DE60224510T2 - Klimaanlage - Google Patents

Klimaanlage Download PDF

Info

Publication number
DE60224510T2
DE60224510T2 DE60224510T DE60224510T DE60224510T2 DE 60224510 T2 DE60224510 T2 DE 60224510T2 DE 60224510 T DE60224510 T DE 60224510T DE 60224510 T DE60224510 T DE 60224510T DE 60224510 T2 DE60224510 T2 DE 60224510T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
transfer medium
heat transfer
temperature
coolant
cooling
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE60224510T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60224510D1 (de
Inventor
Kazuhei Hamamatsu-shi Arita
Yoshihiro Hamamatsu-shi Ichino
Tomiyuki Hamamatsu-shi Matsukiyo
Masato Hamamatsu-shi OGAI
Shinji Hamamatsu-shi Tongu
Akira Hamamatsu-shi YAMAUCHI
Takayuki Yamazaki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Yazaki Corp
Original Assignee
Yazaki Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2001088514 priority Critical
Priority to JP2001088514A priority patent/JP4827307B2/ja
Application filed by Yazaki Corp filed Critical Yazaki Corp
Priority to PCT/JP2002/002924 priority patent/WO2002086397A1/en
Publication of DE60224510D1 publication Critical patent/DE60224510D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE60224510T2 publication Critical patent/DE60224510T2/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F25REFRIGERATION OR COOLING; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT PUMP SYSTEMS; MANUFACTURE OR STORAGE OF ICE; LIQUEFACTION SOLIDIFICATION OF GASES
    • F25BREFRIGERATION MACHINES, PLANTS OR SYSTEMS; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT-PUMP SYSTEMS
    • F25B27/00Machines, plant, or systems, using particular sources of energy
    • F25B27/02Machines, plant, or systems, using particular sources of energy using waste heat, e.g. from internal-combustion engines
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F25REFRIGERATION OR COOLING; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT PUMP SYSTEMS; MANUFACTURE OR STORAGE OF ICE; LIQUEFACTION SOLIDIFICATION OF GASES
    • F25BREFRIGERATION MACHINES, PLANTS OR SYSTEMS; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT-PUMP SYSTEMS
    • F25B15/00Sorption machines, plant, or systems, operating continuously, e.g. absorption type
    • F25B15/02Sorption machines, plant, or systems, operating continuously, e.g. absorption type without inert gas
    • F25B15/06Sorption machines, plant, or systems, operating continuously, e.g. absorption type without inert gas the refrigerant being water vapour evaporated from a salt solution, e.g. lithium bromide
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F25REFRIGERATION OR COOLING; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT PUMP SYSTEMS; MANUFACTURE OR STORAGE OF ICE; LIQUEFACTION SOLIDIFICATION OF GASES
    • F25BREFRIGERATION MACHINES, PLANTS OR SYSTEMS; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT-PUMP SYSTEMS
    • F25B49/00Arrangement or mounting of control or safety devices
    • F25B49/04Arrangement or mounting of control or safety devices for sorption type machines, plant or systems
    • F25B49/043Operating continuously
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F25REFRIGERATION OR COOLING; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT PUMP SYSTEMS; MANUFACTURE OR STORAGE OF ICE; LIQUEFACTION SOLIDIFICATION OF GASES
    • F25BREFRIGERATION MACHINES, PLANTS OR SYSTEMS; COMBINED HEATING AND REFRIGERATION SYSTEMS; HEAT-PUMP SYSTEMS
    • F25B2315/00Sorption refrigeration cycles or details thereof
    • F25B2315/001Crystallization prevention
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02ATECHNOLOGIES FOR ADAPTATION TO CLIMATE CHANGE
    • Y02A30/00Adapting or protecting infrastructure or their operation
    • Y02A30/27Relating to heating, ventilation or air conditioning [HVAC] technologies
    • Y02A30/274Relating to heating, ventilation or air conditioning [HVAC] technologies using waste energy, e.g. from internal combustion engine
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02BCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO BUILDINGS, e.g. HOUSING, HOUSE APPLIANCES OR RELATED END-USER APPLICATIONS
    • Y02B30/00Energy efficient heating, ventilation or air conditioning [HVAC]
    • Y02B30/62Absorption based systems
    • Y02B30/625Absorption based systems combined with heat or power generation [CHP], e.g. trigeneration
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02PCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN THE PRODUCTION OR PROCESSING OF GOODS
    • Y02P80/00Climate change mitigation technologies for sector-wide applications
    • Y02P80/10Efficient use of energy, e.g. using compressed air or pressurized fluid as energy carrier
    • Y02P80/15On-site combined power, heat or cool generation or distribution, e.g. combined heat and power [CHP] supply

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Klimaanlage gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.
  • Solch eine Klimaanlage ist bereits aus dem Dokument JP 07063435 A bekannt. Die Klimaanlage umfasst eine Abwärme-Rückgewinnungseinheit zum Rückgewinnen von Abwärme in ein Wärmeübertragungsmedium, einen Wärmeübertragungsmedium-Kanal, eine Zusatz-Heizeinrichtung, eine Absorptions-Kühleinrichtung, einen Kühlmittelkanal, durch den ein von der Absorptions-Kühleinrichtung ausgegebenes Kühlmittel strömt, eine Inneneinheit, der das Kühlmittel über den Kühlmittelkanal zugeführt wird, eine Wärmeübertragungsmedium-Temperaturerfassungseinrichtung, eine Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung und einen Steuerabschnitt.
  • Es wurden Klimaanlagen entwickelt, die eingerichtet sind, um Kühlen, Heizen oder Klimaregelung unter Verwendung von Abwärme von verschiedenen wärmeerzeugenden Vorrichtungen, Ausrüstungen und Einrichtungen durchzuführen. Von solchen Klimaanlagen, die die Erfinder der Erfindung entwickelt haben, ist eine Klimaanlage zum Durchführen von wenigstens Kühlen so entwickelt, dass sie eine Absorptions-Kühleinrichtung von dem Typ, der als Wärmeübertragungsmedium-Antriebstyp bezeichnet wird, enthält, die eingerichtet ist, um Abwärme zurückzugewinnen und um durch ein Wärmeübertragungsmedium angetrieben zu werden, sowie Kühlung durchzuführen, indem einer Inneneinheit ein durch die Absorptions-Kühleinrichtung gekühltes Kühlmittel zugeführt wird. Des Weiteren ist eine Klimaanlage zum Durchführen von wenigstens Heizen so entwickelt, dass sie Abwärme rückgewinnt und Heizen durchführt, indem einer Inneneinheit ein Wärmeübertragungsmedium zugeführt wird. Darüber hinaus sind solche Klimaanlagen, die eingerichtet sind, um unter Verwendung von Abwärme Klimaregelung durchzuführen, so entwickelt, dass sie eine Zusatz-Heizeinrichtung enthalten, zum Heizen eines Wärmeübertragungsmediums in einem Fall, in dem eine Menge an Abwärme von einer Abwärmequelle zum Durchführen von Kühlen oder Heizen nicht ausreichend ist, indem Wärme aus Verbrennung in einem Brenner oder Wärme von einem Heizelement verwendet wird, um den Mangel an Wärme auszugleichen, und sie sind des Weite ren so entwickelt, dass die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums in einem vorgegebenen Bereich aufrechterhalten wird, indem ein Vorgang des Antreibens solch einer Zusatz-Heizeinrichtung entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums so gesteuert wird, dass das Wärmeübertragungsmedium stets eine ausreichende Menge an Wärme aufweist.
  • Unterdessen kann, selbst in dem Fall, in dem die Menge an Abwärme bei einem Niveau liegt, das zum Aufrechterhalten der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums innerhalb des vorgegebenen Bereiches während eines Vorgangs des Kühlens nicht ausreichend ist, wenn die Kühllast der Inneneinheit niedrig ist, die Absorptions-Kühleinrichtung mitunter das Kühlmittel ausreichend kühlen und einen gekühlten Zustand bereitstellen, indem sie lediglich eine solche Menge an Abwärme verwendet. In solch einem Fall verbraucht die Klimaanlage, die eingerichtet ist, um die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums durch Steuern des Vorgangs des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung entsprechend der Temperatur der Heizeinrichtung innerhalb eines vorgegebenen Bereiches aufrechtzuerhalten, Energie durch unnötiges Heizen des Wärmeübertragungsmediums mit Hilfe der Zusatz-Heizeinrichtung ungeachtet der Kühllast. Dementsprechend ist, obgleich die Klimaanlage eines Typs ist, der Abwärme verwendet, die Fähigkeit zum Energiesparen der Klimaanlage gemindert.
  • Das Problem, das durch die Erfindung zu lösen ist, besteht darin, die Fähigkeit der Klimaanlage zum Energiesparen zu verbessern.
  • Die voranstehend erwähnte sowie weitere Aufgaben der Erfindung werden durch eine Klimaanlage gemäß Anspruch 1 erfüllt. Es wird eine Klimaanlage bereitgestellt, die eine Abwärme-Rückgewinnungseinheit zum Rückgewinnen von Abwärme in einem Wärmeübertragungsmedium, einen Wärmeübertragungsmedium-Kanal, in dem das Wärmeübertragungsmedium, das von der Abwärme-Rückgewinnungseinheit ausgegeben wird, strömt, eine Zusatz-Heizeinrichtung, die in dem Wärmeübertragungsmedium-Kanal zum Heizen des Wärmeübertragungsmediums vorhanden ist, eine Absorptions-Kühleinrichtung, mit der der Wärmeübertragungsmedium-Kanal verbunden ist, um sie mit der Wärme von dem Wärmeübertragungsmedium anzutreiben, einen Kühlmittelkanal, durch den ein Kühlmittel, das von der Absorptions-Kühleinrichtung ausgegeben wird, strömt, eine Inneneinheit, der das Kühlmittel über den Kühlmittelkanal zugeführt wird, eine Wärmeübertragungsmedium-Temperaturerfassungseinrichtung, die eine Temperatur des Wärmeübertragungsmediums erfasst, das durch den Wärmeübertragungsmedium-Kanal fließt, eine Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung, die eine Temperatur des Kühlmittels erfasst, das durch den Kühlmittelkanal fließt und einen Steuerabschnitt, der einen Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung steuert, umfasst. In dieser Klimaanlage steuert der Steuerabschnitt beim Starten einen Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch die Wärmeübertragungsmedium-Temperaturerfassungseinrichtung erfasst wird. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch die Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung erfasst wird, gleich oder niedriger als eine vorgegebene Temperatur ist, entscheidet der Steuerabschnitt, dass ein Startvorgang abgeschlossen ist. Beim Abschluss des Startvorgangs steuert der Steuerabschnitt einen Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung entsprechend der Temperatur des Kühlmittels, die durch die Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung erfasst wird.
  • Mit solch einer Konfiguration wird ein Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung entsprechend der Temperatur des Kühlmittels gesteuert. Dementsprechend wird, wenn die Menge an Abwärme zum Kühlen des Kühlmittels in der Absorptions-Kühleinrichtung ungeachtet der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums ausreichend ist, das heißt, wenn die Temperatur des durch die Absorptions-Kühleinrichtung gekühlten Kühlmittels auf einem Niveau liegt, bei dem die Kühllast ausreichend gekühlt werden kann, der Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung nicht durchgeführt. Des Weiteren ist es beim Starten der Klimaanlage erforderlich, den Zustand der Absorptions-Kühleinrichtung in einen Zustand zu ändern, in dem das Kühlmittel so bald wie möglich gekühlt werden kann, das heißt, in einen stationären Zustand, indem ein Adsorptionsmittel so in der Absorptions-Kühleinrichtung rezirkuliert, dass dadurch die interne Temperatur eines Regenerators der Absorptions-Kühleinrichtung angehoben wird. Dementsprechend wird ein Anstieg in der Anstiegszeit von dem Starten bis zu einem Zeitpunkt, zu dem der Zustand des Kühlmittels in den stationären Zustand geändert wird, durch Steuern eines Vorgangs des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung beim Starten entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums und durch Entscheiden, wenn die Temperatur des Kühlmittels eine vorgegebene Temperatur erreicht hat, dass der Vorgang des Startens abgeschlossen ist, zurückgehalten. Dementspre chend wird, wenn die Temperatur des Kühlmittels auf einem Niveau liegt, das zum Durchführen des Kühlens ausreichend ist, der Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung ungeachtet der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums nicht durchgeführt. Demzufolge kann die Fähigkeit zum Energiesparen der Klimaanlage verbessert werden.
  • 1 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise einer ersten Ausführungsform einer Klimaanlage darstellt, auf die die Erfindung angewendet wird;
  • 2 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise einer Absorptions-Kühleinrichtung der Klimaanlage darstellt, die die erste Ausführungsform ist, auf die die Erfindung angewendet wird;
  • 3A ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise einer Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem keine Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Kühlens vorhanden ist;
  • 3B ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise der Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall darstellt, in dem Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Kühlens vorhanden ist;
  • 4 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und die Funktionsweise einer weiteren Klimaanlage darstellt, die nicht Bestandteil der Erfindung ist, jedoch für das Verständnis der Erfindung herangezogen wird;
  • 5A ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise einer Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem keine Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Heizens vorhanden ist;
  • 5B ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise der Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Heizens vorhanden ist; und
  • 6 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und die Funktionsweise einer zweiten Ausführungsform der Klimaanlage illustriert, auf die die Erfindung angewendet wird.
  • Im Folgenden wird eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausführlich in Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.
  • Im Folgenden wird eine erste Ausführungsform einer Klimaanlage, auf die die Erfindung angewendet wird, in Bezug auf die 1 bis 3B beschrieben. 1 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise der ersten Ausführungsform der Klimaanlage illustriert, auf die die Erfindung angewendet wird. 2 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise einer Absorptions-Kühleinrichtung der Klimaanlage darstellt, die die erste Ausführungsform ist, auf die die Erfindung angewendet wird.
  • 3A ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise einer Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem keine Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Kühlens vorhanden ist. 3B ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise der Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem Abwärme von der Abwärmequelle während eines Vorgangs des Kühlens vorhanden ist. Im Übrigen wird in der folgenden Beschreibung dieser Ausführungsform die Klimaanlage, die speziell zum Kühlen ausgelegt ist, im Sinne eines Beispiels beschrieben.
  • Die Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform umfasst eine Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3, Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a, 5b, einen Zusatz-Dampferzeuger 7, der als eine Zusatz-Heizeinrichtung fungiert, eine Absorptions-Kühleinrichtung 9, Kühlmittelleitungen 11a, 11b, eine Inneneinheit 13, einen Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15, einen Kühlmittel-Temperatursensor 17 und einen Steuerabschnitt 19, wie dies in 1 dargestellt ist. Die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 besitzt einen Wärmeaustausch-Abschnitt 21, der eine Leitung enthält, durch die das Wärmeübertragungsmedium, wie beispielsweise Wasser fließt. Die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 gewinnt Abwärme, die von der Abwärmequelle, wie beispielsweise einem Motor ausgegeben wird, in dem Wärmeübertragungsmedium, das in dem Wärmeaustausch-Abschnitt 21 enthalten ist, zurück. Die Wärmeübertra gungsmedium-Leitungen 5a und 5b werden so betrieben, dass das Wärmeübertragungsmedium zwischen der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 und der Absorptions-Kühleinrichtung 9 rezirkuliert. In der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a wird das Wärmeübertragungsmedium durch Rückgewinnen von Abwärme in dem Wärmeaustausch-Abschnitt 21 der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 geheizt, während das Wärmeübertragungsmedium, das Wärme in der Absorptions-Kühleinrichtung 9 abstrahlt, durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5b strömt.
  • Die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a ist mit einem Zusatz-Dampferzeuger 7 bereitgestellt. Ein Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 zum Erfassen der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, das aus dem Zusatz-Dampferzeuger 7 strömt, sowie eine Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, um das Wärmeübertragungsmedium zu veranlassen, in den Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a und 5b zu strömen, sind in einem Abschnitt, der auf einer dem Strom des Wärmeübertragungsmediums von dem Zusatz-Dampferzeuger 7 der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a nachgeschalteten Seite liegt, vorhanden. Ein Dreiwegeventil 25 ist in einem Abschnitt, der auf der dem Strom des Wärmeübertragungsmediums von dem Zusatzq-Dampferzeuger 7 vorgeschalteten Seite liegt, sowie in einem Auslassabschnitt von der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 vorhanden. Eine Nicht-Wärme-Rückgewinnungs-Leitung 27 ist zwischen dem Dreiwegeventil 25 und einem Einlassabschnitt zu der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5b vorhanden. Das heißt, die Nicht-Wärme-Rückgewinnungs-Leitung 27 ist mit dem Dreiwegeventil 25 an einem Ende davon verbunden und ist darüber hinaus mit dem Einlassabschnitt zu der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 an dem anderen Ende verbunden.
  • Der Zusatz-Dampferzeuger 7 besitzt einen Brenner (nicht dargestellt). Das Wärmeübertragungsmedium wird durch Verbrennung in diesem Brenner geheizt. Die Absorptions-Kühleinrichtung 9 ist von dem Wärmeübertragungsmedium-Antriebstyp, der einen Regenerator zum Heizen eines Adsorptionsmittels mit Wärme des Wärmeübertragungsmediums besitzt. Die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a und 5b sind mit dem Wärmetauscher 29 verbunden, der in dem Regenerator der Absorptions-Kühleinrichtung 9 vorhanden ist und dienen als ein Kanal für das Wärmeübertragungsmedium. Darüber hinaus besitzt die Absorptions-Kühleinrichtung 9 ein Kühlwasserrohr und einen Kühlturm (nicht dargestellt), in dem Kühlwasser, das in einem Kondensator der Absorptions- Kühleinrichtung 9 verwendet werden soll, zirkuliert. Die Kühlmittelleitungen 11a und 11b werden zum Zirkulieren des Kühlmittels, beispielsweise Wasser, zwischen der Absorptions-Kühleinrichtung 9 und der Inneneinheit 13 verwendet, und sie sind mit einem Wärmetauscher 31 verbunden, der in einem Verdampfer der Absorptions-Kühleinrichtung 9 vorhanden ist und dienen als ein Kanal für das Kühlgerät. In der Kühlmittelleitung 11a wird das Kühlmittel, das durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9 gekühlt wird, zum Strömen veranlasst, wohingegen in der Kühlmittelleitung 11b das Kühlmittel zum Strömen veranlasst wird, das einem Wärmetausch in der Inneneinheit 13 unterzogen wird. Die Kühlmittelleitung 11a ist mit dem Kühlmittel-Temperatursensor 17 zum Erfassen der Temperatur des Kühlmittels, das aus der Absorptions-Kühleinrichtung 9 herausströmt, sowie mit einer Kühlmittelpumpe 33 zum Veranlassen des Kühlmittels, der Reihe nach in den Kühlmittelleitungen 11a und 11b zu strömen, bereitgestellt.
  • Der Steuerabschnitt 19 ist über Drähte elektrisch mit dem Dreiwegeventil 25, dem Zusatz-Dampferzeuger 7, dem Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15, der Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, einer Pumpe (nicht dargestellt), die das Kühlwasser veranlasst, durch diese zu strömen und einer Pumpe (nicht dargestellt), die das Adsorptionsmittel veranlasst, durch diese zu strömen, die in der Absorptions-Kühleinrichtung 9 vorhanden sind, dem Kühlmittel-Temperatursensor 17, der Kühlmittelpumpe 33 und einem Steuerteil (nicht dargestellt) der Inneneinheit 13 verbunden. Darüber hinaus ist der Steuerabschnitt 19 auch elektrisch über Drähte (nicht dargestellt) mit einem Steuerteil (nicht dargestellt) des Motors, der als Abwärmequelle dient, verbunden und empfängt Informationen, die anzeigen, ob die Abwärmequelle angetrieben wird und arbeitet oder nicht.
  • Im Folgenden wird die Konfiguration der Absorptions-Kühleinrichtung 9 dieser Ausführungsform beschrieben. Wie dies in 2 dargestellt ist, umfasst die Absorptions-Kühleinrichtung 9 dieser Ausführungsform einen Regenerator 37, einen Kondensator 39, einen Verdampfer 41 und einen Adsorber 43. Der Regenerator 37 enthält den Wärmetauscher 29, der mit den Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a und 5b verbunden ist und der es dem Wärmeübertragungsmedium gestattet, durch diese zu strömen. Ein Sprühabschnitt 45 zum Sprühen einer verdünnten Lösung auf den Wärmetauscher 29 ist über dem Wärmetauscher 29 vorhanden. Ein Leitung für verdünnte Lösung 47, durch die die in dem Adsorber 43 erzeugte verdünnte Lösung strömt, ist mit dem Sprüh abschnitt 45 verbunden. Eine Leitung für konzentrierte Lösung 49 zum Zuführen einer konzentrierten Lösung, die in dem unteren Abschnitt des Regenerators 37 akkumuliert wird, zu dem Adsorber 43, ist mit dem unteren Abschnitt des Regenerators 37 verbunden. Darüber hinaus ist der Regenerator 37 so bereitgestellt, dass er mit dem Kondensator 39 so kommuniziert, dass in dem Regenerator 37 erzeugter Dampf in diesen hineinströmen kann.
  • Der Kondensator 39 enthält einen Wärmetauscher 51, in den Kühlwasser, das in einem Kühlturm (nicht dargestellt) gekühlt wird, hineinströmt. Eine Kühlwasserleitung 53 ist mit dem Wärmetauscher 51 so verbunden, dass das Kühlwasser zwischen dem Wärmetauscher 51 und dem Kühlturm (nicht dargestellt) zirkulieren kann. Darüber hinaus ist eine Kühlmittelleitung 55a, in der eine Kühlmittelflüssigkeit, die in dem unteren Abschnitt des Kondensators 39 akkumuliert wird, strömt, mit dem unteren Abschnitt des Kondensators 39 an einem Ende davon verbunden und des Weiteren mit einem Sprühabschnitt 57 zum Sprühen der Kühlmittelflüssigkeit auf den Wärmetauscher 31, der in dem Verdampfer 41 vorhanden ist, an dem anderen Ende davon verbunden. Des Weiteren ist eine Leitung zum Regulieren der Kühlflüssigkeitsmenge 55b zum Regulieren einer Menge der gesprühten Kühlmittelflüssigkeit in dem Verdampfer 41 mit dem unteren Abschnitt des Kondensators 39 an einem Ende davon parallel zu der Kühlmittelflüssigkeitsleitung 55a verbunden und des Weiteren mit dem in dem Verdampfer 41 vorhandenen Sprühabschnitt 57 zusammen mit der Kühlmittelflüssigkeitsleitung 55a an dem anderen Ende davon verbunden. Ein Ventil zum Regulieren einer Kühlmittelflüssigkeitsmenge 58 zum Regulieren der Durchflussmenge des Kühlmittels ist in der Leitung zum Regulieren der Kühlflüssigkeitsmenge 55b vorhanden. In dem Verdampfer 41 ist ein Wärmetauscher 31, der mit den Kühlmittelleitungen 11a und 11b verbunden ist, um der Inneneinheit 13 ein kühlendes Kühlmittels zuzuführen, vorhanden. Der Sprühabschnitt 57 ist über dem Wärmetauscher 31 vorhanden. Des Weiteren ist der Verdampfer 41 auf solch eine Weise vorhanden, dass er so mit dem Adsorber 43 kommunizieren kann, dass der in dem Verdampfer 41 erzeugte Dampf durch ihn strömen kann.
  • Der Adsorber 43 enthält einen Wärmetauscher 59, durch den Kühlwasser, das durch den Kühlturm (nicht dargestellt) gekühlt wird, strömt. Die Kühlwasserleitung 53 ist mit dem Wärmetauscher 59 des Adsorbers 43 auf eine solche Weise verbunden, dass das Kühlwasser dazu befähigt wird, zwischen dem Wärmetauscher 59 und dem Kühlturm (nicht dargestellt) zu zirkulieren. Ein Sprühabschnitt 61 zum Sprühen der konzentrierten Lösung, die in dem Regenerator 37 erzeugt wird, auf den Wärmetauscher 59 ist über dem Wärmetauscher 59 des Adsorbers 43 vorhanden. Eine Leitung für konzentrierte Lösung 49 ist mit dem Sprühabschnitt 61 verbunden. Darüber hinaus ist eine Leitung für verdünnte Lösung 47, durch die eine verdünnte Lösung, die in dem unteren Abschnitt des Adsorber 43 akkumuliert wird, strömt, mit dem unteren Abschnitt des Adsorbers 43 verbunden. Die Leitung für verdünnte Lösung 47 ist mit einer Pumpe 63 bereitgestellt, die die verdünnte Lösung dem Sprühabschnitt 45 des Regenerators 37 zuführt. Des Weiteren sind der Wärmetauscher 51 des Kondensators 39 und der Wärmetauscher 59 des Adsorbers 43 in Serie zu der Kühlwasserleitung 53 geschaltet vorhanden. Das durch den Kühlturm (nicht dargestellt) gekühlte Kühlwasser strömt der Reihe nach durch den Wärmetauscher 59 des Adsorbers 43 und den Wärmetauscher 51 des Kondensators 39 und zirkuliert auf diese Weise zwischen ihnen. Ein Wärmetauscher 65 zum Durchführen eines Wärmetausches zwischen der verdünnten Lösdung, die in der Leitung für verdünnte Lösung 47 enthalten ist und der konzentrierten Lösung, die in der Leitung für konzentrierte Lösung 49 enthalten ist, ist zwischen der Pumpe 63, die in der Leitung für verdünnte Lösung 47 vorhanden ist und dem Regenerator 37 vorhanden.
  • Wenn in der Klimaanlage 1 einer solchen Konfiguration dieser Ausführungsform eine Anforderung zum Durchführen von Klimatisierung besteht und das Starten eines Vorgangs des Kühlens angewiesen wird, startet der Steuerabschnitt 19 einen Vorgang zum Starten des Kühlens. In dem Vorgang zum Starten des Kühlens werden die Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23 und die Kühlmittelpumpe 33 so betrieben, dass das Wärmeübertragungsmedium und das Kühlwasser durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9 strömen und durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a und 5b sowie die Kühlmittelleitungen 11a und 11b zirkulieren. Darüber hinaus werden die Pumpe 63 der Absorptions-Kühleinrichtung 9 sowie ein Kühlventilator des Kühlturms (nicht dargestellt) betrieben. Zu diesem Zeitpunkt steuert der Steuerabschnitt 19 Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 entsprechend der Temperatur des Wärmemediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird. Das heißt, das Wärmeübertragungsmedium wird durch Verwenden der Abwärme, die durch die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 rückgewonnen wird und durch Verbrennung, die in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 durchgeführt wird, so lange geheizt, bis die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums eine voreingestellte Temperatur Th1 erreicht. Wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich der oder höher als die vorgegebene Temperatur Th1 wird, stoppt der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7. Während dieses Zeitraums erfasst der Steuerabschnitt 19 die Temperatur des Kühlmittels unter Verwendung des Kühlmittel-Temperatursensors 17. Wenn das Kühlmittel, das durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9 gekühlt wird, die voreingestellte Temperatur Tc1 erreicht, entscheidet der Steuerabschnitt 19, dass der Vorgang zum Starten des Kühlens abgeschlossen ist. Auf diese Weise wird die Klimaanlage in einen stationären Kühlungsbetrieb-Modus versetzt. Im Übrigen zeigen in 1 die geschwärzten Pfeile die Richtungen an, in die die Wärmeübertragungsmedien strömen, wohingegen die mit gestrichelter Linie dargestellten Pfeile die Richtungen anzeigen, in die die Kühlmittel strömen.
  • Wenn die Klimaanlage einen stationären Kühlungsbetrieb-Modus startet, steuert der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 entsprechend der Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperaturerfassungssensor 17 erfasst wird. Zu diesem Zeitpunkt steuert in dem Fall, in dem keine Abwärme vorhanden ist, beispielsweise in dem Fall, in dem die Abwärmequelle gestoppt wird, der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 innerhalb des Bereiches der Temperatur des Kühlmittels, der von Tc2 bis Tc5 reicht. Im Übrigen wird hierbei angenommen, das Tc2 < Tc3 < Tc4 < Tc5 ist. Wenn die Temperatur des Kühlmittels aufgrund des Anstiegs in der Kühllast zunimmt und der Wert davon, der durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, den Wert Tc4 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeuger 7 an und startet Verbrennung in einem geringen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium. In dem Fall, in dem anschließend die Temperaturen des Kühlmittels weiter ansteigen, und in dem die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor erfasst wird, den Wert Tc5 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Modus der Verbrennung von dem geringen Verbrennungsmodus auf einen hohen Verbrennungsmodus und erhöht darüber hinaus auch den Heizwert. Auf diese Weise erhöht sich die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, und das Kühlmittel wird ausreichend durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9 gekühlt. Demzufolge fällt die Temperatur des Kühlmittels ab. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, den Wert Tc3 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus des Zusatz-Dampferzeugers 7 von dem hohen Ver brennungsmodus auf den niedrigen Verbrennungsmodus und reduziert den Heizwert davon. Selbst nachdem der Heizwert reduziert ist, fällt die Temperatur des Kühlmittels weiterhin ab. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor erfasst wird, den Wert Tc2 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 17 ab und stoppt das Heizen des Wärmeübertragungsmediums.
  • In dem Fall, in dem die Abwärmequelle betrieben wird und das Wärmeübertragungsmedium durch die Abwärme geheizt werden kann, wie dies in 3B dargestellt ist, steuert der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 innerhalb des Bereiches der Temperatur des Kühlmittels, der von Tc3 bis Tc7 reicht. Im Übrigen wird hierin angenommen, dass Tc3 < Tc5 < Tc6 < Tc7 ist und das Tc4 < Tc5 ist. Wenn die Temperatur des Kühlmittels aufgrund des Anstiegs in der Kühllast und aufgrund einer Änderung in der Menge der Wärme ansteigt, und die Temperatur davon, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, den Wert Tc5 erreicht, führt der Steuerabschnitt 19 eine Messung einer Länge einer Zeit durch. Wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, über einen Zeitraum tm1 andauert, das heißt, wenn ein Zeitraum tm1 verstrichen ist, nachdem die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 an und startet die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium. Wenn alternativ dazu die Temperatur des Kühlmittels weiter ansteigt und den Wert Tc6 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Verbrenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 ungeachtet eines Zeitraums an, der seit dem Zeitpunkt verstrichen ist, zu dem die erfasste Temperatur des Kühlmittels den Wert Tc5 erreicht hat. Anschließend startet der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass, wenn die Temperatur des Kühlmittels den Wert Tc6 erreicht, oder wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist und niedriger als der Wert Tc6 ist, über einen Zeitraum tm1 andauert, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7an und startet die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium.
  • In dem Fall, in dem anschließend die Temperatur des Kühlmittels nicht niedriger als der Wert Tc5 wird und in dem Fall, in dem eine Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, über einen Zeitraum tm2 andauert (im Übrigen wird in dieser Ausführungsform angenommen, dass tm1 = tm2/2 ist), das heißt, wenn der Zeitraum tm2 seit dem Zeitpunkt verstrichen ist, zu dem die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, ändert der Steuerabschnitt 19 den Modus der Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus, und erhöht den Heizwert davon. Wenn alternativ dazu die Temperatur des Kühlmittels weiter ansteigt und den Wert Tc7 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 ungeachtet eines Zeitraums an, der seit dem Zeitpunkt verstrichen ist, zu dem die erfasste Temperatur des Kühlmittels den Wert Tc5 erreicht hat. Anschließend ändert der Steuerabschnitt 19 den Modus der Verbrennung darin von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus und erhöht den Heizwert davon. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass, wenn die Temperatur des Kühlmittels den Wert Tc7 erreicht, oder wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist und kleiner als der Wert Tc7 ist, über einen Zeitraum tm2 andauert, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus und erhöht den Heizwert davon. Auf diese Weise steigt die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums an. Das Kühlmittel wird ausreichend durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9 gekühlt. Anschließend fällt die Temperatur des Kühlmittels ab. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, den Wert Tc3 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeuger 7 ab und stoppt das Heizen des Wärmeübertragungsmediums. Im Übrigen wird in dieser Ausführungsform angenommen, dass Tc3 = Tc1 ist.
  • Im Übrigen steuert während des Vorgangs des stationären Kühlens der Steuerabschnitt 19 eine Funktionsweise des Zusatz-Dampferzeugers 7 entsprechend der Temperatur des Kühlmittels. Darüber hinaus erfasst der Steuerabschnitt 19 die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums unter Verwendung des Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensors 15. Wenn darüber hinaus die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums eine Übertemperatur Th2 erreicht (im Übrigen wird hierbei angenom men, dass Th1 < Th2 ist), wenn Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 durchgeführt wird, stoppt der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung. Darüber hinaus wird, wie dies in 1 dargestellt ist, das Dreiwegeventil 25 so geschalten, dass ein Teil des Wärmeübertragungsmediums, das durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a strömt, dazu veranlasst wird, in die Nicht-Wärme-Rückgewinnungs-Leitung 27 zu strömen. Auf diese Weise wird die Rückgewinnung von Abwärme in das Wärmeübertragungsmedium durch den Steuerabschnitt 19 gestoppt. Demzufolge wird ein Auftreten von Überhitzung des Wärmeübertragungsmediums verhindert.
  • Wenn darüber hinaus die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums die Übertemperatur Th2 erreicht, wird die interne Temperatur des Regenerators 3 der Absorptions-Kühleinrichtung 3 übermäßig hoch. Auf diese Weise wird das Adsorptionsmittel, das in dem Regenerator 37 enthalten ist, in einen überkonzentrierten Zustand versetzt. Demzufolge wird die Komponente des Materials des Adsorptionsmittels möglicherweise kristallisiert. Dadurch kann ein Vorgang des Antreibens der Absorptions-Kühleinrichtung 9 behindert werden. Dementsprechend öffnet, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums die Übertemperatur Th2 erreicht, der Steuerabschnitt 19 das Ventil zum Regulieren der Kühlmittelflüssigkeitsmenge 58 der Leitung zum Regulieren der Kühlmittelflüssigkeitsmenge 55b ungeachtet der Temperatur des zum Kühlen verwendeten Kühlmittels, das durch die Kühlmittelleitung 11a strömt, und der Temperatur des Verdampfers 41. Darüber hinaus gibt der Steuerabschnitt 19 die Kühlmittelflüssigkeit, die in dem unteren Abschnitt des Kondensators 39 akkumuliert wird, in den Verdampfer 41 ab und reduziert auf diese Weise die Konzentration der verdünnten Lösung, die über die Leitung für verdünnte Lösung 47 dem Regenerator 37 zugeführt wird.
  • Auf diese Weise wird in dem Fall der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform während des Vorgangs des stationären Kühlens eine Funktionsweise des Zusatz-Dampferzeugers 7 entsprechend der Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, gesteuert. Dementsprechend wird, ungeachtet der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, wenn die Temperatur des Kühlmittels zum Kühlen ausreichend ist, der Zusatz-Dampferzeuger 7 nicht betrieben. Darüber hinaus wird in dem Fall, in dem die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gesteuert wird, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, in das Abwärme rückgewonnen wird, ge ringfügig niedriger als die voreingestellte Temperatur ist, und selbst wenn der Heizwert davon zum Kühlen des Kühlmittels in der Absorptions-Einrichtung 9 ausreichend ist, der Zusatz-Dampferzeuger 7 angetrieben und arbeitet. Dementsprechend wird die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums schnell höher als die Übertemperatur. Anschließend wird das Dreiwegeventil 25 geschalten, so dass die Rückgewinnung der Abwärme in das Wärmeübertragungsmedium nicht durchgeführt wird. Demzufolge wird die Abwärme nicht effektiv verwendet. Dennoch wird in dem Fall der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform eine Funktionsweise des Zusatz-Dampferzeugers 7 entsprechend der Temperatur des Kühlmittels, die durch den Kühlmittel-Temperatursensor 17 erfasst wird, gesteuert. Auf diese Weise wird in dem Fall, in dem die Menge an Abwärme zum Kühlen des Kühlmittels in der Absorptions-Kühleinrichtung 9 ausreichend ist, und in dem das Kühlmittel auf eine Temperatur gekühlt wird, die zum Kühlen notwendig ist, der Zusatz-Dampferzeuger 7 nicht betrieben. Demzufolge ist das Dreiwegeventil 25 schwer zu schalten. Diese Ausführungsform kann das Rückgewinnen der Abwärme in das Wärmeübertragungsmedium fortsetzen. Darüber hinaus kann die Abwärme auf effiziente Weise genutzt werden. Wenn dementsprechend die Temperatur des Kühlmittels zum Durchführen eines Vorgangs des Kühlens ungeachtet der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums ausreichend ist, verbraucht der Zusatz-Dampferzeuger 7 keine Energie. Darüber hinaus erweist sich das Schalten des Dreiwegeventils 25 als schwierig. Zusätzlich dazu kann diese Ausführungsform das Rückgewinnen von Abwärme in das Wärmeübertragungsmedium fortsetzen. Auf diese Weise kann die Fähigkeit der Klimaanlage zum Energiesparen verbessert werden.
  • Wenn darüber hinaus ein Vorgang zum Starten des Kühlens der herkömmlichen Klimaanlage durchgeführt wird, ist es erforderlich, die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums so bald wie möglich auf eine Temperatur anzuheben, bei der die Absorptions-Kühleinrichtung 9 angetrieben werden kann, indem der Zusatz-Dampferzeuger 7 ungeachtet der Menge an Abwärme auf eine solche Weise betrieben wird, dass eine maximale Ausgabeleistung davon bereitgestellt wird. Im Gegensatz dazu wird, in dem Fall der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform während des Vorgangs des Kühlens davon die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gesteuert. Auf diese Weise kann die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums so bald wie möglich auf ein ausreichendes Niveau ange hoben werden, bei dem die Absorptions-Kühleinrichtung ungeachtet des Kühlmittels angetrieben wird.
  • Zusätzlich dazu wird in dem Fall, in dem das Wärmeübertragungsmedium durch Abwärme, die durch die Abwärmequelle in der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform ausgegeben wird, wenn der Zeitraum tm1, der seit dem Zeitpunkt verstrichen ist, zu dem die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, der Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 angeschalten. Darüber hinaus wird die Verbrennung darin im niedrigen Verbrennungsmodus gestartet. Wenn darüber hinaus der Zeitraum tm2 (im Übrigen ist tm1 < tm2), der seit dem Zeitpunkt, zu dem die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als der Wert Tc5 ist, verstrichen ist, wird der Verbrennungsmodus der Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus geändert, so dass der Heizwert davon erhöht wird. Wenn dementsprechend die Menge an Abwärme, die von der Abwärmequelle ausgegeben wird, variiert, wenn beispielsweise die Kühllast niedrig ist, oder wenn die Kühllast diskontinuierlich auftritt, oder wenn ein Ventil zum Steuern der Menge an Kühlmittel, die in die Inneneinheit 13 strömt, Öffnungs-/Schließvorgänge wiederholt, variiert die Menge an Abwärme, die von der Abwärmequelle zugeführt wird, durch ein Wiederholen eines Anstiegs/Abfalls davon. Auf diese Weise wird, selbst in dem Fall, in dem die Temperatur des Kühlmittels vorrübergehend trotz der Tatsache ansteigt, dass die Temperatur des Kühlmittels im Allgemeinen einem Abfallen unterliegt oder unverändert bleibt, davon abgehalten, Verbrennung darin zu starten. Darüber hinaus wird verhindert, dass der Heizwert des Zusatz-Dampferzeugers 7 ansteigt. Auf diese Weise wird der Stromverbrauch des Zusatz-Dampferzeugers 7 begrenzt. Demzufolge kann die Fähigkeit zum Energiesparen der Klimaanlage verbessert werden.
  • Des Weiteren wird in dem Fall der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform, unabhängig von der Dauer der Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder kleiner als der Wert Tc5 ist, der Heizwert des Zusatz-Dampferzeugers 7 erhöht, wenn die Temperatur des Kühlmittels eine Temperatur erreicht, die nahe einer Temperatur liegt, bei der eine ausreichende Kühlleistung der Inneneinheit 13 nicht erzielt werden kann, das heißt, wenn die Temperatur des Kühlmittels den Wert Tc7 erreicht. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass die Temperatur auf eine Temperatur ansteigt, bei der eine ausreichende Kühlleistung der Inneneinheit 13 nicht erzielt werden kann. Demzufolge wird diese Ausführungsform bevorzugt, da der Komfort der Klimaanlage nicht verloren geht.
  • Darüber hinaus öffnet in dem Fall der Klimaanlage 1 dieser Ausführungsform, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich oder höher als die Übertemperatur Th2 wird, die Absorptions-Kühleinrichtung 9 das Ventil zum Regulieren der Kühlmittelflüssigkeit 58 vollständig und reduziert die Konzentration der verdünnten Lösung, die dem Regenerator 37 zugeführt werden soll. Auf diese Weise kann das Auftreten einer Kristallisierung aufgrund einer Überkonzentration der konzentrierten Lösung in dem Regenerator 37 verhindert werden. Dementsprechend wird eine Unannehmlichkeit aufgrund eines Überhitzens des Wärmeübertragungsmediums in der Absorptions-Kühleinrichtung 9 kaum auftreten. Demzufolge kann die Zuverlässigkeit der Klimaanlage verbessert werden.
  • Im Folgenden wird eine weitere Klimaanlage, die für das Verstehen der Erfindung hilfreich ist, in Bezug auf die 4 bis 5B beschrieben. 4 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise der Klimaanlage illustriert. 5A ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise einer Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem keine Abwärme von einer Abwärmequelle während eines Vorgangs des Heizens vorhanden ist. 5B ist ein Diagramm, das eine Funktionsweise der Zusatz-Heizeinrichtung in dem Fall illustriert, in dem Abwärme von der Abwärmequelle während eines Vorgangs des Heizens vorhanden ist. Im Übrigen sind die Bestandteil bildenden Elemente dieser Klimaanlage, die die gleichen sind, wie jene der ersten Ausführungsform, mit den gleichen Referenzzeichen versehen, die zum Bezeichnen der gleichen Bestandteil bildenden Elemente der ersten Ausführungsform verwendet werden. Darüber hinaus wird die Beschreibung eines solchen Bestandteil bildenden Elementes weggelassen. Im folgenden Verlauf der Beschreibung werden Bestandteil bildende Elemente und Leistungsmerkmale der weiteren Klimaanlage, die sich von jenen der ersten Ausführungsform unterscheiden, beschrieben.
  • Der Unterschied zwischen der Klimaanlage der ersten Ausführungsform der erfinderischen Klimaanlage und der weiteren Klimaanlage besteht darin, dass die weitere Klimaanlage keine Absorptions-Kühleinrichtung aufweist und dass diese Klimaanlage lediglich zum Heizen verwendet wird.
  • Das heißt, eine Klimaanlage 67 umfasst die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3, die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 69a und 69b, den Zusatz-Dampferzeuger 7, der als die Zusatz-Heizeinrichtung fungiert, die Inneneinheit 13, den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 und den Steuerabschnitt 19. Die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 69a und 69b werden zum Zirkulieren des Wärmeübertragungsmediums zwischen der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 und der Inneneinheit 13 verwendet. Das Wärmeübertragungsmedium, in dem Abwärme durch die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 rückgewonnen wird, strömt in der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 69a. Im Gegensatz dazu strömt das Wärmeübertragungsmedium, das Wärme in der Inneneinheit 13 abgibt, in der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 69b. Die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 69a, in der das Wärmeübertragungsmedium strömt, wird mit dem Zusatz-Dampferzeuger 7, der Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23 und dem Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15, die seriell in dieser Reihenfolge von der Seite der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 vorhanden sind, bereitgestellt.
  • Der Steuerabschnitt 19 ist über Drähte 35 elektrisch mit dem Dreiwegeventil 25, dem Zusatz-Dampferzeuger 7, der Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, dem Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 und einem Steuerteil (nicht dargestellt) der Inneneinheit 13 verbunden. Darüber hinaus ist der Steuerabschnitt 19 auch über Drähte (nicht dargestellt) elektrisch mit einem Steuerteil (nicht dargestellt) des Motors, der als die Abwärmequelle dient, verbunden und empfängt Informationen, die anzeigen, ob die Abwärmequelle angetrieben wird und arbeitet oder nicht.
  • Wenn in der Klimaanlage 1 einer solchen Konfiguration eine Anforderung zum Durchführen von Klimatisierung vorhanden ist und das Starten eines Vorgangs des Heizens angewiesen wird, startet der Steuerabschnitt 19 einen Vorgang des Heizens. In dem Vorgang des Heizens wird die Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23 so betrieben, dass das Wärmeübertragungsmedium durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 69a und 69b zirkuliert. Zu diesem Zeitpunkt steuert der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird. Zu diesem Zeitpunkt steuert, in dem Fall, in dem keine Abwärme vorhanden ist, beispielsweise in dem Fall, in dem die Abwärmequelle gestoppt wird, der Steuerab schnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 innerhalb des Bereiches der Temperatur des Kühlmittels, der von Th3 bis Th6 reicht, wie dies in 5A illustriert ist. Im Übrigen wird hierbei angenommen, dass Th3 < Th4 < Th5 < Th6 ist. Darüber hinaus wird angenommen, dass Th6 < Th1 < Th2 ist.
  • Während des Vorgangs zum Starten des Heizens, oder wenn die Heizlast groß ist und die Temperatur des Heizmediums gleich oder niedriger als der Wert Th3 ist, treibt der Steuerabschnitt 19 den Zusatz-Dampferzeuger 7 in dem hohen Verbrennungsmodus an. Anschließend steigt die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums an. Wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th5 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus des Zusatz-Dampferzeugers 7 von dem hohen Verbrennungsmodus auf den niedrigen Verbrennungsmodus und reduziert auf diese Weise den Heizwert davon. Anschließend steigt die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums immer noch an. Wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th6 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 aus und stoppt das Heizen des Wärmeübertragungsmediums. Wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums abfällt und die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th4 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 an und startet die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium. Obgleich das Heizen des Wärmeübertragungsmediums in dem niedrigen Verbrennungsmodus durch den Zusatz-Dampferzeuger 7 durchgeführt wird, fällt die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums ab. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th3 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus des Zusatz-Dampferzeugers 7 von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus und erhöht den Heizwert davon.
  • In dem Fall, in dem die Abwärmequelle betrieben wird, und in dem das Wärmeübertragungsmedium durch Abwärme geheizt werden kann, wie dies in 5B dargestellt ist, steuert der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 inner halb des Bereiches der Temperatur des Kühlmittels, der von dem Wert Th3 bis zu dem Wert Th7 reicht. Im Übrigen wird hierbei angenommen, dass Th7 < Th3 < Th4 < Th5 < Th6 ist. Während des Vorgangs zum Starten des Heizens, oder wenn die Heizlast groß ist und die Temperatur des Heizmediums gleich oder niedriger ist als der Wert Th3, heizt der Steuerabschnitt 19 das Wärmeübertragungsmedium durch Antreiben des Zusatz-Dampferzeugers 7 in dem hohen Verbrennungsmodus. Anschließend steigt die Temperatur des Wärmeübertragungsmedium an. Wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th5 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus des Zusatz-Dampferzeugers 7 von dem hohen Verbrennungsmodus auf den niedrigen Verbrennungsmodus und reduziert den Heizwert davon. Die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums wird durch Reduzieren des Heizwertes des Zusatz-Dampferzeugers 7 gesenkt. Wenn die Temperatur f des Kühlmittels, die durch den Wärmeübertragungsmediums-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th3 erreicht, ändert der Steuerabschnitt 19 den Verbrennungsmodus des Zusatz-Dampferzeugers 7 von dem niedrigen Verbrennungsmodus auf den hohen Verbrennungsmodus und erhöht den Heizwert davon. Selbst wenn der Heizwert des Zusatz-Dampferzeugers 7 reduziert wird, steigt die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums immer noch an. Wenn die Temperatur des Kühlmittels, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th6 erreicht, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 aus, so dass die Verbrennung darin gestoppt wird, und er stoppt das Heizen des Wärmeübertragungsmediums.
  • Die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums wird aufgrund eines Anstieges der Heizlast und aufgrund einer Reduzierung der Abwärmemenge gesenkt. Wenn die Temperatur, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, den Wert Th4 erreicht, führt der Steuerabschnitt 19 eine Zeitmessung durch. Wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die durch den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15 erfasst wird, gleich oder niedriger als der Wert Th4 ist, über einen Zeitraum tm3 andauert, dass heißt, wenn der Zeitraum tm3, der seit dem Zeitpunkt, zu dem die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als Th4 ist, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) an und startet die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertra gungsmedium. Alternativ dazu schaltet in dem Fall, in dem die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums weiter abfällt, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums den Wert Th7 erreicht, der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 ungeachtet des Zeitraums, der seit dem Zeitpunkt verstrichen ist, zu dem die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums den Wert Th4 erreicht hat, an. Anschließend startet der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums den Wert Th7 erreicht, oder in dem Fall, dass eine Bedingung, bei der die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich oder höher als der Wert Th4 ist und niedriger als der Wert Th7 ist, über den Zeitraum tm3 andauert, schaltet der Steuerabschnitt 19 den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 an und startet Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus und heizt das Wärmeübertragungsmedium.
  • Im Übrigen wird die höchste Temperatur Th6 in dem Bereich der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums, die zum Durchführen eines Steuervorgangs in dieser Ausführungsform eingestellt wird, auf einen Wert eingestellt, bei dem die Inneneinheit 13 thermisch nicht beschädigt wird, wenn das Wärmeübertragungsmedium in die Inneneinheit 13 strömt. Wenn des Weiteren die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums eine Übertemperatur Th8 erreicht (im Übrigen wird hierbei angenommen, dass Th7 < Th8 < Th1 ist), die nahe bei einer Temperatur liegt, bei der die Inneneinheit 13 möglicherweise thermisch beschädigt wird, stoppt der Steuerabschnitt 19 die Verbrennung in dem Fall, in dem der Zusatz-Dampferzeuger 7 Verbrennung durchführt. Darüber hinaus wird, wie dies in 4 dargestellt ist, das Dreiwegeventil 25 geschalten, so dass ein Teil des Wärmeübertragungsmediums, das durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 69a strömt, dazu veranlasst wird, in die Nicht-Wärme-Rückgewinnungs-Leitung 27 zu strömen. Auf diese Weise wird die Rückgewinnung von Abwärme in das Wärmeübertragungsmedium durch den Steuerabschnitt 19 gestoppt. Demzufolge wird verhindert, dass die Inneneinheit thermisch beschädigt wird.
  • Auf diese Weise schaltet in Übereinstimmung mit der Klimaanlage 67 in dem Fall, in dem das Wärmeübertragungsmedium durch Abwärme, die von der Abwärmequelle ausgegeben wird, geheizt wird, der Steuerabschnitt den Brenner (nicht dargestellt) des Zusatz-Dampferzeugers 7 an, wenn der Zeitraum seit dem Zeitpunkt, zu dem die Tempera tur des Kühlmittels gleich oder niedriger als der Wert Tc4 ist, verstrichen ist. Anschließend startet der Steuerabschnitt 19 Verbrennung darin in dem niedrigen Verbrennungsmodus. Wenn dementsprechend die Menge an Abwärme, die aus der Abwärmequelle ausgegeben wird, leicht variiert, beispielsweise wenn die Kühllast gering ist, oder wenn die Kühllast diskontinuierlich auftritt, oder wenn ein Ventil zum Steuern der Menge an Kühlmittel, das in die Inneneinheit 13 strömt, Öffnungs-/Schließvorgänge aufgrund einer Teillast wiederholt, variiert die Menge an Abwärme, die durch die Abwärmequelle zugeführt wird, durch Wiederholen eines Anstieges/Abfalls davon. Wenn dementsprechend die Temperatur des Kühlmittels vorrübergehend trotz der Tatsache ansteigt, dass die Temperatur des Kühlmittels im Allgemeinen einem Abfallen unterliegt oder unverändert bleibt, wird der Zusatz-Dampferzeuger 7 daran gehindert, Verbrennung darin zu starten. Darüber hinaus wird verhindert, dass der Heizwert des Zusatz-Dampferzeugers 7 ansteigt. Auf diese Weise wird der Stromverbrauch des Zusatz-Dampferzeugers 7 begrenzt. Demzufolge kann die Fähigkeit der Klimaanlage zum Energiesparen verbessert werden.
  • Darüber hinaus wird in dem Fall der Klimaanlage 1 unabhängig von der Dauer der Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder niedriger als der Wert Th4 ist, der Zusatz-Dampferzeuger 7 betrieben, wenn die Temperatur des Kühlmittels eine Temperatur erreicht, die nahe bei einer Temperatur ist, bei der die ausreichende Heizleistung der Inneneinheit 13 nicht erzielt werden kann, das heißt, wenn die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums den Wert Th7 erreicht. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums auf eine Temperatur abfällt, bei der die ausreichende Heizleistung der Inneneinheit 13 nicht erzielt werden kann.
  • Zusätzlich dazu wurde in der voranstehenden Beschreibung dieser Klimaanlage die Konfiguration der Klimaanlage, bei der Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 gestartet wird, wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich oder niedriger als die vorgegebene Temperatur ist, über den vorgegebenen Zeitraum andauert, beschrieben. Diese Klimaanlage kann jedoch auch eine Konfiguration aufweisen, bei der der Heizwert des Zusatz-Dampferzeugers 7 erhöht wird, wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich oder niedriger als eine vorgegebene Temperatur während des Vorgangs des Heizens ist, über den vorgegebenen Zeitraum andauert. Alternativ dazu kann die Klimaanlage auch die Kombination einer solchen Konfiguration verwenden.
  • Im Folgenden wird eine zweite Ausführungsform der Klimaanlage, auf die die Erfindung angewendet wird, in Bezug auf 6 beschrieben. 6 ist ein schematisches Diagramm, das die Konfiguration und Funktionsweise der zweiten Ausführungsform der Klimaanlage illustriert, auf die die Erfindung angewendet wird. Im Übrigen sind die Bestandteil bildenden Elemente dieser Ausführungsform, die die gleichen sind, wie jene der ersten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage, mit den gleichen Referenzzeichen versehen, die zum Bezeichnen der gleichen Bestandteil bildenden Elemente der ersten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage verwendet werden. Darüber hinaus wird die Beschreibung eines solchen Bestandteil bildenden Elementes weggelassen. Im folgenden Verlauf der Beschreibung werden Bestandteil bildende Elemente und Leistungsmerkmale der zweiten Ausführungsform, die sich von jenen der ersten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage unterscheiden, beschrieben.
  • Die zweite Ausführungsform unterscheidet sich von der ersten Ausführungsform und von der weiteren Klimaanlage darin, dass die Klimaanlage 1 der ersten Ausführungsform speziell für das Kühlen ausgelegt ist und die weitere Klimaanlage 67 speziell fürs Heizen ausgelegt ist, während die Klimaanlage der zweiten Ausführungsform sowohl zum Durchführen von Kühlen als auch von Heizen ausgelegt ist. Das heißt, die Klimaanlage 71 dieser Ausführungsform umfasst die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3, die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a, 5b, den Zusatz-Dampferzeuger 7, der als die Zusatz-Heizeinrichtung dient, die Absorptions-Kühleinrichtung 9, die Kühlmittelleitungen 11a, 11b, die Inneneinheit 13, den Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15, den Kühlmittel-Temperatursensor 17, den Steuerabschnitt 19, ein Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73 und Umgehungsleitungen 75a und 75b.
  • Das Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73 wird in einem Teil bereitgestellt, der sich auf der dem Strom des Wärmeübertragungsmediums von der Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23 der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a nachgeschalteten Seite befindet. Die Umgehungsleitung 75a ist mit dem Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73 an einem Ende davon verbunden und ist darüber hinaus auch mit einem Teil verbunden, der sich auf der eines Stroms des Kühlmit tels von dem Kühlmittel-Temperatursensor 17 der Kühlmittelleitung 11a nachgeschalteten Seite an dem anderen Ende davon befindet. Die Umgehungsleitung 75b bildet an einem Ende davon eine Abzweigung von der Kühlmittelleitung 11b in einem Teil, der sich auf einer einem Strom des Kühlmittels der Kühlmittelleitung 11b nachgeschalteten Seite befindet und ist mit einem Teil verbunden, der sich auf der einem Strom des Wärmeübertragungsmediums von einem Verzweigungsabschnitt 77 zwischen der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5b und der Nicht-Wärme-Rückgewinnungsleitung 27 vorgeschalteten Seite befindet. Dementsprechend strömt während eines Vorgangs des Heizens ein Wärmeübertragungsmedium durch die Umgehungsleitung 75a in Richtung der Inneneinheit 13. Darüber hinaus strömt das Wärmeübertragungsmedium, das Warme in die Inneneinheit 13 abgegeben hat, durch die Umgehungsleitung 75b in Richtung der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3.
  • Der Steuerabschnitt 19 ist elektrisch über Drähte mit dem Dreiwegeventil 25, dem Zusatz-Dampferzeuger 7, dem Wärmeübertragungsmedium-Temperatursensor 15, der Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, dem Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73, Pumpen (nicht dargestellt) der Absorptions-Kühleinrichtung 9, Kühlventilatoren eines Kühlturms (nicht dargestellt), dem Kühlmittel-Temperatursensor 17, der Kühlmittelpumpe 33 und einem Steuerabschnitt (nicht dargestellt) der Inneneinheit 13 verbunden.
  • Wenn in der Klimaanlage 71 einer solchen Konfiguration dieser Ausführungsform eine Anforderung zum Durchführen von Klimatisierung vorliegt und der Vorgang des Kühlens durch Verwendung eines Betriebsmodus-Umschaltschalters (nicht dargestellt) ausgewählt wird, schaltet das Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73 so, dass das Wärmeübertragungsmedium und das Kühlwasser durch die Absorptions-Kühleinrichtung 9, die Wärmeübertragungsmedium-Leitungen 5a, 5b und die Kühl/Heizwasserleitungen 11a, 11b zirkulieren. Anschließend betreibt der Steuerabschnitt 19 die Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, die in der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a vorhanden ist, die Kühlmittelpumpe 33, die in der Kühlmittelleitung 11b vorhanden ist, den Kühlventilator des Kühlturms (nicht dargestellt) der Absorptions-Kühleinrichtung 9 und Pumpen zum Zirkulieren von jeweils dem Kühlwasser und dem Adsorbent. Auf diese Weise wird die Absorptions-Kühleinrichtung 9 durch Wärme des Wärmeübertragungsmediums, das durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a strömt, angetrieben und führt Kühlen des Kühlmittels durch, das durch die Kühlmittelleitungen 11a, 11b strömt. Ein kühler Luftstrom wird von der Inneneinheit 13 zugeführt, indem das Kühlmittel, das durch diese Absorptions-Kühleinrichtung 9 gekühlt wird, veranlasst wird, durch die Kühlmittelleitungen 11a, 11b zu strömen. Auf diese Weise wird der Vorgang des Kühlens durchgeführt.
  • Wenn im Gegensatz dazu eine Anforderung von Klimatisierung vorliegt und ein Vorgang zum Heizen durch Verwendung eines Betriebsmodus-Umschaltschalters (nicht dargestellt) ausgewählt wird, schaltet der Steuerabschnitt 19 das Dreiwegeventil zum Umschalten von Kühlen/Heizen 73 so, dass das Wärmeübertragungsmedium, das durch die Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a strömt, dazu veranlasst wird, von der Kühlmittelleitung 11a über die Umgehungsleitung 75a zu der Inneneinheit 13 zu strömen. Anschließend betreibt der Steuerabschnitt 19 die Wärmeübertragungsmedium-Pumpe 23, die in der Wärmeübertragungsmedium-Leitung 5a vorhanden ist und versetzt die Kühlmittelpumpe 33, die in der Kühlmittelleitung 11b vorhanden ist, in einen Stopp-Zustand. Auf diese Weise wird das Wärmeübertragungsmedium der Absorptions-Kühleinrichtung 9 nicht zugeführt und zirkuliert über die Umgehungsleitung 75a und 75b zum Umgehen der Absorptions-Kühleinrichtung 9 zwischen der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 und der Inneneinheit 13. Ein warmer Luftstrom wird aus der Inneneinheit 13 geblasen, indem das Wärmeübertragungsmedium dazu veranlasst wird, durch die Inneneinheit 13 zu strömen. Auf diese Weise wird der Vorgang des Heizens durchgeführt. Im Übrigen führt der Steuerabschnitt 19 Steuervorgänge durch, die die gleichen sind wie jene der Steuerabschnitte der ersten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage sowie einen anderen Steuerprozess zum Umschalten des Dreiwegeventils zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73. Darüber hinaus führt während eines Vorgangs zum Kühlen der Steuerabschnitt 19 der zweiten Ausführungsform einen Steuervorgang durch, der dem, der in der ersten Ausführungsform während eines Vorgangs des Kühlens durchgeführt werden soll, ähnlich ist. Darüber hinaus führt während eines Vorgangs des Heizens der Steuerabschnitt 19 der zweiten Ausführungsform einen Steuervorgang durch, der dem, der in der anderen Klimaanlage während eines Heizvorgangs durchgeführt wird, ähnlich ist.
  • Auf diese Weise wird in dem Fall der Klimaanlage 71 der zweiten Ausführungsform das Dreiwegeventil zum Umschalten zwischen Kühlen/Heizen 73 so geschalten, dass das Wärmeübertragungsmedium während eines Vorgangs des Heizens durch die Umgehungsleitungen 75a und 75b strömt. Auf diese Weise kann der Vorgang des Heizens durchgeführt werden, indem das Wärmeübertragungsmedium der Inneneinheit 13 direkt zugeführt wird. Demzufolge können sowohl ein Vorgang des Kühlens als auch ein Vorgang des Heizens durch eine einzige Klimaanlage durchgeführt werden. Darüber hinaus kann die Fähigkeit der Klimaanlage zum Energiesparen verbessert werden.
  • Darüber hinaus wurde in der voranstehenden Beschreibung der ersten und der zweiten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage beschrieben, dass während eines Vorgangs des Kühlens das durchgeführt wird, was als Drei-Stufen-/Drei-Positions- beziehungsweise Vier-Positions-Steuervorgang bezeichnet wird und dass während eines Vorgangs des Heizens das durchgeführt wird, was als Drei-Stufen-/Vier-Positions– beziehungsweise Fünf-Positions-Steuervorgang bezeichnet wird. Dennoch ist ein Steuervorgang in Übereinstimmung mit der Erfindung nicht darauf beschränkt. Die Erfindung kann auf verschiedene Steuervorgänge für mehrere Stufen und mehrere Positionen sowie auf proportionale Steuervorgänge angewendet werden.
  • Darüber hinaus kann der Effekt des Verbesserns der Fähigkeit zum Energiesparen dadurch erzielt werden, dass eine jede der in der voranstehenden Beschreibung der zweiten Ausführungsform beschriebenen Konfigurationen einzeln verwendet wird, das heißt, die Konfiguration, bei der eine Funktionsweise des Zusatz-Dampferzeugers 7 entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungsmediums während eines Vorgangs zum Starten des Kühlens gesteuert wird und bei der eine Funktionsweise des Zusatz-Dampferzeugers 7 entsprechend der Temperatur des Kühlmittels während eines stationären Vorgangs des Kühlens gesteuert wird, die Konfiguration, bei der das Starten der Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 durchgeführt oder der Heizwert davon erhöht wird, wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Kühlmittels gleich oder höher als die vorgegebene Temperatur ist, über einen vorgegebenen Zeitraum während eines stationären Vorgangs des Kühlens andauert, und die Konfiguration, bei der das Starten der Verbrennung in dem Zusatz-Dampferzeuger 7 durchgeführt oder der Heizwert davon erhöht wird, wenn eine Bedingung, bei der die Temperatur des Wärmeübertragungsmediums gleich oder niedriger als die vorgegebene Temperatur ist, über einen vorgegebenen Zeitraum während eines stationären Vorgangs des Heizens andauert.
  • Wenn, im Übrigen, die Kombination aus solchen Konfigurationen verwendet wird, kann die Fähigkeit zum Energiesparen der Klimaanlage noch weiter verbessert werden.
  • Darüber hinaus kann, obgleich das Dreiwegeventil 25 und die Nicht-Wärme-Rückgewinnungs-Leitung 27 als ein Schutzmechanismus vor Übertemperatur für das Wärmeübertragungsmedium verwendet werden, um zu verhindern, dass eine Überhitzung des Wärmeübertragungsmedium in der ersten und der zweiten Ausführungsform auftritt, beispielsweise eine Konfiguration, bei der die Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 wahlweise in einem Wärme-Rückgewinnungsmodus und einem Nicht-Wärme-Rückgewinnungsmodus betrieben werden kann, als die Konfiguration des Schutzmechanismus vor Übertemperatur für das Wärmeübertragungsmedium verwendet werden. So kann beispielsweise eine Abwärme-Rückgewinnungseinheit mit einem Kanal-Umschaltmechanismus, der eingerichtet ist, um einen Strömungsmodus zwischen einem Modus, in dem von einer Abwärmequelle ausgegebene Abwärme veranlasst wird, in einem Kanal, der mit dem Wärme-Austauschabschnitt 21 der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 bereitgestellt ist, zu strömen und einem anderen Modus umzuschalten, in dem die Abwärme veranlasst wird, direkt in den Abgaskanal der Abwärme-Rückgewinnungseinheit 3 zu strömen, ohne es dem Abgas, das von der Abwärmequelle ausgegeben wird, zu gestatten, in den Kanal, der mit dem Wärme-Austauschabschnitt 21 bereitgestellt ist, zu strömen, als die Abwärme-Rückgewinnungseinheit einer solchen Konfiguration verwendet werden.
  • Darüber hinaus wird in der voranstehenden Beschreibung der ersten und der zweiten Ausführungsform und der weiteren Klimaanlage als Beispiel ein Verbrennungsmotor als die Abwärmequelle beschrieben. Darüber hinaus kann die Erfindung auch auf verschiedene Klimaanlagen angewendet werden, die Abwärme, die von verschiedenen Abwärmequellen ausgegeben wird, beispielsweise von Brennstoffzellen, industriellen Abwärmequellen, geothermen Quellen und Thermalquellen, verwenden. Darüber hinaus ist die Abwärme nicht auf die Wärme von Abgas beschränkt. Abwärme kann auch aus dem Kühlwasser für einen Verbrennungsmotor verwendet werden.
  • In Übereinstimmung mit der Erfindung kann die Fähigkeit einer Klimaanlage zum Energiesparen verbessert werden.

Claims (1)

  1. Klimaanlage, die umfasst: eine Abwärme-Rückgewinnungseinheit (3) zum Rückgewinnen von Abwärme in einem Wärmeübertragungsmedium; einen Wärmeübertragungsmedium-Kanal (5a), in dem das Wärmeübertragungsmedium, das von der Abwärme-Rückgewinnungseinheit (3) ausgegeben wird, strömt; eine Zusatz-Heizeinrichtung (7), eine Absorptions-Kühleinrichtung (9), mit der der Wärmeübertragungsmedium-Kanal (5a) verbunden ist, um sie mit der Wärme von dem Wärmeübertragungsmedium anzutreiben; einen Kühlmittelkanal (11a), durch den ein Kühlmittel, das von der Absorptions-Kühleinrichtung (9) ausgegeben wird, strömt; eine Inneneinheit (13), der das Kühlmittel über den Kühlmittelkanal (11a) zugeführt wird; eine Wärmeübertragungsmedium-Temperaturerfassungseinrichtung (15), die eine Temperatur des Wärmeübertragungsmediums erfasst, das durch den Wärmeübertragungsmedium-Kanal (5a) fließt; eine Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung (17), die eine Temperatur des Kühlmittels erfasst, das durch den Kühlmittelkanal (11a) fließt; und einen Steuerabschnitt (19), der einen Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung (7) steuert; dadurch gekennzeichnet, dass die Zusatz-Heizeinrichtung (7) in dem Wärmeübertragungsmedium-Kanal vorhanden ist, um das Wärmeübertragungsmedium zu erwärmen, und der Steuerabschnitt (19) beim Starten einen Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung (7) entsprechend der Temperatur des Wärmeübertragungs mediums beim Starten steuert, die von der Wärmeübertragungsmedium-Temperaturerfassungseinrichtung (15) erfasst wird, wobei, wenn die Temperatur des Kühlmittels, die von der Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung (17) erfasst wird, einer vorgegebenen Temperatur gleich ist oder niedriger als diese, der Steuerabschnitt (19) entscheidet, dass ein Startvorgang abgeschlossen ist, und wobei beim Abschluss des Startvorgangs der Steuerabschnitt (19) den Vorgang des Antreibens der Zusatz-Heizeinrichtung (7) entsprechend der Temperatur des Kühlmittels steuert, die durch die Kühlmittel-Temperaturerfassungseinrichtung (17) erfasst wird.
DE60224510T 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage Active DE60224510T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2001088514 2001-03-26
JP2001088514A JP4827307B2 (ja) 2001-03-26 2001-03-26 空気調和装置
PCT/JP2002/002924 WO2002086397A1 (en) 2001-03-26 2002-03-26 Air conditioner

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60224510D1 DE60224510D1 (de) 2008-02-21
DE60224510T2 true DE60224510T2 (de) 2008-05-21

Family

ID=18943596

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60226360T Active DE60226360T2 (de) 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage
DE60226358T Active DE60226358T2 (de) 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage
DE60224510T Active DE60224510T2 (de) 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage

Family Applications Before (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60226360T Active DE60226360T2 (de) 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage
DE60226358T Active DE60226358T2 (de) 2001-03-26 2002-03-26 Klimaanlage

Country Status (8)

Country Link
US (1) US7073341B2 (de)
EP (3) EP1373811B1 (de)
JP (1) JP4827307B2 (de)
KR (1) KR100573460B1 (de)
CN (1) CN100419353C (de)
DE (3) DE60226360T2 (de)
ES (3) ES2299557T3 (de)
WO (1) WO2002086397A1 (de)

Families Citing this family (32)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR100793484B1 (ko) * 2003-09-09 2008-01-14 유티씨 파워 코포레이션 밸브
KR100707976B1 (ko) * 2005-10-25 2007-04-16 주식회사 에프에스티 냉각수의 유량제어 수단과 냉각제의 가열수단을 구비한반도체 공정용 칠러
JP4535451B2 (ja) * 2006-01-05 2010-09-01 日立アプライアンス株式会社 冷温水システム
US20090252845A1 (en) * 2008-04-03 2009-10-08 Southwick Kenneth J Collider chamber apparatus and method of use
US20100187320A1 (en) * 2009-01-29 2010-07-29 Southwick Kenneth J Methods and systems for recovering and redistributing heat
US20110149676A1 (en) * 2009-10-09 2011-06-23 Southwick Kenneth J Methods of and Systems for Introducing Acoustic Energy into a Fluid in a Collider Chamber Apparatus
CN101787867B (zh) * 2010-01-28 2012-09-26 吉林大学 钻井泥浆强制冷却循环系统
CN103648612A (zh) 2011-05-17 2014-03-19 恩弗里德系统公司 用于从室内空气降低二氧化碳的吸着剂
US8157892B2 (en) 2010-05-17 2012-04-17 Enverid Systems, Inc. Method and system for improved-efficiency air-conditioning
US8899052B2 (en) 2010-11-04 2014-12-02 International Business Machines Corporation Thermoelectric-enhanced, refrigeration cooling of an electronic component
US20120111038A1 (en) 2010-11-04 2012-05-10 International Business Machines Corporation Vapor-compression refrigeration apparatus with backup air-cooled heat sink and auxiliary refrigerant heater
US8833096B2 (en) 2010-11-04 2014-09-16 International Business Machines Corporation Heat exchange assembly with integrated heater
US8955346B2 (en) 2010-11-04 2015-02-17 International Business Machines Corporation Coolant-buffered, vapor-compression refrigeration apparatus and method with controlled coolant heat load
US8783052B2 (en) * 2010-11-04 2014-07-22 International Business Machines Corporation Coolant-buffered, vapor-compression refrigeration with thermal storage and compressor cycling
US20120111037A1 (en) * 2010-11-04 2012-05-10 International Business Machines Corporation Vapor-compression refrigeration apparatus with refrgierant bypass and controlled heat load
US8813515B2 (en) 2010-11-04 2014-08-26 International Business Machines Corporation Thermoelectric-enhanced, vapor-compression refrigeration apparatus facilitating cooling of an electronic component
US8690999B2 (en) 2011-02-09 2014-04-08 Enverid Systems, Inc. Modular, high-throughput air treatment system
CN102353178B (zh) * 2011-09-01 2013-07-03 合肥益用太阳能科技有限公司 太阳能驱动的溴化锂吸收式制冷空调及卫生热水系统
WO2013074973A1 (en) 2011-11-17 2013-05-23 Enverid Systems, Inc. Method and system for conditioning air in an enclosed environment with distributed air circuilatioin systems
CN107339779B (zh) 2012-01-10 2020-02-18 恩弗里德系统公司 用于管理空调系统中的空气质量和能量使用的方法和系统
CN104470618B (zh) 2012-07-18 2018-07-24 恩沃德系统公司 用于室内空气洗涤的再生吸附剂
WO2014047632A1 (en) 2012-09-24 2014-03-27 Enverid Systems, Inc. Air handling system with integrated air treatment
CN104797323B (zh) 2012-11-15 2017-11-14 恩沃德系统公司 适用于减少室内空气中的有害气体的方法和系统
CN102937346B (zh) * 2012-12-07 2013-08-14 佛山市汇控热能制冷科技有限公司 船用尾气余热吸收式制冷机用的热源控制装置
CN102997487B (zh) * 2012-12-18 2013-09-11 佛山市汇控热能制冷科技有限公司 一种船用尾气余热吸收式制冷机用的热源控制装置
JP2014152950A (ja) * 2013-02-05 2014-08-25 Mitsubishi Heavy Ind Ltd 冷凍システム、船舶及び冷凍システムの運転方法
US9995509B2 (en) * 2013-03-15 2018-06-12 Trane International Inc. Cascading heat recovery using a cooling unit as a source
CN105745004B (zh) 2013-09-17 2018-05-29 恩弗里德系统公司 用于有效加热室内空气洗涤器中的吸着剂的系统和方法
TWI519746B (zh) 2013-09-30 2016-02-01 台橡股份有限公司 環保系統及其在工廠的應用
WO2016183237A1 (en) 2015-05-11 2016-11-17 Enverid Systems, Inc. Method and system for reduction of unwanted gases in indoor air
WO2017035254A1 (en) 2015-08-24 2017-03-02 Enverid Systems, Inc. Scrubber for hvac system
CN105423505A (zh) * 2015-12-15 2016-03-23 珠海格力电器股份有限公司 一种空调及其控制方法

Family Cites Families (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4180128A (en) * 1975-12-18 1979-12-25 John J. Fallon, Jr. Multiple furnace waste heat recovery system
US4083398A (en) * 1975-12-18 1978-04-11 John F. Fallon, Jr. Waste heat recovery system
DE2728398A1 (de) * 1977-06-24 1979-01-11 Peter Friess Verfahren und einrichtung zur waermeenergiegewinnung
US4164128A (en) * 1977-10-04 1979-08-14 Borg-Warner Corporation Absorption refrigeration system and control
JPS57127738A (en) * 1981-02-02 1982-08-09 Hitachi Ltd Operating device of refrigerator
US4523631A (en) * 1983-05-11 1985-06-18 Mckinney David A Vehicle air conditioning and heating system
JPH0759915B2 (ja) * 1984-07-27 1995-06-28 株式会社日立製作所 排熱利用装置
JPH0473062B2 (de) * 1985-04-10 1992-11-19 Sanyo Electric Co
JPH04264366A (en) * 1991-02-19 1992-09-21 Nippon Telegr & Teleph Corp <Ntt> Fuel cell exhaust gas system heat recovery device and its control method
JP2575970B2 (ja) * 1991-04-10 1997-01-29 株式会社日立製作所 吸収冷温水機及び個別分散型空調システム
US5259205A (en) * 1991-06-18 1993-11-09 Kawasaki Thermal Engineering Co., Ltd. Element for absorption chillier/absorption chiller-heater, and absorption chiller/absorption chiller-heater comprising the elements
JP3013585B2 (ja) * 1992-03-18 2000-02-28 株式会社日立製作所 吸収冷暖房システム及び冷暖切替方法
US5231849A (en) * 1992-09-15 1993-08-03 Rosenblatt Joel H Dual-temperature vehicular absorption refrigeration system
JP2806491B2 (ja) * 1993-08-26 1998-09-30 東京瓦斯株式会社 吸収冷凍機及びその運転制御方法
JP3727668B2 (ja) * 1993-09-17 2005-12-14 三菱重工業株式会社 排ガスボイラ
KR100241795B1 (ko) * 1993-11-29 2000-03-02 시마가 테쭈오 흡착식 냉각장치 및 냉열출력 제어방법
CN1100974C (zh) * 1993-12-27 2003-02-05 达金工业株式会社 吸收制冷装置
US5592825A (en) * 1994-08-30 1997-01-14 Ebara Corporation Absorption refrigeration machine
TW301701B (de) * 1995-03-30 1997-04-01 Mitsubishi Heavy Ind Ltd
US5730356A (en) * 1995-08-01 1998-03-24 Mongan; Stephen Francis Method and system for improving the efficiency of a boiler power generation system
US5878675A (en) * 1995-10-13 1999-03-09 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Flue gas desulfurizer, boiler equipment and thermal electric power generation equipment
US5862679A (en) * 1996-04-30 1999-01-26 Sanyo Electric Co., Ltd. High-temperature regenerator
US5901567A (en) * 1996-12-18 1999-05-11 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Absorption refrigerating/heating apparatus
JP3448680B2 (ja) * 1998-03-10 2003-09-22 大阪瓦斯株式会社 吸収式空調装置
JP3448682B2 (ja) * 1998-03-10 2003-09-22 大阪瓦斯株式会社 吸収式冷熱発生装置
EP1178267B1 (de) * 2000-07-31 2005-09-28 Yazaki Corporation Klimaanlage
JP3932378B2 (ja) * 2000-07-31 2007-06-20 矢崎総業株式会社 空気調和装置
JP4264366B2 (ja) * 2004-02-09 2009-05-13 積水化成品工業株式会社 複合粒子の製造方法、複合粒子及びそれを含む化粧料

Also Published As

Publication number Publication date
EP1762800A1 (de) 2007-03-14
EP1762799B1 (de) 2008-04-30
EP1373811A1 (de) 2004-01-02
US20050262869A1 (en) 2005-12-01
ES2299557T3 (es) 2008-06-01
DE60224510D1 (de) 2008-02-21
EP1762800B1 (de) 2008-04-30
US7073341B2 (en) 2006-07-11
DE60226360T2 (de) 2009-06-10
KR100573460B1 (ko) 2006-04-24
ES2306351T3 (es) 2008-11-01
DE60226358T2 (de) 2009-05-28
JP2002286324A (ja) 2002-10-03
WO2002086397A1 (en) 2002-10-31
JP4827307B2 (ja) 2011-11-30
CN1527926A (zh) 2004-09-08
CN100419353C (zh) 2008-09-17
EP1373811B1 (de) 2008-01-09
DE60226358D1 (de) 2008-06-12
EP1762799A1 (de) 2007-03-14
KR20030085058A (ko) 2003-11-01
DE60226360D1 (de) 2008-06-12
ES2306352T3 (es) 2008-11-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3191328B1 (de) Wärmepumpenanlage zur klimatisierung eines fahrzeuges und verfahren zum betrieb einer solchen wärmepumpenanlage
DE112012005079B4 (de) Wärmepumpenkreislauf
DE3440504C2 (de)
KR102035103B1 (ko) 냉각탑을 채용한 냉각장치를 위한 써모싸이폰 냉각기
EP1762800B1 (de) Klimaanlage
CN101410260B (zh) 蓄热装置
DE4433836C1 (de) Vorrichtung zur Beheizung eines Innenraumes eines Elektrofahrzeuges
DE112013004227T5 (de) Wärmemanagementsystem für Fahrzeug
DE102014115530B4 (de) Verfahren zum Regulieren der Kühlmitteltemperatur eines HVAC-Wärmepumpen-Systemfelds
DE60036344T2 (de) Heizkörper mit einer Kühlbox und Steuerverfahren dafür
EP0575402B1 (de) Verfahren zur kühlung von antriebskomponenten und zur heizung eines fahrgastraumes eines kraftfahrzeuges, insbesondere eines elektromobils, und einrichtung zur durchführung des verfahrens
EP1913243B1 (de) Kühlsystem für ein fahrzeug und verfahren zum betreiben eines kühlsystems
EP1467879B1 (de) Heiz-/kühlkreislauf für eine klimaanlage eines kraftfahrzeugs, klimaanlage und verfahren zur steuerung derselben
DE112004000247B4 (de) Verfahren zum anfahren eines brennstoffzellensystems so wie ein brennstoffzellensystem
DE112014006172T5 (de) Wärmemanagementsystem für Fahrzeug
DE19737818B4 (de) Kühlwasser-Kreissystem und Kühlwasser-Steuerventil
DE10018139B4 (de) Brennstoffzellensystem mit einer Temperaturregelung
EP0003964B1 (de) Verfahren und Anlage zur Gewinnung von Wasser aus atmosphärischer Luft
DE60016835T2 (de) Fahrzeugklimaanlage mit Wärmepumpe
DE19609048C2 (de) Heizungs- und Klimatisierungseinrichtung für Kraftfahrzeuge
DE112014002131T5 (de) Fahrzeugklimaanlagenvorrichtung
DE102005028405B4 (de) Überkritisches Wärmepumpenkreissystem
DE112014001870T5 (de) Wärmemanagementsystem für ein Fahrzeug
DE112014004045T5 (de) Klimaanlagenvorrichtung für ein Fahrzeug
DE60032197T2 (de) Heiz- Klimaanlage für Kraftfahrzeuge

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition