Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere

Info

Publication number
DE60013804T2
DE60013804T2 DE2000613804 DE60013804T DE60013804T2 DE 60013804 T2 DE60013804 T2 DE 60013804T2 DE 2000613804 DE2000613804 DE 2000613804 DE 60013804 T DE60013804 T DE 60013804T DE 60013804 T2 DE60013804 T2 DE 60013804T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2000613804
Other languages
English (en)
Other versions
DE60013804T3 (de )
DE60013804D1 (de )
Inventor
Scott David DUNLOP
Marie Susan GUSKEY
Eduardo Vicente LEYBA
Allan Douglas ROYCE
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Procter and Gamble Co
Original Assignee
Procter and Gamble Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date
Family has litigation

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/46Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing sulfur
    • A61K8/463Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing sulfur containing sulfuric acid derivatives, e.g. sodium lauryl sulfate
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/02Cosmetics or similar toilet preparations characterised by special physical form
    • A61K8/0241Containing particulates characterized by their shape and/or structure
    • A61K8/0254Platelets; Flakes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/19Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing inorganic ingredients
    • A61K8/27Zinc; Compounds thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/33Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing oxygen
    • A61K8/37Esters of carboxylic acids
    • A61K8/375Esters of carboxylic acids the alcohol moiety containing more than one hydroxy group
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/49Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds
    • A61K8/4906Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds with one nitrogen as the only hetero atom
    • A61K8/4933Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds with one nitrogen as the only hetero atom having sulfur as an exocyclic substituent, e.g. pyridinethione
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/73Polysaccharides
    • A61K8/731Cellulose; Quaternized cellulose derivatives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/73Polysaccharides
    • A61K8/737Galactomannans, e.g. guar; Derivatives thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/84Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds obtained by reactions otherwise than those involving only carbon-carbon unsaturated bonds
    • A61K8/86Polyethers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/84Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds obtained by reactions otherwise than those involving only carbon-carbon unsaturated bonds
    • A61K8/89Polysiloxanes
    • A61K8/891Polysiloxanes saturated, e.g. dimethicone, phenyl trimethicone, C24-C28 methicone or stearyl dimethicone
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q5/00Preparations for care of the hair
    • A61Q5/006Antidandruff preparations
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q5/00Preparations for care of the hair
    • A61Q5/02Preparations for cleaning the hair
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q5/00Preparations for care of the hair
    • A61Q5/12Preparations containing hair conditioners
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/41Particular ingredients further characterized by their size
    • A61K2800/412Microsized, i.e. having sizes between 0.1 and 100 microns
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/54Polymers characterized by specific structures/properties
    • A61K2800/542Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge
    • A61K2800/5426Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge cationic

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft Shampoozusammensetzungen, welche eine überlegene Kombination von Antischuppenwirkung und Konditionierung vorsehen. Die Zusammensetzungen enthalten anionische Tenside, Konditionierungsmittel, teilchenförmige Antischuppenmittel, kationische Polymere, Polyalkylenglykole und Wasser.
  • Hintergrund der Erfindung
  • [0002]
    Shampoozusammensetzungen, welche verschiedene Kombinationen von Waschtensiden und Konditionierungsmitteln, insbesondere Silicon-Konditionierungsmittel umfassen, sind auf dem Fachgebiet bekannt und im Handel erhältlich. Es hat sich gezeigt, dass viele dieser Zusammensetzungen für eine ausgezeichnete Haarreinigungs- und Konditionierungswrikung sorgen. Pantene® Shampoo Plus Pro-Vitamin Konditionierer-in-Einem-Formulierungen, welche anionische Tenside, ein kationisches Polymer und Silicon-Konditionierungsmittel enthalten, bieten nach der Aufbringung aus das Haar eine ausgezeichnete Reinigung, Konditionierung und Vorteile bezüglich des Haargefühls.
  • [0003]
    Antischuppenshampoos sind auf dem Fachgebiet ebenfalls wohlbekannt und im Handel erhältlich. Antischuppenshampoos beinhalten typischerweise einen Antischuppenwirkstoff und ein Waschtensid. Unter der bevorzugten Arten von Antischuppenmitteln sind teilchenförmige, kristalline Antischuppenmittel wie Schwefel, Selendisulfid und Schwermetallsalze von Pyridinethion. Lösliche Antischuppenmittel wie Ketoconazole sind auf dem Fachgebiet ebenfalls bekannt.
  • [0004]
    Antischuppenshampoos, welche Vorteile bei der Konditionierung bieten, sind auf dem Fachgebiet gleichermaßen bekannt. US-A 5,624,666 gibt zum Beispiel Beispiele an und beansprucht Shampoozusammensetzungen, welche anionische Tenside, kationische Polymere und Zink-Pyridinethion als Antischuppenmittel enthalten. US-A 6,624,666 lehrt, dass Konditionierungsmittel wie Silicon Fluids wahlweise in die Zusammensetzungen darin inkorporiert werden können. Head & Shoulders® Dandruff Shampoo Plus Conditioner ist ein Beispiel eines Handelsprodukts, welches bei der Anwendung des Shampoos auf dem Haar sowohl Antischuppen- als auch Konditionierungsvorteile bietet.
  • [0005]
    Nichtsdestoweniger wünschen sich manche Verbraucher ein Shampoo, welches gegenüber den derzeitigen Handelprodukten eine überlegene Kombination aus Antischuppenwirkung und Konditionierungsleistung bietet. Eine solche überlegene Kombination aus Wirksamkeit und Konditionierung kann schwierig zu erzielen sein.
  • [0006]
    Es wurde zum Beispiel bis vor kurzem angenommen, das eine ausgezeichnete Antischuppenwirkung durch Verwendung eines Koazervats erreicht werden könnte, um Antischuppenwirkstoffe auf dem Haar und auf der Kopfhaut abzulagern.
  • [0007]
    Unglücklicherweise kann die Verwendung von Koazervaten zur Ablagerung von Antischuppenwirkstoffen auf dem Haar und auf der Kopfhaut die Konditionierung negativ beeinflussen, insbesondere ein sauberes Haargefühl. Um eine gute Konditionierung zu erzielen, könnte der Gehalt an Antischuppenmittel herabgesetzt werden, was zu einer guten Konditionierung, aber zu einer weniger optimalen Antischuppenwirkung führen würde.
  • [0008]
    Die Anmelder haben nunmehr jedoch gefunden, dass die biologische Verfügbarkeit und Bedeckung des Antischuppenwirkstoffs bezüglich ihrer Wirksamkeit viel leichter vorhersagbar sind als die Ablagerung des Wirkstoffs auf dem Haar oder der Kopfhaut. Die Anmelder haben in der Tat gefunden, dass in manchen Fällen selbst dann, wenn sich ein Antischuppenmittelwirkstoff sehr gut auf dem Haar und der Kopfhaut ablagert, keine annehmbare Antischuppenwirkung erzielt wurde. Umgekehrt konnte eine gute Antischuppenwirkung in Fällen erzielt werden, in denen der Antischuppenwirkstoff eine gute Bedeckung aufwies und biologisch hoch verträglich war, aber sich nicht in überlegener Weise auf dem Haar oder der Kopfhaut ablagerte. Damit eine Shampoozusammensetzung, verglichen mit bekannten Shampoozusammensetzungen, eine überlegene Kombination von Antischuppenwirksamkeit und Konditionierung bietet, muss sie folglich bestimmte Kriterien bezüglich der biologischen Verfügbarkeit und Bedeckung erfüllen, muss jedoch nicht notwendigerweise die Fähigkeit besitzen, den Antischuppenwirkstoff in überlegener Weise auf dem Haar und der Kopfhaut abzulagern.
  • [0009]
    Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, eine Shampoozusammenset-zung bereitzustellen, welche eine überlegene Kombination von Antischuppenwirksamkeit und Konditionierung vorsieht. Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren zur Reinigung und Konditionierung des Haares bereitzustellen. Diese und andere Aufgaben werden aus der nachstehenden Beschreibung leicht ersichtlich werden.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • [0010]
    Die vorliegende Erfindung betrifft Shampoozusammensetzungen, welche eine überlegene Kombination aus Antischuppenwirksamkeit und Konditionierung vorsehen. Diese Shampoozusammensetzungen umfassen: (A) etwa 5 bis 50 Gew.-% eines anionischen Tensids; (B) etwa 0,01 bis 10 Gew.-% eines nichtflüchtigen Konditionierungsmittels; (C) etwa 0,1 bis 4 Gew.-% eines teilchenförmigen Antischuppenmittels; (D) etwa 0,02 bis 5 Gew.-% der Zusammensetzung mindestens ein kationisches Polymer; (E) 0,005 bis etwa 1,5 Gew.-% eines Polyalkylenglykols; und (F) Wasser. Das Polyalkylenglykol entspricht der Formel H(O-CH2-CHR)N-OH, worin R Wasserstoff, Methyl und Mischungen hiervon ist, und n eine ganze Zahl mit einem Mittelwert von 1500 bis 120.000 ist.
  • [0011]
    Die vorliegende Erfindung betrifft ferner ein Verfahren, welches für Antischuppenwirkung und Harrkonditionierung sorgt, welches das Aufbringen einer Menge der vorstehend beschriebnen Zusammensetzung auf das Haar umfasst, welche wirksam ist, solche Vorteile zu bieten.
  • Detaillierte Beschreibung der Erfindung
  • [0012]
    Die Shampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sehen eine überlegene Kombination von Antischuppenwirkung und Konditionierung vor. Solche Antischupppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können die Hauptelemente und Beschränkungen der hierin beschriebenen Erfindung ebenso wie irgendwelche der hierin beschriebenen zusätzlichen oder wahlweisen Bestandteile, Komponenten oder Beschränkungen umfassen, bestehen aus oder im Wesentlichen bestehen aus.
  • [0013]
    Diese Zusammenfassungen umfassen insbesondere anionische Tenside, Konditionierungsmittel, teilchenförmige Antischuppenmittel, kationische Polymere, Polyalkylenglykole und Wasser. Beim Verdünnen bilden die anionischen Tenside und kationischen Polymeren ein Koazervat, und die Art und der Anteil des eingesetzten Polyalkylenglykols beeinflussen die Menge an teilchenförmigem Antischuppenmittel, welche biologisch verfügbar ist. Dies ist für die Antischuppenwirkung und Konditionierung wichtig.
  • [0014]
    Die Komponenten der erfindungsgemäßen Zusammensetzung, einschließend jene, welche wahlweise zugegeben werden können, sowie die Verfahren zur Herstellung und Methode zur Verwendung sind nachsehende ausführlich beschrieben.
  • I. Komponenten
  • [0015]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen ein anionisches Tensid, ein Konditionierungsmittel, ein teilchenförmiges Antischuppenmittel, mindestens ein kationisches Polymer, ein Polyalkylenglykol und Wasser. Jeder dieser Inhaltsstoffe ist nachstehend im Detail beschrieben.
  • A. Anionische Tenside
  • [0016]
    Die Antischupppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 5% bis etwa 50% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 8% bis etwa 30%, weiter vorzugsweise etwa 10% bis etwa 20%, am meisten vorzugsweise etwa 12% bis etwa 18% einer anionischen Waschtensidkomponente, welche zur Anwendung auf dem Haar oder der Haut geeignet ist. Es wird angenommen, dass das anionische Waschtensid der Zusammensetzung Reinigungs- und Schaumwirkung verleiht. Das anionische Tensid bildet beim Verdünnen mit Wasser mit der (nachstehend beschriebenen) kationischen Polymerkomponente der vorliegenden Erfindung zusätzlich ein Koazervat. Es wird angenommen, dass dieses Koazervat für die Bereitstellung der hierin beschriebenen Wirkungs- und Konditionierungsvorteile wichtig ist.
  • [0017]
    Die anionische Waschtensidkomponente kann ein anionisches Waschtensid, ein zwitterionisches oder ein amphoteres Waschtensid mit einer daran gebundenen Einheit, welche beim pH der Zusammensetzung anionisch ist, oder eine Kombination hiervon umfassen, vorzugsweise ein anionisches Waschtensid. Solche Tenside sollten mit den hierin beschriebenen Hauptbestandteilen physikalisch und chemische verträglich sein und sollten die Produktbeständigkeit, ästhetische Erscheinung oder die Leistung nicht anderweitig ungebührlich beeinträchtigen. Beispiele anionischer Waschtenside, welche zur Verwendung in den Shampoozusammensetzungen hierin geeignet sind schließen Sulfate, Sulfonate, Sarcosinate und Sarcosinderivate ein, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein.
  • 1. Sulfate
  • [0018]
    Bevorzugte anionische Waschtenside zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sind die Alkyl- und Alkylethersulfate. Diese Tenside besitzen die jeweiligen Formeln ROSO3M und RO(C2H4O)xSO3M, worin R Alkyl oder Alkenyl mit etwa C8 bis etwa C18 ist, x eine ganze Zahl mit einem Wert von 1 bis 10 ist, und M ein Kation ist, gewählt aus der Gruppe, bestehend aus elektropositiven, kovalent gebundenen Einheiten (z. B. Ammonium), Alkanolaminen (z. B. Triethanolamin), einem einwertigen Metall (z. B. Natrium oder Kalium), einem mehrwertigen Metallkation (z. B. Magnesium und Calcium) und Mischungen hiervon. Das Kation M sollte so gewählt werden, dass die anionische Waschtensidkomponente wasserlöslich ist. Die Löslichkeit des Tensids hängt von den speziell gewählten Waschtensiden und den gewählten Kationen ab.
  • [0019]
    R reicht sowohl in den Alkyl- als auch in den Alkylethersulfaten von etwa C8 bis etwa C18, weiter vorzugsweise von etwa C10 bis etwa C16, am meisten vorzugsweise von etwa C12 bis C14. Die Alkylethersulfate werden typischerweise als Kondensationsprodukte von Ethylenoxid und einwertigen Alkoholen mit etwa C8 bis etwa C24 hergestellt. Die Alkohole können synthetisch sein oder sich von Fetten, z. B. Kokosnussöl, Palmkernöl und Talg ableiten. Laurylalkohol und geradkettige Alkohole, welche sich von Kokosnussöl oder Palmkernöl ableiten, sind bevorzugt. Solche Alkohole werden mit 0 bis etwa 10, vorzugsweise etwa 2 bis etwa 5, am meisten vorzugsweise etwa 3 Mole Ethylenoxide umgesetzt. Die resultierende Mischung molekularer Spezies mit zum Beispiel im Durchschnitt 3 Molen Ethylenoxid pro Mol Alkohol, wird sulfatiert und neutralisiert.
  • [0020]
    Beispiele von Alkylethersulfaten, welche in den Shampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung verwendet werden können, schließen, ohne Beschränkung darauf, die Natrium- und Ammoniumsalze von Kokosnussalkyltriethylenglykolethersulfat; Talgalkyltriethylenglykolethersufat und Talgalkylhexaoxyethylensulfat ein. Bevorzugte Alkylethersulfate sind jene, die eine Mischung aus individuellen Verbindungen umfassen, wobei die Verbindungen in der Mischung eine durchschnittliche Alkylkettenlänge von etwa C10 bis etwa C16 und einen durchschnittlichen Ethoxylierungsgrad von 1 bis etwa 4 Molen Ethylenoxid aufweisen.
  • [0021]
    Spezielle Beispiele von Alkylsulfaten schließen, ohne Beschränkung darauf, Ammoniumlaurylsulfat, Ammoniumcocoylsulfat, Kaliumlaurylsulfat, Kaliumcocoylsulfat, Natriumlaurylsulfat, Natriumcocoylsulfat, Monoethanolaminlaurylsulfat, Monoethanolamincocoylsulfat, Diethanolaminlaurylsulfat, Triethanolaminlaurylsulfat und Mischungen hiervon ein. Ammoniumlaurylsulfat ist besonders bevorzugt.
  • [0022]
    Spezielle Beispiele von Alkylethersulfaten schließen ohne Beschränkung darauf Ammoniumlaurethsulfat, Kaliumlaurethsulfat, Natriumlaurethsulfat, Monoethanolaminlaurethsulfat, Diethanolaminlaurethsulfat, Triethanolaminlaurethsulfat, Triethylaminlaurethsulfat, und Mischungen hiervon. Ammoniumlaurethsulfat ist besonders bevorzugt.
  • [0023]
    Eine weitere Klasse von Sulfattensiden, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind die sulfatierten Glyceride, wovon ein Beispiel Laurinmonogylceridsulfat einschließt, ohne darauf beschränkt zu sein.
  • 2. Sulfonate
  • [0024]
    Zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung sind jene anionischen Waschtenside geeignet, welche als Olefinsulfonate bekannt sind.
  • [0025]
    Der Ausdruck "Olefinsulfonat" bezieht sich, wie hierin verwendet, auf Verbindungen, welche durch Sulfonierung von α-Olefinen mittels nicht komplexiertem Schwefeltrioxid, anschließender Neutralisation der saueren Reaktionsmischung unter solchen Bedingungen hergestellt werden können, dass irgendwelche Sulfone, welche bei der Reaktion gebildet worden sind, zu den entsprechenden Hydroxyalkansulfonaten hydrolysiert werden. Das Schwefeltrioxid kann flüssig oder gasförmig sein und ist üblicherweise, jedoch nicht unbedingt, mit einem inerten Verdünner verdünnt, wie zum Beispiel mit flüssigem SO2, chlorierten Kohlenwasserstoffen und dergleichen, wenn es in flüssiger Form verwendet wird, oder mit Luft, Stickstoff, gasförmigem SO2 und dergleichen, wenn es in gas förmiger Form verwendet wird. Die α-Olefine, von denen sich die Olefinsulfonate ableiten, sind Monoolefine mit etwa C10 bis etwa C24, vorzugsweise etwa C12 bis etwa C16. Es sind vorzugsweise geradkettige Olefine. Zusätzlich zu den echten Alkensulfonaten und einen Teil der Hydroxyalkansulfonate können die Olefinsulfonate in Abhängigkeit von den Reaktionsbedingungen, dem Anteil der Reaktionsteilnehmer, der Art des Ausgangsolefins und der Unreinheiten im Olefinvorrat sowie Nebenreaktionen während des Sulfonierungsverfahrens untergeordnete Mengen an anderen Materialien enthalten, wie Alkendisulfonate. Ein Beispiel einer solchen α-Olefinsulfonatmischung ist, ohne Beschränkung darauf, in US-A 3,332,880 beschrieben.
  • [0026]
    Eine andere Klasse von Sulfonaten, die zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet ist, sind die β-Alkyloxyalkansulfonate. Diese Verbindungen besitzen die folgende allgemeine Formel (I): worin R1 eine geradkettige Alkylgruppe mit etwa C6 bis etwa C20 ist, R2 eine Niederalkylgruppe mit etwa C1 bis etwa C3, vorzugsweise C1 ist, und M ein, wie vorstehend beschriebenes, wasserlösliches Kation ist.
  • [0027]
    Weitere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignete Sulfonate sind die als Alkylarylsulfonate bekannten anionischen Waschtenside. Beispiele von Alkylarylsulfonaten schließen ohne Beschränkung darauf Natriumtridecylbenzolsulfonat, Natriumdodecylbenzolsulfonat und Mischungen hiervon ein.
  • [0028]
    Andere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung geeignete Sulfonate sind die wasserlöslichen Salze organischer Schwefelsäureumsetzungsprodukte, entsprechend der allgemeinen Formel [R1-SO3-M], worin R1 ein gerad- oder verzweigtkettiger, gesättigter, aliphatischer Kohlenwasserstoffrest mit etwa C8 bis etwa C24, vorzugsweise etwa C10 bis etwa C18 ist; und M ein wie vorstehend beschriebenes Kation ist. Beispiele solcher anionischer Waschtenside sind die nach bekannten Sulfonierungs verfahren erhaltenen Salze eines organischen Schwefelsäurereaktionsproduktes mit einem Kohlenwasserstoff der Methanserie, und einem Sulfonierungsmittel, wie z. B. SO3, H2SO4. Die Sulfonierungsverfahren können Bleichen und Hydrolyse einschließen. Die Salze sind vorzugsweise jene mit etwa C8 bis etwa C24, weiter vorzugsweise mit etwa C12 bis etwa C18. Bevorzugt sind die Alkalimetall- und Ammoniumsalze der sulfonierten C10 bis C18-n-Paraffine.
  • [0029]
    Noch andere Sulfonate, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind die Umsetzungsprodukte von Fettsäuren, welche mit Isethionsäure verestert und dann mit Natriumhydroxid neutralisiert werden. Bevorzugte Fettsäuren sind jene, welche sich von Kokosnussöl oder Palmkernöl ableiten. Geeignet sind auch die Natrium- oder Kaliumsalze von Fettsäureamiden von Methyltaurid, in denen sich die Fettsäuren zum Beispiel von Kokosnussöl oder Palmkernöl ableiten. Andere ähnliche anionische Tenside sind in US-A 2,486,921; US-A 2,486,922 und US-A2,396,278 beschrieben.
  • [0030]
    Andere Sulfonate, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind die Succinate, wovon Beispiele Dinatrium-N-octadecylsulfosuccinat, Dinatriumlaurylsulfosuccinat, Diammoniumlaurylsulfosuccinat, Tetra-Natrium-N(1,2-dicarboxyethyl)-N-octadecylsulfosuccinat; den Diamylester der Natriumsulfobernsteinsäure; den Dihexylester der Natriumsulfobernsteinsäure und den Dioctylester der Natriumsulfobernsteinsäure einschließen, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein.
  • 3. Sarcosinate und Sarcosinderivate
  • [0031]
    Zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung sind auch die als Sarcosinate und Sarcosinderivate bekannten anionischen Waschtenside geeignet. Sarcosinate sind die mit Fettsäurechloriden acetylierten Derivate von Sarcosin und N-Methylglycin. Sie stimmen mit der allgemeinen Formel (II) überein: worin RCO- ein Fettsäurerest ist und worin X entweder Wasserstoff (Säureform) oder eine kationische Spezies wie Na+ oder TEA+ (Salzform) ist. Beispiele von Sarcosinaten und Sarcosinderivaten schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Natriumlaurylsarcosinat, Laurylsarcosin, Cocoylsarcosin und Mischungen hiervon. Ein bevorzugtes Sarcosinat ist Natriumlaurylsarcosinat.
  • B. Konditionierungsmittel
  • [0032]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 0,01% bis etwa 10% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 8%, weiter vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 5%, am meisten vorzugsweise etwa 0,2% bis etwa 3,5% eines Konditionierungsmittels, welches zur Anwendung auf dem Haar oder der Haut geeignet ist. Es wird angenommen, dass das Konditionierungsmittel dem Haar Vorteile bezüglich einer verbesserten Konditionierung bietet, insbesondere bezüglich des Sauberkeitsgefühls des Haares und dem Gefühl beim Spülen.
  • [0033]
    Das Konditionierungsmittel umfasst eine wasser-unlösliche, wasser-dispergierbare, nichtflüchtige Flüssigkeit, welche emulgierte flüssige Teilchen bildet oder die durch Tensidmizellen in der (vorstehend beschriebenen) anionischen Waschtensidkomponente solubilisiert sind. Geeignete Konditionierungsmittel zur Verwendung in der Shampoozusammensetzung sind jene Konditionierungsmittel, welche allgemein als Silicone (z. B. Siliconöle, kationische Silicone, Siliconkautschuke, Silicone mit hoher Brechzahl und Siliconharze) charakterisiert werden, organische Konditionierungsöle (z. B. Kohlenwasserstofföle, Polyolefine und fette Ester) oder Kombinationen hiervon, oder jene Konditionierungsmittel, welche anderweitig flüssige, dispergierte Teilchen in der wässrigen Tensidmatrix hierin bilden. Solche Konditionierungsmittel sollten mit den Hauptbestandteilen der Zusammensetzung physikalisch und chemisch verträglich sein und die Produktbeständigkeit, die ästhetische Erschienung oder die Leistung anderweitig nicht ungebührlich beeinträchtigen.
  • [0034]
    Die Konzentration des Konditionierungsmittels in der Shampoozusammensetzung sollte ausreichen, um die gewünschte Konditionierungswirkung in für den Fachmann absehbarer Weise vorzusehen. Eine solche Konzentration kann mit dem Konditionierungsmittel, der gewünschten Konditionierungswirkung, der mittleren Größe der Konditionierungsmittelteilchen, der Art und Konzentration anderer Bestandteile und anderer ähnlicher Faktoren schwanken.
  • 1. Silicone
  • [0035]
    Das Konditionierungsmittel der Antischupppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung ist vorzugsweise ein unlösliches Silicon-Konditionierungsmittel. Die Teilchen des Silicon-Konditionierungsmittels können flüchtige Silicone, nichtflüchtige Silicone oder Kombinationen hiervon umfassen. Nichtflüchtige Silicon-Konditionierungsmittel sind bevorzugt. Wenn flüchtige Silicone vorliegen, ist dies typischerweise unbeabsichtigt und beruht auf der Verwendung als Lösungsmittel oder Träger von im Handel erhältlichen Formen nichtflüchtiger Siliconmaterialbestandteile, wie Siliconkautschuke und -harze. Die Silicon-Konditionierungsmittelteilchen können ein Silicon Fluid als Konditionierungsmittel umfassen und können auch andere Bestandteile umfassen, wie ein Siliconharz, um die Wirksamkeit der Ablagerung des Silicon Fluids zu verbessern oder den Glanz des Haares zu erhöhen (insbesondere wenn Silicon-Konditionierungsmittel (z. B. hoch phenylierte Silicone) mit hoher Brechzahl (z. B. über etwa 1,46) verwendet werden.
  • [0036]
    Die Konzentration der Silicon-Konditionierungsmittel reicht typischerweise von etwa 0,01% bis etwa 10% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise von etwa 0,1% bis etwa 8%, weiter vorzugsweise von etwa 0,1% bis etwa 5%, am meisten vorzugsweise von etwa 0,2% bis etwa 3%. Beispiele geeigneter Silicon-Konditionierungsmittel und wahlweiser Suspendiermittel für Silicone sind ohne Beschränkung darauf in US-Re. 34,584, US-A 5,104,646 und US-A 5,106,609 beschrieben. Die Silicon-Konditionierungsmittel zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsmittelzusammensetzungen der vorliegenden Erfindung besitzen vorzugsweise eine bei 25°C gemessene Viskosität von 20 bis 2.000.000 Centistokes ("cSt"), weiter vorzugsweise von etwa 1000 bis etwa 1.800.000 cSt., sogar weiter vorzugsweise von etwa 50.000 bis etwa 1.500.000 cSt., am meisten vorzugsweise von etwa 100.000 bis etwa 1.500.000 cSt.
  • [0037]
    Die dispergierten Silicon-Konditionierungsmittelteilchen besitzen typischerweise einen mittleren Teilchengrößendurchmesser, welcher von 0,01 μm bis etwa 50 μm. reicht. Für die Anwendung kleiner Teilchen auf dem Haar reicht die Zahl mit mittlerem Teilchendurchmesser typischerweise von etwa 0,01 μm bis etwa 4 μm, vorzugsweise von etwa 0,01 μm bis etwa 2 μm, weiter vorzugsweise von etwa 0,01 μm bis etwa 0,5 μm. Für die Anwendung größerer Teilchen auf dem Haar reicht die Zahl mit mittlerem Teilchendurchmesser typischerweise von etwa 4 μm bis etwa 50 μm, vorzugsweise von etwa 6 μm bis etwa 30 μm, weiter vorzugsweise von etwa 9 μm bis etwa 20 μm, am meisten vorzugsweise von etwa 12 μm bis etwa 18 μm. Konditionierungsmittel mit einer mittleren Teilchengröße von weniger als etwa 5 μm können sich wirksamer auf dem Haar ablagern. Es wird angenommen, dass Konditionierungsmittelteilchen mit kleiner Größe innerhalb des Koazervats enthalten sind, welches sich beim Verdünnen des Shampoos zwischen der anionischen Tensidkomponente (vorstehend beschrieben) und der kationischen Polymerkomponente (nachstehend beschrieben) bildet.
  • [0038]
    Hintergrundmaterial über Silicone, einschließend Abschnitte, welche sowohl Silicon Fluids, Kautschuke und Harze behandeln als auch die Herstellung von Siliconen, finden sich in der Encyclopedia of Polymer Science and Engineering, Band 15, 2. Ausg., S. 204–308, John Wiley & Sons, Inc. (1989).
  • i. Siliconöle
  • [0039]
    Silicon Fluids schließen Siliconöle ein, welche fließfähige Siliconmaterialien mit einer bei 25°C gemessenen Viskosität von weniger als 1.000.000 cSt, vorzugsweise von etwa 5 cSt bis etwa 1.000.000 cSt, weiter vorzugsweise von etwa 10 und etwa 100.000 cSt sind. Geeignete Siliconöle zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen Polyalkylsiloxane, Polyarylsiloxane, Polyalkylarylsiloxane, Polyethersiloxancopolymere und Mischungen hiervon ein. Es können auch andere unlösliche, nichtflüchtige Silicon Fluids mit Haarkonditionierungseigenschaften verwendet werden.
  • [0040]
    Siliconöle, schließen Polyalkyl- oder Polyarylsiloxane ein, welche mit der folgenden Formel (III) übereinstimmen: worin R aliphatisch, vorzugsweise Alkyl oder Alkenyl, oder Aryl ist, R substituiert oder unsubstituiert sein kann, und x eine ganze Zahl von 1 bis etwa 8000 ist. Geeignete unsubstituierte R-Gruppen schließen Alkoxy, Aryloxy, Alkaryl, Arylalkyl, Arylalkenyl, Alkamino und Ether-substituierte, Hydroxyl-substituierte und Halogen-substituierte aliphatische Gruppen und Arylgruppen ein. Geeignete R-Gruppen schließen auch kationische Amine und quaternäre Ammoniumgruppen ein.
  • [0041]
    Die an der Siloxankette substituierten aliphatischen Gruppen oder Arylgruppen können jede beliebige Struktur besitzen, so lange die resultierenden Silicone bei Raumtemperatur flüssig bleiben, hydrophob sind, bei der Anwendung auf dem Haar nicht reizend, giftig oder anderweitig schädlich sind, mit den anderen Bestandteilen der Shampoozusammensetzungen verträglich sind, unter normalen Verwendungs- und Lagerbedingungen chemisch beständig sind, in den Shampoozusammensetzungen hierin unlöslich sind und sich auf dem Haar ablagern lassen und das Haar konditionieren. Die zwei R-Gruppen am Siliciumatom einer jeden monomeren Siliconeinheit können die gleichen oder unterschiedliche Gruppen bedeuten. Die zwei R-Gruppen repräsentieren vorzugsweise die gleiche Gruppe.
  • [0042]
    Bevorzugte Alkyl- und Alkenylsubstituenten sind C1-C5-Alkyle und -Alkenyle, weiter vorzugsweise C1-C4, am meisten vorzugsweise C1-C2. Die aliphatischen Anteile anderer Alkyl-, Alkenyl- oder Alkynyl-enthaltender Gruppen (wie Alkoxy, Alkaryl und Alkamino) können gerade oder verzweigte Ketten sein und weisen vorzugsweise C1 bis C5, weiter vorzugsweise C1 bis C4, sogar weiter vorzugsweise C1 bis C3, am meisten vorzugsweise C1 bis C2 auf. Die R-Substituenten hiervon können, wie vorangehend erörtert, auch Aminofunktionalitäten (z. B. Alkaminogruppen) enthalten, welche primäre, sekundäre oder tertiäre Amine oder quaternäres Ammonium sein können. Diese schließen Mono-, Di-, und Trialkylamino- und Alkoxyaminogruppen ein, wobei der aliphatische Teil der Kettenlänge vorzugsweise wie vorstehend beschrieben ist. Die R-Substituenten können auch mit anderen Gruppen substituiert sein wie den Halogenen (z. B. Chlorid, Fluorid und Bromid), halogenierten aliphatischen Gruppen oder Arylgruppen, und Hydroxy (z. B. Hydroxy-substituierte aliphatische Gruppen) und Mischungen hiervon. Geeignete halogenierte R-Gruppen könnten zum Beispiel trihalogenierte (vorzugsweise Trifluor)alkylgruppen wie R1-CF3 sein, worin R1 C1-C3-Alkyl ist. Ein Beispiele solcher Polysiloxane schließt, ohne darauf beschränkt zu sein, Polymethyl-3,3,3-trifluorpropylsiloxan ein.
  • [0043]
    Geeignete R-Gruppen zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen, ohne Beschränkung darauf, Methyl, Ethyl, Propyl, Phenyl, Methylphenyl und Phenylmethyl ein. Spezielle Beispiele bevorzugter Silicone schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Polydimethylsiloxan, Polydiethylsiloxan und Polymethylphenylsiloxan. Polydimethylsiloxan ist besonders bevorzugt. Andere geeignete R-Gruppen schließen Methyl, Methoxy, Ethoxy, Propoxy und Aryloxy ein. Die 3 R-Gruppen an den Endkappen des Silicons können durch die gleichen oder unterschiedliche Gruppen repräsentiert werden.
  • [0044]
    Nichtflüchtigen Polyalkylsiloxan Fluids, welche verwendete werden können, schließen zum Beispiel niedermolekulare Polydimethylsiloxane ein. Diese Siloxane sind zum Beispiel von der General Electric Company in Form ihrer Viscasil R- und SF 96-Reihen und von Dow Corning in Form ihrer Dow Corning 200-Reihe erhältlich. Polyalkylarylsiloxan Fluids, die verwendet werden können, schließen zum Beispiel auch Polymethylphenylsiloxane ein. Diese Siloxane sind zum Beispiel von der General Electric Company als SF 1075 Methyl Phenyl Fluid oder von Dow Corning als 556 Cosmetic Grade Fluid erhältlich. Polyethersiloxan-Copolymere, welche verwendete werden können, schließen zum Beispiel Polypropylenoxid-modifiziertes Polydimethylsiloxan (z. B. Dow Corning DC-1248) ein, obwohl auch Ethylenoxid oder Mischungen von Ethylenoxid und Propylenoxid verwendet werden können. Die Ethylenoxid- und Polypropylenoxidkonzentrationen müssen hinreichend niedrig sein, um die Löslichkeit in Wasser und den hierin beschriebenen Zusammensetzungen zu verhindern.
  • [0045]
    Geeignete Alkylamino-substituierte Silicone, die zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen geeignet sind, schließen, ohne Beschränkung darauf, jene ein, welche mit der nachstehenden Formel übereinstimmen: worin x und y ganze Zahlen sind. Dieses Polymer ist auch als "Amodimethicone" bekannt.
  • ii. Kationische Silicone
  • [0046]
    Geeignete kationische Silicon Fluids, die zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, schließen, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, diejenigen ein, welche mit der allgemeinen Formel (V) übereinstimmen: (R1)aG3–a-Si-(-OSiG2)n-(OSiGb(R1)2–b)m-O-SiG3–a(R1)a worin G Wasserstoff, Phenyl, Hydroxy, C1-C8-Alkyl, vorzugsweise Methyl ist; a 0 oder eine ganze Zahl mit einem Wert von 1 bis 3 ist, vorzugsweise 0 ist; b 0 oder 1, vorzugsweise 1 ist, n eine Zahl von 0 bis 1999, vorzugsweise 49 bis 149 ist; m eine ganze Zahl von 1 bis 2000, vorzugsweise 1 bis 10 ist; die Summe von n+m eine Zahl von 1 bis 2000, vorzugsweise von 50 bis 150 ist; R1 ein einwertiger Rest mit der Formel CqH2qL ist, in dem q eine ganze Zahl mit einem Wert von 2 bis 8 ist und L gewählt ist aus den folgenden Gruppen: -N(R2)CH2-CH2-N(R2)2 -N(R2)2 -N(R2)3A -N(R2)CH2-CH2-NR2H2A worin R2 Wasserstoff, Phenyl, Benzyl, ein gesättigter Kohlenwasserstoffrest, vorzugsweise einem Alkylrest mit etwa C1 bis C20 ist, und A ein Halogenidion ist.
  • [0047]
    Ein besonders bevorzugtes kationisches Silicon, welches der vorangehenden Formel (V) entspricht, ist das als "Trimethylsilylamodimethicone" bekannte Polymer, welches die nachstehende Formel (VI) zeigt:
  • [0048]
    Andere kationische Siliconpolymere, welche in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung verwendet werden können, sind jene, welche durch die nachstehende Formel (VII) wiedergegeben werden: worin R3 einen einwertigen Kohlenwasserstoffrest mit C1 bis C18, vorzugsweise ein Alkyl- oder Alkenylrest wie Methyl ist; R4 ein Kohlenwasserstoffrest, vorzugsweise einen C1-C18-Alkylenrest oder ein C1-C18-Alkylenoxyrest, weiter vorzugsweise ein C1-C8-Alkylenoxyrest ist; Q ein Halogenidion ist, vorzugsweise Chlorid; r einen statistischen Mittelwert von 2 bis 20, vorzugsweise von 2 bis 8 bedeutet; s einen statistischen Mittelwert von 20 bis 200 bedeutet, vorzugsweise von 20 bis 50 bedeutet. Ein bevorzugtes Polymer dieser Klasse ist von Union Carbide unter der Bezeichnung "UCAR SILICONE ALE 56TM" erhältlich.
  • iii. Siliconkautschuke
  • [0049]
    Andere, zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen geeignete, Silicon Fluids sind die unlöslichen Siliconkautschuke. Diese Kautschuke sind organische Polysiloxanmaterialien mit einer bei 25°C gemessenen Viskosität von größer oder gleich 1.000.000 cSt. Siliconkautschuke sind in US-A 4,152,416; Noll und Walter "Chemistry and Technology of Silicones", New York, Academic Press 1968; und in den General Electric Silicone Rubber Product Data Sheets SE 30, SE 33, SE 54 und SE 76 beschrieben. Die Siliconkautschuke besitzen typischerweise ein Molekulargewicht des Gewichtsmittels von mehr als 200.000, im Allgemeinen zwischen etwa 200.000 und etwa 1.000.000. Spezielle Beispiele von Siliconkautschuken zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen, ohne Beschränkung darauf, Polydimethylsiloxan, Polydimethylsiloxan-Methylvinylsiloxan-Copolymer, Polydimethylsiloxan-Diphenylsiloxan-Methylvinylsiloxan-Copolymer und Mischungen hiervon ein.
  • iv. Silicone mit hoher Brechzahl
  • [0050]
    Andere nichtflüchtiger, unlöslicher Silicon Fluid Konditionierungsmittel, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind jene, welche als "Silicone mir hoher Brechzahl" bekannt sind, mit einer Brechzahl von mindestens etwa 1,46, vorzugsweise von mindestens etwa 1,48, weiter vorzugsweise von mindestens etwa 1,52, am meisten vorzugsweise von etwa 1,55. Die Brechzahl der Polysiloxan Fluids ist im Allgemeinen kleiner als 1,70, typischerweise kleiner als etwa 1,60. Polysiloxan "Fluid" schließt in diesem Zusammenhang sowohl Öle als auch Kautschuke ein.
  • [0051]
    Die Polysiloxan Fluid mit hoher Brechzahl schließt sowohl jene ein, welche mit der hierin vorstehend beschriebenen Formel (III) übereinstimmen als auch cyclische Polysiloxane, wie jene, welche durch die nachstehenden Formel (VIII) repräsentiert werden: worin R wie vorstehend definiert ist, n eine Zahl von etwa 3 bis etwa 7 ist, vorzugsweise etwa 3 bis etwa 5 ist.
  • [0052]
    Die Polysiloxan Fluids mit hoher Brechzahl enthalten einen Anteil Arylenthaltender R-Substituenten, welcher ausreicht, um die Brechzahl auf das gewünschte, vorstehend beschriebene Niveau anzuheben. Zusätzlich müssen R und n so gewählt werden, dass das Material nichtflüchtig ist.
  • [0053]
    Aryl enthaltende Substituenten schließen jene ein, welche alicyclische und heterocyclische 5- und 6-gliedrige Arylringe enthalten und jene, welche kondensierte 5- und 6-gliedrige Ringe enthalten. Die Arylringe können ihrerseits substituiert oder unsubstituiert sein. Substituenten schließen aliphatische Substituenten ein und können auch Alkoxysubstituenten, Acylsubstituenten, Ketone, Halogene (z. B. Cl und Br), Amine und dergleichen einschließen. Aryl enthaltende Gruppen können beispielsweise substituierte oder unsubstituierte Arene, wie Phenyl und Phenylderivate, wie Phenyle mit C1-C5-Alkyl- oder -Alkenylsubstituenten. Spezielle Beispiele schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Allylphenyl, Methylphenyl und Ethylphenyl; Vinylphenyle (z. B. Styrenyl) und Phenylalkyne (z. B. C2-C4-Phenylalkyne). Heterocyclische Arylgruppen schließen, ohne Beschränkung darauf, Substituenten ein, welche sich von Furan, Imidazol, Pyrrol, Pyridin und dergleichen ableiten. Kondensierte Arylringsubstituenten schließen zum Beispiel Naphthalin, Cumarin und Purin ein.
  • [0054]
    Die Polysiloxan Fluids mit hoher Brechzahl weisen im Allgemeinen einen Substitutionsgrad mit Arly-haltigen Substituenten von mindestens etwa 15%, vorzugsweise von mindestens etwa 20%, weiter vorzugsweise von mindestens etwa 25%, sogar weiter vorzugsweise von mindestens etwa 35%, am meisten vorzugsweise von mindestens etwa 50% auf. Der Grad der Arylsubstitution ist typischerweise kleiner als etwa 90%, im Allgemeinen noch kleiner als 85%, und beträgt vorzugsweise etwa 55% bis etwa 80%.
  • [0055]
    Die Polysiloxan Fluids sind als Folge ihrer Arylsubstitution auch durch relativ hohe Oberflächenspannungen gekennzeichnet. Im Allgemeinen weisen die vorliegenden Polysiloxan Fluids eine Oberflächenspannung von mindestens etwa 24 dyn/cm2 (2,4 Pa), typischerweise von mindestens 27 dyn/cm2 (2,7 Pa) auf. Die Oberflächenspannung wird für die vorliegenden Zwecke mit einem Nouy Ringtensiometer gemäß Dow Corning Corporate Test Method CTM 0461 (23. Nov. 1971) gemessen. Änderungen der Oberflächenspannung können gemäß der vorstehenden Prüfmethode oder gemäß ASTM Method D 1331 gemessen werden.
  • [0056]
    Bevorzugte Polysiloxan Fluids mit hoher Brechzahl besitzen eine Kombination aus Phenyl oder von Phenyl abgeleiteten Substituenten (vorzugsweise Phenyl), mit Alkylsubstituenten, vorzugsweise C1-C4-Alkyl (am meisten vorzugsweise Methyl), Hydroxy, C1-C4-Alkylamino (insbesondere -R1NHR2-NH2, worin jedes R1 und R2 unabhängig ein C1-C3-Alkyl, -Alkenyl und/oder -Alkoxy ist). Polysiloxane mit hoher Brechzahl sind von der Dow Corning Corporation (Midland, Michigan, USA), Huls America und General Electric wehältlich.
  • [0057]
    Werden in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen Silicone mit hoher Brechzahl verwendet, werden sie vorzugsweise in Lösung mit einem Spreitungsmittel, wie einem Siliconharz oder einem Tensid verwendet, um die Oberflächenspannung um einen ausreichenden Betrag herabzusetzen, um die Ausbreitung und dadurch den Glanz (nach dem Trocknen) des mit den Zusammensetzaugen behandelten Haares zu verstärken. Im Allgemeinen wird eine Menge Spreitungsmittel verwendet, welche ausreicht, die Oberflächenspannung der Polysiloxan Fluid mit hoher Brechzahl um mindestens etwa 5%, vorzugsweise um mindestens etwa 10%, weiter vorzugsweise um mindestens etwa 15%, sogar weiter vorzugsweise um mindestens 20%, am meisten vorzugsweise um mindestens 25% herabzusetzen. Die Herabsetzung der Oberflächenspannung der Polysiloxan Fluid/Spreitungsmittel-Mischung kann den Glanz des Haares verbessern.
  • [0058]
    Das Spreitungsmittel setzt die Oberflächenspannung vorzugsweise um mindestens etwa 0,2 Pa, vorzugsweise um mindestens etwa 0,3 Pa, sogar weiter vorzugsweise um mindestens 0,4Pa, am meisten vorzugsweise um mindestens 0,5 Pa herab.
  • [0059]
    Die Oberflächenspannung der Polysiloxan Fluid/Spreitungsmittel-Mischung beträgt bei den im Endprodukt vorliegenden Anteilen vorzugsweise weniger oder gleich etwa 3 Pa, weiter vorzugsweise weniger oder gleich 2,8 Pa, am meisten vorzugsweise weniger oder gleich 2,5 Pa. Die Oberflachenspannung liegt typischerweise im Bereich von etwa 1,5 Pa bis etwa 3 Pa, noch typischer bei etwa 1,8 Pa bis etwa 2,8 Pa und am üblichsten bei etwa 2 Pa bis etwa 2,5 Pa.
  • [0060]
    Das Gewichtsverhältnis der hoch arylierten Polysiloxan Fluids zum Spreitungsmittel beträgt im Allgemeinen etwa 1000:1 bis etwa 1:1, vorzugsweise etwa 100:1 bis etwa 2:1, weiter vorzugsweise etwa 50:1 bis etwa 2:1, am meisten vorzugsweise etwa 25:1 bis etwa 2:1. Werden fluorierte Tenside verwendet, können wegen der Wirksamkeit dieser Tenside besonders hohe Polysiloxan Fluid/Spreitungsmittel-Verhältnisse wirkungsvoll sein. Es ist demzufolge vorgesehen, dass Verhältnisse beträchtlich über 1000:1 verwendet werden können.
  • [0061]
    Silicon Fluids, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind in US-A 2,826,551; US-A 3,964,500; US-A 4,364,837, BP-A 849,433 und "Silicon Compounds", Petrarch Systems, Inc. (1984) offen gelegt.
  • v. Siliconharze
  • [0062]
    In das Silicon-Konditionierungsmittel der Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können Siliconharze eingeschlossen werden. Diese Harze sind hoch vernetzte polymere Siloxansysteme. Die Vernetzung wird durch den Einbau trifunktioneller und tetrafunktioneller Silane mit monofunktionellen oder difunktionellen Silanen oder beiden während der Herstellung des Siliconharzes ausgelöst. Es liegt für den Fachmann auf der Hand, dass der Vernetzungsgrad, welcher erforderlich ist, damit ein Siliconharz resultiert, mit den jeweiligen Silaneinheiten schwanken wird, welche in das Siliconharz eingebaut werden. Im Allgemeinen werden Siliconmaterialien, welche einen ausreichenden Anteil an trifunktionellen und tetrafunktionellen Siloxanmonomereinheiten (und daher einen ausreichenden Vernet zungsgrad) aufweisen, so dass sie zu einem spröden oder harten Film auftrocknen, als Siliconharze betrachtet. Das Verhältnis von Sauerstoffatomen zu Siliziumatomen ist ein Maß für den Vernetzungsgrad in einem bestimmten Siliconmaterial. Siliconharze, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, besitzen mindestens 1,1 Sauerstoffatome pro Siliziumatom. Das Verhältnis von Sauerstoff zu Siliziumatomen beträgt mindestens 1,2:1,0. Silane, welche zur Herstellung von Siliconharzen verwendet werden, schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Monomethyl-, Dimethyl-. Trimethyl-, Monophenyl-, Diphenyl-, Methylphenyl-, Monovinyl- und Methylvinylchlorsilane sowie Tetrachlorsilane, wobei die Methyl-substituierten Silane am häufigsten verwendet werden. Bevorzugte Harze sind von General Electric als GE SS4230 und GE SS4267 erhältlich. Im Handel erhältliche Siliconharze werden generell in gelöster Form in einer niedrigviskosen, flüchtigen oder nichtflüchtigen Silicon Fluid geliefert. Die Siliconharze zur Verwendung hierin sollten in einer solchen gelösten Form geliefert und in die vorliegenden Zusammensetzungen eingearbeitet werden, was für den Fachmann leicht einzusehen ist.
  • [0063]
    Siliconmaterialien und insbesondere Siliconharze können bequem anhand eines Nomenklaturkurzsystems, wie es dem Fachmann als "MDTQ"-Nomenklatur bekannt ist, identifiziert werden. Nach diesem System wird das Silicon gemäß dem Vorliegen der verschiedenen Siloxanmonomereinheiten, welche das Silicon aufbauen, beschrieben. Kurz gesagt, bezeichnet das Symbol M die monofunktionelle Einheit (CH3)3SiO0,5; D bezeichnete die difunktionelle Einheit (CH3)2SiO: T bezeichnet die trifunktionelle Einheit (CH3)SiO1,5 und Q bezeichnet die quadro- oder tetrafunktionelle Einheit SiO2. Ableitungen der Einheitssymbole (z. B. M', D', T' und Q') bezeichnen andere Substituenten als Methyl und müssen bei ihrem jeweiligen Auftreten gesondert definiert werden. Typische austauschbare Substituenten schließen, ohne darauf beschränkt zu sein, Gruppen wie Vinyl, Phenyle, Amine, Hydroxyle und dergleichen ein. Die molaren Verhältnisse der verschiedenen Einheiten, ausgedrückt entweder als Indices zu den Symbolen, welche die Gesamtzahl einer jeden An von Einheit im Silicon (oder einen Mittelwert hiervon) angeben oder als gesondert angegebene Verhältnisse in Verbindung mit dem Molekulargewicht, vervollständigen die Beschreibung des Siliconmaterial nach dem MDTQ-System. Höhere relative Molanteile von T, Q, T' und/oder Q' gegenüber D, D', M und/oder M' sind bei einem Siliconharz ein Hinweis auf einen höheren Vernetzungsgrad. Wie vorstehend erörtert, kann jedoch der Gesamtvernetzungsgrad auch durch das Sauerstoff/Silizium-Verhältnis angegeben werden.
  • [0064]
    Bevorzugte Siliconharze zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen, jedoch ohne Beschränkung darauf, MQ-, MT-, MTQ-, MDT und MDTQ-Harze ein. Methyl ist ein bevorzugter Siliconsubstituent. Besonders bevorzugte Siliconharze sind MQ-Harze, in denen das M:Q-Verhältnis etwa 0,5:1,0 bis etwa 1,5:1,0 beträgt und das mittlere Molekulargewicht des Siliconharzes etwa 1000 bis 10.000 beträgt.
  • [0065]
    Das Gewichtsverhältnis der nichtflüchtigen Silicon Fluids mit einer Brechzahl von unter 1,46 zur Siliconharzkomponente, beträgt, sofern verwendet, etwa 4:1 bis etwa 400:1, weiter vorzugsweise etwa 9:1 bis etwa 200:1, am meisten vorzugsweise etwa 19:1 bis 100:1, insbesondere dann, wenn die Silicon Fluid Komponente ein Polydimethylsiloxan Fluid oder eine Mischung aus Polydimethylsiloxan Fluid und Polydimethylsiloxankautschuk ist, wie vorstehend beschrieben. Insofern als das Siliconharz in den Zusammensetzungen hierin einen Teil der gleichen Phase wie die Silicon Fluid bildet, d. h. den Konditionierungswirkstoff, sollte die Summe aus Fluid und Harz bei der Bestimmung des Gehalts des Siliconkonditionierungsmittels in die Zusammensetzung eingeschlossen werden.
  • 2. Organische Konditionierungsöle
  • [0066]
    Die Konditionierungskomponente der Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung kann auch etwa 0,05% bis etwa 3% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,08% bis etwa 1,5%, weiter vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 1%, mindestens ein organisches Konditionierungsöl als Konditionierungsmittel umfassen, entweder allein oder in Kombination mit anderen Konditionierungsmitteln wie den (vorstehend beschriebenen) Siliconen.
  • [0067]
    Es wird angenommen, dass diese organischen Konditionierungsöle der Shampoozusammensetzung eine bessere Konditionierungswrikung verleihen, wenn sie in Kombination mit den Hauptbestandteilen der Zusammensetzung, und insbesondere, wenn sie in Kombination mit den (nachstehend beschriebenen) kationischen Polymeren verwendet werden. Die Konditionierungsöle können dem Haar Glanz und Lüster verleihen. Zusätzlich können sie das Trockenkämmen und das Trockenhaargefühl verstärken. Es wird angenommen, dass die meisten dieser organischen Konditionierungsöle in den Tensidmizellen der Shampoozusammensetzungen solubilisiert werden. Es wird ebenfalls angenommen, dass die Solubilisierung in den Tensidmizellen zur verbesserten Leistung bei der Haarkonditionierung der Shampoozusammensetzungen hierin beiträgt.
  • [0068]
    Die zur Verwendung im Konditionierungsmittel hierin geeigneten organischen Konditionierungsöle sind vorzugsweise niedrigviskose, wasserunlösliche Flüssigkeiten, gewählt aus Kohlenwasserstoffölen. Polyolefinen, fetten Estern und Mischungen hiervon. Die bei 40°C gemessene Viskosität solcher Konditionierungsöle beträgt vorzugsweise etwa 1 cP bis etwa 200 cP, weiter vorzugsweise etwa 1 cP bis etwa 100 cP, am meisten vorzugsweise etwa 2 cP bis etwa 50 cP.
  • i. Kohlenwasserstofföle
  • [0069]
    Geeignete organische Konditionierungsöle zur Verwendung als Konditionierungsmittel in den Antischuppen- und Konditionierungszusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein, Kohlenwasserstofföle mit mindestens 10 Kohlenstoffatomen ein, wie cyclische Kohlenwasserstoffe, geradkettige aliphatische Kohlenwasserstoffe (gesättigte oder ungesättigte) und verzweigtkettige aliphatische Kohlenswasserstoffe (gesättigte oder ungesättigte), einschließend Polymere und Mischungen hiervon. Geradkettige Kohlenwasserstofföle weisen etwa C12 bis etwa C19 auf. Verzweigtkettige Kohlenwasserstofföle, einschließend Kohlenwasserstoffpolymere, enthalten typischerweise mehr als 19 Kohlenstoffatome.
  • [0070]
    Spezielle Beispiele dieser Kohlenwasserstofföle schließen, ohne Beschränkung darauf, Paraffinöl, Mineralöl, gesättigtes und ungesättigtes Dodecan, gesättigtes und ungesättigtes Tridecan, gesättigtes und ungesättigtes Tetradecan, gesättigtes und ungesättigtes Pentadecan, gesättigtes und ungesättigtes Hexadecan, Polybuten, Polydecen und Mischungen hiervon ein. Es können auch verzweigtkettige Isomere dieser Verbindungen sowie Kohlenwasserstoffe mit größerer Kettenlänge verwendet werden, wovon Beispiele einschließen hoch verzweigte, gesättigte oder ungesättigte Alkane, wie die Permethyl-substituierten Isomeren, z. B. die Permethyl-substituierten Isomeren von Hexadecan und Eicosan, wie 2,2,4,4,6,6,8,8-Dimethyl-10-methylundecan und 2,2,4,4,6,6-Dimethly-8-methylnonan, erhältlich von der Permethyl Corporation; und Kohlenwasserstoffpolymere wie Polybuten und Polydecen. Ein bevorzugtes Kohlenwasserstoffpolymer ist Polybuten, wie das Copolymer aus Isobutylen und Buten. Ein im Handel erhältliches Material dieses Typs ist Polybuten L-14 der Amoco Chemical Corporation.
  • ii. Polyolefine
  • [0071]
    Organische Konditionierungsöle zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung können auch flüssige Polyolefine einschließen, weiter vorzugsweise flüssige Poly-α-Olefine, am meisten vorzugsweise hydrierte flüssige Poly-α-Olefine. Polyolefine zur Verwendung hierin werden durch Polymerisation von C4- bis etwa C14-, vorzugsweise von etwa C6- bis etwa C12-Olefinmonomeren hergestellt.
  • [0072]
    Beispiele von Olefinmonomeren zur Herstellung der flüssigen Polyolefine hierin schließen, ohne Beschränkung darauf, Ethylen, Propylen, 1-Buten, 1-Penten, 1-Hexen, 1-Octen, 1-Decen, 1-Dodecen, 1-Tetradecen, verzweigtkettige Isomere wie 4-Methyl-1-penten und Mischungen hiervon ein. Zur Herstellung der flüssigen Polyolefine sind auch olefinhaltige Rohöle und Raffinate geeignet. Bevorzugte hydrierte α-Olefinmonomere schließen 1-Hexen bis 1-Hexadecene, 1-Octen bis 1-Tetradecene und Mischungen hiervon ein, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein.
  • iii. Fette Ester
  • [0073]
    Andere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung als Konditionierungsmittel geeignete organische Konditionierungsöle schließen fette Ester mit mindestens 10 Kohlenstoffatomen ein, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein. Diese fetten Ester schließen Ester mit Kohlenwasserstoffketten ein, welche sich von Fettsäuren oder -alkoholen (z. B. Monoester, Ester mehrwertiger Alkohole und die Di- und Tricarbonsäureester) ableiten. Die Kohlenwasserstoffreste der fetten Ester hiervon können andere verträgliche Funktionalitäten, wie Amide oder Alkoxyeinheiten (z. B. Ethoxy- oder Etherbindungen etc.) einschließen oder daran in kovalenter Bindung enthalten.
  • [0074]
    Zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sind Alkyl- und Alkenylester von Fettsäuren mit aliphatischen Ketten von etwa C10 bis etwa C22, und Alkyl- und Alkenylfettalkoholcarbonsäureestern mit einer von C10- bis etwa C22-Alkyl- und/oder Alkenylalkohol abgeleiteten aliphatischen Kette und Mischungen hiervon geeignet. Beispiele von bevorzugten fetten Estern schließen, ohne Beschränkung darauf, Isopropylisostearat, Hexyllaurat, Isohexyllaurat, Isohexylpalmitat, Isopropylpalmitat, Decyloleat, Isodecyloleat, Hexadecylstearat, Decylstearat, Isopropylisostearat, Dihexyldecyladipat, Lauryllactat, Myristyllactat, Cetyllactat, Oleylstearat, Oleylmyristat, Laurylacetat, Cetylpropionat und Oleyladipat ein.
  • [0075]
    Andere fette Ester, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind Monocarbonsäureester der allgemeinen Formel R'COOR, worin R' und R Alkyl- oder Alkenylreste sind und die Summe der Kohlenstoffatome in R' und R mindestens 10, vorzugsweise mindestens 20 beträgt. Der Monocarbonsäureester braucht nicht notwendigerweise mindestens eine Kette mit mindestens 10 Kohlenstoffatomen enthalten, vielmehr muss die Gesamtzahl der aliphatischen Kettenkohlenstoffatome mindestens 10 betragen. Spezielle Beispiele von Monocarbonsäureestern schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Isopropylmyristat, Glykolstearat und Isopropyllaurat.
  • [0076]
    Noch andere fette Ester, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind Di- und Trialkyl- und -alkenylester von Carbonsäuren, wie Ester von C4- bis C8-Dicarbonsäuren (z. B. C1-C22-Ester, vorzugsweise C1 bis C6, von Bernsteinsäure, Glutarsäure, Adipinsäure, Hexansäure, Heptansäure und Octansäure). Spezielle Beispiele von Di- und Trialkyl- und -alkenylestern von Carbonsäuren schließen, ohne Beschränkung darauf, Isocetylstearolylstearat, Diisopropyladipat und Tristearylcitrat ein.
  • [0077]
    Andere fette Ester, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind die als Ester mehrwertiger Alkohole bekannten. Solche Ester mehrwertiger Alkohole schließen Alkylenglykolester wie Ethylenglykolmono- und difettsäureester, Diethylenglykolmono- und difettsäureester, Polyethylenglykolmono- und difettsäureester, Propylenglykolmono- und difettsäureester, Propylenglykolmonooleat, Propylenglykol-2000-monostearat, ethoxyliertes Propylenglykolmonostearat, Glycerylmon- und difettsäureester, Polyglycerolpolyfettsäureester, ethoxyliertes Glycerylmonostearat, 1,3-Butylenglykolmonostearat, 1,3-Butylenglykoldisteart, Polyoxyethylenpolyolfettsäureester, Sorbitanfettsäureester und Polyoxyethylensorbitanfettsäureester ein.
  • [0078]
    Weitere fette Ester, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind Glyceride, einschließend, jedoch nicht darauf beschränkt, Mono-, Di- und Triglyceride, vorzugsweise Di- und Triglyceride, am meisten vorzugsweise Triglyceride. Die Glyceride zur Verwendung in den hierin beschriebenen Shampoozusammensetzungen sind vorzugsweise Mono-, Di- und Triester von Glycerin und langkettigen Carbonsäuren wie C10- bis C22-Carbonsäuren. Eine Vielfalt dieser Art von Materialien kann aus pflanzlichen und tierischen Fetten und Ölen erhalten werden, wie Rizinusöl, Safloröl, Baumwollsamenöl, Maisöl, Olivenöl, Lebertran, Mandelöl, Avocadoöl, Palmöl, Sesamöl, Lanolin und Sojabohnenöl. Synthetische Öle schließen, ohne Beschränkung darauf, Triolein- und Tristearinglyceryldilaurat ein.
  • [0079]
    Andere fette Ester, welche zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet sind, sind wasserunlösliche synthetische fette Ester. Manche bevorzugte synthetische Ester stimmen mit der allgemeinen Formel (IX) überein: worin R1 eine C7- bis C9-Alkyl-, -Alkenyl-, -Hydroxyalkyl- oder -Hydroxyalkenylgruppe ist, vorzugsweise eine gesättigte Alkylgruppe, weiter vorzugsweise eine gesättigte, lineare Alkylgruppe; n eine positive ganze Zahl mit einem Wert von 2 bis 4, vorzugsweise 3 ist; Y ein Alkyl, Alkenyl, Hydroxy- oder Carboxysiubstituiertes Alky oder Alkenyl mit etwa 2 bis etwa 20 Kohlenstoffatomen ist, vorzugsweise mit etwa 3 bis etwa 14 Kohlenstoffatomen. Andere bevorzugte synthetische Ester stimmen mit der allgemeinen Formel (X) überein: worin R2 eine C8- bis C10-Alkyl-, -Alkenyl-, -Hydroxyalkyl- oder -Hydroxyalkenylgruppe ist, vorzugsweise eine gesättigte Alkylgruppe, weiter vorzugsweise eine gesättigte lineare Alkylgruppe ist; n und Y wie in der vorstehenden Formel (X) definiert sind.
  • [0080]
    Es wird angenommen, dass die bevorzugten synthetischen Ester für ein verbes sertes Nasshaargefühl sorgen, wenn sie in Kombination mit den Hauptbestandteilen der Shampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung verwendet werden, insbesondere, wenn sie in Kombination mit der (nachstehend beschriebenen) kationischen Polymerkomponente verwendet werden. Diese synthetischen Ester verbessern das Nasshaargefühl, indem sie das glitschige oder überkonditionierte Gefühl von nassem Haar verringern, welches mit einem kationischen Polymer konditioniert worden ist.
  • [0081]
    Spezielle Beispiele geeigneter fetter synthetischer Ester zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen ohne Beschränkung darauf ein: P-43 (C8-C10-Trimethylolpropantriester), MCP-684 (3,3-Diethanol-1,5-pentadioltriester), MCP 121 (C8-C10-Adipinsäurediester), welche alle von der Mobil Chemical Company erhältlich sind.
  • 3. Andere Konditionierungsmittel
  • [0082]
    Zur Verwendung in den Zusammensetzungen hierin sind auch die Konditionierungsmittel geeignet, welche von The Procter & Gamble Company in den US-Patentnummern 5,674,478 und 5,750,122 beschrieben sind. Zur Verwendung hierin sind auch jene Konditionierungsmittel geeignet, welche in den US-Patentnummern 4,529,586 (Clairol), 4,507,280 (Clairol), 4,663,158 (Clairol), 4,197,865 (L'Oreal), 4,217,914 (L'Oreal), 4,381,919 (L'Oreal) uns 4,422,853 (L'Oreal) beschrieben sind.
  • [0083]
    Einige andere bevorzugte Silicon-Konditionierungsmittel zur Verwendung in den Zusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen ein: Abil® S 201 (Dimethicone/Natrium-PG-Propyldimethiconethiosulfat-Copolymer), erhältlich von Goldschmidt; DC Q2-8220 (Trimethylsilylamodimethicone), erhältlich von Dow Corning; DC 949 (Amodimethiocone, Cetrimoniumchlorid und Trideceth-12), erhältlich von Dow Corning; DC 749 (Cyclomethicone und Trimethylsiloxysilicat), erhältlich von Dow Corning; DC 2502 (Cetyldimethicone), erhältlich von Dow Corning; BC 97/004 und BC 99/088 (Amino-funktionalisierte Siliconmikroemulsion), erhältlich von Basildon Chemicals; GE SMEE253 und SM2115-D2 und SM2658 und SF1708 (Amino-funktionalisierte Siliconmikroemulsionen), erhältlich von General Electric; siliconisiertes Rispengrasöl, erhältlich von Croda; und jene Silicon-Konditionierungsmittel, welche von der GAF Corp. In US-A 4,834,767 (quaterniertes Aminolactam), von Biosil Technologies in US-A 5,854,319 (Aminosäuren enthaltende reaktive Siliconemulsion) und von Dow Corning in US-A 4,898,585 beschrieben wurden.
  • C. Teilchenförmige Antischuppenmittel
  • [0084]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 0,1% bis etwa 4% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 3%, am meisten vorzugsweise etwa 0,3% bis etwa 2% eines teilchenförmigen Antischuppenmittels, welches zur Anwendung auf dem Haar oder auf der Haut geeignet ist. Das teilchenförmige Antischuppenmittel verleiht den Shampoozusammensetzungen antimikrobielle Wirkung. Geeignete Beispiele von teilchenförmigen Antischuppenmitteln schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Pyridinthionsalze, Selendisulfid, teilchenförmigen Schwefel und Mischungen hiervon. Bevorzugt sind Pyridinethionsalze. Solche teilchenförmige Antischuppenmittel sollten mit den Hauptbestandteilen der Zusammensetzung physikalisch und chemisch verträglich seien und die Produktstabilität, die ästhetischen Eigenschaften oder die Leistung nicht anderweitig beeinträchtigen.
  • 1. Pyridinthionsalze
  • [0085]
    Teilchenförmige Pyridinthion-Antischuppenmittel, insbesondere 1-Hydroxy-2-pyridinthionsalze, sind hoch bevorzugte teilchenförmige Antischuppenmittel zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung. Die Konzentration der teilchenförmigen Pyridinthion-Antischuppenmittel reicht typischerweise von etwa 0,1% bis etwa 4% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 3%, am meisten vorzugsweise etwa 0,3% bis etwa 2%. Bevorzugte Pyridinthionsalze schließen jene ein, welche mit Schwermetallen wie Zink, Zinn, Cadmium, Magnesium, Aluminium und Zirkonium, vorzugsweise Zink, weiter vorzugsweise dem Zinksalze von 1-Hydroxy-2-pyridinthion (bekannt als "Zinkpyridinthion" oder "ZPT"), am meisten vorzugsweise in Form blättchenförmiger Teilchen von 1-Hydroxy-2-pyridinthionsalze, wobei die Teilchen eine durchschnittliche Größe von bis zu etwa 20 μm, vorzugsweise bis zu etwa 5 μm, am meisten vorzugsweise bis zu etwa 2,5 μm besitzen. Pyridinthion-Antischuppenmittel sind zum Beispiel in US-A 2.809,971; US-A 3,236,733; US-A 3,753,196; US-A 3,761,418; US-A 4,345,080; US-A 4,323,b83; US-A 4,379,753 und US-A 4,470,982 beschrieben. Es wird unterstellt, dass bei Verwendung von ZPT als teilchenförmigem Antischuppenmittel in den Shampoozusammensetzungen hierin, das Wachsen oder das erneute Wachsen des Haares angeregt oder geregelt werden kann, oder beides, oder dass der Ausfall verringert oder inhibiert werden kann, oder dass das Haar dicker oder voller erscheinen mag.
  • 2. Selendisulfid
  • [0086]
    Selendisulfid ist ein teilchenförmiges Antischuppenmittel, welches zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignet ist, wobei die wirksamen Konzentrationen von etwa 0,1% bis etwa 4% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise von etwa 0,3% bis etwa 2,5%, weiter vorzugsweise on etwa 0,5% bis etwa 1,5% reichen. Selendisulfid wird allgemein als eine Verbindung mit einem Mol Selenium und zwei Molen Schwefel betrachtet, obwohl es auch eine cyclische Struktur besitzen kann, welche der allgemeinen Formel SexSy entspricht, worin x + y = 8 ist. Die mittleren Teilchendurchmesser von Selendisulfid betragen typischerweise weniger als 15 μm, vorzugsweise weniger als 10 μm, gemessen mit einer Laserparallellichtstreuvorrichtung (z. B. Malvern 3600 Instrument). Selendisulfidverbindungen sind zum Beispiel in US-A 2,694,668; US-A 3,152,046; US-A 4,089,945 und US-A 4,885,107 beschrieben.
  • D. Kationische Polymere
  • [0087]
    Die Antischuppen und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 0,02% bis etwa 5% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,05% bis etwa 3%, weiter vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 2%, am meisten vorzugsweise etwa 0,5% bis etwa 1% mindestens ein organisches, kationisches Konditionierungspolymer, welches zur Anwendung auf dem Haar oder der Haut geeignet ist. Es wird angenommen, dass die kationischen Polymeren den hierin beschriebenen Shampoozusammensetzungen eine erhöhte Antischuppenwirkung und eine erhöhte Konditionierung verleihen. Solche kationische Polymere sollten mit den hierin beschriebenen Hauptbestandteilen physikalisch und chemisch verträglich sein und sollten die Produktstabilität, die ästhetischen Eigenschaften oder die Leistung nicht anderweitig beeinträchtigen.
  • 1. Eigenschaften der kationischen Polymeren
  • [0088]
    Die kationischen Polymeren zur Verwendung bei der vorliegenden Erfindung müssen so gewählt werden und in eine solchen Menge vorliegen, dass die kationischen Polymeren in der Shampoozusammensetzung löslich sind und dass sie vorzugsweise beim Verdünnen einer in der Shampoozusammensetzung auftreten Komplexkoazervatphase löslich sind.
  • i. Koazervatbildung aus kationischem Polymer
  • [0089]
    Beim Verdünnen der Shampoozusammensetzung wird zwischen dem kationischen Polymer und der (vorstehend beschriebenen) anionischen Waschtensidkomponente der vorliegenden Erfindung ein Koazervat gebildet. Es wird angenommen, dass sich die kationische Einheit des Polymers mit der anionischen Einheit des Tensids unter Bildung eines unlöslichen Komplexes verbindet, welcher beim Verdünnen (das Koazervat) ausfallt. Komplexkoazervate kann das kationische Polymer auch mit anderen anionischen Zusatzbestandteilen der (vorstehend beschriebenen) Shampoozusammensetzung bilden. Die Koazervatbildung hängt von einer Reihe von Kriterien ab, wie dem Molekulargewicht; der Konzentration und dem Verhältnis der in Wechselwirkung tretenden ionischen Materialien, der Ionenstärke (einschließend die Änderung der Ionenstärke, zum Beispiel durch Salzzusatz), der Ladungsdichte der kationischen und anionischen Spezies, dem pH-Wert und der Temperatur. Koazervatsysteme und die Auswirkung dieser Parameter sind zum Beispiel von J. Caelles et al. "Anionic and Cationic Compounds in Mixed Systems", Cosmetics & Toiletries, Band 106, April 1991, S. 49–54; C. J. van Oss, "Coacervation, Complex-Coacervation and Flocculation", J. Dispersion Science and Technology, Band 9 [5,6], 1988-89, S. 561-573; und D. J. Burgess, "Practical Analysis of Complex Coacervate Systems", J. Colloid and Interface Science, Band 140 [1], Nov. 1990, S. 227–238, beschrieben worden. Die hierin beschriebenen Shampoozusammensetzungen weisen typischerweise ein Verhältnis von anionischer Waschtensidkomponente zu kationischer Polymerkomponente von etwa 25:0,02 bis etwa 1:5, vorzugsweise von etwa 20:0,1 bis 12:1 auf.
  • [0090]
    Es wird angenommen, dass Koazervate für Vorteile bei der Konditionierung sorgen, insbesondere für Konditionierungsvorteile bei der Verwendung sorgen, wenn das Haar nass ist, indem sie die Ablagerung der Konditionierungsmittel auf dem Haar oder der Kopfhaut unterstützen. Koazervate sind auf dem Fachgebiet auch dafür bekannt, dass sie die Ablagerung anderer Arten von teilchenförmigen Materialien unterstützen. Es wird angenommen, dass dies beim Verdünnen durch Konzentrieren des teilchenförmigen Materials innerhalb der Koazervatgrenzen erfolgt.
  • [0091]
    Es wurde auch gefunden, dass die Polymereigenschaften in solchen Zusammensetzungen die biologische Verfügbarkeit/Bedeckung von teilchenförmigen Antischuppenmitteln beeinflussen kann, wobei solche Eigenschaften das Molekulargewicht und die Ladungsdichte von kationischem Guar Polymer einschließen. Guars mit niedrigem Molekulargewicht sind bevorzugt; Guars mit niedriger Ladungsdichte sind bevorzugt. Guars mit niedrigem Molekulargewicht und niedriger Ladungsdichte sind hoch bevorzugt. Es wird angenommen, dass diese ausgewählten Guars den gebildeten Koazervaten modifizierte physikalische Eigenschaften (d. h. Rheologie) verleihen.
  • [0092]
    Analysenmethoden für die Bildung von Komplexkoazervaten sind auf dem Fachgebiet bekannt. Zum Beispiel können mikroskopische Analysen der Shampoozusammensetzungen bei jedem gewählten Verdünnungsgrad verwendet werden, um festzustellen, ob sich eine Koazervatphase gebildet hat. Eine solche Koazervatphase lässt sich als eine zusätzliche emulgierte Phase in der Zusammensetzung identifizieren. Die Verwendung von Farbstoffen kann helfen, die Koazervatphase von anderen, in der Zusammensetzung dispergierten unlöslichen Phasen, zu unterscheiden.
  • ii. Physikalische Eigenschaften des kationischen Polymers
  • [0093]
    Das zur Verwendung hierin geeignete mittlere Molekulargewicht der kationischen Konditionierungspolymeren beträgt typischerweise etwa 5000 bis etwa 10.000.000, vorzugsweise etwa 100.000 bis etwa 2.000.000, weiter vorzugsweise etwa 200.000 bis etwa 1.500.000, weiter vorzugsweise etwa 250.000 bis etwa 850.000, weiter vorzugsweise etwa 350.000 bis etwa 850.000, am meisten vorzugsweise etwa 350.000 bis etwa 500.000. Die kationische Ladungsdichte der Polymeren beträgt typischerweise etwa 0,1 mÄq/g bis etwa 7 mÄq/g, weiter vorzugsweise etwa 0,6 mÄq/g bis etwa 2 mÄq/g, weiter vorzugsweise etwa 0,5 mÄq/g, weiter vorzugsweise 0,5 mÄq/g bis etwa 0,9 mÄq/g. Der pH reicht bei der vorgesehenen Verwendung der Shampoozusammensetzung typischerweise von etwa pH 3 bis etwa pH 9, vorzugsweise von etwa pH 4 bis etwa pH 7.
  • [0094]
    Die Koazervatbildung hängt von einer Reihe von Kriterien ab, wie dem Molekulargewicht; der Konzentration und dem Verhältnis der in Wechselwirkung tretenden ionischen Materialien, der Ionenstärke (einschließend die Änderung der Ionenstärke, zum Beispiel durch Salzzusatz), der Ladungsdichte der kationischen und anionischen Spezies, dem pH-Wert und der Temperatur. Koazervatsysteme und die Auswirkung dieser Parameter sind zum Beispiel von J. Caelles et al. "Anionic and Cationic Compounds in Mixed Systems", Cosmetics & Toiletries, Band 106, April 1991, S. 49–54; C. J. van Oss, "Coacervation, Complex-Coacervation and Flocculation", J. Dispersion Science and Technology, Band 9 [5,6], 1988-89, S. 561-573; und D. J. Burgess, "Practical Analysis of Complex Coacervate Systems", J. Colloid and Interface Science, Band 140 [1], Nov. 1990, S. 227–238, beschrieben worden.
  • [0095]
    Es wird angenommen, dass es für das kationische Polymer besonders vorteilhaft ist, wenn es im Shampoo in einer Koazervatphase vorliegt, oder dass es bei der Anwendung oder beim Spülen des Shampoos auf oder aus dem Haar eine Koazervatphase bildet. Es wird angenommen, dass sich Komplexkoazervate leichter auf dem Haar ablagern. Es ist daher im Allgemeinen bevorzugt, dass das kationische Polymer im Shampoo als Koazervatphase vorliegt oder bei Verdünnung eine Koazervatphase bildet. Wenn im Shampoo nicht schon ein Koazervat vorliegt, wird das kationische Polymer im Shampoo beim Verdünnen mit Wasser auf ein Wasser:Shampoo-Zusammensetzungsverhältnis von etwa 20:1, weiter vorzugsweise etwa 10:1, sogar weiter vorzugsweise etwa 8:1 in Form eines Komplexkoazervats vorliegen.
  • [0096]
    Analysenmethoden für die Bildung von Komplexkoazervaten sind auf dem Fachgebiet bekannt. Zum Beispiel können mikroskopische Analysen der Shampoozusammensetzungen bei jedem gewählten Verdünnungsgrad verwendet werden, um festzustellen, ob sich eine Koazervatphase gebildet hat. Eine solche Koazervatphase lässt sich als eine zusätzliche emulgierte Phase in der Zusammensetzung identifizieren. Die Verwendung von Farbstoffen kann helfen, die Koazervatphase von anderen, in der Zusammensetzung dispergierten unlöslichen Phasen, zu unterscheiden.
  • ii. Physikalische Eigenschaften des kationischen Polymers
  • [0097]
    Das mittlere Molekulargewicht der zur Verwendung hierin geeigneten kanonischen Konditionierungspolymeren beträgt typischerweise etwa 5000 bis etwa 10.000.000, vorzugsweise etwa 100.000 bis etwa 2.000.000, weiter vorzugsweise etwa 200.000 bis etwa 1.500.000, weiter vorzugsweise etwa 250.000 bis etwa 850.000, weiter vorzugsweise etwa 350.000 bis etwa 850.000, am meisten vorzugsweise etwa 350.000 bis etwa 500.000. Die Polymeren besitzen typischerweise eine kationische Ladungsdichte von etwa 0,2 mÄq/g bis etwa 7 mÄq/g, gemessen beim pH der vorgesehenen Verwendung der Shampoozusammensetzung, vorzugsweise von etwa 0,4 mÄq/g bis etwa 5 mÄq/g, weiter vorzugsweise von etwa 0,6 mÄq/g bis etwa 2 mÄq/g, weiter vorzugsweise von etwa 0,5 mÄq/g bis etwa 0,1 mÄq/g, weiter vorzugsweise von etwa 0,5 mÄq/g bis etwa 1 mÄq/g, weiter vorzugsweise von etwa 0,5 mÄq/g bis etwa 0,9 mÄq/g. Der pH reicht bei der vorgesehen Verwendung der Shampoozusammensetzung typischerweise von etwa pH 3 bis etwa pH 9, vorzugsweise von etwa pH 4 bis etwa pH 7.
  • iii. Zur Bildung kationischer Polymerer verwendete Gegenionen
  • [0098]
    In Verbindung mit den kationischen Polymeren können beliebige anionische Gegenionen verwendet werden, solange die kationischen Polymeren in Wasser, in der Shampoozusammensetzung oder in der Koazervatphase der Shampoozusammensetzung löslich bleiben und solange die Gegenionen mit den Hauptbestandteilen der Shampoozusammensetzung physikalisch und chemisch verträglich sind oder die Produktleistung, Stabilität oder ästhetischen Eigenschaften nicht ungebührlich beeinträchtigen. Beispiele solcher Gegenionen schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Halogenide (z. B. Chlorid, Fluorid, Bromid, Iodid), Sulfat, Methylsulfat und Mischungen hiervon.
  • 2. Arten von kationischen Polymeren
  • [0099]
    Beispiele von kationischen Polymeren, welche geeigneter Weise in den Shampoozusammensetzungen hierin eingesetzt werden können, schließen, ohne Beschränkung darauf, kationische Polysaccharide (z. B. kationische Cellulosederivate und kationische Guars), Copolymere von Vinylmonomeren, Vinylpyrrolidoncopolymere, kationisch modifizierte Proteine und bestimmte quaternäre Polymersalze ein. Solche kationische Polymere werden nachstehend im Detail beschrieben.
  • i. Kationische Polysaccharide
  • [0100]
    Bevorzugte kationische Polymere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sind die als kationische Polysacharide bekannten. Kationische Polysaccharide sind jene Polymere, welche auf C5- und C6-Zuckern basieren und Derivate, welche durch Aufpfropfen kationischer Einheiten auf das Polysaccharidgrundgerüst kationisch gemacht wurden, und schließen Homopolymere, Copolymere, Terpolymere und so weiter, quaternäre Ammonium- oder kationische Amin-substituierte Einheiten, wahlweise in Kombination mit nicht kationischen Monomeren ein. Die Polysacharide können aus einer Art Zucker oder aus mehr als einer Art zusammengesetzt sein. Die kationischen Amine können primäre, sekundäre oder tertiäre (vorzugsweise sekundäre oder tertiäre) Amine sein, abhängig von der jeweiligen Spezies und dem gewählten pH der Shampoozusammensetzung. Die Monomeren können in geradkettigen oder verzweigtkettigen geometrischen Anordnungen vorliegen. An alle Monomereinheiten können kationische stickstoff haltige Einheiten gebunden sein, wobei an einige der Monomereinheiten vorzugsweise keine solchen Einheiten gebunden sind. Beispiele kationischer Polysaccharide sind, ohne Beschränkung darauf, im CTFA Cosmetic Ingredient Dictionary, 3. Ausg., herausgegeben von Estrin, Crosley und Haynes (The Cosmetic, Toiletry, and Fragrance Association, Inc., Washington, D.C. (1982), beschrieben.
  • [0101]
    Kationische Polysaccharidpolymere schließen die folgenden ein: kationische Cellulosen und Hydroxyethylcellulosen, kationische Stärken und Hydroxyalkylstärken; kationische Polymere auf der Basis von Galactomanancopolymer, bekannt als Guar Gummi, erhalten aus Nährgewebe der Guarbohne; kationische Polymere auf Basis von Arabinose-Pflanzengummis; kationische Polymere, abgeleitet von Xylosepolymeren (wie sie sich in Holz, Stroh, Baumwollsamenhüllen und Maiskolben finden); kationische Polymere, abgeleitet von Fucosepolymeren (wie sie sich als Bestandteil der Zellwände von Seegras finden); kationische Polymere, abgeleitet von Fructosepolymeren (wie Inulin, welches sich in bestimmten Pflanzen findet); kationische Polymere auf der Basis säurehaltiger Zucker (wie Galacturonsäure und Glucuronsäure); kationische Polymere auf der Basis von Aminzucker (wie Galactosamin und Glucosamin); kationische Polymere auf der Basis 5- und 6-gliedriger Polyalkohole; kationische Polymere auf der Basis von Glactosemonomeren (wie jenen, die sich in Pflanzengummis und Pflanzenschleimen finden); und kationische Polymere auf der Basis von Mannosemonomeren (wie jenen, die sich in Pflanzen, Hefen und roten Algen finden). Bevorzugt sind kationische Cellulosen und Hydroxycellulosen; kationische Stärken und Hydroxyalkylstärken; kationische Polymere auf der Basis von Guargummi und Mischungen hiervon.
  • a. Kationische Cellulosederivate
  • [0102]
    Geeignete kationische Polysaccharidpolymere zur Verwendung in den Antischup pen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sind kationische Cellulosederivate und kationische Stärkederivate. Solche kationische Polymere schließen jene ein, welche der allgemeinen Formel (XI) worin A eine Anhydroglucoserestgruppe (z. B. ein Stärke- oder Celluloseanhydroglucoserest) ist; R eine Alkylenoxyalkylen-, Polyoxyalkylen- oder Hydroxyalkylengruppe ist oder Kombinationen hiervon; R1, R2 und R3 unabhängig Alkyl-, Aryl-. Alkaryl-, Arylalkyl-, Alkoxyalkyl oder Alkoxyarylgruppen sind, wobei jede Gruppe bis zu 18 Kohlenstoffatome enthält und die Gesamtzahl der Kohlenstoffatome für jede kationische Einheit (d. h. die Summe der Kohlenstoffatome in R1, R2 und R3) vorzugsweise etwa 20 oder weniger beträgt; und X ein anionisches Gegenion ist, wie vorstehend beschrieben.
  • [0103]
    Bevorzugte kationische Cellulosepolymere schließen, jedoch ohne Beschränkung darauf, die von der Amerchol Corporation unter ihren Polymerreihen Polymer IR und LR als Salze aus der Umsetzung von Hydroxyethylcellulose mit Trimethylammonium-substituierten Epoxiden erhältlichen ein, welche in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-10 (z. B. JR 30M®, erhältlich von der Amerchol Corporation) bekannt sind. Bevorzugte Polyquaternium-10-Polymere zur Verwendung hierin besitzen typischerweise eine Ladungsdichte von etwa 0,3 mÄq/g bis etwa 3 mÄq/g und ein Molekulargewicht von etwa 200.000 bis etwa 1.500.000.
  • [0104]
    Eine andere bevorzugte Art von kationischer Cellulose schließt die polymeren quarternären Ammoniumsalze von Hydroxyethylcellulose ein, welche mit Lauryldimethylammonium-substituiertem Epoxid umgesetzt wurden, welche in der Industrie (CTFA) als Polyquarternium-24 bekannt sind (z. B. Polymer LM 200®, erhältlich von der Amerchol Corporation).
  • [0105]
    Zur Verwendung hierin sind auch die quaternären stickstoffhaltigen Cellulosecopolymeren aus der Umsetzung von Hydroxyethylcellulose mit Diallyldimethylammoniumchlorid geeignet, welche in der Industrie (CTFA) als Polyquarternium-4 bekannt sind (z. B. Celquat® H-100, erhältlich von der National Starch Corporation). Quaternäre stickstoffhaltige Celluloseether, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, sind in US-A 3,962,418 beschrieben und weitere Copoly mere aus veretherter Cellulose und Stärke, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, sind in US-A 3,958,581 beschrieben.
  • b. Kationische Guars
  • [0106]
    Andere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignete kationische Polysaccharidpolymere sind kationische Guarpolymere. Guars sind kationisch substituierte Galactomannan(Guar)gummi-Derivate. Das Molekulargewicht solcher Derivate reicht typischerweise von etwa 50.000 bis etwa 2.500.00, vorzugsweise von etwa 50.000 bis etwa 1.000.000, weiter vorzugsweise von etwa 50.000 bis etwa 700.000.
  • [0107]
    Guargummi zur Verwendung für die Herstellung dieser Guargummiderivate wird typischerweise aus einem natürlich vorkommenden Material aus den Samen der Guarpflanze erhalten. Das Guarmolekül selbst ist ein geradkettiges Mannan, das in regelmäßigen Abständen mit einzelnen Galactoseeinheiten oder alternativ mit Mannoseeinheiten verzweigt ist. Die Mannoseeinheiten sind miteinander über (3-(1-4)-Glycosidbindungen verknüpft. Die Galactoseverzweigung resultiert aus einer α-(1-6)Verknüpfung. Kationische Derivate von Guargummis werden durch Umsetzung zwischen den Hydroxylgruppen des Polygalatomannans und reaktionsfähigen quaternären Ammoniumverbindungen erhalten. Der Grad der Substitution durch kationische Gruppen auf der Guarstruktur muss ausreichend sein, um die jeweilige, vorstehend beschriebene, Ladungsdichte vorzusehen.
  • [0108]
    Geeignete quaternäre Ammoniumverbindungen zur Verwendung bei der Bildung der kationischen Guarpolymerern schließen jene ein, welche der allgemeinen worin R1, R2 und R3 Methyl- oder Ethylgruppen sind; R4 entweder eine Epoxyalkylgruppe der allgemeinen Formel (XIII): ist oder R4 eine Halohydringruppe der allgemeinen Formel (XIV) ist: worin R5 eine C1- bis C3-Alkylen ist; X Chlor oder Brom ist, und Z ein Anion wie Cl, Br, I oder HSO4 ist.
  • [0109]
    Kationische Guarpolymere (kationische Derivate von Guargummi), welche aus den vorstehend beschriebenen Reagenzien gebildet werden, werden durch die allgemeine Formel (XV) repräsentiert: worin R Guargummi ist. Das kationische Guarpolymer ist vorzugsweise Guarhydroxypropyltrimethylammoniumchlorid, welches durch die allgemeine Formel (XVI) spezieller repräsentiert wird:
  • [0110]
    Spezielle Beispiele von kationischen Guarpolymeren, welche der Formel XVI entsprechen, schließen ohne Beschränkung darauf ein: Jaguar® C 13S, mit einer kationischen Ladungsdichte von 0,8 mÄq/g (erhältlich von der Rhodia Company) und Jaguar® C 17, mit einer kationischen Ladungsdichte von 1,6 mÄq/g (erhältlich von der Rhodia Company). Andere geeignete kationische Guarpolymere schließen hydroxypropylierte kationische Guarderivate ein. Weitere geeignete kationische Polymere schließen Copolymere von verethertem Guar ein, wovon einige in US-A 3,958,581 beschrieben sind.
  • ii. Copolymere aus Vinylmonomeren
  • [0111]
    Andere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignete kationische Polymere sind Copolymere von Vinylmonomeren mit kationischen protonierten Amin- oder quaternären Ammoniumfunktionalitäten, welche mit wasserlöslichen Monomeren umgesetzt wurden. Beispiele von solchen Monomeren schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Acrylamid, Methacrylamid, Alkyl- und Dialkylacrylamide, Alkyl- und Dialkylmethacrylamide, Alkylacrylat, Alkylmethacrylat, Vinylcaprolacton, Vinylpyrrolidon und Mischungen hiervon. Die Alkyl- und Dialkylsubstituierten Monomeren besitzen vorzugsweise C1- bis C7-Alkylgruppen, weiter vorzugsweise C1- bis C3-Alkylgruppen. Andere geeignete Monomere schließen Vinylester, Vinylalkohol (hergestellt durch Hydrolyse von Polyvinylacetat), Maleinanhydrid, Propylenglykol, Ethylenglykol und Mischungen hiervon ein.
  • [0112]
    Geeignete kationisch protonierte Amino- und quaternäre Ammoniummonomere zum Einschluss in die kationischen Polymeren der Shampoozusammensetzungen hierin schließen Vinylverbindungen ein, welche mit Dialkylaminoalkylacrylat, Dialkylaminoalkylmethacrylat, Monoalkylaminoalkylacrylat, Monoalkylaminoalkylmethacrylat, Trialkylmethacryloxyalkylammoniumsalz, Trialkylacryloxyalkylammoniumsalz, quaternärem Diallylammoniumsalz; und quaternären Vinylammoniummonomere mit kationischen stickstoffhaltigen Ringen wie Pyridinium, Imidazolium und quaternierten Pyrolidonen, wie Alkylvinylimidazolium-, Alkylvinylpyridinium- und Alkylvinylpyrrrolidonsalze. Die Alkylanteile in diesen Monomeren sind vorzugsweise Niederalkyle wie C1- bis C3-Alkyle.
  • [0113]
    Geeignete Amin-substituierte Vinylmonomere zur Verwendung hierin schließen Dialkylaminoalklylacrylamid und Dialkylaminoalklylmethacrylamid ein, worin die Alkylgruppen vorzugsweise C1- bis C7-Hydrocarbyle, weiter vorzugsweise C1- bis C3-Alkyle sind.
  • iii. Vinylpyrrolidoncopolymere
  • [0114]
    Andere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung geeignete kationische Polymere schießen ein: Copolymere von 1-Vinyl-2-pyrrolidon und 1-Vinyl-3-methylimidazoliumsalz (z. B. Chloridsalz), in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-16 bekannt (z. B. Luviquat® FC 370, erhältlich von der BASF Wyandote Corporation); Copolymere von 1-Vinyl-2-pyrrolidon und Dimethylaminomethacrylat, in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-11 bekannt (z. B. Gafquat® 755N, erhältlich von der ISP Corporation); kationische, quaternäre ammoniumhaltige Polymere, einschließend zum Beilspiel Dimethyldiallylammoniumchlorid-Homopolymer, in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-6 bekannt; Copolymere von Acrylamid und Dimethyldiallylammoniumchlorid, in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-7 bekannt; und Mineralsäuresalze von Aminoalkylestern von Homopolymeren und Copolymeren ungesättigter C3- bis C5-Carbonsäuren, wie die in US-A 4,009,256 beschriebenen.
  • iv. Kationisch modifizierte Proteine und polymere quaternäre Salze
  • [0115]
    Weitere kationische Polymere zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung sind kationisch modifizierte Proteine wie Lauryldimoniumhydroxypropylkollagen (z. B. Croquar® L, erhältlich von der Croda Corporation) oder hydrolysiertes Kokosdimoniumhydroxypropylhaarkeratin (z. B. Croquat® HH, erhältlich von der Croda Corporation). Andere kationische Polymere schließen die polymeren quaternären Salze ein, welche durch Umsetzung von Adipinsäure und Dimethylaminopropylamin und Reaktion mit Dichlorethylether hergestellt werden, in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-2 bekannt (z. B. Mirapol® AD-1, erhältlich von Rhodia), und die polymeren quaternären Salze, welche durch Umsetzung von Azelainsäure und Dimethylaminopropylether hergestellt werden, in der Industrie (CTFA) als Polyquaternium-18 bekannt (z. B. Mirapol® AZ-1, erhältlich von der Rhodia Corporation).
  • v. Andere kationische Polymere
  • [0116]
    Weitere kationische Polymere, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, sind die von Akzo Nobel erhältlichen quaternären Ammoniumsalze der Arquad®-Serie. Andere bevorzugte kationische Polymere zur Verwendung hierin schließen ein: Polymer KG30M (Polyquaternium-10 und quaternierte Cellulose), Incroquat® Behenyltrimoniummethosulfat (Cetearylalkohol und Behentrimoniummethosulfat), erhältlich von Croda; Merquat® 5 (Quaternäres Ammoniumharz), erhältlich von Calgon; die Gafquat®-Serie 440 (kationische quaternierte Copolymere), erhältlich von ISP; Akypoquat® 131, erhältlich von Kao; Salcare® SC60 (quaternäres Ammoniumharz) oder Salcare® SC95 oder SC96 (kationische flüssige Dispersionsverdickungsmittel), alle von Ciba erhältlich; und Meadoquat® HG (PEG-2-dimeadowformamidoethylmoniummethosulfat), erhältlich von Fanning.
  • E. Polyalkylenglykole
  • [0117]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 0,005% bis etwa 1,5%, vorzugsweise etwa 0,025% bis etwa 0,1%, weiter vorzugsweise etwa 0,055% bis etwa 15%, weiter vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 0,5%, am meisten vorzugsweise etwa 0,1% bis etwa 0,3% des Gewichts der Zusammensetzung ausgewählte Polyalkylenglykole, welche zur Anwendung auf dem Haar und der Haut geeignet sind. Es wird ange nommen, dass die gewählten Polyalkylenglykole den hierin beschriebenen Zusammensetzungen eine verstärkte Schaumwirkung, eine verbesserte Shampoospreitung, und was wichtig ist, dem teilchenförmigen Antischuppenmittel eine erhöhte Wirksamkeit verleihen. Solche Polyalkylenglykole sollten mit den hierin beschriebenen Hauptbestandteilen physikalisch und chemisch verträglich sein und die Produktstabilität, die ästhetischen Eigenschaften oder die Leistung nicht anderweitig ungebührlich beeinträchtigen.
  • [0118]
    Es wurde gefunden, dass diese Polyalkylenglykole beim Zusatz zu den hierin beschriebenen Shampoozusammensetzungen die Schaumwirkung verstärken, indem sie einen volleren, dichteren Schaum liefern, welcher der Vorstellung des Verbrauchers von der Haarkonditionierungsleistung entspricht. Es wurde bei jenen Ausführungsformen, welche Siliconkonditionierungsmittel enthalten, auch gefunden, dass die ausgewählten Polyalkylenglykole die Konzentration an anionischem Tensid erniedrigen, welche für die Haarreinigung erforderlich ist. In solchen Zusammensetzungen mit verringertem Tensid bleibt die Reinigungs- und Konditionierungsleistung gut, obwohl die Gesamtschaumentwicklung verstärkt wird. Polyethylenglykole sind zum Beispiel für die Verwendung zur Verbesserung der Schaumwirkung in Reinigungszusammensetzungen bekannt, wie in US-A 5,837,661 beschrieben.
  • [0119]
    Es ist auch gefunden worden, dass diese ausgewählten Polyalkylenglykole beim Zusatz zu siliconhaltigen Shampoozusammensetzungen das Spreitungsvermögen der Shampoozusammensetzungen im Haar verstärken. Eine verstärkte Spreitung der Shampoozusammensetuzung während der Anwendung vermittelt den Verbrauchern die Vorstellung von einer verstärkten Konditionierungswirkung. Diese Wirkung der ausgewählten Polyalkylenglykole, welche als Verdickungsmittel bekannt sind, ist besonders überraschend, nachdem man von Verdickungsmitteln eher erwarten würde, dass sie das Spreitungsvermögen der Shampoozusammensetzungen im Haar eher beeinträchtigen als verstärken.
  • [0120]
    Die zur Verwendung in den Shampoozusammensetzungen hierin geeigneten Polyalkylenglykole sind durch die allgemeine Formel (XVII) gekennzeichnet: worin R Wasserstoff, Methyl oder Mischungen hiervon ist, vorzugsweise Wasser stoff, und n eine ganze Zahl mit einem Mittelwert von etwa 1500 bis etwa 120.000, vorzugsweise von etwa 1500 bis etwa 50.000, weiter vorzugsweise von etwa 2500 bis etwa 25.000 und am meisten vorzugsweise von etwa 3500 bis etwa 15.000 ist. Ist R Wasserstoff, sind diese Materialien Polymere von Ethylenoxid, welche auch als Polyethylenglykole bekannt sind. Ist R Methyl, sind diese Materialien Polymere von Propylenoxid, welche auch als Polypropylenglykole bekannt sind. Wenn R Methyl ist, versteht es sich, dass verschiedene Stellungsisomere des resultierenden Polymers vorliegen können. Zur Verwendung hierin sind Polyethylenglykole, Polypropylenglykole und deren Mischungen bevorzugt.
  • [0121]
    Spezielle Beispiele von Polyethylenglykolpolymeren zur Verwendung in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: PEG 2M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 2000 besitzt (z. B. Polyox WSR® N-10, erhältlich von Union Carbide); PEG 5M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 5000 besitzt (z. B. Polyox WSR® N-35 und Polyox WSR® N-80, beide erhältlich von Union Carbide); PEG 7M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 7000 besitzt (z. B. Polyox WSR® N-750, erhältlich von Union Carbide); PEG 9M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 9000 besitzt (z. B. Polyox WSR® N-3333, erhältlich von Union Carbide); PEG 14M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 14.000 besitzt (z. B. Polyox WSR® N-3000, erhältlich von Union Carbide); PEG 23M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 23.000 besitzt (z. B. Polyox® WSR N-12k, erhältlich von Union Carbide); PEG 90M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 90.000 besitzt (z. B. Polyox WSR® 301, erhältlich von Union Carbide); und PEG 100M, worin R Wasserstoff und n einen Mittelwert von etwa 100.000 besitzt (z. B. Carbowax PEG 4600TM, erhältlich von Union Carbide). Bevorzugte Polyethylenglykole schließen PEG 7M, PEG 14M, PEG 25M, PEG 90 M und Mischungen hiervon ein.
  • F. Wasser
  • [0122]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung umfassen etwa 20% bis etwa 94,75%, vorzugsweise etwa 50% bis etwa 94,75%, weiter vorzugsweise etwa 60% bis etwa 85% des Gewichts Wasser.
  • II. Zusatzbestandteile
  • [0123]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vor liegenden Erfindung können bei manchen Ausführungsformen des Weiteren wahlweise Zusatzbestandteile umfassen, wie sie zur Verwendung in Haar- und Körperpflegeprodukten bekannt oder anderweitig wirksam sind. Zusätzliche Tenside, Suspendierungsmittel, Haarwachstumsregulatoren und andere Zusatzbestandteil sind nachstehend in Detail beschrieben.
  • A. Andere Tenside
  • [0124]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können bei manchen Ausführungsformen weiterhin etwa 0,5% bis etwa 25% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 1% bis etwa 20%, am meisten vorzugsweise etwa 1% bis etwa 10% ein anderes zur Anwendung auf dem Haar oder der Haut geeignetes Tensid umfassen als die vorstehend beschriebenen anionischen Tenside. Solche anderen Zusatztenside sollten mit den Hauptbestandteilen der Shampoozusammensetzung chemisch und physikalisch verträglich sein und sollten die Produktleistung, die ästhetischen Eigenschaften oder die Stabilität nicht anderweitig beeinträchtigen. Geeignete andere Tenside schließen, jedoch ohne Beschränkung darauf, ein: amphotere, zwitterionische, kationische, nichtionische und Mischungen hiervon.
  • [0125]
    Amphotere Waschtenside, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, schließen, ohne Beschränkung darauf, jene Tenside ein, welche alles in allem als Derivate aliphatischer sekundärer und tertiärer Amine beschrieben werden, in denen der aliphatische Rest gerade oder verzweigtkettig sein kann, und worin einer der aliphatischen Substituenten etwas 8 bis etwa 18 Kohlenstoffatome enthält und einer eine anionische wasserlösliche Gruppe enthält, wie Carboxy, Sulfonat, Sulfat, Phosphat oder Phosphonat.
  • [0126]
    Zwitterionische Waschtenside, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, schließen, ohne Beschränkung darauf, jene Tenside ein, welche alles in allem als Derivate aliphatischer quaternärer Ammonium-, Phosphonium- und Sulfoniumverbindungen beschrieben werden, in denen der aliphatische Rest gerade oder verzweigtkettig sein kann, und worin einer der aliphatischen Substituenten etwas 8 bis etwa 18 Kohlenstoffatome enthält und einer eine anionische Gruppe enthält, wie Carboxy, Sulfonat, Sulfat, Phosphat oder Phosphonat. Bevorzugte zwitterionische Waschtenside sind die Betaine.
  • [0127]
    Kationische Waschtenside, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, schlie ßen, ohne Beschränkung darauf, Tenside ein, welche quaternäre Stickstoffeinheiten enthalten. Beispiel geeigneter kationischer Tenside sind jene, welche der allgemeinen Formel (XVIII) entsprechen: worin R1, R2, R3 und R4 unabhängig gewählt sind aus aliphatischen C1- bis C22-Gruppen und aromatischen, Alkoxy-, Polyoxyalkylen-, Alkylamido-, Hydroxyalkyl-, Aryl oder Alkarylgruppen mit bis zu etwa 22 Kohlenstoffatomen, vorzugsweise C1- bis C22-Alkyl; und X ein salzbildendes Kation ist, wie jene, gewählt aus Halogen (z. B. Chlorid, Bromid), Acetat, Citrat, Lactat, Glykolat, Phosphat, Nitrat, Sulfat und Alkylsulfatresten. Die aliphatischen Gruppen können, zusätzlich zu Kohlenstoff und Wasserstoffatomen, Etherbindungen und andere Gruppen enthalten, wie Aminogruppen. Die längerkettigen (z. B. C12 und höher) aliphatischen Gruppen können gesättigt oder ungesättigt sein.
  • [0128]
    Bevorzugte kationische Waschtenside sind jene, welche zwei lange Alkylketten und zwei kurze Alkylketten enthalten und jene, welche eine lange Alkylkette und drei kurze Alkylketten enthalten. Solche langen Alkylketten weisen vorzugsweise C12 bis C22, weiter vorzugsweise C16 bis C22 auf. Solche kurzen Alkylketten weisen vorzugsweise C1 bis C3, weiter vorzugsweise C1 bis C2 auf.
  • [0129]
    Nichtionische Waschtenside, welche zur Verwendung hierin geeignet sind, schließen, ohne Beschränkung darauf, jene Verbindungen ein, welche durch Kondensation von Alkylenoxidgruppen (von Natur aus hydrophil) mit einer organischen hydrophoben Verbindung, welche ihrer Natur nach aliphatisch oder alkylaromatisch sein kann, hergestellt werden.
  • [0130]
    Beispiele von andren amphoteren, zwitterionischen, kationischen und nichtionischen Waschtensiden, welche zur Verwendung in der Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzung geeignet sind, sind ohne Beschränkung darauf, in McCutcheon's, Emulsifiers and Detergents (1989), veröffentlicht von M. C. Pub. Co. und in US-A 2,438,091; US-A 2,528,378; US-A 2,658,072; US-A 3,155,591; US-A 3,929,678; US-A 3,959,461; US-A 4,387,090; US-A 5,104,646; US-A 5,106,609 und US-A 5,837,661 beschrieben.
  • B. Suspendierungsmittel
  • [0131]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können in manchen Ausführungsformen etwa 0,1% bis etwa 10% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise etwa 0,3% bis etwa 5%, weiter vorzugsweise etwa 0,3% bis etwa 2,5% eines zur Anwendung auf dem Haar oder der Haut geeigneten Suspendierungsmittel umfassen. Es wird angenommen, dass das Suspendierungsmittel wasserunlösliches, dispergiertes Material in den Shampoozusammensetzungen suspendiert. Solche Suspendierungsmittel sollten mit den Hauptbestandteilen der Zusammensetzung physikalisch und chemisch verträglich sein und sollten die Produktstabilität, die ästhetischen Eigenschaften oder die Leistung nicht anderweitig ungebührlich beeinträchtigen. Beispiele von Suspendierungsmittel, welche geeigneter Weise in den Shampoozusammensetzungen hierin eingesetzt werden können, schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Acylderivate, langkettige Aminoxide, Xanthangummi und Mischungen hiervon. Diese und andere geeignete Suspendierungsmittel werden nachstehend ausführlicher beschrieben.
  • 1. Acylderivate und langkettige Aminoxide
  • [0132]
    Acylderivate schließen als Suspendierungsmittel, jedoch ohne Beschränkung darauf, ein: Glycerylester, langkettige Hydrocarbyle, langkettige Ester langkettiger Fettsäuren, langkettige Ester langkettiger Alkanolamide. Eine andere geeignete Suspendierungsmittelgruppe schließt die langkettigen Aminoxide ein. Acylderivat- und langkettige Aminoxid-Suspendierungsmittel sind in US-A 4,741,855 beschrieben.
  • [0133]
    Bevorzugte Acylderivat-Suspendierungsmittel zur Verwendung hierin sind Glycerylester, welche Ethylenglykolester von C16- C22-Fettsäuren einschließen. Weiter bevorzugt sind die Ethylenglykolstearate, sowohl das Mono- als auch das Distearat, wobei Ethylenglykoldistearat, welches weniger als 7% Monostearat enthält, am meisten bevorzugt ist.
  • [0134]
    Zur Verwendung in den Shampoozusammensetzungen hierin sind auch langkettige (d. h. C8 bis C22) Hydrocarbyle geeignet, welche N,N-Dihydrocarbylamidobenzoesäure und deren lösliche Salze (z. B. Na, K) einschließen, insbesondere die N,N-dihydrierten Spezies der C16-, C18- und Talgamidobenzoesäure dieser Familie, erhältlich von der Stepan Company. Beispiele von langkettigen Estern langkettiger Fettsäuren schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Stearylstearat und Cetylpalmitat. Beispiele von langkettigen Estern langkettiger Alkanolamide schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Stearamiddiethanolamiddistearat und Stearamidmonoethanolamidstearat. Beispiele von langkettigen Aminoxiden zur Verwendung als Suspendierungsmittel hierin schließen die C16-C22-Alkyldimethylaminoxide ein (z. B. Stearyldimethylaminoxid).
  • 2. Xanthangummi
  • [0135]
    Xanthangummi ist hierin ebenfalls als Suspendierungsmittel geeignet. Die Konzentration an Xanthangummi recht typischerweise von etwa 0,1% bis etwa 3% des Gewichts der Zusammensetzung, vorzugsweise von etwa 0,4% bis etwa 1,2%. Die Verwendung von Xanthangummi als Suspendierungsmittel in siliconhaltigen Shampoozusammensetzungen ist zum Beispiel in US-A 4,788,006 beschrieben. Kombinationen aus langkettigen Acylderivaten und Xanthangummi können in den Shampoozusammensetzungen als Suspendierungsmittel ebenfalls verwendet werden, wie in US-A 4,704,272 beschrieben.
  • 3. Andere Suspendierungsmittel
  • [0136]
    Weitere Suspendierungsmittel, welche in den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung verwendet werden können, schließen Carboxyvinylpolymere ein. Von diesen Polymeren sind die Copolymeren aus mit Polyallylsaccharose vernetzter Acrylsäure bevorzugt, wie in US-A 2,798,053 beschrieben. Beispiele dieser Polymeren schließen die von der B. F. Goodrich Company erhältlichen Carbopole 934, 940, 941 und 956 ein.
  • [0137]
    Andere zur Verwendung hierin geeignete Suspendierungsmittel schließen primäre Amine mit einer fetten Alkyleinheit mit mindestens etwa 16 Kohlenstoff atomen (z. B. Palmitamin und Stearamin) und sekundäre Amine mit zwei fetten Alkyleinheiten ein, wovon jede mindestens 12 Kohlenstoffatome (z. B. Dipalmitoylamin und Di-(hydriertes)-Talgamin) besitzt. Geeignet sind auch Di-(hydrierte Talg)-phthalsäureamide und vernetzte Maleinanhydrid/Methylvinylether-Copolymere.
  • [0138]
    In den Shampoozusammensetzungen können auch noch andere geeignete Suspendierungsmittel verwendet werden, einschließend jene, welche der Zusammensetzung eine Gel-ähnliche Viskosität verleihen können, wie wasserlösliche oder kolloidale wasserlösliche Polymere wie Celluloseether (z. B. Methylcellulose, Hydroxybutylmethylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Hydroxypropylmethylcellulose, Hydroxyethylethylcellulose und Hydroxyethylcellulose), Guargummi, Polyvinylalkohol, Polyvinylpyrrolidon, Hydroxypropylguargummi, Stärke und Stärkederivate und andere Verdickungsmittel, Viskositätsmodifizierungsmittel, Geliermittel und Mischungen hiervon. Ein bevorzugtes Viskositätsmodifizierungsmittel zur Verwendung als Suspendierungsmittel ist Trihydroxystearin (z. B. ThixinTM, erhältlich von der Rheox Company).
  • C. Haarwuchsregulierungsmittel
  • [0139]
    Die Zusammensetzungen hierin können, zusätzlich zu Zinkpyrithion, wahlweise auch andere Haarwachsregulierungsmittel umfassen. Solche Mittel können aus einer breiten Vielfalt von Molekülen gewählt werden, welche auf unterschiedliche Weise die Haarwuchswirkung einer erfindungemäßen Verbindung verstärken können. Diese Zusatzmittel werden, sofern sie verwendet werden, in den Zusammensetzungen hierin typischerweise in Anteilen eingesetzt, welche von etwa 0,001% bis etwa 15%, vorzugsweise von etwa 0,1% bis etwa 10%, am meisten vorzugsweise von etwa 0,5% bis etwa 5% des Gewichts der Zusammensetzung reichen.
  • [0140]
    Der Ausdruck "haarwuchsregulierend" soll, wie hierin verwendet, einschließen: Anregen des Haarwuchses und/oder der Haarverdickung; Verhinderung, Verminderung, Einstellen und/oder Zurückführen des Haarausfalls und/oder des Lichtwerden des Haares; Steigerung der Geschwindigkeit des Haarwuchses; Auslösen der Bildung einer größeren Zahl von Haarsträngen; Erhöhen des Durchmessers der Haarstränge; Verlängern der Haarstränge; Wechsel der Haarfollikel von der Hülle zum Ende; Umwandlung der Follikel von der telogenen zur anagenen Phase (unter Erhöhung des Gesamtverhältnisse der Follikel der anagenen Phase gegenüber Follikeln der telogenen Phase); Behandlung der Haarlosigkeit, und irgendwelcher Kombinationen hiervon.
  • [0141]
    Gefäßerweiternde Mittel wie Kaliumkanalagonsisten, einschließend zum Beispiel Minoxidil und Minoxidilderivate wie Aminexil und die in US-A 3,382,247; US-A 5,756,092, erteilt am 26 Mai 1998; US-A 5,772,990, erteilt am 30 Juni 1998; US-A 5,760,043, erteilt am 2. Juni 1998; US-A 5,328,914, erteilt am 12. Juli Aug. 1995 und US-A 4,973474, erteilt am 27 Nov. 1990 beschriebenen, sowie Cromakalin und Diazoxid können in den Zusammensetzungen hierin als wahlweise Haarwuchsregulierungsmittel verwendet werden.
  • [0142]
    Eine geeignete Klasse von wahlweisen Aktivitätsverstärkern zur Verwendung hierin, sind Antiandrogene. Beispiele geeigneter Antiandrogene können, ohne Beschränkung darauf, einschließen: 5-α-Reduktaseinhibitoren wie Finesteride und die in US-A 5,516,779, erteilt am 14, Mai 1996 und in Nnane et al., Cancer Research, "Effects of Some Novel Inhibitors of C 17,20-Lyase und 5-α-Reductase in Vito and in Vivo and Their Potential Role in the Treatment of Prostate Cancer", beschriebenen; und Cyproteroneacetat, Azelainsäure und ihre Derivate und die in US-A 5,480,913, erteilt am 2. Jan. 1996, Fluamid und die in US-A 5,411,981, erteilt am 2. Mai 1995; US-A 5,565,467, erteilt am 15. Okt. 1996 und US-A 4.910,226, erteilt am 20. März 1990, beschriebenen.
  • [0143]
    Eine andere Klasse von Haarwuchsregulierungsmitteln zur Wahl sind Immunblocker wie 1) Cyclosporin und Cyclosporinanaloge, einschließend die in der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/122,925, Fulmer et al., "Method of Treating Hair Loss Using Non-Immunosuppressive Compounds", angemeldet am 5. März 1999 und 2) FK506-Analoge wie die in der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/102,449, McIver et al., "2-Substituted Ketoamides", angemeldet am 30. Sept. 1988; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/1021,539, McIver et al., "2-Substituted Heterocyclic Sulfonamides", angemeldet am 30. Sept. 1998; der vorläufigen US-Patentanmaldung 60/102458, Tiesman et al., "Method of Treating Hair Loss Using Ketoamides", angemeldet am 30. Sept. 1998 und der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/102,437, McIver et al., "Method of Treating Hair Loss Using Sulfonamides", angemeldet am 30. Sept. 1998, beschriebenen.
  • [0144]
    Eine andere Klasse von Haarwuchsregulierungsmittel zur Wahl sind antimikrobielle Mittel wie Selensulfid, Ketoconazol, Triclosan, Zinkpyrithion, Itraconazol, Asiaticsäure, Hinokitiol, Mipirocin und die in EP-A 0 680 745 beschriebenen, Climacycinhydrochlorid, Benzoylperoxid, Benzylperoxid und Minocyclin.
  • [0145]
    In die Zusammensetzungen hierin können wahlweise auch Entzündungshemmer als Aktivitätsverstärker inkorporiert werden. Beispiele geeigneter Entzündungshemmer können Glucocorticoide wie Hydrocortison, Mometasonfuorat und Prednisolon einschließen; nicht-steroidale Entzündungshemmer, einschließend Cyclooxygenase- oder Lipoxygenaseinhibitoren, wie die in US-A 5,756,092 beschriebenen; und Benzylamin, Salicylsäure und die in EP-A 0 770 399, veröffentlicht am 2. Mai 1997, WO 94/06434, veröffentlicht am 31. März 1994 und FR-A 2,268,523, veröffentlicht am 21. Nov. 1975 beschriebenen.
  • [0146]
    Eine andere Klasse geeigneter Haarwuchsregulierungsmittel zur Wahl sind Thyroidhormone und Derivate und Analoge hiervon. Beispiele geeigneter Thyroidhormone zur Verwendung hierin können Triiodthyrionin einschließen. Beispiele von Thyroidhormonanalogen, welche zur Verwendung hierin geeignet sein können, schließen jene ein, die in der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/136,996, Zhang et al., "Method of Treating Hair Loss", angemeldet am 1. Juni 1999; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/137,024, Zhang et al., "Method of Treating Hair Loss Using Biphenyl Compounds", angemeldet am 1. Juni 1999; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/137,022, Zhang et al., "Method of Treating Hair Loss Using Carboxyl Derivatives", angemeldet am 1. Juni 1999; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/137,023, Zhang et al., "Method of Treating Hair Loss Using Sulfonyl Thyromimetic Compounds", angemeldet am 1. Juni 1999; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/137,052, Youngquist et al., "Biaryl Compounds", angemeldet am 1. Juni 1999; der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/137,063, Youngquist et al., "Sulfur-Bridged Compounds", angemeldet am 1. Juni 1999 und der vorläufigen US-Patentanmeldung 60/136,958, Youngquist et al., "Substituted Biaryl Ether Compounds", angemeldet am 1. Juni. 1999, beschrieben sind.
  • [0147]
    Prostaglandinagonisten oder -antagonisten können in den Zusammensetzungen hierin ebenfalls als fakultative Haarwuchsregulierungsmittel verwendet werden. Beispiele geeigneter Prostaglandinagonisten oder -antagonisten schließen Latanoprost und die in WO 98/33497, Johnstone, veröffentlicht am 6. Aug. 1998, WO 95/11003; Stjernschantz, veröffentlicht am 27. April 1995, JP 97-100091 und Ueno, JP 96-134242, Nakamura, beschriebenen ein.
  • [0148]
    Eine andere Klasse fakultativer Haarwuchsregulierungsmittel zur Verwendung hierin sind Retinoide. Geeignete Retinoide können Isotretinoin, Acitrtin, Tazarotene einschließen.
  • [0149]
    Beispiele von Penetrationsverstärkern welche hierin gegebenenfalls als Haarwuchsregulierungsmittel verwendet werden können, schließen , ohne Beschränkung darauf ein: 2-Methylpropan-2-ol, Propan-2-ol, Ethyl-2-hydroxypropanoat, Hexan-2,5-diol, POE(2)-Ethylether, Di-(2-Hydroxyprolylether, Pentan-2,4-diol, Aceton, POE(2)-Methylether, 2-Hydroxypropionsäure, 2-Hydroxyoctansäure, Propan-1-ol, 1,4-Dioxan, Tetrahydrofuran, Butan-1,4-diol, Propylenglykoldipelargonat, Polyoxypropylen(15)-stearylether, Octylalkohol, POE-Ester von Oleylalkohol, Oleylalkohol, Laurylalkohol, Dioctyladipat, Dicapryladipat, Diisopropyladipat, Diisopropylsebacat, Dibutylsebacat, Diethylsebacat, Dimethylsebacat, Dioctylsebacat, Dibutylsuberat, Dioctylazelat, Dibenzylsebacat, Dibutylphthalat, Dibutylazelat, Ethylmyristat, Dimethylazelat, Butylmyristat, Dibutylsuccinat, Didecylphthalat, Decyloleat, Ethylcaproat, Ethylsalicylat, iso-Propylpalmitat, Ethyllaurat, 2-Ethylhexylpelargonat, iso-Propylisostearat, Butyllaurat, Benzylbenzoat, Butylbenzoat, Hexyllaurat, Ethylcaprat, Ethylcaprylat, Butylstearat, Benzylsalicylat, 2-Hydroxypropansäure, 2-Hydroxyoctansäure, Methylsulfoxid, N,N-Acetamid, N,N-Dimethylformamid, 2-Pyrrolidon, 1-Methyl-2-pyrrolidon, 5-Methyl-2-pyrrolidon, 1,5-Dimethyl-2-pyrrolidon. 1-Ethyl-2-pyrrolidon, Phosphinoxide, Zuckerester, Tetrahydrofurfurylalkohol, Harnstoff, Diethyl-m-toluamid, 1-Dodecylazacycloheptan-2-on und die in US-A 5,015,470, erteilt am 14. Mai 1991 und US-A 5,496,827, erteilt am 15.Juli 1994, beschriebenen.
  • [0150]
    Andere Klassen von möglichen Haarwuchsregulierungsmitteln zur Verwendung hierin schließen ein: Flavinoide, Ascomycinderivate und -analoge, Histaminantagonisten wie Diphenylhydraminhydrochlorid, andere Triterpene, wie Oleanolsäure und die in US-A 5,529,769; JP 10017431 , WO 95/35103, US-A 5,468,888, JP 09067253 , WO 92/09262, JP 62093215 , US-A 5,631,282, US-A 5,679,705, JP 08193094 beschriebenen; Saponine wie die in EP-A 0 558 509 an Bonte et al, veröffentlicht am 8. Sept. 1993 und WO 97/01346 an Bonte et al., veröffentlicht am 16. Jan. 1997 beschriebenen; Proeoglycanase- oder Glycosaminoglycanaseinhibitoren wie die in US-A 5,015,470, erteilt am 14. Mai 1991, US-A 5,300,284, erteilt am 5. April 1994 und US-A 5,185,325, erteilt am 9. Feb. 1993, beschriebenen; Östrogenagonisten und -antagonisten, Pseudoterine, Cytokine und Waschstumsfaktorpromotoren; Analoge oder Inhibitoren wie Interleukin-1 Inhibitoren, Interleukin-6 Inhibitoren, Interleukin-10 Promotoren und Tumornekrosefaktor-Inhibitoren, Vitamine wie Vitamin D Analoge und Parathyroidhormonantagonisten, Vitamin B12 Analoge und Panthenol; Interfuronagonisten und -antagonisten; Hydroxysäuren wie die in US-5,550,158 beschriebenen, Benzophenone und Hydantoinkrampfmittel wie Phenytoin.
  • [0151]
    Andere Haarwuchsmittel sind zum Beispiel im Detail beschrieben in: JP 09-157,139 an Tsuji et al., veröffentlicht am 17. Juni 1997; EP-A 0 277 455 A1 an Mirabeau, veröffentlicht am 10. Aug. 1988; WO 97/05887 an Cabo Soler et al., veröffentlicht am 20. Feb. 1997; WO 92/16186 an Bonte et al., veröffentlicht am 13 März 1992; JP 62-93215 an Okazaki et al., veröffentlicht am 28. April 1987; US-A 4,987,150 an Kurono et al., erteilt am 22. Jan. 1991; JP 290811 an Ohba et al., veröffentlicht am 15. Okt. 1992; JP 05-286,835 an Tanaka et al., veröffentlicht am 2. Nov. 1993; FR 2,723,313 an Greff, veröffentlicht am 2. Aug. 1994; US-A 5,015,470 an Gibson, erteilt am 14. Mai 1991; US-A 5,559,092, erteilt am 24. Sept. 1996; US-A 5,536,751, erteilt am 16. Juli 1996; US-A 5,714,515, erteilt am 3. Feb. 1998; EP-A 0 319 991, veröffentlicht am 14. Juni 1989; EP-A 0 357 630, veröffentlicht am 6. Okt. 1988; EP-A 0 573 253, veröffentlicht am 8. Dez. 1993; JP 61-260010, veröffentlicht am 18. Nov. 1986; US-A 5,772,990, erteilt am 30 Juni 1998; US-A 5,053,410, erteilt am 1. Okt. 1991 und US-A 4,761,401, erteilt am 2. Aug. 1988.
  • [0152]
    Einige bevorzugte Haarwuchsregulierungsmittel zur Verwendung hierin sind Zinksalze von Carbonsäure, Saponine, Triterpene, Oleanolsäure, Ursolsäure, Betulonsäure, Crategolsäure, Celastrol, Asiaticsäure, 5-α-Reduktase-Inhibitoren, Progesteron, 1.4-Methyl-4-azasteroide, 17-β-N,N-Diethylcarbamoyl-4-methyl-aza-5-α-androstan-3-on, Androgenreceptorantagonisten, Cyproteronacetat, Minoxidil, Azelainsäure und ihre Derivate, Cyclospoirin, Triiodthyronin, Diazoxid, Kaliumkanalöffner, Cromakalin, Phenytoin, Ketoconazol, Finesterid, Dutasterid, Kohlenteer, Zinkgluconat, Glucocortisoide, Macrolide, Aminexil und Mischungen hiervon.
  • D. Andere Zusatzbestandteile
  • [0153]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können in manchen Ausführungsformen des Weiteren wahlweise zusätzliche Komponenten umfassen, welche zur Verwendung in Haar- oder Körperpflegemittel bekannt oder anderweitig wirksam sind. Die Konzentration solcher Zusatzbestandteile reicht im Allgemeinen von 0 bis etwa 25%, noch typischer von etwa 0,05% bis etwa 25%, sogar noch typischer von etwa 0,1% bis etwa 15% des Gewichts der Zusammensetzung. Solche Zusatzbestandteile sollten mit den hierin beschriebenen Hauptbestandteilen ebenfalls physikalisch und chemisch verträglich sein und sollten die Produktstabilität, die ästhetischen Eigenschaften und die Leistung nicht anderweitig ungebührlich beeinträchtigen.
  • [0154]
    Beispiele von Zusatzbestandteilen zur Verwendung in der Shampoozusammensetzung hierin schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Antistatika, Schaumverstärker, lösliche Antischuppenmittel, Viskositätsregler und Verdickungsmittel, pH-Regler (z. B. Natriumcitrat, Citronensäure, Bernsteinsäure, Phosphorsäure, Natriumhydroxid und Natriumcarbonat), Konservierungsmittel (z. B. DMDM Hydantoin), antimikrobielle Mittel (z. B. Triclosan oder Triclocarbon), Farbstoffe, organische Lösungsmittel oder Verdünner, Perlglanzmittel, Duftstoffe, Fettalkohole, Proteine, Hautpflegemittel, Sonnenschutzmittel, Vitamine und Entlausungsmittel.
  • [0155]
    Wahlweise können auch antistatische Mittel wie wasser-unlösliche kationische Tenside, verwendet werden, deren Konzentrationen typischerweise von etwa 0,1% bis etwa 5% des Gewichts der Zusammensetzung reichen. Derartige antistatische Mittel sollten die Leistung bei der Verwendung und die Endvorteile der Shampoozusammensetzung nicht ungebührlich beeinträchtigen; Das antistatische Mittel sollte insbesondere dem anionischen Tensid nicht schaden. Ein spezielles Beispiel für ein geeignetes antistatisches Mittel ist, ohne Beschränkung darauf, Tricetylmethylammoniumchlorid.
  • [0156]
    Schaumverstärker zur Verwendung in den hierin beschriebenen Shampoozusammensetzungen schließen fette Ester (z. B. C8-C22) von Mono- und Di-(C1-C5, insbesondere C1-C3)-alkanolamiden ein. Spezielle Beispiele solcher Schaumverstärker schließen, ohne Beschränkung darauf, Kokosnussmonoethanolamid, Kokosnussdiethanolamid und Mischungen hiervon ein Zusätzlich zu den teilchenförmigen Antischuppenwirkstoffen der vorliegenden Erfindung können gegebenenfalls Antischuppenmittel verwendet werden, deren Konzentrationen typischerweise von etwa 0,1% bis etwa 4% des Gewichts der Zusammensetzung reichen, vorzugsweise von etwa 0,2% bis etwa 2%. Solche zusätzlichen Antischuppenmittel schließen lösliche Antischuppenmittel ein, wovon spezielle Beispiele, ohne Beschränkung darauf, einschließen: Piroctonolamin, Ketoconazol und Mischungen hiervon.
  • [0157]
    Zusätzlich können auch Viskositätsmodifizierungsmittel und Verdickungsmittel verwendet werden und zwar typischerweise in Mengen, welche ausreichen, den Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung eine Gesamtviskosität von etwa 1000 cSt bis etwa 20.000 cSt, vorzugsweise etwa 3000 cSt bis etwa 10.000 cSt zu verleihen. Spezielle Beispiele solcher Viskositätsmodifizierungsmittel und Verdickungsmittel schließen, ohne Beschränkung darauf, ein: Natriumchlorid, Natriumsulfat und Mischungen hiervon.
  • III. Herstellungsverfahren
  • [0158]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können nach irgendeinem bekannten oder anderweitig wirksamen Verfahren hergestellt werden, welches geeignet ist, eine Shampoozusammensetzung zu liefern, mit der Maßgabe, dass die resultierende Zusammensetzung die hierin beschriebenen, ausgezeichneten Vorteile für das Haargefühl bietet. Verfahren zur Herstellung der Antischuppen- und Konditionierungsshampoos der vorliegenden Erfindung schließen herkömmliche Formulierungs- und Mischtechniken ein. Es könnte ein Verfahren, wie das in US-A 5,837,661 beschriebene, eingesetzt werden, wobei das teilchenförmige Antischuppenmittel der vorliegenden Erfindung, wie in der '661 Beschreibung, typischerweise im gleichen Schritt wie die Siliconvormischung zugesetzt werden wurde.
  • IV. Verwendungsmethode
  • [0159]
    Die Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung werden in herkömmlicher Weise zum Reinigen und Konditionieren des Haares oder der Haut verwendet. Sie werden insbesondere in herkömmlicher Weise zur Behandlung des üblicherweise als Schuppenbildung bekannten Zustands verwendet. Auf das Haar oder die Haut wird eine wirksame Menge der Zusammensetzung zur Reinigung und Konditionierung des Haares oder der Haut auf das Haar oder andere Körperstellen aufgebracht, welches) vorzugsweise mit Wasser angefeuchtet worden ist und welche anschließend ausgespült wird. Wirksame Mengen reichen typischerweise von etwa 1 g bis etwa 50g, vorzugsweise von etwa 1 g bis etwa 20 g. Die Anwendung auf dem Haar schließt typischerweise das Einarbeiten der Zusammensetzung in das Haar in einer solchen Weise ein, dass das meiste oder das gesamte Haar mit der Zusammensetzung in Berührung gebracht wird.
  • [0160]
    Diese Methode des Bereitstellens eine Antischuppenwirkung und des Konditionierens des Haars umfasst die Schritte des: a) Befeuchten des Haars mit Wasser; b) Aufbringen einer wirksamen Menge der Shampoozusammensetzung auf das Haar, und c) Ausspülen der Shampoozusammensetzung aus dem Haar mit Wasser. Diese Schritte können beliebig oft wiederholt werden, um die gewünschte Reinigungs-, Konditionierungs- und Antischuppenwirkung zu erzielen.
  • Beispiele
  • [0161]
    Das Folgende sind Beispiele der Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen der vorliegenden Erfindung, die nicht darauf beschränkt ist. Die Beispiele dienen ausschließlich dem Zweck der Erläuterung und sind nicht zur Beschränkungen der vorliegenden Erfindung konstruiert, nachdem viele Varianten davon möglich sind, ohne vom Umfang der Erfindung abzuweichen, wie von einem Fachmann ersichtlich. In den Beispielen sind alle Konzentrationen in Gewichtsprozent angegeben, sofern nicht anderweitig spezifiziert. "Mindermengen" bezieht sich, wie hierin verwendet, auf Zusatzbestandteile, wie Konservierungsmittel, Viskositätsmodifizierungsmittel, pH-Regler, Duftstoffe, Schaumverstärker und dergleichen. Wie für den Fachmann ersichtlich, wird die Wahl dieser Mindermengen in Abhängigkeit von den physikalischen und chemischen Eigenschaften der zur Herstellung der vorliegenden Erfindung gewählten teilchenförmigen Bestandteile schwanken, um die vorliegende Erfindung, wie hierin beschrieben, durchzuführen.
  • [0162]
    Es folgt ein geeignetes Verfahren zur Herstellung der in den Beispielen I – XV (nachstehend) beschriebenen Antischuppen- und Konditionierungsshampoozusammensetzungen: Ein ummantelter Mischbehälter wird mit etwa ein Drittel Ammoniumlaurethsulfat (zugegeben als 25 Gew.-% Lösung) beschickt und unter langsamem Rühren auf etwa 60°C bis etwa 80°Cerwärmt, um eine Tensidlösung zu bilden. Dem Behälter werden Kokosamid MEA und Fettalkohole (sofern verwendet) zugesetzt und sich diese dispergieren lassen. Dem Mischbehälter wird dann Ethylenglykoldistearat (EGDS) zugegeben und dieses schmelzen lassen. Nachdem das EGDS geschmolzen und gut dispergiert ist, wird zur Tensidlöung Konservierungsmittel zugegeben. Die resultierende Mischung wird auf etwa 25°C bis etwa 40°C abgekühlt und in einem Endverarbeitungsbehälter gesammelt. Als Folge dieses Kühlschritts kristallisiert das EGDS unter Bildung eines kristallinen Netzwerks im Produkt. Das restliche Ammoniumlaurethsulfat und andere Bestandteile, einschließend die Siliconemulsionen und das teilchenförmige Antischuppenmittel, werden dem Endverarbeitungsbehälter unter Rühren zugegeben, um eine homogene Mischung zu gewährleisten. Das kationische Polymer wird in Wasser zu einer etwa 0,1% bis 10% wässrigen Lösung dispergiert und dann der fertigen Mischung zugesetzt. Nachdem alle Bestandteile zugegeben worden sind, können zur Mischung, je nach Bedarf, zusätzliche Viskositäts- und pH-Modifizierungsmittel zugesetzt werden, um die Produktviskosität und den pH auf den gewünschten Wert einzustellen.

Claims (12)

  1. Shampoozusammensetzung, dadurch gekennzeichnet, dass sie umfasst: a) 5 bis 50 Gew.-% der Zusammensetzung eines anionischen Tensids; b) 0,01 bis 10 Gew.-% der Zusammensetzung eines nichtflüchtigen Konditionierungsmittels; c) 0,1 bis 4 Gew.-% der Zusammensetzung eines teilchenförmigen Antischuppenmittels; d) 0,02 bis 5 Gew.-% der Zusammensetzung mindestens eines kationischen Polymeren; e) 0,005 bis 1,5 Gew.-% der Zusammensetzung eines Polyalkylenglykols, entsprechend der Formel: i) worin R aus der Gruppe gewählt ist, bestehend aus Wasserstoff, Methyl und Mischungen hiervon; ii) worin n eine ganze Zahl mit einem Durchschnittswert von 1.500 bis 120.000 ist; und f) Wasser.
  2. Shampoozusammensetzung nach Anspruch 1, wobei die mindestens eine kationische Polymerkomponente aus der Gruppe gewählt ist, bestehend aus: Guarderivaten, vorzugsweise Guarhydroxypropyltrimoniumchlorid; Cellulosederivaten, vorzugsweise Polyquarternium-10; und Mischungen hiervon.
  3. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass sie 0,1 bis 1 Gew.-% der Zusammensetzung des mindestens einen kationischen Polymeren umfasst.
  4. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, wobei die Guarderivate ein Molekulargewicht von 50.000 bis 700.000 und eine Ladungsdichte von 0,05 mÄq/g bis 0,9 mÄq/g aufweisen; und die Cellulosederivate ein Molekulargewicht von 200.000 bis 1.500.000, vorzugsweise 350.000 bis 500.000, und eine Ladungsdichte von 0,2 mÄq/g bis 0,6 mÄq/g aufweisen.
  5. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, wobei das nichtflüchtige Konditionierungsmittel dispergiertes Silicon umfasst.
  6. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, wobei das Polyalkylenglykol einen Durchschnittswert von n von 1500 bis 50.000, vorzugsweise 3000 bis 15.000 besitzt.
  7. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, wobei das teilchenförmige Antischuppenmittel ein Zinksalz von 1-Hydroxy-2-pyridinthion ist, und wobei vorzugsweise das Zinksalz von 1-Hydroxy-2-pyridinthion in Plättchenteilchenform vorliegt.
  8. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem vorangehenden Anspruch, wobei die Zusammensetzung weiterhin 0,1 bis 10 Gew.-% der Zusammensetzung eines Suspendiermittels umfasst, wobei vorzugsweise das Suspendiermittel Ethylenglykoldistearat ist.
  9. Shampoozusammensetzung, dadurch gekennzeichnet, dass sie umfasst: a) 10 bis 25 Gew.-% der Zusammensetzung eines anionischen Tensids; b) 0,01 bis 10 Gew.-% der Zusammensetzung eines unlöslichen, nichtflüchtigen Siliconkonditionierungsmittels; c) 0,3 bis 2 Gew.-% der Zusammensetzung eines Zinksalzes von 1-Hydroxy-2-pyridinthion; d) 0,1 bis 2 Gew.-% der Zusammensetzung mindestens eines kationischen Polymeren, gewählt aus der Gruppe, bestehend aus Guarderivaten, Cellulosederivaten und Mischungen hiervon; e) 0,025 bis 1,5 Gew.-% der Zusammensetzung eines Polyalkylenglykols entsprechend der Formel: i) worin R aus der Gruppe gewählt ist, bestehend aus Wasserstoff, Methyl und Mischungen hiervon, ii) worin n eine ganze Zahl mit einem Durchschnittswert von 3.500 bis 15.000 ist; und f) Wasser.
  10. Verfahren zum Vorsehen einer Antischuppenwirksamkeit und zum Konditionieren von Haar, dadurch gekennzeichnet, dass es umfasst: a) Befeuchten des Haars mit Wasser; b) Aufbringen auf das Haar einer wirksamen Menge einer Shampoozusammensetzung gemäß mindestens einem vorangehenden Anspruch; und c) Ausspülen der Shampoozusammensetzung aus dem Haar unter Verwendung von Wasser.
  11. Shampoozusammensetzung nach mindestens einem der Ansprüche 1–9, weiterhin dadurch gekennzeichnet, dass sie umfasst 0,001% bis 15% eines Haarwuchsregulierungsmittels, gewählt aus der Gruppe, bestehend aus Zinksalzen von Carbonsäuren, Saponinen, Triterpenen, Oleanolsäure, Ursolsäure, Betulinsäure, Betulonsäure, Crategolsäure, Celastrol, Asiatische Säure, Inhibitoren von 5-α-Reduktase, Progesteron, 1,4-Methyl-4-azasteroiden, 17-β-N,N-Diethylcarbamoyl-4-methyl-4-aza-5-α -androstan-3-on, Androgenrezeptor-Antagonisten, Cyproteronacetat, Minoxidil, Azelainsäure und Derivaten hiervon, Cyclosporin, Triiodothyronin, Diazoxid, Kaliumkanalöffnern, Cromakalin, Phenytoin, Ketoconazol, Finesterid, Dutasterid, Kohleteer, Zinkgluconat, Glucocortisoiden, Macroliden, Aminexil und Mischungen hiervon.
  12. Nichttherapeutisches Verfahren zur Regulierung des Haarwachstums, dadurch gekennzeichnet, dass es umfasst: a) Befeuchten des Haars mit Wasser; b) Aufbringen auf das Haar einer wirksamen Menge einer Shampoozusammensetzung nach Anspruch 11, und c) Ausspülen der Shampoozusammensetzung aus dem Haar unter Verwendung von Wasser.
DE2000613804 1999-05-03 2000-05-02 Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere Active DE60013804T3 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US13286999 true 1999-05-03 1999-05-03
US132869P 1999-05-03
PCT/US2000/011829 WO2000066081A1 (en) 1999-05-03 2000-05-02 Anti-dandruff and conditioning shampoos containing polyalkylene glycols and cationic polymers
EP20000928694 EP1175202B3 (de) 1999-05-03 2000-05-02 Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60013804T2 true DE60013804T2 (de) 2005-11-17
DE60013804T3 DE60013804T3 (de) 2014-08-28

Family

ID=22455955

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000613804 Active DE60013804D1 (de) 1999-05-03 2000-05-02 Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere
DE2000613804 Active DE60013804T3 (de) 1999-05-03 2000-05-02 Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000613804 Active DE60013804D1 (de) 1999-05-03 2000-05-02 Konditionierendes antischuppen-shampoo enthaltend polyalkylen glycole und kationische polymere

Country Status (8)

Country Link
US (1) US6451300B1 (de)
JP (1) JP2002543105A (de)
CN (1) CN100344276C (de)
CA (1) CA2370939C (de)
DE (2) DE60013804D1 (de)
EP (1) EP1175202B3 (de)
ES (1) ES2225136T7 (de)
WO (1) WO2000066081A1 (de)

Families Citing this family (78)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6974569B2 (en) 1999-05-03 2005-12-13 The Procter & Gamble Company Shampoos providing a superior combination anti-dandruff efficacy and condition
US8980290B2 (en) * 2000-08-03 2015-03-17 Antares Pharma Ipl Ag Transdermal compositions for anticholinergic agents
FR2819403B1 (fr) * 2001-01-12 2004-10-15 Oreal Compositions cosmetiques contenant un fructane, un polysaccharide et un agent benefique et leurs utilisations
JP2005504822A (ja) * 2001-10-03 2005-02-17 ザ プロクター アンド ギャンブル カンパニー カチオン性ポリマー及び粒子を含有するシャンプー
WO2003028682A1 (en) * 2001-10-03 2003-04-10 The Procter & Gamble Company Shampoo containing particles and a deposition aid
US20040005285A1 (en) * 2001-10-03 2004-01-08 The Procter & Gamble Company Conditioner containing particles
EP1432387A1 (de) * 2001-10-03 2004-06-30 The Procter & Gamble Company Teilchen enthaltendes konditionierungsmittel
CN1633279A (zh) * 2002-02-20 2005-06-29 宝洁公司 个人清洁组合物
CA2482038A1 (en) * 2002-04-22 2003-10-30 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a cationic guar derivative
CA2480929A1 (en) * 2002-04-22 2003-10-30 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a cationic polymer and anti-dandruff particles
DE10224024A1 (de) * 2002-05-31 2003-12-11 Beiersdorf Ag Getrübtes Pflegeshampoo
DE10224022A1 (de) * 2002-05-31 2003-12-11 Beiersdorf Ag Mildes Pflegeshampoo
DE10224025A1 (de) * 2002-05-31 2003-12-11 Beiersdorf Ag Pflegendes Haarshampoo
US8367048B2 (en) * 2002-06-04 2013-02-05 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a gel network
US8361450B2 (en) * 2002-06-04 2013-01-29 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a gel network and a non-guar galactomannan polymer derivative
US8361448B2 (en) * 2002-06-04 2013-01-29 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a gel network
US8349302B2 (en) * 2002-06-04 2013-01-08 The Procter & Gamble Company Shampoo containing a gel network and a non-guar galactomannan polymer derivative
JP4157555B2 (ja) * 2002-11-12 2008-10-01 ユニリーバー・ナームローゼ・ベンノートシヤープ 毛髪を洗浄およびコンディショニングする組成物
GB0226380D0 (en) 2002-11-12 2002-12-18 Unilever Plc Compositions for washing and conditioning hair
US20040101505A1 (en) * 2002-11-21 2004-05-27 Colgate-Palmolive Company Composition
US20040146475A1 (en) * 2003-01-17 2004-07-29 Peffly Marjorie Mossman Personal care composition containing a cationic cellulose polymer and an anionic surfactant system
US20040198706A1 (en) * 2003-03-11 2004-10-07 Carrara Dario Norberto R. Methods and formulations for transdermal or transmucosal application of active agents
WO2004089331A1 (en) * 2003-04-04 2004-10-21 The Procter & Gamble Company Personal care composition containing an antidandruff component and a nonionic surfactant
US20040197287A1 (en) * 2003-04-04 2004-10-07 The Procter & Gamble Company Personal care composition containing an antidandruff component and a nonionic surfactant
WO2004099844A1 (en) * 2003-05-06 2004-11-18 Koninklijke Philips Electronics N.V. Electrowetting module
US6743760B1 (en) 2003-05-29 2004-06-01 Colgate-Palmolive Company Transparent conditioning shampoo
WO2005039531A1 (en) 2003-10-10 2005-05-06 Antares Pharma Ipl Ag Transdermal pharmaceutical formulation for minimizing skin residues
US20050095218A1 (en) * 2003-10-29 2005-05-05 The Procter & Gamble Company Personal care composition containing a detersive surfactant, an antidandruff component, and ketoamide surfactants
US7202199B2 (en) * 2004-03-31 2007-04-10 Unilever Home & Personal Care Usa Division Of Conopco, Inc. Isotropic cleansing composition with particulate optical modifiers
US7442674B2 (en) 2004-03-31 2008-10-28 Unilever Home & Personal Care Usa, Division Of Conopco, Inc. Beauty wash product compositions delivering enhanced visual benefits to the skin with specific optical attributes
US20050220736A1 (en) * 2004-03-31 2005-10-06 Unilever Home & Personal Care Usa, Division Of Conopco, Inc. Beauty wash product compositions delivering enhanced visual benefits to the skin with specific optical attributes
KR20070001210A (ko) * 2004-03-31 2007-01-03 유니레버 엔.브이. 미립자 광학 개질제를 갖는 액체 클렌징 조성물
US6906015B1 (en) 2004-03-31 2005-06-14 Unilever Home & Personal Care Usa, Division Of Conopco, Inc. Ordered liquid crystalline cleansing composition with particulate optical modifiers
US20050255069A1 (en) * 2004-04-28 2005-11-17 Rainer Muller Cosmetic compositions comprising at least one salt, at least one cyclodextrin, and at least one surfactant, and uses thereof
US20060099167A1 (en) * 2004-11-05 2006-05-11 Staudigel James A Personal care composition containing a non-guar galactomannan polymer derivative
JP2006169133A (ja) * 2004-12-13 2006-06-29 Maruzen Pharmaceut Co Ltd 育毛剤、抗男性ホルモン剤、テストステロン5α−レダクターゼ阻害剤及び頭髪化粧料
CA2599207C (en) * 2005-03-12 2012-11-27 Unilever Plc Hair and/or scalp care compositions incorporating flavonoid compounds
DE602006021192D1 (de) * 2005-03-12 2011-05-19 Unilever Nv Visnadin zur Behandlung von Kopfhautjucken
US7807707B2 (en) * 2005-03-12 2010-10-05 Conopco Inc. Hair and/or scalp care compositions incorporating amino-oxo-indole-ylidene compounds
WO2006125642B1 (en) 2005-05-27 2007-01-25 Antares Pharma Ipl Ag Methods and apparatus for transdermal or transmucosal application of testosterone
WO2006135512A1 (en) * 2005-06-08 2006-12-21 Dow Global Technologies Inc. Personal care composition
US20070160555A1 (en) * 2006-01-09 2007-07-12 Staudigel James A Personal care compositions containing cationically modified starch and an anionic surfactant system
US20090176675A1 (en) * 2006-01-09 2009-07-09 Marjorie Mossman Peffly Personal Care Compositions Containing Cationically Modified Starch and an Anionic Surfactant System
CA2646667C (en) 2006-04-21 2014-03-11 Antares Pharma Ipl Ag Methods of treating hot flashes with formulations for transdermal or transmucosal application
DE102006030091A1 (de) * 2006-06-28 2008-01-03 Beiersdorf Ag Haarpflegereinigungszusammensetzung mit besonderer Schaumleistung
US20100189664A1 (en) * 2007-07-09 2010-07-29 Basf Se Cosmetic agents based on vinylimidazole polymers
DE102007062427A1 (de) * 2007-12-20 2009-06-25 Beiersdorf Ag Rasierduschzubereitung
CN102088950A (zh) * 2008-04-30 2011-06-08 宝洁公司 防止毛发的氧化性损伤的毛发护理组合物、使用方法以及营销此类组合物的方法
FR2932089B1 (fr) * 2008-06-06 2012-12-28 Lvmh Rech Utilisation d'un extrait de limnophila comme agent cosmetique, et composition cosmetique le concernant
EP2536389A2 (de) * 2010-02-16 2012-12-26 The Procter and Gamble Company Verfahren für höchstmögliche geruchs- und irritationsbekämpfung
FR2956809B1 (fr) * 2010-03-01 2014-09-26 Oreal Composition comprenant de l'acide ellagique et un tensioactif cationique particulier et son utilisation en cosmetique
EP2678792A2 (de) 2011-02-22 2014-01-01 The Procter and Gamble Company Verfahren zur identifikation kosmetischer mittel für hautpflegezusammensetzungen
US8685908B2 (en) 2011-02-28 2014-04-01 The Procter & Gamble Company Bar soap comprising pyrithione sources
WO2012135651A1 (en) 2011-03-31 2012-10-04 The Procter & Gamble Company Systems, models and methods for identifying and evaluating skin-active agents effective for treating dandruff/seborrheic dermatitis
CN103857440A (zh) 2011-06-22 2014-06-11 维奥姆生物科学有限公司 基于缀合物的抗真菌和抗细菌前药
FR2976799B1 (fr) * 2011-06-23 2013-07-26 Oreal Composition cosmetique comprenant au moins un polymere amphotere particulier et un agent antipelliculaire.
WO2013025744A3 (en) 2011-08-15 2014-12-31 The Procter & Gamble Company Personal care methods comprising zinc pyrithione
CN103006453A (zh) * 2011-09-22 2013-04-03 天津博克尼科技发展有限公司 一种含碘的杀菌型洗发液
CA2850039C (en) * 2011-10-07 2017-03-07 The Procter & Gamble Company Shampoo composition containing a gel network
US9301920B2 (en) 2012-06-18 2016-04-05 Therapeuticsmd, Inc. Natural combination hormone replacement formulations and therapies
EP2782584A4 (de) 2011-11-23 2015-12-23 Therapeuticsmd Inc Natürliche kombinierte hormonersatzformulierungen und therapien
US20150133421A1 (en) 2012-11-21 2015-05-14 Therapeuticsmd, Inc. Vaginal inserted estradiol pharmaceutical compositions and methods
EP2847315A4 (de) 2012-05-11 2016-03-16 Procter & Gamble Körperreinigungszusammensetzungen mit zinkpyrithion
EP2885422A1 (de) 2012-08-15 2015-06-24 The Procter and Gamble Company Systeme, modelle und verfahren zur identifizierung und beurteilung von hautpflegemitteln zur behandlung einer reihe von hauterkrankungen
US9804152B1 (en) 2012-08-15 2017-10-31 The Procter & Gamble Company Human ex vivo skin model and its use in methods of identifying modulators of skin inflammation
DE102012219586A1 (de) * 2012-10-25 2014-04-30 Henkel Ag & Co. Kgaa Haarpflegemittel mit ausgewählten Antischuppenwirkstoffen und einem ausgewählten kationischen Keratinhydrolysat
DE102012219583A1 (de) * 2012-10-25 2014-04-30 Henkel Ag & Co. Kgaa Haarpflegemittel mit ausgewählten aminofunktionalen Silikonen und ausgewähltem kationischen Keratinhydrolysat
DE102012222773A1 (de) * 2012-12-11 2014-06-12 Henkel Ag & Co. Kgaa Haarpflegemittel mit ausgewählten quarternären Ammoniumverbindungen und Silikonen enthaltend Zuckerstrukturen
US9180091B2 (en) 2012-12-21 2015-11-10 Therapeuticsmd, Inc. Soluble estradiol capsule for vaginal insertion
WO2014139133A1 (en) 2013-03-14 2014-09-18 The Procter & Gamble Company Bar soap compositions containing zinc pyrithione and a zinc-pyridine oxide complex
WO2014169464A1 (en) 2013-04-18 2014-10-23 The Procter & Gamble Company Personal care compositions containing zinc pyrithione and zinc-phosphonate complex
WO2014195872A1 (en) 2013-06-04 2014-12-11 Vyome Biosciences Pvt. Ltd. Coated particles and compositions comprising same
US9642787B2 (en) * 2014-04-25 2017-05-09 The Procter & Gamble Company Method of inhibiting copper deposition on hair
US9586063B2 (en) * 2014-04-25 2017-03-07 The Procter & Gamble Company Method of inhibiting copper deposition on hair
US20150368443A1 (en) * 2014-06-20 2015-12-24 The Procter & Gamble Company Stability of Zinc Pyrithione Dispersions
ES2576655B1 (es) * 2015-01-08 2017-04-20 Anastasio SOLANA MURILLO Tratamiento capilar compuesto de acetato de ciproterona
WO2016156486A1 (en) * 2015-04-02 2016-10-06 L'oreal Cosmetic composition comprising non-amino polyalkylsiloxanes, oxyethylenated polymers and fatty alcohols
US20170252273A1 (en) * 2016-03-03 2017-09-07 The Procter & Gamble Company Aerosol antidandruff composition

Family Cites Families (41)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3580853A (en) 1967-09-27 1971-05-25 Procter & Gamble Detergent compositions containing particle deposition enhancing agents
EP0007704A3 (de) 1978-07-28 1980-02-20 Beecham Group Plc Verfahren zur Herstellung von Haarkonditioniermittel
EP0060611A3 (de) 1981-01-31 1983-06-22 Beecham Group Plc Medikamentöse Zusammensetzung für die Konditionierung der Haare
JPS5829900A (en) 1981-08-14 1983-02-22 Jiyonson Kk Shampoo composition
EP0093541A3 (de) 1982-04-29 1984-09-12 Beecham Group Plc Antischuppenmittel
US5037818A (en) 1982-04-30 1991-08-06 Chesebrough-Pond's Usa Co., Division Of Conopco, Inc. Washing composition for the hair
US4557928A (en) 1982-07-06 1985-12-10 Amway Corporation Anti-dandruff cream rinse conditioner
US4948576A (en) 1983-02-18 1990-08-14 Johnson & Johnson Consumer Products, Inc. Detergent compositions
DE3584595D1 (de) 1984-08-29 1991-12-12 Kao Corp Antimikrobische suspensionen und antimikrobische haarbehandlungsmittel.
USRE34584E (en) 1984-11-09 1994-04-12 The Procter & Gamble Company Shampoo compositions
DE69004057T3 (de) 1989-12-04 2005-05-19 Unilever N.V. Haarbehandlungsmittel.
US5104645A (en) 1990-02-02 1992-04-14 The Proctor & Gamble Company Antidandruff shampoo compositions
JP2608491B2 (ja) 1991-01-30 1997-05-07 花王株式会社 シャンプー組成物
GB9116871D0 (en) 1991-08-05 1991-09-18 Unilever Plc Hair care composition
ES2090702T3 (es) 1991-10-29 1996-10-16 Procter & Gamble Composiciones de champu con silicona, polimero cationico y agentes de acondicionamiento liquidos oleosos.
JPH05310540A (ja) 1992-05-13 1993-11-22 Kao Corp 液状洗浄剤組成物
GB9320556D0 (en) 1993-10-06 1993-11-24 Unilever Plc Hair conditioning composition
US5543074A (en) 1994-02-18 1996-08-06 Chesebrough-Pond's Usa Co., Div. Of Conopco, Inc. Personal washing compositions
US5614538A (en) 1994-12-05 1997-03-25 Olin Corporation Synergistic antimicrobial composition containing pyrithione and alcohol
US5624666A (en) 1995-01-20 1997-04-29 The Procter & Gamble Company Anti-dandruff shampoos with particulate active agent and cationic polymer
US5834409A (en) 1995-03-31 1998-11-10 Colgate-Palmolive Company Scalp care products containing anti itching/anti irritant agents
ES2163624T3 (es) 1995-04-21 2002-02-01 Procter & Gamble Champues con agente acondicionador de silicona insoluble y polimero cationico.
DE69616330D1 (de) 1995-07-14 2001-11-29 Unilever Plc Antimikrobische haarbehandlungsmittel
US5747435A (en) 1995-08-01 1998-05-05 Colgate-Palmolive Company Mild foaming and conditioning detergents
CA2234851C (en) 1995-10-16 2001-07-31 The Procter & Gamble Company Conditioning shampoo compositions
JPH11513685A (ja) 1995-10-16 1999-11-24 ザ、プロクター、エンド、ギャンブル、カンパニー ポリアルキレングリコールを含むコンディショニングシャンプー
CN1213294A (zh) 1996-01-29 1999-04-07 普罗克特和甘保尔公司 具有改进抗微生物剂沉积的香波组合物
US5935561A (en) 1996-03-27 1999-08-10 Procter & Gamble Company Conditioning shampoo compositions containing select hair conditioning agents
DE69704857T2 (de) 1996-03-27 2001-12-20 Procter & Gamble Polyalphaolefin-konditionierungsmittel enthaltende konditionierende shampoozusammensetzungen
US5756436A (en) 1996-03-27 1998-05-26 The Procter & Gamble Company Conditioning shampoo compositions containing select cationic conditioning polymers
GB9607568D0 (en) 1996-04-12 1996-06-12 Unilever Plc Antimicrobial hair treatment composition
GB9616411D0 (en) 1996-08-05 1996-09-25 Unilever Plc Shampoo compositions and method
US6200554B1 (en) 1996-10-16 2001-03-13 The Procter & Gamble Company Conditioning shampoo compositions having improved silicone deposition
WO1998018434A1 (en) 1996-10-25 1998-05-07 The Procter & Gamble Company Conditioning shampoo compositions containing emulsion polymerized polymers
JPH10175827A (ja) 1996-12-17 1998-06-30 Lion Corp 毛髪洗浄組成物
WO1998052927A1 (en) 1997-05-19 1998-11-26 Rosemarie Scivoletto Composition for treating skin conditions
GB9725013D0 (en) 1997-11-26 1998-01-28 Unilever Plc Washing composition
US5977036A (en) 1998-02-03 1999-11-02 The Procter & Gamble Company Styling shampoo compositions
WO1999039683A1 (en) 1998-02-06 1999-08-12 The Procter & Gamble Company Anti-dandruff shampoo composition comprising a cool-feeling agent
US6010990A (en) 1998-03-05 2000-01-04 Bristol-Myers Squibb Company High alkaline hair compositions for increased fullness and body
GB9813640D0 (en) 1998-06-24 1998-08-26 Unilever Plc Antimicrobial hair treatment composition

Also Published As

Publication number Publication date Type
JP2002543105U (de) application
ES2225136T7 (es) 2014-04-21 grant
DE60013804T3 (de) 2014-08-28 grant
CN1353601A (zh) 2002-06-12 application
EP1175202A1 (de) 2002-01-30 application
WO2000066081A1 (en) 2000-11-09 application
CA2370939A1 (en) 2000-11-09 application
JP2002543105A (ja) 2002-12-17 application
EP1175202B3 (de) 2014-03-05 grant
ES2225136T3 (es) 2005-03-16 grant
CA2370939C (en) 2007-02-13 grant
EP1175202B1 (de) 2004-09-15 grant
DE60013804D1 (de) 2004-10-21 grant
US6451300B1 (en) 2002-09-17 grant
CN100344276C (zh) 2007-10-24 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5955066A (en) Conditioning shampoo compositions having improved stability
US5756436A (en) Conditioning shampoo compositions containing select cationic conditioning polymers
US6706258B1 (en) Shampoo compositions comprising and emulsified silicone an a microemulsified silicone
US5853707A (en) Conditioning shampoos containing polyvalent metal cations
US20040158940A1 (en) Phase-separated rinse-off hair coloring/cleansing products
US20030223952A1 (en) Shampoo containing a gel network
US5874073A (en) Styling shampoo compositions containing an odor masking base
US6335312B1 (en) Personal cleansing compositions comprising mid-chain branched surfactants
US6180576B1 (en) Conditioning shampoo compositions
US5580494A (en) Hair conditioning shampoo containing high charge density polymers
US6297203B1 (en) Styling shampoo compositions containing cationic styling polymers and cationic deposition polymers
US6221817B1 (en) Conditioning shampoo composition
US20050164896A1 (en) Mild, viscous cleansing composition with versatile compatibility and enhanced conditioning
US5932202A (en) Conditioning shampoo composition
US20020012646A1 (en) Shampoo compositions with cationic polymers
US5935561A (en) Conditioning shampoo compositions containing select hair conditioning agents
US5932203A (en) Conditioning shampoo compositions containing select hair conditioning esters
US6511669B1 (en) Cosmetic compositions containing an anionic hydroxyalkyl ether surfactant and a cationic polymer, and uses thereof
WO1993008787A2 (en) Shampoo compositions with silicone, cationic polymer, and oily liquid conditioning agents
US20020055446A1 (en) Washing composition comprising particles of aluminium oxide, at least one anionic surfactant and at least one amphoteric or nonionic surfactant
US6974569B2 (en) Shampoos providing a superior combination anti-dandruff efficacy and condition
EP1132079A1 (de) Waschmittel für keratinische Materialien die ein niedrig ethoxylierten Ester des Sorbits enthalten
US5648323A (en) High lather conditioning shampoos with improved deposition of insoluble, dispersed phase, fluid conditioning agent
US6627183B1 (en) Hair care compositions
WO1997035542A1 (en) Conditioning shampoo compositions containing polyalphaolefin conditioner