DE4313951C2 - Verfahren zum Ausbilden von Mustern auf einem Artikel während dessen Spritzgusses - Google Patents

Verfahren zum Ausbilden von Mustern auf einem Artikel während dessen Spritzgusses

Info

Publication number
DE4313951C2
DE4313951C2 DE4313951A DE4313951A DE4313951C2 DE 4313951 C2 DE4313951 C2 DE 4313951C2 DE 4313951 A DE4313951 A DE 4313951A DE 4313951 A DE4313951 A DE 4313951A DE 4313951 C2 DE4313951 C2 DE 4313951C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pattern
film
heating
mold
heating plate
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE4313951A
Other languages
English (en)
Other versions
DE4313951A1 (de
Inventor
Shinpei Ohno
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dai Nippon Printing Co Ltd
Original Assignee
Dai Nippon Printing Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP10827192A priority Critical patent/JP2695348B2/ja
Application filed by Dai Nippon Printing Co Ltd filed Critical Dai Nippon Printing Co Ltd
Publication of DE4313951A1 publication Critical patent/DE4313951A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4313951C2 publication Critical patent/DE4313951C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C2045/14286Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure means for heating the insert
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C2045/14286Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure means for heating the insert
    • B29C2045/14295Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure means for heating the insert the heating means being used for feeding the insert into the mould

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses gemäß dem Oberbegriff des Patentan­ spruchs 1 und ein Gerät hierfür, und zwar um zu Verhindern, daß Eindrücke einer Erwärmungsplatte auf der Oberfläche des gegossenen Artikels oder Formteils ver­ bleiben.

Herkömmlicherweise sind als dekorative Bemusterungsverfahren für dreidimensiona­ le feste Formteile ein Laminatverfahren und ein Transferdruckverfahren bekannt. Bei dem Laminatverfahren wird, nachdem ein Film, auf den ein Muster gedruckt worden ist, geformt ist oder gleichzeitig hiermit, der Film auf ein Substrat aufgebracht bzw. an diesem festgeklebt, oder aber er wird während er geformt wird oder hiernach mit einem Harz gefüllt. Andererseits wird bei dem Transferdruckverfahren nur eine Mu­ ster- bzw. Bemusterungsfarbe eines Films, auf den das Muster gedruckt worden ist, auf einen gegossenen Artikel oder ein Formteil übertragen.

Als ein Transferdruckverfahren ist ein Verfahren bekannt, welches in der japanischen offengelegten Patentveröffentlichung mit der Seriennummer SHO 62-196113 offen­ bart ist, die am 29. August 1987 veröffentlicht wurde. Bei diesem Verfahren wird, wie es später beschrieben wird, eine Erwärmungsplatte, die einen mustertragenden Film daran absorbiert bzw. aufnimmt, in einen Raum zwischen einer Positivform und einer Negativform bewegt, die voneinander um eine vorbestimmte Entfernung beabstandet sind. Dann wird der mustertragende Film, der durch die Erwärmungsplatte erwärmt ist, an die Innenfläche der Negativform angesaugt. Hiernach wird die Erwärmungs­ platte aus dem Raum zwischen der Positivform und der Negativform herausgenom­ men oder nach außen zurückgezogen. Als nächstes werden die Positivform und die Negativform zusammengebracht oder geschlossen. In den durch diese Formen de­ finierten Hohlraum wird ein geschmolzenes Harz eingespritzt unter Ausbildung eines gegossenen Artikels. Somit wird der mustertragende Film auf die Fläche des gegos­ senen Harzartikels aufgebracht.

Wenn bei diesem Verfahren jedoch der mustertragende Film an der Erwärmungs­ platte zur Anlage kommt bzw. von der Erwärmungsplatte aufgenommen wird, wird Luft zwischen der Erwärmungsplatte und dem mustertragenden Film eingeschlos­ sen. Diese Luft verbleibt als Luftblase. Somit wird der mustertragende Film nicht gleichförmig erwärmt. Zusätzlich verbleiben Markierungen oder Eindrücke von Vaku­ umlöchern, die auf der Erwärmungsplatte ausgebildet sind, auf der Oberfläche des endgültigen Formteiles, welches den mustertragenden Film hierdurch aufgenommen hat. Somit wird das Erscheinungsbild des Formteils nachteilig beeinträchtigt.

Um dieses Problem zu lösen, ist ein Verfahren vorgeschlagen worden, wie es in der japanischen offengelegten Patentveröffentlichung mit der Seriennummer HEI 3-96320 vorgeschlagen ist. Bei diesem Verfahren wird eine den mustertragenden Film aufnehmende Fläche einer Erwärmungsplatte aus einer ungleichmäßigen Fläche mit einer großen Zahl von konkaven und konvexen Abschnitten ausgebildet. Mit diesen konkaven und konvexen Abschnitten wird eine große Zahl von Durchgängen aus­ gebildet, um die Luft entweichen zu lassen. Bei diesem Verfahren, obwohl Luftblasen verhindert werden können, verbleiben, wenn der mustertragende Film dünn ist, die Eindrücke der konkaven und konvexen Abschnitte und der Vakuumlöcher auf dem mustertragenden Film. Somit wird das Erscheinungsbild des Formteils verschlech­ tert.

Aus der US 4 994 224 ist ein gattungsgemäßes Verfahren bekannt, bei dem der mustertragende Film zu einer Negativform geführt und dort von einer Erwärmungs­ einrichtung aufgeheizt und dadurch erweicht wird. Dabei kann es zu einer Faltenbil­ dung des aufweichenden Films kommen und dieser kann in Berührung mit dem Hei­ zelement geraten, wodurch er beschädigt wird.

Die US 4 639 341 offenbart ein Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf ei­ nem Artikel während dessen Spritzgusses, bei dem der mustertragende Film zur Er­ wärmung fest an der Heizoberfläche anliegt, wobei er ebenfalls beschädigt werden kann.

Aus der DE 22 16 651 B2 ist eine Heizung zur Erwärmung von thermoplastischen Kunststoffolien oder -platten in Thermoformmaschinen bekannt, bei der eine Viel­ zahl von gitterartig angeordneten, mit Heizwendeln bestückten wärmeabstrahlenden Heizelementen im Abstand von der Folie vorgesehen ist. Das Problem der Erwär­ mung von in einem Formungsprozeß auf einen zu formenden Gegenstand aufzu­ bringenden Folien ist dort nicht genannt.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein gattungsgemäßes Verfah­ ren zu schaffen, bei welchem eine Berührung des mustertragenden Films mit der Erwärmungsplatte und damit eine Beschädigung des Films zuverlässig vermieden r wird. Außerdem ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses geeignete Vorrichtung zu schaffen, die ein sicheres, zerstörungsfreies Aufbringen des mustertragenden Films auf die Oberfläche des herzustellenden Spritzgußteiles gestattet, ohne daß Eindrücke auf der Oberfläche des mustertragenden Films verbleiben.

Gelöst wird die das Verfahren betreffende Aufgabe bei einem gattungsgemäßen Verfahren gemäß Anspruch 1 dadurch, daß der äußere Umfangsabschnitt des mu­ stertragenden Films mittels eines den Abstand zwischen dem Film und der Erwär­ mungsplatte bestimmenden,- an der Erwärmungsplatte angeordneten Halterahmens derart gehalten wird, daß zwischen dem mustertragenden Film und der Erwär­ mungsfläche der Erwärmungsplatte ein geschlossener Erwärmungsraum ausgebildet wird.

Die das Gerät betreffende Aufgabe wird alternativ durch die in den Ansprüchen 3, 4, 5, 7 und 8 angegebenen Geräte gelöst.

Erfindungsgemäß verbleiben, nachdem der mustertragende Film durch die Erwär­ mungsplatte erwärmt ist, keine Markierungen oder Eindrücke von Luftblasenlöchern der Erwärmungsplatte auf dem mustertragenden Film, da der mustertragende Film von der Fläche der Erwärmungsplatte entfernt bzw. beabstandet ist.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Verfahrens und der Geräte sind in den verbleiben­ den Unteransprüchen angegeben.

Diese und weitere Aufgaben, Vorteile und Merkmale der vorliegenden Erfindung er­ geben sich aus der folgenden detaillierten Beschreibung von Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung.

Fig. 1 ist eine Seitenansicht, die schematisch den Gesamtaufbau einer Ausführungs­ form gemäß der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 2 ist eine teilweise geschnittene Seitenansicht einer Erwärmungsplatte gemäß der Ausführungsform;

Fig. 3 ist eine Vorderansicht der Erwärmungsplatte;

Fig. 4 ist eine vergrößerte Schnittansicht, die die Er­ wärmungsplatte und einen Halterahmen zeigt;

Fig. 5 ist eine Seitenansicht, die einen mustertragenden Film zeigt, der durch die Erwärmungsplatte und die Halteeinrichtung gemäß der Ausführungsform gehal­ ten wird;

Fig. 6 ist eine perspektivische Ansicht, die den Halte­ rahmen gemäß der Ausführungsform zeigt;

Fig. 7 ist eine Schnittansicht, die den mustertragenden Film zeigt, wie er von einer Negativform absor­ biert oder angesaugt bzw. aufgenommen ist;

Fig. 8 ist ein Zeitablauf- bzw. Zeitgabediagramm, welches den Betrieb gemäß der Ausführungsform zeigt;

Fig. 9 bis 11 sind Seitenansichten, die aufeinanderfolgende Betriebsschritte einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigen;

Fig. 12 ist eine linke Seitenteilansicht, teilweise im Schnitt, einer Negativform, die in Fig. 11 gezeigt ist;

Fig. 13 bis 16 sind Seitenansichten, die weitere aufeinan­ derfolgende Betriebsschritte der anderen Ausfüh­ rungsform zeigen;

Fig. 17 ist eine vergrößerte Teilansicht, die einen näch­ sten Schritt von Fig. 16 bzw. einen Schritt nach Fig. 16 zeigt; und

Fig. 18 bis 22 sind Schnittansichten, die aufeinanderfolgen­ de Betriebsschritte eines bekannten Gerätes zei­ gen.

Um neue Merkmale der Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung herauszustellen und die mit dem Stand der Technik einhergehenden Probleme deutlich zu machen, wird nachstehend unter Bezugnahme auf die Fig. 18 bis 22 ein Gerät zum Aus­ bilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses erläutert, und zwar wie beschrieben in der japanischen offengelegten Patentveröffentlichung mit der Seriennummer SHO 62-196113.

Wie in Fig. 18 gezeigt, sind eine Positivform 51 und eine Negativform 53 gegenüberliegend angeordnet. Die Positivform 51 ist stationär, wohingegen die Negativform 53 durch einen Kolben (englisch "ram") 52 in Richtung nach links und rechts auf die Negativform 51 zu und von dieser weg bewegbar bzw. versetzbar ist. Eine Erwärmungsplatte 54 ist über eine Schiene 55 in den Raum zwischen den Formen 51 und 53 hinein bewegbar und aus diesem Raum heraus bewegbar.

Bei der Mitte der Positivform 51 ist eine Spritzeinheit bzw. Injektionseinheit 56 angeordnet. Die Spritzeinheit 56 inji­ ziert ein unter Druck stehendes geschmolzenes Harz. Das unter Druck stehende geschmolzene Harz wird in einen Hohl­ raum der Negativform 53 über ein Einspritztor 57 zugeführt, welches in der Positivform 51 angeordnet ist.

Der Betrieb des oben beschriebenen Gerätes ist wie folgt.

Wie in Fig. 18 gezeigt, wird ein streifenförmiger mustertra­ gender Film F zu einer Erwärmungsfläche 54a der Erwärmungs­ platte 54 durch eine Zuführeinheit (in der Fig. nicht ge­ zeigt) zugeführt. Hiernach wird der mustertragende Film F in ein Stück mit einer Größe geschnitten, die einem gegossenen bzw. geformten Artikel entspricht. Das resultierende Film­ stück F wird über Vakuumlöcher 54b angesaugt, die in der Erwärmungsplatte 54 definiert sind. Somit wird der Film F in engen Kontakt zu der Erwärmungsoberfläche 54a gebracht. Hiernach, wie es in Fig. 19 gezeigt ist, wird die Erwär­ mungsplatte 54, während Wärme auf den mustertragenden Film F übertragen wird, nach unten bewegt, wie es gezeigt ist, und zwar, bis sie zu einer der Negativform 53 gegenüberlie­ genden Position kommt. Als nächstes wird der Kolben 52 nach rechts bzw. nach links vorgerückt, wodurch eine Endoberflä­ che 53a der Negativform 53 und die Erwärmungsplatte 54 den mustertragenden Film F dazwischen einklemmen. Als nächstes, wie es in Fig. 20 gezeigt ist, wird der mustertragende Film E durch Vakuumlöcher 53b angesaugt, die in der Negativform 53 ausgebildet sind. Somit wird der mustertragende Film F absorbiert bzw. aufgenommen und in engen Kontakt zu einer inneren Formoberfläche der Negativform 53 gebracht. Hier­ nach, wie es in Fig. 21 gezeigt ist, wird die Erwärmungs­ platte 54 über die Schiene 55 weg von den Formen bewegt. Im Ergebnis stehen sich die Positivform 51 und die Negativform 53 gegenüber. In diesem Zustand wird der Kolben 52 weiter nach rechts bzw. nach links vorgerückt. Somit, wie es in Fig. 22 gezeigt ist, werden die Positivform 51 und die Nega­ tivform 53 in wechselseitige Anlage gebracht. In diesem Zustand wird geschmolzenes Harz von der Spritzeinheit 56 in den Hohlraum über das Einspritztor 57 zugeführt. Somit wird ein gegossener oder geformter Artikel ausgebildet.

Bei dem oben erwähnten Verfahren, wenn der mustertragende Film F mit der Erwärmungsplatte 54 in Kontakt gebracht wird, wird, wenn "Luftblasen" eingeschlossen werden, der muster­ tragende Film F jedoch nicht gleichförmig erwärmt. Zusätz­ lich werden die Vakuumlöcher 54b auf der Erwärmungsplatte 54 auf den bzw. in den Film F eingedrückt und verschlechtern dessen Erscheinungsbild.

Um solche Probleme zu lösen, schlägt die japanische offenge­ legte Patentveröffentlichung mit der Seriennummer HEI 3-96320 das Ausbilden einer ungleichmäßigen Oberfläche auf der Erwärmungsplatte vor, so daß jedes Vakuumloch 54b mit Durch­ gängen in Verbindung steht, die in der unebenen Oberfläche ausgebildet sind.

Wenn jedoch eine solche unebene Oberfläche vorgesehen wird, verbleiben immer noch unebene Markierungen oder Eindrücke auf dem geformten Artikel, und zwar in Abhängigkeit von der Dicke des mustertragenden Films. Somit wird das Erschei­ nungsbild des geformten Artikels ungünstig.

Gemäß der vorliegenden Erfindung können solche Probleme gelöst werden. Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachstehend unter Bezugnahme auf die Zeichnung be­ schrieben.

Fig. 1 ist eine Seitenansicht, die schematisch den Gesamt­ aufbau eines Gerätes zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses zeigt. Eine Positivform 1 ist an einer Montageplatte 3 festgelegt. Die Positivform 1 steht einer Negativform 2 gegenüber. Eine Einspritzdüse 5 ist an der Positivform 1 angeordnet und steht mit einem Einspritztor 4 in Verbindung. Die Negativform 2 ist an einem Kolben 7 festgelegt, und zwar über eine bewegbare Platte 6. Mit dem Vorwärts- und Rückwärtslaufbetrieb des Kolbens 7 rückt die Negativform 2 auf die Positivform 1 vor bzw. wird von dieser zurückgeholt. Zusätzlich ist die Negativform 2 mit einem Luftauslaßloch 8 versehen, durch welches Luft in der Negativform 2 nach außen ausgestoßen wird (durch eine Vakuumpumpe (in der Figur nicht gezeigt)).

Bei einer Position, die von den äußeren Umfängen der Posi­ tivform 1 und der Negativform 2 um eine vorbestimmte Entfer­ nung beabstandet ist, ist eine Erwärmungsplatte 9 angeord­ net. Die Position, bei der die Erwärmungsplatte 9 angeordnet ist, wird nachstehend als die Warteposition bezeichnet. Andererseits wird die Position, bei der sich die Positivform 1 und die Negativform 2 gegenüberstehen und wo die Erwär­ mungsplatte 9 zwischen diese bewegt wird, nachstehend als die Ladeposition bezeichnet. Die Erwärmungsplatte 9 kann lateral zwischen der Warteposition und der Ladeposition durch eine Antriebseinrichtung bewegt werden. Die Antriebs­ einrichtung umfaßt eine Förderschnecke 33c und ein Bewe­ gungswandlungselement 33b in der Form einer Mutter. Das Bewegungswandlungselement hat Negativgewinde, die an den Positivgewinden der Förderschnecke 33b derart angreifen, daß sie die Rotation der Förderschnecke in eine lineare Bewegung entlang der Förderschnecke 33c wandeln. In der Figur ist die Warteposition durch die durchgezogene Linie gezeigt, wohin­ gegen die Ladeposition durch die zweifach gestrichelte Linie gezeigt ist. Bei der Warteposition absorbiert die Erwär­ mungsplatte 9 einen mustertragenden Film X bzw. nimmt diesen auf und läuft zu der Ladeposition, um den Film X zwischen der Positivform 1 und der Negativform 2 anzuordnen. Während die Erwärmungsplatte 9 von der Warteposition zu der Ladepo­ sition verläuft, erwärmt sie den absorbierten bzw. aufge­ nommenen mustertragenden Film X, um diesen geeignet zu er­ weichen. Hiernach wird der mustertragende Film X bei der Ladeposition freigegeben und an einer inneren Hohlraumober­ fläche 2a der Negativform 2 absorbiert bzw. aufgenommen. Um diesen Betrieb auszuführen, hat die Erwärmungsplatte 9 eine Einrichtung zum Halten des mustertragenden Filmes X auf der Seite, die der Negativform 2 gegenübersteht.

Die Fig. 2 und 3 zeigen die Konstruktion der Erwärmungsplat­ te im Detail.

Die Erwärmungsplatte 9 hat integrale Schichten bzw. ein­ stückige Schichten einer Erwärmungsplatte 10, einer Verklei­ dungsplatte 11, einer Heiztafel 12 und einer Isolationsplat­ te 13, die in dieser Reihenfolge angeordnet sind. An der Erwärmungsplatte 10 wird der mustertragende Film X aufgenom­ men. Auf der Vorderseite der Erwärmungsplatte 10 ist ein rechteckförmiger Halterahmen 14 vorgesehen, welcher eines der wesentlichen Elemente der vorliegenden Erfindung ist. Die Erwärmungsplatte 9 ist an einem Lagerelement bzw. Stütz­ element 15 montiert, um durch Elektromagnete 16 bewegt zu werden. Mit dem Betrieb der Elektromagnete 16 wird die Er­ wärmungsplatte 9 in Richtung senkrecht zur Laderichtung bewegt. Die Elektromagnete 16 lassen die Erwärmungsplatte 9 in Richtung auf die Negativform 2 vorrücken und hiervon wieder abrücken.

Die Erwärmungsplatte 10 der Platte 9 ist aus einem Metall mit einer hohen Wärmeübertragungscharakteristik hergestellt. In dem Bereich, bei dem die Erwärmungsplatte 10 von einer Umfangswand 14a des Halterahmens 14 umgeben ist, ist eine große Zahl von kleinen Luftausstoß- bzw. Luftblaslöchern 17 in einer Anordnung bzw. einem Array mit Intervallen von vorbestimmtem Abstand ausgebildet. Die Luftausstoßlöcher 17 verlaufen von der vorderen zur hinteren Fläche der Erwär­ mungsplatte 10. Mit der Erwärmungsplatte 10 und der Umfangs­ wand 14a des Halterahmens 14 ist eine Ausnehmung 14b, die ein wesentliches Merkmal der vorliegenden Erfindung dar­ stellt, ausgebildet, wie es ebenfalls in Fig. 5 gezeigt ist. Wenn eine Keramikschicht auf der Vorderseite der Erwärmungs­ platte 10 ausgebildet ist, wird die Wärmestrahlungseffizienz verbessert. Die Verkleidungsplatte 11, die hinter der Erwär­ mungsplatte 10 angeordnet ist, ist aus einer Metallplatte mit einer hohen Wärmeübertragungscharakteristik zusammen­ gestellt bzw. aufgebaut. Die Verkleidungsplatte 11 hat eine Fläche, die im Kontakt zu der Hinterseite bzw. Rückseite der Erwärmungsplatte 10 steht. Die Fläche hat Vertiefungen 18, die daran verteilt sind und durch die komprimierte Luft den Luftausstoßlöchern 17 zugeführt wird. Ein Luftdurchgang 19 ist bei der Mitte der Verkleidungsplatte 11 vorgesehen. Der Luftdurchgang 19 verläuft durch die Verkleidungsplatte 11. Der Luftdurchgang 19 verläuft auch durch die Mitte der Heiz­ tafel 12 und der Isolationsplatte 13. Der Luftdurchgang 19 ist an der Rückseite der Isolationsplatte 13 offen. Der offene Abschnitt des Luftdurchganges 19 ist mit einem Luft­ schlauch 20 verbunden. Der Luftschlauch 20 kann entweder mit einem Niedrigdruckkompressor 22 oder einem Hochdruckkompres­ sor 23 durch ein Dreiwegschaltventil 21 verbunden werden.

Die Heiztafel 12 hat eine Zahl von Heizdrähten 24. Die Heiz­ drähte 24 sind mit einem Leitungskabel (in der Figur nicht gezeigt) verbunden, welches Elektrizität zuführt. Die Isola­ tionsplatte 13 dient dazu, die von den Heizdrähten 24 er­ zeugte Wärme wirksam in Richtung auf die Erwärmungsplatte 10 zu übertragen.

Wie es in den Fig. 3 und 4 gezeigt ist (welches eine ver­ größerte Ansicht des Abschnittes ist, der in Fig. 2 durch das Symbol IV bezeichnet ist), ist eine Dichtringaufnahme­ vertiefung 25 entlang der Umfangswand 14a des Halterahmens 14 ausgebildet. Ein Dichtring 26 ist in die Vertiefung 25 eingelassen bzw. eingepaßt. Mit dem Dichtring 26 kann das Entweichen von Luft verhindert werden. Zusätzlich kann bei dem Vakuumguß bzw. -formbetrieb verhindert werden, daß der mustertragende Film von einer vorbestimmten Position ab­ weicht bzw. verrückt.

Wie es in den Fig. 1 und 2 gezeigt ist, ist bei der Warte­ position der Erwärmungsplatte 9 eine Filmandruckeinrichtung 31 (englisch "film suppressing device") gegenüberliegend zu dieser vorgesehen. Die Filmandruckeinrichtung 31 umfaßt einen rechteckförmigen Filmandruckrahmen 32 (gezeigt in Fig. 6), einen Luftzylinder 33a und den zuvor erwähnten Antriebs­ mechanismus 33b. Der Luftzylinder 33a wird betrieben unter Bewegung des Filmandruckrahmens 32 entlang der Erwärmungs­ platte 9. Der Antriebsmechanismus 33b wird betrieben unter Bewegung des Andruckrahmens 32, so daß er vorrückt zu und abrückt von der Erwärmungsplatte 9 und der Negativform 2. Der Andruckrahmen 32 wird betätigt unter Andrücken (englisch "suppress") und Halten des mustertragenden Films X in einem perfekt nicht berührenden Zustand. Die Filmandruckeinrich­ tung 31 hat eine Spannvorrichtung bzw. Futter 34 und eine Schneidevorrichtung 35. Die Spannvorrichtung 34 zieht den mustertragenden Film X in die Position zwischen der Erwär­ mungsplatte 9 und dem Filmandruckrahmen 32, während der Filmandruckrahmen 32 von der Erwärmungsplatte 9 entfernt ist. Die Schneidevorrichtung 35 schneidet den gezogenen mu­ stertragenden Film X auf eine vorbestimmte Größe. Die Schneidevorrichtung 35 wird durch einen Luftzylinder 36 angetrieben. Der mustertragende Film X ist anfänglich in der Form eines Streifens, auf dem bestimmte Muster Y (siehe Fig. 3) mit vorbestimmten Intervallen aufgedruckt sind. Der mu­ stertragende Film X ist auf eine Rollenform gewickelt und an einer Zuführ- und Haltevorrichtung (in der Fig. nicht ge­ zeigt) gehalten. Die Spannvorrichtung 34 fängt das Ende des mustertragenden Films X und zieht es um eine vorbestimmte Entfernung aus der Filmzuführ- und Haltevorrichtung zu der Vorderseite der Erwärmungsplatte 9. Die Länge des auf einmal zu ziehenden mustertragenden Films X ist äquivalent zu der Länge des Musters, welches für einen Schuß des Harzformens zu der Vorderseite der Erwärmungsplatte 9 zugeführt ist. Ein mustertragender Filmabschnitt mit dem Muster Y darauf wird gegen die Erwärmungsplatte 9 gedrückt, und zwar durch den Filmandruckrahmen 32. Während der Film angedrückt und gehal­ ten wird, stützt die Umfangswand 14a des Halterahmens 14 der Erwärmungsplatte 9 den Umfangsabschnitt des mustertragenden Films X, um den Film zu spannen unter Auslöschung irgendwel­ cher Falten. In diesem Zustand schneidet die Schneidevor­ richtung 35 den mustertragenden Film X unter Trennung des gehaltenen mustertragenden Filmabschnittes von dem nachfol­ genden Teil des Films X.

Als nächstes wird unter Bezugnahme auf das in Fig. 8 gezeig­ te Zeitablaufdiagramm ein Beispiel des Betriebs des Gerätes zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses beschrieben.

Wenn die in den Fig. 1 und 2 gezeigte Erwärmungsplatte 9 in der Warteposition angeordnet ist und der Filmhalterahmen 32 von der Erwärmungsplatte 9 entfernt ist, zieht die Spann­ einrichtung 34 den mustertragenden Film X unter Zufuhr des­ selben zu der vorderen Position der Erwärmungsplatte 9 (Schritt S1). Der herausgezogene mustertragende Film X wird auf die Vorderseite des Halterahmens 14 der Erwärmungsplatte 9 gedrückt, und zwar durch den Filmandruckrahmen 32 (Schritt S2). In der Zwischenzeit werden das Dreiwege-Schaltventil 21, der Luftdurchgang 19 und die Vertiefungen 18 mit dem Niedrigdruckkompressor 22 verbunden. Von dem Niedrigdruck­ kompressor 22 zugeführte Luft wird mit geringem Druck in einer kleinen Menge aus den Luftausstoßlöchern 17 in der Erwärmungsplatte 10 geblasen. Hiernach schneidet die Schnei­ devorrichtung 35 den Film (Schritte S3 und S4). Die Ausstoß­ menge aus den Ausstoßlöchern 17 sollte in der Art einge­ stellt werden, daß der mustertragende Film X in einer be­ abstandeten parallelen Beziehung zu der Erwärmungsplatte 9 gehalten wird ohne eine Abweichung gegenüber dem Halterahmen 14 und ohne sich zu lockern. Wenn es nicht notwendig ist, kann das Ausstoßen von Luft unterbleiben.

Hiernach werden der Filmandruckrahmen 32 und die Erwärmungs­ platte 9 in den Raum zwischen der Positivform 1 und der Negativform 2 bewegt. Somit wird der mustertragende Film X zu der Vorderseite der Negativform 2 geladen. Hiernach wird, während die Vakuumpumpe 30 und der Niedrigdruckkompressor 22 über die Dreiwege-Schaltventile 21 bzw. 29 verbunden werden, der mustertragende Film X parallel zu der Erwärmungsplatte 9 ohne Lockerheit bzw. Schlaffheit gehalten, während er auf der Umfangswand 14a des Halterahmens 14 gehalten wird. Somit ist der mustertragende Film X geladen worden, während er von der Fläche der Erwärmungsplatte 10 in einem berührungsfreien Zustand beabstandet gehalten ist. Da die Erwärmungsplatte 10 durch die Heizdrähte 24 erwärmt wird, wird der mustertragen­ de Film X kontinuierlich erwärmt und erweicht durch Strah­ lungswärme von der Erwärmungsplatte 10 und/oder durch Wärme­ transfer über die Luft, und zwar, bis das Laden des muster­ tragenden Films X abgeschlossen ist. Da der mustertragende Film X durch Wärme erweicht werden sollte, ist er aus einem thermoplastischen Harzfilm aufgebaut. Der Grad der Erwei­ chung sollte höher sein als die Erweichungstemperatur des thermoplastischen Harzes und geringer als dessen Schmelztem­ peratur.

Nachdem der mustertragende Film X geladen ist, werden die Elektromagnete 16 erregt, worauf die Erwärmungsplatte 9 in Richtung auf die Negativform 2 bewegt wird (Schritt S5). Wie es in Fig. 7 gezeigt ist, stößt die Erwärmungsplatte 9 schließlich gegen die Negativform 2 (Schritt S6). Zu diesem Zeitpunkt wird Luft von dem geschlossenen inneren Raum der Negativform 2 über das Luftausstoßloch 8 ausgestoßen. Somit wird im Inneren der Negativform 2 ein Vakuum erzielt (Schritt S7). Hiernach wird durch Schaltbetätigungen der Dreiwege-Schaltventile 21 und 29 der Hochdruckkompressor 23 mit dem Luftdurchgang 19 in der Erwärmungsplatte 9 verbun­ den. Somit wird komprimierte Luft mit hohem Druck aus den Luftausblas- bzw. Luftausstoßlöchern 17 geblasen (Schritt S8). Die herausgeblasene Luft und das Vakuum im Inneren der Negativform 2 veranlassen, daß der mustertragende Film X auf die Hohlraumfläche 2a der Negativform 2 übertragen wird. Mit anderen Worten wird veranlaßt, daß der mustertragende Film X die Form in dem Vakuumzustand berührt. Hiernach wird die Erwärmungsplatte 9 von der Negativform 2 zurückgezogen in die Warteposition, und zwar zusammen mit dem Filmandruck­ rahmen 32 (Schritt S9). Dann werden durch Betätigung des Kolbens 7 die Negativform 2 und die Positivform 1 in einen geschlossenen Zustand bewegt. In diesem geschlossenen Form­ zustand wird geschmolzenes Harz in den Hohlraum zwischen der Positivform 1 und der Negativform 2 zugeführt. Somit wird das Harz gegossen bzw. geformt (Schritt S10) und das Muster Y wird auf das Harzformteil übertragen und gedruckt.

Während des Prozesses, bei dem der mustertragende Film X zwischen die Positivform 1 und die Negativform 2 geladen wird, während der Film X absorbiert bzw. aufgenommen und durch die Erwärmungsplatte 9 erwärmt wird, wird nur der Um­ fangsabschnitt des mustertragenden Films X gegen die Um­ fangswand 14a des Halterahmens 14 gedrückt bzw. gepreßt. So­ mit ist der Musterabschnitt Y in einem schwebenden Zustand innerhalb der Ausnehmung von 14b, die in dem Halterahmen 14 ausgebildet ist. Da zusätzlich Luft mit geringem Druck ver­ anlaßt, daß der mustertragende Film X von der Erwärmungs­ platte 10 abhebt bzw. gegenüber dieser Platte schwebt, wer­ den Markierungen oder Eindrücke der Luftausstoßlöcher 17, die an der Erwärmungsplatte 10 geöffnet sind, nicht auf dem Muster Y des mustertragenden Films X verbleiben. Daher wer­ den ungleichmäßige Markierungen nicht auf der Oberfläche des Harzformteils verbleiben. Schließlich erfährt der Glanz des Harzformteils keine unerwünschte Veränderung.

Es ist anzumerken, daß das oben beschriebene Verfahren le­ diglich ein Beispiel darstellt und daß, wenn der mustertra­ gende Film in einem berührungslosen Zustand erwärmt wird, während er an der Umfangswand gehalten und aufgenommen ist, jedes andere Verfahren verwendet werden kann.

Als nächstes wird ein Verfahren zum Erzielen einer posi­ tionsmäßigen Entsprechung bzw. Ausrichtung des mustertragen­ den Films und der Form und ein Verfahren zum Bestimmen der Zeitgabe des Erwärmens des mustertragenden Films und der Zeitgabe des Zuführens des mustertragenden Films zu der Form beschrieben.

Ausrichtung von mustertragendem Film und Form

Wenn eine große Zahl von Formteilen mit demselben Muster und derselben Form erzeugt werden, wird der mustertragende Film X relativ zu der Erwärmungsplatte 9 positioniert, so daß die Positionen von jedem Muster Y und der Erwärmungsplatte 9 bei jedem Schuß passen. Wenn die relativen Positionen der Erwär­ mungsplatte 9 und der Negativform 2, die zu kontaktieren sind, vorbestimmt sind, können dieselbe Beziehung von Posi­ tionen des Musters Y und der Form und dieselbe Beziehung des Musters Y und des Formteils bei jedem Schuß erzielt werden.

Als ein Verfahren zum Erzielen einer Ausrichtung bzw. posi­ tionsmäßigen Entsprechung kann ein bekanntes Verfahren ver­ wendet werden. Wenn z. B. das Drucken des Musters des mu­ stertragenden Films durchgeführt wird, werden Registrations- bzw. Ausrichtungsmarkierungen (z. B. kreuzförmige Markierun­ gen) zum Erzielen einer Ausrichtung bezüglich der Filmzu­ führrichtung und der Richtung in die Breite bei vorbestimm­ ten Positionen relativ zu dem Muster gedruckt. Zusätzlich werden an vorbestimmten Positionen des Spritzgußgerätes, z. B. bei Positionen stromauf der Form, Sensoren (z. B. photo­ elektrische Zellen bzw. Photozellen) vorgesehen, die die Ausrichtungsmarkierungen in sowohl der Zuführrichtung als auch der Richtung in die Breite erfassen. Darüber hinaus sind Antriebseinheiten (z. B. Schrittmotoren) vorgesehen, die in Antwort auf Erfassungssignale von den Sensoren gesteuert werden.

Beim Schritt S1, wenn der Zuführrichtungssensor die Ausrich­ tungsmarkierung für die Zuführrichtung erfaßt, wird die An­ triebseinheit, die die Spanneinrichtung 34 in der Zuführ­ richtung antreibt, angehalten. Hiernach wird die Spannein­ richtung 34 in Richtung der Breite angetrieben. Wenn der Breitenrichtungssensor die Breitenrichtungs-Ausrichtungs­ markierung erfaßt, wird die Antriebseinheit, die die Spann­ vorrichtung 34 in Richtung der Breite antreibt, angehalten. Somit erreicht die relative Position des Musters zu der Erwärmungsplatte 9 die vorbestimmte Position. Hiernach wird der Betrieb des Schritts 2 durchgeführt.

Wenn die relative Position des Musters und des Formteils nicht bei jedem Schuß gleich eingestellt sein müssen, kann das oben angegebene System zur positionsmäßigen Entsprechung weggelassen werden.

Zeitablauf des Erwärmens des mustertragenden Films und Zeitablauf des Zuführens des Films zu der Form

In der oben beschriebenen Ausführungsform wird der muster­ tragende Film X, der mit der Erwärmungsplatte 9 in Berührung zu bringen ist, zu der Form geführt, während der mustertra­ gende Film X erwärmt wird. Um den Form- bzw. Gußzyklus zu verkürzen, ist diese Ausführungsform geeignet. Ein anderes Beispiel, bei dem der mustertragende Film X erwärmt wird, nachdem er zu der Form zugeführt worden ist, kann jedoch auch verwendet werden.

Als ein Beispiel des "Laminatfilms" für den oben erwähnten mustertragenden Film kann ein thermoplastisches Harz wie Acrylsäureharz, Acrylnitrilbutadienstyrolcopolymer (ABC) oder Polyvinylchlorid mit einem gedruckten Muster verwendet werden.

Als ein Beispiel des zuvor erwähnten Transferdruckfilms kann solch ein Material verwendet werden, bei dem eine Transfer­ druckschicht, die zusammengesetzt ist aus einer transparen­ ten Schutzschicht, einer Musterschicht und einer Klebstoff­ schicht, über einem freigebbaren Substratfilm wie biaxial dehnbares Polyethylenterephthalat-Harz oder Polypropylen ausgebildet wird.

Aus diesem Gesichtspunkt der Charakteristik des dreidimen­ sionalen Konturfolgens bzw. der dreidimensionalen Kontur­ nachbildung (Gußcharakteristik), die in dem Prozeß zum Spritzgießen von Artikeln mit gleichzeitigem Ausbilden von Mustern erforderlich ist, und aus dem Gesichtspunkt der Haltbarkeit (wie Abnutzungswiderstand) der Oberfläche des Musters kann "ein Harz, welches ein nichtklebriger thermo­ plastischer Feststoff wird, und zwar selbst in einem nicht­ vernetzten Zustand nach dem Trocknen des Verdünnungslöse­ mittels" verwendet werden. Ein solches Harz ist in der japa­ nischen offengelegten Patentveröffentlichung mit der Serien­ nummer SHO 61-69487 und in der mit der Seriennummer SHO 60-161121 offenbart. Ein Beispiel des Filmsubstratmaterials des Laminatfilms oder der transparenten Schutzschicht des Trans­ ferfilms ist eine Substanz, bei der ein nichtklebriges (non­ tacky) thermoplastisches Copolymer wie Acrylsäure-Harz mit einer Glasübergangstemperatur von 0 bis 250°C einem polyme­ risierbaren vernetzbaren Radikal wie Acrylol-Radikal bzw. Acrylol-Rest oder Metacryloyl-Radikal hinzugegeben wird.

Die Substanz wird in einem Zustand vor der Polymerisation oder der Vernetzung auf die Fläche des eingespritzten Harz­ formteils übertragen oder laminiert. Hiernach wird bei Be­ strahlung mit Ultraviolettstrahlen oder einem elektrischen Strahl das sich ergebende Laminat vernetzt, so daß es gehär­ tet wird.

Als nächstes wird unter Bezugnahme auf die Fig. 9 bis 17 ein weiteres Beispiel zum Positionieren, Erwärmen und Zuführen eines mustertragenden Films beschrieben. In dem in Fig. 9 gezeigten Zustand sind eine Positivform 1 und eine Negativ­ form 2 geöffnet. Eine Erwärmungsplatte 9 und ein Filmhalte­ rahmen 32 sind außerhalb des Bereichs der Positivform 1 und der Negativform 2 angeordnet (nämlich bei der Warteposi­ tion). Ein mustertragender Film X ist auf eine Filmzuführ- und Halteeinrichtung gewickelt, so daß er zu einem Halte­ rahmen 14 zugeführt werden kann.

Hiernach fängt bzw. greift eine Spannvorrichtung 34 das Ende des mustertragenden Films X und zieht es quer zu der Posi­ tivform 1 und der Negativform 2, bis er den gesamten Hohl­ raum der Negativform 2 bedeckt. Wenn es notwendig ist, kann das Muster des mustertragenden Films X so eingestellt wer­ den, daß es exakt mit der Negativform 2 übereinstimmt, und zwar gemäß dem oben erwähnten Verfahren.

Als nächstes, wie es in Fig. 10 gezeigt ist, wird der Film­ andruckrahmen 32 von der Warteposition, die außerhalb des Bereiches der Positivform 1 und der Negativform 2 angeordnet ist, zu einer Position bewegt, die der Negativform 2 gegen­ übersteht, wobei der mustertragende Film X dazwischen an­ geordnet ist. Hiernach wird der Andruckrahmen 32 einge­ stellt, so daß er mit einer zu dem Filmandruckrahmen passen­ den Vertiefung 2b auf einer Teilungsfläche der Negativform 2 zusammenfällt. Die Vertiefung 2b ist derart definiert, daß sie die Hohlraumfläche umgibt.

Als nächstes, wie es in Fig. 11 gezeigt ist, wird der Film­ andruckrahmen 32 in die zu dem Filmandruckrahmen passende Vertiefung 2b gedrückt, wobei der mustertragende Film X da­ zwischen angeordnet ist. Somit steht der mustertragende Film X in Berührung zu der Negativform 2. Zu diesem Zeitpunkt ist es von Vorzug, daß die Außenfläche des Filmandruckrahmens 32 auf einer Ebene liegt mit der Teilungsfläche der Negativform 2, und zwar nachdem das Einpassen abgeschlossen ist. Wenn jedoch, wie es in der Figur gezeigt ist, eine zu dem Filman­ druckrahmen passende Vertiefung 1a auf dem Umfangsabschnitt der Positivform 1 ausgebildet ist, so daß sie der zu dem Filmandruckrahmen passenden Vertiefung 2b der Negativform 2 gegenüberliegt, ist es nicht notwendig zu veranlassen, daß die Außenfläche des Filmandruckrahmens 32 auf einer Ebene mit der Teilungsfläche liegt. Statt dessen kann der Filman­ druckrahmen 32 vorstehen, so daß ein Umfangsabschnitt 14a des Halterahmens 14 leicht angedrückt bzw. eingedrückt wer­ den kann.

Fig. 12 ist eine Vorderansicht auf die Negativform 2, und zwar von links in Fig. 11.

Als nächstes, wie es in Fig. 13 gezeigt ist, wird die Erwär­ mungsplatte 9 von der Warteposition zu der Vorderseite der Negativform 2 bewegt. Hiernach wird mittels der Umfangswand 14a des Halterahmens 14 an der Erwärmungsplatte 9 der mu­ stertragende Film X durch den Filmandruckrahmen 32 ange­ drückt. Bei diesem Zustand wird der mustertragende Film X in Berührung zu der Umfangswand der Erwärmungsplatte 9 ge­ bracht. Somit wird ein geschlossener Erwärmungsraum ausge­ bildet und der mustertragende Film X wird in einem berüh­ rungsfreien Zustand erwärmt.

Nachdem der mustertragende Film X zufriedenstellend erweicht ist, wie es in Fig. 14 gezeigt ist, wird er einem Vakuum ausgesetzt. Somit läßt man den mustertragenden Film X sich der Kontur der Hohlraumoberfläche 2a anpassen.

Hiernach, wie es in Fig. 15 gezeigt ist, wird die Erwär­ mungsplatte 9 in die Warteposition zurückgebracht. Als näch­ stes werden die Negativform 2 und die Positivform 1 mitein­ ander verspannt. Geschmolzenes Harz wird von dem Einspritz­ tor 4 eingespritzt, so daß der Hohlraum hiermit gefüllt wird.

Nachdem das geschmolzene Harz abgekühlt ist und sich ver­ festigt hat, wie es in Fig. 16 gezeigt ist, werden die Posi­ tivform 1 und die Negativform 2 geöffnet und dann wird der Filmandruckrahmen 32 von der zu dem Filmandruckrahmen pas­ senden Vertiefung 2b an der Negativform 2 getrennt. Somit wird ein Harzformteil, welches an dem mustertragenden Film X haftet, herausgenommen.

Wenn der mustertragende Film X ein Transferdruckfilm ist, wird nur der Substratfilm abgeschält, wobei das Muster auf dem Formteil verbleibt.

Ein weiteres Beispiel des Verfahrens des Öffnens der Form, wenn das geschmolzene Harz abgekühlt ist und sich verfestigt hat, besteht darin, wie es in Fig. 17 gezeigt ist, daß der Filmandruckrahmen 32 aus der dazu passenden Vertiefung 2b der Negativform 2 in die dazu passende Vertiefung der Posi­ tivform 1 bewegt wird. Nachdem der mustertragende Film X freigegeben ist, kann der Formöffnungsvorgang, gezeigt in Fig. 16, durchgeführt werden. Bei diesem Verfahren kann das Formteil leichter aus der Positivform 1 und der Negativform 2 entnommen werden.

Eine der oben beschriebenen Ausführungsform eigene Wirkung besteht darin, daß, da der mustertragende Film X direkt auf der Teilungsfläche der Negativform 2 festgelegt und hiernach erwärmt und erweicht wird, eine Deformation und ein Ver­ schieben bzw. ein Versatz an dem mustertragenden Film X selten stattfinden. Insbesondere, wenn ein Muster mit der Form positionsmäßig zusammenfallen soll, kann eine hohe positionsmäßige Genauigkeit leicht erhalten werden.

Bei den zuvor erwähnten Ausführungsformen wurde das Trans­ ferdruckverfahren beschrieben. Es ist jedoch anzumerken, daß die vorliegende Erfindung auf das Laminatverfahren angewen­ det werden kann.

Zusätzlich wurden bei den Ausführungsformen die Tafelheiz­ einrichtung verwendet, die Strahlen im nahen Infrarot ab­ strahlt. Neben einer derartigen Erwärmungseinrichtung können eine elektrische Heizeinrichtung (die Nichrom-Spulen ver­ wendet und direkt Joulewärme vom Oberflächenwiderstand oder dergleichen auf den mustertragenden Film abstrahlt), eine keramische Tafelheizeinrichtung (die Strahlen im entfernten Infrarot abstrahlt-) oder dielektrisches Heizen verwendet werden. Darüber hinaus, als ein Beispiel eines Wärmeüber­ ganges zu dem mustertragenden Film kann das Bestrahlen mit Infrarotstrahlen, Elektromagnetwellen oder dergleichen di­ rekt verwendet werden. Darüber hinaus kann die Luft in dem geschlossenen Raum erwärmt werden unter Verwendung ihres Wärmeüberganges auf den mustertragenden Film X. Natürlich können beide Verfahren verwendet werden.

Wie es oben beschrieben wurde, da erfindungsgemäß der mu­ stertragende Film in einem berührungsfreien Zustand vorer­ wärmt wird, müssen die Erwärmungsplatte und der mustertra­ gende Film nicht in Kontakt stehen. Somit verbleiben keine Markierungen oder Eindrücke von Durchgangslöchern der Erwär­ mungsplatte auf dem mustertragenden Film. Im Ergebnis ver­ bleiben diese Markierungen oder Eindrücke nicht auf den Formteilen.

Claims (12)

1. Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses mit den Schritten:
  • - Bewegen eines mustertragenden Films (X) zu einer Formposition, bei der sich eine Positivform (1) und eine Negativform (2) gegenüberste­ hen;
  • - Halten eines äußeren Umfangsabschnittes des mustertragenden Films (X) in einem Abstand zu einer Erwärmungsoberfläche einer Erwär­ mungsplatte (9) in der Formposition;
  • - Erwärmen des mustertragenden Films (X) durch die Erwärmungsplatte (9);
  • - Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), um so den mustertragenden Film (X) mit der In­ nenfläche (2a) in Berührung zu bringen;
  • - Zurückziehen der Erwärmungsplatte (9) aus der Formposition;
  • - Zusammenbringen der Positivform (1) und der Negativform (2); und
  • - Einspritzen eines geschmolzenen Harzes in einen durch die Positiv­ form (1) und die Negativform (2) definierten Hohlraum unter Ausbildung eines geformten Artikels und um den mustertragenden Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufzubringen bzw. zu kleben;
dadurch gekennzeichnet,
  • - daß der äußere Umfangsabschnitt des mustertragenden Films (X) mit­ tels eines den Abstand zwischen dem Film (X) und der Erwärmungs­ platte (9) bestimmenden, an der Erwärmungsplatte (9) angeordneten Halterahmens (14) derart gehalten wird, daß zwischen dem mustertra­ genden Film (X) und der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) ein geschlossener Erwärmungsraum ausgebildet wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß der Halteschritt ausgeführt wird zwischen dem Halterahmen (14), der an der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) festgelegt ist, und einem Filmandruckrahmen (32) zum Halten des mustertragenden Films (X).
3. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß dem geschlossenen Erwärmungsraum Luft zugeführt wird, wo­ durch die Oberfläche des mustertragenden Films (X) parallel zu der Erwärmungsfläche gehalten wird.
4. Gerät zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritz­ gusses mit:
einer Einrichtung (34) zum Zuführen eines mustertragenden Films (X) zu einer Formposition, bei der eine Positivform (1) und eine Negativform (2) sich gegenüberstehen;
einer Erwärmungsplatteneinrichtung (9) zum Erwärmen des mustertragenden Films (X), um ihn zu erweichen, wobei die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) eine Erwärmungsoberfläche hat und in einen Raum zwischen der Positivform (1) und der Negativform (2) hinein und aus diesem heraus bewegbar ist;
eine Halterahmeneinrichtung (14), die sich gegenüber der Erwärmungsfläche er­ hebt, und zwar zum Halten von nur einem äußeren Umfangsabschnitt des muster­ tragenden Films (X) über der Erwärmungsfläche, um zu verhindern, daß der mu­ stertragende Film (X) die Erwärmungsfläche direkt berührt;
einer Einrichtung (17, 8) zum Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), damit der mustertragende Film (X) die In­ nenfläche (2a) berührt;
einer Einrichtung (7) zum Veranlassen, daß die Positivform (1) und die Negativ­ form (2) mit dem mustertragenden Film (X) darin sich einander nähern unter Aus­ bildung eines geschlossenen Formhohlraumes; und
einer Harzeinspritzeinrichtung (4, 5) zum Einspritzen eines geschmolzenen Har­ zes in den Hohlraum unter Ausbildung eines geformtes Artikels, wobei der muster­ tragende Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufgebracht bzw. aufgeklebt wird,
dadurch gekennzeichnet, daß
die Halterahmeneinrichtung (14) an der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) festgelegt ist,
wobei die Erwärmungsplatte (9) aufweist:
eine Erwärmungsplatte (10), die die Erwärmungsfläche bildet und eine Anzahl von Luftausstoßlöchern (17) hat, die daran angeordnet sind;
eine Einrichtung zum Ausbilden eines Luftdurchgangs (19) hinter die Erwär­ mungsplatte (10);
eine Heizeinrichtung (12), die an der Rückseite der Erwärmungsplatte (10) ange­ ordnet ist;
und eine Einrichtung (22, 23) zum Zuführen von Luft zu dem Luftdurchgang (19).
5. Gerät nach Anspruch 4, wobei die Luftzuführeinrichtung (22, 23) aufweist:
eine Niedrigdruckluftquelle (22);
eine Hochdruckluftquelle (23); und
eine Einrichtung (21) zum selektiven Verbinden einer der Luftquellen mit dem Luft­ durchgang (19).
6. Gerät zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritz­ gusses mit:
einer Einrichtung (34) zum Zuführen eines mustertragenden Films (X) zu einer Formposition, bei der eine Positivform (1) und eine Negativform (2) sich gegenüberstehen;
einer Erwärmungsplatteneinrichtung (9) zum Erwärmen des mustertragenden Films (X), um ihn zu erweichen, wobei die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) eine Erwärmungsoberfläche hat und in einen Raum zwischen der Positivform (1) und der Negativform (2) hinein und aus diesem heraus bewegbar ist;
eine Halterahmeneinrichtung (14), die sich gegenüber der Erwärmungsfläche er hebt, und zwar zum Halten von nur einem äußeren Umfangsabschnitt des mustertragenden Films (X) über der Erwärmungsfläche, um zu verhindern, daß der mustertragende Film (X) die Erwärmungsfläche direkt berührt;
einer Einrichtung (17, 8) zum Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), damit der mustertragende Film (X) die In­ nenfläche (2a) berührt;
einer Einrichtung (7) zum Veranlassen, daß die Positivform (1) und die Negativ­ form (2) mit dem mustertragenden Film (X) darin sich einander nähern unter Aus­ bildung eines geschlossenen Formhohlraumes; und
einer Harzeinspritzeinrichtung (4, 5) zum Einspritzen eines geschmolzenen Har­ zes in den Hohlraum unter Ausbildung eines geformtes Artikels, wobei der muster­ tragende Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufgebracht bzw. aufgeklebt wird,
dadurch gekennzeichnet, daß
die Halterahmeneinrichtung (14) an der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) festgelegt ist,
wobei die Halterahmeneinrichtung (14) eine rechteckige Form hat; und
wobei die Halterahmeneinrichtung (14) eine Dichteinrichtung (26) daran hat.
7. Gerät zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritz­ gusses mit:
einer Einrichtung (34) zum Zuführen eines mustertragenden Films (X) zu einer Formposition, bei der eine Positivform (1) und eine Negativform (2) sich gegenüberstehen;
einer Erwärmungsplatteneinrichtung (9) zum Erwärmen des mustertragenden Films (X), um ihn zu erweichen, wobei die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) eine Erwärmungsoberfläche hat und in einen Raum zwischen der Positivform (1) und der Negativform (2) hinein und aus diesem heraus bewegbar ist;
eine Halterahmeneinrichtung (14), die sich gegenüber der Erwärmungsfläche er­ hebt, und zwar zum Halten von nur einem äußeren Umfangsabschnitt des mustertragenden Films (X) über der Erwärmungsfläche, um zu verhindern, daß der mustertragende Film (X) die Erwärmungsfläche direkt berührt;
einer Einrichtung (17, 8) zum Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), damit der mustertragende Film (X) die In­ nenfläche (2a) berührt;
einer Einrichtung (7) zum Veranlassen, daß die Positivform (1) und die Negativ­ form (2) mit dem mustertragenden Film (X) darin sich einander nähern unter Aus­ bildung eines geschlossenen Formhohlraumes; und
einer Harzeinspritzeinrichtung (4, 5) zum Einspritzen eines geschmolzenen Har­ zes in den Hohlraum unter Ausbildung eines geformtes Artikels, wobei der muster­ tragende Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufgebracht bzw. aufgeklebt wird,
dadurch gekennzeichnet, daß
die Halterahmeneinrichtung (14) an der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) festgelegt ist, und
daß ein Filmandruckrahmen (32) zum Vorrücken zu und Zurückziehen von dem Halterahmen (14) vorgesehen ist, um den mustertragenden Film (X) zusammen mit dem Halterahmen (14) zu halten.
8. Gerät zum Ausbilden einem Musters auf einem Artikel während dessen Spritz­ gusses mit:
einer Einrichtung (34) zum Zuführen eines mustertragenden Films (X) zu einer Formposition, bei der eine Positivform (1) und eine Negativform (2) sich gegenüberstehen;
einer Erwärmungsplatteneinrichtung (9) zum Erwärmen des mustertragenden Films (X), um ihn zu erweichen, wobei die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) eine Erwärmungsoberfläche hat und in einen Raum zwischen der Positivform (1) und der Negativform (2) hinein und aus diesem heraus bewegbar ist;
eine Halterahmeneinrichtung (14), die sich gegenüber der Erwärmungsfläche er­ hebt, und zwar zum Halten von nur einem äußeren Umfangsabschnitt des muster­ tragenden Films (X) über der Erwärmungsfläche, um zu verhindern, daß der mu­ stertragende Film (X) die Erwärmungsfläche direkt berührt;
einer Einrichtung (17, 8) zum Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), damit der mustertragende Film (X) die In­ nenfläche (2a) berührt;
einer Einrichtung (7) zum Veranlassen, daß die Positivform (1) und die Negativ­ form (2) mit dem mustertragenden Film (X) darin sich einander nähern unter Aus­ bildung eines geschlossenen Formhohlraumes; und
einer Harzeinspritzeinrichtung (4, 5) zum Einspritzen eines geschmolzenen Har­ zes in den Hohlraum unter Ausbildung eines geformtes Artikels, wobei der muster­ tragende Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufgebracht bzw. aufgeklebt wird,
dadurch gekennzeichnet, daß
die Halterahmeneinrichtung (14) an der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte (9) festgelegt ist,
daß eine Einpaßvertiefung (2b) an dem Umfang einer Teilungsfläche der Negativ­ form (2) ausgebildet ist; und
daß ein Filmandruckrahmen (32) zum Einsetzen bzw. Passen in die Einpaßvertie­ fung (2b) unter Festlegung des Umfangsabschnittes des mustertragenden Films (X) vorgesehen ist, der durch die Zuführeinrichtung (34) zugeführt worden ist.
9. Gerät nach Anspruch 8, wobei die Einpaßvertiefung (2b) und der Filmandruck­ rahmen (32) eine rechteckige Form haben.
10. Gerät nach Anspruch 9, wobei die Positivform (1) eine zweite Einpaßvertie­ fung (1a) hat, die an dem Umfang einer Teilungsfläche ausgebildet ist, wobei der Filmandruckrahmen (32) bewegbar ist, um in die zweite Einpaßvertiefung (1a) zu passen, wenn sich die Positivform (1) und die Negativform (2) einander nähern.
11. Gerät nach Anspruch 9, wobei die Erwärmungsplatte (9) derart bewegbar ist, daß der Halterahmen (14) in Kontakt zu dem Filmandruckrahmen (32) stehen wird.
DE4313951A 1992-04-28 1993-04-28 Verfahren zum Ausbilden von Mustern auf einem Artikel während dessen Spritzgusses Expired - Lifetime DE4313951C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP10827192A JP2695348B2 (ja) 1992-04-28 1992-04-28 射出成形同時絵付装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4313951A1 DE4313951A1 (de) 1993-11-04
DE4313951C2 true DE4313951C2 (de) 1998-03-26

Family

ID=14480419

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4313951A Expired - Lifetime DE4313951C2 (de) 1992-04-28 1993-04-28 Verfahren zum Ausbilden von Mustern auf einem Artikel während dessen Spritzgusses

Country Status (4)

Country Link
US (3) US5415536A (de)
JP (1) JP2695348B2 (de)
KR (1) KR960014536B1 (de)
DE (1) DE4313951C2 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19825844A1 (de) * 1998-06-10 1999-12-23 Muerdter Werkzeug Und Formenba Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Formteils
DE19843921A1 (de) * 1998-09-24 2000-03-30 Krauss Maffei Kunststofftech Verfahren zum Herstellen von beschichteten Kunststofformteilen
DE102004012937A1 (de) * 2004-03-17 2005-10-06 Volkswagen Ag Verfahren zur Herstellung eines Verbundmaterials

Families Citing this family (62)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA2092822C (en) * 1991-07-31 2004-02-17 Takahisa Hara Method for producing multilayer molded article
US5925302A (en) * 1994-04-25 1999-07-20 Dai Nippon Printing Co., Ltd. Method for forming a pattern onto an article during injection molding
JP2607032B2 (ja) * 1993-07-16 1997-05-07 大日本印刷株式会社 成形同時絵付転写フィルム及びその製造方法
CA2157014C (en) * 1993-12-28 2005-04-12 Seiichi Yamazaki Apparatus and method for producing patterned molded articles
US5676981A (en) * 1994-06-21 1997-10-14 Dai Nippon Printing Co., Ltd. Simultaneous injection molding and patterning apparatus
DK171633B1 (da) * 1994-06-22 1997-03-03 Torben Vestergaard Fremgangsmåde samt anlæg til brug ved fremstilling af et fiberarmeret rumligt produkt
US6090336A (en) * 1994-07-21 2000-07-18 Decoma International Inc. Method for manufacturing an injection-molded article with outer film secured thereto
JP2694920B2 (ja) * 1994-07-28 1997-12-24 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付方法及び装置
DE9414951U1 (de) * 1994-09-15 1995-02-23 Summerer Franz Josef Vorrichtung für das Spannen und Fixieren von Materialien in einem Werkzeug
JP2828242B2 (ja) * 1995-11-30 1998-11-25 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付装置及び方法
CA2213816C (en) * 1995-12-28 2001-10-23 Sekisui Plastics Co., Ltd. Process and apparatus for manufacturing a foamed resin container with a label
IL117538A (en) * 1996-03-18 2001-08-26 Lotemplast Plastic Product Com In-mold decorated plastic articles
JP2954535B2 (ja) * 1996-07-31 1999-09-27 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付方法及び装置
JP3017107B2 (ja) * 1996-10-30 2000-03-06 大日本印刷株式会社 装飾シート及び装飾成形品並びに成形同時加飾方法
JP2991662B2 (ja) * 1996-10-31 1999-12-20 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付装置及び方法
US5916599A (en) * 1996-11-14 1999-06-29 Illinois Institute Of Technology Apparatus for generating generally uniform compression in high-viscosity liquids
JPH1125793A (ja) * 1997-07-04 1999-01-29 Toyo Denso Co Ltd スイッチ用プッシュロッドの成形方法
US6221304B1 (en) * 1997-07-30 2001-04-24 Visteon Global Technologies, Inc. Method of manufacturing a film coated article
DE19740468C1 (de) * 1997-09-15 1999-01-07 Battenfeld Gmbh Method and device for back injection of flat material
US6117382A (en) * 1998-02-05 2000-09-12 Micron Technology, Inc. Method for encasing array packages
JPH11309766A (ja) * 1998-04-30 1999-11-09 Dainippon Printing Co Ltd 射出成形同時絵付方法及び装置
US6383428B1 (en) * 1999-07-17 2002-05-07 The University Of Massachusetts Method for preparing molded article
DE19937200B4 (de) 1999-08-06 2006-11-16 Krauss-Maffei Kunststofftechnik Gmbh Dreheinrichtung für Horizontalspritzgießmaschinen
US6270332B1 (en) * 1999-09-22 2001-08-07 Iten Industries System for continuous manufacture of molded parts with insert pieces
US6497567B1 (en) * 1999-10-04 2002-12-24 Serigraph Inc. Multi-purpose processing apparatus
DE19949263A1 (de) * 1999-10-13 2001-04-19 Bayerische Motoren Werke Ag Verfahren zum Herstellen eines Kunststoffbauteiles
US6478569B1 (en) 1999-12-10 2002-11-12 Slipmate Company Hybrid injection molding apparatus for enhancing cosmetic appearance of molded articles
US6475423B1 (en) 1999-12-10 2002-11-05 Slipmate Company Hybrid injection molding process for enhancing exterior appearance of molded articles by molding fabric thereto
FI20002038A (fi) * 2000-09-15 2002-03-16 Nokia Mobile Phones Ltd Koristeltu ruiskupuristettu tuote ja menetelmä sen valmistamiseksi
CN100486361C (zh) * 2001-02-13 2009-05-06 Nxp股份有限公司 用于制造包括膜结构的电声变换器的方法
EP1304235A1 (de) * 2001-10-19 2003-04-23 MZE Engineering GmbH Verfahren zum Erzeugen einer strukturierten Lackschicht mittels Träger-Folie
EP1304236A1 (de) * 2001-10-19 2003-04-23 MZE Engineering GmbH Verfahren zum Erzeugen einer strukturierten Lackschicht
US20040070112A1 (en) * 2002-10-15 2004-04-15 Schroeder Del C. Film applique for composite molded parts
ITUD20020222A1 (it) * 2002-10-25 2004-04-26 G M P Spa Procedimento per la produzione di manufatti poliuretanici e relativo dispositivo
US20040142053A1 (en) * 2003-01-14 2004-07-22 August Algis P. Method and system for molding low density polymer articles
ITUD20030036A1 (it) * 2003-02-14 2004-08-15 G M P Spa Impianto per la produzione di manufatti in materiale plastico, relativo procedimento e manufatti cosi' ottenuti.
US20070007691A1 (en) * 2003-12-24 2007-01-11 Sami Sagol Injection molding method and apparatus, and molded products manufactured thereby
US20050140055A1 (en) * 2003-12-24 2005-06-30 Sami Sagol Method for making a part by injection molding and decorating visually-exposed face and side surfaces of the part in their entireties during the injection molding of the part
US20080318074A1 (en) * 2004-03-30 2008-12-25 Kazuhiro Suga Sheet for Decoration Simultaneous with Injection Molding and Decorated Resin Molding
DE102004025571A1 (de) * 2004-05-25 2005-12-15 Adam Opel Ag Kunststoffverbundformteil sowie Herstellverfahren eines solchen Kunststoffverbundformteils
US20060108715A1 (en) * 2004-11-23 2006-05-25 Yu-Keng Huang Method for making a decorative ring of a ceiling fan
DE102006026063B4 (de) * 2006-06-03 2020-02-27 Kraussmaffei Technologies Gmbh Verfahren zur Herstellung von beschichteten Verbund-Kunststoffformteilen und Spritzgießmaschine hierfür
EP1884981A1 (de) * 2006-08-03 2008-02-06 STMicroelectronics Ltd (Malta) Abnehmbarer Waferausdehner für ein Diebondinggerät
IL179588A (en) * 2006-11-26 2011-11-30 Keter Plastic Ltd Injection molding method and system and molded products manufactured thereby
CN100581965C (zh) * 2007-01-05 2010-01-20 翔渝实业股份有限公司 单片薄膜的连续制作供给方法
JP2010521333A (ja) * 2007-03-16 2010-06-24 ジョンソン コントロールズ インテリアズ ゲーエムベーハー アンド カンパニー カーゲー 構成部品、特に自動車用の内装部品および製造方法
US20090179342A1 (en) * 2008-01-12 2009-07-16 Pedro Jorge Pinto Oliveira Araujo Process for In-molding Labels onto Plastic During a Hybrid Thermoforming-injection Molding Process
DE102008041832B4 (de) * 2008-09-05 2013-03-21 Airbus Operations Gmbh Vorrichtung und Verfahren
TWM363995U (en) * 2009-04-30 2009-09-01 Pegatron Corp In-mold decoration mold
DE102010033759A1 (de) * 2010-08-09 2012-02-09 Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co Kg Injection mold for producing a hybrid component
US8439663B2 (en) * 2011-04-28 2013-05-14 Lockheed Martin Corporation De-mold liner based injection tool
FR2980130B1 (fr) * 2011-09-19 2013-10-11 Visteon Global Tech Inc SYSTEM FOR MANUFACTURING PARTS BY THERMOFORMABLE FILM TRANSFER ON AN OVERMOLDING DEVICE
DE202012103569U1 (de) * 2012-09-18 2013-12-20 Technische Universität Chemnitz Vorrichtung zur Herstellung textilverstärkter Kunststoffbauteile
DE112013006095B4 (de) 2012-12-19 2018-11-22 Toshiba Kikai Kabushiki Kaisha Fördereinrichtung, Vorrichtung zum Herstellen geformter Gegenstände und Verfahren zum Herstellen geformter Gegenstände
CA2906033A1 (en) 2013-03-15 2014-09-25 Herman Miller, Inc. Particle foam component having a textured surface
DE102014217173A1 (de) * 2014-08-28 2016-03-03 Frimo Group Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Formteilen
DE102014221139A1 (de) 2014-10-17 2016-04-21 Branson Ultraschall Niederlassung Der Emerson Technologies Gmbh & Co. Ohg Plastic preheating arrangement for a plastic welding device, plastic welding device and preheating method for a component
DE202016000052U1 (de) 2016-01-06 2016-02-15 Olbrich Gmbh Modifizierte Formwerkzeuge
KR20180009962A (ko) * 2016-07-20 2018-01-30 주식회사 신한티엠에이 강화섬유 수지 성형제품의 성형장치
US10611070B2 (en) 2017-01-03 2020-04-07 Olbrich Gmbh Method and apparatus for producing a trim component having a molded rim at an edge thereof
IT201700029818A1 (it) * 2017-03-17 2018-09-17 Uniteam Italia S R L Metodo di stampaggio di un componente, ad esempio per interni di veicoli, tipicamente una plancia e/o pannelli interni, e relativo componente
DE102018213252A1 (de) * 2018-08-07 2020-02-13 Gubesch Thermoforming GmbH Verfahren zur Herstellung eines Kunststoffbauteils und Anlage zur Herstellung eines Kunststoffbauteils

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2216651B2 (de) * 1972-04-07 1975-04-10 Adolf Illig Maschinenbau, 7100 Heilbronn
US4639341A (en) * 1982-08-17 1987-01-27 Dai Nippon Insatsu Kabushiki Kaisha Method for injection molding articles while simultaneously forming patterns thereon
JPS62196113A (en) * 1986-02-21 1987-08-29 Dainippon Printing Co Ltd Injection molding simultaneously with foil decorating and device thereof
US4994224A (en) * 1987-07-23 1991-02-19 Nissha Printing Co., Ltd. Injection molding device and method for manufacturing a foil decorated molding
JPH0396320A (en) * 1989-09-08 1991-04-22 Dainippon Printing Co Ltd Heating device for sheet

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2811744A (en) * 1951-05-12 1957-11-05 Curtiss Wright Corp Apparatus and method for ink recordation on molding resinous plastic articles
US3737496A (en) * 1970-11-23 1973-06-05 A Voorhees Method of reinforcing the wall of a thermo-formed article
DE3068657D1 (en) * 1979-04-20 1984-08-30 Tokyo Shibaura Electric Co Sheet transport apparatus
US4418033A (en) * 1979-06-20 1983-11-29 Yoshiharu Hatakeyama Method of manufacturing a decorated forming article
US4439123A (en) * 1981-06-09 1984-03-27 Kabushiki Kaisha Kobe Seiko Sho Injection molding machine
BG37491A1 (en) * 1982-09-16 1985-06-14 Marinov Device for determining contact stresses in bandaged tools
DE3484995D1 (de) * 1983-05-25 1991-10-10 Showa Denko Kk Verfahren zur herstellung von behaelterdeckeln.
JPS60161122A (en) * 1984-01-31 1985-08-22 Dainippon Printing Co Ltd Simultaneous injection molding and decorating device
IT1183203B (it) * 1984-02-07 1987-10-15 Gabler Gmbh Maschbau Dispositivo per produrre parti imbutite di materia artificale termoplastica nonche'procedimento attuato con detto dispositivo
GB8431937D0 (en) * 1984-12-18 1985-01-30 Peerless Plastics Packaging Moulded plastics articles
US4676938A (en) * 1986-01-15 1987-06-30 John Brown, Inc. Differential pressure thermoforming and foam injection process and apparatus
GB8801599D0 (en) * 1988-01-25 1988-02-24 Du Pont Canada Process for injection moulding of multi-layered articles
JP2505051B2 (ja) * 1990-02-01 1996-06-05 三菱電機株式会社 半導体素子用樹脂封止装置及び半導体装置の製造方法
US5273416A (en) * 1991-09-24 1993-12-28 Polystar Packaging, Incorporated Apparatus for making an injection molded frame having a panel insert
CA2101300C (en) * 1992-08-04 1998-07-28 Emery I. Valyi Process and apparatus for forming a color coated article
CA2157014C (en) * 1993-12-28 2005-04-12 Seiichi Yamazaki Apparatus and method for producing patterned molded articles

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2216651B2 (de) * 1972-04-07 1975-04-10 Adolf Illig Maschinenbau, 7100 Heilbronn
US4639341A (en) * 1982-08-17 1987-01-27 Dai Nippon Insatsu Kabushiki Kaisha Method for injection molding articles while simultaneously forming patterns thereon
JPS62196113A (en) * 1986-02-21 1987-08-29 Dainippon Printing Co Ltd Injection molding simultaneously with foil decorating and device thereof
US4994224A (en) * 1987-07-23 1991-02-19 Nissha Printing Co., Ltd. Injection molding device and method for manufacturing a foil decorated molding
JPH0396320A (en) * 1989-09-08 1991-04-22 Dainippon Printing Co Ltd Heating device for sheet

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19825844A1 (de) * 1998-06-10 1999-12-23 Muerdter Werkzeug Und Formenba Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Formteils
DE19825844C2 (de) * 1998-06-10 2000-10-05 Muerdter Werkzeug Und Formenba Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Formteils
DE19843921A1 (de) * 1998-09-24 2000-03-30 Krauss Maffei Kunststofftech Verfahren zum Herstellen von beschichteten Kunststofformteilen
DE19843921B4 (de) * 1998-09-24 2007-12-27 Krauss Maffei Gmbh Verfahren zum Herstellen von Verbund-Kunststoffformteilen durch Spritzprägen
DE102004012937A1 (de) * 2004-03-17 2005-10-06 Volkswagen Ag Verfahren zur Herstellung eines Verbundmaterials

Also Published As

Publication number Publication date
US5415536A (en) 1995-05-16
DE4313951A1 (de) 1993-11-04
US5603889A (en) 1997-02-18
JPH05301250A (ja) 1993-11-16
KR940005372A (ko) 1994-03-21
JP2695348B2 (ja) 1997-12-24
US5800771A (en) 1998-09-01
KR960014536B1 (ko) 1996-10-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CA1154223A (en) Method and apparatus for compression molding of retroreflective sheeting and sheeting produced thereby
US7670133B2 (en) Twin-sheet thermoforming of plastic fuel tanks
KR100226301B1 (ko) 다층성형품의 제조방법
CA2004376C (en) Method and apparatus of producing a deep-drawn formed plastics piece
CN100480017C (zh) 安装在模板上的模塑后冷却装置
US4537739A (en) Production of molded plastic articles with artwork thereon
EP0584042B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines farbbeschichteten Gegenstandes
US6726806B2 (en) Method and apparatus for assembling parts
FI56787C (fi) Anordning foer att foerbinda en folie med ett genom formsprutning framstaellt foeremaol
US8119054B2 (en) Method and apparatus for manufacturing a molded product
US5800759A (en) Insert molded article, and apparatus and method for producing the insert molded article
EP0512609B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Formen von Verbundkunststoffmaterial
US4332847A (en) Method for compression molding of retroreflective sheeting and sheeting produced thereby
US6372176B1 (en) System and method for twin sheet forming
CA1207506A (en) Method and device for injection molding articles while simultaneously forming patterns thereon
JP2012240421A (ja) インモールド加飾方法及び装置
US6682819B2 (en) Device to produce polyurethane articles, relative method and polyurethane articles thus obtained
US6852268B1 (en) Process for preparing a molded article
JP3427899B2 (ja) 木繊維板の押出し成形方法及び押出し成形装置
JP4731767B2 (ja) ブリスター包装機のフィルム加熱成形方法及びその装置
EP0329792A1 (de) Spritzgiesseinrichtung und verfahren zur herstellung eines artikels mit foliendekor
US3801244A (en) Apparatus for making a foamed article having a plastic skin bonded thereto
KR100766391B1 (ko) 용기 형성장치, 시트 반송장치, 용기 제조방법 및 시트반송방법
JP2008531342A (ja) 冷却した下部成形型部分を含む、熱成形した包装用トレーの製造用器具
MX9707268A (es) THREE-DIMENSIONAL SURFACE ARTICLE FORMED IN VACUUM.

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
R071 Expiry of right
R071 Expiry of right