DE60017513T2 - Spritzenendstückkappe - Google Patents

Spritzenendstückkappe Download PDF

Info

Publication number
DE60017513T2
DE60017513T2 DE60017513T DE60017513T DE60017513T2 DE 60017513 T2 DE60017513 T2 DE 60017513T2 DE 60017513 T DE60017513 T DE 60017513T DE 60017513 T DE60017513 T DE 60017513T DE 60017513 T2 DE60017513 T2 DE 60017513T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
syringe
cap
tip
user
lace
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE60017513T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60017513D1 (de
Inventor
Paul Plymouth Keane
Paul Linkadells Barkell
Volker Little Falls Niermann
Sol North Woodmere Green
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US15170199P priority Critical
Priority to US15187799P priority
Priority to US151701P priority
Priority to US151877P priority
Application filed by Becton Dickinson and Co filed Critical Becton Dickinson and Co
Publication of DE60017513D1 publication Critical patent/DE60017513D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE60017513T2 publication Critical patent/DE60017513T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150213Venting means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150351Caps, stoppers or lids for sealing or closing a blood collection vessel or container, e.g. a test-tube or syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150801Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming
    • A61B5/150816Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming by tactile feedback, e.g. vibration
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150801Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming
    • A61B5/150824Means for facilitating use, e.g. by people with impaired vision; means for indicating when used correctly or incorrectly; means for alarming by visual feedback

Description

  • Hintergrund der Erfindung
  • 1. Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Spitzenkappe für eine Spritze zur Verwendung bei Blutsammel- und -transportvorgängen und insbesondere eine Spitzenkappe für Spritzen zur Verwendung mit einer Spritze zur arteriellen Blutprobennahme oder einer Spritze zur Vollblutentnahme.
  • 2. Beschreibung des Standes der Technik
  • Arterielle Blutproben werden von einem Patienten im allgemeinen gewonnen, indem eine arterielle Blutgasspritze oder eine Vollblutentnahmespritze zur Analyse des arteriellen Blutgases oder zu anderen Analysezwecken verwendet wird.
  • Auf dem Gebiet der arteriellen Blutgasspritzen ist es wichtig, zu verhindern, daß eine genommene Blutprobe der Atmosphäre ausgesetzt wird, und das Entfernen von eingeschlossenen Gasen aus der Spritze nach der Probennahme zu ermöglichen.
  • Herkömmliche arterielle Blutgasspritzen weisen einen Spritzenzylinder, eine Spritzenspitze, eine Luer-Verbindung, eine Standardnadel und eine Kolbenstange mit einem Kolbenteil an deren distalem Ende auf.
  • Wenn die Spritze zum Abziehen einer Blutprobe verwendet wird, wird die Nadel üblicherweise nach dem Abziehen entfernt und die Spritzenspitze mit einer Kappe bedeckt, um die Probe während des Lagerns und/oder des Transports zu isolieren. Es wurden verschiedene Spitzenkappenstrukturen offenbart, die Merkmale zum Schützen sowohl der Probe, als auch des Technikers während des Abdeckens, des Transports und des Lagerns aufweisen. Das Entlüften der bekannten Strukturen erfolgt durch ein Umkehren der Spritze (Spitze nach oben), das Entfernen der Kappe und das Visualisieren der Vorwärtsbewegung der Blutprobe durch die Spitze aufgrund des auf den Kolben aufgebrachten Drucks, um jegliche in der Spritzenspitze verbliebene Luft zu entfernen, und das anschließende Transportieren der Probe zur Analysestelle.
  • Eine derartige Entlüftungskappe ist in dem Dokument EP 0 462 702 A1 offenbart.
  • Zwar haben jüngere Fortschritte zu einer Verbesserung der Sicherheit der Techniker beim Entlüften beigetragen, jedoch sind weitere Verbesserungen vonnöten, insbesondere bei Spritzenanordnungen für die arterielle Blutgasanalyse, bei der in einer Spritze nach der Probennahme verbleibendes Restgas die Analyse behindern könnte, sowie zum Schutz des Benutzers vor Kontakt mit der Blutprobe.
  • Überblick über die Erfindung
  • Es ist die Aufgabe der Erfindung, die Sicherheit des Technikers während des Entlüftens einer Spritze zu verbessern.
  • Dies wird durch die Spitzenkappe für eine Spritze nach Anspruch 1 erreicht.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Spitzenkappe zur Verwendung mit einer arteriellen Blutgasspritze oder Vollblutentnahmespritze. Vorteilhafterweise weist die Spritze einen Spritzenzylinder, eine Spritzenspitze, eine Luer-Verbindung, eine Nadel und eine Kolbenstange mit einem Kolbenteil am distalen Ende der Kolbenstange auf. Wenn die Spritze zum Abziehen einer Probe über eine arterielle Leitung verwendet wird, ist die Nadel nicht vorgesehen.
  • Vorzugsweise kann die Spritze ebenfalls ein geeignetes Additiv, wie ein Antikoagulationsmittel, enthalten.
  • Die Spritzenspitze ist vorzugsweise eine geringfügig konisch verjüngte Spitze auf, die vom distalen Ende des Spritzenzylinders vorsteht. Ein Durchlaß erstreckt sich durch die Spritzenspitze und steht mit dem Spritzenzylinder in Verbindung. Die Luer-Verbindung steht vom distalen Ende des Spritzenzylinders ab und umgibt die Spritzenspitze koaxial.
  • Die Spitzenkappe weist vorzugsweise einen unteren Bereich, einen oberen Bereich und eine sich vom oberen Bereich zum unteren Bereich erstreckende Ringschürze mit einer Innenfläche und einer Außenfläche auf. Der untere Bereich weist eine innere und eine äußere Endwand auf. Der obere Bereich hat einen Rand. Die Ringschürze hat einen Durchmesser, der größer als der Außendurchmesser des Spritzenzylinders ist. Die Außenfläche der Ringschürze kann Rippen, beispielsweise Vorsprünge oder flache Rippen, aufweisen, um das Handhaben und Greifen der Spitzenkappe durch den Benutzer zu verbessern.
  • Die Kappe weist ferner einen inneren Stopfen auf, der proximal von der inneren Endwand des unteren Bereichs vorsteht und derart bemessen ist, daß er in den Durchlaß der Spritzenspitze des Spritzenzylinders teleskopartig bewegbar ist. Der Stopfen bietet eine Einrichtung zum Auslassen von Luft aus der Spritze durch das Niederdrücken des Spritzenkolbens. Darüber hinaus bietet der Stopfen dem Benutzer taktile Einrichtungen, um anzuzeigen, daß die Spritze entlüftet wurde.
  • Die Spitzenkappe weist ferner eine Zwischenwand auf, die von der inneren Endwand des unteren Bereichs proximal vorsteht und einen von der inneren Endwand des unteren Bereichs proximal vorstehenden Stopfen mit Abstand umgibt.
  • Vorzugsweise weist die Zwischenwand eine Außenfläche, die im wesentlichen zylindrisch ist, und eine Innenfläche auf, die durch sechs einander schneidende planare Flächen gebildet ist, wodurch die Innenfläche der Zwischenwand einen im wesentlichen hexagonalen Querschnitt aufweist.
  • Vorzugsweise schafft der hexagonale Querschnitt der Innenfläche der Zwischenwand eine reibschlüssige Passung mit der konisch verjüngten Spitze der Spritze. Darüber hinaus weist die Außenseite der Zwischenwand vorzugsweise vertikale Interferenzstreifen auf, die den Benutzer bei der Positionierung der Kappe auf der Spritze unterstützen und insbesondere mit der Luer-Verbindung der Spritze zusammengreifen. Die Streifen haben verschiedene Längen, um dem Benutzer ein taktiles Gefühl zu vermitteln, wobei der zunehmende Widerstand zwischen den Streifen und der Luer-Verbindung dem Benutzer angibt, daß sich die Spitzenkappe in verschiedenen Positionen befindet. Vorzugsweise sind die Streifen vertikal und von unterschiedlicher Länge, um die Entlüftungsposition anzugeben. Die erste Position ist die Entlüftungsposition und die zweite Position ist die gesicherte oder Endposition, in der die Spitzenkappe und die Spritze lösbar verbunden sind.
  • Darüber hinaus weist die Spitzenkappe einen im wesentlichen zylindrischen inneren Dichtring auf, der sich von der Innenfläche der Ringschürze und der inneren Endwand des unteren Bereichs erstreckt. Der innere Ring weist ferner eine Innenwandfläche und eine Außenwandfläche auf. Höchst vorzugsweise ist der innere Dichtring von der Außenfläche der Zwischenwand durch einen ersten Ringraum getrennt. Darüber hinaus ist ein zweiter Ringraum zwischen der Innenfläche der Ringschürze und der Innenwandfläche des inneren Dichtringsvorhanden.
  • Die Innenwandfläche des inneren Dichtrings weist ferner Vertiefungen oder Rillen auf. Die Vertiefungen bilden die Einrichtungen zum Ablassen von Druck, der entstehen kann, wenn die Spritzenspitze in die Spitzenkappe gedrückt wird. Darüber hinaus können die Vertiefungen das Austreten von Blut aus der Spritze erheblich verringern, wenn die mit der Kappe versehene Spritze in Eiswasser gelagert wird.
  • Im Gebrauch zieht der Benutzer eine Blutprobe aus einem Patienten in eine arterielle Blutgasspritze über eine Nadel oder eine intravenöse Leitung. Anschließend wird entweder die Nadel von der Spritze entfernt und in einen Behälter für scharfe Gegenstände gegeben, oder die Spritze wird von der IV-Leitung gelöst. Anschließend drückt der Bediener mit einer leichten Drehbewegung die Spitzenkappe über das distale Ende des Spritzenzylinders, wodurch die Luer-Verbindung mit den Streifen der Zwischenwand zusammenwirken, wodurch die Kappe durch das Zusammenwirken der Luer-Verbindung mit den Streifen fortschreitend auf die Spritze geschraubt wird und der Stopfen teleskopartig in den konischen Durchlaß der Spitze des Spritzenzylinders bewegt wird. Alternativ kann die Kappe auch auf die Spritze geschoben werden.
  • Die Streifen bilden zwei Anschlagpunkte zum Verbinden der Spitzenkappe und der Spritze. Der erste Anschlagpunkt tritt auf, wenn der Benutzer den taktilen Anschlagpunkt der Streifen fühlt. An diesem ersten Punkt ist eine Entlüftungsposition erreicht, an der der Benutzer die Spritzenspitze mit der Kappe nach oben richtet und leicht gegen den Spritzenzylinder schlägt, um Luftblasen zum distalen Ende des Spritzenbehälters zu bewegen. Der Benutzer drückt sodann leicht den Kolben nieder, so daß in der Blutprobe enthaltene Luftblasen durch den Entlüftungsmechanismus des Stopfens ausgetrieben werden. Wenn sämtliche eingeschlossene Luft aus der Blutprobe entfernt wurde, bemerkt der Benutzer einen Widerstand gegen weiteres Niederdrücken des Kolbens aufgrund der Ausbildung des Stopfens.
  • Der zweite Anschlagpunkt tritt in Erscheinung, wenn die planare Innenfläche der Zwischenwand beim teleskopartigen Bewegen der Spitzenkappe auf den Spritzenzylinder allmählich in dichten Eingriff mit der Außenfläche der konisch zulaufenden Spitze gedrückt wird. Der Stopfen erreicht somit eine Abdichtung des Durchgangs durch die Spitze, während die Zwischenwand ein reibschlüssiges Zurückhalten bewirkt.
  • Vorzugsweise greift die Kappe mit mindestens zwei der vier Gewindestreifen zusammen. Anschließend greift die Kappe mit zwei weiteren Gewinden zusammen, die ein wenig weiter unten angeordnet sind. Die Steigerung von zwei auf vier Gewinde zeigt dem Benutzer eine Zunahme des Widerstands gegen das Drehen und somit die Entlüftungsposition an.
  • Die Kappe und die Spritze können durch gegenläufiges Drehen unter Aufbringen einer Drehkraft auf die Kappe voneinander getrennt werden. Höchst vorzugsweise wird auf die Kappe eine aufwärts gerichtete Drehkraft und auf die Spritze eine abwärts gerichtete Kraft in Richtung der Längsachse aufgebracht.
  • Ein Vorteil der erfindungsgemäßen Spitzenkappe ist, daß sie dem Benutzer eine taktile Meldung vermittelt, wenn das Auslassen von Luft aus der Blutprobe in der Spritze im wesentlichen abgeschlossen ist, und daß sie den Benutzer visuell aufmerksam macht, wenn das Entlüften abgeschlossen ist.
  • Ein anderer Vorteil der erfindungsgemäßen Spitzenkappe ist die visuelle und taktile Meldung an den Benutzer, wobei der Benutzer die Spritzenspitze in der Spitzenkappe sehen kann.
  • Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Spitzenkappe ist, daß die Außenfläche der Spitzenkappe Merkmale aufweist, die das Handhaben und das Greifen durch den Benutzer begünstigt.
  • Ein bemerkenswerter der erfindungsgemäßen Spitzenkappe ist, daß der innere Ring die Luer-Verbindung der Spritze umgibt und das Austreten jeglicher Blutprobenreste in der Luer-Verbindung der Spritze aus der Spitzenkappe und der Luer-Verbindung unterstützt, insbesondere beim Lagern in Eiswasser.
  • Ein weiterer Vorteil der vorliegenden Erfindung ist, daß Wassereinschlüsse in der Spitzenkappe durch Kanäle austreten.
  • Ein anderer Vorteil der vorliegenden Erfindung ist, daß die Spitzenkappe aufgrund ihres Aufbaus und der Materialien ein LED-Lichtübertragungsmerkmal aufweist.
  • Die Vorteile der erfindungsgemäßen Spitzenkappe umfassen des weiteren die Attribute der Zwischenwand und des Stopfens: (i) die Streifen verriegeln die Spitzenkappe in ihrer Position und verhindern im wesentlichen ein unbeabsichtigtes Lösen der Spitzenkappe von der Spritzenspitze; (ii) die Streifen verriegeln die Spitzenkappe fest mit der Luer-Verbindung und verhindern ein seitliches Lösen der Spitzenkappe von der Spritze; (iii) die Streifen ermöglichen eine leichte Verwendung, wobei die Spitzenkappe leicht fest an die Spritze verschraubt oder gedrückt werden kann; (iv) die Streifen und der Stopfen ermöglichen ein teilweises Aufsitzen der Spitzenkappe auf der Spritze, so daß die Probe in der Spritze entlüftet werden kann; (v) die Streifen und der Stopfen ermöglichen das lösbare Verriegeln der Spitzenkappe mit der Spritze, um ein unbeabsichtigtes Trennen der Spitzenkappe und der Spritze zu verhindern; (vi) der Stopfen bildet die Einrichtung zum Ablassen von Luft aus der Probe in der Spritze, ohne Berührung mit dem Benutzer; und (vii) der Stopfen ermöglicht das Abdichten der Spritze gegenüber der Atmosphäre.
  • Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 zeigt eine perspektivische Darstellung der erfindungsgemäßen Spitzenkappe.
  • 2 ist eine vergrößerte Querschnittsdarstellung der Kappe von 1 entlang der Linie 2-2 derselben.
  • 3 ist eine perspektivische Darstellung einer Spritze ohne Nadel.
  • 4 ist eine perspektivische Darstellung der Spritze von 1 in Verbindung mit der Spitzenkappe von 2.
  • 5 ist eine vergrößerte, teilweise geschnittene Seitenansicht der Spritze und der Spitzenkappe von 4 entlang der Linie 5-5 derselben.
  • Detaillierte Beschreibung
  • Die 1 und 2 der Zeichnungen, in denen gleiche Bezugszeichen stets gleiche Teile bezeichnen, zeigen eine Spitzenkappe 20 gemäß der vorliegenden Erfindung.
  • Die Kappe 20 gemäß den 1 und 2 weist einen geschlossenen unteren Bereich 22 mit einer äußeren Endwand 24 und einer inneren Endwand 26, ein oberes offenes Ende 28 mit einem Rand 29 und eine äußere Ringschürze 30 auf, die sich von der geschlossenen unteren Fläche zum oberen offenen Ende erstreckt. Die äußere Ringschürze 30 umfaßt eine innere Wandfläche 32, eine äußere Wandfläche 34 und Rippen, flache Stege und/oder Vorsprünge 54 auf der Außenwandfläche.
  • Wie in der 2 dargestellt, weist die Spitzenkappe 20 ferner einen Stopfen 40 auf, der von der inneren Endwand 26 des geschlossenen unteren Bereichs 22 proximal vorsteht. Der Stopfen 40 ist derart bemessen, daß er in den Durchgang der Spritzenspitze eines Spritzenzylinders teleskopierbar ist. der Stopfen 40 weist ein oberes Ende 42, ein erstes Ende 44, eine sich zwischen dem oberen Ende 42 und dem ersten Ende 44 erstreckende Seitenwand 46, ein unteres Ende 48, eine sich von dem ersten Ende 44 zum unteren Ende 48 erstreckende verjüngte Seitenwand 50 und eine sich vertikal entlang der Seitenwand 46 erstreckende ebene Fläche 52 auf.
  • Wie in 2 weiter gezeigt, steht ein primärer innerer Ring 60 proximal von der inneren Endwand 26 vor und umgibt den Stopfen 40 mit Abstand. Der primäre innere Ring 60 weist eine Außenfläche 62, einen Innenfläche 64, einen unteren Bereich 56, einen oberen Bereich 57 und eine sich zwischen dem unteren Bereich 56 und dem oberen Bereich 57 erstreckende Seitenwand 58 auf.
  • Die Außenfläche 62 des primären inneren Rings 60 ist im wesentlichen zylindrisch und die Innenfläche 64 ist durch eine planare Teilfläche 66 gebildet, die mehrere planare Flächen 67 umfaßt, die einen im wesentlichen hexagonalen Querschnitt bilden.
  • Die Außenfläche 62 des primären inneren Rings 60 weist ferner mehrere vertikale Interferenzstreifen 68 unterschiedlicher Länge auf, wobei die Interferenzstreifen 63 sich proximal vom oberen Bereich 57 auf der Außenfläche 62 nach unten erstrecken und die Interferenzstreifen 65 sich vom unteren Bereich 56 auf der Außenfläche 62 mit Abstand unterhalb der Streifen 63 teilweise nach oben erstrecken.
  • Wie in der 2 des weiteren dargestellt, erstreckt sich ein sekundärer innerer Ring 70 von der Innenwandfläche 32 der Ringschürze 30 und von der inneren Endwand 26 des geschlossenen unteren Bereichs 22. Der sekundäre innere Ring 70 ist von der Außenfläche 62 des primären inneren Rings 60 durch einen ersten Ringraum 72 beabstandet. Der sekundäre innere Ring 70 weist einen oberen Bereich 75, einen unteren Bereich 76 und eine sich vom oberen Bereich zum unteren Bereich erstreckende Seitenwand 74 auf. Die Seitenwand 74 weist eine Außenfläche 80, eine Innenfläche 82 und Vertiefungen 84 in der Innenfläche 82 auf. Abschnittsabteilungen 88 befinden sich zwischen der Außenfläche 80 und der inneren Wandfläche 32 der Ringschürze 30, wobei die Abteilungen durch Seitenwände 86 abgeteilt sind. Die Seitenwände 86 ermöglichen adäquate Formbedingungen.
  • Wie in 3 dargestellt, weist die Spritze 100 einen Zylinder 102 mit einem distalen Ende 103, eine Spritzenspitze 104 und eine Luer-Verbindung 106 am distalen Ende des Zylinders, wobei ein Ringraum 107 zwischen der Spritzenspitze und der Luer-Verbindung vorgesehen ist, eine Kolbenstange 108 mit einem distalen Ende 110 und einem Kolbenteil 112 am distalen Ende der Kolbenstange und einen Durchgang 114 auf, der sich durch die Spritzenspitze und in den Zylinder erstreckt. die Spritzenspitze kann eine geringfügig verjüngte konische Spitze sein.
  • Sobald eine Fluidprobe in der Spritze 100 enthalten ist, wird die Spitzenkappe 20 lösbar an der Spritze 100 angebracht. Die Spitzenkappe wird auf die Luer-Verbindung der Spritze geschraubt, wodurch sich die Luer-Verbindung zunehmend in Verbindung mit den Streifen 63 bewegt, der Stopfen 40 sich in Verbindung mit der konischen Spitze der Spritze bewegt, und die Luer-Verbindung in den ersten Ringraum 72 eingepaßt wird. Die Bewegung der Spitzenkappe stoppt an einem ersten Anschlagpunkt, an dem die oberen Streifen enden und vor dem Beginn der unteren Streifen und an einem ersten Ende 44 des Stopfens. Der erste Anschlagpunkt ist vom Benutzer leicht zu fühlen und gibt dem Benutzer an, daß eine Entlüftungsposition erreicht wurde und daß der Benutzer vor dem lösbaren Befestigen der Kappe an der Spritze versuchen sollte, überschüssige Luftblasen aus der Fluidprobe zu entfernen.
  • An dieser ersten Anschlagstelle richtet der Benutzer die Spritzenspitze nach oben, wobei der Benutzer leicht gegen den Zylinder der Spritze tippt, um Luftblasen aus der Fluidprobe zur Spritzenspitze zu bewegen. Der Benutzer drückt sodann den Kolben leicht nieder, so daß die in der Probe enthaltenen Luftblasen über die Vertiefungen 52 des Stopfens 40 durch die Spitzenkappe ausgetrieben werden. Wenn im wesentlichen die gesamte eingeschlossene Luft ausgetrieben wurde, fühlt der Benutzer einen Widerstand gegen ein weiteres Niederdrücken des Kolbens, wodurch angezeigt wird, daß die Spritze entlüftet wurde.
  • Sodann schraubt der Benutzer die Kappe vollständig auf die Spritze, wodurch die Luer-Verbindung weiter mit den unteren Streifen des primären Rings zusammenwirkt und die planaren Flächen eine reibschlüssige Passung mit der konisch zulaufenden Spitze der Spritze bewirken, so daß der primäre Ring allmählich in dichten Eingriff mit der Außenfläche der konisch zulaufenden Spitze gedrückt wird. Der Stopfen bewirkt das Abdichten des Durchgangs durch die Spitze, wobei der Stopfen eng anliegend in den Durchgang der Spritzenspitze paßt und das untere Ende 48 des Stopfens dem Benutzer damit anzeigt, daß die Spitzenkappe fest mit der Spritze verbunden ist. Die lösbar befestigte An ordnung aus der Spitzenkappe und der Spritze ist in den 4 und 5 dargestellt.
  • Wie in den 4 und 5 dargestellt, sind flache Vorsprünge 54 auf der Außenwandfläche der Ringschürze 30 ausgebildet. Die flachen Vorsprünge verhindern im wesentlichen ein Rollen der Kappe und bieten eine gute Greiffläche zum einfachen Entfernen und Anbringen der Kappe an der Spritze. Zwar fällt auch eine glatte Außenumfangsfläche ohne flache Vorsprünge in den Rahmen der vorliegenden Erfindung, jedoch wird eine Kappe mit einer Außenfläche mit flachen Vorsprüngen bevorzugt. Darüber hinaus ist die äußere Endwand 24 der Kappe 20 eben, um das unbeaufsichtigte Abstellen der mit der Spitzenkappe verbundenen Spritze auf einer ebenen Fläche in aufrechter Position zu ermöglichen, wodurch eine einfachere Handhabung der Spritze durch den Benutzer ermöglicht wird.
  • Die erfindungsgemäße Spitzenkappe kann aus einem klaren geformten thermoplastischen Material hergestellt sein, so daß die Spritzenspitze in der Kappe leicht zu erkennen ist. Beispielhafte Materialien sind unter anderem Polyethylen, Polypropylen und Polyvinylchlorid. Zwar fällt es in den Rahmen der Erfindung, transparente Kappen vorzusehen, jedoch fällt es ebenfalls in den Rahmen der Erfindung, farb-codierte Kappen zu schaffen, um die Art der an der enthaltenen Probe durchzuführenden Untersuchung anzugeben.
  • Die Spritze kann ein hydrophiles Material aufweisen oder es kann Silikon an der Innenfläche derselben vorgesehen sein, um das Fließen von in die Spritze eingeleitetem Blut zu verbessern.

Claims (12)

  1. Spitzenkappe (20) für eine Spritze (100), mit: einem zylindrischen Gehäuse, das einen unteren Bereich (22) mit einer inneren Endwand (26) und einer äußeren Endwand (24), einen oberen Bereich (28) mit einem Rand (29), eine sich vom oberen Bereich (28) zum unteren Bereich (22) erstreckende Ringschürze (30) mit einer Innenfläche (32) und einer Außenfläche (34), und Einrichtungen zum Auslassen von Luft aus der Spritze (100) und zum Bereitstellen von taktilen und visuellen Mitteln für einen Benutzer zur Anzeige, daß die Spritze (100) durch die Spitzenkappe (20) entlüftet wurde, dadurch gekennzeichnet, daß die Spitzenkappe (20) eine Zwischenwand (60) aufweist, die von der inneren Endwand (26) des unteren Bereichs (22) proximal vorsteht und einen von der inneren Endwand (26) des unteren Bereichs (22) proximal vorstehenden Stopfen (40) mit Abstand umgibt.
  2. Spitzenkappe (20) nach Anspruch 1, bei der die Zwischenwand (60) eine Außenfläche (62), die im wesentlichen zylindrisch ist, und eine Innenfläche (64) aufweist, die durch einander schneidende planare Flächen (67) gebildet ist.
  3. Spitzenkappe nach Anspruch 2, bei der die Außenfläche (62) der Zwischenwand (60) vertikale Interferenzstreifen (68) aufweist, die eine erste Position, in der dem Benutzer eine erste Entlüftungsposition angezeigt wird, und eine zweite Position umfassen, in welcher dem Benutzer angezeigt wird, daß die Spitzenkappe (20) und die Spritze (100) lösbar verbunden sind.
  4. Spitzenkappe nach einem der Ansprüche 1–3, bei der die Belüftungseinrichtung der Stopfen (40) ist.
  5. Spitzenkappe (20) nach Anspruch 2, bei der die Innenfläche (64) der Zwischenwand (60) einen im wesentlichen hexagonalen Querschnitt hat.
  6. Spitzenkappe (20) nach einem der Ansprüche 1–5, ferner mit einem im wesentlichen zylindrischen inneren Dichtungsring (70), der sich von der Innenfläche (32) der Ringschürze (30) und der inneren Endwand (26) des unteren Bereichs (22) aus erstreckt.
  7. Spitzenkappe (20) nach Anspruch 6, bei der der innere Dichtungsring (70) von der Außenfläche (62) der Zwischenwand (60) durch einen ersten Ringraum getrennt ist.
  8. Spitzenkappe (20) nach einem der Ansprüche 3–7, bei der die Interferenzstreifen (68) der Zwischenwand (60) mit einer Luer-Verbindung (106) der Spritze (100) zusammengreifen.
  9. Spitzenkappe (20) nach einem der Ansprüche 6–8, bei der ein zweiter Ringraum zwischen der Innenfläche (32) der Ringschürze (30) und einer Innenwandfläche (82) des inneren Dichtungsrings (70) vorgesehen ist.
  10. Spitzenkappe (20) nach einem der Ansprüche 4–9, bei der der Stopfen (40) derart bemessen ist, daß er teleskopartig in den Durchlaß (114) der Spritzenspitze (104) des Spritzenzylinders (102) ragt.
  11. Spitzenkappe (20) nach einem der Ansprüche 1–10, bei der der Stopfen (40) eine sich von einem ersten Ende (44) zu einem unteren Ende (58) erstreckende geneigte Seitenwand (50) und eine vertikal entlang einer sich zwischen einem oberen Ende (42) und dem ersten Ende (44) erstreckenden Seitenwand (46) verlaufende flache Fläche (52) aufweist.
  12. Spritzenanordnung mit: einer Spritze (100) mit einem Zylinder (102), einer Spritzenspitze (104), einer Luer-Verbindung (106), einer Nadel und einer Kolbenstange (108) mit einem Kolbenteil (112) am distalen Ende (110) der Kolbenstange (108); und einer Spitzenkappe nach einem der Ansprüche 1–11.
DE60017513T 1999-08-31 2000-08-25 Spritzenendstückkappe Expired - Lifetime DE60017513T2 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US15170199P true 1999-08-31 1999-08-31
US15187799P true 1999-08-31 1999-08-31
US151701P 1999-08-31
US151877P 1999-08-31

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60017513D1 DE60017513D1 (de) 2005-02-24
DE60017513T2 true DE60017513T2 (de) 2006-03-23

Family

ID=22540621

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60017513T Expired - Lifetime DE60017513T2 (de) 1999-08-31 2000-08-25 Spritzenendstückkappe

Country Status (5)

Country Link
US (2) US6491667B1 (de)
EP (1) EP1080689B1 (de)
JP (1) JP4191372B2 (de)
DE (1) DE60017513T2 (de)
ES (1) ES2234490T3 (de)

Families Citing this family (43)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7316669B2 (en) * 2002-08-22 2008-01-08 Baxa Corporation Protective cap for medical male luer fittings
US7488297B2 (en) * 2003-07-30 2009-02-10 Patrice Flaherty Blood collecting devices
GB2414775B (en) 2004-05-28 2008-05-21 Cilag Ag Int Releasable coupling and injection device
GB2414402B (en) 2004-05-28 2009-04-22 Cilag Ag Int Injection device
GB2414400B (en) 2004-05-28 2009-01-14 Cilag Ag Int Injection device
US7396051B2 (en) * 2005-01-14 2008-07-08 Baxa Corporation Swabable fluid connectors and fluid connector pairs
GB2425062B (en) 2005-04-06 2010-07-21 Cilag Ag Int Injection device
GB2424836B (en) * 2005-04-06 2010-09-22 Cilag Ag Int Injection device (bayonet cap removal)
GB2427826B (en) 2005-04-06 2010-08-25 Cilag Ag Int Injection device comprising a locking mechanism associated with integrally formed biasing means
US20080312607A1 (en) * 2005-05-31 2008-12-18 Baxter International Inc. Polypropylene Hollow Barrel with Sliding Coated Rubber Piston
AT452670T (de) 2005-08-30 2010-01-15 Cilag Gmbh Int Nadelvorrichtung für eine vorgefüllte spritze
US7322941B2 (en) * 2005-09-13 2008-01-29 Modalworks Inc. Arterial syringe safety vent
US20110098656A1 (en) 2005-09-27 2011-04-28 Burnell Rosie L Auto-injection device with needle protecting cap having outer and inner sleeves
GB2438591B (en) 2006-06-01 2011-07-13 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2438593B (en) 2006-06-01 2011-03-30 Cilag Gmbh Int Injection device (cap removal feature)
GB2438590B (en) 2006-06-01 2011-02-09 Cilag Gmbh Int Injection device
EP2240222B1 (de) 2008-01-11 2018-04-04 UCB Biopharma SPRL Systeme zur verabreichung von medikamenten für patienten mit rheumatoider arthritis
GB2461089B (en) 2008-06-19 2012-09-19 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461086B (en) 2008-06-19 2012-12-05 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461084B (en) 2008-06-19 2012-09-26 Cilag Gmbh Int Fluid transfer assembly
GB2461087B (en) 2008-06-19 2012-09-26 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461085B (en) 2008-06-19 2012-08-29 Cilag Gmbh Int Injection device
DK2326371T3 (da) 2008-07-18 2019-11-18 Ucb Biopharma Sprl Systemer til indgift af medicin til patienter med rheumatoid arthritis
USD641078S1 (en) 2008-12-29 2011-07-05 Ucb Pharma, S.A. Medical syringe with needle tip cap
USD660958S1 (en) 2009-07-20 2012-05-29 Ucb Pharma, S.A. Device for administering medication
WO2012023938A1 (en) 2010-08-19 2012-02-23 West Pharmaceutical Services, Inc. Rigid needle shield
US8353869B2 (en) 2010-11-02 2013-01-15 Baxa Corporation Anti-tampering apparatus and method for drug delivery devices
US10086140B2 (en) * 2011-06-10 2018-10-02 Becton, Dickinson And Company Venting safety closure
EP2739328B1 (de) 2011-08-05 2018-04-04 UNL Holdings LLC Zweikammer-mischvorrichtung für eine spritze
US9821118B2 (en) 2011-09-02 2017-11-21 Unl Holdings Llc Automatic reconstitution for dual chamber syringe
KR102222187B1 (ko) 2011-10-14 2021-03-03 암젠 인크 주사기 및 어셈블리 방법
US9907916B2 (en) 2012-03-07 2018-03-06 West Pharmaceutical Services, Inc. Low radial profile needle safety device
US10004854B2 (en) 2012-03-07 2018-06-26 West Pharmaceutical Services, Inc. Low radial profile needle safety device
JP6362145B2 (ja) 2012-11-30 2018-07-25 ユーエヌエル ホールディングス エルエルシーUNL Holdings LLC デュアルチャンバ混合シリンジ用複合プランジャ装置
WO2014149357A1 (en) 2013-03-22 2014-09-25 Amgen Inc. Injector and method of assembly
BR112015030329A8 (pt) 2013-06-04 2019-12-24 Unitract Syringe Pty Ltd dispositivo de atuação, dispositivo de mistura automática e seringa de mistura automática
GB2515032A (en) 2013-06-11 2014-12-17 Cilag Gmbh Int Guide for an injection device
GB2517896B (en) 2013-06-11 2015-07-08 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2515038A (en) 2013-06-11 2014-12-17 Cilag Gmbh Int Injection device
ES2744837T3 (es) * 2013-10-24 2020-02-26 Amgen Inc Inyector y procedimiento de ensamblaje
BR112017011464A2 (pt) 2014-12-08 2018-02-27 Genentech, Inc. dispositivos de administração de medicamento e métodos de fabricação de um dispositivo
US9795759B2 (en) 2015-04-29 2017-10-24 Vyaire Medical Consumables Llc Low flow controller
JP2019047953A (ja) * 2017-09-11 2019-03-28 株式会社安川電機 調製支援システム及びロボットによる調製方法

Family Cites Families (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3987930A (en) * 1974-09-26 1976-10-26 Ethicon, Inc. Dual-ended tubing cap
US4667837A (en) * 1986-06-05 1987-05-26 International Medical Industries, Incorporated Tamper proof cap
US5562639A (en) * 1987-07-31 1996-10-08 Lynn; Lawrence A. Vented fluid collection system
DE3733810A1 (de) * 1987-10-07 1989-04-20 Becton Dickinson Gmbh Blutentnahmeventil
DE3818115C2 (de) 1988-05-27 1997-09-25 Sarstedt Walter Geraete Verschlußkappe für Flüssigkeitsaufbewahrungsbehälter und deren Aufbringung auf das vordere Ende des Behälters
AT108675T (de) 1989-05-17 1994-08-15 Vetter & Co Apotheker Spritze für medizinische zwecke.
US5125415A (en) * 1990-06-19 1992-06-30 Smiths Industries Medical Systems, Inc. Syringe tip cap with self-sealing filter
US5167642A (en) 1990-08-27 1992-12-01 Baxter International Inc. Sheath for a blunt cannula
US5086783A (en) 1990-10-31 1992-02-11 Sherwood Medical Company Blood sampling device
US5256154A (en) 1992-01-31 1993-10-26 Sterling Winthrop, Inc. Pre-filled plastic syringes and containers and method of terminal sterilization thereof
US5250037A (en) 1992-12-18 1993-10-05 Becton, Dickinson And Company Syringe having needle isolation features
US5385372A (en) 1993-01-08 1995-01-31 Utterberg; David S. Luer connector with integral closure
US5382242A (en) 1993-08-06 1995-01-17 Mallinckrodt Medical, Inc. Capping device for conduit connector
DE4332189A1 (de) * 1993-09-22 1995-03-23 Braun Melsungen Ag Blutentnahmevorrichtung
US5390898A (en) * 1994-04-06 1995-02-21 Habley Medical Technology Corporation Needleless dual direction check valve
US6183448B1 (en) * 1994-06-20 2001-02-06 Bruno Franz P. Mayer Needleless injection site
US5533980A (en) 1994-08-30 1996-07-09 Becton, Dickinson And Company Protective cap assembly for a medical device passageway
US5624402A (en) * 1994-12-12 1997-04-29 Becton, Dickinson And Company Syringe tip cap
US6196998B1 (en) * 1994-12-12 2001-03-06 Becton Dickinson And Company Syringe and tip cap assembly
JP3647958B2 (ja) 1995-06-16 2005-05-18 株式会社アルテ 容器兼用注射器
US5685845A (en) * 1995-07-11 1997-11-11 Becton, Dickinson And Company Sterile resealable vial connector assembly
US5718690A (en) 1996-06-10 1998-02-17 Gettig Technologies, Incorporated Hypodermic injector system and method for maintaining the sterility thereof prior to use
US5807343A (en) * 1996-09-30 1998-09-15 Becton Dickinson And Company Protective sealing barrier for a syringe
US6394983B1 (en) * 1998-10-28 2002-05-28 Abbott Laboratories Cap and luer connector for a fluid transfer device
US6632199B1 (en) * 2000-05-23 2003-10-14 Becton Dickinson And Company Syringe assembly including plastic tip cap
US6193688B1 (en) * 2000-07-17 2001-02-27 Bracco Diagnostics, Inc. Tamper evident protector cap for pre-filled syringe barrels

Also Published As

Publication number Publication date
JP2001120640A (ja) 2001-05-08
DE60017513D1 (de) 2005-02-24
EP1080689A8 (de) 2001-05-02
US6491667B1 (en) 2002-12-10
JP4191372B2 (ja) 2008-12-03
USRE40428E1 (en) 2008-07-08
ES2234490T3 (es) 2005-07-01
EP1080689A1 (de) 2001-03-07
EP1080689B1 (de) 2005-01-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60017513T2 (de) Spritzenendstückkappe
DE2719815C2 (de)
DE69926231T2 (de) Sich selbst zurückziehende einführvorrichtung für intravenösen katheter
EP0031900A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE69728062T2 (de) Injektionsspritze mit einer verschiebbaren nadelschutzvorrichtung
DE2706337A1 (de) Verschlusstopfen fuer unterdruckbehaelter
DE2258373A1 (de) Fluessigkeitsspender sowie verfahren und vorrichtung zum fuellen desselben und zum ausbilden eines kolbens fuer diesen spender
CH433605A (de) Einrichtung zum Mischen von zwei Stoffen und zum Füllen einer Spritze mit der Mischung
DE1926386A1 (de) Abzapfeinrichtung
DE2028662A1 (de) Absperrkappe fur Blutentnahmenadeln
DE19962664C2 (de) Verschlußvorrichtung für einen Unterdruck-Probensammelbehälter
CH654484A5 (de) Injektionsspritze.
DE102004044288A1 (de) Vorrichtung zur Verbindung eines rohrförmigen Teils, insbesondere einer Kanüle, mit dem Inneren einer Flasche oder dergleichen
CH627642A5 (de) Behaelter mit verschluss.
EP0420013B1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE3217044C2 (de) Behälter für plastische Massen
DE3913197A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE4433198C1 (de) Applikator
WO2005009517A1 (de) Medizinische injektionsspritze
EP0379223B1 (de) Einmalspritze
DE2903167A1 (de) sicherheits-kanuele zur mehrfachblutentnahme
DE2715093A1 (de) Kompakte injektionsspritze
DE2149550A1 (de) Vorrichtung zum eingiessen von fluessigkeiten in koerperhoehlen oder gefaesse oder zum ansaugen von fluessigkeiten aus solchen
DE2128228A1 (de) Injektionsspritze
DE2258371A1 (de) Aus kunststoff und glas bestehende spritzenanordnung mit darin vorliegender, herausdrueckbarer elastischer stopfendichtung

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition