange des Stents vorgesehen werden. Des weiteren wurde überraschenderweise gefunden, dass umfangsseitige Erhebungen die Gelenkverbindung der Vorrichtung an der Erhebung verbessern, obwohl die umfangsseitige Erhebung 31 in 1A als einen Dichtungsbereich aufweisend gezeigt wird. Dementsprechend können die umfangsseitigen Erhebungen 31 zweckmäßigerweise an beliebiger Stelle entlang der Länge eines Stents angeordnet werden, wo es gewünscht wird, die Gelenkverbindung zu verbessern, und nicht nur dort, wo es gewünscht wird, die nach innen gerichteten Lecks zu verhindern. So kann beispielsweise in Fällen, in denen es bekannt ist, dass ein bestimmter Abschnitt eines Stents aufgrund der Gewundenheit des Lumens, in das er implantiert wird, einem Biegen unterzogen werden kann, die umfangsseitige Erhebung 31 an einer bestimmten Stelle maßgeschneidert zur Geometrie des Lumens gebildet werden. Die früher in der Technik beschriebenen Verfahren, bei denen abgestufte Dome oder Rohre zum Bilden von Vorsprüngen verwendet werden, sind für die Herstellung von umfangsseitigen Erhebungen an maßgeschneiderten Stellen nicht optimal. Das erfindungsgemäße Verfahren stellt ein Verfahren zur Bildung einer umfangsseitigen Erhebung an einer beliebigen Stelle an einer Vorrichtung ohne den Bedarf an einem speziell konstruierten Dorn zur Verfügung.
  • [0037]
    Bei einem ersten Verfahren, das in 2A und 2B dargestellt ist, wird eine Erhebung 31 am Stent 100 gebildet, indem eine Vielzahl von Nähten 45 zwischen Überlappungen im ersten Abschnitt 40 des Stents mit Überlappungen im zweiten Abschnitt 42 des Stents verbunden wird. Beispielsweise kann, wie in 2B gezeigt, eine erste Überlappung 46, die durch Überlappen der Filamente 47A und 47B gebildet wird, mit einer zweiten Überlappung 48 verbunden werden, die durch Überlappen der Filamente 49A und 49B gebildet wird. Jede Naht 45 hat eine Lange LC, die geringer ist als die Lange LNC zwischen den Überlappungen 46 und 48 in einer nicht axial zusammengedrückten Konfiguration. Jede beliebige Anzahl von Nähten im Bereich von mindestens drei bis so vielen Nähten wie es Überlappungen gibt, an denen eine Befestigung erfolgen muss, kann verwendet werden. Jede Art von filamentärer Befestigung kann verwendet werden, um die Überlappungen 46 und 48 zu verbinden, wie Klammern, Kabel oder Draht, wie er zum Flechten des Stents verwendet wird.
  • [0038]
    Da sich die Nähte an der Innenseite des rohrförmigen Stents 100, wie in 2A gezeigt, befinden, kann eine Vernähvorrichtung wie eine CAPIOTM-Vorrichtung, hergestellt von der Boston Scientific, Boston, Mass., verwendet werden, damit die Nähte das radiale Vorstehen der umfangsseitigen Erhebung nach außen nicht einschränken. Solche Vorrichtungen sind im Allgemeinen in der US-Patentanmeldung Ser. No. 5,540,704 und verwandten Patenten, erteilt Gordon et al., beschrieben. Um die umfangsseitige Erhebung herzustellen, wird der Stent 100 zuerst mittels eines beliebigen in der Technik bekannten Verfahrens hergestellt, und dann wird die Vernähvorrichtung im Inneren des Lumens des Stents eingefädelt. Die Vorrichtung wird betätigt, um die Naht um eine erste Überlappung 46 herum zu nähen. Dann wird die Nadel erneut geladen und die Vorrichtung wird angeordnet und betätigt, um die Naht um eine zweite Überlappung 48 herum einzufädeln. Die Naht wird dann zu einer gewünschten Größe der Straffheit gezogen und ein Knoten 32 wird gebunden, um die Naht mit der Länge LC festzulegen. Andere Nähte werden dann in Positionen hergestellt, die umfangsseitig von der ersten Naht versetzt sind. Die vorstehend angegebene Beschreibung stellt nur ein beispielhaftes Verfahren der Herstellung der Nähte innerhalb des Lumens zur Verfügung, die Erfindung ist jedoch nicht auf ein bestimmtes Verfahren beschränkt, so dass auch andere Verfahren verwendet werden können.
  • [0039]
    Unter Bezugnahme auf 3 haben die Erfinder auch festgestellt, dass das Aufbringen eines nicht radial zusammengedrückten geflochtenen Stents 1000 auf den Dorn 43 und das Zusammendrücken von benachbarten Abschnitten 40 und 42 des Stents in Richtung aufeinander entlang der Pfeile A und B zu einer axial zusammengedrückten Konfiguration eine umfangsseitige Erhebung 31 bildet. Die Erhebung 31 kann dann an Ort und Stelle durch vorübergehendes Halten der Stentabschnitte 40 und 42 in ihrer axial zusammengedrückten Konfiguration wie mittels Bügeln oder Klammern (nicht gezeigt) befestigt werden, die den Stent reibungstechnisch an dem Dom halten, während der Stent wärmebehandelt wird. Beispielsweise kann eine Standard-Schlauchklemme, die in der Technik bekannt ist, zum Halten des Stents an dem Dom ausreichend sein. Das Verfahren ist jedoch nicht auf eine bestimmte Klammer- oder Bügelstruktur beschränkt.
  • [0040]
    Obwohl die Erhebung 31 als Teil des Stents 10 in 1A gezeigt ist, können Stents mit einer ähnlichen Erhebung keine, beliebige oder alle der anderen Merkmale des Stents 10 aufweisen. Beispielsweise muss ein geflochtener Stent mit einer Erhebung 31 wie hier beschrieben nicht notwendigerweise gegabelt oder modular sein oder einen gewickelten Endabschnitt haben, sondern kann jede Kombination dieser Merkmale aufweisen. Obwohl der Stent 10 als gegabelt gezeigt ist, ist er nicht auf Stents beschränkt, die für die Implantation in einem gegabelten Lumen geeignet sind, sondern kann auch mehr als zwei Abzweigungen oder überhaupt keine Abzweigungen aufweisen. Obwohl der Dichtungsbereich 30 zur Minimierung von nach innen gerichteten Lecks, wie in 1A gezeigt, eine umfangsseitige Erhebung 31 aufweist, sind Abdichtungsbereiche gemäß der Erfindung des weiteren nicht auf umfangsseitige Erhebungen beschränkt.
  • [0041]
    Dichtungsbereiche eines Stents, die eine erhöhte nach innen gerichtete Leckbeständigkeit zur Verfügung stellen, können jedes Mittel zur Erhöhung der radialen Festigkeit eines Bereichs des Stents, einschließlich einer Kombination von mehreren Mitteln, umfassen. So kann der Dichtungsbereich eine oder mehrere von einer umfangsseitigen Erhebung, einem vergrößerten Flechtwinkel, einem vergrößerten Filamentquerschnittsbereich und unterschiedlichen metallurgischen Eigenschaften im Vergleich zu Bereichen distal und proximal benachbart dem Dichtungsbereich umfassen. Tatsächlich ist ein Dichtungsring, der sowohl eine umfangsseitige Erhebung 31 als auch einen vergrößerten Flechtwinkel, wie in 1C gezeigt, aufweist, besonders vorteilhaft. Die Kombination der umfangsseitigen Erhebung und eines vergrößerten Flechtwinkels ist auch besonders vorteilhaft, um für eine Gelenkverbindung zu sorgen. Der Dichtungsbereich kann eine Struktur umfassen, die durch die hier beschriebenen Verfahren geschaffen wird, oder kann eine beliebige Struktur umfassen, die durch ein beliebiges Verfahren geschaffen wird, das in der Technik für die Schaffung einer verbesserten Dichtung bekannt ist. Der Dichtungsbereich kann einstückig mit der filamentären Architektur sein oder kann einen äußeren Ballon oder Kragen umfassen, die an dem Außendurchmesser des Stents angeordnet sind, wie in den US-Patenten Nr. 5,665,117 und 5,843,160, erteilt an Rhodes, und Nr. 5,693,088, erteilt an Lazarus, beschrieben sind, ist jedoch nicht darauf beschränkt. Eine Version des Stents, wie in dem US-Patent Nr. 5,709,713, erteilt an Evans et al., beschrieben ist, kann auch in dem Dichtungsbereich verwendet werden.
  • [0042]
    Die Gestalt der umfangsseitigen Erhebung zur Verwendung als Dichtungsbereich oder Gelenkverbindung kann ringartig, wie in 1A-3 gezeigt, oder kugelförmig, wie in 4 gezeigt, sein. 4 zeigt, dass der Stent 52 auf einer Tempermasse 54 mit einer kugelförmigen Geometrie getempert wird, um einen kugelförmigen Dichtungsbereich 50 zu schaffen. Bei einer beispielhaften Ausführungsform wird die Tempermasse 54 innerhalb des Stents an der gewünschten Stelle angeordnet, wobei der Rest des Stents während des Temperschritts unab gestützt bleibt. In ähnlicher Weise können, wie in 5A-5C gezeigt, die Tempermassen in der Form von Zylindern 56, kegelstumpfförmigen Kugeln 57, Teildornen 58 oder Massen einer beliebigen in der Technik bekannten Geometrie vorliegen. Der Zylinder 56 kann über seinen Querschnitt massiv sein oder kann ein hohles Zentrum aufweisen wie ein Ring. Der Begriff "Zylinder", wie hier verwendet, ist nicht auf geradlinige Zylinder beschränkt, sondern umfasst auch Formen, wie sie in 5A gezeigt sind, bei denen der seitliche Umfang der Masse vom Ende 61 bis zum Ende 63 gebogen ist. Der kugelförmige Dichtungsbereich 50 oder andere solche Bereiche können auch durch die Wärmebehandlung des Stents 52 auf eifern konturierten Dom (nicht gezeigt) gebildet werden, der sich über die volle Länge des Stents erstreckt und den gewünschten Umriss aufweist, um den Dichtungsbereich zu bilden, wie dies in der Technik bekannt ist.
  • [0043]
    Der Vorteil der Tempermassen 50, 56, 57 und 58 besteht darin, dass sie innerhalb eines Stents an einer gewünschten Stelle zur Schaffung eines Dichtungsbereichs oder von Gelenkverbindungen angeordnet werden können, wodurch die Herstellung solcher Bereiche oder Verbindungen an maßgeschneiderten Stellen ermöglicht wird, ohne dass gesamte maßgeschneiderte Dome hergestellt werden müssen. Der Dornabschnitt 58 umfasst einen vorstehenden Bereich 60, der von nichtvorstehenden Bereichen 62 umgeben ist und eine Gesamtlänge LM besitzt, die kürzer ist als die Länge des Stents, der mit der Tempermasse gebildet werden soll. Bei einer Ausführungsform kann die Länge LM geringer als der oder gleich dem nominellen Durchmesser D des Abschnitts des Stents sein, in dem die Tempermasse angeordnet werden kann, um die umfangsseitige Erhebung zu bilden. Nichtvorstehende Bereiche 62 können einen konstanten Durchmesser haben, der in etwa gleich dem entsprechenden Stentdurchmesser ist, oder verjüngt oder anderweitig für das leichte Einsetzen und Entfernen des Stents gestaltet sein kann. Obgleich hier Dichtungsbereiche mit beispielhafter ringförmiger und kugelförmiger Geometrie gezeigt sind, sind der Dichtungsbereich und die Tempermassen, die verwendet werden, um solche Dichtungsbereiche zu schaffen, nicht auf eine bestimmte Geometrie beschränkt.
  • [0044]
    Der fertiggestellte Stent, insbesondere Stents, die zur Behandlung von Aneurysmen verwendet werden, können mit einem angehefteten Implantat 54 bedeckt sein, wie in 2A gezeigt ist. Das Implantat kann eine äußere Hülle, eine innere Verkleidung oder eine Kombination davon sein. Für die in 2A gezeigte Ausführungsform, bei der Nähte verwendet werden, um die umfangsseitige Erhebung zu befestigen, umfasst das Implantat eine äußere Hülle, um die Nähte nicht zu stören. Das Implantat wird auch typischerweise befestigt, nachdem alle Nähte angebracht worden sind, um ein Punktieren des Implantats während der Herstellung der umfangsseitigen Erhebung zu vermeiden. In gleicher Weise wird das Implantat bei wärmebe handelten Ausführungsformen typischerweise nach Beendigung der Wärmebehandlung befestigt.
  • [0045]
    Die vorliegende Erfindung wurde zwar unter Bezugnahme auf spezifische Ausführungsformen beschrieben wurde, ist aber nicht darauf beschränkt. Deshalb sollen die nachstehenden Ansprüche so ausgelegt werden, dass sie nicht nur die beschriebenen spezifischen Ausführungsformen, sondern auch alle Modifikationen und Varianten davon umfassen, die unter den Umfang der Ansprüche fallen.

Claims (19)

  1. Geflochtener modularer Stent (1, 52, 100, 1000), der eine erste Komponente (12) und eine zweite Komponente (18) umfasst, wobei jede Komponente (12, 18) eine stundenglasförmige Grenzfläche aufweist, wobei jede stundenglasförmige Grenzfläche (16, 20) einen Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser aufweist, der zwischen zwei geneigten Abschnitten (24) angeordnet ist, wobei sich jeder geneigte Abschnitt (24) zwischen dem Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser und einem einer Vielzahl von Abschnitten (25) mit nominellem Durchmesser erstreckt, dadurch gekennzeichnet, dass der Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser eine größere radiale Festigkeit aufweist als die Abschnitte (25) mit nominellem Durchmesser, wobei der Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser der stundenglasförmigen Grenzfläche (16, 20) einen größeren Flechtwinkel (α2) als die Abschnitte (25) mit nominellem Durchmesser aufweist.
  2. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 1, wobei der Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser der stundenglasförmigen Grenzfläche (16, 20) Filamente umfasst, die einen ersten Satz von metallurgischen Eigenschaften aufweisen, der sich von einem zweiten Satz von metallurgischen Eigenschaften in den Abschnitten (25) mit nominellem Durchmesser unterscheidet.
  3. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei der Abschnitt (26) mit verringertem Durchmesser der stundenglasförmigen Grenzfläche (16, 20) eine Vielzahl von ersten Bereichen aus geflochtenen Filamenten aufweist, in denen die Filamente einen ersten Querschnittsbereich in einer Vielzahl von zweiten Bereichen aus geflochtenen Filamenten in den Abschnitten (25) mit nominellem Durchmesser aufweisen. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 3, wobei die erste Komponente einen Körper (12) mit mindestens einem einstückigen Schenkelstumpf (14), der davon herunterhängt, aufweist, wobei jeder Schenkelstumpf (14) eine stundenglasförmige Grenzfläche (16) aufweist, und die zweite Komponente einen Schenkel (18) aufweist, der dazu geeignet ist, sich mit dem Schenkelstumpf (14) zu verbinden.
  4. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 4, der zwei einstückige Schenkelstümpfe (14) und zwei Schenkel (18) umfasst, wobei jeder Schenkel (18) dazu geeignet ist, sich mit einem der Schenkelstümpfe (14) zu verbinden.
  5. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 5, wobei mindestens eine von erster Komponente (12) oder zweiter Komponente (18) einen Endabschnitt (22) mit einer gewickelten Architektur aufweist.
  6. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 6, wobei die gewickelte Architektur eine sechseckige Zellarchitektur aufweist.
  7. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 7, der außerdem eine oder mehrere umfangsseitige Erhebungen (31) aufweist, wobei jede Erhebung (31) einen ersten Abschnitt des Stents (10, 52, 100, 1000) distal benachbart der Erhebung (31) und einen dritten Durchmesser eines dritten Abschnitts des Stents (10, 52, 100, 1000) proximal benachbart der Erhebung (31) umfasst.
  8. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 8, wobei die eine oder mehreren umfangsseitige(n) Erhebung(en) (31) durch eine Vielzahl von Filamenten (45) aufrechterhalten wird bzw. werden, die zwischen dem zweiten Abschnitt und dem dritten Abschnitt befestigt sind.
  9. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 9, wobei jedes Filament (45) eine erste Überlappung (46) von geflochtenen Filamenten (47A, 47B) in einem ersten Abschnitt mit einer entsprechenden zweiten Überlappung (48) in einem zweiten Abschnitt verbindet.
  10. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 10, wobei das Filament (45) eine Naht, eine Heftklammer oder eine Länge Draht aufweist.
  11. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 11, wobei mindestens eine der ersten Komponente (12) oder der zweiten Komponente (18) des weiteren einen Dichtungsbereich (30, 50) aufweist, um eine nach innen leckbeständige Dichtung zwischen dem Stent (10, 52, 100, 1000) und einem Körperlumen, in das der Stent (10, 52, 100, 1000) eingesetzt werden soll, zur Verfügung zu stellen.
  12. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 12, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) einen ersten Flechtwinkel aufweist, der größer als ein zweiter Flechtwinkel in den Bereichen des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich (30, 50) ist, und der Dichtungsbereich (30, 50) eine größere radiale Festigkeit als Bereiche des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich umfasst.
  13. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 12, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) einen ersten Satz von metallurgischen Eigenschaften aufweist, der sich von einem zweiten Satz von metallurgischen Eigenschaften in den Bereichen des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich (30, 50) unterscheidet, und der Dichtungsbereich (30, 50) eine größere radiale Festigkeit als Bereiche des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich aufweist.
  14. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 12, der eine Vielzahl von geflochtenen Filamenten umfasst, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) erste Bereiche aus geflochtenen Filamenten aufweist, in denen die Filamente eine erste Querschnittsfläche aufweisen, die größer als eine zweite Querschnittsfläche in den zweiten Bereichen aus geflochtenen Filamenten in den Bereichen des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich (30, 50) ist, und der Dichtungsbereich (30, 50) eine größere radiale Festigkeit aufweist als Bereiche des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich.
  15. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 12, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) einen ersten Durchmesser aufweist, der größer als ein zweiter Durchmesser in den Bereichen des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich (30, 50) ist, und der Dichtungsbereich (30, 50) eine größere radiale Festigkeit aufweist als Bereiche des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich.
  16. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 16, wobei der erste Durchmesser in dem Dichtungsbereich (30, 50) durch eine Vielzahl von Filamenten aufrechterhalten wird, die an Bereichen des Stents (10, 52, 100, 1000) benachbart dem Dichtungsbereich (30, 50) befestigt sind, die die benachbarten Bereiche in einer axial zusammengedrückten Konfiguration mit Bezug zueinander halten. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 17, wobei die erste Komponente (12) und die zweite Komponente (18) jeweils des weiteren eine Abdeckung oder Auskleidung des Implantats (54) oder eine Kombination davon aufweisen.
  17. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 13, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) eine ringartige Geometrie aufweist.
  18. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß Anspruch 13, wobei der Dichtungsbereich (30, 50) eine kugelförmige Geometrie aufweist.
  19. Stent (10, 52, 100, 1000) gemäß den Ansprüchen 1 bis 20, wobei die geneigten Abschnitte (24) einen größeren Flechtwinkel (α2) als die Abschnitte (35) mit nominellem Durchmesser und eine radiale Festigkeit aufweisen, die größer ist als die der Abschnitte (25) mit nominellem Durchmesser.
DE2003611967 2002-02-08 2003-01-30 Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen Active DE60311967T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US10072567 US7029494B2 (en) 2002-02-08 2002-02-08 Braided modular stent with hourglass-shaped interfaces
US72567 2002-02-08
PCT/US2003/002721 WO2003065934A8 (en) 2002-02-08 2003-01-30 Braided modular stent with hourglass-shaped interfaces

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE60311967T2 true DE60311967T2 (de) 2007-10-31

Family

ID=27659513

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003611967 Active DE60311967D1 (de) 2002-02-08 2003-01-30 Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen
DE2003611967 Active DE60311967T2 (de) 2002-02-08 2003-01-30 Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003611967 Active DE60311967D1 (de) 2002-02-08 2003-01-30 Geflochtener modularer stent mit sanduhrförmigen schnittstellen

Country Status (5)

Country Link
US (1) US7029494B2 (de)
EP (1) EP1482865B1 (de)
DE (2) DE60311967D1 (de)
ES (1) ES2282606T3 (de)
WO (1) WO2003065934A8 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009006180A1 (de) * 2008-10-29 2010-05-06 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinisches Implantat und Verfahren zum Herstellen eines Implantats
DE102009003890A1 (de) * 2009-01-02 2010-07-08 Bioregeneration Gmbh Vorrichtung mit einer in ein Gefäß des Körpers eines Patienten implantierbaren Einrichtung und einer Auskleidung sowie Verfahren zum Herstellen derselben

Families Citing this family (40)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20030135265A1 (en) * 2002-01-04 2003-07-17 Stinson Jonathan S. Prostheses implantable in enteral vessels
CA2486363A1 (en) * 2002-05-28 2003-12-04 The Cleveland Clinic Foundation Minimally invasive treatment system for aortic aneurysms
US7001425B2 (en) * 2002-11-15 2006-02-21 Scimed Life Systems, Inc. Braided stent method for its manufacture
KR100452825B1 (ko) * 2002-12-27 2004-10-15 삼성전기주식회사 선형 채널 선택 필터
DE10335649A1 (de) * 2003-07-30 2005-02-24 Jotec Gmbh Flechtstent zur Implantation in ein Blutgefäß
CA2540815C (en) * 2003-10-10 2011-10-04 The Cleveland Clinic Foundation Endoluminal prosthesis with interconnectable modules
DE102004012351A1 (de) * 2004-03-11 2005-09-29 pfm Produkte für die Medizin AG Vorrichtung zur Rekanalisierung eines Hohlraums, Organwegs oder Gefäßes
US8398670B2 (en) 2004-03-19 2013-03-19 Aga Medical Corporation Multi-layer braided structures for occluding vascular defects and for occluding fluid flow through portions of the vasculature of the body
US8777974B2 (en) 2004-03-19 2014-07-15 Aga Medical Corporation Multi-layer braided structures for occluding vascular defects
US9039724B2 (en) * 2004-03-19 2015-05-26 Aga Medical Corporation Device for occluding vascular defects
US8313505B2 (en) * 2004-03-19 2012-11-20 Aga Medical Corporation Device for occluding vascular defects
EP2407127B1 (de) * 2004-11-10 2014-04-23 Boston Scientific Scimed, Inc. Atraumatischer Stent mit reduzierter Einsetzkraft
WO2007030823A3 (en) * 2005-09-09 2007-06-07 Edwards Lifesciences Corp Device and method for reshaping mitral valve annulus
DE102006040301A1 (de) 2005-12-06 2008-03-06 Düring, Klaus, Dr. Vorrichtung zur Schienung eines Hohlraums, Organwegs und/oder Gefäßes
US20130090720A1 (en) * 2005-12-06 2013-04-11 Richard Mahr Device for splinting a cavity, organ duct and/or vessel
US20100319708A1 (en) * 2005-12-06 2010-12-23 Richard Mahr Device for splinting a cavity, organ duct and/or vessel
US8083792B2 (en) * 2006-01-24 2011-12-27 Cordis Corporation Percutaneous endoprosthesis using suprarenal fixation and barbed anchors
ES2623654T3 (es) * 2006-12-18 2017-07-11 C.R. Bard, Inc. Globo con capas de tela divisorias y método para trenzar sobre formas tridimensionales
US9034007B2 (en) 2007-09-21 2015-05-19 Insera Therapeutics, Inc. Distal embolic protection devices with a variable thickness microguidewire and methods for their use
DE102007053070B4 (de) * 2007-11-07 2011-08-25 Acandis GmbH & Co. KG, 76327 Medizinisches Implantat und Verfahren zur Herstellung eines derartigen Implantats
US20090143815A1 (en) * 2007-11-30 2009-06-04 Boston Scientific Scimed, Inc. Apparatus and Method for Sealing a Vessel Puncture Opening
US8747453B2 (en) * 2008-02-18 2014-06-10 Aga Medical Corporation Stent/stent graft for reinforcement of vascular abnormalities and associated method
US8945202B2 (en) 2009-04-28 2015-02-03 Endologix, Inc. Fenestrated prosthesis
US9579103B2 (en) 2009-05-01 2017-02-28 Endologix, Inc. Percutaneous method and device to treat dissections
ES2549000T3 (es) 2009-07-27 2015-10-22 Endologix, Inc. Endoprótesis
US8690749B1 (en) 2009-11-02 2014-04-08 Anthony Nunez Wireless compressible heart pump
KR101015329B1 (ko) * 2010-04-23 2011-02-16 강원대학교산학협력단 외과용 스텐트
US8778011B2 (en) * 2010-09-30 2014-07-15 Cook Medical Technologies Llc Soft crowns
WO2012068298A1 (en) 2010-11-17 2012-05-24 Endologix, Inc. Devices and methods to treat vascular dissections
WO2013185128A1 (en) * 2012-06-08 2013-12-12 University Hospitals Health System, Inc. Ureteral stent for placement in a kidney and bladder
CN104918565A (zh) * 2012-11-13 2015-09-16 柯惠有限合伙公司 封堵装置
US8784434B2 (en) * 2012-11-20 2014-07-22 Inceptus Medical, Inc. Methods and apparatus for treating embolism
US8715314B1 (en) 2013-03-15 2014-05-06 Insera Therapeutics, Inc. Vascular treatment measurement methods
US9314324B2 (en) 2013-07-29 2016-04-19 Insera Therapeutics, Inc. Vascular treatment devices and methods
US8715315B1 (en) 2013-03-15 2014-05-06 Insera Therapeutics, Inc. Vascular treatment systems
US8679150B1 (en) 2013-03-15 2014-03-25 Insera Therapeutics, Inc. Shape-set textile structure based mechanical thrombectomy methods
EP3043753A1 (de) * 2013-09-13 2016-07-20 Abbott Cardiovascular Systems Inc. Geflochtene gerüste
CN203829102U (zh) * 2013-10-09 2014-09-17 唐利龙 导丝预留通道支架
DE102014003654A1 (de) 2014-03-13 2015-09-17 Nasib Dlaikan-Campos Komprimierbarer selbstexpandierbarer Stent zum Schienen und/oder zur Offenhaltung eines Hohlraumes, eines Organweges und/oder eines Gefäßes im menschlichen oder tierischen Körper
DE102014115337A1 (de) * 2014-10-21 2016-04-21 Nasib Dlaikan-Campos Stent zum Schienen einer Vene und System zum Setzen eines Stents

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3342798T (de) 1982-04-30 1985-01-10
JPS6198254A (en) 1984-10-19 1986-05-16 Raychem Corp Prosthetic stent
US5064435A (en) 1990-06-28 1991-11-12 Schneider (Usa) Inc. Self-expanding prosthesis having stable axial length
US5540704A (en) 1992-09-04 1996-07-30 Laurus Medical Corporation Endoscopic suture system
WO1995013033A1 (en) 1993-11-08 1995-05-18 Lazarus Harrison M Intraluminal vascular graft and method
US5575818A (en) 1995-02-14 1996-11-19 Corvita Corporation Endovascular stent with locking ring
US5709713A (en) 1995-03-31 1998-01-20 Cardiovascular Concepts, Inc. Radially expansible vascular prosthesis having reversible and other locking structures
US6348066B1 (en) 1995-11-07 2002-02-19 Corvita Corporation Modular endoluminal stent-grafts and methods for their use
DE69526857T2 (de) 1995-11-27 2003-01-02 Schneider Europ Gmbh Buelach Stent zur Anwendung in einem körperlichen Durchgang
US5665117A (en) 1995-11-27 1997-09-09 Rhodes; Valentine J. Endovascular prosthesis with improved sealing means for aneurysmal arterial disease and method of use
US5725547A (en) 1996-01-04 1998-03-10 Chuter; Timothy A. M. Corrugated stent
US5843160A (en) 1996-04-01 1998-12-01 Rhodes; Valentine J. Prostheses for aneurysmal and/or occlusive disease at a bifurcation in a vessel, duct, or lumen
US6015431A (en) 1996-12-23 2000-01-18 Prograft Medical, Inc. Endolumenal stent-graft with leak-resistant seal
WO1998032399A1 (en) * 1997-01-29 1998-07-30 Endovascular Technologies, Inc. Bell-bottom modular stent-graft
CA2424551A1 (en) 1997-05-27 1998-11-27 Schneider (Usa) Inc. Stent and stent-graft for treating branched vessels
DE69732229D1 (de) 1997-07-17 2005-02-17 Schneider Europ Gmbh Buelach Stent sowie Herstellungsverfahren dafür
US6648913B1 (en) * 1999-06-07 2003-11-18 Scimed Life Systems, Inc. Guidewire-access modular intraluminal prosthesis with connecting section
US6585758B1 (en) 1999-11-16 2003-07-01 Scimed Life Systems, Inc. Multi-section filamentary endoluminal stent
US6610087B1 (en) * 1999-11-16 2003-08-26 Scimed Life Systems, Inc. Endoluminal stent having a matched stiffness region and/or a stiffness gradient and methods for providing stent kink resistance
US6398807B1 (en) 2000-01-31 2002-06-04 Scimed Life Systems, Inc. Braided branching stent, method for treating a lumen therewith, and process for manufacture therefor
US6325822B1 (en) 2000-01-31 2001-12-04 Scimed Life Systems, Inc. Braided stent having tapered filaments

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009006180A1 (de) * 2008-10-29 2010-05-06 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinisches Implantat und Verfahren zum Herstellen eines Implantats
US8978533B2 (en) 2008-10-29 2015-03-17 Acandis Gmbh & Co., Kg. Medical implant and method for producing medical implant
DE102009003890A1 (de) * 2009-01-02 2010-07-08 Bioregeneration Gmbh Vorrichtung mit einer in ein Gefäß des Körpers eines Patienten implantierbaren Einrichtung und einer Auskleidung sowie Verfahren zum Herstellen derselben

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE60311967D1 (de) 2007-04-05 grant
ES2282606T3 (es) 2007-10-16 grant
US7029494B2 (en) 2006-04-18 grant
WO2003065934A8 (en) 2004-04-08 application
EP1482865A2 (de) 2004-12-08 application
WO2003065934A2 (en) 2003-08-14 application
US20030153973A1 (en) 2003-08-14 application
WO2003065934A3 (en) 2003-12-24 application
EP1482865B1 (de) 2007-02-21 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1419793B1 (de) Endoprothese mit einer Trägerstruktur aus einer Magnesiumlegierung
EP0578998B1 (de) In der Körper eines Patienten perkutan implantierbare Endoprothese
EP0357003B2 (de) Radial ausdehnbare Endoprothese
DE19531659C2 (de) Stent
US7029494B2 (en) Braided modular stent with hourglass-shaped interfaces
DE10335948B3 (de) Stent
DE3918736A1 (de) Kunststoffueberzogene metallgitterstents
EP0481365A1 (de) Vorrichtung zum Aufweiten einer Stenose in einer Körperröhre
DE4407079B4 (de) Intraluminal-Aufspannvorrichtung und Transplantat
DE10302447A1 (de) Implantierbare Einrichtung
DE3640745A1 (de) Katheter zum herstellen oder erweitern von verbindungen zu oder zwischen koerperhohlraeumen
EP0659389A1 (de) Endoprothese
DE19703482A1 (de) Stent
DE19950756B4 (de) Stützprothese mit longitudinaler Flexibilität und Verfahren zu deren Herstellung
DE19630469C2 (de) Gefäßendoprothese, insbesondere zur endovaskulären Behandlung von Aortenaneurysmen
DE19633901A1 (de) Gefäßstütze in Form einer Schlauchabschnitts-artigen Stützstruktur
DE102009006180A1 (de) Medizinisches Implantat und Verfahren zum Herstellen eines Implantats
DE10104806A1 (de) Gefäßprothese
EP0734698B1 (de) Stent zur transluminalen Implantation in Hohlorgane
DE4130431A1 (de) Harnroehrenkunststoffprothese mit metallverstaerkung
DE10162821A1 (de) Gefässprothese, insbesondere zum Ersatz von herznahen Bereichen der Aorta
DE19746882A1 (de) Aufgeweiteter Stent und Verfahren zum Herstellen desselben
DE4418336A1 (de) Stent
DE19754747A1 (de) Stent zur Implantation im menschlichen Körper sowie Verfahren zur Herstellung desselben
EP1645246A1 (de) Stentsystem