DE4420903C1 - Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung - Google Patents

Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung

Info

Publication number
DE4420903C1
DE4420903C1 DE19944420903 DE4420903A DE4420903C1 DE 4420903 C1 DE4420903 C1 DE 4420903C1 DE 19944420903 DE19944420903 DE 19944420903 DE 4420903 A DE4420903 A DE 4420903A DE 4420903 C1 DE4420903 C1 DE 4420903C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
antenna
glass
pane
antenna element
dielectric
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19944420903
Other languages
English (en)
Inventor
Gerd Sauer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SAINT-GOBAIN SEKURIT DEUTSCHLAND GMBH & CO. KG, 52
Original Assignee
Sekurit Saint-Gobain Deutschland & Co Kg 52066 Aachen De GmbH
SEKURIT SAINT GOBAIN DEUTSCH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Sekurit Saint-Gobain Deutschland & Co Kg 52066 Aachen De GmbH, SEKURIT SAINT GOBAIN DEUTSCH filed Critical Sekurit Saint-Gobain Deutschland & Co Kg 52066 Aachen De GmbH
Priority to DE19944420903 priority Critical patent/DE4420903C1/de
Priority claimed from DE1995612865 external-priority patent/DE69512865T2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4420903C1 publication Critical patent/DE4420903C1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B17/00Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres
    • B32B17/06Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material
    • B32B17/10Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin
    • B32B17/1055Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin characterized by the resin layer, i.e. interlayer
    • B32B17/10761Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin characterized by the resin layer, i.e. interlayer containing vinyl acetal
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B17/00Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres
    • B32B17/06Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material
    • B32B17/10Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin
    • B32B17/10009Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin characterized by the number, the constitution or treatment of glass sheets
    • B32B17/10036Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin characterized by the number, the constitution or treatment of glass sheets comprising two outer glass sheet
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01QANTENNAS, i.e. RADIO AERIALS
    • H01Q1/00Details of, or arrangements associated with, antennas
    • H01Q1/12Supports; Mounting means
    • H01Q1/1271Supports; Mounting means for mounting on windscreens
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01QANTENNAS, i.e. RADIO AERIALS
    • H01Q9/00Electrically-short antennas having dimensions not more than twice the operating wavelength and consisting of conductive active radiating elements
    • H01Q9/04Resonant antennas
    • H01Q9/0407Substantially flat resonant element parallel to ground plane, e.g. patch antenna
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49002Electrical device making
    • Y10T29/49016Antenna or wave energy "plumbing" making

Description

Die Erfindung betrifft eine Antennenscheibe mit einem Antennenelement und einer mit Masse verbundenen Gegenelektrode, wobei sich das Antennenelement auf der im eingebauten Zustand der Antennenscheibe nach außen gewandten Oberfläche eines flächigen ersten Dielektrikums, und die Gegenelektrode sich auf der gegenüberliegenden Oberfläche dieses ersten Dielektrikums befinden, und zwischen dem Antennenelement und der äußeren Oberfläche der Antennenscheibe ein zweites Dielektrikum mit einer geringeren Dielekrizitätskonstante als Glas angeordnet ist. Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zur Herstellung einer solchen Antennenscheibe.

Antennen dieser Art eignen sich als Sende- oder Empfangsantennen für den Funkbetrieb im Mikrowellenbereich mit Frequenzen oberhalb von 300 MHz. Als stationäre Antennen oder als Fahrzeugantennen finden sie Anwendung insbesondere für den Funktelefonverkehr im Digital-Netz, für den digitalen Satelliten-Rundfunk, oder als Empfangsantenne für ein Satelliten-Positionssystem wie GPS (Global Position System) zur Ermittlung der jeweiligen Position eines Fahrzeugs. Um störungsfrei zu arbeiten, müssen sie schmalbandig ausgeführt und sehr genau abgestimmt sein. Diese Eigenschaft dürfen sie auch bei störenden Umwelteinflüssen nicht verlieren. Sie müssen deshalb gegenüber verstimmenden oder dämpfenden Verunreinigungen und Umwelteinflüssen geschützt sein.

Zur Minimierung von Umwelteinflüssen auf das Antennenelement ist bei einer aus der DE 38 34 075 A1 bekannten Antennenscheibe zwischen dem Antennenelement und der äußeren Oberfläche der Antennenscheibe ein zweites Dielektrikum angeordnet. Bei dieser bekannten Antennenscheibe kann das zweite Dielektrikum aus unterschiedlichen Materialien ausgebildet sein. In einer ersten Ausführungsform dient das die Einzelglasscheiben einer Verbundglasscheibe miteinander verbindende Polyvinylbutyral als zweites Dielektrikum. Gemäß einer anderen Ausführungsform wird auf das Antennenelement eine großflächige Kunststoff-Platte als zweites Dielektrikum angeordnet. Außerdem ist aus dieser Druckschrift eine Ausführungsform bekannt, bei der das zweite Dielektrikum formschlüssig in eine durchgehende Ausnehmung der äußeren Einzelglasscheibe einer Verbundglasscheibe eingesetzt ist. Bei allen Ausführungsformen wird das Antennenelement auf seiner gesamten nach außen gerichteten Oberfläche mit einem massiven Bauteil, das aus dem zweiten Dielektrikum gebildet wird, in unmittelbaren mechanischen Kontakt gebracht.

Auch diese bekannte Antennenstruktur zeigt weiterhin eine gewisse Abhängigkeit von Umwelteinflüssen und verstimmt sich insbesondere bei Benetzung der Glasscheibe mit Wasser bei Regen und Feuchtigkeit.

Aus der DE 40 19 268 A1 ist es bekannt, eine Kraftfahrzeugscheibe als Zweischeiben-Isolierglaseinheit mit einem luftgefüllten Zwischenraum auszubilden und sowohl mit einem elektrischen Heizfeld als auch mit AN- und FM-Antennenelementen zu versehen, wobei die Antennenelemente auf der inneren oder auf der äußeren Glasscheibe angeordnet sein können.

Zum Stand der Technik gehört es ferner, bei der Herstellung von Verbundglasscheiben mit in der thermoplastischen Zwischenschicht angeordneten Heiz- oder Antennenleitern eine der beiden Glasscheiben der Verbundglasscheibe mit einer Bohrung für die Durchführung des elektrischen Anschlusses zu versehen (DE 40 16 449 A1). Die Bohrung kann dabei vor oder nach dem Verbindeprozeß angebracht werden.

Bei der Druckanwendung während des Verbindeprozesses sind bei diesem bekannten Verfahren die Glasscheiben durch den hohen Druck nicht gefährdet, weil der Zwischenraum zwischen den Glasscheiben durch die thermoplastische Zwischenschicht vollständig ausgefüllt ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Scheibenantenne der gattungsgemäßen Art weiter dahingehend zu verbessern, daß die Resonanzfrequenz noch weniger durch auf der Scheibe befindliche Feuchtigkeit verstimmt wird und schmalbandige Antennen mit einem guten Antennenwirkungsgrad und hoher Nachbarkanaldämpfung ermöglicht werden. Ferner soll ein geeignetes Verfahren zur Herstellung einer solchen verbesserten Scheibenantenne geschaffen werden.

Gelöst wird diese Aufgabe bei einer gattungsgemäßen Antennenscheibe dadurch, daß das zweite Dielektrikum zwischen dem Antennenelement und der äußeren Oberfläche der Antennenscheibe von einem weitgehend mit Luft oder einem anderen Gas gefüllten spaltartigen Hohlraum gebildet wird.

Die Erfindung sieht also vor, die Antennenscheibe so aufzubauen, daß sich zwischen der äußeren Glasscheibe und dem Antennenelement ein Luftspalt befindet. Das Antennenelement ist dadurch von Feuchtigkeit, mit der die Außenseite der Glasscheibe in Berührung kommt und die einen besonders stark verstimmenden Einfluß hat, sowie von dämpfenden Verunreinigungen noch weitgehender entkoppelt.

Das Antennenelement kann auf die erfindungsgemäße Weise sowohl auf einer monolithischen Glasscheibe als auch auf einer Verbundglasscheibe angeordnet sein.

Eine zweckmäßige Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen aus Verbundglas bestehenden Antennenscheibe, bei der wenigstens zwei Glasscheiben durch eine thermoplastische Folie miteinander verbunden sind, zeichnet sich dadurch aus, daß der Hohlraum durch eine Ausnehmung der thermoplastischen Folie gebildet wird.

Eine erste Ausführungsform kann dabei so gestaltet sein, daß das Antennenelement innerhalb der Ausnehmung der thermoplastischen Folie auf der im eingebauten Zustand nach außen weisenden Oberfläche der inneren Glasscheibe angeordnet ist. Bei diesem Aufbau bildet die innere Glasscheibe der Verbundglasscheibe das zwischen dem Antennenelement und der Gegenelektrode liegende erste Dielektrikum.

Eine andere Ausführungsform, bei der der Luftspalt durch eine Ausnehmung der thermoplastischen Folie gebildet wird, kann so gestaltet sein, daß das Antennenelement auf der nach innen, das heißt zum Fahrgastraum weisenden Oberfläche der inneren Glasscheibe angeordnet ist. Dies hat den Vorteil, daß die Herstellung der Antennenscheibe deutlich vereinfacht wird. Es ist zwar notwendig, bei der Herstellung der Verbundglasscheibe eine Ausnehmung in der thermoplastischen Folie zu bilden, doch kann die Montage des Antennenelements selbst auf der Innenseite der inneren Glasscheibe zu einem späteren Zeitpunkt nach der Fertigstellung der Verbundglasscheibe erfolgen. Während es bei der bekannten Ausführungsform notwendig ist, auf beiden Seiten der großflächigen Glasscheibe eine elektrisch leitfähige Struktur aufzubringen, ermöglicht es diese Ausführungsform, alle Arbeitsvorgänge zum Aufbringen des Antennenleiters, des zwischen dem Antennenleiter und der Gegenelektrode befindlichen Dielektrikums und der Gegenelektrode nur auf einer einzigen Seite der Glasscheibe vorzunehmen.

Die Herstellung der Antennenstruktur kann auf verschiedene Weise erfolgen, beispielsweise durch Siebdruck. Besonders zweckmäßig ist es aber, an der Stelle, an der sich die Ausnehmung der thermoplastischen Folie befindet, auf der nach innen gewandten Seite der inneren Glasscheibe ein vorgefertigtes, mehrschichtiges Bauteil, das die Antennenstruktur trägt, auf zukleben.

Eine besonders bevorzugte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Antennenscheibe zeichnet sich dadurch aus, daß das Antennenelement durch einen Abstandshalter mit der inneren Seite der inneren Glasscheibe verbunden ist. Auf diese Weise wird der Luftspalt zwischen der inneren Glasscheibe einerseits und dem aus dem Antennenelement, dem ersten Dielektrikum und der daran anschließenden Gegenelektrode bestehenden Antennenbauteil gebildet. Sämtliche für die Empfangsqualität verantwortlichen Antennenteile sind auf diese Weise sowohl räumlich als auch dielektrisch von störenden Umwelteinflüssen abgetrennt. Bei dieser Ausführungsform kann das Antennenbauteil auch auf einer monolithischen Glasscheibe angeordnet sein. Bei der Gestaltung als Verbundglasscheibe kann diese wiederum an der Position des Antennenelements eine Ausnehmung im thermoplastischen Material aufweisen, so daß in diesem Fall durch einen doppelten Luftspalt die Entkopplung noch wirkungsvoller ist.

Der Abstandshalter und die Antennenstruktur können aus einem vorgefertigten Bauteil bestehen, das auf die als Innenscheibe vorgesehene Glasscheibe aufgebracht wird. Dies ermöglicht eine besonders einfache und schnelle Montage der Antennenstruktur auf der Glasscheibe. Diese Ausführungsform bietet außerdem einen vollständigen Schutz des Antennenelements vor störenden Umwelteinflüssen und gewährleistet so eine größtmögliche Frequenzstabilität.

Form und Abmessungen des Antennenleiters und der Gegenelektrode richten sich nach der jeweils verwendeten Sende- und Empfangsfrequenz sowie nach dem Polarisationszustand der Wellen. Das bedeutet, daß der Antennenleiter im Fall linear polarisierter Wellen die Form eines schmalen Streifens, und im Fall zirkular polarisierter Wellen, wie sie z. B. im GPS-System zur Anwendung kommen, eine flächige Form mit etwa gleichen Abmessungen in allen Richtungen aufweisen soll. Die Lage des Fußpunkts wird entsprechend der gewünschten Impedanz des Antennenfußpunkts gewählt. Bei den verwendeten Frequenzen haben die Antennenleiter Abmessungen in der Größenordnung von einigen Zentimetern. Die Abmessungen der Gegenelektrode sollen in jedem Fall deutlich größer sein als die des Antennenleiters.

Weitere Vorteile, zweckmäßige Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen sowie der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele anhand der Zeichnungen.

Von den Zeichnungen zeigt

Fig. 1 einen ausschnittsweisen Querschnitt einer Verbundglasscheibe mit einem zwischen den Glasscheiben liegenden Antennenelement;

Fig. 2 einen Querschnitt einer Verbundglasscheibe mit auf der Innenseite angeordneter Antennenstruktur, und

Fig. 3 einen Querschnitt einer monolithischen Glasscheibe mit einer im Abstand von dieser angeordneten Antennenstruktur.

Bei der in Fig. 1 ausschnittsweise gezeigten Verbundglasscheibe sind zwei jeweils 2 mm dicke Einzelglasscheiben 1, 2 durch eine 0,76 mm dicke thermoplastische Folie 3 zum Beispiel aus Polyvinylbutyral miteinander verbunden. Die Einzelglasscheibe 2 liegt nach Einbau der Verbundglasscheibe in ein Gebäude oder in ein Fahrzeug außen. Die thermoplastische Folie 3 ist in einem Teilbereich mit einer Ausnehmung 4 versehen. Innerhalb der Ausnehmung 4 ist auf der im eingebauten Zustand der Scheibe nach außen gewandte Oberfläche 6 der inneren Glasscheibe 1 ein metallisches Antennenelement 7 angeordnet. Die in der Ausnehmung 4 befindliche Luft ist ein ideales Dielektrikum mit einer relativen Dielektrizitätskonstanten εr = 1,0006. Der mit Luft ausgefüllte, der Ausnehmung 4 entsprechende Zwischenraum zwischen dem Antennenelement 7 und der inneren Oberfläche 5 der Glasscheibe 2 bildet das zweite Dielektrikum. Auf der innenliegenden Oberfläche 8 der Glasscheibe 1 ist eine metallische Gegenelektrode 9 aufgebracht. Das Antennenelement 7 und die Gegenelektrode 9 können beispielsweise aus einer eingebrannten elektrisch leitenden Siebdruckfarbe bestehen. Das Antennenelement 7 ist über einen durch eine Bohrung 11 in der Glasscheibe 1 hindurchgehenden Kontaktstift 12, der als Mittelleiter eines Koaxialkabelanschlußelements dient, mit einer nicht dargestellten elektronischen Schaltung verbunden. Das hohlzylindrische Anschlußstück 13 der Gegenelektrode 9 liegt an dem Kabelmantel.

Die durchgehende Bohrung 11 kann bei der unter Anwendung von Wärme und Druck erfolgenden Verbindung der thermoplastischen Folie 3 mit den Einzelglasscheiben 1 und 2 zum Druckausgleich innerhalb der Ausnehmung 4 dienen, so daß die Gefahr, daß die Glasscheiben durch den hohen Druck an dieser Stelle zerstört werden, hierdurch beseitigt ist.

Die in Fig. 2 dargestellte Verbundglasscheibe besteht aus zwei durch eine thermoplastische Folie 23 miteinander verbundenen Einzelglasscheiben 21, 22. Die Einzelglasscheibe 22 liegt im eingebauten Zustand der Verbundglasscheibe außen. Die thermoplastische Folie 23 ist wiederum mit einer Ausnehmung 24 versehen. Der durch die Ausnehmung 24 gebildete Luftspalt bildet das Dielektrikum zur Entkopplung des Antennenleiters 27 von der inneren Oberfläche 25 der Glasscheibe 22.

Das Antennenelement 27 ist gemeinsam mit der Kleberschicht 26 auf der im eingebauten Zustand innenliegenden Oberfläche 28 der Glasscheibe 21 angeordnet. Die Gegenelektrode 29 ist durch das Dielektrikum 30 gegen das Antennenelement 27 isoliert. In dem Dielektrikum 30 ist eine durchgehende Bohrung 31 angebracht. Durch die Bohrung 31 führt ein das Antennenelement 27 mit einer nicht dargestellten elektronischen Verstärkerschaltung verbindender Kontaktstift 32. Die elektronische Schaltung ist über eine isolierende Schicht auf der im eingebauten Zustand der Scheibe nach innen weisenden Oberfläche der Gegenelektrode 29 angeordnet. Die Gegenelektrode selbst ist über das hohlzylindrische Anschlußstück 33 und den Mantel des Koaxialkabels mit Masse verbunden.

Bei der in Fig. 3 dargestellten monolithischen Antennenscheibe ist mit der inneren Oberfläche 42 der Glasscheibe 41 ein Abstandshalter 43 über seine Seitenflächen 44 und Kleberschichten 45 verbunden. Das Antennenelement 47 sowie die Gegenelektrode 49 sind in Form von metallischen Schichten auf dem Dielektrikum 50 aufgebracht und bilden mit diesem gemeinsam die Antennenstruktur, die als solche auf der Innenwand des Abstandshalters 43 angebracht ist. Der Antennenleiter ist wie in den vorigen Beispielen durch einen durch eine Bohrung 51 in dem Dielektrikum 50 hindurchgehenden Kontaktstift 52, der als Mittelleiter eines Koaxialkabelanschlußelements dient, mit dem Stecker eines entsprechenden Anschlußkabels verbunden. Das Anschlußstück 53 zur Verbindung der Gegenelektrode 49 mit Masse durchdringt eine Bohrung 54 im Boden 48 des Abstandshalters 43.

Bei dieser Ausführungsform wird eine optimale Entkopplung der Antennenbestandteile gegen von außen einwirkende Umwelteinflüsse erreicht. Der ein ideales Dielektrikum darstellende Luftzwischenraum 46 entkoppelt das Antennenelement 47, sowie die Gegenelektrode 49 und das erste Dielektrikum 50 gemeinsam von störenden Umwelteinflüssen.

Mit einer derartigen Ausführungsform lassen sich auch größere Luftzwischenräume realisieren. Bei Abständen zwischen der Glasscheibenoberfläche 42 und dem Antennenelement 47 von 2 bis 3 mm läßt sich auch bei widrigsten Umwelteinflüssen eine hohe Frequenzstabilität erreichen.

Anstelle von Luft kann auch ein anderes Gas oder ein Schaummaterial, dessen Volumenanteil vorwiegend aus Luft oder einem anderen Gas besteht, zur Füllung des Luftspaltes verwendet werden. Derartige Schaummaterialien eignen sich besonders, wenn bei ihnen der Luftanteil mindestens 95 Vol.-% beträgt, so daß ihre relative Dielektrizitätskonstante εr 1,1 ist.

Claims (7)

1. Antennenscheibe mit einem Antennenelement und einer mit Masse verbundenen Gegenelektrode, wobei sich das Antennenelement im eingebauten Zustand der Antennenscheibe auf der nach außen gewandten Oberfläche eines flächigen ersten Dielektrikums, und die Gegenelektrode sich auf der gegenüberliegenden Oberfläche dieses ersten Dielektrikums befinden, und zwischen dem Antennenelement und der äußeren Oberfläche der Antennenscheibe ein zweites Dielektrikum mit einer geringeren Dielektrizitätskonstante als Glas angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß das zweite Dielektrikum zwischen dem Antennenelement (7; 27; 47) und der äußeren Oberfläche der Antennenscheibe von einem weitgehend mit Luft oder einem anderen Gas gefüllten spaltartigen Hohlraum (4; 24; 46) gebildet ist.
2. Antennenscheibe nach Anspruch 1 aus Verbundglas, bei der wenigstens zwei Glasscheiben durch eine thermoplastische Folie miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Hohlraum durch eine Ausnehmung (4; 24) der thermoplastischen Folie (3; 23) gebildet wird.
3. Antennenscheibe nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Antennenelement (7) innerhalb der Ausnehmung (4) der thermoplastischen Folie (3) auf der nach außen weisenden Oberfläche (6) der inneren Glasscheibe (1) angeordnet ist.
4. Antennenscheibe nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Antennenelement (27) auf der nach innen weisenden Oberfläche (28) der inneren Glasscheibe (21) angeordnet ist.
5. Antennenscheibe nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Hohlraum (46) dadurch gebildet wird, daß das Antennenelement (47) durch einen Abstandshalter (43) mit der inneren Oberfläche (42) der inneren Glasscheibe (41) verbunden ist.
6. Antennenscheibe nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstandshalter (43) einen U-förmigen Querschnitt aufweist und durch einen Kleber (45) mit der Glasscheibe (41) verbunden ist, und daß eine das Antennenelement (47), ein Dielektrikum (50) und die Gegenelektrode (49) aufweisende Antennenstruktur auf der auf die Glasscheibe (41) weisenden Fläche (48) des Abstandshalters (43) angeordnet ist.
7. Verfahren zur Herstellung einer Antennenscheibe aus Verbundglas, bei dem zwei Einzelglasscheiben über eine thermoplastische Folie unter Anwendung von Wärme und Druck miteinander verbunden werden, und eine ein Antennenelement und eine Gegenelektrode aufweisende Antennenstruktur mit der im eingebauten Zustand der Verbundglasscheibe nach innen weisenden Einzelglasscheibe verbunden wird, dadurch gekennzeichnet, daß vor dem Zusammenlegen der thermoplastischen Folie mit den Einzelglasscheiben im Bereich der Antennenstruktur eine Ausnehmung in der thermoplastischen Folie gebildet wird, und daß vor dem Verbinden der thermoplastischen Folie mit den Glasscheiben in wenigstens eine der Glasscheiben in dem die Ausnehmung überdeckenden Bereich der Glasscheibe eine durchgehende Bohrung angebracht wird.
DE19944420903 1994-06-15 1994-06-15 Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung Expired - Fee Related DE4420903C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944420903 DE4420903C1 (de) 1994-06-15 1994-06-15 Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944420903 DE4420903C1 (de) 1994-06-15 1994-06-15 Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung
PCT/FR1995/000787 WO1995034921A1 (fr) 1994-06-15 1995-06-15 Vitrage antenne
EP19950923390 EP0713611B1 (de) 1994-06-15 1995-06-15 Scheibenantenne
JP50174196A JPH09502073A (ja) 1994-06-15 1995-06-15 ガラス内アンテナ
US08/596,136 US5760744A (en) 1994-06-15 1995-06-15 Antenna pane with antenna element protected from environmental moisture effects
DE1995612865 DE69512865T2 (de) 1994-06-15 1995-06-15 Scheibenantenne
DE1995612865 DE69512865D1 (de) 1994-06-15 1995-06-15 Scheibenantenne
ES95923390T ES2139905T3 (es) 1994-06-15 1995-06-15 Cristal antena.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4420903C1 true DE4420903C1 (de) 1996-01-25

Family

ID=6520642

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19944420903 Expired - Fee Related DE4420903C1 (de) 1994-06-15 1994-06-15 Antennenscheibe und Verfahren zu ihrer Herstellung

Country Status (6)

Country Link
US (1) US5760744A (de)
EP (1) EP0713611B1 (de)
JP (1) JPH09502073A (de)
DE (1) DE4420903C1 (de)
ES (1) ES2139905T3 (de)
WO (1) WO1995034921A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19638874A1 (de) * 1996-09-23 1998-03-26 Rothe Lutz Dr Ing Habil Mobilfunk-Planarantenne
DE102008039125A1 (de) * 2008-08-21 2010-03-04 Kathrein-Werke Kg Strahlformungseinrichtung für Außen- und/oder Dachantennen an Fahrzeugen sowie zugehörige Antenne
US7868835B2 (en) 2008-09-02 2011-01-11 Kathrein-Werke Kg Beam shaping means for external and/or roof antennas on vehicles, and associated antenna

Families Citing this family (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE9702490D0 (sv) * 1997-06-27 1997-06-27 Ericsson Telefon Ab L M Microstrip structure
KR100274949B1 (ko) * 1998-11-14 2000-12-15 윤종용 이동통신단말기의 다중밴드 자동 안테나 장치
US6507320B2 (en) 2000-04-12 2003-01-14 Raytheon Company Cross slot antenna
US6518844B1 (en) 2000-04-13 2003-02-11 Raytheon Company Suspended transmission line with embedded amplifier
US6552635B1 (en) 2000-04-13 2003-04-22 Raytheon Company Integrated broadside conductor for suspended transmission line and method
US6535088B1 (en) 2000-04-13 2003-03-18 Raytheon Company Suspended transmission line and method
US6542048B1 (en) 2000-04-13 2003-04-01 Raytheon Company Suspended transmission line with embedded signal channeling device
US6622370B1 (en) * 2000-04-13 2003-09-23 Raytheon Company Method for fabricating suspended transmission line
TW508865B (en) * 2000-06-22 2002-11-01 Asahi Glass Co Ltd Glass antenna for an automobile
JP2002111366A (ja) * 2000-09-29 2002-04-12 Fujitsu Quantum Devices Ltd 電流分布制御型パッチアンテナ
US6638075B2 (en) * 2002-02-27 2003-10-28 James R. Spaulding Electrical connection to windshield/backglass
DE10249992C1 (de) * 2002-10-26 2003-12-24 Saint Gobain Sekurit D Gmbh Durchsichtige Scheibe mit einer undurchsichtigen Kontaktfläche für eine Lötverbindung
US6885264B1 (en) 2003-03-06 2005-04-26 Raytheon Company Meandered-line bandpass filter
CN1778017B (zh) * 2003-04-24 2011-09-07 旭硝子株式会社 天线装置
WO2004097984A1 (de) * 2003-04-28 2004-11-11 Huber + Suhner Ag Breitbandige antennenanordnung
US20040248438A1 (en) * 2003-06-05 2004-12-09 Wong Marvin Glenn Reinforced substrates with face-mount connectors
US7224319B2 (en) * 2005-01-07 2007-05-29 Agc Automotive Americas R&D Inc. Multiple-element beam steering antenna
JP2007081554A (ja) 2005-09-12 2007-03-29 Fujitsu Frontech Ltd ガラスアンテナ及びその製造方法
US20070164916A1 (en) * 2006-01-17 2007-07-19 Imtiaz Zafar Metallized glass grounding for antenna
WO2008054803A2 (en) * 2006-11-02 2008-05-08 Agc Automotive Americas R & D, Inc. Antenna system having a steerable radiation pattern based on geographic location
US7834815B2 (en) * 2006-12-04 2010-11-16 AGC Automotive America R & D, Inc. Circularly polarized dielectric antenna
JP5039941B2 (ja) * 2007-04-26 2012-10-03 エグザテック・リミテッド・ライアビリティー・カンパニーExatec,LLC. プラスチック・パネルへの機械的な電気端子取り付け部
US8907861B2 (en) * 2007-11-02 2014-12-09 Proxense, Llc Antennas integrated with dielectric construction materials
US9251332B2 (en) 2007-12-19 2016-02-02 Proxense, Llc Security system and method for controlling access to computing resources
FR2931589B1 (fr) * 2008-05-26 2010-05-28 Airbus France Antenne pour aeronef.
FR2981930A1 (fr) * 2011-11-02 2013-05-03 Saint Gobain Vitrage avec antenne incorporee
DE102012012566B3 (de) * 2012-06-23 2013-12-05 Audi Ag Verbundscheibe für einen Kraftwagen und Kraftwagen mit einer solchen Verbundscheibe.
CN105075008B (zh) * 2013-02-21 2017-09-01 旭硝子株式会社 车辆用窗玻璃及天线
ES2727381T3 (es) 2014-12-16 2019-10-15 Saint Gobain Luna de antena eléctricamente calentable y procedimiento de fabricación de la misma
JP2018513638A (ja) * 2015-04-08 2018-05-24 サン−ゴバン グラス フランスSaint−Gobain Glass France 車両ウィンドウアンテナ板材
CN106463812A (zh) * 2015-04-08 2017-02-22 法国圣戈班玻璃厂 天线玻璃板
DE102016002636A1 (de) * 2016-03-03 2017-09-07 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Verbundscheibe für ein Fahrzeug und Verfahren zu deren Herstellung
US10396427B2 (en) * 2016-05-06 2019-08-27 GM Global Technology Operations LLC Dual polarized wideband LTE thin film antenna
US10490877B2 (en) * 2016-05-06 2019-11-26 GM Global Technology Operations LLC CPW-fed circularly polarized applique antennas for GPS and SDARS bands
WO2019026963A1 (ja) * 2017-08-02 2019-02-07 Agc株式会社 ガラス用アンテナユニット、アンテナ付きガラス板、およびガラス用アンテナユニットの製造方法
WO2019107514A1 (ja) * 2017-12-01 2019-06-06 Agc株式会社 アンテナユニット、およびアンテナ付きガラス板

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3834075A1 (de) * 1987-10-07 1989-04-20 Nippon Sheet Glass Co Ltd Fensterantenne
DE4019268A1 (de) * 1990-03-10 1991-09-12 Flachglas Ag Kraftfahrzeugscheibe in form einer zweischeiben-isolierglaseinheit mit antennenelementen
DE4016449A1 (de) * 1990-05-22 1991-11-28 Flachglas Ag Verfahren zur herstellung einer verbund-sicherheitsglasscheibe mit einer elektrischen anschlusseinrichtung

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3987449A (en) * 1975-04-11 1976-10-19 Ppg Industries, Inc. Antenna windshield
US4401988A (en) * 1981-08-28 1983-08-30 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Navy Coupled multilayer microstrip antenna
US4415900A (en) * 1981-12-28 1983-11-15 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Navy Cavity/microstrip multi-mode antenna
US4633262A (en) * 1982-09-27 1986-12-30 Rogers Corporation Microstrip antenna with protective casing
DE3914424C2 (de) * 1989-05-01 1992-02-27 Heinz Prof. Dr.-Ing. 8033 Planegg De Lindenmeier
US5231406A (en) * 1991-04-05 1993-07-27 Ball Corporation Broadband circular polarization satellite antenna
US5307076A (en) * 1991-11-05 1994-04-26 Nippon Sheet Glass Co., Ltd. Window glass antenna device
GB9220414D0 (en) * 1992-09-28 1992-11-11 Pilkington Plc Patch antenna assembly
DE4302139C1 (de) * 1993-01-27 1994-03-31 Flachglas Ag Anschlußelement für eine Fahrzeugglasscheibe mit elektrischer Anordnung
US5528314A (en) * 1995-05-22 1996-06-18 General Motors Corporation Transparent vehicle window antenna

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3834075A1 (de) * 1987-10-07 1989-04-20 Nippon Sheet Glass Co Ltd Fensterantenne
DE4019268A1 (de) * 1990-03-10 1991-09-12 Flachglas Ag Kraftfahrzeugscheibe in form einer zweischeiben-isolierglaseinheit mit antennenelementen
DE4016449A1 (de) * 1990-05-22 1991-11-28 Flachglas Ag Verfahren zur herstellung einer verbund-sicherheitsglasscheibe mit einer elektrischen anschlusseinrichtung

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19638874A1 (de) * 1996-09-23 1998-03-26 Rothe Lutz Dr Ing Habil Mobilfunk-Planarantenne
DE102008039125A1 (de) * 2008-08-21 2010-03-04 Kathrein-Werke Kg Strahlformungseinrichtung für Außen- und/oder Dachantennen an Fahrzeugen sowie zugehörige Antenne
US7868835B2 (en) 2008-09-02 2011-01-11 Kathrein-Werke Kg Beam shaping means for external and/or roof antennas on vehicles, and associated antenna

Also Published As

Publication number Publication date
EP0713611B1 (de) 1999-10-20
WO1995034921A1 (fr) 1995-12-21
US5760744A (en) 1998-06-02
ES2139905T3 (es) 2000-02-16
JPH09502073A (ja) 1997-02-25
EP0713611A1 (de) 1996-05-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3543251C2 (de)
EP0721697B1 (de) Millimeterwellen-mischer in fenstertechnik
DE3911178C2 (de)
AT393762B (de) Als wendelantenne ausgebildete uhf-sendeund/oder empfangsantenne
DE4241148C2 (de) Richtkoppler
US5406295A (en) Window antenna for a motor vehicle body
EP0769814B1 (de) Verfahren zum Trennen von in einem Körper verbundenen Elementen, insbesondere elektronischen Elementen
DE19722742C2 (de) Dualpolarisierte Antennenanordnung
EP0332898B1 (de) Sichtscheibe für Fahrzeuge
DE4433051C2 (de) Für elektromagnetische Strahlung durchlässige Fensterscheibe aus Silikatglas
DE3436227C2 (de) Mikrostreifenleiter-Antennenanordnung
EP0566921B1 (de) Halbleiterbaugruppe, insbesondere Fernsteuer-Empfangsmodul
DE2536361C2 (de)
DE3341468C2 (de)
EP0207005B1 (de) Dichtung an gehäuseartigen Einrichtungen mit elektrischen Geräten
DE19644164C2 (de) Kraftfahrzeug-Radarsystem
DE2911885C2 (de)
DE2914791C2 (de)
DE19535962C1 (de) Dopplerradarmodul
DE4332320C1 (de) Verfahren zum Herstellen einer Verbundglasscheibe mit eingelegten Antennendrähten
CA1212174A (en) Furniture antenna system
EP0254964A2 (de) Magnetische oder elektromagnetische Abschirmung und damit ausgerüstetes elektrisches Kabel
DE19526401C2 (de) Zusammengesetzte elektronische Komponente sowie Verfahren zu ihrer Herstellung
DE3927141A1 (de) Kreispolarisations-antennensystem
DE19830811A1 (de) Auf einem Kraftfahrzeug angebrachtes, mit elektromagnetischen Wellen arbeitendes Radargerät

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SAINT-GOBAIN SEKURIT DEUTSCHLAND GMBH & CO. KG, 52

8339 Ceased/non-payment of the annual fee