DE4327960A1 - Reinigungsmaschine für Malerwalzen - Google Patents

Reinigungsmaschine für Malerwalzen

Info

Publication number
DE4327960A1
DE4327960A1 DE19934327960 DE4327960A DE4327960A1 DE 4327960 A1 DE4327960 A1 DE 4327960A1 DE 19934327960 DE19934327960 DE 19934327960 DE 4327960 A DE4327960 A DE 4327960A DE 4327960 A1 DE4327960 A1 DE 4327960A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cleaning
nozzle
cleaning machine
water
mandrel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19934327960
Other languages
English (en)
Inventor
Arno Klotzki
Original Assignee
Arno Klotzki
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE4326913 priority Critical
Application filed by Arno Klotzki filed Critical Arno Klotzki
Priority to DE19934327960 priority patent/DE4327960A1/de
Priority claimed from DE4415473A external-priority patent/DE4415473A1/de
Publication of DE4327960A1 publication Critical patent/DE4327960A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44DPAINTING OR ARTISTIC DRAWING, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; PRESERVING PAINTINGS; SURFACE TREATMENT TO OBTAIN SPECIAL ARTISTIC SURFACE EFFECTS OR FINISHES
    • B44D3/00Accessories or implements for use in connection with painting or artistic drawing, not otherwise provided for; Methods or devices for colour determination, selection, or synthesis, e.g. use of colour tables
    • B44D3/006Devices for cleaning paint-applying hand tools after use

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Reinigungsmaschine für Malerwalzen bzw. Bürstenwalzen gemäß Oberbegriff Patentan­ spruch 1.
Bekannt ist eine Vorrichtung, die zum Reinigen von Farbrollen oder Farbpinseln unter Verwendung von Terpentin oder einem ähnlichen Lösungsmittel bestimmt ist.
Aufgabe der Erfindung ist es, eine Reinigungsmaschine aufzuzeigen, die bei einer besonders einfachen Handhabung eine Reinigung solcher Malerwalzen gestattet, die mit herkömmlichen, mit Wasser angesetzten Wandfarben verunreinigt sind.
Zur Lösung dieser Aufgabe ist eine Reinigungsmaschine entsprechend dem kennzeichnenden Teil des Patentanspruches 1 ausgebildet.
Die erfindungsgemäße Reinigungsmaschine zeichnet sich durch eine besonders einfache Handhabung aus. Die zu reinigende Malerwalze wird für die Reinigung auf den Dorn der Waschzelle aufgesteckt, wodurch die Malerwalze dort frei drehbar vorgesehen ist. Mit dem als Reinigungsmedium verwendeten Wasser wird die Malerwalze rotierend angetrieben und gleich­ zeitig gereinigt.
Durch die Druckluft erfolgt schließlich eine weitere Rotation der Malerwalze und dabei ein Abschleudern von Wasserresten.
Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist die Reinigungsmaschine einen Reinigungsbehälter auf, in welchem das mit Farbresten belastete Wasser für eine erneute Verwen­ dung geklärt bzw. gereinigt wird. Durch die Wiederverwendung des Wassers leistet diese spezielle, bevorzugte Ausführung der Erfindung einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung und Schonung der Umwelt.
Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteran­ sprüche.
Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert. Es zeigt
Fig. 1 in schematischer Darstellung und in Frontansicht eine Vorrichtung gemäß der Erfindung mit insgesamt drei auf einem wannenartigen Waschtisch vorgesehenen Waschzellen oder Waschkammern;
Fig. 2 in vergrößerter Detaildarstellung und in Stirnansicht eine der Waschkammern;
Fig. 3 die Waschkammer der Fig. 2 im Längsschnitt;
Fig. 4 in vergrößerter Detaildarstellung die Walzen-Verrie­ gelung einer Waschkammer.
Die in den Figuren dargestellte Reinigungsmaschine dient zum Reinigen bzw. zum Waschen und Trocknen von Malerwalzen 1, wie sie üblicherweise zum Streichen beispielsweise von Gebäude­ innenwänden mit (z. B. mit Wasser angesetzten) Wandfarben verwendet werden.
Die Reinigungsmaschine besteht im wesentlichen aus einem Vorrichtungsgestell, welches als quaderförmiger Behälter 2 ausgeführt ist, dessen Innenraum durch Zwischenwände 3 und 4 in mehrere, jeweils nach außen hin verschlossene Kammer bzw. Becken unterteilt ist, und zwar bei der dargestellten Ausführungsform in das Sammelbecken 5, in das Absetzbecken 6 sowie in das Vorratsbecken 7. Die vorgenannten Becken folgen in der Reihenfolge der Wertigkeit ihrer Bezugsziffern bei der für die Fig. 1 gewählten Darstellung von rechts nach links aufeinander und über Überläufe 8 und 9 miteinander verbunden sind. Der Überlauf 8 zwischen dem Sammelbecken 5 und dem Absetzbecken 6 ist so ausgebildet, daß sich die Einlaßöffnung 8′ im Bereich des Niveaus N des Wasserspiegels des Sammel­ beckens 5 und der Auslaß 8′′ deutlich unterhalb des Niveaus N des Wasserspiegels im Absetzbecken 6 befindet. In gleicher Weise ist der Einlaß 9′ des Überlaufs 9 im Absetzbecken 6 im Bereich des Niveaus N und der Auslaß 9′′ im Vorratsbecken 7 deutlich unterhalb dieses Niveaus N vorgesehen.
Wie die Fig. 1 weiterhin zeigt, weisen die Becken 5-7 einen geneigten Boden 10 auf. An der tiefsten Stelle ist jeweils am Boden 10 ein Aus- oder Ablaßventil 11 vorgesehen, welches so ausgelegt ist, daß mit ihm sich am Boden 10 absetzende Stoffe bzw. Sedimente 12, 13 bzw. 14 aus dem jeweiligen Becken abgelassen werden können.
An seiner Oberseite bildet der Behälter 2 einen Waschtisch 15, der als flache, nach oben hin offene Wanne ausgebildet ist und leicht geneigt ist, und zwar umgekehrt zum Boden 10 und bei der für die Fig. 1 gewählten Darstellung derart, daß der Boden 16 des Waschtisches oberhalb des Vorratsbeckens 7 ein etwas höheres Niveau aufweist als oberhalb des Sammel­ beckens 5. Am tiefsten Punkt des Bodens 16 ist in diesem ein Abfluß 17 vorgesehen, der mit dem oberen Ende eines vertika­ len Abflußrohres 18 in Verbindung steht, dessen unteres Ende deutlich unterhalb des Niveaus N im Sammelbecken 5 endet, und zwar etwas oberhalb einer Prallplatte 19. Das gesamte Wasser, auch solches, welches mit Farbe verunreinigt ist und auf den Boden 16 des Waschtisches 15 gelangt, fließt somit zusammen mit den Farbresten über den Abfluß 17 und das Rohr 18 in das Sammelbecken 5. Durch die tiefliegende Auslaßöffnung des Rohres 18 ist sichergestellt, daß mitgeführte Fest- und/oder Farbstoffe an den Boden 10 des Sammelbeckens 5 gelangen, sich dort, soweit es sich bereits um festere Bestandteile handelt, als Sediment 12 ablagern können und durch die Prallplatte 19 ist ein direkter, auf das Sediment 12 gerichteter Flüssig­ keitsstrom und damit ein Aufwirbeln des Sedimentes 12 wirksam verhindert. Unmittelbar an der unteren Auslaßöffnung des Rohres 18 sind zwei Injektionsdüsen 20 und 21 vorgesehen, über die genau dosiert zwei Komponenten eingebracht werden, die ein Ausflocken der im Wasser gelösten Bestandteile bzw. Farbreste bewirkt. Als Flockungsmittel werden beispielsweise Aluminiumsulfat als erste Komponente und Natrium-Aluminat als zweite Komponente verwendet. Eine weitere Injektionsdüse 22 ist am Auslaß 8′′ vorgesehen. Über diese Injektionsdüse wird gesteuert und genau dosiert eine dritte Komponente zugegeben, die ein Klären des Wassers, insbesondere auch ein Abscheiden der ersten und zweiten Komponenten bewirkt. Als dritte Komponente eignet sich beispielsweise ein anionisches Polymer.
Im Vorratsbecken 7 befindet sich dann schließlich gereinig­ tes, d. h. von Farbresten befreites und klares Wasser. Mit 23 ist ein weiterer Überlauf bezeichnet, dessen Einlaß 23′ sich im Bereich des Niveaus N im Vorratsbecken 7 befindet und über den überschüssiges Wasser in einen nicht dargestellten Kanal oder Auffangbehälter usw. abgeleitet werden kann.
Durch die beschriebenen Überläufe 8 und 9 ist sichergestellt, daß das gesamte, an den Abfluß 17 gelangende Wasser zunächst in der gewünschten Weise im Sammelbecken 5 sowie insbesondere im Absetzbecken 6 gereinigt wird, bevor es in das Vorrats­ becken 7 gelangt.
Auf dem Waschtisch 15 sind bei der dargestellten Ausführungs­ form nebeneinander drei Waschkammern oder Waschzellen 24 vorgesehen, von denen jede eine komplette, d. h. für sich betriebsfähige Einheit (Modul) bildet, so daß in Abhängigkeit von den jeweiligen speziellen Erfordernissen die Anzahl der Waschzellen 24 variiert werden kann, d. h. die Anzahl der Waschzellen 24 kann auch größer oder kleiner Drei sein. Die Waschzellen 24 sind durch nicht näher dargestellte Verbin­ dungselemente miteinander verbunden.
Jede Waschzelle 24 besteht aus einem haubenartigen Gehäuse 25, welches ebenso wie der Behälter 2 und die Zwischenwände 3 aus korrosionsbeständigem Material (beispielsweise Chrom­ stahlblech) gefertigt ist. Das Gehäuse 25 ist oben durch eine obere Gehäusewand 25, seitlich durch Seitenwände 25′′ und an der der Fig. 1 nicht sichtbaren Rückseite hindurch eine Rückwand 25′′′ verschlossen. An der in der Fig. 1 sichtbaren Vorderseite sowie auch an der Unterseite ist jedes Gehäuse 25 offen.
Im Inneren des Gehäuses 25 ist ein Dorn 26 vorgesehen, der von einer Hohlwelle gebildet ist, die mit ihrer Achse in horizontaler Richtung und parallel zu der oberen Wand 25′ sowie zu den Seitenwänden 25′′ vorgesehen ist. Mit ihrem rückwärtigen Ende ist die Welle bzw. der Dorn 26 an der Rückwand 25′′′ bzw. an einem dort vorgesehenen Halter 27 festgehalten, welches zugleich als Wasseranschluß für einen im Dorn 26 ausgebildeten Kanal 28 dient. Der Kanal 28 ist an dem dem Lager 27 entfernt liegenden vorderen Ende des Dornes 26 geschlossen. In Achsrichtung des Dornes 26 verteilt sind an diesem mehrere mit dem Kanal 28 in Verbindung stehende und an der Außenfläche des Dornes 26 offene Wasseraustrittsöff­ nungen 29 vorgesehen.
Zum Reinigen ist die jeweilige Malerwalze 1 mit ihrer Nabe 1′ bzw. mit der dort vorgesehenen Öffnung auf den Dorn 26 aufschiebbar, und zwar derart, daß die Malerwalze 1 frei drehbar auf dem Dorn 26 vorgesehen ist. Zur Sicherung der Malerwalze 1 auf dem Dorn 26 dient ein Verriegelungselement 30. Dies besteht bei der dargestellten Ausführungsform im wesentlichen aus einem Hebel 31, der an seinem unteren, unterhalb des Dornes 26 angeordneten Ende mittels eines Gelenkbolzens 32 um eine horizontale, senkrecht zur Achse des Dornes 26 verlaufende Achse an einer Traverse 33 schwenkbar ist, die unterhalb des Dornes 26 die Seitenwände 25′ der Waschzelle 24 miteinander verbindet. Der Hebel 31 besitzt im mittleren Bereich eine Öffnung 34, in der sich bei der verriegelnden Stellung befindlichem Verriegelungselement 30 (wie sie in der Fig. 4 dargestellt ist) das freie Ende des Dornes 26 aufgenommen ist. Am oberen Ende besitzt der Hebel 31 eine knopfartige Handhabe 35. Durch einen Permanentmagne­ ten 36, der am Hebel 31 zwischen der Öffnung 34 und dem Gelenkbolzen 32 vorgesehen ist, und durch einen Anschlag 37, der aus ferritischem Material (beispielsweise Edelstahl) besteht und mit dem Permanentmagneten 36 zusammenwirkt, ist der Hebel 31 in der verriegelnden Stellung festlegbar. Zum Öffnen der Verriegelungseinrichtung 30 kann der Hebel 31 aus dieser Stellung zur Freigabe des Dornes 26 weggeschwenkt werden, wie dies mit dem Pfeil A in der Fig. 4 angedeutet ist, und zwar lediglich durch Überwindung der von dem Permanentmagneten 36 ausgeübten Kraft.
Im Bereich des der Verriegelungseinrichtung entfernt liegen­ den Endes ist an dem Dorn 26 jeder Waschzelle 24 ein Anschlag 38 für die Nabe 1′ jeder Malerwalze 1 gebildet. Bei in der verriegelnden Stellung befindlicher Verriegelungseinrichtung 30 besitzt der Anschlag 38 einen Abstand von dieser Verrie­ gelungseinrichtung, der (Abstand) etwas größer ist als die axiale Länge der Malerwalzen 1 bzw. deren Naben 1′.
Jede Waschzelle 24 besitzt eine erste Düsenanordnung 39, die parallel zu dem Dorn 26 und gegenüber diesem Dorn bzw. dessen Achse radial versetzt ortsfest im Gehäuse 25 gehalten ist. Die Düsenanordnung 39, die sich über die gesamte Länge des Dornes 26, zumindest aber über die Teillänge dieses Dornes zwischen dem Anschlag 38 und der Verriegelungseinrichtung 30 erstreckt, weist an einem geschlossenen Gehäuse 40 mehrere Wasseraustrittsdüsen 41 auf, die bei der dargestellten Ausführungsform mit ihren Düsenachsen in einer gemeinsamen Ebene angeordnet sind, welche parallel zur Achse des Dornes 24 liegt und einen Abstand von der Achse des Dornes 24 aufweist, der etwas kleiner ist als der halbe Durchmesser der Malerwalzen 1.
Bei der dargestellten Ausführungsform sind die Düsen 41 mit ihren Düsenöffnungen einer vertikalen Ebene nach unten gerichtet. Auch eine andere Orientierung der Düsen 41 beispielsweise in einer horizontalen Ebene ist möglich. Die Düsen 41 sind über die gesamte Länge der Düsenanordnung 39 verteilt vorgesehen. Die Düsenanordnung 39 ist jeweils über ein Steuerventil 42 gesteuert mit einem Verteiler 43 verbind­ bar, der über eine eine Pumpe 44 aufweisende Leitung 45 an eine Saugleitung oder an ein Saugrohr 46 angeschlossen ist, dessen Öffnung sich im Vorratsbehälter 7 unterhalb des dortigen Wasser-Niveaus N befindet. Zusätzlich zu den Düsen 41 sind in jeder Waschzelle zwei weitere Düsen 47 vorgesehen, von denen sich eine im Bereich der Rückwand 25′′′ und eine im Bereich der vorderen Öffnung der Waschzelle 24 befindet, und zwar beide Düsen 47 jeweils vor bzw. hinter der Stirnfläche der auf den Dorn 26 aufgesetzten Malerwalze 1. Zumindest die an der offenen Seite der Waschzelle 24 bzw. des Gehäuses 25 vorgesehene Düse 47 ist einstellbar. Die Düsenöffnungen der Düsen 47 sind jeweils auf die Stirnseiten der Malerwalzen 1 gerichtet. Die Düsen 47 und der die Austrittsöffnungen 29 aufweisende Kanal 28 sind ebenfalls über die Steuerventil­ einrichtung 42 gesteuert an den Verteiler 43 angeschlossen.
In jeder Waschzelle 29 ist weiterhin eine Düsenanordnung 48 vorgesehen, die im einfachsten Fall aus einer einzigen Luftdüse 49 besteht, die über eine Leitung 50 und ein Steuerventil 51 gesteuert an eine nicht dargestellte Druck­ luftquelle anschließbar ist. Die Düsenöffnung der Düse 49 ist in einer Ebene angeordnet, die parallel zur Achse des Dornes 26 liegt und von dieser Achse einen Abstand aufweist, der wiederum in etwa gleich oder geringfügig kleiner ist als der halbe Durchmesser der Walzenwalzen 1.
Bei der dargestellten Ausführungsform ist die Düse 49 mit ihrer Achse wiederum in vertikaler Richtung nach unten orientiert.
Bevorzugt weist die Düsenanordnung 48 wenigstens zwei Düsen 49 auf, die in Richtung einer Achse parallel zum Dorn 24 gegeneinander versetzt sind und die gleiche Orientierung aufweisen.
Zum Reinigen werden die Malerwalzen 1 in die vorhandenen Waschzellen 24 eingesetzt. Bei der dargestellten Ausführungs­ form können bei drei Waschzellen 24 drei Malerwalzen gleich­ zeitig gereinigt werden. Nach dem Aufschieben der Malerwalzen auf die Dorne 26 werden die Waschzellen 24 vorzugsweise durch eine gemeinsame Klappe 52 verschlossen. Anschließend wird eine Steuereinrichtung 53 aktiviert, die die Pumpe 44 einschaltet und die Steuerventile 42 öffnet. Durch die aus den Düsen 41 auf den Umfang der Malerwalzen 1 austretenden Wasserstrahlen werden diese in Rotation versetzt, und zwar bei der für die Fig. 1 gewählten Darstellung im Uhrzeigersinn (Pfeil B), wobei durch das aus den Düsen 41 und 47 austreten­ de Wasser die Malerwalzen 1 an ihrem Umfang sowie stirnseitig und durch das aus den Öffnungen 29 austretende Wasser auch an der Innenfläche der Nabe 1′ intensiv gereinigt werden. Nach Ablauf einer vorgegebenen Zeitperiode werden durch die Steuereinrichtung 53 die Steuerventile 42 geschlossen und die Pumpe 44 abgestellt. Die Steuerventile 51 werden geöffnet. Durch die aus den Düsen 49 austretende Luftstrahlen werden die gereinigten Malerwalzen 41 erneut in Rotation versetzt, und zwar bei der für die Fig. 1 gewählten Darstellung entgegen dem Pfeil B, wodurch das an den Malerwalzen 1 bzw. an den dortigen Borsten haftende Wasser abgeschleudert und die Malerwalzen hierdurch getrocknet werden. Nach Ablauf einer vorgegebenen Zeitperiode T2 werden die Steuerventile 51 geschlossen, womit der Reinigungsvorgang beendet ist. Das beim Reinigen anfallende Wasser läuft über den Boden 16 an den Ablauf 17 und von dort zur Reinigung zunächst in das Sammelbecken 5 und dann in das Absetzbecken 6.
Durch das aus den Austrittsöffnungen 29 unter Druck austre­ tende Wasser wird weiterhin zwischen dem Dorn 26 und der Innenfläche der Naben 1′ ein Wasserfilm erzeugt, der die Reibung reduziert, womit sich eine intensive Drehbewegung der Malerwalzen 1 beim Reinigen ergibt.
Da bei der dargestellten Ausführungsform jeder Waschzelle 24 gesonderte Steuerventile 42 und 51 zugeordnet sind, können die Waschzellen 24 einzeln unterschiedlich gesteuert werden. Es können dann auch nur eine oder mehrere Waschzellen 24 wahlweise verwendet werden. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, für sämtliche Waschzellen 24 nur jeweils ein Steuerventil 42 und ein Steuerventil 51 vorzusehen.
Mit 54 ist ein Steuerventil in einer Leitung 55 bezeichnet, mit der der Verteiler 43 an ein Frischwasserversorgung 56 anschließbar ist. Über die Leitung 55 wird beispielsweise nach einer ersten Inbetriebnahme der Reinigungsmaschine oder aber nach dem Entleeren der Becken 5-7 solange Frischwasser für die Reinigung dem Verteiler 43 zugeführt, bis in den Becken 5-7 ein bestimmtes Wasser-Niveau N erreicht ist. Anschließend erfolgt der Betrieb der Reinigungsmaschine ausschließlich unter Verwendung des in den Becken 5 und 6 gereinigten Wassers.
Die Erfindung wurde voranstehend an einem Ausführungsbeispiel beschrieben. Es versteht sich, daß Änderungen sowie Abwand­ lungen möglich sind, ohne daß dadurch der der Erfindung zugrundeliegende Erfindungsgedanke verlassen wird. So ist es beispielsweise möglich, an die von den Becken 5-7 gebildete Klär- bzw. Reinigungseinrichtung weitere, Wasser verbrauchen­ de und Abwasser erzeugende Reinigungsmaschinen oder Einrich­ tungen anzuschließen oder aber eine manuelle Reinigung von Gegenständen oder Werkzeugen, beispielsweise Malereimern, auf dem Waschtisch 15 vorzunehmen, wobei dann auch das hierbei anfallende Abwasser über den Abfluß 17 in den Reinigungsbe­ hälter 2 gelangt.
Insbesondere ist es auch möglich und besonders vorteilhaft, die Düsen 41 und 49 so zu orientieren, daß die Malerwalze 1 durch den aus der jeweiligen Düse 49 austretenden Luftstrahl ebenfalls in gleicher Richtung gedreht wird, wie durch den aus der jeweiligen Düse 41 austretenden Wasserstrahl, so daß die Rotationsbewegung die die Malerwalze 1 nach dem eigent­ lichen Waschvorgang noch aufweist, für das Trockenen bzw. Abschleudern des Wassers mit ausgenutzt wird.
Bezugszeichenliste
1 Malerwalze
1′ Nabe
2 Behälter
3, 4 Zwischenwand
5 Sammelbecken
6 Absetzbecken
7 Vorratsbecken
8, 9 Überlauf
8′, 9′ Einlaß
8′′, 9′′ Auslaß
10 Boden
11 Ablaßventil
12-14 Sediment
15 Waschtisch
16 Boden
17 Abfluß
18 Rohr
19 Prallplatte
20-22 Injektionsdüse
23 Überlauf
24 Waschzelle
25 Gehäuse
25′ Oberseite
25′′ Seitenwand
25′′′ Rückwand
26 Dorn
27 Halter
28 Kanal
29 Austrittsöffnung
30 Verriegelungseinrichtung
31 Hebel
32 Gelenkbolzen
33 Traverse
34 Öffnung
35 Handhabe
36 Permanentmagnet
37 Handschlag
38 Anschlag
39 Düsenanordnung
40 Gehäuse
41 Düse
42 Steuerventil
43 Verteiler
44 Pumpe
45 Leitung
46 Saugleitung
47 Düse
48 Düsenanordnung
49 Düse
50 Leitung
51 Steuerventil
52 Klappe
53 Steuereinrichtung
54 Steuerventil
55 Leitung
56 Frischwasserversorgung

Claims (17)

1. Reinigungsmaschine für Malerwalzen, mit wenigstens einer in einem Gehäuse (25) gebildeten Waschzelle (24) mit zumindest einer Aufnahme, an welcher wenigstens eine zu reinigende Malerwalze (1) um eine Drehachse (26) frei drehbar im Gehäuse angeordnet werden kann, sowie mit wenigstens einer Düsenanordnung (39, 48) im Gehäuse, mit zumindest einer Düse (41), für den Austritt eines Reinigungsmediums, wobei die wenigstens eine Düse (41) mit ihrer Düsenöffnung derart orientiert bzw. von der Drehachse der Malerwalze (1) beabstandet ist, daß durch das aus der Düse austretende Reinigungsmedium die Malerwalze in Rotation versetzt wird, dadurch gekenn­ zeichnet, daß als Aufnahme im Gehäuse (25) ein Dorn (26) vorgesehen ist, auf den die Malerwalze (1) mit ihrer Nabe (1′) frei drehbar aufsteckbar ist, daß die wenigstens eine Düse (41) der Düsenanordnung (39) eine Wasseraus­ trittsdüse für als Reinigungsmedium verwendetes Wasser ist, und daß im Gehäuse (25) der wenigstens einen Waschzelle (24) wenigstens eine Luftaustrittsdüse (49) vorgesehen ist, die bzw. deren Achse derart von der Drehachse beabstandet ist, daß durch den aus der Düse (49) der zweiten Düsenanordnung austretenden Druck­ luftstrahl die auf dem Dorn (26) angeordnete Malerwalze zum Abschleudern des als Reinigungsmedium verwendeten Wassers in Rotation versetzt wird.
2. Reinigungsmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeich­ net, daß wenigstens eine erste Düsenanordnung (39) für die Reinigungsflüssigkeit und wenigstens eine zweite Düsenanordnung (48) für Druckluft vorgesehen sind.
3. Reinigungsmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse des Dornes (26) eine horizontale Achse ist.
4. Reinigungsmaschine nach Anspruch 3, gekennzeichnet durch eine eine Schnappverriegelung oder eine Magnetverriege­ lung aufweisende Verriegelungseinrichtung (30) zum Sichern der Malerwalze (1) auf dem Dorn.
5. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß für die Reinigung zumindest einer Stirnseite der Malerwalze (1) zumindest eine zusätzliche Wasseraustrittsdüse (47), vorzugsweise eine verstellbare Wasseraustrittsdüse vorgesehen ist.
6. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, daß der Dorn (26) einen Kanal (28) aufweist, über den das als Reinigungsmedium dienende Wasser wenigstens einer Austrittsöffnung (29) am Dorm zuführbar ist.
7. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-6, gekennzeichnet durch wenigstens eine erste Steuerventil­ einrichtung (42) für das als Reinigungsmedium dienende Wasser sowie durch wenigstens eine zweite Steuerventil­ einrichtung (51) für die Druckluft.
8. Reinigungsmaschine nach Anspruch 7, gekennzeichnet durch eine elektrische Steuereinrichtung (53) zur Steuerung der Steuerventileinrichtungen (42, 51).
9. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß die Waschzelle (24) als funktionsfähiges Waschzellenmodul mit einer oder mehreren weiteren Waschzellen (24) verbindbar ist.
10. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, daß bei horizontaler Anordnung des Dornes (26) das Gehäuse jeder Waschzelle im Bereich eines Endes des Dornes (26) sowie an der unterhalb des Dornes liegenden Gehäuseunterseite offen ist.
11. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-10, gekennzeichnet durch einen in mehrere Becken oder Kammern (5, 6, 7) unterteilten Reinigungsbehälter (2), dem das als Reinigungsmedium dienende Wasser nach der Verwendung zugeführt und nach dem Klären bzw. Entfernen von Farb­ resten für die Reinigung wieder entnommen wird.
12. Reinigungsmaschine nach Anspruch 11, dadurch gekennzeich­ net, daß der Reinigungsbehälter in wenigstens drei Kammern oder Becken unterteilt ist, von denen eines ein Sammelbecken (5) zur Aufnahme des gebrauchten und mit Farbresten belasteten Wassers, ein weiteres als Absetz­ becken (6) zum Absetzen von Farbresten und ein drittes als Auffangs- oder Vorratsbecken (7) für das gereinigte Wasser dienen.
13. Reinigungsmaschine nach Anspruch 12, dadurch gekennzeich­ net, daß das Sammelbecken (5) und das Absetzbecken (6) sowie das Absetzbecken (6) und das Vorratsbecken (7) jeweils über einen Überlauf (8, 9) in Verbindung stehen, wobei vorzugsweise wenigstens ein Überlauf einen höher­ liegenden Einlaß (8′, 9′) und einen tieferliegenden Auslaß (8′′, 9′′) aufweist.
14. Reinigungsmaschine nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß in einer Zuleitung für das Reini­ gungswasser an das Sammelbecken (5) und/oder an einer Zuleitung für das Reinigungswasser an das Absetzbecken (6) wenigstens eine Düse zum Einbringen eines Reinigungs- oder eines Flockungsmittels vorgesehen ist, wobei die Düse bevorzugt an einem Auslaß der jeweiligen Zuführung angeordnet ist.
15. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-14, dadurch gekennzeichnet, daß die wenigstens eine Wasch­ zelle (24) auf der einen vorzugsweise wannenartigen Waschtisch (15) bildenden Oberseite des Reinigungsbehäl­ ters (2) angeordnet ist, und daß der Waschtisch (15) zumindest einen an den Reinigungsbehälter (2) führenden Abfluß (17) aufweist.
16. Reinigungsmaschine nach einem der Ansprüche 1-15, dadurch gekennzeichnet, daß die wenigstens eine Düse (41) für das Reinigungsmedium und die wenigstens eine Luftaus­ trittsdüse (49) für eine Rotation der Malerwalze (1) durch das Reinigungsmedium bzw. durch die Druckluft in gleicher Richtung orientiert sind.
17. Reinigungsmaschine nach einem der vorherigen Ansprüche, daß die wenigstens eine Düse für das Reinigungsmedium und die wenigstens eine Luftaustrittsdüse eine gemeinsame Düse sind.
DE19934327960 1993-08-11 1993-08-19 Reinigungsmaschine für Malerwalzen Withdrawn DE4327960A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4326913 1993-08-11
DE19934327960 DE4327960A1 (de) 1993-08-11 1993-08-19 Reinigungsmaschine für Malerwalzen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934327960 DE4327960A1 (de) 1993-08-11 1993-08-19 Reinigungsmaschine für Malerwalzen
DE4415473A DE4415473A1 (de) 1993-08-19 1994-05-03 Reinigungsmaschine für Malerwalzen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4327960A1 true DE4327960A1 (de) 1995-02-16

Family

ID=6494911

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934327960 Withdrawn DE4327960A1 (de) 1993-08-11 1993-08-19 Reinigungsmaschine für Malerwalzen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4327960A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4415473A1 (de) * 1993-08-19 1995-11-09 Arno Klotzki Reinigungsmaschine für Malerwalzen
WO1996004146A1 (en) * 1994-07-30 1996-02-15 Arthur Albert Gould Paint roller cleaning apparatus

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4446590A (en) * 1982-02-25 1984-05-08 Kirchner Jr Charles H Paint roller cleaner
US4733679A (en) * 1986-11-20 1988-03-29 Dolcater John S Paint roller cover cleaner
DE9301281U1 (de) * 1993-01-30 1993-04-01 Duerr Metalltechnik, 7406 Moessingen, De

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4446590A (en) * 1982-02-25 1984-05-08 Kirchner Jr Charles H Paint roller cleaner
US4733679A (en) * 1986-11-20 1988-03-29 Dolcater John S Paint roller cover cleaner
DE9301281U1 (de) * 1993-01-30 1993-04-01 Duerr Metalltechnik, 7406 Moessingen, De

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4415473A1 (de) * 1993-08-19 1995-11-09 Arno Klotzki Reinigungsmaschine für Malerwalzen
WO1996004146A1 (en) * 1994-07-30 1996-02-15 Arthur Albert Gould Paint roller cleaning apparatus

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3715759C2 (de)
DE4302230C2 (de) Verfahren zur Herstellung von Knochenzement und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP0715896B1 (de) Rotationszerstäuber mit einem Glockenkörper
EP0439689B1 (de) Mischgranulator
EP2203256B1 (de) Deckel für mischbehälter von farbspritzpistolen
DE3341174C2 (de) Transportfähige Teilewaschvorrichtung
EP0634229B1 (de) Verfahren, Zusammensetzung und Vorrichtung zur Innenreinigung und Beschichtung von Rohrleitungen
DE102013021732A1 (de) Reinigungskartusche für Reinigungsvorrichtung in Öfen
EP0335066A2 (de) Wasserreinigungsvorrichtung mit einem Einlauftrichter
EP0818574B1 (de) Reinigungsvorrichtung
EP0358594A2 (de) Vorrichtung zur Behandlung textiler Bodenbeläge
EP0593521B1 (de) Fahrbarer bodenreinigungsautomat
EP1704276B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Nassbehandlung von Wäsche
DE3635329C2 (de)
EP1446232A1 (de) Spritzpistolenbecher mit fester einlage
EP1657159A1 (de) Verfahren zum Befüllen eines Behälters mit zumindest zwei flüssigen oder pastösen Produkten und Füllvorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP2171148B1 (de) Automatisch gesteuerte waschmaschine
DE102007052067B4 (de) Reinigungsvorrichtung zur Reinigung von Spritzpistolen
DE60319626T2 (de) Feuchtmittelversorgungsapparat vom Spraytyp
EP0533035B1 (de) Vorrichtung zum Auftragen von Streichfarbe auf eine Faserstoffbahn
DE10017966A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung eines Gargeräteinnenraumes
DE19644570A1 (de) Fahrbares Bodenreinigungsgerät
DE4317343A1 (de) Vorrichtung zur Aufbereitung und Sterilisation von Wasser
EP0472050A2 (de) Vorrichtung zum Aufbringen eines Flüssigkeitsfilmes auf eine Warenbahn
EP0141171A2 (de) Verfahren zur Rückgewinnung von Lackiermaterial aus dem beim Spritzlackieren entstehenden Overspray und Vorrichtung zur Durchführung de Verfahrens

Legal Events

Date Code Title Description
AG Has addition no.

Ref country code: DE

Ref document number: 4415473

Format of ref document f/p: P

8110 Request for examination paragraph 44
8125 Change of the main classification

Ipc: B08B 3/02

Q171 Divided out to:

Ref country code: DE

Ref document number: 4345435

8172 Supplementary division/partition in:

Ref country code: DE

Ref document number: 4345435

Format of ref document f/p: P

8139 Disposal/non-payment of the annual fee
8170 Reinstatement of the former position
8139 Disposal/non-payment of the annual fee