DE4402857A1 - Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung - Google Patents

Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung

Info

Publication number
DE4402857A1
DE4402857A1 DE4402857A DE4402857A DE4402857A1 DE 4402857 A1 DE4402857 A1 DE 4402857A1 DE 4402857 A DE4402857 A DE 4402857A DE 4402857 A DE4402857 A DE 4402857A DE 4402857 A1 DE4402857 A1 DE 4402857A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
polymer
solvent
forming
matrix
nonwoven fabric
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE4402857A
Other languages
English (en)
Other versions
DE4402857C2 (de
Inventor
Holger Dipl Ing Buchwald
Hans Rettig
Dieter Dipl Chem Dr Groitzsch
Klaus Dipl Chem Dr Veeser
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Carl Freudenberg KG
Original Assignee
Carl Freudenberg KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carl Freudenberg KG filed Critical Carl Freudenberg KG
Priority to DE4402857A priority Critical patent/DE4402857C2/de
Publication of DE4402857A1 publication Critical patent/DE4402857A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4402857C2 publication Critical patent/DE4402857C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/70Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres characterised by the method of forming fleeces or layers, e.g. reorientation of fibres
    • D04H1/72Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres characterised by the method of forming fleeces or layers, e.g. reorientation of fibres the fibres being randomly arranged
    • D04H1/728Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres characterised by the method of forming fleeces or layers, e.g. reorientation of fibres the fibres being randomly arranged by electro-spinning
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D39/00Filtering material for liquid or gaseous fluids
    • B01D39/14Other self-supporting filtering material ; Other filtering material
    • B01D39/16Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres
    • B01D39/1607Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres the material being fibrous
    • B01D39/1623Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres the material being fibrous of synthetic origin
    • B01D39/163Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres the material being fibrous of synthetic origin sintered or bonded
    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01DMECHANICAL METHODS OR APPARATUS IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS
    • D01D5/00Formation of filaments, threads, or the like
    • D01D5/0007Electro-spinning
    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01FCHEMICAL FEATURES IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS; APPARATUS SPECIALLY ADAPTED FOR THE MANUFACTURE OF CARBON FILAMENTS
    • D01F1/00General methods for the manufacture of artificial filaments or the like
    • D01F1/02Addition of substances to the spinning solution or to the melt
    • D01F1/09Addition of substances to the spinning solution or to the melt for making electroconductive or anti-static filaments
    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01FCHEMICAL FEATURES IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS; APPARATUS SPECIALLY ADAPTED FOR THE MANUFACTURE OF CARBON FILAMENTS
    • D01F6/00Monocomponent artificial filaments or the like of synthetic polymers; Manufacture thereof
    • D01F6/44Monocomponent artificial filaments or the like of synthetic polymers; Manufacture thereof from mixtures of polymers obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds as major constituent with other polymers or low-molecular-weight compounds
    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01FCHEMICAL FEATURES IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS; APPARATUS SPECIALLY ADAPTED FOR THE MANUFACTURE OF CARBON FILAMENTS
    • D01F6/00Monocomponent artificial filaments or the like of synthetic polymers; Manufacture thereof
    • D01F6/88Monocomponent artificial filaments or the like of synthetic polymers; Manufacture thereof from mixtures of polycondensation products as major constituent with other polymers or low-molecular-weight compounds
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/40Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties
    • D04H1/54Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties by welding together the fibres, e.g. by partially melting or dissolving
    • D04H1/541Composite fibres, e.g. sheath-core, sea-island or side-by-side; Mixed fibres
    • D04H1/5418Mixed fibres, e.g. at least two chemically different fibres or fibre blends
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H3/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
    • D04H3/005Synthetic yarns or filaments
    • D04H3/007Addition polymers
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H3/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
    • D04H3/005Synthetic yarns or filaments
    • D04H3/009Condensation or reaction polymers
    • D04H3/011Polyesters
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H3/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
    • D04H3/08Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length characterised by the method of strengthening or consolidating
    • D04H3/14Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length characterised by the method of strengthening or consolidating with bonds between thermoplastic yarns or filaments produced by welding
    • D04H3/147Composite yarns or filaments
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H3/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
    • D04H3/08Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length characterised by the method of strengthening or consolidating
    • D04H3/16Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length characterised by the method of strengthening or consolidating with bonds between thermoplastic filaments produced in association with filament formation, e.g. immediately following extrusion

Description

Die Herstellung von Mikrofasern-Vliesstoffen durch elektrostatisches Verspinnen von geschmolzenen oder in Lösung befindlichen Polymeren ist bekannt. So of­ fenbart DE-C3 20 32 072 die Herstellung eines Filtermaterials mit höchster Fa­ serfeinheit und hoher elektrostatischer Aufladung in einem Arbeitsgang, wobei die Spinnlösung, z. B. Polycarbonat in Methylenchlorid, durch Zusätze leitfähig gemacht und aus den im elektrischen Feld entstehenden Fasern ein flächiges Wirrvlies gleichmäßiger Dicke abgeschieden wird. Die Faserdicke wird dabei größer bei kleinerer Leitfähigkeit der Spinnflüssigkeit. Sie kann auch durch die Wirkung verschiedener Lösungsmittel oder der gelösten Substanzen verändert werden. Man erhält sehr dünne und stark elektrisch aufgeladene Fasern in großer Zahl, deren Durchmesser unter 1 µm liegt. Die Fasern sind bandförmig ausgebildet uns zeigen im Elektronenmikroskop eine stark poröse Oberflächen­ struktur. Zum Verspinnen wird eine rotierende Ringelektrode vorgeschlagen, die mit ihrem unteren Teil in die Flüssigkeit eintaucht und fortlaufend benetzt wird.
A.a.O.wird auch darauf verwiesen, daß grobe und feine Fasern in das Vlies ein­ gearbeitet werden, wobei die groben Fasern das Gerüst bilden und die feinen Fasern überwiegend die Filterung übernehmen. Diese Variante wird dadurch er­ zielt, daß nacheinander verschiedene Spinnlösungen mit höherer und niedrigerer Leitfähigkeit versprüht und auf der gleichen Unterlage niedergeschlagen werden.
In einer Weiterbildung enthält DE-C3 23 28 015 die Lehre, mehrere Faservlies­ schichten sukzessive zu einer zusammenhängenden Schicht zu überlagern, um eine für die Filterproduktion höhere Produktionsleistung bei gleichmäßiger Dich­ teverteilung des Fasermaterials auf dem Ablageband zu erzielen. Das Sprühelek­ trodensystem besteht aus einer Reihe von nebeneinander angeordneten Ringen, wobei diese Reihen hintereinander angeordnet sind und vom gasdurchlässigen Träger endlicher Länge nacheinander durchlaufen werden.
Das elektrostatische Verspinnen aus einer dielektrischen, faserbildenden Fluid- Substanz ist in DE-C2 28 55 468 beschrieben: Mit der dortigen Vorrichtung können auch geschmolzene Polymere zu Mikrofasern verarbeitet werden. Ther­ moplastisches, schmelzbares Material wird in ein elektrostatisches Pulverisie­ rungsgerät überführt, welches am Ausgang des Fülltrichters eine negativ gela­ dene Elektrode besitzt. Diese lädt das Pulver, wie Polypropylen, Polyethylen, Polystyrol, Polyvinylchlorid, Polyamid, Polyester, usw. elektrostatisch auf. Unter dem Heizeffekt durchlaufender Drähte unter einem Fülltrichter erweicht das Thermoplastpulver, bis seine Temperatur einen Wert erhält, der ausreicht, um an der Oberfläche des Drahtes eine homogene Schicht aus Schmelzmaterial zu bil­ den. Wenn das geschmolzene dielektische Material gegenüber einer Gegenelek­ trode ankommt, ziehen die zwischen den Elektroden errichteten, elektrostati­ schen Felder aus dem polymeren Material ein Vielzahl von Fasern an, die sich auf einem Transportband ablagern.
All diese Mikrofaser-Vliesstoffe besitzen allein keine sehr hohe Abriebbeständig­ keit, was sowohl durch die kleinen Faserdurchmesser als auch durch die Art der Ablage bedingt ist.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, die vorgenannten Verfahren dahin­ gehend zu verbessern, daß die Ablage von Fasern nicht nur einer Polymerenart möglich ist, sondern daß Fasern aus zwei verschiedenen Polymeren abgelagert werden können, wobei diese Ablagerungen nicht, dem Stand der Technik ent­ sprechend, nacheinander, sondern gleichzeitig erfolgen soll. Angestrebt werden soll damit die Herstellung eines für Filterzwecke geeigneten Vliesstoffs, welcher eine makroskopisch glatte, membranartige Oberfläche aufweist, mechanisch wi­ derstandsfähig ist und aus filtertechnischer Sicht hohe Luftdurchlässigkeit auf­ weist.
Eine besonders ausgeprägte Oberflächen-Glätte von Vliesstoffen und hohe Fe­ stigkeiten bedingen einen starken Faser-Zusammenhalt, welcher bei den bishe­ rigen Verfahren, die nur ein polymeres, faserbildendes Material verspinnen kön­ nen, nur dadurch erzielt werden, daß Bindemittel eingestreut werden, welche naheliegenderweise die natürliche Porosität solcher Mikrofaser-Vliesstoffe wie­ der durch Verstopfen zahlreicher Poren zunichte machen.
Demgemäß ist es auch Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen solchen Vliesstoff als filternden Bestandteil von Luft- oder Flüssigkeitsfiltern verwenden zu können, wobei dieser Mikrofaser-Vliesstoff hohe Zug- und Abriebfestigkeiten bei extrem gutem Faserzusammenhalt, verbunden mit dennoch hoher Luftdurch­ lässigkeit, aufzuweisen hat.
Die Lösung dieser dreigeteilten Aufgabe besteht in einem Verfahren gemäß dem ersten Patentanspruch. Die Erfindung kann gleichermaßen für das elektrostati­ sche Verspinnen von Lösungen oder Schmelzen angewendet werden, wobei die Lehren des eingangs genannten Standes der Technik bezüglich der Elektroden in keiner Weise verlassen zu werden brauchen. Es wurde bisher jedoch nicht er­ kannt, daß diese genannten Verfahren und Vorrichtungen auch zum gleichzeiti­ gen Verspinnen zweier anspruchsgemäßer Polymerer ohne Einschränkung ver­ wendet werden können und daraus ein Mikrofaser-Vliesstoff resultiert, dessen Oberflächenglätte und Festigkeit bei gleichzeitig hohen Luftdurchlässigkeits- Werten bisher nicht erzielt werden konnte.
Definitionen
Unter Mikrofasern werden Fasern verstanden, deren Durchmesser höchstens 10 µm beträgt.
Unverträgliche Polymere sind solche, welche in einer ruhenden Lösung oder in einer ruhenden Schmelze unter Verarbeitungsbedingungen zwei diskrete Phasen bilden.
Angegebene Schmelzbereiche oder Erweichungspunkte wurden gemessen nach DIN 53 736, Methode B.
Mittlere Porenradien wurden gemessen gemäß ASTM E 1294, Coulter-Porome­ ter.
Die Verwendung des Begriffs "elektrostatisches Spinnverfahren" schließt alle Erkenntnisse ein, die bezüglich Vorrichtungen sowie Zusätzen und Hilfsmitteln aus dem Stand der Technik bekannt sind.
Die zwei miteinander in der Lösung oder in der Schmelze unverträglichen Poly­ meren unterscheiden sich durch individuelle Erweichungsbereiche, welche um mindestens 20°C von Polymer zu Polymer differieren. Somit treffen beide Faser­ typen, die im elektrostatischen Feld gebildet und transportiert werden, als auf die Auffangfläche, wo beim Erkalten/Abziehen des Lösungsmittels sofort ein fester Faserzusammenhalt eintritt; die Fasern aus dem niedriger schmelzenden Polymer wirken als Bindefasern, welche statistisch im Netzwerk der die Matrixfasern bildenden, höher schmelzenden Mikrofasern verteilt sind und diese wie auch sich selbst an den Berührungspunkten klebend miteinander verbinden. Eine nachträgliche Verfestigung, welche bei der Herstellung entstehende Poren wieder zerstören würde, braucht nicht mehr durchgeführt zu werden.
Es war nicht vorhersehbar, daß ein Gemisch zweier miteinander unverträglicher Polymerer bei Anwendung des elektrostatischen Spinnverfahrens diskrete Mikro­ fasern aus jeweils einer Polymerenart erzeugen würde und die Ablage ohne weiteres Zutun zu einem qualitativ hochwertigen Vliesstoff führen könnte.
Für den Fall, daß das Verspinnen aus einer Lösung durchgeführt werden soll, wird ein Lösungsmittel verwendet, in welchem sich beide Polymeren einzeln glatt lösen. Dabei soll ein Gewichtsverhältnis beider Polymerer zusammen zum Lösungsmittel von 3 bis 20%, bezogen auf das Lösungsmittel, eingestellt wer­ den. Das Gewichtsverhältnis von matrixbildendem zu klebefähigem Polymer ist in weiten Bereichen, je nach gewünschter Vliesstoffart, frei wählbar zwischen 90 : 10 bis 10 : 90.
Das bekannteste und am weitesten verbreitete Lösungsmittel ist Methylenchlo­ rid, welches vorzugsweise dann verwendet wird, wenn das die Matrixfasern bil­ dende Polymer ein Polycarbonat oder ein Polysulfon ist. Beide Polymere lösen sich in Methylenchlorid zu 5 bis 20 Gew.-% glatt, wenn das Polycarbonat einen Schmelzbereich von 177 bis 198°C oder das Polysulfon einen Schmelzbereich von 211 bis 250°C aufweist. Das die Bindefasern bildende Polymer ist dabei ein Polyesterpolyurethan auf Basis Toluylendiisocyanat mit einem Schmelzbereich von 80 bis 160°C oder ein hydrierter Nitrilkautschuk, welcher ab 38°C er­ weicht. Die beiden letztgenannten Polymere lösen sich im Methylenchlorid zu 3 bis 15 Gew.-% glatt.
Soll eine Schmelze versponnen werden, wählt man vorteilhafterweise ein Ge­ wichtsverhältnis von matrixbildendem zu klebefähigem Polymer von 30 : 70 bis 90 : 10. Geeignete Polymeren-Paare sind insbesondere Polyvinylacetat/Polyester oder Polypropylen/Polyethylen. Auch der Einsatz von Polyvinylchlorid oder Po­ lyamid ist möglich.
Durch jede Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens erhält man einen mem­ branartigen Mikrofaservliesstoff aus Matrix- und Bindefasern mit makroskopisch sehr glatter Oberfläche. Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung besteht dabei aus 70 Gew.-% Polycarbonat-Matrixfasern mit einem Schmelzbereich von 177 bis 198°C und aus 30 Gew.-% thermisch erweichbaren Bindefasern aus hydrier­ tem Nitrilkautschuk, welcher ab 38°C erweicht. Ein solcher Mikrofaser-Vlies­ stoff weist ohne Nachbehandlung die folgenden vorteilhaften Eigenschafts- Kombinationen auf, welche bisher nicht miteinander erzielt werden konnten:
Bei einem Flächengewicht von nur 29 g/m² und einer Dicke von 0,142 mm wer­ den ein mittlerer Porenradius von 2,4 µm sowie eine Porenradienverteilung von 0,8 bis 3,5 µm erreicht bei einem Maximum von 2,6 µm. Die Luftdurchlässigkeit beträgt bei einem mbar Druckdifferenz 65 dm³/m²s, bei 2 mbar 105 dm³/m²s.
Dennoch weist dieser Vliesstoff eine Höchstzugkraft längs von 14 N, quer von 15 N auf und besitzt dabei eine Dehnung von 148% längs sowie 149% quer.
Erfindungsgemäß hergestellte Mikrofaser-Vliesstoffe eignen sich daher als fil­ ternde Bestandteile von Luft- oder Flüssigkeitsfiltern besonders gut, wo neben einer hohen Luftdurchlässigkeit ein enger Faserzusammenhalt gefordert ist, um unter Betriebsbedingungen den mechanischen Beanspruchungen, insbesondere Zugkräften, widerstehen zu können. Ferner führt die sehr glatte Oberfläche zu einer hohen Abrasionsbeständigkeit, was die Lebensdauer des Filters ebenfalls deutlich erhöht.
Die Erfindung ermöglicht es, die Produkte bekannter elektrostatischer Spinnver­ fahren in einander widersprechenden Eigenschaften gleichzeitig zu verbessern, ohne daß bezüglich der Verfahrensgeschwindigkeit oder des apparativen Auf­ wandes Nachteile in Kauf genommen werden müssen.

Claims (7)

1. Verfahren zum kontinuierlichen Herstellen eines fasergebundenen Mikro­ faser-Vliesstoffs unter Anwendung eines elektrostatischen Spinnverfah­ rens, wobei das leitfähige oder leitfähig gemachte, faserbildende Polymer aus der Lösung oder aus der Schmelze im elektrostatischen Feld zu Mikro­ fasern versponnen wird, welche auf einer Fläche abgefangen und dabei zu einem Vliesstoff gelegt werden, dadurch gekennzeichnet, daß man ein Gemisch zweier miteinander in der Lösung oder in der Schmelze unverträglicher Polymerer verspinnt, wobei man deren Auswahl so trifft, daß das eine Polymer klebefähige Mikrofa­ sern bildet und einen Erweichungsbereich, gemessen nach DIN 53 736, Methode B, aufweist, welcher mindestens 20°C unter dem­ jenigen des die anderen, die Matrix-Mikrofasern bildenden Polymers liegt.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man eine Po­ lymerenlösung verwendet mit einem Lösungsmittel, in welchem sich beide Polymere einzeln glatt lösen, daß man ein Gewichtsverhältnis beider Po­ lymerer zusammen zum Lösungsmittel von 3 bis 20 Gew.-%, bezogen auf das Lösungsmittel, einstellt, und daß man dabei ein Gewichtsverhältnis von matrixbildendem zu klebefähigem Polymer von 90 : 10 bis 10 : 90 wählt.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß man als Lö­ sungsmittel Methylenchlorid verwendet und einerseits als die Matrixfasern bildendes Polymer ein im Lösungsmittel zu 5 bis 20 Gew.-% glatt lösli­ ches Polycarbonat (Schmelzbereich 177 bis 198 °C) oder Polysulfon (Schmelzbereich 211 bis 250°C), als die Bindefasern bildendes Polymer andererseits ein im Lösungsmittel zu 3 bis 15 Gew.-% glatt lösliches Po­ lyesterpolyurethan auf Basis Toluylendiisocyanat (Schmelzbereich 80 bis 160°C) oder einen hydrierten Nitrilkautschuk (Erweichung ab 38°C) auswählt.
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man eine Schmelze verwendet mit einem Gewichtsverhältnis von matrixbildendem zu klebefähigem Polymer von 30 : 70 bis 90 : 10.
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß man als Poly­ meren-Paarung Polyvinylacetat/Polyester oder Polypropylen/Polyethylen verwendet.
6. Fasergebundener, membranartiger, makroskopisch glatter Mikrofaser- Vliesstoff, hergestellt nach einem Verfahren gemäß Anspruch 3, beste­ hend aus 70 Gew.-% Polycarbonat-Matrixfasern (Schmelzbereich 177 bis 198°C) und aus 30 Gew.-% Bindefasern aus hydriertem Nitrilkautschuk (Erweichung ab 38°C), wobei der Mikrofaser-Vliesstoff ein Flächenge­ wicht von 29 g/m² bei einer Dicke von 0,142 mm, einen mittleren Poren­ radius von 2,4 µm (ASTM E 1294, Coulter-Porometer), eine Porenradien­ verteilung von 0,8 bis 3,5 µm bei einem Maximum von 2,6 µm, eine Luft­ durchlässigkeit bei 1 mbar von 65, bei 2 mbar von 105 dm³/m²s, eine Höchstzugkraft längs von 14 N, quer von 15 N, und eine Dehnung von 148% längs sowie von 149% quer aufweist.
7. Verwendung eines nach Anspruch 1 bis 5 hergestellten Faservliesstoffs als filternden Bestandteil von Luft- oder Flüssigkeitsfiltern.
DE4402857A 1994-01-31 1994-01-31 Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung Expired - Fee Related DE4402857C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4402857A DE4402857C2 (de) 1994-01-31 1994-01-31 Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4402857A DE4402857C2 (de) 1994-01-31 1994-01-31 Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4402857A1 true DE4402857A1 (de) 1995-08-03
DE4402857C2 DE4402857C2 (de) 1996-11-28

Family

ID=6509100

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4402857A Expired - Fee Related DE4402857C2 (de) 1994-01-31 1994-01-31 Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4402857C2 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10063518A1 (de) * 2000-12-20 2002-07-04 Sandler Helmut Helsa Werke Verfahren zum elektrostatischen Spinnen von Polymeren zum Erhalt von Nano- und Mikrofasern
EP1283283A1 (de) * 2001-07-30 2003-02-12 HELSA-WERKE HELMUT SANDLER GmbH & CO. KG Verfahren zur Herstellung eines Faserprodukts
US6800155B2 (en) * 2000-02-24 2004-10-05 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Army Conductive (electrical, ionic and photoelectric) membrane articlers, and method for producing same
DE102004009887A1 (de) * 2004-02-26 2005-07-21 Ticona Gmbh Verfahren zum elektrostatischen Verspinnen oder Versprühen von Polymeren
DE102006050279A1 (de) * 2006-10-23 2008-04-30 Philipps-Universität Marburg Verfahren zur Herstellung von Nano- und Mesopolymerfasern durch Elektrospinnen von Polyelektrolyten gegensätzlicher Ladung
DE102009051105A1 (de) 2008-10-31 2010-05-12 Mann+Hummel Gmbh Vliesmedium, Verfahren zu dessen Herstellung und aus diesem hergestelltes Filterelement
WO2014072404A1 (en) * 2012-11-07 2014-05-15 Dsm Ip Assets B.V. Method for fabricating a membrane

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2855468C2 (de) * 1977-12-22 1986-09-25 Battelle Memorial Institute, Carouge, Genf/Geneve, Ch

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2855468C2 (de) * 1977-12-22 1986-09-25 Battelle Memorial Institute, Carouge, Genf/Geneve, Ch

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6800155B2 (en) * 2000-02-24 2004-10-05 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Army Conductive (electrical, ionic and photoelectric) membrane articlers, and method for producing same
DE10063518A1 (de) * 2000-12-20 2002-07-04 Sandler Helmut Helsa Werke Verfahren zum elektrostatischen Spinnen von Polymeren zum Erhalt von Nano- und Mikrofasern
DE10063518C2 (de) * 2000-12-20 2003-11-20 Sandler Helmut Helsa Werke Verfahren zum elektrostatischen Spinnen von Polymeren zum Erhalt von Nano- und Mikrofasern
EP1283283A1 (de) * 2001-07-30 2003-02-12 HELSA-WERKE HELMUT SANDLER GmbH & CO. KG Verfahren zur Herstellung eines Faserprodukts
DE102004009887A1 (de) * 2004-02-26 2005-07-21 Ticona Gmbh Verfahren zum elektrostatischen Verspinnen oder Versprühen von Polymeren
DE102006050279A1 (de) * 2006-10-23 2008-04-30 Philipps-Universität Marburg Verfahren zur Herstellung von Nano- und Mesopolymerfasern durch Elektrospinnen von Polyelektrolyten gegensätzlicher Ladung
DE102009051105A1 (de) 2008-10-31 2010-05-12 Mann+Hummel Gmbh Vliesmedium, Verfahren zu dessen Herstellung und aus diesem hergestelltes Filterelement
US8414821B2 (en) 2008-10-31 2013-04-09 Mann + Hummel Gmbh Fleece medium, it's manufacturing method and a filter element made of it
WO2014072404A1 (en) * 2012-11-07 2014-05-15 Dsm Ip Assets B.V. Method for fabricating a membrane

Also Published As

Publication number Publication date
DE4402857C2 (de) 1996-11-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE112007000938B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Filterelements
EP0687195B1 (de) Mehrschichtiges filtermaterial
EP3064262B1 (de) Filtermedium, verfahren zur herstellung eines filtermediums und filterelement mit einem filtermedium
EP1998867B1 (de) Plissierbares vliesmaterial und verfahren und vorrichtung zur herstellung desselben
DE60304195T2 (de) Hochleistungs-ashrae-filtermedium
EP0259692B1 (de) Verfahren zur Herstellung von verfestigten Vliesen sowie verfestigte Vliese
DE69935264T2 (de) Filtermaterial und Vorrichtung und Verfahren zur Herstellung
DE19845526C2 (de) Filtermaterial für fluide Medien sowie Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines solchen Filtermaterials
EP0993854B1 (de) Luftfilter
DE2735187A1 (de) Gewebe aus polytetrafluoraethylen und verfahren zu seiner herstellung
DE10136255B4 (de) Vorrichtung zum Herstellen von Fasern mit verbesserter Anordnung der Absprühelektroden
DE102009026277A1 (de) Verfahren zum Herstellen eines Verbundfiltermediums
EP1790406B1 (de) Filterelement und Verfahren zu seiner Herstellung
EP2758149B1 (de) Filtermaterial
DE69729936T2 (de) Hochpräzisionsfilter
DE112016002935T5 (de) Filtermedien und Verfahren zu deren Herstellung
DE4402857C2 (de) Verfahren zum Herstellen eines Mikrofaser-Vliesstoffs, Mikrofaser-Vliesstoff und dessen Verwendung
EP0778791B1 (de) Filterelement mit faserbeschichtung
EP1283283B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Faserprodukts
EP2475444B1 (de) Verfahren zur herstellung eines filterelements mit einem filtermedium
EP0529111B1 (de) Filtermedium
DE102015117941A1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Erzeugung eines die polymeren Nanofasern enthaltenden Textilkompositmaterials, Textilkompositmaterial, das die polymeren Nanofasern enthält
DE102015010843A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Filtermediums und ein Filtermedium
DE69734588T2 (de) Verfahren zur herstellung von schmelzgeblasenen polyolefinfasern für mechanische filtration
DE10106913C5 (de) Verfahren zum elektrostatischen Spinnen von Polymeren zum Erhalt von Nano- und/oder Mikrofasern

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee