DE60110380T2 - Artikel die milchsäureproduzierende mikroorganismen enthalten - Google Patents

Artikel die milchsäureproduzierende mikroorganismen enthalten

Info

Publication number
DE60110380T2
DE60110380T2 DE60110380T DE60110380T DE60110380T2 DE 60110380 T2 DE60110380 T2 DE 60110380T2 DE 60110380 T DE60110380 T DE 60110380T DE 60110380 T DE60110380 T DE 60110380T DE 60110380 T2 DE60110380 T2 DE 60110380T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
preferably
layer
lactic acid
gm
absorbent
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE60110380T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60110380D1 (de
DE60110380T3 (de
Inventor
Giovanni Carlucci
Achille Di Cintio
Antonella Pesce
Donatella Talone
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Procter and Gamble Co
Original Assignee
Procter and Gamble Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to EP00100261A priority Critical patent/EP1118343A1/de
Priority to EP00100262A priority patent/EP1118344A1/de
Priority to EP00100257A priority patent/EP1118339A1/de
Priority to EP00100257 priority
Priority to EP00100261 priority
Priority to EP00100258A priority patent/EP1118340A1/de
Priority to EP00100262 priority
Priority to EP00100258 priority
Priority to PCT/US2001/001464 priority patent/WO2001052912A1/en
Application filed by Procter and Gamble Co filed Critical Procter and Gamble Co
Publication of DE60110380D1 publication Critical patent/DE60110380D1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=27439926&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE60110380(T2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application granted granted Critical
Publication of DE60110380T2 publication Critical patent/DE60110380T2/de
Publication of DE60110380T3 publication Critical patent/DE60110380T3/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/84Accessories, not otherwise provided for, for absorbent pads
    • A61F13/8405Additives, e.g. for odour, disinfectant or pH control
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/45Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterised by the shape
    • A61F13/47Sanitary towels, incontinence pads or napkins
    • A61F13/475Sanitary towels, incontinence pads or napkins characterised by edge leakage prevention means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/45Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterised by the shape
    • A61F13/49Absorbent articles specially adapted to be worn around the waist, e.g. diapers
    • A61F13/494Absorbent articles specially adapted to be worn around the waist, e.g. diapers characterised by edge leakage prevention means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/51Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterised by the outer layers
    • A61F13/514Backsheet, i.e. the impermeable cover or layer furthest from the skin
    • A61F13/51456Backsheet, i.e. the impermeable cover or layer furthest from the skin characterised by its properties
    • A61F13/51458Backsheet, i.e. the impermeable cover or layer furthest from the skin characterised by its properties being air-pervious or breathable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61LMETHODS OR APPARATUS FOR STERILISING MATERIALS OR OBJECTS IN GENERAL; DISINFECTION, STERILISATION, OR DEODORISATION OF AIR; CHEMICAL ASPECTS OF BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES; MATERIALS FOR BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES
    • A61L15/00Chemical aspects of, or use of materials for, bandages, dressings or absorbent pads
    • A61L15/16Bandages, dressings or absorbent pads for physiological fluids such as urine or blood, e.g. sanitary towels, tampons
    • A61L15/36Bandages, dressings or absorbent pads for physiological fluids such as urine or blood, e.g. sanitary towels, tampons containing microorganisms
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61LMETHODS OR APPARATUS FOR STERILISING MATERIALS OR OBJECTS IN GENERAL; DISINFECTION, STERILISATION, OR DEODORISATION OF AIR; CHEMICAL ASPECTS OF BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES; MATERIALS FOR BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES
    • A61L15/00Chemical aspects of, or use of materials for, bandages, dressings or absorbent pads
    • A61L15/16Bandages, dressings or absorbent pads for physiological fluids such as urine or blood, e.g. sanitary towels, tampons
    • A61L15/42Use of materials characterised by their function or physical properties
    • A61L15/46Deodorants or malodour counteractants, e.g. to inhibit the formation of ammonia or bacteria
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B3/00Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form
    • B32B3/26Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form characterised by a particular shape of the outline of the cross-section of a continuous layer; characterised by a layer with cavities or internal voids ; characterised by an apertured layer
    • B32B3/266Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form characterised by a particular shape of the outline of the cross-section of a continuous layer; characterised by a layer with cavities or internal voids ; characterised by an apertured layer characterised by an apertured layer, the apertures going through the whole thickness of the layer, e.g. expanded metal, perforated layer, slit layer regular cells B32B3/12
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B9/00Layered products comprising a particular substance not covered by groups B32B11/00 - B32B29/00
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F2013/15008Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterized by the use
    • A61F2013/15016Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterized by the use for breast; pads for bras
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/15203Properties of the article, e.g. stiffness or absorbency
    • A61F2013/15284Properties of the article, e.g. stiffness or absorbency characterized by quantifiable properties
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F13/00Bandages or dressings; Absorbent pads
    • A61F13/15Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators
    • A61F13/53Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterised by the absorbing medium
    • A61F2013/530481Absorbent pads, e.g. sanitary towels, swabs or tampons for external or internal application to the body; Supporting or fastening means therefor; Tampon applicators characterised by the absorbing medium having superabsorbent materials, i.e. highly absorbent polymer gel materials
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61LMETHODS OR APPARATUS FOR STERILISING MATERIALS OR OBJECTS IN GENERAL; DISINFECTION, STERILISATION, OR DEODORISATION OF AIR; CHEMICAL ASPECTS OF BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES; MATERIALS FOR BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES
    • A61L2300/00Biologically active materials used in bandages, wound dressings, absorbent pads or medical devices

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft Absorptionsartikel, insbesondere Damenbinden und Slipeinlagen, die den in gewisser Weise gegensätzlichen Nutzen von hoher Atmungsfähigkeit und einem hohen Grad an Schutz kombinieren, während sie auch effektive Nutzen für die Geruchsbekämpfung bieten.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Die primären Bedürfnisse der Verbraucher, die im Bereich der Absorptionsartikel, insbesondere bezüglich der Menstruation, der Entwicklung unterliegen, ist die Bereitstellung von Produkten, die einen hohen Grad sowohl an Schutz als auch an Komfort bereitstellen.
  • Ein Mittel zum Bereitstellen von Vorteilen für den Verbraucherkomfort in Absorptionsartikeln ist die Bereitstellung atmungsfähiger Produkte. Atmungsfähigkeit hat sich in der Regel auf die Einarbeitung von so genannten 'atmungsfähigen Rückschichten' in die Absorptionsartikel konzentriert. Allgemein gebräuchliche atmungsfähige Rückschichten sind mikroporöse Folien und geöffnet geformte Folien mit direktionaler Flüssigkeitsübertragung, wie zum Beispiel in US-Patent Nr. 4 591 523 offenbart. Diese beiden Typen atmungsfähiger Rückschichten sind dampfdurchlässig und ermöglichen Gasaustausch mit der Umgebung. Dies erlaubt damit die Verdampfung eines Teils der im Kern gespeicherten Flüssigkeit und erhöht die Luftzirkulation innerhalb des Absorptionsartikels. Das Letztere ist besonders vorteilhaft, da es das klebrige Gefühl, das viele Benutzer während der Verwendung erfahren und das im Allgemeinen mit der Gegenwart einer geöffnet geformten Folie oder folienartigen Oberschicht verbunden ist, besonders über längere Zeiträume, reduziert. Dies ist das Ergebnis von Oberschichten, die zum Erreichen einer sauberen und trockenen Erscheinung entwickelt wurden. Diese Oberschichten sind meist weich und minimieren dabei die Ansammlung von Flüssigkeit auf der Oberfläche der Oberschicht. Diese Vorteile werden jedoch auf Kosten des Komforts erreicht, besonders unter warmen und feuchten Bedingungen, wenn sie durch ihre weiche Oberflächentextur für die Haut leicht klebrig werden.
  • Das Hauptproblem im Zusammenhang mit der Verwendung atmungsfähiger Rückschichten in Absorptionsartikeln ist jedoch die negative Auswirkung auf den Grad der Schutzleistung, durch Leckage, bekannt als Durchnässen auf die Kleidungsstücke des Benutzers. Obwohl atmungsfähige Rückschichten im Prinzip nur die Übertragung von Materialien im gasförmigen Zustand erlauben, können noch physikalische Mechanismen wie Extrusion, Diffusion und Kapillarwirkung auftreten und zu der Übertragung der Flüssigkeiten von dem Absorptionskern durch die Rückschicht und auf die Kleidungsstücke des Benutzers führen. Insbesondere werden diese Mechanismen dominanter, wenn der Artikel bei körperlicher Anstrengung oder für hohe Abflusslasten oder über längere Zeiträume verwendet wird.
  • Während die Fähigkeit dieser Artikel, komfortabel in der Verwendung beim Absorbieren und Zurückhalten von Flüssigkeiten zu sein, der primäre Fokus von Absorptionsartikeln bleibt, ist ein anderer Entwicklungsbereich die Bekämpfung riechender Verbindungen innerhalb der Artikel.
  • Übel riechende Verbindungen, die in Absorptionsartikeln in der Regel vorhanden sind, stammen von einer Reihe von Quellen. Erstens können die Bestandteile des Flüssigkeitsabflusses, wie Urin, Schweiß, Menstruationsflüssigkeit und Blut, selbst übel riechende Verbindungen enthalten. Zweitens können übel riechende Verbindungen als Ergebnis der Zersetzung der Bestandteile des Flüssigkeitsabflusses erzeugt werden. So gibt es eine Vielzahl an Verbindungen, die zu einer bestimmten Zeit während der Verwendung des Absorptionsartikels vorhanden sind, mit denen ein schlechter Geruch verbunden ist.
  • Es wird angenommen, dass aufgrund der Natur eines atmungsfähigen Absorptionsartikels darin enthaltene, übel riechende Verbindungen, die Luft und Dampf ähnlich sind, mit der Umgebung leichter ausgetauscht werden. So sind übel riechende Verbindungen in der Lage, aus dem Artikel zu entweichen, und werden an die Umgebung abgegeben. Demzufolge wird es zumindest von einer Reihe potenzieller Benutzer von Absorptionsartikeln wahrgenommen, dass übel riechende Verbindungen von atmungsfähigen Absorptionsartikeln leichter erkennbar sind als von nicht atmungsfähigen Absorptionsartikeln. Die Gegenwart und die Erkennung von übel riechenden Verbindungen von Absorptionsartikeln ist jedoch sehr unerwünscht und kann den Benutzer dieser Artikel in extreme Verlegenheit bringen, und somit ist die Verhinderung ihrer Erkennung sehr wünschenswert.
  • Es ist deshalb ein Ziel der vorliegenden Erfindung, einen Absorptionsartikel bereitzustellen, der einen hohen Grad an Komfort zusammen mit einem hohen Grad an Schutz aufweist und der die Wahrnehmung schlechten Geruchs durch Reduzierung der Bildung von schlechtem Geruch verringert. Es ist noch ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung, effektive Geruchsbekämpfung über eine breite Spanne unangenehmer Gerüche bereitzustellen.
  • Es ist nun gefunden worden, dass diese Ziele durch die Bereitstellung eines atmungsfähigen Absorptionsartikels erreicht werden, besonders durch die Bereitstellung einer atmungsfähigen Rückschicht, wobei der Artikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen umfasst. Tatsächlich ist nun überraschend gefunden worden, dass die Gegenwart von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen nicht nur die Bildung von schlechtem Geruch reduziert oder sogar verhindert, sondern gleichzeitig zur Erhöhung des Schutzgrades beiträgt, indem das Auftreten von Leckage/Durchnässen verringert wird. Zum Vorteil wurde gefunden, dass ein einziger in einem atmungsfähigen Absorptionsartikel verwendeter Bestandteil den zweifachen Vorteil der Reduzierung schlechter Gerüche über eine breite Spanne unangenehmer Geruchsverbindungen und die Verringerung von Leckage/Durchnässen kombiniert.
  • Tatsächlich weisen Milchsäure produzierende Mikroorganismen die Fähigkeit auf, antagonistische Eigenschaften gegen unerwünschte Krankheitserreger, die für die Verursachung unangenehmer Gerüche bekannt sind, zu verleihen, wie zum Beispiel die Bakterien, die zur Familie Enterobacteriaceae gehören, z.B. Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Escherichia coli und Klebsiella. Die metabolische Aktivität solcher krankheitserregender Bakterien, die auf die Befriedigung der Bedürfnisse der Bakterien nach Energie und Ausbreitung abzielt, führt zu zersetzten, riechenden Verbindungen wie Nebenprodukten, die unter anderem niedermolekulare Fettsäuren, Amine, Mercaptan, Indole, Ammoniak, Sulfid und dergleichen sind. Die erfindungsgemäßen antagonistischen Mikroorganismen hemmen das Wachstum solcher krankheitserregenden Mikroorganismen durch Rivalisierung für Substrat und Erzeugung einer nicht begünstigenden Säureumgebung durch Änderung des pH in saurere Werte (z.B. pH 4 bis 4,5). Die antagonistischen Eigenschaften der erfindungsgemäßen Milchsäure produzierenden Mikroorganismen wird teilweise auch ihre Fähigkeit zugeschrieben, andere Antimetaboliten, wie Enzyme (z.B. Lactoperoxidasen), Toxine, Kohlendioxid, Peroxide oder Antibiotika, so genannte Bacteriocine, zu produzieren.
  • Zusätzlich sind neben den Vorteilen zur Verhinderung der Geruchsbildung andere Vorteile mit den hierin verwendeten antagonistischen Mikroorganismen verbunden. Tatsächlich spiegelt sich die kompetitive Hemmung krankheitserregender Mikroorganismen auch in der Senkung des Infektionsrisikos im Urogenitalbereich eines Benutzers und/oder in der Senkung des Risikos von Hautinfektionen wider.
  • Die vorliegende Erfindung beruht weiterhin auf der Erkenntnis, dass Milchsäure produzierende Mikroorganismen in der Lage sind, die physikalischen Eigenschaften von Körperflüssigkeitsabfluss, der damit in Berührung kommt, zu beeinflussen. Tatsächlich wird eine Gelierung der Körperflüssigkeit beobachtet. Dies führt demzufolge zu verbesserter Retention der Flüssigkeit in dem Absorptionsmittelprodukt and somit zu weniger Leckage/Durchnässen. Zusätzlich verringert die Gegenwart von solchen Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem Absorptionsartikel (z.B. im Absorptionskern, wie nachstehend in einer bevorzugten Ausführungsform beschrieben) das Rücknässen der Flüssigkeit an den Körper, was zu einem für den Verbraucher spürbaren Vorteil für Trockenheit und Sauberkeit führt.
  • Es wird angenommen, dass die atmungsfähige Umgebung nicht nur die primären Vorteile für den Komfort liefert, sondern auch zu den Vorteilen der effektiven Geruchsvermeidung, die mit den erfindungsgemäßen Artikeln verbunden sind, beiträgt. Tatsächlich trägt die Atmungsfähigkeit des Artikels, die die warme, feuchte und anaerobe Umgebung zwischen der Haut des Benutzers und der Oberfläche des Absorptionsartikels reduziert, in einer umfassenden Verringerung des Wachstums von Mikroorganismen bei und vermindert dabei das Vorhandensein krankheitserregender Organismen in der Körperflüssigkeit.
  • Die Reduzierung in der warmen, feuchten und okklusiven Umgebung zwischen der Haut des Benutzers und dem Artikel senkt auch die Tendenz des Benutzers zu schwitzen. Demzufolge wird auch die Menge an damit verbundenem Schweißge ruch verringert. Somit reduziert die Atmungsfähigkeit des Artikels eigentlich die Geruchsmenge, die innerhalb des Absorptionsartikels erzeugt wird.
  • Ein weiterer Vorteil der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass die Atmungsfähigkeit des Artikels weiterhin zu dem Vorteil der Trockenheit/Sauberkeit, der mit der Gegenwart der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen verbunden ist, beiträgt. Tatsächlich führt die Kombination von Atmungsfähigkeit und den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen zu einer Verbesserung in der gesamten Trockenheit des Artikels. Die Atmungsfähigkeit des Artikels erlaubt die Verdampfung von Flüssigkeit aus dem Artikel und auch, wie vorstehend angegeben, eine Reduzierung in der Menge der Transpiration, die von dem Benutzer des Produktes erzeugt wird, und somit eine Reduzierung des warmen und verschwitzten Gefühls, das oft mit der Gegenwart von Oberschichten, die eine saubere und trockene Oberfläche bewahren sollen, verbunden wird. Der Artikel muss deshalb weniger Flüssigkeit zurückhalten und kann dies effektiver tun. Außerdem trägt die Verwendung der atmungsfähigen Rückschicht weiterhin zu einer sauberen und trockenen Kontaktoberfläche (Oberschicht) bei, so dass sich die Oberfläche trocken anfühlt und sich die Haut des Benutzers des Artikels nicht nass oder feucht anfühlt und so dass der Benutzer während der Verwendung minimales Unbehagen verspürt.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform sind die hierin verwendeten Milchsäure produzierenden Mikroorganismen sporenbildende Milchsäure produzierende Mikroorganismen, vorzugsweise B. coagulans (hierin auch als Lactobacillus sporogenes bezeichnet). Diese Mikroorganismen sind in der Lage, sehr schnell eine Umgebung zu schaffen, die für das Wachstum von Krankheitserregern nicht geeignet ist. Dies liegt an dem schnellen Wachstum, der hohen Ausbeute und der Reproduzierbarkeit solcher Mikroorganismen im Vergleich zu anderen Milchsäure produzierenden Bakterien wie Lactobacillus acidophilus. Außerdem sind diese Mikroorganismen sporenbildende Mikroorganismen, d.h. sie können im Vergleich zu nicht sporenbildenden Mikroorganismen länger überleben und sich vermehren. Mit anderen Worten, durch die Bildung von Sporen können diese Mikroorganismen entsprechend dem Körperabfluss (Wachstumsmedium) in einen Absorptionsartikel in zeitlicher Abfolge keimen und weiterkeimen, wobei sie lang anhaltende antagonistische Eigenschaften gegen Krankheitserreger, in der Regel lang anhaltende Geruchsbekämpfung, gewährleisten. Vorteilhaft beim Gebrauch von sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in den Ab sorptionsartikeln hierin ist, dass die genetische Identität, die Fähigkeit, Milchsäure zu produzieren, und die Lebensfähigkeit der Mikroorganismen bei verlängerten Anwendungsdauern aufrechterhalten werden. Ohne an eine Theorie gebunden zu sein, wird hierin angenommen, dass in dem Fall, wenn die Körperflüssigkeitsabfluss abnimmt und somit weniger Substrat für die sporenbildenden Mikroorganismen vorhanden ist, die hierin verwendeten Mikroorganismen in eine ruhende Form (d.h. Sporenform) umgewandelt werden können, die bei Verfügbarkeit weiteren Substrats, in der Regel bei weiterem Körperflüssigkeitsabfluss, wieder aktiviert werden kann. Wenn in den Absorptionsartikeln solche sporenbildenden Mikroorganismen bereitgestellt werden, werden somit effektive antagonistische Eigenschaften verliehen, z.B. die Fähigkeit zur Geruchsbekämpfung, während eine geringere Menge an aktiver Substanz (in der Regel Geruchsbekämpfungsmaterial) verwendet wird.
  • In der am meisten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird die ruhende Form der sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, d.h. der Sporen (vorzugsweise B. coagulans-Sporen), hierin als die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen verwendet. Diese Sporen können in den lebenden Formen der Mikroorganismen, die antagonistische Eigenschaften gegen unerwünschte Krankheitserreger aufweisen, keimen. Die Verwendung solcher Sporen in den Artikeln hierin stellt verbesserte Stabilität sowohl während der Lagerung als auch der Verwendung bereit. Die Verwendung der Sporen hierin bietet tatsächlich einen effektiven Artikel zur Geruchsbekämpfung, der vor seiner eigentlichen Verwendung für lange Zeiträume gelagert werden kann, ohne zu riskieren, dass die Geruchsbekämpfungsfähigkeit des verwendeten Artikels beeinträchtigt wird. Tatsächlich ermöglicht die Verwendung dieser Sporen die Lagerfestigkeit über längere Zeiträume bis hin zur Verwendung des Artikels, d.h. bis er auf die Außenoberfläche eines menschlichen Körpers oder eines Tierkörpers aufgelegt wird, wo der in der Regel mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt und Umgebungsänderungen unterliegt, die günstige Umweltbedingungen für die Keimung der Sporen schaffen. Tatsächlich werden die genetische Identität, die Fähigkeit, Milchsäure zu produzieren, und die Lebensfähigkeit der antagonistischen Mikroorganismen bei der Verwendung solcher Sporen bei längeren Lagerungszeiten nicht beeinträchtigt und werden bei längeren Anwendungsdauern aufrechterhalten.
  • Es wird angenommen, dass die atmungsfähige Umgebung zu den hervorragenden Eigenschaften, die mit der Verwendung von hierin beschriebenen Sporen in den erfindungsgemäßen Absorptionsartikeln verbunden sind, beiträgt. Verringerte Transpiration hält die Sporen tatsächlich bis zu dem Kontakt mit Körperflüssigkeitsabfluss (Menstruation, Vaginalabfluss und/oder Urin) in ihrer ruhenden Form und bewahrt somit die gesamte Geruchsbekämpfungskapazität des Absorptionsartikels, bis der Absorptionsartikel mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt. Somit wird effektive Geruchsbekämpfungskapazität verliehen, während eine reduzierte Gesamtmenge an aktiver Substanz, d.h. Geruchsbekämpfungsmaterial, verwendet wird. Um eine gegebene Geruchsbekämpfungsaktivität für einen gegebenen Einwegartikel bereitzustellen, ist im Vergleich zu der Gesamtmenge an nicht sporenbildenden antagonistischen Mikroorganismen wie Lactobacillus, Pediococcus oder Lactococcus, die für die Erreichung derselben Aktivität erforderlich wären, tatsächlich eine geringere Gesamtmenge an erfindungsgemäßen Sporen erforderlich.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform hierin haben die atmungsfähigen Einwegabsorptionsartikel hierin eine Oberschicht aus polymerer Lochfolie. Diese Oberschicht trägt zu einer weiteren Verbesserung des Geruchsbekämpfungsvorteils bei.
  • Unter einem weitesten Gesichtspunkt umfasst die vorliegende Erfindung auch Artikel, vorzugsweise Einwegabsorptionsartikel, zur Geruchsbekämpfung, wobei die Artikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen (vorzugsweise sporenbildende, Milchsäure produzierende Mikroorganismen und/oder Sporen davon) und mindestens ein geruchabsorbierendes Mittel umfassen. Es wurde überraschend entdeckt, dass die Kombination eines geruchabsorbierenden Mittels, vorzugsweise Silikat und/oder Zeolith, zusammen mit Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem Artikel, wie einem Absorptionsartikel, der in der Regel mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt, zu einem Synergese-Effekt hinsichtlich der Geruchsbekämpfung führt. Tatsächlich bietet diese Kombination mehr Geruchsreduzierung als die Geruchsreduzierung, die mit der Verwendung von einem dieser zwei Klassen von Inhaltsstoffen allein in derselben Gesamtkonzentration (entweder das geruchabsorbierende Mittel allein oder die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen allein) in einem Absorptionsartikel bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten verbunden ist.
  • Die Kombination der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen mit einem geruchabsorbierenden Mittel in einem diesbezüglichen Artikel ermöglicht tatsächlich, Geruchsbekämpfungmechanismen zu kombinieren, durch die die gesamte Geruchswahrnehmung synergistisch reduziert oder sogar verhindert wird.
  • Unter diesem weitesten Gesichtspunkt der Erfindung ermöglicht die Kombination der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen mit einem geruchabsorbierenden Mittel die Geruchsbekämpfung über eine breite Spanne von unangenehmen Gerüchen, die sonst, bei alleiniger Verwendung einer dieser beiden Klassen von Inhaltsstoffen, nicht vollständig bekämpft worden wären. Überraschender erlaubt die Gegenwart der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen die Erhöhung der Effektivität des geruchabsorbierenden Mittels. Tatsächlich hemmen die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen das Wachstum von krankheitserregenden Mikroorganismen und demzufolge die Menge übel riechender Verbindungen, die von diesen Mikroorganismen produziert werden. Mit anderen Worten, die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen verhindern die Bildung von schlechtem Geruch und mindern dabei die Gesamtmenge an zu bekämpfendem schlechten Geruch. So kann das geruchabsorbierende Mittel in einer niedrigeren Wirkstoffmenge wirken. Dies führt zu einer effektiveren sowie einer nachhaltigen Verwendung des geruchabsorbierenden Mittels hierin. Tatsächlich wird der Sättigungspunkt des geruchabsorbierenden Mittels bei Verwendung in Verbindung mit den Mikroorganismen hierin im Vergleich zu alleiniger Verwendung unter denselben Bedingungen nach längeren Anwendungsdauern erreicht, in der Regel nach längerer Benutzungszeit eines Absorptionsartikels (Slipeinlage, Binde), der mit Körperflüssigkeit in Berührung kommt. Vorteilhaft wird angenommen, dass die geruchabsorbierenden Mittel den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen auch beim Reduzieren von schlechtem Geruch helfen, indem sie den Geruch des Kopfbereiches (Bereich zwischen dem Absorptionsartikel und der urogenitalen Oberfläche) und die übel riechenden Bestandteile von Flüssigkeiten, die nicht von diesen Mikroorganismen bekämpft werden, absorbieren.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Die Einarbeitung von atmungsfähigen Rückschichten in Absorptionsartikel für verbesserten Komfort für den Benutzer ist in der Technik, wie zum Beispiel in GB 2 184 389 , US 3 881 489 und EP 203 821 , beschrieben worden.
  • EP-A 811 392 offenbart atmungsfähige Absorptionsartikel mit einem auf einem Maskierungsmittel basierenden Geruchsbekämpfungssystem.
  • Die internationale Patentanmeldung WO 92/13577 beschreibt einen Tampon oder eine Damenbinde, der bzw. die mit einer Kultur von Milchsäure produzierenden Bakterien, vorzugsweise der Gattung Pediococcus, isoliert von gesunden Individuen, versetzt wurde. Der Tampon oder die Damenbinde soll zur prophylaktischen Behandlung von urogenitalen Infektionen dienen. WO 97/02846 offenbart einen Absorptionsartikel mit antagonistischen Mikroorganismen, die aus der Familie Lactobacillaceae, vorzugsweise aus den Gattungen Lactobacillus oder Lactococcus, ausgewählt sind. WO 98/47374 offenbart Herstellungsartikel, die an der Haut oder einer Schleimhaut eines Menschen oder Säugetieres getragen oder befestigt werden sollen, um das Auftreten probiotischer Aktivität isolierter Bacillus-Arten in der Nähe oder auf der Haut oder Schleimhaut zu ermöglichen. WO 92/13577, WO 97/02846 und WO 98/47374 offenbaren allesamt keine atmungsfähigen Absorptionsartikel.
  • Keine dieser Referenzen des Standes der Technik schlägt den Vorteil vor, atmungsfähige Absorptionsartikel, Milchsäure produzierende Mikroorganismen (vorzugsweise sporenbildend, Milchsäure produzierende Mikroorganismen) umfassen, bereitzustellen, nämlich den des Bereitstellens von Absorptionsartikeln, die hohe Atmungsfähigkeit für den Komfort zusammen mit weniger Leckage/Durchnässen kombinieren, während der Vorteil effektiver Geruchsbekämpfung über eine breite Spanne von schlechten Gerüchen verliehen wird.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Absorptionsartikel, der eine atmungsfähige Rückschicht aufweist und weiterhin Milchsäure produzierende Mikroorganismen, vorzugsweise sporenbildende, Milchsäure produzierende Mikroorganismen und/oder Sporen davon umfasst.
  • Die vorliegende Erfindung umschließt auch die Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen (vorzugsweise sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und/oder Sporen davon) in einem atmungsfähigen Absorptionsartikel, der eine flüssigkeitsdurchlässige Oberschicht, einen Ab sorptionskern und eine atmungsfähige Rückschicht umfasst, um Leckage/Durchnässen zu reduzieren.
  • Die vorliegende Erfindung umschließt auch die Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen (vorzugsweise sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und/oder Sporen davon) in einem Absorptionsartikel, vorzugsweise einem atmungsfähigen Absorptionsartikel, der eine zu dem Benutzer gerichtete Oberfläche und eine zu einem Kleidungsstück gerichtete Oberfläche für verbesserte Trockenheit der zu dem Benutzer gerichteten Oberfläche umfasst.
  • Unter einem weitesten Gesichtspunkt betrifft die vorliegende Erfindung einen Artikel, vorzugsweise einen Einwegabsorptionsartikel, zur Bekämpfung von Gerüchen, vorzugsweise mit Körperflüssigkeiten verbundene Gerüchen, wobei der Artikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen und mindestens ein geruchabsorbierendes Mittel umfasst. In einer bevorzugten Ausführungsform umfasst ein solcher Artikel auch ein Absorptionsgeliermaterial.
  • Ausführliche Beschreibung der Erfindung
  • Unter „Artikel" wird hierin jedes dreidimensionale feste Material verstanden, das in der Lage ist, ein Geruchsbekämpfungssystem, wie hierin beschrieben, aufzunehmen/zu beherbergen, das Milchsäure produzierende Mikroorganismen und mindestens ein geruchabsorbierendes Mittel umfasst. Der Begriff 'Einweg' wird hierin Verwendet, um Artikel zu beschreiben, die nicht dazu gedacht sind, gestartet oder in anderer Weise wieder hergestellt oder als Artikel wieder verwendet zu werden (d.h. sie sind dazu gedacht, nach einer einmaligen Benutzung weggeworfen zu werden und vorzugsweise wieder aufbereitet, kompostiert oder in anderer Weise in einer umweltverträglichen Art deponiert zu werden).
  • Unter dem weitesten Gesichtspunkt der Erfindung umfassen bevorzugte Artikel Einwegabsorptionsartikel, die entwickelt werden, um in Berührung mit dem Körper eines Benutzers getragen zu werden und um Flüssigkeiten, die aus dem Körper abfließen, aufzunehmen, wie Slipeinlagen, Damenbinden, Menstruationsartikel, Inkontinenzeinlagen/-binden, Windeln, Tampons, Interlabialpads/-einlagen, Brusteinlagen, Vorrichtungen zur Handhabung von Menschen- oder Tierabfallprodukten und dergleichen. In der Regel umfassen solche Handhabungsvor richtungen für menschlichen Urin oder Fäkalien einen Beutel mit einer Öffnung und einen Rand um die Öffnung herum für vorzugsweise adhäsive Befestigung am Urogenitalbereich und/oder dem Perianalbereich eines Benutzers. Jede in der Technik bekannte Fäkalien- oder Urinhandhabungsvorrichtung ist zum diesbezüglichen Gebrauch geeignet. Solche Vorrichtungen sind zum Beispiel in WO 99/00084 bis WO 99/00092 beschrieben. Andere erfindungsgemäß geeignete Artikel umfassen auch andere Artikel, die entwickelt werden, um in Körperkontakt getragen zu werden, wie Kleidung, Bandagen, warme Umschläge, Aknepads, kalte Umschläge, Kompressen, Wundauflagen/-umschläge und dergleichen, Artikel zur Schweißabsorption, wie Schuheinlagen, Hemdeinsätze, Schweißeinlagen und dergleichen, Körperreinigungsartikel, wie getränkte Tücher/Gewebe (z.B. Babytücher, Tücher zur Intimhygiene für Frauen) und dergleichen, und Artikel für Tierabfälle und dergleichen.
  • Mit „Körperflüssigkeiten" ist hierin jede Flüssigkeit gemeint, die vom menschlichen Körper oder Tierkörper produziert werden und natürlich oder versehentlich, wie zum Beispiel im Falle von Hauteinschnitten, auftreten, einschließlich zum Beispiel Schweiß, Urin, Menstruationsflüssigkeiten, Fäkalien, Vaginalsekretionen und dergleichen.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft primär atmungsfähige Absorptionsartikel wie Damenbinden, Slipeinlagen, Inkontinenzmittel, Stilleinlagen/Brusteinlagen und Babywindeln, Interlabialeinlagen. In der Regel umfassen solche Produkte eine flüssigkeitsdurchlässige Oberschicht, eine Rückschicht und einen Absorptionskern zwischen der Oberschicht und der Rückschicht. Erfindungsgemäß wird die Atmungsfähigkeit des Absorptionsartikels durch die Gegenwart einer atmungsfähigen Rückschicht bereitgestellt, die damit die Zirkulation von Wasserdampf und vorzugsweise sowohl Wasserdampf als auch Luft ermöglicht. Erfindungsgemäß umfasst der Absorptionsartikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen, vorzugsweise B. coagulans. Es wurde nun gefunden, dass die Kombination der Atmungsfähigkeit des Absorptionsartikels und der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen zu einem komfortablen, hoch atmungsfähigen Artikel mit einer unerwarteten Verbesserung des Schutzgrades (d.h. weniger Leckage/Durchnässen) und zu einer Reduzierung oder sogar Verhinderung der Bildung schlechter Gerüche, wenn der Artikel mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt, führt.
  • Milchsäure produzierende Mikroorganismen
  • Erfindungsgemäß umfassen die Artikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen als einen wesentlichen Bestandteil. Es wird hierin verstanden, dass mit Milchsäure produzierenden Mikroorganismen Bezug auf die Verwendung einer Art davon oder Mischungen davon genommen wird.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete Milchsäure produzierende Mikroorganismen, auch als antagonistische Mikroorganismen bezeichnet, sind Mikroorganismen, die durch Freisetzung von Milchsäure, unter anderen Metaboliten, antagonistische Eigenschaften gegen unerwünschte Stämme von Mikroorganismen aufweisen. Geeignete Mikroorganismen, die antagonistische Eigenschaften zum diesbezüglichen Gebrauch aufweisen, umfassen Bakterien oder andere Mikroorganismen, zum Beispiel Pilze.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete Milchsäure produzierende Bakterien (antagonistische Bakterien) umfassen diejenigen, die zu den Gattungen Lactobacillus, Lactococcus, Pedioccocus und/oder Leuconostoc gehören, und vorzugsweise die Arten Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus curvatus, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus jenseni, Lactobacillus casei, Lactobacillus fermentum, Lactococcus lactis, Pedioccocus acidilacti, Pedioccocus pentosaceus, Pedioccocus urinae und/oder Leuconostoc mesenteroides.
  • Stark bevorzugte Milchsäure produzierende Mikroorganismen zum diesbezüglichen Gebrauch sind die sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen. Diese bevorzugten Mikroorganismen sind in der Lage, in lebensfeindlicher Umgebung in Sporenform (ruhender Form) zu überleben. Sporenbildung ist die Entwicklung von Körpern, die jeweils in eine Schutzhülle eingefasst sind, in Mikroorganismen (ein natürlicher Prozess der Mikroverkapselung in einem Calcium-Dipicolinsäure-Peptidoglycan-Komplex). Unter günstigen Bedingungen keimen die Sporen zu lebensfähigen Bazillen (lebende Form) und führen ihre Lebensaktivitäten fort. Die zum diesbezüglichen Gebrauch geeigneten Sporen/Endosporen sind wärmebeständige, dehydrierte ruhende Zellen, die intrazellulär gebildet werden und ein Genom und alle wesentlichen metabolischen Mechanismen enthalten. Die Sporen sind in eine komplexschützende Sporenhülle eingeschlossen.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete sporenbildende, Milchsäure produzierende Mikroorganismen oder Sporen davon gehören zu der Gattung Bacillus und sind in der Regel ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus Bacillus coagulans (auch Lactobacillus sporogenes genannt), Bacillus subtilis, Bacillus laterosporus und Bacillus laevolacticus. Andere zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete sporenbildende, Milchsäure produzierende Mikroorganismen und/oder Sporen davon sind diejenigen, die zu der Gattung Sporolactobacillus, spezieller zu der Art Sporolactobacillus inulinus gehören. Hierin stark bevorzugt ist die Art B. coagulans (auch L. sporogenes genannt) (lebende Form) oder Sporen von B. coagulans (ruhende Form).
  • L. sporogenes wurde erstmalig aus grünem Malz isoliert und 1933 von L. M. Horowitz-Wlassowa und N. W. Nowotelnow beschrieben. Er wurde als L. sporogenes in der fünften Ausgabe (1939) von ,Bergey's manual of Determinative Bacteriology' vorgelegt sowie in der anerkannten wissenschaftlichen Publikation, Korean J. Appl. Microb. & Bioengin. (1985) 13: 185–190, J. Pharmaceut. Soc. Korea (1977), Bd. XXIII, 1-Feb, 473–474, erwähnt. L. sporogenes wurde in der siebenten Ausgabe von ,Bergey's manual of Determinative Bacteriology' für eine vereinfachte Katalogisierung in Bacillus coagulans umgeändert. Zu Ehren der ursprünglichen Entdecker wird jedoch der Name L. sporogenes weitläufig verwendet. Es wird auch auf die taxonomische Klassifizierung von Sporolactobacillus in L'integratore Nutrizionale 2 (1) 1999, Stabilità di integratori con Sporolactobacillus, classificazione tassonomica von L. Marossi et al. Bezug genommen.
  • Gemäß der achten Ausgabe von Bergey's Manual of Determinative Bacteriology wurden verschiedene sporenbildende Stäbchen, die Milchsäure produzieren, fakultativ oder aerob und catalasepositiv sind, im Allgemeinen und korrekterweise der Gattung Bacillus zugeordnet. Die Charakteristiken der Art B. coagulans wie in ,Bergey's Manual of Determinative Bacteriology' (siebente Ausgabe) und anderen Quellen genannt, seien nicht krankheitserregende, grampositive, sporenbildende Bakterien (Stäbchengröße 0,9 mal 3,0 bis 5,0 μm), aerob bis mikroaerophil, produzieren Milchsäure L (+) (rechtsdrehend) unter Homofermentationsbedingungen. Die Art B. coagulans setzt auch andere Metaboliten, wie Kohlendioxid, Diacetyl, Bacteriocine, Lactoperoxidase, frei. Sie wurde aus natürlichen Quellen isoliert, wie wärmebehandelten Bodenproben, die in ein Nährmedium eingeimpft wurden (Bergey's Manual of Systemic Bacteriology, Bd. 2, Sneath, P. H. A. et al., Hrsg., Williams & Wilkins, Baltimore, MD, 1986).
  • Da B. coagulans typische Charakteristiken von den beiden Gattungen Lactobacillus und Bacillus aufweist, ist seine taxonomische Position zwischen den Familien Lactobacillaceae und Bacillaceae oft diskutiert worden. Dies und die Tatsache, dass es keine einheitlich akzeptierte, offizielle Klassifizierung gibt, lässt Raum für Kontroverse in der Nomenklatur. Weitere Informationen über L. sporogenes (hierin auch B. coagulans genannt) ist erhältlich in der kommerziellen Broschüre 69/107, durch Bezugnahme hierin eingeschlossen, von Sochim International s.p.a. Mailand, einem Lieferanten der Sporenform von L. Sporogenes.
  • Es gibt eine Vielzahl verschiedener Bacillusarten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf viele verschiedene Stämme, die über kommerzielle und öffentliche Quellen erhältlich sind, wie die American Tissue Culture Collection (ATCC). Wie bereits erwähnt, bezeichnen einige Autoren Bacillus coagulans als L. sporogenes. Bacillus coagulans Hammer, eingelagert als Lactobacillus sporogenes vom Kabushiki Kaisha Naruse Fermentation Research Laboratory, ist im Handel unter der ATCC-Nummer 31284 erhältlich (Internetinformationsquelle:
    http://www.atcc.org/). Stämme von Bacillus coagulans sind weiterhin als ATCC-Zugangsnummern 15949, 8038, 35670, 11369, 23498, 51232, 11014, 12245, 10545 und 7050 erhältlich. Stämme von Bacillus subtilis sind als ATCC-Zugangsnummern 10783, 15818, 15819, 27505, 13542, 15575, 33234, 9943, 6051a, 25369, 11838, 15811, 27370, 7003, 15563, 4944, 27689, 43223, 55033, 49822, 15561, 15562, 49760, 13933, 29056, 6537, 21359, 21360, 7067, 21394, 15244, 7060, 14593, 9799, 31002, 31003, 31004, 7480, 9858, 13407, 21554, 21555, 27328 und 31524 erhältlich. Stämme von Bacillus laterosporus sind als ATCC-Zugangsnummern 6456, 6457, 29653, 9141, 533694, 31932 und 64 erhältlich, einschließlich Bacillus laterosporus BOD. Stämme von Bacillus laevolacticus sind als ATCC-Zugangsnummern 23495, 23493, 23494, 23549 und 23492 erhältlich.
  • Die sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, besonders B. coagulans, sind hierin bevorzugt, da sie in der Lage sind, sehr schnell eine Umgebung zu schaffen, die für das Wachstum von Krankheitserregern nicht geeignet ist. Dies liegt an dem schnellen Wachstum, der hohen Ausbeute und der Reproduzierbarkeit solcher Mikroorganismen im Vergleich zu anderen Milchsäure produzierenden Bakterien wie Lactobacillus acidophilus. Zum Beispiel benötigt B. coagulans 30 Minuten für eine Generation, während L. acidophilus 80 Mi nuten benötigt. Außerdem sind diese Mikroorganismen sporenbildende, Milchsäure produzierende Mikroorganismen, d.h. sie können im Vergleich zu nicht sporenbildenden Mikroorganismen länger überleben und sich vermehren. Tatsächlich werden diese sporenbildenden Mikroorganismen, wie B. coagulans, im Gegensatz zu nicht sporenbildenden Bakterien, wie Lactobacillus acidophilus, in Sporen (ruhende Form) umgewandelt, wenn das Substrat reduziert wird (in Abwesenheit oder bei verringerter Menge von Körperflüssigkeitsabfluss) und keimen erneut bei weiterem Körperflüssigkeitsabfluss, d.h. vermehren sich erneut durch die Sporenform. Mit anderen Worten, durch die Bildung von Sporen können diese Mikroorganismen entsprechend dem Körperflüssigkeitsabfluss (Wachstumsmedium) in einen Absorptionsartikel in zeitlicher Abfolge keimen und weiterkeimen, wobei sie lang anhaltende antagonistische Eigenschaften gegen Krankheitserreger und in der Regel effektive und lang anhaltende Geruchsbekämpfung gewährleisten.
  • Es wird hierin verstanden, dass die sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, wie hierin beschrieben, auch die Sporen (ruhende Form) der Mikroorganismen (lebende Form) umfassen. Solche Sporen werden in der Regel durch die Gegenwart von Substrat, Temperaturanstieg und pH-Änderung aktiviert. Der optimale Wachstumstemperaturbereich für die Sporen von B. coagulans ist zwischen 30°C und 50°C, und der optimale pH-Bereich ist von 5,0 bis 6,5.
  • Sporen von B. coagulans sind 0,9 bis 1,2 mal 1,0 bis 1,7 μm große ellipsoidische Körper. Diese Sporen sind im Handel in einer weißen bis grauen Pulverform erhältlich. Sporenpulver von B. coagulans (auch L. sporogenes genannt) ist im Handel unter dem Namen LACTOSPORE® von SABINSA CORPORATION (Sochim international s.p.a, Mailand) erhältlich. 1 Gramm LACTOSPORE® entspricht 15·109 Sporen und somit 15·109 cfu (Kolonie-bildenden Einheiten) von B. coagulans (L. sporogenes).
  • In der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, in der die Sporen, wie vorstehend beschrieben, verwendet werden, können die Artikel vor ihrer eigentlichen Verwendung für längere Zeiträume gelagert werden und noch ihre gesamte antagonistische Kapazität enthalten, bis die Artikel verwendet werden. Tatsächlich werden Zellen von B. coagulans (in Sporenform) durch das natürlich vorkommende Mikroverkapselungssystem, der Sporenhülle, vor der Zerstörung durch Umweltfaktoren geschützt. Diese Sporen werden durch Änderungen in der Umgebung, wie pH- und Temperaturänderungen und Verfügbarkeit von Substrat, aktiviert. Wenn der Artikel beispielsweise mit der Haut oder dem Urogenitalbereich eines Benutzers in Berührung kommt, erhöht sich die Temperatur (von Raumtemperatur auf 30°C–35°C), und es werden Substrate wie Schweiß (pH 6), Menstruationsflüssigkeitsabfluss (pH 6,5) und/oder Urinabfluss (pH 6,4) bereitgestellt. Solche Bedingungen aktivieren die Keimung/Weiterkeimung der Sporen. Die Sporenhülle nimmt Wasser auf, schwillt an, und der erhöhte Wassergehalt verursacht ein Ansteigen im Stoffumsatz der sporulierten Bazillen. Auswüchse beginnen, aus den Sporenhüllen hervorzutreten. Die herausgewachsenen Zellen keimen und wandeln sich in lebensfähige, vegetative Zellen um (hierin auch 'lebende Form' genannt). Die lebende Form beginnt, sich durch schnelle Vermehrung fortzupflanzen. Diese lebenden Formen führen ihre Stoffwechselaktivitäten fort und produzieren Milchsäure und andere Metaboliten, die die Umgebung für das Wachstum schädlicher, krankheitserregender Mikroorganismen ungünstig machen. Der Keimungsprozess und spezieller der Weiterkeimungsprozess (d.h. nachfolgende Keimung, nachdem die Mikroorganismen nach Abfallen der Substratverfügbarkeit in Sporen umgewandelt wurden) werden von dem Körperabfluss in den Artikel beeinflusst, was zu einem quasi gesteuerten Keimungs-/Weiterkeimungsprozess nach Bedarf führt. Mit anderen Worten, es keimen nicht alle Sporen mit derselben Kinetik, aber die Keimung steht im Verhältnis zu dem Körperflüssigkeitsabfluss auf den Artikel. Dies trägt zu weiterem Erhalt der effektiven Geruchsbekämpfungsaktivität bei.
  • In der Regel überschreitet die Anzahl an Milchsäure produzierenden Mikroorganismen pro Artikel 102 cfu, vorzugsweise überschreitet sie 104 cfu, mehr bevorzugt ist sie zwischen 105 cfu bis 1012 cfu und am meisten bevorzugt von 106 bis 1010 cfu.
  • Krankheitserregende Bakterien, die schlechten Geruch verursachen, können zum Beispiel zu den Familien Enterobacteriaceae, Ascomycetes, Pseudomonadaceae und Micrococcaceae und der Gattung Streptococcus gehören. Beispiele für Arten und Gattungen sind Pseudomonas, Candida albicans, Escherichia coli, Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Enterococcus, Klebsiella, Staphylococcus und Streptococcus.
  • Die Besonderheiten der antagonistischen Mikroorganismen hierin ist, dass sie andere Mikroorganismen durch Rivalisierung um Substrate, Bildung von Metaboliten, wie Milchsäure, Enzymen, wie Lactoperoxidasen, Toxinen, Kohlendioxid, Peroxiden oder Antibiotika, so genannten Bacteriocinen, hemmen. Sie sind in der Lage, das Wachstum zu erhalten und die Patogenizität von vielen Krankheitserregern, wie vorstehend erwähnten und besonders Proteus, Pseudomonas, Escherichia, Klebsiella, Enterococcus, Staphylococcus, Streptococcus und Candida, zu senken.
  • Es wird angenommen, dass die Produktion von Milchsäure den pH auf 4–5 senkt und dabei das Wachstum von fäulniserregender Organismen, wie E. coli, die für günstige Wachstumsbedingungen einen höheren optimalen pH (in der Regel 6 bis 7) benötigen, hemmt. Außerdem neigt undissoziierte Milchsäure dazu, die Membran von Krankheitserregern zu durchdringen und dabei ihren intrazellulären pH zu senken und/oder in ihre Stoffwechselprozesse, wie oxidative Phosphorylierung, einzugreifen, wobei das Wachstum solcher Krankheitserreger gehemmt wird.
  • Andere Metaboliten tragen weiter dazu bei, das Wachstum von Krankheitserregern zu hemmen. Zum Beispiel wird von Kohlendioxid angenommen, dass es die Membrandurchlässigkeit senkt. Von Wasserstoffperoxid/Lactoperoxidase wird angenommen, dass sie Grundproteine oxidieren und die „Enzymfabriken" (Ribosome) von Krankheitserregern zerstören. Bacteriocine sind Proteine oder Proteinkomplexe mit antibakterieller Aktivität. Tatsächlich sind Bacteriocine in der Lage, sich mit speziellen Rezeptoren an der Zellwand von Mikroorganismen zu verbinden und dabei die Funktionstüchtigkeit der Zellwand/-membranen zu beeinträchtigen. Bacteriocine sind ebenfalls in der Lage, die DNA-Synthese und Proteinsynthese zu beeinträchtigen.
  • Die Besonderheit der antagonistischen Mikroorganismen hierin ist, das sie natürlich vorkommende Mikroorganismen sind, die nicht toxisch sind und keinen negativen biologischen Einfluss auf Menschen haben.
  • Ein Vorteil bei der Verwendung antagonistischer Mikroorganismen ist, dass ein unerwünschter Auswahldruck für die Mikroumgebung, wie das Begünstigen potenzieller krankheitsfördernder Mikroorganismen und damit das Risiko der Entwicklung krankheitserregender Stämme, die gegen Antibiotika und chemophar mazeutische Zubereitungen resistent sind, vermieden wird. Da das antimikrobielle System auf einem natürlichen, biologischen Vorgang beruht, besteht ein geringeres Risiko für ökologische und toxische Störungen der Umwelt.
  • Vorteilhaft wurde nun gefunden, dass die die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen den Vorteil haben, die physikalischen Eigenschaften von Körperflüssigkeit zu ändern. Tatsächlich wird eine Gelierung der Körperflüssigkeit erreicht, wenn die Flüssigkeit mit den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in Berührung kommt. Dies führt zu weniger Leckage/Durchnässen der atmungsfähigen Absorptionsartikel. Ohne an eine Theorie gebunden zu sein, wird angenommen, dass die Denaturation der Proteine die Ursache dieser Gelierung ist. Tatsächlich setzen die Mikroorganismen durch Glycogenfermentation Milchsäure frei. Da Proteine pH-sensibel sind, verursacht die Gegenwart von Milchsäure die Umwandlung der in der Körperflüssigkeit enthaltenen löslichen Proteine in unlösliche Form. Dies schafft eine Art von dreidimensionalem Molekülnetz, in dem Globuli, Mineralien, Fette festgehalten werden, was zu der so genannten Gelierung der Körperflüssigkeit führt.
  • Unter einem weitesten Gesichtspunkt beruht die vorliegende Erfindung auf der Erkenntnis, dass die Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem Absorptionsartikel, der eine zur Kleidung gerichtete Oberfläche und eine zum Benutzer gerichtete Oberfläche aufweist, verbesserte Trockenheit der zum Benutzer gerichteten Oberfläche bereitstellt. Mit verbesserter Trockenheit wird auf denselben Absorptionsartikel in Abwesenheit von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen Bezug genommen. Wie hierin verwendet, stellt die Oberschicht die zum Benutzer gerichtete Oberfläche bereit, und die Rückschicht stellt die zur Kleidung gerichtete Oberfläche bereit. Verbesserte Trockenheit und Sauberkeit auf der zum Benutzer gerichteten Oberfläche wird besonders in den Ausführungsformen wahrgenommen, in denen sich die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen im Absorptionskern befinden.
  • Unter einem weitesten Gesichtspunkt umfasst die vorliegende Erfindung auch einen Artikel, vorzugsweise einen Einwegabsorptionsartikel, zur Bekämpfung von Gerüchen, vorzugsweise mit Körperflüssigkeiten verbundene Gerüchen, wobei der Artikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen und mindestens ein geruchabsorbierendes Mittel umfasst. Diese Kombination von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und mindestens einem geruchabsorbierenden Mittel wird vorzugsweise in atmungsfähigen Absorptionsartikeln verwendet, um die Geruchsbekämpfungseigenschaften solcher Artikel weiter zu verbessern. Es wurde nun überraschend gefunden, dass die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, vorzugsweise die sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und/oder Sporen davon (wie Sporen von B. coagulans und/oder B. coagulans) in Gegenwart von geruchabsorbierendem Mittel, wie nachstehend beschrieben, erheblich verbesserte Geruchsbekämpfungskapazität hinsichtlich Gerüchen, die mit Körperflüssigkeiten verbunden sind, bereitstellen. Spezieller führt ihre Kombination zu einer synergistischen Geruchsreduzierung im Vergleich zu der Geruchsreduzierung, die für jede dieser zwei Klassen von Geruchsbekämpfungsmitteln allein erreicht wird, wenn sie in derselben Gesamtkonzentration, in einem gleichen Artikel (in der Regel einem Einwegabsorptionsartikel), der mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommt, verwendet werden. Ohne an eine Theorie gebunden zu sein, wird angenommen, dass die antagonistischen Mikroorganismen hierin die Erzeugung schlechter Gerüche durch Blockierung der mikrobiellen und/oder enzymatischen Aktivität von krankheitserregenden Mikroorganismen, die für die Bildung schlecht riechender Verbindungen verantwortlich sind, reduzieren oder sogar verhindern. So kann das geruchabsorbierende Mittel in einer niedrigeren Wirkstoffmenge wirken. Dies führt zu einer effektiveren sowie einer nachhaltigen Verwendung des geruchabsorbierenden Mittels hierin. Tatsächlich wird der Sättigungspunkt des geruchabsorbierenden Mittels bei Verwendung in Verbindung mit den Mikroorganismen hierin im Vergleich zu alleiniger Verwendung (in Abwesenheit der erfindungsgemäßen Mikroorganismen) unter denselben Bedingungen nach längeren Anwendungsdauern erreicht, in der Regel nach längerer Benutzungszeit eines Absorptionsartikels (Slipeinlage, Binde), der mit Körperflüssigkeit in Berührung kommt. Vorteilhaft wird angenommen, dass die geruchabsorbierenden Mittel den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen auch beim Reduzieren von schlechtem Geruch helfen, indem sie den Geruch des Kopfbereiches (Bereich zwischen dem Absorptionsartikel und der urogenitalen Oberfläche) und die übel riechenden Bestandteile von Körperflüssigkeiten, die nicht mit den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in Berührung kommen oder von ihnen bekämpft werden, absorbieren.
  • Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen (lebende Form) werden in der Regel in einer gefriergetrockneten Form verwendet. Ihr Isolationsprozess folgt bekannten Routineprozessen für die Isolierung reiner Kulturen. Die isolierten reinen Kulturen werden dann nach bekannten Verfahren, z.B. API, klassifiziert.
  • Die gewünschten Milchsäure produzierenden Bakterien werden dann in einem Fermenter auf eine per se bekannte Weise gezüchtet, werden mit einem Abscheider oder einer Zentrifuge von dem Medium getrennt, werden auf eine per se bekannte Weise gefriergetrocknet und zu einem feinen Pulver zermahlen. Das so gewonnene pulverförmige Bakterienkonzentrat wird dann in der Regel mit einem gärfähigen Kohlenhydrat, z.B. Glucose, zu einer gewünschten Konzentration gemischt. Solches Pulver ist dann zum Gebrauch in dem Absorptionsartikel bereit. Als Alternative ist es in manchen Fällen möglich, die lebenden Bakterien zu dem Absorptionsartikel zuzugeben und dann eine Gefriertrocknung davon durchzuführen. Eine andere als Pulver erhältliche Form der Mikroorganismen hierin ist eine lyophilisierte Form.
  • In einer Ausführungsform hierin werden die Artikel bis zu einem Feuchtigkeitsgehalt von weniger als 10%, vorzugsweise weniger als 5% und am meisten bevorzugt weniger als 1% getrocknet, berechnet als Prozentsatz vom Gewicht des Artikels.
  • Züchtung von B. Coagulans
  • Die Züchtung verschiedener Bacillus-Arten für die Bildung von Zellkulturen, Zellpasten und Sporenzubereitungen ist in der Technik im Allgemeinen gut bekannt. Die nachfolgend beschriebene Züchtung von B. coagulans kann einfach für die anderen Bacillus-Arten verwendet werden. B. coagulans ist aerob und fakultativ, er wächst in der Regel in Nährboden, pH 5,7 bis 6,8, der bis zu 2 Gew.-% NaCl enthält, obwohl weder NaCl noch KCl für das Wachstum erforderlich sind. Er wird optimal bei ungefähr 30°C bis 55°C gezüchtet, und die Sporen können die Pasteurisierung überstehen. B. coagulans kann in einer Vielzahl von Medien gezüchtet werden, obwohl gefunden wurde, dass bestimmte Wachstumsbedingungen eine Kultur hervorbringt, die einen hohen Sporulationsgrad ergibt. Die Sporulation wird beispielsweise erhöht, wenn das Nährmedium 10 mg/l Mangansulfat enthält, was ein Verhältnis von Sporen (ruhende Form) zu vegetativen Zellen (lebende Form) von ungefähr 80:20 ergibt. Außerdem produzieren bestimmte Wachstumsbedingungen eine Bakterienspore, die ein Spektrum von Stoffwechselenzymen enthält, das für die vorliegende Erfindung, d.h. die Bekämpfung von krankheitserregenden Mikroorganismen, die die Entwicklung schlechten Geruchs erzeugen, besonders geeignet ist. Obwohl Sporen, die durch diese speziellen Wachstumsbedingungen produziert werden, bevorzugt sind, sind Sporen, die durch beliebige kompatible Wachstumsbedingungen produziert werden, für die Herstellung eines in der vorliegenden Erfindung nützlichen B. coagulans geeignet.
  • Geeignete Medien zur Züchtung von B. coagulans umfassen Nutristart 701, PDB (Kartoffeldextrosekulturlösung), TSB (tryptische Sojakulturlösung) und NB (Nährlösung), die alle gut bekannt und aus einer Vielzahl von Quellen erhältlich sind. Medienergänzungen, die enzymatische Digerierungen von Geflügel- und Fischgewebe enthalten und die Lebensmittelhefe enthalten, sind besonders bevorzugt. Eine bevorzugte Ergänzung erzeugt ein Medium, das mindestens 60% Protein und ungefähr komplexe Kohlenhydrate und 6% Lipide enthält. Medien können von einer Vielzahl kommerzieller Quellen erlangt werden, nennenswert sind DIFCO (Detroit MI), OXOID (Newark NJ) BBL (Cockeyesville MD) und Troy Biologicals (Troy MI).
  • Ein besonders geeignetes Verfahren für die Herstellung von B. coagulans ist Folgendes. B. coagulans Hammer-Bakterium (z.B. ATCC-Nr. 31284) wurde in Nährlösung eingeimpft und gezüchtet, die 5 g Pepton, 3 g Fleischextrakt, 10–30 mg MnSO4 und 1000 ml destilliertes Wasser enthielt und auf pH 7,0 eingestellt war, wobei ein standardmäßiger Airlift-Fermenter bei 30°C verwendet wurde. Die für die Sporulation akzeptable MnSO4-Spanne ist 1 mg/l bis 1 g/l. Die vegetativen können sich bis 65°C aktiv vermehren, und die Sporen sind bis zu 90°C stabil. Nach der Gärung werden die B. coagulans Hammer-Bakterienzellen mit Standardverfahren (z.B. Filtration, Zentrifugation) gesammelt, und die gesammelten Zellen und Sporen können lyophilisiert, sprühgetrocknet, luftgetrocknet oder eingefroren werden. Wie hierin beschrieben, kann der Flüssigkeitsüberstand von der Zellkultur gesammelt und als ein von B. coagulans sezerniertes extrazelluläres Mittel, das die in einer Zubereitung dieser Erfindung geeignete antimikrobielle Aktivität aufweist, verwendet werden. Eine typische Ausbeute der vorstehenden Kultur ist ungefähr 100 bis 150 Milliarden Zellen/Sporen pro Gramm vor der Trocknung. Sporen behalten mindestens 90% Lebensfähigkeit nach der Trocknung, wenn sie bei Raumtemperatur für bis zu sieben Jahre gelagert werden, und somit ist die effektive Haltbarkeitsdauer einer Zusammensetzung, die B. coagulans Hammer-Sporen enthält, bei Raumtemperatur ungefähr 10 Jahre.
  • Quellen von B. coagulans
  • Gereinigte B. coagulans-Bakterien sind mit folgenden Zugangsnummern von der American type Culture Collection (Rockville, MD) erhältlich: B. coagulans Hammer NRS T27 (ATCC-Nr. 11014), B. coagulans Hammer Stamm C (ATCC-Nr. 11369), B. coagulans Hammer (ATCC-Nr. 31284) und B. coagulans Hammer NCA 4259 (ATCC-Nr. 15949). Gereinigte B. coagulans-Bakterien sind ebenfalls von der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (Braunschweig, Deutschland) mit den folgenden Zugangsnummern erhältlich: B. coagulans Hammer 1915AL (DSM-Nr. 2356), B. coagulans Hammer 1915AL (DSM-Nr. 2383, entspricht ATCC-Nr. 11014), B. coagulans HammerAL (DSM-Nr. 2384, entspricht ATCC-Nr. 11369) und B. coagulans HammerAL (DSM-Nr. 2385, entspricht ATCC-Nr. 15949). B. coagulans-Bakterien sind auch von kommerziellen Anbietern, wie Sabinsa Corporation (Piscataway, NJ), Sochim International s.p.a. (Mailand, Italien) erhältlich.
  • Diese B. coagulans-Stämme und ihre Wachstumsbedingungen wurden bereits beschrieben (Baker et al., Can. J. Microbiol. 6: 557–563, 1960, Blumenstock, „Bacillus coagulans Hammer 1915 und andere thermophile oder mesophile, säuretolerante bacillus-Arten-eine taxonomische Untersuchung" Doktorarbeit, Univ. Göttingen, 1984, Nakamura et al., Int. J. Syst. Bacteriol., 38: 63–73, 1988). Stämme von B. coagulans können auch aus natürlichen Quellen (z.B. wärmebahandelte Bodenproben) mit gut bekannten Verfahren (Bergey's Manual of Systemic Bacteriology, Bd. 2, S. 1117, Sneath, P. H. A. et al., Hrsg, Williams & Wilkins, Baltimore, MD, 1986) isoliert werden.
  • Weitere Beschreibung der interessanten Bacillus-Art, nämlich B. coagulans und Eigenschaften davon, sind in WO 98/47374 an Ganeden Biotech. Inc., durch Bezugnahmen hierin eingeschlossen, zu finden.
  • Fakultative Mittel
  • Die erfindungsgemäßen Artikel können weiterhin zusätzlich zu den vorstehend beschriebenen Milchsäure produzierenden Mikroorganismen andere konventionelle Mittel oder Mischungen davon umfassen.
  • Absorptionsgeliermaterialien
  • Wie aus der neueren kommerziellen Praxis gut bekannt ist, werden Absorptionsgeliermaterialien (manchmal als „Supersorber" bezeichnet) in Absorptionsartikeln sehr gebräuchlich. AGMs sind Materialien mit flüssigkeitsabsorbierenden Eigenschaften.
  • Solche Materialien werden aufgrund ihrer zweifachen Funktion des Absorbierens und Zurückhalten von Flüssigkeiten und Gerüchen, und damit durch die Verbesserung des Schutzgrades und der Geruchsbekämpfung, hierin stark bevorzugt.
  • Bei Kontakt mit Wasser (z.B. mit Urin, Blut und dergleichen) bilden solche Materialien Hydrogele. Ein stark bevorzugter Typ von hydrogelbildendem Absorptionsgeliermaterial basiert auf Polysäuren, besonders Polyacrylsäure. Hydrogelbildende Polymermaterialien dieses Typs sind diejenigen, die bei Kontakt mit Fluiden (d.h. Flüssigkeiten), wie Wasser oder Körperflüssigkeiten, solche Flüssigkeiten aufnehmen und dabei Hydrogele bilden. Diese bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien umfassen generell im Wesentlichen wasserunlösliche, leicht vernetzte, teilweise neutralisierte, hydrogelbildende Polymermaterialien, die aus polymerisierbaren, ungesättigten, säurehaltigen Monomeren hergestellt sind. In solchen Materialien kann der aus ungesättigten, säurehaltigen Monomeren gebildete polymere Bestandteil das gesamte Geliermittel umfassen oder kann auf andere Typen von Polymereinheiten, wie Stärke oder Cellulose, aufpolymerisiert werden. Mit Acrylsäure aufpolymerisierte Stärkematerialien sind von letzterem Typ. Somit umfassen die bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien hydrolysierte, mit Acrylnitril aufpolymerisierte Stärke, mit Acrylsäure aufpolymerisierte Stärke, Polyacrylate, Copolymere auf Maleinsäureanhydridbasis und Kombinationen davon. Besonders bevorzugte Absorptionsgeliermaterialien sind die Polyacrylate und mit Acrylsäure aufpolymerisierte Stärke.
  • Unabhängig von der Natur der Polymerbestandteile der bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien sind solche Materialien im Allgemeinen leicht vernetzt. Vernetzung dient dazu, diese bevorzugten hydrogelbildenden Absorptionsstoffe im Wesentlichen wasserunlöslich zu machen, und Vernetzung bestimmt auch teilweise das Gelvolumen und die Charakteristiken der extrahierbaren Polymere des daraus gebildeten Hydrogels. Geeignete Vernetzungsmittel sind in der Technik gut bekannt und umfassen zum Beispiel (1) Verbindungen mit mindestens zwei polymerisierbaren Doppelbindungen; (2) Verbindungen mit mindestens einer polymerisierbaren Doppelbindung und mindestens einer funktionellen Gruppe, die mit dem säurehaltigen Monomermaterial reaktionsfähig ist; (3) Verbindungen mit mindestens zwei funktionellen Gruppen, die mit den säurehaltigen Monomermaterialien reaktionsfähig sind und (4) mehrwertige Metallverbindungen, die ionische Vernetzungen bilden können. Vernetzungsmittel der vorstehenden Typen sind in Masuda et al., US-Patent Nr. 4,076,663, erteilt am 28. Februar 1978, ausführlicher beschrieben. Bevorzugte Vernetzungsmittel sind die Di- oder Polyester von ungesättigten Mono- oder Polycarbonsäuren mit Polyolen, die Bisacrylamide und die Di- oder Triallylamine. Besonders bevorzugte Vernetzungsmittel sind N,N'-Methylenbisacrylamid, Trimethylolpropantriacrylat und Triallylamin. Das Vernetzungsmittel umfasst im Allgemeinen von ungefähr 0,001 Molprozent bis 5 Molprozent der bevorzugten Materialien. Mehr bevorzugt umfasst das Vernetzungsmittel von ungefähr 0,01 Molprozent bis 3 Molprozent der hierin verwendeten Geliermaterialien.
  • Die bevorzugten, leicht vernetzten, hydrogelbildenden Absorptionsgeliermaterialien werden im Allgemeinen in ihrer teilweise neutralisierten Form eingesetzt. Für hierin beschriebene Zwecke werden solche Materialien als teilweise neutralisiert angesehen, wenn mindestens 25 Molprozent, und vorzugsweise mindestens 50 Molprozent an Monomeren, die zur Bildung des Polymers verwendet werden, säuregruppenhaltige Monomere sind, die mit einem salzbildenden Kation neutralisiert wurden. Geeignete salzbildende Kationen umfassen Alkalimetall, Ammonium, substituiertes Ammonium und Amine. Dieser Prozentsatz der gesamten verwendeten Monomere, die neutralisierte säuregruppenhaltige Monomere sind, wird als der „Neutralisationsgrad" bezeichnet. In der Regel weisen kommerzielle Absorptionsgeliermaterialien einen Neutralisationsgrad von etwas weniger als 90% auf.
  • Die hierin verwendeten bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien sind diejenigen, die eine verhältnismäßig hohe Aufnahmekapazität für in den Absorptionsartikeln vorhandene Flüssigkeiten aufweisen; diese Kapazität kann durch Bezugnahme auf das „Gelvolumen" der Absorptionsgeliermaterialien quantifiziert werden. Das Gelvolumen kann hinsichtlich der absorbierten Menge synthetischen Urins durch einen gegebenen Absorptionsgeliermittelpuffer definiert werden und wird in Gramm von synthetischem Urin pro Gramm Geliermittel angegeben.
  • Das Gelvolumen in synthetischem Urin (siehe Brandt, et al., nachstehend) kann durch Bildung einer Suspension von ungefähr 0,1–0,2 Teilen von zu testendem getrockneten Absorptionsgeliermaterial mit ungefähr 20 Teilen von synthetischem Urin bestimmt werden. Diese Suspension wird unter leichtem Rühren für ungefähr eine Stunde auf Umgebungstemperatur gehalten, so dass das Quellgleichgewicht erreicht wird. Das Gelvolumen (Menge in Gramm an synthetischem Urin pro Gramm Absorptionsgeliermaterial) wird dann aus dem Gewichtsanteil des Geliermittels in der Suspension und dem Verhältnis des Volumens der von dem gebildeten Hydrogel abgezogenen Flüssigkeit zu dem Gesamtvolumen der Suspension berechnet. Die bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien, die in dieser Erfindung geeignet sind, besitzen ein Gelvolumen von ungefähr 20 bis 70 g, mehr bevorzugt von ungefähr 30 bis 60 g, an synthetischem Urin pro Gramm Absorptionsgeliermaterial.
  • Ein anderes Merkmal der am meisten bevorzugten Absorptionsgeliermaterialien betrifft die Konzentration an extrahierbarem Polymermaterial, das in den Materialien vorhanden ist. Extrahierbare Polymerkonzentrationen können bestimmt werden, indem eine Probe von bevorzugtem Absorptionsgeliermaterial für einen erheblichen Zeitraum (z.B. mindestens 16 Stunden), der zum Erreichen des Extraktionsgleichgewichts erforderlich ist, mit einer synthetischen Urinlösung in Berührung gebracht wird, das gebildete Hydrogel dann von dem Flüssigkeitsüberstand gefiltert wird und dann schließlich der Polymergehalt des Filtrats bestimmt wird. Das spezielle Verfahren, das zum Bestimmen des extrahierbaren Polymergehalts der hierin bevorzugten Absorptionsgeliermittelpuffer verwendet wird, ist in Brandt, Goldman und Inglin, US-Patent Nr. 4,654,039, erteilt am 31. März 1987, Neuausgabe 32,649, dargelegt. Die Absorptionsgeliermaterialien, die in den Absorptionsartikel hierin besonders geeignet sind, sind diejenigen, die ein Gleichgewicht des Gehalts an extrahierbaren Stoffen in synthetischem Urin von nicht mehr als ungefähr 17 Gew.-%, vorzugsweise nicht mehr als ungefähr 10 Gew.-% des Absorptionsgeliermaterials aufweisen.
  • Die vorstehend beschriebenen Absorptionsgeliermaterialien werden in der Regel in der Form von getrennten Teilchen verwendet. Solche Absorptionsgeliermaterialien können jede gewünschte Form aufweisen, z.B. kugelförmig oder halbkugelig, kubisch, stäbchenförmig polyedrisch usw. Formen mit einem großen Verhältnis von größter Abmessung zu kleinster Abmessung, wie Nadeln und Blättchen, werden zum diesbezüglichen Gebrauch ebenfalls in Erwägung gezo gen. Agglomerate von Absorptionsgeliermaterialteilchen können auch verwendet werden.
  • Die Größe der Absorptionsgeliermaterialteilchen kann über eine breite Spanne variieren. Aus Gründen der Industriehygiene sind durchschnittliche Teilchengrößen von weniger als ungefähr 30 μm weniger erwünscht. Teilchen, bei denen die kleinste Abmessung größer als ungefähr 2 mm ist, können auch ein sandiges Gefühl in dem Absorptionsartikel erzeugen, was vom Standpunkt der Verbraucherästhetik aus nicht wünschenswert ist. Außerdem kann die Flüssigkeitsabsorption durch die Teilchengröße beeinträchtigt werden. Größere Teilchen weisen stark reduzierte Absorptionsraten auf. Zum diesbezüglichen Gebrauch bevorzugt sind Absorptionsgeliermaterialteilchen, von denen im Wesentlichen alle eine Teilchengröße von ungefähr 30 μm bis ungefähr 2 mm aufweisen. „Teilchengröße", wie hierin verwendet, bedeutet den gewogenen Mittelwert der kleinsten Abmessung der einzelnen Teilchen.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch stark bevorzugte Absorptionsgeliermaterialien sind teilweise neutralisiertes Absorptionsgeliermaterial (d.h. mindestens 25 Molprozent an Monomeren, die zur Bildung des Polymers verwendet werden, sind säuregruppenhaltige Monomere, die mit einem salzbildenden Kation neutralisiert wurden). Tatsächlich wurde gefunden, dass die Zugabe von Absorptionsgeliermaterialien, besonders teilweise neutralisierten Absorptionsgeliermaterialien (z.B. vernetzten Natriumpolyacrylat mit einem Neutralisationsgrad von ungefähr 70% und einem pH von ungefähr 5,7 bis 6,3, wie XZ9589001 von Dow Chemicals) zusätzlich zu den hierin beschriebenen Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem erfindungsgemäßen Einwegartikel zu weiterer Reduzierung unerwünschter Gerüche, die mit dem Auftreten von Körperabfluss in die Artikel unter Verwendungsbedingungen verbunden sind, führt. Ohne an irgendeine Theorie gebunden zu sein, wird angenommen, dass das Absorptionsgeliermaterial, besonders wenn es teilweise neutralisiert ist, als eine pH regulierende Substanz (pH-Puffersubstanz) fungiert, indem es den pH in einem Bereich von 4,5 bis 6,8, vorzugsweise 5 bis 6,5 reguliert, was hinsichtlich der Hemmung des Wachstums unerwünschter Bakterien und damit des Auftretens unerwünschter Gerüche vorteilhaft ist.
  • In der Regel liegt die Menge an Absorptionsgeliermaterialteilchen, die in den Artikeln hierin verwendet werden, im Bereich von 0 gm–2 bis 300 gm–2, vor zugsweise von 30 gm–2 bis 150 gm–2, vorzugsweise von 30 gm–2 bis 110 gm–2, mehr bevorzugt von 55 gm–2 bis 85 gm–2.
  • Geruchsbekämpfungsmittel
  • Zusätzliche in der Technik für diesen Zweck bekannte Geruchsbekämpfungsmittel oder Kombinationen davon können hierin verwendet werden. Diese Mittel können in der Regel nach dem Geruchstyp, den das Mittel bekämpfen soll, klassifiziert werden. Gerüche können chemisch als sauer, basisch oder neutral klassifiziert werden.
  • Als Alternative können die Geruchsbekämpfungsmittel hinsichtlich des Mechanismus, mit dem die Wahrnehmung schlechter Gerüche reduziert oder verhindert wird, eingestuft werden. Zum Beispiel können hierin auch Geruchsbekämpfungsmittel verwendet werden, die mit übel riechenden Verbindungen oder mit Verbindungen, die übel riechende Zersetzungsprodukte produzieren, chemisch reagieren und dabei Verbindungen, die keinen oder einen für Verbraucher akzeptablen Geruch aufweisen, erzeugen.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete Geruchsbekämpfungsmittel umfassen in der Regel Carbonate (z.B. Natriumcarbonat), Bicarbonate (z.B. Natriumbicarbonat), Phosphate (z.B. Natriumphosphat), Sulfate (z.B. Zink- und Kupfersulfat), Carbonsäuren, wie Citronensäure, Laurinsäure, Borsäure, Adipinsäure und Maleinsäure, Aktivkohlen, Tonerden, Zeolithe, Silicas und Stärken. Solche Geruchsbekämpfungsmittel und -systeme sind nachstehend und zum Beispiel in EP-A-348 978, EP-A-510 619, WO 91/12029, WO 91/11977, WO 91/12030, WO 81/01643 und WO 96/06589 ausführlicher offenbart. Alternative Geruchsbekämpfungsmittel sind Ionenaustauscherharze, wie diejenigen, die in US 4 289 513 und US 3 340 875 beschrieben sind. Maskierungsmittel wie Duftstoffe können ebenfalls als Geruchsbekämpfungsmittel hierin verwendet werden.
  • In der Regel können die Artikel hierin das zusätzliche Geruchsbekämpfungsmittel oder eine Mischung davon in einer Konzentration von 0 gm–2 bis 600 gm–2, vorzugsweise von 5 bis 500 gm–2, mehr bevorzugt von 10 gm–2 bis 350 gm–2 und am meisten bevorzugt von 20 gm–2 bis 200 gm–2 umfassen.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch bevorzugte Geruchsbekämpfungsmittel sind die geruchabsorbierenden Mittel oder eine Mischung davon. Unter einem weitesten Gesichtspunkt beruht die vorliegende Erfindung tatsächlich auf einer synergistischen Geruchsreduzierung, indem sie mit den Mikroorganismen, wie hierin beschrieben, kombiniert werden. Für diesen Zweck geeignete geruchabsorbierende Mittel umfassen Aktivkohlen, Tonerden, Zeolithe, Silicas, Kieselgur, Stärken, Cyclodextrin, Ionenaustauscherharze und dergleichen. Bevorzugt sind hierin Silicas und/oder Zeolithe. Stark bevorzugt ist hierin eine Mischung aus Silica und Zeolith.
  • Cyclodextrin und Derivate davon können verwendet werden, wie in US 5 429 628 beschrieben. Ionenaustauscherharze können so verwendet werden wie diejenigen, die in US 4 289 513 und US 3 340 875 beschrieben sind.
  • Silica
  • Hierin besonders geeignet als ein geruchabsorbierendes Mittel ist Silica. Silica, d.h. Siliciumdioxid SiO2, existiert in einer Vielzahl an kristallinen Formen und amorphen Modifizierungen, von denen alle zum diesbezüglichen Gebrauch geeignet sind. Insbesondere werden Silicas mit großem Oberflächenbereich oder in agglomerierter Form bevorzugt. Silica-Molekularsiebe werden nicht als innerhalb der Definition von Silica, wie hierin verwendet, betrachtet. Vorzugsweise ist das Silica in einer hochreinen Form, so dass es mindestens 90%, vorzugsweise 95%, mehr bevorzugt 99% Siliciumdioxid enthält. Am meisten bevorzugt ist das Silica Kieselgel mit einem Silicagehalt von 100%. Als Alternative kann das Silica aus anderen Quellen, wie Metallsilikaten einschließlich Natriumsilikat, bereitgestellt werden.
  • Erfindungsgemäß können die Absorptionsartikel in der Regel von 0 bis 300 gm–2, mehr bevorzugt von 40 bis 250 gm–2, am meisten bevorzugt von 60 bis 200 gm–2 Silica, basierend auf 100%iger Reinheit, oder eine Mischung davon umfassen.
  • Zeolith
  • Ein anderes besonders geeignetes geruchabsorbierendes Mittel hierin ist Zeolith. Die Verwendung und Herstellung von Zeolithmaterial ist in der Literatur gut bekannt und ist in den folgenden Referenztexten beschrieben: ZEOLITE SYN THESIS, ACS Symposium Series 398, Hrsg. M. L. Occelli und H. E. Robson (1989) Seiten 2–7; ZEOLITE MOLECULAR SIEVES, Structure, Chemistry and Use, von D. W. Breck, John Wiley and Sons (1974) Seiten 245–250, 313–314 und 348–352; MODERN APPLICATIONS OF MOLECULAR SIEVE ZEOLITES, Ph. D. Dissertation von S. M. Kuznicki, U. of Utah (1980), erhältlich von University of Microfilms International, Ann Arbor, Michigan, Seiten 2–8.
  • Zeolithe sind kristalline Alumosilikate von Elementen aus Gruppe IA und Gruppe IIA, wie Na, K, Mn, Ca, und werden mit folgender Summenformel chemisch dargestellt: M2/nO·Al2O3·ySiO2·wH2O worin y 2 oder größer ist, n die Kationenvalenz ist und w der Wassergehalt in den Poren des Zeolith ist.
  • Strukturell sind Zeolithe komplexe, kristalline anorganische Polymere auf der Grundlage eines unbegrenzt ausgedehnten Gerüsts von AlO4- und SiO4-Tetraedern, die durch Teilen von Sauerstoffionen miteinander verbunden sind. Diese Gerüststruktur enthält Kanäle oder miteinander verbundene Poren, die von den Kationen und Wassermolekülen besetzt sind.
  • Die Strukturformel eines Zeoliths basiert auf der kristallinen Elementarzelle, der kleinsten Struktureinheit, welche wiedergegeben wird durch: Mx/n[(AlO2)x(SiO2)y]·wH2O worin n die Wertigkeit von Kation M ist, w die Anzahl an Wassermolekülen pro Elementarzelle ist, x und y die Gesamtanzahlen an Tetraedern pro Elementarzelle ist, worin y/x in der Regel Werte von 1–5 aufweisen.
  • Zeolithe können natürlich abgeleitet oder synthetisch hergestellt sein. Die synthetischen Zeolithe werden zum diesbezüglichen Gebrauch bevorzugt. Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete Zeolithe umfassen Zeolith A, Zeolith P, Zeolith Y, Zeolith X, Zeolith DAY, Zeolith ZSM-5 oder Mischungen davon. Am meisten bevorzugt ist Zeolith A.
  • Erfindungsgemäß ist der Zeolith vorzugsweise hydrophob. Dies wird in der Regel durch Erhöhung des Molverhältnisses des SiO2-Gehalts zu dem AlO2-Gehalt erreicht, so dass das Verhältnis von x zu y mindestens 1, vorzugsweise von 1 bis 500, am meisten bevorzugt von 1 bis 6 ist.
  • Die Artikel umfassen in der Regel von 0 bis 300 gm–2, mehr bevorzugt von 40 bis 250 gm–2, am meisten bevorzugt von 60 bis 200 gm–2 an Zeolith basierend auf 100%iger Reinheit, oder eine Mischung davon.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform hierin umfasst der Artikel Silica zusammen mit Zeolith als die geruchabsorbierenden Mittel in einem Gewichtsverhältnis von Silica zu Zeolith in einem Bereich von 1:5 bis 5:1, vorzugsweise von 3:1 bis 1:3 und am meisten bevorzugt ungefähr 1:1.
  • Kohlematerial
  • Das zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete Kohlematerial ist das Material, das in der Technik als ein Absorptionsmittel für organische Moleküle und/oder Luftreinigungszwecke gut bekannt ist. Zum diesbezüglichen Gebrauch geeigneter Kohlenstoff ist von einer Vielzahl kommerzieller Quellen unter den Handelsnamen wie CALGON Typ „CPG", Typ SGL, Typ „CAL" und Typ „OL" erhältlich. Solches Material wird oft als „Aktivkohle" bezeichnet. In der Regel ist sie in der Form von extrem feinen Staubteilchen mit großen Oberflächen (200–mehrere Tausend m2/g) erhältlich. Es wird verstanden, dass jede der Kommerziellen „Luftreinigungs-" oder „Aktivkohlen" in der Praxis dieser Erfindung verwendet werden kann.
  • Die Einwegabsorptionsartikel
  • Hierin bevorzugte atmungsfähige Artikel sind Slipeinlagen, Damenbinden, Inkontinenz-Slipeinlagen, Windeln, Stilleinlagen und dergleichen. Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen (und fakultatives Absorptionsgeliermaterial und/oder fakultative(s) zusätzliche(s) Geruchsbekämpfungsmittel) können mit jedem der in der Technik offenbarten Verfahren in einen Artikel eingearbeitet werden, zum Beispiel auf den Kern des Absorptionsartikels geschichtet oder mit den Fasern des Absorptionskerns vermischt werden.
  • Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, wie hierin beschrieben, und fakultative zusätzliche Mittel werden vorzugsweise zwischen zwei Schichten von Cellulosegewebe eingefügt. Wahlweise kann das System mit beispielsweise einem heißen, geschmolzenen Haftmittel (z.B. Polyethylenpulver) oder jedem anderen geeigneten Bindungssystem, wie zum Beispiel Klebstoff, wie denjenigen, die im Handel unter dem Namen H20-31® von ATO Findley erhältlich sind, um die Laminatschichten und/oder Bestandteile aneinander zu kleben, zwischen zwei Cellulosegewebeschichten (Laminat) gebunden werden. Vorteilhaft kann mit der Verwendung von konventionellem Klebstoff der Erwärmungsschritt, der bei der Verwendung von Polyethylenpulver erforderlich ist, vermieden werden.
  • Haftmittellinien werden vorzugsweise auch an die Ränder des Laminats gesetzt, um zu gewährleisten, dass die Ränder des Laminats kleben und vorhandene lose Milchsäure produzierende Mikroorganismen und fakultative zusätzliche Mittel nicht aus dem Laminat herausfallen.
  • Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen können homogen oder nicht homogen über den gesamten Absorptionsartikel oder in mindestens einer Schicht der Oberseite oder in mindestens einer Schicht der Rückseite oder in mindestens einer Schicht des Kerns oder irgendeiner Mischung davon verteilt werden. Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen können homogen oder nicht homogen auf die gesamte Oberfläche der Schicht oder Schichten oder auf einen oder mehrere Bereiche der Schicht/Schichten, auf die es positioniert wird, (z.B. den mittleren Bereich und/oder den umgebenden Bereich, wie die Ränder einer Schicht des Absorptionsartikels) oder Mischungen davon verteilt werden. Vorzugsweise befinden sich die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen im Kern (auch Zwischenschicht genannt, die zwischen der Oberschicht und der Rückschicht positioniert ist). Die Gegenwart der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen im Kern ist bevorzugt, da der Kern Körperflüssigkeiten sammelt und absorbiert. Somit trägt die Nähe zu dem Substrat zu verbesserter antagonistischer Aktivität der erfindungsgemäßen Milchsäure produzierenden Mikroorganismen bei. Optimale Hemmung der Zersetzungsaktivität durch fäulniserregende Bakterien und Ausbreitung von Krankheitserregern wird tatsächlich erreicht, wie auch optimale Verhinderung von Leckage/Durchnässen, indem die Flüssigkeit durch Gelierungs-/Koagulationsmechanismus im Kern zurückgehalten wird.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen so positioniert, dass mindestens ein Teil des Flüssigkeitsabflusses erst mit den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und dann mit dem fakultativen Absorptionsgeliermaterial (z.B. AGM) und/oder fakultativem zusätzlichen Geruchsbekämpfungsmittel, falls vorhanden, in Berührung kommt. Insbesondere können sich die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einer anderen Schicht befinden als das fakultative Absorptionsgeliermaterial und/oder das fakultative zusätzliche Geruchsbekämpfungsmittel, falls vorhanden. In einer solchen Ausführungsform befinden sich die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen nahe der Oberschicht oder in der Oberschicht selbst (vorzugsweise der sekundären Oberschicht), und das fakultative Absorptionsgeliermaterial und/oder das fakultative zusätzliche Geruchsbekämpfungsmittel befinden sich weiter entfernt von der Oberschicht als die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen. In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in mindestens einer der Oberschichten positioniert, und das fakultative Absorptionsgeliermaterial und/oder das fakultative zusätzliche Geruchsbekämpfungsmittel, falls vorhanden, sind im Kern positioniert. Die Vorteile dieser Ausführungen stehen in Zusammenhang mit der Tatsache, dass der Hemmvorgang durch die hierin beschriebenen Mikroorganismen unmittelbar nach dem Kontakt mit Körperflüssigkeit einsetzt und in der Flüssigkeitsspeicherschicht fortgesetzt wird. So haben krankheitserregende Mikroorganismen, die schlechten Geruch verursachen, weniger Möglichkeit und Zeit, Körperflüssigkeiten zu zersetzen, die bereits von Sporen/Mikroorganismus, wie hierin beschrieben, in der Regel B. coagulans, besiedelt wurden.
  • In einer anderen Ausführungsform können sich die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in verschiedenen Schichten befinden, d.h., dass die Gesamtmenge an Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in der Oberschicht und im Kern verteilt sind. Die Vorteile dieser Ausführung stehen in Zusammenhang mit der kombinierten Wirkung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, die das Wachstum von fäulniserregenden/krankheitserregenden Bakterien im Kern und auf der Körperoberfläche, die mit dem Absorptionsartikel in Berührung ist, hemmen.
  • Die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, wie hierin beschrieben, können als Pulver oder als Granulat eingearbeitet werden. Bei Verwendung in einer granulösen oder teilchenförmigen Form können die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, wie hierin beschrieben, und das fakultative Absorptionsgeliermaterial und/oder das fakultative Geruchsbekämpfungsmittel separat granuliert und dann vermischt oder zusammen granuliert werden.
  • Geeignete erfindungsgemäße atmungsfähige Absorptionsartikel umfassen die folgendermaßen beschriebenen:
  • Rückschicht
  • Erfindungsgemäß umfassen die Absorptionsartikel als einen wesentlichen Bestandteil eine atmungsfähige Rückschicht. Die primäre Rolle der atmungsfähigen Rückschicht besteht darin, die absorbierten, im Absorptionsartikel enthaltenen Ausscheidungen daran zu hindern, Artikel, die mit dem Absorptionsartikel in Berührung kommen, wie Schlafanzüge und Unterwäsche, zu benässen. Um dies zu erreichen, erstreckt sich die Rückschicht in der Regel über die gesamte Struktur des Absorptionsmittels und kann sich auf Seitenumschläge, Seitenumhüllungselemente oder Flügel ausdehnen oder diese teilweise oder vollständig bilden. Zusätzlich zur Verhinderung des Flüssigkeitstransports durch die Rückschicht erlaubt die atmungsfähige Rückschicht jedoch auch die Übertragung von Wasserdampf und vorzugsweise sowohl Wasserdampf als auch Luft durch sie hindurch und ermöglicht so die Luftzirkulation in die Rückschicht und den Absorptionsartikel selbst und daraus heraus.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete atmungsfähige Rückschichten umfassen alle in der Technik bekannten atmungsfähigen Rückschichten. Im Prinzip gibt es zwei Arten von atmungsfähigen Rückschichten, einschichtige atmungsfähige Rückschichten, die atmungsfähig und flüssigkeitsundurchlässig sind, und Rückschichten mit mindestens zwei Schichten, die in Kombination sowohl Atmungsfähigkeit als auch Flüssigkeitsundurchlässigkeit bereitstellen.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete einschichtige atmungsfähige Rückschichten umfassen diejenigen, die zum Beispiel in GB A 2184 389, GB A 2184 390, GB A 2184 391, US 4 591 523 , US 3 989 867 , US 3 156 242 und der europäischen Patentanmeldung Nummer 95120653.1 beschrieben sind.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete zwei- oder mehrschichtige atmungsfähige Rückschichten umfassen diejenigen, die in US 3 881 489 , US 4 341 216 , US 4 713 068 , US 4 818 600 , EPO 203 821, EPO 710 471, EPO 710 472, den europäischen Patentanmeldungen Nummern 95120647.3, 95120652.3, 95120653.1 und 96830097.0 exemplifiziert sind.
  • Besonders bevorzugt sind Rückschichten, die die Anforderungen, wie in der europäischen Patentanmeldung Nummer 96830343.8 definiert, erfüllen, und mehr bevorzugt, in denen auch der Absorptionsartikel die darin beschriebenen Anforderungen erfüllt.
  • Erfindungsgemäß umfasst die atmungsfähige Rückschicht mindestens eine, vorzugsweise mindestens zwei wasserdampfdurchlässige Schichten. Geeignete wasserdampfdurchlässige Schichten umfassen 2-dimensionale, planare mikro- und makroporöse Folien, monolithische Folien, makroskopisch aufgeschäumte Folien und geöffnet gebildete Folien. Erfindungsgemäß können die Öffnungen in der Schicht jede Konfiguration aufweisen, sind jedoch vorzugsweise rund oder länglich. Die Öffnungen können auch verschiedene Abmessungen aufweisen. In einer bevorzugten Ausführungsform sind die Öffnungen vorzugsweise gleichmäßig über die gesamte Oberfläche der Schicht verteilt, Schichten, bei denen nur bestimmte Bereiche der Oberfläche Öffnungen aufweisen, sind jedoch ebenfalls vorgesehen.
  • 2-dimensionale planare Folien, wie hierin verwendet, haben Öffnungen mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 5 μm bis 200 μm. In der Regel haben 2-dimensionale planare mikroporöse Folien, die zum diesbezüglichen Gebrauch geeignet sind, Öffnungen mit durchschnittlichen Durchmessern von 150 μm bis 5 μm, vorzugsweise von 120 μm bis 10 μm, am meisten bevorzugt von 90 μm bis 15 μm. Typische 2-dimensionale planare makroporöse Folien haben Öffnungen mit durchschnittlichen Durchmessern von 200 μm bis 90 μm. Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete makroskopisch aufgeschäumte Folien und geöffnet gebildete Folien haben in der Regel Öffnungen mit Durchmessern von 100 μm bis 500 μm. In erfindungsgemäßen Ausführungsformen, worin die Rückschicht eine makroskopisch aufgeschäumte Folie oder eine geöffnet gebildete Folie umfasst, hat die Rückschicht in der Regel einen offenen Bereich von mehr als 5%, vorzugsweise von 10% bis 35% des gesamten Oberflächenbereiches der Rückschicht.
  • Geeignete 2-dimensionale planare Schichten der Rückseite können aus jedem in der Technik bekannten Material hergestellt sein, sind jedoch vorzugsweise aus allgemein erhältlichen Polymermaterialien hergestellt. Geeignete Materialien sind zum Beispiel Materialien wie GORE-TEX (TM) oder Sympatex (TM), die in der Technik für ihre Anwendung in so genannter atmungsfähiger Kleidung gut bekannt sind. Andere geeignete Materialien umfassen XMP-1001 von Minnesota Mining and Manufacturing Company, St. Paul, Minnesota, USA. Wie hierin verwendet, bezieht sich der Begriff 2-dimensionale planare Schicht auf Schichten mit einer Tiefe von weniger als 1 mm, vorzugsweise weniger als 0,5 mm, in denen die Öffnungen über ihre Länge einen konstanten durchschnittlichen Durchmesser aufweisen und nicht aus der Fläche der Schicht herausragen. Die geöffneten Materialien zum Gebrauch als Rückschicht in der vorliegenden Erfindung können mit einem in der Technik bekannten Verfahren, wie dem in EPO 293 482 und den Bezugnahmen darin beschriebenen, hergestellt werden. Zusätzlich können die Abmessungen der mit diesem Verfahren hergestellten Öffnungen erhöht werden, indem eine Kraft auf die Fläche der Rückseitenschicht angewendet wird (d.h. Dehnen der Schicht).
  • Geeignete geöffnet gebildete Folien umfassen Folien mit gesonderten Öffnungen, die sich über die horizontale Fläche der zum Kleidungsstück gerichteten Oberfläche der Schicht zum Kern hin erstrecken und dabei Protuberanzen bilden. Die Protuberanzen weisen an ihren Enden eine Öffnung auf. Vorzugsweise haben die Protuberanzen die Form eines Trichters, ähnlich wie die in US 3,929,135 beschriebenen. Die in der Fläche befindlichen Öffnungen und die am Ende der Protuberanzen selbst befindlichen Öffnungen können kreisförmig oder nicht kreisförmig sein, mit der Maßgabe, dass die Querschnittsabmessung oder der Bereich der Öffnung am Ende der Protuberanz kleiner ist als die Querschnittsabmessung oder der Bereich der Öffnung, die sich innerhalb der zum Kleidungsstück gerichteten Oberfläche der Schicht befindet. Vorzugsweise sind die vorgeformten Lochfolien unidirektional, so dass sie mindestens im Wesentlichen, wenn nicht vollständig unidirektionalen Flüssigkeitstransport zum Kern hin aufweisen. Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete makroskopisch aufgeschäumte Folien umfassen Folien, wie zum Beispiel in US 637 819 und US 4,591,523 beschrieben.
  • Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete makroskopisch aufgeschäumte Folien umfassen Folien, wie zum Beispiel in US 4 637 819 und US 4 591 523 beschrieben.
  • Geeignete monolithische Folien umfassen HytrelTM, erhältlich von DuPont Corporation, USA, und andere solche Materialien, wie in Index 93 Congress, Session 7A „Adding value to Nonwovens", J.-C. Cardinal und Y. Trouilhet, DuPont de Nemours International S. A., Switzerland, beschrieben.
  • Erfindungsgemäß kann die Rückschicht zusätzlich zu der wasserdampfdurchlässigen Schicht zusätzliche Rückseitenschichten umfassen. Die zusätzlichen Schichten können sich auf jeder Seite der wasserdampfdurchlässigen Schicht der Rückseite befinden. Die zusätzlichen Schichten können aus einem beliebigen Material, wie Faserschichten oder zusätzlichen wasserdampfdurchlässigen Schichten, wie vorstehend beschrieben, bestehen.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform hierin wird in dem Absorptionsartikel ein zwei- oder mehrschichtiger atmungsfähiger Rückschichtenverbundstoff verwendet. Erfindungsgemäß umfassen geeignete atmungsfähige Rückschichten zum diesbezüglichen Gebrauch mindestens eine erste und eine zweite Schicht. Die erste Schicht ist zwischen der zum Kleidungsstück gerichteten Oberfläche des Absorptionskerns und der zum Benutzer gerichteten Oberfläche der zweiten Schicht positioniert. Sie ist so ausgerichtet, dass sie den Flüssigkeitsübergang vom Absorptionskern nach außen verzögert oder verhindert, während sie freien Luftfluss und Wasserdampf durch sie hindurch erlaubt. Die zweite Schicht stellt Wasserdampf- und Luftdurchlässigkeit bereit, so dass die Atmungsfähigkeit des Artikels unterstützt wird. Zusätzlich zu Wasserdampfdurchlässigkeit ist die Luftdurchlässigkeit wünschenswert, um den Komfortvorteil von der Atmungsfähigkeit des Artikels aus weiter zu verbessern.
  • Solch eine erste Schicht ist vorzugsweise in direktem Kontakt mit dem Absorptionskern. Sie stellt aufgrund der Öffnungen Luft- und Wasserdampfdurchlässigkeit bereit. Vorzugsweise ist diese Schicht in Übereinstimmung mit den vorstehend erwähnten Patenten US-A-5,591,510 oder PCT WO-97/03818, WO-97/03795 hergestellt. Insbesondere umfasst diese Schicht eine Polymerfolie mit Kapillaren. Die Kapillaren erstrecken sich abgewandt von der zum Benutzer gerichteten Oberfläche der Folie in einem Winkel, der weniger als 90 Grad ist. Vor zugsweise sind die Kapillaren gleichmäßig über die gesamte Oberfläche der Schicht verteilt und sind alle identisch. Jedoch können Schichten, bei denen nur bestimmte Bereiche der Oberfläche mit Öffnungen versehen sind, zum Beispiel nur ein Bereich außerhalb des Bereiches, der mit der zentralen Belastungszone des Absorptionskerns ausgerichtet ist, mit solchen Kapillaren versehen sein.
  • Verfahren zur Herstellung solcher dreidimensionalen Polymerfolien mit Kapillaröffnungen sind mit denjenigen identisch oder denjenigen ähnlich, die in den vorstehenden Bezugnahmen zu Lochfolienoberschichten, Bezugnahmen zu geöffnet geformten Folien und Bezugnahmen zu mikro-/makroskopisch aufgeschäumten Folien zu finden sind. In der Regel wird eine Polymerfolie, wie eine Polyethylen- (LDPE, LLDPE, MDPE, HDPE oder Laminate davon) oder vorzugsweise eine monolithische Polymerfolie nahezu bis zu ihrem Schmelzpunkt erwärmt und durch einen Verformungsschirm einer Saugkraft ausgesetzt, die die Bereiche, die der Kraft ausgesetzt sind, in die Formöffnungen zieht, die so geformt sind, dass die Folie in die Form gebracht wird und die Folie, wenn die Saugkraft stark genug ist, an ihren Enden bricht und dabei eine Öffnung durch die Folie bildet.
  • Besonders die Verwendung einer monolithischen Polymerfolie als das Material für die erste Schicht stellt Wasserdampfdurchlässigkeit sogar unter Beanspruchungsbedingungen bereit. Während die Öffnungen Luftdurchlässigkeit in „leckagesicheren" Situationen bereitstellen, aber die Kapillaren unter Beanspruchungsbedingungen schließen, behält das monolithische Material in einem solchen Fall seine Wasserdampfdurchlässigkeit. Zum diesbezüglichen Gebrauch geeignete atmungsfähige monolithische Folienmaterialien sind diejenigen mit einem hohen Dampfaustausch. Geeignete monolithische Folien umfassen HytrelTM, erhältlich von DuPont Corporation, USA, und andere solche Materialien, wie in Index 93 Congress, Session 7A „Adding value to Nonwovens", J-C. Cardinal und Y. Trouilhet, DuPont de Nemours International S. A., Schweiz, beschrieben.
  • Verschiedene Formen, Größen und Konfigurationen der Kapillaren sind in EP-A-934735 und EP-A-934736, von denen beide als Bezugnahme hierin eingeschlossen sind, offenbart. Insbesondere bilden die Kapillaren Öffnungen, die Seitenwände aufweisen. Die Kapillaren erstrecken sich abgewandt von der zum Benutzer gerichteten Oberfläche der Folie mit einer Länge, die in der Regel mindestens in der Größenordnung des größten Durchmessers der Öffnung sein sollte, während diese Entfernung ein Mehrfaches des größten Öffnungsdurchmessers erreichen kann. Die Kapillaren haben eine erste Öffnung in der Fläche der zum Kleidungsstück gerichteten Oberfläche der Folie und eine zweite Öffnung, die die Öffnung ist, die beim Bilden der Öffnung durch die Saugkraft (wie ein Vakuum) in dem vorstehend genannten Verfahren geformt wird. Natürlich kann die Kante der zweiten Öffnung rau oder uneben sein und lose Elemente, die sich von der Kante der Öffnung ausstrecken, umfassen. Es ist jedoch bevorzugt, dass die Öffnung so glatt wie möglich ist, um keine Verstrickung des Flüssigkeitstransportes zwischen sich erstreckenden Elementen am Ende der zweiten Öffnung der Kapillaren mit dem Absorptionskern in dem Absorptionsartikel nicht zu bilden (dementgegen kann dies bei Lochfolienoberschichten, bei denen solche losen Elemente die Funktion von Saugerfüßen bereitstellen, erwünscht sein). Die Kapillaren in der ersten Schicht der atmungsfähigen Rückschicht erlauben Luft- und Wasserdampfdurchlässigkeit, was durch ihre Neigung in einem Winkel oder durch die Form nicht beeinträchtigt wird. Gleichzeitig ermöglicht die Neigung und Formung das Schließen der Kapillaren unter Druck, der von der zum Benutzer gerichteten Seite auf sie ausgeübt wird, so dass Flüssigkeitstransport durch die Kapillaren zur Außenseite des Artikels fast unmöglich wird. So sind diese dreidimensional geformten Folienschichten im Zusammenhang mit atmungsfähigen Absorptionsartikeln und insbesondere mit der zusätzlichen zweiten Außenschicht, die wie nachstehend erläutert bereitgestellt wird, bevorzugt.
  • Die zweite Außenschicht der erfindungsgemäßen atmungsfähigen Rückschicht ist eine Faservlieslage mit einem Grundgewicht von weniger als 40 g/m2, vorzugsweise weniger als 28 g/m2. Mehr bevorzugt ist die zweite Außenschicht eine Faservlieslage, die aus einem geschichteten Verbundstoff aus einer schmelzgeblasenen nichtgewebten Schicht, die aus synthetischen Fasern mit einem Grundgewicht von weniger als 13 g/m2 hergestellt ist, und einer nichtgewebten Spinnvliesschicht, die ebenfalls aus synthetischen Fasern hergestellt ist, gebildet wird.
  • In der am meisten bevorzugten Ausführungsform hierin umfasst die Rückschicht mindestens eine erste Schicht aus einer elastischen, dreidimensionalen Lage, die aus einer flüssigkeitsundurchlässigen Polymerfolie, die Öffnungen aufweist, die Kapillaren bilden, die nicht senkrecht zur Fläche der Folie sind, sondern in einem Winkel von weniger als 90° zur Fläche der Folie angeordnet sind, und mindestens einer zweiten atmungsfähigen Schicht aus einem porösen Netz, das eine Faservliesverbundstofflage aus einer schmelzgeblasenen nichtgewebten Schicht aus synthetischen Fasern mit einem Grundgewicht von weniger als 13 g/m2 und einer nichtgewebten Spinnvliesschicht aus synthetischen Fasern ist, besteht.
  • Wenn als die atmungsfähige Rückschicht in dem Absorptionsartikel der vorliegenden Erfindung eine Rückschicht verwendet wird, die mindestens eine atmungsfähige Schicht aus einer elastischen, dreidimensionalen Lage, die aus einer flüssigkeitsundurchlässigen Polymerfolie, die Öffnungen aufweist, die Kapillaren bilden, die nicht senkrecht zur Fläche der Folie sind, sondern in einem Winkel von weniger als 90° zur Fläche der Folie angeordnet sind, und mindestens eine andere atmungsfähige Schicht aus einem porösen Netz, das aus einer Faservlieslage mit einem Grundgewicht von weniger als 40 g/m2 (besonders von ungefähr 28 g/m2) besteht, umfasst, trägt dies weiter zu dem herausragenden Vorteil der vorliegenden Erfindung bei. Tatsächlich funktioniert diese Rückschicht sehr gut im Hinblick auf Komfort, Beschmutzung der Hose des Benutzers, Trockenheit usw., während aufgrund des verringerten Grundgewichts der Vliesschicht zusätzlicher Komfort bereitgestellt wird. Diese Verringerung des Grundgewichts stellt auch eine verbesserte Materialverbrauchsstruktur des gesamten Artikels bereit.
  • Absorptionskern
  • Erfindungsgemäß können die Absorptionsartikel weiter eine Oberschicht und einen Absorptionskern umfassen. Das Absorptionsmaterial oder der Kern kann ein flockiger, faseriger Absorptionskern sein, der, wenn gewünscht, Hydrogelteilchen umfasst, oder laminierte Gewebe mit oder ohne teilchenförmige Materialien einschließlich Hydrogelteilchen. Die Absorptionskernfasern können beliebige derjenigen sein, die in der Technik bekannt sind, einschließlich Cellulosefasern oder Polymerfasern, aufgeschmolzenen absorbierenden oder sogar nicht absorbierenden Matrixfasern. Auch Gewebe von ausreichendem Grundgewicht und Absorptionsvermögen können in dem erfindungsgemäßen Absorptionskern verwendet werden.
  • Erfindungsgemäß kann das Absorptionsmittel die folgenden Bestandteile umfassen: (a) eine fakultative primäre Flüssigkeitsverteilungsschicht, vorzugsweise zusammen mit einer sekundären fakultativen Flüssigkeitsverteilungsschicht; (b) eine Flüssigkeitsspeicherschicht; (c) eine faserige („stäubende") Schicht, die unter der Speicherschicht liegt und (d) andere fakultative Bestandteile. Erfin dungsgemäß kann das Absorptionsmittel abhängig vom beabsichtigten Endnutzen jede beliebige Dicke aufweisen.
  • a Primäre/sekundäre Flüssigkeitsverteilungsschicht
  • Ein fakultativer Bestandteil des erfindungsgemäßen Absorptionsmittels ist eine primäre Flüssigkeitsverteilungsschicht und eine sekundäre Flüssigkeitsverteilungsschicht. Die primäre Verteilungsschicht liegt in der Regel unter der Oberschicht und ist damit in Flüssigkeitsaustausch. Die Oberschicht überträgt die empfangene Flüssigkeit an diese Verteilungsschicht zur endgültigen Verteilung in der Speicherschicht. Diese Übertragung von Flüssigkeit durch die primäre Verteilungsschicht tritt nicht nur in der Dicke auf, sondern auch entlang der Länge und Breite des Absorptionsmittelproduktes. Die ebenfalls fakultative, aber bevorzugte sekundäre Verteilungsschicht liegt in der Regel unter der primären Verteilungsschicht und ist damit in Flüssigkeitsaustausch. Der Zweck dieser sekundären Verteilungsschicht besteht darin, Flüssigkeit von der primären Verteilungsschicht rasch aufzunehmen und sie schnell an die darunter liegende Speicherschicht zu übertragen. Dies hilft, die Flüssigkeitskapazität der darunter liegenden Speicherschicht vollständig zu nutzen. Die Flüssigkeitsverteilungsschichten können aus jedem Material, das für solche Verteilungsschichten typisch ist, bestehen. Insbesondere Faserschichten, die die Kapillaren zwischen Faser sogar erhalten, wenn sie nass sind, sind als Verteilungsschichten gebräuchlich.
  • b Flüssigkeitsspeicherschicht
  • Positioniert in Flüssigkeitsaustausch mit der primären oder sekundären Verteilungsschicht, und in der Regel darunter liegend, ist eine Flüssigkeitsspeicherschicht. Die Flüssigkeitsspeicherschicht kann jedes gebräuchliche Absorptionsmaterial oder Kombinationen davon umfassen. Sie umfasst vorzugsweise Absorptionsgeliermaterialien in Kombination mit geeigneten Trägern.
  • Geeignete Träger umfassen Materialien, die konventionell in Absorptionsmittelstrukturen, wie natürlichen, modifizierten oder synthetischen Fasern, besonders modifizierten oder nicht modifizierten Cellulosefasern, in der Form von Flocken und/oder Geweben verwendet werden. Geeignete Träger können zusammen mit dem Absorptionsgeliermaterial verwendet werden, sie können jedoch auch allein oder in Kombinationen verwendet werden. Am meisten bevorzugt im Zusammenhang mit Damenbinden und Slipeinlagen sind Gewebe oder Gewebelaminate.
  • Eine erfindungsgemäß hergestellte Ausführungsform der Absorptionsmittelstruktur kann mehrere Schichten umfassen, umfasst ein doppelschichtiges Gewebelaminat, das durch Falten des Gewebes gebildet wird. Diese Schichten können zum Beispiel durch Haftmittel oder durch mechanische Verbindung oder durch Wasserstoffbrückenbindungen miteinander verbunden werden. Absorptionsgeliermaterial oder anderes fakultatives Material kann zwischen den Schichten enthalten sein.
  • Modifizierte Cellulosefasern, wie die versteiften Cellulosefasern, können ebenfalls verwendet werden. Synthetische Fasern können auch verwendet werden und umfassen solche, die aus Celluloseacetat, Polyvinylfluorid, Polyvinylidenchlorid, Acryl (wie Orlon), Polyvinylacetat, nichtlöslichem Polyvinylalkohol, Polyethylen, Polypropylen, Polyamiden (wie Nylon), Polyestern, Bikomponentenfasern, Trikomponentenfasern, Mischungen davon und dergleichen hergestellt sind. Vorzugsweise sind die Faseroberflächen hydrophil oder sind behandelt, damit sie hydrophil sind. Die Speicherschicht kann auch Füllmaterialien, wie Perlit, Kieselgur, Vermiculit usw. umfassen, um die Flüssigkeitsretention zu verbessern.
  • Wenn das Absorptionsgeliermaterial nichthomogen in einem Träger verteilt ist, kann die Speicherschicht dennoch lokal homogen sein, d.h. einen Verteilungsgradienten in einer oder verschiedenen Richtungen innerhalb der Abmessungen der Speicherschicht aufweisen. Nichthomogene Verteilung kann auch auf Laminate von Trägern, die die Absorptionsgeliermaterialien teilweise oder vollständig umschließen, hindeuten.
  • c Fakultative faserige („stäubende") Schicht
  • Ein fakultativer Bestandteil zum Einschließen in den erfindungsgemäßen Absorptionskern ist eine Faserschicht, die an die Speicherschicht angrenzt und in der Regel unter dieser liegt. Diese darunter liegende Faserschicht wird in der Regel als eine „stäubende" Schicht bezeichnet, da sie ein Substrat bereitstellt, an dem sich während der Herstellung des Absorptionskerns Absorptionsgeliermaterial in der Speicherschicht anlagert. In den Fällen, in denen das Absorptionsgelier material in der Form von Makrostrukturen, wie Fasern, Blättern oder Streifen, vorliegt, muss diese faserige „stäubende" Schicht nicht eingeschlossen werden. Diese „stäubende" Schicht stellt jedoch einige zusätzliche Funktionen im Umgang mit Flüssigkeiten bereit, wie schnelles Ansaugen der Flüssigkeit entlang der Länge der Einlage.
  • d Andere fakultative Bestandteile der Absorptionsmittelstruktur
  • Der erfindungsgemäße Absorptionskern kann andere fakultative Bestandteile, die normalerweise in Absorptionsmittellagen vorhanden sind, umfassen. Zum Beispiel kann verstärkender Mull innerhalb der jeweiligen Schichten oder zwischen den jeweiligen Schichten des Absorptionskerns positioniert sein. Solcher verstärkender Mull sollte solch eine Konfiguration aufweisen, dass er für die Flüssigkeitsübertragung keine grenzflächigen Sperrschichten bildet. Mit der strukturellen Integrität, die in der Regel als Ergebnis von thermischer Bindung auftritt, ist verstärkender Mull für thermisch gebundene Absorptionsmittelstrukturen in der Regel nicht erforderlich.
  • Oberschicht
  • Erfindungsgemäß kann die Oberschicht eine einzige Schicht oder mehrere Schichten umfassen. In einer bevorzugten Ausführungsform umfasst die Oberschicht eine erste Schicht, die die zum Benutzer gerichtete Oberfläche der Oberschicht bereitstellt, und eine zweite Schicht zwischen der ersten Schicht und Absorptionsmittelstruktur/Kern. Die Oberschicht stellt eine Schicht bereit, durch die die zu absorbierenden Flüssigkeiten zu dem Absorptionsmaterial vordringen.
  • Die Oberschicht als Ganzes und somit jede einzelne Schicht muss nachgiebig, sich weich anfühlend und nicht irritierend für die Haut des Benutzers sein. Sie kann auch elastische Eigenschaften aufweisen, durch die sie in eine oder zwei Richtungen gedehnt werden kann. In der Regel erstreckt sich die Oberschicht über die gesamte Absorptionsmittelstruktur und kann sich auf bevorzugten Seitenumschläge, Seitenumhüllungselemente oder Flügel ausdehnen oder diese teilweise oder vollständig bilden. Erfindungsgemäß kann die Oberschicht aus jedem der für diesen Zweck erhältlichen und in der Technik bekannten Materialien gebildet sein, wie gewebten, nichtgewebten Materialien, Polymermaterialien, wie geöffnet geformten thermoplastischen Folien, geöffneten plastischen Folien und hydroformierten thermoplastischen Folien, thermoplastischem Mull oder Kombinationen davon. Geeignete gewebte und nichtgewebte Materialien können aus Naturfasern (z.B. Holz- oder Baumwollfasern), synthetischen Fasern (z.B. Polymerfasern, wie Polyester-, Polypropylen- oder Polyethylenfasern) oder aus einer Kombination von natürlichen und synthetischen Fasern oder Bi-/Multikomponentenfasern bestehen und sind vorzugsweise hydrophob.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst mindestens eine der Schichten der Oberseite eine hydrophobe, flüssigkeitsdurchlässige polymere Lochfolie. Vorzugsweise wird die obere Schicht durch ein Folienmaterial mit Öffnungen, die den Flüssigkeitstransport von der zum Benutzer gerichtete Oberfläche zur Absorptionsmittelstruktur erleichtern sollen, bereitgestellt, wie zum Beispiel in US 3 929 135 , US 4 151 240 , US 4 319 868 , US 4 324 426 , US 4 343 314 , US 4 463 045 , US 5 006 394 und US 4 591 523 ausführlich beschrieben. Geöffnet geformte Folien sind besonders für die Oberschicht bevorzugt, da sie für Körperexsudate durchlässig und dennoch nichtabsorbierend sind und eine geringere Tendenz zum Ermöglichen des Flüssigkeitsrücklaufs und des Benässens der Haut des Benutzers aufweisen. Auf diese Weise bleibt die Oberfläche des geformten Films, der in Kontakt mit dem Körper ist, trocken, wodurch eine Körperverschmutzung verringert und ein angenehmeres Gefühl für den Träger erzeugt wird. Besonders bevorzugte Oberschichten aus mikrogeöffnet geformten Folien sind in US 4 609 518 und US 4 629 643 offenbart.
  • Oberschichten, die keine homogene Verteilung von Flüssigkeitsdurchlaufwegen aufweisen, sondern bei denen nur ein Teil der Oberschicht Flüssigkeitsdurchlaufwege umfasst, sind von der vorliegenden Erfindung ebenfalls vorgesehen. In der Regel wären die Flüssigkeitsdurchlaufwege bei solchen Oberschichten so ausgerichtet, dass sie zu einer in der Mitte durchlässigen und am Rand undurchlässiger Oberschichten für Flüssigkeiten führen.
  • Die zum Benutzer gerichtete Oberfläche der gebildeten Folien kann hydrophil sein, um Flüssigkeit eine schnellere Übertragung durch die Oberschicht zu ermöglichen als bei einer nicht hydrophilen Körperoberfläche. In einer bevorzugten Ausführungsform ist ein oberflächenaktives Mittel in die Polymermaterialien der gebildeten Folienoberschicht eingearbeitet, wie es in WO 93/09741 beschrieben ist. Als Alternative kann die zum Benutzer gerichtete Oberfläche der Oberschicht durch Behandlung mit einem oberflächenaktiven Mittel, wie es in US 4 950 254 beschrieben ist, hydrophil gemacht werden.
  • Erfindungsgemäß wird der Absorptionsartikel durch Verbinden der verschiedenen Elemente, wie Oberschicht, Rückschicht und Absorptionskern, durch irgendein in der Technik gut bekanntes Mittel gebildet. Zum Beispiel können die Unterschicht und/oder Oberschicht an dem Absorptionskern oder aneinander durch eine gleichförmige kontinuierliche Schicht eines Haftmittels, eine gemusterte Schicht eines Haftmittels oder eine Anordnung von separaten Linien, Spiralen oder Punkten eines Haftmittels verbunden sein. Als Alternative können die Elemente durch Heißverklebungen, Druckbindungen, Ultraschallbindungen, dynamische mechanische Bindungen oder jedes andere geeignete in der Technik bekannte Verbindungsmittel und beliebigen Kombinationen davon verbunden werden. Vorzugsweise ist die atmungsfähige Rückschicht so mit anderen Elementen des Absorptionsartikels verbunden, dass jegliche Reduzierung in der Dampfdurchlässigkeit der Rückschicht minimiert und vorzugsweise vermieden wird.
  • Erfindungsgemäß kann der Absorptionsartikel als Damenbinden, Slipeinlagen, Inkontinenzprodukte für Erwachsene und Babywindeln Anwendung finden. Die vorliegende Erfindung ist besonders geeignet als Damenbinde und Slipeinlagen. So kann der Absorptionsartikel zusätzlich zu den vorstehend beschriebenen Bestandteilen auch all jene Merkmale und Teile umfassen, die für Produkte im Zusammenhang mit ihrer beabsichtigten Verwendung typisch sind, wie Flügel und Seitenumschläge, Unterwäschehaftmittel, Abziehpapier, Umhüllungselemente, Befestigungsmittel und dergleichen.
  • Geruchsbekämpfungstest
  • Die Geruchsreduzierung wird zum Beispiel in einem in vitro Schnüffeltest gemessen. In vitro Schnüffeltest besteht darin, dass erfahrene Bewerter den Geruch, der mit Artikeln, die die zu testenden Bestandteile umfassen, (einschließlich Vergleichsartikeln) verbunden ist, bei Kontakt mit einer Geruchsbestandteil enthaltenden Lösung analysieren.
  • Die erfahrenen Bewerter drücken ihr Urteil, wie (un)angenehm der Geruch ist, mit Hilfe einer (Un)Annehmbarkeitsskala aus, in der Regel von –10 (am unange nehmsten) bis 5 (am angenehmsten). Mit diesem Verfahren vergleicht jeder Bewerter in der Testsitzung MU (Unannehmbarkeit). Den relativen MU-Geruchswerten von verschiedenen Produkten werden Zahlen zugewiesen. Zum Beispiel wird in einer Testsitzung einer Probe, die als doppelt so stark wahrgenommen wird wie eine andere, eine doppelt so große Zahl zugewiesen. Einer Probe, die mit einer Stärke von einem Zehntel von einer anderen wahrgenommen wird, wird ein Zehntel der Zahl zugewiesen usw. In jeder Testsitzung wird Null verwendet, um neutrale Hedonizität zuzuteilen, und Zahlen mit + und – werden im Verhältnis zur relativen Annehmbarkeit und Unannehmbarkeit des Geruchs zugewiesen.
  • Überraschend zeigten hausinterne in vitro Schnüffeltests, die mit Hilfe einer Geruchsbestandteile enthaltenden Lösung, die die wesentlichen übel riechenden Eigenschaften von Menstruation wiedergab, durchgeführt wurden, synergistische Geruchsreduzierung im Vergleich von Milchsäure produzierende Mikroorganismen (z.B. B. coagulans) zusammen mit geruchabsorbierendem Mittel (z.B. Silikat, erhältlich als Syloblanc 82 von Grace GmbH, und/oder Zeolith, erhältlich als Zeolith A, Wessalith CS von Degussa AG) zu jedem dieser Bestandteile allein in derselben Wirkstoffgesamtkonzentration. Tatsächlich war der Prozentsatz der für das Gemisch erreichten Reduzierung der Unannehmbarkeit höher als der Prozentsatz der Reduzierung der Unannehmbarkeit, die für jede der zwei Bestandteile allein in derselben Wirkstoffgesamtkonzentration erreicht wurde. Die Unannehmbarkeitswerte für jede Probe wurden als Mittelwert von mindestens 15 Beobachtungen (3 Produkte, 5 Bewerter) erhalten. Diese Ergebnisse waren statistisch bedeutsam.
  • Als Alternative kann die Geruchsreduzierung auch mit in vivo Schnüffeltests, wie beschrieben in den Patentanmeldungen EP-A-811387 oder WO97/46191, durch Bezugnahme hierin eingeschlossen, gemessen werden.
  • Die vorliegende Erfindung wird weiter durch die folgenden Beispiele veranschaulicht.
  • Beispiele
  • Beispiel 1:
  • Dies ist ein Beispiel einer erfindungsgemäßen Slipeinlage, und es ist eine modifizierte Slipeinlage, basierend auf Always „Alldays Duo Active", hergestellt von Procter & Gamble, Deutschland. Die Oberschicht ist eine Folie/Vliesverbundstoff {Folienlieferantencode BPC 5105 CPM BP Chemical, Deutschland, Vliesieferantencode ARBO TB/BI Mequinenza, Spanien}. Das Kernmaterial ist ein Gewebelaminat (13,2 cm × 4,0 cm), zusammengesetzt aus einem zweischichtigen luftgelegtem Gewebe mit einem Grundgewicht von 55 g/m2 {erhältlich von Unikay Italien unter dem Lieferantencode Unikay 303 LF}. Zwischen den zwei Gewebeschichten enthält das Laminat B. coagulans, im Handel erhältlich von ATCC unter Nummer 31284 in einer gefriergetrockneten Form, so dass die Slipeinlage ungefähr 109 cfu solcher Mikroorganismen enthält.
  • Die Rückschicht umfasst zwei Schichten, eine erste Schicht und eine zweite Schicht. Die erste Schicht ist in Kontakt mit dem Absorptionsgewebe und der zweiten Schicht. Die zweite Schicht ist in Kontakt mit der ersten Schicht und der Unterwäsche des Benutzers. Die erste Schicht ist eine geformte Lochfolie (CPT) aus Hochdruck-PE {erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Herstellungscode X-1522}. Die zweite Schicht besteht aus einem Vlieslaminat {13MB/16SB, hergestellt von Corovin GmbH in Deutschland unter dem Handelsnamen MD 2005}. Das Vlieslaminat besteht aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 13 g/m2. Jede Rückschicht ist über die gesamte Oberfläche mit einer sich extensiv überschneidenden spiralförmigen Anwendung von Klebemittel mit einem Grundgewicht von ungefähr 8 g/m2 verbunden. Das für die Befestigung beider Rückschichten verwendete Klebemittel wurde von SAVARE' SpA. Italien (unter dem Materialcode PM17) bereitgestellt.
  • Beispiel 2
  • Beispiel 2 ist mit Beispiel 1 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Schicht der Rückseite durch ein Vlieslaminat aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 6 g/m2 {erhältlich unter dem Code SM 22-6PH von Union SpA, Italien} ersetzt wurde.
  • Beispiel 3
  • Beispiel 3 ist mit Beispiel 1 identisch, mit der Ausnahme, dass AGM (vernetztes Natriumpolyacrylat XZ 9589001, erhältlich von Dow Chemicals) mit einem Grundgewicht von 60 g/m2 zugegeben wurde.
  • Beispiel 4
  • Beispiel 4 ist mit Beispiel 3 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Schicht der Rückseite durch ein Vlieslaminat aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 6 g/m2 {erhältlich unter dem Code SM 22-6PH von Union SpA, Italien} ersetzt wurde.
  • Beispiel 5
  • Dies ist ein Beispiel einer erfindungsgemäßen Damenbinde. Die Damenbinde basiert auf einer Always Ultra Damenbinde, erhältlich von Procter & Gamble Deutschland, die modifiziert wurde. Die Oberschicht ist ein CPM-Material, erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Code X-1522. Das Kernmaterial ist ein Gewebelaminat (20,7 cm × 7,0 cm), zusammengesetzt aus einem zweischichtigen luftgelegten Gewebe mit einem Grundgewicht von 55 g/m2 {erhältlich von Unikay Italien unter dem Lieferantencode Unikay 303 LF}. Zwischen den zwei Gewebeschichten enthält das Laminat AGM (erhältlich von DOW Chemicals Deutschland unter dem Lieferantencode DOW XZ 95890.1) mit einem Grundgewicht von 60 g/m2, Zeolith (erhältlich von Degussa Deutschland unter dem Lieferantencode Wessalith CS) mit einem Grundgewicht von 61 g/m2 und B. coagulans, im Handel erhältlich von ATCC unter Nummer 31284 in einer gefriergetrockneten Form, so dass die Binde ungefähr 109 cfu solcher Mikroorganismen enthält.
  • Das Kernlaminat wurde von Korma Italien (unter dem Versuchsherstellungscode: XA 070.01.003) hergestellt und geliefert. Die Damenbinde besitzt eine mehrschichtige atmungsfähige Rückschicht, die eine geformte Lochfolie als Rückschicht und eine zweite Vliesschicht enthält. Die erste Schicht ist eine Mischung aus Hoch- und Niederdruck-PE mit einer knitterbeständigen hexagonalen Lochkonfiguration {erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Herstellungscode AS 225 HD 25}. Die zweite Schicht ist ein verbessertes Vlieslaminat, zusammengesetzt aus 3 Schichten, Spinnvlies mit einem Grundgewicht von 14 g/m2 – schmelzgeblasenes Vlies mit 20 g/m2 – Spinnvlies mit 14 g/m2 (hergestellt von Corovin GmbH in Deutschland unter dem Handelsnamen MD 3005).
  • Beispiel 6
  • Beispiel 6 ist mit Beispiel 5 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Rückschicht durch eine mikroporöse Schicht (hergestellt von Exxon Chemical Company in Illinois unter dem Namen Exxon XBF 112W), zusammengesetzt aus Hochdruck-PE und Calciumcarbonatteilchen mit einem Grundgewicht von 35 g/m2, ersetzt wurde.
  • Beispiel 7
  • Beispiel 7 ist mit Beispiel 5 identisch, mit der Ausnahme, dass die erste Rückschicht durch eine verbesserte elastische dreidimensionale Lage (erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter Herstellungscode V174LD40), bestehend aus einer Mischung von Hochdruck-PE mit Kapillaren bildenden Öffnungen, die nicht senkrecht zu der Fläche der Folie sind, sondern in einem Winkel von weniger als 90° zur Fläche der Folie angeordnet sind, ersetzt wurde und dass die zweite Schicht der Rückseite durch ein Vlieslaminat, hergestellt von Corovin GmbH (BBA-Gruppe) in Deutschland unter dem Herstellungscode V 8/6, ersetzt wurde. Das Vlieslaminat besteht aus einer Spinnvliesfaserschicht mit einem Grundgewicht von 16 g/m2 und einer schmelzgeblasenen Faserschicht mit einem Grundgewicht von 11,5 g/m2 (gesamtes Grundgewicht somit 27,5 g/m2).
  • Beispiel 8
  • Dies ist ein Beispiel einer erfindungsgemäßen Slipeinlage, und es ist eine modifizierte Slipeinlage, basierend auf Always „Alldays Duo Active", hergestellt von Procter & Gamble, Deutschland. Die Oberschicht ist eine Folie/Vliesverbundstoff {Folienlieferantencode BPC 5105 CPM BP Chemical, Deutschland, Vlieslieferantencode ARBO TB/BI Mequinenza, Spanien}. Das Kernmaterial ist ein Gewebelaminat (13,2 cm × 4,0 cm), zusammengesetzt aus einem zweischichtigen luftgelegtem Gewebe mit einem Grundgewicht von 55 g/m2 {erhältlich von Unikay Italien unter dem Lieferantencode Unikay 303 LF}. Zwischen den zwei Gewebeschichten enthält das Laminat B. coagulans-Sporen Lactospore®, im Handel erhältlich von Sabinsa Corporation (Sochim International S. P. A., Mailand) zu einem Grundgewicht von 55 g/m2. Dies entspricht ungefähr 10·109 Sporen (zehn Milliarden Sporen pro Slipeinlage). 10·109 Sporen entsprechen 10·109 cfu B. coagulans pro Slipeinlage.
  • Die Rückschicht umfasst zwei Schichten, eine erste Schicht und eine zweite Schicht. Die erste Schicht ist in Kontakt mit dem Absorptionsgewebe und der zweiten Schicht. Die zweite Schicht ist in Kontakt mit der ersten Schicht und der Unterwäsche des Benutzers. Die erste Schicht ist eine geformte Lochfolie (CPT) aus Hochdruck-PE {erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Herstellungscode X-1522}. Die zweite Schicht besteht aus einem Vlieslami nat {13MB/16SB, hergestellt von Corovin GmbH in Deutschland unter dem Handelsnamen MD 2005}. Das Vlieslaminat besteht aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 13 g/m2. Jede Rückschicht ist über die gesamte Oberfläche mit einer sich extensiv überschneidenden spiralförmigen Anwendung von Klebemittel mit einem Grundgewicht von ungefähr 8 g/m2 verbunden. Das für die Befestigung beider Rückseitenschichten verwendete Klebemittel wurde von SAVARE' SpA. Italien (unter dem Materialcode PM 17) bereitgestellt.
  • Beispiel 9
  • Beispiel 9 ist mit Beispiel 8 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Schicht der durch ein Vlieslaminat aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 6 g/m2 {erhältlich unter dem Code SM 22-6PH von Union SpA, Italien} ersetzt wurde.
  • Beispiel 10
  • Beispiel 10 ist mit Beispiel 8 identisch, mit der Ausnahme, dass AGM (vernetztes Natriumpolyacrylat XZ 9589001, erhältlich von Dow Chemicals) mit einem Grundgewicht von 60 g/m2 zugegeben wurde.
  • Beispiel 11
  • Beispiel 11 ist mit Beispiel 10 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Schicht der Rückseite durch ein Vlieslaminat aus Spinnvlies mit 16 g/m2 und schmelzgeblasenem Vlies mit 6 g/m2 {erhältlich unter dem Code SM 22-6PH von Union SpA, Italien} ersetzt wurde.
  • Beispiel 12
  • Dies ist ein Beispiel einer erfindungsgemäßen Damenbinde. Die Damenbinde basiert auf einer Always Ultra Damenbinde, erhältlich von Procter & Gamble Deutschland, die modifiziert wurde. Die Oberschicht ist ein CPM-Material, erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Code X-1522. Das Kernmaterial ist ein Gewebelaminat (20,7 cm × 7,0 cm), zusammengesetzt aus einem zweischichtigen luftgelegten Gewebe mit einem Grundgewicht von 55 g/m2 {erhältlich von Unikay Italien unter dem Lieferantencode Unikay 303 LF}. Zwischen den zwei Gewebeschichten enthält das Laminat ein Geruchsbekämpfungssystem aus AGM (erhältlich von DOW Chemicals Deutschland unter dem Lieferantencode DOW XZ 95890.1) mit einem Grundgewicht von 60 g/m2, einen Zeolith (erhältlich von Degussa Deutschland unter dem Lieferantencode Wessalith CS) mit einem Grundgewicht von 61 g/m2 und B. coagulans-Sporen Lactospore®, im Handel erhältlich von Sabinsa Corporation (Sochim International S. P. A., Mailand) mit einem Grundgewicht von 55 g/m2. Dies entspricht ungefähr 10·109 Sporen (zehn Milliarden Sporen pro Binde). 10·109 Sporen entsprechen 10·109 cfu B. coagulans pro Binde.
  • Das Kernlaminat wurde von Korma Italien (unter dem Versuchsherstellungscode: XA 070.01.003) hergestellt und geliefert. Die Damenbinde besitzt eine mehrschichtige atmungsfähige Rückschicht, die eine geformte Lochfolie als Rückseitenschicht und eine zweite Vliesschicht enthält. Die erste Schicht ist eine Mischung aus Hoch- und Niederdruck-PE mit einer knitterbeständigen hexagonalen Lochkonfiguration {erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter dem Herstellungscode AS 225 HD 25}. Die zweite Schicht ist ein verbessertes Vlieslaminat, zusammengesetzt aus 3 Schichten, Spinnvlies mit einem Grundgewicht von 14 g/m2 – schmelzgeblasenes Vlies mit 20 g/m2 – Spinnvlies mit 14 g/m2 (hergestellt von Corovin GmbH in Deutschland unter dem Handelsnamen MD 3005).
  • Beispiel 13
  • Beispiel 13 ist mit Beispiel 12 identisch, mit der Ausnahme, dass die zweite Rückseitenschicht durch eine mikroporöse Schicht (hergestellt von Exxon Chemical Company in Illinois unter dem Namen Exxon XBF 112W), zusammengesetzt aus Hochdruck-PE und Calciumcarbonatteilchen mit einem Grundgewicht von 35 g/m2, ersetzt wurde.
  • Beispiel 14
  • Beispiel 14 ist mit Beispiel 12 identisch, mit der Ausnahme, dass die erste Rückseitenschicht durch eine verbesserte elastische dreidimensionale Lage (erhältlich von Tredegar Film Products B. V. Holland unter Herstellungscode V174LD40), bestehend aus einer Mischung von Hochdruck-PE mit Kapillaren bildenden Öffnungen, die nicht senkrecht zu der Fläche der Folie sind, sondern in einem Winkel von weniger als 90° zur Fläche der Folie angeordnet sind, ersetzt wurde und dass die zweite Schicht der Rückseite durch ein Vlieslaminat, hergestellt von Corovin GmbH (BBA-Gruppe) in Deutschland unter dem Herstellungscode V 8/6, ersetzt wurde. Das Vlieslaminat besteht aus einer Spinnvliesfaserschicht mit einem Grundgewicht von 16 g/m2 und einer schmelzgeblasenen Faserschicht mit einem Grundgewicht von 11,5 g/m2 (gesamtes Grundgewicht somit 27,5 g/m2).
  • Beispiel A
  • Die in den folgenden Beispielen verwendeten Damenbinden waren Always (Always ist eine eingetragene Handelsmarke), wie durch Procter & Gamble vertrieben.
  • Jede Damenbinde wurde durch Aufschneiden der Umhüllung um das perforierte Deckmaterial auf ihrer Unterschicht ungefähr entlang der Längskante des Abziehpapiers, das die externe Haftmittelschicht bedeckt, geöffnet. Die Schicht des Absorptionsfaserkerns wurde dann durch leichtes Verschieben der wasserundurchlässigen Kunststoffunterschicht freigelegt, und anschließend wurde der Faserkern in zwei Hälften, worin jede ungefähr die gleiche Dicke aufwies, entlang einer Fläche, die parallel zu der Fläche der Binde selbst ist, gespalten. Die geruchabsorbierenden Mittel (Silica oder Zeolith oder beides) wurden homogen mit Milchsäure produzierenden Mikroorganismen vermischt und homogen auf dieser Schicht verteilt. Dann wurden alle Schichten miteinander verbunden, um den Absorptionskern wiederherzustellen.
  • Die wasserundurchlässige innere Rückschicht wurde dann in ihre ursprüngliche Position zurückgebracht, und die Umhüllung um das perforierte Deckmaterial wurde entlang des Schnittes z.B. mittels eines doppelseitigen Klebebandes geschlossen.
  • Die Proben wurden mit dem vorstehenden Verfahren hergestellt, worin die Geruchsbekämpfungssysteme, wie nachfolgend beschrieben, enthalten waren.
  • Die verwendeten Milchsäure produzierenden Mikroorganismen waren B. coagulans-Sporenpulver, im Handel erhältlich als Lactospore® (0,7 g) von Sabinsa Corporation (Sochim International S. P. A., Mailand). Somit enthielt jede Binde ungefähr 10·109 cfu L. sporogenes. Das verwendete Silica (1 g) war Syloblanc 82, erhältlich von Grace GmbH. Der verwendete Zeolith (0,8 g) war Zeolith A, Wessalith CS, erhältlich von Degussa AG.
  • Als Alternative wurden andere Proben mit B. coagulans (lebende Form), im Handel erhältlich unter ATCC-Nummer 31284 in gefriergetrockneter Form, statt mit Lactospore® zubereitet, worin die Proben ungefähr 109 cfu solcher Mikroorganismen umfassten.
  • Beispiel B
  • In Beispiel B wurden Proben mit demselben Verfahren hergestellt wie in Beispiel A, mit der Ausnahme, dass mit AGM (0,8 g) vernetztes Natriumpolyacrylat XZ 9589001, erhältlich von Dow Chemicals, zu den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und geruchabsorbierenden Mitteln (Silikat oder Zeolith oder beides) hinzugegeben wurde.
  • Beispiel C
  • Es wurden andere Binden nach dem Verfahren in Beispiel A zubereitet, mit der Ausnahme, dass nach dem Aufspalten des Faserkerns in zwei Hälften das Pulver der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen homogen auf die obere halbe Faserschicht (d.h. die Faserschichthälfte, die näher an der Oberschicht sein soll) verteilt wurde und das geruchabsorbierende Mittel (Silikat und/oder Zeolith) homogen auf die untere halbe Faserschicht (d.h. diejenige, die näher an der Rückschicht der wieder zusammengesetzten Binde sein soll) verteilt wurde. Dann wurde eine Schicht von luftgelegtem Gewebe (19 mm·70 mm, mit niedrigem Grundgewicht) (erhältlich von Fripa unter dem Code/Namen NCB Tissue HWS) zwischen die zwei halben Faserschichten positioniert, die dann zusammengefügt wurden, um den Absorptionskern wiederherzustellen. Die Gegenwart des luftgelegten Gewebes zwischen den zwei Faserschichten verhindert direkten Kontakt zwischen den Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und den geruchabsorbierenden Mitteln.
  • Diese Proben wurden hergestellt mit B. coagulans-Sporenpulver, im Handel erhältlich als Lactospore® (0,7 g) von Sabinsa Corporation (Sochim International S. P. A., Mailand) als das Pulver der Milchsäure produzierenden Mikroorganismen. Somit umfassten die Binden ungefähr 10·109 cfu B. coagulans. Das verwendete Silica (0,8 g) war Syloblanc 82, erhältlich von Grace GmbH. Der verwendete Zeolith (0,8 g) war Zeolith A, Wessalith CS, erhältlich von Degussa AG.
  • Als Alternative wurden andere Proben mit B. coagulans (lebende Form), im Handel erhältlich unter ATCC-Nummer 31284 in gefriergetrockneter Form, statt mit Lactospore® zubereitet, worin die Proben ungefähr 109 cfu solcher Mikroorganismen umfassten.
  • Beispiel D
  • In Beispiel D wurden Proben mit demselben Verfahren hergestellt wie in Beispiel C, mit der Ausnahme, dass mit AGM (0,8 g) vernetztes Natriumpolyacrylat XZ 9589001, erhältlich von Dow Chemicals, zu den geruchabsorbierenden Mitteln (Silikat oder Zeolith oder beides) auf der unteren halben Faserschicht hinzugegeben wurde.
  • Bei allen in Beispielen A bis D veranschaulichten Beispielen wurde gefunden, dass sie bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten hervorragende Vorteile für die Geruchsbekämpfung bereitstellen. Tatsächlich wurde beim Vergleich dieser Proben mit Proben, die nur geruchabsorbierende Mittel (Zeolith und/oder Silikat) oder nur die Mikroorganismen hierin in derselben Gesamtkonzentration der gesamten Geruchsbekämpfungsmaterialien enthielten, eine synergistische Geruchsreduzierung beobachtet.

Claims (28)

  1. Absorptionsartikel, umfassend eine flüssigkeitsdurchlässige Oberschicht, eine atmungsfähige Rückschicht und einen Absorptionskern, worin der Kern zwischen der Oberschicht und der Rückschicht ist und worin der Absorptionsartikel Milchsäure produzierende Mikroorganismen umfasst.
  2. Absorptionsartikel nach Anspruch 1, worin die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen ausgewählt sind aus den Gattungen Lactobacillus, Lactococcus, Pedioccocus, Leuconostoc, Sporolactobacillus, Bacillus oder einer Mischung davon, und vorzugsweise aus den Arten Bacillus coagulans, Bacillus subtilis, Bacillus laterosporus, Bacillus laevolacticus, Sporolactobacillus inulinus, Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus curvatus, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus jenseni, Lactobacillus casei, Lactobacillus fermentum, Lactococcus lactis, Pedioccocus acidilacti, Pedioccocus pentosaceus, Pedioccocus urinae, Leuconostoc mesenteroides oder Mischungen davon.
  3. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, worin die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen sporenbildende Milchsäure produzierende Mikroorganismen sind und vorzugsweise die Art B. coagulans in ihrer lebenden Form oder ruhenden Form (Spore) ist.
  4. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, worin der Absorptionsartikel mehr als 104 cfu, vorzugsweise mehr als 106 cfu, mehr bevorzugt von 107 bis 1012 cfu Milchsäure produzierende Mikroorganismen umfasst.
  5. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, der weiterhin ein Absorptionsgeliermaterial oder eine Mischung davon, vorzugsweise ein teilweise neutralisiertes Absorptionsgeliermaterial umfasst.
  6. Artikel nach Anspruch 5, worin die Konzentration des Absorptionsgeliermaterials oder einer Mischung davon von 0 gm–2 bis 300 gm–2, vorzugsweise von 30 gm–2 bis 110 gm–2, mehr bevorzugt von 55 gm–2 bis 85 gm–2 ist.
  7. Absorptionsartikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, der weiterhin mindestens ein zusätzliches Geruchsbekämpfungsmittel und vorzugsweise ein geruchabsorbierendes Mittel oder Mischungen davon umfasst.
  8. Absorptionsartikel nach Anspruch 7, worin das zusätzliche Geruchsbekämpfungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus Silicas, Zeolithen, Kohlenstoffen, Stärken, Cyclodextrin, Kieselgur, Tonerden, Ionenaustauscherharzen, Carbonaten, Bicarbonaten, Phosphaten, Sulfaten, Maskierungsmitteln und Kombinationen davon und vorzugsweise Silikat, Zeolith oder eine Kombination davon ist.
  9. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 7 bis 8, der von 0 gm–2 bis 600 gm–2, vorzugsweise von 5 bis 500 gm–2, und am meisten bevorzugt von 20 gm–2 bis 200 gm–2 zusätzliches Geruchsbekämpfungsmittel oder eine Mischung davon umfasst.
  10. Absorptionsartikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, worin die atmungsfähige Rückschicht mindestens eine Schicht, ausgewählt aus einer polymeren Lochfolie oder einer 2-dimensionalen planaren Lochfolie umfasst.
  11. Absorptionsartikel nach Anspruch 10, worin die Schicht eine 2-dimensionale planare geöffnete Schicht ist, in der die Öffnungen einen durchschnittlichen Durchmesser von 150 μm bis 5 μm aufweisen.
  12. Absorptionsartikel nach Anspruch 10, in der die Schicht eine polymere Lochfolie ist, in der die Öffnungen einen durchschnittlichen Durchmesser von 100 μm bis 500 μm aufweisen.
  13. Absorptionsartikel nach Anspruch 10, worin die atmungsfähige Rückschicht mindestens zwei Schichten umfasst, eine erste Schicht, umfassend eine geöffnete Schicht, und eine zweite Schicht, umfassend eine Faserschicht.
  14. Absorptionsartikel nach Anspruch 13, worin die atmungsfähige Rückschicht mindestens eine erste Schicht aus einer elastischen, dreidimensionalen Lage, die aus einer flüssigkeitsundurchlässigen Polymerfolie besteht, die Öffnungen aufweist, die Kapillaren bilden, die nicht senkrecht zur Fläche der Folie sind, sondern in einem Winkel von weniger als 90° zur Fläche der Folie angeordnet sind, und mindestens eine zweite atmungsfähige Schicht, die eine Faservlieslage aus synthetischen Fasern mit einem Grundgewicht von weniger als 40 g/m2 ist, umfasst.
  15. Absorptionsartikel nach einem der vorstehenden Ansprüche, worin der Artikel eine Damenbinde, eine Stilleinlage, Babywindel oder eine Slipeinlage ist.
  16. Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem atmungsfähigen Absorptionsartikel, umfassend eine flüssigkeitsdurchlässige Oberschicht, einen Absorptionskern und eine atmungsfähige Rückschicht zur Reduzierung von Leckage/Durchnässen.
  17. Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen in einem Absorptionsartikel, vorzugsweise einem atmungsfähigen Absorptionsartikel, umfassend eine zum Benutzer gerichtete Oberfläche und eine zum Kleidungsstück gerichtete Oberfläche für verbesserte Trockenheit der zum Benutzer gerichteten Oberfläche.
  18. Verwendung nach Anspruch 17, worin der Absorptionsartikel weiterhin eine Oberschicht, eine Rückschicht und einen Absorptionskern umfasst, worin sich der Kern zwischen der Oberschicht und der Rückschicht befindet und worin die Oberschicht die zum Benutzer gerichtete Oberfläche bereitstellt.
  19. Artikel, vorzugsweise ein Einwegabsorptionsartikel, zur Bekämpfung von Gerüchen, vorzugsweise Gerüchen im Zusammenhang mit Körperflüssigkeiten, umfassend Milchsäure produzierende Mikroorganismen und mindestens ein geruchabsorbierendes Mittel.
  20. Artikel nach Anspruch 19, worin die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen ausgewählt sind aus den Gattungen Lactobacillus, Lactococcus, Pedioccocus, Leuconostoc, Sporolactobacillus, Bacillus oder einer Mischung davon und vorzugsweise aus den Arten Bacillus coagulans, Bacillus subtilis, Bacillus laterosporus, Bacillus laevolacticus, Sporolactobacillus inulinus, Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus curvatus, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus jenseni, Lactobacillus casei, Lactobacillus fermentum, Lactococcus lactis, Pedioccocus acidilacti, Pedioccocus pentosaceus, Pedioccocus urinae, Leuconostoc mesenteroides oder Mischungen davon.
  21. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 oder 20, worin die Milchsäure produzierenden Mikroorganismen sporenbildende Milchsäure produzierende Mikroorganismen sind und vorzugsweise die Art B. coagulans in ihrer lebenden Form oder ruhenden Form (Spore) ist.
  22. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 21, worin der Artikel mehr als 102 cfu, vorzugsweise mehr als 104 cfu und mehr bevorzugt von 107 bis 1010 cfu an Milchsäure produzierenden Mikroorganismen umfasst.
  23. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 22, worin das geruchabsorbierende Mittel in der Regel ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus Silicas, Zeolithen, Kohlenstoffen, Stärken, Cyclodextrin, Kieselgur, Tonerden, Ionenaustauscherharzen und Kombinationen davon und vorzugsweise ein Silikat, ein Zeolith oder eine Kombination davon ist und in einer Konzentration von 20 bis 600 gm–2, mehr bevorzugt von 40 bis 500 gm–2, am meisten bevorzugt von 100 bis 400 gm–2 pro Artikel vorhanden ist.
  24. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 23, der Sporen von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, vorzugsweise der Art Bacillus coagulans zusammen mit sowohl Silica als auch Zeolith als das geruchabsorbierende Mittel umfasst.
  25. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 24, der weiterhin ein Absorptionsgeliermaterial, in der Regel in einer Konzentration von 10 gm–2 bis 300 gm–2, vorzugsweise von 30 gm–2 bis 150 gm–2, mehr bevorzugt von 55 gm–2 bis 85 gm–2 pro Artikel umfasst.
  26. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 25, worin der Artikel ein Einwegabsorptionsartikel, vorzugsweise eine Damenbinde, Slipeinlage, ein Tampon, eine Windel, Inkontinenz-Slipeinlage, Brusteinlage, Schweißeinlage, Vorrichtung zur Handhabung von Menschen- oder Tierabfallprodukten oder Interlabialeinlage ist.
  27. Artikel nach einem der vorstehenden Ansprüche 19 bis 26, worin der Artikel ein Einwegabsorptionsartikel, umfassend eine flüssigkeitsdurchlässige Oberschicht, eine Rückschicht und einen Absorptionskern zwischen der Rückschicht und der Oberschicht, ist.
  28. Verwendung von Milchsäure produzierenden Mikroorganismen, vorzugsweise sporenbildenden, Milchsäure produzierenden Mikroorganismen und mehr bevorzugt der Art Bacillus coagulans als ein Geruchsbekämpfungsmittel zusammen mit einem geruchabsorbierenden Mittel, vorzugsweise Silikat und/oder Zeolith.
DE60110380T 2000-01-18 2001-01-17 Artikel die milchsäureproduzierende mikroorganismen enthalten Active DE60110380T3 (de)

Priority Applications (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP00100257A EP1118339A1 (de) 2000-01-18 2000-01-18 Atmungsfähige, saugfähige Artikel mit Sporen die antagonistische Eigenschaften gegen Pathogene aufweisen
EP00100257 2000-01-18
EP00100261 2000-01-18
EP00100258A EP1118340A1 (de) 2000-01-18 2000-01-18 Artikel mit einem Geruchskontrollsystem das milchsaüreproduzierende Mikroorganismen und ein geruchsabsorbierendes Mittel enthält
EP00100262 2000-01-18
EP00100262A EP1118344A1 (de) 2000-01-18 2000-01-18 Atmungs- und saugfähige Artikel die milchsäureproduzierende Mikroorganismen enthalten
EP00100258 2000-01-18
EP00100261A EP1118343A1 (de) 2000-01-18 2000-01-18 Artikel mit Sporen die antagonistische Eigenschaften gegen Pathogene aufweisen
PCT/US2001/001464 WO2001052912A1 (en) 2000-01-18 2001-01-17 Articles comprising lactic acid producing microorganisms

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE60110380D1 DE60110380D1 (de) 2005-06-02
DE60110380T2 true DE60110380T2 (de) 2006-02-16
DE60110380T3 DE60110380T3 (de) 2010-05-20

Family

ID=27439926

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60110380T Active DE60110380T3 (de) 2000-01-18 2001-01-17 Artikel die milchsäureproduzierende mikroorganismen enthalten

Country Status (10)

Country Link
US (1) US20030012810A1 (de)
EP (1) EP1257303B2 (de)
JP (1) JP2003520105A (de)
AR (1) AR027232A1 (de)
AT (1) AT293997T (de)
AU (1) AU3281601A (de)
DE (1) DE60110380T3 (de)
ES (1) ES2241784T5 (de)
PE (1) PE20010820A1 (de)
WO (1) WO2001052912A1 (de)

Families Citing this family (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE513261C2 (sv) * 1998-12-16 2000-08-14 Sca Hygiene Prod Ab Absorberande alster innefattande en synergistisk kombination av en pH-reglerande substans och mjölksyrabakterier
SE518097C2 (sv) * 2000-10-03 2002-08-27 Ellen Ab Förfarande för framställning av en absorberande sanitetsartikel som innefattar mjölksyraproducerande bakterier samt sådant alster
DE10202936A1 (de) * 2002-01-14 2003-07-24 Inst Agrartechnik Bornim E V Abdeckmaterial für flüssige Substanzen und Haufwerke und Verfahren zu seiner Herstellung
GB0202059D0 (en) 2002-01-30 2002-03-13 Reckitt Benckiser Uk Ltd Chemical compositions and methods
AUPS057102A0 (en) * 2002-02-15 2002-03-07 Vri Biomedical Ltd Compositions and methods for treatment of skin disorders
SE526029C2 (sv) * 2003-05-13 2005-06-21 Sca Hygiene Prod Ab Hygien produkt innefattande bakteriepreparation och förfarande för dess framställning
US20040243076A1 (en) * 2003-05-13 2004-12-02 Sca Hygiene Products Ab Hygiene product with a probiotic composition
SE526982C2 (sv) * 2003-05-27 2005-11-29 Sca Hygiene Prod Ab Enskiktspolymermatrisfilm innefattande mjölksyraproducerande bakterier, framställning samt användning därav
CA2624281A1 (en) * 2005-12-20 2007-06-28 Sca Hygiene Products Ab New article
CA2627229A1 (en) * 2005-12-22 2007-06-28 Sca Hygiene Products Ab Water-vapour impermeable carrier member for use in an absorbent article
EP1965839B1 (de) 2005-12-22 2012-07-25 SCA Hygiene Products AB Saugfähiger artikel
JP2009521254A (ja) * 2005-12-22 2009-06-04 エスセーアー・ハイジーン・プロダクツ・アーベー 吸収物質
BRPI0622129B1 (pt) 2006-11-17 2015-12-22 Sca Hygiene Prod Ab artigos absorventes que compreendem fibras celulósicas ácidas e um sal orgânico de zinco
EP2083874A4 (de) * 2006-11-17 2012-02-15 Sca Hygiene Prod Ab Saugfähiger artikel
WO2008058564A1 (en) 2006-11-17 2008-05-22 Sca Hygiene Products Ab Absorbent articles comprising an organic zinc salt and an anti-bacterial agent or alkali metal chloride or alkaline earth metal chloride
KR100866611B1 (ko) * 2007-01-25 2008-11-03 영남대학교 산학협력단 온도 변화에도 안정한 바실러스 서브틸러스 ah18의제제화 방법
US20100016782A1 (en) * 2008-07-16 2010-01-21 John Erich Oblong Method of Regulating Hair Growth
MX2012009493A (es) * 2010-02-16 2012-12-17 Playtex Products Llc Fibras de bajo ph, potencial de oxidacion-reduccion optimos y reductoras de olores, un proceso para la fabricacion de fibras y articulos hechos con las mismas.
JP2016512962A (ja) * 2013-02-14 2016-05-12 ロレアル 汗を吸収する多層シート
EP2856896A1 (de) 2013-09-23 2015-04-08 Life Science TGO, SRL Imprägnierte Geruchskontrollprodukte und Verfahren zur Herstellung davon
US20160029722A1 (en) * 2014-07-29 2016-02-04 Alfred Horst Klopfer Disposable Sweatband
US10653571B2 (en) 2015-12-10 2020-05-19 The Procter & Gamble Company Article comprising odor control composition
KR102110042B1 (ko) * 2017-07-14 2020-05-12 권혁선 냄새 제거에 효과적인 유산균 배합물을 포함하는 위생용 흡수용품

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE9502588L (sv) * 1995-07-13 1997-01-14 Moelnlycke Ab Hämning av tillväxten av bakterier i samband med absorberande alster med hjälp av tillsats av andra bakterier
EP0811392B1 (de) * 1996-06-07 2001-10-31 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Atmungsfähiger absorbierender Artikel mit einem ein Chelatierungsmittel enthaltenden Geruchskontrollsystem
ES2161948T3 (es) 1996-06-07 2001-12-16 Procter & Gamble Articulos absorbentes transpirables que tienen un sistema de control de olores a base de silice.
EP0839462B1 (de) * 1996-10-29 2001-12-12 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Atmungsfähige Schweisseinlage mit Geruchsbeherrschung
SE9703669D0 (sv) * 1997-10-08 1997-10-08 Moelnlycke Ab Alster och beredning innefattande mjölksyrabakterier
SE519648C2 (sv) * 1998-03-06 2003-03-25 Essum Ab Ny stam av Lactobacillus plantarum
SE513261C2 (sv) 1998-12-16 2000-08-14 Sca Hygiene Prod Ab Absorberande alster innefattande en synergistisk kombination av en pH-reglerande substans och mjölksyrabakterier

Also Published As

Publication number Publication date
AT293997T (de) 2005-05-15
ES2241784T5 (es) 2010-04-05
DE60110380T3 (de) 2010-05-20
AR027232A1 (es) 2003-03-19
PE20010820A1 (es) 2001-08-29
JP2003520105A (ja) 2003-07-02
WO2001052912A1 (en) 2001-07-26
AU3281601A (en) 2001-07-31