DE422076C - Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide

Info

Publication number
DE422076C
DE422076C DEC34905D DEC0034905D DE422076C DE 422076 C DE422076 C DE 422076C DE C34905 D DEC34905 D DE C34905D DE C0034905 D DEC0034905 D DE C0034905D DE 422076 C DE422076 C DE 422076C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
salts
nitrogen
halogen
preparation
parts
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEC34905D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CHEM FAB VON HEYDEN AKT GES FA
Original Assignee
CHEM FAB VON HEYDEN AKT GES FA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CHEM FAB VON HEYDEN AKT GES FA filed Critical CHEM FAB VON HEYDEN AKT GES FA
Priority to DEC34905D priority Critical patent/DE422076C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE422076C publication Critical patent/DE422076C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C311/00Amides of sulfonic acids, i.e. compounds having singly-bound oxygen atoms of sulfo groups replaced by nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups
    • C07C311/15Sulfonamides having sulfur atoms of sulfonamide groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings

Description

  • Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide. Es wurde gefunden, daß die bisher nicht beschriebenen Magnesiumsalze stickstoffha#ogenierter Arylsulfona=*de, z. B. des Toluolsulfonchloramids, erhalten werden, indemman Lösungen der All,-a'i- oder Erdalka.isalze dieser Verbindungen mit lösich#en Magnesiumsalzen zur Umsetzung bringt, wobei die schwerer löslichen Magnesiumsalze der stickstoffhalogensubstituierten Arylsulfonamide als schön krist,allisierte, dauernd haltbare Verbindungen in 21 vorzüglicher Ausbeute ausfallen.
  • Beispiel i.
  • iooo Teile einer wäßrigen Lösung vor 64 Teilen TW.uolsulfon#chloramidcaicium, hergestellt nach Beispiel i der deutschen Patentschrift 39o65 I oder auf andere Weise, werden mit j5o Teil-en einer Ch'Ormagnesiumlösunmit einem Gehalt von 70 Prozent kristallisiertem Chlormagn#esium unter Rühren versetzt. Sehr bald beginnt das -Ma,-,ne#siumsalz des Toluolsulfonchl'oramids sich in schönen Kristallen abzuscheiden, deren Bildung nach wenigen Stunden beendet ist. Die Verbindung wird abgesaugt und getrocknet. Sie zeigt einen Gehalt von 23,6 Prozent aktiven Chlors, ist vollkommen neutral gegen Phenolphtbalein, dauernd haltbar und besitzt eine zur Herstellung desinfizierender Lösungen genügende Löslichkeit in Nyasser.
  • Man kann in dem vorstehenden Beispiel die Salze des Tdluolsulfoncbloramids durch lösliche Salze anderer Arylsulfonamide ersetzen und erhält dadurch die Magnesiumsalze dieser Verbindungen, man kann auch an Stelle des Chlonnagnesiums andere lösliche Magnesiumsalze zur Umsetzung bringen. I Beispiel 2.
  • 281,5 Teile ß--Naphthalinsulfonchloramidnatrium, hergestellt nach Chattaway, journal of the Chemical Society of London, Band 87, Seite 156, werden in 2ooo Teilen Wasser ge'öst und in die wenn nötig fitrierte Lösung 2oo Teile einer 7oprozentigen Chlormagnesiumlauge unter Rühren einfließen gelassen. Die Abscheidung des Magnesiums2.zes des i'-N.aphtha'insulfonchloraiiüds beginnt sehr bald und ist nach wenigen Stunden beendet. Die Verbindung -wird abgesaugt und getrocknet Beispiel 3. 285,5 Teile Tetrahydronaplithalinsulfonchloramidnatrium (vgl. deutsche Patentschrift 377367) werden in 3ooo Teilen Wasser gelöst und in die nötigenfalls filtrierte Lösung 2oo Teile Bittersalz; eingetragen. Unter gutem Rühren löst sich dasselbe schnell auf, und es beginnt sehr bald das Magnesiumsalz des Tetrahydr#onaphtha*iinsulfonchlo#-arnids sichabzus,cheide#n. Nach wenigen Stunden ist die Abscheidung beendet-, das Salz wird abfiltriert und getrocknet.
  • Die neuen Verbindungen sollen als Desinfektionsmittel und für andere Zwecke Verwendung finden.

Claims (1)

  1. PATEN T- AxL S PRU C 11: Verfahren zur Herstellung von Salzen sticl,s",offha'ogensubstituiert,er Ary,sulfonamide, dadurch gekennzeichnet, daß man Lösungen von Alkali- oder Erdalkalisalzen stickstoffhalogensubstituiexter Arylsulfonamide mit löslichen Magnesiumsalzen behandelt.
DEC34905D 1924-05-24 1924-05-24 Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide Expired DE422076C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEC34905D DE422076C (de) 1924-05-24 1924-05-24 Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEC34905D DE422076C (de) 1924-05-24 1924-05-24 Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE422076C true DE422076C (de) 1925-11-23

Family

ID=7021546

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEC34905D Expired DE422076C (de) 1924-05-24 1924-05-24 Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE422076C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE422076C (de) Verfahren zur Herstellung von Salzen stickstoffhalogensubstituierter Arylsulfonamide
DE712697C (de) Verfahren zur Herstellung Erdalkalisalze enthaltender bestaendiger Huminsaeureloesungen
DE462782C (de) Verfahren zur Darstellung einer leicht loeslichen komplexen Silberverbindung
DE537324C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer waessriger Loesungen von Silbernatriumthiosulfat (2 Na S O íñ Ag S O íñ2H O) fuer therapeutische Zwecke
DE475533C (de) Verfahren zur Herstellung von kolloidal loeslichen Quecksilberrhodanverbindungen
DE607291C (de) Herstellung loeslicher Verbindungen der Sulfamidsaeure mit Quecksilber und Alkalimetallen
DE249726C (de)
DE734957C (de) Verfahren zur Herstellung von Abkoemmlingen des p-Aminobenzolsulfonamids
DE657975C (de) Verfahren zur Herstellung von Hyposulfiten
AT133143B (de) Verfahren zur Darstellung leichtlöslicher Natriumsalze von 4-Oxy-3-acylaminobenzolarsinsäuren-(1) oder deren Substitutionsprodukten.
DE607447C (de) Versilberungsanreibefluessigkeit
DE180529C (de)
AT153203B (de) Verfahren zur Darstellung wasserlöslicher Quecksilberverbindungen.
DE491681C (de) Verfahren zur Darstellung von Jodsubstitutionsprodukten von Pyridinderivaten
DE374097C (de) Verfahren zur Herstellung von in Wasser leicht loeslichen Doppelverbindungen aus Coffein
AT80359B (de) Verfahren zur Herstellung von Oxylignin bzw. OxyliVerfahren zur Herstellung von Oxylignin bzw. Oxylignon aus lignin- bzw. lignonsulfonsauren Salzen. gnon aus lignin- bzw. lignonsulfonsauren Salzen.
DE224411C (de)
DE696973C (de) Verfahren zur Herstellung von 4-Aminobenzolsulfonamid
DE442646C (de) Verfahren zur Trennung von natuerlich vorkommenden Natriumsalzen, wie Thenardit und Glauberit, von Steinsalz
DE436780C (de) Verfahren zur Darstellung von Wismutsalzen mercurierter, organischer, einen Saeurerest enthaltender Verbindungen
DE836491C (de) Verfahren zur Herstellung von fremdsalzarmen Alkalisalzen der AEthensulfonsaeure
DE507418C (de) Verfahren zur Darstellung von Derivaten der Phenoxyphenole
DE471268C (de) Verfahren zur Herstellung von N-Chlornaphthostyrilen
DE188435C (de)
DE862341C (de) Verfahren zur Herstellung von waessrigen Loesungen von Derivaten des p-Aminobenzolsulfonamids