DE4326181A1 - Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten

Info

Publication number
DE4326181A1
DE4326181A1 DE4326181A DE4326181A DE4326181A1 DE 4326181 A1 DE4326181 A1 DE 4326181A1 DE 4326181 A DE4326181 A DE 4326181A DE 4326181 A DE4326181 A DE 4326181A DE 4326181 A1 DE4326181 A1 DE 4326181A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
material
particles
fixed
micromachining
method
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE4326181A
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst H K Dr Stelzer
Norbert Dr Leclerc
Stefan Dr Seeger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
EUROPAEISCHES LABORATORIUM fur MOLEKULARBIOLOGIE (EMBL) 69117 HEIDELBERG DE
EUROP LAB MOLEKULARBIOLOG
Original Assignee
EUROPAEISCHES LABORATORIUM fur MOLEKULARBIOLOGIE (EMBL) 69117 HEIDELBERG DE
EUROP LAB MOLEKULARBIOLOG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by EUROPAEISCHES LABORATORIUM fur MOLEKULARBIOLOGIE (EMBL) 69117 HEIDELBERG DE, EUROP LAB MOLEKULARBIOLOG filed Critical EUROPAEISCHES LABORATORIUM fur MOLEKULARBIOLOGIE (EMBL) 69117 HEIDELBERG DE
Priority to DE4326181A priority Critical patent/DE4326181A1/de
Publication of DE4326181A1 publication Critical patent/DE4326181A1/de
Application status is Ceased legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using infra-red, visible or ultra-violet light
    • G01N21/62Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light
    • G01N21/63Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light optically excited
    • G01N21/64Fluorescence; Phosphorescence
    • G01N21/645Specially adapted constructive features of fluorimeters
    • G01N21/6456Spatial resolved fluorescence measurements; Imaging
    • G01N21/6458Fluorescence microscopy
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using infra-red, visible or ultra-violet light
    • G01N21/62Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light
    • G01N21/63Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light optically excited
    • G01N21/64Fluorescence; Phosphorescence
    • G01N21/6428Measuring fluorescence of fluorescent products of reactions or of fluorochrome labelled reactive substances, e.g. measuring quenching effects, using measuring "optrodes"
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using infra-red, visible or ultra-violet light
    • G01N21/62Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light
    • G01N21/63Systems in which the material investigated is excited whereby it emits light or causes a change in wavelength of the incident light optically excited
    • G01N21/64Fluorescence; Phosphorescence
    • G01N2021/6417Spectrofluorimetric devices

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung mit einem neuartigen Auf­ bau für die Fixierung oder Bewegung von Objekten und Molekülen und gleichzeitiger Anregung und Beobachtung von Lumineszenz. Darüber hinaus ist die Mikrobearbeitung möglich. Es handelt sich um eine photonische Pinzette, die für Lumineszenzspektroskopie geeignet ist.

Der mechanische Druck von Photonen ist unter Verwendung alltäglicher Lichtquellen wie Glüh­ lampen oder die Sonne nicht meßbar. Erst der Einsatz von Lasern ermöglicht den makroskopischen Nachweis von Kräften auf Oberflächen, die von Photonen herrühren, da Laser Licht mit sehr hoher Photonendichte emittieren. So wurden mit Argonionen-Lasern Atome beschleunigt. Partikel, deren Brechungsindex größer ist, als der der Umgebung, erfahren in der Nähe des Laserstrahls eine Kraft aufgrund der gaußförmigen Intensitätsverteilung des Laserstrahls und werden deshalb in das Zen­ trum des Laserstrahls beschleunigt. Diese Lichtdruckgradienten lassen sich durch die Fokussierung des Laserstrahls nutzen, um Objekte in den Fokus zu beschleunigen und dort zu fixieren, da hier Lichtdruckkräfte erzeugt werden, die aus allen Richtungen in die Nähe des Fokus gerichtet sind (Ashkin und Dziedzic, Science 235, 1517 (1987)). Wird Licht mit einer Wellenlänge im nahen In­ frarot verwendet (z. B. 1064 nm), können auch biologische Partikel mit dieser photonischen Pinzette manipuliert werden, ohne daß das biologische Material zerstört wird, da Licht dieser Wellenlänge nur schwach absorbiert wird (in der Literatur wird die Technik auch optische Pinzette oder optische Falle genannt).

So wurden Bakterien in einem Laserfokus fixiert, Strukturen in lebenden Zellen manipuliert und Zellen oder Chromosomen und Chromosomenfragmente bewegt (z. B. Ashkin und Dziedzic, Proc. Natl. Acad. Sci. USA 86, 7914 (1989)). Von Visscher et al. wurde eine Mehrstrahlpinzette beschrie­ ben, die mit Spiegeln einen Laserstrahl mit hoher Frequenz auf mehrere Positionen aufteilt und so­ mit Lichtdruckgradienten an mehreren Positionen lokalisiert (Visscher, Brakenhoff und Krol, Cy­ tometry 14, 105-114 (1993)).

Seeger et al. beschrieben erstmals ein Experiment, indem die photonische Pinzette mit Lumines­ zenztechnik kombiniert wurde. Hier wurden humane T-Helferzellen mit einem Antikörper mar­ kiert, an den ein Lumineszenzfarbstoff angekoppelt war. Der Antikörper erkannte und koppelte an die CD4-Struktur auf der Oberfläche von T-Helfer-Zellen. Danach wurde die Lumineszenz mit einer Quecksilberlampe angeregt, und so markierte (T-Helfer-)zellen von nicht markierten Zellen unterschieden. Anschließend konnten T-Helferzellen mit der photonischen Pinzette selektiert wer­ den (Seeger, S. et al. Cytometry 12, 497-504 (1991).

Ein Nachteil dieses Verfahrens ist, daß neben einer Lichtquelle für die Erzeugung der Lichtdruck­ gradienten, also der photonischen Pinzette, eine zweite Lichtquelle zur Anregung der Lumineszenz benötigt wird. Entsprechend ist auch eine erhöhte Zahl optischer Bauelemente, z. B. ein Umschalt­ spiegel oder halbdurchlässiger Spiegel erforderlich. Die Beleuchtung durch eine Lampe erlaubt kei­ ne räumliche Auflösung in z-Richtung bei der Lumineszenzmikroskopie.

Die Lösung besteht darin, sowohl für die photonische Pinzette, also die Erzeugung der Lichtdruck­ kräfte, als auch für die Anregung der Lumineszenz die gleiche Lichtquelle zu verwenden. Für biolo­ gische Anwendungen, daß heißt die Manipulation von biologischen Objekten, ist dabei eine Wel­ lenlänge im nahen infraroten Wellenlängenbereich zu wählen, da hier der Absorptionskoeffizient klein genug ist, um bei entsprechend gewählter Laserleistung keine Schädigung des biologischen Materials zu verursachen.

Durch die Fokussierung eines gepulsten Laserstrahls können sehr hohe Photonendichten im Fokus erreicht werden, so daß Mehrphotonenprozesse auftreten. Entsprechend ist es möglich, z. B. Zwei­ photonenprozesse zur Anregung von fluoreszierenden Molekülen, Partikeln und Objekten zu nut­ zen. Geeignete Luminophore, die z. B. als Markermoleküle an Partikel und Makromoleküle gekop­ pelt sind, können so durch die Strahlung zur Lumineszenz angeregt werden. So kann ein fokussier­ ter, gepulster Laser zur Generierung von Lichtdruckkräften, also als photonische Pinzette genutzt werden, und gleichzeitig zur Anregung von Lumineszenz.

Wird ein Laser benutzt, der sowohl im kontinuierlichen als auch im gepulsten Betrieb arbeitet, kann er im kontinuierlichen Betrieb als photonische Pinzette eingesetzt werden. Im gepulsten Betrieb kann der Laser als photonische Pinzette und gleichzeitig zur Anregung von Lumineszenz genutzt werden. Selbstverständlich kann der Laser auch im gepulsten Betrieb nur als photonische Pinzette eingesetzt werden oder nur zur Anregung von Lumineszenz.

Weiterhin kann auch im gepulsten Betrieb Material bearbeitet oder abgetragen werden. So ist es z. B. möglich, gefüllte Kugeln mit der photonischen Pinzette an einen bestimmten Ort zu transportieren, um dann mit dem gleichen Laser durch Umschalten des Lasers auf gepulsten Betrieb, die Kugel zu zerstören und den Inhalt freizusetzen. Die Kugel kann aber auch im gepulsten Betrieb transportiert werden und dann durch Erhöhung der Pulsleistung zerstört werden. Es ist möglich, mit einem einzi­ gen Laser alle Möglichkeiten, wie photonische Pinzette, Lumineszenzanregung, Materialmikrobe­ arbeitung gleichzeitig oder nacheinander durch Variation der Pulsenergie oder Umschalten des La­ serbetriebs von kontinuierlichen oder gepulsten Betrieb zu nutzen, oder eine Auswahl daraus.

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Bearbei­ tung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten, bestehend aus

  • a) einer Lichtquelle und Optik zur Herstellung von Lichtdruckgradientenkräften, Anregung von lumineszierenden Molekülen, Partikeln und Objekten und Mikrobearbeitung
  • b) einer Abbildungsoptik
  • c) einer Strahlpositionierungseinrichtung
  • d) einem oder mehreren Spiegeln und/oder Filtern
  • e) einem oder mehreren Lumineszenzfarbstoffen, die durch das Licht der Lichtquelle zur Emission von Lumineszenzlicht angeregt werden können.

Als Lichtquellen kommen alle Lichtquellen in Frage, die genügend Leistung besitzen, genügend ho­ he Photonendichten und Licht bei einer Wellenlänge emittieren, die das Objekt nicht zerstören. Ins­ besondere sind gepulste Nd : YAG-Laser und Diodenlaser geeignet. So können z. B. Q-switch gepul­ ste Nd : YAG-Laser eingesetzt werden, die sich auch auf kontinuierlichen Betrieb umschalten lassen. Im kontinuierlichen Betrieb kann der Laser als photonische Pinzette eingesetzt werden. Wird der Laser auf gepulsten Betrieb umgeschaltet, so ist neben den Lichtdruckkräften, also dem Einsatz als photonische Pinzette, gleichzeitig Mehrphotonenanregung von fluoreszierenden Molekülen mög­ lich. Selbstverständlich können auch Laser, die mit anderen Techniken gepulst werden, eingesetzt werden.

Für die Fluoreszenzanregung ist es vorteilhaft, Mehrphotoneneffekte, insbesondere Zweiphotonen­ effekte zu nutzen. Dies hat den Vorteil, daß mit z. B. 1064 nm Anregungslicht lumineszierende Mo­ leküle, Partikel und Objekte, deren Absorption um 532 nm liegt, angeregt werden können. Somit kann bei einer Emissionswellenlänge im Bereich von einigen zehn Nanometern über der verdoppel­ ten Anregungswellenlänge (z. B. 570 nm) Streulicht weitgehend diskriminiert werden, da die Photo­ nendichte für eine Zweiphotonenanregung nur in einem eng begrenzten Volumen des Laserfokus genügend groß ist. Darüberhinaus läßt sich das Laserlicht aufgrund der sehr unterschiedlichen, wei­ ter im Roten liegenden Wellenlänge sehr gut durch Filter diskriminieren.

Die Nutzung der Mehrphotonenfluoreszenzanregung bietet zudem den Vorteil höherer räumlicher Auflösung in z-Richtung im Vergleich zu gewöhnlicher Anregung der 1-Photonenfluoreszenz, da die Übergangswahrscheinlichkeit für Zweiphotonenanregung sich mit dem Quadrat der Intensität verändert. So kann Fluoreszenz in einem kleinen Bereich des Laserfokus angeregt werden.

Darüberhinaus ist diese Technik geeignet, Objekte abzurastern, indem der Laserstrahl mit Hilfe von Spiegeln lateral und das Objekt axial bewegt wird. So kann in drei Dimensionen konfokal gerastert und abgebildet werden.

Der im Folgenden beschriebene Aufbau ermöglicht die Erzeugung von bis zu 10 unabhängigen Strahlen mit einem Laser durch repetitives schnelles Anfahren der gewählten Positionen. Die Posi­ tionen sind unabhängig definierbar durch die drei Raumkoordinaten, die Laserleistung, die Aus­ wahl kontinuierlicher Laserbetrieb oder gepulster Betrieb und im Fall von gepulstem Betrieb zusätz­ lich durch die Repetitionsrate.

Ausführungsbeispiel

Als Abbildungsoptik wird ein handelsübliches inverses Mikroskop verwendet, daß für Fluoreszenz­ mikroskopie tauglich ist (Fig. 1). Ein diodengepumpter Nd : YAG-Laser, der sowohl im kontinuierli­ chen als auch gepulsten Modus betrieben werden kann, wird durch den Fluoreszenzeingang über steuerbare Spiegel und einen Umlenkspiegel im Mikroskop in das Mikroskopobjektiv geführt. Durch das Mikroskopobjektiv, durch das das Objekt auch abgebildet wird, wird der Laserstrahl fo­ kussiert. Natürlich kann der Laser auch durch eine zweite fokussierende Optik eingekoppelt werden, die nicht zur Abbildung des Objekts dient. Im kontinuierlichen Betrieb des Nd : YAG-Lasers können mikroskopische Partikel im Fokus fixiert werden. Durch Bewegen des Objekttisches bei fixiertem Laserstrahl oder Bewegen des Laserstrahls z. B. mit Hilfe der Spiegel, kann das fixierte Objekt relativ zu seiner Umgebung bewegt werden und das Instrument kann als photonische Mehrstrahlpinzette eingesetzt werden. Selbstverständlich kann die Einkopplung des Lasers auch ohne steuerbare Spie­ gel durchgeführt werden.

Wird der Laser im gepulsten Modus betrieben, bleiben die Lichtdruckkräfte bestehen, die Photonen­ dichte wird jedoch soweit erhöht, daß Mehrphotonenanregung von Fluoreszenz möglich ist. So wur­ den z. B. fluoreszenzmarkierte Zellen mit dieser Technik fixiert und identifiziert. Darüberhinaus können bei genügend hoher Photonendichte z. B. im Fokus fixierte Latexpartikel zerstört werden.

Beschreibung zur Abb. 1

1) axial computergesteuert verstellbarer Objekttisch
2) Mikroskopobjektiv
3) dichroitischer Spie­ gel
4) Linse in der Epifluoreszenzeinrichtung des Mikroskops
5) Anpassungsoptik, die auch eine Rasterung des Objekts erlaubt
6) Rasterspiegel, die computergesteuert sind
7) Optik zur Strahlan­ passung
8) Diodengepumpter Nd:YAG Laser, umschaltbar zwischen kontinuierlicher und gütege­ schalteter (gepulster) Funktionsweise.

Claims (16)

1. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten bestehend aus
  • a) einer Lichtquelle und Optik zur Herstellung von Lichtdruckgradientenkräften und Anregung von lumineszierenden Molekülen
  • b) einer Abbildungsoptik
  • c) einer Strahlpositionierungseinrichtung
  • d) einem oder mehreren Spiegeln und/oder Filtern
  • e) einem oder mehreren Lumineszenzfarbstoffen, die durch das Licht der Lichtquelle zur Emission von Lumineszenzlicht angeregt werden können.
2. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die verwendete Lichtquelle ein Laser ist.
3. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1 und 2, dadurch ge­ kennzeichnet, daß der Laser gepulst ist oder zwischen gepulstem und kontinuierlichem Betrieb umschaltbar ist.
4. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß mehrere Strahlen eingesetzt werden.
5. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Strahlen computergesteuert positioniert werden.
6. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Strahlen unabhängig voneinander bezüglich der drei Raumkoordinaten, der Laserleistung, der Laserbetriebsart (kontinuierlicher oder gepulster Betrieb), im Fall von gepul­ stem Betrieb der Repetitionsrate, und unabhängig bezüglich der Laserleistung erzeugt werden können.
7. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Lumineszenzanregung durch Mehrphotoneneffekte verursacht wird.
8. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Objekt und die Lumineszenz konfokal abgebildet werden.
9. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß Lumineszenzfarbstoffe eingesetzt werden, die durch Mehrphotoneneffekte ange­ regt werden können.
10. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß als Abbildungsoptik ein Mikroskop eingesetzt wird.
11. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Materialmikrobearbeitung mit hoher Pulsleistung durchgeführt wird.
12. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Funktionen photonische Pinzette, Lumineszenzanalyse und Mikromaterialbe­ arbeitung gleichzeitig oder nacheinander oder eine Auswahl daraus gleichzeitig oder nachein­ ander ausgeführt werden.
13. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß weitere Lichtquellen, insbesondere Laser zur Mikrobearbeitung, gleichzeitig durch die selben optischen Bauelemente fokussiert werden.
14. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der oder die Laser zur Manipulation, Lumineszenzanalyse und Mikrobearbeitung durch die fokussierende Optik eingekoppelt wird, die auch als Abbildungsoptik dient.
15. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der oder die Laser zur Manipulation, Lumineszenzanalyse und Mikrobearbeitung nicht durch die fokussierende Optik eingekoppelt wird, die auch als Abbildungsoptik dient, son­ dern durch eine zweite fokussierende Optik eingekoppelt wird.
16. Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzanalyse und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß mit einer oder mehreren Substanzen gefüllte transparente Kugeln transportiert, an einem definierten Ort zerstört und die Substanz freigesetzt wird.
DE4326181A 1993-08-04 1993-08-04 Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten Ceased DE4326181A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4326181A DE4326181A1 (de) 1993-08-04 1993-08-04 Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4326181A DE4326181A1 (de) 1993-08-04 1993-08-04 Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4326181A1 true DE4326181A1 (de) 1995-02-09

Family

ID=6494450

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4326181A Ceased DE4326181A1 (de) 1993-08-04 1993-08-04 Verfahren und Vorrichtung zur Lumineszenzspektroskopie und Materialmikrobearbeitung von fixierten und bewegten Molekülen, Partikeln und Objekten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4326181A1 (de)

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19858443A1 (de) * 1998-12-17 2000-07-06 Inst Mikrotechnik Mainz Gmbh Verfahren zum Abgeben eines Fluids, fluidisches Bauteil sowie Vorrichtung zur Handhabung solcher Bauteile
US6744038B2 (en) 2000-11-13 2004-06-01 Genoptix, Inc. Methods of separating particles using an optical gradient
US6778724B2 (en) 2000-11-28 2004-08-17 The Regents Of The University Of California Optical switching and sorting of biological samples and microparticles transported in a micro-fluidic device, including integrated bio-chip devices
US6815664B2 (en) 2001-04-27 2004-11-09 Genoptix, Inc. Method for separation of particles
US6833542B2 (en) 2000-11-13 2004-12-21 Genoptix, Inc. Method for sorting particles
US7745221B2 (en) 2003-08-28 2010-06-29 Celula, Inc. Methods and apparatus for sorting cells using an optical switch in a microfluidic channel network
DE19801139B4 (de) * 1998-01-14 2016-05-12 Till Photonics Gmbh Punktabtastendes Luminiszenz-Mikroskop
CN105784662A (zh) * 2016-04-27 2016-07-20 武汉大学 基于多光阱编码微球阵列和双光子荧光检测的液相悬浮式生物芯片

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0056426A2 (de) * 1980-10-08 1982-07-28 Firma Carl Zeiss Vorrichtung zur Darstellung von Probenparametern
EP0307940A1 (de) * 1987-09-17 1989-03-22 AT&T Corp. Zerstörungsfreie optische Falle für biologische Partikel und Methode zu ihrer Bildung
FR2628530A1 (fr) * 1988-03-08 1989-09-15 Chemunex Sa Appareil et procede de detection et de numeration de particules fluorescentes, portees par un support solide
US5034613A (en) * 1989-11-14 1991-07-23 Cornell Research Foundation, Inc. Two-photon laser microscopy
EP0440342A2 (de) * 1990-01-12 1991-08-07 The Regents Of The University Of California Lasererregter konfokaler Mikroskop-Fluoreszenzscanner und Verfahren
DE4239016A1 (de) * 1991-11-20 1993-05-27 Hamamatsu Photonics Kk

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0056426A2 (de) * 1980-10-08 1982-07-28 Firma Carl Zeiss Vorrichtung zur Darstellung von Probenparametern
EP0307940A1 (de) * 1987-09-17 1989-03-22 AT&T Corp. Zerstörungsfreie optische Falle für biologische Partikel und Methode zu ihrer Bildung
FR2628530A1 (fr) * 1988-03-08 1989-09-15 Chemunex Sa Appareil et procede de detection et de numeration de particules fluorescentes, portees par un support solide
US5034613A (en) * 1989-11-14 1991-07-23 Cornell Research Foundation, Inc. Two-photon laser microscopy
EP0440342A2 (de) * 1990-01-12 1991-08-07 The Regents Of The University Of California Lasererregter konfokaler Mikroskop-Fluoreszenzscanner und Verfahren
DE4239016A1 (de) * 1991-11-20 1993-05-27 Hamamatsu Photonics Kk

Non-Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
et. al.: Quantitative microfluorometry of isolated living cells with pulsed excitation: Development of an effective and relatively inexpensive instrument. In: Rev.Sci.Instrum. 58, (8), August 1987, S.1433-1438 *
et.al.: Application of Laser Optical Tweezers in Immunology and Molecular Genetics. In:Cytometry 12, 1991, S.497-504 *
et.al.: Laser Manipulation and Ablation of a Single Microcapsule in Water. In: J.An.Chem.Soc. 113, 1991, S.7859-7863 *
et.al.: Spectre II: General-Pur- pose Microscope Input for a Computer. In: Science,Vol.166, S.328-333 *
J. *
Luxon James T. and David E. Parker: Industrial Lasers and their Applications, 2. Aufl., 1992, Prentice Hall Incorp., S. 147-153 *
MISAWA, Hiroaki *
Seeger, S. *
Stein,Philip G. *
VIGO *

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19801139B4 (de) * 1998-01-14 2016-05-12 Till Photonics Gmbh Punktabtastendes Luminiszenz-Mikroskop
DE19858443A1 (de) * 1998-12-17 2000-07-06 Inst Mikrotechnik Mainz Gmbh Verfahren zum Abgeben eines Fluids, fluidisches Bauteil sowie Vorrichtung zur Handhabung solcher Bauteile
US6833542B2 (en) 2000-11-13 2004-12-21 Genoptix, Inc. Method for sorting particles
US6744038B2 (en) 2000-11-13 2004-06-01 Genoptix, Inc. Methods of separating particles using an optical gradient
US6778724B2 (en) 2000-11-28 2004-08-17 The Regents Of The University Of California Optical switching and sorting of biological samples and microparticles transported in a micro-fluidic device, including integrated bio-chip devices
US6815664B2 (en) 2001-04-27 2004-11-09 Genoptix, Inc. Method for separation of particles
US7745221B2 (en) 2003-08-28 2010-06-29 Celula, Inc. Methods and apparatus for sorting cells using an optical switch in a microfluidic channel network
US8426209B2 (en) 2003-08-28 2013-04-23 Celula, Inc. Methods and apparatus for sorting cells using an optical switch in a microfluidic channel network
CN105784662A (zh) * 2016-04-27 2016-07-20 武汉大学 基于多光阱编码微球阵列和双光子荧光检测的液相悬浮式生物芯片

Similar Documents

Publication Publication Date Title
König et al. Nanodissection of human chromosomes with near-infrared femtosecond laser pulses
US7872748B2 (en) Real-time, 3D, non-linear microscope measuring system and method for application of the same
Feijó et al. Imaging plant cells by two-photon excitation
DE4220705C2 (de) Vorrichtung zum Aufteilen eines Lichtstrahles in homogene Teilstrahlen
DE10213044B3 (de) Verfahren zur Materialbearbeitung und/oder Materialanalyse mit Lasern
DE69535229T2 (de) Hochgeschwindigkeitsfluoreszensabtaster
US8705172B2 (en) Microscopy method and microscope with enhanced resolution
DE4231004B4 (de) Verfahren zur Mehrstrahlmanipulation von Mikropartikeln
EP1164406B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Beleuchtung eines Objekts
Denk et al. Photon upmanship: why multiphoton imaging is more than a gimmick
Stelzer Light-sheet fluorescence microscopy for quantitative biology
EP1184701B1 (de) Beleuchtungseinrichtung
DE3734691C2 (de)
Visscher et al. Micromanipulation by “multiple” optical traps created by a single fast scanning trap integrated with the bilateral confocal scanning laser microscope
DE10229935B4 (de) Mikroskopschieber zur Einkopplung von Licht in ein Mikroskop
DE69931346T2 (de) Vorrichtung zur erzeugung optischer gradientenkräfte
EP1186879B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Laser-Mikrodissektion
DE69535149T2 (de) Verfahren zur Identifizierung eines Objektes und ein Objekt, das durch ein solches Verfahren identifizierbar ist
DE4416558C2 (de) Verfahren zum optischen Messen eines Probenpunkts einer Probe und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
Keller et al. Light sheet microscopy of living or cleared specimens
EP1164401B1 (de) Verschränkte-Photonen-Mikroskop
EP0807814A1 (de) Zwei-Photonen Laserrastermikroskop
EP1912089B1 (de) Mikroskop mit der Beobachtungsrichtung senkrecht zur Beleuchtungsrichtung
EP0679325B1 (de) Vorrichtung und verfahren zur handhabung, bearbeitung und beobachtung kleiner teilchen, insbesondere biologischer teilchen
DE69737475T2 (de) Mit makro- und mikroabtastobjektiven kompatibles fluoreszenzabbildungssystem

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8131 Rejection