New! View global litigation for patent families

DE4412382A1 - Schließhöhen-Justiervorrichtung für eine Presse - Google Patents

Schließhöhen-Justiervorrichtung für eine Presse

Info

Publication number
DE4412382A1
DE4412382A1 DE19944412382 DE4412382A DE4412382A1 DE 4412382 A1 DE4412382 A1 DE 4412382A1 DE 19944412382 DE19944412382 DE 19944412382 DE 4412382 A DE4412382 A DE 4412382A DE 4412382 A1 DE4412382 A1 DE 4412382A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19944412382
Other languages
English (en)
Other versions
DE4412382C2 (de )
Inventor
Edward A Daniel
Frederick C Bergman
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Nidec Minster Corp
Original Assignee
Nidec Minster Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B30PRESSES
    • B30BPRESSES IN GENERAL
    • B30B15/00Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing
    • B30B15/0088Lubricating means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B30PRESSES
    • B30BPRESSES IN GENERAL
    • B30B15/00Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing
    • B30B15/0029Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing means for adjusting the space between the press slide and the press table, i.e. the shut height
    • B30B15/0035Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing means for adjusting the space between the press slide and the press table, i.e. the shut height using an adjustable connection between the press drive means and the press slide
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B30PRESSES
    • B30BPRESSES IN GENERAL
    • B30B15/00Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing
    • B30B15/0029Details of, or accessories for, presses; Auxiliary measures in connection with pressing means for adjusting the space between the press slide and the press table, i.e. the shut height
    • B30B15/0041Control arrangements therefor
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T74/00Machine element or mechanism
    • Y10T74/21Elements
    • Y10T74/2142Pitmans and connecting rods
    • Y10T74/2144Yieldable
    • Y10T74/2147Fluid cushion
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T74/00Machine element or mechanism
    • Y10T74/21Elements
    • Y10T74/2142Pitmans and connecting rods
    • Y10T74/2151Longitudinally adjustable
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8696Means to change datum plane of tool or tool presser stroke
    • Y10T83/87By varying length of tool stroke

Description

Die Erfindung betrifft mechanische Pressen, insbesondere einen Schließhöhenmechanismus, mit welchem Stanz- und Durchschlagbelastungen (snapthrough loads) durch die Schließhöhen-Justiervorrichtungen genauer unter Kontrolle kommen.

Mechanische Pressen, beispielsweise Stanzpressen und Tiefziehpressen, umfassen einen Rahmen mit einem Querhaupt, einem Bett und einem Schlitten, der in dem Rahmen gelagert ist und sich während des Betriebes gegen das Bett hin und von diesem hinwegbewegt. Der Schlitten wird von einer Kurbelwelle angetrieben, der eine Pleuelstange zugeordnet ist, die am Schlitten angreift. Derartige mechanische Pressen sind für Stanz- und Ziehvorgänge weithin im Gebrauch und ändern sich im wesentlichen durch die Größe und die verfügbare Preßkraft, je nach Anwendungsfall.

Bei vorbekannten Pressen dieser Art ist die Länge der Pleuelstange, die am Schlitten angreift, oder sie ist an ein anderes Element wie an eine Verbindungsschraube angeschlossen, die im Bezug auf den Schlitten justierbar ist, so daß die Schließhöhenöffnung zwischen Schlitten und Bett justiert werden kann, entsprechend unterschiedlichen Preßgesenken. Alternativ hierzu läßt sich die Position des Bettbereiches oder des sogenannten Bolsters relativ zum Schlitten justieren, um somit die Schließhöhe zwischen diesen einzustellen, siehe beispielsweise US 3 858 432. Ungeachtet der Art und Weise der Schließhöheneinstellung ist der Schlitten üblicherweise mittels Säulen des Preßrahmens geführt, die sich zwischen Querhaupt und Bett erstrecken, so daß die Teile des Preßgesenks beim Hin- und Hergehen des Schlittens genau ausgerichtet bleiben.

Zahlreiche vorbekannte mechanische Pressen weisen eine Vielzahl von Verbindungsschrauben-Einheiten auf, die notwendig sind, um den Schlitten hin- und hergehen zu lassen. Es sind Schließhöhen-Justiervorrichtungen bekannt, bei denen die Position des Schlittens relativ zu jeder Verbindungsschraube gleichzeitig mittels eines zwischengeschalteten Schneckentriebs justiert wird, der entweder von Hand oder durch einen von der Bedienungsperson gesteuerten Motor betrieben wird.

Die Probleme mit bekannten Schließhöhen- Justiervorrichtungen betreffen den Transfer der Stanz- und Durchschlagkräfte (snapthrough loads) durch die Justiervorrichtungen während des Pressenbetriebes. Eine Preßkraft ist die Kraft, die von der mechanischen Presse ausgeübt wird, wenn der Schlitten das ihm zugeordnete Werkzeug mit dem Werkstück in Kontakt bringt. Bricht das Werkstück im Werkzeug, so kommt es zu einer starken Beschleunigung des Schlittens nach unten, d. h. zu dem sogenannten Snapthrough. Diese Durchschlagskraft geht hauptsächlich zurück auf die Beschleunigung nach unten sowie auf die nach unten gerichtete Kurbelwellen- Trägheitsbeschleunigung der Werkzeug-Schlitten-Kombination. Werden diese Kräfte nicht ausgeglichen, so führen sie zu Veränderungen der Schließhöhe.

Ein besonderes Problem zum genauen Kontrollieren der Pressen-Schließhöhe sind die Toleranzen zwischen den miteinander zusammenwirkenden Teilen der Presse, insbesondere der Verbindungen zwischen Schließhöhen- Justiervorrichtung und Schlitten oder Bolster. Bei Schließhöhen-Justiervorrichtungen ist es notwendig, daß zwischen den Teilen während der Herstellung, Montage und Justierung eine gewisse Luft vorhanden ist, so daß Schneckentrieb, Justiermutter und Verbindungsschrauben umlaufen und sich bewegen können, so daß sie überhaupt arbeitsfähig sind. Dieselbe Luft zwischen den Teilen führt zu einem Problem beim Pressenbetrieb; die sogenannte Luft, d. h. die gegenseitigen Abstände, vergrößern nämlich die möglichen Bereiche der Schließhöhe während des Pressenbetriebes.

Die Abstände verhindern auch eine gleichmäßige Übertragung der Preßkräfte durch die Presse hindurch. Diese ungleichförmige Übertragung von Kräften kann dazu führen, daß sich auf gewissen Einzelteilen Stoßkräfte konzentrieren, so daß diese Einzelteile ausfallen. Die Abstände zwischen den Einzelteilen führen ferner dazu, daß sich die Schließhöhe in variabler Weise während des Pressenbetriebes verändert, was dazu führt, daß die Werkstücke nicht die notwendigen Konstruktionsdaten erreichen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, diejenigen Probleme zu lösen, die mit der Schließhöhenvorrichtung verbunden sind; insbesondere soll die Schließhöhe genau kontrollierbar gemacht werden, und dabei soll die Schließhöhen-Justiervorrichtung besser als seither geschützt sein.

Diese Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale von Anspruch 1 gelöst. Demgemäß umfaßt eine Schließhöhen- Justiervorrichtung eine Einrichtung zum Einspritzen eines fließfähigen Mediums in die Zwischenräume zwischen Einzelteilen, so daß die ungedämpfte, freie Bewegung in der Justiervorrichtung verringert wird. Im einzelnen wird dies erreicht durch Einspülen von Öl in die Justiervorrichtung, und sodann das Einsperren von Öl innerhalb der Vorrichtung, so daß sämtliche Zwischenräume ausgefüllt werden. Wird die Justiervorrichtung Kräften ausgesetzt, so wie sie beim Stanzen, Formen, Durchschlagen (snapthrough) auftreten, sowie bei der Einwirkung von Trägheitskräften, so wird das Öl in die Zwischenräume hineingedrückt. Das derart eingesperrte Öl trägt diese Kräfte auf einem Druckfilm (einem Quetschfilm), und verringert somit die Teilbewegung sowie Stoßbelastungen.

Das injizierte Öl verringert das zum Betreiben der Schließhöhenvorrichtung notwendige Drehmoment und erlaubt somit ein einfacheres Justieren der Schließhöhe. Der erzeugte Ölfilm liegt ferner auch auf den Gewinden der Gewindeteile und schützt damit die Gewindebereiche gegen Stoßkräfte. Der Ölfilm überzieht ferner weitere Bereiche der Justiervorrichtung und schafft somit einen Schutz gegen Stöße und gegen Korrosion.

Die Schließhöhenvorrichtung kann während des Arbeitens der Presse betrieben werden. Es findet somit eine Justierung während der Pressenbewegung statt.

Ein Vorteil der Schließhöhen-Justiervorrichtung gemäß der Erfindung liegt darin, daß der die Zwischenräume ausfüllende Ölfilm ungedämpfte freie Bewegungen zwischen den Einzelteilen ausschließt und damit dazu beiträgt, Veränderungen der dynamischen Schließhöhe zu unterbinden. Der Widerstand gegen Schließhöhenänderungen erlaubt es, Werkstücke mit kleineren Toleranzen auf der Presse herzustellen.

Bei einer besonderen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Schließhöhen-Justiervorrichtung trägt das injizierte Öl dazu bei, die Stanz- und Durchschlagkräfte durch die Presse und die Bolster-Justiermechanismen unter Kontrolle zu bringen. Hierdurch werden dynamische Belastungen auf die gesamte Justiervorrichtung verteilt. Es kommt somit in einem geringeren Maße zum Ausfall von Teilen aufgrund ungleichförmiger Stoßkräfte.

Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Schließhöhen- Justiervorrichtung besteht darin, daß das eingesperrte Öl dazu beiträgt, Stanzpenetration (punch penetration) zu verringern, so daß ein dynamisch steiferes Preßwerkzeug vorliegt, was zu einer entsprechend größeren Werkzeug- Lebensdauer führt. Durch ein genaueres Kontrollieren der Schließhöhe werden zufällige Stöße zwischen den Werkzeugteilen verringert.

Ein weiterer Vorteil der Schließhöhenvorrichtung gemäß der Erfindung besteht darin, daß der erzeugte Quetschölfilm hohe, stoßartige Pressenbelastungen aufnimmt, eingeschlossen solche von kurzer Zeitdauer, hoher Amplitude sowie Stanz- und Durchschlagkräfte. Durch Ausfüllen der Zwischenräume innerhalb der Justiervorrichtung überträgt der Ölfilm Kurzzeit-Impulse auf beteiligte Schraubgewinde sowie andere Einzelteile der Justiervorrichtung. Es wird eine genügend große Oberfläche geschaffen, um die zu erwartenden Kräfte der Presse aufzunehmen.

Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wird eine Presse geschaffen, mit einer Rahmenkonstruktion, umfassend ein Querhaupt und ein Bett mit einem Schlitten, der in der Rahmenkonstruktion in Bezug auf das Bett auf- und abläuft; an der Presse ist eine Schließhöhen-Justiervorrichtung vorgesehen, um die Schließhöhe zwischen Schlitten und Bolster zu justieren; die Vorrichtung weist ein Schraubenelement auf, das in eine Mutter eingeschraubt wird, mit einem Zwischenraum zwischen diesen beiden. Gemäß der Erfindung wird eine Einspritzvorrichtung vorgesehen, um Flüssigkeit in den Zwischenraum einzuspritzen, so daß eine ungedämpfte freie Bewegung zwischen den Gewindeteilen und anderen Teilen der Justiervorrichtung verringert wird.

Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung umfaßt die Schließhöhen-Justiervorrichtung eine Feedback-Einrichtung, um die Schließhöhe zu messen und automatisch auf einen gewünschten Wert einzustellen.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung ist die Justiervorrichtung am Bolster montiert. Das Schraubenelement ist entweder an den Antrieb oder an den Schlitten angeschlossen, und das Mutterelement ist jeweils an das andere Element - also Antrieb oder Schlitten - angeschlossen. Eine Meßvorrichtung ist vorgesehen, um die Schließhöhe der Presse zu messen, während ein Justier- Antrieb verwendet wird; um eines der Gewindeteile - Schraubenelement oder Mutterelement - relativ zu dem anderen zu verdrehen, und um damit die Schließhöhe zu verändern. Es kann eine Regeleinrichtung vorgesehen werden, um die gemessene Schließhöhe auf einen gewünschten Wert einzuregeln und die Betätigung des Justier-Antriebs zu steuern. Ferner ist eine Einrichtung vorgesehen, um Flüssigkeit in einen Zwischenraum zwischen dem Justier- Antrieb und den Gewindeelementen einzuspritzen, um somit wiederum eine freie Bewegung zwischen der Justiermutter und zwischen dem Schrauben- und dem Mutterteil zu verringern.

Die Erfindung ist anhand der Zeichnung näher erläutert. Darin ist im einzelnen folgendes dargestellt:

Fig. 1 zeigt eine mechanische Presse mit einer Schließhöhen-Justiervorrichtung im Aufriß.

Fig. 2 zeigt eine vergrößerte Schnittansicht der Schließhöhen-Justiervorrichtung einer der in Fig. 1 gezeigten Schraubverbindungen.

Fig. 3 zeigt eine vergrößerte Schnittansicht der Schließhöhen-Justiervorrichtung nach dem Füllen mit Öl.

Fig. 4 zeigt in übertriebener Darstellung stark vergrößert eine Schnittansicht der Schraubverbindung, bevor Öl in die Zwischenräume eingespritzt ist.

Fig. 5 zeigt den Gegenstand von Fig. 4 nach dem Einspritzen von Öl in die Zwischenräume.

Fig. 6 zeigt im Blockschaltbild die Anordnung einer automatischen Feedback-Einrichtung zur Anwendung bei einer erfindungsgemäßen Presse.

Die in Fig. 1 dargestellte mechanische Presse 10 weist ein Querhaupt 12 auf, ein Bett 14 mit einem Bolster 16, das an das Bett angeschlossen ist, ferner Säulen 18, die das Querhaupt 12 mit dem Bett 14 verbinden. Die Säulen 18 sind mit der Unterseite des Querhauptes 12 und der oberen Seite des Bettes 14 entweder verbunden oder mit diesem einteilig. Zugstangen 20 erstrecken sich durch das Querhaupt 12, die Säulen 18 sowie Bett 14; sie weisen an ihren beiden Enden jeweils eine Mutter 22 auf. Das Bett 14 hat Schenkel 24, die unter Zwischenschaltung von Stoßdämpfern 28 am Fußboden 26 befestigt sind.

Die Schließhöhe der Presse wird auf die folgende Weise kontrolliert: Zunächst wird die Schließhöhe zwischen dem Schlitten 30 und dem Bolster 16 durch eine Meßvorrichtung 21 gemessen. Hier kommt beispielsweise ein Grenzschalter in Betracht, ein Accelerometer oder ein berührungsfreier optischer oder elektrischer Sensor. Die Schließhöhen- Justiervorrichtung wird sodann aktiviert, um die gemessene Schließhöhe auf einen gewünschten Wert zu bringen. Die Erfindung befaßt sich damit, bekannte Schließhöhen- Justiervorrichtungen zu verbessern, um eine genauere Schließhöhen-Justierung zu ermöglichen, während die Presse 10 arbeitet.

Gemäß der Erfindung wird auf den Gewindeteilen und den Teilen, die während des Pressenbetriebes in gegenseitigen Kontakt gelangen, ein Quetschölfilm als Schutzfilm aufgebracht. Öl ist zwar die bevorzugte Flüssigkeit zum Schutze der Schließhöhen-Justiervorrichtung, es lassen sich jedoch auch andere hydraulische Medien verwenden.

Der Quetschölfilm wird dadurch aufgebracht, daß Schmieröl über die Justiervorrichtung strömen gelassen, und sodann dieses Öl in der Vorrichtung eingeschlossen wird, so daß praktisch sämtliche Zwischenräume ausgefüllt sind. Die Erfindung hat noch die besten Wirkungen, wenn sämtliche Zwischenräume ausgefüllt sind. Jedoch ist auch eine Füllung von nur einigen Zwischenräumen mit Flüssigkeit bereits vorteilhaft.

Das letztgenannte Konzept ist in Fig. 4 veranschaulicht. Man erkennt dort eine Verbindungsschraube 34 mit einem Gewinde 44, das mit einem Gewinde 48 einer Justiermutter 46 im Eingriff steht. Zwischen der Verbindungsschraube 34 und der Justiermutter 46 verbleibt ein Zwischenraum 56, desgleichen zwischen Justiermutter 46 und bei dieser besonderen Ausführungsform dem Schlitten 30. Man beachte, daß diese Zwischenräume 56 vorhanden sein müssen, um ein Herstellen, Montieren und Justieren der Teile zu ermöglichen. Die Gewinde-Zwischenräume im Bereich der oberen und unteren Oberflächen der Justiermutter 46 sowie die Zwischenräume an den Außendurchmessern der Justiermutter 46 und der Schraube 34 sind allesamt erforderlich.

Die Einspritzvorrichtung gemäß der Erfindung, wie eine Pumpe 55, wird dazu benutzt, um Öl in den Zwischenraum 56 zu injizieren. Die Pumpe 55 ist an einen hier nicht gezeigten Ölvorrat angeschlossen, ferner mittels eines Ölkanales 57 an den Zwischenraum 56. Dichtungen 58 dichten den Zwischenraum 56 ab, um ein Austritt des fließfähigen Mediums aus dem Zwischenraum 56 zu verhindern, und außerdem den Eintritt von Schmutz oder Fremdstoffen in die Zwischenräume rund um die Justiermutter 46 zu unterbinden. Diese Dichtungen 58 sind in der Schließhöhen- Justiervorrichtung angeordnet; sie können sich auch außerhalb der Vorrichtung befinden, wenn die gesamte Vorrichtung unter Flüssigkeit gesetzt wird.

Bei der Situation, die in Fig. 5 dargestellt ist, ist der Zwischenraum 56 von einer unter Druck stehenden oder druckfreien Flüssigkeit wie Schmieröl ausgefüllt. Wenn hier von druckfreiem Öl die Rede ist, so ist damit gemeint, daß es sich hierbei um Öl handelt, das unter Atmosphärendruck steht. So könnte beispielsweise Öl verwendet werden, das sich in einem offenen, der Atmosphäre ausgesetzten Gefäß befindet. Drucköl bedeutet Öl, das unter einem Überdruck steht.

Eine weitere mögliche Art des Füllens des Zwischenraumes 56 besteht darin, Öl umzuwälzen. Dabei läßt man Öl in den Zwischenraum 56 einströmen und nach Gebrauch wieder aus diesem ausströmen. Dieses Verfahren hat den Vorteil, daß das Öl gleichzeitig in der Vorrichtung entstehende Wärme abtransportiert. Während des Aufbringens der Preßkraft muß sorgfältig darauf geachtet werden, daß kein Überschuß von Öl aus dem Zwischenraum 56 austritt, weil nämlich dann kein Öldruckfilm aufgebaut werden könnte. Wird Öl im Zwischenraum 56 eingesperrt und Preßdruck aufgebracht, so bildet sich ein Quetschölfilm zwischen den Schrauben 34, der Justiermutter 46, und zwar zwischen den Gewinden 44 und 48. Ein Ölfilm wird auch zwischen der Justiermutter 46 und dem Schlitten 30 erzeugt.

Wird der in Fig. 5 dargestellte Teil der Schließhöhen- Justiervorrichtung einer vertikalen Preßkraft unterworfen, wie einer Stanzkraft oder einer Durchschlagskraft oder einer Schlitten-Trägheitskraft, so wird Öl im Zwischenraum 56 gequetscht. Da das Öl nirgends hinzuströmen vermag oder nur eine extrem geringe Zeitspanne zur Verfügung bleibt, um aus dem Zwischenraum 56 auszutreten, bildet sich ein Druckfilm, der die Kraft über die Justiervorrichtung ohne Hochgeschwindigkeitsstöße zwischen Schraube 34 oder Mutter 46 überträgt. Der Quetschöl-Effekt verringert die freie Vertikalbewegung der Justierteile aufgrund eines dynamisch steiferen Mechanismus, so daß die Stanzpenetration und der hieraus resultierende Verschleiß der Preßform verringert wird.

Der Quetschölfilm-Effekt hängt von zahlreichen verschiedenen Faktoren ab, die ihrerseits vom Pressenaufbau sowie vom Pressenbetrieb abhängen. Eine minimale Ölfilmstärke von 0,025 mm hat die besten Ergebnisse erbracht. Nimmt die Ölfilmstärke noch weiter ab, so besteht die Gefahr, daß es zur gegenseitigen Berührung der beteiligten Einzelteile kommt, und damit zu Verschleiß.

Die Schließhöhen-Justiervorrichtung gemäß der Erfindung läßt sich beim Schlitten 30 oder beim Bolster 16 der mechanischen Presse 10 einsetzen.

Bei der in Fig. 2 dargestellten Ausführungsform hat Schlitten 30 einen Boden 32, der am Schlitten-Hauptkörper angeschraubt ist. Schlitten 30 ist an eine Mehrzahl von Verbindungsschrauben 34 zur vertikalen hin- und hergehenden Bewegung innerhalb des Querhauptes 12 angeschlossen. Der Antrieb der Presse umfaßt eine Kurbelwelle, die durch eine herkömmliche, hier nicht gezeigte Kupplung und durch einen Motor angetrieben ist. Um die Beschreibung zu vereinfachen, soll im folgenden nur die Befestigung einer Schließhöhen- Justiervorrichtung beschrieben werden. Es versteht sich jedoch, daß die Erfindung nicht auf Pressen mit einer besonderen Anzahl von Pleuelstangen und Verbindungsschrauben zum Hin- und Hergehen lassen des Schlittens 30 ausgerüstet ist, noch auf eine besondere Bauart von Antrieb. Außerdem läßt sich die Erfindung anwenden bei Schließhöhenvorrichtungen, die mit einem Bolster 16 arbeiten.

Jede Pleuelstange 38 der Presse 10 greift mit ihrem einen Ende an einer hier nicht gezeigten Kurbelwelle an, und mit ihrem anderen Ende an einer Verbindungsschraube 34 über einen Gelenkzapfen 40. Gelenkzapfen 40 ist in herkömmlicher Weise gelenkig mit Verbindungsschraube 34 verbunden.

Die Verbindungsschraube 34 ist mittels Bolzenschrauben 59 mit einem Kolben 60 verschraubt, der in einer Zylinderbohrung 62 in Schlitten 30 gleitet. Die Zylinderbohrung 62 kann mit Drucköl oder mit druckfreiem Öl angefüllt sein, um die Bewegung des Kolbens 60 während Kalibrierung und Betrieb zu unterstützen. Kolben 60 gleitet in Zylinderbohrung 62 nach unten und weiter in den Schlitten 30 hinein, um einen größeren Justierabstand an der Verbindungsschraube 34 zu erzielen.

Das untere Ende von Verbindungsschraube 34 weist einen zylindrischen Teil 42 auf mit einem Außengewinde 44, das mit einem Innengewinde 48 der Justiermutter 46 zusammenarbeitet. Die obere Stirnfläche 47 und die untere Stirnfläche 49 der Justiermutter 46 werden von Teilen des Schlittens 30 erfaßt - siehe Fig. 2. Die Justiermutter 46 arbeitet ferner mit einem Schneckentrieb 50 zusammen, und zwar durch Eingreifen in die Schnecke 52. Die Schnecke 52 ist an eine Welle 54 angeschlossen, die ihrerseits mit einem Motor 160 zur Justierung der Schließhöhe in Triebverbindung steht - siehe Fig. 6.

Wie man aus Fig. 2 weiterhin erkennt, läßt sich die Schließhöhe der Presse durch Verdrehen der Schnecke 52 justieren, die ihrerseits die Justiermutter 46 um die Verbindungsmutter 34 verdreht. Die Zwischenräume 56 sind gemäß der Erfindung unter Öl gesetzt, wie man aus Fig. 3 ersieht. Die Ausführungsform der Fig. 2 und 3 zeigt Dichtungen 58, die die Zwischenräume 56 gegen Austritt von Öl abdichten. Das Öl kann mittels einer herkömmlichen Ölpumpe 55 in den Zwischenraum 56 eingespritzt werden, so wie in den Fig. 4 und 5 gezeigt. Zum einwandfreien Betrieb der Schließhöhen-Justiervorrichtung und um den größten Nutzen aus dem Öldruck-Quetschfilmeffekt zu ziehen, muß der Zwischenraum 56 von sämtlicher eingeschlossener Luft auf herkömmliche Weise befreit werden. Alternativ hierzu können die Dichtungen 58 ersetzt werden durch eine Ölumlaufeinrichtung, um während des Stanzens und sonstiger Preßvorgänge ausgequetschtes Öl zu ersetzen.

Die Erfindung wird beim Betrieb so angewandt, wie bei der in Fig. 3 dargestellten Ausführungsform. Während des Betriebs der Presse 10 überwacht eine Schließhöhen- Meßvorrichtung 21 wie zum Beispiel ein optischer Scanner oder ein Grenzschalter die Schließhöhe zwischen dem Schlitten 30 und dem Bolster 16. Während des Betriebes der Presse 19 werden die Zwischenräume 56 in der Justiervorrichtung 37 unter Schmieröl gesetzt und mit Dichtungen 58 abgesperrt. Demgemäß wird Öl in den Zwischenräumen 56 eingesperrt. Wird die Justiervorrichtung 37 vertikalen Preßkräften und Schlitten-Trägheitskräften wie Stanzkräften oder Durchschlagkräften ausgesetzt, so wird das Öl in den Zwischenräumen 56 gequetscht. Da das Öl keine Möglichkeit hat, auszutreten, oder nur eine sehr geringe Zeitspanne verbleibt, daß es irgendwohin strömt, baut sich ein Druckölfilm auf, der somit die Kräfte durch die Justiervorrichtung 37 hindurch überträgt, ohne Geschwindigkeitsstöße. Die Vorrichtung ist derart aufgebaut, daß sie die Kräfte auf den Ölfilm überträgt, der sich im Bereich der oberen und der unteren Stirnfläche der Justiermutter 46 befindet, und auf den Flanken der Gewindegänge 44.

Der Schmierölfilm auf der unteren Seite der Justiermutter 46 und auf der unteren Seite der Gewindeflanken nimmt die genannten Stanzkräfte und nach oben wirkenden Trägheitskräfte auf. Bricht das Werkstück in der Form, so erfährt der Schlitten 30 eine starke Beschleunigung nach unten beim Durchschlagen. Der Ölfilm auf der oberen Stirnfläche der Justiermutter 47 und auf der oberen Fläche der Gewindegänge dämpft diese Beschleunigung und nimmt die Durchschlagskraft auf.

Die Erfindung, so wie in den Ausführungsbeispielen dargestellt, ist nicht beschränkt auf solche Schließhöhen- Justiervorrichtungen, die sich innerhalb des Schlittens oder Bolsters einer Presse befinden. Je nach der Größe der Presse 10 und dem erforderlichen Preßdruck läßt sich die Schließhöhen-Justiervorrichtung an unterschiedlichen Stellen anordnen.

Die Feedback-Vorrichtung zum automatischen Kontrollieren der Schließhöhe soll im folgenden unter Bezugnahme auf Fig. 6 erläutert werden. Es versteht sich jedoch, daß zum Kontrollieren der eingestellten Schließhöhe auch alternative Anordnungen möglich sind. Die Schließhöhen- Feedback-Einrichtung soll unter Bezugnahme auf das in den Fig. 1-3 dargestellte Ausführungsbeispiel beschrieben werden.

Die automatische Kontrolle der Schließhöhe wird mittels einer Steuer- oder Feedback-Einrichtung 150 durchgeführt, so wie in Fig. 6 gezeigt. Vor dem Betrieb gibt die Bedienungsperson einen vorbestimmten Schließhöhenwert 152 durch die Leitung 151 einem Komparator 154 ein. Die Feedback-Einrichtung 150 zusammen mit dem Komparator 154 können einen Mikroprozessor bekannter Bauart aufweisen. Komparator 154 nimmt Eingangssignale auf und gibt Ausgangs- oder Regelsignale als Funktion der Eingänge ab.

Die Schließhöhen-Meßvorrichtung 21 gemäß Fig. 1 überträgt ein vorhandenes Schließhöhen-Meßergebnis 156 während des Pressenbetriebes. Komparator 154 vergleicht die Differenz zwischen dem vorgegebenen Schließhöhenwert 152 und dem tatsächlichen Schließhöhenwert 156 und bildet ein Regelsignal in Leitung 158, um den Motor 160 zu aktivieren, so wie ein weiteres Regelsignal in Leitung 162 zu einer Ölströmungs- oder Öldruckbeaufschlagungsvorrichtung wie einer Pumpe 164. Die Pumpe 164 ist an den Zwischenraum 56 angeschlossene um das Öl, das sich hierin befindet, unter Druck zu setzen oder von Druck freizusetzen, oder alternativ den Öldurchsatz durch das System zu verändern. Das Ergebnis des Vergleichs zwischen dem gewünschten Schließhöhenwert 152 und dem tatsächlichen Schließhöhenwert 156 führt dazu, daß Komparator 154 das Signal in Leiter 158 verändert, um den Motor 160 zu beaufschlagen, so daß dieser in der einen oder in der anderen Richtung umläuft. Wie man aus Fig. 6 erkennt, steht Steuermotor 160 mit Welle 54 und Schneckentrieb 52 in Triebverbindung, um ein Verdrehen der Justiermutter 46 vorzunehmen. Wie aus dem Stande der Technik bekannt, ist Motor 160 ein Motor mit starker Untersetzung, mit dem sich sehr genau dosierte Bewegungen erzielen lassen, um die Welle 54 sehr feinfühlig zu verdrehen. Aus Fig. 6 erkennt man ferner, daß Komparator 154 mittels einer Handregelschaltung 166 und einen Leiter 165 übergangen werden kann, damit Motor 160 und Pumpe 164 direkt beeinflußt werden können.

Komparator 154 kann das Steuersignal in Leiter 162 zur Pumpe 164 verändern, je nach seinen Eingängen, um das Volumen oder den Druck des von Pumpe 164 gepumpten Öles zu verändern. Auf diese Weise lassen sich Druck oder Durchsatz des Öles in den Zwischenräumen 56 während des Pressenbetriebes und/oder während der Schließhöhen- Justierung verändern. Die Schließhöhensteuer- und Feedback- Einrichtung 150 wurde zwar in Bezug auf die gezeigte Ausführungsform beschrieben; diese Einrichtung 150 läßt sich jedoch auch auf andere Ausführungsformen anwenden. Komparator 154 braucht nicht aus einem Mikroprozessor aufgebaut zu sein, sondern es kann auch ein programmierbarer logischer Regler bekannter Bauart verwendet werden.

Claims (3)

1. Presse (10) mit einer Rahmenkonstruktion mit einem Querhaupt (12) und einem Bett (14), mit einem Schlitten (30), der in der Rahmenkonstruktion geführt ist, um in Bezug auf das Bett eine hin- und hergehende Bewegung auszuführen, mit einem Antrieb (36), der an der Rahmenkonstruktion vorgesehen ist, um den Schlitten hin- und hergehen zu lassen, mit einem Bolster (16), das am Bett angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß eine Schließhöhen- Justiervorrichtung (37) der Presse zwecks Justierung während der Bewegung zugeordnet ist, um die Schließhöhe zwischen dem Schlitten und dem Bolster zu justieren, daß die Vorrichtung eine Schraube (34) aufweist, die mit einer Mutter (46) verschraubt ist, daß Schraube und Mutter wenigstens zwei Bereiche haben, die einen Zwischenraum (56) miteinander bilden, und daß eine Einspritzeinrichtung (55) vorgesehen ist, um Flüssigkeit in den Zwischenraum einzuspritzen, um eine ungedämpfte freie Bewegung zwischen den genannten Schraubteilen durch die Bildung eines Quetschflüssigkeits-Films im Zwischenraum während der Druckbelastung zwischen den genannten Bereichen zu verringern.
2. Presse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Einspritzeinrichtung unter Druck stehende Flüssigkeit in den Zwischenraum einspritzt.
3. Presse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Einspritzeinrichtung im wesentlichen druckfreie Flüssigkeit in den Zwischenraum einspritzt.
DE19944412382 1993-04-20 1994-04-11 Schließhöhen-Justiereinrichtung für eine Presse Expired - Fee Related DE4412382C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US08049991 US5349902A (en) 1993-04-20 1993-04-20 Press shutheight adjustment mechanism

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4412382A1 true true DE4412382A1 (de) 1994-10-27
DE4412382C2 DE4412382C2 (de) 1998-01-29

Family

ID=21962816

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19944412382 Expired - Fee Related DE4412382C2 (de) 1993-04-20 1994-04-11 Schließhöhen-Justiereinrichtung für eine Presse

Country Status (3)

Country Link
US (1) US5349902A (de)
DE (1) DE4412382C2 (de)
GB (1) GB2277288B (de)

Families Citing this family (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0667197B1 (de) * 1994-01-18 1997-10-08 GFM Gesellschaft für Fertigungstechnik und Maschinenbau Aktiengesellschaft Schmiedemaschine
JP2913142B2 (ja) * 1994-10-13 1999-06-28 アイダエンジニアリング株式会社 機械プレスのスライド装置
GB2305879B (en) * 1995-10-06 1999-05-12 Minster Machine Co Press shutheight adjustment mechanism with hydrostatic bearing pads
US5682813A (en) * 1996-03-27 1997-11-04 The Minster Machine Company Press shutheight control through hydraulic pressure
US6243619B1 (en) 1996-05-10 2001-06-05 Amada Company, Ltd. Control method and apparatus for plate material processing machine
JP3390124B2 (ja) * 1997-02-19 2003-03-24 アイダエンジニアリング株式会社 ね じ
US6041685A (en) * 1998-06-23 2000-03-28 Preco Industries, Inc. Impact micrometer
US6267050B1 (en) 1998-11-25 2001-07-31 The Minster Machine Company Quick access/adjustment piston
DE19857744B4 (de) * 1998-12-15 2007-05-16 Schuler Pressen Gmbh & Co Presse mit Stempelverstellung, insbesondere zur Massivumformung
US6055904A (en) * 1998-12-28 2000-05-02 Brown Machine, Llc Shut height adjustment and crank support arrangements and methods for a thermoforming press
JP3860722B2 (ja) * 2001-05-17 2006-12-20 アイダエンジニアリング株式会社 サスペンション機構を有するプレス機械
US6871586B2 (en) * 2001-10-10 2005-03-29 Komatsu Ltd. Slide drive apparatus and slide drive method for pressing machine
US6666316B2 (en) * 2002-03-28 2003-12-23 The Minster Machine Company Hydraulic actuated radial friction clutch/brake
US6715409B2 (en) 2002-05-22 2004-04-06 The Minster Machine Company Method and apparatus for eliminating free clearances in a press shutheight adjustment mechanism
US6990896B2 (en) * 2002-10-15 2006-01-31 Wabash Metal Products, Inc. Electric high speed molding press
DE102007030772B4 (de) * 2007-07-03 2013-05-16 Schuler Pressen Gmbh & Co. Kg Lastumkehrfreie Stößelanschlusseinrichtung
EP2258495B1 (de) * 2009-06-03 2011-11-16 Feintool Intellectual Property AG Hydraulischer Feinschneidkopf für eine Presse und Verfahren zu dessen Zustellung
EP2258496B1 (de) * 2009-06-03 2012-01-25 Feintool Intellectual Property AG Vorrichtung und Verfahren zum Verhindern des Bruchs eines Werkzeugs beim Feinschneiden und/oder Umformen eines Werkstücks
US9061435B1 (en) * 2009-09-10 2015-06-23 Colter & Peterson, Inc. Automated knife change adjustment on dual-gearbox paper cutting machines
JP2013027885A (ja) * 2011-07-27 2013-02-07 Yamada Dobby Co Ltd プレス機
DE102012102164B4 (de) * 2012-03-14 2014-04-03 Schuler Pressen Gmbh Verbindungsanordnung eines Antriebselementes an einem Stößel einer Presse

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3858432A (en) * 1972-09-05 1975-01-07 Minster Machine Co Press structure
DE2424783C3 (de) * 1974-05-22 1980-09-18 Maschinenfabrik Weingarten Ag, 7987 Weingarten
US5123342A (en) * 1988-05-31 1992-06-23 Vaccari S.P.A. Mechanical low-noise press

Family Cites Families (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE614154C (de) * 1933-06-13 1935-06-03 Schuler L Ag Kurbelpresse mit in mehreren Punkten gemeinsam angetriebenem, hydraulisch abgestuetztem Stoessel
DE657540C (de) * 1935-11-20 1938-03-07 Weingarten Vorm Hch Schatz Ag Kurbelpresse mit einem gegen mehrere Antriebspunkte durch Fluessigkeitspolster abgestuetzten Stoessel
US2784665A (en) * 1951-10-06 1957-03-12 Danly Mach Specialties Inc Safety knuckle joint press
US3178983A (en) * 1961-07-05 1965-04-20 Werner Machinery Company Reciprocating cookie cutter having cushioning means which automatically adjusts the length of tool stroke
US3622640A (en) * 1968-10-08 1971-11-23 Smith Kline French Lab Aromatic bromination process
DE2242067C3 (de) * 1972-08-26 1981-11-19 Fried. Krupp Gmbh, 4300 Essen, De
JPS5933480B2 (de) * 1974-04-03 1984-08-16 Schuler Gmbh L
US4030336A (en) * 1976-07-09 1977-06-21 Anatoly Sergeevich Grigorenko Hydraulic protection device for presses
US4095522A (en) * 1977-07-01 1978-06-20 Verson Allsteel Press Company Sound abatement device for mechanical presses
US4150618A (en) * 1977-11-30 1979-04-24 Gulf & Western Manufacturing Company Press having slide shut height adjusting and locking mechanism
US4166415A (en) * 1978-04-21 1979-09-04 Gulf & Western Manufacturing Company Press having overload responsive slide shut height adjusting mechanism
US4206701A (en) * 1979-03-08 1980-06-10 The Minster Machine Company Lock mechanism for press shutheight adjustment
US4206699A (en) * 1979-04-23 1980-06-10 The Minster Machine Company Retracting bolster for a press
US4289066A (en) * 1980-05-05 1981-09-15 Niagara Machine & Tool Works Hydraulic position control for mechanical power press slides
US4375785A (en) * 1981-09-08 1983-03-08 The Minster Machine Company Method and apparatus for achieving thermal stability in a press
US4464916A (en) * 1982-05-28 1984-08-14 The Minster Machine Company Loop follower straightener control in a press installation
JPS6040700A (en) * 1983-08-11 1985-03-04 Hitachi Zosen Corp Sub-slide device for press
EP0248917B1 (de) * 1986-06-06 1991-02-20 L. SCHULER GmbH Vorrichtung an einer Presse mit Exzenterwelle zum Verstellen des Stösselhubes
US4790173A (en) * 1987-05-29 1988-12-13 Amp Incorporated Shut height adjustment means in pressing apparatus
US4918956A (en) * 1987-08-27 1990-04-24 The Minster Machine Company Monitorable and compensatable feedback tool and control system for a press using a solid tool backup element
JP2893213B2 (ja) * 1990-10-25 1999-05-17 株式会社能率機械製作所 プレス機械のスライドの下死点位置調整装置
US5109766B1 (en) * 1990-10-31 1994-03-22 Minster Machine Co Adjustable stroke punch press
JPH04262900A (en) * 1991-02-18 1992-09-18 Aida Eng Ltd Device for adjusting slide position of press machine
US5285722A (en) * 1992-11-16 1994-02-15 The Minster Machine Company Press shutheight adjustment using hydraulic tie rod assemblies

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3858432A (en) * 1972-09-05 1975-01-07 Minster Machine Co Press structure
DE2424783C3 (de) * 1974-05-22 1980-09-18 Maschinenfabrik Weingarten Ag, 7987 Weingarten
US5123342A (en) * 1988-05-31 1992-06-23 Vaccari S.P.A. Mechanical low-noise press

Also Published As

Publication number Publication date Type
GB2277288B (en) 1995-05-24 grant
GB2277288A (en) 1994-10-26 application
DE4412382C2 (de) 1998-01-29 grant
US5349902A (en) 1994-09-27 grant
GB9405619D0 (en) 1994-05-11 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10034393A1 (de) Sicherheitsgurtaufroller mit einem in seine Gurtwelle integrierten Flüssigkeitsdämpfer
DE4344340A1 (de) Formschließvorrichtung für eine Spritzgießmaschine
EP2311587A1 (de) Pulverpresse
EP0121815A1 (de) Selbsttätige, sofortwirkende Nachstellvorrichtung für den Anlegehub von Bremsgestängen von insbesondere Schienenfahrzeugen
DE3620753A1 (de) Hydraulischer kraftschrauber
DE4313656A1 (de) Vorrichtung zur Betätigung der Ventile in Verbrennungsmotoren mittels umlaufender Nocken
DE3941718A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum lagegenauen befestigen von teilen auf einem hohlkoerper
DE4415577A1 (de) Einrichtung zur Kompensation bzw. gezielten Einstellung von Durchbiegungen in Pressen der Umformtechnik
DE102009052531A1 (de) Maschinenpresse
DE19822436A1 (de) Verfahren zum Betrieb einer hydraulischen Presse
EP0224096A2 (de) Presse zum Herstellen von Formlingen aus pulver- oder granulatförmigen Werkstoffen
DE4100206A1 (de) Hydroelastische tiefzieheinrichtung
DE10104109A1 (de) Regelverfahren für die hydraulische Unterstützung eines elektrischen Antriebs
EP0248917A1 (de) Vorrichtung an einer Presse mit Exzenterwelle zum Verstellen des Stösselhubes
DE102004053225A1 (de) Hubkolbenmaschine
DE4221134C1 (de)
EP2103423A1 (de) Pulverpresse zur Herstellung eines Presslings aus Metallpulver
DE4137789A1 (de) Linearantrieb
DE4118569A1 (de) Hydraulischer druckpunkt
EP0394988A2 (de) Vorrichtung zur Schmierung eines Gie kolbens an einer Druckgie maschine
DE102011116548A1 (de) Presse
DE4307107C1 (de) Vorrichtung zum Ver- und Entriegeln eines Pressenstößels
DE19842830A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Antriebskolbens und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP0568858A2 (de) Durch Steuerdruck verriegelbare Kolbenbetätigung, insbesondere für den Transport eines Überrollbügels bei Kraftfahrzeugen
EP1840068A1 (de) Aufzugsanlage mit einer Aufzugskabinenbremseinrichtung und Verfahren zum Bremsen einer Aufzugskabine

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee