Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel

Info

Publication number
DE4233547B4
DE4233547B4 DE19924233547 DE4233547A DE4233547B4 DE 4233547 B4 DE4233547 B4 DE 4233547B4 DE 19924233547 DE19924233547 DE 19924233547 DE 4233547 A DE4233547 A DE 4233547A DE 4233547 B4 DE4233547 B4 DE 4233547B4
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19924233547
Other languages
English (en)
Other versions
DE4233547A1 (de )
Inventor
Willie Joe Carter
Matthew Jay Frankel
Abdul Gaffar
James Norfleet
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Colgate-Palmolive Co
Original Assignee
Colgate-Palmolive Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q11/00Preparations for care of the teeth, of the oral cavity or of dentures; Dentifrices, e.g. toothpastes; Mouth rinses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/19Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing inorganic ingredients
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/19Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing inorganic ingredients
    • A61K8/24Phosphorous; Compounds thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/73Polysaccharides
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/73Polysaccharides
    • A61K8/731Cellulose; Quaternized cellulose derivatives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/81Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds obtained by reactions involving only carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • A61K8/8164Compositions of homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by a carboxyl radical, and containing at least one other carboxyl radical in the molecule, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides or nitriles thereof; Compositions of derivatives of such polymers, e.g. poly (methyl vinyl ether-co-maleic anhydride)
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/54Polymers characterized by specific structures/properties
    • A61K2800/542Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge
    • A61K2800/5424Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge anionic

Abstract

Desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel, enthaltend einen oral verträglichen Träger für eine solche Zusammensetzung, eine gegen Zahnstein wirksame Menge einer gegen Zahnstein wirkenden Substanz ausgewählt aus Tetranatriumpyrophosphat, Dinatriumpyrophosphat und einer gegen Zahnstein wirkenden Phosphonoverbindung, und eine desensibilisierende Menge eines Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes ausgewählt aus Kaliumnitrat, Kaliumcitrat, Kaliumoxalat und Mischungen derselben, und in welchem eine andere Quelle, die Kaliumionen liefert, zusätzlich zu dem Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalz Kaliumionen freisetzt, wobei der Kaliumgehalt des Mundpflegemittels zusätzlich zu dem Kalium des Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes in dem Bereich von 0,2 bis 5 Gew.% liegt, bezogen auf Kalium in ionisierbarer Form.

Description

  • [0001]
    Die Erfindung betrifft desensibilisierende, gegen Zahnstein wirkende Mundpflegemittel.
  • [0002]
    Vor der vorliegenden Erfindung war es bekannt, Polyphosphate wie Pyrophosphate als gegen Zahnstein wirkende Substanzen in Mundpflegemitteln einschließlich Zahnpasten und -gelen anzuwenden. In US-PS 4 931 273 sind Zahnpasten geoffenbart, die Tetrakaliumpyrophosphat als gegen Zahnstein wirkende Substanz enthalten.
  • [0003]
    Diese Patentschrift und andere lehren, daß man Fluorid zum Härten der Zähne angewandt hat und daß polymere Polycarboxylate als gegen Zahnstein wirkende Substanzen verwendet wurden. Diese Patentschrift lehrt auch, daß sowohl Fluorid als auch polymere Polycarboxylate dazu beitragen, Hydrolyse und enzymatischen Abbau von Pyrophosphat zu verhindern.
  • [0004]
    US-PS 3 863 006 offenbart, daß Nitrate wie Kaliumnitrat, wenn sie in wäßrige Lösungen oder Zahnpasten eingebaut sind, die Zähne während des Zahnbürstens desensibilisieren. Derartige Kaliumnitrat enthaltende Zahnpasten desensibilisieren die Zähne und machen sie weniger schmerzend oder schmerzlos beim Bürsten oder Reinigen mit Zahnseide.
  • [0005]
    Aus EP 346957 A1 sind orale Zusammensetzungen zur Behandlung empfindlicher Zähne bekannt, die neben üblichen abrasiven Mitteln Kaliumsalze als desensibilisierende Mittel und als Zahnstein inhibierende Mittel kondensierte Phosphate, wie Polyphosphate, enthalten.
  • [0006]
    Aus EP 309414 A2 ist ein Kaugummi bekannt, der Polyphosphate und Alkalicitrate enthält.
  • [0007]
    Aus US 4889713 ist der Einsatz von Pyrophospat stabilisierendem Polycarboxylat/Fluorid bekannt.
  • [0008]
    Aus US 3941772 ist der Einsatz von Phosphonaten als gegen Zahnstein wirkende Substanzen bekannt.
  • [0009]
    Aus US 4992258 ist der Einsatz von Kaliumpolycarboxylat zur Behandlung von empfindlichen Zähnen bekannt.
  • [0010]
    Demgegenüber betrifft die vorliegende Erfindung ein desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel, enthaltend einen oral verträglichen Träger für eine solche Zusammensetzung, eine gegen Zahnstein wirksame Menge einer gegen Zahnstein wirkenden Substanz ausgewählt aus Tetranatriumpyrophosphat, Dinatriumpyrophosphat und einer gegen Zahnstein wirkenden Phosphonoverbindung, und eine desensibilisierende Menge eines Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes ausgewählt aus Kaliumnitrat, Kaliumcitrat, Kaliumoxalat und Mischungen derselben, und in welchem eine andere Quelle, die Kaliumionen liefert, zusätzlich zu dem Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalz Kaliumionen freisetzt, wobei der Kaliumgehalt des Mundpflegemittels zusätzlich zu dem Kalium des Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes in dem Bereich von 0,2 bis 5 Gew.% liegt, bezogen auf Kalium in ionisierbarer Form.
  • [0011]
    Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.
  • [0012]
    Es können zahnsteinverhindernde Phosphonoverbindungen in die erfindungsgemäßen Mundpflegemittel eingebaut werden einschließlich Diphosphonsäuren und Phosphonoalkancarbonsäure oder deren Alkalisalze wie AHP (Azacycloheptan-2,2-diphosphonsäure), PPTA (Phosphonopropantricarbonsäure), PBTA (Phosphonobutan-1,2,4-tricarbonsäure) und EHDP (Ethanhydroxydiphosphonsäure), jede als Säure oder Alkalimetallsalz, alle vorzugsweise als Kaliumsalze. Es ist die Theorie der Anmelderin, daß die Anwesenheit von Kaliumion in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen die Desensibilisierung der Zähne in Zahnpasten und anderen Mundpflegemitteln unterstützt, so daß die Zähne weniger Schmerz empfinden als beim Bürsten mit Vergleichszahnpasten, die Polyphosphat ohne Kalium oder ”Nicht-Kaliumpolyphosphat” mit Kaliumnitrat oder Kaliumcitrat enthalten, und in welchen andere Bestandteile Nicht-Kaliumverbindungen sind. Zusätzlich zu den desensibilisierenden Wirkungen der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen werden aufgrund des Zusammenwirkens der Komponenten andere vorteilhafte Ergebnisse erzielt. Da Zahnstein entfernt wird und sein Wiederauftreten unter Kontrolle ist, werden schmerzhafte Effekte aufgrund seiner Anwesenheit verringert oder eliminiert und die schmerzinhibierenden Kaliumionen und jegliche schmerzinhibierenden Anionen können besser durch exponierte Dentinkanälchen zu Zahnnerven oder -neuronen gelangen, welche hierdurch desensibilisiert werden. Zwar kann die Entfernung von Zahnstein von den Zähnen den Kontakt eines Schmerz verursachenden Materials wie Zucker mit darunterliegendem Zahnschmelz oder Dentin erleichtern, aber die erwünschte Entfernung von Zahnstein und die Tatsache, daß es ein angestrebtes Ziel ist Schmerz zu verringern, den man beim Zähnebürsten erfährt (zu welcher Zeit die Konzentrationen an desensibilisierenden Materialien im Mund und auf den Zähnen am größten sind und die Desensibilisierung deshalb am effektivsten ist), recht fertigen die Anwendung der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen. Auch scheinen die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen, wenn sie ein synthetisches anionisches polymeres Polycarboxylat (SAPP), z. B. ein Kaliumsalz eines Copolymeren von Maleinsäureanhydrid oder Maleinsäure mit Vinylmethylether enthalten, ein Verschließen oder Verengen der Kanälchen in dem Zahnbein oder dem Dentin bewirken, die andernfalls eine anschließende Penetration von schmerzverursachenden Substanzen wie Zuckerlösungen zur Pulpa und den Neuronen ermöglichen könnten. Dieses Blockieren derartiger Kanälchen verhindert nicht den Durchgang schmerzinhibierender Ionen zu den Neuronen während des Zähnebürstens, da derartige Ionen in die Kanälchen mit dem Copolymeren und anderen Bestandteilen getragen werden und auch weil sie kleiner sind als die Zuckermoleküle und deshalb leichter durch beschränkte Durchgänge oder Gitter passieren können. Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen ist, daß sie das Zurücktreten des Zahnfleisches verringern, was teilweise durch die Verringerung der Zahnsteinablagerung am Zahnfleischrand und das Fehlen von durch diese verursachten Irritationen bedingt sein kann.
  • [0013]
    Die Hauptbestandteile der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen sind das Polyphosphat und die desensibilisierende Kaliumverbindung, die ein Salz ist. Die in der vorliegenden Erfindung anwendbaren desensibilisierenden Kaliumsalze sind Kaliumnitrat, Kaliumcitrat und Kaliumoxalat, wobei die ersten beiden bevorzugt sind. Mischungen, die mindestens eines dieser Salze einschließen, sind ebenfalls brauchbar. Sie werden mit anderem(n) wasserlöslichem(n) Kaliumsalz(en) vermischt, die ebenfalls dazu imstande sind, Kaliumionen in die Zahnpasta und in den Mund und auf die Zähne freizugeben. Die Auswahl derartiger anderer Kaliumsalze sollte jedoch sorgfältig erfolgen, um zu gewährleisten, daß sie die Zusammensetzung nicht unerwünscht salzig schmecken lassen oder ihr irgendeinen anderen unerwünschten Geschmack verleihen. Es wurde gefunden, daß Kaliumnitrat und Kaliumcitrat in den in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen angewandten Mengen nicht unzulässig salzig schmecken oder in anderer Weise den erwünschten Geschmack der Zusammensetzung stören, insbesondere wenn ein Minz-/Mentholaromastoff darin verwendet wird.
  • [0014]
    Die Polyphosphate, die Bestandteile der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen sind, sind Tetranatriumpyrophosphat und Dinatriumpyrophosphat. Die Polyphosphate bewirken in diesen beanspruchten Zusammensetzungen die Verhinderung der Zahnsteinbildung auf den Zähnen, die gebürstet oder in anderer Weise mit den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen behandelt werden. In Verbindung mit den erwähnten desensibilisierenden Substanzen verbessern sie die desensibilisierenden Wirkungen derselben und tragen dazu bei, das Bürsten oder eine andere Behandlung der Zähne schmerzlos zu machen, wobei sie gleichzeitig der Entwicklung von Zahnstein auf den Zahnoberflächen und in der Nähe des Zahnfleisches entgegenwirken, was zu Zahnfleischirritation und -erkrankung führen kann.
  • [0015]
    Eine andere erwünschte Komponente der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen, und insbesondere der Zahnpasten (oder Zahncremes, -gele oder Zahnputzmittel) ist ein synthetisches anionisches polymeres Polycarboxylat (SAPP), das als Stabilisator für das gegen Zahnstein wirkende Polyphosphat wirkt und offensichtlich dazu beiträgt, den Zugang von schmerzenden oder schmerzverursachenden Materialien wie Zucker zu den Zahnnerven zu blockieren.
  • [0016]
    Die in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen angewandten SAPP'e umfassen freie saure Formen derselben sowie wasserlösliche Salze dieser Säuren, und besonders bevorzugt sind diese Verbindungen in Salzform und ist das Salz ein Kaliumsalz, das die Verbesserung der desensibilisierenden Effekte der Mundpflegemittel der Erfindung bewirkt. Derartige Salze können Ausgangsmaterialien sein oder die sauren Formen können teilweise oder völlig, zum Beispiel durch KOH, während des Verfahrens der Herstellung der Zahnpasta neutralisiert werden. Eine vollständige Neutralisierung ist höchst bevorzugt und wird häufig während der Herstellung der Zahnpasta bewirkt.
  • [0017]
    Die Produkte vom SAPP-Typ sind vorzugsweise Polycarboxylate, typischerweise von Molekulargewichten in dem Bereich von 5000 bis 2 000 000, bevorzugt 30 000 oder 50 000 bis 1 100 000 oder 1 500 000 und besonders bevorzugt etwa 50 000 bis 1 100 000 und am meisten bevorzugt 50 000 bis 100 000, wenn durch Dampfdruckosmometrie bestimmt. Derartige SAPP-Produkte sind vorzugsweise 1:4 bis 4:1 Copolymere von Maleinsäureanhydrid und/oder Maleinsäure mit anderem polymerisierbaren ethylenisch ungesättigten Monomer, das besonders bevorzugt Methylvinylether ist. Nach einem anderen Verfahren zum Messen von Molekulargewichten von Polymeren, der Gelpermeationschromatographie gegen einen Polyethylenglykolstandard, kann man Molekulargewichte der bevorzugten SAPP-Produkte in dem Bereich von 500 000 bis 1 500 000, besonders bevorzugt 1 000 000 bis 1 100 000, z. B. etwa 1 090 000 finden. Brauchbare derartige SAPP-Produkte umfassen Gantrez-Produkte S-97, AN-119, AN-139 und AN-169, die alle von der GAF Corporation hergestellt werden und für die der Hersteller Molekulargewichte von 70 000, 250 000, 500 000 bzw. 750 000 angibt. SAPP-Produkte, die den Gantrez-Produkten gleichwertig sind, werden von BASF, A. G. in Europa unter dem Handelsnamen Luviform® verkauft. Durch Gelpermeationschromatographie wird jedoch für Gantrez S-97 ein Molekulargewicht in dem Bereich von 1 000 000 bis 1 100 000 bestimmt. Das niederste Molekulargewicht, das bestimmt wurde, 70 000, wurde durch Dampfdruckosmometrie be stimmt. Die erwähnten Gantrez-Produkte sind alle lineare Copolymere, jedoch können vernetzte Polymere wie z. B. Carbopole® 934, 940 und 941 anstelle derselben zumindest teilweise (1% oder mehr) verwendet werden. Beschreibungen derartiger polymerer Materialien sowie von anderen Bestandteilen von Zahnputzmitteln sind in den US-Patentschriften 4 627 977 und 4 931 273 und in der US-Patentanmeldung S. N. 07/631 232 und der britischen Patentanmeldung 2 235 133 enthalten, deren Gegenstand zur vorliegenden Offenbarung gehören soll ebenso wie die Offenbarung aller anderen hier erwähnten Patente, Anmeldungen und Veröffentlichungen.
  • [0018]
    Anstelle der erwähnten polymeren Polycarboxylate kann man andere SAPP-Typen verwenden, zumindest vorzugsweise nur teilweise, z. B. Polysulfonate, Polysulfonate und Polyphosphonate, zum Beispiel typischerweise gewöhnlich bis zur Hälfte des SAPP-Gehalts. Die verschiedenen Polymeren dieser Typen können hergestellt werden durch Umsetzen einer ethylenisch ungesättigten organischen Säure wie Malein-, Croton-, Sorbin-, alpha-Chlorsorbin-, Zimt-, Mucon-, Itacon-, Citracon-, Mesacon-, Glutacon-, Aconit-, Angelika-, Umbell- oder Fumarsäure(n) oder Anhydrid(e) mit einer geeigneten polymerisierten ethylenisch ungesättigten Carbon-, Sulfon-, Schwefel- oder Phosphonsäure, die eine aktivierte olefinische Kohlenstoff-Kohlenstoffdoppelbindung und mindestens eine Carboxyl-, Sulfon-, Schwefelsäure- oder Phosphonsäuregruppe enthält. Andere olefinische Monomere, die mit den beschriebenen Säuren oder Anhydriden copolymerisierbar sind, umfassen Vinylacetat, Vinylchlorid, Dimethylmaleat und ähnliche ungesättigte Monomere, und die hergestellten Copolymere werden eine ausreichende Menge an sauren oder neutralisierten oder neutralisierbaren sauren Gruppen enthalten, um sie in Wasser löslich oder quellbar zu machen. Einige derartige Polycarboxylat-Copolymere sind in US-PSen 4 138 477 und 4 183 914 beschrieben und umfassen Copolymere von Maleinsäureanhydrid mit Styrol, Isobutylen oder Vinylethylether, Polyacryl-, Polyitacon- und Polymaleinsäuren, und Sulfoacryloligomere von vergleichsweise niederen Molekulargewichten wie Uniroyal® ND-2.
  • [0019]
    Obgleich Gantrez-Produkte bevorzugt sind, sind in den vorliegenden Zusammensetzungen als SAPP-Substanzen oder Ersatzstoffe für dieselben teilweise Carboxyvinylpolymere brauchbar wie die, die in US-PSen 3 711 604 , 3 911 904 , 3 919 409 , 3 935 306 und 3 980 767 beschrieben sind, wonach sie als Bestandteile von Zahnpasten verwendet werden. Derartige Materialien sind die oben erwähnten Carbopole, die Polymere von Polyacrylsäure, vernetzt mit geringen Mengen an Polyallylsucrose oder Polyallypentaerythrit als Vernetzungsmittel, sind. Anstelle derartiger Polymerer kann man Polycarbophil verwenden, das eine mit Divinylglykol vernetzte Polyacrylsäure ist.
  • [0020]
    Das wasserlösliche Fluorid oder der Lieferant für Fluoridionen für die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen, welche dazu beitragen, das Pyrophosphat gegen enzymatischen Angriff zu stabilisieren, während sie den Zusammensetzungen auch ihre zahnhärtenden und Antikarieseigenschaften vermitteln, können in Wasser gering, stark oder voll löslich sein, solange sie in den Mundpflegemitteln und/oder im Gebrauch im Mund derartige Ionen liefern können. Der Lieferant von Fluoridionen ist im allgemeinen anorganisch und ein Salz und zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, Fluoridionen in Wasser freizugeben und durch relative Indifferenz gegenüber anderen Bestandteilen der Mundpflegemittel. Zu brauchbaren Lieferanten für Fluoridionen gehören wasserlösliche Alkalimetallfluoride wie Natrium- und Kaliumfluoride, Kupferfluoride wie Cuprofluorid, Zinnfluoride wie Stannofluorid, Ammoniumfluorsilikat, Natrium- und Ammoniumfluorzirkonate, Natrium- und Kaliummonofluorphosphate, Aluminiumfluorphosphate (Mono-, Di- und Tri-), und fluoriertes Natriumcalciumpyrophosphat. In der vorliegenden Erfindung wird es jedoch bevorzugt, Kaliumfluorid, Kaliummonofluorphosphat oder anderes Kaliumsalz oder eine Mischung derselben anzuwenden, da zugegebenes Kaliumion dazu dient, Schmerzreize an den oder der Zahnnerven zu dämpfen, und das Salz ist auch ein Lieferant für Fluoridionen.
  • [0021]
    Der oral verträgliche Träger oder Grundstoff für die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen wird, wenn derartige Zusammensetzungen Zahnpasten sind, was bevorzugt ist, normalerweise Wasser, Feuchthaltemittel, körpergebende Substanz, Surfactant (Tensid) oder Detergens (synthetisches Tensid) und Poliermittel umfassen. Das angewandte Wasser kann jedes trinkbare Wasser sein, vorzugsweise soll es jedoch eine geringere Härte als 200 ppm als Calciumcarbonat, und besonders bevorzugt weniger als 100 ppm Härte haben. Am meisten bevorzugt ist entmineralisiertes und bestrahltes Wasser. Wasser und Feuchthaltemittel machen den flüssigen Teil der Zahnpasta aus. Die Feuchthaltemittelkomponente der Zahnpasta umfaßt vorzugsweise eine Mischung mehrerer Feuchthaltemittel wie Glycerin, Sorbit und Polyethylenglykol, das am meisten bevorzugt ist, jedoch können andere Mischungen von Feuchthaltemitteln und einzelne Feuchthaltemittel ebenfalls verwendet werden. Zu anderen Feuchthaltemitteln, die brauchbar sind, gehören Propylenglykol und Polypropylenglykole. Ein normaler Molekulargewichtsbereich für die Polyethylenglykolfeuchthaltemittel ist 200 bis 1000, vorzugsweise 400 bis 600 oder 800, z. B. etwa 600.
  • [0022]
    Körpergebende Substanz, Geliermittel oder Verdicker des Zahnpastagrundstoffs kann jedes derartige Agens sein, doch finden sich die meisten von diesen in den Klassen natürlicher und synthetischer Gummen und Kolloide. Von diesen können Carrageenan (Irish Moos), Xanthangummi und Natriumcarboxymethylcellulose genannt werden, die bevorzugt sind, und ebenso Gummitragacanth, Stärke, Polyvinylpyrrolidon, Hydroxyethylpropylcellulose, Hydroxybutylmethylcellulose, Hydroxypropylmethylcellulose und Hydroxyethylcellulose (die als Natrosol® erhältlich ist). Anorganische Verdicker wie kolloidale Kieselsäure, z. B. Syloid® 244, und synthetischer Hectorit, z. B. Laponite®, der von Laporte Industries, Ltd. verkauft wird, können ebenfalls verwendet wer den und Mischungen dieser Verdickungsmittel sind ebenfalls brauchbar.
  • [0023]
    Die oberflächenaktiven Substanzen oder Tenside sind normalerweise ein wasserlösliches synthetisches Tensid, das zum Reinigen der Zähne (und des Zahnfleischs) geeignet ist und dazu beiträgt, die gegen Zahnstein wirkenden und desensibilisierenden Komponenten der Zusammensetzung mit den Zahnflächen in Kontakt zu bringen und in Dentin und Pulpa, sofern exponiert, einzudringen. Derartige synthetische Tenside haben wertvolle Schäumeigenschaften und tragen auch dazu bei, eine gleichförmige Zahnpasta zu erzeugen, in welcher die aktiven Komponenten gleichmäßig verteilt sind, so daß jede einer reichlich belegten Zahnbürste entsprechende Menge an Zahnpasta (toothbrushful of toothpaste) wirksame Mengen dieser Materialien enthalten wird. Das organische, oberflächenaktive Material ist vorzugsweise anionisch, nichtionisch oder ampholytisch, und am meisten bevorzugt anionisch. Geeignete Beispiele von Aniontensiden sind Höheralkylsulfate wie Kaliumlaurylsulfat, Monoglyceridmonosulfate von höheren Fettsäuren wie das Kaliumsalz des monosulfatierten Monoglycerids von hydrierten Kokosnußölfettsäuren, Alkylarylsulfonate wie Kaliumdodecylbenzolsulfonat, höher-Fettsulfoacetate, Ester höherer Fettsäuren von 1,2-Dihydroxypropansulfonat, und die im wesentlichen gesättigten höheraliphatischen Acylamide von niederaliphatischen Aminocarbonsäureverbindungen, wie jene mit 12 bis 16 Kohlenstoffatomen in der Fettsäure, Alkyl- oder Acylresten und dergleichen. Beispiele der zuletzt erwähnten Amide sind N-Lauroylsarcosin und die Kaliumsalze von N-Lauroyl-, N-Myristoyl-, oder N-Palmitoylsarcosin, die im wesentlichen frei sein sollen von Seife oder ähnlichem höheren Fettsäurematerial. Obgleich es bevorzugt ist Kaliumtensid anzuwenden, sind diese häufig im Handel nicht erhältlich; in diesen Fällen kann man Natriumsalze anwenden (und manchmal mögen diese sogar in den beschriebenen Zahnpasten bevorzugt sein).
  • [0024]
    Beispiele für wasserlösliche Niotenside sind Kondensationsprodukte von Ethylenoxid mit verschiedenen wasserstoffhaltigen Verbindungen, die mit diesen reaktiv sind und lange hydrophobe Ketten aufweisen (z. B. aliphatische Ketten von etwa 12 bis 20 Kohlenstoffatomen), wobei diese Kondensationsprodukte (”Ethoxamere”) hydrophile Polyoxyethylenteile enthalten, z. B. Kondensationsprodukte von Poly (Ethylenoxid) mit Fettsäuren, Fettalkoholen, Fettamiden und anderen Fettresten, und mit Propylenoxid und Polypropylenoxiden (z. B. Pluronic®-Materialien). Von den erwähnten synthetischen Tensiden sind die Sulfate höherer Fettalkohole bevorzugt (in derartigen und in den anderen erwähnten synthetischen Tensiden und überall in dieser Beschreibung identifiziert das Wort ”höher” wenn es zur Bezeichnung von Alkylgruppen, Fettsäuren usw. verwendet wird, solche, die 10 bis 20 Kohlenstoffatome, vorzugsweise 12 bis 18, vorzugsweise in linearer Anordnung enthalten).
  • [0025]
    Die Poliermittel der Zahnpastagrundstoffe sind wasserunlösliche Materialien, die manchmal als Schleifmittel bezeichnet werden, wobei jedoch nicht beabsichtigt ist, daß sie Zahnmaterial entfernen sondern lediglich Ablagerungen von den Zähnen und diese polieren. Bevorzugte Poliermittel sind siliciumhaltige Materialien wie Kieselsäure und bestehen normalerweise aus feinen Teilchen, beispielsweise solchen einer durchschnittlichen Teilchengröße bis zu etwa 10 Mikron und von sehr großem Verhältnis von Oberfläche:Volumen, das so hoch wie 250 m2/g sein kann. Eine bevorzugte Kieselsäure ist eine ausgefällte amorphe hydratisierte Kieselsäure wie Zeodent® 113 oder 115, verkauft von J. M. Huber Corporation, jedoch können auch andere Poliermittel eingesetzt werden, einschließlich wasserunlöslichem Natriummetallphosphat, Kaliummetaphosphat, Tricalciumphosphat, Calciumphosphatdihydrat, wasserfreiem Dicalciumphosphat, Calciumpyrophosphat, Magnesiumorthophosphat, Trimagnesiumphosphat, Calciumcarbonat, Aluminiumoxidtrihydrat, Aluminiumsilikat, Zirkonsilikat, calciniertem Aluminiumoxid, Bentonit, Kieselsäuregel oder kolloidaler Kieselsäure, und komplexen amorphen Alkalimetallalu minosilikaten und Mischungen derselben. Noch andere geeignete Poliermaterialien umfassen die teilchenförmigen wärmehärtenden in US-PS 4 070 510 beschriebenen Harze wie Melamin-, Phenol- und Harnstoff-Formaldehyde, und vernetzte Polyepoxide und Polyester.
  • [0026]
    Wenn man visuell klare Gele wünscht, sind Poliermittel aus kolloidaler Kieselsäure, beispielsweise die, welche unter dem Handelsnamen Syloid® als Syloid 72 und Syloid 74 oder unter dem Handelsnamen Santocel® als Santocel 100 verkauft worden sind und Alkalimetallaluminosilikatkomplexe derselben besonders wertvoll, da sie Brechungsindices nahe den Brechungsindices der Geliermittel-Flüssigkeits-(einschließlich Wasser und/oder Feuchthaltemittel)Systeme haben, die häufig in Zahnputzmitteln verwendet werden.
  • [0027]
    Verschiedene andere Komponenten von Zahnpasten können als zusätzliche aktive Materialien oder Hilfsstoffe in Betracht gezogen werden. Zu dieser Gruppe gehören: andere gegen Zahnstein oder Calculus wirkende Verbindungen wie AHP, PPTA, PBTA und EHDP, Zinkverbindungen wie Zinkchlorid, Zinkacetat und Zinkoxid, Sanquinariaextrat; antibakterielle Substanzen wie Triclosan; Puffer zum Steuern des pH-Wertes; Bleichmittel und Zahnweißungsmittel wie Perverbindungen; Schutzstoffe; Süßstoffe wie Kalium-(oder Natrium)saccharin oder Cyclamat, Acesulfam-K, Sucralose und Aspartam; Aromastoffe wie Minze (Pfefferminz und Grüne Minze) und Menthol; und Farbstoffe und Pigmente wie Chlorophyll und Titandioxid. Derartige wasserlösliche aktive und Hilfsstoffe der Zahnpasten oder anderen Mundpflegemittel der Erfindung sind, falls sie in löslicher Salzform vorliegen, vorzugsweise Kaliumsalze, da es scheint, daß Kaliumkationen in diesen Zusammensetzungen die Desensibilisierung der Zahnnerven durch das zahnschmerzinhibierende Kaliumsalz, zum Beispiel Kaliumnitrat und Kaliumcitrat, erhöhen.
  • [0028]
    Obgleich es bevorzugt ist, daß die Mundpflegemittel der Erfindung Zahnpasten oder gelförmige Zahnputzmittel (einschließlich gestreiften Zahnputzmitteln) sind, die auf die Zähne gebürstet werden, um sie zu reinigen und Zahnsteinbildung auf ihnen zu verhindern, können auch andere Formen von Mundpflegemitteln durch den Einbau der hier detailliert beschriebenen zahnsteinverhindernden und desensibilisierenden Bestandteile verbessert werden. Da die mechanischen Kräfte des Bürstens als solche irritierend sein können und irritierende Chemikalien aus Nahrungsmitteln, Zahnsteinablagerungen, Kandis und sogar von anderen Zahnpflegemitteln in das Dentin und die Pulpa von empfindlichen Zähnen pressen können, können Zahnpulver, Lotionen und flüssige Zahnputzmittel ebenfalls durch Einbau der erwähnten gegen Zahnstein wirkenden und desensibilisierenden Komponenten signifikant verbessert werden, obgleich die Erfindung die größte Anwendung in Zahnpasten findet. Andere Präparate zur Mundpflege, die nicht auf die Zähne gebürstet werden sollen, können ebenfalls die beschriebenen gegen Zahnstein wirkenden und desensibilisierenden Komponenten enthalten und zu diesen Produkten gehören Mundspülmittel, antiseptische Lösungen, Kaugummi, Zahnbehandlungsmittel wie Plaque lokalisierende Lösungen, und sogar Zahnseide und Zahnband. In diesen Präparaten, die keine Zahnpasta und kein gelförmiges Zahnpflegemittel sind, sind die Anteile an gegen Zahnstein wirkendem Pyrophosphat oder verwandter Verbindung eine gegen Zahnstein wirkende Menge und die an desensibilisierendem Kaliumnitrat oder Kaliumcitrat wird eine desensibilisierende Menge sein. Die Mundspülmittel enthalten normalerweise Wasser, Alkohol, Feuchthaltemittel wie Glycerin, Sorbit und/oder Polyethylenglykol, Aromastoff und Süßstoff (nicht Zucker), zusätzlich zu den erwähnten Aktivkomponenten, und die Zahnpulver enthalten meist ein Poliermittel wie Zeodent, Syloid, Santocel oder Calciumcarbonat. Die Lotionen können einen Träger oder Grundstoff aus einem Gummi- oder polymeren Bindemittel enthalten wie Carrageenan oder Alginat (vorzugsweise Kaliumalginat), mit einem Füllstoff wie Calciumcarbonat oder feinteiliger Kieselsäure (in Mikrongröße). Kaugummis können ein natürliches oder synthetisches Elastomer oder Kautschuk als Grundstoff enthalten. In den anderen erwähnten Präparaten kann die gewöhnliche Produktformu lierung das beschriebene gegen Zahnstein wirkende Agens und erfindungsgemäße desensibilisierende Agens ebenfalls enthalten oder diese können darauf abgelagert werden, wie beispielsweise auf Zahnseide und -band, und vorzugsweise sind die wasserlöslichen Salzkomponenten Kaliumsalze.
  • [0029]
    Die Mengenanteile der gegen Zahnstein wirkenden und desensibilisierenden Komponenten der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen und Gegenstände wurden charakterisiert als gegen Zahnstein wirkende und desensibilisierende Mengen derselben, womit gemeint ist, daß die Mengen dieser Verbindungen und Mischungen solcher Verbindungen in den Zusammensetzungen und Produkten ausreichend sein sollen, um die erwähnten Effekte zu haben. Es soll Einverständnis darüber bestehen, daß es mehrerer Anwendungen des zahnsteinverhindernde Präparats auf die Zähne erfordern kann, damit die zahnsteinverhindernde Wirkung dem Verbraucher deutlich wird, und daß diese Anwendungsprozedur und die Art des angewandten Präparats Ursache dafür sein kann, daß diese Menge des aktiven Bestandteils anders sein muß, ebenso wie die anderen Bestandteile der angewandten Zusammensetzung. In geringerem Ausmaß könnte dies auch für die desensibilisierende Menge der desensibilisierenden Substanz gelten. Es wurde jedoch gefunden, daß mindestens 1 Gew.% des gegen Zahnstein wirkenden Polyphosphats und mindestens 2 Gew.% des desensibilisierenden Kaliumnitrats oder Kaliumcitrats (oder anderen schmerzverhindernden Kaliumverbindung) in erwünschter Weise in allen oben angesprochenen oralen Zusammensetzungen und Gegenständen anwesend sind, obgleich für Mundwässer geringere Prozentsätze geeignet sind. Für die Zahnpasten und Zahngele oder gelförmigen Zahnputzmittel ist die Menge des zahnsteinverhindernden oder gegen Zahnstein wirkenden Polyphosphats normalerweise in dem Bereich von 1 bis 5 Gew.%, vorzugsweise in dem Bereich von 1,5 bis 4 Gew.% und besonders bevorzugt in dem Bereich von 2 bis 3 Gew.%, z. B. etwa 2,5 Gew.%. Das soll nicht sagen, daß so eine geringe Menge wie 0,5 Gew.% nicht eine positive Wirkung haben kann, wenn die Anwendung häufig wiederholt wird und die Anwendung desselben auf die Zähne sorgfältig und fleißig oder gewissenhaft erfolgt. Auch können größere Mengen als 5 Gew.%, beispielsweise 10 Gew.%, verwendet werden, obgleich derartige große ”Dosen” häufig nicht erforderlich sind.
  • [0030]
    Die desensibilisierende Menge des Zahnschmerzinhibitors (vorzugsweise Kaliumnitrat oder -citrat) liegt gewöhnlich in dem Bereich von 2 bis 10 Gew.%, vorzugsweise in dem Bereich von 3 bis 8 Gew.% und besonders bevorzugt in dem Bereich von 4 bis 6 Gew.%, z. B. bei etwa 5 Gew.%. Wiederum können wie bezüglich der zahnsteinverhindernden Komponente angegeben wurde, geringere Menge unter gewissen Umständen brauchbar sein, zum Beispiel so wenig wie 0,5 oder 1 Gew.% und es können größere Mengen angewandt werden, die jedoch gewöhnlich nicht 15 Gew.% übersteigen, oftmals wegen Berücksichtigung des Geschmacks der Zahnpasta.
  • [0031]
    Wenn SAPP (synthetisches anionisches polymeres Polycarboxylat) anwesend ist, was höchst erwünscht ist, liegt die Menge desselben in der Zahnpasta normalerweise in dem Bereich von 0,5 bis 4 Gew.% (obwohl so wenig wie 0,3 Gew.% eine wertvolle Wirkung haben kann und die obere ”Grenze” so hoch wie 10 Gew.% oder mehr unter bestimmten Umständen sein kann), vorzugsweise 0,8 bis 3 Gew.% und besonders bevorzugt 1 bis 2 Gew.%, z. B. bei etwa 1,5 Gew.%. Wenn ein wasserlösliches Fluorid anwesend ist, ist die Menge desselben im allgemeinen eine solche, die etwa 100 bis 2300 ppm Fluoridion (F) und vorzugsweise 400 bis 1500 ppm an F in der Zusammensetzung verfügbar macht. Beispielsweise liefern 0,336% KF 1099 ppm F, 100 ppm F werden von 306 ppm oder 0,0306% KF geliefert, 2300 ppm F werden durch 7032 ppm oder 0,703% KF verfügbar gemacht, 400 ppm F werden von 1223 ppm oder 0,122% KF geliefert und 1500 ppm F werden von 4586 ppm oder 0,459% KF geliefert. Höhere Mengenanteile, sogar bis zu 10 000 ppm F können für professionelle Fluoridantikariesbehandlungen verwendet werden. Aus den obigen Bereichen ist zu ersehen, daß die Prozentsätze an KF zum Verfügbarmachen des erwünschten Fluoridions gewöhnlich in dem Bereich von 0,03 bis 0,7 Gew.%, vorzugsweise 0,1 bis 0,5 Gew.%, und besonders bevorzugt 0,3 bis 0,4 Gew.%, z. B. etwa 0,3 bis 0,34 Gew.% für Zahnpasten und -gele sind (jedoch variierbar für andere Zusammensetzungen). Die Zahnpasta enthält gewöhnlich in ihrem Trägeranteil 0,5 bis 5 Gew.% Tensid, das vorzugsweise ein synthetisches organisches Aniontensid ist, vorzugsweise 0,8 bis 3 Gew.% desselben und besonders bevorzugt 0,8 bis 2,5 Gew.%, am meisten bevorzugt 1,2 bis 2 Gew.%, z. B. etwa 1,2 Gew.%. Der Gehalt an Poliermittel liegt normalerweise in dem Bereich von 10 bis 50 Gew.%, vorzugsweise 15 bis 35 Gew.% und besonders bevorzugt 15 bis 30 Gew.%, z. B. bei etwa 23 Gew.% Poliermittel (vorzugsweise Kieselsäure oder siliciumhaltige Poliermittel und besonders bevorzugt ausgefällte amorphe hydratisierte Kieselsäure). Der Feuchthaltemittelgehalt liegt gewöhnlich in dem Bereich von 10 bis 50 Gew.%, vorzugsweise 15 bis 40 Gew.%, und das Feuchthaltemittel ist vorzugsweise Glycerin, Sorbit oder Polyethylenglykol oder ein Gemisch von beliebigen zwei oder mehr derselben. Besonders bevorzugt ist, daß das Feuchthaltemittel eine Mischung von zwei oder mehr derartigen Materialien ist, wobei das Polyethylenglykol ein Molekulargewicht in dem Bereich von 200 bis 1000 hat. Am meisten bevorzugt ist es, daß das Feuchthaltemittel 5 bis 20 Gew.% Glycerin, 5 bis 25 Gew.% Sorbit und 1 bis 10 Gew.% Polyethylenglykol eines Molekulargewichts von 400 bis 800 umfaßt, z. B. etwa 10 Gew.% Glycerin, etwa 16 Gew.% Sorbit und etwa 3 Gew.% Polyethylenglykol eines Molekulargewichts von etwa 600. Die Verdicker- oder Geliermittelkomponente der Zahnpasten liegt normalerweise in dem Bereich von 0,2 bis 5 Gew.%, vorzugsweise 0,3 bis 3 Gew.% und besonders bevorzugt 0,5 bis 2 Gew.%, wobei bevorzugte derartige Geliermittel Carrageenan, Carboxymethylcellulose, Xanthangummi oder ein Gemisch derselben sind, z. B. 0,8 oder 1,2 Gew.% Carrageenan, Carboxymethylcellulose oder Xanthan, oder eine Mischung von etwa gleichen Teilen von jedem. Das Wasser in der Zahnpasta, das mit dem Feuchthaltemittel ein Teil des Trägers bildet, macht normalerweise 20 bis 50 Gew.% der Zahnpasta, vorzugsweise 25 bis 45 Gew.% und besonders bevorzugt 30 bis 40 Gew.%, z. B. etwa 35 Gew.% aus.
  • [0032]
    Andere Bestandteile, die als Teile der Hilfsstoffe der erfindungsgemäßen Zahnpasten angesehen werden können, umfassen Pig ment, Süßstoff und Aromastoff. In den bevorzugten weißen Zahncremeformulierungen ist das Pigment Titandioxid, Rutil, und die Menge desselben liegt normalerweise in dem Bereich von 0,2 bis 1 Gew.%, vorzugsweise 0,4 bis 0,8 Gew.% und besonders bevorzugt 0,5 bis 0,6 Gew.%, z. B. bei etwa 0,5 Gew.%. Der Süßstoffgehalt ist normalerweise der eines künstlichen oder synthetischen Süßstoffs (kein Zucker) und der normalerweise vorhandene Anteil desselben liegt in dem Bereich von 0,2 bis 0,8 Gew.%, vorzugsweise 0,3 bis 0,7 Gew.%, und besonders bevorzugt 0,4 bis 0,6 Gew.%, z. B. bei etwa 0,5 Gew.%, obgleich für Cyclamatsüßstoffe dieser Bereich meist 3 bis 7 Gew.% ist. Der Gehalt an Aroma- oder Geschmacksstoff, der vorzugsweise ein gemischter Pfefferminz/Menthol-Geschmacksstoff ist, liegt gewöhnlich in dem Bereich von 0,5 bis 2 Gew.%, vorzugsweise 0,7 bis 1,5 Gew.% und besonders bevorzugt 0,8 bis 1,2 Gew.%, z. B. bei etwa 1 Gew.%. Farbstoffe von F. D. & C. Qualität können in geeigneten Mengen eingesetzt werden, um erwünschte Farben zu erzielen. Die Mengen anderer Bestandteile oder Hilfsstoffe der Zahnpastaformulierung überschreiten normalerweise nicht 10 Gew.% sind häufig geringer als 5 Gew.%, und können so niedrig sein wie 0 Gew.%.
  • [0033]
    Zur Herstellung der erfindungsgemäßen Zahnpasten ist ein besonderes Verfahren bevorzugt, da es hervorragende Zahnpasten ergibt, die den gewünschten pH-Wert und Viskosität aufweisen, und in welchen die Aktivkomponenten verbesserte Stabilitäten haben.
  • [0034]
    Nachstehend wird das Verfahren bezogen auf eine nicht erfindungsgemäße Zahnpasta beschrieben. Eine erfindungsgemäße Zahnpasta kann analoger Weise hergestellt werden.
  • [0035]
    Bei diesem Verfahren werden die Glycerin- und Polyethylenglykolkomponenten des Feuchthaltemittels zuerst miteinander in einem üblichen Mischer vermischt und dann weiden der Verdicke, das Copolymer, Alkalimetallfluorid und Kaliumpyrophosphat in dem Feuchthaltemittelgemisch unter Mischen dispergiert, und dieses Mischen wird fortgesetzt, bis die Mischung ein Brei oder eine Aufschlämmung von glattem Aussehen wird, wonach man der glatten Aufschlämmung den Sorbit zumischt und Wasser zugibt und die desensibilisierende(n) Substanze(n) mit der verdünnten Aufschlämmung vermischt. Alle diese Mischvorgänge erfolgen bei Zimmertemperatur in dem Bereich von 20 bis 30°C. Dann kann die erzeugte Gelphase auf eine Temperatur in dem Bereich von 55 bis 75°C erwärmt werden, wobei gemischt wird, und das Mischen wird 10 bis 30 Minuten fortgesetzt, nachdem die erhöhte Temperatur in dem gegebenen Bereich erreicht worden ist. Wenn das Copolymer anfangs in sauerer Form vorliegt, wird es dann mit Alkalimetallhydroxid, vorzugsweise Kaliumhydroxid, auf einen pH-Wert in dem Bereich von 6 bis 8, vorzugsweise 7, unter Vermischen neutralisiert und dieses Vermischen wird während weiterer 10 bis 30 Minuten nach Vollendung der Zugabe des Alkalihydroxids fortgesetzt. Die erhaltene Gelphase wird dann, wenn sie erwärmt ist, auf eine Temperatur in dem Bereich von 35 bis 45°C abgekühlt, wonach das kieselsäurehaltige Poliermittel mit der Gelphase vermischt wird und das Vermischen weitere 10 bis 30 Minuten unter Vakuum in dem Bereich von 5 bis 100 mm Quecksilber, vorzugsweise 5 bis 50 mm Quecksilber fortgesetzt wird, was zur Bildung einer Paste oder eines Gels führt. Die letzte Stufe des Verfahrens (abgesehen von Zugaben von Pigment, Aromastoff, Süßstoff oder anderen Hilfsstoffen) ist das Vermischen von Tensid, vorzugsweise Aniontensid, mit der Paste oder dem Gel, wonach man weitere 3 bis 10 Minuten unter einem Vakuum von 5 bis 50 mm Hg mischt. Das erhaltene Produkt ist eine beständige, gegen Zahnstein wirkende, desensibilisierende Zahnpasta, die eine Viskosität ähnlich der von normalen Zahnpasten aufweist, etwa 100 000 bis 500 000 Centipoise, einen pH in dem Bereich von 6 bis 8, vorzugsweise 6,5 bis 7,5, z. B. 7, von zufriedenstellendem Geschmack ist (insbesondere bei Anwesenheit eines Minze/Mentholaromastoffs), und nicht übermäßig salzig ist. Bei der obigen Beschreibung des Herstellungsverfahrens wurde eine Feuchthaltemischung angewandt und Zugaben von Geschmacksstoff, Süßstoff und Pigment wurden nicht erwähnt. Wenn eines oder mehrere der beschriebenen Feuchthaltemittel oder irgendwelche andere optionale Bestandteile in der Formulierung nicht anwesend sind, können die oben erwähnten Zugabestufen, in welchen diese Bestandteile eingebracht werden, weggelassen werden. Auch können Süßstoff und Pigment mit dem Verdicker, Copolymer, Fluorid und Polyphosphat dem Glycerin/Polyethylenglykolgemisch zugegeben werden und der Aromastoff kann mit dem Tensid gegen Ende des Verfahrens zugegeben werden.
  • [0036]
    Die erfindungsgemäßen Zahnpasten können mittels anderer Verfahren als dem oben beschriebenen hergestellt werden, doch wurde gefunden, daß das beschriebene Verfahren bessere Zahnpasten ergibt, weshalb es bevorzugt ist. Was die anderen Ausbildungsweisen der Erfindung betrifft, so können gelförmige Zahnputzmittel im wesentlichen in der gleichen Weise hergestellt werden, mit normalen Einstellungen der Formelbestandteile und Mengen, die dem Fachmann bekannt sind. Die Herstellung von Zahnpulver ist nur eine Sache des Vermischens der verschiedenen aktiven Bestandteile mit einem Poliermittel, und zur Herstellung von Mundwässern oder anderen flüssigen Präparaten können die hauptsächlichen Aktivkomponenten in einem geeigneten flüssigen Medium, gewöhnlich einem wäßrig-alkoholischen Medium gelöst oder dispergiert werden, und Polymere, gummiartige und unlösliche Materialien werden normalerweise weggelassen, obgleich das SAPP anwesend sein kann. Andere Arten von Mundpflegemitteln und Präparaten können nach geeigneten bekannten Verfahren hergestellt werden, mit geeigneten Zugaben der üblichen aktiven Komponenten und den geeigneten üblichen Ergänzungs- und Hilfsstoffen während des Herstellungsverfahrens.
  • [0037]
    Die folgenden Beispiele sind nicht erfindunggemäß. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich alle Teile und Prozentsätze auf das Gewichte und alle Temperaturen auf °C. Beispiel 1 (nicht erfindungsgemäß)
    Komponente Gew.-%
    Glycerin (99,3% rein) 10,00
    Polyethylenglykol 600 3,00
    *Carrageenan (90%) aktiv 0,85
    Natriumsaccharin 0,40
    Natriumfluorid 0,243
    Titandioxid, F. D. & C. Qualität 0,50
    Tetrakaliumpyrophosphat 2,50
    Kaliumnitrat 5,00
    **SAPP (Copolymer von Maleinsäurean 11,54
    hydrid mit Vinylmethylether,
    durchschnittliches MG von etwa
    70 000 nach Dampfdruckosmometrie)
    ***Wasser 17,817
    Sorbitlösung (70%-ige wäßrige Lösung) 22,50
    Kaliumhydroxid 0,50
    ****Kieselsäure (ausgefälltes amorphes 23,0
    hydratisiertes Siliciumdioxid)
    Natriumlaurylsulfat 1,20
    +Pfefferminzaromastoff 0,95
    100,00
    • * Viscarin® TP-206, hergestellt von Marine Colloids Division of FMC Corporation
    • ** Gantrez® S-97, flüssig, hergestellt von der GAF Corporation
    • *** Entmineralisiert und bestrahlt (Behandlung mit Ultraviolett Strahlen)
    • **** Zeodent® 115, hergestellt von J. M. Huber Corporation
    • + Umfaßt Menthol
  • [0038]
    Eine Zahnpasta der obigen Formulierung wurde nach dem oben in der Beschreibung allgemein beschriebenen Verfahren hergestellt. Zuerst wurden das Viscarin, Gantrez, Natriumsaccharin, Natriumfluorid, Tetrakaliumpyrophosphat und Titandioxid in einer Lösung des Polyethylenglykols 600 in Glycerin bei Zimmertemperatur gelöst und/oder dispergiert und nach vollendetem Vermischen wurde das Mischen fortgesetzt, bis die Mischung glatt erschien, was etwa 5 Minuten nahm. Dann wurde der Sorbit mit der glatten Aufschlämmung vermischt und das entmineralisierte Wasser wurde mit der erhaltenen Aufschlämmung vermischt, wonach das Kaliumnitrat zugemischt wurde, was nur etwa 3 bis 5 Minuten nahm. Das erhaltene gelphasige Zwischenprodukt wurde dann auf etwa 65°C erwärmt und das Vermischen weitere 18 Minuten nach Erreichen dieser Temperatur fortgesetzt. Dann wurde Kaliumhydroxid mit dem erwärmten gelphasigen Zwischenprodukt vermischt, was etwa 2 Minuten nahm, und dann, nach 20 Minuten weiteren Vermischens wurde die Mischung auf etwa 38°C abgekühlt. Die abgekühlte Gelphase wird dann in einen Ross-Topf gegeben und das Zeodent wurde damit in dem Topf unter vollem Vakuum (etwa 30 mm Hg) während 10 Minuten vermischt, wonach die Wände des Topfes nach unten abgeschabt wurden und das Vermischen wurde während weiterer 10 Minuten unter dem gleichen vollen Vakuum wieder aufgenommen wurde. Schließlich wurden das Natriumlaurylsulfat und der Aromastoff zugemischt und das Mischen wurde während etwa 5 Minuten unter diesem vollen Vakuum fortgesetzt. Die entstandene Zahnpasta hat einen pH-Wert von 7 und eine Viskosität in dem für Zahnpasten erwünschten Bereich von etwa 400 000 Centipoise oder eine Brookfield-Konsistenz von etwa 20 bis 40, und diese Konsistenz ist beim Lagern während mehr als 100 Tage nach einem anfänglichen Anstieg im wesentlichen konstant. Zur Erhöhung der Dicke der Zahnpasta kann man den Carrageenangehalt gegebenenfalls auf 1,2 oder 1,5 Gew.% bei entsprechender Abnahme des Wassergehalts erhöhen.
  • [0039]
    Die hergestellte Zahnpasta ist wirksam zur Kontrolle von Zahnstein, wobei simulierter Zahnstein durch sie verringert wird und ebenfalls Zahnschmerz und Sensitivität während des Bürstens verringert werden. In vitro-Tests zeigen, daß die Zahnpasta, wenn man sie auf Zahnproben bringt, die Größen der Dentinkanälchen verringert, ein Effekt, der mindestens teilweise auf die Anwesenheit des SAPP in der Formulierung zurückzugehen scheint, wobei jedoch die Kalium- und Nitrationen noch durch diese Kanälchen passieren können, um die Zahnpulpa zu erreichen, wo sie die Verringerung der Sensitivität der Nerven gegenüber schmerzauslösenden Stimulanzien wie Zucker bewirken können. Weitere Tests zeigen an, daß die hergestellte Zahnpasta sowohl Schmerz als auch Sensitivität verglichen mit einer Kontrollsubstanz, verringert und es wird davon ausgegangen, daß das Produkt dieses Beispiels, welches zusätzliches Kaliumion über das Kaliumnitrat allein hinaus enthält, sogar noch wirksamer ist hinsichtlich des Desensibilisierens der Zähne gegenüber Schmerz als eine ähnliche nur Kaliumnitrat enthaltende Zahnpasta.
  • [0040]
    Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Zusammensetzung dieses Beispiels ist in der Neutralisierung des SAPP oder gleichwertigen Polymers mit einem kaliumhaltigen Neutralisierungsmittel wie Kaliumhydroxid zu sehen. Die Bildung des Kalium-SAPP vermeidet anfangs die Entfernung von Kaliumion von der Zahnpasta (aus der Kaliumnitratkomponente derselben) durch das SAPP während des Lagerns vor der Anwendung, und während der Anwendung, wobei diese Entfernung eine Abnahme der Desensibilisierungswirkung verursachen könnte, welche dem Kaliumion zuzuschreiben ist. Die Anwendung von Kaliumpyrophosphat fügt dem System ebenfalls Kaliumion zur Schmerzverringerung zu, wobei es gleichzeitig dem Pyrophosphat die Bekämpfung von Zahnstein ermöglicht. Bei weiteren Verbesserungen der Formulierung und ähnlicher Formulierungen sind die Kationen von Natriumfluorid, Natriumsaccharin, Natriumlaurylsulfat und anderer geeigneter Natrium- oder anderer Metallsalze und Verbindungen durch Kalium ersetzt, um so weiter die Desensibilisierungswirkung der Zahnpasta zu verbessern.
  • [0041]
    In Abwandlungen der Formulierung wurde das Polyethylenglykol aus derselben weggelassen und durch Glycerin ersetzt, das Viscarin TP-206 wurde durch Viscarin TP-305B ersetzt, das Natriumsaccharin wurde durch Aspartam ersetzt, das Kaliumnitrat wurde durch Kaliumcitrat oder durch ein 1:1 Gemisch von -nitrat und -citrat ersetzt, das Gantrez-Produkt wurde durch andere Gantrez-Produkte einschließlich der Gantrez-Produkte AN-119, AN-139 und AN-169 ersetzt und durch ein 1:1 Gemisch von Gantrez S-97 mit jedem dieser anderen Gantrez-Produkte, und das Zeodent 115 wurde durch Zeodent 113 ersetzt. Auch kann wie in US-Patentanmeldung S. N. 07/631 232 eine zahnsteinverhindernde Verbindung wie AHP in die Zahnpasta und andere Mundpflegemittel eingebaut werden. Anstelle von AHP und anderen in dieser Anmeldung erwähnten AAP Substanzen können PPTA, PBTA und EHDP als Säuren oder Alkalimetallsalze, vorzugsweise als Kaliumsalze, verwendet werden. Diese zahnsteinverhindernden Substanzen können 0,2 bis 2 oder sogar 5 Gew.%, vorzugsweise 0,5 bis 1,5 Gew.% ausmachen, und können das Polyphosphat ergänzen und es in manchen Fällen ganz oder teilweise ersetzen, vorzugsweise wenn in der Formulierung genügend Kalium vorgesehen ist, um die desensibilisierende Wirkung des Kaliumsalzzahnschmerzinhibitors zu erhöhen. Zusätzlich kann der Aromastoff wenn erwünscht geändert werden, um jegliche Salzigkeit zu überwinden, die von manchen Verbrauchern verspürt wird, welche empfindlicher sind gegenüber dem Vorhandensein von salzigen Materialien als die meisten anderen Personen. Es wird jedoch angenommen, daß die vorliegenden Zusammensetzungen einen überraschend guten Geschmack aufweisen, wenn man den relativ hohen Salzanteil in ihnen berücksichtigt.
  • [0042]
    In anderen Abwandlungen der Erfindung können in diese Formulierung Farbstoffe eingebaut werden, um gefärbte Zahnputzmittel zu erzeugen, und diese können aus zusammenfaltbaren Tuben oder aus anderen Spendern zur Erzeugung von gestreiften Zahnpasten mit kontrastierenden Farben (wie rot/weiß) gespendet werden. Alternativ kann man durch Weglassen des Pigments und Anwenden eines geeigneten Poliermittels mit einem Brechungsindex, der dem des Trägers oder Grundstoffs der Formulierung ähnlich ist, eine transparente, transluzente oder trübe Zahnpasta oder gelförmiges Zahnputzmittel herstellen. Alle diese Produkte haben sowohl gegen Zahnstein wirkende als auch desensibilisierende Eigenschaften.
  • Beispiel 2 (nicht erfindungsgemäß)
  • [0043]
    Es wurde eine Zahnpasta der in Beispiel 1 gegebenen Formulierung hergestellt, doch wurde das Carrageenan durch Natriumcarboxymethylcellulose (CMS 12M31P von der Hercules Corporation) ersetzt. Die Zahnpasta ist hinsichtlich der zahnsteinverhindernden und desensibilisierenden Wirkung zufriedenstellend, kann jedoch von niedrigerer Viskosität sein als erwünscht, so daß die Menge an diesem CMC auf 1,5 Gew.% erhöht wird, während der Wassergehalt zum Ausgleich auf 17,07 Gew.% verringert wird, wobei man eine Zahnpasta mit mehr Viskosität oder Körper erhält. Eine solche Zahnpasta kann weiter dadurch verbessert werden, daß man alle Natriumverbindungen darin durch entsprechende Kaliumverbindungen ersetzt, z. B. durch Anwenden von 0,336% KF und entsprechende Einstellung der Wassermengen.
  • [0044]
    Anstatt nur CMC als Geliermittel in dieser Formulierung zu verwenden, kann man ein Gemisch von CMC und Carrageenan, z. B. ein 1:1 Gemisch verwenden, wobei die Gesamtmenge etwa 1,5 Gew.% beträgt. Auch kann man, obgleich es bevorzugt ist, siliciumhaltiges Poliermittel einzusetzen, dieses durch andere annehmbare Poliermittel ersetzen, wie z. B. Dicalciumphosphat, Calciumcarbonat und harzartige Poliermittel, die mit dem Geliermittel und den anderen Bestandteilen der Zahnpasta verträglich sind. Auch ist es erwünscht, daß alle Natriumverbindungen der Formulierung und ihre Abwandlungen durch entsprechende Kaliumverbindungen ersetzt werden. Alle derartigen Variationen der Zusammensetzung ergeben Zahnpasten, die wirksam sind gegen Zahnstein und wertvoll beim Bürsten von empfindlichen Zähnen. Die Zahnpasten dieses und der anderen Beispiele haben mehrere miteinander in Beziehung stehende Funktionen, das Reinigen der Zähne während diese gegenüber dem Reinigen desensibilisiert werden, was andernfalls gewisse Irritation und Schmerz verursachen könnte, Entfernung von Zahnstein (tartar and calculus), der Zucker und andere Verbindungen beherbergen könnte, welche empfindlichen Zähnen Schmerz bereiten könnten, Härten der Zähne und Unterstützung des Verschließens von Kanälchen oder Wegen, durch welche irritierende Chemikalien zu dem Dentin und der Pulpa transportiert werden und Schmerz in empfindlichen Zähnen verursachen könnten, Verschließen derartigen Kanälchen gegenüber Zuckerwanderung mit einem SAPP, welches die desensibilisierenden Ionen nicht daran hindert, das Zahninnere zu erreichen, um den Schmerz empfindlicher Zähne zu verringern, und Verbessern der desensibilisierenden Wirkung von Kaliumnitrat mit anderen Kaliumsalzverbindungen der Zahnpasta. Die Ergebnisse all dieser Wirkungen sind Zahnpasten, die wirksame zahnsteinverhindernde und desensibilisierende Mundpflegemittel sind.
  • Beispiel 3 (nicht erfindungsgemäß)
  • [0045]
    Es wurde eine Modifizierung der Zahnpastaformel von Beispiel 1 durchgeführt, wobei das Carrageenan-Geliermittel in erwünschter Weise durch Xanthangummi ersetzt wurde und festgestellt wurde, daß die nach der gleichen Methode wie in Beispiel 1 beschrieben erhaltene Zahnpasta zufriedenstellend hinsichtlich ihrer Wirkung gegen Zahnstein und Desensibilisierung ist. Sie besitzt auch eine akzeptable Viskosität oder Dicke und ist meßbar dicker als die Zahnpasta von Beispiel 1. Wie die anderen Zahnpasten der Beispiele 1 und 2 schmeckt die Zahnpasta nicht übermäßig salzig und etwaige Salzigkeit ist bei Anwesenheit des Pfefferminz/Mentholaromastoffs kaum wahrnehmbar.
  • [0046]
    In Abwandlungen der Formulierung können andere Grundstoffe verwendet werden, die andere Poliermittel, Feuchthaltemittel, Geliermittel, oberflächenaktive Substanzen, Fluoride, SAPP-Substanzen, Aromastoffe, Süßstoffe, Pigmente, Polyphosphate und desensibilisierenden Kaliumsalze enthalten, und es werden äquivalente gegen Zahnstein wirkende und desensibilisierende Zahnpa sten entstehen. Insbesondere kann das angewandte Geliermittel ein Gemisch sein aus einem Teil Carrageenan und einem Teil Xanthangummi oder kann ein Laponite® umfassen, das Tensid kann Natrium- oder Kaliumkokomonoglyceridsulfat oder Natrium- oder Kaliumsarcosin sein, das Poliermittel kann aus anderen Kieselsäuren wie Syloiden® oder Santocelen® oder Calciumcarbonat oder Calciumphosphaten bestehen, das SAPP kann ein Carbopol® sein, das Fluorid kann Kaliummonofluorphosphat sein, das Pigment kann weggelassen werden und das Kaliumnitrat kann durch Kaliumcitrat oder Kaliumoxalat ersetzt werden, und man wird brauchbare gegen Zahnstein wirkende und desensibilisierende Zahnpasten oder -gele erhalten. Auch können wie in Beispiel 2 beschrieben, AHP, AAP-Substanzen, PPTA, PBTA und EHDP in den geoffenbarten wirksamen Mengenanteilen mit dem Polyphosphat anwesend sein oder dieses teilweise oder vollständig ersetzen, was auch für Beispiel 1 und Beispiel 4 gilt.
  • [0047]
    Andere Mundpflegemittel als Zahnpasten und gelförmige Zahnputzmittel können ebenfalls hergestellt werden, wenn man die erforderlichen Bestandteile der Erfindung in einem flüssigen Medium zur Herstellung eines Mundwassers einsetzt. Auch die nachfolgenden Beispiele sind nicht erfindungsgemäß. In einem Mundwasser besteht der Mundwassergrundstoff oder das Lösungsmittelsystem aus 20% Ethanol in Wasser und enthält etwa 1/10 von jeder der Prozentmengen von Kaliumpyrophosphat und Kaliumnitrat der Zahnpasta von Beispiel 1. In einem anderen Produkt enthält das Mundwasser auch etwa 0,05 oder 0,08 Gew.% Natrium- oder Kaliumfluorid. Ein Kaugummi kann die gleichen Mengenanteile an Kaliumpyrophosphat, Kaliumnitrat und Natrium- oder Kaliumfluorid und SAPP wie in Beispiel 1 in einem Chicle- oder Kautschukgrundstoff enthalten. Ein Zahnpulver kann die gleichen Mengenanteile dieser vier Komponenten, zusammen mit Aromastoff, in einem Grundstoff aus Zeodent oder anderem Poliermittel enthalten. Derartige Pulver können zu Tabletten- oder Pastillenform, zum Zerdrücken oder Zermahlen vor der Anwendung als Zahnpulver komprimiert werden, und es kann ein Bindemittel wie Stärke oder ein mehr gelierendes Mittel verwendet werden, um das Aneinanderbinden der Komponenten zu unterstützen. Darüber hinaus kann man andere Mundpflegemittel und Artikel herstellen, wenn man die verschiedenen Bestandteile der Zahnpasten der Beispiele 1 bis 3 oder einige von diesen anwendet (jedoch einschließlich des Kaliumsalzschmerztöters und der Polyphosphat- oder Antizahnsteinverbindung). Alle so beschriebenen Produkte haben gegen Zahnstein wirkende und desensibilisierende Eigenschaften, und in allen von diesen ist es erwünscht, Kaliumverbindungen soweit wie möglich zu verwenden.
  • [0048]
    In allen erfindungsgemäßen Mundpflegemitteln einschließlich der Zahnpasten und gelförmigen Zahnputzmittel wirken das gegen Zahnstein wirkendes Agens und die desensibilisierende Substanz zusammen, um eine verbesserte desensibilisierende Wirkung zu erzielen, und diese Verbesserung wird weiter gefördert durch die Anwesenheit der anderen beschriebenen Bestandteile dieser Zahnputzmittel einschließlich dem SAPP, Fluorid, Tensid und anderen Bestandteilen dieser Zusammensetzungen, insbesondere wenn diese in Form von Kaliumverbindungen wie Kaliumsalzen vorliegen.
  • [0049]
    Die Erfindung besitzt sie breite Anwendungen auf dem Gebiet Zahnputzmittel und Zahnbehandlungen. Wie früher angegeben, können andere gegen Zahnstein wirkende (anti-tartar und anti-calculus) Verbindungen und Gemische dieser Verbindungen wie verschiedene AAP-Substanzen (Azacycloalkan-2,2-diphosphonsäureverbindungen wie in S. N. 07/631 232 beschrieben) einschließlich AHP anstelle von Alkalimetallpolyphosphat verwendet werden, vorzugsweise als Kaliumsalz. Zahnsteinverhindernde Phosphonoverbindungen, die anwendbar sind, umfassen PPTA, PBTA und EHDP, wobei AHP eine bevorzugte AAP ist. Die Menge an solcher zahnsteinverhindernder Verbindung liegt gewöhnlich in dem Bereich von 0,2 bis 5, beispielsweise 0,5 bis 1,5 Gew.%, vorzugsweise als Kaliumsalz. Der Zahnschmerzinhibitor macht gewöhnlich 2 bis 10 Gew.% der Zusammensetzung, vorzugsweise 3 bis 8 Gew.% aus und ist vorzugsweise Kaliumnitrat oder Kaliumcitrat. Erfindungsgemäß müssen andere Kaliumlieferanten vorhanden sein, wie Kaliumfluorid, Kaliumsaccharin, Kaliumtensid usw., und der Kaliumgehalt der Zusammensetzung soll, zusätzlich zu dem Kalium des Schmerzinhibitors in dem Bereich von 0,2 bis 5%, vorzugsweise 0,5 bis 3% liegen, wobei dieses Kalium in ionisierbarer Form sein soll. In derartigen Konzentrationen wird das Kalium die desensibilisierende Wirkung des Zahnschmerzinhibitors verbessern und die Zahnpasta oder das Mundpflegemittel nicht übermäßig salzig machen. Natürlich können in anderen Zusammensetzungen, die normalerweise verdünnter (Mundwasser, zum Beispiel) oder konzentrierter sind, Kaliummengen dementsprechend eingestellt werden.

Claims (6)

  1. Desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel, enthaltend einen oral verträglichen Träger für eine solche Zusammensetzung, eine gegen Zahnstein wirksame Menge einer gegen Zahnstein wirkenden Substanz ausgewählt aus Tetranatriumpyrophosphat, Dinatriumpyrophosphat und einer gegen Zahnstein wirkenden Phosphonoverbindung, und eine desensibilisierende Menge eines Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes ausgewählt aus Kaliumnitrat, Kaliumcitrat, Kaliumoxalat und Mischungen derselben, und in welchem eine andere Quelle, die Kaliumionen liefert, zusätzlich zu dem Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalz Kaliumionen freisetzt, wobei der Kaliumgehalt des Mundpflegemittels zusätzlich zu dem Kalium des Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes in dem Bereich von 0,2 bis 5 Gew.% liegt, bezogen auf Kalium in ionisierbarer Form.
  2. Mundpflegemittel nach Anspruch 1, enthaltend 2–10 Gew.% des Zahnschmerz inhibierenden Kaliumsalzes.
  3. Mundpflegemittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, enthaltend eine gegen Zahnstein wirkende Substanz ausgewählt aus Tetranatriumpyrophosphat und Dinatriumpyrophosphat, eine Pyrophosphat stabilisierende Menge eines polymeren Stabilisators für das Pyrophosphat und ein wasserlösliches Fluorid, wobei der polymere Stabilisator für das Pyrophosphat ein synthetisches, anionisches, polymeres Polycarboxylat ist.
  4. Mundpflegemittel nach Anspruch 1 oder 2, in welchem die gegen Zahnstein wirkende Substanz AHP (Azacycloheptan-2,2-diphosphonsäure), PPTA (Phosphonopropantricarbonsäure), PBTA (Phosphonobutan-1,2,4-tricarbonsäure) oder EHDP (ethanhydroxydiphosphonsäure) ist.
  5. Mundpflegemittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, in welchem die andere Quelle, die Kaliumionen liefert, Kaliumfluorid, Kaliumsaccharin oder ein Kaliumtensid ist.
  6. Mundpflegemittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, welches eine Zahnpasta ist.
DE19924233547 1991-10-17 1992-10-01 Desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel Expired - Lifetime DE4233547B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US07778532 US5240697A (en) 1991-10-17 1991-10-17 Desensitizing anti-tartar dentifrice
US778532 1997-01-03

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4233547A1 true DE4233547A1 (de) 1993-04-22
DE4233547B4 true DE4233547B4 (de) 2010-11-11

Family

ID=25113675

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19924233547 Expired - Lifetime DE4233547B4 (de) 1991-10-17 1992-10-01 Desensibilisierendes, gegen Zahnstein wirkendes Mundpflegemittel

Country Status (4)

Country Link
US (4) US5240697A (de)
CA (1) CA2078485C (de)
DE (1) DE4233547B4 (de)
GB (1) GB2260700B (de)

Families Citing this family (92)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6306370B1 (en) 1997-05-30 2001-10-23 Ultradent Products, Inc. Compositions and methods for whitening and desensitizing teeth
US5855870A (en) 1990-03-22 1999-01-05 Ultradent Products, Inc. Method for treating sensitive teeth
US5851512A (en) * 1990-03-22 1998-12-22 Ultradent Products, Inc. Dental compositions having a sticky matrix material for treating sensitive teeth
US6214320B1 (en) * 1990-10-09 2001-04-10 Colgate-Palmolive Company Oral compositions containing anticalculus and antiplaque agents
US5374417A (en) * 1991-10-17 1994-12-20 Colgate Palmolive Company Desensitizing dentifrice
US5505933A (en) * 1994-06-27 1996-04-09 Colgate Palmolive Company Desensitizing anti-tartar dentifrice
US5240697A (en) * 1991-10-17 1993-08-31 Colgate-Palmolive Company Desensitizing anti-tartar dentifrice
JP2979446B2 (ja) * 1991-11-06 1999-11-15 ライオン株式会社 口腔用組成物
US5270031A (en) * 1991-12-20 1993-12-14 Block Drug Company Inc. Dentinal desensitizing compositions
EP0675706A1 (de) * 1992-12-18 1995-10-11 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Orale zusammensetzungen enthaltend wirkstoffe gegen zahnbelag und zahnstein
US5368845A (en) * 1993-01-07 1994-11-29 Colgate Palmolive Company Oral composition
WO1995006455A1 (en) * 1993-08-30 1995-03-09 Church & Dwight Co., Inc. Baking soda toothpaste and tooth gel containing soluble pyrophosphate salts
US5571501A (en) * 1994-03-15 1996-11-05 Colgate Palmolive Company Antibacterial oral care composition containing triclosan of improved compatibility
US6224376B1 (en) * 1994-06-10 2001-05-01 Richard A. Cloonan Dental cleaning liquid and gel
US5843409A (en) * 1994-08-08 1998-12-01 Colgate Palmolive Company Two component dentifrice for the treatment of dentinal hypersensitivity
US5939048A (en) * 1994-09-20 1999-08-17 Block Drug Co., Inc. Taste masked desensitizing compositions
US5522726A (en) * 1994-10-27 1996-06-04 Hodosh; Milton Method for anesthetizing teeth
US5578293A (en) * 1994-12-06 1996-11-26 Colgate Palmolive Company Oral compositions containing stabilized stannous compounds having antiplaque and antitartar efficacy
US5589159A (en) * 1995-04-11 1996-12-31 Block Drug Company Inc. Dispersible particulate system for desensitizing teeth
CA2246348C (en) * 1996-02-08 2003-03-18 Warner-Lambert Company Anticalculus dentifrice containing highly soluble pyrophosphate
EP0967965A4 (de) * 1996-07-25 2001-01-24 Whitehill Oral Tech Inc Schwachschäumende therapeutische zahnpasta mit verbesserter putz- und abrasionsleitungen
US6099315A (en) * 1996-09-20 2000-08-08 Block Drug Company, Inc. Applicator tip for desensitizing agents and method
US5932192A (en) * 1997-04-23 1999-08-03 Colgate-Palmolive Company Lower astringent two component stannous and potassium salt containing dentifrice
US5849267A (en) * 1997-05-20 1998-12-15 Colgate-Palmolive Company Stable desensitizing antitartar dentifrice
US5885551A (en) * 1997-08-01 1999-03-23 Smetana; Alfred J. Treatment for dentinal hypersensitivity
US6464963B1 (en) * 1998-04-23 2002-10-15 Colgate Palmolive Company Desensitizing dentifrice containing potassium and tin salts
US6187293B1 (en) * 1998-04-27 2001-02-13 Fmc Corporation Process for making toothpaste using low levels of carrageenan
US7125543B2 (en) * 1998-05-04 2006-10-24 Milton Hodosh Method and composition for preventing tooth hypersensitivity when using passive bleaching agents
US6309625B1 (en) 1998-11-12 2001-10-30 Ultradent Products, Inc. One-part dental compositions and methods for bleaching and desensitizing teeth
US8936778B2 (en) * 1998-11-12 2015-01-20 Ultradent Products, Inc. Methods for bleaching and desensitizing teeth
US6241972B1 (en) 1999-02-19 2001-06-05 Block Drug Company, Inc. Oral care formulation for the treatment of sensitivity teeth
CA2300456C (en) * 1999-03-12 2004-05-11 Pfizer Products Inc. Compositions comprising a potassium salt active ingredient, including oral compositions for reducing dental nerve and dentin sensitivity comprising a non-menthol flavoring
US6187294B1 (en) * 1999-06-10 2001-02-13 Russell Anthony Penner Topical anesthetic prophylaxis composition and the method for use thereof in scaling and polishing teeth
US6986883B2 (en) * 1999-09-09 2006-01-17 Discus Dental, Inc. Increased peroxide content tooth bleaching gel
EP1210062A4 (de) * 1999-09-09 2003-06-25 Discus Dental Inc Zahnbleichgel mit erhöhtem peroxidgehalt
US6322774B1 (en) 1999-12-20 2001-11-27 Ultradent Products, Inc. Dental bleaching compositions containing sucralose
US6312671B1 (en) 1999-12-20 2001-11-06 Ultradent Products, Inc. Dental bleaching compositions containing sucralose
US6458339B1 (en) 2000-02-11 2002-10-01 Charles F. Cox Acid resistant film forming dental composition and method of use
US7041277B2 (en) * 2000-03-10 2006-05-09 Cadbury Adams Usa Llc Chewing gum and confectionery compositions with encapsulated stain removing agent compositions, and methods of making and using the same
JP2004506663A (ja) * 2000-08-21 2004-03-04 ブロック ドラッグ カンパニー インコーポレイテッド 過敏性歯のための歯科用組成物
US20070059257A1 (en) * 2000-08-18 2007-03-15 Block Drug Company, Inc. Dentinal composition for hypersensitive teeth
DE10064637A1 (de) * 2000-12-22 2002-07-04 Henkel Kgaa Nanopartikuläres oberflächenmodifiziertes Titanoxid und seine Verwendung in Zahnpflegemitteln
WO2003017046A8 (en) * 2001-08-14 2003-12-24 Variant Holdings Llc System for marketing goods and services utilizing computerized central and remote facilities
DE10245212B4 (de) * 2002-09-27 2008-01-03 Ivoclar Vivadent Ag Verwendung säurehaltiger Mittel zur Desensibilisierung von Zähnen
ES2206062B1 (es) * 2002-10-31 2005-06-16 Miguel Angel Segura Ludeña Composicion oral antimicrobiana, y uso en el tratamiento de la placa dental y gengivitis.
US7445769B2 (en) * 2002-10-31 2008-11-04 Cadbury Adams Usa Llc Compositions for removing stains from dental surfaces and methods of making and using the same
US7390518B2 (en) * 2003-07-11 2008-06-24 Cadbury Adams Usa, Llc Stain removing chewing gum composition
US20080317681A1 (en) * 2003-07-11 2008-12-25 Petros Gebreselassie Compositions containing a stain removing complex, and methods of making and using the same
US9271904B2 (en) 2003-11-21 2016-03-01 Intercontinental Great Brands Llc Controlled release oral delivery systems
US8591974B2 (en) 2003-11-21 2013-11-26 Kraft Foods Global Brands Llc Delivery system for two or more active components as part of an edible composition
US20050112236A1 (en) 2003-11-21 2005-05-26 Navroz Boghani Delivery system for active components as part of an edible composition having preselected tensile strength
EP1776083A4 (de) * 2004-07-02 2010-06-02 Discus Dental Llc Empfindlichkeitsmildernde zahnzusammensetzungen
US7641892B2 (en) * 2004-07-29 2010-01-05 Cadburry Adams USA, LLC Tooth whitening compositions and delivery systems therefor
US7727565B2 (en) 2004-08-25 2010-06-01 Cadbury Adams Usa Llc Liquid-filled chewing gum composition
US7955630B2 (en) 2004-09-30 2011-06-07 Kraft Foods Global Brands Llc Thermally stable, high tensile strength encapsulated actives
US20060068059A1 (en) * 2004-09-30 2006-03-30 Cadbury Adams Usa Llc Encapsulated compositions and methods of preparation
US20060068058A1 (en) * 2004-09-30 2006-03-30 Cadbury Adams Usa Llc Thermally stable, high tensile strength encapsulation compositions for actives
US9198448B2 (en) 2005-02-07 2015-12-01 Intercontinental Great Brands Llc Stable tooth whitening gum with reactive ingredients
US20060263473A1 (en) * 2005-05-23 2006-11-23 Cadbury Adams Usa Llc Compressed delivery system for active components as part of an edible composition
US8389031B2 (en) 2005-05-23 2013-03-05 Kraft Foods Global Brands Llc Coated delivery system for active components as part of an edible composition
US8597703B2 (en) 2005-05-23 2013-12-03 Kraft Foods Global Brands Llc Delivery system for active components as part of an edible composition including a ratio of encapsulating material and active component
US8389032B2 (en) 2005-05-23 2013-03-05 Kraft Foods Global Brands Llc Delivery system for active components as part of an edible composition having selected particle size
US8591968B2 (en) 2005-05-23 2013-11-26 Kraft Foods Global Brands Llc Edible composition including a delivery system for active components
US7851006B2 (en) 2005-05-23 2010-12-14 Cadbury Adams Usa Llc Taste potentiator compositions and beverages containing same
US7851005B2 (en) 2005-05-23 2010-12-14 Cadbury Adams Usa Llc Taste potentiator compositions and beverages containing same
US8591973B2 (en) 2005-05-23 2013-11-26 Kraft Foods Global Brands Llc Delivery system for active components and a material having preselected hydrophobicity as part of an edible composition
EP1903890B1 (de) 2005-05-23 2012-11-07 Kraft Foods Global Brands LLC Süsskraftsverstärkerzusammensetzungen
US20060263474A1 (en) * 2005-05-23 2006-11-23 Cadbury Adams Usa Llc. Enhanced flavor-release comestible compositions and methods for same
US8591972B2 (en) 2005-05-23 2013-11-26 Kraft Foods Global Brands Llc Delivery system for coated active components as part of an edible composition
US20070053972A1 (en) * 2005-09-08 2007-03-08 Cadbury Adams Usa Llc. Gelatin capsules containing actives
US20070140992A1 (en) * 2005-12-21 2007-06-21 Lynn Schick Taste masking of essential oils using a hydrocolloid
CA2948409A1 (en) * 2005-12-21 2007-07-05 Colgate-Palmolive Company Improved oral compositions comprising zinc citrate and/or tocopherol agents
US20070178187A1 (en) * 2006-01-27 2007-08-02 Cadbury Adams Usa Llc Chewing gum compositions including free neotame sweetener compositions
US20070178188A1 (en) * 2006-01-27 2007-08-02 Cadbury Adams Usa Llc Chewing gum compositions including free neotame sweetener compositions
EP2059218A1 (de) * 2006-08-24 2009-05-20 Glaxo Group Limited Mundpflegezusammensetzung mit nanoteilchenförmigem titandioxid
US20090186090A1 (en) * 2007-04-30 2009-07-23 Colgate-Palmolive Oral Care Composition to Reduce or Eliminate Dental Sensitivity
US20080267891A1 (en) * 2007-04-30 2008-10-30 Colgate-Palmolive Company Oral Care Composition To Reduce Or Eliminate Dental Sensitivity
JP2010527242A (ja) * 2007-05-14 2010-08-12 キャドバリー アダムス ユーエスエー エルエルシー 経口送達システムにおける食味増強剤組成物
US8568697B2 (en) * 2008-03-21 2013-10-29 Colgate-Palmolive Company High fluoride ion recovery compositions
US20090238769A1 (en) * 2008-03-21 2009-09-24 Colgate-Palmolive Company Compositions Comprising Nonionic And Zwittterionic Surfactants
WO2010114548A1 (en) 2009-04-02 2010-10-07 Colgate-Palmolive Company Oral care compositions comprising tetrapotassium pyrophosphate
US8758729B2 (en) 2009-05-18 2014-06-24 Colgate-Palmolive Company Oral compositions containing polyguanidinium compounds and methods of manufacture and use thereof
US8632754B2 (en) * 2009-08-03 2014-01-21 Mcneil-Ppc, Inc. Tooth sensitivity treatment compositions
US8603442B2 (en) * 2009-08-03 2013-12-10 Mcneil-Ppc, Inc. Tooth sensitivity treatment compositions
US9060947B2 (en) * 2009-08-03 2015-06-23 Mcneil-Ppc, Inc. Tooth sensitivity treatment compositions
CN102120167B (zh) 2009-09-18 2014-10-29 国际香料和香精公司 胶囊封装的活性材料
US9149661B2 (en) 2009-12-17 2015-10-06 Colgate-Palmolive Company Anti-erosion toothpaste composition
EP2605744B1 (de) * 2010-08-18 2017-11-01 Colgate-Palmolive Company Mundpflegeprodukte und verfahren für deren verwendung und herstellung
EP2637631B1 (de) 2010-11-08 2017-01-04 Colgate-Palmolive Company Orale zusammensetzungen mit mikroaggregaten
US9486396B2 (en) * 2010-12-21 2016-11-08 Colgate-Palmolive Company Metal salt compositions
CN103635096B (zh) 2011-04-29 2016-08-17 洲际大品牌有限责任公司 被包封的酸、其制备方法及包括所述被包封的酸的咀嚼型胶基糖
RU2604667C2 (ru) * 2011-12-21 2016-12-10 Колгейт-Палмолив Компани Композиции для ухода за полостью рта

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3941772A (en) * 1973-08-27 1976-03-02 Henkel & Cie G.M.B.H. Azacycloalkane-2,2-diphosphonic acids
EP0309414A2 (de) * 1987-08-28 1989-03-29 AVANTGARDE S.p.A. Kaugummi mit Anti-Zahnstein-Wirkung
EP0346957A1 (de) * 1988-05-19 1989-12-20 Unilever N.V. Orale Präparate
US4889713A (en) * 1985-09-13 1989-12-26 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral compositions
US4992258A (en) * 1989-10-23 1991-02-12 Colgate-Palmolive Company Dentrifice composition

Family Cites Families (43)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3689636A (en) * 1969-10-24 1972-09-05 Bentex Pharm Co Composition and method for desensitizing sensitive teeth
US3821117A (en) * 1971-07-23 1974-06-28 Carter Wallace Effervescent tablet
US3863006B1 (de) * 1973-01-29 1983-06-21
GB1466930A (en) * 1974-04-18 1977-03-09 Hodosh M Dental desensitizing agent
US4057621A (en) * 1976-05-24 1977-11-08 Pashley David H Desensitizing oxalate dental composition and method of treatment
US4283385A (en) * 1980-05-09 1981-08-11 Richardson-Merrell Inc. Dentifrices with improved soluble fluoride availability
US4357318A (en) * 1981-07-31 1982-11-02 Richardson-Vicks Inc. Dentifrices with improved soluble fluoride availability
EP0095871A3 (de) * 1982-05-27 1984-06-13 Reckitt And Colman Products Limited Zahnbehandlungsmittel
US4631185A (en) * 1984-03-13 1986-12-23 The Trustees Of Columbia University In The City Of New York Method of desensitizing hypersensitive dentin employing compositions containing potassium salts
JPH0742219B2 (ja) * 1984-07-26 1995-05-10 ライオン株式会社 口腔用組成物
US4807649A (en) * 1984-12-20 1989-02-28 Warner-Lambert Company Gel denture cleanser composition and method of application
US4701223A (en) * 1984-12-20 1987-10-20 Warner-Lambert Company Liquid denture cleanser composition and method of application
US4921693A (en) * 1985-09-13 1990-05-01 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4966777A (en) * 1985-09-13 1990-10-30 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4906456A (en) * 1986-03-20 1990-03-06 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4931273A (en) * 1985-09-13 1990-06-05 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4806340A (en) * 1985-09-13 1989-02-21 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4889712A (en) * 1986-03-20 1989-12-26 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4806342A (en) * 1985-09-13 1989-02-21 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
US4925654A (en) * 1986-03-20 1990-05-15 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral composition
WO1988000043A1 (en) * 1986-07-07 1988-01-14 Den Mat Corporation Toothpaste
US4986981A (en) * 1986-07-07 1991-01-22 Den Mat Corporation Toothpaste having low abrasion
US5260062A (en) * 1988-12-29 1993-11-09 Colgate-Palmolive Company Anti-plaque and anti-tartar dentifrices in plastic pump dispensers
DK174455B1 (da) * 1987-01-30 2003-03-24 Colgate Palmolive Co Oralt antibakterielt, antiplaque- og antitandstensmiddel
US5180578A (en) * 1987-01-30 1993-01-19 Colgate-Palmolive Company Antibacterial antiplaque anticalculus oral composition
US5334375A (en) * 1988-12-29 1994-08-02 Colgate Palmolive Company Antibacterial antiplaque oral composition
US5234688A (en) * 1988-12-29 1993-08-10 Colgate-Palmolive Company Anti-plaque dentifrice packaged in resilient squeezable form maintaining dispensing container
US5156835A (en) * 1987-01-30 1992-10-20 Colgate-Palmolive Company Antibacterial antiplaque oral composition
JPH0629174B2 (ja) * 1987-02-12 1994-04-20 ユニリーバー・ナームローゼ・ベンノートシヤープ 疼痛敏感な歯を除痛するための歯みがき組成物
US4869898A (en) * 1988-01-25 1989-09-26 Colgate-Palmolive Co. Anticalculus oral composition
GB8906913D0 (en) * 1989-03-28 1989-05-10 Beecham Group Plc Novel compositions
GB8906914D0 (en) * 1989-03-28 1989-05-10 Beecham Group Plc Novel compositions
US5037639A (en) * 1989-05-24 1991-08-06 American Dental Association Health Foundation Methods and compositions for mineralizing calcified tissues
US5188820A (en) * 1989-10-05 1993-02-23 Chesebrough-Pond's Usa Co., Dividion Of Conopco, Inc. Method of inhibiting plaque on teeth by applying an oral composition
US5015466A (en) * 1990-06-26 1991-05-14 The Procter & Gamble Company Anticalculus compositions using tartrate-succinates
US5015467A (en) * 1990-06-26 1991-05-14 The Procter & Gamble Company Combined anticalculus and antiplaque compositions
DE69114708D1 (de) * 1990-07-13 1995-12-21 Procter & Gamble Mittel gegen zahnstein und zahnbelag, die azacycloalkan-diphosphonsäurederivate enthalten.
US5096699A (en) * 1990-12-20 1992-03-17 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral compositions
US5256402A (en) * 1991-09-13 1993-10-26 Colgate-Palmolive Company Abrasive tooth whitening dentifrice of improved stability
US5374417A (en) * 1991-10-17 1994-12-20 Colgate Palmolive Company Desensitizing dentifrice
US5240697A (en) * 1991-10-17 1993-08-31 Colgate-Palmolive Company Desensitizing anti-tartar dentifrice
US5270031A (en) * 1991-12-20 1993-12-14 Block Drug Company Inc. Dentinal desensitizing compositions
US5252577A (en) * 1992-03-06 1993-10-12 Gillette Canada, Inc. Methods of desensitizing teeth

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3941772A (en) * 1973-08-27 1976-03-02 Henkel & Cie G.M.B.H. Azacycloalkane-2,2-diphosphonic acids
US4889713A (en) * 1985-09-13 1989-12-26 Colgate-Palmolive Company Anticalculus oral compositions
EP0309414A2 (de) * 1987-08-28 1989-03-29 AVANTGARDE S.p.A. Kaugummi mit Anti-Zahnstein-Wirkung
EP0346957A1 (de) * 1988-05-19 1989-12-20 Unilever N.V. Orale Präparate
US4992258A (en) * 1989-10-23 1991-02-12 Colgate-Palmolive Company Dentrifice composition

Also Published As

Publication number Publication date Type
CA2078485A1 (en) 1993-04-18 application
US5240697A (en) 1993-08-31 grant
DE4233547A1 (de) 1993-04-22 application
GB9221732D0 (en) 1992-12-02 grant
GB2260700B (en) 1996-04-17 grant
US5503823A (en) 1996-04-02 grant
US5486350A (en) 1996-01-23 grant
US5352439A (en) 1994-10-04 grant
GB2260700A (en) 1993-04-28 application
CA2078485C (en) 2003-01-28 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US5096701A (en) Oral compositions
US5380530A (en) Oral care composition coated gum
US5015466A (en) Anticalculus compositions using tartrate-succinates
US4590066A (en) Oral compositions
US4885155A (en) Anticalculus compositions using pyrophosphate salt
US4515772A (en) Oral compositions
US6379652B1 (en) Oral compositions for reducing mouth odors
US5208009A (en) Anticalculus oral compositions
US5885553A (en) Hydrophobic agents for use in oral care products
US5116602A (en) Antiplaque oral compositions
US4661341A (en) Oral compositions
US3925543A (en) Antibacterial oral compositions containing preservative-antioxidants
US4684518A (en) Oral compositions
US20020131990A1 (en) Pullulan free edible film compositions and methods of making the same
US4889712A (en) Anticalculus oral composition
US3887701A (en) Antibacterial oral compositions containing preservative-antioxidants
US5885554A (en) Hydrophobic agents and polymeric surfactants
US6169118B1 (en) Flavor blend for masking unpleasant taste of zinc compounds
US5094844A (en) Anticalculus oral composition
US5723106A (en) Reduced alcohol mouthwash antiseptic and antiseptic preparation
US5096699A (en) Anticalculus oral compositions
US20030124065A1 (en) Oral compositions providng enhanced overall cleaning
US5356615A (en) Antiplaque oral compositions
US4272512A (en) Antigingivitis composition
US5147632A (en) Anti-plaque compositions comprising a combination of morpholinoamino alcohol and chelating agent

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8364 No opposition during term of opposition
R020 Patent grant now final

Effective date: 20110211

R071 Expiry of right
R071 Expiry of right