DE4220954A1 - Verfahren zur umwandlung von scannersignalen in kolorimetrische signale - Google Patents

Verfahren zur umwandlung von scannersignalen in kolorimetrische signale

Info

Publication number
DE4220954A1
DE4220954A1 DE4220954A DE4220954A DE4220954A1 DE 4220954 A1 DE4220954 A1 DE 4220954A1 DE 4220954 A DE4220954 A DE 4220954A DE 4220954 A DE4220954 A DE 4220954A DE 4220954 A1 DE4220954 A1 DE 4220954A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
color
data
signals
fraction
sets
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE4220954A
Other languages
English (en)
Inventor
Bruce Dunne
Jun Thomas G Stockham
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RR Donnelley and Sons Co
Original Assignee
RR Donnelley and Sons Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US07725657 priority Critical patent/US5149960B1/en
Application filed by RR Donnelley and Sons Co filed Critical RR Donnelley and Sons Co
Publication of DE4220954A1 publication Critical patent/DE4220954A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/46Measurement of colour; Colour measuring devices, e.g. colorimeters
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/46Measurement of colour; Colour measuring devices, e.g. colorimeters
    • G01J3/463Colour matching
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/46Measurement of colour; Colour measuring devices, e.g. colorimeters
    • G01J3/465Measurement of colour; Colour measuring devices, e.g. colorimeters taking into account the colour perception of the eye; using tristimulus detection
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N1/00Scanning, transmission or reproduction of documents or the like, e.g. facsimile transmission; Details thereof
    • H04N1/46Colour picture communication systems
    • H04N1/56Processing of colour picture signals
    • H04N1/60Colour correction or control
    • H04N1/6016Conversion to subtractive colour signals

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein das Gebiet der Farbwiedergabe, insbesondere ein Verfahren zur Umwandlung von Farbscannersignalen in kolorimetrische Signale.

Um ein Farboriginal wiederzugeben, ist es für jedes Pixel des Originals notwendig, die Bestandteile der Pixelfarbe zu bestimmen und hinterher die Mengen der Farbanteile zu ermitteln, die zur Wiedergabe der Pixelfarbe notwendig sind. Am häufigsten wird bei der Bestimmung dieser Mengen ein Abscan- Densitometer verwandt. Ein Densitometer scannt eine Farbtransparenz Pixel für Pixel ab und entwickelt ein Signaltriplet, welches die ungefähren Dichten der roten, grünen und blauen Farbanteile repräsentiert, welche die Farbe jeden Pixels bilden. Abtastdensitometer weisen jedoch inhärente Beschränkungen auf, die ihre Anwendbarkeit begrenzen. Die deutlichste wahrzunehmende Beschränkung basiert auf der Tatsache, daß die Dichtespektren der Transparenzfarbanteile sich gegeneinander überlappen, welches in unerwünschten Dichten und in einem Nebensprechen zwischen den Densitometerfarbkanälen resultiert. Dieses Nebensprechen ist unvermeidlich und muß kompensiert werden, um eine genaue Farbwiedergabe zu erzielen. Wenn die Filterbandbreiten sehr schmal sind, kann eine 3×3 Matrix das Nebensprechen beseitigen, um genaue Farbanteilswerte zu erhalten. Leider sind die in normalen Densitometern verwendeten Filter nicht ideal, insofern, als daß jeder eine Bandbreite aufweist, die nicht schmal genug ist. Als Resultat entstehen Nichtlinearitäten in der Beziehung zwischen den Densitometerausgängen und Farbanteilswerten. Diese nichtlineare Beziehung resultiert in der Unmöglichkeit der Matrix, die Farbanteilsmengen, die eine Pixelfarbe bilden, prazise zu bestimmen aus den Densitometerausgängen für alle Farbanteilskombinationen. Somit gestatten die resultierenden Anteilswerte keine völlig befriedigende Farbwiedergabe.

Ein anderes Verfahren zur Korrektur der Densitometerausgangssignale, um unerwünschte Dichten zu eleminieren, beinhaltet die Anwendung einer Lookup-Table (LUT), in der empirisch ermittelte Daten abgespeichert sind. Die US-PS 44 77 833 und die US-PS 44 81 532 offenbaren Farbwiedergabesysteme, die ein Verfahren zur Abspeicherung empirisch ermittelter Werte in einer Lookup-Table und ein Verfahren zur Interpolation zwischen derart abgespeicherten Werten anwenden. Die Lookup-Table wird von abgetasteten RGB-Dichtewerten adressiert, um Dichtewerte für Cyan, Magenta und Gelb (CMY) zu erhalten, die geeignet sind für ein Ausgangsgerät.

Während die Farbwiedergabe unter Anwendung eines Densitometers als vorteilhaft befunden worden ist, insofern, als daß die Messungen eine Farbe in Beziehung setzen zu der Menge von Farbanteilen, die für die Wiedergabe der Farbe erforderlich sind, und während Erfahrungen über Jahre hinweg mit der Verwendung von Densitometern gesammelt worden sind, wurde gefunden, daß die Fähigkeit zur Wiedergabe der Farbe auf verschiedenen Medien, wie beispielsweise einer CRT, begrenzt ist. Eine Modifikation und eine Korrektur muß empirisch vorgenommen werden.

Die Anwendung eines Colorimeters, d. h. eines Gerätes, das ein Triplet von Ziffern X, Y, Z, die durch Integration über eine Spektralantwort, die mit der von der CIE Kommission von 1931 für den 2° oder den 10° Beobachter definierten Antwort, übereinstimmt, gebildet werden, entwickelt, um Werte in einem kolorimetrischen Raum zu erhalten, gestattet die Farbkorrektur und die Farbwiedergabe auf unterschiedlichen Medien (Soft Proof) in einer einfacheren Weise. Auch sind eine Bildverarbeitung, Manipulation, Gamut-Translation und achromatische Verfahrensaufgaben leichter möglich. Darüber hinaus steht der kolorimetrische Farbraum mit dem menschlichen Durchschnittsbetrachter in Beziehung und daher werden die Farben in einer visuell präzisen Weise definiert. Es wurden jedoch noch nicht so viel Erfahrungen bezüglich der Praktibilität und der Anwendung eines Colorimeters gesammelt wie mit einem Densitometer.

Der herkömmliche Weg, um kolorimetrisch abzutasten, beinhaltet den Ersatz der spektralen Ansprechelemente, einschließlich der Rot-, Grün- und Blau-Filter des densitometrischen Scanners durch spektrale Ansprechelemente, einschließlich Filter, welche die breitbandigen kolorimetrischen Ansprechkurven oder eine lineare Kombination solcher Kurven gut approximieren. Die daraus resultierenden Daten, die von einem solchen Scanner erzeugt werden, sind kolorimetrisch in ihrer Natur, d. h., daß die Signale eine Farbe in einem kolorimetrischen Raum definieren. Um aber dies zu erreichen, muß ein stark modifizierter Scanner gebaut werden, was potentiell eine schwierige Aufgabe darstellt und kostspielig ist.

Ein weiteres Farbwiedergabesystem wird in der US-PS 45 00 919 beschrieben. Darin wird vorgeschlagen, einen Scanner zu verwenden, um ein Farboriginal Pixel für Pixel abzutasten und Normalfarbwerte zu erzeugen, die die Farben der Pixel repräsentieren. Wenn der Scanner nicht mit genauen Farbmatch-Funktionsfiltern, d. h. kolorimetrischen Filtern ausgestattet ist, wird ein Konverter benötigt, um die Scannerausgänge in Normalfarbwerte zu konvertieren. In diesem Fall, wenn die Abweichung von den korrekten Filtercharakteristika klein ist, wird die Umwandlung mittels einer 3×3 Linearmatrix vorgenommen. Auf der anderen Seite, wenn die Abweichung von den korrekten Filtercharakteristika sehr groß ist, wird eine Lookup-Table verwendet, um die Scannerausgänge in Normalfarbwerte zu konvertieren.

Die genannte US-PS beschreibt auch Verfahren zum Laden einer Lookup-Table. Wie alle Verfahren, bei denen eine Lookup-Table unter Verwendung empirisch ermittelter Werte geladen wird, muß auch das Verfahren gemäß der genannten US-PS alle Eintragungen für die Tabelle experimentell und im wesentlichen gleichzeitig ableiten. Gemäß eines in der besagten Druckschrift beschriebenen Verfahrens müssen alle Eintragungen in der Tabelle in einem iterativen Prozeß als Satz manipuliert werden. Darüber hinaus beginnen die beschriebenen Verfahren mit einer ersten groben Abschätzung der Tabelleneinträge und verändern diese, um sie sukzessive zu korrigieren.

Unter der Voraussetzung, daß eine Farbe zusammengesetzt ist aus einer Kombination von Farbanteilen (so wie ein Filmpixel aufgebaut ist aus einer Kombination von Farben), wird erfindungsgemäß ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem ein Abtastdensitometer oder ein anderes lichtempfindliches Gerät verwendet wird, um eine Farbe zu messen. Danach werden im wesentlichen exakte Farbanteilswerte bestimmt.

Gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beinhaltet ein Verfahren zur Entwicklung eines Satzes von Farbanteilssignalen, die im wesentlichen die exakten Mengen von Farbanteilen repräsentieren, die zur Wiedergabe einer Farbe in einem Medium erforderlich sind, den Verfahrensschritt der Anwendung eines fotoempfindlichen Gerätes, wie beispielsweise eines Scanners oder eines Densitometers, um einen ersten Satz von Farbauflösungssignalen zu entwickeln, die die Farbe anhand der Mengen der Farbkomponenten gemäß einer Transformationsfunktion definieren. Das Verfahren beinhaltet den weiteren Schritt der Verarbeitung des Satzes von Farbauflösungssignalen in einer iterativen Korrekturschleife, wobei die Schleife eine Aufeinanderfolge von Sätzen von Farbanteilsschätzwerten erzeugt, die hin zu den erforderlichen exakten Mengen von Farbanteilen konvergieren. Ein Satz von Farbanteilsschätzwerten, der nach einem Lösungskriterium den Satz von Farbanteilssignalen darstellt, wird als Satz von Farbanteilssignalen ausgewählt.

Vorzugsweise beinhaltet der Schritt des Verarbeitens den weiteren Schritt des Ableitens eines ersten Satzes von Farbanteilsschätzwerten aus dem ersten Satz von Farbauflösungssignalen und des Inkrementierens des ersten Satzes von Farbanteilsschätzwerten gemäß einer Aufeinanderfolge von Sätzen von Fehlerwerten, um weitere Sätze von Farbanteilsschätzwerten zu erhalten.

Gemäß eines weiteren Aspektes dieser Ausführung ist vorgesehen, daß der Schritt des Ableitens den Schritt der Modifizierung des ersten Satzes von Farbauflösungssignalen gemäß einer Matrix beinhaltet, um den ersten Satz von Farbanteilsschätzwerten zu erhalten.

Vorzugsweise beinhaltet der Schritt des Inkrementierens die weiteren Schritte des Konvertierens jeden Satzes von Farbanteilsschätzwerten in einen Satz von geschätzten Farbauflösungssignalen gemäß der Transformationsfunktion und des Subtrahierens jeden Satzes der geschätzten Farbauflösungssignale vom ersten Satz der Farbauflösungssignale, um die Aufeinanderfolge von Sätzen von Fehlerwerten zu erhalten. Die Aufeinanderfolge von Sätzen der Fehlerwerte werden in aufeinanderfolgende Sätze von inkrementalen Farbanteilswerten konvertiert, die ihrerseits auf den ersten Satz von Farbanteilswerten addiert werden, um die Sätze der Farbanteilsschätzwerte zu erhalten.

Der Schritt des Konvertierens beinhaltet vorzugsweise den Verfahrensschritt des Modifizierens der Aufeinanderfolge von Sätzen von Fehlerwerten gemäß der Matrix, um aufeinanderfolgende Sätze von inkrementalen Farbwerten zu erhalten.

Gemäß einer noch weiteren Weiterbildung dieser Ausführungsform repräsentiert jeder Satz der Farbanteilsschätzwerte eine zugeordnete Farbe und der Schritt des Konvertierens beinhaltet den Schritt des Übergebens jeden Satzes der Farbanteilschätzwerte an ein erstes Simulationsmodul, das jeden dieser Sätze in Dichtespektrumswerte konvertiert, welche die zugehörige Farbe gemäß der Spektralverteilung der Farbanteile repräsentieren, sowie an ein zweites Simulationsmodul, welches das Abscannen der zugehörigen Farbe durch das Densitometer simuliert, um die geschätzen Farbauflösungssignale abzuleiten.

Das Verfahren kann zusätzlich den Verfahrensschritt des Entwickelns von Farbdaten in einem bestimmten Farbraum, wie beispielsweise dem X, Y, Z-Raum, aus den Dichtespektrumswerten, die aus der Konvertierung des aufgewählten Satzes von Farbanteilsschätzwerten erhalten wurden, beinhalten. Sofern erwünscht, können die kolometrischen Daten in einer Lookup-Table abgespeichert werden, um eine schnelle Konversion von nachfolgend entwickelten Scannerausgängen zu kolorimetrischen Daten zu ermöglichen, und/oder der ausgewählte Satz von Farbanteilsschätzwerten wird in einer Lookup-Table abgespeichert.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zur Konvertierung eines Satzes von Scannersignalen vorgeschlagen, erzeugt von einem Scanner, in einen Satz von Farbanteilsignalen, wobei diese näherungsweise Dichten von Komponenten einer Farbe repräsentieren, die von einem Farbanteil auf einem Medium gebildet wird, welches die weiteren nachfolgend aufgeführten Verfahrensschritte beinhaltet:

  • a) Modifizieren des Satzes der Scannersignale zum ersten Male, um einen ersten Satz von Farbanteilschätzwerten zu erhalten.
  • b) Simulieren der Farbwiedergabe auf dem Medium unter Verwendung des ersten Satzes von Farbanteilschätzwerten.
  • c) Simulieren des Abscannens der simulierten wiedergegebenen Farbe durch den Scanner, um einen ersten Satz von geschätzten Farbauflösungssignalen zu erhalten.
  • d) Vergleichen des ersten Satzes von geschätzten Farbauflösungssignalen mit dem Satz des Scannersignale, um einen Satz von Fehlersignalen zu erhalten.
  • e) Modifizieren des Satzes der Fehlersignale, um einen korrigierten Satz von Fehlersignalen zu erhalten.
  • f) Aufsummieren des Satzes der Fehlersignale auf den ersten Satz der Farbanteilschätzwerte, um den Satz von Farbanteilsignalen abzuleiten.

Gemäß einer noch Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zum Konvertieren von Farbdichtedaten in kolorimetrische Daten vorgeschlagen, wobei die Farbdichtedaten näherungsweise Dichten von Farbkomponenten einer Farbe, gebildet aus Farbanteilen auf einem Medium, repräsentieren, und wobei die Farbanteile bekannte Spektraldichten aufweisen, wenn sie auf das Medium appliziert werden. Das Verfahren beinhaltet die folgenden Verfahrensschritte:
Korrigieren der Farbdichtedaten in iterativer Weise, um einen Satz von Farbanteilsdaten zu erhalten, welche die Mengen jeden Farbanteils, die Farbe auf dem Medium bildend, repräsentieren, Konvertieren des Satzes der Farbanteilsdaten in kolorimetrische Daten unter Verwendung von Daten, die die bekannten Spektraldichten der Farbanteile repräsentieren, von dem Spektralinhalt einer Beleuchtungsquelle und von Farbabstimmungsfunktionen (Color matching functions).

Das Verfahren der vorliegenden Erfindung wendet ein analytisches und kein impirisches Modell an. Darüber hinaus werden die kolorimetrischen Daten erhalten, ohne die Notwendigkeit, einen Scanner zu modifizieren oder teure kolorimetrische Filter anzuwenden.

Die Erfindung wird anhand der Figuren näher erläutert. Hierbei zeigt:

Fig. 1 ein verallgemeinertes Blockdiagramm eines Systems, welches das erfindungsgemäße Verfahren ausführt,

Fig. 2 eine Reihe von Kurven, welche die Bandpaßeigenschaften des Scanners aus Fig. 1 darstellen,

Fig. 3 eine Reihe von Kurven, die die Spektraldichten von Farben darstellen, verwendet mit einem besonderen Transparenzfilmbestand (transparency film stock),

Fig. 4 ein Blockdiagramm eines System zum Laden einer Lookup-table (LUT) mit kolorimetrischen Daten,

Fig. 5 ein Blockdiagramm eines Systems, welches die LUT aus Fig. 4 verwendet, um Scannerausgangssignale in kolorimetrische Daten zu konvertieren,

Fig. 6 ein Blockdiagramm eines alternativen Systems zur Konversion von Scannerausgangssignalen in kolorimetrische Daten ohne Anwendung einer LUT, und

Fig. 7 ein Blockdiagramm, welches ein Programm illustriert, ausgeführt von dem digitalen Prozessor gemäß Fig. 1, um das Verfahren der vorliegenden Erfindung auszuführen.

Wie in Fig. 1 dargestellt, scannt ein lichtempfindliches Gerät in Form eines Scanners 10, welcher ein Densitometer aufweisen kann, ein Farboriginal 12 auf der Grundlage Pixel nach Pixel ab und entwickelt densitometrische Scannerausgangssignale, die die Farbkomponenten jeder Pixelfarbe repräsentieren. Vorzugsweise ist das Farboriginal durch eine Kombination von Farbanteilen auf einem Medium, wie beispielsweise einem Transparenzfilmbestand (transparency film stock), gebildet. Die Scannersignale werden an einen digitalen Prozessor 14 gegeben, der einen Computer aufweisen kann und der seinerseits kolorimetrische Signale oder Daten erzeugt. Diese Daten können einem weiteren Schaltkreis zugeführt werden, wie beispielsweise einem Ausgangsgerät oder einem anderen Verarbeitungsschaltkreis 16.

Bekanntermaßen enthalten auf Folien hergestellte Filmpositive zyanfarbige, magentafarbige und gelbe Farbschichten, versenkt oder eingetaucht (immersed) in einer von einem Substrat getragenen Emulsion. Es sind die Mengen dieser Farben in räumlich variierender Kombination, die das Bild des Farboriginals ausmachen. Wenn die spektralen Dichteverteilungen dieser Farben bekannt sind für einen bestimmten Filmtyp und wenn diese Farben den Additivitäts- und Proportionalitätsregeln gehorchen, dann können die kolorimetrischen Werte jedes Pixels aus dem Ausgang des Scanners 10 ermittelt werden. Dies wird möglich durch ein zunächst erfolgendes Eliminieren des Nebensprechens von den Ausgängen des Scanners. Wenn die Spektraltransferfunktion (oder "Bandpaß") des Scanners infinitesimal schmal für jeden Kanal wäre, so wäre die Beziehung zwischen den Densitometerausgängen und den Farbdichten linear und das Nebensprechen könnte einfach durch eine Multiplikation des Scannerausgangstriplets mit einer 3×3 Matrix, wie nachstehend erläutert, beseitigt werden. Da aber praktisch alle Densitometer Bandpaßbreiten aufweisen, die nicht infinitesimal schmal sind, ist die Beziehung zwischen den Densitometerausgängen und den Farbdichten nicht linear und im Ergebnis eine 3×3 Matrix allein nicht ausreichend, um ein Nebensprechen zu eliminieren. Stattdessen wird, wie nachfolgend näher erläutert, ein iteratives und sukzessives Approximationsverfahren angewandt, um ein Nebensprechen und die Nichtlinearitäten zwischen den Scannerausgängen und den Farbanteilswerten zu beseitigen. Aus den Farbschichtdichten (C, M, Y), die von dem sukzessiven Approximationsverfahren erzeugt werden, ergibt sich das Dichtespektrum D(λ) für jeden Pixel aus der Gleichung:

D(λ) = CCu(λ) + MMu(λ) + YYu(λ) (1)

worin Cu(λ), Mu(λ) und Yu(λ) die bekannten spektralen Dichteverteilungen der Filmfarben sind. Das Transmissionsspektrum T(λ) ergibt sich unter Anwendung des Beer'schen Gesetzes:

T(λ) = 10-D( λ) (2)

und die Integration über T(λ) unter Anwendung der Wichtungsfaktoren (λ), (λ) und (λ) ergibt die XYZ kolorimetrischen Daten. Alternativ kann ein unterschiedlicher Satz von Farbabstimmungsfunktionen als Wichtungsfaktoren verwendet werden, um kolorimetrische Daten in einem anderen Farbraum zu ergeben.

Um unerwünschte Dichten zu eliminieren, muß der Scannerbandpaß bekannt sein. Der Scannerbandpaß wird bestimmt durch handelsübliche Meßgeräte, die wohlbekannte Techniken verwenden, und/oder durch Anwendung von Daten betreffend die optischen Eigenschaften von einer oder mehreren Komponenten des Scanners, wie sie vom Hersteller desselben angegeben werden. Eine Kurvenschar, die die Kanäle des Scannerbandpasses veranschaulichen, ist in Fig. 2 dargestellt.

Gemäß Fig. 4 kann, nachdem die Bandpaßantwort des Scanners bestimmt worden ist, diese Kenntnis angewandt werden, um eine iterative Korrekturschleife 40 zu entwickeln, die zusammen mit simulierten Scannersignalen, die eine Vielzahl von simulierten Farbflecken repräsentieren, verwandt werden, um die Erzeugung von Dichtespektrumswerten zu ermöglichen. Die Dichtespektrumswerte werden dann einem Konverter 42 zugeführt, der diese in kolorimetrische Daten konvertiert. Diese Daten können dann in einer LUT 44 unter Adressen abgespeichert werden, die mit den simulierten Scannersignalen korrespondieren.

Während im bevorzugten Ausführungsbeispiel die LUT 44 unter Verwendung simulierter Scannersignale geladen wird, soll nicht unerwähnt bleiben, daß die LUT anstelledessen unter Verwendung eines Scanners, um eine Anzahl von tatsächlichen Flecken (patches), abzuscannen, geladen werden kann, falls dies gewünscht ist.

In einer speziellen Anwendung des Systems, wie in Fig. 4 dargestellt, umfaßt die LUT 44 einen Speicher mit dreidimensionalen Eingangsadressen, wobei jede Dimension siebzehn Stufen aufweist. Die simulierten Scannersignale, die von 0 bis 4,0 Dichteeinheiten mit einem Inkrement von 0,25 Dichteeinheiten in allen drei Dimensionen reichen, werden von der iterativen Korrekturschleife verarbeitet und die daraus resultierenden Werte werden zu kolorimetrischen Daten konvertiert und in der LUT 44 abgespeichert. Falls gewünscht, kann auch eine LUT anderer Größe verwendet werden.

Wenn die LUT 44 einmal geladen ist, kann sie zusammen mit einem Interpolator 46 (Fig. 5) verwendet werden, um Scannersignale vom Scanner 10 in kolorimetrische Daten zu konvertieren, die an das Ausgangsgerät oder andere Verarbeitungsschaltkreise 16 übergeben werden können.

Alternativ hierzu können, wie in Fig. 6 dargestellt, das Densitometer 10, die iterative Korrekturschleife 40 und der Konverter 42 verwendet werden, um ein Bild in kolorimetrische Daten auf der Grundlage Pixel nach Pixel zu konvertieren, ohne Anwendung einer LUT.

Fig. 7 zeigt schematisch die iterative Korrekturschleife 40 und den Konverter 42 mit mehreren Einzelheiten. wie bereits oben erwähnt, können die Blöcke 40 und 42 ausgeführt werden von einem speziellen digitalen Prozessor 14 oder durch ein geeignetes Programmieren eines Computers. Es könnte sich auch als erforderlich oder wünschenswert erweisen, den digitalen Ausgang des Scanners in Dichtewerte zu konvertieren, bevor er von der iterativen Korrekturschleife 40 bearbeitet wird. Die iterative Korrekturschleife 40 beinhaltet einen ersten Summierer 50, eine Korrekturmatrix 52, einen zweiten Summierer 54, ein erstes Simulationsmodul 56 und ein zweites Simulationsmodul 58. Zusätzlich werden das Latch 59, Latch 60 und Latch 62 von Latchsignalen LATCH 1 und LATCH 2 angesteuert, um den Datenfluß durch die Schleife zu steuern. Während die Blöcke 50, 52, 54, 56, 59, 60 und 62 untereinander durch einzelne Leitungen vebunden dargestellt sind, sollte nicht unerwähnt bleiben, daß jeder dieser Blöcke die ROT-, die GRÜN- und BLAU-Scannerausgangssignale als Triplet verarbeitet. Wie erläutert werden wird, erzeugt das Modul 56 ein Signal auf einer einzelnen Leitung 63, welches einen Dichtespektrumsvektor repräsentiert. Ein solches Signal wird dem zweiten Simulationsmodul 58 zugeführt sowie einem weiteren Latch 64. Das zweite Simulationsmodul 58 konvertiert das Signal auf der Leitung 63 zu einem Signaltriplet auf den Leitungen 65, welches mit Signalen, erzeugt vom Latch 59, verglichen wird, wie noch erläutert wird.

Wie erwähnt, arbeitet die Schleife 40 auf einer iterativen Basis. Während des ersten Durchgangs durch die Schleife wird ein erster Satz von Scanner-Farbauflösungssignalen, erzeugt vom Scanner 10 und die Farbe des gerade abgescannten Pixels in Form von ROT-, GRÜN- und BLAU- Farbkomponenten definierend, vom Latch 59 aufgefangen (latched) und zu einem nichtinvertierenden Eingang des Summierers 50 geleitet. Während dieses Durchlaufes ist die Größe jedes Triplets von Signalen, an einen nichtinvertierenden Eingang des Summierers 50 geleitet, null. Die nicht veränderten Farbauflösungssignale werden zu der Matrix 52 (auch bezeichnet als Z-1 oder Z invers) geleitet, welche die Farbauflösungssignale in einen ersten Satz von Farbanteilsschätzwerten C1, M1, Y1 konvertiert, welche eine erste Abschätzung für die Farben Zyan, Magenta und Gelb darstellen, die, wenn auf einen transparenten Film appliziert, in etwa die Farbe des Pixels wiedergeben würden. Die Matrix 52 wird abgeleitet durch ein Simulieren von Farbflecken, die Einheitsgrößen einer einzelnen Farbe aufweisen, und durch Simulieren des Scannens der Flecken. Genauer gesagt, werden das erste bis dritte Signaltriplet dem ersten Simulationsmodul 56 zugeführt. Das erste Signaltriplet repräsentiert eine Einheitsmenge von Zyanfarbe und Nullmengen von Magenta- und Gelb-Farben. Das zweite Signaltriplet umfaßt Signale, die Nullmengen von Zyan und Gelb-Farben und eine Einheitsmenge von Magentafarbe repräsentieren, während das dritte Signaltriplet Signale umfaßt, die eine Einheitsmenge von gelber Farbe und Nullmengen von Zyan und Magenta-Farbe repräsentieren. Wie zuvor, können die simulierten Farbflecken ersetzt werden durch tatsächliche Farbflecken, die abgescannt werden, um drei Signaltriplets zu erzeugen. Jedes Triplet wird durch das erste Simulationsmodul 56 verarbeitet, um ein Signal zu erhalten, das das Dichtespektrum der Farbe, definiert durch das zugehörige Triplet, repräsentiert. Jedes Signal auf der Leitung 63 wird verarbeitet von dem zweiten Simulationsschaltkreis, um ein Scannen davon durch den Scanner 10 zu simulieren. Ein Satz von drei Dichtesignalen wird erhalten auf den Leitungen 65 für jedes Triplet, welches dem Modul 56 zugeführt wird. Das zweite Simulationsmodul 58 erzeugt neun Kanälausgänge nach folgenden Gleichungen:

In den obigen Gleichungen sind Sr(λ), Sg(λ) und Sb(λ) die Spektralantworten der ROT-, GRÜN- und BLAU-Kanäle des Scanners 10. Drc ist die ROT-Kanalausgangsdichte für einen simulierten Filmeingang einer Einheits-Zyanfarbe, Dgc ist die GRÜN-Kanalausgangsdichte für einen simulierten Filmeingang einer Einheits-Zyanfarbe und Dbc ist die BLAU-Kanalausgangsdichte für einen simulierten Filmeingang einer Einheits-Zyanfarbe. In entsprechender Weise sind Drm, Dgm und Dbm die ROT-, GRÜN- und BLAU-Kanalausgangsdichten für einen simulierten Filmeingang einer Einheits-Magentafarbe, während Dry, Dgy und Dby die ROT-, GRÜN- und BLAU-Kanalausgangsdichten für einen simulierten Filmeingang einer Einheits-Gelbfarbe ist. Diese Werte werden in einer 3×3 Matrix wie folgt angeordnet.

Diese Matrix, auch als Z-Matrix bezeichnet, wird invertiert unter Anwendung einer wohlbekannten mathematischen Technik, um die Z-1-Matrix 52 zu erhalten.

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß in der bevorzugten Ausführungsform die oben bezeichneten sowie die noch zu beschreibenden Funktionen abgetastete Versionen der kontinuierlichen Signale sind und die Integrale angenähert werden durch Summation über ein geeignetes Wellenlängenband, beispielsweise von 400 bis 700 Nanometer.

Die Scannerfarbauflösungssignale, die zu der Matrix 52 geleitet werden, werden mit einer solchen Matrix multipliziert. Der daraus resultierende erste Satz von Farbanteilsschätzwerten wird aufgefangen (latched) durch das Latch 60 und dem nichtinvertierenden Eingang des zweiten Summierers 54 zugeführt. Während des ersten Durchgangs durch die Schleife erhält der nichtinvertierende Eingang des zweiten Summierers 54 ein Triplet von Nullwerten vom Latch 62 und damit gleicht der Ausgang des Summierers dem Ausgang des Latchs 60.

Der erste Satz von Farbanteilsschätzwerten wird durch den Summierer 54 zu dem ersten Simulationsmodul 56 geleitet. Das Modul 56 simuliert die Wiedergabe des Pixelfarbdichtespektrums, definiert durch und zugehörig zu dem ersten Satz von Farbanteilsschätzwerten durch Lösen der oben angegebenen Gleichung (1), unter Verwendung der bekannten spektralen Dichteverteilung der Filmfarben. Die Fig. 3 zeigt eine Kurvenschar, die die relativen Dichten der Gelb-, der Magenta- und der Zyanfilmfarben als Funktion der Wellenlänge für einen typischen Film veranschaulichen und die Funktionen CU(λ), MU(λ) und YU(λ) der Gleichung (1) repräsentieren. Wenn das Dichtespektrum D(λ) einmal gefunden worden ist, simuliert das zweite Simulationsmodul 58 das Abscannen der simulierten wiedergegebenen Pixelfarbe. Dies wird erreicht durch Lösen der folgenden Gleichungen:

worin fr (C, M, Y), fg (C, M, Y) und fb (C, M, Y) die simulierten ROT-, GRÜN- und BLAU-Kanalausgänge des Moduls 58 und Sr(λ), Sg (λ) und Sb(λ) die spektralen Antworten, wie oben anhand der Gleichungen 3(a) bis 3(i) erläutert, bedeuten.

Die Ausgänge des Moduls 58 umfassen einen ersten Satz der geschätzten Farbauflösungssignale und werden zu dem invertierenden Eingang des Summierers 50 geleitet. Der Summierer 50 vergleicht oder substrahiert jeden Kanal des ersten Satzes von geschätzten Farbauflösungssignalen von dem korrespondierenden Kanal des aufgefangenen (latched) Scannersignals, um einen ersten Satz von Fehlersignalen zu erhalten. Der erste Satz der Fehlersignale wird in der Z-1-Matrix 52 verarbeitet und der daraus resultierende korrigierte Satz von Fehlersignalen (auch als inkrementale Farbanteilswerte oder inkrementale Farbwerte bezeichnet) werden aufgefangen (latched) vom Latch 60. Diese aufgefangenen Werte werden dann im Summierer 54 auf den ersten Satz der Farbanteilsschätzwerte, gespeichert im Latch 62, addiert. Der daraus resultierende weitere Satz von Farbanteilsschätzwerten wird zu den Modulen 56 und 58 geführt, die wie vorher arbeiten, um die Wiedergabe der Farbe, die dem Satz vom Farbanteilsschätzwerten zugeordnet ist, zu simulieren und ein Abscannen der so wiedergegebenen Farbe zu simulieren, um ein weiteres Triplet von geschätzten Farbauflösungssignalen zu erzeugen. Die weiteren geschätzten Farbauflösungssignale werden von den aufgefangenen (latched) Scannersignalen substrahiert, um einen weiteren Satz von Fehlersignalen zu erzeugen. Diese Fehlersignale werden in der Matrix 52 verarbeitet und vom Latch 60 zum Summierer 54 geleitet, um einen noch weiteren Satz von Farbanteilsschätzwerten abzuleiten. Der zuvor erwähnte Prozeß wird solange durchgeführt, bis ein Lösungskriterium erfüllt wird. Beispielsweise kann der Prozeß solange durchgeführt werden, bis die vom ersten Summierer erzeugten Fehlersignale null werden, wenn die Werte der Fehlersignale unter eine gewisse Schwelle fallen, wenn die Geschwindigkeit der Konvergenz hin zu einem genauen Resultat unter einen bestimmten Wert abfällt oder wenn die Daten von der Schleife gewisse Male verarbeitet worden sind. Es konnte festgestellt werden, daß sieben Iterationen der Schleife 40 ausreichend sind, um die Fehler bis auf ein befriedigendes Maß zu reduzieren, nämlich unterhalb die Schwelle der menschlichen Empfindlichkeit auf Farbdifferenzen. Wenn ein Lösungskriterium einmal erfüllt worden ist, repräsentiert der Ausgang des Summierers 54 die Farbanteilsmengen oder Dichten der Zyan-, Magenta- und Gelbfilmfarben, die erforderlich sind, um im wesentlichen oder um genau die Pixelfarbe wiederzugeben. Diese Signale werden vom Block 56 in Dichtespektrumswerte konvertiert, die dem weiteren Latch 64 zugeführt werden. Diese aufgefangenen (latched) Dichtespektrumswerte werden von einem Potenziermodul 66 verarbeitet, um diese Werte in Transmissionsspektrumsdaten zu konvertieren. Diese Daten werden im Block 68 mit einer Kurve multipliziert, welche den Spektralinhalt eines gewünschten Beleuchtungsmittels, typischerweise D 5000 für Anwendungen in der künstlerischen Graphik, repräsentieren. Ein Block 70 multipliziert dann den Ausgang des Blockes 68 mit den 1931 CIE Standard Observer Curves oder jedem beliebigen anderen Satz von Farbabstimmungsfunktionen. Ein Block 72 integriert danach die resultierenden Kurven, um die kolorimetrischen werte X, Y und Z nach den folgenden Gleichungen zu erhalten:

X = ∫ (λ) · S(λ) dλ (5a)

Y = ∫ (λ) · S(λ) dλ (5b)

Z = ∫ (λ) · S(λ) dλ (5c)

worin (λ), (λ), (λ) die Farbabstimmungsfunktionen (d. h., die CIE Standard Oberserver Curves von 1931) sind und S(λ) der Ausgang des Multiplikationsblockes 68 ist und das Intensitätsspektrum des Pixels repräsentiert.

Um nun die LUT 44 zu laden, wird jedes Triplet der simulierten Scannersignale verarbeitet durch die iterative Korrekturschleife 40, bis die Fehler darin bis auf ein befriedigendes Maß reduziert sind. An dieser Stelle wird das Signal auf der Leitung 63 von den Schaltkreisen 64 bis 72 verarbeitet, um die kolorimetrischen Werte zu erhalten, die in der LUT 44 abgespeichert werden. Wie schon ausgeführt, arbeitet die LUT 44 in Verbindung mit dem Interpolator 46, um kolorimetrische Werte von den Scannerausgängen zu erhalten. Wenn gewünscht, können die vom Integrator 72 erzeugten Werte zuerst einem Schaltkreis zugeführt werden, der den negativen Logarithmus oder andere reversible Transformationen der kolorimetrischen Werte berechnet, und die resultierenden Werte können anstelle von Einträgen in der Lookup-Table abgespeichert werden, um die Interpolation durch den Interpolator 46 zu erleichtern. Wenn jedoch zum Beispiel die negativen Logarithmen der vom Integrator 72 erzeugten Signale in der LUT 44 abgespeichert werden, muß ein Schaltkreis am Ausgang der LUT 44 vorgesehen sein, der den Ausgang der LUT 44 potenziert, um die resultierenden Werte zurück zu kolorimetrischen Daten zu konvertieren.

Falls nötig oder erwünscht, können die vom Integrator 72 erzeugten Werte im X, Y, Z- oder einem anderen Raum, wie beispielsweise dem L * a * b * -Raum und alternativen Farbraum konvertiert werden in einen die Interpolation kann innerhalb dieses Raumes durchgeführt werden.

Jedes geeignete Interpolationsverfahren kann von dem Interpolator ausgeführt werden. Zum Beispiel kann vom Interpolator 46 ein konventioneller trilinear Interpolationsprozeß ausgeführt werden oder ein anderer Interpolationsprozeß, wie beispielsweise aus der US-PS 44 77 833 bekannt. Wenn eine LUT eingesetzt wird, werden gewisse Fehler eingeführt aufgrund der Tatsache, daß eine signifikante Anzahl von Tabellenadressen unmögliche Scannerausgänge repräsentieren. Im Ergebnis wird die Verwendung jeder solchen Adresse als Wert im Interpolationsprozeß Fehler erzeugen. Diese Fehler können reduziert werden durch die Anwendung einer Lookup-Table mit einer größeren Anzahl von Einträgen, beispielsweise 33 Stufen pro Farbe, obwohl die Anwendung einer solchen Lookup-Table wahrscheinlich in einem höheren Level der Genauigkeit resultiert als erforderlich ist.

Anhand der Kenntnis des spektralen Bandpasses des Scanners 10 und des Farbdichtespektrums für einen bestimmten Folienfilm des Farboriginals kann man ein sukzessives Approximationsverfahren anwenden, um Signale zu erhalten, die beliebig nahe oder sogar exakte Schätzwerte der Farbmengen, die notwendig sind, um eine Pixelfarbe auf einer Folie zu erzeugen, repräsentieren. Solche Signale können dann in kolorimetrische Daten konvertiert werden unter Anwendung der Farbabstimmungsfunktionen.

Das erfindungsgemäße Verfahren kann angewendet werden, um andere Typen von Farboriginalen abzuscannen, wie bespielsweise eine reflektierende Kopie, unter Anwendung eines Scanners oder jeden anderen lichtempfindlichen Gerätes, welches zur Erfassung von darauf befindlichen Farben ausgelegt ist. Selbst ein sehr ungenaues Densitometer oder ein anderes lichtempfindliches Gerät als ein Densitometer oder Scanner könnte angewendet werden, um die Pixelfarben zu detektieren. In jedem Falle repräsentieren die Farbanteilsmengensignale, erzeugt vom Summierer 54, die Mengen von Farbanteilen, die erforderlich sind, um im wesentlichen oder exakt die Farbe jeden Pixels wiederzugeben. In diesem Fall muß das Farbanteilsdichtespektrum für die Farbanteile und das Medium, auf dem die Farbanteile verwendet werden, bekannt sein ebenso wie das spektrale Bandpaß des lichtempfindlichen Gerätes. Die Signale, die vom Summierer erzeugt werden, werden dann von einem Modul verarbeitet, wie beispielsweise vom Modul 56, um die Wiedergabe der Pixelfarbe durch die Farbanteile auf dem Medium zu simulieren und einem Modul, wie das Modul 58, um ein Abscannen der simulierten wiedergegebenen Farbe vom Scanner zu simulieren. Wenn ein Lösungskriterium erfüllt ist, werden die resultierenden Signale, erzeugt vom Summierer 54, nochmals verarbeitet in dem Modul, das dem Modul 56 entspricht, um die Dichtespektrumswerte zu erhalten, die später in kolorimetrische Daten konvertiert werden.

Darüber hinaus sollte nicht unerwähnt bleiben, daß das iterative sukzessive Approximationsverfahren, wie vorstehend beschrieben, ersetzt werden kann durch ein anderes Approximationsverfahren, welches auf ein Resultat hin konvergiert, falls gewünscht. In der Tat muß ein solches Approximationsverfahren nicht die Anwendung der Z-1-Matrix erfordern. Es können auch andere Daten, erzeugt von den Blöcken 40 und 42, in einer LUT abgespeichert werden, wie beispielsweise die Farbanteilsmengen oder -dichten, generiert vom Summierer 54, falls gewünscht.

Während das erfindungsgemäße Verfahren die Kenntnis der Spektraldichte der Filmfarben oder andere Farbanteile, die verwendet werden, um das Farboriginal wiederzugeben, voraussetzt, wird diese Einschränkung doch ausgeglichen durch die Tatsache, daß die kolorimetrischen Daten ermittelt werden können, ohne eine Modifikation an vorhandenen Scannerfiltern zu erfordern. Darüber hinaus kann das erfindungsgemäße Verfahren eine unterschiedliche Anzahl von Farbanteilsdichten für jedes Pixel für solche Filme oder Medien erzeugen, welche andere als drei Farben oder Farbanteile verwenden.

Claims (29)

1. Verfahren zur Entwicklung eines Satzes von Farbanteilssignalen, die im wesentlichen exakte Mengen von Farbanteilen repräsentieren, um eine Farbe in einem Medium wiederzugeben, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:
  • - Verwendung eines lichtempfindlichen Bauelements (10), um einen ersten Satz von Farbauflösungssignalen zu entwickeln, der die Farben in Form von Mengen von Farbkomponenten gemäß einer Transformationsfunktion festlegt,
  • - Verarbeitung dieses Satzes von Farbauflösungssignalen in einer iterativen Konversionsschleife, wobei die Schleife eine Aufeinanderfolge von Sätzen von Farbanteilsschätzwerten erzeugt, die hin zu den erforderlichen exakten Mengen von Farbanteilen konvergieren, und
  • - Auswahl eines Satzes der Farbanteilsschätzwerte, der als Satz von Farbanteilssignalen ein Lösungskriterium erfüllt.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als lichtempfindliches Bauelement ein Scanner verwendet wird, um die Farbe zu detektieren.
3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als lichtempfindliches Bauelement ein Densitometer verwendet wird.
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Verarbeitungsschritt das Ableiten eines ersten Satzes von Farbanteilsschätzwerten aus dem ersten Satz von Farbauflösungssignalen und das Inkrementieren des ersten Satzes von Farbanteilsschätzwerten gemäß einer Aufeinanderfolge von Sätzen von Fehlerwerten beinhaltet, um weitere Sätze von Farbanteilsschätzwerten zu erhalten.
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Ableitens den Schritt der Modifizierung des ersten Satzes von Farbauflösungssignalen gemäß einer Matrix beinhaltet, um den ersten Satz von Farbanteilsschätzwerten zu erhalten.
6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Inkrementierens die weiteren Schritte des Konvertierens jeden Satzes der Farbanteilsschätzwerte in einen Satz von gesschätzten Farbauflösungssignalen gemäß der Transformationsfunktion, des Subtrahierens jeden Satzes der geschätzten Farbauflösungssignale vom ersten Satz der Farbauflösungssignale, um die Aufeinanderfolge von Sätzen von Fehlerwerten zu erhalten, des Konvertierens der Aufeinanderfolge von Sätzen der Fehlerwerte in aufeinanderfolgende Sätze von inkrementalen Farbanteilswerten sowie des Addierens der aufeinanderfolgenden Sätze der inkrementalen Farbanteilswerte auf den ersten Satz von Farbanteilswerten, um die Sätze der Farbanteilsschätzwerte zu erhalten, beinhaltet.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Konvertierens den Schritt des Modifizierens der Aufeinanderfolge von Sätzen der Fehlerwerte gemäß der Matrix beinhaltet, um aufeinanderfolgende Sätze von inkrementalen Farbwerten zu erhalten.
8. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Satz von Farbanteilsschätzwerten eine zugeordnete Farbe repräsentiert und daß der Schritt des Konvertierens den Schritt des Übergebens jeden Satzes der Farbanteilsschätzwerte an ein erstes Simulationsmodul, das jeden dieser Sätze in Dichtespektrumswerte konvertiert, welche die zugehörige Farbe gemäß der Spektralverteilung der Farbanteile repräsentieren, sowie an ein zweites Simulationsmodul beinhaltet, welches das Abscannen der zugehörigen Farbe durch das Densitometer simuliert, um die geschätzten Farbauflösungssignale abzuleiten.
9. Verfahren nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Entwickelns von Farbdaten in einem bestimmten Farbraum aus den Dichtespektrumswerten, die aus der Konvertierung des ausgewählten Satzes von Farbanteilsschätzwerten erhalten wurden, beinhaltet.
10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Entwickelns den Schritt des Konvertierens der Dichtespektrumswerte in X, Y, Z-Daten umfaßt.
11. Verfahren nach Anspruch 9, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Speicherns der Farbdaten in einer Lookup-Table.
12. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Speicherns der Farbanteilsschätzwerte in einer Lookup-Table.
13. Verfahren zur Konvertierung eines Satzes von Scannersignalen, erzeugt von einem Scanner, in einen Satz von Farbanteilssignalen, wobei diese näherungsweise Dichten von Komponenten einer Farbe repräsentieren, die von einem Farbanteil auf einem Medium gebildet wird, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:
  • a) Modifizieren des Satzes der Scannersignale zum ersten Male, um den ersten Satz von Farbanteilsschätzwerten zu erhalten,
  • b) Simulieren der Farbwiedergabe auf dem Medium unter Verwendung des ersten Satzes von Farbanteilsschätzwerten,
  • c) Simulieren des Abscannens der simulierten, wiedergegebenen Farbe durch den Scanner, um einen ersten Satz von geschätzten Farbauflösungssignalen zu erhalten.
  • d) Vergleichen des ersten Satzes von geschätzten Farbauflösungssignalen mit dem Satz der Scannersignale, um einen Satz von Fehlersignalen zu erhalten,
  • e) Modifizieren des Satzes der Fehlersignale, um einen korrigierten Satz von Fehlersignalen zu erhalten, und
  • f) Aufsummieren des Satzes der korrigierten Fehlersignale auf den ersten Satz der Farbanteilsschätzwerte, um den Satz von Farbanteilssignalen abzuleiten.
14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt (a) den Schritt zur Anwendung einer Matrix beinhaltet, um den Satz der Scannersignale zu modifizieren.
15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt (e) den Schritt zur Anwendung einer Matrix beinhaltet, um die Fehlersignale zu modifizieren.
16. Verfahren nach Anspruch 15, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Erhaltens von Dichtespektrumswerten, die eine Schätzung des Spektralinhalts der Farbe repräsentieren, aus dem Satz von Farbanteilssignalen.
17. Verfahren nach Anspruch 16, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Konvertierens der Dichtespektrumswerte in Farbdaten in einem bestimmten Farbraum.
18. Verfahren nach Anspruch 17, gekennzeichnet durch den weiteren Schritt des Speicherns der Farbdaten in einer Lookup-Table.
19. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Konvertierens den Schritt des Transformierens der Dichtespektrumswerte in kolorimetrische Daten unter Anwendung von Farbabstimmungsfunktionen umfaßt.
20. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnt, daß der Schritt (d) den Schritt des Subtrahierens des ersten Satzes von geschätzten Farbauflösungssignalen von Scannersignalen umfaßt.
21. Verfahren zum Konvertieren von Farbdichedaten in kolorimetrische Daten, wobei die Farbdichtedaten näherungsweise Dichten von Farbkomponenten einer Farbe, gebildet aus Farbanteilen auf einem Medium, repräsentieren, und wobei die Farbanteile bekannte Spektraldichten aufweisen, wenn sie auf das Medium appliziert werden, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:
Korrigieren der Farbdichtedaten in iterativer Weise, um einen Satz von Farbanteilsdaten zu erhalten, die die Menge jeden Farbanteils, die Farbe auf dem Medium bildend, repräsentieren, und
Konvertieren des Satzes der Farbanteilsdaten in kolorimetrische Daten unter Verwendung der bekannten Spektraldichten der Farbanteile und von Farbabstimmungsfunktionen.
22. Verfahren nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Korrigierens die Schritte des Modifizierens der Farbdichtedaten gemäß einer Korrekturmatrix, um einen ersten Satz von korrigierten Farbanteilsdaten zu erhalten, des Ableitens eines ersten Satzes von Fehlerdaten aus dem ersten Satz der korrigierten Farbanteilsdaten, des Modifizierens des ersten Satzes von Fehlerdaten, um aufsummierte Daten zu erhalten, um einen ersten Satz von Korrekturdaten zu erhalten, und des Summierens des ersten Satzes von Korrekturdaten auf den ersten Satz von korrigierten Farbanteilsdaten, um einen zweiten Satz von korrigierten Farbanteilsdaten zu erhalten, beinhaltet.
23. Verfahren nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Modifizierens des ersten Satzes von Fehlerdaten den Schritt der Anwendung der Korrekturmatrix umfaßt, um den ersten Satz von Korrekturdaten aus dem ersten Satz von Fehlerdaten zu erhalten.
24. Verfahren nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Ableitens die Schritte der Verwendung des ersten Satzes von korrigierten Farbanteilsdaten, um die Wiedergabe der Farbe auf dem Medium zu simulieren, und des Simulierens des Abscannens der simulierten Wiedergabe der Farbe durch einen Scanner, um den ersten Satz der Fehlerdaten zu erhalten, beinhaltet.
25. Verfahren nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, daß der Schritt des Verwendens des ersten Satzes von korrigierten Farbanteilsdaten den Schritt des Erhaltens von Dichtespektrumswerten, die einen Schätzwert des Spektralinhalts der Farbe repräsentieren, aus dem ersten Satz der korrigierten Farbanteilsdaten und aus den Daten beinhaltet, die die bekannten Spektraldichten der Farbanteile repräsentieren.
26. Verfahren nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, daß Farbdichtedaten von einem Scanner erzeugt werden, der spektralempfindliche Elemente mit Rot-, Grün- und Blaufiltern aufweist, von denen jeder eine Transmissions-Spektralverteilung hat, und daß der Schritt des Simulierens des Abscannens den Schritt des Kombinierens der Dichtespektrumswerte mit Daten beinhaltet, die die Transmissions-Spektralverteilungen der Filter repräsentieren, um den ersten Satz von Fehlerdaten zu erhalten.
27. Verfahren nach Anspruch 26, gekennzeichnet durch die weiteren Verfahrensschritte:
Abscannen einer Vielzahl diskreter Pixel eines Farboriginals, um eine Vielzahl von Sätzen von Farbdichtedaten zu erhalten, die Farbkomponenten von Pixelfarben repräsentieren,
Korrigieren der Vielzahl der Sätze von Farbdichtedaten in iterativer Weise, um eine Vielzahl von Sätzen von Farbanteilsdaten zu erhalten, die Mengen von jedem Farbanteil repräsentieren, die, wenn sie auf das Medium appliziert werden auf einer Pixel-nach-Pixel Basis, im wesentlichen die Pixelfarben wiedergeben würden, und
Konvertieren der Vielzahl von Sätzen der Farbanteilsdaten in kolorimetrische Daten auf einer Pixel-nach Pixel Basis unter Anwendung von Daten, die die bekannten Spektraldichten der Farbanteile und die Farbabstimmungsfunktionen repräsentieren.
28. Verfahren nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, daß das Farboriginal eine Reihe von Farbflecken umfaßt, die einen Farbraum aufspannen, und daß die weiteren nachfolgenden Verfahrensschritte eingebunden werden:
  • - Bereitstellen einer Lookup-Table
  • - Abspeichern der kolorimetrischen Daten in der Lookup-Table und
  • - Zugreifen auf die Lookup-Table mit nachfolgend erhaltenen Farbdichtedaten.
29. Verfahren nach Anspruch 21, gekennzeichnet durch die weiteren Verfahrensschritte:
  • - Bereitstellen einer Vielzahl von Sätzen von Farbdichtedaten, die eine Vielzahl von Farben repräsentieren,
  • - Korrigieren der Sätze von Farbdichtedaten in iterativer Weise, um Sätze von Farbanteilsdaten zu erhalten,
  • - Konvertieren der Sätze von Farbanteilsdaten in kolorimetrische Daten, und
  • - Abspeichern der kolorimetrischen Daten in einer Lookup-Table.
DE4220954A 1991-07-03 1992-06-26 Verfahren zur umwandlung von scannersignalen in kolorimetrische signale Withdrawn DE4220954A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US07725657 US5149960B1 (en) 1991-07-03 1991-07-03 Method of converting scanner signals into colorimetric signals

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4220954A1 true DE4220954A1 (de) 1993-01-07

Family

ID=24915472

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4220954A Withdrawn DE4220954A1 (de) 1991-07-03 1992-06-26 Verfahren zur umwandlung von scannersignalen in kolorimetrische signale

Country Status (5)

Country Link
US (1) US5149960B1 (de)
JP (1) JPH05231942A (de)
DE (1) DE4220954A1 (de)
GB (1) GB2257511B (de)
IL (1) IL102263D0 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19945963A1 (de) * 1999-09-24 2001-03-29 Patent Treuhand Ges Fuer Elektrische Gluehlampen Mbh Verfahren und Vorrichtung zur farbgetreuen Darstellung farbmetrisch vermessener Lichtverteilungen

Families Citing this family (47)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5786908A (en) * 1992-01-15 1998-07-28 E. I. Du Pont De Nemours And Company Method and apparatus for converting image color values from a first to a second color space
US5274472A (en) * 1992-05-21 1993-12-28 Xerox Corporation High addressability image generator using pseudo interpolation of video and screen data
WO1994008274A1 (en) * 1992-10-07 1994-04-14 E.I. Du Pont De Nemours And Company Method and apparatus for converting image color values from a first to a second color space
US5677967A (en) * 1993-03-10 1997-10-14 R. R. Donnelley & Sons Company Method of and apparatus for converting between a color appearance space and a colorant space
US5479524A (en) * 1993-08-06 1995-12-26 Farrell; Joyce E. Method and apparatus for identifying the color of an image
US5509086A (en) * 1993-12-23 1996-04-16 International Business Machines Corporation Automatic cross color elimination
US5543940A (en) * 1994-02-02 1996-08-06 Electronics For Imaging Method and apparatus for converting color scanner signals into colorimetric values
US5790261A (en) * 1995-05-25 1998-08-04 Mita Industrial Co., Ltd. Color correction device to correct errors in input and output portions of an image developing device and method thereof
US5754448A (en) * 1995-07-12 1998-05-19 Minnesota Mining And Manufacturing Company System and method for color characterization and transformation
US5748176A (en) * 1995-07-20 1998-05-05 Hewlett-Packard Company Multi-variable colorimetric data access by iterative interpolation and subdivision
US5982990A (en) * 1995-07-20 1999-11-09 Hewlett-Packard Company Method and apparatus for converting color space
DE69615775T2 (de) * 1995-09-15 2002-09-05 Agfa Gevaert Nv Farbtrennungsverfahren und -vorrichtung
US5920831A (en) * 1995-11-08 1999-07-06 Georgia Tech Research Corporation Film digitization using dye density estimates
AU3062697A (en) 1996-05-10 1997-12-05 Applied Science Fiction, Inc. Luminance-priority color sensor
DE19632969C2 (de) 1996-08-16 1999-04-29 Roland Man Druckmasch Verfahren zur Ermittlung von Vorgabewerten für die Herstellung von mehrfarbigen Druckexemplaren auf einer Druckmaschine
US6442301B1 (en) 1997-01-06 2002-08-27 Applied Science Fiction, Inc. Apparatus and method for defect channel nulling
US6380539B1 (en) 1997-01-30 2002-04-30 Applied Science Fiction, Inc. Four color trilinear CCD scanning
US6137495A (en) * 1997-07-20 2000-10-24 Hewlett-Packard Company Method for storing, accessing, transforming, and displaying multi-variable digital data
AU2563199A (en) 1998-02-04 1999-08-23 Applied Science Fiction, Inc. Multilinear array sensor with an infrared line
EP1062636A1 (de) 1998-03-13 2000-12-27 Applied Science Fiction, Inc. Verfahren zur bildfehlerkorrektur
US6437358B1 (en) 1999-02-04 2002-08-20 Applied Science Fiction, Inc. Apparatus and methods for capturing defect data
US6650446B1 (en) 1999-06-29 2003-11-18 Kodak Polychrome Graphics Colorimetric characterization of scanned media using spectral scanner and media models
US6633408B1 (en) 1999-06-29 2003-10-14 Kodak Polychrome Graphics, Llc Spectral modeling of photographic printing based on dye concentration
US6654150B1 (en) 1999-06-29 2003-11-25 Kodak Polychrome Graphics Colorimetric characterization of scanned media using spectral scanner and basis spectra models
US6512845B1 (en) 1999-07-20 2003-01-28 Canon Kabushiki Kaisha Iterative approximation of color patch area
EP1221256A1 (de) 1999-09-16 2002-07-10 Applied Science Fiction, Inc. Verfahren und vorrichtung zur verbesserung von fehlern in einem digitalesn bild
EP1226710A1 (de) 1999-10-08 2002-07-31 Applied Science Fiction Verfahren und gerät für bildaufzeichnung und fehlerbehandlung mit differentieller beleuchtung
US6614946B1 (en) 1999-10-08 2003-09-02 Eastman Kodak Company System and method for correcting defects in digital images through selective fill-in from surrounding areas
US6924911B1 (en) 1999-10-12 2005-08-02 Eastman Kodak Company Method and system for multi-sensor signal detection
US6711302B1 (en) 1999-10-20 2004-03-23 Eastman Kodak Company Method and system for altering defects in digital image
US7062077B1 (en) * 1999-10-29 2006-06-13 Helena Laboratories Corporation Scanner densitometer and data evaluation method
EP1231776B1 (de) * 1999-11-18 2010-01-13 Fujitsu Limited Verfahren zum erzeugen von farbumwandlungstabellen, gerät zum erzeugen von farbumwandlungstabellen, speichermedium auf welchem ein programm zum erzeugen von farbumwandlungstabellen gespeichert ist.
US6650438B1 (en) 1999-12-01 2003-11-18 Sharp Laboratories Of America, Inc, Construction of a color transform to reduce effects of scanner metamerism
US6683995B2 (en) 1999-12-23 2004-01-27 Eastman Kodak Company Method and apparatus for correcting large defects in digital images
US7164511B2 (en) * 1999-12-29 2007-01-16 Eastman Kodak Company Distinguishing positive and negative films system and method
US6704458B2 (en) 1999-12-29 2004-03-09 Eastman Kodak Company Method and apparatus for correcting heavily damaged images
AU6338700A (en) * 1999-12-30 2001-07-16 Applied Science Fiction, Inc. Method and apparatus for eliminating colour crosstalk
US6965692B1 (en) 1999-12-30 2005-11-15 Eastman Kodak Company Method and apparatus for improving the quality of reconstructed information
US6862117B1 (en) 1999-12-30 2005-03-01 Eastman Kodak Company Method and apparatus for reducing the effect of bleed-through on captured images
US6720560B1 (en) 1999-12-30 2004-04-13 Eastman Kodak Company Method and apparatus for scanning images
EP1180898B1 (de) * 2000-08-11 2006-10-04 Gretag-Macbeth AG Verfahren und Vorrichtung zur farbmetrischen Ausmessung einer zweidimensionalen Vorlage
WO2002025345A2 (en) * 2000-09-22 2002-03-28 Applied Science Fiction Lens focusing device, system and method for use with multiple light wavelengths
AU9505901A (en) * 2000-09-22 2002-04-02 Applied Science Fiction Multiple-orientation image defect detection and correction
US6987892B2 (en) * 2001-04-19 2006-01-17 Eastman Kodak Company Method, system and software for correcting image defects
US7369145B2 (en) 2005-01-10 2008-05-06 Polaroid Corporation Method and apparatus for controlling the uniformity of print density of a thermal print head array
US8736840B1 (en) * 2010-05-23 2014-05-27 Arkady Ten Method for finding an aim position of a measuring device
US9479680B2 (en) 2013-10-28 2016-10-25 Dolby Laboratories Licensing Corporation Two-dimensional color transformations for wide gamut workflows in digital cameras

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0360738A1 (de) * 1988-09-05 1990-03-28 Ciba-Geigy Ag Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung von Farbrezepten
DE3511890C2 (de) * 1984-06-13 1990-09-27 Dainippon Screen Mfg. Co., Ltd., Kyoto, Jp
US4977522A (en) * 1987-11-30 1990-12-11 Michel David Apparatus for determining the formulation of paint for use in bodywork repair

Family Cites Families (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3600042A (en) * 1968-12-27 1971-08-17 Bendix Corp Brake system control means
JPS5530222B2 (de) * 1975-08-20 1980-08-09
JPS5417787A (en) * 1977-07-11 1979-02-09 Dainippon Ink & Chemicals Method and apparatus for complete coincidence of color
CH646788A5 (de) * 1978-11-28 1984-12-14 Hell Rudolf Dr Ing Gmbh METHOD AND CIRCUIT FOR DETECTING COLORS.
JPH0151828B2 (de) * 1979-04-23 1989-11-06 Dainippon Screen Mfg
US4477833A (en) * 1981-08-12 1984-10-16 R. R. Donnelley & Sons Company Method of color conversion with improved interpolation
US4500919A (en) * 1982-05-04 1985-02-19 Massachusetts Institute Of Technology Color reproduction system
US4481532A (en) * 1982-06-28 1984-11-06 R. R. Donnelley & Sons Company Method of determining and storing color printing information
JPH0444461B2 (de) * 1982-09-20 1992-07-21 Sony Corp
DD231866A1 (de) * 1984-08-07 1986-01-08 Robotron Bueromasch Verfahren zur korrektur des farbeingangssignals beim mehrfarbendruck
US4648051A (en) * 1984-10-15 1987-03-03 The Board Of Trustees Of The Leland Stanford Junior University Color imaging process
US4819193A (en) * 1984-11-19 1989-04-04 Ricoh Company, Ltd. Gradation processing method for color images
FR2577670B1 (fr) * 1985-02-15 1987-10-16 Guillemin Jean Pierre METHOD AND APPARATUS FOR COUNTERTYPING A TINT FROM A COLLECTION OF BASE COLORS
IT1183816B (it) * 1985-05-03 1987-10-22 Olivetti & Co Spa Dispositivo di lettura digitale di documenti per apparecchiature di trasmissioni e o riproduzione di immagini con compensazione in ampiezza dei segnali di lettura
GB8514608D0 (en) * 1985-06-10 1985-07-10 Crosfield Electronics Ltd Colour modification in image reproduction systems
JPH0443587B2 (de) * 1985-07-04 1992-07-17 Intaanashonaru Bijinesu Mashiinzu Corp
US4884221A (en) * 1986-04-14 1989-11-28 Minolta Camera Kabushiki Kaisha Color measuring apparatus
DE3626423A1 (de) * 1986-08-05 1988-02-11 Deutsche Forsch Druck Reprod Verfahren und vorrichtung zur beeinflussung der farblichen erscheinung einer farbflaeche bei einem druckvorgang
JP2632817B2 (ja) * 1986-10-30 1997-07-23 キヤノン株式会社 測色回路
US4860059A (en) * 1987-02-20 1989-08-22 Fuji Photo Film Co., Ltd. Method of setting color copying conditions
JP2647398B2 (ja) * 1987-12-09 1997-08-27 キヤノン株式会社 画像信号処理装置
EP0331629B1 (de) * 1988-02-02 1992-01-08 GRETAG Aktiengesellschaft Handgerät zur Erfassung der optischen Remissionseigenschaften
US4916531A (en) * 1988-03-23 1990-04-10 Data Translation, Inc. Color video processing circuitry
US4992963A (en) * 1988-12-02 1991-02-12 Simon Fraser University Method and apparatus for determining ambient light and surface reflectance
US4941039A (en) * 1989-04-04 1990-07-10 Eastman Kodak Company Color image reproduction apparatus having a least squares look-up table augmented by smoothing
EP0408507B1 (de) * 1989-07-14 1993-11-10 GRETAG Aktiengesellschaft Verfahren zur Bestimmung der Farbmasszahldifferenzen zwischen zwei mit hilfe einer Druckmaschine gedruckten Rasterfeldern sowie Verfahren zur Farbsteuerung oder Farbregelung des Druckes einer Druckmaschine
JPH0698880B2 (ja) * 1990-02-27 1994-12-07 鐘紡株式会社 コンピュータ・カラー・マッチング方法

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3511890C2 (de) * 1984-06-13 1990-09-27 Dainippon Screen Mfg. Co., Ltd., Kyoto, Jp
US4977522A (en) * 1987-11-30 1990-12-11 Michel David Apparatus for determining the formulation of paint for use in bodywork repair
EP0360738A1 (de) * 1988-09-05 1990-03-28 Ciba-Geigy Ag Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung von Farbrezepten

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19945963A1 (de) * 1999-09-24 2001-03-29 Patent Treuhand Ges Fuer Elektrische Gluehlampen Mbh Verfahren und Vorrichtung zur farbgetreuen Darstellung farbmetrisch vermessener Lichtverteilungen

Also Published As

Publication number Publication date
US5149960A (en) 1992-09-22
GB9213019D0 (en) 1992-08-05
GB2257511A (en) 1993-01-13
JPH05231942A (ja) 1993-09-07
GB2257511B (en) 1995-07-26
IL102263D0 (en) 1993-01-14
US5149960B1 (en) 1994-08-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Horn Exact reproduction of colored images
US5528339A (en) Color image reproduction of scenes with color enhancement and preferential tone mapping
US7116838B2 (en) Enhancing the tonal and spatial characteristics of digital images using selective spatial filters
DE69631257T2 (de) Bildverarbeitungssystem
DE3437748C2 (de)
US5267030A (en) Method and associated apparatus for forming image data metrics which achieve media compatibility for subsequent imaging application
US6320676B1 (en) Method of predicting and processing image fine structures
US6101272A (en) Color transforming method
Jobson et al. A multiscale retinex for bridging the gap between color images and the human observation of scenes
US5323249A (en) Method for reproducing color images having one color gamut with a device having a different color gamut
DE3312273C3 (de) Bildverarbeitungsgerät
EP0144461B1 (de) Verfahren und Schaltungsanordnung zum Erkennen von Farbtönen und Farben
US5793885A (en) Computationally efficient low-artifact system for spatially filtering digital color images
EP0483132B1 (de) Vorrichtung und verfahren zur herstellung einer farbkorrigierten wiedergabe von farboriginalbildern
DE3629396C2 (de) Verfahren zur elektronischen Bildverarbeitung
US5991511A (en) Appearance-based technique for rendering colors on an output device
KR100278567B1 (ko) 3 차원 색소를 보다 높은 차원의 색소로 변환시키기 위한 시스템, 방법 및 프로그램
DE3015396C2 (de)
US5420979A (en) Method and apparatus for using composite transforms to form intermediary image data metrics which achieve device/media compatibility for subsequent imaging applications
DE69634040T2 (de) Verfahren und Gerät zur Bitratenreduktion und Rekonstruktion von Bilddaten mittels Ditherfeldern
DE69637090T2 (de) Bildreproduktionsverfahren und -gerät
US8847976B2 (en) Converting a colorimetric transform from an input color space to an output color space
DE10311711B4 (de) Farbjustierverfahren, Farbjustiervorrichtung, Vorrichtung zur Editierung einer Farbkonversionsdefinition, Bildverarbeitungsvorrichtung, Programm und Speichermedium
DE69729218T2 (de) Vorrichtung und verfahren zur messung der farbkarakteristik
Vrhel et al. Color device calibration: A mathematical formulation

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8130 Withdrawal