DE4328303A1 - Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut - Google Patents

Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut

Info

Publication number
DE4328303A1
DE4328303A1 DE19934328303 DE4328303A DE4328303A1 DE 4328303 A1 DE4328303 A1 DE 4328303A1 DE 19934328303 DE19934328303 DE 19934328303 DE 4328303 A DE4328303 A DE 4328303A DE 4328303 A1 DE4328303 A1 DE 4328303A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
characterized
device according
nozzle
nozzles
surface
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19934328303
Other languages
English (en)
Other versions
DE4328303C2 (de )
Inventor
Juergen Gaydoul
Original Assignee
Juergen Gaydoul
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B3/00Spraying or sprinkling apparatus with moving outlet elements or moving deflecting elements; Spraying or sprinkling heads with rotating elements located upstream the outlet
    • B05B3/02Spraying or sprinkling apparatus with moving outlet elements or moving deflecting elements; Spraying or sprinkling heads with rotating elements located upstream the outlet with rotating elements
    • B05B3/025Rotational joints
    • B05B3/027Rotational joints with radial fluid passages
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B3/00Spraying or sprinkling apparatus with moving outlet elements or moving deflecting elements; Spraying or sprinkling heads with rotating elements located upstream the outlet
    • B05B3/02Spraying or sprinkling apparatus with moving outlet elements or moving deflecting elements; Spraying or sprinkling heads with rotating elements located upstream the outlet with rotating elements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B45/00Devices for surface or other treatment of work, specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills
    • B21B45/04Devices for surface or other treatment of work, specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills for de-scaling, e.g. by brushing
    • B21B45/08Devices for surface or other treatment of work, specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills for de-scaling, e.g. by brushing hydraulically

Description

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zum Entzundern von warmem, relativ zu der Einrichtung bewegtem Walz­ gut, durch beidseitiges Bestrahlen mittels unter hohem Druck stehenden Fluid, inbesondere Druckwasser, aus die Walzgutbreite überdeckenden Düsenreihen mit je­ weils mehreren Düsenköpfen.

Es ist bekannt, zum Entzundern von warmem Walzgut, insbesondere von dünnem Stahl-Walzgut, dieses beidsei­ tig mittels Druckwasser zu bestrahlen (DE 29 01 896 C2).

Fig. 1 zeigt die Anordnung von ähnlichen Entzunde­ rungs-Einrichtungen im Grobwalzwerk-Teil einer Walz­ straße zum Herstellen von breiten Stahlbändern. Be­ zugszahl 1 bezeichnet einen Glühofen zum Glühen des zu walzenden Materials, Bezugszahl 2 ein vertikales Grob­ walzwerk, Bezugszahl 3 ein horizontales Grobwalzwerk und Bezugszahl 4 wiederum ein vertikales Grobwalzwerk. Zwischen den Walzwerken 2, 3, 4 sind jeweils Entzunde­ rung-Einrichtungen 5 angeordnet, welche das Walzgut von beiden Seiten mit Druckwasser besprüht und dadurch Zunderschichten von den unteren und oberen Oberflächen des in Pfeilrichtung F auf einem Rollengang mit ange­ triebenen Rollen 6 bewegten Walzgutes 7 abträgt.

In Fig. 2 ist eine bekannte Entzunderung-Einrichtung 5 im einzelnen dargestellt. Dabei erstrecken sich Druck­ wasser-Rohre 8 mit gegen die beiden gegenüberliegenden Oberflächen des Walzgutes 7 gerichteten Düsenreihen von Düsen 9 quer zur Längserstreckung oder Bewegungs­ richtung F des Walzgutes 7. Die Düsen 9 sind als Flachstrahldüsen ausgebildet, deren Strahlbild 10 ei­ ner flachgedrückten Ellipse entspricht. Alle Düsen sind so ausgerichtet, daß die große Hauptachse dieser flachgedrückten Ellipse des Strahlbildes 10 ebenfalls quer zur Längserstreckung oder Bewegungsrichtung des Walzgutes 7 liegt, damit alle Oberflächenbereiche des zwischen den Düsenreihen 9 hindurchtransportierten Walzgutes von den Flachstrahldüsen entzundert werden.

Das Druckwasser wird von Zentrifugalpumpen 13 gelie­ fert, welche von Motoren 14 angetrieben sind. Die Zen­ trifugalpumpen 13 arbeiten über Rückschlagventile 15 auf einen Druckwasserspeicher 16, welcher eine Sammel­ leitung 11 über ein absperrbares Ventil 17 mit Druck­ wasser versorgt und somit die Druckwasser-Rohre 8 auf Abruf mit Druckwasser versorgt. Typische Betriebsbe­ dingungen sind dabei eine Walzgutbreite von 900 mm, eine Bewegungsgeschwindigkeit des Walzgutes in Rich­ tung des Pfeiles F von 1 m/s und ein Durchfluß durch die Düsen 9 von 12 000 l/min.

Ein Entzundern mit der bekannten Entzunderungs-Ein­ richtung gemäß Fig. 2 ist nicht in jeder Hinsicht zu­ friedenstellend. Zum einen reicht die Abtragungstiefe nicht dazu aus, allen (auch unsichtbaren) Zunder zu entfernen. Auch kann es dazu kommen, daß durch die Wasserbestrahlung abgeplatzter Zunder auf die Oberflä­ che des Walzgutes zurückfällt und im nächsten Walzgang dort erneut in die Oberfläche eingewalzt wird. Schließlich kann es aufgrund des großen Druckwasser­ mengenstromes oder -durchflusses zu einer unerwünsch­ ten Abkühlung des Walzgutes kommen, die das Walzen in den nachfolgenden Walzgängen erschwert.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Ein­ richtung der im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegebe­ nen Art zu schaffen, mit der beim Entzundern von war­ mem Walzgut die Gleichmäßigkeit der Oberflächenbehand­ lung und die Abtragungstiefe erhöht und eine bessere Oberflächenqualität der behandelten Oberflächen des Walzgutes erzielt werden können.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist erfindungsgemäß vorgese­ hen, daß jeder Düsenkopf um eine zur Walzgutoberfläche im wesentlichen senkrechte Drehachse rotiert und min­ destens eine außermittig bezüglich der Drehachse an­ geordnete Düse aufweist.

Vorteilhafterweise sind mehrere Düsen an jedem Düsen­ kopf über den Umfang gleichmäßig verteilt angeordnet, bei einer bevorzugten Ausführung insgesamt vier um 90° versetzt über den Umfang des Düsenkopfes angeordnete Düsen, um größere Gleichmäßigkeit der Oberflächenein­ wirkung zu erzielen. Die Intensität und Gleichmäßig­ keit der Oberflächenbearbeitung ist davon abhängig, daß Oberflächenbereiche mehrfach von dem Druckfluid beaufschlagt werden. Hierzu trägt abgesehen vom grund­ sätzlich vorgegebenen Abstand der Düsenköpfe von der Walzgutoberfläche nicht nur die Anzahl der Düsen je Düsenkopf, sondern auch die Abstimmung der Drehge­ schwindigkeit der Düsenköpfe auf die relative Bewe­ gungsgeschwindigkeit des Werkstückes (des Walzgutes) bei.

Vorteilhafterweise wird die Drehgeschwindigkeit im Bereich von 200 bis 1000 U/min und die relative Bewe­ gungsgeschwindigkeit im Bereich von 0,1 bis 1,5 m/s gewählt. In Versuchen haben sich eine Drehgeschwindig­ keit von etwa 1000 U/min und eine relative Bewegungs­ geschwindigkeit von etwa 0,8 m/s als besonders günstig erwiesen.

Der Durchmesser der Düsenköpfe beträgt in der Praxis zwischen 1 und 500 mm, vorzugsweise zwischen 100 und 200 mm. Die Düsen können wie beim Stand der Technik als Flachstrahldüsen, aber auch als Rundstrahldüsen mit runden Strahlbildern ausgebildet sein.

Vorzugsweise sind Mittel vorgesehen, um ein Entfernen oder Fernhalten abgetragener Oberflächenpartikel von den behandelten Oberflächen zu bewirken. Um zum Bei­ spiel ein Wegschwemmen von abgeplatzten Zunderparti­ keln von der Oberfläche sicherzustellen, kann gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfin­ dung die Spritzachse mindestens einer Düse des Düsen­ kopfes bezüglich der im wesentlichen senkrecht zur Oberfläche stehenden Drehachse des Düsenkopfes um ei­ nen Winkel bis zu 30° einstellbar sein. Es können auch Rinnenanordnungen zum Auffangen abgesprengter Zunderp­ artikel vorgesehen sein.

Wenn eine besonders intensive Behandlung der Oberflä­ che gewünscht ist, sollten die Düsen möglichst nahezu senkrecht zur Werkstückoberfläche stehen.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, daß die auf der Oberseite des Walzgutes einwirkende Düsenreihe gegenüber der auf die Unterseite wirkenden Düsenreihe in Bewegungsrich­ tung des Walzgutes versetzt angeordnet ist. Dadurch wird vermieden, daß dann, wenn kein Walzgut zwischen den beidseitig davon angeordneten Düsenreihen vorhan­ den ist, ein unbeabsichtigtes Spritzen zur Beschädi­ gung der jeweils gegenüberliegenden Spritzeinrichtung führt. Eine Anordnung der Düsenreihen quer zum Walzgut ist nicht zwingend; der Fachmann kann andere, ihm zweckmäßig erscheinende Anordnungen vorsehen, zum Bei­ spiel entgegengesetzt schräge Anordnungen (DE 29 01 896 C2).

Es kann auch dafür Sorge getragen sein, daß durch die Druckfluid-Behandlung abgesprengte Oberflächenpartikel in Rinnenanordnungen aufgefangen werden, bevor sie auf die Oberfläche zurückfallen.

Eine weitere Ausführung der Erfindung bezweckt eine gleichmäßig starke Abarbeitung im inneren Bereich des Spritzbildes. Hierzu sind in vorteilhafter Weise min­ destens zwei Düsen unterschiedlich, vorzugsweise in Umfangsrichtung und in radialer Richtung zueinander versetzt, angeordnet, daß die jeweiligen Spritzbilder unterschiedliche radiale Bereiche des Walzgutes über­ decken. Aufgrund der erzielten Gleichmäßigkeit der Entzunderung über die gesamte bestrahlte Fläche ist diese Ausführung der Erfindung besonders geeignet für die Entzunderung von dünnen Blechen oder Platten, wie sie insbesondere beim Stranggießen erzeugt werden. Ferner zeichnet sich diese Ausführung durch einen be­ sonders geringen Wasserverbrauch aus.

Eine Einrichtung nach der Erfindung kommt dank der sehr hohen eingesetzten Druckfluid-Drücke (in der Grö­ ßenordnung von 1000 bar) und damit dank größerer Be­ strahlungsintensität und dank des wesentlich gestei­ gerten volumetrischen Pump-Wirkungsgrades (96%) mit wesentlich geringeren Durchflußmengen (ca. ein Viertel des kon­ ventionellen Durchflusses) aus. Dies vermindert gleichzeitig die unerwünschte Abkühlwirkung.

Die Erfindung ist im folgenden anhand schematischer Zeichnungen an einem Ausführungsbeispiel mit weiteren Einzelheiten näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 3 eine perspektivische Darstellung einer Ein­ richtung zum Entzundern von Walzgut gemäß der Erfindung;

Fig. 4 eine perspektivische Darstellung eines Dü­ senkopfes der Einrichtung nach Fig. 3 mit einer schematischen Darstellung des durch die Rotation des Düsenkopfes erzeugten Ge­ samtspritzbildes sowie "Momentaufnahmen" von Einzelspritzbildern der verschiedenen Düsen des Spritzkopfes;

Fig. 5 eine weitere schematische Darstellung des durch eine einzelne Düse des Düsenkopfes nach Fig. 4 erzeugten Spritzbildes und des zugehörigen Spritzwinkels;

Fig. 6 eine Darstellung in Draufsicht eines mit einem Düsenkopf nach der Erfindung erzeugten Spritzbildes, wobei die von dem Düsenkopf nach einer Umdrehung überstrichene spiral­ förmige Bahn dunkel angelegt ist,

Fig. 7 eine Seitenansicht einer ausgeführten Kon­ struktion einer Einrichtung gemäß der Erfin­ dung,

Fig. 8 einen Teilschnitt der Konstruktion nach Fig. 7 in Richtung der Linie VIII-VIII in Fig. 7,

Fig. 9 einen Schnitt durch eine konstruktive Aus­ führung eines Düsenkopfes nach der Erfin­ dung,

Fig. 10 einen Schnitt ähnlich Fig. 9 durch eine an­ dere konstruktive Ausführung eines Düsenkop­ fes nach der Erfindung nach der Linie X-X in Fig. 11 und

Fig. 11 eine Ansicht in Richtung des Pfeiles XI in Fig. 10, wobei ein Deckel des Düsenkopfes weggelassen ist.

Gleiche Teile wie in den Fig. 1 und 2 sind in den Fig. 3 bis 11 mit gleichen Bezugszeichen belegt.

Die in Fig. 3 gezeigte Einrichtung weist zwei Reihen 8 mit je fünf Düsenköpfen 20 auf, von denen einer in Fig. 4 und 6 im einzelnen dargestellt ist. Jeder Dü­ senkopf 20 hat am Umfang gleichmäßig verteilte Düsen, bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel vier um 90° ver­ setzte Flachstrahldüsen 21. Die Flachstrahldüsen 21 sind an einem drehantreibbaren Ring 22 am betreffenden Düsenkopf 20 angebracht und über einen gemeinsamen Ringkanal 23 mit Druckwasser versorgbar.

Die Versorgung der Düsen über eine gemeinsame Sammel­ leitung 11 mit Druckwasser ist ähnlich wie bei der Fig. 2, wobei jedoch aufgrund der höheren Wasserdrücke (um 1000 bar) ein Druckwassersammelbehälter 16 und ein Magnetventil 17 eingespart werden können.

Anhand der Fig. 9 sei nun der Aufbau eines Düsenkopfes gemäß der Erfindung im einzelnen erläutert. In Fig. 9 ist nur eine Flachstrahldüse 21 mit Spritzachse 24 dargestellt, welche zur vertikal zur Oberfläche ste­ henden Drehachse 25 des Düsenkopfes 20 um einen Winkel a geneigt ist. Dieser Winkel ist vorteilhaft zumindest für eine Düse 21 je Spritzkopf 20 zwischen 0° und 30° gegenüber der Drehachse 25 einstellbar.

Der Düsenkopf 20 hat einen feststehenden Gehäuseteil 26, der über einen Flansch 27 von einem nicht gezeig­ ten ortsfesten Halter für alle Düsenköpfe 20 gehalten ist. Am werkstückfernen Ende des Düsenkopfes 20 ist ein mit der Bezugszahl 28 bezeichneter Motor ange­ flanscht, dessen Abtriebswelle 29 über eine in Um­ fangsrichtung flexible Kupplung 30 bekannter Bauart mit der Antriebswelle 31 für den drehantreibbaren Ring 22 mit den Düsen 21 verbunden ist.

Die Antriebswelle 31 ist über Wälzlager 32, 33 im Ge­ häuse 26 gelagert. Sie enthält eine Zentralbohrung 34 zur Zuführung von Druckwasser zu den Düsen 21, wobei dieses Druckwasser über einen Ringkanal 35 und eine Querbohrung 36 im Gehäuse 26 zugeführt wird. Der Ring­ kanal 35 ist über beidseitige Dichtpackungen 37, 38 druckdicht abgedichtet und der nicht gezeigte Druck­ wasser-Anschluß, der in die Querbohrung 36 einschraub­ bar ist, ist ebenfalls druckdicht gegen die extrem hohen Drücke ausgebildet.

Der Betrieb sei nun anhand der Fig. 4 und 5 erläu­ tert. Die Düsenköpfe 20 sind so gegenüber der zu be­ handelnden Oberfläche angeordnet, daß die Düsen 21 einen Abstand a von dieser Oberfläche haben. Dieser Abstand ist wiederum so gewählt, daß die Länge t der großen Hauptachse und die Länge s der kleinen Haupt­ achse des ellipsenförmigen Strahlbildes gewünschten Werten entsprechen. Der Öffnungswinkel in Richtung der großen Hauptachse t der Flachstrahldüse 21 beträgt dabei vorzugsweise zwischen 0° und 15°. Dieser Winkel ist halb so groß wie beim Stand der Technik (siehe Fig. 2), wo ein großer Winkel notwendig ist, um die gesamte Walzgutbreite unter Vermeidung einer allzugro­ ßen Düsenanzahl abdecken zu können.

Die Fig. 4 und 6 zeigen den Effekt einer Behandlung mit einem Düsenkopf 20 gemäß der Erfindung. Die flach­ gedrückte Ellipse 10 des Spritzbildes rotiert aufgrund der Rotation der Düsen 21 um die vertikale Achse des Düsenkopfes 20, wobei das Werkstück unter den Düsen­ köpfen 20 in Richtung des Pfeiles F weiter bewegt wird. Wird die Drehgeschwindigkeit r des Düsenkopfes 20 etwa zu 1000 U/min und die Bewegungsgeschwindigkeit v des Walzgutes 7 bezüglich der feststehenden Düsen­ köpfe 20 zu 0,8 m/s gewählt, dann rückt bei einer Um­ drehung des Düsenkopfes 20 das Walzgut 7 um den Betrag d vor. Die Strecke d entspricht 1/4 bis 1/5 des Düsen­ kopfradius.

So entsteht ein spiraliges Spritzbild, wie insbesonde­ re die in Fig. 6 dunkel angelegte Spiralform entspre­ chend einer Düsenkopf-Umdrehung von 360° bei Vorrücken des Walzgutes 7 um die Strecke d zeigt. Fig. 6 macht anschaulich, daß anhand der erfindungsgemäßen Gestal­ tung eine lückenlose Entzunderung der Walzgutoberflä­ che über die gesamte Walzgutbreite gewährleistet ist, wobei je nach Wahl der Drehgeschwindigkeit der Düsen­ köpfe, der Anzahl der jeweils installierten Düsen und der Vorschubgeschwindigkeit des Walzgutes sämtliche Oberflächenbereiche mehrfach überstrichen und somit behandelt werden. Diese Wirkung läßt sich sowohl durch Wahl der Drehgeschwindigkeit der Düsenköpfe 20 als auch der Bewegungsgeschwindigkeit des Walzgutes 7 durch stufenweises Verstellen der Antriebsdrehung der Rollen 6 entsprechend den jeweils vorliegenden Bedin­ gungen und der gewünschten Abtragungstiefe verändern.

Die eingesetzten Drücke des Druckwassers sind weit höher als beim Stand der Technik. Sie können in der Größenordnung von 1000 bar angesiedelt sein. Dies er­ laubt aufgrund des Zusammenhanges: Aufprallimpuls = Druck × Durchflußmenge eine wesentliche Reduzierung der Druckwasserdurchflußmenge in der Zeiteinheit und damit der (für das Walzen unerwünschten) Kühlwirkung des Entzunderns.

Bei der ausgeführten Konstruktion nach den Fig. 7 und 8 ist die obere Düsenreihe mit den Düsenköpfen 20 in einem ortsfesten Gehäuse 40 gehalten, während die untere Düsenreihe in einem ortsfesten Gehäuse 50 ge­ halten ist. Die Gehäuse 40, 50 erstrecken sich quer über die Rollbahn für die Werkstücke 7.

Die Düsen 21 haben gegenüber der vertikalen Düsenkopf­ achse 25 etwa um jeweils 15° geneigte Achsen. Am obe­ ren Gehäuse 40 ist auf der Einlaßseite eine um eine horizontale Schwenkachse 41 entgegen dem Uhrzeigersinn schwenkbare, im Querschnitt hakenförmige Rinnenanord­ nung 42 mit einer Rinne 43 für abgesprengte bzw. abge­ platzte Zunderpartikel angeordnet. Die Rinnenanordnung 42 erstreckt sich über die ganze Breite der Einrich­ tung. Die beschriebene Schwenkbarkeit ist notwendig, damit der häufig hochgekrümmte auflaufende Teil 7′ einer ankommenden Bramme 7 nicht an der starren Rin­ nenanordnung anläuft, sondern diese wegschwenken kann, wie in Fig. 7 gezeigt ist. Die Rinne 43 ist von der Mitte ausgehend dachförmig ausgebildet, so daß aufge­ fangenes Spritzwasser zu beiden Seiten hin (in Ebenen senkrecht zur Zeichenebene) ablaufen und dabei aufge­ fangene Zunderpartikel wegschwemmen kann. Im Boden der Rinne 43 angeordnete Wasser- oder Druckluftdüsen 44 können diesen Spüleffekt noch verbessern.

In ähnlicher Weise ist auf der Auslaßseite der Ein­ richtung eine um eine Achse 45 ebenfalls entgegen dem Uhrzeigersinn schwenkbare Rinnenanordnung 46 mit Rinne 47 und Spüldüsen 48 vorgesehen. Auf der Auslaßseite ist zusätzlich dargestellt, wie abgeplatzte Partikel auf die oberen Seitenflächen der Rinne auftreffen und dann zum Boden der Rinne hin reflektiert und dort auf­ gefangen und in gleicher Weise wie bei der Rinnenan­ ordnung 42 seitlich weggespült werden (siehe die ge­ strichelten Partikelbahnen 51 und die Pfeile 52 zum Andeuten der Bahnen der reflektierten Partikel).

Ein Teil der abgesprengten Partikel wird nach oben umgelenkt, wie die zwei nach oben gekrümmten Partikel­ bahnen 53 andeuten. So umgelenkte Partikel werden in seitlichen, gehäusefesten Rinnen 54, 55 aufgefangen, die ebenfalls von der Mitte ausgehend zu den beiden Seiten hin dachförmig geneigt ausgebildet sind und sich über die gesamte Breite der Einrichtung erstrec­ ken. Auch in diesem Fall können in den Rinnen Düsen 56, 57 zum Spülen vorgesehen sein.

In der Teilschnittansicht nach Fig. 8 sind die Gehäu­ sewände des Gehäuses 40 weggelassen. Zusätzlich sind in Fig. 8 in Längsrichtung, d. h. in Bewegungsrichtung F, sich erstreckende Stege 60 erkennbar (auch in Fig. 7), die sich mit ihren unteren Enden nach unten über die Spritzdüsen 21 herauserstrecken. Diese Stege ver­ hindern, daß das Walzgut 7 bei einem "Hochhüpfen" an den Düsen 21 anschlägt und diese beschädigt.

Die Düsenreihe im Gehäuse 50 unterhalb der Werkstück­ bahn braucht weder solche Stege noch Auffangrinnen für Zunder zu haben, weil von der Unterseite des Werk­ stückes abgeprallte Zunder nach unten zurück, also von der Werkstückoberfläche wegfällt.

In der Ausführung eines Düsenkopfes nach den Fig. 10 und 11 sind gleiche Teile mit gleichen Bezugszahlen bezeichnet und nicht nochmals beschrieben.

Bei der Ausführung nach den Fig. 10 und 11 ist der Düsenkopf 20 mit am Umfang um 180° zueinander versetz­ ten Düsen 21a und 21b versehen, wobei lediglich die Düse 21a in der Fig. 10 dargestellt ist, während für die Düse 21b lediglich die zugehörige Spritzachse 24b und außerhalb des Spritzkopfes gestrichelt und der zugehörige Spritzkegel mit einem zugehörigen Spritz­ bild dargestellt ist, welches in der Fig. 10 als rb erscheint. Das entsprechende Spritzbild in der glei­ chen Ebene der Düse 21a ist mit ra bezeichnet. Wie die Fig. 10 zeigt, ist die Spritzachse 24a der Düse 21a zur Achse 25 des Düsenkopfes 20 unter einem Winkel α von 15° geneigt, während die Spritzachse 24b zur Achse 25 des Düsenkopfes 20 parallel verläuft.

Während die Zeichnung eine Konfiguration zeigt, bei welcher der vom radial äußeren Ende des Spritzbildes rb bis zur Achse 25 gemessene Abstand rd kleiner als der vom radial inneren Ende des Spritzbildes ra bis zur Achse 25 gemessene Abstand rc ist, ist bevorzugt, wenn die Anordnung so getroffen ist, daß rc etwa gleich rd ist. Dann grenzen die Spritzbilder ra und rb radial unmittelbar aneinander an.

Bei einer konkreten Ausführung ist die Anordnung so getroffen, daß das Spritzbild rb radial nach innen nahezu bis zur Drehachse 25 des Düsenkopfes 20 reicht.

So ergeben sich in Betrieb zwei radial aneinander an­ grenzende (oder wahlweise auch radial überlappende) spiralige Spritzbilder (vgl. Fig. 6), wobei bei einer Ausgestaltung gemäß Fig. 10 zwei Spiralen ineinander­ laufen. Dies führt zu einer sehr gleichmäßigen Be­ strahlung und damit Entzunderung, weil ein innen frei­ bleibender Bereich, wie er in Fig. 6 zu sehen ist, bei der bevorzugten Anordnung nach den Fig. 10 und 11 praktisch nicht mehr entsteht.

Bei der Ausführung nach Fig. 10 ragen die Düsen 21 im Gegensatz nach der Ausführung nach Fig. 9 nicht von dem Düsenkopf 20 weg, sondern sind in einen Deckel 70 integriert. Dieser Deckel 70 ist mittels vier Schrau­ ben 71 am Düsenkopf 20 befestigt. Der Deckel 70 hat einen zentralen Zentrierzapfen 72, der in eine Zen­ trierbohrung 73 im Düsenkopf 20 eingreift. Ferner hat der Deckel 70 einen Ringflansch 74, der eine nach in­ nen zum Zentrierzapfen 72 hin geneigte Flanschfläche 75 aufweist. Die eigentliche, in eine Bohrung im Dec­ kel 21a von der geneigten Flanschfläche 75 her einge­ setzte Düse ragt ein wenig über die Flanschfläche 75 nach außen vor, so daß sie beim Anziehen der Schrauben 71, von denen paarweise jeweils zwei die betreffende Düsen 21a, 21b einfassen (vgl. Fig. 11) die Düsen 21a, 21b gegen die Stirnflächen von Zylindern 76 abdichtend angedrückt werden. Diese Zylinder 76 (nur der zur Düse 21a gehörige Zylinder 76 ist in Fig. 10 dargestellt) enthalten eine sich zur Düse 21a hin verjüngende Ein­ laufstrecke 77 zur Vorbeschleunigung des zur Düse ge­ förderten Druckwassers. In bekannter Weise sind zwi­ schen dem das Druckwasser verteilenden Ringkanal 23 und den Zylindern 76 Strömungsgleichrichter 78 vorge­ sehen, welche mittels parallel zu den Spritzachsen 24a, 24b gerichteten Kanälen das Druckwasser gleich­ richten und über die Zylinder 76 zu den Düsen 21a, 21b leiten.

In der Fig. 11 sind naturgemäß nur die die Düsen auf­ nehmenden Bohrungen 210a, 210b sowie die Zentrierboh­ rung 73 zu sehen. Aus Fig. 11 ist ersichtlich, daß diese Bohrungen um 180° versetzt und außerdem mit unterschiedlichen radialen Abständen rf, re von der Drehachse des Düsenkopfes 20 entfernt angeordnet sind.

Selbstverständlich könnte auch die Spritzachse 24b zur Drehachse 25 des Düsenkopfes 20 geneigt sein, oder die Spritzachse 24a der Düse 21a könnte parallel zur Dreh­ achse 25 verlaufen. Wichtig ist lediglich, daß die Spritzbilder ra, rb radial versetzt zueinander ange­ ordnet sind. Es ist auch ersichtlich, daß mehr als zwei Düsen über den Umfang verteilt angeordnet sein können, die dann so angeordnet sind, daß mehr als zwei radial versetzte Spritzbilder entstehen.

Die Ausführung nach den Fig. 10 und 11 sorgt für eine besonders gleichmäßige Bestrahlung des Walzgutes mit Druckwasser und sorgt deshalb für einen besonders geringen Wasserverbrauch. Die Ausführung nach den Fig. 10 und 11 wird mit besonderem Vorteil zur Ent­ zunderung von insbesondere stranggegossenen Platten oder Blechen mit vergleichsweise dünner Wandstärke eingesetzt.

Claims (18)

1. Einrichtung zum Entzundern von warmem, an der Einrichtung vorbeibewegten Walzgut, durch beid­ seitiges Bestrahlen mittels unter hohem Druck stehenden Fluid, insbesondere Hochdruckwasser aus die Werkstückbreite überdeckenden Düsenreihen (8) mit jeweils mehreren Düsenköpfen (20), dadurch gekennzeichnet, daß jeder Düsenkopf (20) um eine zur Werkstückoberfläche im wesentlichen senkrechte Drehachse (25) motorisch drehangetrieben ist und mindestens eine außermit­ tig bezüglich der Drehachse angeordnete Düse (21) aufweist.
2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Düsenkopf (20) vier über den Umfang gleichmäßig verteilte Düsen (21) aufweist.
3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der Düsen (21) je Düsenkopf (20), die Drehgeschwindigkeit (r) der Düsenköpfe (20) und die relative Bewegungsgeschwindigkeit (v) des Werkstückes (7) relativ zur Einrichtung (5) so abstimmbar sind, daß eine erwünschte durch­ schnittliche Abtragungstiefe der Zunderschicht erzielt wird.
4. Einrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehgeschwindigkeit (r) im Bereich 200 bis 1000 U/min und die relative Bewegungsgeschwindigkeit (v) im Bereich 0,1 bis 1,5 m/s gewählt sind.
5. Einrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehgeschwindigkeit (r) zu etwa 1000 U/min und die relative Bewegungsgeschwindigkeit (v) zu etwa 0,8 m/s gewählt sind.
6. Einrichtung nach einem der vorangehenden Ansprü­ che, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser (D) der Düsenköpfe (20) bis zu 500 mm beträgt.
7. Einrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser der Düsenköpfe (20) zwischen 100 und 200 mm gewählt ist.
8. Einrichtung nach einem der vorangehenden Ansprü­ che, dadurch gekennzeichnet, daß über die Düsen (21) Wasser unter Drücken im Bereich von 1000 bar versprüht wird.
9. Einrichtung nach einem der vorangehenden Ansprü­ che, dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzachse (24) mindestens einer Düse (21) jedes Düsenkopfes (20) bezüglich der Drehachse (25) des Düsenkopfes um einen Winkel zwischen 00 und 300 einstellbar ist.
10. Einrichtung nach einem der vorangehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Mittel zum Entfernen und/oder Auffangen von abgespreng­ ten Oberflächenpartikeln von der behandelten Oberfläche des Werkstückes (7) vorgesehen sind.
11. Einrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß Rinnen­ anordnungen (42, 46, 54, 55) den Düsenköpfen (20) der oberen Düsenreihe so zugeordnet sind, daß sie abgesprengte Oberflächenpartikel im wesentlichen auffangen, also an einem Zurückfallen auf die Werkstückoberfläche hindern.
12. Einrichtung nach einem der vorangehenden Ansprü­ che, dadurch gekennzeichnet, daß die auf die Oberseite des Werkstückes (7) einwirkende Düsenreihe (8) gegenüber der auf die Unterseite wirkenden Düsenreihe in Bewegungsrichtung (F) des Werkstückes versetzt angeordnet ist.
13. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß an je­ dem Düsenkopf (20) mindestens zwei Düsen (21a, 21b) so zueinander versetzt angeordnet sind, daß ihr jeweiliges Spritzbild im Betrieb einen unter­ schiedlichen radialen Bereich (ra, rb) überdeckt.
14. Einrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der radiale Bereich (ra) des Spritzbildes der einen Düse (21a) an den radialen Bereich (rb) des Spritzbildes der anderen Düse (21b) angrenzt.
15. Einrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die radialen Bereiche der Spritzbilder der beiden Düsen (21a, 21b) einander überlappen.
16. Einrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß an je­ dem Düsenkopf (20) zwei in radialer Richtung und in Umfangsrichtung um 180° zueinander versetzte Düsen (21a, 21b) vorgesehen sind.
17. Einrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzachse (24a) der einen Düse (21a) relativ zur Drehachse (25a) des Düsenkopfes (20) unter einem spitzen Winkel (α) fest eingestellt ist und daß die Spritzachse (24b) der anderen Düse (21b) parallel zur Drehachse (25a) des Düsenkopfes (20) verläuft.
18. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Düsenkopf (20) durch einen Deckel (70) abge­ schlossen ist, der die Düsen (21a, 21b) enthält und der mit dem Düsenkopf (20) zentriert und mit­ tels Schrauben (71) an diesen unter druckdichter Anpressung der Düsen (21a) an im Düsenkopf (20) dazu fluchtend angeordnete Zylinder (76) enthal­ tend Vorbeschleunigungsstrecken (77) angeschraubt ist.
DE19934328303 1992-12-23 1993-08-23 Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut Expired - Lifetime DE4328303C2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4243901 1992-12-23
DE19934328303 DE4328303C2 (de) 1992-12-23 1993-08-23 Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934328303 DE4328303C2 (de) 1992-12-23 1993-08-23 Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut
JP10131194A JP3307771B2 (ja) 1993-08-23 1994-05-16 熱間圧延鋼板のデスケーリング手段
US08260521 US5502881A (en) 1993-08-23 1994-06-16 Apparatus for descaling substantially flat surfaces of hot rolled stock

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4328303A1 true true DE4328303A1 (de) 1994-06-30
DE4328303C2 DE4328303C2 (de) 1997-02-13

Family

ID=6476433

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934328303 Expired - Lifetime DE4328303C2 (de) 1992-12-23 1993-08-23 Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4328303C2 (de)

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0640413A1 (de) * 1993-08-23 1995-03-01 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Walzeinrichtung
DE19535789A1 (de) * 1995-09-26 1997-03-27 Hermetik Hydraulik Ab Einrichtung zum Entzundern von Halbzeugen
WO1997011798A1 (de) * 1995-09-26 1997-04-03 Hermetik Hydraulik Ab Verfahren zum kaltentzundern
WO1997027955A1 (de) * 1996-02-02 1997-08-07 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Verfahren zum entzundern eines werkstückes
US5697241A (en) * 1993-08-23 1997-12-16 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Rolling arrangement
EP1077095A2 (de) * 1999-08-14 2001-02-21 SMS Demag AG Entzunderungsvorrichtung für ein stranggegossenes Metallband
DE19535788C2 (de) * 1995-09-26 2003-04-17 Hermetik Hydraulik Ab Taeby Verfahren zum Kaltentzundern
WO2005082555A1 (de) * 2004-02-27 2005-09-09 Hermetik Hydraulik Ab Hydraulisch vorrichtung zum entzundern von warmem walzgut
EP2174729A1 (de) * 2008-10-07 2010-04-14 Siemens Aktiengesellschaft Entzunderungseinrichtung mit drehzahlvariablem Pumpenantrieb
DE102013224506A1 (de) 2013-11-29 2015-06-03 Sms Siemag Ag Verfahren und Vorrichtung zum Entzundern einer metallischen Oberfläche sowie Anlage zum Herstellen von metallischen Halbzeugen
EP2653243A4 (de) * 2010-12-14 2016-08-10 Jfe Steel Corp Düse zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte, vorrichtung zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte und verfahren zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte
EP2669021A4 (de) * 2011-01-26 2016-08-24 Jfe Steel Corp Düse zum entzundern einer stahlplatte, vorrichtung zum entzundern einer stahlplatte und verfahren zum entzundern einer stahlplatte
DE102015226657A1 (de) 2015-12-23 2017-06-29 Sms Group Gmbh Rotorentzunderung
DE102015226658A1 (de) 2015-12-23 2017-06-29 Sms Group Gmbh Vorrichtung zum Entzundern eines Werkstücks
WO2017157940A1 (de) * 2016-03-18 2017-09-21 Sms Group Gmbh Vorrichtung und verfahren zum entzundern eines bewegten werkstücks

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19805838B4 (de) * 1998-02-13 2010-05-27 Sms Siemag Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zum Entzundern von Stranggieß- und/oder Warmwalzprodukten aus Stahl
DE102006004688A1 (de) 2006-02-02 2007-08-16 Hermetik Hydraulik Ab Verfahren und Giess-Walz-Anlage zum Herstellen von warmgewalztem Metall - insbesondere Stahlwerkstoff-Band mit hoher Oberflächengüte
DE102008047029A1 (de) 2008-09-13 2010-03-18 Sms Siemag Aktiengesellschaft Entzunderungsvorrichtung
WO2013159786A1 (de) 2012-04-24 2013-10-31 Gaydoul Juergen Verfahren und anlage zum nachbehandeln eines gegossenen und/oder warm gewalzten stahlproduktes
DE102014109160A1 (de) 2014-06-30 2015-12-31 Hammelmann Maschinenfabrik Gmbh Vorrichtung und Verfahren zum Reinigen eines Körpers mit einer abzutragenden Oberflächenschicht
EP3184182B1 (de) 2015-12-23 2018-05-02 Hammelmann GmbH Vorrichtung und verfahren zum reinigen eines körpers mit einer abzutragenden oberflächenschicht
DE102017122802B3 (de) 2017-09-29 2018-10-25 Hauhinco Maschinenfabrik G. Hausherr, Jochums Gmbh & Co. Kg Entzunderungsvorrichtung

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3125146A1 (de) * 1981-06-26 1983-01-13 Woma Maasberg Co Gmbh W Vorrichtung zum entzundern von heissen stahlbloecken
DE2901896C2 (de) * 1978-01-18 1983-11-24 Ishikawajima-Harima Jukogyo K.K.

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2901896C2 (de) * 1978-01-18 1983-11-24 Ishikawajima-Harima Jukogyo K.K.
DE3125146A1 (de) * 1981-06-26 1983-01-13 Woma Maasberg Co Gmbh W Vorrichtung zum entzundern von heissen stahlbloecken

Cited By (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0640413A1 (de) * 1993-08-23 1995-03-01 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Walzeinrichtung
US5697241A (en) * 1993-08-23 1997-12-16 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Rolling arrangement
DE19535789A1 (de) * 1995-09-26 1997-03-27 Hermetik Hydraulik Ab Einrichtung zum Entzundern von Halbzeugen
WO1997011798A1 (de) * 1995-09-26 1997-04-03 Hermetik Hydraulik Ab Verfahren zum kaltentzundern
WO1997011797A1 (de) * 1995-09-26 1997-04-03 Hermetik Hydraulik Ab Einrichtung zum entzundern von halbzeugen
DE19535788C2 (de) * 1995-09-26 2003-04-17 Hermetik Hydraulik Ab Taeby Verfahren zum Kaltentzundern
US6029681A (en) * 1995-09-26 2000-02-29 Hermetic Hydraulik Ab Device for de-scaling semi-finished products
US6149733A (en) * 1996-02-02 2000-11-21 Voest-Alpine Industrianlagenbau Gmbh Apparatus and method for descaling a workpiece with a liquid jet
WO1997027955A1 (de) * 1996-02-02 1997-08-07 Voest-Alpine Industrieanlagenbau Gmbh Verfahren zum entzundern eines werkstückes
EP1077095A2 (de) * 1999-08-14 2001-02-21 SMS Demag AG Entzunderungsvorrichtung für ein stranggegossenes Metallband
US6385832B1 (en) 1999-08-14 2002-05-14 Sms Schloemann-Siemag Aktiengesellschaft Descaling device for a continuous cast metal strip
EP1077095A3 (de) * 1999-08-14 2003-10-29 SMS Demag AG Entzunderungsvorrichtung für ein stranggegossenes Metallband
US7958609B2 (en) 2004-02-27 2011-06-14 Hermetik Hydraulik Ab Hydraulic device which is used to descale warm rolling products
WO2005082555A1 (de) * 2004-02-27 2005-09-09 Hermetik Hydraulik Ab Hydraulisch vorrichtung zum entzundern von warmem walzgut
WO2010040614A2 (de) * 2008-10-07 2010-04-15 Siemens Aktiengesellschaft Entzunderungseinrichtung mit drehzahlvariablem pumpenantrieb
WO2010040614A3 (de) * 2008-10-07 2010-07-15 Siemens Aktiengesellschaft Entzunderungseinrichtung mit drehzahlvariablem pumpenantrieb
EP2174729A1 (de) * 2008-10-07 2010-04-14 Siemens Aktiengesellschaft Entzunderungseinrichtung mit drehzahlvariablem Pumpenantrieb
EP2337642B2 (de) 2008-10-07 2017-07-26 Primetals Technologies Germany GmbH Entzunderungseinrichtung mit drehzahlvariablem pumpenantrieb
EP2653243A4 (de) * 2010-12-14 2016-08-10 Jfe Steel Corp Düse zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte, vorrichtung zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte und verfahren zum entfernen von ablagerungen auf einer stahlplatte
EP2669021A4 (de) * 2011-01-26 2016-08-24 Jfe Steel Corp Düse zum entzundern einer stahlplatte, vorrichtung zum entzundern einer stahlplatte und verfahren zum entzundern einer stahlplatte
DE102013224506A1 (de) 2013-11-29 2015-06-03 Sms Siemag Ag Verfahren und Vorrichtung zum Entzundern einer metallischen Oberfläche sowie Anlage zum Herstellen von metallischen Halbzeugen
US10130981B2 (en) 2013-11-29 2018-11-20 Sms Group Gmbh Method and device for descaling a metallic surface and installation for producing semifinished metallic products
DE102015226657A1 (de) 2015-12-23 2017-06-29 Sms Group Gmbh Rotorentzunderung
DE102015226658A1 (de) 2015-12-23 2017-06-29 Sms Group Gmbh Vorrichtung zum Entzundern eines Werkstücks
WO2017157940A1 (de) * 2016-03-18 2017-09-21 Sms Group Gmbh Vorrichtung und verfahren zum entzundern eines bewegten werkstücks

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE4328303C2 (de) 1997-02-13 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19747746C1 (de) Gekühlter Kolben für Verbrennungskraftmaschinen und Verbrennungskraftmaschinen mit derartigen Kolben
DE4316012A1 (de) Verfahren zur Feinbearbeitung von Werkstück-Oberflächen
US5502881A (en) Apparatus for descaling substantially flat surfaces of hot rolled stock
EP0270816A1 (de) Extrusionskopf
DE3609754A1 (de) Beduesungseinrichtung fuer teilschnittmaschinen
DE3719796A1 (de) Verfahren und werkzeug zum bearbeiten von oberflaechen, insbesondere von laufflaechen von verbrennungsmaschinen
EP1661624A1 (de) Walze, insbesondere drehbare Walze für ein Fünfwalzwerk zur Schokoladenherstellung
DE4208079A1 (de) Vorrichtung zum waschen eines zylinders einer druckmaschine
DE19626590A1 (de) Vorrichtung zum Reinigen der Innenflächen von Rohren, wie Brunnenrohren in Brunnenschächten
EP1215291A1 (de) Verfahren zum Abkühlen und Behandeln erhitzter, rotationssymmetrischer Körper aus metallischen Werkstoffen wie Stahl bzw. Stahllegierungen und Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens
DE3727843A1 (de) Vorrichtung zum ausstossen von fluessigkeitsstrahlen hoher geschwindigkeit auf faserfoermige materialien
DE3634137A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum diskontinuierlichen aufbringen eines aushaertenden stoffes auf einen gegenstand
DE19734364A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Aufbringen eines Konditionierungsmediums auf Tabakmaterial
DE3616070C2 (de)
DE3929561C1 (en) Cleaning and spraying device for sieves in paper machines - has double wall tube with water inlet and hand-wheel operated dirt discharge
EP0545044A2 (de) Vorrichtung zum Dragieren von stückigen Produkten, insbesondere Pillen und Tabletten
DE19507938A1 (de) Reinigungsvorrichtung
EP0436786B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Extrudatteilchen
DE19854704C1 (de) Halte- und Reinigungsvorrichtung für zylindrische Filter
DE102004013057B3 (de) Flächenreinigungskopf
EP1900449A1 (de) Spritzbalken einer hydraulischen Entzunderungsanlage und Verfahren zum Betreiben eines solchen Spritzbalkens
DE4328303A1 (de) Einrichtung zum Entzundern von warmem Walzgut
DE3527923A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum verfestigen der wandung einer bohrung durch kugelstrahlen
DE4019110A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum aufschliessen von kontaminiertem bodenmaterial

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
R071 Expiry of right
R071 Expiry of right