Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Schaltungsunabhängige transformation von sensorkonfigurationen zur klassifizierung von personen

Info

Publication number
DE60101853T2
DE60101853T2 DE2001601853 DE60101853T DE60101853T2 DE 60101853 T2 DE60101853 T2 DE 60101853T2 DE 2001601853 DE2001601853 DE 2001601853 DE 60101853 T DE60101853 T DE 60101853T DE 60101853 T2 DE60101853 T2 DE 60101853T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2001601853
Other languages
English (en)
Other versions
DE60101853D1 (de )
Inventor
Gerd Winkler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Continental Automotive Systems Inc
Original Assignee
Continental Automotive Systems Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R21/00Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
    • B60R21/01Electrical circuits for triggering passive safety arrangements, e.g. airbags, safety belt tighteners, in case of vehicle accidents or impending vehicle accidents
    • B60R21/015Electrical circuits for triggering passive safety arrangements, e.g. airbags, safety belt tighteners, in case of vehicle accidents or impending vehicle accidents including means for detecting the presence or position of passengers, passenger seats or child seats, and the related safety parameters therefor, e.g. speed or timing of airbag inflation in relation to occupant position or seat belt use
    • B60R21/01512Passenger detection systems
    • B60R21/01516Passenger detection systems using force or pressure sensing means
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06KRECOGNITION OF DATA; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K9/00Methods or arrangements for reading or recognising printed or written characters or for recognising patterns, e.g. fingerprints
    • G06K9/00362Recognising human body or animal bodies, e.g. vehicle occupant, pedestrian; Recognising body parts, e.g. hand

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • Gebiet der Erfindung.
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Klassifizieren von Fahrzeuginsassen unter Verwendung von gemeinsamer Hardware für Anordnungen mehrerer Sitzsensoren. Insbesondere werden physische Sensoren in eine virtuelle Matrix abgebildet, aus welcher eine Klassifikation der Insassen bestimmt wird.
  • Stand der Technik.
  • [0002]
    Im Dokument WO 99/38731 wird ein Klassifizierungsverfahren beschrieben, wie es im Oberbegriff von Anspruch 1 definiert ist.
  • [0003]
    Die meisten Fahrzeuge sind mit Airbags und Gurtrückhaltesystemen ausgestattet, die zusammenwirken, um den Fahrer und die Fahrgäste davor zu schützen, dass sie bei einem Zusammenstoß mit hoher Geschwindigkeit schwere Verletzungen erleiden. Es ist wichtig, die Auslösekraft der Airbags auf der Grundlage der Größe des Fahrers oder des Fahrgasts zu steuern. Wenn ein Erwachsener auf dem Fahrzeugsitz sitzt, sollte der Airbag auf normale Art und Weise ausgelöst werden. Wenn ein kleines Kind auf dem Fahrzeugsitz sitzt, sollte der Airbag nicht ausgelöst werden, oder er sollte mit einer wesentlich geringeren Auslösekraft ausgelöst werden. Ein Weg, die Airbag-Auslösung zu steuern, besteht darin, das Gewicht der auf dem Sitz sitzenden Person zu überwachen. Die Gewichtsinformationen können verwendet werden, um die auf dem Sitz sitzenden Personen verschiedenen Gruppen zuzuordnen, z. B. Erwachsener, Kind, Babysitz usw., um letzten Endes die Auslösekraft des Airbags zu steuern.
  • [0004]
    Es gibt viele verschiedene Systeme zum Messen des Gewichts einer auf einem Sitz sitzenden Person. Bei einem Typ von Systemen wird eine Vielzahl von Sensoren verwendet, die im Sitzflächenpolster angebracht sind. Die Informationen von den Sensoren werden zur Systemhardware gesendet, welche Software verwendet, um die Ausgangssignale der Sensoren zu kombinieren, um das Gewicht der auf dem Sitz sitzenden Person zu bestimmen. Oft müssen diese Sensoren symmetrisch im Inneren des Sitzpolsters angeordnet werden, damit sie mit der Systemhardware und -software kompatibel sind. Manchmal lässt sich aufgrund der spezifischen Gestaltung des Sitzes oder des begrenzten Raums im Inneren des Sitzpolsters eine symmetrische Anordnung der Sensoren schwer erreichen.
  • [0005]
    Ein weiteres Problem bei gegenwärtig verwendeten Anordnungen von Sitzsensoren besteht darin, dass unterschiedliche Sensoranordnungen jeweils unterschiedliche Systemhardware und -software erfordern, um den Änderungen in der Sensoranordnung Rechnung zu tragen. Folglich ist es schwierig, die Anordnung der Sensoren zu optimieren, aufgrund der Einschränkungen im Hinblick auf eine Anordnung der Sensoren in Zeilen und Spalten.
  • [0006]
    Folglich ist es wünschenswert, über ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Klassifizieren von Insassen zu verfügen, bei dem bzw. bei der für unterschiedliche Anordnungen von Sitzsensoren eine gemeinsame Hardware und Software verwendet werden kann. Das Verfahren und die Vorrichtung sollten außerdem sowohl bei symmetrischen als auch bei asymmetrischen Sitzformen funktionieren, zusätzlich zur Überwindung der obengenannten Mängel bei dem Stand der Technik entsprechenden Systemen.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • [0007]
    Die vorliegende Erfindung umfasst ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Klassifizieren von Fahrzeuginsassen unter Verwendung von gemeinsamer Hardware für Anordnungen mehrerer Sitzsensoren. Mehrere Sitzsensoren werden in eine virtuelle Matrix abgebildet, aus welcher eine Klassifikation der Insassen bestimmt wird.
  • [0008]
    Die Sitzsensoren sind vorzugsweise in einem Sitzflächenpolster oder im Sitzgestell angebracht. Die Sensoren können in einem symmetrischen oder asymmetrischen Muster angebracht sein. Die virtuelle Matrix definiert ein optimales Muster, das eine optimale Anzahl von Sitzsensor-Positionen aufweist.
  • [0009]
    Bei einer offenbarten Ausführungsform dieser Erfindung sind die Sensoren in einer ersten Anordnung angebracht, die jeweils einen physischen Sensor für jede virtuelle Sitzsensor-Position des optimalen Musters aufweist. Ein Personengewichtssignal von jedem Sensor wird in eine entsprechende Sitzsensor-Position in dem optimalen Muster abgebildet. Normalerweise sind mehr virtuelle Sitzsensor-Positionen in der virtuellen Matrix vorhanden, als physische Sitzsensoren im Sitz angebracht sind. Die Differenz zwischen der Anzahl der virtuellen Feldpositionen in der virtuellen Matrix und der Anzahl der in der Sitzfläche angebrachten physischen Sensoren definiert eine verbleibende Anzahl virtueller Feldpositionen. Jeder der verbleibenden virtuellen Feldpositionen wird auf der Basis von Daten von den umgebenden physischen Sensoren ein Wert zugewiesen.
  • [0010]
    Bei einer bevorzugten Ausführungsform wird ein elektrisch löschbarer programmierbarer Festwertspeicher (electrically erasable programmable read only memory, EEPROM) verwendet, um die virtuelle Matrix durch Bestimmung von Werten für jede der verbleibenden virtuellen Feldpositionen abzubilden. Der EEPROM ist vorzugsweise auf einer Leiterplatte angebracht, die für alle Sitzsensor-Anordnungen ein und dieselbe ist.
  • [0011]
    Die vorliegende Erfindung stellt ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Klassifizieren von auf einem Sitz sitzenden Personen bereit, das bzw. die für symmetrische und asymmetrische Sensoranordnungen verwendet werden kann und bei dem ein und dieselbe Hardware für alle unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen verwendet wird. Diese und weitere Merkmale der vorliegenden Erfindung werden am besten anhand der nachfolgenden Beschreibung sowie der Zeichnungen, welche im Folgenden kurz beschrieben sind, verständlich.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0012]
    1 ist eine schematische Darstellung eines Fahrzeugsitzes und eines Airbagsystems, welche die vorliegende Erfindung beinhalten.
  • [0013]
    2 ist eine schematische Ansicht einer Sitzsensor-Anordnung, welche die vorliegende Erfindung beinhaltet.
  • [0014]
    3A ist eine schematische Ansicht einer anderen Ausführungsform einer Sitzsensor-Anordnung, welche die vorliegende Erfindung beinhaltet.
  • [0015]
    3B ist eine schematische Ansicht der Sensoranordnung von 3A, die eine virtuelle Matrix beinhaltet.
  • [0016]
    4 ist eine schematische Ansicht des Steuerungssystems, welches die vorliegende Erfindung beinhaltet.
  • AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG EINER ALS BEISPIEL DIENENDEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • [0017]
    Ein Fahrzeug umfasst eine Fahrzeugsitz-Baugruppe, die in 1 allgemein mit 12 bezeichnet ist, und ein einen Airbag enthaltendes Rückhaltesystem 14. Die Sitzbaugruppe 12 ist vorzugsweise ein Fahrgastsitz und umfasst eine Rückenlehne 16 und eine Sitzfläche 18. Ein Fahrzeuginsasse 20 übt eine Kraft F auf die Sitzfläche 18 aus. Der Fahrzeuginsasse 20 kann ein Erwachsener, ein Kind oder ein Baby oder Kleinkind in einem Baby- oder Kindersitz sein.
  • [0018]
    Das Airbagsystem 14 löst unter gewissen Kollisionsbedingungen einen Airbag 24 aus. Die Auslösekraft für den Airbag 24, der in 1 mit gestrichelten Linien dargestellt ist, ist in Abhängigkeit von der Art des Insassen, der auf dem Sitz 12 sitzt, unterschiedlich. Für einen Erwachsenen wird der Airbag 24 auf eine normale Art und Weise ausgelöst, wie in 1 dargestellt. Wenn ein Kind auf dem Fahrzeugsitz 12 sitzt oder ein Baby oder Kleinkind in einem Baby- oder Kindersitz an ihm befestigt ist, sollte der Airbag 24 nicht ausgelöst werden, oder er sollte mit einer wesentlich geringeren Auslösekraft ausgelöst werden. Folglich ist es wichtig, dass man in der Lage ist, die auf einem Sitz befindlichen Personen zu klassifizieren, um die verschiedenen Rückhaltesysteme zu steuern.
  • [0019]
    Ein Weg, um Insassen zu klassifizieren, besteht darin, die vom Gewicht auf die Sitzfläche 18 ausgeübte Kraft F zu überwachen und zu messen. Innerhalb der Sitzfläche 18 sind mehrere Sitzsensoren 26 angebracht, um Personengewichtssignale 28 zu erzeugen, welche die Anteile des Gewichts der Person repräsentieren, die auf den jeweiligen Sensor 26 einwirken. Die Signale 28 werden zu einer zentralen Steuereinheit 30 übertragen, und die kombinierten Ausgangssignale der Sensoren 26 werden verwendet, um das Insassengewicht zu bestimmen. Dieser Prozess wird weiter unten ausführlicher erläutert.
  • [0020]
    Sobald das Insassengewicht bestimmt worden ist, wird der Insasse einer der verschiedenen vorgegebenen Klassen von Insassen zugeordnet, z. B. Erwachsener, Kind, Baby/Kleinkind usw. Die Klassifizierungs-Informationen können auf vielfältige Weise verwendet werden. Zum Beispiel können die Klassifizierungs- Informationen in einem ein Airbagsystem 14 umfassenden Rückhaltesystem eines Fahrzeugs verwendet werden. Die Klassifizierungs-Informationen können zu einer Airbag-Steuerung übertragen werden. Ergibt die Klassifizierung, dass sich ein Erwachsener auf dem Sitz 12 befindet, wird der Airbag 24 auf normale Art und Weise ausgelöst. Ergibt die Klassifizierung, dass die auf dem Sitz befindliche Person ein Kind oder Kleinkind/Baby ist, wird der Airbag 24 nicht ausgelöst, oder er wird mit einer wesentlich geringeren Auslösekraft ausgelöst.
  • [0021]
    Die Sitzsensoren 26 können in irgendeiner von verschiedenen Anordnungen innerhalb der Sitzfläche 18 angebracht sein. Die Sensoren 26 können in einer symmetrischen Anordnung angebracht sein, siehe 2, oder in einem asymmetrischen Muster, siehe 4. Wie in 2 dargestellt, sind die Sensoren 26 vorzugsweise in einer Reihe von Zeilen und Spalten in die Sitzfläche 18 eingebaut. Die Anzahl der Zeilen und Spalten kann jedoch variieren; 2 zeigt ein Beispiel einer vollständig bestückten Sensoranordnung.
  • [0022]
    3A zeigt eine andere Sensoranordnung. Diese Anordnung weist gegenüber der in 2 dargestellten Anordnung eine Zeile weniger auf, die mit 30 bezeichnet ist. Eine Änderung der Anzahl der Zeilen und/oder Spalten erfolgt normalerweise in Reaktion auf Anforderungen des Kunden, die einen Sitz betreffen, der eine zusätzliche grabenartige Vertiefung aufweist, um Sitzpolster-Abschnitte zu definieren. Oder bei kleineren Sitzen kann es ebenfalls erforderlich sein, die Anzahl der Zeilen und Spalten zu verringern.
  • [0023]
    Um bei unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen ein und dieselbe Hardware und Software zu nutzen, wird eine virtuelle Matrix 40 verwendet, um den Platz der fehlenden Zeile zu füllen, wie in 3B dargestellt. Die virtuelle Matrix 40 enthält virtuelle Feldpositionen 42, um die Sensoren 26 unterzubringen, die aus dem idealen Muster entfernt worden sind. Den virtuellen Feldern 42 werden Werte zugewiesen, die auf Daten von den umgebenden physischen Sensoren 26 basieren. Die zentrale Steuereinheit 30 kann dann einen Algorithmus benutzen, der für alle Sitzsensor-Anordnungen derselbe ist, um das Insassengewicht zu bestimmen. Der Insasse kann danach klassifiziert werden, und das Airbagsystem 14 kann auf der Grundlage dieser Klassifikation die Airbag-Auslösekraft steuern.
  • [0024]
    Wie oben erläutert, werden die Gewichtssignale 28 von den physischen Sensoren 26 zu einer zentralen Steuereinheit 30 übertragen. Wie in 4 dargestellt, ist die zentrale Steuereinheit 30 vorzugsweise eine Leiterplatte 44, die einen Verbindungsstecker 46 mit einer Vielzahl von Anschlüssen für den Anschluss an die verschiedenen Sensoren 46 aufweist. Die Leiterplatte 44 umfasst eine Zentraleinheit 48 einen elektrisch löschbaren programmierbaren Festwertspeicher (EEPROM) 50. Ein EEPROM ist ein Typ eines programmierbaren Festwertspeichers, der gelöscht werden kann, indem er einer elektrischen Ladung ausgesetzt wird, und dessen Inhalt auch dann gespeichert bleibt, wenn die Stromversorgung abgeschaltet wird. Die Zentraleinheit 48 und der EEPROM 50 empfangen die Gewichtssignale 28, erzeugen die virtuelle Matrix 40 und bilden die Signale 28 in die Matrix 40 ab. Die Zentraleinheit 48 erzeugt anschließend ein Ausgangssignal 52, das zur Airbaq-Baugruppe 14 übertragen wird, um auf der Basis des Insassengewichts die Airbag-Auslösung zu steuern. Die Funktionsweise von Leiterplatten und EEPROMs ist wohlbekannt und soll nicht näher erläutert werden. Außerdem können, obwohl Leiterplatten und EEPROMs bevorzugt werden, auch andere ähnliche in de Technik bekannte Bauteile verwendet werden.
  • [0025]
    Das System funktioniert auf folgende Weise. Die Sensoren 26 werden innerhalb der Sitzfläche 18 angebracht und erzeugen in Reaktion auf eine durch ein Gewicht auf die Sitzfläche 18 ausgeübte Kraft F eine Vielzahl von Gewichtssignalen 28. Die Signale 28 werden zu der zentralen Steuereinheit 30 übertragen, wo sie in virtuelle Felder 42 in der virtuellen Matrix 40 abgebildet werden. Die Ausgänge von den virtuellen Feldern 42 in der Matrix 40 werden kombiniert und verwendet, um ein Ausgangssignal zu erzeugen, welches das Insassengewicht repräsentiert. Jeder Insasse kann dann einer aus einer Vielzahl von vorgegebenen Personengewichtsklassen zugeordnet werden. Die Klassifizierungs-Informationen können dann verwendet werden, um eines von verschiedenen Rückhaltesystemen zu steuern.
  • [0026]
    Die virtuelle Matrix 40 ist vorzugsweise so gestaltet, dass sie ein optimales Muster definiert, das eine optimale Anzahl von virtuellen Feldern aufweist, welche die optimale oder maximale Anzahl von Sitzsensor-Positionen repräsentiert. Die virtuelle Matrix 40 kann als eine vollständige Matrix erzeugt werden, die eine maximale Anzahl von Sitzsensor-Positionen aufweist, wobei jeder physische Sensor 26 in ein virtuelles Feld abgebildet wird, oder die Matrix 40 kann so erzeugt werden, dass in ihr die "fehlenden" physischen Sensoren 26 dargestellt werden, von denen die Steuereinheit 30 Signale zu empfangen erwartet. Bei dieser zweiten Ausführungsform, die in den 3A und 3B dargestellt ist, werden die Gewichtssignale 28 von den physischen Sensoren 26 mit den für die virtuelle Zeile 30 generierten Daten kombiniert, um das Insassengewicht zu bestimmen.
  • [0027]
    Bei der bevorzugten Ausführungsform wird jedes Sensorsignal 28 in die virtuelle Matrix 40 abgebildet, wie in 4 dargestellt. Wie oben erläutert wurde, können die physischen Sitzsensoren 26 innerhalb der Sitzfläche 18 in irgendeiner von verschiedenen Anordnungen angebracht werden, darunter in einer symmetrischen Zeilen-/Spalten-Anordnung oder in einem asymmetrischen Muster. Zum Beispiel können bei einer Anordnung die Sensoren 26 innerhalb der Sitzfläche 18 in einem Muster eingebaut sein, welches einen physischen Sensor 26 für jede virtuelle Sitzsensor-Position oder jedes Feld 42 des optimalen Musters umfasst. Die Steuereinheit 30 würde dann jeweils ein Personengewichtssignal 28 von jedem physischen Sensor in ein virtuelles Sitzsensor-Feld 42 im optimalen Muster abbilden.
  • [0028]
    Als Alternative hierzu können die physischen Sensoren 26 in der Sitzfläche 18 in einem anderen Muster installiert werden, welches weniger physische Sensoren 26 aufweist, als virtuelle Sitzsensor-Felder in der virtuellen Matrix 40 vorhanden sind. Jeweils ein Personengewichtssignal 28 von jedem der physischen Sensoren 26 wird in ein entsprechendes virtuelles Sitzsensor-Feld 42 im optimalen Muster abgebildet, wodurch eine verbleibende Anzahl von virtuellen Sensorpositionen definiert wird. Für jede der verbleibenden virtuellen Sensorpositionen wird auf der Grundlage von Informationen, die von umgebenden Sensoren 26 geliefert werden, ein Wert bestimmt.
  • [0029]
    Folglich kann eine beliebige Anzahl von physischen Sensoren 26 in einem beliebigen Typ von Muster innerhalb eines Sitzes angebracht werden. Die von den Sensoren 26 erzeugten Gewichtssignale 28 werden anschließend in die virtuelle Matrix 40 abgebildet, und allen verbleibenden virtuellen Feldern 42 werden Werte zugewiesen, die auf Informationen von umgebenden Sensoren beruhen. Vorzugsweise bildet der elektrisch löschbare programmierbare Festwertspeicher EEPROM die virtuelle Matrix 40 ab, indem er für jedes der verbleibenden virtuellen Felder 42 mit Informationen von den umgebenden Feldern Werte bestimmt. Wahlweise können im EEPROM Positionstabellen gespeichert sein, die in Verbindung mit Personengewichtssignalen 28 von umgebenden Sensoren 26 zu verwenden sind, um Werte für jedes der verbleibenden virtuellen Felder 42 zu bestimmen.
  • [0030]
    Dieses einheitliche Verfahren ermöglicht es, für beliebige Sitzsensor-Anordnungen ein und dieselbe Hardware und Software zu verwenden, was die Kosten des Systems wesentlich verringert. Dies bedeutet, dass dieselbe Leiterplatte 44 mit derselben Zentraleinheit 48 und demselben EEPROM 50 für alle unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen verwendet werden kann. Die vorliegende Erfindung stellt auch ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Klassifizieren von Insassen bereit, welches für symmetrische und asymmetrische Sensoranordnungen verwendet werden kann.

Claims (13)

  1. Verfahren zum Klassifizieren von Fahrzeuginsassen (20) durch Messen des Insassengewichts, welches folgende Schritte umfasst: (a) Anbringen einer Vielzahl von Sensoren (26), die in einer ersten Anordnung angeordnet sind, innerhalb eines Sitzgestells (18); (b) Erzeugen einer Vielzahl von Personengewichtssignalen (28) von den Sensoren in Reaktion auf eine durch ein Gewicht auf das Sitzgestell ausgeübte Kraft, gekennzeichnet durch (c) Abbilden der Gewichtssignale, so dass eine Menge von Gewichtssignalen einer Modellanordnung von Sensoren (40) bereitgestellt wird, wobei die besagte Modellanordnung eine andere Anordnung von Sensoren darstellt als die besagte erste Anordnung; (d) Bestimmen des Insassengewichts auf der Grundlage der Werte der besagten Modellanordnung.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, welches umfasst: (f) Zuordnen jedes Insassen (20) zu einer aus einer Vielzahl von vorgegebenen Personengewichtsklassen.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, welches umfasst: (g) Übermittlung der Gewichtsklassifikation des Insassen an eine Rückhaltesteuerung (14).
  4. Verfahren nach Anspruch 1, wobei Schritt (a) ferner das Anbringen der Sensoren (26) der besagten ersten Anordnung in einem asymmetrischen Muster umfasst.
  5. Verfahren nach Anspruch 1, wobei Schritt (a) ferner das Anbringen der Sensoren (26) der besagten ersten Anordnung in einem symmetrischen Muster umfasst.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zu jedem Sensor (26) der besagten ersten Anordnung ein entsprechender Sensor (42) in der besagten Modellanordnung (40) vorhanden ist und wobei Schritt (c) ferner das Abbilden eines Personengewichtssignals (28) von jedem Sensor (26) der besagten ersten Anordnung in eine entsprechende Position eines Sitzsensors (42) in der Modellanordnung (40) umfasst.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei mehr effektive Sensorpositionen in der Modellanordnung (40) vorhanden sind, als Sensoren (26) in der ersten Anordnung; wobei Schritt (c) ferner das Abbilden eines Personengewichtssignals (28) von jedem Sensor der ersten Anordnung in eine entsprechende Sitzsensor-Position in der Modellanordnung (40), so dass eine verbleibende Anzahl von Modell-Sensorpositionen (42) definiert wird, und das Bestimmen eines Wertes für jede der verbleibenden Modell-Sensorpositionen auf der Grundlage von umgebenden Sensoren umfasst.
  8. Verfahren nach Anspruch 1, welches das Bereitstellen von Hardware (26, 30) zum Empfangen der Personengewichtssignale, das Speichern der Modellanordnung und das Abbilden der Gewichtssignale in die Modellanordnung umfasst.
  9. Verfahren nach Anspruch 8, wobei Schritt (a) des Anbringen der Sensoren (26) in einer von mehreren unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen umfasst und ferner die Verwendung einer gemeinsamen Hardware (30) für alle unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen umfasst.
  10. Verfahren nach Anspruch 8, wobei Schritt (a) des Anbringen der Sensoren (26) in einer von mehreren unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen umfasst und ferner die Verwendung identischer Hardware (30) für alle unterschiedlichen Sitzsensor-Anordnungen umfasst.
  11. System zum Bestimmen eines Insassengewichts, welches umfasst: eine Vielzahl von Sensoren (26), die in einer ersten Anordnung innerhalb eines Sitzgestells (18) angeordnet sind, zum Erzeugen einer Vielzahl von Personengewichtssignalen (28) in Reaktion auf eine durch ein Gewicht auf das besagte Sitzgestell ausgeübte Kraft, gekennzeichnet durch eine elektrisch mit den besagten Sensoren (26) verbundene Steuereinheit (30) zum Empfangen der besagten Signale (28) und Abbilden der besagten Signale in eine Modellanordnung (40) von Sensorsignalen (42), um ein Ausgangssignal (52) zu erzeugen, welches das Insassengewicht repräsentiert, und wobei die besagte Modellanordnung (40) eine andere Anordnung von Sensoren (42) darstellt als die besagte erste Anordnung.
  12. System nach Anspruch 11, wobei die besagte Steuereinheit (30) so konfiguriert ist, dass sie ein Personengewichtssignal (26) in eine entsprechende Sitzsensor-Position in der besagten Modellanordnung (40) abbildet und jeder der besagten verbleibenden Sensorpositionen der Modellanordnung einen Wert (42) zuweist, indem sie Gewichtssignale (28) von umgebenden Sensoren verwendet, wobei zu jedem Sensor in der ersten Anordnung ein entsprechender Sensor in der Modellanordnung (40) vorhanden ist und wobei mehr effektive Sensorpositionen (42) in der Modellanordnung vorhanden sind, als Sensoren in der besagten ersten Anordnung.
  13. System nach Anspruch 11, welches eine Rückhaltesteuerung (14) umfasst, wobei das besagte Ausgangssignal (52) zu einer aus einer Vielzahl von vorgegebenen Personengewichtsklassen zugeordnet und zu der besagten Rückhaltesteuerung (14) übertragen wird.
DE2001601853 2000-07-12 2001-07-06 Schaltungsunabhängige transformation von sensorkonfigurationen zur klassifizierung von personen Active DE60101853T2 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US21758100 true 2000-07-12 2000-07-12
US217581P 2000-07-12
US26553301 true 2001-01-31 2001-01-31
US265533P 2001-01-31
US28002101 true 2001-03-30 2001-03-30
US280021P 2001-03-30
PCT/US2001/021358 WO2002004250A3 (en) 2000-07-12 2001-07-06 Hardware independent mapping of multiple sensor configurations for classification of persons

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE60101853T2 true DE60101853T2 (de) 2004-12-30

Family

ID=27396434

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001601853 Active DE60101853T2 (de) 2000-07-12 2001-07-06 Schaltungsunabhängige transformation von sensorkonfigurationen zur klassifizierung von personen
DE2001601853 Active DE60101853D1 (de) 2000-07-12 2001-07-06 Schaltungsunabhängige transformation von sensorkonfigurationen zur klassifizierung von personen

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2001601853 Active DE60101853D1 (de) 2000-07-12 2001-07-06 Schaltungsunabhängige transformation von sensorkonfigurationen zur klassifizierung von personen

Country Status (5)

Country Link
US (5) US6735508B2 (de)
JP (1) JP3803637B2 (de)
DE (2) DE60101853T2 (de)
EP (1) EP1299268B1 (de)
WO (1) WO2002004250A3 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006023466A1 (de) * 2006-05-18 2007-11-22 Siemens Ag Schalteranordnung, Sensoranordnung, Verfahren und Vorrichtung zum Unterscheiden einer Sitzbelegung eines Fahrzeugsitzes
DE102006022539B4 (de) * 2006-05-15 2016-07-28 Robert Bosch Gmbh Steuergerät, Vorrichtung zur Ansteuerung von Personenschutzmitteln und Verfahren zur Ansteuerung von Personenschutzmitteln

Families Citing this family (31)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6578870B2 (en) * 2000-07-12 2003-06-17 Siemens Ag Vehicle occupant weight classification system
US7023775B2 (en) * 2001-03-22 2006-04-04 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Recording apparatus and method, and reproduction apparatus and method for recording data to or reproducing data from a write once type information recording medium, and write once type information recording medium
JP3570629B2 (ja) * 2002-02-20 2004-09-29 株式会社デンソー 荷重センサを用いる乗員判定装置
DE10239604A1 (de) * 2002-04-19 2003-11-13 Visual Analysis Ag Verfahren zur Feststellung der Belegung eines Fahrzeugsitzes
JP4009155B2 (ja) * 2002-07-22 2007-11-14 アイシン精機株式会社 乗員判定装置
DE10239761B4 (de) * 2002-08-29 2007-10-25 Sartorius Ag Verfahren und Vorrichtung zur Identifikation der Art der Belegung einer Auflagefläche
US6918612B2 (en) * 2003-03-07 2005-07-19 Autoliv Asp, Inc. Electronic seat occupant classification system
KR100513879B1 (ko) 2003-08-08 2005-09-09 현대자동차주식회사 조수석용 에어백의 전개압력 조절방법
JP4007293B2 (ja) * 2003-09-17 2007-11-14 アイシン精機株式会社 着座検知装置
DE10354602A1 (de) * 2003-11-21 2005-06-16 Robert Bosch Gmbh Verbindungselemente, Verfahren zur Buskommunikation zwischen einem Steuergerät zur Ansteuerung von Personenschutzmitteln als Master und wenigstens einem Verbindungselement zur Gewichtsmessung in einem Sitz als Slave und Bus-System
US20050177290A1 (en) * 2004-02-11 2005-08-11 Farmer Michael E. System or method for classifying target information captured by a sensor
US7039514B2 (en) * 2004-03-10 2006-05-02 Delphi Technologies, Inc. Occupant classification method based on seated weight measurement
US7403845B2 (en) * 2004-06-07 2008-07-22 Delphi Technologies, Inc. Child seat monitoring system and method for determining a type of child seat
US7439866B2 (en) * 2004-08-09 2008-10-21 Delphi Technologies, Inc. Child restraint system comprising event data recorder, and method for providing data relating to installation or adjustment
US7422447B2 (en) * 2004-08-19 2008-09-09 Fci Americas Technology, Inc. Electrical connector with stepped housing
EP1791718B1 (de) * 2004-09-08 2014-10-29 Delphi Technologies Inc. Kinderrückhaltesystem
US7475903B2 (en) * 2005-04-08 2009-01-13 Robert Bosch Gmbh Weight based occupant classification system
US20060001545A1 (en) * 2005-05-04 2006-01-05 Mr. Brian Wolf Non-Intrusive Fall Protection Device, System and Method
US7443310B2 (en) * 2005-11-23 2008-10-28 Autoliv Asp, Inc. Remote sensor network system with redundancy
JP2009524552A (ja) * 2006-01-26 2009-07-02 ティーケー ホールディングス,インコーポレーテッド 乗員分類システム
US20070198139A1 (en) * 2006-02-21 2007-08-23 Colm Boran Auto-address multi-sensor network
EP1950099B1 (de) 2007-01-26 2010-12-22 BAG Bizerba Automotive GmbH Sensorsystem und Verfahren zur Bestimmung von mindestens einem des Gewichts und der Position eines Insassen
JP4339368B2 (ja) * 2007-03-06 2009-10-07 カルソニックカンセイ株式会社 車両用乗員検知装置
DE102007035924A1 (de) 2007-07-23 2009-01-29 Bag Bizerba Automotive Gmbh Sensorsystem und Verfahren zur Bestimmung von Gewicht und/oder Position eines Sitzinsassen
DE102007036079A1 (de) * 2007-08-01 2009-02-05 GM Global Technology Operations, Inc., Detroit Verfahren zum Betrieb eines Kraftfahrzeuges und Steuereinrichtung
US8606465B2 (en) * 2008-11-12 2013-12-10 GM Global Technology Operations LLC Performance-based classification method and algorithm for drivers
KR101054779B1 (ko) * 2008-12-02 2011-08-05 기아자동차주식회사 무게 센서를 이용하는 차량의 승객 식별 시스템
JP2011063076A (ja) * 2009-09-15 2011-03-31 Aisin Seiki Co Ltd 車両用着座センサ
EP2625061A4 (de) 2010-10-07 2017-02-08 Faurecia Automotive Seating Llc System, verfahren und komponenten zur erfassung, analyse und verwendung von insassen-körpermerkmalen zur verbesserten konfiguration von sitzstrukturen und deren umgebung
US9366588B2 (en) * 2013-12-16 2016-06-14 Lifescan, Inc. Devices, systems and methods to determine area sensor
US20160257272A1 (en) * 2015-03-06 2016-09-08 Ford Global Technologies, Llc Vehicle seat thermistor for classifying seat occupant type

Family Cites Families (49)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4621533A (en) * 1984-11-19 1986-11-11 Eaton Corporation Tactile load sensing transducer
US6891111B1 (en) * 1994-02-04 2005-05-10 Siemens Vdo Automotive Corporation Signal processing in a vehicle classification system
US5232243A (en) 1991-04-09 1993-08-03 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Occupant sensing apparatus
US5605348A (en) 1993-11-03 1997-02-25 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Method and apparatus for sensing a rearward facing child seat
US5454591A (en) 1993-11-03 1995-10-03 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Method and apparatus for sensing a rearward facing child restraining seat
US5626359A (en) 1993-12-02 1997-05-06 Trw Vehicle Safety Systems, Inc. Method and apparatus for controlling an actuatable restraining device in response to discrete control zones
US5413378A (en) 1993-12-02 1995-05-09 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Method and apparatus for controlling an actuatable restraining device in response to discrete control zones
US5482314A (en) * 1994-04-12 1996-01-09 Aerojet General Corporation Automotive occupant sensor system and method of operation by sensor fusion
DE69511349D1 (de) 1994-10-17 1999-09-16 Iee Sarl Verfahren und Vorrichtung zur Erfassung gewisser Parameter eines Kindersitzes zur Steuerung eines Kraftfahrzeug-Gassacks
US5670853A (en) 1994-12-06 1997-09-23 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Method and apparatus for controlling vehicle occupant position
US5474327A (en) 1995-01-10 1995-12-12 Delco Electronics Corporation Vehicle occupant restraint with seat pressure sensor
US5570903A (en) 1995-02-21 1996-11-05 Echlin, Inc. Occupant and infant seat detection in a vehicle supplemental restraint system
US5732375A (en) 1995-12-01 1998-03-24 Delco Electronics Corp. Method of inhibiting or allowing airbag deployment
FR2744548B1 (fr) 1996-02-07 1999-02-19 Leteurtre Jean Systeme et procede de detection de presence d'une personne assise dans un habitacle, notamment un passager d'un vehicule automobile
JP2909961B2 (ja) 1996-05-29 1999-06-23 アイシン精機株式会社 着座検知装置
US5957995A (en) * 1996-06-17 1999-09-28 Trimble Navigation Radio navigation emulating GPS system
DE69707906T2 (de) * 1996-10-03 2002-06-27 Iee Sarl Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung von verschiedenen Parametern einer auf einen Sitz sitzenden Person
US6015163A (en) 1996-10-09 2000-01-18 Langford; Gordon B. System for measuring parameters related to automobile seat
US5785347A (en) 1996-10-21 1998-07-28 Siemens Automotive Corporation Occupant sensing and crash behavior system
US5991676A (en) * 1996-11-22 1999-11-23 Breed Automotive Technology, Inc. Seat occupant sensing system
JP3728711B2 (ja) 1996-11-29 2005-12-21 アイシン精機株式会社 着座検出装置
US5986221A (en) * 1996-12-19 1999-11-16 Automotive Systems Laboratory, Inc. Membrane seat weight sensor
US5821633A (en) * 1997-01-08 1998-10-13 Trustees Of Boston University Center of weight sensor
WO1998030413A1 (en) * 1997-01-13 1998-07-16 Furukawa Electric Co., Ltd. Seat fitted with seating sensor, seating detector and air bag device
US5971432A (en) * 1997-02-15 1999-10-26 Breed Automotive Technology, Inc. Seat occupant sensing system
US5865463A (en) * 1997-02-15 1999-02-02 Breed Automotive Technology, Inc. Airbag deployment controller
US5810392A (en) * 1997-02-15 1998-09-22 Breed Automotive Technology, Inc. Seat occupant sensing system
US5999882A (en) * 1997-06-04 1999-12-07 Sterling Software, Inc. Method and system of providing weather information along a travel route
CA2241399A1 (en) 1997-06-23 1998-12-23 Daniel Dumont Method and apparatus for controlling an airbag
US6364352B1 (en) * 1997-07-09 2002-04-02 Peter Norton Seat occupant weight sensing system
US5906393A (en) 1997-09-16 1999-05-25 Trw Inc. Occupant restraint system and control method with variable sense, sample, and determination rates
DE69802109T2 (de) 1997-11-12 2002-06-06 Siemens Automotive Corp Lp Verfahren und system zum bestimmen des gewichts und der position eines fahrzeuginsassen
US6039344A (en) 1998-01-09 2000-03-21 Trw Inc. Vehicle occupant weight sensor apparatus
LU90202A1 (de) 1998-01-28 1999-07-29 Iee Sarl Auswerteverfahren fuer einen Sitzbelegungssensor
US6070687A (en) * 1998-02-04 2000-06-06 Trw Inc. Vehicle occupant restraint device, system, and method having an anti-theft feature
US6158768A (en) * 1998-02-20 2000-12-12 Trw Vehicle Safety Systems Inc. /Trw Inc. Apparatus and method for discerning certain occupant characteristics using a plurality of capacitive sensors
US6094610A (en) * 1998-03-30 2000-07-25 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Characterizing a proximately located occupant body portion with a sensor matrix
US6092838A (en) * 1998-04-06 2000-07-25 Walker; Robert R. System and method for determining the weight of a person in a seat in a vehicle
US6199572B1 (en) * 1998-07-24 2001-03-13 Negocios De Estela S.A. Collapsible shelter/tent with frame locking mechanism
JP3532772B2 (ja) 1998-09-25 2004-05-31 本田技研工業株式会社 乗員の乗車状態検出装置
US6040532A (en) * 1998-10-26 2000-03-21 Trw Inc. Vehicle occupant weight sensor
DE10005445C2 (de) * 1999-02-08 2002-08-14 Takata Corp Diagnoseverfahren für eine Sitzlastmessvorrichtung
US6988413B1 (en) * 1999-02-24 2006-01-24 Siemens Vdo Automotive Corporation Method and apparatus for sensing seat occupant weight
US6764094B1 (en) * 1999-06-25 2004-07-20 Siemens Vdo Automotive Corporation Weight sensor assembly for determining seat occupant weight
US6161891A (en) * 1999-10-21 2000-12-19 Cts Corporation Vehicle seat weight sensor
US6282473B1 (en) * 1999-12-07 2001-08-28 Trw Vehicle Safety Systems Inc. System and method for controlling a vehicle occupant protection device
US6341252B1 (en) * 1999-12-21 2002-01-22 Trw Inc. Method and apparatus for controlling an actuatable occupant protection device
JP2003524166A (ja) * 2000-02-25 2003-08-12 シーメンス ヴィディーオー オートモーティヴ コーポレイション 車両用体重分類装置における信号処理
JP4176651B2 (ja) * 2004-02-13 2008-11-05 富士重工業株式会社 荷重検出装置

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006022539B4 (de) * 2006-05-15 2016-07-28 Robert Bosch Gmbh Steuergerät, Vorrichtung zur Ansteuerung von Personenschutzmitteln und Verfahren zur Ansteuerung von Personenschutzmitteln
DE102006023466A1 (de) * 2006-05-18 2007-11-22 Siemens Ag Schalteranordnung, Sensoranordnung, Verfahren und Vorrichtung zum Unterscheiden einer Sitzbelegung eines Fahrzeugsitzes

Also Published As

Publication number Publication date Type
WO2002004250A3 (en) 2002-04-11 application
WO2002004250A2 (en) 2002-01-17 application
EP1299268B1 (de) 2004-01-21 grant
US6675080B2 (en) 2004-01-06 grant
US7460938B2 (en) 2008-12-02 grant
US20030105571A1 (en) 2003-06-05 application
US20050090959A1 (en) 2005-04-28 application
JP3803637B2 (ja) 2006-08-02 grant
US7548808B2 (en) 2009-06-16 grant
US20040073347A1 (en) 2004-04-15 application
US20020007240A1 (en) 2002-01-17 application
US20080140288A1 (en) 2008-06-12 application
JP2004502591A (ja) 2004-01-29 application
DE60101853D1 (de) 2004-02-26 grant
US6876912B2 (en) 2005-04-05 grant
US6735508B2 (en) 2004-05-11 grant
EP1299268A2 (de) 2003-04-09 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4406897C1 (de) Vorrichtung zur Sitzbelegungserkennung für ein Kraftfahrzeug
DE4442841A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Erfassen und Rückhalten eines Insassen eines Fahrzeugsitzes
DE19648268A1 (de) Fahrzeugsitz mit einer Steuervorrichtung
DE3802159A1 (de) Schalteinrichtung
DE19625730A1 (de) Verwendung einer Berührungssensormatrix als Sensor in Kraftfahrzeugen
DE19933769A1 (de) Anordnung und Verfahren zur individuellen und selbsttätigen Funktionseinstellung von Baugruppen eines Kraftfahrzeuges
DE19519130A1 (de) Passives Rückhaltesystem für Kraftfahrzeuge und Airbag-Modul als Rückhaltekomponente
DE10203139A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Überwachung des Gebrauchs des Rücksitzgurts
DE10017084A1 (de) Steuervorrichtung für Insassenschutzmittel in einem Kraftfahrzeug
EP1491408A1 (de) Sitzbelegungssensor
DE10246055A1 (de) Vorrichtung zum Schutz von einem Fahrzeuginsassen
DE19822184A1 (de) Überrollsensor für ein Kraftfahrzeug
EP1857318A2 (de) Kopfstütze für einen Fahrzeugsitz
DE19813923A1 (de) Verfahren zur Datenübertragung in einem über eine Busleitung vernetzten Rückhaltesystem
US6735508B2 (en) Hardware independent mapping of multiple sensor configurations for classification of persons
DE19945614C1 (de) Verfahren zur Datenübertragung zwischen einem Steuergerät für Rückhalteeinrichtungen und Sensoren
WO2001019648A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum steuern des betriebs einer einem sitz zugeordneten insassenschutzvorrichtung, insbesondere in einem kraftfahrzeug
DE4207253A1 (de) Kraftfahrzeug mit einer insassenschutzvorrichtung
DE10144878A1 (de) Insassenerkennungssystem
DE19851698A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Einstellung eines Fahrzeugsitzes
EP0693401A2 (de) Datenübertragungsverfahren in einem für den Einsatz in Kraftfahrzeugen geeigneten Datenverarbeitungssystem
DE19856129A1 (de) Verfahren zur Ansteuerung von Sicherheitseinrichtungen in einem Kraftfahrzeug
DE4419034A1 (de) Verfahren zur Ermittlung der Startzeiten von Sicherheitsvorrichtungen
DE10007014A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Sitzbelegungserkennung
DE10239604A1 (de) Verfahren zur Feststellung der Belegung eines Fahrzeugsitzes