DE4332119B4 - Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen - Google Patents

Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen Download PDF

Info

Publication number
DE4332119B4
DE4332119B4 DE19934332119 DE4332119A DE4332119B4 DE 4332119 B4 DE4332119 B4 DE 4332119B4 DE 19934332119 DE19934332119 DE 19934332119 DE 4332119 A DE4332119 A DE 4332119A DE 4332119 B4 DE4332119 B4 DE 4332119B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pressure
valve
control valve
injection
chamber
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19934332119
Other languages
English (en)
Other versions
DE4332119A1 (de
Inventor
Jaroslaw Dipl.-Ing. Hlousek
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Robert Bosch GmbH filed Critical Robert Bosch GmbH
Priority to DE19934332119 priority Critical patent/DE4332119B4/de
Publication of DE4332119A1 publication Critical patent/DE4332119A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4332119B4 publication Critical patent/DE4332119B4/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M63/00Other fuel-injection apparatus having pertinent characteristics not provided for in groups F02M39/00 - F02M57/00 or F02M67/00; Details, component parts, or accessories of fuel-injection apparatus, not provided for in, or of interest apart from, the apparatus of groups F02M39/00 - F02M61/00 or F02M67/00; Combination of fuel pump with other devices, e.g. lubricating oil pump
    • F02M63/02Fuel-injection apparatus having several injectors fed by a common pumping element, or having several pumping elements feeding a common injector; Fuel-injection apparatus having provisions for cutting-out pumps, pumping elements, or injectors; Fuel-injection apparatus having provisions for variably interconnecting pumping elements and injectors alternatively
    • F02M63/0225Fuel-injection apparatus having a common rail feeding several injectors ; Means for varying pressure in common rails; Pumps feeding common rails
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M47/00Fuel-injection apparatus operated cyclically with fuel-injection valves actuated by fluid pressure
    • F02M47/02Fuel-injection apparatus operated cyclically with fuel-injection valves actuated by fluid pressure of accumulator-injector type, i.e. having fuel pressure of accumulator tending to open, and fuel pressure in other chamber tending to close, injection valves and having means for periodically releasing that closing pressure
    • F02M47/027Electrically actuated valves draining the chamber to release the closing pressure
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M61/00Fuel-injectors not provided for in groups F02M39/00 - F02M57/00 or F02M67/00
    • F02M61/16Details not provided for in, or of interest apart from, the apparatus of groups F02M61/02 - F02M61/14
    • F02M61/20Closing valves mechanically, e.g. arrangements of springs or weights or permanent magnets; Damping of valve lift
    • F02M61/205Means specially adapted for varying the spring tension or assisting the spring force to close the injection-valve, e.g. with damping of valve lift
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M63/00Other fuel-injection apparatus having pertinent characteristics not provided for in groups F02M39/00 - F02M57/00 or F02M67/00; Details, component parts, or accessories of fuel-injection apparatus, not provided for in, or of interest apart from, the apparatus of groups F02M39/00 - F02M61/00 or F02M67/00; Combination of fuel pump with other devices, e.g. lubricating oil pump
    • F02M63/0012Valves
    • F02M63/0031Valves characterized by the type of valves, e.g. special valve member details, valve seat details, valve housing details
    • F02M63/0045Three-way valves
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M63/00Other fuel-injection apparatus having pertinent characteristics not provided for in groups F02M39/00 - F02M57/00 or F02M67/00; Details, component parts, or accessories of fuel-injection apparatus, not provided for in, or of interest apart from, the apparatus of groups F02M39/00 - F02M61/00 or F02M67/00; Combination of fuel pump with other devices, e.g. lubricating oil pump
    • F02M63/0012Valves
    • F02M63/0014Valves characterised by the valve actuating means
    • F02M63/0015Valves characterised by the valve actuating means electrical, e.g. using solenoid

Abstract

Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen mit einer Kraftstoffhochdruckpumpe (1), die über eine Förderleitung (5) Kraftstoff aus einem Niederdruckraum (3) in einen Hochdrucksammelraum (7) fördert, der über Hochdruckleitungen (13) mit einzelnen, der Anzahl der Einspritzstellen in den Brennraum der zu versorgenden Brennkraftmaschine entsprechenden Einspritzeinheiten (15) verbunden ist, die je ein in den Brennraum der Brennkraftmaschine ragendes Einspritzventil (17) mit einem Einspritzventilglied (21) aufweisen, das mit einem Ventilsitz (29) zur Steuerung der Einspritzung zusammenwirkt und dabei eine in einem ersten Druckraum (33) liegende Druckfläche (31) aufweist, die durch den Druck im ersten Druckraum (33) in Öffnungsrichtung beaufschlagt ist und das auf seiner dem Ventilsitz (29) abgewandten Rückseite einen vom Druck wenigstens mittelbar beaufschlagten zweiten Druckraum (41) aufweist, wobei der erste Druckraum (33) über eine Verbindungsleitung (35) zur Hochdruckleitung (13) ständig mit dem Hochdrucksammelraum (7) verbunden ist und mit einem von einem elektrischen Steuergerät (93) mittels eines Stellmagneten (49) gesteuerten 3-Wegesteuerventil (19), das ein zwei...

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen nach der Gattung des Anspruchs 1.
  • Eine solche Kraftstoffeinspritzeinrichtung ist durch die US 4 603 671 A bekannt. Diese Kraftstoffeinspritzeinrichtung weist eine Kraftstoffhochdruckpumpe auf, die über eine Förderleitung Kraftstoff aus einem Niederdruckraum in einen Hochdrucksammelraum fördert, der über Hochdruckleitungen mit einzelnen, der Anzahl der Einspritzstellen in den Brennraum der zu versorgenden Brennkraftmaschine entsprechenden Einspritzeinheiten verbunden ist. Die Einspritzeinheiten weisen je ein in den Brennraum der Brennkraftmaschine ragendes Einspritzventil mit einem Einspritzventilglied auf, das mit einem Ventilsitz zur Steuerung der Einspritzung zusammenwirkt und dabei eine in einem ersten Druckraum liegende Druckfläche aufweist, die durch den Druck im ersten Druckraum in Öffnungsrichtung beaufschlagt ist und das auf seiner dem Ventilsitz abgewandten Rückseite einen vom Druck wenigstens mittelbar beaufschlagten zweiten Druckraum aufweist. Der erste Druckraum ist über eine Verbindungsleitung zur Hochdruckleitung ständig mit dem Hochdrucksammelraum verbunden. Es ist ein von einem elektrischen Steuergerät mittels eines Stellmagneten gesteuertes 3-Wegesteuerventil vorgesehen, das ein zwei mit je einem Ventilsitz zusammenwirkende Dichtflächen aufweisendes Steuerventilglied besitzt, das in seiner einen Stellung mit der einen Dichtfläche auf den einen Ventilsitz zur Anlage kommt und dabei die Verbindung der Hochdruckeitung zum zweiten Druckraum schließt und die Verbindung des zweiten Druckraums zu einer Entlastungsleitung öffnet und in seiner anderen Stellung mit seiner anderen Dichtfläche am anderen Ventilsitz zur Anlage kommt und die Verbindung öffnet bzw. schließt. Das kolbenförmig ausgebildete Steuerventilglied ist in einer Gehäusebohrung geführt, wobei das Ventilglied in seiner einen, die Verbindung vom zweiten Druckraum zur Entlastungsleitung herstellenden Stellung einen kleineren Durchflussquerschnitt, einen Drosselquerschnitt, freigibt als in seiner anderen Stellung, in der es eine ungedrosselte, in beiden Strömungsrichtungen freie Verbindung vom zweiten Druckraum zur Hochdruckleitung herstellt. Der Drosselquerschnitt in der Verbindung des zweiten Druckraums zur Entlastungsleitung ist zwischen der Dichtfläche des Steuerventilglieds und dem Ventilsitz gebildet. Der Ventilsitz ist dabei in dem Gehäuse der Einspritzeinheit ausgebildet und die Gehäusebohrung, in der das Steuerventilglied geführt ist, mündet innerhalb des Gehäuses der Einspritzeinheit. Eine einfache Anpassung des Drosselquerschnitts in der Verbindung des zweiten Druckraums zur Entlastungsleitung zur Erzielung einer bestimmten Einspritzverlaufsformung ist dabei nur mit großem Aufwand möglich, da das Gehäuse der Einspritzeinheit hierzu modifiziert werden muss.
  • Durch die DE 22 17 602 A ist außerdem eine Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen bekannt, bei der eine ein Einspritzventil aufweisende Einspritzeinheit vorgesehen ist. Das Einspritzventil weist ein Einspritzventilglied auf, das mit einem Ventilsitz zur Steuerung der Einspritzung zusammenwirkt und dabei eine in einem ersten Druckraum liegende Druckfläche aufweist, die durch den Druck im ersten Druckraum in Öffnungsrichtung beaufschlagt ist und das auf seiner dem Ventilsitz abgewandten Rückseite einen vom Druck wenigstens mittelbar beaufschlagten zweiten Druckraum aufweist. Der erste Druckraum ist über eine Verbindungsleitung ständig mit einem Hochdruckraum verbunden. Die Einspritzeinheit weist ein mittels eines Stellmagneten gesteuertes 3-Wegesteuerventil auf. Das 3-Wegesteuerventil besitzt ein zwei mit je einem Ventilsitz zusammenwirkende Dichtflächen aufweisendes Steuerventilglied. In eine Gehäusebohrung eines Gehäuses der Einspritzeinheit ist ein mehrteiliger Einsatz eingefügt, in dem in einer Bohrung das kolbenförmige Steuerventilglied geführt ist und an dem die beiden Ventilsitze ausgebildet sind. Die Gehäusebohrung ist dabei senkrecht zur Längsachse des Einspritzventilglieds angeordnet und der Stellmagnet ist in Verlängerung des 3-Wegesteuerventils an einer Seite des Gehäuses der Einspritzeinheit angebracht. Auch bei dieser Kraftstoffeinspritzeinrichtung ist eine Änderung der durch das 3-Wegesteuerventil gesteuerten Durchflussquerschnitte nur mit großem Aufwand durch den Aus- und Einbau und die Modifizierung verschiedener Bauteile möglich.
  • Vorteile der Erfindung
  • Die erfindungsgemäße Kraftstoffeinspritzeinrichtung mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 hat demgegenüber den Vorteil, dass das Füllstück, durch das der Drosselquerschnitt zusammen mit dem Steuerventilglied bestimmt wird, einfach austauschbar ist, so dass eine leicht vorzunehmende Veränderung des Einspritzverlaufs ermöglicht ist.
  • Ein weiterer Vorteil wird durch einen einstellbaren Hub des Steuerventilglieds des 3-Wegeventils erreicht, über den sich die Schaltzeiten verändern lassen und der sich ebenfalls durch die Auslegung des Füllstückes einstellen läßt.
  • Die seperate Anordnung des das Steuerventilglied betätigenden elektrischen Stellmagneten ermöglicht zudem in vorteilhafter Weise die Verwendung verschiedener handelsüblicher Stellmagneten, wobei durch die Anordnung von Zwischenplatten mit variabler Stärke zwischen dem Stellmagneten und der durch das Einspritzventil und das 3-Wegeventil gebildeten Einspritzeinheit der Ventilhub unabhängig vom Stellmagneten für jede Einspritzeinheit einstellbar ist.
  • Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausgestaltungen des Gegenstandes der Erfindung sind der Beschreibung, der Zeichnung und den Ansprüchen entnehmbar.
  • Zeichnung
  • Ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Kraftstoffeinspritzeinrichtung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher erläutert.
  • Beschreibung des Ausführungsbeispiels
  • Bei der in der Figur dargestellten Kraftstoffeinspritzeinrichtung fördert eine Kraftstoffhochdruckpumpe 1, die z.B. als Kolbenpumpe ausgeführt sein kann, Kraftstoff aus einem als Kraftstoffvorratsbehälter ausgebildeten Niederdruckraum 3 über eine Förderleitung 5 mit hohem Druck in einen Hochdrucksammelraum 7. Der Druck im Hochdrucksammelraum 7 ist dabei über ein Drucksteuerventil 9, das in eine vom Hochdrucksammelraum 7 abführende Rücklaufleitung 11 in den Niederdruckraum 3 eingesetzt ist und das in Abhängigkeit von Betriebsparametern der Brennkraftmaschine arbeitet, oder durch den Liefergrad der Kraftstoffhochdruckpumpe regelbar.
  • Vom Hochdrucksammelraum 7 führen weiterhin Hochdruckleitungen 13 zu den einzelnen, der Anzahl der Einspritzstellen in den Brennraum der zu versorgenden Brennkraftmaschine entsprechenden Einspritzeinheiten 15 ab, die jeweils aus einem in den Brennraum der Brennkraftmaschine ragenden Einspritzventil 17 und einem 3-Wegesteuerventil 19 gebildet werden, die in einem gemeinsamen Gehäuse 20 angeordnet sind.
  • Das Einspritzventil 17 ist dabei als Sitzventil ausgebildet, mit einem kolbenförmigen Einspritzventilglied 21, das in einer Führungsbohrung 23 axial geführt ist und dessen eine Stirnseite eine konische Dichtfläche 25 aufweist, mit der es mit einem an eine Einspritzöffnung 27 angrenzenden Ventilsitz 29 zusammenwirkt. Das Einspritzventilglied 21 weist an seinem Schaft eine durch eine Querschnittsverringerung gebildete Druckschulter 31 auf, die in Richtung Ventilsitz 29 weist, mit der es in einen ersten durch eine Durchmesservergrößerung der Führungsbohrung 23 gebildeten Druckraum 33 ragt, der sich als Ringspalt um den Schaft des Einspritzventilgliedes 21 bis zum Ventilsitz 29 fortsetzt und der über eine Verbindungsleitung 35 im Gehäuse 20 der Einspritzeinheit 15 ständig mit der Hochdruckleitung 13 verbunden ist, durch die sich der dort befindliche Kraftstoffdruck in den ersten Druckraum 33 fortsetzt und das Einspritzventilglied 21 entgegen der Kraft einer in einem Federraum 37 angeordneten Ventilfeder 39 in Öffnungsrichtung beaufschlagt. Diese greift an einem auf der dem Ventilsitz 29 abgewandten Seite der Führungsbohrung 23 herausragenden Ende des Ventilgliedes 21 über einen Federteller 40 an, auf den zusätzlich ein Kolben 38 wirkt, der einen gegenüber dem Durchmesser der Führungsbohrung 23 geringfügig größeren Durchmesser aufweist und der mit seiner dem Ventilsitz 29 abgewandten Stirnseite einen zweiten Druckraum 41 in einer diesen führenden Sackbohrung 42 begrenzt. Der zweite Druckraum 41 ist über einen Verbindungskanal 43 mit dem 3-Wegesteuerventil 19 verbunden, wobei der darin aufbaubare Kraftstoffdruck das Einspritzventilglied 21 in Schließrichtung beaufschlagt.
  • Das mit dem zweiten Druckraum 41 verbundene 3-Wegesteuerventil 19 ist erfindungsgemäß als Doppelsitzventil ausgebildet, mit einem kolbenförmigen Steuerventilglied 45, das in einer Gehäusebohrung 47 geführt und auf seiner einen Stirnseite 48 von einem am Gehäuse 20 befestigten elektrischen Stellmagneten 49 beaufschlagt ist und das auf seiner Mantelfläche einen Ringsteg 50 aufweist, der eine erste ringnutförmige Ausnehmung 51 von einer zweiten ringnutförmigen Ausnehmung 53 trennt, wobei der Durchmesser des Ringsteges 50 gegenüber dem Durchmesser der die zwei Ausnehmungen 51, 53 andererseits begrenzenden Ventilgliedabschnitte 55, 56 vergrößert ist.
  • Die der stellmagnetbeaufschlagten Stirnseite 48 zugewandte Ringstirnfläche des Ringsteges 50 geht dabei konisch vom Außendurchmesser zum, dem Durchmesser der ersten Ausnehmung 51 entsprechenden Innendurchmesser über und bildet so eine erste konische Ventildichtfläche 57, die mit einem durch eine konische Durchmessererweiterung der Gehäusebohrung 47 entstandenen ersten Ventilsitz 59 zusammenwirkt, wobei zwischen dem ersten Ventilsitz 59 und dem dem Ringsteg 50 abgewandten Ende der ersten Ausnehmung 51 ein erster Durchfluß raum 61 zwischen der Wand der Gehäusebohrung 47 und dem Steuerventilglied 45 gebildet wird. In diesen ersten Durchflußraum 61 mündet die Hochdruckleitung 13 zum gemeinsamen Hochdrucksammelraum 7 und die Verbindungsleitung 35 führt von dort zum ersten Druckraum 33 des Einspritzventils 17 ab, wobei die Verbindungsleitung 35 ständig mit der Hochdruckleitung 13 verbunden bleibt.
  • Auf der dem Stellmagneten 49 abgewandten Seite begrenzt der erste Ventilsitz 59 einen zweiten Durchflußraum 63, in den der Verbindungskanal 43 zum zweiten Druckraum 41 des Einspritzventils 17 mündet und der sich über den Bereich der zweiten Ausnehmung 53 hinaus bis an einen zweiten gehäusefesten Ventilsitz 65 erstreckt, wobei dieser zweite Ventilsitz 65 durch eine konische Durchmesserverringerung der Gehäusebohrung 47 gebildet wird und mit einer zweiten Ventildichtfläche 67 an der dem Stellmagneten 49 abgewandten Stirnseite des Steuerventilgliedes 45 zusammenwirkt.
  • Der zweite Ventilsitz 65 ist dabei in einem einen Teil der Gehäusebohrung 47 aufnehmenden Füllstück 69 angeordnet, das über eine Verschlußschraube 71 im Gehäuse 20 verspannt ist. Der in dem Füllstück 69 befindliche Teil der Gehäusebohrung 47 geht in der Art einer Stufenbohrung in eine axiale Sackbohrung 73 kleineren Durchmessers in Verlängerung der Gehäusebohrung 47 über. Dabei ist der Durchmesser des in das Füllstück 69 ragenden Ventilgliedabschnittes 55 geringfügig kleiner als der Durchmesser des den Ventilgliedabschnitt 55 führenden Teils der Gehäusebohrung 47, wobei der freie Querschnitt kleiner dimensioniert ist, als der Öffnungsquerschnitt am zweiten Ventilsitz 65 und somit eine Drosselstrecke bildet.
  • Von der axialen Sackbohrung 73, die einen dritten Durchflußraum 74 bildet, führt eine Querbohrung 75 ab, die über eine Entlastungsleitung 77 mit dem Niederdruckraum 3 verbunden ist und über die bei vom zweiten Ventilsitz 65 abgehobenem Steuerventilglied 45 der zweite Durchflußraum 63 entlastbar ist.
  • An seinem dem Stellmagneten 49 zugewandten Ende, ist eine Ankerplatte 81 auf das Steuerventilglied 45 aufgesteckt und mittels einer Schraube 83 verspannt, die mit dem nicht näher dargestellten Stellmagneten 49 zusammenwirkt, der unter Zwischenschaltung einer Zwischenplatte 85 in axialer Verlängerung der Gehäusebohrung 47 am Gehäuse 20 der Einspritzeinheit 15 angebracht ist. Dabei vergrößert sich die Gehäusebohrung 47 im Bereich des Austritts zur Zwischenplatte 85 und bildet so einen Federaum 87, in dem eine zwischen einer Ringscheibe der Zwischenplatte 85 und einem Federteller 89 am Steuerventilglied 45 eingespannte Rückstellfeder 91 angeordnet ist, die das Steuerventilglied 45 des 3-Wegesteuerventils 19 bei stromlosem Zustand des Stellmagneten 49 mit seiner zweiten Ventildichtfläche 67 in Anlage am zweiten Ventilsitz 65 hält.
  • Die Ansteuerung des Stellmagneten 49 erfolgt mittels eines elektronischen Steuergerätes 93, das Betriebsparameter der zu versorgenden Brennkraftmaschine verarbeitet und über das auch die Steuerung des Drucksteuerventils 9 erfolgen kann.
  • Für einen Druckausgleich am Steuerventilglied 45, ist ein Druckausgleichskanal 95 zwischen dem Federraum 87 des Steuerventilgliedes 45 und dem Federaum 37 des Einspritzventilgliedes 21 vorgesehen, wobei der Federraum 37 des Einspritzventils 17 zudem mit der Entlastungsleitung 77 verbunden ist. Dabei kann auch eine axiale Durchgangsbohrung im Steuerventilglied 45 angeordnet sein, die den Federraum 87 mit dem von der dem Stellmagneten abgewandten Stirnseite des Steuerventilgliedes 45 begrenzten Teil der Sackbohrung 73 verbindet. Desweiteren sind die Durchmesser der Ventilgliedabschnitte 55 und der Dichtflächen an den Ventilsitzen 59, 65 gleich groß ausgelegt um einen Kräfteausgleich am Steuerventilglied zu erreichen.
  • Die erfindungsgemäße Kraftstoffeinspritzeinrichtung arbeitet in folgender Weise.
  • Beim Anlassen der Brennkraftmaschine fördert die Hochdruckpumpe 1 Kraftstoff aus dem Niederdruckraum 3 in den Hochdrucksammelraum 7 und baut dort einen über das Drucksteuerventil 9 einstellbaren Kraftstoffhochdruck auf.
  • Dieser Kraftstoffhochdruck wird über die Hochdruckleitungen 13 zu den einzelnen Einspritzeinheiten 15 übertragen und setzt sich dort zunächst über die Verbindungsleitung 35 in den ersten Druckraum 33 des Einspritzventils 17 und bei stromlosem elektrischen Stellmagnet 49, bei dem das Steuerventilglied 45 des 3-Wegeventils 19 mit seiner zweiten Ventildichtfläche 67 am zweiten Ventilsitz 65 anliegt, über den ersten Durchflußraum 61 und den zweiten Durchflußraum 63 am 3-Wegeventil 19 sowie den Verbindungskanal 43 in den zweiten Druckraum 41 des Einspritzventils 17 fort. Dabei wird das Einspritzventilglied 21 durch die den zweiten Druckraum 41 begrenzende Wirkfläche am Kolben 38, die größer ist als die Wirkfläche der Druckschulter 31 im ersten Druckraum 33 und mit Unterstützung der Ventilfeder 39 am Ventilsitz 29 gehalten, so daß das Einspritzventil 17 geschlossen ist.
  • Soll eine Einspritzung erfolgen, wird der elektrische Stellmagnet 49 vom Steuergerät 93 bestromt und verschiebt infolge dessen das Steuerventilglied 45 des 3-Wegesteuerventils 19 entgegen der Kraft der Rückstellfeder 91 in Anlage an seinen zweiten Anschlag d.h. die erste Ventildichtfläche 57 kommt zur Anlage an den ersten Ventilsitz 59 und verschließt die Verbindung zwischen dem ersten, mit der Hochdruckleitung 13 verbundenen Durchflußraum 61 und dem zweiten, mit dem zweiten Druckraum 41 verbundenen Durchflußraum 63. Gleichzeitig wird die Verbindung zwischen dem zweiten Durchflußraum 63 zum mit der Entlastungsleitung 77 verbundenen, durch die Sackbohrung 73 gebildeten, dritten Durchflußraum 74 aufgesteuert, so daß sich der Druck im zweiten Druckraum 41 entspannt. Infolge dieses, durch den geringen Durchtrittsquerschnitt im Bereich 55 gedrosselten, Abströmens aus dem zweiten Druckraum 41 und dem damit verbundenen Druckabfall reicht die in Öffnungsrichtung im ersten Druckraum 33 auf das Einspritzventilglied 21 wirkende Kraft nun aus, dieses entgegen der Kraft der Ventilfeder 39 von seinem Ventilsitz 29 abzuheben, so daß das Einspritzventil 17 öffnet und der Kraftstoff an der Einspritzöffnung 27 zur Einspritzung gelangt.
  • Soll die Einspritzung beendet werden, wird der elektrische Stellmagnet 49 über das Steuergerät 93 erneut stromlos geschaltet, das Steuerventilglied 45 wird von der Rückstellfeder 91 erneut mit der ersten Ventildichtfläche 57 an den ersten Ventilsitz 59 gebracht, so daß der zweite Durchflußraum 63 wieder mit der Hochdruckleitung 13 verbunden ist und sich so im zweiten Druckraum 41 des Einspritzventils 17 erneut ein das Einspritzventilglied 21 mit seiner Dichtfläche 25 auf den Ventilsitz 29 pressender Hochdruck aufbaut, der das Einspritzventil entgegen dem Druck im ersten Druckraum 33 geschlossen hält.
  • Dabei kann mit Hilfe dieses Verschlossenhaltens des Einspritzventils 17 bei stromlosem Stellmagnet 49 sichergestellt werden, daß die zu versorgende Brennkraftmaschine durch das Stromlosschalten des Systems in einer Notsituation rasch und sicher abgestellt werden kann.
  • Der Zeitpunkt der Einspritzung und der Einspritzdruck lassen sich bei der erfindungsgemäßen Kraftstoffeinspritzeinrichtung über das Steuergerät 93 frei in Abhängigkeit von Betriebsparametern einstellen.

Claims (11)

  1. Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen mit einer Kraftstoffhochdruckpumpe (1), die über eine Förderleitung (5) Kraftstoff aus einem Niederdruckraum (3) in einen Hochdrucksammelraum (7) fördert, der über Hochdruckleitungen (13) mit einzelnen, der Anzahl der Einspritzstellen in den Brennraum der zu versorgenden Brennkraftmaschine entsprechenden Einspritzeinheiten (15) verbunden ist, die je ein in den Brennraum der Brennkraftmaschine ragendes Einspritzventil (17) mit einem Einspritzventilglied (21) aufweisen, das mit einem Ventilsitz (29) zur Steuerung der Einspritzung zusammenwirkt und dabei eine in einem ersten Druckraum (33) liegende Druckfläche (31) aufweist, die durch den Druck im ersten Druckraum (33) in Öffnungsrichtung beaufschlagt ist und das auf seiner dem Ventilsitz (29) abgewandten Rückseite einen vom Druck wenigstens mittelbar beaufschlagten zweiten Druckraum (41) aufweist, wobei der erste Druckraum (33) über eine Verbindungsleitung (35) zur Hochdruckleitung (13) ständig mit dem Hochdrucksammelraum (7) verbunden ist und mit einem von einem elektrischen Steuergerät (93) mittels eines Stellmagneten (49) gesteuerten 3-Wegesteuerventil (19), das ein zwei mit je einem Ventilsitz (59, 65) zusammenwirkende Dichtflächen (57, 67) aufweisendes Steuerventilglied (45) besitzt, das in seiner einen Stellung mit der einen Dichtfläche (57) auf den einen Ventilsitz (59) zur Anlage kommt und dabei die Verbindung der Hochdruckeitung (13) zum zweiten Druckraum (41) schließt und die Verbindung des zweiten Druckraums (41) zu einer Entlastungsleitung (77) öffnet und in seiner anderen Stellung mit seiner anderen Dichtfläche (67) am anderen Ventilsitz (65) zur Anlage kommt und die Verbindung öffnet bzw. schließt, wobei das kolbenförmig ausgebildete Steuerventilglied (45) in einer Gehäusebohrung (47) geführt ist, wobei das Steuerventilglied (45) in seiner einen, die Verbindung vom zweiten Druckraum (41) zur Entlastungsleitung (77) herstellenden Stellung einen kleineren Durchflussquerschnitt freigibt als in seiner anderen Stellung, in der es eine ungedrosselte, in beiden Strömungsrichtungen freie Verbindung vom zweiten Druckraum (41) zur Hochdruckleitung (13) herstellt, dadurch gekennzeichnet, dass das 3-Wegesteuerventil (19) senkrecht zur Längsachse des Einspritzventilglieds (21) im Gehäuse (20) der Einspritzeinheit (15) angeordnet ist, wobei der Stellmagnet (49) in Verlängerung des 3-Wegesteuerventils (19) an einer Seite des Gehäuses (20) der Einspritzeinheit (15) angebracht ist, dass die Gehäusebohrung (47) auf der dem Stellmagnet (49) abgewandten Seite durch ein Füllstück (69) mit einer die Gehäusebohrung (47) verlängernden axialen Sackbohrung (73) verschlossen ist, dass das Füllstück (69) von der dem Stellmagneten (49) abgewandten Seite her in die das 3-Wegesteuerventil (19) aufnehmende Gehäusebohrung (47) eingesetzt ist, dass das Steuerventilglied (45) mit einem Abschnitt (55) in die Sackbohrung (73) des Füllstücks (69) hineinragt, dass durch eine Durchmesserverringerung der Sackbohrung (73) der zweite Ventilsitz (65) gebildet ist und dass zwischen der Sackbohrung (73) und dem Abschnitt (55) des Steuerventilglieds (45) ein Drosselquerschnitt begrenzt ist, der kleiner ist als der durch das Steuerventilglied (45) mit seiner zweiten Dichtfläche (67) am zweiten Ventilsitz (65) freigegebene Öffnungsquerschnitt.
  2. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Steuerventilglied (45) eine erste ringförmige Ausnehmung (53) aufweist, die mit der Gehäusebohrung (47) einen ständig mit dem zweiten Druckraum (41) verbundenen ersten Durchflußraum (63) begrenzt und mit einem an die ringförmige Ausnehmung (53) auf der einen Seite anschließenden, die erste der Dichtflächen (57) aufweisenden Ventilgliedabschnitt, sowie mit einem auf der anderen Seite an die Ausnehmung (53) anschließenden kolbenförmigen Ventilgliedabschnitt, der auf seiner der Ausnehmung (53) abgewandten Stirnseite die zweite der Dichtflächen (67) aufweist und der zur Gehäusebohrung (47) hin den Drosselquerschnitt begrenzt.
  3. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Steuerventilglied (45) einen Ringsteg (50) aufweist, der die erste ringförmige Ausnehmung (53) von einer zweiten ringförmigen Ausnehmung (51) in der Mantelfläche des Steuerventil gliedes (45) trennt und dessen Außendurchmesser gegenüber dem Durchmesser der die zwei Ausnehmungen (51, 53) andererseits begrenzenden Ventilgliedabschnitte (55, 56) vergrößert ist.
  4. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der erste Ventilsitz (59) durch eine in den Durchflußraum (63) mündende Durchmessererweiterung der Gehäusebohrung (47) gebildet wird.
  5. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die erste und zweite Ventildichtfläche (57, 67) und der erste und zweite Ventilsitz (59, 56) des 3-Wegesteuerventils (19) konisch ausgeführt sind.
  6. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4 und/oder Anspruch 5 dadurch gekennzeichnet, daß das Steuerventilglied (45) mit seinen die Ausnehmungen (51, 53) begrenzenden Ventilgliedabschnitten (55, 56) in der Gehäusebohrung (47) geführt ist, wobei ein zweiter Durchflußraum (61) im Bereich der zweiten stellmagnetnahen Ausnehmung (51) am Steuerventilglied (45) und der erste Durchflußraum (63) im Bereich der ersten stellmagnetfernen Ausnehmung (53) des Steuerventilgliedes (45) angeordnet ist.
  7. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die axiale Sackbohrung (73) im Füllstück (69) einen dritten Durchflußraum (74) bildet und über eine diese schneidende Querbohrung (75) mit der Entlastungsleitung (77) verbunden ist.
  8. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf das stellmagnetseitige Ende des Steuerventilgliedes (45) eine mit dem Stellmagneten (49) zusammenwirkende Ankerplatte (81) aufgesetzt ist.
  9. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem Gehäuse des Stellmagnets (49) und dem Gehäuse (20) der Einspritzeinheit (15) eine Zwischenplatte (85) angeordnet ist.
  10. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß am stellmagnetseitigen Ende des Steuerventilgliedes (45) ein Federraum (87) vorgesehen ist, in dem eine zwischen einer Ringscheibe der Zwischenplatte (85) und einem auf das Steuerventilglied (45) wirkenden Federteller (89) eine Rückstellfeder (91) eingespannt ist, die das Steuerventilglied (45) in der vom Stellmagneten (49) abgewandten Richtung beaufschlagt.
  11. Kraftstoffeinspritzeinrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Federraum (87) des 3-Wegesteuerventils (19) und ein die Ankerplatte (81) aufnehmender Raum im Stellmagnetgehäuse über einen Druckausgleichskanal (95) mit einem eine Ventilfeder (39) aufnehmenden Federraum (37) des Einspritzventils (17) verbunden ist, der seinerseits mit der Entlastungsleitung (77) zum Niederdruckraum (3) verbunden ist.
DE19934332119 1993-09-22 1993-09-22 Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen Expired - Fee Related DE4332119B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934332119 DE4332119B4 (de) 1993-09-22 1993-09-22 Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934332119 DE4332119B4 (de) 1993-09-22 1993-09-22 Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen
US08/293,191 US5441029A (en) 1993-09-22 1994-08-19 Fuel injection system for internal combustion engines
GB9417879A GB2282184B (en) 1993-09-22 1994-09-06 Fuel injection device for internal combustion engines
JP22838994A JP3677063B2 (ja) 1993-09-22 1994-09-22 内燃機関の燃料噴射装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4332119A1 DE4332119A1 (de) 1995-03-23
DE4332119B4 true DE4332119B4 (de) 2006-04-20

Family

ID=6498247

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934332119 Expired - Fee Related DE4332119B4 (de) 1993-09-22 1993-09-22 Kraftstoffeinspritzeinrichtung für Brennkraftmaschinen

Country Status (4)

Country Link
US (1) US5441029A (de)
JP (1) JP3677063B2 (de)
DE (1) DE4332119B4 (de)
GB (1) GB2282184B (de)

Families Citing this family (38)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1995021998A1 (de) * 1994-02-11 1995-08-17 Mtu Motoren- Und Turbinen-Union Friedrichshafen Gmbh Einspritzsystem
US5687693A (en) * 1994-07-29 1997-11-18 Caterpillar Inc. Hydraulically-actuated fuel injector with direct control needle valve
DE4445586A1 (de) * 1994-12-20 1996-06-27 Bosch Gmbh Robert Method for reducing fuel pressure in a fuel injector
GB9502671D0 (en) * 1995-02-11 1995-03-29 Lucas Ind Plc Fuel system
US5526791A (en) * 1995-06-07 1996-06-18 Diesel Technology Company High-pressure electromagnetic fuel injector
US5954487A (en) * 1995-06-23 1999-09-21 Diesel Technology Company Fuel pump control valve assembly
US5826802A (en) * 1995-11-17 1998-10-27 Caterpillar Inc. Damped check valve for fluid injector system
GB9606803D0 (en) * 1996-03-30 1996-06-05 Lucas Ind Plc Injection nozzle
US5819704A (en) * 1996-07-25 1998-10-13 Cummins Engine Company, Inc. Needle controlled fuel system with cyclic pressure generation
GB9616521D0 (en) * 1996-08-06 1996-09-25 Lucas Ind Plc Injector
US5685273A (en) * 1996-08-07 1997-11-11 Bkm, Inc. Method and apparatus for controlling fuel injection in an internal combustion engine
DE19634933B4 (de) * 1996-08-29 2007-06-06 Robert Bosch Gmbh Kraftstoffeinspritzventil für Brennkraftmaschinen
IT1288748B1 (it) * 1996-10-11 1998-09-24 Iveco Fiat Iniettore di combustibile per un motore endotermico e motore endotermico provvisto di tale iniettore
US5682858A (en) * 1996-10-22 1997-11-04 Caterpillar Inc. Hydraulically-actuated fuel injector with pressure spike relief valve
DE19716220B4 (de) * 1997-04-18 2007-08-23 Robert Bosch Gmbh Kraftstoffeinspritzeinheit für Brennkraftmaschinen
US6626371B1 (en) * 1997-10-09 2003-09-30 Robert Bosch Gmbh Common rail injector
GB9805854D0 (en) * 1998-03-20 1998-05-13 Lucas France Fuel injector
GB9823134D0 (en) 1998-10-23 1998-12-16 Lucas Ind Plc Valve
DE19900033A1 (de) * 1999-01-02 2000-07-06 Bosch Gmbh Robert Kraftstoffeinspritzvorrichtung für Brennkraftmaschinen
DE19940292B4 (de) * 1999-08-25 2008-03-06 Robert Bosch Gmbh Steuerventil für ein Kraftstoffeinspritzventil
DE10002270C1 (de) * 2000-01-20 2001-06-28 Bosch Gmbh Robert Valve for controlling liquids
US20030155021A1 (en) * 2000-01-22 2003-08-21 Friedrich Boecking Valve for the control of fluids
DE10019766A1 (de) * 2000-04-20 2001-10-31 Bosch Gmbh Robert Ventil zum Steuern von Flüssigkeiten
DE10031571A1 (de) * 2000-06-29 2002-01-17 Bosch Gmbh Robert Injektor mit zentralem Hochdruckanschluß
US6520150B1 (en) * 2000-08-23 2003-02-18 Detroit Diesel Corporation Fuel injector assembly and internal combustion engine including same
US6595189B2 (en) 2001-08-10 2003-07-22 Caterpillar Inc Method of reducing noise in a mechanically actuated fuel injection system and engine using same
US6595188B2 (en) * 2001-12-04 2003-07-22 Caterpillar Inc Compact valve assembly and fuel injector using same
US7124746B2 (en) 2002-07-16 2006-10-24 Brocco Douglas S Method and apparatus for controlling a fuel injector
US7278593B2 (en) * 2002-09-25 2007-10-09 Caterpillar Inc. Common rail fuel injector
DE10246208A1 (de) * 2002-10-04 2004-04-15 Robert Bosch Gmbh Einrichtung zur Unterdrückung von Druckwellen an Speichereinspritzsystemen
US7510127B2 (en) * 2004-02-04 2009-03-31 Caterpillar Inc. Variable flow rate valve and method of reducing wear on same
US7021565B2 (en) * 2004-02-10 2006-04-04 Caterpillar Inc. Pressure modulated common rail injector and system
JP4003770B2 (ja) * 2004-10-01 2007-11-07 トヨタ自動車株式会社 燃料噴射装置
DE102006039265A1 (de) * 2006-08-22 2008-02-28 Volkswagen Ag Kraftstoffeinspritzvorrichtung
JP5226712B2 (ja) * 2010-02-26 2013-07-03 ヤンマー株式会社 Fuel injection pump
SE534977C2 (sv) * 2010-06-22 2012-03-06 Scania Cv Ab Injection unit for injecting a first fuel and a second fuel into a combustion chamber
CA2809539C (en) * 2013-03-15 2014-05-13 Westport Power Inc. Preventing fuel regulation failure
JP6533290B2 (ja) * 2014-12-24 2019-06-19 ロベルト・ボッシュ・ゲゼルシャフト・ミト・ベシュレンクテル・ハフツングRobert Bosch Gmbh 燃料、好ましくはディーゼル燃料を内燃機関に供給するためのポンプユニット

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2217602A1 (de) * 1971-07-08 1973-01-18 Peugeot Kraftstoff-einspritzvorrichtung
US4603671A (en) * 1983-08-17 1986-08-05 Nippon Soken, Inc. Fuel injector for an internal combustion engine

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2145080A5 (de) * 1971-07-08 1973-02-16 Peugeot & Renault
FR2190167A5 (de) * 1972-06-23 1974-01-25 Sopromi Soc Proc Modern Inject
JPS49108427A (de) * 1973-02-19 1974-10-15
DE2806788A1 (de) * 1978-02-17 1979-08-23 Bosch Gmbh Robert PUMP NOZZLE FOR COMBUSTION MACHINES
US4417557A (en) * 1981-07-31 1983-11-29 The Bendix Corporation Feed and drain line damping in a fuel delivery system
USRE33270E (en) * 1982-09-16 1990-07-24 Bkm, Inc. Pressure-controlled fuel injection for internal combustion engines
US4605166A (en) * 1985-02-21 1986-08-12 Stanadyne, Inc. Accumulator injector
JP2719924B2 (ja) * 1988-05-10 1998-02-25 株式会社ゼクセル 増圧式ユニットインジェクタ
JP2730172B2 (ja) * 1989-05-09 1998-03-25 株式会社デンソー 燃料噴射装置
US4911127A (en) * 1989-07-12 1990-03-27 Cummins Engine Company, Inc. Fuel injector for an internal combustion engine
DE3924127A1 (de) * 1989-07-20 1991-01-31 Bosch Gmbh Robert FUEL INJECTION PUMP FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
JP2712760B2 (ja) * 1990-05-29 1998-02-16 トヨタ自動車株式会社 燃料噴射弁
JPH0642372A (ja) * 1992-07-23 1994-02-15 Zexel Corp 燃料噴射制御装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2217602A1 (de) * 1971-07-08 1973-01-18 Peugeot Kraftstoff-einspritzvorrichtung
US4603671A (en) * 1983-08-17 1986-08-05 Nippon Soken, Inc. Fuel injector for an internal combustion engine

Also Published As

Publication number Publication date
GB2282184B (en) 1997-04-09
GB2282184A (en) 1995-03-29
US5441029A (en) 1995-08-15
JPH07174057A (ja) 1995-07-11
JP3677063B2 (ja) 2005-07-27
GB9417879D0 (en) 1994-10-26
DE4332119A1 (de) 1995-03-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5820033A (en) Fuel injection nozzle
EP0845077B1 (de) Kraftstoffeinspritzvorrichtung für brennkraftmaschinen
US6431148B1 (en) Fuel injection device for internal combustion engines
EP0142008B1 (de) Druckventil für Kraftstoffeinspritzpumpen
EP1835169B1 (de) Hochdruckkraftstoffpumpe
US5035221A (en) High pressure electronic common-rail fuel injection system for diesel engines
EP1387939B1 (de) Kraftstoffeinspritzventil für brennkraftmaschinen
US6491007B1 (en) Hydraulically controllable globe valve
JP4024314B2 (ja) 燃料噴射装置
US6328017B1 (en) Fuel injection valve
DE69738385T2 (de) Fuel injection device for internal combustion engines
US6371084B1 (en) Fuel injection valve for high-pressure injection with improved control of fuel delivery
US5505384A (en) Rate shaping control valve for fuel injection nozzle
EP0745184B1 (de) Verfahren zur reduzierung des kraftstoffdruckes in einer kraftstoffeinspritzeinrichtung
US4151958A (en) Fuel injection nozzle
EP2344749B1 (de) Kraftstoff-hochdruckpumpe für eine brennkraftmaschine
EP1485609B1 (de) Vorrichtung zum einspritzen von kraftstoff an stationären verbrennungskraftmaschinen
US6076800A (en) Valve for controlling fluids
KR20060120105A (ko) 엔진의 연소실로 연료를 분사하기 위한 인젝터, 특히 압전액추에이터 제어식 커먼-레일-인젝터
EP1121531B1 (de) Radialkolbenpumpe für kraftstoffhochdruckerzeugung
US5538187A (en) Fuel injection device for internal combustion engines
CA1160523A (en) Fuel delivery control arrangement
US4385614A (en) Fuel injection pump for internal combustion engines
KR100344511B1 (ko) 내연기관용연료분사장치
US20010003976A1 (en) Fuel injection valve for reciprocating internal combustion engine

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8125 Change of the main classification

Ipc: F02M 47/06

8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee