DE502034C - Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen - Google Patents

Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen

Info

Publication number
DE502034C
DE502034C DEA55543D DEA0055543D DE502034C DE 502034 C DE502034 C DE 502034C DE A55543 D DEA55543 D DE A55543D DE A0055543 D DEA0055543 D DE A0055543D DE 502034 C DE502034 C DE 502034C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
overburden
extraction
conveyance
mines
relocation
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEA55543D
Other languages
English (en)
Inventor
Clemens Abels
Paul Voss
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Original Assignee
Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG filed Critical Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Priority to DEA55543D priority Critical patent/DE502034C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE502034C publication Critical patent/DE502034C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/28Piling or unpiling loose materials in bulk, e.g. coal, manure, timber, not otherwise provided for

Description

  • Einrichtung zum Gewinnen, Fördern und Umlagern von Abraum in Tagebauen Für die Gewinnung von Gebirgsmassen werden heute bei größeren Leistungen fast nur Eimerkettenbagger verwendet, wobei mit Rücksicht auf den besseren Wirkungsgrad Tiefbagger bevorzugt werden, selbst bei Schnittiefen bis zu 3o m und darüber.
  • Bei Verbindungen mit den bekannten Förderbrücken werden die Bagger entweder in das eine Ende der Brücke eingebaut oder getrennt daneben aufgestellt. Bei großen Gebirgsmächtigkeiten laufen der Brücke oft noch Bagger voraus, die ebenso wie die danebenstehenden Bagger durch Zwischen; brüsken mit der Hauptbrücke verbunden sind. Neuerdings werden auch Drehbagger direkt mit der Förderbrücke verbunden, die sowohl im Hoch- als auch im Tiefschnitt arbeiten können.
  • Die normale Bauart der Abraumbrücke ist dann meistens so, daß der eine Fuß auf gewachsenem Boden und der andere auf aasgekipptem Boden, seltener auf dem Liegenden oder, in Braunkohlentagebauen, auf der Kohle fährt. , Bei a11 diesen Anlagen dienen die Bagger nicht nur zur Loslösung, sondern auch zur Förderung des losgelösten Materials und, da die Eimerketten für das Beschicken .der Transportanlage auf der Förderbrücke noch weit über Geländehöhe hinausgeführt werden müssen, kommen Längen der Eimerleiter bis zu 5o m und mehr in Frage. Mit Rücksicht auf diese Abmessungen müssen die Eimerketten bei den meist sehr großen Leistungen, z. B. bei Abraumförderbrücken, außerordentlich schwer gehalten werden, was sich natürlich auf Oberbau und Unterbau der Bagger und Brücken entsprechend auswirkt und die obenerwähnte doppelte Abstützung der Brükken bedingt. Hierbei müssen ferner die Nachteile einer großen Brückenspannweite von einer oder mehreren Hilfsbrücken, der Planierungsarbeiten auf dem Gelände und auf der Kippe einer durchschnittlich großen Hubarbeit und eines großen Kraftbedarfs meist mit in Kauf genommen werden. Bei kleineren Leistungen wird die Wirtschaftlichkeit durch den hohen Kapitaldienst auch oft in Frage gestellt und anderseits der Bau mehrerer Brücken für denselben Tagebau, so erwünscht derselbe der besseren Reserve wegen wäre, meist unmöglich gemacht.
  • Der vorliegende Erfindungsgedanke vermeidet diese Nachteile dadurch, daß der Bau von Förderbrücken möglich gemacht wird, bei denen dem Gewinnungsgerät nur die Aufgabe der Materialloslösung und dem Fördermittel nur die Aufgabe der Materialförderung auf dem denkbar kürzesten Wege und unter Vermeidung aller unnötigen Hubarbeit zufällt. Gleichzeitig werden alle Planierarbeiten auf dem gewachsenen und aasgekippten Boden und außerdem jede Rutschgefahr für das Tagebaugerät vermieden.
  • Als Gewinnungsgerät kommt hierfür ein Fräser, Schaufelrad, Schürfkübel, Löffel oder ein kleiner Bagger beliebiger Konstruktion. in Frage, der an dem einen freien. Ende des Trägers eingebaut wird. Dieser gemeinsame Träger für das Fördermittel und Gewinnungsgerät wird derartig auf einem Unterwagen beweglich gelagert, daß einerseits das Gewinnungsgerät den Abbaustoß in seiner ganzen Höhe bestreichen kann, anderseits gegebenenfalls auch das Abwurfende des Fördermittels die Kippenböschung ganz oder bis zu .einer gewissen Höhe beschicken kann, zwecks festerer Ablagerung und damit Erhöhung der Standfestigkeit der Kippe. Der Unterwagen fährt auf Gleisen oder mittels Raupen auf dem Liegenden des Tagebaues oder, falls dies nicht möglich, auf einem besonderen Planum, In Braunkohlentagebauen wird der Unterwagen zweckmäßig auf dem Hangenden oder auf einem Zwischenplanum in der Kohle oder im Deckgebirge fahren.
  • Durch eine derartige Tagebauanlage wird der weitere Vorteil erzielt, daß mit demselben Gerät verschiedenartige, übereinanderliegende Gebirgsmassen wahlweise gewonnen und gegebenenfalls evtl. durch Unterteilung der Fördermittel nach verschiedenen Stellen abgefördert bzw. abgelagert werden können.
  • Auf den beiliegenden Zeichnungen ist die Erfindung in einigen Ausführungsformen schematisch dargestellt.
  • Die Abb. i und 2 zeigen eine derartige Förderbrücke, z. B. in einem Braunkohlentagebau, deren Unterwagen a auf einem Kohlenflöz fährt, dessen Hangendes so beschaffen ist, daß nur geringfügige Planiertmgsarbeiten, zumal beim Raupenbetrieb der Brücken und Kohlenbagger, erforderlich sind.
  • Nach Abb. 3 fährt der Unterwagen a auf dem Liegenden oder auf einem Kohlen; planum, welches die gröbsten Unebenheiten des Liegenden ausgleicht.
  • Bei der Abb. q. verkehrt der Unterwagen a auf einem Zwischenplanum des Kohlenflözes, welches von dem vorhergehenden Kohlenhochbagger hergestellt wird und das bei gleislosem Tagebaubetrieb auch ungünstigen Flözablagerungen innerhalb weiter Grenzen steigend und fallend folgen kann.
  • Der Aufbau des gemeinsamen Trägers b für Fördermittel c und Gewinnungsgerät d auf den Unterwagen a kann in der verschiedensten Weise erfolgen und wird sich vielfach nach den gegebenen geologischen Verhältnissen richten müssen.
  • Die Abb. i und a zeigen eine Förder, brücke in den beiden Endstellungen, bei der der Träger b an einem fahrbaren. Turm in Seilen aufgehängt ist. Durch das Einholen bzw. Nachlassen der beiden Seile e und f kann der Träger b in jede beliebige Lage gebracht werden, wobei das Gewinnungsgerät d an dem festen Seil g um die Turmspitze schwingt. Die Seile e und f können unter Umständen auch durch ein einziges Seil ersetzt werden oder evtl. auch auf zwei Seiltrommeln derselben Winde von verschiedenem Durchmesser laufen oder auch auf zwei getrennten Winden, die evtl. miteinander kuppelbar sind usw.
  • Von dem Maschinenhaus h aus können sowohl der Abbaustoß als auch die Kippe und die Fahrbahn gut beobachtet werden.
  • Bei den Anordnungen gemäß Abb. 3 und q. wird eine ganz ,ähnliche Bewegung des Trägers b durch einen 'wippenartigen Aufbau auf dem Unterwagen erzielt. Nach Abb.3 rollt z. B. ein bogenförmiges Segment i des Trägers b auf Tragrollen h des Unterwagens a ab. Die Bewegung kann hierbei durch Antrieb der Tragrollen bzw. Tragrollens.äue oder durch Seile, Zahnstangen u. dgl.erfolgen. Bei der Anordnung gemäß Abb. q. erfolgt die wippenartige Lagerung des Trägers durch zwei Pendelstützen 1, m auf dem Unterwagen. Die Einstellung des Trägers erfolgt hierbei wieder durch Seilwinden. welche die beiden Seile fz und o einholen bzw. nachlassen.
  • In besonderen Fällen kann der Träger b auch auf dem Unterwagen a horizontal drehbar angeordnet werden, oder es können auch der haldenseitige oder kippenseitige Ausleger des Trägers in waagerechter Ebene geschwenkt werden.
  • Bei all diesen Beispielen ist der Einfachheit halber ein oder mehrere Schaufelbagger d angenommen, welche gemeinsam einen zwischen. ihnen hindurchgeführten Förderer c beschicken. Es können natürlich die verschiedenartigsten Gewinnungsgeräte hierfür in Frage kommen. Für die Förderung wird bei größeren Leistungen ein Gummimuldengurt meist das Gegebene sein, zumal derselbe nach den neueren Erfahrungen ungeschützt laufen kann und nur einen einfachen und leichten Träger erfordert.
  • Bei kleinen Leistungen können auch Förderkübel in Frage kommen, die gegebenenfalls mit Schneideinrichtungen versehen sind, um dadurch auch für die Gewinnung des Materials verwendet werden zu können.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Einrichtung zum Gewinnen, Fördern und Ablagern von Gebirgsmassen in Tagebauen, insbesondereBraunkohlentagebauen, durch folgendes gekennzeichnet: Auf einem mittleren Unterwaben, der auf .einem unterhalb der zugeordneten Abraumböschung gelegenen Planum fährt, ist ein Träger, der an dem Abraumende das Gewinnungsgerät, im übrigen die Fördereinrichtung mit haldenseitigem Abwurf enthält, mit solchen Mitteln in Aufhängung oder Stützung gehalten, durch die er in senkrechter Ebene derart schwenkbar, gegebenenfalls auch verschiebbar ist, daß das Gewinnungsgerät an der Böschung, das Abwurfende an der Halde zweckentsprechend bewegt werden kann.
DEA55543D 1928-10-03 1928-10-03 Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen Expired DE502034C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA55543D DE502034C (de) 1928-10-03 1928-10-03 Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA55543D DE502034C (de) 1928-10-03 1928-10-03 Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE502034C true DE502034C (de) 1930-07-14

Family

ID=6940044

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEA55543D Expired DE502034C (de) 1928-10-03 1928-10-03 Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE502034C (de)

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE767598C (de) * 1934-01-23 1953-03-16 Luebecker Maschb Ges Schaufelradbagger
DE939019C (de) * 1952-11-23 1956-02-09 Eisen & Stahlind Ag Absetzer mit einer Wippe, die den Ausleger des Abwurffoerderers und den Gegengewichtsausleger in sich vereinigt
DE943217C (de) * 1951-09-01 1956-05-17 Buckau Wolf Maschf R Foerdergeraet wie Absetzer, Bagger od. dgl. mit einem in waagerechter und senkrechter Ebene schwenkbaren, mit Gegengewichtsarm versehenen Foerderer
DE964490C (de) * 1950-12-17 1957-05-29 Eisen & Stahlind Ag Bagger, insbesondere Schaufelradbagger
DE968210C (de) * 1950-03-30 1958-01-23 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger, insbesondere fuer grosse Abtragshoehen
DE968659C (de) * 1952-06-17 1958-03-13 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger
DE968660C (de) * 1952-11-07 1958-03-13 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger in Wippenkonstruktion
DE969830C (de) * 1937-11-05 1958-07-24 Mitteldeutsche Stahlwerke G M Schaufelradbagger fuer Hoch- und Tiefschnitt
DE971210C (de) * 1938-09-06 1958-12-24 Orenstein & Koppel Ag Schaufelradbagger
DE972116C (de) * 1936-05-26 1959-05-21 Luebecker Maschb Ag Schaufelradbagger
DE975026C (de) * 1951-06-02 1961-07-06 Oskar Dipl-Ing Weidemann Schaufelradbagger
DE1224205B (de) * 1964-12-24 1966-09-01 Beteiligungs & Patentverw Gmbh Verfahrbares Schaufelrad-Aufnahmegeraet

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE767598C (de) * 1934-01-23 1953-03-16 Luebecker Maschb Ges Schaufelradbagger
DE972116C (de) * 1936-05-26 1959-05-21 Luebecker Maschb Ag Schaufelradbagger
DE969830C (de) * 1937-11-05 1958-07-24 Mitteldeutsche Stahlwerke G M Schaufelradbagger fuer Hoch- und Tiefschnitt
DE971210C (de) * 1938-09-06 1958-12-24 Orenstein & Koppel Ag Schaufelradbagger
DE968210C (de) * 1950-03-30 1958-01-23 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger, insbesondere fuer grosse Abtragshoehen
DE964490C (de) * 1950-12-17 1957-05-29 Eisen & Stahlind Ag Bagger, insbesondere Schaufelradbagger
DE975026C (de) * 1951-06-02 1961-07-06 Oskar Dipl-Ing Weidemann Schaufelradbagger
DE943217C (de) * 1951-09-01 1956-05-17 Buckau Wolf Maschf R Foerdergeraet wie Absetzer, Bagger od. dgl. mit einem in waagerechter und senkrechter Ebene schwenkbaren, mit Gegengewichtsarm versehenen Foerderer
DE968659C (de) * 1952-06-17 1958-03-13 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger
DE968660C (de) * 1952-11-07 1958-03-13 Eisen & Stahlind Ag Schaufelradbagger in Wippenkonstruktion
DE939019C (de) * 1952-11-23 1956-02-09 Eisen & Stahlind Ag Absetzer mit einer Wippe, die den Ausleger des Abwurffoerderers und den Gegengewichtsausleger in sich vereinigt
DE1224205B (de) * 1964-12-24 1966-09-01 Beteiligungs & Patentverw Gmbh Verfahrbares Schaufelrad-Aufnahmegeraet

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE502034C (de) Einrichtung zum Gewinnen, Foerdern und Umlagern von Abraum in Tagebauen
DE574718C (de) Den Tagebau von Braunkohlen o. dgl. ueberspannende Abraumfoerderbruecke
DE589069C (de) Geraet zum Loesen, Verladen und Umlagern von Massen, insbesondere von Gebirgsmassen
DE601812C (de) Einrichtung zum Loesen, Foerdern und Ablagern von Abraum sowie gegebenenfalls zum Abbau und Abfoerdern der nutzbaren Massen in Tagebauen
DE562878C (de) Tagebauanlage zum Gewinnen und Umlagern von Gebirgsschichten
DE667084C (de) Fuer den Tagebaubetrieb bestimmtes, von einer Haengebahn getragenes endloses Foerderband
DE693793C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten
DE659004C (de) Kabelkrananlage fuer Tagebaubetriebe
DE572012C (de) Absetzanlage
DE456347C (de) Brueckenverfahren mit Schaufelradbagger fuer den Braunkohlenbergbau
DE568296C (de) Abraumgewinnungs- und Foerderanlage
DE371594C (de) Einrichtung zum Loesen, Verladen und Foerdern von Abraummassen
DE3217745C2 (de) Verfahrbare Steilfördereinrichtung
DE870678C (de) Schuerfkuebelbagger zur getrennten Gewinnung verschieden-artiger Schichten
DE944362C (de) Verfahren zur Umlagerung des in Stufen abgebauten Deckgebirges im Braunkohlentagebau
DE593367C (de) Anlage zum Gewinnen, Foerdern und Ablagern von Gebirgsschichten ueber den Tagebau hinweg
DE409460C (de) Verfahren und Einrichtung zur Materialbewegung bei Tagebauen
DE584944C (de) Abraumgewinnungs- und Foerdergeraet
DE326681C (de) Verfahren zum Foerdern des Abraums beim Verbreitern hoher Halden
DE719105C (de) Anlage zur Gewinnung und Foerderung von Abraum in Tagebaubetrieben
DE971210C (de) Schaufelradbagger
Mendelsohn Mining Methods and Costs at the Champion Copper Mine, Painesdale, Mich
DE616411C (de) Abraumfoerdergeraet
DE406489C (de) Baggergleis- und foerdergleisloser Baggerbetrieb
DE468680C (de) Absetzer fuer Abraummassen