DE60029556T2 - System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung - Google Patents

System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung

Info

Publication number
DE60029556T2
DE60029556T2 DE2000629556 DE60029556T DE60029556T2 DE 60029556 T2 DE60029556 T2 DE 60029556T2 DE 2000629556 DE2000629556 DE 2000629556 DE 60029556 T DE60029556 T DE 60029556T DE 60029556 T2 DE60029556 T2 DE 60029556T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2000629556
Other languages
English (en)
Other versions
DE60029556D1 (de )
Inventor
Hubert Jansen
Lionel Vedrine
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B11/00Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus
    • B05B11/02Single-unit, i.e. unitary, hand-held apparatus comprising a container and a discharge nozzle attached thereto, in which flow of liquid or other fluent material is produced by the muscular energy of the operator at the moment of use or by an equivalent manipulator independent from the apparatus the flow being effected by a follower, e.g. membrane, floating piston, in container for liquid or other fluent material
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M11/00Sprayers or atomisers specially adapted for therapeutic purposes
    • A61M11/06Sprayers or atomisers specially adapted for therapeutic purposes of the injector type
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0001Details of inhalators; Constructional features thereof
    • A61M15/0021Mouthpieces therefor
    • A61M15/0025Mouthpieces therefor with caps
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0065Inhalators with dosage or measuring devices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/08Inhaling devices inserted into the nose
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31565Administration mechanisms, i.e. constructional features, modes of administering a dose
    • A61M5/3159Dose expelling manners
    • A61M5/31591Single dose, i.e. individually set dose administered only once from the same medicament reservoir, e.g. including single stroke limiting means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/20Automatic syringes, e.g. with automatically actuated piston rod, with automatic needle injection, filling automatically
    • A61M2005/2073Automatic syringes, e.g. with automatically actuated piston rod, with automatic needle injection, filling automatically preventing premature release, e.g. by making use of a safety lock
    • A61M2005/208Release is possible only when device is pushed against the skin, e.g. using a trigger which is blocked or inactive when the device is not pushed against the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2205/00General characteristics of the apparatus
    • A61M2205/07General characteristics of the apparatus having air pumping means
    • A61M2205/071General characteristics of the apparatus having air pumping means hand operated
    • A61M2205/073Syringe, piston type
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2210/00Anatomical parts of the body
    • A61M2210/06Head
    • A61M2210/0618Nose

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft im Allgemeinen Verabreichungssysteme für das Verabreichen von Substanzen, wie beispielsweise Arzneimitteln, Impfstoffen und dergleichen, und sie betrifft spezieller eine Vorrichtung für die Verabreichung von Arzneimitteln, vorzugsweise für das Verabreichen derartiger Substanzen intranasal, d.h., durch die Nase, einschließlich einer Halterung und eines vorher gefüllten Arzneimittelbehälters, wie beispielsweise einer Spritze. Außerdem betrifft die vorliegende Erfindung eine Halterung für eine Verwendung mittels einer Hand, bei der die Bewegung des Stopfens gesteuert wird, um die Anwendung einer minimalen Kraft vor der Aktivierung zu sichern, und um die Substanz aufzuteilen, die in mindestens zwei Dosen verabreicht wird.
  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • [0002]
    Eine Anzahl von Medikationen kann wirksam durch die Nasengänge verabreicht werden. Es wurden dementsprechend Vorrichtungen für diesen Zweck entwickelt, die einschließen: entweder Patronen, wie beispielsweise jene, die in den U.S. Patenten Nr. 5893484 (Fuchs und Mitarbeiter), 5813570 (Fuchs und Mitarbeiter), 5655689 (Fuchs und Mitarbeiter), 5511698 (Solignac), 5427280 (Fuchs), 5289818 (Citterio und Mitarbeiter), 5284132 (Geier) und 5171219 (Fujioka und Mitarbeiter) beschrieben werden; oder Spritzen, wie beispielsweise jene, die in den U.S. Patenten Nr. 5601077 (Imbert), 4923448 (Ennis, III), 4767416 (Wolf und Mitarbeiter) und 4344537 (De Felice) beschrieben werden.
  • [0003]
    Die Nasenspritzen sind im Allgemeinen von einer konventionelleren Konstruktion, wie beispielsweise jene, die im U.S. Patent Nr. 5601077 (Imbert) beschrieben wird, die einen Zylinder umfasst, die einen stumpfen Kopfendabschnitt für ein Einsetzen in ein Nasenloch umfasst. Ein Stopfen ist innerhalb des Zylinders positioniert. Ein Kolben erstreckt sich vom Ende des Zylinders entgegengesetzt dem stumpfen Kopfende. Der Kolben steuert die Position des Stopfens innerhalb des Zylinders. Ein Flansch kann an einem Ende des Kolbens vorhanden sein, um seine Benutzung zu erleichtern. Es bleiben jedoch Beschränkungen insbesondere mit Bezugnahme auf das Sichern, dass eine ausreichende Kraft auf den Kolben angewandt wird, um ein therapeutisch wirksames Spray zu erhalten.
  • [0004]
    Nasenspritzen werden den Benutzern oftmals mit der Medikation vorher gefüllt geliefert. Ob vorgefüllt oder nicht, es kann wünschenswert sein, ausgewählte und im Allgemeinen gleiche Mengen der Medikation jedem Nasenloch zu verabreichen. Das U.S. Patent Nr. 4962868 (Borchard) offenbart die Verwendung einer Teleskoprohreinheit, die für das Ausstoßen des Inhaltes einer Nasenspritze in zwei gesteuerten Dosen konstruiert ist. Ebenfalls offenbart das U.S. Patent Nr. 5601077 (Imbert) die Verwendung einer Dosis, die in der Form eines c-förmigen Ansatzstückes an der Kolbenstange für das Begrenzen der Bewegung in der distalen Richtung begrenzt ist, so dass annähernd die Hälfte der zu verabreichenden Substanz in der Spritze verbleibt. Um fortzufahren, entfernt der Benutzer einfach das Ansatzstück von der Kolbenstange. Außerdem offenbart das U.S. Patent Nr. 5951526 (Korisch und Mitarbeiter) eine Halterung mit einem integrierten Dosisteiler. Es bleibt jedoch für die Benutzer schwierig, gleiche Dosen der Medikation einem jeden Nasenloch zu verabreichen, insbesondere mit einer Hand.
  • [0005]
    Dementsprechend bestand eine Forderung nach einer nasalen Vorrichtung zur Verabreichung von Arzneimitteln, die die Probleme und Beschränkungen überwindet, die mit der Verwendung der bisherigen Vorrichtungen für das Verabreichen einer Substanz verbunden sind, insbesondere intranasal leicht mit einer Hand, was die Verabreichung eines gleichmäßigen Sprays einschließt, das in mindestens zwei separate Dosen für eine Verabreichung in jedes Nasenloch aufgeteilt werden kann. Ebenfalls besteht eine Forderung nach einer Vorrichtung, die dem Benutzer gestatten würde, die Substanz in der Vorrichtung zu beobachten, um beispielsweise zu ermitteln, ob die Vorrichtung vorher benutzt wurde.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • [0006]
    Im Gegensatz zu den vorangehend diskutierten früheren Vorrichtungen wurde ermittelt, dass eine Vorrichtung zur Verabreichung von Arzneimitteln, die besonders für eine Verwendung beim intranasalen Verabreichen von Substanzen, wie beispielsweise Arzneimitteln, Impfstoffen und dergleichen, geeignet ist, in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung konstruiert werden kann. Genau gesagt, die Erfindung ist auf eine Einheit gerichtet, wie beispielsweise ein Gehäuse, das die Verwendung konventioneller vorgefüllter Arzneimittelbehälter, wie beispielsweise einer Spritze, gestattet, während eine Steuerung der zu verabreichenden Dosis bewirkt wird. Die Einheit ist speziell bei Nasenspritzen anwendbar, wo es oftmals wünschenswert ist, die Medikation in zwei gleichen Dosen auszugeben.
  • [0007]
    Das System der vorliegenden Erfindung für eine Verabreichung von mindestens einer Substanz in mindestens zwei Dosen wird im Patentanspruch 1 definiert.
  • [0008]
    Bei der bevorzugten Ausführung des Systems umfasst das erste Ende des Arzneimittelbehälters eine Spritzdüse für eine Verwendung beim intranasalen Verabreichen der Substanz, und der Arzneimittelbehälter ist eine Spritze, und der distale Abschnitt des Halters wirkt als eine Kolbenstange während der Aktivierung des Systems. Außerdem weist der distale Abschnitt und der proximale Abschnitt der Halterung jeweils ein im Allgemeinen rohrförmiges Inneres auf, ausgebildet, um den Arzneimittelbehälter aufzunehmen, der mit einer zu verabreichenden Substanz gefüllt ist, und bei dem der proximale Abschnitt der Halterung ein geschlossenes Ende mit einer Stange umfasst, die sich von dort aus für einen Eingriff mit dem Stopfen des Arzneimittelbehälters bei Aktivierung erstreckt. Ebenfalls entspricht die vorgewählte axiale Strecke etwa einer Dosierung der im Zylinder des Arzneimittelbehälters enthaltenen Substanz, die bei einer ersten Bewegung des Stopfens verabreicht werden soll, wobei die vorgewählte axiale Strecke vorzugsweise etwa der Hälfte der Strecke entspricht, über die sich der Stopfen innerhalb des Zylinders bewegen kann, um etwa die Hälfte der im Arzneimittelbehälter enthaltenen Substanz zu verabreichen.
  • [0009]
    Außerdem umfasst das bevorzugte System eine Einrichtung für das Sichern des Arzneimittelbehälters im distalen Abschnitt der Halterung, wobei der distale Abschnitt ein erstes Ende, durch das sich das erste Ende des Arzneimittelbehälters erstrecken kann, und ein zweites offenes Ende aufweist, das eine Öffnung von ausreichender Größe für das Aufnehmen des Arzneimittelbehälters definiert. Genau gesagt, ist der Arzneimittelbehälter bevorzugt eine Spritze mit einem Rand, der sich von einem offenen Ende davon erstreckt, und die Sicherungseinrichtung des Arzneimittelbehälters ist benachbart dem offenen Ende des distalen Abschnittes angeordnet und umfasst mindestens eine Arretierung, die benachbart dem offenen Ende angeordnet und so dimensioniert ist, dass der Rand der Spritze sicher im distalen Abschnitt durch die Arretierung gehalten werden kann. Ebenfalls erstreckt sich ein Paar Flansche radial nach außen vom distalen Abschnitt der Halterung und ist daran mittels einer Vielzahl von Rippen befestigt, und der distale Abschnitt der Halterung umfasst mindestens ein Fenster, um eine visuelle Kontrolle des Inhaltes des innerhalb der Halterung angeordneten Arzneimittelbehälters zu gestatten.
  • [0010]
    Ebenfalls ist der erste Schlitz vorzugsweise offen und in mindestens zwei Abschnitte unterteilt, und benachbart einem offenen Ende des ersten Schlitzes ist eine Brücke angeordnet, die sich über mindestens einen Abschnitt des Schlitzes erstreckt, wobei die Brücke so dimensioniert ist, dass, wenn eine Rippe mit der Brücke in Kontakt kommt und eine ausreichende Kraft daran angewandt wird, die Brücke zerbrechen wird, um den Durchgang der Rippe längs des Schlitzes zu gestatten. Außerdem ist eine Arretierung benachbart dem offenen Ende des ersten Abschnittes des ersten Schlitzes angeordnet, so dass die Rippe zwischen der Arretierung und der Brücke vor der Aktivierung des Systems festgeklemmt werden kann, und der zweite Abschnitt des ersten Schlitzes ist etwas versetzt vom ersten Abschnitt des ersten Schlitzes und in Richtung des zweiten Schlitzes, und die andere Rippe bewegt sich längs des zweiten Schlitzes, um eine konstruktive Stabilität und Nachführung zu bewirken, wobei der zweite Schlitz eine Vorspanneinrichtung für das Vorspannen der Rippe im ersten Schlitz in Richtung des zweiten Abschnittes des Schlitzes bei Freigabe der von einem Benutzer angewandten Kraft umfasst. Die Vorspanneinrichtung ist so ausgeführt, dass sie einen abgeschnittenen Abschnitt umfasst, der einen ablenkbaren Arm mit einer Innenwand in Verbindung mit dem zweiten Schlitz umfasst, so dass, während sich die Rippen längs ihrer entsprechenden Schlitze bewegen, die eine Rippe den elastischen Arm ablenken wird, um zu bewirken, dass sich der proximale Abschnitt der Halterung relativ zum distalen Abschnitt um eine mittlere Achse dreht, so dass die im ersten Schlitz angeordnete Rippe mit einer zweiten Brücke in Kontakt kommen kann, so dass, wenn eine ausreichende Kraft angewandt wird, die Brücke zerbrechen wird, um den Durchgang der Rippe längs des zweiten Abschnittes des ersten Schlitzes zu gestatten.
  • [0011]
    Die Halterung der vorliegenden Erfindung umfasst außerdem: einen distalen Abschnitt und einen proximalen Abschnitt, jeweils ausgebildet, um einen Arzneimittelbehälter aufzunehmen, der mit einer zu verabreichenden Substanz gefüllt ist, wobei der distale Abschnitt am proximalen Abschnitt montiert werden kann; und eine Einrichtung für das Steuerung der Verabreichung der Substanz, die eine Vielzahl von Schlitzen umfasst, die sich axial längs mindestens eines der Abschnitte der Halterung erstrecken, wobei, wenn die Abschnitte der Halterung in Richtung zueinander bei Anwendung einer minimalen Kraft bewegt werden, mindestens ein Teil der Substanz aus dem Arzneimittelbehälter ausgestoßen werden kann.
  • [0012]
    Bei der bevorzugten Ausführung der Halterung umfasst ein erstes Ende eines Arzneimittelbehälters eine Spritzdüse, und der Arzneimittelbehälter ist eine Spritze, und der distale Abschnitt und der proximale Abschnitt weisen jeweils ein im Allgemeinen rohrförmiges Inneres auf, ausgebildet, um die Spritze aufzunehmen, und der proximale Abschnitt der Halterung umfasst ein geschlossenes Ende mit einer Stange, die sich von dort für einen Eingriff mit dem Stopfen der Spritze während der Aktivierung erstreckt.
  • [0013]
    Das System der vorliegenden Erfindung für die nasale Verabreichung von mindestens einer Substanz umfasst außerdem: eine Spritze mit einem Zylinder, einem ersten Ende, das sich vom Zylinder erstreckt, wobei das erste Ende eine Spritzdüse mit einer Öffnung für das Ausgeben der Substanz aus dem Zylinder umfasst, und wobei mindestens ein Stopfen verschiebbar innerhalb des Zylinders positioniert ist; eine Halterung mit einem distalen Abschnitt und einem proximalen Abschnitt, jeweils ausgebildet, um die Spritze aufzunehmen, wobei der distale Abschnitt am proximalen Abschnitt montiert werden kann, der als eine Kolbenstange während der Aktivierung des Systems wirkt; und eine Einrichtung für das Steuern der Verabreichung einer Substanz, die eine Vielzahl von Schlitzen umfasst, die sich axial längs mindestens eines der Abschnitte der Halterung erstrecken, wobei sich bei Aktivierung des Systems die Abschnitte der Halterung in Richtung zueinander bei Anwendung einer minimalen Kraft bewegen, und wobei sich der Stopfen über eine vorgewählte axiale Strecke bewegt, um mindestens einen Teil der Substanz aus der Spritze auszustoßen, wobei die vorgewählte axiale Strecke etwa der Hälfte der Strecke entspricht, über die sich der Stopfen innerhalb des Zylinders bewegen kann, um etwa die Hälfte der im Spritzenzylinder enthaltenen Substanz zu verabreichen.
  • [0014]
    Bei der bevorzugten Ausführung des Systems erstreckt sich ein Paar Flansche radial nach außen vom distalen Abschnitt der Halterung und ist daran längs durch eine Vielzahl von Rippen befestigt, und der distale Abschnitt und der proximale Abschnitt weisen jeweils eine im Allgemeinen rohrförmige Konfiguration auf. Außerdem umfassen die Schlitze im proximalen Abschnitt der Halterung zwei entsprechende Reihen, die sich auf jeder Seite davon befinden, wobei jede Reihe einen ersten Schlitz und einen zweiten Schlitz umfasst, die sich axial längs des Körpers des proximalen Abschnittes der Halterung im Allgemeinen parallel zueinander erstrecken und so dimensioniert und angeordnet sind, dass sie die Rippen aufnehmen, so dass die Rippen in die Schlitze einsetzbar sind und sich längs der Schlitze bei Aktivierung des Systems bewegen können, und der erste Schlitz ist vorzugsweise offen und in mindestens zwei Abschnitte unterteilt, und benachbart einem offenen Ende des ersten Schlitzes befindet sich eine Brücke, die sich über mindestens einen Abschnitt des Schlitzes erstreckt, wobei die Brücke so dimensioniert ist, dass, wenn eine Rippe mit der Brücke in Kontakt kommt und eine ausreichende Kraft daran angewandt wird, die Brücke zerbrechen oder sich verformen wird, um den Durchgang der Rippe längs des Schlitzes zu gestatten. Außerdem ist eine Arretierung benachbart dem offenen Ende des ersten Abschnittes des ersten Schlitzes vorhanden, so dass die Rippe zwischen der Arretierung und der Brücke vor der Aktivierung des Systems festgeklemmt werden kann, und der zweite Abschnitt des ersten Schlitzes ist vom ersten Abschnitt des ersten Schlitzes und in Richtung des zweiten Schlitzes mindestens etwas versetzt. Eine der Rippen bewegt sich längs eines jeden der zweiten Schlitze, um eine konstruktive Stabilität und Nachführung zu bewirken, wobei jeder zweite Schlitz einen abgeschnittenen Abschnitt umfasst, der einen ablenkbaren Arm für das Vorspannen der Rippen in den ersten Schlitzen in Richtung der zweiten Abschnitte der Schlitze bei Freigabe der vom Benutzer angewandten Kraft bildet, so dass, während sich die Rippen längs ihrer entsprechenden Schlitze bewegen, die Rippen, die sich längs der zweiten Schlitze bewegen, die elastischen Arme ablenken werden, um zu bewirken, dass sich der proximale Abschnitt der Halterung relativ zum distalen Abschnitt um eine mittlere Achse dreht, so dass die im ersten Schlitz angeordneten Rippen mit einer zweiten Brücke in Kontakt kommen können, so dass, wenn eine ausreichende Kraft angewandt wird, die Brücken jeweils zerbrechen oder sich verformen werden, um den Durchgang der Rippe längs der zweiten Abschnitte der ersten Schlitze zu gestatten.
  • [0015]
    Das Verfahren für das intranasale Verabreichen mindestens einer Substanz in mindestens zwei Dosen umfasst die folgenden Schritte: Ergreifen des vormontierten Systems zur Verabreichung von Arzneimitteln mit einem Daumen und zwei Vorderfingern einer Hand, wobei das System zur Verabreichung von Arzneimitteln einen Arzneimittelbehälter und eine Halterung umfasst, wobei der Arzneimittelbehälter einen Zylinder, ein erstes Ende, das sich vom Zylinder erstreckt, und einen Stopfen umfasst, der verschiebbar innerhalb des Zylinders positioniert ist, und wobei die Halterung einen distalen Abschnitt und einen proximalen Abschnitt aufweist, wobei der distale Abschnitt am proximalen Abschnitt montiert wird, wobei der Arzneimittelbehälter darin gesichert wird, und wobei der proximale Abschnitt als eine Kolbenstange während der Aktivierung des Systems wirkt; Einsetzen des Endes des Arzneimittelbehälters in ein Nasenloch einer Person, der die Substanz intranasal verabreicht werden soll; Zusammendrücken des Daumens und der zwei Vorderfinger einer Hand, um eine ausreichende Kraft anzuwenden, um eine Brücke zu überwinden, die sich mindestens teilweise über einen Schlitz erstreckt, um die Anwendung einer minimalen Kraft zu sichern; Bewegen des proximalen Abschnittes der Halterung in Richtung des distalen Abschnittes der Halterung über eine erste vorgegebene Strecke während einer ersten Bewegung im Ergebnis des Fortsetzens des Zusammendrückens des Daumens und der zwei Vorderfinger, um eine Verschiebung des Stopfens und ein Ausstoßen einer ersten vorgegebenen Menge einer in der Kammer des Arzneimittelbehälterzylinders enthaltenen Substanz in das Nasenloch zu bewirken; Entfernen des Endes des Arzneimittelbehälters aus dem Nasenloch, während die angewandte Druckkraft nachgelassen wird; und Einsetzen des Endes des Arzneimittelbehälters in das andere Nasenloch der Person, der die Substanz intranasal verabreicht werden soll; Zusammendrücken des Daumens und der zwei Vorderfinger, um eine ausreichende Kraft anzuwenden, um eine zweite Brücke zu überwinden, die sich mindestens teilweise über den Schlitz erstreckt, um die Anwendung einer minimalen Kraft zu sichern; und Bewegen des proximalen Abschnittes der Halterung in Richtung des distalen Abschnittes der Halterung über eine zweite vorgegebene Strecke während einer zweiten Bewegung im Ergebnis des Fortsetzens des Zusammendrückens des Daumens und der zwei Vorderfinger, um eine Verschiebung des Stopfens und ein Ausstoßen einer zweiten vorgegebenen Menge der in der Kammer des Arzneimittelbehälterzylinders enthaltenen Substanz in das andere Nasenloch zu bewirken.
  • [0016]
    Bei der bevorzugten Ausführung des Verfahrens ist die erste vorgegebene Strecke annähernd gleich der zweiten vorgegebenen Strecke, und die erste vorgegebene Menge der ausgestoßenen Substanz ist annähernd gleich der zweiten vorgegebenen Menge der ausgestoßenen Substanz. Ebenfalls umfasst das Verfahren den Schritt des visuellen Kontrollierens des Inhaltes des innerhalb der Halterung angeordneten Arzneimittelbehälters durch mindestens ein Fenster, das im distalen Abschnitt der Halterung angeordnet ist. Außerdem bewirkt das Nachlassen der Kraft, die während der ersten Bewegung angewandt wird, dass sich der proximale Abschnitt der Halterung um seine Achse durch eine Kraft dreht, die durch die Vorspanneinrichtung ausgeübt wird. Außerdem umfasst das Verfahren den Schritt des Entfernens der Kopfendkappe vom Ende des Arzneimittelbehälters. Der Schritt des Ergreifens der Vorrichtung zur Verabreichung von Arzneimitteln umfasst das Anordnen eines jeden der zwei Vorderfinger an einem Flansch, der sich vom distalen Abschnitt erstreckt, und das Anordnen des Daumens am geschlossenen Ende des proximalen Abschnittes.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0017]
    Die verschiedenen charakteristischen Merkmale, Ziele, Vorzüge und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden beim Lesen der folgenden detaillierten Beschreibung der bevorzugten Ausführung zusammen mit den als Anhang beigefügten Patentansprüchen in Verbindung mit den Zeichnungen offensichtlicher werden, bei denen gleiche Bezugszahlen entsprechende Bauteile kennzeichnen, und die zeigen:
  • [0018]
    1 eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung der Halterung und der Spritze des Systems zur Verabreichung von Arzneimitteln der vorliegenden Erfindung;
  • [0019]
    2 eine perspektivische Draufsicht des zusammengebauten Systems zur Verabreichung von Arzneimitteln;
  • [0020]
    3 eine Seitenansicht der zwei Abschnitte der Halterung vor der Montage;
  • [0021]
    4 eine Draufsicht der zwei Abschnitte der Halterung vor der Montage;
  • [0022]
    5 bis 9 verschiedene Seitenansichten der Halterung, die die zwei zusammengebauten Abschnitte in verschiedenen Stufen der Aktivierung zeigen, um Dosen der darin enthaltenen Substanz zu verabreichen;
  • [0023]
    10 bis 12 verschiedene Draufsichten in Schnittdarstellung von der Spritze und der Halterung in verschiedenen Stufen während der Aktivierung des Systems zur Verabreichung von Arzneimitteln, die die Position des Kolbens innerhalb der Spritze zeigen;
  • [0024]
    13 und 14 schematische Darstellungen der Vorrichtung zur Verabreichung von Arzneimitteln der vorliegenden Erfindung, die benutzt wird, um die Substanz einem jeden der Nasenlöcher des Benutzers zu verabreichen; und
  • [0025]
    15 eine Teilschnittdarstellung einer alternativen Ausführung des Systems zur Verabreichung von Arzneimitteln, die die Sicherung der Spritze in der Halterung veranschaulicht.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG
  • [0026]
    Das System zur Verabreichung von Arzneimitteln der vorliegenden Erfindung wird in 1 bis 15 veranschaulicht und umfasst im Allgemeinen die Bezeichnung 20. Mit Bezugnahme auf 1 und 2 umfasst das System 20 der vorliegenden Erfindung einen Arzneimittelbehälter, wie beispielsweise vorzugsweise eine Spritze 22, und eine Halterung 24. Wenn es benutzt wird, um Substanzen intranasal zu verabreichen, sichert die Einheit, dass die durch die Spritze zu verabreichende Substanz in das Nasenloch gespritzt und in mindestens zwei Dosen eingeteilt werden kann. Es begrenzt außerdem die Eindringung des Spritzenkopfendes in das Nasenloch und gestattet die visuelle Kontrolle der im System enthaltenen Substanz.
  • [0027]
    Mit Bezugnahme auf 1 und 2 weist die Halterung 24 für die Spritze mindestens zwei Abschnitte auf, d.h., einen distalen Abschnitt 26 und einen proximalen Abschnitt 28, die jeweils eine im Allgemeinen rohrförmige innere Konfiguration aufweisen, um die Spritze 22 darin aufzunehmen. Für die Zwecke der Beschreibung der vorliegenden Erfindung bedeutet der Begriff „distal", dass man sich auf den Abschnitt oder das Ende bezieht, der von der Person am weitesten entfernt ist, die das System der vorliegenden Erfindung hält, und der Begriff „proximal" bedeutet, dass man sich auf den Abschnitt oder das Ende bezieht, der der Person am nächsten ist, die das System hält.
  • [0028]
    Die spezielle Spritze des Systems ist für die vorliegende Erfindung nicht wichtig und kann, wenn sie beispielsweise für das intranasale Verabreichen von Substanzen verwendet wird, die Nasenspritze umfassen, die im U.S. Patent Nr. 5601077 (Imbert) offenbart wird, wobei man sich auf deren Offenbarung hierin in ihrer Gesamtheit bezieht. Vorzugsweise umfasst die Spritze 22 jedoch einen länglichen Zylinder 30 aus entweder Glas oder Kunststoff mit einem offenen proximalen Ende 32, einer Kammer 34 für das Halten der zu verabreichenden Substanz und ein distales Ende oder Kopfende 36, wobei sich die Kammer 34 vom proximalen Ende zum distalen Ende 36 erstreckt. Das distale Ende umfasst eine Austrittsöffnung 37, durch die die Substanz aus der Kammer ausgestoßen werden kann. Bei der bevorzugten Ausführung umfasst das proximale Ende 32 der Spritze einen Rand 38, der sich von dort erstreckt. Die Spritze wird vorzugsweise mit der zu verabreichenden Substanz, wie beispielsweise einem Arzneimittel, Impfstoff oder dergleichen, vor dem Einsetzen der Spritze in die Halterung 24 vorher gefüllt.
  • [0029]
    Ein Stopfen 40 ist verschiebbar in fluiddichtem Eingriff innerhalb des Zylinders 30 positioniert. Eine abdichtende oder Kopfendkappe 42 kann über dem Kopfende 36 angebracht werden, um den Verlust an Fluid durch die Austrittsöffnung vor der Verwendung der Einheit zu verhindern.
  • [0030]
    Eine Spritzdüse 50 erstreckt sich nach außen vom Kopfendabschnitt des Zylinders und umfasst einen Kanal dort hindurch in Fluidverbindung mit der Austrittsöffnung. Die Spritzdüse umfasst ein distales Ende mit einer Spritzöffnung in Fluidverbindung mit dem Kanal. Einem Fachmann wird offensichtlich werden, dass es zahlreiche Konstruktionen gibt, die zur Anwendung gebracht werden können, um die Spritzdüse zu bilden, und dass die hierin beschriebene Anordnung ein Beispiel für diese vielen Möglichkeiten ist. Es liegt ebenfalls im Gebiet dieser Erfindung, eine ventillose Düse einzuschließen. Dementsprechend wird bei der bisherigen Technik über die bevorzugte Spritzdüse informiert, und sie ist kommerziell verfügbar, wie beispielsweise von der SOFAB of Paris, Frankreich, und es wird im Französischen Patent Nr. 2635084 der SOFAB informiert, dessen Offenbarung hierin in ihrer Gesamtheit unter Bezugnahme eingeschlossen wird.
  • [0031]
    Mit Bezugnahme auf 3 und 4 sind die zwei Abschnitte 26, 28 der Halterung 24 ergonomisch geformt, um die Handhabung zu erleichtern, und sie weisen vorzugsweise im Allgemeinen eine rohrförmige Konfiguration auf, um die Spritze aufzunehmen. Außerdem werden die zwei Abschnitte 26, 28 vorzugsweise aus einem Kunststoffmaterial hergestellt, wie beispielsweise Polypropylen. Der distale Abschnitt 26 umfasst einen länglichen Körper 26A mit einem ersten vergrößerten Ende 60, durch das sich das Kopfende 36, die Kopfendkappe 42 und die Spritzdüse 50 erstrecken können, und ein zweites geöffnetes Ende 62, das eine Öffnung von ausreichender Größe für das Aufnehmen des Spritzenzylinders definiert, die aber vorzugsweise in der Größe gleich ist wie der Rand 38, durch den die Spritze in den distalen Abschnitt der Halterung eingesetzt werden kann. Auf diese Weise wird die Spritze vorzugsweise sicher im distalen Abschnitt der Halterung mittels eines Paares Nuten 64 und Arretierungen 66 gehalten, die proximal zum offenen Ende angeordnet und so bemessen sind, dass sich der Rand der Spritze von dort aus erstrecken kann. Um das Einsetzen des Randes an den Arretierungen vorbei zu erleichtern, ebenso wie um das Entfernen der Spritze aus der Halterung zu verhindern, ist ein Vorsprung, um eine Arretierung 66 zu bilden, ebenso wie die Nut benachbart einer jeden Nut für das Halten der Spritze im distalen Abschnitt 26 der Halterung 24 angeordnet (10 bis 12). Jede Arretierung 66 umfasst eine winkelige Endfläche 70 und einen Vorsprungsabschnitt 72, der durch die innere Fläche der Arretierung definiert wird, was gestattet, dass der Rand der Spritze hinter den Arretierungen einschnappt und den Rand der Spritze an Ort und Stelle verriegelt.
  • [0032]
    Außerdem erstreckt sich ein Paar Flansche 74 radial nach außen vom ersten Ende 60 in Richtung des zweiten offenen Endes 62 und ist dort entlang mittels einer Vielzahl von Rippen 76 befestigt (4). Das vordere Ende 60 weist einen größeren Durchmesser auf als der Durchmesser eines durchschnittlichen Nasenloches eines Erwachsenen und ist stumpf. Während die in den Zeichnungen gezeigte Ausführung eine vordere Endfläche aufweist, die abgerundet ist, kann sie alternativ oval sein oder irgendeine andere gewünschte Form aufweisen, vorausgesetzt, dass die vordere Endfläche an einem Eintritt in das Nasenloch gehindert wird.
  • [0033]
    Ein oder mehr Fenster 78 sind im Körper 26A des distalen Abschnittes der Halterung vorhanden (4). Die Fenster können in der Form von Öffnungen im Körper oder durchsichtigen Wandabschnitten vorliegen, die am Körper montiert sind. Die Fenster gestatten dem Benutzer, den Spritzenzylinder zu betrachten, der innerhalb der Halterung angeordnet ist. Der Benutzer kann dementsprechend ermitteln, ob eine Substanz in der Spritze vorhanden ist, und ob die Substanz für eine Verabreichung geeignet ist. Da einige pharmazeutische Produkte während der Lagerung eingefroren werden, kann es wichtig sein zu ermitteln, ob das Produkt innerhalb der Spritze vor der Verabreichung aufgetaut ist.
  • [0034]
    Der proximale Abschnitt 28 der Halterung ist so konstruiert, dass er am distalen Abschnitt 26 montiert wird und vorzugsweise als eine Kolbenstange während der Aktivierung des Systems wirkt. Außerdem umfasst der proximale Abschnitt eine Einrichtung für das Steuern der Verabreichung einer Substanz ebenso wie um die Substanz in mindestens zwei Dosen aufzuteilen. Genau gesagt, der proximale Abschnitt umfasst eine Stirnfläche, die eine Öffnung 80 von ausreichender Größe für das Aufnehmen von mindestens einem Abschnitt des Körpers 26A des distalen Abschnittes 26 der Halterung definiert. Bei der bevorzugten Ausführung ist das andere Ende 82 geschlossen und umfasst eine längliche Stange 84, die zusammenhängend im proximalen Abschnitt der Halterung gebildet wird und sich vom geschlossenen Ende 82 in Richtung des offenen Endes 80 erstreckt. Die Stange 84 ist von einer ausreichenden Größe und Abmessung, um mit dem Stopfen während der Aktivierung des Systems in Eingriff zu kommen. Es sollte jedoch erkannt werden, dass eine konventionelle Kolbenstange bei der Spritze genutzt werden kann, anstelle dass man über eine zusammenhängend gebildete Stange 84 in der Halterung verfügt.
  • [0035]
    Mit Bezugnahme auf 3 bis 9 umfasst die Einrichtung, die genutzt wird, um die Verabreichung der Substanz zu steuern, eine Vielzahl von Schlitzen, die sich axial längs des Körpers des proximalen Abschnittes der Halterung erstrecken. Die Schlitze werden vorzugsweise in zwei entsprechenden Reihen bereitgestellt, die auf jeder Seite davon angeordnet sind. Genau gesagt, eine jede Reihe umfasst einen ersten Schlitz 90 und einen zweiten Schlitz 92, die sich axial längs des Körpers des proximalen Abschnittes der Halterung im Allgemeinen parallel zueinander erstrecken. Die Schlitze sind dimensioniert und um den Körper 28A des proximalen Abschnittes 28 der Halterung angeordnet, um die Rippen 76 aufzunehmen, die die Flansche 74 mit dem Körper 26A des distalen Abschnittes 26 verbinden, so dass die Rippen in die Schlitze eingesetzt werden können und in der Lage sind, sich bei Aktivierung des Systems längs der Schlitze zu bewegen.
  • [0036]
    Mit Bezugnahme auf 5 ist der erste Schlitz 90 vorzugsweise offen und in mindestens zwei Abschnitte 90A, 90B unterteilt, wenn das System verwendet werden soll, um mindestens zwei Dosen der Substanz zu verabreichen, wobei jeder Abschnitt 90A, 90B eine Länge aufweist, die der gewünschten Strecke entspricht, über die sich der Stopfen bewegen muss, um die Substanz aus der Kammer des Spritzenzylinders auszustoßen. Benachbart dem offenen Ende des Schlitzes 90 ist eine Brücke 98 angeordnet, die sich über mindestens einen Abschnitt des Schlitzes erstreckt und vorzugsweise den gesamten Spalt des Schlitzes überbrückt. Die Brücke ist so dimensioniert, dass, wenn eine Rippe 76 mit der Brücke in Kontakt kommt und dagegen eine ausreichende Kraft angewandt wird, die Brücke zerbrechen und einen Durchgang der Rippe längs des Schlitzes gestatten wird. Auf diese Weise wird sich die Rippe längs des Schlitzes bewegen, bis sie mit einem Anschlag 100 in Kontakt kommt, der sich am Ende des ersten Abschnittes 90A des Schlitzes 90 befindet. Der zweite Abschnitt 90B des Schlitzes 90 ist vorzugsweise vom ersten Abschnitt 90A des Schlitzes und in Richtung des anderen Schlitzes 92 etwas versetzt.
  • [0037]
    Eine Arretierung 99 ist benachbart dem offenen Ende 80 des proximalen Abschnittes der Halterung längs des Schlitzes 90 angeordnet, so dass die Rippe zwischen der Arretierung 99 und der Brücke 98 vor der Aktivierung des Systems festgeklemmt oder eingeschnappt werden kann.
  • [0038]
    Außerdem bewegt sich eine entsprechende Rippe 76 längs des anderen oder zweiten Schlitzes 92, um eine konstruktive Stabilität und Nachführung zu bewirken, und der andere Schlitz 92 umfasst eine Vorspanneinrichtung, um die Rippe im ersten Schlitz in Richtung des zweiten Abschnittes des Schlitzes beim Freigeben/Nachlassen der vom Benutzer angewandten Kraft vorzuspannen. Genau gesagt, der andere Schlitz 92 umfasst einen abgeschnittenen Abschnitt, der einen ablenkbaren Arm 102 mit einer Innenwand 104 in Verbindung mit dem Schlitz bildet, die etwas geneigt ist, und einen oberen Abschnitt 106 mit einer Breite, die kleiner ist als ein unterer sich erstreckender Abschnitt 108, und wobei der Schlitz 92 an einem offenen Ende 109 breiter ist und sich längs der etwas geneigten Innenwand 104 des ablenkbaren Armes 102 verengt (5 und 6). Auf diese Weise, während sich die zwei Rippen 72 längs ihrer jeweiligen Schlitze 90, 92 bewegen, wird die eine Rippe, die sich längs des Schlitzes 92 bewegt, den elastischen Arm 102 ablenken, um zu veranlassen, dass sich der proximale Abschnitt 28 der Halterung relativ zum distalen Abschnitt 26 um seine mittlere Achse dreht, und die Rippe 76, die sich längs des Schlitzes 90 bewegt, wird sich längs des Anschlages 100 und benachbart einer Brücke 110 bewegen, die der ersten Brücke gleicht, die sich aber über den zweiten Abschnitt 90B des Schlitzes erstreckt, bevor sie sich längs des zweiten Abschnittes 90B des Schlitzes 90 bewegt (7). Dementsprechend, wenn eine ausreichende Kraft angewandt wird, wird die Brücke 110 zerbrechen, um den Durchgang der Rippe 76 in den zweiten Abschnitt 90B des Schlitzes zu gestatten (8) und dort entlang, bis sie den Boden des Schlitzes erreicht (9). Es sollte ebenfalls erkannt werden, dass die geneigte Innenwand eine ausreichende Elastizität aufweisen kann, um die notwendige Vorspannung zu liefern, um eine relative Drehung zu bewirken.
  • [0039]
    Es sollte erkannt werden, dass für die Zwecke der Veranschaulichung die Vorrichtung mit Bezugnahme auf eine Reihe von Schlitzen und Rippen beschrieben wurde. Eine entsprechende Anordnung ist jedoch vorzugsweise auf der anderen Seite der Halterung vorhanden. Es sollte ebenfalls offensichtlich sein, dass der Schlitz in aufeinanderfolgende Abschnitte unterteilt werden kann, um die zu verabreichende Substanz außerdem in weitere Dosen aufzuteilen.
  • [0040]
    Obgleich das System der vorliegenden Erfindung in Verbindung mit vorzugsweise der Benutzung einer Nasenspritze beschrieben wurde, sollte erkannt werden, dass die Halterung ebenfalls in Verbindung mit Spritzen verwendet werden kann, die Nadeln aufweisen, wie beispielsweise jene, die in den U.S. Patenten Nr. 4964866 (Szwarc), 4986818 (Imbert und Mitarbeiter) und 5607400 (Thibault und Mitarbeiter) beschrieben werden, auf deren Offenbarungen man sich hierin ihrer Gesamtheit bezieht, als ob sie vollständig hierin dargelegt werden.
  • [0041]
    Es sollte ebenfalls erkannt werden, dass, obgleich die bevorzugte Ausführung in Verbindung mit einer Einkammerspritze beschrieben wurde, eine Mehrkammerspritze (nicht gezeigt) genutzt werden kann, wo beispielsweise ein Verdünnungsmittel in einer Kammer und mindestens eine trockene oder nasse Substanz in einer anderen Kammer bereitgestellt wird, wie beispielsweise jene, die in den U.S. Patenten Nr. 4599082 (Grimard), 4613326 (Szwarc), 4929230 (Pfleger) und 4235235 (Bekkering) beschrieben werden, auf deren Offenbarungen man sich hierin bezieht, als ob sie vollständig hierin dargelegt werden. Auf diese Weise kann der erste Abschnitt des Schlitzes benutzt werden, um dem Stopfen zu gestatten, sich über eine ausreichende Strecke zu bewegen, um das Mischen der zwei Substanzen zu gestatten. Danach gestattet die Bewegung des Stopfens, dass die wiederegewonnene Substanz verabreicht wird. Ebenfalls kann unter derartigen Umständen die anfängliche Brücke eliminiert oder auf eine Arretierung für lediglich das Befestigen der zwei Abschnitte der Halterung miteinander reduziert werden.
  • [0042]
    Die Spritze 22 wird vorzugsweise vor der Montage mit der Halterung 24 mit der zu verabreichenden Substanz gefüllt und verschlossen. Auf diese Weise kann die vorher gefüllte Spritze in den distalen Abschnitt 26 der Halterung eingesetzt und darin im Ergebnis dessen gesichert werden, dass der Rand der Spritze mit der Arretierung 66 und vor den Nuten 64 in Kontakt kommt. Danach kann der proximale Abschnitt 28 der Halterung am distalen Abschnitt 26 der Halterung durch Einsetzen der Rippen 76 der Flansche 74 in den anfänglichen Abschnitt eines jeden Schlitzes zwischen den Arretierungen 99 und den Brücken 98 gesichert werden.
  • FUNKTION UND VERWENDUNG
  • [0043]
    Nachdem die bevorzugte Ausführung des Systems 20 zur Verabreichung von Arzneimitteln der vorliegenden Erfindung, einschließlich deren Montage, beschrieben wurde, wird seine Funktion und Verwendung nachfolgend in Verbindung mit 5 bis 12 und insbesondere 13 und 14 beschrieben, wobei 5 und 10 das System vor der Aktivierung veranschaulichen.
  • [0044]
    Im Betrieb ergreift der Benutzer das vormontierte System 20, wie es in 13 gezeigt wird, und nachdem die Kopfendkappe 42 entfernt wird, wird das stumpfe Kopfende in ein Nasenloch eingesetzt. Der proximale Abschnitt der Halterung wird danach in Richtung des distalen Abschnittes der Halterung bewegt, indem der Benutzer seinen Daumen und zwei Vorderfinger so zusammendrückt, dass sich die zwei Abschnitte in Richtung zueinander bewegen, wobei der proximale Abschnitt als eine Kolbenstange wirkt (5 und 6). Diese Bewegung bewirkt die Verschiebung des Stopfens 40 und das Ausstoßen einer vorgegebenen Menge der in der Kammer des Spritzenzylinders enthaltenen Substanz 112 durch die Austrittsöffnung 37 in Abhängigkeit von der Strecke, über die sich der proximale Abschnitt, ebenso wie die Stange, bewegt, bis ihr Fortbewegen durch einen ersten Anschlag gestoppt wird, wie in 11 gezeigt wird. Der Einfachheit halber wird die Gesamtstrecke, über die der Stopfen 40 in den Zylinder 30 der Spritze 22 verschoben werden kann, durch die Beschriftung „L" in 10 abgebildet, wobei jene Strecke „L" ebenfalls mit der Gesamtmenge der Substanz in Wechselbeziehung steht, die im Spritzenzylinder gehalten wird. Gleichermaßen würde die Verschiebung des Stopfens über eine Strecke L/n mit einer ersten gewünschten Menge der aus der Spritze zu verabreichenden Substanz während einer ersten Bewegung des proximalen Abschnittes in Wechselbeziehung stehen. Bespielsweise ist es für eine Anwendung bei einer Nasenspritze typischerweise wünschenswert, eine gleiche Verabreichung der Substanz in jedes der Nasenlöcher zu sichern, was bedeutet, dass es wünschenswert wäre, nur eine Hälfte des Inhaltes der Spritze zu einem derartigen Zeitpunkt auszustoßen, während die Rippe durch den ersten Anschlag gestoppt wird (daher würde L/n mit L/2 in Wechselbeziehung stehen).
  • [0045]
    Nach einer ersten Verabreichung der Substanz würde der Benutzer dann das System 20 aus jenem Nasenloch entfernen und es im anderen Nasenloch anordnen (14), wobei natürlich der Druck oder die Kraft, der auf das System angewandt wird, nachlässt, was dazu führt, dass sich der proximale Abschnitt der Halterung um seine Achse mittels der Kraft dreht, die durch den elastischen Arm ausgeübt wird, um so die Rippe in Position zu bringen, um sich längs des zweiten Abschnittes des Schlitzes benachbart der zweiten Brücke zu bewegen (7). Sobald die Rippe so angeordnet ist und sich das System im anderen Nasenloch befindet, wird der proximale Abschnitt der Halterung wiederum gedrückt, wodurch bewirkt wird, dass sich die Stange vorwärtsbewegt und die Brücke 110 zerbricht (8) und mit dem Stopfen in Eingriff kommt, um den restlichen Inhalt der Spritze in das andere Nasenloch auszustoßen. 9 und 12 zeigen das System 20, sobald der Inhalt ausgestoßen wurde. Einmal so benutzt, wird das gesamte System typischerweise weggeworfen.
  • [0046]
    Das System 20 liefert eine Anzahl von vorteilhaften charakteristischen Merkmalen. Es gestattet dem Benutzer, die aus der Spritze zu verabreichende Dosis leicht aufzuteilen, indem nur eine Hand benutzt wird, um das System zu positionieren und zu aktivieren. Wenn es bei einer Nasenspritze verwendet wird, begrenzt das vergrößerte Ende der Halterung das Eindringen des Spritzenkopfendes in das Nasenloch. Außerdem erleichtert die Gesamtkonfiguration der Halterung zusammen mit ihren vergrößerten Flanschen seine Handhabung und Benutzung mit nur einer Hand.
  • [0047]
    Wie in 15 veranschaulicht wird, kann die Spritze bei der Alternative im distalen Abschnitt der Halterung mittels eines Paares Arretierungen oder einer Nut 200 gehalten werden, die längs des Kopfendes verläuft, in die ein entsprechender Rand an der Spritzdüse eingesetzt werden kann.
  • [0048]
    Während die bevorzugte Ausführung der vorliegenden Erfindung so beschrieben wurde, dass sie einen Fachmann in die Lage versetzt, die Vorrichtung der vorliegenden Erfindung in die Praxis umzusetzen, soll verstanden werden, dass Veränderungen und Abwandlungen zur Anwendung gebracht werden können, ohne dass man vom Prinzip und der Absicht der vorliegenden Erfindung abweicht, wie sie in den folgenden Patentansprüchen definiert werden. Die vorangehende Beschreibung ist als Beispiel gedacht und darf nicht benutzt werden, um den Bereich der Erfindung zu begrenzen. Der Bereich der Erfindung darf nur durch Bezugnahme auf die folgenden Patentansprüche festgelegt werden.

Claims (13)

  1. System (20) zur Verabreichung von mindestens einer Substanz in mindestens zwei Dosen, das aufweist: einen Arzneimittelbehälter (22), der einen Zylinder (30), ein erstes Ende, das sich vom Zylinder erstreckt, und einen Stopfen (40) umfasst, der verschiebbar innerhalb des Zylinders positioniert ist; eine Halterung (24) mit einem distalen Abschnitt (26) und einem proximalen Abschnitt (28), wobei der distale Abschnitt am proximalen Abschnitt montiert ist, wobei der Arzneimittelbehälter (22) darin gesichert ist; und Mittel für das Steuern der Verabreichung einer im Zylinder (30) des Arzneimittelbehälters enthaltenen Substanz, die eine Vielzahl von Schlitzen (90, 92) aufweist, die sich axial längs mindestens eines der Abschnitte der Halterung erstrecken, wobei sich bei Aktivierung des Systems die Abschnitte (26, 28) der Halterung in Richtung zueinander bei Anwendung einer minimalen Kraft bewegen, und wobei sich der Stopfen (40) über eine vorgewählte axiale Strecke bewegt, um mindestens einen Teil der Substanz aus dem Arzneimittelbehälter auszustoßen; dadurch gekennzeichnet, dass der distale Abschnitt (26) mindestens ein Paar Rippen (76) umfasst, und wobei die Schlitze (90, 92) im proximalen Abschnitt der Halterung mindestens ein Paar der diesbezüglich angeordneten Schlitze einschließen, wobei das Paar Schlitze einen ersten Schlitz und einen zweiten Schlitz einschließt, die sich axial längs des Körpers des proximalen Abschnittes (28) der Halterung im Allgemeinen parallel zueinander erstrecken und dimensioniert und angeordnet sind, um die Rippen (76) aufzunehmen, so dass eine der Rippen in jeden Schlitz (90, 92) einsetzbar ist und sich bei Ativierung des Systems längs des Schlitzes bewegen kann.
  2. System nach Anspruch 1, bei dem das erste Ende des Arzneimittelbehälters eine Spritzdüse (50) für eine Verwendung bei der intranasalen Verabreichung der Substanz einschließt und der Arzneimittelbehälter eine Spritze ist, und bei dem der distale Abschnitt (26) der Halterung als eine Taucherkolbenstange während der Aktivierung des Systems wirkt.
  3. System nach Anspruch 1, bei dem der distale Abschnitt (26) und der proximale Abschnitt (28) der Halterung jeweils ein im Allgemeinen rohrförmiges Inneres aufweisen, ausgebildet, um den Arzneimittelbehälter (22) aufzunehmen, der mit einer zu verabreichenden Substanz gefüllt ist, und bei dem der proximale Abschnitt (28) der Halterung ein geschlossenes Ende (82) mit einer Stange (84) umfasst, die sich von dort aus für einen Eingriff mit dem Stopfen (40) des Arzneimittelbehälters bei Aktivierung erstreckt.
  4. System nach Anspruch 1, bei dem die vorgewählte axiale Strecke etwa einer Dosierung der im Zylinder (30) des Arzneimittelbehälters enthaltenen Substanz entspricht, die bei einer ersten Bewegung des Stopfens (40) verabreicht werden soll.
  5. System nach Anspruch 4, bei dem die vorgewählte axiale Strecke etwa der Hälfte der Strecke entspricht, über die sich der Stopfen (40) innerhalb des Zylinders (30) bewegen kann, um etwa die Hälfte der im Arzneimittelbehälter enthaltenen Substanz zu verabreichen.
  6. System nach Anspruch 1, wobei das System außerdem Mittel (64, 66) für das Sichern des Arzneimittelbehälters im distalen Abschnitt der Halterung aufweist, wobei der distale Abschnitt (26) ein erstes Ende (60), durch das sich das erste Ende des Arzneimittelbehälters erstrecken kann, und ein zweites offenes Ende (62) aufweist, das eine Öffnung von ausreichender Größe für das Aufnehmen des Arzneimittelbehälters definiert.
  7. System nach Anspruch 6, bei dem der Arzneimittelbehälter eine Spritze mit einem Rand (38) ist, der sich von einem offenen Ende davon erstreckt, und bei dem das Sicherungsmittel (64, 66) des Arzneimittelbehälters benachbart dem offenen Ende des distalen Abschnittes angeordnet ist und mindestens eine Arretierung (66) einschließt, die benachbart dem offenen Ende angeordnet und so dimensioniert ist, dass der Rand der Spritze sicher im distalen Abschnitt durch die Arretierung gehalten werden kann.
  8. System nach Anspruch 1, das außerdem ein Paar Flansche (74) aufweist, die sich radial nach außen vom distalen Abschnitt der Halterung erstrecken und daran mittels einer Vielzahl von Rippen (76) befestigt sind.
  9. System nach Anspruch 1, bei dem der erste Schlitz (90) vorzugsweise offen und in mindestens zwei Abschnitte (90A, 90B) unterteilt ist, und bei dem benachbart einem offenen Ende des ersten Schlitzes eine Brücke (98) angeordnet ist, die sich über mindestens einen Abschnitt des Schlitzes erstreckt, wobei die Brücke so dimensioniert ist, dass, wenn eine Rippe (76) mit der Brücke in Kontakt kommt und eine ausreichende Kraft daran angewandt wird, die Brücke zerbrechen wird, um den Durchgang der Rippe längs des Schlitzes zu gestatten.
  10. System nach Anspruch 9, bei dem eine Arretierung (99) benachbart dem offenen Ende des ersten Abschnittes des ersten Schlitzes (90) angeordnet ist, so dass die Rippe zwischen der Arretierung und der Brücke (98) vor der Aktivierung des Systems festgeklemmt werden kann, und bei dem der zweite Abschnitt des ersten Schlitzes etwas versetzt vom ersten Abschnitt des ersten Schlitzes und in Richtung des zweiten Schlitzes ist.
  11. System nach Anspruch 10, bei dem sich die andere Rippe (76) längs des zweiten Schlitzes (92) bewegt, um eine Strukturstabilität und Nachführung zu bewirken, wobei der zweite Schlitz Vorspannmittel (102) für das Vorspannen der Rippe im ersten Schlitz in Richtung des zweiten Abschnittes des Schlitzes bei Freigabe der von einem Benutzer angewandten Kraft einschließt.
  12. System nach Anspruch 11, bei dem das Vorspannmittel so ausgeführt ist, dass sie einen abgeschnittenen Abschnitt einschließt, der einen ablenkbaren Arm (102) mit einer Innenwand (104) in Verbindung mit dem zweiten Schlitz (92) umfasst, so dass, während sich die Rippen (76) längs ihrer entsprechenden Schlitze bewegen, die eine Rippe den elastischen Arm ablenken wird, um zu bewirken, dass sich der proximale Abschnitt der Halterung relativ zum distalen Abschnitt um eine mittlere Achse dreht, so dass die im ersten Schlitz angeordnete Rippe mit einer zweiten Brücke (110) in Kontakt kommen kann, so dass, wenn eine ausreichende Kraft angewandt wird, die Brücke (110) zerbrechen wird, um den Durchgang der Rippe längs des zweiten Abschnittes des ersten Schlitzes zu gestatten.
  13. System nach Anspruch 1, bei dem der distale Abschnitt der Halterung mindestens ein Fenster (78) einschließt, um eine visuelle Kontrolle des Inhaltes des innerhalb der Halterung angeordneten Arzneimittelbehälters zu gestatten.
DE2000629556 1999-10-14 2000-10-02 System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung Active DE60029556T2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US417346 1989-10-05
US09417346 US6382204B1 (en) 1999-10-14 1999-10-14 Drug delivery system including holder and drug container

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE60029556T2 true DE60029556T2 (de) 2007-08-09

Family

ID=23653609

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000629556 Active DE60029556T2 (de) 1999-10-14 2000-10-02 System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung
DE2000629556 Active DE60029556D1 (de) 1999-10-14 2000-10-02 System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000629556 Active DE60029556D1 (de) 1999-10-14 2000-10-02 System zur Verabreichung von Arzneimittlen mit einem Arzneimittelbehälter und dessen Halterung

Country Status (5)

Country Link
US (4) US6382204B1 (de)
EP (1) EP1129786B1 (de)
JP (1) JP4756731B2 (de)
DE (2) DE60029556T2 (de)
ES (1) ES2270770T3 (de)

Families Citing this family (91)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6398774B1 (en) * 1999-09-29 2002-06-04 Heska Corporation Intranasal delivery system
DE60007593D1 (de) * 1999-10-14 2004-02-12 Becton Dickinson Co Nasales Verabreichungsgerät mit Zerstäuberdüse
US6382204B1 (en) * 1999-10-14 2002-05-07 Becton Dickinson And Company Drug delivery system including holder and drug container
US6951215B1 (en) * 2000-07-14 2005-10-04 Tufts University Drug delivery device for animals
FR2813592B1 (fr) * 2000-09-07 2003-03-21 Valois Sa Dispositif de distribution de produit fluide du type monodose ou bidose
US6644309B2 (en) * 2001-01-12 2003-11-11 Becton, Dickinson And Company Medicament respiratory delivery device and method
ES2307612T3 (es) * 2001-04-10 2008-12-01 Becton, Dickinson And Company Sistema de administracion de medicamentos que incluye un portador y un recipiente de medicamento.
FR2829690B1 (fr) * 2001-09-19 2003-12-19 Inoteb Dispositif de mise en place d'un biomateriau
US7041082B2 (en) * 2002-02-28 2006-05-09 Smiths Medical Md, Inc. Syringe pump control systems and methods
US20030163089A1 (en) * 2002-02-28 2003-08-28 Bynum Gail Beth Child safety cap for syringe pump
US7033338B2 (en) * 2002-02-28 2006-04-25 Smiths Medical Md, Inc. Cartridge and rod for axially loading medication pump
ES2338312T3 (es) 2002-05-09 2010-05-06 Glaxo Group Limited Dispositivo de dispensacion de fluido.
GB0215270D0 (en) * 2002-07-02 2002-08-14 Optinose As Nasal devices
FR2845016B1 (fr) * 2002-09-27 2004-12-03 Becton Dickinson France Dispositif de pulverisation ou d'injection permettant de delivrer au moins deux doses determinees de produit
WO2004075727A3 (en) * 2003-02-21 2005-03-17 Osteobiologics Inc Bone and cartilage implant delivery device
US7812120B2 (en) 2003-03-21 2010-10-12 Par Pharmaceutical, Inc. Nasal calcitonin formulations containing chlorobutanol
FR2858931B1 (fr) 2003-08-21 2007-04-13 Becton Dickinson France Dispositif d'administration orale d'un medicament
GB0322284D0 (en) * 2003-09-23 2003-10-22 Glaxo Group Ltd Medicament dispenser
JP4641526B2 (ja) 2003-11-03 2011-03-02 グラクソ グループ リミテッドGlaxo Group Limited 流体分配デバイス
US8210166B2 (en) * 2003-12-16 2012-07-03 Wolfe Tory Medical, Inc. Vial multi-access adapter
EP1715906A4 (de) * 2004-02-18 2008-12-17 Univ Mcgill Vorrichtung zur injektion eines viskosen materials in hartes gewebe
DE102004009918B4 (de) * 2004-02-20 2007-03-01 Schott Ag Anordnung zum Lagern, Transportieren und Applizieren einer vorzugsweise medizinischen Flüssigkeit
GB0405477D0 (en) 2004-03-11 2004-04-21 Glaxo Group Ltd A fluid dispensing device
CN1946453A (zh) * 2004-04-23 2007-04-11 米斯提克医药有限公司 多倍剂量药品配给系统
US7101354B2 (en) * 2004-05-03 2006-09-05 Infusive Technologies, Llc Mixing syringe with and without flush
US7998106B2 (en) 2004-05-03 2011-08-16 Thorne Jr Gale H Safety dispensing system for hazardous substances
US6997910B2 (en) 2004-05-03 2006-02-14 Infusive Technologies, Llc Multi-chamber, sequential dose dispensing syringe
US20100083963A1 (en) * 2004-09-24 2010-04-08 David Peter Wharton Medication holder
JP2008537685A (ja) * 2005-01-26 2008-09-25 アビテック・リミテッド・ライアビリティ・カンパニーAviTech LLC 生まれたての雛用の改良されたワクチン噴霧装置
US20060184103A1 (en) * 2005-02-17 2006-08-17 West Pharmaceutical Services, Inc. Syringe safety device
GB0507224D0 (en) 2005-04-09 2005-05-18 Glaxo Group Ltd A fluid dispensing device
US7713232B2 (en) 2005-11-04 2010-05-11 Medrad, Inc. System for washing and processing of cells for delivery thereof to tissue
US8182444B2 (en) * 2005-11-04 2012-05-22 Medrad, Inc. Delivery of agents such as cells to tissue
US9066847B2 (en) * 2007-01-05 2015-06-30 Aceirx Pharmaceuticals, Inc. Storage and dispensing devices for administration of oral transmucosal dosage forms
US8753308B2 (en) 2006-01-06 2014-06-17 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Methods for administering small volume oral transmucosal dosage forms using a dispensing device
US8252329B2 (en) 2007-01-05 2012-08-28 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Bioadhesive drug formulations for oral transmucosal delivery
US8535714B2 (en) 2006-01-06 2013-09-17 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Small volume oral transmucosal dosage forms containing sufentanil for treatment of pain
US8357114B2 (en) 2006-01-06 2013-01-22 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Drug dispensing device with flexible push rod
US8202535B2 (en) 2006-01-06 2012-06-19 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Small-volume oral transmucosal dosage forms
US9289583B2 (en) * 2006-01-06 2016-03-22 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Methods for administering small volume oral transmucosal dosage forms using a dispensing device
US8252328B2 (en) 2006-01-06 2012-08-28 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Bioadhesive drug formulations for oral transmucosal delivery
US8865743B2 (en) 2006-01-06 2014-10-21 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Small volume oral transmucosal dosage forms containing sufentanil for treatment of pain
US9295790B2 (en) * 2006-05-05 2016-03-29 Retractable Technologies, Inc. Syringe with recessed nose and protective guard for use with frontal attachments
EP2015802A4 (de) * 2006-05-05 2012-12-26 Retractable Technologies Inc Spritze mit vertieftem vorderteil zur verwendung mit vorderseitigen befestigungen
GB0611312D0 (en) * 2006-06-08 2006-07-19 Optinose As Intranasal administration
US20080086111A1 (en) * 2006-10-09 2008-04-10 Medrad, Inc. Fluid delivery systems and volume metering in cell delivery
WO2008086413A3 (en) * 2007-01-09 2008-09-18 Mystic Pharmaceuticals Inc Intranasal cartridge devices
WO2008122018A1 (en) * 2007-04-02 2008-10-09 Abbott Respiratory Llc Breath actuated nasal pump
US9248076B2 (en) 2007-05-16 2016-02-02 Mystic Pharmaceuticals, Inc. Dose dispensing containers
US9005183B2 (en) * 2007-05-16 2015-04-14 Health Knight, Llc System and method for treating erectile dysfunction
US8683995B2 (en) 2007-05-16 2014-04-01 Mystic Pharmaceuticals, Inc. Dose dispensing containers
JP5352583B2 (ja) * 2007-05-16 2013-11-27 ミスティック ファーマシューティカルズ, インコーポレイテッド 単位用量投薬用の連結容器
US20090054906A1 (en) * 2007-08-24 2009-02-26 Zimmer Orthobiologics, Inc. Medical device and method for delivering an implant to an anatomical site
WO2009036422A1 (en) * 2007-09-14 2009-03-19 Mystic Pharmaceuticals, Inc. Deep draw container forming method
EP2240222B1 (de) 2008-01-11 2018-04-04 UCB Biopharma SPRL Systeme zur verabreichung von medikamenten für patienten mit rheumatoider arthritis
JP5347174B2 (ja) 2008-01-30 2013-11-20 ベクトン・ディキンソン・フランス・エス.エー.エス. 投与量分配送出器具
FR2927552B1 (fr) * 2008-02-19 2011-05-27 Becton Dickinson France Pulverisateur, notamment a usage medical
JP5683021B2 (ja) 2008-07-18 2015-03-11 ユーシービー ファーマ エスアー リウマチ性関節炎患者に対する薬物投与を管理するシステム
CA2732812C (en) * 2008-08-05 2017-10-31 Antares Pharma, Inc. Multiple dosage injector
JP4751432B2 (ja) * 2008-09-26 2011-08-17 シャープ株式会社 半導体記憶装置
WO2010047963A1 (en) 2008-10-22 2010-04-29 Shaw Thomas J Universal syringe with retractable needle
US8945592B2 (en) 2008-11-21 2015-02-03 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Sufentanil solid dosage forms comprising oxygen scavengers and methods of using the same
USD641078S1 (en) 2008-12-29 2011-07-05 Ucb Pharma, S.A. Medical syringe with needle tip cap
US8807169B2 (en) 2009-02-12 2014-08-19 Picolife Technologies, Llc Flow control system for a micropump
US8548623B2 (en) 2009-03-18 2013-10-01 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Storage and dispensing devices for administration of oral transmucosal dosage forms
USD660958S1 (en) 2009-07-20 2012-05-29 Ucb Pharma, S.A. Device for administering medication
EP2547393A4 (de) 2010-03-15 2016-03-02 Entratympanic Llc Vorrichtung und verfahren zur verabreichung eines medikaments in die paukenhöhle mit gleitunterstützung
US20110091544A1 (en) * 2009-10-16 2011-04-21 Acelrx Pharmaceuticals, Inc. Compositions and Methods for Mild Sedation, Anxiolysis and Analgesia in the Procedural Setting
US9480804B2 (en) 2009-12-23 2016-11-01 Becton, Dickinson And Company Monodose nasal drug delivery system
JP5888234B2 (ja) * 2010-06-30 2016-03-16 ニプロ株式会社 噴霧器
USD665497S1 (en) * 2010-07-28 2012-08-14 Owen Mumford Limited Torque limiting needle cap
US8435305B2 (en) 2010-08-31 2013-05-07 Zimmer, Inc. Osteochondral graft delivery device and uses thereof
US8771185B2 (en) 2010-12-22 2014-07-08 Sleepsafe Drivers, Inc. System and method for reliable sleep diagnostic testing
WO2012119153A3 (en) 2011-03-03 2014-04-17 Impel Neuropharma Inc. Nasal drug delivery device
EP2707146A4 (de) 2011-05-09 2014-12-31 Impel Neuropharma Inc Düsen für nasale arzneimittelabgabe
US8672883B2 (en) 2011-07-11 2014-03-18 C. Garyen Denning Fluid delivery device and methods
US8657793B2 (en) 2011-09-30 2014-02-25 Becton Dickinson France, S.A.S Space saving plunger cap and rod assembly
US8790307B2 (en) 2011-12-01 2014-07-29 Picolife Technologies, Llc Drug delivery device and methods therefor
US8771229B2 (en) 2011-12-01 2014-07-08 Picolife Technologies, Llc Cartridge system for delivery of medicament
US9883834B2 (en) 2012-04-16 2018-02-06 Farid Amirouche Medication delivery device with multi-reservoir cartridge system and related methods of use
WO2013169804A1 (en) * 2012-05-07 2013-11-14 Antares Pharma, Inc. Needle assisted jet injection device having reduced trigger force
CN104394910B (zh) * 2012-05-25 2016-12-21 阿普塔尔法国简易股份公司 自动注射器
JP5855531B2 (ja) * 2012-05-31 2016-02-09 株式会社吉野工業所 定量シリンジ型噴出器
FR3003481A1 (fr) * 2013-03-19 2014-09-26 Aptar France Sas Dispositif de distribution de produit fluide.
US9393177B2 (en) 2013-08-20 2016-07-19 Anutra Medical, Inc. Cassette assembly for syringe fill system
USD750768S1 (en) 2014-06-06 2016-03-01 Anutra Medical, Inc. Fluid administration syringe
USD763433S1 (en) 2014-06-06 2016-08-09 Anutra Medical, Inc. Delivery system cassette
USD774182S1 (en) 2014-06-06 2016-12-13 Anutra Medical, Inc. Anesthetic delivery device
US9107906B1 (en) 2014-10-28 2015-08-18 Adma Biologics, Inc. Compositions and methods for the treatment of immunodeficiency
US9474864B2 (en) 2014-12-15 2016-10-25 Brell Medical Innovations, LLC Safety syringe and methods for administration of a medicament dose by subject weight
WO2017168174A1 (en) 2016-04-02 2017-10-05 N4 Pharma Uk Limited New pharmaceutical forms of sildenafil

Family Cites Families (114)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4061254A (en) 1974-04-08 1977-12-06 Kenova Ab Dispensing valve
US3874380A (en) 1974-05-28 1975-04-01 Smithkline Corp Dual nozzle intranasal delivery device
US3874381A (en) 1974-05-28 1975-04-01 Smithkline Corp Dual nozzle intranasal delivery device
US4060073A (en) * 1976-03-19 1977-11-29 Medi-Ray, Inc. Syringe shield
NL180634C (nl) 1977-12-23 1987-04-01 Duphar Int Res Injectiespuit alsmede naaldhouder hiervoor.
DE7916475U1 (de) 1979-06-08 1979-10-18 Hoechst Ag, 6000 Frankfurt
US4405308A (en) 1981-12-23 1983-09-20 The Kendall Company Anesthesia device with selective spray ports
CA1231016A (en) * 1983-01-23 1988-01-05 Amir Porat Syringe
ES272902Y (es) 1983-06-14 1984-05-01 Workum Donald "pulverizador para recipientes deformables manualmente"
US4599082A (en) 1984-08-13 1986-07-08 Becton, Dickinson And Company Two-component syringe assembly
US4613326A (en) 1985-07-12 1986-09-23 Becton, Dickinson And Company Two-component medication syringe assembly
US4718463A (en) 1985-12-20 1988-01-12 Mallinckrodt, Inc. Method of producing prefilled sterile plastic syringes
US4767416A (en) 1986-12-01 1988-08-30 Johnson & Johnson Patient Care, Inc. Spray nozzle for syringe
DE8712926U1 (de) 1987-09-25 1987-11-05 B. Braun Melsungen Ag, 3508 Melsungen, De
FR2625981B1 (fr) * 1988-01-15 1990-04-27 Valois Sa Dispositif de pulverisation du contenu d'une ampoule cylindrique
DE3810262C2 (de) 1988-03-25 1991-04-25 Henning Berlin Gmbh Chemie- Und Pharmawerk, 1000 Berlin, De
US4944431A (en) 1988-09-23 1990-07-31 Blake William S Trigger sprayer with multi-function piston
US4929230A (en) 1988-09-30 1990-05-29 Pfleger Frederick W Syringe construction
US4923448A (en) 1988-12-06 1990-05-08 Mark Anderson Syringe with spray nozzle tip
FR2642499B1 (fr) 1989-01-06 1991-06-14 Valois Sa Clapet anti-retour pour l'admission dans une chambre de pompe d'un liquide a vaporiser
US4923447A (en) 1989-02-17 1990-05-08 Morgan Michael W Syringe assembly
US4919167A (en) 1989-03-17 1990-04-24 Manska Wayne E Check valve
JP3108077B2 (ja) 1989-06-08 2000-11-13 住友製薬株式会社 製剤投与器
EP0423864A1 (de) * 1989-10-16 1991-04-24 Duphar International Research B.V Übungsvorrichtung für einen automatischen Injektor
US4964866A (en) 1989-11-22 1990-10-23 Becton, Dickinson And Company Needle sheath assembly
DE4008068A1 (de) 1990-03-14 1991-09-19 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung fuer medien
US4986818A (en) 1990-03-30 1991-01-22 Becton, Dickinson And Company Syringe assembly
DE4016126A1 (de) 1990-04-17 1991-10-24 Coster Tecnologie Speciali Spa Vorrichtung zur transnasalen oder oralen verabreichung von medikamenten o. dgl.
US4994045A (en) 1990-04-20 1991-02-19 Sherwood Medical Company Split sleeve safety syringe
US5437647A (en) * 1990-05-09 1995-08-01 Safety Syringes, Inc. Disposable self-shielding aspirating syringe
DE4021263C2 (de) 1990-07-04 1996-04-11 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für Medien
FR2665848B1 (fr) 1990-08-17 1992-10-30 Aerosols & Bouchage Buses a clapet incorpore.
FR2667509B1 (fr) 1990-10-04 1995-08-25 Valois Inhalateur a poudre, dispositif de conditionnement de microdoses de poudre sous forme de bandes adaptees a etre utilisees dans un inhalateur a poudre, et procede de fabrication de ces bandes.
US5265154A (en) * 1990-11-05 1993-11-23 Larry Schotz Telephone controller apparatus
DE69106486D1 (de) 1990-11-21 1995-02-16 Promo Pack Sa Sprayspender für eine Endonasendosis von flüssigen Medikamenten.
US5331954A (en) * 1990-12-21 1994-07-26 Novo Nordisk A/S Device for nasal delivery of liquid medications
DE4107607A1 (de) * 1991-03-09 1992-09-10 Tetra Pak Gmbh Ausgiesseinrichtung fuer eine fliessmittelpackung und verfahren zur herstellung derselben
WO1993000172A1 (fr) 1991-06-26 1993-01-07 Valois (Societe Anonyme) Dispositif pour projeter une dose predeterminee d'un produit fluide, et son procede de remplissage
US5601077A (en) 1991-08-07 1997-02-11 Becton, Dickinson And Company Nasal syringe sprayer with removable dose limiting structure
GB9125699D0 (en) 1991-12-03 1992-01-29 Glaxo Group Ltd Device
US5207983A (en) 1992-01-29 1993-05-04 Sterling Winthrop Inc. Method of terminal steam sterilization
US5256154A (en) 1992-01-31 1993-10-26 Sterling Winthrop, Inc. Pre-filled plastic syringes and containers and method of terminal sterilization thereof
FR2688759B1 (fr) 1992-03-23 1994-06-10 Sofab Conditionnement double.
US5431155A (en) * 1992-06-03 1995-07-11 Elettro Plastica S.P.A. Single-dose nasal dispenser for atomized liquid drugs
EP0606672B1 (de) 1992-12-09 1997-09-10 Bernardino Parise Behälter für Substanzen konzentriert in Form von Pulver oder einer Flüssigkeit zum Auflösen in einem Behältnis zum Zeitpunkt der Nutzung
US5373684A (en) 1992-12-14 1994-12-20 Mallinckrodt Medical, Inc. Process and apparatus used in producing prefilled, sterile delivery devices
DE4305879A1 (de) 1993-02-26 1994-09-01 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Befüllvorrichtung zum Abfüllen in Magazinkammern
US5458289A (en) 1993-03-01 1995-10-17 Bespak Plc Liquid dispensing apparatus with reduced clogging
US5540664A (en) * 1993-05-27 1996-07-30 Washington Biotech Corporation Reloadable automatic or manual emergency injection system
FR2705589B1 (fr) 1993-05-28 1995-07-28 Valois Buse de pulvérisation et pulvérisateur comportant une telle buse.
US5620425A (en) 1993-11-03 1997-04-15 Bracco International B.V. Method for the preparation of pre-filled plastic syringes
DE4342680A1 (de) 1993-12-15 1995-06-22 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für Medien
FR2715071B1 (fr) * 1994-01-17 1996-03-01 Aguettant Lab Injecteur automatique de médicament.
US5514107A (en) * 1994-02-10 1996-05-07 Habley Medical Technology Corporation Safety syringe adapter for cartridge-needle unit
US5368578A (en) * 1994-03-10 1994-11-29 Sterling Winthrop Inc. Hypodermic syringe holder
GB9405952D0 (en) 1994-03-25 1994-05-11 Zeneca Ltd Aqueous ophthalmic sprays
FR2718357B1 (fr) * 1994-04-06 1997-10-03 Defarges Alain Moreau Perfectionnements apportés à un dispositif d'injection par jet sans aiguille.
DE4412041A1 (de) 1994-04-08 1995-10-12 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für fließfähige Medien, insbesondere für den Austrag in nur einem Hub
DE4417486A1 (de) 1994-05-19 1995-11-23 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für Medien
JP2930526B2 (ja) 1994-05-31 1999-08-03 株式会社キートロン インジェクター型アトマイザー
GB9412301D0 (en) * 1994-06-17 1994-08-10 Safe T Ltd Hollow-needle drugs etc applicators
US5496286A (en) * 1994-08-17 1996-03-05 Sterling Winthrop Hypodermic syringe holder with disposable body
US5597530A (en) 1994-08-18 1997-01-28 Abbott Laboratories Process for prefilling and terminally sterilizing syringes
US5582598A (en) * 1994-09-19 1996-12-10 Becton Dickinson And Company Medication delivery pen with variable increment dose scale
US5537042A (en) * 1994-11-18 1996-07-16 Eldec Corporation Method and system for unobtrusively measuring physical properties in electrochemical processes
JP3208525B2 (ja) * 1995-01-05 2001-09-17 電気化学工業株式会社 ヒアルロン酸ナトリウム溶液注射剤および注射用容器
US5599302A (en) * 1995-01-09 1997-02-04 Medi-Ject Corporation Medical injection system and method, gas spring thereof and launching device using gas spring
GB2298406B (en) 1995-02-21 1998-05-06 Bespak Plc Dual component dispensing apparatus
CA2213682C (en) * 1995-03-07 2009-10-06 Andrew Burroughs Recyclable medication dispensing device
CA2213442A1 (en) 1995-03-10 1996-09-19 The Minnesota Mining & Manufacturing Company Aerosol valves
US5519984A (en) 1995-03-16 1996-05-28 Mallinckrodt Medical, Inc. Methods for packaging a pressure or vacuum sensitive product
US6090077A (en) * 1995-05-11 2000-07-18 Shaw; Thomas J. Syringe plunger assembly and barrel
US5573042A (en) 1995-05-16 1996-11-12 Dibra S.P.A. Process for the preparation of prefilled syringes without residual gas bubbles
US5607400A (en) 1995-05-19 1997-03-04 Becton, Dickinson And Company Pre-fillable syringe and stopper assembly therefor
DE19518810A1 (de) * 1995-05-26 1996-11-28 Bayer Ag Nasal-Applikator
GB9513084D0 (en) 1995-06-27 1995-08-30 Bespak Plc Dispensing apparatus
DE19525734A1 (de) 1995-07-14 1997-01-16 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für fließfähige Medien, insbesondere für den Austrag in nur einem Hub
US5722956A (en) * 1995-08-24 1998-03-03 The General Hospital Corporation Multi-dose syringe driver
DE19533052A1 (de) 1995-09-07 1997-03-13 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für Medien sowie Verfahren zur Herstellung einer Austragvorrichtung
FR2738555B1 (fr) 1995-09-13 1998-08-21 Sofab Perfectionnements apportes a un dispositif de distribution pour produit ophtalmologique
DE19541594A1 (de) 1995-11-08 1997-05-15 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austrag-Einheit für Medien
US5899879A (en) * 1995-12-19 1999-05-04 Genesis Medical Technologies, Inc. Spring-actuated needleless injector
FR2743353B1 (fr) 1996-01-08 1998-03-27 Sofab Embout de distribution de produits liquides ou pateux
DE19609181A1 (de) 1996-03-09 1997-09-11 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austragvorrichtung für Medien
FR2746657B1 (fr) 1996-03-29 1998-06-26 Sofab Dispositif antibacterien de pulverisation d'un produit liquide
FR2746676B1 (fr) 1996-04-02 1998-05-22 Valois Dispositif de distribution d'une dose unique de produit fluide
DE19614250C2 (de) 1996-04-10 2001-01-25 Trw Fahrwerksyst Gmbh & Co Dämpferventil
GB2312379B (en) 1996-04-25 1999-11-17 Bespak Plc Improved inhalers
DE19623030A1 (de) 1996-06-08 1997-12-11 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Austrag-Einheit für Medien
DE59611288D1 (de) * 1996-07-05 2005-12-01 Tecpharma Licensing Ag Injektionsgerät zum injizieren von flüssigkeit
GB2316451B (en) 1996-08-15 2000-09-13 Tenax Corp Dispensing device
JP3020141B2 (ja) 1996-10-07 2000-03-15 康雄 小坂 経鼻投与用製剤
FR2758801B1 (fr) 1997-01-27 1999-03-26 Valois Systeme d'obturation d'un dispositif de distribution de produit fluide
GB9702688D0 (en) 1997-02-10 1997-04-02 Bespak Plc A dispensing apparatus
GB2322804B (en) 1997-03-03 2001-03-14 Bespak Plc Inhalation apparatus
GB2323039B (en) 1997-03-03 2001-03-14 Bespak Plc Improved inhalation apparatus
FR2761281B1 (fr) 1997-03-26 1999-05-21 Valois Sa Dispositif de pulverisation de produit fluide, tel q'un bidose
FR2761667B1 (fr) 1997-04-07 1999-06-18 Valois Sa Ensemble pour la distribution d'un produit pateux ou d'un gel
FR2762589B1 (fr) 1997-04-28 1999-07-16 Sofab Flacon de distribution pour liquide, creme ou gel comportant un dispositif filtrant de l'air entrant
DE19723133A1 (de) * 1997-06-03 1998-12-10 Caideil M P Teoranta Tourmakea Austragvorrichtung für Medien
GB2326156B (en) 1997-06-10 2000-08-16 Bespak Plc Improvements in a metering valve
FR2764807B1 (fr) 1997-06-18 1999-08-20 Valois Sa Dispositif de distribution nasale d'un produit fluide ou pulverulent
DE19740187C1 (de) * 1997-09-12 1999-04-15 Disetronic Licensing Ag Vorrichtung zur dosierten Ausschüttung eines injizierbaren Produkts
US5951526A (en) 1997-09-24 1999-09-14 Korisch; Marina Syringe holder with integral dose divider
EP1039945A1 (de) * 1997-12-19 2000-10-04 AstraZeneca AB Vorrichtung zur abgabe eines flüssgkeit enthaltenden medikaments
FR2773135B1 (fr) 1997-12-31 2000-02-11 Valois Sa Dispositif de distribution de produit fluide
US5961495A (en) * 1998-02-20 1999-10-05 Becton, Dickinson And Company Medication delivery pen having a priming mechanism
US6090082A (en) * 1998-02-23 2000-07-18 Becton, Dickinson And Company Vial retainer interface to a medication delivery pen
DE69914725D1 (de) 1998-03-13 2004-03-18 Becton Dickinson Co Verfahren zum zusammensetzen und verpacken von medizinischen vorrichtungen
US6112743A (en) * 1998-09-04 2000-09-05 Wolfe Tory Medical, Inc. Connector for syringe and atomizer and the like
US6093170A (en) * 1999-01-28 2000-07-25 Hsu; Kuo-Chi Structure safety syringe
US6036675A (en) * 1999-02-03 2000-03-14 Specialized Health Products, Inc. Safety sterile cartride unit apparatus and methods
DE19944209A1 (de) * 1999-09-15 2001-03-22 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Spender zum ggf. zerstäubten Ausbringen eines insbesondere flüssigen Mediums aus einem Behältnis
US6382204B1 (en) * 1999-10-14 2002-05-07 Becton Dickinson And Company Drug delivery system including holder and drug container

Also Published As

Publication number Publication date Type
US6530371B2 (en) 2003-03-11 grant
EP1129786A2 (de) 2001-09-05 application
US6622721B2 (en) 2003-09-23 grant
JP2001137355A (ja) 2001-05-22 application
ES2270770T3 (es) 2007-04-16 grant
EP1129786B1 (de) 2006-07-26 grant
US6382204B1 (en) 2002-05-07 grant
US7044125B2 (en) 2006-05-16 grant
EP1129786A3 (de) 2002-06-19 application
US20020010428A1 (en) 2002-01-24 application
DE60029556D1 (de) 2006-09-07 grant
JP4756731B2 (ja) 2011-08-24 grant
US20040025866A1 (en) 2004-02-12 application
US20020035349A1 (en) 2002-03-21 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5713857A (en) Sequential stopper
US5843043A (en) Syringe and process for dispensing treatment fluid
DE19900792C1 (de) Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts
EP0268191A2 (de) Injektionsgerät
DE3802353A1 (de) Sicherheitskanuele
EP0630609A2 (de) Blutlanzettenvorrichtung zur Entnahme von Blut für Diagnosezwecke
US6382204B1 (en) Drug delivery system including holder and drug container
EP0652027A1 (de) Injektionsvorrichtung
DE10237258B4 (de) Injektionsvorrichtung
DE10229122A1 (de) Verabreichungsgerät mit rücksetzbarer Betätigungssperre
DE102005038619A1 (de) Inhalationstherapievorrichtung mit einer Ampulle für die Bevorratung eines zu vernebelnden Medikaments
DE4112259A1 (de) Injektionsgeraet
DE102004060146A1 (de) Autoinjektor mit Arretierung des Wirkstoffbehälters
DE10207276A1 (de) Nadel-Insertionsvorrichtung mit quer bewegbarem Halteelement
EP0857491A1 (de) Injektionsvorrichtung und Verpackung für die Vorrichtung und Zubehör
DE3808688A1 (de) Kanuelenschutzeinrichtung
EP0334349A1 (de) Vorrichtung zur dosierten Verabreichung eines flüssigen Arzneimittels
DE19700437A1 (de) Austragvorrichtung für fließfähige Medien mittels einer Schubkolbenpumpe
DE4120267A1 (de) Verfahren zum betrieb einer vorrichtung zur abgabe eines fluessigen medizinischen behandlungsstoffes an einen zu behandelnden koerper und vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
DE3834600C1 (en) Puncturing and introduction device for elongate articles
DE102006017209A1 (de) Injektionsvorrichtung mit Spannfeder und Spannelement
DE10233925A1 (de) Spritzvorrichtung zur Injektion mindestens zweier flüssiger Therapeutika
DE102006022081B3 (de) Einstellvorrichtung für die Einstellung der Länge eines Injektionsabschnitts einer Injektionsnadel
DE3924830A1 (de) Spritzenzylinder fuer medizinische zwecke
EP0064212A2 (de) Katheterbesteck