DE4211302A1 - In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie - Google Patents

In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie

Info

Publication number
DE4211302A1
DE4211302A1 DE19924211302 DE4211302A DE4211302A1 DE 4211302 A1 DE4211302 A1 DE 4211302A1 DE 19924211302 DE19924211302 DE 19924211302 DE 4211302 A DE4211302 A DE 4211302A DE 4211302 A1 DE4211302 A1 DE 4211302A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
water
rubber
properties
known
iii
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19924211302
Other languages
English (en)
Inventor
Erfinder Wird Nachtraeglich Benannt Der
Original Assignee
Mueller Michaela
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/66Sealings
    • E04B1/68Sealings of joints, e.g. expansion joints
    • E04B1/6812Compressable seals of solid form
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08GMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED OTHERWISE THAN BY REACTIONS ONLY INVOLVING UNSATURATED CARBON-TO-CARBON BONDS
    • C08G18/00Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates
    • C08G18/06Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen
    • C08G18/28Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen characterised by the compounds used containing active hydrogen
    • C08G18/40High-molecular-weight compounds
    • C08G18/48Polyethers
    • C08G18/4833Polyethers containing oxyethylene units
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K3/00Materials not provided for elsewhere
    • C09K3/10Materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers
    • C09K3/1006Materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers characterised by the chemical nature of one of its constituents
    • C09K3/1021Polyurethanes or derivatives thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08GMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED OTHERWISE THAN BY REACTIONS ONLY INVOLVING UNSATURATED CARBON-TO-CARBON BONDS
    • C08G2190/00Compositions for sealing or packing joints
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K3/00Materials not provided for elsewhere
    • C09K3/10Materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers
    • C09K2003/1034Materials or components characterised by specific properties
    • C09K2003/104Water-swellable materials
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K2200/00Chemical nature of materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers
    • C09K2200/06Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers
    • C09K2200/0615Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C09K2200/0625Polyacrylic esters or derivatives thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K2200/00Chemical nature of materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers
    • C09K2200/06Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers
    • C09K2200/0615Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C09K2200/0625Polyacrylic esters or derivatives thereof
    • C09K2200/0627Nitrogen-containing polymers, e.g. polyacrylamide
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K2200/00Chemical nature of materials in mouldable or extrudable form for sealing or packing joints or covers
    • C09K2200/06Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers
    • C09K2200/0645Macromolecular organic compounds, e.g. prepolymers obtained otherwise than by reactions involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C09K2200/0652Polyisocyanates
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/66Sealings
    • E04B1/68Sealings of joints, e.g. expansion joints
    • E04B2001/6818Joints with swellable parts

Description

Es ist bekannt, sogenannte Hydrogele durch Reaktion zwischen bestimmten Isocyanat-Präpolymeren und Wasser herzustellen. Vorzugsweise werden für diese Umsetzungen als Isocyanat-Präpolymere Produkte verwendet, die durch Umsetzung linearer Polyether mit endständigen OH-Gruppen mit Di­ isocyanaten, vorzugsweise mit Toluolyendiisocyanat (TDI), aber auch mit anderen bekannten Diiso­ cyanaten wie MDI, HDI oder IPDI mit Oberschuß des eingesetzten Diisocyanates hergestellt werden.

Die Herstellung solcher durch Additionsreaktion gewonnen Produkte ist dem Fachmann geläufig und braucht deshalb nicht näher beschrieben werden. Eine zusammenfassende Darstellung mit umfang­ reichen Querverweisen auf die einschlägige Literatur ist in dem einschlägigen Standarwerk:
Vieweg/Höchtlen/Oertel: "Kunststoff-Handbuch, Bd. 7 Polyurethane", 1983, Verlag Carl Hanser, München.
zu finden.

Weitere, dem Fachmann geläufige Produkte mit ähnlicher Struktur sind die aus aus der Reaktion zwi­ schen Diisocyanaten und Wasser unter Mitverwendung von Aminen/Diaminen/Polyaminen oder OH- funktionellen Verbindungen gewonnen Polyharnstoffgele mit massiver oder mikroporöser Struktur, wie sie in zahlreichen Schriften, z. B. auch in der DE 25 21 265, DE 23 47 299 und DE 25 38 716, beschrie­ ben sind.

Solche bekannten Produkte werden z. B. als Trägermaterial für im Reaktionswasser gelöste Agentien wie Duftstoffe, als Injektionsgel für Abdichtungen durch Injektion des flüssigen Produktes in Risse, mit harten Füllstoffen als Schleifkörper oder als (durch Wasserabgabe kühlende) Verbandstoffe ver­ wendet.

Naturgemäß schrumpfen solche wasserhaltigen Hydrogele im nicht feuchten Milieu durch Verdunstung des eingeschlossenen Wassers. Wie bekannt ist, ist dieser Schrumpfprozeß reversibel d. h. ein eingetrocknetes Hydrogel kann das einmal angegebene Wasser auch wieder aufnehmen und dadurch auf sein Ursprungsvolumen zurückquellen. Ein Quellvorgang, wie er für die Herstellung in Wasser quellbarer Dichtungsbänder nach dem Anspruch dieser Erfindung notwendig ist, ist dieses für Hydrogele bekannte Zurückquellen auf das ursprüngliche Volumen aber nicht. Ein Quellvorgang, wie er nach dem Anspruch dieser Erfindung gemeint ist, verlangt ausdrücklich ein zusätzliches aufquellen über das ursprüngliche Ausgangsvolumen eines Körpers bei seiner Herstellung hinaus, ausgelöst durch zusätzliche Einlagerung von Wasser in die Struktur des Körpers unter Vergrößerung seines Volumens.

Die vorliegende Erfindung macht sich deshalb die dem Fachmann bekannte Erfahrung zunutze, daß bestimmte Stoffe in der Lage sind, schnell große Mengen von Wasser unter Ausbildung gelartiger Strukturen aufzunehmen. Zu diesen Stoffen zählen sowohl bestimmte Tonmineralien aus der Gruppe der Montmorrillonite wie auch hochpolymere Kohlehydrate, wie sie z. B. in
Ullmann, Enzyklopädie der technischen Chemie, Bd. 19, Verlag Chemie, Weinheim.
beschrieben sind, als auch bestimmte, teilvernetzte polymere Amide, Ammonium- und Alkalisalze der Acrylsäuren und die (teilvernetzten) Säuren selbst.

Solche, dem Fachmann gut bekannten wasserabsorbierenden Acrylate werden unter der Trivialbe­ zeichnung "Super-Absorber" großtechnisch, z. B. als wasserauftaugende Hilfsmittel für Anwendungen im Hygienebereich, hergestellt. Ausführliche Informationen zu diesen Produkten finden sich in zahlrei­ chen Firmenschriften (Arakawa Chemical, J-Osaka "Arasorb"; BASF AG, D-Ludwigshafen, "Luqua­ sorb"; Stockhausen GmbH, D-Krefeld, "Favor" u. a.); Informationen zur Chemie dieser Produkte in:
Rauch-Puntigam/Völker: Acryl- und Methacrylverbindungen, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, 1967.
Es war außerordentlich überraschend und nicht zu erwarten, daß solche Produkte mit hydropohilen Diisocyanat-Präpolymeren als Bindemittel kombiniert werden können und aus diesen Produkten durch Umsetzung mit bekannten Kettenverlängerungsmitteln wie Wasser, Alkoholen, Polyaminen oder Ge­ mischen dieser Stoffe in glatter Reaktion Produkte entstehen, die zu hochelastischen Dichtungsbän­ dern geformt werden können und die sich durch ein hervorragendes, dauerhaft reversibles Quellver­ halten bei Kontakt mit Wasser auszeichnen.

Die als Bindemittel verwendeten, hydrophilen Diisocyanat-Präpolymere sind wie schon erwähnt jedem Fachmann geläufige Produkte, die vorzugsweise auf Tolouylendiisocyanat (TDI) als Isocyanat ba­ sieren. Allerdings können auch alle anderen zwei und mehrfunktionellen Isocyanate oder Kombina­ tionen dieser lsocyanate zur Herstellung der Präpolymere genutzt werden. Diese ebenfalls geeigne­ ten Isocyanate sind u. a. in dem bereist zitierten Kunststoff-Handbuch, Bd. 7 ausführlich beschrieben.

Die Umsetzung der lsocyanate zum hydrophilen Präpolymer erfolgt mit linearen oder nur schwach verzweigten Polyethern mit reaktionsfähigen Hydroxylgruppen als Polyolkomponente, vorzugsweise mit ethoxylierten oder propoxylierten Glykolen oder deren Gemischen, wobei man zur Herstellung solche Polyether dieser Gattung bevorzugt verwendet, deren MOL-Gewicht zwischen 400 und 10 000 liegt.

Die Herstellung der Präpolymere erfolgt nach den dem Fachmann gut bekannten Verfahren der Um­ setzung der Polyole mit dem Diisocynat in geschlossenen Reaktoren, vorzugsweise unter Inertgas, wobei das Diisocyanat im Überschuß in solchen Mengen eingesetzt wird, so daß letztlich noch flüssi­ ge Reaktionsprodukte mit freien, noch reaktionsfähigen NCC-Gruppe anfallen.

Bevorzugt zur Herstellung der Produkte nach dem Anspruch der Erfindung werden aber großtech­ nisch hergestellte und deshalb preiswert verfügbare hydrophile Präpolymere der beschriebenen Gat­ tung. Nur als Beispiele für geeignete Präpolymere mit den gewünschten Eigenschaften werden die Produkte "Hypol 2000 und Hypol 3000", Hersteller GRACE-Rexolin oder ."RESIGAST GH 90 und GH 96", Hersteller Resina-Chemie; oder "Polygrout W1 oder W2", Hersteller Daiichi Kogyo Seiyaku; ge­ nannt. Weiter können selbstverständlich auch die in den bereits zitierten Schriften DE 25 38 718, DE 23 47 299 und 25 21 265 und weiter in dem ebenfalls bereits zitierten Kunststoff-Handbuch genannten hydrophilen Präpolymere zur Herstellung von Produkten nach dem Anspruch dieser Erfindung be­ nutzt werden.

Jedem Fachmann wird es im übrigen möglich sein, am Markt noch weitere geeignete Präpolymere der beschriebenen Gattung zu finden oder solche durch Variation der bekannten Parameter herzu­ stellen.

Zur Herstellung von in Wasser quellbaren Produkten verfährt man im einfachsten Falle so, daß man das gewählte, hydrophile Quellmittel in gemahlener Form (ähnlich einem Füllstoff) in das vorgelegte Präpolymer einarbeitet und dieses Batch danach mit Wasser innig vermischt und sofort unter Form­ gebung - etwa durch eine entsprechende Formdüse oder in eine Gießform- austrägt, wobei innert kur­ zer Zeit ein zähelastischer Körper mit der Formgebungseinheit entsprechender Geometrie entsteht.

Es kann auch so verfahren werden, daß das hydrophile Quellmittel zunächst mit einem inerten flüssi­ gen Stoff, der mit dem Präpolymer verträglich, aber nicht reaktiv ist, vermischt wird und danach dem Präpolymeren einverleibt wird.

Die Mischungen können ggfs. zur Verbilligung der Rezeptur noch inerte Mineralmehle oder andere bekannte Füllstoffe wie z. B. Holzmehl, Gummimehl oder -granulat o. ä., allgemein für die Anwendung als Füllstoff jedem Fachmann bekannte - Stoffe enthalten. Auch dem Fachmann gut bekannte Hilfs­ stoffe wie z. B. Weichmacher, Weichharze oder Harzlösungen können zur Erzielung bestimmter Ei­ genschaften mitverwendet werden, ebenso selbstverständlich Pigmente zur Farbgebung.

Statt reinem Wasser als Reaktionskomponente für das Präpolymergemisch können auch bestimmte wasserhaltige Emulsionen oder Lösungen oder Dispersionen von Hochpolymeren in Wasser verwen­ det werden. Mit solchen Zusatzstoffen kann sowohl der Festkörpergehalt des resultierenden Produk­ tes weiter erhöht als auch eine bestimmte Modifizierung der gewünschten Eigenschaften erreicht werden. Geeignet und bevorzugt in diesem Sinne sind z. B. Emulsionen von Bitumen in Wasser, die bekannten Dispersionen von olefinisch ungesättigten Verbindungen in Wasser, beschrieben z. B. in
Hölscher, Dispersionen synthetischer Hochpolymerer, Springer Verlag, Berlin, 1969 (2 Bde.)
oder Lösungen von Polyvinylalkohol in Wasser. Der wäßrigen Reaktionskomponente können selbst­ verständlich ebenfalls noch zusätzlich (die bereits erwähnten) Füllstoffe, Zusatzstoffe oder Additive einverleibt sein.

Die nach dem Anspruch der vorliegenden Erfindung herstellbaren Quellfugendichtungsbänder können entweder als vollständig massive Körper hergestellt oder mit einer mikroporösen oder mehr oder we­ niger grobzelligen Struktur als Schaum gefertigt werden.

Zur Steuerung der Reaktion zwischen dem Diisocyanat-Präpolymeren und den als Reaktionspartnern verwendeten Kettenverlängerungsmitteln können die aus der Chemie der Polyurethane dem Fach­ mann gut bekannten Katalysatoren und Additive (vergl. dazu auch das bereits mehrfach zitierte Kunststoff-Handbuch, Bd. VII) eingesetzt werden. Nur als Beispiel für solche Katalysatoren werden tertiäre Amine wie Diazobicyclooctan, Dimethylethanolamin, Dimethylcyclohexylamin oder organische Metallverbindungen wie Dibutylzinndilaurat genannt, als Beispiel für geeignete Additive Silicontenside als Schaumstabilisatoren, Antioxydantien, Lichtschutzmittel, Emulgatoren und ähnliche, dem Fach­ mann als Additive und Zusatzstoffe für Polymere und Elastomere gut bekannte Stoffe.

Beispiele

Diese Beispiele beschreiben die neuen Produkte nach dem Anspruch dieser Erfindung. Diese Bei­ spiele stehen nur für typische Ausgestaltungen der Erfindung nach dem vorliegenden Anspruch.

Jedem Fachmann ist es selbstverständlich möglich, die beschriebenen Produkte durch einfache Ver­ änderung der erfindungsgemäß mitgeteilten Erkenntnisse, weiter zu variieren. Der Anspruch aus der vorliegenden Erfindung wird auch auf solche abgeänderten Ausgestaltungen der Erfindung erhoben.

Beispiel 1

Es wird eine Mischung A hergestellt aus 50 GT Polyethylenglykol mit einem MG von 600 und 10 Gt Propylencarbonat. Dieser Vormischung werden 30 GT eines als "Super-Absorber" bekannten Pro­ duktes mit der Bezeichnung Norsolor Aqua-Keep 10 SHB einverleibt und diese Mischung als A-1 be­ zeichnet. Die Mischung A-1 wird mit 50 GT eines hydrophilen Diisocyanat-Präpolymeren mit der Be­ zeichnung Resicast GH-90 vermischt, sofort nach der Vermischung volumetrisch im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser gemischt und in eine rechteckige Form gegeben. Das zunächst flüssige Produkt verfe­ stigt sich innert 1 Minuten zu einem zähelastischen Körper, der die Geometrie der Form exakt abbil­ det und bei Kontakt mit Wasser sein Volumen um das dreifache durch aufquellen vergrößert, ohne dabei seine gummielastischen Eigenschaften zu verlieren.

Das Produkt schrumpft bei Lagerung im trockenen Milieu erwartungsgemäß um den Volumenanteil des eingearbeiteten Wassers, um anschließend in Wasser aber wieder schnell auf das dreifache sei­ ner bei der Herstellung vorhandenen Dimension aufzuquellen. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Beispiel 2

Es wird wie in Beispiel 1 verfahren beschrieben eine Grundmischung B hergestellt. Dieser Grundmi­ schung B wird ein feingemahlenes Polyammoniumacrylat analog Mischung A-1 einverleibt, welches durch Polymerisation von mit Ammoniak teilneutralisierter Acrylsäure (pH ca. 6) unter Mitverwen­ dung von 2% eines mehrfunktionellen Acrylmonmomeren als Vernetzer in bekannter Technik herge­ stellt wurde. Mit diesem Stammansatz wurde weiter wie in Beispiel 1 genau beschrieben eine Mi­ schung mit Polygrout W-1 und hergestellt und weiter wie in Beispiel 1 beschrieben verfahren.

Das resultierende Produkt entspricht in seinem Quellverhalten und seinen gummiähnlichen Eigen­ schaften dem Produkt aus Beispiel 1.

Beispiel 3

Es wird wie in Beispiel 1 verfahren beschrieben eine Grundmischung C hergestellt. Dieser Grundmi­ schung C wird ein feingemahlenes Polyacrylamid analog Mischung A-1 einverleibt, welches durch Polymerisation einer Lösung von Acrylamid in Wasser unter Mitverwendung von 2% eines mehrfunktionellen Acrylmonomeren als Vernetzer in bekannter Technik hergestellt wurde. Mit die­ sem Stammansatz wurde weiter wie in Beispiel 1 genau beschrieben eine Mischung mit Polygrout W- 1 hergestellt und weiter wie in Beispiel 1 beschrieben verfahren.

Das resultierende Produkt entspricht in seinem Quellverhalten und seinen gummiähnlichen Eigen­ schaften dem Produkt aus Beispiel 1.

Beispiel 4

Es wird eine Mischung D hergestellt aus 50 GT Polypropylenglykol mit einem MG von 2000 und 10 Gt Propylencarbonat. Dieser Vormischung werden 30 GT eines als "Super-Absorber" bekannten Pro­ duktes mit der Bezeichnung Norsolor Aqua-Keep 10 SHB einverleibt und diese Mischung als D-1 be­ zeichnet. Die Mischung D-1 wird mit 50 GT eines hydrophilen Diisocyanat-Präpolymeren mit der Be­ zeichnung Hypol 2000 vermischt, sofort nach der Vermischung volumetrisch im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser gemischt und in eine rechteckige Form gegeben. Das zunächst flüssige Produkt verfestigt sich innert weniger Minuten zu einem zähelastischen Körper mit feinporöser Schaumstruktur, der die Geometrie der Form exakt abbildet und bei Kontakt mit Wasser stark aufquillt, ohne dabei seine gum­ mielastischen Eigenschaften zu verlieren.

Das Produkt schrumpft bei Lagerung im trockenen Milieu erwartungsgemäß, um anschließend in Wasser wieder aufzuquellen. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Beispiel 5

Es wird eine Mischung E hergestellt aus 50 GT Chlorparaffin mit der Bezeichnung "Chlorparaffin Höchst 59" und 15 GT Propylencarbonat. Dieser Vormischung werden 35 GT eines als "Super-Absor­ ber" bezeichneten, schwach vernetzten Natriumacrylates mit der Bezeichnung Norsolor Aqua-Keep 10 SHB und 10 GT Kaolin einverleibt und diese Mischung als E-1 bezeichnet. Die Mischung E-1 wird mit 60 GT eines hydrophilen Diisocyanat-Präpolymeren mit der Bezeichnung Resicast GH-90 ver­ mischt, sofort nach der Vermischung volumetrisch im Verhältnis 1 : 1 mit einer wäßrigen Polymerdis­ persion mit der Bezeichnung Acronal 290 (FK 50%) gemischt und in eine rechteckige Form gege­ ben. Das zunächst flüssige Produkt verfestigt sich innert 1 Minuten zu einem zähelastischen Körper, der die Geometrie der Form exakt abbildet und bei Kontakt mit Wasser um das dreifache aufquillt, oh­ ne dabei seine gummielastischen Eigenschaften zu verlieren.

Das Produkt schrumpft bei Lagerung im trockenen Milieu erwartungsgemäß, um anschließend in Wasser wieder schnell auf das dreifache des bei der Herstellung vorliegenden Volumens aufzuquel­ len. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Quellfähige Dichtungen und Dichtungsprofile zur Sicherung von Fugen gegen eindringendes Wasser sind eine in der Bautechnik neuartige Problemlösung. Sie ersetzen dort zunehmend konventionelle Verfahren der Fugensicherung durch Elastomerprofile oder einbetonierte Bleche mit deutlichen tech­ nischen Vorteilen.

Ähnliche Anwendungen für quellbare Dichtungen sind Dichtungsprofile für Abwasserleitungen und Kanalrohre. Auch bei diesen Anwendungen können aktive, aus quellbaren Ausgangsstoffen herge­ stellte Dichtungen die notwendige Dichtigkeit über lange Zeiträume wesentlich besser gewährleisten, als dies mit herkömmlichen Dichtungen möglich ist.

An Baukörpern müssen technisch nicht vermeidbare Fugen und Baukörperdurchdringungen, z. B. durch Rohre, gegen das Eindringen von Wasser geschützt werden. Diese Fugen sind entweder als sogenannte Arbeitsfugen technisch bedingt oder werden konstruktiv eingeplant, um Rissebildung in Baukörperstrukturen - verursacht z. B. durch das natürliche Schwinden des Betons bei seiner Erhär­ tung - oder die temperaturbedingten Längenänderungen des Baukörpers zu vermeiden. Bei Baukon­ struktionen aus Fertigteilen entstehen Fugen zwangsläufig an den Verbindungsstellen dieser Fertig­ teile.

Nach dem Stand der Technik können für die notwendige Abdichtung solcher Fugen sogenannte Quellfugendichtungsbänder verwendet werden. Es handelt sich dabei um Produkte, die in Form geo­ metrisch beliebig gestalteter Profile vorliegen können und die in den Fugenraum eingebaut werden. Bei Kontakt mit Wasser quellen diese Profile auf. Durch die mit dem Quellvorgang verbundene Volumenvergrößerung und den dabei entstehenden Anpreßdruck (Quelldruck) sollen diese Ouellfu­ genbänder den anstehenden Fugenraum gegen das eindringende Wasser abdichten.

Diese, nach dem Stand der Technik bekannten, Fugenbänder aus in Wasser quellbaren Stoffen sind systembedingt mit erheblichen Nachteilen behaftet.

So sind Quellfugenbänder bekannt, die vorzugsweise aus hochquellfähigen Tonmineralien aus der Gattung der Montmorrillonite (vorzugsweise Bentoniten) bestehen, die mit geeigneten Bindemitteln entweder auf Trägerstoffen fixiert sind oder in eine Matrix aus einem Bindemittel z. B. aus nicht vulkanisiertem Butylkautschuk oder Bitumen - ähnlich einer Kittmasse - eingebunden sind. Nachteil dieser bekannten Quelldichtungsbänder ist, daß der als die Quellung auslösendes Produkt verwende­ te Bentonit nicht ausreichend fest auf oder im Trägerstoff fixiert werden kann und das Quellfugenband bei Kontakt mit viel Wasser seine Festigkeit verliert und schließlich aufgelöst wird.

Die DE-OS 39 12 765 beschreibt ein Quellfugenband, welches durch Polymerisationsreaktionen aus olefinisch ungesättigten Monomeren mit quellbaren Füllstoffen und ggfs. als Verschnittmitteln wirken­ den Polymerdispersionen oder Bitumenemulsionen durch direkte Polymerisation der Monomeren in situ hergestellt wird. Die Herstellung eines Quellfugenbandes nach dieser Technik ist außerordentlich aufwendig und nicht unproblematisch wegen der, wie dem Fachmann bekannt ist schwer steuerbaren Polymerisationsreaktion. Eine exakte Reaktionsführung ist aber für ein qualitativ immer gleichwertiges Produkt unbedingt notwendig, wie leicht einsehbar ist.

Außerdem sind Quellfugenbänder, die nach diesem Stand der Technik hergestellt werden relativ har­ te, wenig elastische Körper, die schon aus diesem Grunde für viele Anwendungen in der Baupraxis nicht geeignet sind. Als Beispiel für solche Anwendungen, für die dieses bekannte Fugendichtungs­ band nicht geeignet ist, werden quellfähige Dehnfugenbänder genannt, die in konstruktiv vorgegebe­ ne Bewegungsfugen eingebaut werden können.

Die DE-OS 27 37 774 beschreibt ein quellfähiges Fugenmaterial, das durch Einbau eines Reaktions­ produktes aus Maleinsäureanhydrid in einen Kunstkautschuk durch gemeinsame Vulkanisation her­ gestellt wird. Nachteil dieses bekannten Produktes ist, daß die Quellfähigkeit, also die wesentliche Ei­ genschaft eines Quellfugendichtungsbandes, nicht sehr ausgeprägt ist. Wie praktische Erfahrungen zeigen, unterliegen solche bekannten Quellfugenbänder auch einer raschen Alterung, d. h. nach mehrfachem Wechsel zwischen gequollenem und wieder auf Ausgangsvolumen geschrumpftem Volumen, geht das ursprünglich erreichte Quellvolumen bis auf Werte von ca. 40% der Ausgangswer­ te zurück. Schließlich sind auch Produkte nach diesem Stand der Technik nicht ausreichend gum­ mielastisch, um als Dichtungsbänder für Bewegungsfugen eingesetzt werden zu können.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es deshalb, einen in Wasser quellbaren Dichtungsstoff her­ zustellen, der die bekannten Nachteile der in Wasser quellbaren Dichtungsmaterialien vermeidet, sich durch hohe Elastizität, gleichmäßiges und starkes Quellverhalten auch bei häufigem Zykluswechsel zwischen naß und trocken und einfache Herstellung aus gußtechnisch verfügbaren und damit preis­ werten, Rohstoffe auszeichnet.

Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß auf überraschend einfache und elegante Art ge­ löst!

Claims (12)

1. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften, dadurch gekennzeich­ net, daß es aus einer Matrix besteht, die durch Reaktion aus an sich bekannten hydrophilen isocy­ anatpräpolymeren mit Kettenverlängerungsmitteln wie Wasser, Alkoholen oder Aminen hergestellt wird und der an sich bekannte, in Wasser stark quellfähige Stoffe, als Quellkomponente einverleibt sind. Das Verhältnis Isocyanat-Präpolymer zu Kettenverlängerungsmittel kann 1 zu 9 bis 9 zu 1 be­ tragen.
2. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1, da­ durch gekennzeichnet, daß es in homogen-massiver, mikroporöser oder zellig-schaumähnlicher Struktur vorliegen kann.
3. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zur Modifizierung der Eigenschaften und zur Verminde­ rung des Schrumpfens durch Trocknung an sich bekannte Dispersionen hochpolymerer Kunststoffe in Wasser oder Lösungen wasserlöslicher hochpolymerer in Wasser enthalten kann. Das Verhältnis Isocyanat-Präpolymer zu diesen Zusatzmitteln kann 1 zu 9 bis 9 zu 1 betragen.
4. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zur Modifizierung der Eigenschaften und zur Verminde­ rung des Schrumpfens durch Trocknung an sich bekannte Emulsionen von Bitumen, Asphalt oder Teer in Wasser oder durch Kombination solcher Emulsionen mit den unter Anspruch 3 genannten Dispersionen hochpolymerer Kunststoffe in Wasser modifizierte Emulsionen enthalten kann. Das Verhältnis Isocyanat-Präpolymer zu diesen Zusatzmitteln kann 1 zu 9 bis 9 zu 1 betragen.
5. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1, 2 und 4, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zur Modifizierung der Eigenschaften und zur Vermin­ derung des Schrumpfens durch Trocknung an sich bekannte, als Feststoff vorliegende und auf defi­ nierte Korngröße vermahlene anorganische oder organische Füllstoffe oder Faserstoffe und Farbe Pigmente enthalten kann. Der Anteil dieser Zusatzstoffe an der Gesamtrezeptur kann 1 bis 150%, bezogen auf das Bindemittel betragen.
6. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1, 2, 3 und 5, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zur Modifizierung der Eigenschaften auf ein Trägermaterial aufgetragen und mit diesem verbunden wird oder ein solches Material in das Dichtungsmaterial eingearbeitet ist. Das Trägermaterial kann aus an sich bekannten Geweben oder Vliesstoffen bestehen, die aus anorganischen oder anorganischen Rohstoffen hergestellt sind.
7. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1, 2, 3 und 6, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich zur Modifizierung der Eigenschaften auf ein Trä­ germaterial aufgetragen und mit diesem verbunden wird oder ein solches Material in das Dichtungsmaterial eingearbeitet ist. Das Trägermaterial kann aus an sich bekannten Werkstoffen wie Gummi oder gummiähnlichen Elastomeren oder anderen an sich bekannten massiven oder geschäumten Produkten bestehen.
8. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß es als den die erwünschte Quellung bewirkenden Stoff an sich unter der Trivialbezeichnung "Super-Absorber" bekannte Produkte enthält. Diese Super-Absorber können polymere Salze oder Amide der Acrylsäuren sein. Der Anteil dieser Super-Absorber kann 1 bis 80% bezogen auf die Bindemittel, vorzugsweise 5 bis 65%, bezogen auf die Bindemittel, besonders bevor­ zugt 10 bis 50%, bezogen auf die Bindemittel sein und richtet sich vorzugsweise nach dem erwarteten Quellvolumen der Produkte.
9. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß es als den die erwünschte Quellung bewirkenden Stoff feingemahlene anorganische Stoffe, wie die zur Familie der Mantmorrillonite zählenden Bentonite, enthält. Der Anteil dieser Bentonite kann 1 bis 200%, bezogen auf das Bindemittel, vorzugsweise 5 bis 100%, bezogen auf die Bindemittel, besonders bevorzugt 10 bis 75%, bezogen auf die Bindemittel sein.
10. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß es in beliebigen geometrischen Formen durch Extrusion durch entspre­ chend geformte Düsen hergestellt werden kann.
11. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß es als Halbzeug in Form von Folien und Bändern hergestellt werden kann. Die eigentlichen Dichtungen können aus diesem Halbzeug durch mechanische Bearbeitung wie z. B. Schneiden, Stanzen oder ähnliche, bekannte Verfahren gewonnen werden.
12. In Wasser quellbares Dichtungsmaterial mit gummiähnlichen Eigenschaften nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß es als Fertigprodukt mit beliebiger Geometrie durch bekannte Spritz­ gießverfahren, z. B. in Reaktionspritzgießmaschinen (Zwei- oder Mehrkomponentenspritzgießmaschi­ nen) hergestellt werden kann.
DE19924211302 1992-04-06 1992-04-06 In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie Ceased DE4211302A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924211302 DE4211302A1 (de) 1992-04-06 1992-04-06 In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924211302 DE4211302A1 (de) 1992-04-06 1992-04-06 In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4211302A1 true true DE4211302A1 (de) 1993-10-07

Family

ID=6456047

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19924211302 Ceased DE4211302A1 (de) 1992-04-06 1992-04-06 In Wasser quellfähige, aber gegen Wasser und viele Chemikalien beständige Produkte zur einfachen Herstellung von bei Kontakt mit Wasser quellfähigen Dichtungen mit kompakter, mikroporöser oder geschäumter Struktur und beliebiger Geometrie

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4211302A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0725187B1 (de) * 1995-02-06 1999-08-18 Colas S.A. Bituminöse Dichtungsbahn für geotechnischen Gebrauch und ihr Herstellungsverfahren
EP1106665A2 (de) 1999-11-19 2001-06-13 HILTI Aktiengesellschaft Verwendung von quellbare Füllstoffe enthaltenden Kunststoffschäumen zur Abdichtung von Mauerdurchführungen
WO2007135069A1 (de) * 2006-05-22 2007-11-29 Basf Se Schuhsohlen mit wasserabsorbierenden eigenschaften
WO2011115494A1 (en) 2010-03-18 2011-09-22 Statoil Asa Flow control device and flow control method
DE102013000690A1 (de) 2013-01-14 2014-07-17 Axel Ritter Verfahren zur Herstellung von insbesondere linear arbeitenden Aktoren
DE202015103483U1 (de) * 2015-07-02 2016-10-06 Rehau Ag + Co. Bausatz

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0725187B1 (de) * 1995-02-06 1999-08-18 Colas S.A. Bituminöse Dichtungsbahn für geotechnischen Gebrauch und ihr Herstellungsverfahren
EP1106665A2 (de) 1999-11-19 2001-06-13 HILTI Aktiengesellschaft Verwendung von quellbare Füllstoffe enthaltenden Kunststoffschäumen zur Abdichtung von Mauerdurchführungen
EP1106665A3 (de) * 1999-11-19 2001-07-11 HILTI Aktiengesellschaft Verwendung von quellbare Füllstoffe enthaltenden Kunststoffschäumen zur Abdichtung von Mauerdurchführungen
US6716377B1 (en) 1999-11-19 2004-04-06 Hilti Aktiengesellschaft Use of plastic foams containing swellable fillers for sealing wall channels
WO2007135069A1 (de) * 2006-05-22 2007-11-29 Basf Se Schuhsohlen mit wasserabsorbierenden eigenschaften
WO2011115494A1 (en) 2010-03-18 2011-09-22 Statoil Asa Flow control device and flow control method
DE102013000690A1 (de) 2013-01-14 2014-07-17 Axel Ritter Verfahren zur Herstellung von insbesondere linear arbeitenden Aktoren
DE202015103483U1 (de) * 2015-07-02 2016-10-06 Rehau Ag + Co. Bausatz

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4476276A (en) Latex-reinforced polyurethane sewer sealing composition
US4315703A (en) Sealing method using latex-reinforced polyurethane sewer sealing composition
US6769220B2 (en) Structural member
WO2008087078A1 (de) Hybridsysteme aus geschäumten thermoplastischen elastomeren und polyurethanen
DE102007046860A1 (de) Aminkatalysatoren geeignet zur Herstellung emissionsarmer, rekatalysestabiler Polyurethanweichschaumstoffe
US5437822A (en) Method for producing a skin-formed polyurethane foam molded product
EP0057838A1 (de) Gel-Polster, Verfahren zu deren Herstellung und deren Verwendung
EP0005473A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Schichtstoffen sowie ein zur Durchführung des Verfahrens geeignetes Bindemittel
DE19548771A1 (de) Mikrozelluläres, harnstoffgruppenhaltiges Polyurethanelastomer
DE19548770A1 (de) Mikrozelluläres, harnstoffgruppenhaltiges Polyurethanelastomer
DE102005050411A1 (de) Schuhsohlen auf Basis von geschäumtem thermoplastischen Polyurethan (TPU)
EP1518874A1 (de) Monomerarmes Gemisch, enthaltend PMDI
EP0296449A1 (de) Verfahren zur Herstellung von kalthärtenden Polyurethan-Weichformschaumstoffen
US6284841B1 (en) Structural member
DE19831285A1 (de) Prepolymerabmischung mit Silan-terminierten Prepolymeren
EP0173907A1 (de) Verfahren zum Ummanteln von Glasscheibenkanten mit elastischen Polyisocyanat-polyadditionsprodukten
US20090182085A1 (en) Polyurethane-based retention, covering, filling and reinforcement composition
US4383079A (en) Extension of polyurethane hydrogel cure time
EP0947529A1 (de) Latente Aminogruppen und Isocyanatgruppen aufweisende Polyurethan-Prepolymere, Verfahren zu deren Herstellung sowie deren Verwendung
US5880165A (en) Modified rebond polyurethane foam structure and method of making such structure
DE10101313A1 (de) Filtrationsverfahren
US6329441B1 (en) Polyurethane foam for shoe soles
DE4124338A1 (de) Durch wasser aufquellbare dichtungsmassen
EP0135867A2 (de) Verfahren zur Herstellung von mikrozellularen oder geschäumten Formkörpern und zur Durchführung dieses Verfahrens geeignete Verbindungen mit gegenüber Isocyanatgruppen reaktionsfähigen Gruppen
US4401769A (en) Foam, composition and method useful for retrofit insulation

Legal Events

Date Code Title Description
8131 Rejection