New! View global litigation for patent families

DE4446297A1 - Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer - Google Patents

Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer

Info

Publication number
DE4446297A1
DE4446297A1 DE19944446297 DE4446297A DE4446297A1 DE 4446297 A1 DE4446297 A1 DE 4446297A1 DE 19944446297 DE19944446297 DE 19944446297 DE 4446297 A DE4446297 A DE 4446297A DE 4446297 A1 DE4446297 A1 DE 4446297A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
current
heating
electrode
arrangement
transformer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19944446297
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Signer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
UNAXIS BALZERS AG, BALZERS, LI
Original Assignee
OC Oerlikon Balzers AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01JELECTRIC DISCHARGE TUBES OR DISCHARGE LAMPS
    • H01J37/00Discharge tubes with provision for introducing objects or material to be exposed to the discharge, e.g. for the purpose of examination or processing thereof
    • H01J37/32Gas-filled discharge tubes, e.g. for surface treatment of objects such as coating, plating, etching, sterilising or bringing about chemical reactions
    • H01J37/32431Constructional details of the reactor

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Heizanordnung für eine Prozeßkammer mit einem transformatorischen Heizstrom- Überträger, mittels welchem, senkundärseitig, ein Heizstrom in einem Heizstromkreis erzeugt wird, sowie eine Vakuumprozeßkammer mit einer derartigen Heizanordnung und ein Betriebsverfahren für eine derartige, als Plasmaprozeßkammer ausgebildete Vakuumprozeßkammer.

Es ist bekannt, in Vakuumprozeßkammern, beispielsweise für PVD-, CVD- oder PECVD-Verfahren, oder auch in nicht unter Vakuumbedingungen betriebenen Prozeßkammern, wie beispielsweise für thermisches CVD, Widerstands-Heizanordnungen vorzusehen.

Ausgesprochen kritisch ist das Vorsehen derartiger Widerstands- Heizanordnungen an Plasmaprozeßkammern, weil durch Heizströme bewirkte Magnetfelder den beabsichtigten Plasmaprozeß empfindlich stören können.

Im weiteren ist es bekannt, daß bei Plasmaprozessen das Einkoppeln von elektrischen Potentialen in die Prozeßkammer oft wohl erwünscht ist, jedoch gezielt zur Erzeugung der Plasmaentladung oder zur Beeinflussung des Plasmabehandlungsprozesses vorgenommen wird und damit keinesfalls abhängig von einer beabsichtigten Heizleistung sein soll.

Deshalb ist es bekannt, gerade bei solchen Prozessen einen Heizstrom galvanisch getrennt über die Sekundärseite eines transformatorischen Überträgers an eine kammerseitige Heizelektrode, woran Wärme nach dem joulschen Prinzip erzeugt wird, anzulegen, womit aber Wechselstrombetrieb der Heizanordnung erforderlich ist. Dies wiederum kann aufgrund der resultierenden Magnetfelder, wie oben erwähnt wurde, den Plasmabehandlungsprozeß empfindlich stören.

Oft ist es auch erwünscht, an einer Plasmaprozeßkammer direkt eine die Plasmaentladung bewirkende Elektrode zu beheizen, so daß eine solche als Heiz- und Entladungselektrode wirkende Anordnung sowohl mit einem Heizstrom wie auch mit Entladungsbetriebspotential zu beaufschlagen ist. Dabei sollen beide Größen unabhängig voneinander sein, der Heizstrom keine störenden Magnetfelder im Prozeßraum bewirken und ein Heizstromsteller nicht auf Entladungsbetriebspotential gelegt sein. Die potentialmäßige Entkopplung eines Heizstromstellers ist insbesondere beim Plasmaentladungsbetrieb mit Hochfrequenz problematisch.

Eine Anordnung bzw. ein Plasmabehandlungsprozeß, bei dem Beheizen einer der Entladungselektroden höchst wünschbar ist, ist in der EP-A 0 533 044, entsprechend der US-A-5 298 290 dargestellt.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Heizanordnung eingangs genannter Art zu schaffen, d. h. mit einem transformatorischen Übertrager, womit gewährleistet bleiben soll, daß ein Stellglied für die Heizleistung auf beliebig wählbares Potential gelegt werden kann, insbesondere auf Massepotential. Dabei soll aber auch die Heizanordnung so ausgelegt sein, daß sie in der Prozeßkammer praktisch kein Magnetfeld erzeugt, wobei dies konstruktiv möglichst einfach und kostengünstig realisiert werden soll.

Dies wird durch Ausbildung der Heizanordnung eingangs genannter Art nach dem kennzeichnenden Teil von Anspruch 1 erreicht.

Dadurch, daß die Heizelektrode eine geschlaufte Heizstromführung umfaßt, kompensieren sich die Magnetfelder der gegensinnig durchlaufenden Heizströme in der Umgebung der Heizelektrode.

In konstruktiv höchst einfacher Art und Weise wird dabei die Heizstromschlaufung mittels mindestens einer koaxialen Leiteranordnung realisiert, woran, den Stromanschlüssen gegenüberliegend, koaxiale Leiteranordnungen miteinander verbunden, vorzugsweise kurzgeschlossen sind. Dies wird in einer besonders einfachen Variante durch mindestens zwei koaxiale Metallrohre realisiert, die endständig verbunden, beispielsweise verschweißt sind und die vorzugsweise aus rostfreiem Stahl bestehen.

Eine solche Heizanordnung wird überall dort bevorzugterweise eingesetzt, wo in der Prozeßkammer die Erzeugung von Magnetfeldern, welche heizleistungsabhängig sind, vermieden werden soll.

In einer weiteren bevorzugten Realisationsform der Erfindung, bei der die Heizelektrode gleichzeitig Prozeßelektrode für eine elektrodengestützten Prozeß in der Prozeßkammer ist, d. h. beispielsweise Elektrode für eine Plasmaentladung oder Trägerelektrode für Werkstücke, welche, zur Beeinflussung des Werkstück-Behandlungsprozesses gezielt auf ein elektrisches DC-, DC+AC- oder AC-Potential soll gelegt werden können, wird der ganze Heizstromkreis mittels einer Prozeßelektroden- Betriebsquelle auf deren elektrisches Potential gehoben. Dabei wird die Betriebsquelle einerseits und eine kapazitive Abschirmung zwischen Primär- und Sekundärseite des transformatorischen Übertragers andererseits auf ein Bezugspotential, vorzugsweise auf Massepotential, gelegt. Mit Hilfe der Abschirmung wird somit verhindert, daß das Prozeßbetriebspotential kapazitiv auf die Primärseite des transformatorischen Übertragers gekoppelt wird, was insbesondere dann wesentlich ist, wenn das Betriebspotential der Betriebsquelle AC-Anteile hat, dabei insbesondere ein hochfrequentes oder hochfrequente Spektralanteile umfassendes Potential ist.

Es wird weiter in höchst einfacher Art und Weise die Sekundärwicklung des transformatorischen Übertragers mittels eines Koaxialkabels ausgeführt, woran mindestens ein außengelegener Koaxialleiter als kapazitive Abschirmung geschaltet ist, d. h. auf das Bezugspotential gelegt ist, durch entsprechendes Verbinden an einem Punkt.

Damit wird ermöglicht, als Betriebsquelle für die gleichzeitig als Prozeß- und Heizelektrode wirkende Elektrode eine AC- oder AC+DC-, insbesondere eine Hochfrequenzquelle in obengenanntem Sinne einzusetzen. Dabei bleibt sichergestellt, daß die Beheizung durch ein Stellglied, primärseitig des transformatorischen Übertragers und auf beliebig wählbarem Potential liegend, insbesondere auf Massepotential, einfach steuerbar ist. Dabei kann die als Prozeßelektrode wirkende Heizelektrode mit AC, AC+DC, dabei insbesondere mit Hochfrequenz und, wie beispielsweise für Plasmaentladungen, auf Hochspannung betrieben werden.

Damit wird eine Heizanordnung geschaffen, die eine Beheizung einer Prozeßkammer ermöglicht, ohne daß ein Heizmedium zugeführt werden müßte. Der Aufwand für elektrische Entkopplungsfilter fällt im wesentlichen weg, und es sind keine Heizstrahler in der Prozeßkammer erforderlich. Wird die Heizelektrode als Prozeßelektrode mit AC, AC+DC, insbesondere mit Hochfrequenz oder Hochfrequenzanteilen betrieben, wie insbesondere zur Erzeugung einer HF-Plasmaentladung in der Prozeßkammer, so werden Streukapazitäten, insbesondere zwischen Sekundärwicklung des transformatorischen Übertragers und der dort vorgesehenen Abschirmung, am bekannten, für diesen Betrieb von Prozeßelektroden vorzusehenden Anpaßnetzwerk berücksichtigt.

Die Erfindung wird anschließend beispielsweise anhand von Figuren erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 schematisch eine erfindungsgemäße Heizanordnung zur Verhinderung der Magnetfelderzeugung im Bereich einer Heizelektrode;

Fig. 2 schematisch eine besonders einfache Realisationsform der Heizanordnung nach Fig. 1;

Fig. 3 ausgehend von der Darstellung der Heizanordnung nach Fig. 2, das Vorsehen einer elektrischen Betriebsquelle zum Betrieb der Heizelektrode als elektrisch gespiesene Prozeßelektrode für einen Prozeß in einer Prozeßkammer;

Fig. 4 ausgehend von der Heizanordnung nach Fig. 3, eine besonders einfache Realisation insbesondere der sekundärseitigen Abschirmung;

Fig. 5 schematisch eine bevorzugte Ausführungsvariante der erfindungsgemäßen Heizanordnung für einen Hochfrequenz- Plasmaentladungsprozeß, wie er beispielsweise als Plasmapolymerisationsprozeß in der EP-A-0 533 044 beschrieben ist;

Fig. 6 das Ersatzbild der Anordnung gemäß Fig. 5 an einer Prozeßkammer mit bevorzugter Potentiallegierung der Prozeßkammerwand;

Fig. 7 eine für Plasmabehandlungsprozesse vorgesehene Heizelektrode der erfindungsgemäßen Heizanordnung mit Schutzmantelrohr, wofür das erfindungsgemäße Betriebsverfahren sich insbesondere eignet.

Gemäß Fig. 1 wirkt ein AC-Heizstromgenerator 1 über einen transformatorischen Überträger 3 auf einen sekundärseitigen Heizstromkreis 5 mit einer gestrichelt umrandeten Heizelektrode 7. In der Heizelektrode 7 ist der Heizstromkreis 5 zwischen sich benachbarten Anschlüssen A und E geschlauft, derart, daß sich in der Umgebung U der Heizelektrode 7 die durch den hin- und rücklaufenden Strom i bewirkten Magnetfelder aufheben.

Dadurch wird erreicht, daß sich in dieser Umgebung U die durch den wie auch immer gestellten Heizstrom i bewirkten Magnetfelder ±H aufheben, dabei die Umgebung U, wie mit dargestellt, beheizt wird.

Obwohl die Heizelektrode 7 gemäß Fig. 1 verschieden realisiert werden kann, wie beispielsweise mittels koplanarer Stromleiter, ergibt sich eine mechanisch besonders einfache Realisationsform gemäß Fig. 2 dadurch, daß der Außenleiter durch ein elektrisch leitendes Rohr 9, der Innenleiter durch einen elektrisch leitenden Kern oder, vorzugsweise, ein elektrisch leitendes Innenrohr 11 gebildet werden. Als Materialien des Innenleiterrohres 11 und des Außenleiterrohres 9 werden vorzugsweise Metalle mit für die Widerstandsheizung geeignet hohem spezifischem Widerstand gewählt, vorzugsweise rostfreier Stahl.

Die Sekundärseite des transformatorischen Übertragers wird an Innen- und Außenrohr 11 bzw. 9 angeschlossen, die Rohre 9 und 11 endständig, und, den Stromanschlüssen gegenüberliegend, wie bei 13 dargestellt, verbunden, vorzugsweise verschweißt.

Damit wird in höchst einfacher Art und Weise eine magnetfeldfreie Heiz-Stabelektrode geschaffen.

Soll die bis anhin beschriebene Heizelektrode 7 der erfindungsgemäßen Heizanordnung zusätzlich als Prozeßelektrode in einer Prozeßkammer, wie insbesondere in einer Vakuumprozeßkammer, dabei ganz besonders in einer Plasmaprozeßkammer, insbesondere mit AC-, AC+DC-, insbesondere mit Hochfrequenz- Plasmaentladung, betrieben werden, so wird, gemäß Fig. 3, der ganze Heizstromkreis 5 mit der Heizelektrode 7 auf das jeweils notwendige Prozeßbetriebspotential ΦB gelegt, welches ein DC-, ein DC+AC- oder ein AC-Potential sein kann, aber insbesondere ein HF-Potential oder ein Potential mit hochfrequentem Anteil, wie bei Anlegen eines Rechteck-Impulspotentials.

Die Betriebspotentialquelle 15, wie schematisch dargestellt, für die Prozeßanforderungen einstellbar, ist einerseits mit dem Heizstromkreis 5 verbunden und liegt andererseits auf Bezugspotential, vorzugsweise Massepotential. Eine kapazitive Abschirmung 17 zwischen Primär- und Sekundärseite des transformatorischen Übertragers 3 verhindert, insbesondere bei einem Betriebspotential mindestens mit hochfrequenten Anteilen, daß aufgrund von Streukapazitäten zwischen Primär- und Sekundärseite des transformatorischen Übertragers 3 AC-, dabei insbesondere Hochfrequenzanteile oder, genereller, Betriebspotentialanteile auf den primärseitigen Heizstrom-Stellerkreis eingekoppelt werden können.

Der Heizstromsteller 1 kann, wie an dieser Stelle erwähnt sei und wie für den Fachmann ohne weiteres ersichtlich, auf beliebiges Potential gelegt werden, beispielsweise, wie in Fig. 3 dargestellt, auf das gleiche Bezugspotential, insbesondere Massepotential.

In Fig. 4 ist, ausgehend von der Ausführungsform gemäß Fig. 3, schematisch eine besonders einfache bevorzugte Realisation der kapazitiven Abschirmung 17 dargestellt, welche, wie ohne weiteres aus Fig. 4 direkt ersichtlich, durch mindestens einen Außenleiter 17a der mittels eines Koaxialkabels gebildeten sekundärseitigen Wicklung des transformatorischen Übertragers 3 gebildet ist, der an einem Punkt B mit Bezugspotential verbunden ist.

In Fig. 5 ist schematisch eine bevorzugte Realisationsform der erfindungsgemäßen Heizanordnung dargestellt, bei der die Heizelektrode 7 gleichzeitig Hochfrequenz-Plasmaentladungselektrode in bzw. für einen Hochfrequenz-Plasmaentladungsprozeß bildet, wie für einen PECVD-Prozeß gemäß der EP-A-0 533 044. Nach Erläuterung der Fig. 1 bis 4 bedarf der Fachmann keiner weiteren Erläuterungen zu Fig. 5, worin, zusätzlich zu den bereits beschriebenen, mit denselben Bezugszeichen versehenen Teilen, mit 19 die Primärwicklung des transformatorischen Übertragers 3 bezeichnet ist und mit 21 die Hochfrequenz-Hochspannungs-Betriebsquelle für die Hochfrequenz-Plasmaentladung. Im weiteren bezeichnet 23 den Kern des transformatorischen Übertragers und 25 den die Sekundärwicklung des transformatorischen Übertragers bildenden Innenleiter des mit der Abschirmung 17a versehenen Koaxialkabels.

In Fig. 6 ist das elektrische Ersatzbild der Anordnung gemäß Fig. 5 dargestellt. Wiederum sind gleiche Teile mit den gleichen Bezugszeichen versehen. Bei 27 ist die Prozeßkammerwand dargestellt, welche ebenfalls auf Bezugspotential, beispielsweise Massepotential, gelegt ist. Die Elemente LT und CT stellen die Elemente eines Anpaßnetzwerkes für den Hochfrequenzgenerator 21 dar, während C die in Fig. 3 gestrichelt eingetragene Streukapazität zwischen Hochfrequenzpotential-betriebenem Heizstromkreis 5 und Bezugspotential, insbesondere Abschirmung 17, darstellt. Wie aus Fig. 6 ohne weiteres ersichtlich, läßt sich die Streukapazität C durch entsprechende Bemessung bzw. Einstellung der Anpaßkapazität CT berücksichtigen.

In Fig. 7 ist eine Heizelektrode 7a dargestellt, wie sie sich besonders eignet für eine Vakuumprozeßkammer.

Bekanntlich werden in einer Vakuumprozeßkammer die innenliegenden Oberflächen mitbehandelt, z. B. gesputtert, aber insbesondere beschichtet.

Um die Heizelektrode diesbezüglich zu schützen, wird gemäß Fig. 7 ein auswechselbares Schutzrohr 27 vorgesehen, befestigt an der Heizelektrode oder an der Kammer, worin die Heizelektrode eingeführt wird. Obwohl das Schutzrohr je nach Prozeß in der Vakuumkammer aus verschiedenen selektiv gewählten Materialien bestehen kann, wird bevorzugterweise ein Glasrohr eingesetzt, dabei vorzugsweise aus wärmebeständigem Glas, wie Pyrex.

Ist die erwähnte Prozeßbeeinträchtigung eine Beschichtung, so wird dabei vorzugsweise die äußere Schutzrohr-Oberfläche zur Erhöhung der Schichthaftung behandelt, vorzugsweise aufgerauht, dabei vorzugsweise sandgestrahlt. Damit wird ein Abplatzen der Störbeschichtung vom Schutzrohr drastisch reduziert. Dies wird auch dadurch erreicht, daß prozeßbedingte schnelle Temperaturänderungen, durch entsprechendes Beheizen der Heizelektrode, am Schutzrohr 27 gedämpft werden.

Dadurch wird auch die thermische Wechselbeanspruchung des Rohres 27 reduziert.

Bei Betrieb der Plasmaentladung mit 1,6 kW gepulster Leistung bei einer Pulsrepetitionsfrequenz von 300 kHz konnte problemlos auch bei mehreren Unterbrüchen kontinuierlich beschichtet werden, wobei die Plasmapolymerisation in einer Hexamethyldisiolxan- Atmosphäre von ca. 0,2 mbar vorgenommen wurde. Ohne Heizung der Betriebselektrode erschienen bereits nach einem einzigen Unterbruch des Beschichtungsprozesses Sprünge im Glasrohr 27 und Abplatzen von Störbeschichhtung vom Rohr 27.

Mit der vorgeschlagenen Heizanordnung wird auch erreicht, daß Prozesse in einer damit bestückten Prozeß-, insbesondere Vakuumprozeßkammer beherrschter und damit qualititiv besser, länger ohne Unterbrechung und damit preisgünstiger durchgeführt werden können. Der Schutzmantel 27 wird nach Gegebenheiten gereinigt oder ersetzt.

Claims (9)

1. Heizanordnung für eine Vakuumprozeßkammer mit einem transformatorischen Heizstrom-Übertrager (3), mittels welchem, sekundärseitig, ein Heizstrom (2) in einem Heizstromkreis (5) erzeugt wird, dadurch gekennzeichnet, daß der Heizstromkreis (5) eine Heizelektrode (7, 7a) umfaßt, woran die Heizstromführung zwischen benachbarten Stromanschlüssen (A, E) geschlauft ist.
2. Heizanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Heizstromschlaufung an der Heizelektrode (7, 7a) mittels mindestens einer koaxialen Leiteranordnung (9, 11) realisiert ist, woran, den Stromanschlüssen (A, E) gegenüberliegend, koaxiale Leiter (9, 11) endständig leitend verbunden (13) sind, vorzugsweise kurzgeschlossen sind.
3. Heizanordnung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Heizelektrode (7, 7a) gleichzeitig Prozeßelektrode für einen elektrodengestützten Prozeß in der Prozeßkammer ist und der Heizstromkreis (5) hierfür mittels einer Prozeßelektroden-Betriebsquelle (15) auf elektrisches Betriebspotential (ΦB) gelegt ist, wobei die Betriebsquelle (15) einerseits und eine Abschirmung (17, 17a) zwischen Primär- und Sekundärwicklung des transformatorischen Übertragers (3) anderseits auf ein Bezugspotential, vorzugsweise auf Massepotential, gelegt sind.
4. Heizanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Sekundärwicklung des transformatorischen Übertragers (3) mittels eines Koaxialkabels (17a) gebildet ist, woran mindestens ein außen gelegener Koaxialleiter die Abschirmung bildet.
5. Heizanordnung nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Betriebsquelle (21) eine AC-, AC+DC-, vorzugsweise eine Hochfrequenzquelle ist.
6. Heizanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Heizelektrode mit einem auswechselbaren Mantel (27) umgeben ist, vorzugsweise einem Rohr, dabei vorzugsweise aus Glas, vorzugsweise aus temperaturfestem Glas, und daß weiter vorzugsweise die Außenfläche des Mantels (27) bearbeitet, vorzugsweise aufgerauht, vorzugsweise sandgestrahlt ist.
7. Vakuumprozeßkammer mit einer Heizanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6.
8. Vakuumprozeßkammer mit einer Heizanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Vakuumprozeßkammer eine Plasmaprozeßkammer ist und die Heizelektrode Elektrode zur Bildung der Plasmaentladung in der Kammer bildet, vorzugsweise einer AC-, AC+DC-, vorzugsweise einer HF- oder gepulsten Plasmaentladung.
9. Verfahren zum Betrieb einer Plasmaprozeßkammer nach Anspruch 8, bei der die Heiz- und Plasmaentladungselektrode (7a) prozeßkompatibel beschichtet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Heizstrom im Heizstromkreis (5) so geführt wird, daß prozeßbedingte, zeitliche Temperatursprünge an der Elektrode (7a) gedämpft werden.
DE19944446297 1994-12-23 1994-12-23 Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer Withdrawn DE4446297A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944446297 DE4446297A1 (de) 1994-12-23 1994-12-23 Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944446297 DE4446297A1 (de) 1994-12-23 1994-12-23 Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer
FR9512381A FR2728725B1 (fr) 1994-12-23 1995-10-20 Dispositif de chauffage, chambre de traitement sous vide pourvue de ce dispositif et fonctionnement d'une chambre de traitement sous vide de ce type
US08576236 US5852275A (en) 1994-12-23 1995-12-21 Heating system, vacuum process chamber comprising such a heating system and operation of such a vacuum process chamber

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4446297A1 true true DE4446297A1 (de) 1996-06-27

Family

ID=6536917

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19944446297 Withdrawn DE4446297A1 (de) 1994-12-23 1994-12-23 Heizanordnung, Vakuumprozeßkammer mit einer solchen und Betrieb einer derartigen Vakuumprozeßkammer

Country Status (3)

Country Link
US (1) US5852275A (de)
DE (1) DE4446297A1 (de)
FR (1) FR2728725B1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2961103B1 (ja) * 1998-04-28 1999-10-12 三菱重工業株式会社 プラズマ化学蒸着装置

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE388267C (de) * 1923-03-01 1924-01-18 Aeg Elektrisch beheizter Muffelofen
US3706872A (en) * 1970-05-15 1972-12-19 William J Trabilcy System for electrically heating fluid-conveying pipe lines and other structures
US4101724A (en) * 1976-06-30 1978-07-18 Brown Boveri Corporation Furnace conversion method and apparatus
US4325361A (en) * 1977-11-25 1982-04-20 Donald L. Morton & Associates Deep heating electrode
DE3321032A1 (de) * 1982-07-29 1984-02-02 Balzers Hochvakuum Verfahren zur beheizung eines elektrooptischen und/oder elektrochemischen elementes
US4499369A (en) * 1983-05-20 1985-02-12 Vacuum Furnace System Corporation Heating element arrangement for a vacuum furnace
US4870245A (en) * 1985-04-01 1989-09-26 Motorola, Inc. Plasma enhanced thermal treatment apparatus
US4994706A (en) * 1987-02-02 1991-02-19 The United States Of America As Represented By The United States Department Of Energy Field free, directly heated lanthanum boride cathode
JP2817451B2 (ja) * 1991-06-25 1998-10-30 日本電気株式会社 電子管用カソード
GB9208182D0 (en) * 1992-04-11 1992-05-27 Cole Graham M Improvements in or relating to electrically heated panels

Also Published As

Publication number Publication date Type
US5852275A (en) 1998-12-22 grant
FR2728725A1 (fr) 1996-06-28 application
FR2728725B1 (fr) 1998-04-10 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19503205C1 (de) Vorrichtung zur Erzeugung von Plasma
US5233155A (en) Elimination of strike-over in rf plasma guns
EP0553410A1 (de) Vorrichtung zum Beschichten eines Substrats, insbesondere mit elektrisch nichtleitenden Schichten
EP0564789A1 (de) Verfahren zur Werkstückbehandlung in einer Vakuumatmosphäre und Vakuumbhandlungsanlage
DE4127505A1 (de) Einrichtung zur unterdrueckung von lichtboegen
DE19931056A1 (de) Vielschichtvaristor niedriger Kapazität
DE19902146A1 (de) Verfahren und Einrichtung zur gepulsten Plasmaaktivierung
EP1701376A1 (de) Vakuumplasmagenerator
DE4239218A1 (de) Anordnung zur Vermeidung von Überschlägen in Plasmakammern
DE4242894A1 (de) Vorrichtung zur Mehrfacheinspeisung von HF-Leistung in Kathodenkörpern
DE19739527A1 (de) Vakuumbogen-Plasmaquelle mit Magnet-Partikelfilter
DE19722272A1 (de) Vorrichtung zur Erzeugung von Plasma
US5703488A (en) Instrument for measuring plasma excited by high-frequency
JPH1174098A (ja) プラズマ処理装置
US2785279A (en) Apparatus for electrically eroding materials
DE4042287A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum reaktiven beschichten eines substrats
DE3638880A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum erzeugen eines hf-induzierten edelgasplasmas
DE3915477A1 (de) Mikrowellen-plasmaherstellungsvorrichtung
DE4230779A1 (de) Anordnung zum Löschen von Lichtbögen in einer Vakuum-Beschichtungsanlage
DE4223505C1 (de) Einrichtung zum aufbringen elektrisch schlecht leitender oder isolierender schichten durch reaktives magnetronsputtern
EP1148770A2 (de) Plasmagenerator für die HF-Chirurgie
US4570046A (en) Method of processing PTC heater
DE19532105C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung von dreidimensionalen Werkstücken mit einer direkten Barrierenentladung sowie Verfahren zur Herstellung einer mit einer Barriere versehenen Elektrode für diese Barrierenentladung
DE102009028190A1 (de) Vorrichtung zur Erzeugung eines nichtthermischen Atmosphärendruck-Plasmas
EP0546293A1 (de) Vorrichtung zum Beschichten eines Substrats, insbesondere mit elektrisch nichtleitenden Schichten

Legal Events

Date Code Title Description
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: UNAXIS BALZERS AG, BALZERS, LI

8141 Disposal/no request for examination