DE60013565T2 - Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle - Google Patents

Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle

Info

Publication number
DE60013565T2
DE60013565T2 DE2000613565 DE60013565T DE60013565T2 DE 60013565 T2 DE60013565 T2 DE 60013565T2 DE 2000613565 DE2000613565 DE 2000613565 DE 60013565 T DE60013565 T DE 60013565T DE 60013565 T2 DE60013565 T2 DE 60013565T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
housing
carpule
piston
bottle
needle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2000613565
Other languages
English (en)
Other versions
DE60013565D1 (de
Inventor
Yves Arnissolle
Original Assignee
Sedat, Irigny
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR9903392A priority Critical patent/FR2790948B1/fr
Priority to FR9903392 priority
Application filed by Sedat, Irigny filed Critical Sedat, Irigny
Priority to PCT/FR2000/000671 priority patent/WO2000054723A1/fr
Publication of DE60013565D1 publication Critical patent/DE60013565D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE60013565T2 publication Critical patent/DE60013565T2/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2089Containers or vials which are to be joined to each other in order to mix their contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/06Ampoules or carpules
    • A61J1/062Carpules
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/201Piercing means having one piercing end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/2013Piercing means having two piercing ends
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2048Connecting means
    • A61J1/2051Connecting means having tap means, e.g. tap means activated by sliding
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2048Connecting means
    • A61J1/2065Connecting means having aligning and guiding means
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S604/00Surgery
    • Y10S604/905Aseptic connectors or couplings, e.g. frangible, piercable

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung für den Zweirichtungstransfer einer Flüssigkeit zwischen einer mit einem perforierbaren Stopfen versehenen Flasche und einer Karpule, die einen zylindrischen Behälter aufweist, in dem ein perforierbarer Kolben gleitet.
  • Häufig muss er Arzt vor der Durchführung einer Injektion mit Hilfe einer Spritze die anfangs in der Spritze enthaltene Flüssigkeit mit einem Lyophilisat mischen, das anfangs in einer mit einem perforierbaren Stopfen versehenen Flasche enthalten ist.
  • Zur Herstellung der Mischung zum Zeitpunkt der Verwendung injiziert der Arzt zunächst in die Flasche die gesamte in der Spritze enthaltene Flüssigkeit. Zu diesem Zweck perforiert er den Stopfen der Flasche mit Hilfe der auf der Spritze vorgesehenen Nadel, die für die Durchführung der eigentlichen Injektion bestimmt ist.
  • Nach Auflösung des Lyophilisats in der Flüssigkeit wird die erhaltene Mischung durch die Injektionsnadel in die Spritze zurückgesaugt. Nach Ausziehen der Nadel aus der Flasche wird die eigentliche Injektion am Patienten vorgenommen.
  • Die Herstellung der Mischung zum Zeitpunkt des Gebrauchs mit derartigen Mitteln ist relativ umständlich und bringt außerdem die Gefahr mit sich, dass die Injektionsnadel bei ihrer Einführung in die Flasche verunreinigt wird.
  • Man kennt ferner Vorrichtungen für den Fluidtransfer zwischen einer Flasche und einem biegsamen Beutel, der insbe sondere für eine Transfusion bestimmt ist. Diese Vorrichtungen sind jedoch nicht dafür ausgelegt, den Zweirichtungstransfer einer Flüssigkeit zwischen einer Flasche und einer Spritze zu gestatten.
  • Andere Vorrichtungen sind in den Schriften CH 676548 und US 3,563,373 beschrieben.
  • Ziel der Erfindung ist es, eine Lösung für das Problem des Zweirichtungstransfers einer Flüssigkeit zwischen einer Flasche und einer Injektionsspritze zu bieten, indem eine Vorrichtung geschaffen wird, die einfach zu handhaben ist und eine ausreichende Asepsis gewährleistet.
  • Zu diesem Zweck ist Gegenstand der Erfindung eine Vorrichtung für den Zweirichtungstransfer einer Flüssigkeit zwischen einer mit einem perforierbaren Stopfen versehenen Flasche und einer Karpule, die einen zylindrischen Behälter aufweist, in dem ein perforierbarer Kolben gleitet, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein Gehäuse mit Mitteln zum Einhaken der Flasche, ein Organ zur Verbindung des perforierbaren Kolbens mit dem Gehäuse und ein bezüglich des Gehäuses und des Verbindungsorgans bewegliches Schiffchen aufweist, wobei das Schiffchen eine hohle Nadel trägt, von der ein erstes Ende zum Perforieren des Kolbens ausgelegt ist und von der das zweite Ende zum Perforieren des Stopfens ausgelegt ist, und dass das Schiffchen zwischen einer Anfangsstellung, in der die Enden der Nadel von dem perforierbaren Kolben und von dem perforierbaren Stopfen entfernt sind, und einer Transfer-Endstellung beweglich ist, in der die Enden der Nadel in der Karpule und in der Flasche aufgenommen sind.
  • Gemäß besonderen Ausführungsformen weist die Transfervorrichtung eines oder mehrere der folgenden Merkmale auf:
    • – das Organ zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse weist Mittel zum Einhaken an dem Gehäuse auf und ist bezüglich des Gehäuses aus einer Anfangsstellung, in der die Einhakmittel nicht mit dem Gehäuse in Eingriff stehen, in eine Endstellung beweglich, in der die Einhakmittel mit dem Gehäuse in Eingriff stehen und dadurch die Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse gewährleisten;
    • – das Organ zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse weist eine mit Gewinde versehene Erhebung für seine Befestigung in einer Gewindebohrung des Kolbens auf;
    • – das Schiffchen ist in einem Kanal des Organs zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse verschiebbar montiert;
    • – der Kanal weist innen einen Anschlag auf, der den Bewegungshub des Schiffchens begrenzt;
    • – sie weist eine Schutzkappe in Form eines Deckels auf, die anfangs auf dem Gehäuse montiert ist, wobei diese Schutzkappe Mittel zum Einhaken an dem Behälter der Karpule aufweist;
    • – das Gehäuse weist eine Verlängerung auf, die das Schiffchen umgibt und sich über das erste Ende der Nadel hinaus erstreckt;
    • – sie weist mindestens einen Anschlag auf, der die axiale Bewegung des Behälters bezüglich des Verbindungsorgans begrenzt und das Herausziehen des Kolbens aus dem Behälter verhindert; und
    • – sie weist einen Karpulenhalter auf, an dem sich der Behälter der Karpule axial abstützt, und eines der Elemente Karpulenhalter und Verbindungsorgan weist mindestens einen den Anschlag bildenden Vorsprung auf, der in einem Längsschlitz des anderen der Elemente Karpulenhalter und Verbindungsorgan aufgenommen ist, um ihre Relativbewegung zwischen dem Behälter und dem Verbindungsorgan zu begrenzen.
  • Gegenstand der Erfindung ist ferner ein Injektionsbesteck, umfassend eine Zweirichtungstransfervorrichtung der oben definierten Art sowie eine Karpule und eine Flasche, bei dem die Karpule anfangs mit dem Befestigungsorgan verbunden ist und die Flasche anfangs mit dem Gehäuse verbunden ist.
  • Zum besseren Verständnis der Erfindung folgt eine ausschließlich als Beispiel dienende Beschreibung, in der auf die beiliegende Zeichnung Bezug genommen wird. In dieser Zeichnung zeigen:
  • 1 einen Längsschnitt der erfindungsgemäßen Transfervorrichtung in ihrer Lagerstellung,
  • 2 und 3 einen Längsschnitt bzw. eine perspektivische Ansicht der Transfervorrichtung in ihrer anfänglichen Verwendungsstellung mit partiellen Wegbrechungen,
  • 4 einen Längsschnitt der Transfervorrichtung nach Eindringen der Enden der Nadel in die Flasche und in die Karpule,
  • 5 einen Längsschnitt der Transfervorrichtung in der Phase des Transfers des Fluids von der Karpule in die Flasche,
  • 6 einen Längsschnitt der Transfervorrichtung nach Übertragung der ganzen Flüssigkeit in die Flasche,
  • 7 einen Längsschnitt der Transfervorrichtung bei der Übertragung der Mischung aus der Flasche in die Karpule,
  • 8 eine Schnittansicht einer Ausführungsvariante der erfindungsgemäßen Transfervorrichtung und
  • 9 eine perspektivische Teilansicht des Verbindungsorgans der Vorrichtung von 8.
  • Die in 1 dargestellte Transfervorrichtung ist für den Zweirichtungstransfer von Fluid zwischen einer Karpule 12 und einer Flasche 14 ausgelegt. Diese Vorrichtung ist im allgemeinen ein Rotationskörper, dessen Achse die Längsachse der Vorrichtung ist. Sie besitzt im Wesentlichen ein Gehäuse 16, eine Schutzkappe 18, ein Schiffchen 20, das eine hohle Nadel 22 trägt, und einen Schraubstößel oder Verbindungsorgan 24, das dazu bestimmt ist, die axiale feste Verbindung des beweglichen Kolbens der Karpule 12 und des Gehäuses 16 zu gewährleisten.
  • In 1 ist die mit der Karpule 12 und der Flasche 14 ausgerüstete Transfervorrichtung 10 in der Lagerstellung vor Verwendung dargestellt.
  • Die Karpule ist dazu bestimmt, eine Injektion durchzuführen, nachdem sie der Transfervorrichtung entnommen wurde und mit einer Injektionsnadel und einem Betätigungsdrücker ausgerüstet wurde. Sie besitzt einen zylindrischen Behälter 26, der vorne einen verjüngten Hals 28 aufweist, der durch einen perforierbaren Deckel verschlossen ist, der von einem Kopf 31 getragen wird. Der Deckel 30 ist dafür ausgelegt, durch eine Injektionsnadel perforiert zu werden, die auf dem Kopf 31 der Karpule zum Zweck der Durchführung einer Injektion montiert ist.
  • Das hintere Ende 32 des Behälters 26, das dem Kopf 31 entgegengesetzt ist, ist durch einen perforierbaren Kolben 34 verschlossen, der im Inneren des Behälters 26 dicht gleitet. Der Kolben 34 besitzt axial eine Aussparung 36, die aus der Karpule herausmündet. Diese Aussparung ist mit einem Innengewinde versehen, um später die Montage eines Betätigungsdrückers durch Verschraubung zu gestatten, um die Injektion der in der Karpule enthaltenen Flüssigkeit vorzunehmen.
  • Der Kolben 34 ist aus einem Polymerwerkstoff mit einer gegebenen Shore-Härte hergestellt.
  • Die Karpule ist anfangs mit einer injizierbaren Flüssigkeit 38 gefüllt.
  • Die Flasche 14 besitzt einen Körper 40 aus Glas, der einen Hals 42 aufweist, der durch einen perforierbaren Deckel 44 verschlossen ist. Der Hals 42 weist einen Umfangsrand 46 auf, der eine Schulter 48 bildet.
  • Der perforierbare Deckel 44 ist aus einem Polymerwerkstoff hergestellt, der im wesentlichen dieselbe Shore-Härte wie der Werkstoff, aus dem der Kolben 34 hergestellt ist, besitzt. Auf diese Weise weisen der Kolben 34 und der Deckel 44 denselben Widerstand gegen das Eindringen einer Spitze auf. Die Werkstoffe, aus denen der Deckel 44 und der Kolben 34 hergestellt sind, sind vorteilhafterweise dieselben. Außerdem sind ihre in der Achse X-X gemessenen Dicken im wesentlichen gleich.
  • Anfangs ist die Flasche 14 mit einem Lyophilisat 50 gefüllt, das eine pulverförmige medikamentöse Substanz bildet. Das Lyophilisat 50 füllt die Flasche nur teilweise. Auf an sich bekannte Weise ist die Flasche unter Vakuum versiegelt, so dass der im Inneren der Flasche herrschende Druck viel niedriger als der atmosphärische Druck ist.
  • Das Gehäuse 16 wird axial von einem Kanal 60 vollständig durchsetzt. An einem sogenannten unteren Ende bildet der Kanal 60 eine Aussparung 62 zur Aufnahme der Flasche. Diese Aussparung weist eine Einsenkung 64 zur Aufnahme des Rands 46 der Flasche 14 auf, um deren Einhakung zu gewährleisten. Die Einsenkung 64 ist insbesondere durch Vorsprünge 66 begrenzt, die Profile zum Einhaken der Flasche bilden. Sie sind dazu ausgelegt, mit der von dem Hals der Flasche gebildeten Schulter 48 zusammenzuwirken. Die Vorsprünge weisen Schrägkanten auf, die von dem offenen Ende der Aussparung 62 aus konvergieren, um die Einführung der Flasche in das Gehäuse zu erleichtern.
  • An seinem anderen sogenannten oberen Ende weist der Kanal 60 eine zylindrische Kammer 70 auf, von der das Schiffchen 20 und das Verbindungsorgan 24 aufgenommen werden. Die Kammern 62 und 70 sind durch einen Zwischenabschnitt 74 mit kleinerem Durchmesser verbunden.
  • Der Durchmesser der Kammer 70 ist so groß, dass er den Durchgang des Behälters 26 gestattet. Die Gesamtlänge der Kammer 70 und des Abschnitts 74 ist vorteilhafterweise größer als die der hohlen Nadel 22.
  • Der Abschnitt 74 ist an seinem zur Kammer 62 führenden Ende durch eine Blende 75 partiell verschlossen, die eine für den Durchgang der Nadel 22 ausreichende Öffnung begrenzt.
  • Diese Blende 75 bedeckt partiell die Membran 44 der Flasche 14.
  • An seinem oberen Ende weist das Gehäuse 16 außen eine Schulter 76 auf, die die Dicke des Gehäuses reduziert. Diese ist für die Montage der Schutzkappe 18 ausgelegt.
  • Die Schutzkappe 18 hat allgemein die Form einer Haube und bildet eine Aussparung 78, die die Karpule 16 aufnehmen kann und von ihrem offenen Ende an partiell auf das Gehäuse 16 aufgesteckt werden kann.
  • Sie besitzt außerdem außen an ihrem geschlossenen Ende Mittel 80 zum Einhaken am Kopf 31 der Karpule. Wie in 3 perspektivisch dargestellt ist, umfassen die Mittel 80 eine Gabel 82, die von zwei Armen gebildet wird, die einen Schlitz 84 begrenzen, der sich radial erstreckt und dessen Breite dem Durchmesser des verjüngten Halses 28 entspricht. Hinter der Gabel 82 ist in der Schutzkappe 80 eine Kammer 86 zur Aufnahme des Kopfs 31 vorgesehen.
  • Das Verbindungsorgan 24 ist rohrförmig. Es besitzt eine zylindrische Seitenwand 90, die einen Kanal 91 begrenzt. Er ist an einem oberen Ende durch eine mit Gewinde versehene Erhebung 92 verschlossen, die nach außen vorsteht. Diese Erhebung 92 ist in das Innere der mit Innengewinde versehenen Aussparung 36 eingeschraubt und gewährleistet auf diese Weise die feste axiale Verbindung des Verbindungsorgans 24 und des Kolbens 34.
  • Die Erhebung 92 ist axial mit einem Kanal 94 versehen, dessen Durchmesser im wesentlichen dem Außendurchmesser der Nadel 22 entspricht.
  • An seinem unteren Ende besitzt das Verbindungsorgan 24 auf der Außenfläche seiner Wand 90 zwei aufeinanderfolgende Nuten 96A, 96B, die axial voneinander entfernt sind. Diese sind in einem Abstand I1 voneinander angeordnet. Die Nuten 96A und 96B sind dafür ausgelegt, mit einem Umfangswulst 98 zusammenzuwirken, der in dem Kanal 60 des Gehäuses vorgesehen ist. Der Wulst ist an dem in die Kammer 70 mündenden Ende des Zwischenabschnitts 74 vorgesehen.
  • Die Nut 96 und der Umfangswulst 98 sind dafür ausgelegt, die Verhakung des Verbindungsorgans 24 und des Gehäuses 16 zu gewährleisten. Anfangs ist der Wulst 98 in die untere Nut 96A eingeführt.
  • Der Abstand I1 ist kleiner als die Länge des um die Dicke der Blende 75 verkürzten Zwischenabschnitts 74 gewählt.
  • Die Wand 90 des Verbindungsorgans 24 weist innen einen Umfangswulst 100 auf, der in dem von der Wand 90 umschriebenen Raum eine Kammer 102 zur Einschließung des Schiffchens 20 begrenzt. Auf diese Weise bildet der Wulst 100 einen axialen Anschlag zum Stoppen des Schiffchens 20.
  • Das Schiffchen 20 besteht aus einem zylindrischen Schieber 110, der axial von der hohlen Nadel 22 ganz durchquert wird. Auf diese Weise steht ein erstes Ende 112 der Nadel an dem Schieber 110 vor und wird anfangs von dem Durchgang 94 aufgenommen. Das zweite Ende 114 der Nadel 22 steht hinter dem Schieber 110 vor und ist anfangs gegenüber dem Deckel 44 der Flasche angeordnet.
  • Die beiden Enden der Nadel weisen zueinander analoge Abschrägungen auf, so dass sie Spitzen aufweisen, die diesel ben Profile gegenüber dem Kolben 34 und dem Deckel 44 haben.
  • Der Durchmesser des Schiebers 110 ist größer als der Durchmesser des von der Blende 75 gebildeten Durchgangs.
  • Der zylindrische Schieber 110 weist auf einem Teil seiner Länge, die in der Einschließungskammer 102 aufgenommen ist, Längsrippen 116 auf (3), die eine Schulter 118 bilden, die dafür ausgelegt ist, mit dem einen Anschlag bildenden Umfangswulst 100 zusammenzuwirken. Die Längsrippen 116 gewährleisten eine Führung des Schiffchens 20 im Inneren des Verbindungsorgans 24 in Translation.
  • Die Länge der Rippen 116 ist kleiner als die Länge der zwischen der Erhebung 92 und dem Wulst 100 begrenzten Einschließungskammer 112. Diese Längendifferenz ist mit I2 bezeichnet.
  • Anfangs ist das Verbindungsorgan 24 vom Gehäuse 16 abgerückt, wie in 1 dargestellt ist, so dass die aus der Nut 96A und dem Wulst 98 bestehenden Einhakmittel in Eingriff sind. Ferner liegt das Schiffchen 20 anfangs auf dem Umfangswulst 100 über die Schulter 118 auf, so dass das Ende 112 der Nadel sich im Inneren der Erhebung 92 erstreckt. Es ist auf diese Weise von dem perforierbaren Kolben 34 entfernt. Das Schiffchen befindet sich dabei in einem Abstand I2 von der Erhebung 92.
  • Ferner ist das Ende 114 der hohlen Nadel von dem Deckel 44 durch Auflage des unteren Endes des Verbindungsorgans 24 auf dem Umfangswulst 98 und Auflage des Schiffchens 20 auf dem Wulst 100 entfernt gehalten. Das untere Ende des Schie bers 110 befindet sich dabei in einem Abstand I3 von dem Deckel 44.
  • Die Abstände I1, I2, I3 sind in vorteilhafter Weise durch die Beziehung I1 = I2 + I3 miteinander verbunden.
  • Die Verwendung der Transfervorrichtung 10 findet folgendermaßen statt:
    Zunächst wird die Schutzkappe 18 abgenommen und gewendet. Die Einhakmittel 80 werden auf den Kopf 31 der Karpule aufgesteckt, wie in den 2 und 3 dargestellt ist.
  • Die Schutzkappe 18 und das Gehäuse 16 werden dann in Richtung des Pfeils F4 einander genähert, wie in 4 dargestellt ist. Bei dieser axialen Bewegung bewegt sich das Schiffchen 20 bezüglich des Gehäuses 16 bis in eine Transferstellung, in der das Ende 112 in das Innere der Karpule 12 hineinragt, nachdem es den Kolben 34 durchquert hat, und das Ende 114 ragt in das Innere der Flasche 14 hinein, nachdem es den Deckel 44 durchquert hat.
  • Die Bewegung der Schutzkappe 18 bewirkt nämlich das Eindrücken der Karpule 12 in die Kammer 70 des Gehäuses. Bei dieser Bewegung wird das Verbindungsorgan 24 auf die Flasche 14 zu bewegt, indem es durch die Karpule geschoben wird. Die Nut 96A wird nun vom Umfangswulst 98 weggerückt und das untere Ende des Organs 24 bewegt sich, bis der Wulst 98 in der Umfangsnut 96B aufgenommen wird. Das elastische Einrücken des Wulstes 98 in die Nut 96B gewährleistet die endgültige axiale Verhakung des Verbindungsorgans 24 und des Gehäuses 16.
  • Bei der Bewegung des Verbindungsorgans auf dem Weg I1 wird das Schiffchen 20, das im Inneren des Verbindungsorgans 24 auf einem Weg von der Länge I2 verschiebbar montiert ist, ebenfalls gegenüber dem Gehäuse 16 und dem Organ 24 bewegt.
  • Zu Beginn der Verschiebung des Verbindungsorgans 24 kommen nämlich die Enden 112 und 114 der Nadel an dem Kolben 34 bzw. an dem Deckel 44 zum Anliegen. Diese perforieren nun gleichzeitig den Kolben 34 und den Deckel 44 bei der Annäherung der Karpule 12 und der Flasche 14. Die Enden der Nadel dringen dann in die Karpule 12 und die Flasche 14 ein.
  • Da die Shore-Härten des Kolbens 34 und des Deckels 44 gleich sind, desgleichen die beiden Profile der Enden 112 und 114 der Nadel, finden die anfänglichen Perforierungen des Kolbens und der Membran gleichzeitig statt, da die Nadel nur an diesen beiden Enden belastet wird.
  • Nach Beendigung der Bewegung des Verbindungsorgans 24 kommt der Schieber 110 einerseits an der Enderhebung 92 des Verbindungsorgans und andererseits an der Blende 75 zur Anlage, die sich über dem die Flasche verschließenden Deckel 44 erstreckt. In dieser Stellung, die in 4 dargestellt ist, gewährleistet die hohle Nadel 22 die Verbindung der Flasche 14 mit der Karpule 12.
  • Wie in 5 dargestellt ist, wird die anfangs in der Karpule 12 enthaltene Flüssigkeit 38 bei weiterem Eindrücken des Behälters 26 in das Gehäuse 16 unter der Einwirkung der Schutzkappe 18, die in Richtung des Pfeils F5 auf das Gehäuse 16 zu bewegt wird, allmählich in die Flasche 14 übertragen.
  • Diese Übertragung ergibt sich aus dem Eindrücken des Kolbens 34 in das Innere des zylindrischen Behälters 26, wobei der Kolben 34 bezüglich des Gehäuses über das Verbindungsorgan 24 feststehend gehalten wird, das auf diese Weise einen Anschlag bildet, während der Behälter 26 auf das Gehäuse 16 zu bewegt wird.
  • Die Füllung der Flasche 14 wird dadurch ermöglicht, dass diese anfangs auf einem Druck ist, der niedriger als der atmosphärische Druck ist.
  • Wenn der Kolben 34, wie in 6 dargestellt ist, an dem Hals 28 der Karpule in Anlage ist, ist der wesentliche Teil der anfangs in dieser enthaltenen Flüssigkeit in die Flasche 14 übertragen.
  • Nach ausreichendem Schütteln löst sich das Lyophilisat in der Flüssigkeit 38 im Inneren der Flasche 14 auf.
  • Um die auf diese Weise rekonstituierte verwendungsbereite Mischung in das Innere der Karpule 12 zu übertragen, wird die Transfervorrichtung 10 gewendet, wie in 7 dargestellt ist, und dann wird die Schutzkappe 18 vom Gehäuse 16 wegbewegt, um die verwendungsbereite Mischung in die Karpule zu saugen.
  • Bei dem auf den zylindrischen Behälter 26 der Karpule in Richtung des Pfeils F7 ausgeübten Zug, wird der Kolben 34 über das Verbindungsorgan 24, das durch Zusammenwirken der Nut 96B und des Umfangswulstes 98 am Gehäuse eingehakt ist, in fester Verbindung mit dem Gehäuse 16 zurückgehalten.
  • Die Ansaugung der Mischung findet unter der Einwirkung der Bewegung des zylindrischen Behälters 26 bezüglich des Kol bens 34 statt. Die Relativbewegung von Kolben und Behälter erzeugt nämlich einen Unterdruck in dessen Innerem, der zu der Ansaugung der in der Flasche 14 enthaltenen Mischung führt.
  • Nach einer vollständigen Füllung der Karpule 12 mit der verwendungsbereiten Mischung wird die Karpule 12 von dem Verbindungsorgan 24 getrennt, indem sie abgeschraubt wird. Diese kann nun zum Zweck einer Injektion verwendet werden, nachdem sie mit einer Injektionsnadel und einem Betätigungsdrücker ausgerüstet wurde.
  • Die auf diese Weise von der Karpule befreite Transfervorrichtung wird dann weggeworfen. Es ist zu bemerken, dass das Ende der Nadel 112 in dieser Stellung durch die Verlängerung des Gehäuses 16 geschützt ist, so dass jede Verletzungsgefahr ausgeschlossen ist. Zu diesem Zweck ist die Länge des Gehäuses 16 so groß gewählt, dass dieses sich über das Ende 112 der hohlen Nadel hinaus erstreckt.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung gestattet die Übertragung von Flüssigkeit zwischen der Karpule und der Flasche ohne Gefahr der Verschmutzung der Flüssigkeit. Die beiden Enden der hohlen Nadel sind nämlich ständig im Inneren des von dem Verbindungsorgan 24, dem Gehäuse und der Flasche 14 begrenzten geschlossenen Raums geschützt.
  • Dieser Schutz wird außerdem durch das Vorhandensein der Schutzkappe 18 in den Lagerphasen der Vorrichtung verstärkt.
  • Außerdem wird durch das gleichzeitige Eindringen der beiden Enden der Nadel jede Gefahr des Eintritts von Umgebungsluft in die Karpule oder in die Flasche vermieden.
  • Wenn die Transfervorrichtung vor Lieferung mit einer Flasche 14 und einer Karpule 12 vorausgestattet ist, kann der Transfer vorgenommen werden, ohne dass es erforderlich ist, dass die Karpule oder die Flasche mit der Hand in Berührung kommt. Auf diese Weise wird jede Gefahr einer Verunreinigung durch die Hand ausgeschlossen.
  • In den 8 und 9 ist eine Ausführungsvariante der erfindungsgemäßen Transfervorrichtung dargestellt. In diesen Figuren sind Elemente, die denen der Ausführungsform der 1 bis 7 entsprechen oder mit diesen identisch sind, mit denselben Bezugszahlen versehen.
  • Diese Figuren zeigen eine Transfervorrichtung 200, der eine Karpule 12 und eine ein Lyophilisat enthaltende Flasche 14 zugeordnet sind.
  • Die Transfervorrichtung 200 besitzt ein Gehäuse 16, in dem die Flasche 14 axial blockiert ist, ein bezüglich des Gehäuses verschiebbares Verbindungsorgan 24 und ein eine Nadel tragendes Schiffchen 20, das in der Achse des Verbindungsorgans 24 frei verschiebbar ist.
  • Die Transfervorrichtung 200 besitzt ferner einen Karpulenhalter 202, der Mittel 203 zum axialen Einhaken der Kappe 18 aufweist.
  • Bei dieser Ausführungsform besitzt das Verbindungsorgan 24 zusätzlich zur zylindrischen Wand 90 eine äußere koaxiale Buchse 204, die die zylindrische Wand 90 umgibt und mit dieser durch eine ringförmige Wand 206 verbunden ist. Die Buchse 204 ist im Inneren des Gehäuses 16 verschiebbar montiert. Sie besitzt vorstehende und vertiefte Profile, die dafür ausgelegt sind, mit ergänzenden Profilen zusammenzuwirken, die von der Seitenwand des Gehäuses 16 getragen sind, um nach der Perforierung des Deckels 44 durch das Ende 114 der hohlen Nadel ihre feste axiale Verbindung zu gewährleisten.
  • Die Buchse 204 ist über die mit Gewinde versehene, in den Kolben 34 der Karpule eingeschraubte Erhebung 92 hinaus verlängert.
  • Wie in 9 dargestellt ist, weist die Buchse 204 in ihrer Seitenwand zwei Paare von Längsschlitzen 210, 212 auf, die winkelmäßig um 90° gegeneinander versetzt sind. Die Länge der Schlitze 210 beträgt das Doppelte der Länge der Schlitze 212. Die auf der Seite der Flasche 14 angeordneten unteren Enden der beiden Paare von Schlitzen 210, 212 erstrecken sich auf der Buchse 204 auf gleicher Höhe.
  • Der Karpulenhalter 202 besitzt ein Innenrohr 220 zur Aufnahme des Körpers 26 der Karpule. Er ist an seinem unteren Ende durch eine Schulter 222 teilweise verschlossen, auf der sich das offene Ende des Behälters 26 der Karpule axial abstützt. Die Schulter 222 ist durch einen rohrförmigen Abschnitt 224 verlängert, der längs der zylindrischen Wand 90 des Verbindungsorgans gleitet. Außerdem ist das Rohr 220 in seinem unteren Teil von einer koaxialen Buchse 230 umgeben, die zwei diametral einander entgegengesetzte Vorsprünge 232 trägt, die dafür ausgelegt sind, im Inneren des einen oder des anderen der Paare von Schlitzen 210, 212 zu gleiten.
  • Je nach dem Fassungsvermögen der mit der Transfervorrichtung verwendeten Karpule 12 werden die Vorsprünge in das eine oder das andere der Paare von Schlitzen eingeführt. Bei einer Karpule mit einem Fassungsvermögen von 1,3 ml, d.h. bei einer Karpule mit einem Körper geringer Länge, werden die Vorsprünge 232 in den kurzen Schlitzen 212 angeordnet.
  • Wenn die Transfervorrichtung dagegen mit einer Karpule mit einem Fassungsvermögen von 2,3 ml, d.h. mit einer Karpule, deren Länge des Körpers das Doppelte einer Karpule von 1,3 ml beträgt, verwendet wird, werden die Vorsprünge 232 in die Schlitze 210 eingeführt.
  • Der Karpulenhalter 202 gewährleistet also eine axiale Führung der Karpule 12 bei ihrer Verschiebung bezüglich des Verbindungsorgans 24. Das Vorhandensein der beiden Paare von Schlitzen auf der Buchse 204 des Verbindungsorgans gestattet es, dieselbe Transfervorrichtung mit Karpulen mit zwei verschiedenen Fassungsvermögen zu verwenden.
  • Nach der Übertragung der anfangs in der Karpule enthaltenen Flüssigkeit in das Innere der Flasche und deren Mischung mit dem Lyophilisat, wird die auf diese Weise gebildete Mischung durch die Nadel in die Karpule 12 zurückgesaugt. Zu diesem Zweck wird der Behälter der Karpule mit Hilfe der an dem Nadelhalter 202 eingehakten Kappe gezogen. Bei der Übertragung der Mischung in die Karpule 12 gleiten die Vorsprünge 232 auf der Länge der Schlitze 210 oder 212. Wenn die Vorsprünge 232 mit dem Ende dieser Schlitze in Kontakt kommen, bilden diese einen Anschlag und widersetzen sich der weiteren Bewegung der Karpule 12. Auf diese Weise wird jede Gefahr, dass der Kolben 34 aus dem Behälter der Karpule durch eine zu große Bewegung der Karpule herausgezogen wird, durch das Vorhandensein der einen Anschlag bildenden Vorsprünge 232 vermieden. Diese begrenzen nämlich die Bewegung des Behälters der Karpule bezüglich des mit dem Kolben fest verbundenen Verbindungsorgans 24.

Claims (10)

  1. Vorrichtung für den Zweirichtungstransfer einer Flüssigkeit (38) zwischen einer mit einem perforierbaren Stopfen (44) versehenen Flasche (14) und einer Karpule (12), die einen zylindrischen Behälter (26) aufweist, in dem ein perforierbarer Kolben (34) gleitet, umfassend ein Gehäuse (16) mit Mitteln zum Einhaken der Flasche (14) und ein bezüglich des Gehäuses (16) bewegliches Schiffchen (20), wobei das Schiffchen (20) eine hohle Nadel (22) trägt, dadurch gekennzeichnet, daß sie ein Organ (24) zur Verbindung des perforierbaren Kolbens (34) mit dem Gehäuse (16) aufweist, das Schiffchen (20) bezüglich des Verbindungsorgans (24) beweglich ist und ein erstes Ende (112) der Nadel (22) zum Perforieren des Kolbens (34) ausgelegt ist, während das zweite Ende (114) zum Perforieren des Stopfens (44) ausgelegt ist, und daß das Schiffchen (20) zwischen einer Anfangsstellung, in der die Enden der Nadel (112, 114) von dem perforierbaren Kolben (34) und von dem perforierbaren Stopfen (44) entfernt sind, und einer Transfer-Endstellung beweglich ist, in der die Enden der Nadel (112, 114) in der Karpule (12) und in der Flasche (14) aufgenommen sind.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Organ (24) zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse Mittel (96) zum Einhaken an dem Gehäuse (16) aufweist und bezüglich des Gehäuses (16) aus einer Anfangsstellung, in der die Einhakmittel (96) nicht mit dem Gehäuse (16) in Eingriff stehen, in eine Endstellung beweglich ist, in der die Einhakmittel (96, 98) mit dem Gehäuse in Eingriff ste hen und dadurch die Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse gewährleisten.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Organ (24) zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse eine mit einem Gewinde versehene Erhebung (92) für seine Befestigung in einer Gewindebohrung (36) des Kolbens (34) aufweist.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Schiffchen (20) in einem Kanal (91) des Organs (24) zur Verbindung des Kolbens mit dem Gehäuse verschiebbar montiert ist.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Kanal (91) innen einen Anschlag (100) aufweist, der den Bewegungshub des Schiffchen (20) begrenzt.
  6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie eine Schutzkappe (18) in Form eines Deckels aufweist, die anfangs auf dem Gehäuse (16) montiert ist, wobei diese Schutzkappe (18) Mittel (80) zum Einhaken an dem Behälter (26) der Karpule aufweist.
  7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (16) eine Verlängerung aufweist, die das Schiffchen (20) umgibt und sich über das erste Ende (112) der Nadel hinaus erstreckt.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie mindestens einen Anschlag (232) aufweist, der die axiale Bewegung des Behälters (26) bezüglich des Verbindungsorgans (24) begrenzt und das He rausziehen des Kolbens (34) aus dem Behälter (26) verhindert.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß sie einen Karpulenhalter (202) aufweist, an dem sich der Behälter (26) der Karpule (12) axial abstützt, und daß eines der Elemente Karpulenhalter (202) und Verbindungsorgan (24) mindestens einen den Anschlag (232) bildenden Vorsprung aufweist, der in einem Längsschlitz (210, 212) des anderen der Elemente Karpulenhalter (202) und Verbindungsorgan (24) aufgenommen ist, um ihre Relativbewegung zwischen dem Behälter (26) und dem Verbindungsorgan (24) zu begrenzen.
  10. Injektionsbesteck, umfassend eine Zweirichtungstransfervorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche sowie eine Karpule (12) und eine Flasche (14), bei dem die Karpule (12) anfangs mit dem Befestigungsorgan (24) verbunden ist und die Flasche (14) anfangs mit dem Gehäuse (16) verbunden ist.
DE2000613565 1999-03-18 2000-03-17 Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle Active DE60013565T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR9903392A FR2790948B1 (fr) 1999-03-18 1999-03-18 Dispositif de transfert bidirectionnel d'un liquide entre un flacon et une capsule
FR9903392 1999-03-18
PCT/FR2000/000671 WO2000054723A1 (fr) 1999-03-18 2000-03-17 Dispositif de transfert bidirectionnel d'un liquide entre un flacon et une carpule

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60013565D1 DE60013565D1 (de) 2004-10-14
DE60013565T2 true DE60013565T2 (de) 2005-10-06

Family

ID=9543360

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000613565 Active DE60013565T2 (de) 1999-03-18 2000-03-17 Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle

Country Status (9)

Country Link
US (1) US6746438B1 (de)
EP (1) EP1161217B1 (de)
JP (1) JP4430244B2 (de)
AT (1) AT275374T (de)
AU (1) AU3300300A (de)
DE (1) DE60013565T2 (de)
ES (1) ES2228475T3 (de)
FR (1) FR2790948B1 (de)
WO (1) WO2000054723A1 (de)

Families Citing this family (89)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7425209B2 (en) * 1998-09-15 2008-09-16 Baxter International Inc. Sliding reconstitution device for a diluent container
JP2002177392A (ja) 2000-11-08 2002-06-25 West Pharmaceutical Services Inc 注射器安全装置
CA2440873C (en) 2001-03-27 2010-12-07 Eli Lilly And Company Kit including side firing syringe needle for preparing a drug in an injection pen cartridge
FR2829691B1 (fr) 2001-09-17 2004-07-09 Sedat Dispositif de transfert bidirectionnel d'un liquide entre un flacon et une carpule
FR2836129B1 (fr) 2002-02-20 2004-04-02 Biodome Dispositif de connexion entre un recipient et un contenant et ensemble pret a l'emploi comprenant un tel dispositif
US7678333B2 (en) 2003-01-22 2010-03-16 Duoject Medical Systems Inc. Fluid transfer assembly for pharmaceutical delivery system and method for using same
AU2004206779B2 (en) * 2003-01-22 2009-09-03 Duoject Medical Systems Inc. Pharmaceutical delivery systems and methods for using same
GB2414402B (en) 2004-05-28 2009-04-22 Cilag Ag Int Injection device
GB2414775B (en) 2004-05-28 2008-05-21 Cilag Ag Int Releasable coupling and injection device
GB2414400B (en) 2004-05-28 2009-01-14 Cilag Ag Int Injection device
ES2701090T3 (es) * 2004-09-10 2019-02-20 Becton Dickinson Co Dispositivo de reconstitución de infusión y método de reconstitución de medicamento
AT501282B8 (de) * 2005-02-01 2007-02-15 Pro Med Medizinische Produktio Vorrichtung zur dosierten abgabe von flüssigkeit in einen behälter
DE102005006771A1 (de) * 2005-02-15 2006-08-17 Disetronic Licensing Ag Fluidtransfervorrichtung
GB2425062B (en) 2005-04-06 2010-07-21 Cilag Ag Int Injection device
GB2424836B (en) 2005-04-06 2010-09-22 Cilag Ag Int Injection device (bayonet cap removal)
ES2340936T3 (es) 2005-08-30 2010-06-11 Cilag Gmbh International Montaje de aguja para un sistema de jeringa precargada.
US20110098656A1 (en) 2005-09-27 2011-04-28 Burnell Rosie L Auto-injection device with needle protecting cap having outer and inner sleeves
CA2876618C (en) 2005-10-13 2018-07-17 Argos Therapeutics, Inc. Devices, systems and related methods suitable for delivery of a liquid medicament stored at cryogenic temperatures
WO2007065339A1 (en) * 2005-12-05 2007-06-14 Zhongshan Botai Pharmaceutic Instruments Co., Ltd. An automatic syringe
EP1993503A1 (de) * 2006-03-06 2008-11-26 Novo Nordisk A/S Vorrichtung für arzneimittelmischung
WO2007101798A2 (en) * 2006-03-07 2007-09-13 Novo Nordisk A/S A drug storage and delivery device
WO2007101772A1 (en) * 2006-03-07 2007-09-13 Novo Nordisk A/S A drug mixing device
GB2438591B (en) 2006-06-01 2011-07-13 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2438590B (en) 2006-06-01 2011-02-09 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2438593B (en) 2006-06-01 2011-03-30 Cilag Gmbh Int Injection device (cap removal feature)
EP2034945A1 (de) * 2006-06-21 2009-03-18 Novo Nordisk A/S Einhändig bediente arzneimisch- und ausdrückvorrichtung
US20080051765A1 (en) * 2006-08-23 2008-02-28 Medtronic Minimed, Inc. Systems and methods allowing for reservoir filling and infusion medium delivery
US7794434B2 (en) * 2006-08-23 2010-09-14 Medtronic Minimed, Inc. Systems and methods allowing for reservoir filling and infusion medium delivery
US7828764B2 (en) * 2006-08-23 2010-11-09 Medtronic Minimed, Inc. Systems and methods allowing for reservoir filling and infusion medium delivery
US8840586B2 (en) * 2006-08-23 2014-09-23 Medtronic Minimed, Inc. Systems and methods allowing for reservoir filling and infusion medium delivery
EP2061536B1 (de) * 2006-08-23 2011-10-19 Medtronic MiniMed, Inc. Systeme und verfahren zur füllung von behältern und zur ausgabe eines infusionsmediums
US7811262B2 (en) * 2006-08-23 2010-10-12 Medtronic Minimed, Inc. Systems and methods allowing for reservoir filling and infusion medium delivery
EP1911432A1 (de) * 2006-10-10 2008-04-16 Novo Nordisk A/S Mischvorrichtung
CA2564061A1 (en) * 2006-10-16 2008-04-16 Duoject Medical Systems Inc. Reconstitution system for mixing the contents of a vial containing a first substance with a second substance stored in a cartridge
US7981090B2 (en) 2006-10-18 2011-07-19 Baxter International Inc. Luer activated device
US8221363B2 (en) 2006-10-18 2012-07-17 Baxter Healthcare S.A. Luer activated device with valve element under tension
US7753338B2 (en) 2006-10-23 2010-07-13 Baxter International Inc. Luer activated device with minimal fluid displacement
IL182605D0 (en) 2007-04-17 2007-07-24 Medimop Medical Projects Ltd Fluid control device with manually depressed actuator
US7963954B2 (en) * 2007-04-30 2011-06-21 Medtronic Minimed, Inc. Automated filling systems and methods
JP2010528789A (ja) * 2007-06-13 2010-08-26 デュオジェクト・メディカル・システムズ・インコーポレイテッド カートリッジから容器に液体を移送する装置
CN101918074B (zh) 2007-09-18 2013-02-27 麦迪麦珀医疗工程有限公司 药物混合及注射装置和药物混合方法
EP2214757A1 (de) * 2007-11-22 2010-08-11 Novo Nordisk Health Care AG Medizinisches mischgerät
DE102008003103A1 (de) * 2008-01-01 2009-07-02 Lts Lohmann Therapie-Systeme Ag Einweginjektor mit zweikolbigem Zweikammersystem
US8986253B2 (en) 2008-01-25 2015-03-24 Tandem Diabetes Care, Inc. Two chamber pumps and related methods
GB2461086B (en) * 2008-06-19 2012-12-05 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461085B (en) * 2008-06-19 2012-08-29 Cilag Gmbh Int Injection device
US8408421B2 (en) 2008-09-16 2013-04-02 Tandem Diabetes Care, Inc. Flow regulating stopcocks and related methods
AU2009293019A1 (en) 2008-09-19 2010-03-25 Tandem Diabetes Care Inc. Solute concentration measurement device and related methods
BRPI0925287A2 (pt) * 2009-01-30 2016-07-26 Nordion Canada Inc método para aumentar a resistência a vazamentos em um sistema pressurizado e fechado compreendendo um recipiente vedado por septo
AU2010278894B2 (en) 2009-07-30 2014-01-30 Tandem Diabetes Care, Inc. Infusion pump system with disposable cartridge having pressure venting and pressure feedback
IL201323D0 (en) 2009-10-01 2010-05-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device for assembling a vial with pre-attached female connector
AU2010312289B2 (en) * 2009-10-30 2015-04-23 Duoject Medical Systems Inc. Inter vial transfer system
IL202070D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device
IL202069D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with sealing arrangement
AU2011212566B2 (en) * 2010-02-05 2015-02-05 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Medicated module having a double needle guard
CN102711712B (zh) 2010-02-24 2014-08-13 麦迪麦珀医疗工程有限公司 具有通风布置的流体转移组合件
CN102781396B (zh) 2010-02-24 2015-01-07 麦迪麦珀医疗工程有限公司 具备通气式瓶适配器的药液输送装置
USD655017S1 (en) 2010-06-17 2012-02-28 Yukon Medical, Llc Shroud
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
IL209290D0 (en) 2010-11-14 2011-01-31 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
EP2680807B1 (de) * 2011-03-04 2016-08-10 Duoject Medical Systems Inc. Einfaches verknüpfungsübertragungssystem
IL212420D0 (en) 2011-04-17 2011-06-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug transfer assembly
USD681230S1 (en) 2011-09-08 2013-04-30 Yukon Medical, Llc Shroud
IL215699D0 (en) 2011-10-11 2011-12-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug reconstitution assemblage for use with iv bag and drug vial
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
HUE029693T2 (en) 2012-02-22 2017-03-28 Baxalta GmbH Packaging assembly to prevent premature activation
IL219065D0 (en) 2012-04-05 2012-07-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with manual operated cartridge release arrangement
US9180242B2 (en) 2012-05-17 2015-11-10 Tandem Diabetes Care, Inc. Methods and devices for multiple fluid transfer
IL221635D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Drug vial mixing and transfer device for use with iv bag and drug vial
IL221634D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Universal drug vial adapter
JP5868555B2 (ja) 2012-09-13 2016-02-24 メディモップ・メディカル・プロジェクツ・リミテッド 入れ子式雌薬瓶アダプタ
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
US9724269B2 (en) * 2012-11-30 2017-08-08 Becton Dickinson and Company Ltd. Connector for fluid communication
US9173998B2 (en) 2013-03-14 2015-11-03 Tandem Diabetes Care, Inc. System and method for detecting occlusions in an infusion pump
US10022301B2 (en) * 2013-03-15 2018-07-17 Becton Dickinson and Company Ltd. Connection system for medical device components
IL225734D0 (en) 2013-04-14 2013-09-30 Medimop Medical Projects Ltd Ready-to-use drug vial assemblages including drug vial and drug vial closure having fluid transfer member, and drug vial closure therefor
JP6199483B2 (ja) 2013-05-10 2017-09-20 メディモップ・メディカル・プロジェクツ・リミテッド インライン乾燥薬剤モジュールを有するバイアルアダプタを備える医療用デバイス
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
EP3217944B1 (de) 2015-01-05 2019-04-10 West Pharma. Services IL, Ltd Dualphiolenadapteranordnungen mit schnell freisetzendem arzneimittelphiolenadapter zur korrekten verwendung
KR20180019178A (ko) 2015-06-16 2018-02-23 베링거잉겔하임베트메디카게엠베하 연결 및 용기 시스템
US20180200144A1 (en) * 2015-06-16 2018-07-19 Boehringer Ingelheim Vetmedica Gmbh Connecting and container system
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
JP6523569B2 (ja) 2015-11-25 2019-06-05 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 自己シール式アクセスバルブを有する薬瓶アダプタを備えるデュアルバイアルアダプタアセンブリ
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3490437A (en) * 1966-10-17 1970-01-20 Thomas T Bakondy Embryonic organ cells in a state of preservation and methods for preserving the same
US3563373A (en) * 1967-10-06 1971-02-16 Paul E Paulson Hypodermic syringe assembly
BE759374A (fr) * 1970-06-08 1971-04-30 Ims Ltd Emballage pour medicament
US4191225A (en) * 1976-10-20 1980-03-04 Ims Limited Pharmaceutical cocktail package
JPS61216360A (en) 1985-03-20 1986-09-26 Fuji Electric Co Ltd Contact-type image sensor
CH676548A5 (en) * 1988-04-22 1991-02-15 Disetronic Ag Separate storage before mixture - for general components of medicine in ampoules using double ended hollow needle
US5603695A (en) * 1995-06-07 1997-02-18 Erickson; Kim Device for alkalizing local anesthetic injection medication
AU7093396A (en) * 1995-09-07 1997-03-27 Elan Medical Technologies Limited Medicament conversion system

Also Published As

Publication number Publication date
EP1161217A1 (de) 2001-12-12
JP4430244B2 (ja) 2010-03-10
DE60013565D1 (de) 2004-10-14
FR2790948B1 (fr) 2001-06-22
US6746438B1 (en) 2004-06-08
JP2002538893A (ja) 2002-11-19
FR2790948A1 (fr) 2000-09-22
WO2000054723A1 (fr) 2000-09-21
ES2228475T3 (es) 2005-04-16
AT275374T (de) 2004-09-15
EP1161217B1 (de) 2004-09-08
AU3300300A (en) 2000-10-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3823266C2 (de) Spritzampulle
DE60208933T2 (de) Nadelsicherheitsvorrichtung
DE69532840T2 (de) Vorrichtung zur automatischen Selbstinjektion
DE60217382T2 (de) Zusammenschiebbarer spritzenbehälter
EP2063938B1 (de) Nadelschutzvorrichtung mit distalem und proximalem nadelschutz
EP1658106B1 (de) Vorrichtung zum automatischen injizieren von injektionsflüssigkeiten
EP1383560B1 (de) Infusionsset
DE3638984C3 (de) Injektionsgerät
DE60021349T2 (de) Nadelschutzvorrichtung zur verwendung mit einer phiole
DE69531774T2 (de) Blutentnahme- und Blutisolationssystem
EP1075292B1 (de) Injektionsvorrichtung
EP1703929B1 (de) Auslösbares injektionsgerät
DE69831747T2 (de) Behälterkappe mit integriertem penetrator
DE602005003009T2 (de) Injektionsvorrichtung
DE69835967T2 (de) Verbindungsanordnungen, Fluidsysteme
DE69630191T2 (de) Vorgefüllte Spritze
DE60310637T2 (de) Nadelhalter zur Verwendung mit einer Sicherheitsvorrichtung
EP1764126B1 (de) Insertionskopf mit Griff
DE60028151T2 (de) Intradermale Arzneimittelabgabevorrichtung und Nadelvorrichtung
DE69821732T2 (de) Hauteinschnitt-vorrichtung
DE60315006T2 (de) Vorrichtung zum mischen von medizinischen flüssigkeiten
DE69820272T2 (de) Spritze mit pneumatisch einziehbarer nadel
EP0892681B1 (de) Zweikammer-kartusche für treibgasfreie dosieraerosole
DE10034419B4 (de) Sicherheitsspritze
DE69825982T2 (de) Spritze

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition