DE60215964T2 - Verfahren zur rekonstruktion eines 3d bildes mit hoher auflösung - Google Patents

Verfahren zur rekonstruktion eines 3d bildes mit hoher auflösung Download PDF

Info

Publication number
DE60215964T2
DE60215964T2 DE2002615964 DE60215964T DE60215964T2 DE 60215964 T2 DE60215964 T2 DE 60215964T2 DE 2002615964 DE2002615964 DE 2002615964 DE 60215964 T DE60215964 T DE 60215964T DE 60215964 T2 DE60215964 T2 DE 60215964T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
image data
image
movement
resolution
images
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2002615964
Other languages
English (en)
Other versions
DE60215964D1 (de
Inventor
Michael Internationaal Octrooibureau GRASS
Volker Internationaal Octrooibureau RASCHE
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Philips Intellectual Property and Standards GmbH
Original Assignee
Philips Intellectual Property and Standards GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10129631 priority Critical
Priority to DE2001129631 priority patent/DE10129631A1/de
Application filed by Philips Intellectual Property and Standards GmbH filed Critical Philips Intellectual Property and Standards GmbH
Priority to PCT/IB2002/002267 priority patent/WO2002103639A2/en
Publication of DE60215964D1 publication Critical patent/DE60215964D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE60215964T2 publication Critical patent/DE60215964T2/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06TIMAGE DATA PROCESSING OR GENERATION, IN GENERAL
    • G06T11/002D [Two Dimensional] image generation
    • G06T11/003Reconstruction from projections, e.g. tomography
    • G06T11/005Specific pre-processing for tomographic reconstruction, e.g. calibration, source positioning, rebinning, scatter correction, retrospective gating
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06TIMAGE DATA PROCESSING OR GENERATION, IN GENERAL
    • G06T2211/00Image generation
    • G06T2211/40Computed tomography
    • G06T2211/412Dynamic

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Anordnung zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes eines Untersuchungsbereichs eines Patienten aus einem 3D-Bilddatensatz des Untersuchungsbereichs, wobei der Untersuchungsbereich einer periodischen Bewegung unterliegt, welche parallel zur Erfassung des 3D-Bilddatensatzes als ein die periodische Bewegung repräsentierendes Bewegungssignal gemessen wird.
  • Ein derartiges Verfahren und eine derartige Anordnung sind bekannt. Die Rekonstruktion von 3D-Bildern bewegter Objekte, wie beispielsweise des Herzens eines Patienten, wird derzeit durch Auswählen eines geeigneten zeitlichen Rekonstruktionsfensters durchgeführt, in dem sich akzeptable Ergebnisse für die gesamte darzustellende Anatomie erreichen lassen. Ein derartiges Rekonstruktionsverfahren wird z.B. bei Klein, G. J. et al. "A 3D Optical Flow Approach to Addition of Deformable PET Volumes" (XP 10239163) offenbart. Dies bedeutet, dass aus dem erfassten 3D-Bilddatensatz diejenigen 3D-Bilddaten zur Rekonstruktion ausgewählt werden, die innerhalb eines bestimmten Zeitfensters erfasst wurden, in dem beispielsweise die abzubildende Anatomie sich am wenigsten bewegt hat. Bei einer periodischen Bewegung der Anatomie, wie beispielsweise der Herzbewegung oder der Atembewegung, werden also nur 3D-Bilddaten aus einer bestimmten Bewegungsphase zur Rekonstruktion verwendet, während alle anderen erfassten Rekonstruktionsdaten nicht ausgewertet werden. Beim Abbilden des Herzens oder der Herzkranzgefäße werden bevorzugt beispielsweise nur 3D-Bilddaten, die während der Diastole erfasst wurden, verwendet, während bei der Erstellung von 3D-Bildern des Abdomen nur 3D-Daten, die im Ausatmungszustand erfasst wurden, verwendet werden.
  • Die Bewegung bestimmter Teile von Organen oder insbesondere von verschiedenen Teilen des Herzens erfolgt jedoch nicht simultan, sondern folgt dem Anregungsmuster des Organs, d. h., einzelne Teile des abzubildenden Organs können sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich stark bewegen. Die Benutzung eines festen (zeitlichen) Rekonstruktionsfensters für das gesamte abzubildende Objekt führt deshalb häufig entweder zur einer verschlechterten Bildqualität oder einer nicht-optimalen Nutzung der Daten, die während der vermeintlichen Ruhephasen des Organs erfasst wurden.
  • Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, das eingangs genannte Verfahren und die eingangs genannte Anordnung derart weiterzubilden, dass hoch aufgelöste 3D-Bilder eines bewegten Untersuchungsbereichs eines Patienten mit verbesserter Bildqualität erstellt werden können.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1 sowie eine Anordnung gemäß Anspruch 6 gelöst. Das Verfahren ist dabei gekennzeichnet durch die folgenden Schritte:
    • a) Rekonstruieren einer Anzahl von niedrig aufgelösten 3D-Bildern aus dem 3D-Bilddatensatz, wobei die niedrig aufgelösten 3D-Bilder aus 3D-Bilddaten des 3D-Bilddatensatzes rekonstruiert werden, die zu unterschiedlichen Bewegungsphasen der periodischen Bewegung erfasst wurden,
    • b) Ermitteln einer Bewegungsinformation wenigstens eines Teilbereichs des Untersuchungsbereichs während der unterschiedlichen Bewegungsphasen mittels der niedrig aufgelösten 3D-Bilder,
    • c) Auswählen eines zeitlichen Rekonstruktionsfensters, in dem die Bewegung des wenigstens einen Teilbereichs unterhalb eines vorbestimmten Maßes liegt,
    • d) Rekonstruieren eines hoch aufgelösten Teilbildes für den mindestens einen Teilbereich aus in dem für den Teilbereich ausgewählten zeitlichen Rekonstruktionsfenster liegenden 3D-Bilddaten und
    • e) Erstellen des gewünschten 3D-Bildes aus dem mindestens einen Teilbild, wobei die nicht als Teilbilder rekonstruierten Bereiche des 3D-Bildes aus den 3D-Bilddaten rekonstruiert und mit dem mindestens einen Teilbild kombiniert werden.
  • Die entsprechende Anordnung gemäß Anspruch 6 weist zur Ausführung des Verfahrens eine Rekonstruktionseinheit sowie eine Recheneinheit auf.
  • Der Erfindung liegt dabei die Erkenntnis zugrunde, dass es nicht optimal ist, für den gesamten Untersuchungsbereich, beispielsweise ein zu untersuchendes Organ wie das Herz, nur 3D-Bilddaten aus demselben zeitlichen Bereich, also aus einer festen Bewegungsphase, zur Rekonstruktion eines 3D-Bildes zu verwenden. Da sich einzelne Teile des Untersuchungsbereichs zu unterschiedlichen Zeitpunkten oder in unterschiedlichen Bewegungsphasen unterschiedlich stark bewegen können, wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, für die einzelnen sich unterschiedlich bewegenden Teile des Untersuchungsbereichs spezifische Rekonstruktionsfenster auszuwählen, Teilbilder in diesen Rekonstruktionsfenstern zu rekonstruieren und diese Teilbilder danach zu einem Gesamtbild, nämlich dem gewünsch ten 3D-Bild zusammenzusetzen. Jedes einzelne Teilbild kann somit aus unterschiedlichen 3D-Bilddaten des gleichen 3D-Bilddatensatzes gewonnen werden.
  • Der gesamte Untersuchungsbereich, der in einem 3D-Bild dargestellt werden soll, kann somit in einzelne Teilbereiche untergliedert werden, für die jeweils ein optimales (zeitliches) Rekonstruktionsfenster erfindungsgemäß bestimmt wird. Es können aber auch einzelne besonders interessierende Teilbereiche des Untersuchungsbereichs ausgewählt werden, in denen diese erfindungsgemäße Erstellung von Teilbildern anhand eines angepassten Rekonstruktionsfensters erfolgen soll, während alle anderen Bereiche des Untersuchungsbereichs in herkömmlicher Weise anhand aller 3D-Bilddaten des 3D-Bilddatensatzes oder anhand einer speziellen Teilmenge davon, die in einer bewegungsarmen Phase ermittelt wurde, rekonstruiert werden.
  • Weiterbildungen und bevorzugte Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahrens und der erfindungsgemäßen Anordnung sind in den Ansprüchen 2 bis 5 bzw. 7 und 8 angegeben. Die Erfindung eignet sich insbesondere zur Anwendung bei der Rekonstruktion von 3D-Bildern des Herzens sowie der Herzkranzgefäße, wobei das die periodische Herzbewegung repräsentierende Bewegungssignal dann vorzugsweise einem Elektrokardiogramm entspricht. Die Erfindung kann jedoch grundsätzlich auch zur Abbildung anderer Objekte oder anderer Bereiche verwendet werden, wie beispielsweise zur Abbildung des Abdomen oder einzelner Organe wie der Leber oder des Magens, da auch diese Bereiche bzw. Organe einer periodischen Bewegung, nämlich der Atembewegung unterliegen. Als Bewegungssignal kann dann ein Atembewegungssignal erfasst werden, wozu sich unterschiedliche Verfahren eignen, wie beispielsweise ein die Bewegung der Bauchdecke oder des Zwerchfells erfassendes Signal. Grundsätzlich lässt sich dabei durch Anwendung der Erfindung eine verbesserte Bildqualität erreichen, insbesondere dann, wenn einzelne Teilbereiche bzw. Teilobjekte des abzubildenden Untersuchungsbereichs ein nicht-simultanes Bewegungsmuster zeigen.
  • In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung wird zur Ermittlung der Bewegung des wenigstens einen Teilbereichs ein Bewegungsmodell des Untersuchungsbereichs erstellt, wozu insbesondere signifikante Punkte in den niedrig aufgelösten 3D-Bildern verfolgt werden oder wozu dargestellte Objekte in den niedrig aufgelösten 3D-Bildern segmentiert werden. Signifikante Punkte können beispielsweise anatomische Besonderheiten wie beispielsweise Verzweigungen von Gefäßen in den Herzkranzgefäßen sein. Durch zeitliche Verfolgung solcher signifikanten Punkte in den einzelnen niedrig auf gelösten Teilbildern kann somit eine Bewegungsinformation gewonnen werden darüber, wie sich diese Punkte über die Zeit bewegt haben. Alternativ kann durch eine Segmentierung beispielsweise des Gefäßbaumes in den zu unterschiedlichen Bewegungsphasen gehörenden niedrig aufgelösten 3D-Bildern diese Bewegungsinformation automatisch gewonnen werden.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung wird für jedes Volumenelement des Untersuchungsbereichs oder besonders interessierender Gebiete des Untersuchungsbereichs ein gesondertes zeitliches Rekonstruktionsfenster ausgewählt, wobei jedes Volumenelement (Voxel) oder die besonders interessierenden Gebiete separat anhand der im ausgewählten zeitlichen Rekonstruktionsfenster erfassten 3D-Bilddaten rekonstruiert werden. Sofern ausreichend Rechenzeit zur Verfügung steht oder wenn ein 3D-Bild mit der höchstmöglichen Auflösung und der bestmöglichen Bewegungskorrektur gebildet werden soll, kann somit das erfindungsgemäße Verfahren für jedes einzelne Voxel des Untersuchungsbereichs angewendet werden, d. h., es wird für jedes einzelne Voxel eine Bewegungsinformation gewonnen, anhand derer ein spezielles zeitliches Rekonstruktionsfenster für das Voxel bestimmt wird, innerhalb dessen die Rekonstruktion dieses Voxel-Bildwertes dann erfolgt. Es können jedoch immer auch mehrere Voxel zu einzelnen Voxel-Gruppen zusammengefasst werden, für die das erfindungsgemäße Verfahren angewendet wird, um somit Rechenzeit zu sparen.
  • Grundsätzlich kann die Erfindung zur Erstellung eines 3D-Bildes aus beliebigen 3D-Bilddaten angewendet werden, d. h., es spielt grundsätzlich keine Rolle, mittels welcher Modalität die 3D-Bilddaten erfasst wurden. Bevorzugt wird das erfindungsgemäße Verfahren jedoch bei 3D-Bilddaten verwendet, die mittels der Computertomographie oder mittels eines 3D-Rotations-Röntgenverfahren, beispielsweise mittels eines C-Bogen-Röntgeneinrichtung, erfasst wurden.
  • Die Erfindung betrifft auch ein Computerprogramm nach Anspruch 9 zur Ausführung des Verfahrens nach Anspruch 1 und/oder zur Steuerung einer Anordnung nach Anspruch 6. Dieses Computerprogramm weist insbesondere Programmmittel auf, die zur Ausführung des erfindungsgemäßen Verfahrens bzw. zur Steuerung der erfindungsgemäßen Anordnung geeignet sind, wenn das Computerprogramm auf einem Computer bzw. auf einer geeigneten Recheneinheit abläuft.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 eine schematische Darstellung zur Erläuterung des erfindungsgemäßen Verfahrens und
  • 2 ein Blockschaltbild zur Erläuterung einer erfindungsgemäßen Anordnung.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren soll nun anhand eines Beispiels, gemäß dem ein hoch aufgelöstes 3D-Bild des Gefäßbaumes der Herzkranzgefäße rekonstruiert werden soll, erläutert werden. Betrachtet man das Kontraktionsmuster des Herzens, so beginnt dies mit der Kontraktion der Atria, gefolgt von der Kontraktion der Ventrikel beginnend bei dem Apex. Aufgrund des komplexen Bewegungsmusters der betrachteten Anatomie zeigen die verschiedenen Volumenelemente (Voxel) entlang der Koronararterie signifikant unterschiedliche Bewegungsmuster während des Herzrhythmus bzw. einer Herzbewegungsphase. Während bei den bekannten Rekonstruktionsverfahren das zeitliche Rekonstruktionsfenster auf einfache Weise durch eine konstante zeitliche Verzögerung bezüglich der R-Zacke im Elektrokardiogramm (EKG) und einer bestimmten zeitlichen Länge des Rekonstruktionsfensters definiert ist. Dabei wird zur Rekonstruktion aller Voxel in dem zu rekonstruierenden Volumen das gleiche Rekonstruktionsfenster verwendet.
  • Erfindungsgemäß sollen dagegen nun voxelspezifische Rekonstruktionsfenster gewählt werden, die zunächst zur Rekonstruktion einzelner Teilbilder verwendet werden, die dann zu einem gewünschten Gesamtbild zusammengesetzt werden. In 1 ist ein Elektrokardiogramm E gezeigt, das über der Zeit t den charakteristischen Verlauf eines die Herzbewegung repräsentierenden Bewegungssignals – gemessen wird eine Spannung – darstellt. Signifikant im Verlauf des EKG ist dabei die sogenannten R-Zacke, die im Weiteren zur Definition der Rekonstruktionsfenster benutzt wird.
  • Mittels eines bildgebenden Systems, beispielsweise mittels eines Computertomographen oder einer C-Bogen-Röntgeneinrichtung, die nach der 3D-Rotationsangiographie arbeitet, wird nun zunächst ein 3D-Bilddatensatz D erfasst. Dies bedeutet, dass kontinuierlich über der Zeit t in äquidistanten Zeitabständen einzelne Datensatzelemente, sogenannte Projektionen D01, D02, ..., aus unterschiedlichen Perspektiven bzw. Abbildungspositionen von dem Untersuchungsbereich erfasst werden. Diese einzelnen Bilddatensatzelemente bilden zusammen einen 3D-Bilddatensatz D, aus dem ein 3D-Bild des Untersuchungsbereichs erstellt werden kann. Da die Erfassung der 3D-Bilddaten D zeitlich parallel zur Erfassung des EKG E erfolgt, lassen sich die erfassten 3D-Bilddaten D einzelnen Bewegungsphasen des Untersuchungsbereichs zuordnen. Die Datensatzelemente D01, D11, D21, D31, ... sind somit alle in einer ersten Bewegungsphase erfasst worden, in der das EKG E die R-Zacke aufweist; die Datensatzelemente D02, D12, D22, D2, ... sind in einer zweiten Bewegungsphase mit einer ersten festen zeitlichen Verzögerung zur R-Zacke erfasst worden usw. Die R-Zacken treten dabei mit einem zeitlichen Abstand (Periode) von T auf.
  • Erfindungsgemäß werden aus den Datensatzelementen, die jeweils während der gleichen Bewegungsphase erfasst wurden, niedrig aufgelöste 3D-Bilder I erstellt. Dies bedeutet, dass beispielsweise aus den Datensatzelementen D01, D11, D21, D1, ... der ersten Bewegungsphase ein erstes niedrig aufgelöstes Bild I1, aus den Datensatzelementen D02, D12, D22, D32, ... der zweiten Bewegungsphase ein zweites niedrig aufgelöstes Bild I2 usw. rekonstruiert wird. Jedes dieser niedrig aufgelösten Bilder I1, I2, I3, ... wird somit aus 3D-Bilddaten erstellt, die eine feste zeitliche Verzögerung mit Bezug auf die R-Zacke aufweisen.
  • Aus diesen niedrig aufgelösten 3D-Bildern I1, I2, I3, ... wird nun eine Bewegungsinformation B gewonnen, die Aufschluss darüber gibt, wie sich die in dem Untersuchungsbereich liegende Anatomie während des Bewegungszyklus bewegt. In dem hier beschriebenen Beispiel soll also eine Bewegungsinformation B darüber gewonnen werden, wie sich einzelne Bereiche des Herzens bzw. einzelne Herzkranzgefäße während des Herzrhythmus bewegen. Dazu können beispielsweise signifikante Punkte wie Verzweigungen der Herzkranzgefäße in den einzelnen niedrig aufgelösten Bildern I verfolgt werden oder der Gefäßbaum kann automatisch in diesen Bildern segmentiert werden. Dadurch kann also eine Information darüber gewonnen werden, in welchen Bewegungsphasen sich Teilbereiche des Untersuchungsbereichs bzw. im Extremfall einzelne Voxel des Untersuchungsbereichs wie stark bewegt haben und in welchen Bewegungsphasen bzw. in welchen zeitlichen Bereichen während eines Bewegungszyklus keine oder nur eine geringe Bewegung erfolgte.
  • Diese Bewegungsinformation wird nachfolgend genutzt, um für einzelne Teilbereiche A1, A2, A3, ..., die im Extremfall auch einzelnen Voxeln entsprechen können, jeweils ein optimales zeitliches Rekonstruktionsfenster T1, T2, T3, ... zu bestimmen. Für einen ersten Teilbereich A1 wird somit ein erstes zeitliches Rekonstruktionsfenster T1 bestimmt, was gleichbedeutend ist damit, dass nur Bilddatensatzelemente, die aus diesem zeitlichen Bereich während des Bewegungszyklus erfasst wurden, zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten Teilbildes K1 dieses Teilbereichs A1 verwendet werden. Dieses Rekon struktionsfenster T1 ist auch in 2 zu erkennen, woraus sich entnehmen lässt, dass beispielsweise für die Rekonstruktion eines hoch aufgelösten Teilbildes K1 des Teilbereichs A1 nur die Bilddatensatzelemente D02, D03, D04, D05, D12, D13, D14, D15, D22, D23, ... verwendet werden, da offenbar während des Zeitfensters T1 des Bewegungszyklus der Teilbereich A1 keiner oder nur einer geringen Bewegung unterlegen hat. Für einen zweiten Teilbereich A2 wird dagegen ein anderes zeitliches Rekonstruktionsfenster T2 aus der Bewegungsinformation B gewonnen. Für die Erstellung eines hoch aufgelösten Bildes K2 des Teilbereichs A2 werden somit Bilddatensatzelement D04, D05, D06, D07, D14, D15, ... verwendet, da offenbar während des zeitlichen Bereichs T2 der Teilbereich A2 sich am wenigsten bewegt hat.
  • Für jeden Teilbereich A, für den das erfindungsgemäße Verfahren angewendet werden soll, wird somit ein individuelles zeitliches Rekonstruktionsfenster T gewählt, wobei die zeitliche Verzögerung bezüglich der R-Zacke sowie die zeitliche Dauer des Rekonstruktionsfensters für jeden Teilbereich A unterschiedlich sein kann. Die Rekonstruktionsfenster können sich jedoch überschneiden oder auch identisch sein.
  • Wie bereits beschrieben, kann in einem Extremfall für jedes einzelne Voxel des Untersuchungsbereichs ein gesondertes zeitliches Rekonstruktionsfenster T bestimmt werden, so dass jedes einzelne Voxel individuell aus speziell ausgewählten Datensatzelementen optimal rekonstruiert wird. In einem anderen Extremfall kann nur für einen einzigen Teilbereich des Untersuchungsbereichs ein gesondertes Rekonstruktionsfenster ermittelt werden, während alle anderen Bereiche des Untersuchungsbereichs in herkömmlicher Weise aus allen 3D-Bilddaten des 3D-Bilddatensatzes D oder aus 3D-Bilddaten eines festen zeitlichen Rekonstruktionsfensters rekonstruiert werden. Es sei nochmals erwähnt, daß die Rekonstruktionsfenster variabel sind und für jeden Teilbereich eine unterschiedliche Länge und einen unterschiedlichen zeitlichen Ausschnitt aus der Bewegungsperiode umfassen.
  • In einem letzten Schritt werden die erstellten hoch aufgelösten Teilbilder K1, K2, K3, ... zu dem gewünschten hoch aufgelösten 3D-Bild G zusammengefügt. Die Teilbereiche in diesem 3D-Bild, für die erfindungsgemäß ein gesondertes Rekonstruktionsfenster gewählt wurde, weisen somit eine deutlich erhöhte Bildqualität mit höherer Auflösung und geringeren Artefakten auf.
  • Eine erfindungsgemäße Anordnung zur Durchführung des beschriebenen Verfahrens ist in 2 in einem Blockschaltbild gezeigt. Mittels einer Bilddatenerfassungseinrichtung 1, beispielsweise eines Computertomographen oder einer C-Bogen- Röntgeneinrichtung, wird dort zunächst ein 3D-Bilddatensatz D ermittelt. Parallel dazu wird mittels einer geeigneten Messeinrichtung 2, beispielsweise mittels eines Elektrokardiographen, ein Bewegungssignal E, beispielsweise ein EKG, erfasst, das Rückschlüsse auf die Bewegung der abzubildenden Anatomie zulässt. Die erfassten Daten werden zunächst in einem Speicher 3 abgelegt und anschließend der Rekonstruktionseinheit 4 zur Auswertung und Weiterverarbeitung zugeführt.
  • Dort werden in einem ersten Rekonstruktionsmodul 41 zunächst die niedrig aufgelösten 3D-Bilder I, die den Untersuchungsbereich in unterschiedlichen Bewegungsphasen zeigen, erstellt. Anschließend werden diese niedrig aufgelösten 3D-Bilder einer Recheneinheit 5 zugeführt, in der in einem ersten Modul 51 die Bewegungsinformationen B, beispielsweise in Form eines Bewegungsmodells, gewonnen werden, die anschließend in einem zweiten Modul 52 ausgewertet werden. In dem Modul 52 werden somit aus den Bewegungsinformationen für einzelne Teilbereiche A, die beispielsweise von einem Benutzer festgelegt werden, die individuellen zeitlichen Rekonstruktionsfenster T ermittelt. Diese Rekonstruktionsfenster werden dann einem zweiten Rekonstruktionsmodul 42 zugeführt, das anhand dieser Informationen sowie anhand des Bewegungssignals E aus dem 3D-Bilddatensatz die jeweiligen hoch aufgelösten Teilbilder K für die einzelnen Teilbereiche A erstellt. Diese hoch aufgelösten Teilbilder K werden schließlich in einem Kombinationsmodu 43 zu dem gewünschten hoch aufgelösten 3D-Gesamtbild G des Untersuchungsbereichs kombiniert.
  • 2:
  • 2
    EKG
    3
    RAM
    41, 42
    Rekonstruktion
    43
    Kombination
    51
    Prozessmodell
    52
    Fensterauswahl

Claims (9)

  1. Verfahren zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes (G) eines Untersuchungsbereichs eines Patienten aus einem 3D-Bilddatensatz (D) des Untersuchungsbereichs, wobei der Untersuchungsbereich einer periodischen Bewegung unterliegt, die parallel zur Erfassung des 3D-Bilddatensatzes (D) als ein die periodische Bewegung repräsentierendes Bewegungssignal (E) gemessen wird, mit den Schritten: a) Rekonstruieren einer Anzahl von niedrig aufgelösten 3D-Bildern (I) aus dem 3D-Bilddatensatz (D), wobei die niedrig aufgelösten 3D-Bilder (I) aus 3D-Bilddaten des 3D-Bilddatensatzes (D) rekonstruiert werden, die zu unterschiedlichen Bewegungsphasen der periodischen Bewegung erfasst wurden, b) Ermitteln einer Bewegungsinformation (B) wenigstens eines Teilbereichs (A) des Untersuchungsbereichs während der unterschiedlichen Bewegungsphasen mittels der niedrig aufgelösten 3D-Bilder (I), c) Auswählen eines zeitlichen Rekonstruktionsfensters (T), in dem die Bewegung des wenigstens einen Teilbereichs (A) unterhalb eines vorbestimmten Maßes liegt, d) Rekonstruieren eines hoch aufgelösten Teilbildes (K) für den mindestens einen Teilbereich (A) aus in dem für den Teilbereich (A) ausgewählten zeitlichen Rekonstruktionsfenster (T) liegenden 3D-Bilddaten (D) und e) Erstellen des gewünschten 3D-Bildes (G) aus dem mindestens einen Teilbild (K), wobei die nicht als Teilbilder rekonstruierten Bereiche des 3D-Bildes (G) aus den 3D-Bilddaten rekonstruiert und mit dem mindestens einen Teilbild (K) kombiniert werden.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zur Ermittlung der Bewegungsinformation (B) des wenigstens einen Teilbereichs (A) ein Bewegungsmodell des Untersuchungsbereichs erstellt wird, insbesondere durch Verfolgung signifikanter Punkte in den niedrig aufgelösten 3D-Bildern oder durch Segmentierung dargestellter Objekte.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für jedes Volumenelement des Untersuchungsbereichs oder besonders interessierende Gebiete des Untersuchungsbereichs ein gesondertes zeitliches Rekonstruktionsfenster (T) ausgewählt wird und dass jedes Volumenelement oder jedes besonders interessierende Gebiet separat anhand der im ausgewählten zeitlichen Rekonstruktionsfenster (T) erfassten 3D-Bilddaten rekonstruiert wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der 3D-Bilddatensatz (D) mittels eines Computertomographen oder einer 3D-Rotations-Röntgeneinrichtung erfasst worden ist.
  5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass als die Bewegung des Untersuchungsbereichs repräsentierendes Bewegungssignal (E) ein Elektrokardiogramm oder ein Atembewegungssignal verwendet wird.
  6. Anordnung zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes (G) eines Untersuchungsbereichs eines Patienten aus einem 3D-Bilddatensatz (D) des Untersuchungsbereichs, wobei der Untersuchungsbereich einer periodischen Bewegung unterliegt, die parallel zur Erfassung des 3D-Bilddatensatzes (D) als ein die periodische Bewegung repräsentierendes Bewegungssignal (E) gemessen wird, mit: a) einer Rekonstruktionseinheit (4) zur Rekonstruktion einer Anzahl von niedrig aufgelösten 3D-Bildern (I) aus dem 3D-Bilddatensatz (D), wobei die niedrig aufgelösten 3D-Bilder (I) aus 3D-Bilddaten des 3D-Bilddatensatzes (D) rekonstruiert werden, die zu unterschiedlichen Bewegungsphasen der periodischen Bewegung erfasst wurden, b) einer Recheneinheit (5) zur Ermittlung der Bewegung wenigstens eines Teilbereichs (A) des Untersuchungsbereichs während der unterschiedlichen Bewegungsphasen mittels der niedrig aufgelösten 3D-Bilder (I), wobei die Recheneinheit ausgestaltet ist zur Auswahl eines zeitlichen Rekonstruktionsfensters (T), in dem die Bewegung des wenigstens einen Teilbereichs (A) unterhalb eines vorbestimmten Maßes liegt, und wobei die Rekonstruktionseinheit (4) ausgestaltet ist zur Rekonstruktion mindestens eines hoch aufgelösten Teilbildes (K) für den mindestens einen Teilbereich (A) aus in dem für den Teilbereich (A) ausgewählten zeitlichen Rekonstruktionsfenster (T) liegenden 3D- Bilddaten (D) und zur Erstellung des gewünschten 3D-Bildes (G) aus dem mindestens einen Teilbild (K), wobei die nicht als Teilbilder rekonstruierten Bereiche des 3D-Bildes (G) aus den 3D-Bilddaten rekonstruiert und mit dem mindestens einen Teilbild (K) kombiniert werden.
  7. Anordnung zur Erstellung von 3D-Bildern eines Untersuchungsbereichs eines Patienten mit einer Bilddatenerfassungseinrichtung (1) zur Erfassung eines 3D-Bilddatensatzes des Untersuchungsbereichs, wobei der Untersuchungsbereich einer periodischen Bewegung unterliegt, auch mit einer Messeinrichtung (2) zur Messung eines die periodische Bewegung repräsentierenden Bewegungssignals parallel zur Erfassung des 3D-Bilddatensatzes, und auch mit einer Anordnung zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes nach Anspruch 6.
  8. Anordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Anordnung ein Computertomograph oder eine 3D-Rotationsröntgeneinrichtung, insbesondere eine C-Bogen-Röntgeneinrichtung ist.
  9. Computerprogramm zur Umsetzung des Verfahrens nach Anspruch 1 und/oder zur Steuerung einer Anordnung nach Anspruch 6.
DE2002615964 2001-06-20 2002-06-13 Verfahren zur rekonstruktion eines 3d bildes mit hoher auflösung Expired - Fee Related DE60215964T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10129631 2001-06-20
DE2001129631 DE10129631A1 (de) 2001-06-20 2001-06-20 Verfahren zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes
PCT/IB2002/002267 WO2002103639A2 (en) 2001-06-20 2002-06-13 Method of reconstructing a high-resolution 3d image

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60215964D1 DE60215964D1 (de) 2006-12-21
DE60215964T2 true DE60215964T2 (de) 2007-09-13

Family

ID=7688758

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001129631 Withdrawn DE10129631A1 (de) 2001-06-20 2001-06-20 Verfahren zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes
DE2002615964 Expired - Fee Related DE60215964T2 (de) 2001-06-20 2002-06-13 Verfahren zur rekonstruktion eines 3d bildes mit hoher auflösung

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001129631 Withdrawn DE10129631A1 (de) 2001-06-20 2001-06-20 Verfahren zur Rekonstruktion eines hoch aufgelösten 3D-Bildes

Country Status (6)

Country Link
US (1) US7277565B2 (de)
EP (1) EP1436782B1 (de)
JP (1) JP2004532703A (de)
CN (1) CN1267862C (de)
DE (2) DE10129631A1 (de)
WO (1) WO2002103639A2 (de)

Families Citing this family (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2003101300A2 (en) 2002-06-04 2003-12-11 Koninklijke Philips Electronics N.V. Rotational angiography based hybrid 3-d reconstruction of coronary arterial structure
EP1606770B1 (de) 2003-03-14 2010-08-11 Koninklijke Philips Electronics N.V. Bewegungskorrigiertes dreidimensionales volumenabbildungsverfahren
CN100468458C (zh) 2003-07-16 2009-03-11 皇家飞利浦电子股份有限公司 从体积数据重建运动物体图像
DE602004015503D1 (de) * 2003-12-08 2008-09-11 Philips Intellectual Property Computertomographieverfahren für periodisch bewegende gegenstände
EP1694211B1 (de) * 2003-12-08 2018-11-21 Philips Intellectual Property & Standards GmbH Computertomographie-verfahren für die periodische bewegung von objekten
EP1723607B1 (de) * 2004-03-02 2018-11-07 Philips Intellectual Property & Standards GmbH Bewegungskompensation
DE102004017478B4 (de) * 2004-04-08 2012-01-19 Siemens Ag Device for obtaining structural data of a moving object
US7734119B2 (en) * 2004-09-21 2010-06-08 General Electric Company Method and system for progressive multi-resolution three-dimensional image reconstruction using region of interest information
DE102004048209B3 (de) * 2004-09-30 2005-09-01 Siemens Ag Method and device for generating a three-dimensional image data set of a moving object by means of X-ray tomography
CN1766929B (zh) * 2004-10-29 2010-05-12 中国科学院计算技术研究所 一种基于三维数据库的运动对象运动重构方法
JP2008519636A (ja) 2004-11-15 2008-06-12 コーニンクレッカ フィリップス エレクトロニクス エヌ ヴィ 周期運動物体の検査のためのコンピュータ断層撮影方法
DE102005018067A1 (de) * 2005-04-19 2006-11-02 Siemens Ag System for generating, evaluating and distributing computer tomographic 4D representations of the heart of a patient
AT542480T (de) * 2005-06-22 2012-02-15 Koninkl Philips Electronics Nv Reduktion von bandartefakten für die ct- herzbildgebung
WO2007060572A2 (en) * 2005-11-24 2007-05-31 Philips Intellectual Property & Standards Gmbh Motion compensated ct reconstruction of high contrast objects
WO2007072281A2 (en) * 2005-12-20 2007-06-28 Philips Intellectual Property & Standards Gmbh Reconstruction unit for reconstructing a fine reproduction of at least a part of an object
JP4116649B2 (ja) * 2006-05-22 2008-07-09 株式会社東芝 高解像度化装置および方法
DE102006037601A1 (de) * 2006-08-10 2008-02-14 Vamp Verfahren Und Apparate Der Medizinischen Physik Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bildrekonstruktionsphase für sich quasiperiodisch bewegende Objekte
JP2010503056A (ja) * 2006-08-28 2010-01-28 コーニンクレッカ フィリップス エレクトロニクス エヌ ヴィ 画像の強調の方法及び装置
CN101528133B (zh) * 2006-11-03 2012-09-05 皇家飞利浦电子股份有限公司 心脏相位确定
US8155264B2 (en) 2006-11-30 2012-04-10 Koninklijke Philips Electronics N.V. Gated computed tomography
JP4403173B2 (ja) * 2006-12-22 2010-01-20 富士フイルム株式会社 立体表示用ファイルの生成方法および装置並びに表示制御方法および装置
US7660383B2 (en) * 2007-08-23 2010-02-09 Kabushiki Kaisha Toshiba Three dimensional image processing apparatus and X-ray diagnosis apparatus
US8551379B2 (en) * 2007-09-25 2013-10-08 International Business Machines Corporation Method and system of making digital image transfer thermoformed objects
JP5670738B2 (ja) * 2007-12-19 2015-02-18 コーニンクレッカ フィリップス エヌ ヴェ 心臓ctにおける無意識呼吸運動の補正
DE102008008601B4 (de) * 2008-02-12 2010-07-29 Siemens Aktiengesellschaft Method for processing medical image data for the layered imaging of a structure during free breathing
ES2659090T3 (es) 2009-03-20 2018-03-13 Orthoscan Incorporated Aparato móvil de captación de imagen
JP5595762B2 (ja) * 2009-04-08 2014-09-24 株式会社東芝 X線診断装置及び画像再構成処理装置
DE102009028805A1 (de) 2009-04-23 2010-10-28 Mir Medical Imaging Research Holding Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Bestimmung der Bewegungsphase sich quasiperiodisch bewegender Objekte mit dem Ziel der Steuerung von Aufnahmesystemen
US8787521B2 (en) * 2009-12-23 2014-07-22 General Electric Company System and method of iterative image reconstruction for computed tomography
US9125611B2 (en) 2010-12-13 2015-09-08 Orthoscan, Inc. Mobile fluoroscopic imaging system
US8750647B2 (en) 2011-02-03 2014-06-10 Massachusetts Institute Of Technology Kinetic super-resolution imaging
DE102011078517B4 (de) * 2011-07-01 2013-09-05 Siemens Aktiengesellschaft A method of providing a representation of a near-cyclical moving object
WO2015114423A1 (en) 2014-01-29 2015-08-06 Koninklijke Philips N.V. Segmentation of moving structure in image data
CN103942760A (zh) * 2014-04-10 2014-07-23 重庆邮电大学 一种基于压缩感知的深空图像鲁棒性重构方法
GB201412060D0 (en) 2014-07-07 2014-08-20 Vito Nv Method and system for photogrammetric processing of images
CN104315974A (zh) * 2014-10-22 2015-01-28 合肥斯科尔智能科技有限公司 一种三维扫描数据处理方法

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6252979B1 (en) * 1995-06-07 2001-06-26 Tripath Imaging, Inc. Interactive method and apparatus for sorting biological specimens
US6073042A (en) * 1997-09-25 2000-06-06 Siemens Medical Systems, Inc. Display of three-dimensional MRA images in which arteries can be distinguished from veins
US6556695B1 (en) * 1999-02-05 2003-04-29 Mayo Foundation For Medical Education And Research Method for producing high resolution real-time images, of structure and function during medical procedures
FR2797978B1 (fr) * 1999-08-30 2001-10-26 Ge Medical Syst Sa Procede de recalage automatique d'images

Also Published As

Publication number Publication date
DE10129631A1 (de) 2003-01-02
EP1436782B1 (de) 2006-11-08
US20040175024A1 (en) 2004-09-09
WO2002103639A2 (en) 2002-12-27
EP1436782A2 (de) 2004-07-14
JP2004532703A (ja) 2004-10-28
US7277565B2 (en) 2007-10-02
CN1526121A (zh) 2004-09-01
CN1267862C (zh) 2006-08-02
WO2002103639A3 (en) 2004-04-29
DE60215964D1 (de) 2006-12-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US20180204330A1 (en) Tomography apparatus and method for reconstructing tomography image thereof
EP2775922B1 (de) Verfahren und system zum erfassen und analysieren der herzmechanik
Taguchi et al. High temporal resolution for multislice helical computed tomography
Desjardins et al. ECG-gated cardiac CT
EP1643911B1 (de) Herzbildgebungssystem zur chirurgieplanung
US6154516A (en) Cardiac CT system
US7289841B2 (en) Method and apparatus for volumetric cardiac computed tomography imaging
US7308297B2 (en) Cardiac imaging system and method for quantification of desynchrony of ventricles for biventricular pacing
US7054405B2 (en) System and method for computing volumetric perfusion
US6560309B1 (en) Method for examining a body region executing a periodic motion
JP5503284B2 (ja) 投影撮像からの動き補償された冠血流
US6466640B1 (en) Computed tomography system and method
US7951083B2 (en) Motion analysis improvements for medical diagnostic ultrasound
JP4567130B2 (ja) Ct像発生方法
US7593558B2 (en) Method for movement-compensation in imaging
DE60036033T2 (de) HEART SCANNER FOR SEVERAL HEART PHASES
US7574026B2 (en) Method for the 3d modeling of a tubular structure
CN100401984C (zh) 使用x线ct装置的心脏断层图像制作方法及装置
JP4436601B2 (ja) Method and apparatus for minimizing artifacts due to poor temporal alignment in gated CT images
US8184883B2 (en) Motion compensated CT reconstruction of high contrast objects
US7343196B2 (en) Cardiac CT system and method for planning and treatment of biventricular pacing using epicardial lead
Grass et al. Helical cardiac cone beam reconstruction using retrospective ECG gating
EP1913421B1 (de) Bewegungsausgleich bei funktioneller bildgebung
US6823204B2 (en) Method of imaging the blood flow in a vascular tree
US6879656B2 (en) Method and apparatus for deriving motion information from projection data

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee